Enterprise Application Integration mit XML

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise Application Integration mit XML"

Transkript

1 Enterprise Application Integration mit XML Thomas Bayer Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str Mannheim 1 Integrator bei der Arbeit 2

2 Moderne Integration 3 Gemeinsame DB? Fat Clients Application Server Datenbank 4

3 Integration über Daten? export XML XML import 5 Einführung Einführung Architekturen Integrationsserver mit XML 6

4 Was is EAI EAI involves sharing information between disparate applications that never were designed to work together Christopher Curry (http://www.diku.dk/teaching/2001e/e01.718/lectures/eaiandxml-1.pdf) 7 Anforderungen für globale Prozesse Kommunikation über Internet standardisiert spontan einfach sicher Web Interface 8

5 From Enterprise to Economy Integration Kunde Lieferant Hersteller 1.) 2.) 3.) 6.) 5.) 4.) System A System B System C System D 9 Architekturen Einführung Architekturen Integrationsserver mit XML 10

6 Point to Point I Host ERP B2B DMS CRM CMS Anzahl Schnittstellen = n * ( n - 1) = n² - n 11 Point to Point II Schnittstellen Systeme Kombinatorische Explosion Keine Wiederverwendung Know-How ist auf die einzelnen Schnittstellen verteilt 12

7 Hub and Spoke Host SAP B2B DMS CRM Middleware XX Konnektoren = Anzahl Systeme Anzahl Schnittstellen = 2n 13 Intregrationsplattform Internet Intranet Kunde Lieferant Integrationsplattform Host CRM DB ERP 14

8 Gemeinsames Datenmodell? System A System B System C 15 Portale CRM DMS ERP B2B 16

9 Daten Integration System A System B Daten B Daten Kopie Daten B Daten Daten B Replikation Master/Slave Datenabgleich Userdaten Redundanz Konflikte 17 Funktionale Integration System A Anfrage nach Daten Antwort System B Daten Bitte um Änderung Antwort Daten Daten B Just in Time! 18

10 Transaktionale Integration System A Anfrage nach Daten Antwort System B Daten Bitte um Änderung Antwort Daten Daten B Transaktions Koordinator 19 Einsatz von Middleware I System A System B? 20

11 Einsatz von Middleware II System A System B Middleware?? 21 EAI Tools EAI Spezialsoftware Integrationsserver Rein Propriertär Auf Standards basierend Middleware Tools auf Prozeßebene Eigenimplementierung mit XML/Java 22

12 Integrationsserver mit XML Einführung Architekturen Integrationsserver mit XML 23 Ziel Architektur Internet Intranet Kunde Lieferant Integrationsplattform Kommunikation Sicherheit Entwicklung Validierung Routing Transformation Prozesswissen Backendintegration Management Host CRM DB ERP 24

13 XML <Frage>Do you Speek XML?</Frage> SMTP HTTP XML SNMP Schlager HTML 25 Verständigung XML TCP/IP 26

14 Bedeutung Bedeutung XML HTTP Netz (TCP/IP) Abstraktion Bits & Bytes 27 Der XML Laden opentrans XForms Namespaces XLink XML 1.0 Schema DTD XSLT XQuery XPath SOAP XSL-FO BMECat XHTML ebxml 28

15 Kommunikation Internet Intranet Kunde Lieferant Integrationsplattform Kommunikation Sicherheit Entwicklung Validierung Routing Transformation Prozesswissen Backendintegration Management Host CRM DB ERP 29 Globaler Objekt Bus Objekt C++ Objekt Java Objekt Smalltalk Objekt XXX Objekt Objekt Zog aus Orfali, Harkey, Edwards: The essential distributed survival guide 30

16 CORBA über das Internet CORBA Client CORBA Server Lösung: HTTP Tunnel oder IIOP Proxys 31 Kommunikation über Tunnel HTTP Response HTTP Response SOAP Client HTTP Request HTTP Proxy HTTP Request Web Service 32

17 HTTP als Transport Protokoll Einfach Weit verbreitet Statuslos Wird über Firewalls hinweg transportiert (meistens!) Übertragung kann verschlüsselt werden (SSL) 33 Dump eines SOAP Requests 34

18 Interoperability Java Clients Apache SOAP SOAPDirect SOAP SOAP Server.NET Clients Apache SOAP.NET Clients MS SOAP Toolkit Visual Basic C# SOAP AXIS MS SOAP Tookit Cape Connect Andere SOAP for Python SOAP PerlEx 35 RPC und Dokument Stil Client Server bestelle( 10, SK-001-SW ) int bestelle( anzahl, artikel) Client Server XML Dokument (Bestellung) 36

19 Synchrone Kommunikation Client Server Request Response 37 Synchrone Kommunikation Client Server Nachricht 38

20 Einbindung von Clients Client WSDL Integrationsumgebung WSDL Code Generator WSDL Generator Service Proxy bestelle( 10, SK-001-SW ) Server Objekt int bestelle( anzahl, artikel) 39 Web Service Description Language WSDL Sprache um Dienste zu beschreiben Vergleichbar mit IDL Zugriff über , Web site oder UDDI Wurde von IBM, MS,... entwickelt Beschreibt Dienste als eine Menge von Endpunkten, die Nachrichten arbeiten Die Nachrichten können entweder Dokument oder Aufruf orientiert sein 40

21 Registry Internet Intranet Kunde Lieferant bind find Integrationsplattform Kommunikation Sicherheit Validierung Routing Transformation Prozesswissen Backendintegration publish UDDI Service Registry Host CRM DB ERP 41 Sicherheit Internet Intranet Kunde Lieferant Integrationsplattform Kommunikation Sicherheit Entwicklung Validierung Routing Transformation Prozesswissen Backendintegration Management Host CRM DB ERP 42

22 Sicherheit Übertragung SSL ( keine Probleme bei bekannten Kommunikationspartnern) XML Encryption, XML Signature, XML Key Management XML Security Page 43 Validierung Internet Intranet Kunde Lieferant Integrationsplattform Kommunikation Sicherheit Entwicklung Validierung Routing Transformation Prozesswissen Backendintegration Management Host CRM DB ERP 44

23 Validierung DTD Schema 45 Validierung <?xml version="1.0" encoding="iso "?> <sap:purchaseorder.createfromdata xmlns:sap="urn:sap-com:document:sap:business" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xsi:schemalocation="urn:sap-com:document:sap:business S:\Drafts\XML\eai-mit-xml\beispiele\sap-purchase-order\query.xml"> <PoHeader></PoHeader> <PoItems></PoItems> <PoItemSchedules></PoItemSchedules> </sap:purchaseorder.createfromdata> query.xml Schema mit 115 KByte! 46

24 XML Relational Mapping n XML Parser 1 n 1 n 47 Validierung von BMECat Katalogen <ARTICLE_DETAILS> <DESCRIPTION_SHORT>A4 Standard Kopierfolien (1Pck=100Blt)</DESCRIPTION_SHORT> <DESCRIPTION_LONG>Supplies Team Kopierfolien,A4,(1Pck=100Blt),(Supplies Team-Hausmarke)</DESCRIPTION_LONG> <MANUFACTURER_AID>AA52834</MANUFACTURER_AID> <MANUFACTURER_NAME>Supplies Team</MANUFACTURER_NAME> <ERP_GROUP_BUYER/> <DELIVERY_TIME>2</DELIVERY_TIME> <KEYWORD>52834</KEYWORD> <KEYWORD>Kopierfolien</KEYWORD> <KEYWORD>Kopierfolien</KEYWORD> </ARTICLE_DETAILS> 48

25 Transformation Internet Intranet Kunde Lieferant Integrationsplattform Kommunikation Sicherheit Entwicklung Validierung Routing Transformation Prozesswissen Backendintegration Management Host CRM DB ERP 49 XSLT Prozessor html.xsl csv.xsl news.html txt.xsl docbook.xsl news.xml XSLT Prozessor news.txt (Xalan, Saxon,..) news.csv docbook.xml 50

26 XSLT Prozessor opentrans2po.xsl opentrans Bestellung XSLT Prozessor (Xalan, Saxon,..) PurchaseOrder.CreateFromData 51 <?xml version = "1.0" encoding = "UTF-8"?> <!DOCTYPE ORDER SYSTEM "opentrans_order_1_0.dtd"> <ORDER version = "1.0" type = "standard"> <ORDER_HEADER> <ORDER_INFO> <ORDER_ID>PO1001</ORDER_ID> <ORDER_DATE> </ORDER_DATE> <ORDER_PARTIES> <BUYER_PARTY> <PARTY><PARTY_ID type = "buyer_specific">2030</party_id></party> </BUYER_PARTY> <SUPPLIER_PARTY> <PARTY><PARTY_ID type = "buyer_specific">s517</party_id></party> </SUPPLIER_PARTY> </ORDER_PARTIES> </ORDER_INFO> </ORDER_HEADER> <ORDER_ITEM_LIST> <ORDER_ITEM> <LINE_ITEM_ID>1</LINE_ITEM_ID> <ARTICLE_ID><SUPPLIER_AID>SK-500-SW</SUPPLIER_AID></ARTICLE_ID> <QUANTITY>10</QUANTITY> <ORDER_UNIT>C62</ORDER_UNIT> <ARTICLE_PRICE type = "net_list"> <PRICE_AMOUNT>5.80</PRICE_AMOUNT> <PRICE_LINE_AMOUNT>58.00</PRICE_LINE_AMOUNT> </ARTICLE_PRICE> </ORDER_ITEM> </ORDER_ITEM_LIST> <ORDER_SUMMARY> <TOTAL_ITEM_NUM>2</TOTAL_ITEM_NUM> <TOTAL_AMOUNT>378.00</TOTAL_AMOUNT> </ORDER_SUMMARY> </ORDER> 52

27 <?xml version="1.0" encoding="utf-16"?> <sap:purchaseorder.createfromdata xsi:schemalocation="urn:sap-com:document:sap:business S:\Drafts\XML\eai-mit-xml\beispiele\sap-purc xmlns:sap="urn:sap-com:document:sap:business" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance"> <PoHeader> <DOC_DATE> </DOC_DATE> <PURCH_ORG>2030</PURCH_ORG> <VENDOR>S517</VENDOR> <PO_NUMBER>PO1001</PO_NUMBER> </PoHeader> <PoItems> <item> <PO_ITEM>1</PO_ITEM> <MATERIAL>SK-500-SW</MATERIAL> <UNIT>C62</UNIT> <NET_PRICE>5.80</NET_PRICE> </item> <item> <PO_ITEM>2</PO_ITEM> <MATERIAL>SK-601-RO</MATERIAL> <UNIT>C62</UNIT> <NET_PRICE>320.00</NET_PRICE> </item> </PoItems> <PoItemSchedules> <item> <PO_ITEM>1</PO_ITEM> <QUANTITY>10</QUANTITY> </item> <item> <PO_ITEM>2</PO_ITEM> <QUANTITY>1</QUANTITY> </item> </PoItemSchedules> 53 </sap:purchaseorder.createfromdata> Mapping <ORDER_ITEM> <LINE_ITEM_ID>1</LINE_ITEM_ID> <ARTICLE_ID><SUPPLIER_AID>SK-500-SW</SUPPLIER_AID></ARTICLE_ID> <QUANTITY>10</QUANTITY> <ORDER_UNIT>C62</ORDER_UNIT> <ARTICLE_PRICE type = "net_list"> <PRICE_AMOUNT>5.80</PRICE_AMOUNT> <PRICE_LINE_AMOUNT>58.00</PRICE_LINE_AMOUNT> </ARTICLE_PRICE> </ORDER_ITEM> <PoItems> <item> <PO_ITEM>1</PO_ITEM> <MATERIAL>SK-500-SW</MATERIAL> <UNIT>C62</UNIT> <NET_PRICE>5.80</NET_PRICE> </item> </PoItems> <PoItemSchedules> <item> <PO_ITEM>1</PO_ITEM> <QUANTITY>10</QUANTITY> </item> </PoItemSchedules> 54

28 Regelbasierte Konvertierung <xsl:template match="order_item_list"> <PoItems> <xsl:apply-templates mode="item"/> </PoItems> <PoItemSchedules> <xsl:apply-templates mode="shedules"/> </PoItemSchedules> </xsl:template> opentrans SAP <xsl:template match="order_item" mode="item"> <item> <PO_ITEM><xsl:value-of select="line_item_id"/></po_item> <MATERIAL><xsl:value-of select="article_id/supplier_aid"/></material> <UNIT><xsl:value-of select="order_unit"/></unit> <xsl:apply-templates/> </item> </xsl:template> <xsl:template match="order_item" mode="shedules"> <item> <PO_ITEM><xsl:value-of select="line_item_id"/></po_item> <QUANTITY><xsl:value-of select="quantity"/></quantity> </item> </xsl:template> <xsl:template <NET_PRICE><xsl:value-of select="price_amount"/></net_price> </xsl:template> 55 Konvertierung aufwendig X XML XML Einfach X 56

29 Konvertierung nach XML stylesheet Quelle non XML Konverter -> XML (DOM/SAX) generisches XML XSLT Prozessor Zielformat XML 57 Comma Separated Values CSV CSV Export Nr;Bezeichnung;Menge;Preis 1;Dauerlutscher;10;1,99 2;Kaffee;2;3,8 3;Kuli;100;0,8 58

30 Konverter (XMLSpy) 59 Ergebnis <Import> <Row> <Nr>1</Nr> <Bezeichnung>Dauerlutscher</Bezeichnung> <Menge>10</Menge> <Preis>1,99</Preis> </Row> <Row> <Nr>2</Nr> <Bezeichnung>Kaffee</Bezeichnung> <Menge>2</Menge> <Preis>3,8</Preis> </Row> <Row> <Nr>3</Nr> <Bezeichnung>Kuli</Bezeichnung> <Menge>100</Menge> <Preis>0,8</Preis> </Row> </Import> 60

31 61 Routing Internet Intranet Kunde Lieferant Integrationsplattform Kommunikation Sicherheit Entwicklung Validierung Routing Transformation Prozesswissen Backendintegration Management Host CRM DB ERP 62

32 Message Router Kunde X RPC Konverter ERP Kunde Y Router CRM Lieferant X System X Lieferant Y 63 Native XML Datenbanken Unterscheidung: native DB XML enabled DB Speziell zum Speichern von XML Dokumenten entworfen (besonders für document-centric XML Dokumente) Unterstützung von: Transaktionen Sicherheit Mehrbenutzerzugriffe APIs für den Zugriff aus einer Programmiersprache Abfragesprachen 64

33 Aufbau einer nativen XML Datenbank Datenbank Collection Dokument XEinf XML Seminare Java XDB Corba Native XML DB / DB 2 Col01 Col02 Dok01 Dok02... DB XPath Spezifiziert Adressierung eines XML-Dokumentes Enthält 13 Achsenbezeichner (AxisName) es existieren Kurz- und Langformen zur Adressierung W3C Recommendation seit 16. November 1999 Gemeinsame Syntax für Funktionalitäten, die sich XSLT und Xpointer( ) teilen 66

34 XQuery Language Kleine einfache Abfrage Sprache Abgeleitet von vorherigen Vorschlägen, wie XML-QL,YATL, Lorel und Quilt, aber noch keine recommendation Navigationssyntax wurde von XPath übernommen Kein XML - die XML Version heisst XQueryX Teile der SQL-Syntax (SELECT, FROM, WHERE) und von OQL wurden übernommen 67 Beispiel für eine XQuery Abfrage Alle Bücher, die 1994 erschienen sind Alle Bücher, deren Preis von "www.bn.com" stammt FOR $b IN document("prices.xml")//book WHERE $b/source = "www.bn.com" RETURN $b/title 68

35 FLWR expressions FOR-LET-WHERE-RESULT Verallgemeinerung der SELECT-FROM-WHERE Anweisung aus SQL Beispiel: FOR $p IN document( bib.xml )//publisher LET $b := document( bib.xml )//book[publisher = $p] WHERE count($b) > 100 RETURN $p 69 Was ist XUpdate? Sprache zum aktualisieren von XML Dokumenten Benutzung unabhängig von Implementation macht intensiven Gebrauch von XPath Ausdrücken rein deskriptive Sprache benutzter Namespace hat URI 70

36 xupdate:append xupdate:append fügt mittels select Attribut angegebenes Element als child an den Kontext Knoten kann optional child Attribut enthalten, daß Position angibt, ansonsten als letztes child eingefügt kann alle Elemente enthalten... <xupdate:append select="/addresses child=last()"> <xupdate:element name="address"> <town>mannheim</town> </xupdate:element> </xupdate:append> 71 Routing mit XML Datenbank Kunde X / Validieren Routen Transformation a in Verarbeiten archiv Backend System X a fehler bestellung anfrage rechnung bestellung anfrage rechnung 72

37 Prozesswissen Internet Intranet Kunde Lieferant Integrationsplattform Kommunikation Sicherheit Entwicklung Validierung Routing Transformation Prozesswissen Backendintegration Management Host CRM DB ERP 73 74

38 Prozessbeschreibung in XML <?xml version="1.0"?> <processes> <process dest="de.oio.jax.process.demo.bestellungverarbeitenprocess"> <event src="de.oio.jax.process.demo.bestellungempfangenevent"/> <action src="de.oio.jax.process.demo.holelagerbestandaction"/> <action src="de.oio.jax.process.action.senddebugaction"> <param name="mail-addr" </action> <action src="de.oio.jax.process.demo.sendebestandsmeldungaction"/> <action src="de.oio.jax.process.action.generateeventaction"> <param name="event-class" value="de.oio.jax.process.demo.bestellungverarbeite </action> </process> <process dest="de.oio.jax.process.demo.bestellungverbuchenprocess"> <event src="de.oio.jax.process.demo.bestellungverarbeitetevent"/> <action src="de.oio.jax.process.demo.verbuchebestellungimerpaction"/> </process> </processes> 75 Gesamte Anwendung Client processes2initializer.xsl ProcessInitializer processess.xml processes2java.xsl Process ProcessManager generierter Code BestellungVerarbeitenProcess Event Anwendungs Code Framework Code Action BestellungEmpfangenEvent BestellungVerarbeitetEvent SendDebugAction GenerateEvent HoleLagerbestandAction 76

39 Backendanbindung Internet Intranet Kunde Lieferant Integrationsplattform Kommunikation Sicherheit Entwicklung Validierung Routing Transformation Prozesswissen Backendintegration Management Host CRM DB ERP 77 XSP mit SAP Taglib... <page> <gosap:checklogon> <gosap:executebapi> <BAPIName>BAPI_SFLIGHT_GETLIST</BAPIName> <request><xsp:expr>request</xsp:expr></request> </gosap:executebapi> </gosap:checklogon> </page>... 78

40 XML Output der XSP <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <page> <result> <tables> <table name="flightlist"> <row> <field desc="kurzbez. der Fluggesellschaft >LH</field> <field desc="code der Flugverbindung">2407</field> <field desc="flugdatum"> </field>... </row>... </table> </tables> <export>... </export> </result> </page> 79 HTML und WML Output 80

41 Generischer BAPI Aufruf mit Cocoon 81 Generischer BAPI Aufruf mit Cocoon <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <page xmlns:xsp="http://apache.org/xsp" xmlns:gosap="http://www.gosap.de/taglib" xmlns:log="http://apache.org/xsp/log"> <bapi name="bapi_sflight_getlist"> <tables name="bapi_sflight_getlist"> <table type="table" desc="liste von Flügen" name="flightlist" offset="0" length="10" optional="false"> <field type="char" desc="kurzbezeichnung der Fluggesellschaft" name="carrid" offset="0" length="3" optional="false"/> <field type="num" desc="code der Flugverbindung" name="connid" offset="3" length="4" optional="false">0000</field>... </table> </tables> <import> <param type="char" desc="nachmittags starten (Einschränkung)" name="afternoon" offset="0" length="1" optional="true"/> <param type="char" desc="fluggesellschaft (Einschränkung)" name="airlinecarrier" offset="1" length="3" optional="true"/>... </import> <export> <param type="structure" desc="fehlermeldungen" name="return" offset="0" length="6" optional="false"> <structure name="return"> <param type="char" desc="meldungstyp: S Success, E Error, W Warning, I Info, A Abort" name="type" offset="0" length="1" optional="false"/> <param type="char" desc="nachrichten, Nachrichtenklasse" name="id" offset="1" length="20" optional="false"/>... </structure> </param> </export> </bapi> </page> 82

42 Generischer BAPI Aufruf mit Cocoon 83 Generischer BAPI Aufruf mit Cocoon 84

43 85 86

44 87 Bausteine Parser XSLT Prozessoren XML Datenbanken SOAP Middleware Schema Editoren UML Tools mit XMI Export JAXB XPath Implementierungen 88

45 Quellen EAI Competence Center: XML Datenbanken xml.apache.org SAP Help Portal: SAP Interface Repository: SOAP XPath Spezifikation XQuery Cocoon BAPI Lib 89 CORBA Internet Intranet Kunde (C++) Lieferant (Java) Integrationsplattform Connector Connector Connector Connector Host CRM DB ERP 90

Integrationsserver mit Open Source

Integrationsserver mit Open Source Integrationsserver mit Open Source Werkzeugen Thomas Bayer bayer@oio.de Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim http://www.oio.de Warnung Kein Allheilmittel Löst nicht alle Probleme

Mehr

Orientation in Objects GmbH

Orientation in Objects GmbH Christian Dedek / Andreas Spall Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de 1 Was ist EAI XML und Java als Lösungsansatz 2 1 What is EAI EAI involves sharing information between

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Java und XML/XML und Java Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de XML und Programmiersprachen... Java ist... Programmiersprache

Mehr

Termin 4: Web Services Computing

Termin 4: Web Services Computing Arbeitsgruppe Übung Netzbasierte Informationssysteme Termin 4: Web Services Computing Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG-CSW) Institut für Informatik, Freie Universität Berlin

Mehr

Stand September 2010. TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration

Stand September 2010. TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration Stand September 2010 TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration Herausforderungen für EAI-Lösungen Spezialisierte Anwendungssysteme ERP CRM ecommerce Gesundheitswesen Produktion Herausforderungen

Mehr

Andreas Eberhart Stefan Fischer. Web Services. Grundlagen und praktische Umsetzung mit J2EE und.net HANSER

Andreas Eberhart Stefan Fischer. Web Services. Grundlagen und praktische Umsetzung mit J2EE und.net HANSER Andreas Eberhart Stefan Fischer Web Services Grundlagen und praktische Umsetzung mit J2EE und.net HANSER 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Aufbau des Buches 6 1.3 Die Web-Seite zum Buch 11 Teil I: Grundlagen

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

Web Services mit Java

Web Services mit Java Web Services mit Java Neuentwicklung und Refactoring in der Praxis Torsten Langner new technology Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Warum ausgerechnet dieses Buch? 13 An wen richtet sich

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI

Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI Servlet II Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI 3-1 1. Grundlagen 2. Servlets 3. JSP 4 1.1. JAR Files 4 1.2. TCP/IP, Sockels 4 1.3.

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

SOA Strategiebaukasten

SOA Strategiebaukasten SOA Strategiebaukasten Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Inhalt Hintergrund, Strategie und Vision Topologie Governance Enterprise Metadata und Service

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

mach,, Benjamin Kurtz, Bastian Bonnermann

mach,, Benjamin Kurtz, Bastian Bonnermann Folie 1 Seminarvortrag in Multimedia- & Web-Technologie von: Markus Wißmach mach,, Benjamin Kurtz, Bastian Bonnermann Für den Seminarvortrag mit dem Thema XSL/XSLT wurde das Fachbuch XSLT von Doug Tidwell

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

Einsatz von XML in der Prozessintegration mittels EAI

Einsatz von XML in der Prozessintegration mittels EAI Einsatz von XML in der Prozessintegration mittels EAI JAVA Forum Stuttgart 2004 Boris Kröger boris.kroeger@entory.com 01.07.2004 Agenda entory AG Zahlen & Fakten Funktions- vs. Prozessorientierung Der

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Web Services Monitoring

Web Services Monitoring Web Services Monitoring Foliensatz zum Vortrag von der OIO Hauskonferenz am 17. Dezember 2009 predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Ihr Sprecher Thomas Bayer Trainer, Berater,

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

XML Informationsmodelle

XML Informationsmodelle XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 XML Informationsmodelle Erik Wilde 25.4.2006 http://dret.net/lectures/xml-ss06/ 25.4.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 1 Übersicht XML Namespaces für Schema-Kombination

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

Auszug aus Axis2 Schulung

Auszug aus Axis2 Schulung Auszug aus Axis2 Schulung Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Axis2- Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen Mehr

Mehr

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1 EAI Enterprise Application Integration EAI Version 0.9 1 Heterogene Informationssysteme KIS DRG Grouper Stand-alone Anwendung (Windows) PACS Client-Server Anwendung (Java, LINUX, Caché) QM-System Client-Server

Mehr

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services von Andreas Weiler Definitionen Beispiele Technologien Vorteile Kritik Abschlussbeurteilung Fragen? Definition von IBM: Web services are a new

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

NATIVE XML DATENBANKEN. Claude Eisenmann 2. Juni 2005

NATIVE XML DATENBANKEN. Claude Eisenmann 2. Juni 2005 NATIVE XML DATENBANKEN Claude Eisenmann 2. Juni 2005 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG Historie Motivation Zwei Varianten: XML-fähige Datenbanken oder native XML Datenbanken DIE XML-STANDARDS XML-FÄHIGE DATENBANKEN

Mehr

Oliver Olbrich Das ebxml Projekt Entstand 1999 in einer gemeinsamen Initiative von OASIS (Organisation for the Advancement of Structured Information Standards) und UN/CEAFACT (United Nations Center for

Mehr

Business Process Management und Enterprise Service Bus

Business Process Management und Enterprise Service Bus Business Process Management und Enterprise Service Bus Gegner oder doch eine gute Ergänzung? Author: Date: Markus Demolsky Soreco International 08. November 2010 Vortragender Warum über Integration nachdenken?

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 XML-RPC & SOAP & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 Inhalt XML-RPC Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile SOAP Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile

Mehr

Web Services T-Systems GS Darmstadt

Web Services T-Systems GS Darmstadt T-Systems GS Darmstadt Optional: Präsentationstitel Verfasser, Dr. A. Heck, Projekt, T-Systems weitere Angaben Datum, 23.10.2002, Seite Seite 1 1 Übersicht 1. Unternehmensdarstellung T-Systems 2. Definition

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol

SOAP Simple Object Access Protocol Informatikseminar Tobias Briel Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 1 Einführung was ist Soap? neue

Mehr

Quo vadis Web- Anwendungsentwicklung? XML based Webdevelopment

Quo vadis Web- Anwendungsentwicklung? XML based Webdevelopment Quo vadis Web- Anwendungsentwicklung? XML based Webdevelopment Thomas Bayer Steffen Schluff Tobias Kieninger bayer@oio.de Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de Inhalt

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG XML und Web Services Dipl.-Inform. Axel Schwolow IG Kommunikation im Web Entwicklung früher ausschließlich Kommunikation über Browser heute zunehmend direkt

Mehr

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu CORBA Common Object Request Broker Architecture Eine kurze Einführung Ying Lu Verlauf der Präsentation Was ist CORBA CORBA-Architektur Ein Beispiel CORBA im Einsatz CORBA im Vergleich Was ist CORBA Begriffe

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Securing SOAP e-services

Securing SOAP e-services Securing SOAP e-services Nilson Reyes Sommersemester 2004 aus: E. Damiani, S. De Capitani di Vermercati, S. Paraboschi, P. Samarati, Securing SOAP e-sservices, IJIS, Ausgabe 1 (2002), S.110-115. Gliederung

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

SOA Strategiebaukasten

SOA Strategiebaukasten SOA Strategiebaukasten predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Inhalt Hintergrund, Strategie und Vision Topologie Governance Enterprise Metadata und Service Model Standards

Mehr

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen Andreas Schwarz Neratec Solutions AG Firmenprofil Neratec Solutions AG Produkt-Entwicklungen für kundenspezifische elektronische Produkte Produkte

Mehr

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh JAXR Java API for XML Registries Jasmin Hatteh Übersicht Web Service Architektur Rollenverteilung Interaktionen Business-Registry UDDI ebxml JAXR Architektur Interaktionen Pakete Was sind Web Services?

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Die besondere Rolle von XML im EAI. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Die besondere Rolle von XML im EAI. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Die besondere Rolle von XML im EAI Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de Gliederung I Enterprise Application Integration Begriffsbildung

Mehr

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 XMI & Java von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 1. XMI XML Metadata Interchange - Ziele und Historie - Metamodellarchitektur der OMG und MOF - XMI Dokumente und XMI DTD Ziele und Historie

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Vergleich von SOAP, XML-RPC und REST

Vergleich von SOAP, XML-RPC und REST Vergleich von SOAP, XML-RPC und REST Thomas Bayer bayer@oio.de Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim http://www.oio.de 1 Entstehung SOAP, XML-RPC, REST XML Nachrichten Dave Winer

Mehr

DocBook-Filter für OpenOffice.org

DocBook-Filter für OpenOffice.org OpenOffice.org als Editor für DocBook-XML Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen XML-Projekt (http://xml.openoffice.org) Alle in diesem Dokument

Mehr

Vortrag ESB. von Ahmadreza Ibrahimzadeh

Vortrag ESB. von Ahmadreza Ibrahimzadeh Vortrag ESB von Ahmadreza Ibrahimzadeh 20.05.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Enterprise Service Bus (ESB)...3 2.1 Produkte...3 2.2 JBOSS-ESB, Riftsaw...3 3. ESB-Eigenschaften...4 3.1 Service

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Kommunikationsinterface ASEKO GmbH Version 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Architektur... 2 2.1 Anbindung an die MKI Lösung... 2 2.2 Inbound Kommunikationsmethoden...

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

Cloud4E. OCCI-Service-Framework. Stand: 29. Mai 2014

Cloud4E. OCCI-Service-Framework. Stand: 29. Mai 2014 Cloud4E OCCI--Framework Stand: 29. Mai 2014 Cloud4E Ziele Flexible, cloud-basierte Simulationsumgebungen für mittelständische Unternehmen Definition und Umsetzung eines Software-Stacks zur Portierung bestehender

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015 ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015 www.brz.gv.at BRZ GmbH 2015 AGENDA Ziele Prozesse Nachrichteninhalt Organisatorische Rahmenbedingungen

Mehr

Hello World from CORBA

Hello World from CORBA Hello World from CORBA ein erster Überblick Aufruf einer Objekt-Methode Client gettemperature() Thermometer Objekt- Implementation Thermometer th = new Thermometer(); double t = th.gettemperature(); th

Mehr

Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG. Die Open ehealth Integration Platform (IPF)

Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG. Die Open ehealth Integration Platform (IPF) Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG Die Open ehealth Integration Platform (IPF) Martin Krasser Position Software architect and engineer @ ICW Fokus Verteilte Systeme Anwendungsintegration, Systemintegration

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07. Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.2003 Agenda Verteilte Systeme am am Beispiel Beispiel Aspekte von Verteilung

Mehr

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten:

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten: SGML-basierte Datenaustauschformate Referenten: Alireza Salemi Timo Albert Gliederung Einleitung XML - Kurzeinführung Web Service-Technologien XML-basierte Austauschformate Spezifische Markup-Languages

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991 Berater-Profil 3079 OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen Ausbildung Dipl.-Inform. (Technische Informatik, Universität Tübingen), Dr. rer. nat. (Technische

Mehr

Einführung in WebServices

Einführung in WebServices Einführung in WebServices Grundlagen und Praxis von WebServices Seminarleiterin: Dipl.-Ing. Mahbouba Gharbi Folie 1 / 34 Zielsetzung und Voraussetzungen Zielsetzung Nutzen von WebServices kennenlernen

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wolfgang Keller Enterprise Application Integration Erfahrungen aus

Mehr

1 Software Engineering 1

1 Software Engineering 1 1 Software Engineering 1 XML 1.1 XML Extensible Markup Language Auszeichnungssprache zur Darstellung hierarchisch strukturierter Daten in Form von Textdaten Wird für den Datenaustausch/Speicherung benutzt

Mehr

Konvertierung von Geschäftsdokumenten: Probleme und Lösungen mit XML/XSLT

Konvertierung von Geschäftsdokumenten: Probleme und Lösungen mit XML/XSLT Peter Buxmann, Erik Wüstner Technische Universität Freiberg Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik http://www.wiwi.tu-freiberg.de/wi http://www.x-act.org Agenda 1. Von EDI zu XML/EDI 2. Offene Standards und

Mehr

Vorlesung - Web Services

Vorlesung - Web Services Vorlesung - IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt 3.1.3 Grundlegende Web Service Technologien Seite 1 - Übersicht UDDI WSDL Requester SOAP over HTTP Provider Seite 2 - Übersicht A web service is

Mehr

ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform

ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform Dr.-Ing. Carsten Folie 1 ISTEC Firmenprofil unabhängiges Software- und Systemhaus seit 1982 erfolgreich am Markt ca. 60 festangestellte Mitarbeiter (Informatiker,

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen Standardsoftware II Schnittstellen zu ERP-Systemen Schnittstellen-1 Klassifikation Schnittstellen datenorientierte funktionale objektorientierte Schnittstellen-2 Was zeichnet eine Schnittstelle aus? Merkmale

Mehr

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 2 Verteilte Systeme 1. Innovative Beispiele aus der Praxis 2. Allgemeine Anforderungen und Techniken verteilter Systeme

Mehr

.NET und wieder eine Middleware Architektur?

.NET und wieder eine Middleware Architektur? .NET und wieder eine Middleware Architektur? Volker Birk CCC ERFA Ulm vb@ebios.de Volker Birk, vb@ebios.de 1 .NET na und?.net soll die Architektur im Internet werden meint Microsoft. Genau so wie Windows?.NET

Mehr

1. Einführung 2. DTD 3. XML Schema 4. XPath 5. XSLT 6. XSL-FO 7. XQuery 8. Web Services 9. XML und Datenbanken

1. Einführung 2. DTD 3. XML Schema 4. XPath 5. XSLT 6. XSL-FO 7. XQuery 8. Web Services 9. XML und Datenbanken 1. Einführung 2. DTD 3. XML Schema 4. XPath 5. XSLT 6. XSL-FO 7. XQuery 8. Web Services 9. XML und Datenbanken Grundlagen: Datenbank im XML-Kontext Einsatzszenarien MS SQL Server und Oracle Datenbank im

Mehr