Enterprise Application Integration mit XML

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise Application Integration mit XML"

Transkript

1 Enterprise Application Integration mit XML Thomas Bayer Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str Mannheim 1 Integrator bei der Arbeit 2

2 Moderne Integration 3 Gemeinsame DB? Fat Clients Application Server Datenbank 4

3 Integration über Daten? export XML XML import 5 Einführung Einführung Architekturen Integrationsserver mit XML 6

4 Was is EAI EAI involves sharing information between disparate applications that never were designed to work together Christopher Curry (http://www.diku.dk/teaching/2001e/e01.718/lectures/eaiandxml-1.pdf) 7 Anforderungen für globale Prozesse Kommunikation über Internet standardisiert spontan einfach sicher Web Interface 8

5 From Enterprise to Economy Integration Kunde Lieferant Hersteller 1.) 2.) 3.) 6.) 5.) 4.) System A System B System C System D 9 Architekturen Einführung Architekturen Integrationsserver mit XML 10

6 Point to Point I Host ERP B2B DMS CRM CMS Anzahl Schnittstellen = n * ( n - 1) = n² - n 11 Point to Point II Schnittstellen Systeme Kombinatorische Explosion Keine Wiederverwendung Know-How ist auf die einzelnen Schnittstellen verteilt 12

7 Hub and Spoke Host SAP B2B DMS CRM Middleware XX Konnektoren = Anzahl Systeme Anzahl Schnittstellen = 2n 13 Intregrationsplattform Internet Intranet Kunde Lieferant Integrationsplattform Host CRM DB ERP 14

8 Gemeinsames Datenmodell? System A System B System C 15 Portale CRM DMS ERP B2B 16

9 Daten Integration System A System B Daten B Daten Kopie Daten B Daten Daten B Replikation Master/Slave Datenabgleich Userdaten Redundanz Konflikte 17 Funktionale Integration System A Anfrage nach Daten Antwort System B Daten Bitte um Änderung Antwort Daten Daten B Just in Time! 18

10 Transaktionale Integration System A Anfrage nach Daten Antwort System B Daten Bitte um Änderung Antwort Daten Daten B Transaktions Koordinator 19 Einsatz von Middleware I System A System B? 20

11 Einsatz von Middleware II System A System B Middleware?? 21 EAI Tools EAI Spezialsoftware Integrationsserver Rein Propriertär Auf Standards basierend Middleware Tools auf Prozeßebene Eigenimplementierung mit XML/Java 22

12 Integrationsserver mit XML Einführung Architekturen Integrationsserver mit XML 23 Ziel Architektur Internet Intranet Kunde Lieferant Integrationsplattform Kommunikation Sicherheit Entwicklung Validierung Routing Transformation Prozesswissen Backendintegration Management Host CRM DB ERP 24

13 XML <Frage>Do you Speek XML?</Frage> SMTP HTTP XML SNMP Schlager HTML 25 Verständigung XML TCP/IP 26

14 Bedeutung Bedeutung XML HTTP Netz (TCP/IP) Abstraktion Bits & Bytes 27 Der XML Laden opentrans XForms Namespaces XLink XML 1.0 Schema DTD XSLT XQuery XPath SOAP XSL-FO BMECat XHTML ebxml 28

15 Kommunikation Internet Intranet Kunde Lieferant Integrationsplattform Kommunikation Sicherheit Entwicklung Validierung Routing Transformation Prozesswissen Backendintegration Management Host CRM DB ERP 29 Globaler Objekt Bus Objekt C++ Objekt Java Objekt Smalltalk Objekt XXX Objekt Objekt Zog aus Orfali, Harkey, Edwards: The essential distributed survival guide 30

16 CORBA über das Internet CORBA Client CORBA Server Lösung: HTTP Tunnel oder IIOP Proxys 31 Kommunikation über Tunnel HTTP Response HTTP Response SOAP Client HTTP Request HTTP Proxy HTTP Request Web Service 32

17 HTTP als Transport Protokoll Einfach Weit verbreitet Statuslos Wird über Firewalls hinweg transportiert (meistens!) Übertragung kann verschlüsselt werden (SSL) 33 Dump eines SOAP Requests 34

18 Interoperability Java Clients Apache SOAP SOAPDirect SOAP SOAP Server.NET Clients Apache SOAP.NET Clients MS SOAP Toolkit Visual Basic C# SOAP AXIS MS SOAP Tookit Cape Connect Andere SOAP for Python SOAP PerlEx 35 RPC und Dokument Stil Client Server bestelle( 10, SK-001-SW ) int bestelle( anzahl, artikel) Client Server XML Dokument (Bestellung) 36

19 Synchrone Kommunikation Client Server Request Response 37 Synchrone Kommunikation Client Server Nachricht 38

20 Einbindung von Clients Client WSDL Integrationsumgebung WSDL Code Generator WSDL Generator Service Proxy bestelle( 10, SK-001-SW ) Server Objekt int bestelle( anzahl, artikel) 39 Web Service Description Language WSDL Sprache um Dienste zu beschreiben Vergleichbar mit IDL Zugriff über , Web site oder UDDI Wurde von IBM, MS,... entwickelt Beschreibt Dienste als eine Menge von Endpunkten, die Nachrichten arbeiten Die Nachrichten können entweder Dokument oder Aufruf orientiert sein 40

21 Registry Internet Intranet Kunde Lieferant bind find Integrationsplattform Kommunikation Sicherheit Validierung Routing Transformation Prozesswissen Backendintegration publish UDDI Service Registry Host CRM DB ERP 41 Sicherheit Internet Intranet Kunde Lieferant Integrationsplattform Kommunikation Sicherheit Entwicklung Validierung Routing Transformation Prozesswissen Backendintegration Management Host CRM DB ERP 42

22 Sicherheit Übertragung SSL ( keine Probleme bei bekannten Kommunikationspartnern) XML Encryption, XML Signature, XML Key Management XML Security Page 43 Validierung Internet Intranet Kunde Lieferant Integrationsplattform Kommunikation Sicherheit Entwicklung Validierung Routing Transformation Prozesswissen Backendintegration Management Host CRM DB ERP 44

23 Validierung DTD Schema 45 Validierung <?xml version="1.0" encoding="iso "?> <sap:purchaseorder.createfromdata xmlns:sap="urn:sap-com:document:sap:business" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xsi:schemalocation="urn:sap-com:document:sap:business S:\Drafts\XML\eai-mit-xml\beispiele\sap-purchase-order\query.xml"> <PoHeader></PoHeader> <PoItems></PoItems> <PoItemSchedules></PoItemSchedules> </sap:purchaseorder.createfromdata> query.xml Schema mit 115 KByte! 46

24 XML Relational Mapping n XML Parser 1 n 1 n 47 Validierung von BMECat Katalogen <ARTICLE_DETAILS> <DESCRIPTION_SHORT>A4 Standard Kopierfolien (1Pck=100Blt)</DESCRIPTION_SHORT> <DESCRIPTION_LONG>Supplies Team Kopierfolien,A4,(1Pck=100Blt),(Supplies Team-Hausmarke)</DESCRIPTION_LONG> <MANUFACTURER_AID>AA52834</MANUFACTURER_AID> <MANUFACTURER_NAME>Supplies Team</MANUFACTURER_NAME> <ERP_GROUP_BUYER/> <DELIVERY_TIME>2</DELIVERY_TIME> <KEYWORD>52834</KEYWORD> <KEYWORD>Kopierfolien</KEYWORD> <KEYWORD>Kopierfolien</KEYWORD> </ARTICLE_DETAILS> 48

25 Transformation Internet Intranet Kunde Lieferant Integrationsplattform Kommunikation Sicherheit Entwicklung Validierung Routing Transformation Prozesswissen Backendintegration Management Host CRM DB ERP 49 XSLT Prozessor html.xsl csv.xsl news.html txt.xsl docbook.xsl news.xml XSLT Prozessor news.txt (Xalan, Saxon,..) news.csv docbook.xml 50

26 XSLT Prozessor opentrans2po.xsl opentrans Bestellung XSLT Prozessor (Xalan, Saxon,..) PurchaseOrder.CreateFromData 51 <?xml version = "1.0" encoding = "UTF-8"?> <!DOCTYPE ORDER SYSTEM "opentrans_order_1_0.dtd"> <ORDER version = "1.0" type = "standard"> <ORDER_HEADER> <ORDER_INFO> <ORDER_ID>PO1001</ORDER_ID> <ORDER_DATE> </ORDER_DATE> <ORDER_PARTIES> <BUYER_PARTY> <PARTY><PARTY_ID type = "buyer_specific">2030</party_id></party> </BUYER_PARTY> <SUPPLIER_PARTY> <PARTY><PARTY_ID type = "buyer_specific">s517</party_id></party> </SUPPLIER_PARTY> </ORDER_PARTIES> </ORDER_INFO> </ORDER_HEADER> <ORDER_ITEM_LIST> <ORDER_ITEM> <LINE_ITEM_ID>1</LINE_ITEM_ID> <ARTICLE_ID><SUPPLIER_AID>SK-500-SW</SUPPLIER_AID></ARTICLE_ID> <QUANTITY>10</QUANTITY> <ORDER_UNIT>C62</ORDER_UNIT> <ARTICLE_PRICE type = "net_list"> <PRICE_AMOUNT>5.80</PRICE_AMOUNT> <PRICE_LINE_AMOUNT>58.00</PRICE_LINE_AMOUNT> </ARTICLE_PRICE> </ORDER_ITEM> </ORDER_ITEM_LIST> <ORDER_SUMMARY> <TOTAL_ITEM_NUM>2</TOTAL_ITEM_NUM> <TOTAL_AMOUNT>378.00</TOTAL_AMOUNT> </ORDER_SUMMARY> </ORDER> 52

27 <?xml version="1.0" encoding="utf-16"?> <sap:purchaseorder.createfromdata xsi:schemalocation="urn:sap-com:document:sap:business S:\Drafts\XML\eai-mit-xml\beispiele\sap-purc xmlns:sap="urn:sap-com:document:sap:business" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance"> <PoHeader> <DOC_DATE> </DOC_DATE> <PURCH_ORG>2030</PURCH_ORG> <VENDOR>S517</VENDOR> <PO_NUMBER>PO1001</PO_NUMBER> </PoHeader> <PoItems> <item> <PO_ITEM>1</PO_ITEM> <MATERIAL>SK-500-SW</MATERIAL> <UNIT>C62</UNIT> <NET_PRICE>5.80</NET_PRICE> </item> <item> <PO_ITEM>2</PO_ITEM> <MATERIAL>SK-601-RO</MATERIAL> <UNIT>C62</UNIT> <NET_PRICE>320.00</NET_PRICE> </item> </PoItems> <PoItemSchedules> <item> <PO_ITEM>1</PO_ITEM> <QUANTITY>10</QUANTITY> </item> <item> <PO_ITEM>2</PO_ITEM> <QUANTITY>1</QUANTITY> </item> </PoItemSchedules> 53 </sap:purchaseorder.createfromdata> Mapping <ORDER_ITEM> <LINE_ITEM_ID>1</LINE_ITEM_ID> <ARTICLE_ID><SUPPLIER_AID>SK-500-SW</SUPPLIER_AID></ARTICLE_ID> <QUANTITY>10</QUANTITY> <ORDER_UNIT>C62</ORDER_UNIT> <ARTICLE_PRICE type = "net_list"> <PRICE_AMOUNT>5.80</PRICE_AMOUNT> <PRICE_LINE_AMOUNT>58.00</PRICE_LINE_AMOUNT> </ARTICLE_PRICE> </ORDER_ITEM> <PoItems> <item> <PO_ITEM>1</PO_ITEM> <MATERIAL>SK-500-SW</MATERIAL> <UNIT>C62</UNIT> <NET_PRICE>5.80</NET_PRICE> </item> </PoItems> <PoItemSchedules> <item> <PO_ITEM>1</PO_ITEM> <QUANTITY>10</QUANTITY> </item> </PoItemSchedules> 54

28 Regelbasierte Konvertierung <xsl:template match="order_item_list"> <PoItems> <xsl:apply-templates mode="item"/> </PoItems> <PoItemSchedules> <xsl:apply-templates mode="shedules"/> </PoItemSchedules> </xsl:template> opentrans SAP <xsl:template match="order_item" mode="item"> <item> <PO_ITEM><xsl:value-of select="line_item_id"/></po_item> <MATERIAL><xsl:value-of select="article_id/supplier_aid"/></material> <UNIT><xsl:value-of select="order_unit"/></unit> <xsl:apply-templates/> </item> </xsl:template> <xsl:template match="order_item" mode="shedules"> <item> <PO_ITEM><xsl:value-of select="line_item_id"/></po_item> <QUANTITY><xsl:value-of select="quantity"/></quantity> </item> </xsl:template> <xsl:template <NET_PRICE><xsl:value-of select="price_amount"/></net_price> </xsl:template> 55 Konvertierung aufwendig X XML XML Einfach X 56

29 Konvertierung nach XML stylesheet Quelle non XML Konverter -> XML (DOM/SAX) generisches XML XSLT Prozessor Zielformat XML 57 Comma Separated Values CSV CSV Export Nr;Bezeichnung;Menge;Preis 1;Dauerlutscher;10;1,99 2;Kaffee;2;3,8 3;Kuli;100;0,8 58

30 Konverter (XMLSpy) 59 Ergebnis <Import> <Row> <Nr>1</Nr> <Bezeichnung>Dauerlutscher</Bezeichnung> <Menge>10</Menge> <Preis>1,99</Preis> </Row> <Row> <Nr>2</Nr> <Bezeichnung>Kaffee</Bezeichnung> <Menge>2</Menge> <Preis>3,8</Preis> </Row> <Row> <Nr>3</Nr> <Bezeichnung>Kuli</Bezeichnung> <Menge>100</Menge> <Preis>0,8</Preis> </Row> </Import> 60

31 61 Routing Internet Intranet Kunde Lieferant Integrationsplattform Kommunikation Sicherheit Entwicklung Validierung Routing Transformation Prozesswissen Backendintegration Management Host CRM DB ERP 62

32 Message Router Kunde X RPC Konverter ERP Kunde Y Router CRM Lieferant X System X Lieferant Y 63 Native XML Datenbanken Unterscheidung: native DB XML enabled DB Speziell zum Speichern von XML Dokumenten entworfen (besonders für document-centric XML Dokumente) Unterstützung von: Transaktionen Sicherheit Mehrbenutzerzugriffe APIs für den Zugriff aus einer Programmiersprache Abfragesprachen 64

33 Aufbau einer nativen XML Datenbank Datenbank Collection Dokument XEinf XML Seminare Java XDB Corba Native XML DB / DB 2 Col01 Col02 Dok01 Dok02... DB XPath Spezifiziert Adressierung eines XML-Dokumentes Enthält 13 Achsenbezeichner (AxisName) es existieren Kurz- und Langformen zur Adressierung W3C Recommendation seit 16. November 1999 Gemeinsame Syntax für Funktionalitäten, die sich XSLT und Xpointer( ) teilen 66

34 XQuery Language Kleine einfache Abfrage Sprache Abgeleitet von vorherigen Vorschlägen, wie XML-QL,YATL, Lorel und Quilt, aber noch keine recommendation Navigationssyntax wurde von XPath übernommen Kein XML - die XML Version heisst XQueryX Teile der SQL-Syntax (SELECT, FROM, WHERE) und von OQL wurden übernommen 67 Beispiel für eine XQuery Abfrage Alle Bücher, die 1994 erschienen sind Alle Bücher, deren Preis von "www.bn.com" stammt FOR $b IN document("prices.xml")//book WHERE $b/source = "www.bn.com" RETURN $b/title 68

35 FLWR expressions FOR-LET-WHERE-RESULT Verallgemeinerung der SELECT-FROM-WHERE Anweisung aus SQL Beispiel: FOR $p IN document( bib.xml )//publisher LET $b := document( bib.xml )//book[publisher = $p] WHERE count($b) > 100 RETURN $p 69 Was ist XUpdate? Sprache zum aktualisieren von XML Dokumenten Benutzung unabhängig von Implementation macht intensiven Gebrauch von XPath Ausdrücken rein deskriptive Sprache benutzter Namespace hat URI 70

36 xupdate:append xupdate:append fügt mittels select Attribut angegebenes Element als child an den Kontext Knoten kann optional child Attribut enthalten, daß Position angibt, ansonsten als letztes child eingefügt kann alle Elemente enthalten... <xupdate:append select="/addresses child=last()"> <xupdate:element name="address"> <town>mannheim</town> </xupdate:element> </xupdate:append> 71 Routing mit XML Datenbank Kunde X / Validieren Routen Transformation a in Verarbeiten archiv Backend System X a fehler bestellung anfrage rechnung bestellung anfrage rechnung 72

37 Prozesswissen Internet Intranet Kunde Lieferant Integrationsplattform Kommunikation Sicherheit Entwicklung Validierung Routing Transformation Prozesswissen Backendintegration Management Host CRM DB ERP 73 74

38 Prozessbeschreibung in XML <?xml version="1.0"?> <processes> <process dest="de.oio.jax.process.demo.bestellungverarbeitenprocess"> <event src="de.oio.jax.process.demo.bestellungempfangenevent"/> <action src="de.oio.jax.process.demo.holelagerbestandaction"/> <action src="de.oio.jax.process.action.senddebugaction"> <param name="mail-addr" </action> <action src="de.oio.jax.process.demo.sendebestandsmeldungaction"/> <action src="de.oio.jax.process.action.generateeventaction"> <param name="event-class" value="de.oio.jax.process.demo.bestellungverarbeite </action> </process> <process dest="de.oio.jax.process.demo.bestellungverbuchenprocess"> <event src="de.oio.jax.process.demo.bestellungverarbeitetevent"/> <action src="de.oio.jax.process.demo.verbuchebestellungimerpaction"/> </process> </processes> 75 Gesamte Anwendung Client processes2initializer.xsl ProcessInitializer processess.xml processes2java.xsl Process ProcessManager generierter Code BestellungVerarbeitenProcess Event Anwendungs Code Framework Code Action BestellungEmpfangenEvent BestellungVerarbeitetEvent SendDebugAction GenerateEvent HoleLagerbestandAction 76

39 Backendanbindung Internet Intranet Kunde Lieferant Integrationsplattform Kommunikation Sicherheit Entwicklung Validierung Routing Transformation Prozesswissen Backendintegration Management Host CRM DB ERP 77 XSP mit SAP Taglib... <page> <gosap:checklogon> <gosap:executebapi> <BAPIName>BAPI_SFLIGHT_GETLIST</BAPIName> <request><xsp:expr>request</xsp:expr></request> </gosap:executebapi> </gosap:checklogon> </page>... 78

40 XML Output der XSP <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <page> <result> <tables> <table name="flightlist"> <row> <field desc="kurzbez. der Fluggesellschaft >LH</field> <field desc="code der Flugverbindung">2407</field> <field desc="flugdatum"> </field>... </row>... </table> </tables> <export>... </export> </result> </page> 79 HTML und WML Output 80

41 Generischer BAPI Aufruf mit Cocoon 81 Generischer BAPI Aufruf mit Cocoon <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <page xmlns:xsp="http://apache.org/xsp" xmlns:gosap="http://www.gosap.de/taglib" xmlns:log="http://apache.org/xsp/log"> <bapi name="bapi_sflight_getlist"> <tables name="bapi_sflight_getlist"> <table type="table" desc="liste von Flügen" name="flightlist" offset="0" length="10" optional="false"> <field type="char" desc="kurzbezeichnung der Fluggesellschaft" name="carrid" offset="0" length="3" optional="false"/> <field type="num" desc="code der Flugverbindung" name="connid" offset="3" length="4" optional="false">0000</field>... </table> </tables> <import> <param type="char" desc="nachmittags starten (Einschränkung)" name="afternoon" offset="0" length="1" optional="true"/> <param type="char" desc="fluggesellschaft (Einschränkung)" name="airlinecarrier" offset="1" length="3" optional="true"/>... </import> <export> <param type="structure" desc="fehlermeldungen" name="return" offset="0" length="6" optional="false"> <structure name="return"> <param type="char" desc="meldungstyp: S Success, E Error, W Warning, I Info, A Abort" name="type" offset="0" length="1" optional="false"/> <param type="char" desc="nachrichten, Nachrichtenklasse" name="id" offset="1" length="20" optional="false"/>... </structure> </param> </export> </bapi> </page> 82

42 Generischer BAPI Aufruf mit Cocoon 83 Generischer BAPI Aufruf mit Cocoon 84

43 85 86

44 87 Bausteine Parser XSLT Prozessoren XML Datenbanken SOAP Middleware Schema Editoren UML Tools mit XMI Export JAXB XPath Implementierungen 88

45 Quellen EAI Competence Center: XML Datenbanken xml.apache.org SAP Help Portal: SAP Interface Repository: SOAP XPath Spezifikation XQuery Cocoon BAPI Lib 89 CORBA Internet Intranet Kunde (C++) Lieferant (Java) Integrationsplattform Connector Connector Connector Connector Host CRM DB ERP 90

Integrationsserver mit Open Source

Integrationsserver mit Open Source Integrationsserver mit Open Source Werkzeugen Thomas Bayer bayer@oio.de Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim http://www.oio.de Warnung Kein Allheilmittel Löst nicht alle Probleme

Mehr

Orientation in Objects GmbH

Orientation in Objects GmbH Christian Dedek / Andreas Spall Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de 1 Was ist EAI XML und Java als Lösungsansatz 2 1 What is EAI EAI involves sharing information between

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für für Medientechnologen Dr. E. Schön Wintersemester 2015/16 Seite 146 Notwendigkeit: Programmierschnittstelle Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für Grundlagen Dr. E. Schön FH Erfurt Sommersemester 2015 Seite 135 Programmierschnittstelle Notwendigkeit: Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Institut für Dokumentologie und Editorik. XML-Datenbanken und XQuery

Institut für Dokumentologie und Editorik. XML-Datenbanken und XQuery XML-Datenbanken & XQuery Folie 1 XML Digitale Edition XSL-FO XSLT XQuery XML-DB Folie 2 Programm - Ausgewählte Biere verköstigen - Brauereibesichtigung - Anwendung der Hefe erlernen - brauen Folie 3 Telota

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP)

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Anwendungsintegration ein Beispiel Messages Warenwirtschaftssystem Auktionssystem thats

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung XQuery Ziele der Sitzung Nach dieser Sitzung sollten Sie: XQuery als wesentlichen Standard zur Abfrage von in XML kodierten Daten kennen Mit Hilfe

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen vorhandene Altsysteme Gliederung Einführung Grundlegende Modelle Grundlegende Komponenten Architekturen 2 Einführung Altanwendung und Altsysteme?

Mehr

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen?

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? Großer Beleg Christian Wurbs Zwischenbericht http://www.inf.tu-dresden.de/~cw6 cw6@inf.tu-dresden.de Überblick 2 Aufgabenstellung CORBA

Mehr

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik SOA Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik Laderampen müssen passen Modularisieren Softwarearchitektur Modul A Modul B Modul C Modul D Große Anwendung im Unternehmen Modul

Mehr

Einleitung 11. 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17

Einleitung 11. 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17 316IVZ.fm Seite 5 Dienstag, 22. April 2003 2:31 14 Inhalt Einleitung 11 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17 1.1 Enterprise Application Integration... 17 1.2 SAP-Technologie und -Komponenten...

Mehr

XML und SOAP Einführung und Grundlagen

XML und SOAP Einführung und Grundlagen XML und SOAP Einführung und Grundlagen Matthias Böhmer 16.12.2005 Agenda 1. XML 2. SOAP 3. Seife im Buchladen?! E-Commerce :: XML und SOAP Matthias Böhmer 16.12.2005 2 XML :: Einführung (1) extensible

Mehr

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL Seminar E-Services WS 02/03 WSDL Web Services Description Language SES 02 - WSDL Zum Ablauf Einleitung Webservices und WSDL Grundlagen (XML - Schema und Namespaces) WSDL Syntax Beispiel Zusammenfassung

Mehr

XSL und XSLT. Inhalt. Mathias Heilig email: mathias.heilig@gmx.de. XSL Übersicht. Formatierungsprozess. Sprachbeschreibung. Vorführung Resümee

XSL und XSLT. Inhalt. Mathias Heilig email: mathias.heilig@gmx.de. XSL Übersicht. Formatierungsprozess. Sprachbeschreibung. Vorführung Resümee Mathias Heilig email: mathias.heilig@gmx.de Inhalt XSL Übersicht XSL im XML- Umfeld XSLT XPath XSL- FO Was können wir mit XSLT heute machen? Formatierungsprozess XSLT im XML- Formatierungsprozess Transformation

Mehr

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Java und XML/XML und Java Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de XML und Programmiersprachen... Java ist... Programmiersprache

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

Termin 4: Web Services Computing

Termin 4: Web Services Computing Arbeitsgruppe Übung Netzbasierte Informationssysteme Termin 4: Web Services Computing Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG-CSW) Institut für Informatik, Freie Universität Berlin

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

Software Reuse Sommer 2004

Software Reuse Sommer 2004 8. Web Services Peter Sturm Universität Trier Ausgangspunkt Client/Server-Systeme Traditioneller RPC OO-Pendant RMI (CORBA) Probleme Installationbedarf auf Clientseite Aufwendige Installation auf Serverseite

Mehr

Web-Applications mit SOAP und RSS. Vortrag 8, Jonas Mitschang, 15.6.2005

Web-Applications mit SOAP und RSS. Vortrag 8, Jonas Mitschang, 15.6.2005 Web-Applications mit SOAP und RSS Vortrag 8, Jonas Mitschang, 15.6.2005 Inhalt Motivation Web Applications / Web Services SOAP - Simple Object Access Protocol RSS - Really Simple Syndication Bewertung

Mehr

H.2 Problematik. 2 Enterprise Application Integration EAI. H.1 Überblick. 2 Enterprise Application Integration (2)

H.2 Problematik. 2 Enterprise Application Integration EAI. H.1 Überblick. 2 Enterprise Application Integration (2) H Webservices & Verteilte Anwendungen H Webservices & Verteilte Anwendungen 2 Enterprise Application Integration EAI H.1 Überblick Problematik Web Services XML SOAP WSDL UDDI Kopplung und Integration von

Mehr

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2)

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2) Referat im Rahmen des Proseminars Internettechnologie WS 2007/2008 Thema: Web Services und serviceorientierte Architekturen (SOA) vorgelegt von: Intelligente Web Services sind für das Informationszeitalter,

Mehr

Anhang B. B.1 Webseiten für Entwickler. Anwendungen

Anhang B. B.1 Webseiten für Entwickler. Anwendungen Anhang B BWebressourcen In diesem Kapitel stelle ich Ihnen eine Reihe von Webseiten mit nützlichen Tools und weiterführenden Informationen vor. Damit Sie die Links nicht abtippen müssen, können Sie dieses

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

Andreas Eberhart Stefan Fischer. Web Services. Grundlagen und praktische Umsetzung mit J2EE und.net HANSER

Andreas Eberhart Stefan Fischer. Web Services. Grundlagen und praktische Umsetzung mit J2EE und.net HANSER Andreas Eberhart Stefan Fischer Web Services Grundlagen und praktische Umsetzung mit J2EE und.net HANSER 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Aufbau des Buches 6 1.3 Die Web-Seite zum Buch 11 Teil I: Grundlagen

Mehr

Zukunft der Oracle Applikationsentwicklung: ADF & XDB

Zukunft der Oracle Applikationsentwicklung: ADF & XDB DOAG Regionaltreffen München/Südbayern, 2003 Trivadis GmbH Zukunft der Oracle Applikationsentwicklung: ADF & XDB Markus Heinisch 1 Agenda! Tägliches Brot! Oracle Application Development Framework! DEMO

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Stand September 2010. TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration

Stand September 2010. TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration Stand September 2010 TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration Herausforderungen für EAI-Lösungen Spezialisierte Anwendungssysteme ERP CRM ecommerce Gesundheitswesen Produktion Herausforderungen

Mehr

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire univativ : = Umsetzung durch Studenten und Young Professionals.

Mehr

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java von Christian Brand Kennnummer: 09376 November 2005 Abkürzungen Abkürzungen API - Application Programming Interface

Mehr

Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI

Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI Servlet II Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI 3-1 1. Grundlagen 2. Servlets 3. JSP 4 1.1. JAR Files 4 1.2. TCP/IP, Sockels 4 1.3.

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen Tobias Koenig Übersicht Webservices Allgemein WSDL Anwendungsbeispiele Programmierung Perl Python C++/KDE Zusammenfassung LUG Dresden 2005 p.1 Webservices Trennung

Mehr

XINDICE. The Apache XML Project 3.12.09. Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de

XINDICE. The Apache XML Project 3.12.09. Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de 3.12.09 HKInformationsverarbeitung Kurs: Datenbanken vs. MarkUp WS 09/10 Dozent: Prof. Dr. M. Thaller XINDICE The Apache XML Project Inhalt Native

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Web- und Gridservices zur Überwindung von Heterogenität. Bearbeiter: Lei Xia 16.07.2004

Web- und Gridservices zur Überwindung von Heterogenität. Bearbeiter: Lei Xia 16.07.2004 Web- und Gridservices zur Überwindung von Heterogenität Bearbeiter: Lei Xia 16.07.2004 Gliederung Einleitung Formen von Heterogenität Grundlagen Web Services als Schnittstelle zu DBMS Grid Data Services

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

XQuery Implementation in a Relational Database System

XQuery Implementation in a Relational Database System Humboldt Universität zu Berlin Institut für Informatik XQuery Implementation in a Relational Database System VL XML, XPath, XQuery: Neue Konzepte für Datenbanken Jörg Pohle, pohle@informatik.hu-berlin.de

Mehr

Web Services mit Java

Web Services mit Java Web Services mit Java Neuentwicklung und Refactoring in der Praxis Torsten Langner new technology Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Warum ausgerechnet dieses Buch? 13 An wen richtet sich

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Robert Seibt. Jahrgang: 1971. System- und Anwendungsentwicklung im OO- Bereich (OOA, OOD, UML, C++, Java) Schwerpunkt:

Robert Seibt. Jahrgang: 1971. System- und Anwendungsentwicklung im OO- Bereich (OOA, OOD, UML, C++, Java) Schwerpunkt: DATEN Name Robert Seibt Jahrgang: 1971 Schwerpunkt: System- und Anwendungsentwicklung im OO- Bereich (OOA, OOD, UML, C++, Java) Ausbildung: Dipl.-Informatiker (Technische Universität Ilmenau) In ORG/DV

Mehr

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Jörg Liedtke, Oracle Consulting Vortrag zum Praxis-Seminar B bei der KIS-Fachtagung 2007, Ludwigshafen Agenda

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 12.09.2002 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 12.09.2002 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 12.09.2002 J.M.Joller 1 Beschreibung Zugriff auf Web Services - SOAP Inhalt Einleitendes Beispiel Die SOAP Spezifikation SOAP Envelope SOAP

Mehr

WebServices -reloaded-

WebServices -reloaded- WebServices -reloaded- Jan Krüger Bielefeld Bioinformatics Service Institute of Bioinformatics CeBiTec Bielefeld University jkrueger@techfak.uni-bielefeld.de 3 Juli 2007 Übersicht Motivation Was sind WebServices?

Mehr

Web Services Monitoring

Web Services Monitoring Web Services Monitoring Foliensatz zum Vortrag von der OIO Hauskonferenz am 17. Dezember 2009 predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Ihr Sprecher Thomas Bayer Trainer, Berater,

Mehr

Webservices in der IBM Welt eine neue Herausforderung für DB2 Spezialisten

Webservices in der IBM Welt eine neue Herausforderung für DB2 Spezialisten Betrifft Webservices in der IBM Welt eine neue Herausforderung für DB2 Spezialisten Autor Andreas Börlin (info-zuerich@trivadis.com) Erstellungsdatum Januar 2004 Informationen innerhalb einer Unternehmung

Mehr

3-schichtige Informationssystem-Architektur

3-schichtige Informationssystem-Architektur 3-schichtige Informationssystem-Architektur plattformunabhängig beliebige Endgeräte Client als Applikation & Applet XML über SOAP Standard plattformunabhängig objektorientierte Architektur multiuserfähig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1 Vorwort... Einleitung... V VII Einführung... 1 1 Grundlagen... 7 1.1 Dokumentmodelle... 7 1.1.1 Multimedia... 8 1.1.2 Hypermedia... 9 1.1.3 Verteilung... 11 1.2 Geschichte des WWW... 13 1.2.1 Struktur...

Mehr

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Prof. Dr. Kanne - FSS 2007 Carl-Christian Kanne, February 25, 2007 Web Services - p. 1/12 Web Services: Allgemein XML Datenaustauschformat plattformunabhängig

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Ist SOA immer noch aktuell? Prof. Dr. Holger Wache http://bhc3.files.wordpress.com/2009/07/gartner-emerging-technologies-hype-cycle-2009.png?w=552&h=451

Mehr

JDO Java Data Objects

JDO Java Data Objects JDO Java Data Objects Ralf Degner, Chief Consultant Ralf.Degner@poet.de Agenda POET Motivation Geschichte Einführung Architekturen FastObjects POET Gegründet 1993 Zwei Produktlinien esupplier Solutions:

Mehr

X-Technologien. Ein Überblick. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz

X-Technologien. Ein Überblick. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz X-Technologien Ein Überblick Ulrike Henny ulrike.henny@uni-koeln.de X-Technologien Das X-Universum XML im Zentrum Woher kommt XML? Einsatz von XML X-Technologien Datenhaltung Datenzugriff Umwandlung Ausgabe

Mehr

Kapitel WT:VI (Fortsetzung)

Kapitel WT:VI (Fortsetzung) Kapitel WT:VI (Fortsetzung) VI. Architekturen und Middleware-Technologien Client--Architekturen Ajax REST RPC, XML-RPC, Java RMI, DCOM Web-Services CORBA Message-oriented-Middleware MOM Enterprise Application

Mehr

JBuilder 5 und XML. Inhalt. XML - Konfiguration von JBuilder. XML - Umwandlung und Validierung. Web - Publishing mit Cocoon

JBuilder 5 und XML. Inhalt. XML - Konfiguration von JBuilder. XML - Umwandlung und Validierung. Web - Publishing mit Cocoon JBuilder 5 und XML Michael Schmut Thomas Forster schmut@oio.de Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de 1 Inhalt XML - Konfiguration von JBuilder XML - Umwandlung und Validierung

Mehr

Business Collaboration

Business Collaboration Hochschule für Technik und Wirtschaft (FH) University of Applied Science Workshop 1 Business Collaboration Betreuer: Prof. Dr. H. Beidatsch Teamleiter: Erik KöhlerK Team: Ivonne Heber, Christian Lenk,

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Serviceorientierte Architektur Komplexitätsmanagement durch Integration

Serviceorientierte Architektur Komplexitätsmanagement durch Integration Serviceorientierte Architektur Komplexitätsmanagement durch Integration Feldafinger Kreis Dr. Uwe Bath, Deutsche Post Bad Honnef, 17. Januar 2005 Die neue Struktur der DPWN BRIEF EXPRESS / LOGISTIK FINANZ

Mehr

E-Services mit der Web-Service-Architektur

E-Services mit der Web-Service-Architektur E-Services mit der Web-Service-Architektur im Seminar Neue Konzepte anwendungsorientierter Middleware - Stefan Kürten - Literatur A. Tsalgatidou and T. Pilioura, An Overview of Standards and Related Rechnology

Mehr

ASN.1 <-> XML TRANSLATION

ASN.1 <-> XML TRANSLATION ASN.1 XML TRANSLATION Management Verteilter Systeme Patrick Gerdsmeier, Pierre Smits Wintersemester 2003/2004 Lehrstuhl für Systeme Prof. Dr. Kraemer BTU Cottbus ASN.1 XML TRANSLATION Gliederung

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu CORBA Common Object Request Broker Architecture Eine kurze Einführung Ying Lu Verlauf der Präsentation Was ist CORBA CORBA-Architektur Ein Beispiel CORBA im Einsatz CORBA im Vergleich Was ist CORBA Begriffe

Mehr

H Webservices & Verteilte Anwendungen

H Webservices & Verteilte Anwendungen H Webservices & Verteilte Anwendungen H Webservices & Verteilte Anwendungen H.1 Überblick Problematik Web Services XML SOAP WSDL UDDI H.1 H.2 Problematik H.2 Problematik 1 Standards für Anwendungsinteraktion

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Auszug aus JAX-WS Folien

Auszug aus JAX-WS Folien Auszug aus JAXWS Folien Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Java Web Services Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen

Mehr

mach,, Benjamin Kurtz, Bastian Bonnermann

mach,, Benjamin Kurtz, Bastian Bonnermann Folie 1 Seminarvortrag in Multimedia- & Web-Technologie von: Markus Wißmach mach,, Benjamin Kurtz, Bastian Bonnermann Für den Seminarvortrag mit dem Thema XSL/XSLT wurde das Fachbuch XSLT von Doug Tidwell

Mehr

C O C O O N. Wo ist Cocoon in die Apache Projekte einzureihen?

C O C O O N. Wo ist Cocoon in die Apache Projekte einzureihen? C O C O O N ein Web-Framework der Apache Software Foundation http://www.apache.org Wo ist Cocoon in die Apache Projekte einzureihen? Apache Server sehr leistungsfähiger HTTP-Server Tomcat Server Referenzimplementierung

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Schnittstelle XML Integration von R/3 ins globale Kommunikationsnetz

Schnittstelle XML Integration von R/3 ins globale Kommunikationsnetz Schnittstelle XML Integration von R/3 ins globale Kommunikationsnetz 4. SAP-Anwenderforum, FHNON Lüneburg, 16. März 2001 Dipl. Wirtschaftsinf. Werner Schwering cimt solutions AG Überblick Nutzenpotenzial

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

XML Grundlagen. Andreas Rottmann,Sebastian Riedl. 27. August 2002. Quit Full Screen Previous Page Next Page GoTo Page Go Forward Go Back

XML Grundlagen. Andreas Rottmann,Sebastian Riedl. 27. August 2002. Quit Full Screen Previous Page Next Page GoTo Page Go Forward Go Back XML Grundlagen Andreas Rottmann,Sebastian Riedl 27. August 2002 Rottmann, Riedl: XML Grundlagen 1 Überblick Hintergründe und Geschichte Aufbau von XML-Dokumenten DTD Schemata Erweiterungen XML APIs Rottmann,

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Business Process Management und Enterprise Service Bus

Business Process Management und Enterprise Service Bus Business Process Management und Enterprise Service Bus Gegner oder doch eine gute Ergänzung? Author: Date: Markus Demolsky Soreco International 08. November 2010 Vortragender Warum über Integration nachdenken?

Mehr

XML in der Oracle Datenbank

XML in der Oracle Datenbank XML in der Oracle Datenbank Oracle XML DB Eine kurze Einführung Gruppe A Michaela Geierhos Galina Hinova Maximilian Schöfmann AGENDA Warum XML in einer Datenbank? Was bietet die Oracle XML DB? Unterschiedliche

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1 EAI Enterprise Application Integration EAI Version 0.9 1 Heterogene Informationssysteme KIS DRG Grouper Stand-alone Anwendung (Windows) PACS Client-Server Anwendung (Java, LINUX, Caché) QM-System Client-Server

Mehr

Datenbanksysteme. XML und Datenbanken. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. XML und Datenbanken. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Übersicht Semistrukturierte Daten Dokumenttypdefinition XML-Schema XML aus Datenbank konstruieren XML in Datenbank speichern Merkmale

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

WebService-basierte Integration externer Datenquellen in relationale Datenbanksysteme

WebService-basierte Integration externer Datenquellen in relationale Datenbanksysteme WebService-basierte Integration externer Datenquellen in relationale Datenbanksysteme Workshop XML-Technologien für Middleware - Middleware für XML-Anwendungen XMIDX 2003 Berlin, 17. Februar 2003 Vortragender:

Mehr

XML in der Oracle Datenbank "relational and beyond"

XML in der Oracle Datenbank relational and beyond XML in der Oracle Datenbank "relational and beyond" Ulrike Schwinn (Ulrike.Schwinn@oracle.com) Oracle Deutschland GmbH Oracle XML DB Ein Überblick 1-1 Agenda Warum XML in der Datenbank? Unterschiedliche

Mehr

Securing SOAP e-services

Securing SOAP e-services Securing SOAP e-services Nilson Reyes Sommersemester 2004 aus: E. Damiani, S. De Capitani di Vermercati, S. Paraboschi, P. Samarati, Securing SOAP e-sservices, IJIS, Ausgabe 1 (2002), S.110-115. Gliederung

Mehr

Java-Bausteine für Internet-Anwendungen auf Basis von XML

Java-Bausteine für Internet-Anwendungen auf Basis von XML Java-Bausteine für Internet-Anwendungen auf Basis von XML 20. Juni 2001 Überblick 1. E-Commerce Anwendungen 2. Systemarchitektur: Application Server 3. Verwendung von Standards: XML und Java 4. Praktisches

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

SOAP und WSDL in der Praxis. Wie wird SOAP/WSDL verwendet? Heutige Vorlesung. .net. und Apache Axis

SOAP und WSDL in der Praxis. Wie wird SOAP/WSDL verwendet? Heutige Vorlesung. .net. und Apache Axis Heutige Vorlesung SOAP und WSDL in der Praxis Aufbau von WSDL-Beschreibungen Protokoll-Bindungen in WSDL Google-WSDL lesen und erweitern können Vor- und Nachteile von WSDL heute Wie wird SOAP/WSDL verwendet?.net,

Mehr

XML und Web Services. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

XML und Web Services. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. XML und s Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de Gliederung I. XML Herkunft und Hintergrund Die evolution Wo stehen wir heute?

Mehr