Kollaboratives Wissensmanagement in Unternehmen Indikatoren für Erfolg und Akzeptanz am Beispiel von Wikis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kollaboratives Wissensmanagement in Unternehmen Indikatoren für Erfolg und Akzeptanz am Beispiel von Wikis"

Transkript

1 Kollaboratives Wissensmanagement in Unternehmen Indikatoren für Erfolg und Akzeptanz am Beispiel von Wikis Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) an der Universität Konstanz Mathematisch-naturwissenschaftliche Sektion Fachbereich Informatik und Informationswissenschaft Fach Informationswissenschaft vorgelegt von Alexander Warta Tag der mündlichen Prüfung: 1. Juli 2010 Referenten: Prof. Dr. Rainer Kuhlen, Universität Konstanz Prof. Dr. Michael Koch, Universität der Bundeswehr München Vorsitzender der Prüfungskommission: Prof. Dr. Harald Reiterer, Universität Konstanz

2 2

3 I Danksagung An dieser Stelle möchte ich mich bei denjenigen bedanken, die an der Entstehung dieser Arbeit beteiligt waren und sie unterstützt haben. Prof. Dr. Rainer Kuhlen hat die externe Betreuung mit großem Engagement auch während mehrerer Auslandsaufenthalte erfüllt. Dafür danke ich ihm herzlich. Ebenfalls bedanken möchte ich mich bei Prof. Dr. Michael Koch für die Übernahme des Koreferats und bei Prof. Dr. Harald Reiterer als Vorsitzendem der Prüfungskommission. Dr. Dieter Eppinger (Robert Bosch GmbH) und Dr. Philipp Pott (Siemens AG) möchte ich für die Initiative danken, die diese Arbeit ermöglicht hat. Die konstruktive Begleitung und weitreichende Freiheiten und Unterstützung im Arbeitsalltag haben meine Motivation immer wieder gestärkt. Meinen Kolleginnen und Kollegen in den Abteilungen DS/ETM und DS/ETC danke ich für die angenehme und produktive Arbeitsatmosphäre und für ihre Geduld mit dem Wiki. Zu großem Dank bin ich weiterhin Knut Krimmel, Felix Husse und Florian Schweizer verpflichtet für die Implementierung mehrerer Instrumente zur Wiki-Analyse im Rahmen ihrer Abschlussarbeiten. Wertvolle kritische Diskussionen konnte ich mit den Kolleginnen und Kollegen während der Treffen unseres Doktoranden-Arbeitskreises führen. Dr. Melanie Nusser und Dr. Alexander Richter waren stets hilfreiche Ratgeber. Für die gute Zusammenarbeit und viele spannende Diskussionen in mehreren Publikationsprojekten zu Wikis danke ich Anja Ebersbach, Markus Glaser, Dr. Markus Heckner, Dr. Richard Heigl, Dr. Johannes Moskaliuk und Dr. Christine Schwarz. Besonderer Dank gilt auch den Teilnehmern an der Wiki-Analyse innerhalb der Bosch- Gruppe und zwölf externer Unternehmen. Insgesamt 28 Interviewpartner haben qualitative und quantitative Daten in einem erfreulich großen Umfang zur Verfügung gestellt. Die Zusammenarbeit über viele Monate war von Vertrauen geprägt und hat mir Freude bereitet. Meinen Eltern Monika und Hermann Warta danke ich, weil sie mir meine Ausbildung ermöglicht haben. In dieser herausfordernden Zeit waren mir meine Familie und meine Freunde ein starker Rückhalt. Das abschließende Lektorieren der Arbeit war bei Simone in den besten Händen. Während der vergangenen Jahre hat Katja große Geduld mit mir und meiner Arbeit gehabt und mich immer unterstützt dafür danke ich von Herzen.

4 II

5 III Kurzfassung Diese Arbeit entstand von 2006 bis 2009 bei der Robert Bosch GmbH im Geschäftsbereich Diesel Systems am Standort Stuttgart-Feuerbach. Neue Kommunikationsmedien wie Wikis, Blogs oder Social Networking Services haben in der Öffentlichkeit des World Wide Web in den letzten Jahren große Resonanz erfahren. Der einzelne Nutzer ist nicht mehr nur passiver Konsument, sondern auch als IT-Laie zunehmend in der Lage, global aktiv zu werden. Unternehmen stehen gleichzeitig mehr denn je vor der Herausforderung, in einem immer dynamischeren und wissensintensiveren Wettbewerb weltweit zu bestehen. In vielen Unternehmen gab und gibt es daher Überlegungen, neue, dynamischere Kommunikationsmedien, die vielen Mitarbeitern aus dem Privatleben bekannt sind, auch intern einzusetzen. Doch der erfolgreiche Einsatz beispielsweise eines Wikis im Unternehmen ist ein komplexer und langwieriger Prozess. In dieser Arbeit geht es vorrangig um die Frage, wie der Erfolg oder Misserfolg beim Einsatz von Wikis in Unternehmen gemessen werden kann. Auf den Theorieteil zu Wissensmanagement, dem sog. Social Web und verschiedenen Forschungsperspektiven auf Wikis, folgt eine explorative Vorstudie zu den Erwartungen an ein Wiki in einem Unternehmen der Automobilindustrie. Den Schwerpunkt der Arbeit bildet eine aus einem qualitativen und einem quantitativen Part bestehende Hauptstudie, die auf einem Modell zur Messung des Erfolgs von Informationssystemen basiert. Im qualitativen Teil wurden zwölf semi-strukturierte Experteninterviews mit insgesamt 28 Teilnehmern in zehn Unternehmen unterschiedlicher Größe und aus verschiedenen Branchen in ganz Deutschland mit dem Ziel durchgeführt, erfolgreich und noch nicht erfolgreich etablierte Wikis zu identifizieren. Die Wikis in diesen beiden Gruppen wurden anschließend im quantitativen Teil in den Bereichen Wachstum, Strukturierung, Qualität, Alter, Aktivität, Aktualität, Kollaboration, Abgrenzung, Integration, Awareness und Transparenz anhand von 74 Indikatoren verglichen. Statistische Signifikanztests dienten schließlich der Identifikation der Indikatoren, die für die Unterscheidung erfolgreich und noch nicht erfolgreich etablierter Wikis geeignet sind.

6 IV

7 V Inhaltsverzeichnis Danksagung Kurzfassung Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I III IX XI XIII I Einleitung 1 1 Motivation 3 2 Ziel 5 3 Aufbau 7 II Theorie 9 4 Wissensmanagement Theorien zum Wissensmanagement in Unternehmen Paradigmenwechsel Kollaboration Social Web Vorgeschichte und Hintergrund Anwendungen Forschungsperspektiven auf Wikis Informationswissenschaft Informatik Computer Supported Cooperative Work (CSCW) Weitere Wiki-Forschung

8 VI Inhaltsverzeichnis 7 Wikis im Unternehmen Unterschiede zu öffentlichen Wikis Nutzen Barriere der Medienwahl Anwendungsfälle Einführung Typologie Evaluation III Untersuchung 89 8 Erkenntnisinteresse und Vorgehensweise Untersuchungsdesign Untersuchungsfeld Vorstudie: Erwartungen an ein Unternehmenswiki Methodik Ergebnisse Fazit Hauptstudie I: Qualitative Evaluation unternehmensinterner Wiki- Kollaboration Methodik Zwischenergebnisse Zusammenfassung Hauptstudie II: Quantitative Evaluation unternehmensinterner Wiki- Kollaboration Methodik Erhobene Kennzahlen Analyseinstrument Zwischenergebnisse IV Zusammenfassung und Ausblick Zusammenfassung Abschließende Interpretation der Ergebnisse Weiterer Forschungsbedarf und Ausblick Direkte Anknüpfungsmöglichkeiten Integration von Social-Software-Lösungen Neue Formen unternehmensübergreifender Zusammenarbeit

9 Inhaltsverzeichnis VII Literaturverzeichnis 223 A Materialien zur Vorstudie 247 A.1 Punktbefragungen nach Wiki-Gruppenschulungen A.2 Fragebogen nach Wiki-Einzelschulungen B Materialien zur Hauptstudie 257 B.1 Foliensatz für die Akquise von Teilnehmern an der Wiki-Analyse B.2 European Benchmarking Code of Conduct der EFQM B.3 Robert Bosch Confidentiality Agreement B.4 Leitfaden zu den semi-strukturierten Experteninterviews B.5 Inhalte der semi-strukturierten Experteninterviews B.6 Übersicht der untersuchten Wikis B.7 Mann-Whitney-U-Test mit SPSS B.8 Exkurs: Vergleich von Unternehmens- mit öffentlichen Wikis B.9 Datenbank-Schema des Wiki-Analyse-Programms

10 VIII

11 IX Abbildungsverzeichnis 1 Social-Software-Dreieck nach Koch [109, S. 51] und Ebersbach und Glaser [56, S. 35] Medienökologisches Rahmenmodell nach [48, S. 128] Wachstum der deutschsprachigen Wikipedia nach Voß [245, S. 28] Aktualisiertes Modell zur Erfolgsmessung von Informationssystemen nach DeLone und McLean [41, S. 24] und [190, S. 568] Erfolgsmodell einer Social-Network-Anwendung [190, S. 575] Untersuchungsdesign im Überblick Qualitative Indikatoren für den Erfolg von Unternehmenswikis Quantitative Indikatoren für den Erfolg von Unternehmenswikis Vorstudie: Wiki-Erfahrung und Wiki-Arbeit Vorstudie: Allgemeine Einschätzungen und Erwartungen Vorstudie: Usability Vorstudie: Technik Vorstudie: Inhalt Vorstudie: Kollaboration Ebenen quantitativer Analysen von Unternehmenswikis Hauptstudie: Autoren-Netzwerke nach 200 Tagen im Vergleich Architektur des Wiki-Analyse-Programms, nach [214, S. 27] Oberfläche des Wiki-Analyse-Programms Hauptstudie: Wachstum von Wiki-Artikeln im Detail Hauptstudie: Wachstum von Wiki-Artikeln aggregriert Hauptstudie: Artikel-Netzwerke nach 200 Tagen im Vergleich Hauptstudie: Aktivität je Tag Hauptstudie: Aktivität je Benutzer Hauptstudie: Aktualität von Wiki-Artikeln im Detail Hauptstudie: Kollaboration Relative Breite Hauptstudie: Kollaboration 90%-Quantil Schreibzugriffe Hauptstudie: Kollaboration Anteil Erstautor-Versionen Hauptstudie: Integration von Wiki-Arbeit in den Arbeitsalltag Stunden Hauptstudie: Integration von Wiki-Arbeit in den Arbeitsalltag Wochentage Hauptstudie: Integration von Wiki-Arbeit in den Arbeitsalltag I Hauptstudie: Integration von Wiki-Arbeit in den Arbeitsalltag II

12 X Abbildungsverzeichnis 32 Hauptstudie: Integration von Wiki-Arbeit in den Arbeitsalltag III Hauptstudie: Integration von Wiki-Arbeit in den Arbeitsalltag IV Ausblick: Zusammenhang von Schreib-, Lesezugriffen und Artikelgröße Punktbefragung I Punktbefragung II Hauptstudie: Alter von Wiki-Artikeln Datenbank-Schema des Wiki-Analyse-Programms

13 XI Tabellenverzeichnis 1 Gegenüberstellung von Web 1.0 und Web Gestaltungsprinzipien für Wikis nach Cunningham CvK-Theorien bezogen auf Unternehmenswikis [48, S. 186f.], [197, S. 437] 69 4 Unterscheidungsmerkmale nach der Media-Synchronicity-Theorie Übersicht der Literaturquellen zu Variablen der Wiki-Analyse Wiki-Engines der untersuchten Unternehmenswikis Übersicht aller untersuchten Unternehmenswikis Stichprobe der untersuchten Unternehmenswikis Übersicht über Wiki-Gruppenschulungen Vorstudie: Allgemeine Einschätzungen und Erwartungen Vorstudie: Usability Vorstudie: Technik Vorstudie: Inhalt Vorstudie: Kollaboration Übersicht über Wiki-Interviews Übersicht Interview Unternehmen C Übersicht Interview Unternehmen G Übersicht Interview Unternehmen H Übersicht Interview Unternehmen I Übersicht Interview Unternehmen L Übersicht Interview Unternehmen E Übersicht Interview Unternehmen F Übersicht Interview Unternehmen B Übersicht Interview Unternehmen J Übersicht Interview Unternehmen Robert Bosch Übersicht über Ergebnisse der Wiki-Interviews Kennzahlen zum Wiki-Wachstum Kennzahlen zur Wiki-Strukturierung Kennzahlen zur Wiki-Qualität Kennzahlen zum Wiki-Alter Kennzahlen zur Aktivität im Wiki Kennzahlen zur Aktualität des Wikis Kennzahlen zur Wiki-Kollaboration

14 XII Tabellenverzeichnis 34 Kennzahlen zur Wiki-Abgrenzung Kennzahlen zur Wiki-Integration Kennzahlen zur Awareness im Wiki Kennzahlen zur Transparenz im Wiki Ergebnisse zum Wiki-Wachstum Ergebnisse zur Wiki-Strukturierung Ergebnisse zur Wiki-Qualität Ergebnisse zum Wiki-Alter Ergebnisse zur Aktivität im Wiki Ergebnisse zur Aktualität im Wiki Ergebnisse zur Wiki-Kollaboration Ergebnisse zur Wiki-Abgrenzung Ergebnisse zur Awareness im Wiki Ergebnisse zur Transparenz im Wiki Zusammenfassung der Hypothesen-Überprüfung Irrtumswahrscheinlichkeit für signifikante Indikatoren Wikis der Robert Bosch GmbH Wikis des Unternehmens A Wikis des Unternehmens B Wikis des Unternehmens C Wikis des Unternehmens D Wikis des Unternehmens E Wikis des Unternehmens F Wikis des Unternehmens G Wikis der Unternehmen H, I, J, K und L Monatliches Artikelwachstum in den Unternehmenswikis Quantile des monatlichen Artikelwachstums in den Unternehmenswikis Monatliches Artikelwachstum in den Wikiversities Verteilung des Artikelalters in den Unternehmenswikis Quantile des Artikelalters in den Unternehmenswikis Verteilung des Artikelalters in den Wikiversities

15 XIII Abkürzungsverzeichnis ACM AIDS API APQC ARPA ASHEN BBS BEO BGN CBIR CC CHI CI CMS CoP CSCW CvK DCT DEC DMS DOM DS ECSCW EFQM EIES ENISA F2F FAQ GFDL GmbH GNU Association for Computing Machinery Acquired Immune Deficiency Syndrome Application Programming Interface American Productivity & Quality Center Advanced Research Project Agency Artefacts, Skills, Heuristics, Experience, Natural Talent Bulletin Board Systems / Bosch Business System Bosch Expert Organization Bosch GlobalNet Content-Based Image Retrieval Carbon Copy Computer-Human Interaction Corporate Identity Content Management System Community of Practice Computer Supported Cooperative Work Computervermittelte Kommunikation Drive and Control Trainer Digital Equipment Corporation Dokumenten-Management-System Document Object Model Diesel Systems Computer-Supported Cooperative Work European Foundation for Quality Management Electronic Information Exchange System European Network and Information Security Agency Face-to-Face Frequently Asked Questions GNU Free Documentation License Gesellschaft mit beschränkter Haftung GNU is Not Unix

16 XIV Tabellenverzeichnis HANSE HITS HTML HTTPS IS ISI IT IuK IVP KMU KNW LDAP MAE MIT NDA NLS NoC OCR OEM OSS PDF r2c r2r r2w R&D RB RPC RSS SAX SMS SNA SOA SOAP SPSS SQL SRI SSO StAX Heuristiken, Artefakte, Natürliche Begabung, Skills, Erfahrungen Hyperlink-Induced Topic Search HyperText Markup Language HyperText Transfer Protocol Secure Informationssysteme Internationales Symposium für Informationswissenschaft Informationstechnik Informations- und Kommunkationstechnik Informationsverarbeitungs-Partner Kleine und Mittelgroße Unternehmen Kompetenznetzwerke Lightweight Directory Access Protocol Maschinen, Anlagen, Einrichtungen Massachusetts Institute of Technology Non Disclosure Agreement online System Networks of Competence Optical Character Recognition Original Equipment Manufacturer Open Source Software Portable Document Format right to communicate right to read right to write Research & Development Robert Bosch Remote Procedure Call Rich Site Summary / RDF Site Summary / Really Simple Syndication Simple API for XML Short Message Service Social Network Analysis Service Oriented Architecture Simple Object Access Protocol Statistical Package for the Social Sciences (ursprünglich) Structured Query Language Stanford Research Institute Single Sign On Streaming API for XML

17 Tabellenverzeichnis XV SVN TCO UDHR UMTS URL VM VoIP WBT WCMS WebDAV WELL WI WYSIWYG XML XSS YP Subversion Total Cost of Ownership Universal Declaration of Human Rights Universal Mobile Telecommunications System Uniform Resource Locator Virtual Machine Voice over IP Web-based Training Web Content Management System Web-based Distributed Authoring and Versioning Whole Earth Lectronic Link Wirtschaftsinformatik World Wide Web What You See Is What You Get Extensible Markup Language Cross Site Scripting Yellow Pages

18 XVI

19 1 Teil I Einleitung

20

21 3 1 Motivation The Medium is the Massage 1 Marshall McLuhan ( ) Die Bedeutung von Wissen für Wirtschaft und Gesellschaft wird seit den späten 1950er Jahren immer wieder unterschiedlich intensiv thematisiert (vgl. z.b. Peter F. Drucker [52], Fritz Machlup [143], Robert E. Lane [132] und Daniel Bell [11]). Gilbert Probst sieht das Wissensmanagement für Unternehmen in der Wissensgesellschaft als entscheidend für Wettbewerbsposition und Überleben an. Während das Management klassischer Produktionsfaktoren ausgereizt zu sein scheine, habe das Management von Wissen seine Zukunft noch vor sich: Wissen ist die einzige Ressource, welche sich durch Gebrauch vermehrt [183, S. 1]. Die Chancen, die das Gut Wissen für neue Geschäfts- und Organisationsmodelle bietet, formuliert Rainer Kuhlen in folgender These: Je freizügiger der Umgang mit Wissen jeder Art ist, desto größer die Chancen für einen hohen Innovationsgrad der Wirtschaft, für einen hohen Inventionsgrad der Wissenschaft und einen hohen Demokratisierungs- / Transparenzgrad des politischen Systems ohnehin. [125, S. 362] Aus der Perspektive der Kommunikation betrachtet das Cluetrain Manifesto 2 den gesellschaftlichen Wandel und die Herausforderungen, die sich für Unternehmen durch das Ende der einseitigen Kommunikation ergeben. Christopher Locke, Rick Levine, Doc Searls und David Weinberger überschrieben ihre 95 Thesen zum Potenzial des Web folgendermaßen: A powerful global conversation has begun. Through the Internet, people are discovering and inventing new ways to share relevant knowledge with blinding speed. As a direct result, markets are getting smarter and getting smarter faster than most companies. [141] Dan Gillmor macht in diesem Zusammenhang eine Revolution im Journalismus aus: von einer Massenmedien-Struktur im 20. Jahrhundert zum einem eher demokratischen Graswurzelansatz. Dank Kommunikationsmitteln wie Blogs könne jeder Mensch ein 1 Die Kernaussage im gleichnamigen Buch [153] des kanadischen Medientheoretikers Marshall McLuhan lautet, dass die Gesellschaft immer stärker durch das Wesen eines Mediums geprägt werde, als durch den Inhalt. Der Titel war ursprünglich ein Fehler. Als das Buch vom Schriftsetzer zurückkam, stand auf dem Einband nicht wie ursprünglich beabsichtigt Message sondern Massage. Als McLuhan den Fehler bemerkte, war er begeistert. Nun gibt es vier Lesarten für das letzte Wort: Message, Mess Age, Massage und Mass Age. Vgl.: letzter Abruf: 15. November Vgl. letzter Abruf: 15. November 2010.

22 4 Motivation Journalist werden zu geringen Kosten und, theoretisch, mit globaler Reichweite [74, S. XII]. Anwendungen des Social Web z.b. Wikis, Blogs und Social Networks verbreiten sich als Plattformen des betrieblichen Wissensmanagements zunehmend auch in Unternehmen. Eine weltweite Umfrage 3 unter Führungskräften mit dem Titel Building the Web 2.0 Enterprise [29] ergab im Juni , dass sich die durchschnittliche Anzahl der eingesetzten Web 2.0-Anwendungen 5 der befragten Unternehmen verglichen mit der entsprechenden Umfrage im Jahr 2007 [28] von zwei auf zweieinhalb gesteigert hat. So setzten 34% (2007: 21%) der Teilnehmer Blogs, 32% (2007: 24%) Wikis und 28% (2007: 27%) Social Networking ein. Dass die Einführung dieser Technologien im Unternehmenskontext weitreichende Konsequenzen zu haben scheint, legen folgende Zahlen nahe: Unter den Befragten, die zufrieden mit der Nutzung von Web 2.0-Anwendungen in ihrem Unternehmen sind, äußerten nur 8%, dass diese Technologien ihre Organisation nicht verändert hätten während es unter den Unzufriedenen 46% waren. Eine Einführung eines Wikis in einem großen IT-Unternehmen beschreibt Gunter Dueck [53]. Er geht dabei auf typische Ängste ein z.b.: Was passiert, wenn jemand etwas Vertrauliches hineinschreibt? und umschreibt den Wiki-Grundgedanken wie folgt: Versuchen Sie einmal, im Geiste einen perfekten und 100% korrekten Artkel über SOA oder Cloud Computing zu schreiben. Können Sie das? Wer kann es überhaupt? Wie lange würde das dauern? Wie viele Bücher muss man selbst dazu geschrieben haben? Trauen Sie sich je so einen Artikel zu? Ich nicht. Aber ich kann anfangen. Sie auch! Wir alle können die ersten Sätze formulieren und nach und nach schreibt jeder sein Mehrwissen dazu. Der Artikel erwächst aus uns allen. Jeder hat sein Körnchen beigetragen. Keiner hat lange dran gearbeitet. Jeder fühlte Schaffensfreude. Jeder hat gelernt. Das ganze Wissen der ganzen Wikipedia wird sein eigenes Baby bleiben, auch wenn es bald erwachsen wird. [53, S. 263]. In dieser Arbeit werden Wikis in Unternehmen mit quantitativen und qualitativen Methoden näher untersucht. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob es quantitative Erfolgsindikatoren für Unternehmenswikis gibt und wie diese ggf. eingesetzt werden können, um diese Wikis methodisch weiterentwickeln zu können. Im nächsten Kapitel wird das Ziel der Arbeit näher erläutert. 3 n= Zur Vorjahresstudie How businesses are using Web 2.0 vgl. [28]. 5 Hierzu zählen die Autoren Jacques Bughin et. al. Web services, Blogs, RSS, Wikis, Podcasts, Social Networking, Peer-to-peer und Mash-ups.

23 5 2 Ziel Ziel dieser Arbeit ist die Ermittlung, Strukturierung und Bewertung von Indikatoren für den erfolgreichen Einsatz von Unternehmenswikis. In einem ersten Teilziel geht es darum, Wikis als Instrument des Wissensmanagements zu beschreiben und theoretisch einzuordnen sowie mögliche Einsatzszenarien aufzuzeigen. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf der argumentativen Differenzierung zwischen Wikis in der Öffentlichkeit z.b. der Wikipedia und Wikis, welche innerhalb eines Unternehmens betrieben werden. Je grundlegender die Unterschiede zwischen diesen beiden Typen sozio-technischer Systeme ausfallen, desto weniger können bestehende Konzepte und Befunde zu öffentlichen Wikis auf solche innerhalb von Unternehmen unreflektiert übertragen werden. Die explorative Vorstudie dient dazu, sich dem Gegenstand Unternehmenswiki zu nähern. Dabei sollen erste Einschätzungen und Erwartungen zur Arbeit mit einem Wiki erhoben und die Generierung von Hypothesen zu Erfolgsindikatoren von Unternehmenswikis vorbereitet werden. In der Hauptstudie sollen diese Hypothesen geprüft werden. Hierfür werden quantitative Daten aus Logfile-Analysen von 110 Unternehmenswikis und qualitative Daten aus 12 semi-strukturierten Interviews mit Wiki-Experten mehrerer Unternehmen herangezogen. Die bereits erwähnten Indikatoren sind somit ermittelt und strukturiert im letzten Teilziel geht es schließlich darum, diese Indikatoren hinsichtlich ihrer Aussagekraft zu bewerten. Das zentrale Erkenntnisziel dieser Arbeit ist also in erster Linie ein methodisches. Es geht um die Erarbeitung eines Instrumentariums, mit dessen Hilfe der Erfolg oder Misserfolg von Unternehmenswikis beurteilt werden kann. Ein nachgelagertes technisches Ziel ist die Implementierung dieses Instrumentariums. Wie erfolgreich ein Wiki eingesetzt wird, können am besten diejenigen Menschen beurteilen, die diese Systeme in ihrer Organisation methodisch verantworten. Mit Hilfe der Interviews werden so erfolgreich und noch nicht erfolgreich etablierte Wikis bestimmt und überprüft, ob sich dieser Erfolg auch in den jeweils erhobenen Kennzahlen widerspiegelt. Im Ergebnis soll auf diese Weise ein Satz aussagekräftiger Kennzahlen ermittelt werden, der die Bewertung des Erfolgs von Unternehmenswikis unterstützt.

24 6

25 7 3 Aufbau An die einleitenden Kapitel 1, 2 und 3 zu Motivation, Ziel und Aufbau der Arbeit in Teil I der Arbeit schließt Teil II mit der theoretischen Einordnung des Gegenstandes an. Das erste Kapitel in Teil II 4 enthält einen kurzen Abriss zu Definitionen, Konzepten und Theorien des betrieblichen Wissensmanagements und stellt den Bezug zu Wikis her. In Kapitel 5 werden zunächst ausführlich die Vorgeschichte und Hintergründe des Social Web, welchem Wikis zuzuordnen sind, erläutert und die einzelnen Anwendungen wie z.b. Wikis, Blogs und Social Networks konzeptuell und praktisch vorgestellt. Wikis werden in zahlreichen sich mehr oder weniger überschneidenden Disziplinen erforscht. Im darauf folgenden Kapitel 6 werden daher verschiedene Forschungsperspektiven auf Wikis etwa die der Informationswissenschaft, der Informatik und der Computer-Supported Cooperative Work (CSCW) eröffnet und an ausgewählten Arbeiten fokussiert. Dieses Kapitel stellt damit insofern die Basis für die Vor- und Haupstudie dar, als mögliche Kategorien für den Erfolg von Unternehmenswikis in der bisherigen Forschung zu Wikis verortet werden können. Kapitel 7 widmet sich anschließend speziell den vorhandenen Forschungsarbeiten zu Unternehmenswikis bzw. Arbeiten, die für deren Evaluation relevant erscheinen. Es geht zunächst um die Unterschiede zwischen öffentlichen Wikis und Wikis innerhalb von Betrieben, um den Nutzen und Barrieren aber auch um praktische Erfahrungen bzw. Anwendungsfälle, welche der Autor während seiner dreijährigen Tätigkeit in Wissensmanagement-Themen innerhalb der Robert Bosch GmbH sammeln konnte. Dass sich Unternehmenswikis durchaus unterscheiden können, wird im Unterkapitel zur Typologie diskutiert. Im letzten Unterkapitel zur Evaluation werden Arbeiten vorgestellt und erörtert, welche ein Rahmenwerk für Erfolgsindikatoren von Unternehmenswikis liefern. Teil III beginnt mit Kapitel 8, in welchem Erkenntnisinteresse und Vorgehensweise zu den folgenden Studien erläutert werden. Dazu gehören eine Beschreibung des Untersuchungsfelds und das Untersuchungsdesign. Kapitel 9 stellt die explorative Vorstudie dar, die in der Robert Bosch GmbH stattgefunden hat und in der die Erwartungen an ein Unternehmenswiki über Metaplan-Befragungen und Fragebögen erhoben wurden. Im ersten Teil der Hauptstudie in Kapitel 10 wird zunächst die Erhebungsmethode semi-strukturiertes Experteninterview im Speziellen und qualitative Forschung im Allgemeinen kurz eingeführt. Als Ergebnis werden zwei Gruppen herausgearbeitet: die bereits erfolgreich etablierten bzw. die noch nicht erfolgreich etablierten Unternehmenswikis. Im zweiten Teil der Hauptstudie in Kapitel 11 werden zunächst die erhobenen Kennzahlen bzw. Indikatoren und anschließend die Ergebnisse für die beiden Gruppen von Wikis vorgestellt. Im Ergebnisteil findet sich eine Übersicht darüber, welche der Hypothesen zu

26 8 Aufbau den Indikatoren vorläufig bestätigt werden können und welche falsifiziert wurden. Im Teil IV wird die Arbeit zusammengefasst und ein Ausblick auf weiteren Forschungsbedarf gegeben.

Warta Kollaboratives Wissensmanagement in Unternehmen

Warta Kollaboratives Wissensmanagement in Unternehmen Warta Kollaboratives Wissensmanagement in Unternehmen Schriften zur Informationswissenschaft Band 57 Herausgegeben vom Hochschulverband für Informationswissenschaft (HI) e.v. Konstanz Mitglieder des wissenschaftlichen

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH Wissensmanagement in KMU Warum Wissen in KMU managen? Motive von Unternehmern (KPMG 2001) Produktqualität erhöhen Kosten senken Produktivität erhöhen Kreativität fördern Wachstum steigern Innovationsfähigkeit

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Wissensmanagement im Bankvertrieb

Wissensmanagement im Bankvertrieb Anja Peters Wissensmanagement im Bankvertrieb Universitätsverlag Regensburg Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIV XVII XVIII 1 Wissensmanagement im Bankvertrieb

Mehr

Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext. Enterprise 2.0

Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext. Enterprise 2.0 Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext Instrumente, Anwendungsfelder und Herausforderungen für die Organisation Was ist? Definition Methoden und Instrumente

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012 Wissensmanagement Prof. Dr. David Krieger www.ikf.ch Herausforderung The most important contribution of management in the 20 th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WOKER

Mehr

Wissensorientierte Unternehmensführung in der Softwareentwicklung

Wissensorientierte Unternehmensführung in der Softwareentwicklung Wissensorientierte Unternehmensführung Sven Thomas Übersicht Definition und Eigenschaften von Wissen Wissenstreppe von North Wissensorientierte Softwareentwicklung Hindernisse bei Aufbau und Nutzung von

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

In Richtung eines Wissensmanagement an Hochschulen Integrierte Infrastrukturen für Information, Kommunikation und Multimedia

In Richtung eines Wissensmanagement an Hochschulen Integrierte Infrastrukturen für Information, Kommunikation und Multimedia In Richtung eines Wissensmanagement an Hochschulen Integrierte Infrastrukturen für Information, Kommunikation und Multimedia Bielefeld 28.5.2002 Rainer Kuhlen Universität Konstanz FB Informatik und Informationswissenschaft

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Anforderungsmanagement

Anforderungsmanagement Gerhard Versteegen (Hrsg.) Alexander Heßeier Colin Hood Christian Missling Renate Stücka Anforderungsmanagement Formale Prozesse, Praxiserfahrungen, Einführungsstrategien und Toolauswahl Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Integratives Wissensmanagement nach PAWLOWSKY

Integratives Wissensmanagement nach PAWLOWSKY Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften (FGSE) Institut Berufs- und Bertriebspädagogik (IBBP) Einführung Wissensmanagement SoSe 2007 Frau Sandra

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Wettbewerbsvorteile im SAP-Outsoureing durch Wissensmanagement - Methoden zur effizienten Gestaltung des Übergangs ins Application Management -

Wettbewerbsvorteile im SAP-Outsoureing durch Wissensmanagement - Methoden zur effizienten Gestaltung des Übergangs ins Application Management - Wettbewerbsvorteile im SAP-Outsoureing durch Wissensmanagement - Methoden zur effizienten Gestaltung des Übergangs ins Application Management - Benedikt Schmidt ITO Inhalt 1 EINLEITUNG 1 1.1 Forschungsproblem

Mehr

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Prof. Dr. Andrea Back, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte Collaboration Wissens- Lern- und Arbeitsprozesse in Netzwerkstrukturen

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Team Collaboration im Web 2.0

Team Collaboration im Web 2.0 Team Collaboration im Web 2.0 barcampmitteldeutschland Team Collaboration im Web 2.0 Focus Social Bookmarking Torsten Lunze Team Collaboration in Web 2.0 Motivation Collaboration in verschiedenen Technologien

Mehr

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh INTERVIEW E-Learning in der Zementindustrie Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh Weiterbildung der Mitarbeiter mittels E-Learning E-Learning ergänzt und ersetzt zunehmend traditionelle Präsenzschulungen.

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Kooperatives Wissensmanagement in Netzwerken

Kooperatives Wissensmanagement in Netzwerken Thomas Klauß BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. 24.09.2007 Institut für Produkt und Prozessinnovation Forschung Beratung -Training Vortragsstruktur Eckpunkte

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen.

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Was bisher geschah 1. Wissen zu teilen ist immer freiwillig, niemand kann dazu gezwungen werden. 2. Wir teilen Wissen, wenn

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35 1 Warum ist die Steigerung der Innovationsfähigkeit wichtig?......... 1 1.1 Volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovation.............. 6 1.2 Innovationserfolg................................. 7 1.3 Innovationsfähigkeit

Mehr

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Soziale Netzwerke Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Agenda Was sind soziale Netzwerke Enterprise 2.0 Fazit Diskussion Seite 1 Einführung Definition Soziale Netzwerke (www.harvardbusinessmanager.de) Soziale

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen -

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen - Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im Kontext der individuellen Nutzenmaximierung - Darstellung anhand von Fallbeispielen - S. Alexander Kelm S. Alexander Kelm Erklärungsmodelle der

Mehr

Softwareentwicklung aus Sicht des Gehirns

Softwareentwicklung aus Sicht des Gehirns Softwareentwicklung aus Sicht Business Unit Manager Folie 1 Ziel Das Ziel ist die Beantwortung der folgenden Fragen: 1. Wie lösen Softwareentwickler Probleme kognitiv? 2. Was sind die Schlüsselfaktoren

Mehr

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Koole & ten Thije (2001) ten Thije (2002) 1 Copyright bei Dr. Kristin Bührig, Hamburg 2004. Alle Rechte vorbehalten. Zu beziehen auf: www.pragmatiknetz.de Zweck

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient?

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? IMP³rove European Innovation Management Academy IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? Oktober 2015 Diskutieren Sie mit uns in unserem Workshop auf dem Unternehmergipfel! 2 Wir laden Sie ein, mit uns

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen Peter Brückner-Bozetti Unternehmensberatung und Partizipation Eine empirische Untersuchung in Krankenhausunternehmen Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Michael Lingenfelder Springer Gabler Inhaltsverzeichnis

Mehr

Entwicklung strategischer Einsatzkonzepte für E-Learning in Hochschulen

Entwicklung strategischer Einsatzkonzepte für E-Learning in Hochschulen Reihe: E-Learning Band 8 Herausgegeben von Prof. (em.) Dr. Dietrich Seibt, Köln, Prof. Dr. Freimut Bodendorf, Nürnberg, Prof. Dr. Dieter Euler, St. Gallen, und Prof. Dr. Udo Winand, Kassel Dr. Gabriela

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie

Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Dissertationsarbeit zur Erlangung des Doktorgrades im Fachbereich

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

2.0 aus Erfahrung lernen

2.0 aus Erfahrung lernen Enterprise 20Fallstudien 2.0 aus Erfahrung lernen Prof. Dr. Andrea Back Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen Prof. Dr. Michael Koch Forschungsgruppe Kooperationssysteme, Universität

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung...

Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung... Abbildungsverzeichnis... XVI Tabellenverzeichnis... XVIII Abkürzungsverzeichnis... XXI 1 Einleitung... 1 1.1 Motivation und Problemstellung... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 2 1.3 Positionierung

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko:

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Florian Roßwog Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Eine Analyse der Auswirkungen der Integration in die Bankenaufsicht und behördliche Regulierung INHALTSÜBERSICHT DANKSAGUNG

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Unternehmen im Informationskollaps Der Kommunikationswettbewerb in sozialen Netzen hat begonnen.

Unternehmen im Informationskollaps Der Kommunikationswettbewerb in sozialen Netzen hat begonnen. Unternehmen im Informationskollaps Der Kommunikationswettbewerb in sozialen Netzen hat begonnen. Social Media OWL Die Mittelstandskonferenz Vol. 3 29. Nov. 2012 Johannes F. Woll CEO Schweizer Degen. Media

Mehr

Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien

Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien Informatik Jan Schwarzer Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Dokumentieren im Wiki

Dokumentieren im Wiki Dokumentieren im Wiki Atlassian User Group München München, 15. September 2011 Referent Dipl. Inf. Tobias Anstett Gründer und CTO von K15t Software Autor und Referent Wiki-basierte Dokumentation Sicherheitskonzepte

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung. Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang

Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung. Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang 18.09.2010 1 Gliederung Einführung Exkurs: Web 2.0 Bestandsaufnahme: Web-Partizipations-Formate

Mehr

Innovationsmanagement im

Innovationsmanagement im Martin Kaschny Matthias Molden Siegfried Schreuder Innovationsmanagement im Mittelstand Strategien, Implementierung, Praxisbeispiele ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Warum ist die Steigerung der

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

Projektgruppe. Vergleich von drei Open-Source Content-Management-Systemen 01.06.2010

Projektgruppe. Vergleich von drei Open-Source Content-Management-Systemen 01.06.2010 Projektgruppe Vergleich von drei Open-Source Content-Management-Systemen 01.06.2010 Problemstellung CMS stellen leistungsfähige Funktionen zur Verarbeitung von Inhalten aller Art zur Verfügung Der Feature-Katalog

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK

PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK PERSONALISIERTE SOZIALE NETZWERKE PERSONALISIERTE SOZIALE NETZWERKE sind abgestimmt auf das jeweilige Unternehmen und die damit verbundene Kundenzielgruppe. ABSTIMMUNG

Mehr

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Forschungsgruppe Softwarekonstruktion Diplomarbeit Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Development of a Generic

Mehr

Unternehmen 2.0 Web 2.0 und die Durchsetzung der Anwendungen im geschäftlichen Alltag

Unternehmen 2.0 Web 2.0 und die Durchsetzung der Anwendungen im geschäftlichen Alltag Unternehmen 2.0 Web 2.0 und die Durchsetzung der Anwendungen im geschäftlichen Alltag Willi Schroll Senior Foresight Consultant Strategic Labs i.g. SITEFORUM GmbH Büroeinweihung Walkmühlstr. 1a, 19. März

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Anwendungspotenziale synchroner Multimediakommunikation

Anwendungspotenziale synchroner Multimediakommunikation Ralph Nebe 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Anwendungspotenziale synchroner Multimediakommunikation

Mehr

Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin

Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin Prof. Dr. Frank Schönefeld, T-Systems Multimedia Solutions GmbH Wenn

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

E-Interview. Kurzeinführung in das Titel-Thema:

E-Interview. Kurzeinführung in das Titel-Thema: E-Interview Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Experten vorgestellt: Gerhard Höcker Gerhard Höcker Human Resources Manager Europe Trimble GmbH Kurzeinführung in das Titel-Thema:

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Ergebnisse der Befragung

Ergebnisse der Befragung Ergebnisse der Befragung 1 Welche Fragestellungen wurden erfasst? 1. Wie, für welchen Zweck und in welchem Ausmass werden soziale Medien von den Mitarbeitenden genutzt? 2. Welche ausgewählten Eigenschaften

Mehr

Open Source Knowledge Management

Open Source Knowledge Management Georg Hüttenegger Open Source Knowledge Management Mit 10 Abbildungen und 9 Tabellen 4ü Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Definitionen (Knowledge, Knowledge Management, Open Source,...) 2

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter?

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter? Um was für einen Test handelt es sich? Der vorliegende Motivationstest wurde von BERKEMEYER entwickelt, einem Unternehmen, das sich mit Personalentwicklung in den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung,

Mehr