Enterprise Knowledge Portals und Business Integration: Geschäftsprozessintegration am Beispiel von SAP Enterprise Portal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise Knowledge Portals und Business Integration: Geschäftsprozessintegration am Beispiel von SAP Enterprise Portal"

Transkript

1 Institut für Wirtschaftsinformatik, Leibniz Universität Hannover Enterprise Knowledge Portals und Business Integration: Geschäftsprozessintegration am Beispiel von SAP Enterprise Portal Marko Krentz Matrikelnummer Am Wiesenbach Barsinghausen Telefon: 0160 / Betreuer: Dipl.-Ök. Christian Zietz Seminar zur Wirtschaftsinformatik IT-Vorgehensmodelle, IT-Homogenisierung und IT-Standardisierung Wintersemester 2006 / 2007

2 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... II Abkürzungsverzeichnis.. III 1. Einleitung Portale Portalbegriff Klassifikationen Unternehmensportale Architektur und Funktionen Vertikale Unternehmensportale Horizontale Unternehmensportale Enterprise Knowledge Portals zur Unterstützung wissensintensiver Geschäftsprozesse Wissensbegriff Wissensmanagement Prozesstypen Geschäftsprozess Wissensprozess Wissensmanagementprozess Integration aus dem Blickwinkel von Enterprise Knowledge Portals Integration von Geschäftsprozessen Integration von Wissensprozessen in Geschäftsprozesse durch Enterprise Knowledge Portals Unterstützung eines wissensintensiven Geschäftsprozesses durch das SAP Enterprise Portal SAP Enterprise Portal als Produktlösung Beispiel: Wissensintensiver Geschäftsprozess im Kundendienst Resümee: Nutzenpotenziale durch Enterprise Knowledge Portals. 24 Literaturverzeichnis I

3 Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Einordnung des Themas Abb. 2 Klassifikation von Portalen... 4 Abb. 3 Fraunhofer Portalsoftware Referenzarchitektur Abb. 4 Rollenbasierte Personalisierung... 7 Abb. 5 Horizontale Unternehmensportale Abb. 6 Bausteine des Wissensmanagements.. 12 Abb. 7 Integration von Wissensmanagement in Geschäftsprozesse.. 15 Abb. 8 Ebenen der Integration Abb. 9 SAP NetWeaver Abb. 10 SAP Enterprise Portal Abb. 11 Beispiel eines wissensintensiven Geschäftsprozesses. 22 II

4 Abkürzungsverzeichnis API BWL CM CMS CRM EAI EAP ECP EIP EKP engl. EP ERP GP SMS URL wigp WM Application Programming Interface Betriebswirtschaftslehre Content Management Content Management System Customer Relationship Management Enterprise Application Integration Enterprise Application Portal Enterprise Collaboration Portal Enterprise Information Portal Enterprise Knowledge Portal englisch Enterprise Portal Enterprise Resource Planning Geschäftsprozess Short Message Service Uniform Resource Locator wissensintensiver Geschäftsprozess Wissensmanagement III

5 1. Einleitung In Deutschland vollzieht sich ein Wandel hin zu einer Informationsgesellschaft, bei der die Ubiquität von Informationen ein kennzeichnendes Merkmal darstellt. Informationen rücken neben die traditionellen Produktionsfaktoren als neuer bedeutsamer Produktionsfaktor. 1 Mangelnde Transparenz über vorhandenes Wissen, Verlust von Wissen, Informationsüberflutung am Arbeitsplatz und hoher Zeitaufwand bei der Suche nach den relevanten Informationen und geeigneten Experten sind nur einige Probleme, denen sich eine Unternehmung stellen muss. Die Entwicklung von Wissensmanagement- Lösungen in den 90-igern verfehlte häufig ihren Nutzen. Scheiternde Projekte gaben dennoch wichtige neue Denkanstöße für die Entwicklung neuer Systeme. Besonders die Problematik, dass Wissensmanagement häufig unzureichend in die betriebliche Praxis eingebettet ist, wird von einem Großteil der Unternehmen im Rahmen einer Umfrage der PA Consulting Group angegeben. Häufig liegen also weniger technische Probleme bei der Implementierung von Wissensmanagement-Systemen vor, als vielmehr Probleme in der Balance von IT, Mensch und Organisation. Wissensmanagement-Systeme müssen so in die Organisationstrukturen eingebettet sein und Anreize geschaffen werden, dass diese von den Menschen akzeptiert und genutzt werden. Nur so lassen sich erhoffte Erfolge realisieren. 2 Diese Arbeit stellt einen Lösungsansatz für Wissensmanagement vor, wobei mittels eines Enterprise Knowledge Portals die Integration von Wissensmanagement in Geschäftsprozesse beschrieben wird. Ziel soll es sein, herauszuarbeiten, wie Geschäftsprozesse in ein Enterprise Knowledge Portal integriert werden können und wie Wissensmanagement durch ein Portal unterstützt werden kann. Dabei soll der Faktor Mensch nicht außer Acht gelassen werden, da die Akzeptanz der neuen Technologie maßgeblich für den Unternehmenserfolg verantwortlich ist. Im zweiten Kapitel wird zunächst allgemein auf den Portalbegriff eingegangen, der häufig inflationär genutzt wird, und eine Klassifikation in Konsumenten- und Unternehmensportale vorgenommen. Anschließend werden die für die Arbeit relevanten Unternehmensportale näher beschrieben und eine Referenzarchitektur für Portalsoftware vorgestellt sowie Funktionen und Einsatzfelder von Unternehmensportalen aufgezeigt. Als Nächstes wird die Einordnung der Enterprise Knowledge Portals in die Klasse der horizontalen Unternehmensportale vorgenommen. Im dritten Kapitel wird zunächst der Wissensbegriff charakterisiert, bevor anschließend das weit verbreitete Wissensmanagement-Konzept von Probst, Raub und 1 Vgl. Breitner [2006 a, Folie 33-35, 43] 2 Vgl. PA Consulting Group [2004, S. 3-12] 1

6 Romhardt vorgestellt wird. Anschließend werden die Prozesstypen Geschäftsprozess, Wissensprozess und Wissensmanagementprozess beschrieben, deren Integration in Enterprise Knowledge Portals erläutert wird. Im vierten Kapitel wird das SAP Enterprise Portal als eine mögliche Produktlösung vorgestellt und exemplarisch die Unterstützung eines wissensintensiven Geschäftsprozesses im Kundendienst dargestellt. Das fünfte Kapitel fasst wesentliche Aspekte dieser Arbeit zusammen und zeigt Nutzenpotenziale für Unternehmen auf, die durch den Einsatz eines Enterprise Knowledge Portal realisiert werden können. Die Einordnung des Themas in die Wirtschaftsinformatik soll Abbildung 1 verdeutlichen. Konzepte der BWL werden mit der Portaltechnologie der Informatik kombiniert. Das Enterprise Knowledge Portal ist das Resultat dieser integrierten Betrachtungsweise. Abbildung 1: Einordnung des Themas 3 2. Portale 2.1 Portalbegriff Im heutigen Sprachgebrauch wird der Begriff Portal für verschiedene Zwecke verwendet und entsprechend des Blickwinkels unterschiedlicher Fachrichtungen ausgelegt. Einen ersten rudimentären Überblick verschafft die Definition im Duden: 1.[prunkvolles] Tor, Pforte, großer Eingang. 2. torartige fest stehende od. fahrbare Tragkonstruktion für einen Kran. 3. (EDV) a) Webseite, die als Einstieg ins Internet 3 In Anlehnung an Schneckenburger [2005, S. 3] und Breitner [2006 a, Folie 19] 2

7 dient (z. B. Suchmaschine); b) Zugang zu einem bestimmten Themengebiet im Internet (z. B. Sport-, Wissensportal) 4 Die traditionelle Sichtweise (vgl. 1.) weist dabei Gemeinsamkeiten zu der mit dem Internet assoziierten Sichtweise (vgl. 3.) auf. So dient ein Portal allgemein als Eingang bzw. Einstiegspunkt, das vielen Nutzern einen Zugang zu Informationen bietet und unterschiedliche Funktionen bereitstellt. 5 Stelzer definiert ein Portal, welches mit dem Internet in Zusammenhang steht als eine personalisierbare, benutzerfreundliche Webseite, mit deren Hilfe diverse Informationen und Funktionen zugänglich sind und die von einer Vielzahl menschlicher Benutzer immer wieder zum Einstieg in einen bestimmten Bereich des World Wide Web benutzt wird. 6 Diese Definition zeigt bereits, dass eine klare Zuordnung einer Internetseite als ein Portal nicht immer eindeutig sein dürfte. So wurde die Suchmaschine Google 7 lange Zeit nicht als Portal bezeichnet, da der Funktionsumfang bewusst gering gehalten wurde. Erst mit der Aufnahme weiterer Funktionen wie Kalendernutzung, Zugang zu Groups, Übersetzungsfunktion, Paketsendungsverfolgung, etc. und vor allem die Personalisierungsmöglichkeit kann nun hierbei von einem Portal gesprochen werden Klassifikationen In der Literatur existieren eine Reihe von Klassifikationsansätzen 9, von denen im Folgenden einer näher vorgestellt wird. Mit Hilfe dieser Klassifikation sollen die für diese Arbeit relevanten Unternehmensportale abgegrenzt werden und die Einordnung der Enterprise Knowledge Portals erfolgen. Kriterien für eine Klassifikation können die Breite der angebotenen Themengebiete und der Zugang der Nutzerkreise sein. Dabei wird hinsichtlich der Breite in horizontale und vertikale Portale unterschieden. Horizontale Portale decken ein breites Spektrum an Informationen und Funktionen ab, wohingegen sich vertikale Portale auf ein bestimmtes Themenfeld und dazu sinnvolle Funktionen spezialisieren. Im Hinblick auf die Nutzerkreise kann in geschlossene und offene Portale differenziert werden. Während geschlossene Portale nur bestimmten Gruppen den Zugang gewähren, grenzen offene Portale keine Nutzergruppen aus. 10 Offenheit schließt je- 4 Duden [2001, S. 790] 5 Vgl. Stelzer [2004, S. 5] 6 Vgl. Stelzer [2004, S. 7] 7 URL: 8 Vgl. Stelzer [2004, S. 8] 9 Vgl. Amberg/Holzner/Remus [2003, S. 5] 10 Vgl. Stelzer [2004, S

8 doch keine Registrierung und Authentifizierung aus, diese ist oft für eine browserunabhängige Personalisierung des dargestellten Inhaltes notwendig. 11 Darüber hinaus gibt es weitere mögliche Klassifizierungskriterien, die jedoch an dieser Stelle nicht thematisiert werden, da die behandelten hinreichend für die in dieser Arbeit zu klassifizierenden Portale sind. 12 Werden die dargestellten Kriterien in einer Matrix abgetragen, so ergeben sich vier Klassen von Portalen (vgl. Abb. 2). Stelzer geht davon aus, dass offene Portale meistens dem Endverbraucher dienen. Er bezeichnet diese Portale deshalb als Konsumentenportale. 13 Ein horizontales Konsumentenportal ist z. B. WEB.DE 14 mit einem breiten Angebot an Informationen wie Wetter, Gesundheit, Sport, Finanzen, usw. und verschiedenen Funktionen, wie Routenplaner, Suchmaschine, -Dienst, Foto-Album, Downloadbereich, usw. Ein vertikales Konsumentenportal fokussiert einen konkreten Themenbereich wie z.b. das Portal der Zeitschrift Börse 15, das sich an Wertpapierhändler richtet und nach einer Registrierung personalisierte Börseninformationen zur Verfügung stellt, die um Funktionen wie Aktienanalyser, Chartanalyser, Fondsfinder, usw. ergänzt werden. Die geschlossenen Portale werden häufig von Unternehmen verwendet und betrieben, weshalb sie als Unternehmensportale (engl. Enterprise Portals, EP) bezeichnet werden. 16 Abbildung 2: Klassifikation von Portalen Vgl. Großmann/Koschek [2005, S. 30] 12 Vgl. Stelzer [2004, S ] 13 Vgl. Stelzer [2004, S. 14] 14 URL: 15 URL: 16 Vgl. Stelzer [2004, S. 14] 17 In Anlehnung an Stelzer [2004, S. 14] 4

9 Im Hinblick auf das Thema dieser Seminararbeit wird im Folgenden nur auf Unternehmensportale (vgl. Abschnitt 2.3) und im Speziellen auf die horizontalen Unternehmensportale eingegangen. Aus Gründen der Entwicklungsgeschichte der Portalhersteller (Content Management, Enterprise Resource Planning, Wissensmanagement) gibt es bislang hinsichtlich der Unternehmensportale noch keine allgemein gültige Klassifikation. 18 In Abschnitt und wird eine mögliche Klassifikation der Unternehmensportale vorgestellt und eine Einordnung der Enterprise Knowledge Portals in die Klasse der horizontalen Unternehmensportale vorgenommen. 2.3 Unternehmensportale Viele Unternehmen stellen heute noch unpersonalisierte Informationen für Geschäftskunden, Lieferanten und Endkunden auf der Homepage ihres Unternehmens bereit. Informationen für Mitarbeiter werden in einem Intranet veröffentlicht, welches meist statische Seiten beinhaltet, die zentral und manuell gepflegt werden müssen. Mit dem exponentiellen Wachstum von Informationen und Daten und den daraus wachsenden Ansprüchen der Nutzer ist die Entstehung der Unternehmensportale zu begründen. Sie sind eine Weiterentwicklung bestehender Internet- bzw. Intranettechnologien. 19 Definiert werden kann ein Unternehmensportal als Applikation, welche basierend auf Webtechnologien einen zentralen Zugriff auf personalisierte Inhalte sowie bedarfsgerecht auf Prozesse bereitstellt. 20 Ein Unternehmensportal für Mitarbeiter stellt somit idealerweise eine komplette Arbeitsumgebung bereit, welche aus dem Internet heraus mit einem Browser aufgerufen werden kann Architektur und Funktionen Auch wenn im Rahmen dieser Arbeit keine ausführliche Portalarchitekturbeschreibung vorgenommen werden kann, so soll doch kurz die vom Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation entwickelte Referenzarchitektur 2.0 für Portalsoftware vorgestellt werden (vgl. Abb. 3), da diese einen guten Überblick über die Funktionen von Unternehmensportalen gibt. Ein Portal gliedert sich in drei Schichten: Präsentation, Anwendungslogik und Backend. In der Präsentationsschicht erfolgt die Darstellung des Portalinhaltes auf den Endgeräten. Innerhalb der Anwendungslogik wird die Portalsoftware ausgeführt, die auf einen Application Server aufsetzt, welcher grundlegende Funktionen für die Erstellung von Anwendungen und für die Portalsoftware bereitstellt. Bestandteile des Application Servers sind unter anderem Integrationsdienste, die heterogene Daten- 18 Vgl. Amberg/Holzner/Remus [2003, S. 5] 19 Vgl. Kirchhof/Gurzki/Hinderer et al. [2004, S. 3-5] 20 Vlachakis/Kirchhof/Gurzki [2005, S. 11] 5

10 bestände und Anwendungen, wie z. B. ERP und CRM Systeme, aus der dritten Schicht, dem Backend, zusammenführen. Innerhalb der Portalsoftware sorgt die Portalanwendungsvisualisierung mit Hilfe von virtuellen Fenstern, den Portlets, für die Darstellung der Portalanwendungen. Die Portalbasisdienste stellen grundlegende Funktionen eines Portals bereit, wohingegen es sich bei den Portalanwendungsmodulen um vorgefertigte Portalanwendungen handelt, die optional mit der Portalsoftware ausgeliefert werden. Alle Portalanwendungsmodule werden über Schnittstellen, den Application Programming Interfaces (APIs) aufgerufen. Die dargestellten Komponenten sind je nach Schwerpunktsetzung des Herstellers unterschiedlich stark ausgeprägt. 21 Abbildung 3: Fraunhofer Portalsoftware Referenzarchitektur Im Folgenden werden die Funktionen eines Unternehmensportals vorgestellt: Integration Single Sign On rollenbasierte Personalisierung und Individualisierung Suche Content Management und Dokumentenmanagement Layoutmanagement und Strukturmanagement Collaboration Workflow Management 21 Vgl. Vlachakis/Kirchhof/Gurzki [2005, S , 34-36] 22 Vlachakis/Kirchhof/Gurzki [2005, S. 15] 6

11 Ein wesentliches Merkmal eines Unternehmensportals ist die Integration mehrerer heterogener Anwendungen und die damit verbundenen Datenbestände und Geschäftsprozesse in einer Plattform. Anwendungen und Informationen werden in einem einheitlichen Design in der gewohnten Browserumgebung präsentiert, so dass der Nutzer das Gefühl hat, er würde nur mit einer einzigen Anwendung arbeiten. 23 Single Sign On bezeichnet die Möglichkeit, durch eine Authentifizierung gegenüber dem Unternehmensportal auf alle integrierten Anwendungen ohne erneute Anmeldung zugreifen zu können. Durch die Personalisierung kann ein Unternehmensportal den Bedürfnissen und Rechten des Nutzers individuell hinsichtlich der dargestellten Informationen und Funktionen angepasst werden. Somit wird eine Reduzierung der Informationsflut erreicht, da nur die für das Tätigkeitsgebiet und die Interessen des Nutzers relevanten Informationen und Funktionen angezeigt werden. Bei der rollenbasierten Personalisierung (vgl. Abb. 4) werden einem Nutzer eine oder mehrere Rollen zugeordnet. Eine Rolle enthält jeweils spezifische Zugriffsrechte, Anwendungen, Funktionen und Informationsbestände, die zur Ausführung der arbeitsplatzindividuellen Tätigkeit benötigt werden. Abbildung 4: Rollenbasierte Personalisierung 24 Bei der Individualisierung hat der Nutzer selbst die Möglichkeit Elemente auszuwählen, anzuordnen und ihre Darstellungsform zu beeinflussen. 25 Die Informationsversorgung eines Nutzers erfolgt über Suchmaschinen, strukturierte Linksammlungen oder Navigationshilfen. Wichtige Neueinträge und Veränderungen 23 Vgl. Kirchhof/Gurzki/Hinderer et al. [2004, S. 5] 24 In Anlehnung an Nohr [2002, S. 11] und Großmann/Koschek [2005, S. 95] 25 Vgl. Stelzer [2004, S ] 7

12 können über Push-Dienste z. B. per , via SMS oder z. B. in Form eines Fensters beim Einloggen bekannt gemacht werden. 26 Das Content Management (CM) verwaltet die Inhalte und Bilder des Portals. Da die Fähigkeiten oft sehr rudimentär sind, wird meist ein Content Management System (CMS) eines externen Anbieters integriert. 27 Ein CMS hat den Fokus auf redaktionelle Ansprüche, wohingegen ein EP die Content Management Komponente nur als einen von vielen potenziellen Inhaltslieferanten sieht und seinen Fokus auf die Integration von Content-Quellen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen (GP) hat. 28 Erzeugte Dokumente können mit Hilfe der Dokumentenmanagement Komponente erfasst, bearbeitet und archiviert werden. Das Layoutmanagement sorgt für ein Zusammenfügen der aus den einzelnen Anwendungen angeforderten Portalseiten und für die Konfiguration des Erscheinungsbildes. Der strukturelle Aufbau, also die Konzipierung der Baumstruktur oder der Reiter erfolgt im Rahmen des Strukturmanagements. Hinsichtlich der Portalanwendungsmodule ermöglicht die Collaboration Komponente die Kommunikation und Zusammenarbeit räumlich getrennter Teams oder Geschäftspartner, die durch Groupware Systeme unterstützt werden. Workflow Management Systeme steuern formalisierbare und arbeitsteilige vertikale und horizontale Prozesse, wie z. B. Genehmigungsverfahren oder Freigaben 29 und unterstützen technisch die Aktivitäten eines Geschäftsprozesses. 30 Aus den vielfältigen Funktionen ergibt sich für ein Unternehmensportal eine hohe Bandbreite möglicher Einsatzfelder hinsichtlich Unterstützung der Funktionsbereiche, also Beschaffung, Produktion, Vertrieb, Rechnungswesen, Personal, usw., der Geschäftsprozesse, wie z. B. Enterprise Resource Planning (ERP), Customer Relationship Management (CRM), usw. und der Querschnittsbereiche, wie z. B. Qualitätsmanagement, Controlling und Wissensmanagement Vertikale Unternehmensportale Vertikale Unternehmensportale fokussieren auf eine bestimmte Zielgruppe, ein Anwendungsgebiet oder einen Unternehmensbereich. Hinsichtlich der unternehmensexternen Zielgruppen kann in Lieferanten-, Kundenund Kooperationspartnerportale unterschieden werden. Je nach Integrationstiefe werden den Interessengruppen Informationen und Funktionen zur Verfügung gestellt, 26 Vgl. Stelzer [2004, S. 25] 27 Vgl. Vlachakis/Kirchhof/Gurzki [2005, S. 30] 28 Vgl. Großmann/Koschek [2005, S. 40] 29 Vgl. Vlachakis/Kirchhof/Gurzki [2005, S ] 30 Vgl. Großmann/Koschek [2005, S. 160] 31 Vgl. Amberg/Holzner/Remus [2003, S. 6] 8

13 um die Unternehmensziele bestmöglich zu verfolgen. 32 Zielsetzung ist es, eine Schnittstelle zwischen Unternehmen und ausgewählten Stakeholdern zu schaffen, an der zielgruppenspezifische und zielgruppengerechte Prozesse angeboten werden. 33 Unternehmensinterne Zielgruppen sind die Mitarbeiter, die durch Prozessportale unterstützt werden, um Aufgaben ausführen zu können, die für Geschäftsprozesse relevant sind. In Abgrenzung zu den horizontalen Unternehmensportalen umfasst der Gegenstandsbereich der Prozessportale nur ausgewählte Geschäftsprozesse. Enterprise Expertise Portals haben die Aufgabe, Experten für verschiedene Themen unternehmensweit ermitteln zu können Horizontale Unternehmensportale Horizontale Unternehmensportale bieten ein breit gefächertes Angebot an Informationen und Funktionen und sind nicht auf bestimmte Anwendungen, Mitarbeitergruppen oder Produkte fokussiert, sondern decken ein breiteres Spektrum als vertikale Unternehmensportale ab. 35 Auch diese Klasse von Portalen kann hinsichtlich ihrer Schwerpunkte weiter untergliedert werden. Dabei kann keine klare Trennung zwischen den Ausprägungen gemacht werden, da Unternehmensportale oftmals mehrere Schwerpunkte abdecken. 36 In einem Unternehmen existieren meist mehrere unabhängige Informationssysteme, in denen Daten in unterschiedlichen Formaten vorliegen. Beispiele hierfür sind strukturierte Daten, die in Datenbanken und Data Warehouse Systemen vorliegen; Texte, Grafiken, Audio- und Videosequenzen in Dateiverzeichnissen; Texte und Diagramme in Dokumenten Management Systemen; Nachrichten und Notizen in Mail-Systemen; html-seiten und pdf-dokumente im Intranet usw. 37 Enterprise Information Portals (EIP) dienen der Erschließung dieser heterogenen Informationslandschaften. Ziel ist es, dem Nutzer für eine gegebene Situation die relevanten Informationen bereitzustellen, die er zur Ausführung seiner Tätigkeit benötigt, ohne alle Informationssysteme einzeln durchsuchen zu müssen. Enterprise Collaboration Portals (ECP) legen ihren Schwerpunkt auf Groupwarefunktionen, um räumlich getrennten und abteilungsübergreifenden Teams ein effektives Arbeiten zu ermöglichen. Neben asynchronen Kommunikationsmitteln wie z. B. E- Mails, Newsgroups und Foren werden synchrone Kommunikationsmitteln wie z. B. Chats und Telefoniefunktionen bereitgestellt. Projektplanung, Datensynchronisierung, Terminverwaltung und Adressverwaltung sind ebenfalls häufig möglich. 32 Vgl. Stelzer [2004, S. 22] 33 Vgl. Kirchhof/Gurzki/Hinderer et al. [2004, S. 5] 34 Vgl. Stelzer [2004, S ] Die Funktionen eines Enterprise Expertise Portals können ebenso Bestandteil eines Enterprise Knowledge Portals sein. Vgl. Vogt/Wiesner [2002, S. 188] 35 Vgl. Stelzer [2004, S. 18] 36 Vgl. Großmann/Koschek [2005, S. 34] 37 Vgl. Stelzer [2004, S. 19] 9

14 Enterprise Application Portals (EAP) bieten dem Nutzer einen einheitlichen Zugang zu verschiedenen Systemen, die unter einer einheitlichen Benutzeroberfläche vorzufinden sind. Enterprise Knowledge Portals (EKP) kombinieren die Charakteristika der drei vorher besprochenen Portale (vgl. Abb. 5) und dienen der Verarbeitung und Verwaltung von Wissen. 38 Wissensverarbeitung bedeutet, dass Informationen nicht nur bereitgestellt werden, sondern auch mit dem jeweils relevanten Kontext vernetzt werden, um eine Nutzung des Wissens zu erzielen 39 und Entscheidungsprozesse zu unterstützen. 40 Die Voraussetzung, um Informationen zu einem relevanten Kontext bereitzustellen, ist die Integration von Geschäftsprozessen, welches im Abschnitt erläutert wird. Bellwon definiert Wissensportale 41 als browserbasierte Benutzeroberflächen, die dem unternehmensinternen Nutzer durch die dynamische Aggregation von wissensspezifischen Inhalten unternehmensinterner und externer Quellen internetbasiert Zugang zu Content, Applikationen und Services verschafft und ihm als Informations-, Kommunikations- und Transaktionsplattform für Wissen dient. 42 Content bezeichnet den informationstragenden Bestandteil von Dokumenten. Applikationen sind Softwaresysteme, die auf einer örtlich identifizierbaren Hardware laufen und die Kernprozesse eines Unternehmens abwickeln, wohingegen Services (=Dienste) Softwarekomponenten darstellen, die örtlich ungebunden sind. 43 Abbildung 5: Horizontale Unternehmensportale Vgl. Großmann/Koschek [2005, S ] 39 Vgl. Stelzer [2004, S. 28] 40 Vgl. Großmann/Koschek [2005, S. 36] 41 Bellwon verwendet den Begriff Wissensportale anstelle von Enterprise Knowledge Portals 42 Bellwon [2005, S. 101] 43 Vgl. Großmann/Koschek [2005, S ] 44 In Anlehnung an Stelzer [2004, S. 21] 10

15 3. Enterprise Knowledge Portals zur Unterstützung wissensintensiver Geschäftsprozesse 3.1 Wissensbegriff Für die Erklärung, wie Wissen entsteht, wird ein Anreicherungsprozess dargestellt, der dem Wissen die Ebenen Zeichen, Daten und Informationen unterordnet. 45 Dabei ist die Einteilung keinesfalls abschließend und wird z. B. von Breitner um die Ebenen Nachrichten und Erkenntnisse erweitert. 46 Bei dem Entstehungsprozess nimmt eine Person Informationen auf, verarbeitet und verwertet sie. 47 Mit Hilfe dieses Wissens können Entscheidungen getroffen und Probleme gelöst oder auch Handlungsanweisungen und praktische Alltagsregeln vermittelt werden. 48 Zentral ist dabei, dass das Anhäufen von Informationen in einem Unternehmen dann keinen Sinn macht, wenn die Mitarbeiter nicht die Fähigkeiten besitzen, die Flut an angebotenen Informationen zu nutzen. 49 Eine arbeitsplatzspezifische Informationsbereitstellung kann hierbei über EKPs erfolgen. Eine besondere Schwierigkeit besteht darin, dass Wissen nicht nur in expliziter, sondern auch in impliziter Form vorliegen kann. Explizites Wissen ist kodifizierbar und kann so in Form von Information in Dokumenten und Datenbanken abgespeichert und so anderen Menschen zugänglich gemacht werden. Implizites Wissen, also das persönliche Wissen von Mitarbeitern und deren Erfahrungen entzieht sich dieser Form der Wissensverbreitung. 50 EKPs stellen hierzu Funktionen wie z. B. Collaboration zur Verfügung, um auch das implizite Wissen austauschbar machen zu können. 3.2 Wissensmanagement Individuelle und kollektive Wissensbestände bilden die organisationale Wissensbasis. Ändert sich diese, so wird von organisationalem Lernen gesprochen, welches zur Folge hat, dass das Unternehmen seine Problemlösungs- und Handlungskompetenz erhöht. Wissensmanagement beeinflusst gezielt die organisationale Wissensbasis, um notwendiges Wissen, das dem Unternehmenszweck dient, zu generieren und zu nutzen. Probst, Raub, Romhardt haben ein pragmatisches Wissensmanagement-Konzept entwickelt, das aus theoretischen Vorüberlegungen und realen Problemstellungen entstanden ist (vgl. Abb. 6). 45 Vgl. Probst/Raub/Romhardt [2003, S. 16] 46 Vgl. Breitner [2006 c, Folie 33] 47 Vgl. Großmann/Koschek [2005, S. 15] 48 Vgl. Großmann/Koschek [2005, S. 15] 49 Vgl. Probst/Raub/Romhardt [2003, S. 17, S. 22] 50 Vgl. Nohr [2002, S. 2] 11

16 Abbildung 6: Bausteine des Wissensmanagements 51 Es wurden sechs Aktivitäten identifiziert, die als Kernprozesse des Wissensmanagements (WM) oder auch als Bausteine des WM bezeichnet werden. Die Einflussnahme auf einen der Bausteine hat zwangsläufig Auswirkung auf andere Bausteine. 52 Oftmals werden mit einem Informationssystem nur die Aktivitäten unterstützt, die einfach zu unterstützen sind, wie z. B. die Wissensbewahrung, also das Abspeichern von Informationen in Datenbanken. Ziel muss es aber gerade sein, die Prozessschritte zu verknüpfen, um ein sinnvolles Zusammenwirken der Kernprozesse zu erreichen. 53 Ein Unternehmensportal kann zur Verwirklichung dieses Ziels dienen. Wissensidentifikation Internes und externes Wissen ist vorhanden, wird aber nicht genutzt, da es nicht gefunden wird. Ineffizienzen, Entscheidungen ohne fundierte Informationsgrundlage und doppelte Informationsbeschaffung sind die Folge. Transparenz ist zu schaffen und effektive Suchmöglichkeiten müssen angeboten werden. Wissenserwerb Unternehmen haben die Möglichkeit Know-how einzukaufen, z. B. durch Rekrutierung von Experten. Unausgeschöpfte Potenziale müssen erschlossen werden. Wissensentwicklung Der Baustein ist eng mit dem Wissenserwerb verknüpft. Typische Bereiche der Wissensentwicklung in einem Unternehmen sind Marktforschung, Forschung und Entwicklung. Relevantes Wissen kann aber grundsätzlich in allen Bereichen der Organisation entstehen. Jeder Lernprozess eines Mitarbeiters stellt eine Wissensentwicklung dar. Führt dieser Lernprozess zu neuem Wissen, so stellt dies für die Unternehmung meist eine Innovation dar. 51 Probst/Raub/Romhardt [2003, S. 32] 52 Vgl. Probst/Raub/Romhardt [2003, S ] 53 Vgl. Heisig [2002, S. 59] 12

17 Wissens(ver)teilung Vorhandene isolierte Informationen oder Erfahrungen müssen bedarfsgerecht und zum richtigen Zeitpunkt Anderen zur Verfügung gestellt werden können, damit eine Nutzung erfolgen kann. Wissensnutzung Organisationales Wissen muss für produktive Zwecke eingesetzt werden, um Werte zu schaffen. Allein das Vorhandensein von Wissensbeständen schafft noch keinen Wert. Somit stellt die Wissensnutzung ein wesentlicher Aspekt im Wissensmanagement dar. Wissensbewahrung Wissensbewahrung hat das Ziel, Informationen dauerhaft für die Zukunft zu speichern. Damit diese Aktivitätsfelder sinnvoll bearbeitet werden, muss die Unternehmensleitung Ziele vorgeben und deren Einhaltung kontrollieren. Dadurch wird ein Managementregelkreislauf geschaffen, der das Thema Wissen in die Unternehmensstrategie integriert. Das Konzept wird somit um die Bausteine Wissensziele und Wissensbewertung erweitert. Wissensziele Sie bestimmen, welches Wissen aufgebaut werden soll. Normative Wissensziele schaffen das Umfeld für Wissensmanagement, denn die Mitarbeiter in einer Unternehmung werden nur dann Wissen weitergeben, wenn sichergestellt ist, dass sie selbst keinen Nachteil dadurch befürchten müssen. Strategische Wissensziele legen den zukünftigen Bedarf an Wissen fest. Operationale Wissensziele konkretisieren strategische Zielvorgaben. Wissensbewertung Die Wissensziele müssen ständig auf ihre Einhaltung hin überprüft werden. Korrekturmaßnahmen sind die Vorraussetzungen, um langfristig auch die gesetzten Ziele zu erreichen. 54 Im nächsten Abschnitt werden die Bausteine des Wissensmanagements mit dem Geschäftsprozessbegriff verknüpft und daraus resultierende Prozesstypen vorgestellt. 54 Vgl. Probst/Raub/Romhardt [2003, S , 117] 13

18 3.3 Prozesstypen In der Literatur werden häufig wissensintensive, wissensorientierte, wissensverarbeitende Prozesse, Wissensprozesse und Wissensmanagementprozesse diskutiert, ohne sie voneinander abzugrenzen. Nachfolgend werden die für diese Arbeit relevanten Prozesstypen kurz vorgestellt Geschäftsprozess Unter einem Geschäftsprozess versteht man eine Folge (= Vorgangskette) bzw. ein Bündel von logisch zusammengehörigen Aktivitäten (= Geschäftsvorgängen), die für das Unternehmen einen Beitrag zur Wertschöpfung leistet und sich i. d. R. am Kunden orientiert, d. h. auch für den Kunden Wert schaffen. 56 Ein wissensintensiver Geschäftsprozess (wigp) benötigt für die Durchführung einer Leistungserstellung einen höheren Wissensanteil als ein nicht wissensintensiver Geschäftsprozess. Merkmale sind z. B. hohe Komplexität, viele Beteiligte aus unterschiedlichen Fachbereichen, hohe Mitarbeiterautonomie, hoher Einfluss des Mitarbeiters auf das Ergebnis, viele Schnittstellen zu anderen Prozessen, hoher Kommunikationsaufwand, hohe Variabilität und in vielen Fällen auch Einzelfallbezogenheit. Typische wissensintensive Geschäftsprozesse sind Dienstleistungserstellungsprozesse, Verbesserungsprozesse, Analyseprozesse oder Entwicklungsprozesse Wissensprozess Ein Wissensprozess bezeichnet die organisatorische Implementierung und Verkettung von verschiedenen WM-Aktivitäten, den Bausteinen des Wissensmanagements 58 zu einer Wertschöpfungskette des Wissens. Wissensprozesse planen, steuern und kontrollieren die Stellen des Wissensmanagements, wohingegen wigp von den Stellen des Prozessmanagements verantwortet werden. Einzelne WM-Aktivitäten werden auch von Geschäftsprozessteilnehmern in einem Geschäftsprozess ausgeführt. Die enge Verzahnung von Geschäftsprozessen und Wissensprozessen führt zu einem geschäftsprozessorientierten Wissensmanagement Vgl. Remus [2002 a, S. 93] 56 Breitner [2006 c, Folie 5] 57 Vgl. Remus [2002 b, S ] 58 Vgl. Abschnitt Vgl. Remus [2002 b, S ] 14

19 3.3.3 Wissensmanagementprozess Allgemein besteht ein Management-Zyklus aus den Phasen Zielsetzung, Planung, Entscheidung, Realisierung und Kontrolle. 60 Wie in Abschnitt 3.2. beschrieben, handelt es sich bei einem Wissensmanagementprozess um den Managementregelkreislauf mit seinen acht Bausteinen. 3.4 Integration aus dem Blickwinkel von Enterprise Knowledge Portals Ein Unternehmensportal stellt dem Nutzer personalisiert diejenigen Informationen und Funktionen bereit, die er zur Erledigung seiner Aufgaben benötigt. 61 Hierzu ist es erforderlich, Geschäftsprozesse in ein Unternehmensportal zu integrieren, um die relevanten Informationen und Funktionen dann dem Nutzer zur Verfügung stellen zu können, wenn er sie im Geschäftsprozessablauf benötigt. Damit die Systemgrenzen nicht die Grenzen eines Geschäftsprozesses bestimmen, ermöglicht ein Unternehmensportal Geschäftsprozesse durchgängig abzubilden. 62 Die permanente Nutzung von Wissen impliziert einen wissensverarbeitenden Charakter von Geschäftsprozessen 63 wie es in Abbildung 7 schematisch dargestellt ist. Abbildung 7: Integration von Wissensmanagement in Geschäftsprozesse Vgl. Stahlknecht/Hasenkamp [1999, S. 412] 61 Vgl. Abschnitt Vgl. Großmann/Koschek [2005, S ] 63 Vgl. Heisig [2002, S. 58] 64 In Anlehnung an Fraunhofer Institut Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik und Probst/Raub/Romhardt [2003, S. 32] 15

20 3.4.1 Integration von Geschäftsprozessen Damit Geschäftsprozesse durchgängig in einem Unternehmensportal ohne Medienbrüche abbildbar sind, müssen isolierte Systeme in einem Unternehmen zusammengeführt werden. Der Begriff Enterprise Application Integration (EAI) fällt somit häufig im Zusammenhang mit Unternehmensportalen. Ein EAI-System verknüpft bestehende und neue Systeme in einem Unternehmen, um Geschäftsprozesse abzuwickeln. Hieraus wird deutlich, dass eine klare Trennung von EAI- und Portallösungen schwer fällt, nicht zuletzt, weil die Hersteller beider Systeme mittlerweile meist beide Komponenten in einer Lösung vereint haben. Festzuhalten ist, dass der Schwerpunkt bei Unternehmensportalen auf der Abbildung der Geschäftsprozesse liegt, EAI die technische Realisation der dahinter stehenden Integration obliegt. 65 Integration kann in Form von Frontend- und Backend-Integration erfolgen. Ein Unternehmensportal ermöglicht in erster Linie eine Integration an der Benutzeroberfläche, dem Frontend. Obwohl nur die Darstellung verschiedener Anwendungen in einem Browserfenster realisiert wird, so hat es für Nutzer den Anschein, als ob er nur mit einer Anwendung arbeiten würde. Durch die einheitliche Gestaltung der einzelnen Portlets, die wiederum auf die Backendsysteme zurückgreifen, fügen sich die Anwendungen optisch gesehen harmonisch unter dem Dach eines Unternehmensportals zusammen. Neben optischen Gesichtspunkten müssen die verschiedenen Anwendungen auch eine abgestimmte einheitliche Logik besitzen. So müssen z. B. Benennungen von Interaktionselementen einheitlich erfolgen und Arbeitsschritte zwischen Teilprozessen ähnlich sein. Die Schwierigkeit liegt oft darin, dass alte Anwendungen softwareergonomische Aspekte z. T. vernachlässigen, sie aber nun in ein ergonomisch geformtes Unternehmensportal integriert werden sollen. 66 Die Backendintegration, also z. B. der Austausch von Informationen zwischen Systemen, ist Kernaufgabe der EAI-Systeme. Unternehmensportale ermöglichen die Kombination von Frontend- und Backend- Integration. Dabei löst der Nutzer im Portal einen Informationsaustausch und Kommunikationsprozess in unterschiedlichen Backendsystemen aus. Dies kann z. B. die Eingabe einer Kundennummer sein, woraufhin im Unternehmensportal Informationen zu diesem Kunden aus verschiedenen Systemen, die im Backend integriert sind, zusammengetragen und dargestellt werden. Die Ebenen der Integration fasst Abbildung 8 zusammen. 65 Vgl. Großmann/Koschek [2005, S ] 66 Vgl. Großmann/Koschek [2005, S. 25, S. 48, S ] 16

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt Peter Schupp SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt +49 (711) 44080844 peter.schupp@scmt.com SCMT 2009 www.scmt.com womit ich Sie heute nicht quälen will Was ich Ihnen nicht zumuten möchte Quelle:

Mehr

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 In den vergangenen Jahren wurde mit zunehmendem Interesse Lern- und Wissensentwicklungsprozesse untersucht. Dabei wurden verschiedene theoretische

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration EP & - & Enterprise Application Integration Jörg Streibhardt Technische Universität Dresden EP & 21. Januar 2005 / Seminar Rechnernetze Gliederung Enterprise Application Integration EP & - EP & & Enterprise

Mehr

Tor zur Außenwelt - Unternehmensportale verbessern. Geschäftsprozesse. Von Thorsten Gurzki

Tor zur Außenwelt - Unternehmensportale verbessern. Geschäftsprozesse. Von Thorsten Gurzki Erschienen in: SAP INFO 110 Ausgabe Oktober 2003, SAP AG, Walldorf Tor zur Außenwelt - Unternehmensportale verbessern Geschäftsprozesse Von Thorsten Gurzki Unternehmensportale senken unter anderem die

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Wissensmanagement. Seite 1 von 14

Wissensmanagement. Seite 1 von 14 Wissensmanagement 1 Wissensbeschreibung...2 1.1 Semantik...2 1.2 Vernetzung...7 2 Prozess des Wissenmanagements...9 2.1 Formulierung von Wissenszielen...9 2.2 Wissensidentifikation...10 2.3 Wissensentwicklung...10

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Content Management Systeme (CMS)

Content Management Systeme (CMS) Content Management Systeme (CMS) Was ist ein Content Management System? Ein Instrument des Wissensmanagements. Was bedeutet Wissen(smanagement)? Wissen kann in unterschiedlichen Kontexten unterschiedlich

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Prozessmanagement Einleitung

Prozessmanagement Einleitung Prozessmanagement Einleitung Paul Licka, Berinfor AG Unternehmensberatung 16. November 2005 / Seite 1 Herausforderungen für Hochschulen und Universitäten Externe Faktoren Interne Faktoren 16. November

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Thorsten Wolf SAP AG Stefan Decker Institut für Angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren (AIFB) Universität

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH Wissensmanagement in KMU Warum Wissen in KMU managen? Motive von Unternehmern (KPMG 2001) Produktqualität erhöhen Kosten senken Produktivität erhöhen Kreativität fördern Wachstum steigern Innovationsfähigkeit

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

Information & Records Management

Information & Records Management Forte Advisors AG Headoffice Glatt Tower Postfach Neue Winterthurerstr. 99 CH-8301 Glattzentrum Tel +41 44 307 36 84 Fax +41 44 307 35 01 info@forte-advisors.com Factsheet www.forte-advisors.com Information

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien. Einführung in das Thema Unternehmensportale

Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien. Einführung in das Thema Unternehmensportale Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien Einführung in das Thema Unternehmensportale Definition und Abgrenzung Soll-Ist-Vergleich im Alltag deutscher Unternehmen Praxisbeispiel

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis RWTH Aachen Institut für Betriebspädagogik Datum: 15.02.2005 Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis Hinweis:

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Erstellt am durch Jan Eickmann Ihr Ansprechpartner: Jan Eickmann Telefon: 0221-569576-22 E-Mail: j.eickmann@kernpunkt.de Inhalt Einleitung... 3 Content

Mehr

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM)

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM) Checklisten Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management () 1-1 Checklisten Checkliste Funktionen und Eigenschaften! Übereinstimmung mit Anforderungsprofil: Stimmen

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Um Hintergrundstörungen zu vermeiden, schalten wir Ihre Telefone in der Konferenz auf stumm. Für

Mehr

Wissensorientierte Unternehmensführung in der Softwareentwicklung

Wissensorientierte Unternehmensführung in der Softwareentwicklung Wissensorientierte Unternehmensführung Sven Thomas Übersicht Definition und Eigenschaften von Wissen Wissenstreppe von North Wissensorientierte Softwareentwicklung Hindernisse bei Aufbau und Nutzung von

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der Automatisierungstechnik Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und catxmedia Produktdatenbank Liebherr zählt zu den größten Baumaschinenherstellern und ist

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Netzwerkservices Betreuer: Robert Richter Eingereicht von: Alexander Gehm

Mehr

Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services. Semtation GmbH

Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services. Semtation GmbH Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services Semtation GmbH Inhalt Zielsetzung Seite 3 Visualisierung Seite 4 Technische Information Seite 5 Implementierung Überblick Seite 9 Hintergrund Seite

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Groupware Systeme. Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Groupware Systeme. Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen UNTERNEHMERISCHES WISSEN ebusiness Lösung - Groupware Systeme Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen ebusiness Lösung - Groupware Systeme Problemstellung & Einsatzbereiche im

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Content-, Dokumenten- & Knowledge Management

Content-, Dokumenten- & Knowledge Management Content-, Dokumenten- & Knowledge Management 1 Gliederung Einführende Aspekte & Begriffsklärung zu Content,- Dokumenten- und Knowledge Management Anwendungsgebiete Architektur und Workflow von CM und DM

Mehr

Lightwerk GmbH - Web Systemhaus

Lightwerk GmbH - Web Systemhaus 1. TYPO3-Tag Region Stuttgart Unternehmensportale mit Typo3 Lightwerk GmbH - Web Systemhaus Veikko Wünsche Slide 1 Lightwerk GmbH Web Systemhaus seit 1994, 2000 Spin-Off des Fraunhofer IAO Geschäftsführer:

Mehr

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de Integriertes Dokumentenmanagement Dokumente webbasiert und integriert verwalten RuleDesigner bietet eine modular aufgebaute, integrierte und bereichsübergreifende Umgebung für das Dokumentenmanagement

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

PLANTA. Professional Services Automation PPSA

PLANTA. Professional Services Automation PPSA PLANTA Professional Services Automation PPSA 3/16 Professional Services Automation Potenzielle Anwender von PLANTA Professional Services Automation (PPSA) sind wissensbasierte, projektgetriebene, kleine

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

ECM und Zusammenarbeit

ECM und Zusammenarbeit ECM und Zusammenarbeit Bernhard Freudenstein Leiter Technical Sales TEIMS TRIA Enterprise Information Management Services Enterprise Content Management Wissen ist das wichtigste Asset im Unternehmen Content

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM P R E S S E I N F O R M A T I O N Product Lifecycle Management (PLM) für den Mittelstand SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM Bretten, den 01. August 2006 Die SEEBURGER

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker

www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker 2 Bereitschaft zur Veränderung von Spielregeln Der Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg ist die Bereitschaft zur

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Abgrenzung, Typen, Aufgaben, Produkte Benjamin Trayser Seminararbeit im Fach Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2001/2002 Professur für BWL und Wirtschaftsinformatik, Univ.-Prof.

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Name: Dr. Olaf Holst Funktion: Geschäftsbereichsleiter Vertrieb & Partnermanagement Organisation: OPTIMAL SYSTEMS GmbH

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr