Stichwortverzeichnis (deutsch englisch)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stichwortverzeichnis (deutsch englisch)"

Transkript

1 Buch-Nr Reinhard Moser, Reiner Springer, Stefan Griller, Heidemarie Freese, Roland Gahr Internationale Geschäftstätigkeit mit Marketing Auflage 2006 Die Seitenzahlen verweisen auf die Stellen des Buches, an denen der jeweilige Begriff im sachlichen Zusammenhang erklärt wird. Absatzkanal 185, 187, 198 distribution channel Absatzmittler 187 marketing intermediaries Absatzpotenzial 53 sales potential Absatzvolumen 53 sales volume absatzwirtschaftliche Distanz 78 sales distance Akkreditiv mit hinausgeschobener Zahlung 163 deferred payment credit akquisitorische Distribution 185 acquisitorial distribution akquisitorisches Potenzial 96 promotional potential Akzeptakkreditiv 163 acceptance letter of credit Akzeptkredit 161 (banker s) acceptance credit Allgemeines Präferenzsystem für Entwicklungsländer (APS) 6 Generalised System of Preferences anonyme Waren 97 no-names ANSOFF-Matrix 114 ANSOFF-Matrix Anzahlungsgarantie 147 down payment guarantee Arbeitnehmerfreizügigkeit 28, 85 Free movement of labour auf offene Rechnung 160 clean payment auf Ziel 160 clean payment Auftragsfertigung 72 contract manufacturing ausländische Direktinvestition 83 foreign direct investment Auslandsanteil 152 local content

2 Außendienstmitarbeiter 190 sales representative Außenhandel 1 foreign trade Außenhandelsfinanzierung 157 foreign trade financing Außenhandelsstelle 57 Austrian Trade Commission Außenhandelsvertrag 116, 132 foreign trade contract außerbilanzielle Finanzierung 169 off-balance-sheet-financing AWO, Außenwirtschaftsorganisation der Wirtschaftkammer Österreich 56 foreign trade organisation of the Austrian federal Economic Chamber Bankgarantie 145 bank guarantee Beschaffung, weltweite 115 global sourcing Bestbieter 139 best tenderer Bestellerkredit (gebundener Finanzkredit) 158, 167 buyer s credit Bestimmungsfaktoren im Preisbildungsprozess 122, 123 key factors in setting prices Betreibermodell 129, 169 BOT (Build, Operate, Transfer) betriebliche Marktforschung 54, 55 internal company research betriebseigene Absatzorgane 198 company owned distribution systems betriebsexterne oder Institutsmarktforschung 54, 55 external market research, institutional market research betriebsfremde Absatzorgane 199 independent distribution systems Bietungsgarantien 63,147 tender guarantees, bid bonds Billigstbieter 139 cheapest tenderer Binnenmarkt 23 Single Market Binnenschifffahrt 209 inland waterway transportation Bonität 118 creditworthiness Bonitätsprüfung 118 credit assessment Briefkurs 173 selling rate Bruttogewicht, tatsächliches 210 actual gross weight Business-to-Business (B2B) 252 Business-to-Business (B2B) 2

3 Business-to-Consumer (B2C) 251, 252 Business-to-Consumer (B2C) Carnet ATA 224 carnet temporary admission Checklist-Verfahren 69 check list method CIM-Frachtbrief (Schienentransport) 204 Convention international concernant le transport de marchandises par chemin de fe Cluster (Gruppe, Anhäufung) 72 cluster CMR-Frachtbrief (Straßentransport) 203, 204 Convention relative au contrat de Transport international des Marchandise par route Consensus der OECD-Länder 171 Arrangement on Guidelines for Officially Supported Export Credits Containerverkehr 206, 207 container transport Counterfeiting 99, 105 counterfeiting, brand piracy and product piracy Dachmarkenstrategie 98 umbrella brand strategy Datenbank TED 63 Tenders Electronic Daily Datenbanken 62 data bases Dauerschuldverhältnis 128 contract for the performance of a continuing obligation Debitorenmanagement 144 management of receivables Deckungsumfang 214 institute cargo clauses Devisentermingeschäft 177 forward exchange contract Dienstleistungsfreiheit 30, 85 free movement of services Dienstleistungsmarke 97 service brand Dienstleistungsmarketing 90 service marketing Differenzierung von Produkten 91 differentiation of products direkte Preisnotierung 173 direct market price quotation direkter Export 2 direct export trade direkter Import 2 direct import trade Direktinvestitionen 2, 75, 83 direct investments Direktvergabe 139 single tender action, direct placing

4 Disintermediation 252 disintermediation Diskriminierung 24 discrimination Distributionspolitik 185 distribution, channel policy dokumentäre Zahlungen 161 documentary payments Dokumentenakkreditiv 162 letter of credit, documentary credit Dokumenteninkasso gegen Barzahlung 162 documents against payment, d/p Dokumenteninkasso gegen Wechselakzept 162 documents against acceptance, d/a Drittstaaten 6 third countries Dumping 6, 219 dumping Durchführbarkeitsstudie 93, 169 feasibility study E-Business 250 E-Business echte Transitgeschäfte 128 real transit trade E-Commerce 250 E-Commerce EDI-Lösungen 195 Electronic-Data-Interchange Eigenhändler 187, 197 merchant, dealer Einfuhrbewilligung 219 import licence Einheitliche Richtlinien für auf Anfordern zahlbare Garantien 146 Uniform Rules for Demand Guarantees Einheitspapier 221 single administraive document Einzelmarkenstrategie 98 single brand strategy Eisenbahnverkehr 204 rail transport Embargo 220 embargo Entscheidungen der EU 20 EU Decisions Europäische Gemeinschaften 12 European Communities [EC] Europäische Kommission 17 European Commission Europäische Union 13, 17 European Union [EU] Europäische Verbraucherzentren 112 Euroguichets

5 Europäischer Rechnungshof 17 Supreme Court of Europe Europäisches Netz für die außergerichtliche Streitbeilegung 112 EEJ, European Extra Judicial Network Europäisches Parlament 17 European Parliament Euro-Socio-Styles 234 Euro-Socio-Styles EWR, Europäischer Wirtschaftsraum 217 EEA, European Economic Area Export-Factoring 163 export factoring Exportfähigkeit 117 export capability Exportfinanzierung, verfahrensmäßige 151 export financing methods Exportförderung 151 export promotion Exportkooperation 72 export cooperation Exportkreditversicherung 149 export credit insurance Export-Leasing 168 cross border leasing Exportreife 117 export capability fit Exportrisikogarantiesystem 151, 153 export risk guarantee system Exportverpackung 101 export packaging Exportwechsel 160 export bill of exchange Exportwerbung 232 export advertising Fernabsatz 107 distance selling Finanzierung aus unterschiedlichen Quellen 169 financial multisourcing Finanzierungsbedarf 157 financing requirements Finanzierungskonstrukt 169 financial engineering Finanzierungsleasing 168 financial leasing Forfaitierung 166 forfaiting Formularvertrag 126 standardized contract Frachtführer 210 carrier frachtpflichtiges Gewicht 210 chargeable weight

6 Franchising 74 franchising Franchisingverträge 128 franchising contracts freibleibend 118 the seller reserves the right to withdraw this offer at any time before acceptance by the buyer Freihandelszone 40 Free Trade Association Fremdwährungskredit 177 foreign currency credit Fremdwährungswechseldiskont 178 foreign currency bill discount Frühfolger-Strategie 75 second-to-market strategy Frühwarnsignale 144 early warning signals ganzheitliches Marketing 9 systemic/holistic marketing Garantie-Promesse 155 guarantee promise GATS 41 General Agreement on Trade in Services GATT 36, 38 General Agreement on Tariffs and Trade Gegenakkreditiv 162 back-to-back-credit Gegengeschäft 128 countertrade geistiges Eigentum 104 intellectual property Geldkurs 173 buying rate Generalvertreter 187, 197 general agent Gestattungsverträge 128 licensing agreements Gestellung 220 presentation to customs Gewährleistungsansprüche 109 guarantee claims Gewährleistungsgarantien 147 retention money guarantees, warranty bonds globale Präsenz 247 global presence globale Marketingstrategie 247 global marketing strategy Globalisierung 1, 7, 11, 112, 245 globalization Globalisierungsgegner 248, 253 anti-globalization movement Globalisierungskritik 248, 253 criticism of globalization 6

7 Globalisierungstreiber 7, 253 drivers of globalization Grundfreiheiten 23 Fundamental Freedoms Güter mit doppeltem Verwendungszweck 6, 220 dual use goods Haftrücklass 147 residual debt Handelshäuser 190 trading houses, traders Handelsmarke 97 private brand Handelsvertreter 190 commercial agent Handelsvertretervertrag 200 agency agreement harmonisiertes System 39 Harmonized Commodity Description and Coding System Harmonisierung 32 harmonization Havarie grosse 214 general average Herstellermarke 97 manufacturer s brand Hochpreispolitik 123 skimming pricing, high price policy Hochseeschifffahrt 206 offshore shipping Homogenität 70 homogeneity Huckepack-Export 72 piggyback export Identität einer Marke 96 brand identity INCOTERMS 140 INCOTERMS indirekter Export 2 indirect export trade indirekter Import 2 indirect import trade individualisiertes Marketing 8 customized Marketing industrielle Gegenrechnung, industrieller Ausgleich 129 industrial offset Informationsauswertung 52, 55 information evaluation Informationsgewinnung 51, 55 information gathering Inländergleichbehandlung 39 equal treatment

8 Instrumente der Kommunikationspolitik 230 promotion tools interkulturelles Marketing und Management 51 cross cultural management intermodale Transporteinheiten (ITE) 205 intermodal transport units (ITU) internationale Ausschreibungen 118 tenders Internationales Büro für geistiges Eigentum in Genf 104 WIPO (World Intellectual Property Organization) internes Marketing 9 internal marketing Intrastat-Meldung 222 INTRASTAT form Investitionsgütermarketing 90 industrial (goods) marketing ITE, intermodale Transporteinheiten 205 intermodal transport units (ITU) IWF, Internationaler Währungsfonds 34 IMF, International Monetary Fund Joint Venture 75, 128 joint venture Kaibetrieb 207 quay terminal Kapital- und Zahlungsverkehrsfreiheit 31, 85 free movement of capital and payments Kennziffern zur Marktsituation 60 market indicators Know-how-Verträge 128 know how contracts kombinierter Verkehr 205 combined transport kommerzielle Risiken 78, 79 commercial risks Kommissionär 187, 197 commission agent Kommunikationspolitik 229 promotion, marketing communication Kompensationsgeschäft 129 barter trade Konferenz (Hochseeschifffahrt) 208 shipping conference Konkurrenzklausel 193, 197 competition clause Konkurrenzparitätsmethode 236 competitive parity method Konnossement (Seefrachtbrief) 208 bill of lading Konnossementsgarantie 148 bill of lading guarantee

9 Konsumentenschutz 106 consumer protection Konsumgütermarketing 90 consumer goods marketing Kontingent 6, 24, 219 quota Kontrahierungspolitik 115 contract policy Konvertierungs- und Transferrisiken 79 conversion and transfer risks Kooperationsverträge 128 cooperation agreements kooperative Absatzorgane 199 cooperative distribution systems Kosten vor Ort 152, 158 local costs Kreditversicherung 149 credit insurance Kundendienst 100 after sales service, consumer service kundenindividuelles Marketing 247 customized marketing Kurssicherung 174 exchange hedging Kurssicherungsklausel 176 hedging clause kurzfristige Außenhandelsfinanzierung 159 short term foreign trade financing Ladungskontrolleur 208 tally LASH-Technik 209 lighter abroad ship technique laufende Kundenbeobachtung 118 monitoring Lead-Lag-Analyse 54 lead-lag-analysis Leistungsstörungen 134, 135, 136 performance interferences Liefer- und Leistungsgarantien 147 performance bonds Lieferkonditionen 125 delivery conditions Lieferkredit 158, 165 supplier s credit, trade credit Lizenzvertrag 73, 128 licensing, licence contract Logistik-Management 194 supply chain management Londoner Club 80 Club of London Luftfrachtbrief 210 Air Way Bill

10 Luftfrachtverkehr 210 air freight service Makler, Beauftragter 187, 197 agent Makler, Zwischenhändler 187, 197 broker Managementvertrag 74 management contract Mantelpolizze 150 framework policy Markenfamilienstrategie 98 family brand strategy Markenpiraterie 99, 105 brand piracy Markenpolitik 96 branding Marketing-Logistik 185 logistics management Marketingplanung 9, 10 marketing planning Marketingumfeld 48 marketing environment Markteintrittsvarianten 71, 77 market entry modes Markterschließungsgarantie 153 market development guarantee marktfähige Risken 149 marketable risks Marktpotenzial 53, 70 market potential Marktprognosen 53, 55, 60 market forecasts Marktrisiken 79 market risks Marktsegmentierung 70 market segmentation Marktselektion 67, 76 market selection Marktvolumen 53, 70 market volume Marktwachstum 70 market growth Marktzugangsbedingungen 70 conditions of market access maßgeschneidertes Marketing 8, 247 customized Marketing Maßnahme gleicher Wirkung 24, 26 measure of same impact Meistbegünstigung 38 Most Favoured Nation Treatment Messemanagement 239 fair and exhibion management 10

11 Messen und Ausstellungen 238 fairs and exhibitions Messeplanung 241 planning a fair Methoden der Kurssicherung 176 hedging strategies Mikro-Marketing 8 micro marketing mittel- und langfristige Außenhandelsfinanzierung 164 mid- and long-term foreign trade financing Moratorium 79 moratorium, price decree Netto-Währungsposition 175 net exposure nicht offenes Verfahren 139 limited invitation to tender nichttarifäre Handelsbeschränkungen 79 non-tariff trade restrictions/barriers Niederlassungsfreiheit 29, 85 right of establishment Niedrigpreispolitik 123 penetration pricing, low price policy OECD 34 Organisation for Economic Cooperation and Development offenes Verfahren 139 open invitation to tender öffentliche Aufträge 138 public orders öffentliche Ausschreibung 139 public invitation to tender ökologieorientierter Marketing-Mix 250 ecological marketing mix Ökomarketing 249 green marketing Optionsgeschäfte in Devisen 179 currency options Österreichischer Gebrauchszolltarif 218 Austrian National Customs Duties Outsider 208 outsider Paneuropäische Kumulierung 218 Pan-European Accumulation Parallelgeschäft 129 parallel trade Parallelimporte 188 cross selling, parallel imports Pariser Club 80 Club of Paris Pauschalreisen 108 package tours 11

12 Phasen des internationalen Geschäftsablaufs 116 phases of international business transactions physische Distribution 185 physical distribution Pionier-Strategie 75 first-to-market strategy, pioneers strategy politische Risiken 78, 79 political risks Präferenz 219 preference Präferenzabkommen 7 preference agreement Präferenzzoll 219 preferential customs tariff Preisdifferenzierung 124 price differentiation preispolitische Strategien 123 pricing strategies preispolitische Ziele 122 pricing objectives Preistransparenz 124 price transparency Primärforschung 52 field research, primary research Product-Placement 236 product placement Produktelimination 96 product elimination Produktenabnahmegeschäft 129 product buy-back Produkthaftung 106 product liability Produktinnovation 95 product innovation Produktkopien mit anderem Markennamen 100 look-alikes Produktkopien mit Originalmarkierung 100 true counterfeit products Produktkopien, sofort erkennbare 100 unconvincing imitations Produktlebenszyklus 92 product life cycle Produktmodifikation 94 product modification Produktpiraterie 99, 105 product piracy Produktselektion 94 product selection Produktverbund 96 product range Projektfinanzierung 168 project financing Projektzyklus 93 project cycle 12

13 Prozent-vom-Umsatz-Methode 236 percentage of sales method Punktbewertungsverfahren 69 scoring method Quellensteuer 168 withholding tax Rahmenbedingungen 1 business environment Rahmenbedingungen der internationalen Kommunikationspolitik 229 parameters influencing international promotion Rat der Europäischen Gemeinschaft 17 European Council Re-Exporte 124 cross-selling, re-exports Refinanzierung 165, 167 refinancing Reichweite einer Marke 98 reach of a trademark Reichweite von Werbemedien 236 coverage of advertising media Relationship-Marketing 8 relationship marketing Rembours 163 reimburse Richtlinien der EU 20 EU Directives Risikopolitik 81 risk management, risk policy Risikoprofil 81 risk profile Risikoteilung (Risksharing) 169 risk sharing Risiko-Typologie 78 typology of risks rollende Landstraße 205 rolling road Roll-Over-Kredit 165 roll over credit Rückversicherung 150 reinsurance SAD, Einheitspapier 221 single administraive document Schadenersatzansprüche 110 compensation for damages claims Schauer-Prinzip 76, 247, 253 shower-(sprinkler-)strategy, simultaneous presence in markets Schiedsgericht 131 court of arbitration Schiffsmakler 207 shipping agent 13

14 Schlussbestimmungen 131 final clauses Schutzklausel 192 hedge clause Seehafen 207 seaport Seehafenspediteur 207 shipping and forwarding agent Sekundärforschung 52 desk research, secondary research Selbstbehalt 155 deductible Selektionsanalyse 69 selection (market) analysis (detailed) Sichtakkreditiv 162 sight letter of credit Spätfolger-Strategie 75 later-to-market-strategy, follower strategy Spediteurkonnossement 196 FCT = Forwarders Certificate of Transport Spediteurkonnossement für multimodale Transporte 196 Combined Transport Bill of Lading Spediteurübernahmebescheinigung 196 FCR = Forwarders Certificate of Receipt Spedition 196 forwarder, shipper Sperrigkeit 210 bulkiness Standardisierung von Kommunikationsstrategien 231 standardization of communication strategies Standardisierung von Produkten 91 standardization of products Stauerei 208 stevedore company Steuergefälle 168 tax arbitrage Steuerung und Kontrolle von Absatzkanälen 192 management and control of distribution channels Straßengütertransport 203 road transport, road haulage Subsidiarität 106 subsidiarity Substitutionsrisiko 79 substitution risk Subventionierung 6 subsidisation Sukzessivlieferungsverträge 128 multi-stage contracts Supranationalität 13 supranationality SWIFT 172 Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication 14

15 Tarifierung 218 tariff classification Tausenderpreis 236 price per 1000, advertising spending necessary to reach 1000 people Transatlantischer Verbraucherdialog 113 TACD Transferpreis 116 transfer price Transithandel 2, 218 third country trade Transportart 203 mode of transport Transportverpackung 211 transport packing Transportversicherung 214 cargo insurance Trends im internationalen Geschäft 245 trends in international business Treuhandkonto 129 escrow-account TRIPS 41 Agreement on Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights Turbo-Marketing 8 turbo marketing übertragbares Akkreditiv 162 negotiable letter of credit Umfeldsensitivität 95 sensitivity to environment Umschlagterminal 207 transshipment terminal Umschuldung 80 conversion of debts unechte Transitgeschäfte 128 false transit trade ungerechtfertigtes Ziehen einer Garantie 146 unfair bond calling Ursprung 218 origin Ursprungsland-Effekt 99 country-of-origin-effect Ursprungsregeln 218 rules of origin USP, Einzigartigkeit von Produkten 91 unique selling proposition Verfahrensmäßige Exportfinanzierung 170 state-supported export credit system Verhandlungstechniken 119 negotiation techniques Verhandlungsverfahren 139 negotiation procedure 15

16 Verordnungen der EU 19 EU Regulations Vertragsanpassung 137 adaption of contracts Vertragsaufbau 130 drawing up a contract Vertragsformen 126 forms of contracts Vertragsinhalt 127 content of a contract Vertragssicherung 131 contract security Verzollung 217 customs procedures volkswirtschaftliche Auswirkungen 1 impact on national economy Vorauskauf-Transaktionen 129 advanced purchases Vorauszahlungsgarantien 147 advance payment bonds Vorselektion 68 pre-selection Währungsumrechnungsrisiko 81 translation risk Währungsumwechslungsrisiko 80 transaction risk Warenklassifikation 4 SITC Warenstruktur des Welthandels 4 commodity structure of world trade Warenverkehrsfreiheit 25, 85 Free movement of goods Wasserfall-Prinzip 76 waterfall-strategy Wechselkursrisiko, ökonomisches 78, 80 economic exchange rate risk Weltbank 34 World Bank Weltorganisation der Verbraucherorganisationen 113 Consumers International (CI) Werbeagentur 237 advertising agency Werbebudget 236 promotion/advertising budget Werbeerfolgskontrolle 237, 240 control of advertising effectiveness, campaign control Werbemedien 235 advertising media Wettbewerbsfaktoren außerhalb der Preise 116 nonprice competition Wettbewerbsintensität 70 intensity of competition 16

17 WTO 34 World Trade Organization Zahlungsabwicklung 172 payment mechanism Zahlungsgarantie 148 payment guarantee Zahlungskonditionen 125 payment conditions Ziel-Aufgaben-Methode 236 objective and task method Zielmarkt 76 target market Zollaufsicht, zollamtliche Überwachung 220 customs supervision Zollbegünstigung 219 preferential customs tariff Zolldeklaration 221 customs entry form Zollgarantie 148 duties guarantee Zolllager 220 bonded warehouse Zolltarif 218 customs tariff rate Zollunion 40, 217 Customs Union Zollverfahren 220, 223 customs procedures zwischenstaatliche Übereinkommen 7, 11 intergovernmental agreements, bilateral treaties 17

Stichwortverzeichnis (englisch deutsch)

Stichwortverzeichnis (englisch deutsch) Buch-Nr. 125375 Reinhard Moser, Reiner Springer, Stefan Griller, Heidemarie Freese, Roland Gahr Internationale Geschäftstätigkeit mit Marketing Auflage 2006 Die Seitenzahlen verweisen auf die Stellen des

Mehr

Stichwortverzeichnis (deutsch englisch)

Stichwortverzeichnis (deutsch englisch) Buch-Nr. 125375 Reinhard Moser, Reiner Springer, Stefan Griller, Heidemarie Freese, Roland Gahr Internationale Geschäftstätigkeit mit Marketing Auflage 2006 Die Seitenzahlen verweisen auf die Stellen des

Mehr

Stichwortverzeichnis (englisch deutsch)

Stichwortverzeichnis (englisch deutsch) Buch-Nr. 125375 Reinhard Moser, Reiner Springer, Stefan Griller, Heidemarie Freese, Roland Gahr Internationale Geschäftstätigkeit mit Marketing Auflage 2006 Die Seitenzahlen verweisen auf die Stellen des

Mehr

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013)

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) 1 Grundsätze für das Ausbildungswesen... 2 2 Ausbildungsrahmen... 2 3 Weiterbildungsrahmen... 2 4 Abschließende

Mehr

Fragebogen Garantieversicherung (Guarantees & Bonds Questionnaire)

Fragebogen Garantieversicherung (Guarantees & Bonds Questionnaire) Fragebogen Garantieversicherung () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Firmenbuch-Nr.: (Registration Number) UID-Nr.: (VAT-Nr.) Ansprechpartner:

Mehr

Kard- Daten- Geschäftsregeln 1 Declaration Type 1 Struktur. 2 Consignor/Exporter 0..1 Struktur Consignor

Kard- Daten- Geschäftsregeln 1 Declaration Type 1 Struktur. 2 Consignor/Exporter 0..1 Struktur Consignor SAD Komponentenname EN inalität typ Kard- Daten- Geschäftsregeln Nr. Typ 1 Declaration Type 1 EU, EX oder CO je nach 1 First Subdivision Bestimmungsort 1 Code A, B, C, X, Y, oder Z je nachdem welches verfahren

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Einleitung...7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Einleitung...7 Vorwort...5 Einleitung...7 1 Anbahnung von Auslandsgeschäften... 15 1.1 Innerbetriebliche Voraussetzungen... 16 1.2 Art und Umfang der benötigten Informationen... 18 1.3 Informations- und Beratungsstellen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities Welcome Thoughts on Brands Strategy & Activities Why brands? Precondicions: - consistant unique look and branding - consistant product quality - standardized processes or product qualities - consistant

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 3. [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 3. [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11 Teil 2: Exportfinanzierung - Übersichten 13 j 1. Grundbegriffe 13 \ 2. Methoden der Finanzierung 13

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Global intercompany IT solutions in Foreign Trade

Global intercompany IT solutions in Foreign Trade Global intercompany IT solutions in Foreign Trade Thomas Jaffke Robert Bosch GmbH Corporate Customs, Excise Tax, Export Control 1 Project Global Trade Data Review February 2009: Initiated by Bosch, a group

Mehr

HANDEL UND TRANSPORT

HANDEL UND TRANSPORT OT-l Kurt Spera HANDEL UND TRANSPORT Handbuch für die Güterbeförderung in den Außenwirtschaftsbeziehungen Wien 2011 VIII Inhaltsverzeichnis 1. DER WARENTRANSPORT IM AUSSENHANDEL 1 1.1. Die Absatzpolitik

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Executive MBA International Commercial & Contract Management (ICCM) Round Table Claims- and Contractmanagement

Executive MBA International Commercial & Contract Management (ICCM) Round Table Claims- and Contractmanagement International Commercial & Contract (ICCM) Round Table Claims- and Contractmanagement Frankfurt, 16. und 17. Oktober 2014 DRESDEN INTERNATIONAL UNIVERSITY (DIU) 26.09.2014 Slide 1 Konzept Berufsbegleitender

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

Besonderheiten der Importfinanzierung des Privatsektors in Ghana Specialities in private sector import finance

Besonderheiten der Importfinanzierung des Privatsektors in Ghana Specialities in private sector import finance Besonderheiten der Importfinanzierung des Privatsektors in Ghana Specialities in private sector import finance IHK - Chamber of Commerce and Industry, Frankfurt, 22.06.2010 Referent / Speaker: Wolfgang

Mehr

Praxiswissen Auslandsgeschäft

Praxiswissen Auslandsgeschäft Dieter Seyfarth Praxiswissen Auslandsgeschäft Vorwort 1 Auslandszahlungsverkehr 1.1 Grundlagen 1.1.1 Zahlungsbedingungen im Grundgeschäft 1.1.2 Nicht dokumentäre und dokumentäre Zahlungen 1.1.3 Kosten

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß den 24 Abs 5 und 6, 22 Abs 1 sowie

Mehr

Im-Ex GmbH Paracelsusstr. 12a 80939 München Deutschland

Im-Ex GmbH Paracelsusstr. 12a 80939 München Deutschland Im-Ex GmbH., Paracelsusstr.12a,, Payments: Bilateral Key Exchanges: MT960: Request for Service Initiation Message MT961: Initiation Response Message MT962: Key Service Message MT963: Key Acknowledgement

Mehr

Start- ups in der Internetwirtscha2 Die europäische Perspek8ve. Dr. h.c. Wolfgang Kniejski, Oktober 2015

Start- ups in der Internetwirtscha2 Die europäische Perspek8ve. Dr. h.c. Wolfgang Kniejski, Oktober 2015 Start- ups in der Internetwirtscha2 Die europäische Perspek8ve Dr. h.c. Wolfgang Kniejski, Oktober 2015 Herausforderungen für Start- ups Universities & TTOs Research / Invention Valley of Death International

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire)

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire) () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Ansprechpartner: (Contact Person) Telefon: (Telephone) Fax: E-Mail: Welche Risiken sollen versichert

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016).

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Achtung: Die Tatsache, dass diese Kurse bereits angerechnet

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Voraussichtliche Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016. Preliminary list of lectures offered in summer term 2016

Voraussichtliche Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016. Preliminary list of lectures offered in summer term 2016 Voraussichtliche Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016 Preliminary list of lectures offered in summer term 2016 Stand 19. Oktober 2015 Änderungen vorbehalten! / Subject to changes! N.N. = Nomen nominandum

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft... 5 Vorwort... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19

Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft... 5 Vorwort... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft... 5 Vorwort... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 A. EINFÜHRUNG... 21 1. Begriffe... 21 1.1 Außenhandel...

Mehr

Einführung in die Exportfinanzierung

Einführung in die Exportfinanzierung Einführung in die Exportfinanzierung Grundlagen der internationalen Zahlungs-, Finanzierungsund Sicherungsinstrumente Von Professor Dr. Siegfried Georg Häberle Zweite, aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

Internationales Transport- und Logistikmanagement

Internationales Transport- und Logistikmanagement Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche M. Sc. Melissa Robles Internationales Transport- und Logistikmanagement Einführungsveranstaltung Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Transportsysteme

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Fachforum Sourcing & Logistik 06.10.2010 Stuttgart

Fachforum Sourcing & Logistik 06.10.2010 Stuttgart Harald Boes Zentrales Zollmanagement the topic... ab dem 1. Januar 2011 bei Importen in die EU verbindlich System (ICS)... Import Control the future... Vereinfachung und Harmonisierung der Zollverfahren....

Mehr

Die neue Service-Welt: Globale Ubiquität von qualitativen Dienstleistungen

Die neue Service-Welt: Globale Ubiquität von qualitativen Dienstleistungen 1 Die neue Service-Welt: Globale Ubiquität von qualitativen Dienstleistungen Beitrag Global Business Week Prof. Dr. Hermann A. Wagner Inhalt Seite 1. Ubiquität und qualitative Dienstleistungen Definition

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1 [www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA I LEHRBUCH 1, VERLAG J [1] Begriffe, Aufgaben und Inhalte des Marketing 12 1.1 Grundlegende Begriffe 12 Markt 12 Transaktionen 13 Bedürfnisse

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

德 国 豪 金 律 师 事 务 所. China Desk Internationale Kooperation 中 国 业 务 部 国 际 合 作

德 国 豪 金 律 师 事 务 所. China Desk Internationale Kooperation 中 国 业 务 部 国 际 合 作 德 国 豪 金 律 师 事 务 所 China Desk Internationale Kooperation 中 国 业 务 部 国 际 合 作 China Desk 2 Inhaltsverzeichnis Die Kanzlei und der China Desk Für deutsche/europäische Mandanten Für chinesische Klienten Ansprechpartner

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Agenda! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Europa The EU Cloud computing strategy includes three key actions regarding:

Mehr

Finanzierung von Erneuerbaren- Energien-Projekten

Finanzierung von Erneuerbaren- Energien-Projekten Finanzierung von Erneuerbaren- Energien-Projekten BLU - Consult Berlin, 1.12.2015 Durchführer Instrumente der Exportfinanzierung Internationaler Zahlungsverkehr Finanzierung Versicherung Clean Payment

Mehr

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance: Management Summary SAP bietet mit SAP S/4HANA Finance eine innovative

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

IP management in der Praxis. Dr. Harald Steindl Group Vice President Research

IP management in der Praxis. Dr. Harald Steindl Group Vice President Research IP management in der Praxis Dr. Harald Steindl Group Vice President Research IP Mangement in der Praxis Dynea IP management Prozess Patent - Lebenszeit Kosten Schutz des geistigen Eigentums Trade Secret

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Laws, Guidelines and Standards Medizinproduktegesetz (MPG) Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MBetreibV) Sicherheitsplanverordnung

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

in Zusammenarbeit mit RAHMENVERTRAG FÜR FINANZGESCHÄFTE VERZEICHNIS DEFINIERTER BEGRIFFE Ausgabe Januar 2001

in Zusammenarbeit mit RAHMENVERTRAG FÜR FINANZGESCHÄFTE VERZEICHNIS DEFINIERTER BEGRIFFE Ausgabe Januar 2001 FEDERATION BANCAIRE DE L UNION EUROPEENNE BANKING FEDERATION OF THE EUROPEAN UNION BANKENVEREINIGUNG DER EUROPÄISCHEN UNION in Zusammenarbeit mit EUROPEAN SAVINGS BANKS GROUP GROUPEMENT EUROPEEN DES CAISSES

Mehr

Oracle SCM Einführungsprojekte

Oracle SCM Einführungsprojekte Oracle SCM Einführungsprojekte Herausforderungen in der Praxis PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Anke Elsten 25. Juni 2013 1 V_14062013 Warum??? entscheidet sich ein Unternehmen für eine Software Einführung? Drohender

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries. Recent Developments in the German Venture Capital Market

ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries. Recent Developments in the German Venture Capital Market ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries Recent Developments in the German January 22, 1999 Dr. Matthias Bank Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für Bank-

Mehr

Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011

Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011 PRODUCTIVE USE OF ELECTRICITY (PRODUSE) A Manual for Practitioners Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011 Benjamin Attigah GIZ - Energy for Sustainable

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 04/2009 vom 31. März 2009 Einzelprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Management des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. Die Zukunft des B2B Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com VIELE MÖGLICHE ZUKUNFTEN Source: Forrester Research, September 2013 Build Seamless Experiences Now Base: 28,686 US online adults (age 18+)

Mehr

Fragebogen Single Risk (Single Risk Questionnaire) Allgemeine Informationen (General Information)

Fragebogen Single Risk (Single Risk Questionnaire) Allgemeine Informationen (General Information) () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Ansprechpartner: (Contact Person) Telefon: (Telephone) Fax: E-Mail: Geschäftsjahr (Business Year) Welche

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

TOTAL DEUTSCHLAND GMBH WASSERSTOFF TANKSTELLEN. Agnès Baccelli Berlin,

TOTAL DEUTSCHLAND GMBH WASSERSTOFF TANKSTELLEN. Agnès Baccelli Berlin, TOTAL DEUTSCHLAND GMBH WASSERSTOFF TANKSTELLEN Agnès Baccelli Berlin, 01.06.2015 TOTAL STATISTICS KEY FIGURES 2013 Strong international presence OVER 130 COUNTRIES Over 700 Industrial sites Over 99.000

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb. Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung

Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb. Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung Exportfinanzierung mit der Deutschen Bank Global Trade Finance Trade & Risk Sales Structured

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Danish Horticulture a long history!

Danish Horticulture a long history! Danish Association of Horticultural Producers Danish Association of Horticultural Producers The National Centre acts as a development and support unit for the. The 46 local advisory centres sell advice

Mehr

Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden!

Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden! Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden! Ein entscheidender Schritt zum Erfolg auf internationalen Märkten ist ein verlässlicher Partner vor Ort, der den Zielmarkt gut kennt. Im Auftrag der Europäischen

Mehr

Der Öko Aktionsplan Dänemarks: Wie ein ganzes Land seine Landwirtschaft und Ernährung umbaut

Der Öko Aktionsplan Dänemarks: Wie ein ganzes Land seine Landwirtschaft und Ernährung umbaut Der Öko Aktionsplan Dänemarks: Wie ein ganzes Land seine Landwirtschaft und Ernährung umbaut Torben V. Lauridsen, Head of Secretariat Økologisk Landsforening/Organic Denmark Organic Denmark Forschung Bauern

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

(A) DESNET Identification.»Personal Health«, Erlangen. Identification

(A) DESNET Identification.»Personal Health«, Erlangen. Identification V-LAB-Instruction Ver 4.0.doc (A) DESNET Identification Registered trade mark Name Address Web site E - mail»personal Health«, Erlangen Fraunhofer - IIS Am Wolfsmantel 33 91058 Erlangen www.iis.fraunhofer.de

Mehr

Information System Bavaria PDF Export Creation date: 12.06.16

Information System Bavaria PDF Export Creation date: 12.06.16 Information System Bavaria PDF Export Creation date: 12.06.16 Dieses Dokument wurde automatisch generiert aus den Onlineinhalten von www.sisby.de Seite 1 von 5 Location profiles: Mittelfranken 1. Location

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Henning Heesen Mitgründer Salesupply AG und Geschäftsführer Salesupply Deutschland. enabling global e-commerce

Henning Heesen Mitgründer Salesupply AG und Geschäftsführer Salesupply Deutschland. enabling global e-commerce Henning Heesen Mitgründer Salesupply AG und Geschäftsführer Salesupply Deutschland enabling global e-commerce Inhalt 1 2 3 4 5 Über Salesupply Top 5 Gründe zu internationalisieren Herausforderungen im

Mehr

Internationaler Handel Ergänzungsfach. Fachschule für Wirtschaft. Schuljahr: 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft

Internationaler Handel Ergänzungsfach. Fachschule für Wirtschaft. Schuljahr: 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft Internationaler Handel Ergänzungsfach Schuljahr: 2 - Fachstufe Fachrichtung 254 Fachrichtung Vorbemerkungen Das Ergänzungsfach Internationaler Handel trägt den Anforderungen der Wirtschaft bezüglich eines

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business

Mehr

Magisterarbeit. Horizontal Consistency in the Areas of the European Union's External Action. Veronika Minkova. Diplom.de

Magisterarbeit. Horizontal Consistency in the Areas of the European Union's External Action. Veronika Minkova. Diplom.de Magisterarbeit Veronika Minkova Horizontal Consistency in the Areas of the European Union's External Action Diplom.de Veronika Minkova Horizontal Consistency in the Areas of the European Union s External

Mehr

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

Marketing. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von

Marketing. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Marketing von Prof. Dr. Hans Christian Weis 5., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Prof. Dr. Michael Woywode und Dozenten Universität Mannheim Projektförderung

Mehr

OIKOCREDIT Not all that glitters is gold: Key success criteria for effective MFIs

OIKOCREDIT Not all that glitters is gold: Key success criteria for effective MFIs Pressezentrum Sperrfrist: Programmbereich: Veranstaltung: Referent/in: Ort: 27.05.2005; 15:00 Uhr Themenbereich 3: Wie sollen wir handeln? Themenhalle Globalisierung: Mikro-Kredite Jimenez, Guillermo Salcedo

Mehr

Export- und Handelsfinanzierungen Risikostrategien und Finanzierung im Außenhandel September 2013

Export- und Handelsfinanzierungen Risikostrategien und Finanzierung im Außenhandel September 2013 Export- und Handelsfinanzierungen Risikostrategien und Finanzierung im Außenhandel September 2013 Was ist Transaction Banking? Cash Management: Zahlungsverkehr Cash Pooling Electronic Channels lokale und

Mehr

German Taxation of Islamic Finance (Sukuk)

German Taxation of Islamic Finance (Sukuk) German Taxation of Islamic Finance (Sukuk) Andreas Patzner BaFin Conference on Islamic Finance May 2012 Contents Particulars Slides Islamic Financial Instruments 2 Sukuk (Islamic Bond) 3 Sukuk (Islamic

Mehr