6.2 Weitere Anpassungsmöglichkeiten * 233

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6.2 Weitere Anpassungsmöglichkeiten * 233"

Transkript

1 6.2 Weitere Anpassungsmöglichkeiten * 233 rende Kosten handelt, da jeder spätere»releasewechsel«(s. 363) wegen der Modifikationen zusätzlichen Aufwand verursacht. Hierdurch kann der ursprüngliche Kostenvorteil einer Standardlösung gegenüber einer Individuallösung kompensiert oder sogar ins Gegenteil umgekehrt wird, sodass der Return-on-Investment eines ERP-Projektes sogar gänzlich verhindert werden kann (vgl. /Frisch 03 a/). Modifikationen gefährden ROI Personalisierung * Die Personalisierung dient der optimalen Anpassung der Bedienung des ERP-Systems an die Anforderungen der Benutzer. Dazu gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, die jedoch alle ohne Programmierung ausgeführt werden können. Der Vorteil, der sich durch eine effizientere Bedienung ergibt, stellt sich jedoch nur ein, wenn auch eine gründliche Analyse bei der Einführung des Systems vorgenommen wurde. Deren Aufwand ist i.d.r. jedoch erheblich geringer als der daraus resultierende Nutzen. Bei der Personalisierung (vom Englischen: personalizing) handelt es sich ähnlich wie beim Customizing um Anpassungen, die ohne Programmierung im ERP-System durchgeführt werden können. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass diese Art von Anpassungen nicht zwingend notwendig sind, um das System produktiv nutzen zu können. Sie dienen vielmehr dazu, die Bedienung des System an die speziellen Bedürfnisse einzelner Benutzer oder -gruppen anzupassen mit dem Ziel, ihre Arbeit so effizient wie möglich zu gestalten. In diesem Zusammenhang wird oft auch von so genannten Rollen gesprochen. Sie dienen zur Beschreibung der individuellen Anforderungen, Arbeitsweisen, notwendigen Funktionen und Berechtigungen eines Arbeitsplatzes. So unterscheidet z.b. Microsoft in seinem Customer Model über 60 verschiedene Rollen, die für konkrete Stellen im Organigramm der Contoso GmbH 2, dem virtuellen Musterunterneh- Ziel: effiziente Bedienung Rollen 2 Die Contoso GmbH ist die virtuelle Musterfirma von Microsoft anhand derer das Unternehmen die Anpassungsmöglichkeiten ihrer Standardsoftware

2 234 6 Unternehmensspezifische Anpassungen * men von Microsoft stehen und für die dedizierte Rollenbeschreibungen existieren. Sie bilden die Grundlage für die Entwicklung und optimale Anpassung der Arbeit mit ihrer ERP-Lösungen an die jeweiligen Arbeitsplätze. Arten der Personalisierung In der Praxis wird es wohl nie einen Benutzer geben, der die gesamte Funktionalität eines ERP-Systems für seine tägliche Arbeit nutzen wird. Aus diesem Grund ist es ratsam, die Bedienung des Systems an die konkreten Bedürfnisse spezieller Benutzergruppen in Abhängigkeit ihrer Tätigkeiten anzupassen, um so die Komplexität des Systems zu reduzieren und die Benutzer nicht durch, für sie unnötige Funktionen, zu verwirren. Hierzu gibt es prinzipiell zwei Arten der Personalisierung: 1 Personalisierung des Arbeitsplatzes 2 Personalisierung der Funktionalität Abschließend sei noch erwähnt, dass viele ERP-Systeme den Anwendern auch Möglichkeiten bieten, die Benutzeroberfläche nach ihren persönlichen Vorlieben hinsichtlich Farbgebung, Schriftarten und -größen, Hintergrundbilder und Mauszeiger sowie akustischer Signale zu gestalten. Auf diese Anpassungsmöglichkeiten soll hier jedoch nicht weiter eingegangen werden. Personalisierung des Arbeitsplatzes Das Ziel dieser Personalisierungsmaßnahmen ist es, die Bedienung des ERP-System so effektiv wie möglich auf die Bedürfnisse eines konkreten Arbeitsplatzes zuzuschneiden. Dies kann durch mehrere Möglichkeiten erreicht werden: arbeitsplatzspezifische Menüs Zunächst sollten die Menüs der Benutzeroberfläche konkret auf einen Arbeitsplatz zugeschnitten werden, indem alle nicht benötigten Funktionen oder Untermenüs ausgeblendet werden. für die wichtigsten Geschäftsbereiche von mittelständischen Unternehmen demonstriert. Sie ist jedoch nicht zu verwechseln mit der Cronus AG, die als virtuelles Unternehmen ausschließlich im Mustermandanten von Microsoft Dynamics NAV verwendet wird.

3 6.2 Weitere Anpassungsmöglichkeiten * 235 Abb : Einrichtung eines rollenbasierten Menüs für die Debitorenbuchhaltung durch das Ausblenden nicht benötigter Untermenüs und deren Funktionen. Im Zuge der Personalisierung kann beispielsweise der Beispiel Arbeitsplatz eines Debitorenbuchhalters in Microsoft Dynamics NAV so auf seine Bedürfnisse angepasst werden, dass dem Anwender aus dem Standard Finanzmanagement-Menü (linke Seite in Abb ) nur diejenigen Untermenüs und deren Funktionen angezeigt werden, die er benötigt. Alle übrigen Untermenüpunkte (z.b. Kreditoren, Anlagen, Lager, etc.) und deren Funktionen werden hierbei einfach ausgeblendet. So erhält man auf einfache Art ein rollenbasiertes Menü für die Debitorenbuchhaltung (rechte Seite in Abb ). Shortcuts Eine weitere Möglichkeiten zur personalisierten Anpassung des Menüs bieten so genannte Favoriten- oder Shortcut-Menüs, in denen all diejenigen Funktionen unabhängig von ihrer strukturellen Zuordnung an einer Stelle zusammengefasst werden können, die der Anwender bei seiner täglichen Arbeit besonders häufig benötigt (siehe Abb ). Auf ähnliche Weise lassen sich auch ganz einfach Shortcuts zu einzelnen Belegen in Microsoft Dynamics NAV, aber auch zu externen Dokumenten oder Internet- Seiten anlegen.

4 236 6 Unternehmensspezifische Anpassungen * Abb : Personalisierung des Arbeitsplatzes durch das Anlegen von Shortcuts zu häufig genutzten Funktionen in Microsoft Dynamics NAV. Beispiel Abb zeigt schematisch, wie in Microsoft Dynamics NAV mit einfachen Mausklicks ein so genanntes Shortcut- Menü erstellt werden kann, in dem der Anwender aus verschiedenen Menüs diejenigen Funktionen oder aber auch Untermenüs zusammen stellen kann, die er für seine tägliche Arbeit am häufigsten benötigt. Hierdurch kann er sich den ständigen Wechsel zwischen den drei dargestellten Menüs Finanzmanagement, Einkauf und Logistik sparen und so effizienter am System arbeiten. Ein- bzw. Ausblenden von Feldern Darüber hinaus lassen sich auch in den meisten Masken von Microsoft Dynamics NAV nicht benötigte Felder ausbzw. weitere Felder der zugehörigen Tabelle einblenden oder aber in Bezug auf ihre Spaltenposition in einem Übersichtsfenster von links nach rechts oder umgekehrt verschieben. Beispiel In der Abb ist im oberen Bereich die Artikelübersicht einer Einkaufsbestellung in der Standard-Tabellensicht von Microsoft Dynamics NAV dargestellt. Darunter ist die glei-

5 6.2 Weitere Anpassungsmöglichkeiten * 237 Abb : Personalisierung von Tabellenansichten durch das Ein- und Ausblenden von Spalten. che Tabelle zu sehen, bei der im Rahmen der Personalisierung die Spalten Reservierung, EK-Preis und Zeilenbetrag ausgeblendet und dafür die Spalte VK-Preis eingeblendet wurde. Zusätzlich wurde die Spalte erwarteter Liefertermin weiter nach links in den sichtbaren Ausschnitt verschoben. Personalisierung der Funktionalität Die zweite Art zur Personalisierung eines ERP-Systems besteht in der Anpassung seiner Funktionen. Dies kann auf unterschiedliche Weise erfolgen, wobei hierzu jedoch nur diejenigen Möglichkeiten zählen, die wiederum ohne Programmierung realisiert werden können. Als Beispiele können in diesem Zusammenhang genannt werden: Vorbelegung von Eingabefeldern Wenn in Abhängigkeit vom jeweiligen Anwender für bestimmte Eingabefelder nur ganz spezielle Werte als zulässige Eingaben infrage kommen, so können diese im Rahmen der Personalisierung bereits vorher festgelegt werden, sodass die Felder in den entsprechenden Masken schon beim Aufruf mit diesen Werten vorbelegt werden können. Hierdurch können dem Anwender lästige Routineeingaben erspart und seine Arbeit somit erleichtert werden.

6 238 6 Unternehmensspezifische Anpassungen * Beispiel In der Debitorenbuchhaltung der Cronus AG gibt es eine personelle Trennung der Zuständigkeiten hinsichtlich In- und Ausland. In der einheitlichen Erfassungsmaske für entsprechende Rechnungen ist jedoch ein Kennzeichen zu pflegen, welches zur Unterscheidung der beiden Fälle dient. Dies kann je nach Mitarbeiter gemäß seiner Zuständigkeit vorbelegt werden, sodass es nicht bei jedem Auftrag erneut eingegeben, sondern nur in Ausnahmefällen (z.b. bei Urlaubsvertretungen) überschrieben werden muss. Ein konkretes Beispiel aus Microsoft Dynamics NAV wäre hierfür etwa das Feld Verkäufercode in der Abb Sperren der Eingabebereitschaft Wenn einzelne Mitarbeiter aufgrund ihrer Zuständigkeiten nicht zur Eingabe bestimmter Felder berechtigt sind, so ist esratsam,diesevonanfanganfürdieeingabedurchdie betreffenden Mitarbeiter zu sperren. Diese Vorgehensweise ist deutlich effektiver, als wenn die Eingabe für jeden zulässig ist und erst danach eine Überprüfungen im System stattfindet. Diese Personalisierungsmaßnahme lässt sich recht einfach realisieren, indem bei den betroffenen Feldern eine fallspezifische Eingabebereitschaft eingestellt wird. Beispiel In der Abb ist die Maske zur Verwaltung von Verträgen in Microsoft Dynamics NAV abgebildet. Wie an dem hellgrau hinterlegten Feld Name ersichtlich ist, ist die Eingabebereitschaft für dieses Feld aktuell unterdrückt. Ein Blick auf die Eigenschaften (Properties, rechts oben in Abb ) ergibt, dass die hierfür zuständige Eigenschaft Enabled auf Yes gesetzt ist, d.h. das Feld der Maske generell eingabefähig ist. Ein zweiter Blick zeigt jedoch, dass diese Eigenschaft durch einen so genannten Trigger (C/AL- Code, rechts unten in Abb ) in Abhängigkeit von verschiedenen Bedingungen übersteuert wird. Bei diesem Beispiel handelt es sich zugegebenermaßen um einen Grenzfall, da die hierzu erforderliche Logik des Triggers im C/AL-Quellcode programmiert wird und somit streng genommen keine Personalisierung darstellt. Andererseits hat Microsoft die Trigger in Microsoft Dynamics

7 6.2 Weitere Anpassungsmöglichkeiten * 239 Abb : Die Eingabebereitschaft von Feldern kann in Microsoft Dynamics NAV durch Properties oder Trigger geregelt werden. NAV extra zu dem Zweck vorgesehen, damit der Anwender die Eigenschaften sowie das Verhalten von Standardobjekten verändern kann, ohne den Standard zu modifizieren. Insofern könnte dieses Beispiel auch als so genannte Erweiterung betrachtet werden. Ausblenden nicht benötigter Felder Eingabefelder, die in einem Unternehmen überhaupt nicht benutzt werden, sollten hingegen ganz aus den Masken ausgeblendet werden, um die Mitarbeiter nicht unnötig zu verwirren. Über die Eigenschaft Visible (siehe Abb rechts oben, direkt über der Eigenschaft Enable) ließe sich im vorherigen Beispiel in Microsoft Dynamics NAV das Feld Name auch ganz aus der Maske ausblenden, in dem sein Wert auf No gesetzt wird. Beispiel Einsatz von Filtertechniken Mit Hilfe des Einsatzes von Filtertechniken lassen sich auch umfangreiche Datenbestände leicht auf die für einen Mitarbeiter relevanten Datensätze reduzieren. Hierdurch

8 240 6 Unternehmensspezifische Anpassungen * erübrigt sich ein umständliches und zeitaufwändiges Suchen im Gesamtbestand. Abb : Schematische Darstellung der Definition eines Tabellenfilters für die Debitorenstammdaten in Microsoft Dynamics NAV. Beispiel Microsoft Dynamics NAV stellt eine ganze Reihe von unterschiedlichen Filtertechniken zur Verfügung (vgl. /Diffenderfer, El-Assal jr. 04, S. 27 ff. /), die auch vom Anwender ohne großen Aufwand eingerichtet werden können. In der Abb ist schematisch dargestellt, wie ein Tabellenfilter mit Hilfe der Liste aller Felder der Debitorentabelle definiert werden kann, der dem Anwender nur Debitoren aus dem spanischsprachigen Ausland anzeigt, deren Kreditlimit zwischen und Euro liegt. Fazit Die umfangreichen Möglichkeiten, die die meisten ERP-Systeme zur Personalisierung anbieten, sind bestens geeignet, die Bedienung der Software optimal an die Bedürfnisse bestimmter Benutzergruppen anzupassen. Hiervon sollte auch in jedem Fall Gebrauch gemacht werden, denn die hierdurch vorgenommene Reduktion der Komplexität führt nicht nur zu einem effizienteren Arbeiten mit dem System, sondern erhöht zudem die Akzeptanz bei den Anwendern. Dies setzt allerdings voraus, dass bei der Einführung eine entsprechend ausführliche Analyse der Anforderungen der unterschiedlichen Arbeitsplätze durchgeführt wurde. Dieser einmalige Aufwand macht sich bei der späteren produktiven Nutzung jedoch mehrfach bezahlt.

9 6.2 Weitere Anpassungsmöglichkeiten * Eigenentwicklungen * Durch Eigenentwicklungen kann der Standard eines ERP-Systems weiter an die Anforderungen eines Unternehmens angepasst werden. Mit Hilfe von integrierten Entwicklungsumgebungen und deren Werkzeugen lassen sich eigene Programme und Objekte schnell und einfach erstellen, die nicht mit dem Standard kollidieren und daher eine unkritische Anpassungsmöglichkeit darstellen. Allerdings sollte aufgrund des hiermit verbundenen Aufwandes der Umfang von Eigenentwicklungen immer auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten bewertet werden. Bietet ein ERP-System im Standard keine vergleichbare Funktionalität, die sich durch Maßnahmen des Customizings bzw. der Personalisierung an die Anforderungen des Kunden anpassen lässt, so bleibt nur die Möglichkeit, eine entsprechende Funktion selber zu entwickeln. Im Falle des»schlanken Standards«von Microsoft Dynamics NAV sind solche kundenindividuellen Eigenentwicklungen vom Hersteller fest vorgesehen, um die Anforderungen auch zu 100 Prozent abdecken zu können. Um jedoch in einem ERP-System selber entwickeln zu können, ist eine entsprechende Entwicklungsumgebung erforderlich, mit der sich die jeweiligen Applikationen und Objekte erstellen lassen. Die meisten ERP-Systeme verfügen daher über eine integrierte Entwicklungsumgebung. Mit ihrer Hilfe erfolgt sowohl die Entwicklung des Standards beim Hersteller, die Entwicklung von Branchenlösungen oder Add- Ons durch Softwarepartner als auch die Eigenentwicklung beim Kunden (siehe Abb ). vorgesehene Eigenentwicklungen integrierte Entwicklungsumgebung Beim Beispiel des SAP R/3-Systems ist dies etwa die ABAP TM Workbench, die eine Reihe von komfortablen Werkzeugen enthält, mit denen der Anwender auf einfache Art und Weise die unterschiedlichen Entwicklungsobjekte des R/3- Systems erstellen und bearbeiten kann. Zentraler Bestandteil neben dem Repository, in dem alle Programmobjekte verwaltet werden, ist die eigens von der SAP entwickelte Programmiersprache ABAP (Advanced Business App- Beispiele

10 242 6 Unternehmensspezifische Anpassungen * ERP-System eigenentwickelte Objekte des Kunden Personalwesen Finanzwesen Logistik Produktion Objekte von Softwarepartnern Standardobjekte Bereichsübergreifende Funktionen (z.b. Integrierte Entwicklungsumgebung) Abb : Die integrierte Entwicklungsumgebung eines ERP-Systems stellt durch eigene Namensräume oder aber Nummernkreise die Abgrenzung von Standardobjekten zu Objekten des Kunden oder aber Partnern sicher. lication Language) /Matzke 99/. Auch Microsoft Dynamics NAV beinhaltet mit C/SIDE eine integrierte Entwicklungsumgebung, die zusammen mit den Applikationsobjekten von Microsoft Dynamics NAV in einem der folgenden Abschnitte noch näher vorgestellt wird (siehe»anpassung von Microsoft Dynamics NAV«(S. 250)). Style Guides Die integrierten Entwicklungsumgebungen sind jedoch nicht nur für individuelle Eigenentwicklungen des Kunden vorgesehen. Meist ist die komplette Anwendungslogik des ERP-Systems vom Hersteller in der gleichen Entwicklungsumgebung erstellt worden. Damit der Gesamteindruck einer integrierten Lösung auch bei Anpassungen durch Kunden oder Partnern erhalten bleibt, sollten sich deren Objekte nicht wesentlich von denen des Herstellers hinsichtlich des Programmierstils und der Oberflächengestaltung unterscheiden. Aus diesem Grund haben viele Hersteller so genannte Style Guides herausgegeben, in denen (verbindliche) Vorgaben für die Kunden (bzw. Partner) aufgeführt werden (sieheabb.6.2-9).inihnenwerdenetwadieimsystemanzuwendenden Namenskonventionen, Beschriftungen, Schriftarten und -größen oder die Ausrichtung von grafischen Objekten der Benutzeroberfläche beschrieben.

11 6.2 Weitere Anpassungsmöglichkeiten * 243 Abb : Microsoft stellt seinen Kunden und Partnern in zwei Style Guides (verbindliche) Vorgaben für die Eigenentwicklung in Microsoft Dynamics NAV zur Verfügung. Damit die Eigenentwicklungen jedoch nicht mit dem Standard kollidieren, sind entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zur Abgrenzung der unterschiedlichen Objekte zu treffen (siehe Abb ). Viele Hersteller haben dies durch die Definition von eigenen Namensräumen (Beispiel SAP R/3) oder Nummernkreisen (Beispiel Microsoft Dynamics NAV) realisiert, die sie für die Entwicklungsobjekte ihrer Kunden, aber auch ihrer Partner zur Verfügung stellen. Hierduch kann ausgeschlossen werden, dass es zu Konflikten mit den Standardobjekten kommt. Darüber hinaus bieten fast alle ERP-Systeme auch die Möglichkeit, externe Programme über Schnittstellen an den Standard anzubinden. Hierdurch können auch andere als die proprietären Programmiersprachen der Hersteller zum Einsatz kommen, was in Einzelfällen durchaus vorteilhaft sein kann. Allerdings wird hierdurch dem Ansatz einer integrierten Gesamtlösung entgegengewirkt. Die einfachen und komfortablen Möglichkeiten, ein ERP-System mit Hilfe der integrierten Entwicklungsumgebung auf Kundenwunsch zu erweitern, birgt jedoch auch gleichzeitig die Gefahr, dass es hierdurch zu einem»individuellen«standard kommt. Die Verlockung ist groß, bestehende Ab- Abgrenzung zu Standardobjekten Schnittstellen Gefahr:»individueller«Standard

12 244 6 Unternehmensspezifische Anpassungen * weichungen zwischen den Anforderungen eines Unternehmens und dem Standard eines ERP-Systems durch Anpassungen aufseiten des Programms vorzunehmen anstatt sich am Standard (Stichwort: Best Practice) zu orientieren und die Abläufe im eigenen Unternehmen zu verändern. Durch diese Individualisierung werden viele Vorteile der Standardisierung wieder aufgehoben. Drohen solche individuellen Entwicklungen gar Überhand zu nehmen, ist die generelle Frage der Einführung einer Standardsoftware als Alternative zu einer Individualsoftware (siehe»individual- oder Standardsoftware?«(S. 46)) gegebenenfalls neu zu überdenken! Fazit Da durch entsprechende Schutzmaßnahmen eine Abgrenzung der Eigenentwicklungen vom Standard gegeben ist, kann diese Anpassungsmöglichkeit eines ERP-Systems zunächst als unkritisch bewertet werden. Auch wenn die Werkzeuge der integrierten Entwicklungsumgebungen eine einfache und komfortable Programmierung ermöglichen, so sollte der Aufwand hierfür immer mit berücksichtigt und kritisch bewertet werden. All zu oft werden (kostspielige) Eigenentwicklungen betrieben, obwohl einige dieser Funktionen bereits durch neue Release-Stände im Standard abgedeckt werden (vgl. /Niemann 06/). Eine wohl überlegte Abwägung der jeweiligen Notwendigkeit unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Aspekte sollte daher auch bei Eigenentwicklungen immer erfolgen Modifikationen * Bei Modifikationen handelt es sich um programmtechnische Anpassungen, die mit Hilfe der integrierten Entwicklungsumgebung an den Standardobjekten eines ERP-Systems vorgenommen werden. Sie sind jedoch auf Grund der vielen Risiken und wirtschaftlichen Gefahren, die mit ihnen verbunden sind, als äußerst kritisch zu bewerten und nur in unumgänglichen Ausnahmefällen vorzunehmen.

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Whitepaper. Office Line Evolution 2011 Das Control-Center

Whitepaper. Office Line Evolution 2011 Das Control-Center Whitepaper Office Line Evolution 2011 Das Control-Center 2 Warum benötige ich neue Bedienkonzepte? Arbeitsweise bestehender ERP-Systeme (über die Funktion zu den Daten) Die Arbeitsweise vieler bestehender

Mehr

Anwenderfreundliche Oberfläche in SAP SRM Ein Beispiel für Transparenz und Effizienz

Anwenderfreundliche Oberfläche in SAP SRM Ein Beispiel für Transparenz und Effizienz Anwenderfreundliche Oberfläche in SAP SRM Ein Beispiel für Transparenz und Effizienz Fachtagung Beschaffung 29. April 2014 René Wettler, Zürcher Kantonalbank Hubert Strohmeier, Q_PERIOR AG Agenda Fachliche

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen!

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Wir bringen Ihnen die wichtigsten Inhalte kurz und prägnant auf den Punkt. Die Navigationsleiste

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung.

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung. Kapitel 4 4 Attribute Attribute sind Beschriftungen oder Bezeichnungen, mit denen Sie einem Block einen Text zuordnen. Jedes Mal, wenn Sie einen Block mit einem variablen Attribut einfügen, werden Sie

Mehr

2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1. Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice

2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1. Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice 2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1 Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice Vorstellung oxando GmbH Über uns Gegründet Anfang 2007 durch ehemalige Berater

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Softwaretools im IT-Service Management nach ITIL

Kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Softwaretools im IT-Service Management nach ITIL Kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Softwaretools im IT-Service Management nach ITIL Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten steht für Computer Telephony

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Das ERP System MS Dynamics NAV

Das ERP System MS Dynamics NAV Das ERP System MS Dynamics NAV Ob kaufmännische Software, Infrastrukturlösungen oder Telekommunikation: Wir sind Ihr Partner in Sachen ICT. Einfach. Gut. Durchdacht. Sebastian Büscher, M.Sc. Entwickler

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen:

Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen: Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen: SL.mobile Version 5.4.2.12346 Vorausgesetzte Version von SelectLine-Auftrag: 14.3.0 oder neuer Bei einem abgeleiteten

Mehr

icustomizer Das Powertool für Standardsoftware

icustomizer Das Powertool für Standardsoftware icustomizer Das Powertool für Standardsoftware icustomizer für.net Der icustomizer der eevolution GmbH & Co. KG ist ein universell geeignetes Werkzeug, um Anpassungen an einer vorhandenen Standardsoftware

Mehr

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+:

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Das Erstellen, Verteilen, Ablegen, Sammeln und Suchen von Dokumenten verbraucht einen großen

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013. Informationen zum Starter- und Extended Pack

Microsoft Dynamics NAV 2013. Informationen zum Starter- und Extended Pack Microsoft Dynamics NAV 2013 Informationen zum Starter- und Extended Pack Stand: Februar 2013 Inhalt 1. Optionen für den Erwerb von Microsoft Dynamics NAV 2013... 3 1.1 DAS STARTER PACK... 4 1.2 DAS EXTENDED

Mehr

3.1.1 Einrichten von Dimensionen

3.1.1 Einrichten von Dimensionen damit die eigentlich profitable Produktlinie (also der Kostenträger) eingestellt werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Daten mehrfach zu verproben, an vielen Stellen in die Einzelwerte einzutauchen

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Der richtige Start mit Exact Online

Der richtige Start mit Exact Online Der richtige Start mit Exact Online 10 Dinge, die Sie vorher unbedingt wissen sollten! Stand 07/2014 EXACT ONLINE 2 Inhalt Anfragen an den Support... 3 Exact Online startet mit Demodaten... 5 Bilanzierung

Mehr

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale 1. Allgemeines Vereine erheben in regelmäßigen Abständen Beiträge von Ihren Mitgliedern. Die Abwicklung des Beitragseinzuges kann mit einer speziellen Vereinsverwaltungssoftware (z.b. SPG-Verein) durchgeführt

Mehr

E-Bilanz: Erstellen einer Excel-Datei mit Sachkontensalden für die weitere Bearbeitung

E-Bilanz: Erstellen einer Excel-Datei mit Sachkontensalden für die weitere Bearbeitung E-Bilanz: Erstellen einer Excel-Datei mit Sachkontensalden für die weitere Bearbeitung 1 Einleitung Mit Hilfe dieser kurzen Dokumentation möchten wir Sie dabei unterstützen Schritt 1 bei der Erstellung

Mehr

SelectLine Auftrag, CRM und OPOS. ab Version 11.5. Schnittstellen Beschreibung für Import von. Adressen und Kontaktadressen

SelectLine Auftrag, CRM und OPOS. ab Version 11.5. Schnittstellen Beschreibung für Import von. Adressen und Kontaktadressen SelectLine Auftrag, CRM und OPOS ab Version 11.5 Schnittstellen Beschreibung für Import von Adressen und Kontaktadressen Copyright by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes

Mehr

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl 07.06. 13 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Beispiele 1. SAP 2. Dynamics

Mehr

Produktbeschreibung MS Dynamics Nav 5.0

Produktbeschreibung MS Dynamics Nav 5.0 Produktbeschreibung MS Dynamics Nav 5.0 Microsoft Dynamics NAV ist eine vollständig integrierte ERP Businesslösung, mit der Sie alle Unternehmensbereiche verbinden und die Sie im gesamten Unternehmen einsetzen

Mehr

NAV. Profikurs Microsoft Dynamics. Paul M. Diffenderfer I Samir EI-Assal

NAV. Profikurs Microsoft Dynamics. Paul M. Diffenderfer I Samir EI-Assal Paul M. Diffenderfer I Samir EI-Assal Profikurs Microsoft Dynamics NAV Einfilhrung - Souverane Anwendung Optimierter Einsatz im Unternehmen 3., uberarbeitete Auflage Mit 190 Abbildungen.. Ubersetzt und

Mehr

Business Solutions for Services Lösungen für die gewerbliche Arbeitnehmerüberlassung

Business Solutions for Services Lösungen für die gewerbliche Arbeitnehmerüberlassung Business Solutions for Services Lösungen für die gewerbliche Arbeitnehmerüberlassung Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Ihre qualifizierte Branchen Lösung auf Basis von Microsoft

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet ZAHLUNGSVERKEHR gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Zahlungsverkehr

Mehr

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen Inhalt Mit Makros arbeiten... 2 Makro erstellen... 3 Makro aufrufen... 4 1. Tastenkürzel zuordnen... 4 2. Schnellzugriffsleiste anpassen... 6 3. Menüband anpassen... 8 Fazit... 11 Listings Listing 1: Codezeilen

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

ABIS Architektur integrierter Informationssysteme

ABIS Architektur integrierter Informationssysteme ABIS Architektur integrierter Informationssysteme Einführung in ein integriertes Informationssystem am Beispiel von Microsoft Dynamics AX 4.0 (früher Microsoft Business Solutions-Axapta 3.5) 1 Agenda Microsoft

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

NAVdiscovery. Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV. www.nav-discovery.de

NAVdiscovery. Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV. www.nav-discovery.de NAVdiscovery Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV www.nav-discovery.de PRISMA INFORMATIK HAT SPEZIELL FÜR AN- WENDER VON MICROSOFT DYNAMICS NAV, QLIKVIEW UND QLIK SENSE DIE NAVDISCO- VERY TOOLBOX

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2 Guideline Integration von Google Adwords in advertzoom Version 3.2 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand Juni 2014 Seite [1] Inhalt 1 Google Adwords Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 4 2 Externe

Mehr

infra:net Version 7.1

infra:net Version 7.1 infra:net Version 7.1 Orientiert an den Anforderungen der Anwender und des Marktes sowie an der technologischen Entwicklung wurde infra:net für einen noch größeren Nutzen weiter entwickelt und erhielt

Mehr

Webmodule. Informationen zur neuen Version der Online Auftragserfassung / Tracking & Tracing

Webmodule. Informationen zur neuen Version der Online Auftragserfassung / Tracking & Tracing Webmodule Informationen zur neuen Version der Online Auftragserfassung / Tracking & Tracing Seite - 1 - von 7 Stand 01/15 Allgemeine Hinweise Die Aufrufadresse (aktuell http://145.253.131.52/tdwebmodule/

Mehr

Optimierung der Zustellereinsatzplanung TRES Trägereinsatzsteuerung

Optimierung der Zustellereinsatzplanung TRES Trägereinsatzsteuerung Optimierung der Zustellereinsatzplanung TRES Trägereinsatzsteuerung 1 TRES: Ziele Vereinfachung der Einsatzplanung für Rechercheure Schneller Einsatz eines Vertreters Berücksichtigung der Verdienstgrenzen

Mehr

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Motivation Datenschutz ist schon immer ein Thema im HR, wird aber noch wichtiger Was

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Fakultät für Mathematik. Content Management System

Fakultät für Mathematik. Content Management System Fakultät für Mathematik Content Management System Erfassung von Lehrveranstaltungen Autor: PD Dr. Tilo Arens Stand 2.10.2013 Das Werkzeug zur Erfassung von zukünftigen Lehrveranstaltungen dient zwei Zwecken:

Mehr

Business Solutions for Services Lösungen für Zeitarbeit- und Personaldienstleister

Business Solutions for Services Lösungen für Zeitarbeit- und Personaldienstleister Business Solutions for Services Lösungen für Zeitarbeit- und Personaldienstleister Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Ihre qualifizierte Branchen- Lösung auf Basis von Microsoft

Mehr

1 DAVINCI... 3 1.1 ALLGEMEIN... 3. 1.1.1 Ergonomie... 3. 1.1.2 Löschung von Menu Einträgen... 9. 1.1.3 Passwort Check... 10

1 DAVINCI... 3 1.1 ALLGEMEIN... 3. 1.1.1 Ergonomie... 3. 1.1.2 Löschung von Menu Einträgen... 9. 1.1.3 Passwort Check... 10 Release Notes 1049 Inhalt 1 DAVINCI... 3 1.1 ALLGEMEIN... 3 1.1.1 Ergonomie... 3 1.1.2 Löschung von Menu Einträgen... 9 1.1.3 Passwort Check... 10 1.1.4 Prüflogik von Kreditkartennummern... 12 1.1.5 Marken

Mehr

Friedhofsgärtnersoftware nach Maß!

Friedhofsgärtnersoftware nach Maß! Friedhofsgärtnersoftware nach Maß! Mit den grünen Bereichen: Friedhofsgärtnereien Endverkaufbetriebe Kassensysteme für Ladenverkauf Programmentwicklung: GFG winfredsystem3 ist die dritte Generation des

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 -

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 - - Seite 1 von 15 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Auswertung der Soll/ Ist-Zeiten zum Auftrag - Kennzeichnung von Garantieaufträgen - Erstellung Tagesjournal - Schnittstelle

Mehr

enventa ERP ist einzigartig

enventa ERP ist einzigartig enventa ERP ist einzigartig Grenzenlos anpassungsfähig Für viele Firmen stellen die Besonderheiten ihrer Organisationsstruktur einen Wettbewerbsvorteil am Markt dar. Die Unternehmenssoftware enventa ERP

Mehr

Datenbankenseminar: SAP Reporting Vergleich ABAP vs. Quick View. Dipl. WiFo Sven Adolph

Datenbankenseminar: SAP Reporting Vergleich ABAP vs. Quick View. Dipl. WiFo Sven Adolph Datenbankenseminar: SAP Reporting Vergleich ABAP vs. Quick View Dipl. WiFo Sven Adolph Gehalten am Lehrstuhl PI III Prof. Moerkotte 28.11.2003 Übersicht 1. Motivation 2. Die betriebliche Standardsoftware

Mehr

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender Was ist SharePoint? Dies ist eine berechtigte Frage, die zunehmend von Anwendern gestellt, aber selten zufriedenstellend beantwortet

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 Unser BÜRO MAYER Zusatzmodul ZM zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung stellt den geforderten Standard zur Verfügung,

Mehr

windreamlink für Microsoft Dynamics AX

windreamlink für Microsoft Dynamics AX windream-partnerlösung windream-partnerlösung windream-partnerlösung windreamlink für Microsoft Dynamics AX Die dynamische Verbindung zweier Welten ERP-System mit windream ECM-Funktionen 2 windreamlink

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet ZAHLUNGSVERKEHR gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Zahlungsverkehr

Mehr

Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare

Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare "Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück. Laozi Seminarkatalog

Mehr

Woodpecker Issue Tracker. Bug Tracking. Change Request. Issue Management

Woodpecker Issue Tracker. Bug Tracking. Change Request. Issue Management Bug Tracking Change Request Issue Management Woodpecker Issue Tracker Die professionelle Softwarelösung für Anforderungs-, Änderungsund Fehlermanagement Alzinger & Vogel Softwareentwicklungs GmbH Übersicht

Mehr

Geschäftsprozesse richtig abbilden

Geschäftsprozesse richtig abbilden Jürgen Holtstiege, Christoph Köster, Michael Ribbert, Thorsten Ridder Microsoft Dynamics NAV 2013 Geschäftsprozesse richtig abbilden Microsoft Press Der Einleitung 13 Motivation Geschäftsprozess im Fokus

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Karsten Schopp, Produkt Manager - Microsoft Dynamics A Michael Berroth, Partner Technology Specialist - Microsoft Dynamics NAV Microsoft Deutschland GmbH Agenda

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2014

Lizenzierung von SQL Server 2014 Lizenzierung von SQL Server 2014 SQL Server 2014 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr

Seite 1. Kurzanleitung für den Tarifrechner Geschäftsinhaltsversicherung Individual. Allgemeiner Hinweis:

Seite 1. Kurzanleitung für den Tarifrechner Geschäftsinhaltsversicherung Individual. Allgemeiner Hinweis: Kurzanleitung für den Tarifrechner Geschäftsinhaltsversicherung Individual Allgemeiner Hinweis: Der Tarifrechner ist keine Vorschlagssoftware, sondern soll es Ihnen ermöglichen, ohne lästiges Nachschlagen

Mehr

Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014

Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014 Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014 Neuerungen Februar 2014 - Seite 1 von 19 Sehr geehrter HILTES-Kunde,

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung Auf dem Markt gibt es nur wenige, oft sehr teure Softwareprodukte, welche die besonderen Anforderungen im Rohstoffhandel, speziell den Handel mit Ferrolegierungen und Mineralien, umfassend abdecken. Wir

Mehr

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1 Seite 1 Inhalt Allgemeines... 3 Bedienung der IN-LINE... 3 Aufbereiten der Rechnungsdaten in INKS... 4 Einstellungen in INKS für die DATEV-Aufbereitung... 4 Hinweise zur Installation... 6 Installation

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien

Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien EPO XML Connector: ABAP TM add-on für alle Integrationen mit SAP. Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary...

Mehr

Einführung in SAP ERP Human Capital Management

Einführung in SAP ERP Human Capital Management Einführung in SAP ERP Human Capital Management Dr. Udo Siedler Aufbau des Kurses Grundlagen der Softwarebibliothek SAP ERP Komponenten von SAP ERP HCM Personaladministration Organisationsmanagement Personalzeitwirtschaft

Mehr

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemeines...3 Bedienung der IN-LINE...3 Hinweise zur Installation...4 Installation der auf einem einzelnen PC...4 Installation der im Netzwerk...4 So starten Sie in das Programm IN-LINE...5

Mehr

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Was heißt GSM? GSM = Global System for Mobile Communications = standardisiertes System für digitalen Mobilfunk Welches Netz nutzt willy.tel für seinen Mobilfunk?

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

1 Das Windows 10-Startmenü

1 Das Windows 10-Startmenü 1 Das Windows 10-Startmenü Nach dem Start des Computers wird der Desktop (Arbeitsfläche) angezeigt. Da Sie sich Ihr Windows fast nach Belieben einstellen können, sieht Ihr Desktop höchstwahrscheinlich

Mehr

Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne oder Bilder zu integrieren und Bedienelemente frei zu gestalten.

Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne oder Bilder zu integrieren und Bedienelemente frei zu gestalten. Visualisierung anlegen und testen (Neu!!! Dezember 200!!!) HomeServer/ FacilityServer Visualisierung anlegen und testen Einleitung: Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne

Mehr

2.1 Wozu dient das Betriebssystem

2.1 Wozu dient das Betriebssystem PC-EINSTEIGER Das Betriebssystem 2 Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system,

Mehr

Leitner Online Dokumentation

Leitner Online Dokumentation Leitner Online Dokumentation Einleitung Zur Nutzung des WVC-Clients im Zusammenspiel mit den verschiedenen Kfz- Teilekataloganwendungen muss kein zusätzliches Programm auf Ihrem Rechner installiert werden.

Mehr

Programmierung mit Microsoft Dynamics Nav Grundlegende Konzepte

Programmierung mit Microsoft Dynamics Nav Grundlegende Konzepte Steffen Forkmann msu solutions Halle Programmierung mit Microsoft Dynamics Nav Grundlegende Konzepte steffen.forkmann@msu-solutions.de http://www.msu-solutions.de 2 Agenda Was ist Dynamics NAV (Navision)

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien -

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien - Der Desktop (von Windows) Aufbau des Desktops (= englisch für Arbeitsfläche, Schreibtischplatte): Arbeitsplatz: Zugriff auf Dateien und Ordner Papierkorb: Gelöschte Dateien landen erst mal hier. Symbole:

Mehr

Die Sicherheit im Griff

Die Sicherheit im Griff Die Sicherheit im Griff Vollständige Anleitungen sind im Internet nur schwer oder gar nicht zu finden und die Microsoft-Hilfe ist schlicht mangelhaft. So liefert die Stichwortsuche nicht einen einzigen

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Modul für Zeitaufzeichnungen

Modul für Zeitaufzeichnungen Modul für Zeitaufzeichnungen Das Modul zur Zeiterfassung erlaubt Ihnen projektbezogene Zeitaufwände, z.b. reguläre Arbeitszeiten, fakturierbare Zeiten und Überstunden aufzuzeichnen, Ihren Aufträgen und

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

Kosten im Vergleich: SAP-Lösungen versus Lagerverwaltungssysteme

Kosten im Vergleich: SAP-Lösungen versus Lagerverwaltungssysteme IWL-München Dietmar Gregarek 22. Juni 2007 Überblick 1 Die Qual der Wahl (Lagerverwaltung) Systemlandschaften mit Ausprägungen Kernfragen Warum SAP in Betracht ziehen Grundlagen Funktional: geeignete Systeme

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Risikomanagement, internes Kontrollsystem und Prüfung... 21. 2 Technische Grundlagen... 41

Inhaltsverzeichnis. 1 Risikomanagement, internes Kontrollsystem und Prüfung... 21. 2 Technische Grundlagen... 41 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Motivation Der Geschäftsprozess im Fokus................................................

Mehr

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825 1373-1-8367 01.08.2013 Bedienungsanleitung Busch- 9 8136/09-811 8136/09-825 Busch- 12.1 8136/12-811 8136/12-825 1 Einleitung... 3 1.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 3 2 Systemvoraussetzung der mobilen

Mehr

BrainTrade Internet Fileservice

BrainTrade Internet Fileservice XONTRO BrainTrade Internet Fileservice Anleitung Stand: Version 1.3 BRAINTRADE Gesellschaft für Börsensysteme mbh Seite 2 Inhalt BrainTrade Internet Fileservice... 3 Einleitung... 3 Sicherheit... 3 Sicherheitsempfehlungen...

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten.

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten. Warenwirtschaft Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und lassen Sie die Software für sich arbeiten. Copyright 2014, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! 1 Allgemeines... 2 1.1 Ablauf... 2

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

IRM@ Benutzer-Dokumentation V 5.01.0

IRM@ Benutzer-Dokumentation V 5.01.0 IRM@ Benutzer-Dokumentation V 5.01.0 Stand: 20.12.2007 Inhaltsverzeichnis: 1 EINLEITUNG... 3 2 ÄNDERUNGEN... 4 2.1 MENÜOPTIMIERUNG (LB PUNKT 2)... 4 2.2 ZIEHARMONIKA-MENÜ(LBPUNKT 25A)... 5 2.3 ERWEITERTE

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Kontaktinformationen: Martin Böhn Michael Schiklang Maximilian Gantner BARC-Software-Evaluation Enterprise Content Management Ansprechpartner: Herr Thomas Albrecht Telefon: +49 711 80 60 89-0 Systeme für

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

CABito-APP Anleitung. www.cabito.net

CABito-APP Anleitung. www.cabito.net CABito-APP Anleitung Stand: Juni 2015 www.cabito.net Kontakt: CAB Caritas Augsburg Betriebsträger ggmbh Ulrichswerkstätte Schwabmünchen Töpferstr. 11 86830 Schwabmünchen Mail: cabito@cab-b.de Fon: 08232-9631-0

Mehr