!"# $! % %&%' (" )%*" $& (

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "!"# $! % %&%' (" )%*" $& ("

Transkript

1 !"# $! % %&%' (" )%*" $& ( 17. November 2005 Aviation Competence Center Ralph Beisel, Partner Arthur D. Little GmbH Gustav-Stresemann-Ring Wiesbaden Tel.:

2 2004 wurden insgesamt rund 3,9 Milliarden Passagiere weltweit verzeichnet, 400 Millionen mehr als im Vorjahr. In diesem Jahr werden weitere 500 Millionen hinzukommen. Der Luftverkehr hat sich erholt. Die Rückkehr zu früheren Wachstumszahlen ist geschafft. Dennoch, das Gesicht des Luftverkehrs hat sich drastisch gewandelt. Die fetten Jahre sind vorbei. Wettbewerbsintensivierung, Überkapazitäten und steigende Kerosinpreise verderben die Stimmung. Geld wird kaum noch verdient Wie beurteilen die Experten des Aviation Competence Centers von Arthur D. Little die aktuelle Lage? Hier unser Fact-Sheet mit den bisherigen Entwicklungen in den Regionen dieser Welt, den brandaktuellen Themen in unserem deutschen Heimatmarkt, den Trends der kommenden Jahre sowie den Gewinnern und Verlierern im Aviation Sector.

3 Inhaltsverzeichnis 1. Wachstum und Entwicklungen im weltweiten Luftverkehrsmarkt Der globale Aviation-Markt Wachstum auf allen Kontinenten 1.2 Westeuropa Weiterhin Überkapazitäten Erhoffte Marktkonsolidierung läßt auf sich warten 1.3 Asien / Ozeanien profitabel und dynamisch China der weltweit am schnellsten wachsende Luftverkehrsmarkt 1.4 Nordamerika Höchste Wettbewerbsintensität aller Märkte 2. Low Cost Carrier Wachstumsgrenzen und Überkapazitäten bremsen die Euphorie Deutschland-Special Low Cost Carrier in Deutschland 3.2 Lufthansa Der Marktführer will wieder den Ton angeben 3.3 Charter Airlines Die Sorgenkinder im deutschen Luftverkehrsmarkt 3.4 Deutsche Flughäfen Wertschaffung zur Zukunftssicherung 4. Flughäfen Souveränität zurückgewinnen Fazit und Ausblick auf die kommenden Jahre Autoren der Studie Arthur D. Little Vorstellung Arthur D. Little Aviation Competence Center....27

4 1. Wachstum und Entwicklungen im weltweiten Luftverkehrsmarkt 1.1 Der globale Aviation-Markt Wachstum auf allen Kontinenten Die Konjunkturbelebung in der Luftfahrtbranche hat sich im Jahresverlauf 2005 nach mehrjähriger Durststrecke weiter verstärkt. Das Wachstum der Flugbewegungen und Passagierzahlen zeigt über alle Kontinente einen deutlichen und nachhaltigen Aufschwung. Die Flugbewegungen stiegen weltweit am stärksten an den interkontinentalen und kontinentalen Hubs. Der globale Luftverkehrsmarkt hat sich im Jahr 2004 deutlich von den Schwächen und Rückschlägen der vergangenen Jahre erholt. Weltweit lag das Wachstum mit 10,5% bei dem 2,5-fachen des BIP-Wachstums. Die Region Asien ist mit über 17% der Wachstumschampion. Der Luftverkehr in den osteuropäischen Ländern und Rußland erlebt durch die EU-Erweiterung und durch das Wirtschaftswachstum gegenwärtig einen Boom. Eine neue Mittelschicht wird für den Flugverkehr erschlossen. Gerade günstige Low Cost Carrier machen hier frühzeitig Boden gut. Mit über 15% liegt diese Region noch vor Ozeanien (14,7%) und Afrika (12,1%). Nach den gebremsten Wachstumszahlen in 2003 kam es 2004 mit 10,5% zu einem deutlichen Wachstumssprung. Die Erholung setzt sich 2005 fort Entwicklung des Luftverkehrs zwischen 2001 und 2004 nach geografischen Gebieten +15,6% +7,2% +10,5% +8,4% +8,4% +3,9% +0,7% -0,6% Rußland 1% -2,6% Westeuropa Afrika Nord 2,6% 2,8% Amerika 2,7% Ozeanien Mittlerer Osten 6,6% +11,4% Latein Amerika 36,8% 21% Nordamerika Asien -0,6% 29,3% -4,6% Westeuropa Latein Amerika und Westindische Inseln Geographische Anteile am Luftverkehr Jahr ,3% -0,8% -2,7% Zentraleuropa, Rußland-GUS +7,5% Mittlerer Osten +12,1% +1,7% +3,5% Afrika +6,6% -3,4% Asien +17,5% +7,2% -0,3% ,7% Ozeanien -4,2% +1,4% Luftverkehrswachstum weltweit Quelle: Arthur D. Little Analyse Das weltweite Wachstum schlägt sich nicht in den Gewinnen der Airlines nieder. In der Luftfahrtbranche wird weiterhin Geld vernichtet. Die kumulierten Verluste der wichtigsten Airlines erreichten 2004 über 4 Milliarden Euro. Die Verlustprognose der IATA für 2005 wurde angesichts der massiv gestiegenen Kosten für Flugbenzin von 6 auf 7 Milliarden Dollar angehoben. Systematische Kosteneinsparungen und Rationalisierungsmaßnahmen der Airlines werden aktuell durch die negative Ölpreisentwicklung überkompensiert. Im Jahre 2003 hatten die Treibstoffkosten noch einen Anteil von 14% an den Gesamtkosten, 1

5 in 2005 werden 24% erreicht sein. Da gleichzeitig die Überkapazitäten im Markt steigen, können die gestiegenen Kosten nicht an die Kunden weitergegeben werden. Der Flugverkehr an den Hubs in Asien verzeichnete mit Abstand die höchsten Wachstumsraten Wachstum Flugbewegungen nach Kontinenten Welt 2004 EUROPA 1) NORDAMERIKA ASIEN/ OZEANIEN Interkontinentale Hubs, z. B.: LHR; ORD, BKK 12,00% 2,20% 6,80% 10,10% -0,80% 20,70% Kontinentale Hubs z. B.: CPH, MSY, KIX 11,80% -8,50% 7,80% 7,90% 1,30% 0,20% 1,20% 29,40% Regionale Plattformen z. B.: LYS, BUF, AYT 9,40% 6,20% 9,60% 7,80% 11,10% 2,40% 3,50% Quelle: Arthur D. Little Analyse 1) Westeuropa 3-Letter-Codes: LHR London-Heathrow, ORD Chicago O'Hare, BKK Bangkok Int., CPH Copenhagen, MSY New Orleans Int., KIX Osaka Kansai Int., LYS Lyon Saint Exupéry, BUF Buffalo Niagala Int.., AYT - Antalya Insbesondere kleinere Drehkreuze und regionale Flughäfen fürchten den Staubsaugereffekt der Mega-Hubs. In Zeiten der Very Large Aircrafts (VLA), wie dem A380, stellt sich die Frage nach dem dominierenden Flughafensystem. Wandert der internationale Flugverkehr künftig nur noch über die großen Drehkreuze? Oder wird künftig im grenzüberschreitenden Verkehr Point-to-Point das Modell der Zukunft sein? Weltweit schnitten die Mega-Hubs am besten ab. Nicht jedoch in Europa. Hier liegen die großen Interkont-Drehkreuze hinter den kleineren kontinentalen Hubs und den regionalen Plattformen abgeschlagen auf Rang drei. Low Cost Carrier-Wachstum und Kapazitätsrestriktionen sind hierfür die Hintergründe. 1.2 Westeuropa Weiterhin Überkapazitäten Erhoffte Marktkonsolidierung läßt auf sich warten Der westeuropäische Luftverkehrsmarkt ist durch stabile Wachstumsraten gekennzeichnet. Bis zum zweiten Halbjahr 2005 sind die europäischen Airlines im Jahresverlauf über 5% gewachsen. Über 50% des Zuwachses an Passagieren entfällt auf Großbritannien, Deutschland, Spanien und Italien. Größter Wachstumstreiber waren die Low Cost Carrier, wenngleich ihr Wachstum sich seit 2004 leicht abschwächt. 2

6 Wie bereits in den zurückliegenden Jahren sind UK, Deutschland, Spanien und Italien die Treiber des Luftverkehrswachstums in Westeuropa Wachstum des europäischen 1) Luftverkehrs nach Ländern 2004 vs 2003 in Millionen Passagieren 80% 50% UK 14,9 DEUTSCHLAND 12,3 12,2 SPANIEN 8,3 ITALIEN 8,3 TÜRKEI 7,1 EU BEITRITTS- LÄNDER 7,0 SKANDINAVIEN 5,2 FRANKREICH 3,4 HOLLAND 2,5 ÖSTERREICH 1,3 PORTUGAL 1,3 GRIECHENLAND Fortsetzung des Low Cost Carrier Wachstums Stabile Lage der BA/ kräftiges Wachstum von Virgin und BMI Erfolgreicher Etablierung der LCCs und starkes Wachstum der Lufthansa in der Langstrecke Deutliches Wachstum der Low Coster und konstante Entwicklung von Iberia und Spanair 1,3 1,0 0,6 0,1 IRLAND EU KANDIDATEN 2004 Key facts BELGIEN LUXEMBURG 2,3 SONSTIGE Entwicklung der fremden LCCs Schwierigkeiten bei Alitalia und Insolvenz von Volare LCC Wachstum Stabilisierung der SAS geringes LCC Wachstum Wachstum von Air France und Synergien mit KLM 89,1 Zusätzliche Passagiere: 2004 zu 2003, GESAMT Quelle: Arthur D. Little Analyse 1) Westeuropa Die Angebotsausweitung ist stärker als die Nachfrageerhöhung. Überkapazitäten wachsen. Marktaustritte von angeschlagenen Airlines lassen aufgrund staatlicher Subventionen auf sich warten. Die lang ersehnte Konsolidierung steht noch aus. Europa: Rückkehr der Wachstumsdynamik Fortsetzung des Yieldverfalls 100 Entwicklung der Durchschnittserlöse (Yield) europäischer Airlines (AEA) 1991 bis 2004 Index 100 in 1991 Inflationsbereinigt Yield Langstrecke -3,6% p.a. 70 Yield bei innereuropäischen Flügen -4,6% p.a % seit Quelle: Arthur D. Little Analyse, AEA 2005 Daten 3

7 Der Yield-Verfall der europäischen Airlines beträgt seit 1991 ca. 4% pro Jahr. Alleine in den Jahren von 2002 bis 2004 brachen die Durchschnittserlöse der Airlines um 20% ein. Gründe für diese Entwicklung sind insbesondere in der Überlagerung der Streckennetze, der gesamtwirtschaftlichen Lage, sowie einem gesteigerten Preisbewusstsein und dem Angriff der Low Cost Carrier zu finden. Trotz gestiegener Investitionen in Produkt und Service gelang es den großen europäischen Airlines nicht, den Trend der Geschäftsreisenden zu stoppen, von der Business- in die Economy-Class zu wechseln. Die etablierten Carrier verdienen ihr Geld alle auf der Langstrecke. Noch! Denn die Carrier aus dem Nahen Osten besetzen die gewinnträchtigen Asienrouten. Während Lufthansa, Air France und British Airways bis 2010 um 20-25% zulegen, werden Emirates, Etihad, Gulf Air und Qatar Airways sich verdrei- bzw. verachtfachen. Bei dem aggressiven Wachstum spielen sie ihre Preis- und Produktvorteile aus. Einzig bilaterale Luftverkehrsabkommen mit den Megamärkten Indien und China schützen noch die etablierten europäischen Airlines. Wichtigster Trend bei den Netzcarriern: Die Airline-Geschäftsmodelle wandeln sich. Randaktivitäten werden veräußert. Übernahmen im Passage-Kerngeschäft nehmen zu. Man denke nur an Air France und KLM sowie Lufthansa und Swiss. Und dennoch, der klassische Aviation-Konzern hat weiterhin seine Zukunft. Bestes Beispiel ist das opportunistische Engagement von Lufthansa: Zu den bestehenden Geschäftsfeldern kommen jetzt noch Flughafenbeteiligungen (5% an Fraport) und sicher bald auch eine Beteiligung an der Flugsicherung hinzu. 1.3 Asien: profitabel und dynamisch China der weltweit am schnellsten wachsende Luftverkehrsmarkt Von Null auf 100. So läßt sich das Wachstum in Asien charakterisieren. Kein Markt weist derart hohe Wachstumsraten auf. Nach dem Ende der SARS-Krise schlägt die dynamische Wirtschaftsentwicklung voll durch. Während asiatische Airports nach der SARS-Krise eine deutliche Erholung erfahren haben, hat sich das Wachstum in Ozeanien verlangsamt Verteilung des Luftverkehrswachstums in Asien / Ozeanien nach Flughafentypen Wachstum (Passagiere) Ozeanien Asien Durchschnittswachstum Verteilung des Luftverkehrs an den Airports in Asien / Ozeanien ,3% 43,2% Beitrag der Low Cost Carrier zum Luftverkehrswachstum 2004 in Asien / Ozeanien Wachstum (Passagiere) Regionale Airports Kontinentale Hubs Airports ohne Low Cost Carrier-Basis Airports mit Low Cost Carrier-Basis Durchschnittswachstum 42,5% +35,7% +29,4% +21,6% +13,9% +16,8% +20,7% +10,8% +13,9% +11,1% Interkontinentale Hubs +27,5% +9,1% +11,1% +23,6% +21,1% +22,8% Regionale Airports Kontinentale Hubs Interkontinentale Hubs Regionale Airports Interkontinentale und kontinentale Hubs Quelle: Arthur D. Little Studie, ACI 2004 und Daten der Airports 4

8 Besonders eindrucksvoll meldet sich China mit einem Anstieg der Passagierzahlen um 41,4% in 2004 zurück. Für das erste Halbjahr 2005 konnte dieser Wert sogar auf über 50% gesteigert werden. Schon werden die Kapazitäten an den Flughäfen knapp. Damit ist China weiterhin der Hauptwachstumstreiber der gesamten ASEAN-Region. Im Zukunftsmarkt Indien fällt das Wachstum mit 9,6% verhaltener, aber solide aus. Der schon weiter entwickelte Markt Australien wächst mit 11% auf hohem Niveau. Am unteren Ende der Wachstumsskala liegen Südkorea und Japan. So konnte JAL in diesem Jahr die Zahl der beförderten Passagiere kaum steigern und rutschte im Jahresverlauf 2005 deutlich in die Verlustzone. Das Verkehrswachstum an chinesischen Airports trug mehr als ein Drittel zum gesamten Wachstum in Asien / Ozeanien bei Zusätzliche Passagiere an asiatischen Flughäfen nach Ländern 2004 vs 2003 in Millionen Passagieren 80% 50% 11 41,4 CHINA AUSTRALIEN 12,5 THAILAND 9,6 HONG KONG 9,6 INDIEN CHINA 9,5 INDONESIEN 7,0 MALAISIEN 5,7 SINGAPUR 5,6 TAIWAN 34% des Wachstums in Asien / Ozeanien 11% des globalen Wachstums 2,5 VIETNAM 2,2 PHILIPPINEN 2,2 NEUSEELAND SRI LANKA ASEAN 0,9 0,8 0,7 0,4 0,4 0,6 122,6 MACAO SÜDKOREA JAPAN 45% des Wachstums in Asien / Ozeanien 15% des globalen Wachstums KAMBODSCHA ANDERE Zusätzliche Passagiere: 2004 zu 2003, GESAMT Asien kommt stark zurück nach dem von SARS geprägten Jahr 2003 Zudem tragen das konstante Wirtschafswachstum von Indien, ASEAN und China, sowie erste Schritte in Richtung eines ASEAN open-sky" merklich zur Entwicklung des asiatischen Luftverkehrs bei Korea und Japan sind vom Wachstum ausgeschlossen Quelle: Arthur D. Little Studie, ACI 2004 und Daten der Airports In allen Ländern ist die Expansion der Low Cost Carrier zu erkennen. Neue Low Cost Carrier schießen wie Pilze aus dem Boden. Seit 2004 kam es in Asien zu über 30 Neu- bzw. Ausgründungen von Low Cost Carriern. Das LCC-Geschäftsmodell leistet in einigen einkommensschwachen Regionen quasi Entwicklungshilfe. Das Transportmittel Flugzeug wird somit für breitere Bevölkerungsschichten erschwinglich. 1.4 Nordamerika Höchste Wettbewerbsintensität aller Märkte Das Wachstum der Flugbewegungen im Jahr 2004 in Amerika geht hauptsächlich auf den internationalen Verkehr zurück. Die gute Entwicklung der regionalen Flughäfen und kontinentalen Hubs mit rund 8% gegenüber 2003 wird von der Entwicklung an den internationalen Hubs mit 10% Wachstum gar übertroffen. Der wieder schwächer gewordene Dollar lockte allein aus der EU 13% mehr Reisende an. 5

9 Der Yield-Verfall im Intra-US-Verkehr setzt sich fort. Am inneramerikanischen Verkehr ist kein Geld mehr zu verdienen. Die amerikanischen Airlines verlagerten konsequenterweise Kapazitäten auf lukrative, internationale Routen, wo die Preise dadurch ebenfalls deutlich sinken. Zudem nahm die Anzahl der Business-Class Gäste trotz der guten Konjunkturentwicklung nur um 4% zu. Der gesamte Inlandsverkehr stieg um 7%. Der Low Cost Carrier-Sektor trägt weiterhin zum Wachstum an den Airports bei. Allerdings wachsen einige Billigflieger-Basen nicht in gleichem Maße wie die bei ihnen stationierten Hauptcarrier. Die starke Wachstumsverknüpfung zwischen Airport und Airline war in den USA weniger deutlich als in Europa und Asien / Ozeanien. Nach drei schweren Jahren erholt sich der Flugverkehr in Amerika. Insbesondere der Verkehr an den internationalen Drehkreuzen legte zu Wachstum des US-Flugverkehrs und Verteilung nach Airport-Typen Passagierwachstum ,8% +7,9% +10,1% Vergleich Entwicklung von Low Cost Carriern und deren Basisairports 31,1% Airline Basisairports Durchschnittswachstum des nordamerikanischen Luftverkehrs Regionale Airports Kontinentale Hubs Interkontinentale Hubs 16,1% 13,0% Verteilung des Nordamerikaverkehrs ,3% Regionale Airports 5,4% 9,9% 8,5% 8,7% 7,8% 2,7% 6,9% +8,4% 53,4% Kontinentale Hubs 18,2% Interkontinentale Hubs Quelle: Arthur D. Little Studien, ACI 2004 and Daten der Airports 6

10 2. Low Cost Carrier Wachstumsgrenzen und Überkapazitäten bremsen die Euphorie Fakten zur LCC-Marktentwicklung Mit einer Wachstumsrate von 24% haben die Low Cost Carrier in Europa im Jahr 2004 bereits ein Passagiervolumen von 107 Millionen Passagieren erreicht, gegenüber 86 Millionen in Ein neuer Rekord. Der europäische Low Cost Carrier-Markt hat in 2004 ein Volumen von 107 Millionen Passagieren erreicht Passagieranteile der Airlines am Gesamtvolumen in 2004 in Millionen Passagieren Andere 16,1 Norwegian 2 HLX 3 DBA 3 Germanwings 3,5 FlyBe 4 Transavia 4,5 Bmibaby 10,5 Ryanair 24,6 Easyjet 24,3 Air Berlin Mio. Passagiere Quelle: Arthur D. Little Analyse, Geschäftsberichte Wachstumsgrenzen in Westeuropa Doch allein das Volumen ist ein Indiz dafür, daß der Markt nicht in diesem Maße weiter wachsen wird. Die sehr hohen Wachstumsraten der Low Cost Carrier von bis zu 70% p. a. gehören in Westeuropa der Vergangenheit an. Für 2005 schwächt sich das Marktwachstum auf 20% ab. Die schönen Zeiten im europäischen Low Cost-Markt mit schier ungebremsten Wachstum neigen sich ihrem Ende zu. Die attraktiven Strecken sind besetzt. Auf allen attraktiven Routen fliegen die Low Cost-Airlines mittlerweile im Wettbewerb gegeneinander. Ryanair und Easyjet relativierten ihre Wachstumsziele in den letzten drei Jahren bereits. Hatte Easyjet die Passagierzahl zwischen 1995 und 2000 noch jedes Jahr mindestens verdoppelt, so waren dafür im Zeitraum von 2000 bis 2004 zwei Jahre erforderlich. Heute ist die Wachstumsrate bei 20% p. a. angekommen. Tendenz weiter sinkend. Gleiches zeichnet sich bei Ryanair ab. 7

11 Schwächer werdende Wachstumsraten der europäischen "Big Three" geben den Trend für den gesamten Billigflieger-Markt vor Passagierwachstum der Marktführer in Europa Passagierwachstum 70% 60% 50% 40% Easyjet Air Berlin 30% 20% 10% 0% Ryanair F 2008F 2010F Quelle: Arthur D. Little Studien, Geschäftsberichte, FVW International Bis 2010 erwarten die Experten des Aviation Competence Centers von Arthur D. Little nur noch ein jährliches Durchschnittswachstum der LCC von 12% in Westeuropa. Wachstumsinseln, die sich auch in Zukunft noch deutlich zweistellig entwickeln, finden sich in Osteuropa. Denn die östlichen Länder erweisen sich seit der EU- Erweiterung als besonders lukrative und dynamische Märkte. Dort treffen die Low Cost Carrier auf eine wenig verwöhnte, preissensible Kundschaft und auf Strecken, die noch frei von starken Wettbewerbern aus dem Billigflugsegment sind. Ein ideales Wachstumsfeld für Low Cost Carrier. Nur die etablierten Marktführer erreichen attraktive Renditen Der zunehmende Wettbewerb drückt auf die Gewinne bei den Low Cost Carriern. Der deutsche Wachstumschampion Air Berlin bringt es auf eine dürftige Rendite im unteren einstelligen Bereich und liegt damit weiter hinter einer Ryanair und Easyjet, die es auf Renditen von 19,2% und 5,6% bringen. Ryanair ist in dieser Hinsicht der unangefochtene Spitzenreiter. Dank unschlagbar guter Kostenstrukturen und äußerst aggressiven Verhaltens gegenüber den Zulieferern erwirtschaftet Ryanair noch Profite bei einem durchschnittlichen Ticketerlös von knapp über 40 Euro. 8

12 Überkapazitäten am Markt führen zum Ausscheiden kleinerer LCC Alleine Ryanair, Easyjet, Air Berlin, dba und Germanwings haben 360 Flugzeuge fest bestellt (in der Regel A 320 oder Boeing 737), die bis 2010 ausgeliefert werden. Bei gleichbleibender Aircraft-Produktivität und Sitzladefaktor sind ca. 76 Millionen Passagiere zusätzlich erforderlich, um diese Flugzeuge zu füllen. Zum Vergleich: Lufthansa hat im letzten Jahr auf allen Strecken weltweit 51 Millionen Gäste befördert. Hinzu kommen Optionen auf den Kauf von über 370 weiteren Flugzeugen. Die Flotte der großen europäischen Low Cost Carrier wächst durch bestellte Flugzeuge und Optionen bis 2010 stark an Flottenentwicklung bis 2010 Anzahl Maschinen Condor, dba, HLX, Germanwings Air Berlin Easyjet Ryanair Flotte 2004/2005 Flotte 2010 Flotte 2010 mit Optionen Quelle: Arthur D. Little Analyse, Geschäftsberichte, Airbus, Boeing In 2010 wird das Sitzplatzangebot um mindestens 36 Mio. p.a. über der von Arthur D. Little prognostizierten Passagiernachfrage liegen. Ein signifikanter Anteil der Überkapazität wird dabei auf den deutschen Markt entfallen. Die Fortsetzung des nachhaltigen Yield-Verfalls im LCC-Segment ist unausweichlich. Kleinere Airlines können nicht mehr mit weiteren Stückkostensenkungen dem Trend begegnen. Ihr Ausscheiden ist die logische Folge. Zumindest im LCC-Markt funktionieren die Marktgesetze. 9

13 Im Low Cost Carrier Bereich wird die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate bis 2010 nur noch 12% betragen. Die Folge: Überkapazitäten Überkapazitäten im Low Cost Carrier Bereich Mio. Überkapazitäten 141 Mio. Mio. Passagiere %* 15%* 12% Marktwachstum 247 Mio. 211 Mio. 36 Mio %: Notwendiges Marktwachstum zur Auslastung der auf Option bestellten Flugzeuge 15%: Notwendiges Marktwachstum zur Auslastung der fest bestellten Flugzeuge 12%: Prognostiziertes jährliches Durchschnittswachstum * Berechnungsgrundlage für die Zielwerte des jährlichen Durchschnittswachstums war der Vergleich der aktuellen Kapazität von Ryanair, Easyjet, Air Berlin, Condor, DBA, HLX und Germanwings zur Kapazität in 2010 exkl. / inkl. Optionen unter Annahme gleich bleibender Passagierkapazität je Flugzeug, Auslastung, Flugfrequenz und jährlichen Einsatztagen. Die Werte wurden dann auf den Gesamtmarkt projiziert. Quelle: Arthur D. Little Analyse, Angaben der Unternehmen Verdrängungswettbewerb im Low Cost Sektor Mit der Kapazitätsausweitung spielen die beiden großen Player volles Risiko. Easyjet und Ryanair verfügen über dicke finanzielle Polster. Langfristig werden sie vom Ausscheiden schwächerer Anbieter profitieren. Selbst einer Air Berlin kann hier schnell die Luft ausgehen. 10

14 3. Deutschland-Special 3.1 Low Cost Carrier in Deutschland Die Low Cost Carrier sind aus dem deutschen Markt nicht mehr wegzudenken. Die Low Cost Carrier haben sich als feste Größe etabliert und treiben maßgeblich das Wachstum an den kleineren Flughäfen. Neben den Low Cost Carriern treffen im deutschen Markt klassische Linienfluggesellschaften, Charter- und Regional- Airlines aufeinander. Erstmals seit Jahren hat Lufthansa mit einem überzeugenden Konzept zum Gegenschlag ausgeholt. Die LCC werden harten Gegenwind bekommen. Die drei Airline-Segmente wachsen unterschiedlich, die Renditen unterscheiden sich stark. Nur LCC erreichen akzeptable Rentabilitäten Wachstum 2004 zu 2002, Rendite 2004 Wachstum 2006 zu 2004, Rendite 2006 Veränderung 2006 zu % 95% 75% Passagierwachstum AirBerlin Easyjet 55% Germanwings LCC HLX 35% Charter 15% Condor Lufthansa LTU Austrian Flag-Carrier -6% -4% -2% -5% 0% DBA 2% 4% 6% Swiss -25% Rendite Quelle: Arthur D. Little Analyse, Geschäftsberichte, Pressemeldungen * HLX und Germanwings Wachstumszahlen 2004 zu 2003, da in 2002 nicht vollständig am Markt Strategien der deutschen LCC Partnerschaften als Vorstufe zur Konsolidierung Im deutschen Low Cost Markt werden nur Airlines mit optimaler Kostenstruktur und einer ausreichenden Kapitaldecke bestehen. Kleineren Anbietern bleibt die Suche nach einer profitablen Nische, der Zusammenschluß mit weiteren Anbietern oder die Integration in einen der großen und bereits heute profitabel fliegenden LCC. Beispiel dba: Sie sucht noch ihre Positionierung zwischen Linie und Low Cost. Durch die Gexx-Integration soll die kritische Masse erreicht werden. Zudem hat dba mit der Partnerschaft mit Etihad Airways vorgemacht, wie man sich als nationaler Zubringer eines internationalen Carriers positionieren kann. Weitere Kooperationen zwischen den Low Cost Airlines zeichnen sich ab: Air Berlin ist dabei der derzeit begehrteste Partner. HLX sucht in dem Spannungsfeld aus Abgrenzung und Partnerschaft zu Hapagfly im Hause TUI ihren Weg. 11

15 3.2 Lufthansa Der Marktführer will wieder den Ton angeben Lufthansa in Zahlen ein Geschäftsmodell im Wandel Die Kranich-Airline ist und bleibt der unumstrittene Marktführer im deutschen Markt. Von den 135,8 Millionen Passagieren, die im letzten Jahr über einen deutschen Flughafen geflogen sind, entfielen 37,5% auf die Lufthansa. Lufthansa Passage gilt in Europa noch immer als eine der bestgeführten Airlines. Dennoch, Deutschlands Flag-Carrier brachte es im letzten Jahr bei einem Jahresumsatz von fast 11 Milliarden Euro lediglich auf einen operativen Gewinn von 265 Millionen. Im ersten Halbjahr 2005 betrug der Gewinn 103 Millionen Euro bei einem Umsatz von 5,7 Milliarden. Trotz aller Einsparprogramme bleibt die Rendite mit knapp 2% sehr mager. Hauptgrund hierfür sind die gestiegenen Fuel-Kosten, die alleine das Lufthansa-Ergebnis mit 400 bis 500 Millionen Euro im Jahr belasten. Von überschäumendem Wachstum ist bei dem Marktführer wenig zu spüren. In den beiden zurückliegenden Jahren kam Lufthansa auf ein kumuliertes Passagierwachstum von 16%. Zum Vergleich: Das Passagierwachstum von Air Berlin betrug im gleichen Zeitraum 80%. Asien und Nahost sind die Wachstumsmärkte der Lufthansa. Das Nordamerikageschäft hat sich vollständig erholt Veränderung des LH-Passagieraufkommens* je Verkehrsgebiet von (Angaben in Mio. Passagieren) + 14,6% 34,4 39,5 + 19,5% 4,5 5,4 + 15,9% Nord Amerika Westeuropa + 63,6% + 20,3% 0,5 0,9 3,0 3,6 + 7,1% Mittlerer Osten Asien / Pazifik + 14,3% 0,5 0,6 Latein Amerika und Westindische Inseln 0,9 1,0 Afrika 43,9 50, Wachstum Passagiere weltweit Quelle: Lufthansa Geschäftsberichte, Arthur D. Little Analyse *Passage, Linie (ohne Charter) Konzentration auf die Hubs Niedergang des dezentralen Verkehrs Die Lufthansa von heute hat nur noch wenig gemein mit der Lufthansa von vor zehn Jahren. Unter dem Druck der Wettbewerber hat der frühere Staatscarrier seinen dezentralen Verkehr fast vollständig aufgegeben bzw. an seine Partner- Airlines abgegeben und sich auf seine Hubs konzentriert. Über 90% der 51 12

16 Millionen Lufthansa Passagiere fliegen über die beiden Hubs München und Frankfurt. Der dezentrale Verkehr ging auf 9% zurück. LH bedient als klassischer Netzwerkcarrier die Regionen der Weltwirtschaftstriade aus ihren Hubs Passagierverteilung dezentraler vs. Hub-Verkehr in Prozent Dezentraler Verkehr 9% 91% Netto-Verkehrserlöse nach Verkehrsgebieten in Millionen Euro Asien/Pazifik Afrika 350 Südamerika % 3% 3% 3% 20% Nahost % Europa Hubverkehr Nordamerika ,9 Mio. Passagiere 10,5 Milliarden Euro Quelle: Lufthansa Geschäftsberichte, Arthur D. Little Analyse Die Betrachtung ausgewählter Flughäfen unterstreicht dieses Bild. In DUS fiel der LH-Anteil in den letzten drei Jahren von 27% auf 25,5%; in STR von 28,6% auf 24,2%. Waren in München im Jahre 2000 noch 34% aller LH-Gäste Umsteiger, so stieg dieser Anteil im letzten Jahr auf bereits 50%. Für 2008 setzt sich der Hub- Aufbau München weiter fort. Von den dann erwarteten 18 Mio. LH-Gäste in München sollen bereits 65% Transferpassagiere sein. Lufthansa wächst mit der Langstrecke und lebt von ihr. Hier entscheidet sich das Wohl oder Weh dieser Airline. Besonders im Asien-Verkehr ist Lufthansa erfolgreich. Hier hat sie sich frühzeitig Marktanteile gesichert und streicht hohe Erlöse und Renditen ein. Kein anderes Verkehrsgebiet bringt der Kranich-Airline derart gute Ergebnisse. Lagen die Durchschnittserlöse je Tausend SKO im Nordatlantikverkehr bei 47 Euro, so erwirtschaftet Lufthansa im Asienverkehr Durchschnittserlöse von 60 Euro. Den gut ausgehandelten bilateralen Luftverkehrsabkommen sei es gedankt. Der indische Boom-Markt ist hierfür das beste Beispiel. 13

17 Die vier strategischen Handlungsfelder der Lufthansa Handlungsfeld 1: Hub-Sicherung und Swiss-Integration Lufthansa lebt von der Wirtschaftlichkeit ihrer Hub-Verkehre. Keine andere der großen Airlines dieser Welt operiert mit drei Hubs, die derart nahe beieinander liegen. Deshalb lautet auch die oberste Lufthansa Maxime "Hub-Sicherung". Die Liste der Themen ist lang. An den beiden großen Hubs FRA und MUC stehen große Ausbauvorhaben an. Über die umgelegten Airport-Gebühren kommen auf Lufthansa Kostenbelastungen in Milliardenhöhe zu. An dem wichtigsten LH-Hub wird die Airportinfrastruktur für die nächsten 30 Jahre konfiguriert mit entscheidendem Einfluß auf die künftige Hub-Qualität und Stückkostenentwicklung. Die Ausbaukosten in FRA belaufen sich auf weit über 3 Milliarden Euro. Bei einem LH-Verkehrsanteil von über 50% in FRA ist die Lufthansa mit der Hälfte dabei. In München steht der weitere Hub-Aufbau an. Aktuell hat Lufthansa in MUC 16 Langstreckenflugzeuge stationiert. Hier ist besonders die Netzplanung gefragt. Dennoch wird bei Lufthansa das meiste Geld mit den profitablen Strecken verdient, die mit 65 Interkont-Maschinen von Frankfurt aus bedient werden. Hinzu kommt, daß München mit sieben Millionen Einwohnern im Einzugsgebiet nur eine relativ kleine Catchment Area vorweisen kann. Zum Vergleich: London 20 Millionen, Paris 14 Millionen. Nur bei optimal ausgesteuerten Netzstrukturen, günstigen Stückkosten und optimaler Hub-Performance rentieren sich die Investitionen in die Weiterentwicklung dieses "künstlichen Hubs" für Lufthansa. Anders sieht wiederum die Situation in Zürich aus. Die Euphorie nach der Swiss- Übernahme ist vorüber. Jetzt zählen die Integrationserfolge. Neben der Erzielung der versprochenen Kostensynergien von 160 Millionen Euro jährlich, gilt es, das Streckennetz der Swiss und den Hub Zürich in die Netzplanung der Lufthansa zu integrieren. Handlungsfeld 2: Neue Schlagkraft im dezentralen Verkehr mit dem Hamburg-Modell Gerade im Non-Hub-Traffic wird Lufthansa durch Low Cost Carrier angegriffen. Hier wurde die Kranich-Airline in den letzten Jahren kalt erwischt. 14

18 Ryanair und Easyjet haben sich längst als gewichtige Player etabliert und verfügen über das renditestärkere Geschäftsmodell Kennzahlen von Lufthansa, Ryanair und Easyjet Passagierer (in Mio.) Lufthansa Ryanair Easyjet Umsatz (in Mrd. ) Lufthansa Ryanair Easyjet Gewinn (in Mio. ) Rendite Lufthansa 2,5% Erlöse pro Passagier in Lufthansa Ryanair Easyjet Ryanair 19,1% Easyjet ,6% Quelle: Arthur D. Little Analyse, Geschäftsberichte, Unternehmensdaten Aufgrund des Preisverfalls auf diesen Strecken hat die Lufthansa in den letzten Jahren ihr Angebot im dezentralen Verkehr um ca. 10% p. a. reduziert bzw. an Partnerairlines ausgelagert. In diesem Jahr werden erstmals mehr als die Hälfte aller LH-Flüge in Deutschland und Europa mit Fluggerät von Partnerairlines durchgeführt. Nach Jahren des kampflosen Rückzugs hat Lufthansa jetzt mit dem "Hamburg- Modell" erstmals zu einem überzeugenden Gegenschlag ausgeholt: Lufthansa bietet künftig ex Hamburg 14 Prozent mehr Flüge und rund 60 Prozent mehr Sitze an, zu deutlich günstigeren Konditionen. Seit September 2005 fliegt sie von hier aus im Point-to-Point Verkehr mit eigens abgestellten B737-Maschinen. Zu den neuen Zielen, die zum Teil erstmals mit einem Direktflug von Hamburg aus zu erreichen sind, gehören Budapest, Göteborg, Madrid, Prag, Rom und Nizza. Die Fluggesellschaft will mit dem Angebot 2,6 Millionen Passagiere jährlich von und nach Hamburg befördern. Die Situation in Fuhlsbüttel verdient besondere Beachtung: Lufthansa tritt mit den günstigen Tickets und Low Cost-Strukturen gegen die erfahrenen Low Cost-Airlines Air Berlin, dba, Germanwings und Easyjet an. Die Stückkosten für das neue B737-Produktionsmodell sollen um bis zu 30% auf ca. 12 cts. je Streckenkilometer sinken. Vorteile durch das neue Produktionsmodell ergeben sich für Lufthansa durch eine verbesserte Flugzeugproduktivität, einen höheren Sitzladefaktor, höhere Earning-Capacity und niedrigere Airport-Gebühren. Hierdurch kann Lufthansa sich die deutliche Preisabsenkungen leisten. Mit einem dynamischen Preismodell konnte bereits Easyjet aus dem Markt geschlagen werden. Easyjet hat ihr Vorhaben, in Hamburg eine weitere Basis einzurichten, bereits zurück genommen. 15

19 Weiter im Nachteil gegenüber den Low Cost-Wettbewerbern ist Lufthansa bei den Crew- und Vertriebskosten sowie bei dem komplexeren Bord- und Bodenprodukt. Dennoch, der Erfolg zeichnet sich bereits ab. Lufthansa rechnet im Hamburg- Verkehr mit einer Million zusätzlicher Passagiere. Die Gretchen-Frage stellt sich: Kann das Hamburg-Modell auf andere Stationen ausgerollt werden? Entscheidend kommt es darauf an, daß Lufthansa die Produktkomplexität und die Stückkosten weiter reduziert. Voraussetzung sind kurze Abfertigungs- und Bodenzeiten und eine hohe Aircraft Utilization. Wird dies gesichert, gilt es weitere dezentrale Flughäfen mit gutem Catchment frühzeitig zu besetzen. Der Flughafen Düsseldorf dürfte somit der nächste Kandidat für das Hamburg-Modell sein. Triviale Business-Logik des Hamburg-Modells: Auf der Preis-Absatz-Kurve in die schwarzen Zahlen! - Illustrativ Umsatz Kosten Umsatzrendite ("Gewinn") Preis/ SKO Menge SLF Kosten/ SKO x x x Menge Umsatzrendite ~ +60% Verdichtung und Vertiefung des Streckennetzes - Marktanteilsgewinn ~ +60% ~ +15 P.P.* ~ +10% ~ -25% Preise auf LCC-Niveau ~ -30% profitabel proitabel durch Kosten- kostengünstigeres Produktions-modell, Produktionsmodell Quelle: Arthur D. Little Analyse *Die Umsatzrendite steigt um 15 Prozentpunkte, sofern bislang Kosten gleich Umsatz Handlungsfeld 3: Kontverkehr neu aufstellen zurück zu Lufthansa Express Das LH-interne Programm "Zukunft Kont" brachte eine Fülle guter Verbesserungsvorschläge. Ausgeblieben ist der erhoffte Quantensprung. Kann ein Systemwechsel bei Lufthansa für den angeschlagenen Kont-Verkehr überhaupt gelingen? Hier ist Mut gefragt. Lufthansa hat weniger ein Konzeptions-, denn ein Umsetzungsproblem. Hoffnung gibt das "Hamburg Modell". Es kann auch für den restlichen Kont-Verkehr zum Kosten- und Strukturvorbild werden. Angereichert mit den zukunftstauglichen Elementen der Lufthansa Express Plattform aus den frühen 90er Jahren kann der Systemwechsel und der Sprung in günstigere Tarif- und Kostenstrukturen im Kont- Verkehr gelingen. 16

20 Handlungsfeld 4: Regionalverkehr sanieren Der Regionalverkehr erfüllt bei Lufthansa die wichtige Funktion des Hub-Feeders. Neue Strecken können durch den Einsatz von kleinerem Gerät langsam entwickelt werden. Zum Januar 2004 hat Lufthansa das Regional-Konzept eingeführt. Lufthansa chartert Fluggerät und Crew im Wet-lease von den Partnergesellschaften. Das Auslastungsrisiko liegt bei Lufthansa. Die Konkurrenz der Low Cost Airlines und fluggerätbedingte Stückkostennachteile hängen wie Mühlsteine am Hals der kleinen Airlines. Eine Avro RJ85 hat 40% höhere Stückkosten als ein A320. Obwohl LH seine Partner eng an sich gebunden hat, blieb der wirtschaftliche Erfolg bislang aus. Zu unterschiedlich sind die Kulturen und Prozesse bei den beteiligten Partnern. Die Regional-Airlines sind überwiegend Sanierungsfälle. Auch hier lohnt sich für Lufthansa der Blick auf das Geschäftsmodell der Low Cost Carrier. Der Einsatz von größerem Gerät und die Stimulation der Nachfrage durch niedrigere Preise schaffen Abhilfe. JetBlue hat jüngst ihre Flotte um neue Embraer 190-Flugzeuge erweitert. Diese fliegen mit einer Bestuhlung von 100 Sitzplätzen auf den klassischen Strecken der US-Regionalairlines. Allerdings kann die Embraer 190 bei den Stückkosten fast mit der A320 mithalten. Sie ist somit deutlich günstiger zu betreiben, als die kleinen Regionaljets mit 37 bis 70 Plätzen. Eine solche Umstellung zusammen mit einem dynamic pricing à la low cost würde Lufthansa auch im Regionalverkehr die Wettbewerbsfähigkeit sichern helfen. Die Low Cost Carrier würden in einem weiteren Segment vom Marktführer angegriffen. 3.3 Charter Airlines Die Sorgenkinder im deutschen Luftverkehrsmarkt Die gute Nachricht zuerst: Die Charter-Airlines wachsen wieder. Aber wo bleibt die Profitabilität? Condor und LTU sind mitten im Turn-around. Aero Flight mußte endgültig die Segel streichen. Die Charter Carrier bekommen den zunehmenden Verdrängungswettbewerb zu spüren. Low Cost Carrier besetzen Strecken der Charter-Airlines zu niedrigeren Preisen. Einzig die Flucht nach vorne hilft. So wird sich Condor mit Low Cost Strukturen am Markt etablieren. In Oberursel wurde massiv der Rotstift angesetzt. Der Fokus auf Einzelplatzverkauf schafft Unabhängigkeit und Zusatzgeschäft. Düster sind die Aussichten für LTU. Die Airline gilt als heißer Kandidat für die überfällige Marktbereinigung. 3.4 Deutsche Flughäfen Wertschaffung zur Zukunftssicherung Klarer Wachstumssieger in Deutschland ist der Flughafen München mit fast 11% in Im ersten Halbjahr 2005 konnten die Münchner immerhin noch mit über 7% glänzen. Hingegen kam das deutsche Interkontinental-Drehkreuz Frankfurt nur auf 5,7% in 2004 und liegt damit hinter AMS, LHR und CDG. Im Vergleich der ersten Halbjahre 2005 zu 2004 ist das Passagieraufkommen in Frankfurt nur um 1,9% gewachsen. 17

Pressekonferenz. Jahreszahlen zur Lage der Luftfahrtbranche. Berlin, 4. Februar 2016

Pressekonferenz. Jahreszahlen zur Lage der Luftfahrtbranche. Berlin, 4. Februar 2016 Pressekonferenz Jahreszahlen zur Lage der Luftfahrtbranche Berlin, 4. Februar 2016 Wachstum weltweit von Fluggesellschaften nach Regionen 2015 (im Vergleich zum Vorjahr, RPK) 12% 1 10,0 % 8,6 % 8% 6,7

Mehr

Direktflüge durch Emirates zwischen Deutschland und den USA

Direktflüge durch Emirates zwischen Deutschland und den USA Direktflüge durch Emirates zwischen Deutschland und den USA Eine wirtschaftliche Potenzialanalyse unter Beachtung rechtlicher und operativer Rahmenbedingungen Richard Klophaus Competence Center Aviation

Mehr

FLUGHAFEN WIEN AG. Verkehrsergebnisse 2015 und Unternehmensausblick 2016

FLUGHAFEN WIEN AG. Verkehrsergebnisse 2015 und Unternehmensausblick 2016 FLUGHAFEN WIEN AG Verkehrsergebnisse 2015 und Unternehmensausblick 2016 2015: Neuer Passagierrekord am VIE Passagierrekord mit 22,8 Mio. Passagieren (+1,3 %) Auswirkungen der Krise in Osteuropa überkompensiert

Mehr

Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011

Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011 Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011 Wer wir sind Unabhängiges und international tätiges Beratungsunternehmen, spezialisiert auf die Hotel- und Tourismuswirtschaft Führendes

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015 REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR Bozen, 20.10.2015 1 Mobilität bildet die Basis unseres Lebens und Wirtschaftens. Kaum etwas prägt das Leben in der globalisierten

Mehr

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa IGEL Verlag Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und

Mehr

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen C Daten, Zahlen, Fakten Verkehrszahlen 2006 2016 H Vorwort Düsseldorf Airport DUS Der Düsseldorfer Airport ist Nordrhein-Westfalens Tor zur Welt und der größte Flughafen des bevölkerungsreichsten Bundeslandes.

Mehr

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie 1 I Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie Hauptverband der deutschen Bauindustrie Berlin, 16. September 2003 2 I A. Roland Berger Strategy Consultants 3 I Roland Berger Strategy Consultants ist eine

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

SVSM TAG DES STANDORTMANAGEMENTS HERZLICH WILLKOMMEN AM FLUGHAFEN ZÜRICH!

SVSM TAG DES STANDORTMANAGEMENTS HERZLICH WILLKOMMEN AM FLUGHAFEN ZÜRICH! SVSM TAG DES STANDORTMANAGEMENTS HERZLICH WILLKOMMEN AM FLUGHAFEN ZÜRICH! Joana Filippi Head Public Affairs FLUGHAFEN ZÜRICH: BEITRAG ZUM STANDORT- MANAGEMENT INHALT 1. Zahlen und Fakten 2. Beitrag zum

Mehr

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2016/17 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2016/17 - PREVIEW

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2016/17 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2016/17 - PREVIEW nach / to Salzburg Stand / Status 22.08.2016 Stadt IATA Land Flugtag Ankunft Flugnummer Type Bemerkungen Gültigkeit Destination Code Country Frequency Arrival Flight Number Type Remarks Validity Amsterdam

Mehr

Verkehrsergebnisse 2008

Verkehrsergebnisse 2008 Verkehrsergebnisse 2008 Flughafen Wien AG Mag. Herbert Kaufmann Vorstandsprecher der Flughafen Wien AG Highlights Verkehrswachstum 2008 + 5,2% über gesamteuropäischen Durchschnitt (-0,1%*) Starke Entwicklung

Mehr

Entwicklung des Kurzstreckenluftverkehrs im Nachbarschaftsverkehr Deutschlands. Dr. Peter Berster, Dieter Wilken. ADV-Workshop Frankfurt,

Entwicklung des Kurzstreckenluftverkehrs im Nachbarschaftsverkehr Deutschlands. Dr. Peter Berster, Dieter Wilken. ADV-Workshop Frankfurt, DLR.de Folie 1 Entwicklung des Kurzstreckenluftverkehrs im Nachbarschaftsverkehr Deutschlands Dr. Peter Berster, Dieter Wilken ADV-Workshop Frankfurt, 13.11.2013 DLR.de Folie 2 Entwicklung des Kurzstreckenluftverkehrs

Mehr

Neue Strategien für die

Neue Strategien für die Neue Strategien für die Geschichtliche Eckdaten 1957 Gründung der Austrian Airlines Geschichtliche Eckdaten 1957 Gründung der Austrian Airlines 1998 Übernahme der Tyrolean Airways Geschichtliche Eckdaten

Mehr

Veränderung der Auslastung August 1999 gegenüber Vorjahr

Veränderung der Auslastung August 1999 gegenüber Vorjahr Monatsberichte 1999 Investor Info Verkehrszahlen Investor Info Veränderung der Auslastung August 1999 gegenüber Vorjahr Lufthansa Konzern: Auch im August Auslastung verbessert Im August konnten Lufthansa

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juni 2004

SWISS Verkehrszahlen Juni 2004 SWISS Verkehrszahlen Juni 2004 SWISS mit leicht besserer Auslastung SWISS erzielte im Linienverkehr im Juni 2004 einen Sitzladefaktor (SLF) von 76.5%. Bei einem im Vorjahresvergleich um 17.1% geringeren

Mehr

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2015/16 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2015/16 - PREVIEW

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2015/16 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2015/16 - PREVIEW von / from Salzburg Stand / Status 22.07.2015 Stadt IATA Land Flugtag Abflug Flugnummer Type Bemerkungen Gültigkeit Destination Code Country Frequency Departure Flight Number Type Remarks Validity Amsterdam

Mehr

ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT

ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT 16. Januar 2014 ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT Das erste Etihad Regional Flugzeug wurde in Zürich enthüllt Das erweiterte Streckennetz bietet Fluggästen mit 34 Destinationen viel mehr Auswahl

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS AIRPORT TRAVEL SURVEY 2015 ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS Deutschlands umfangreichste repräsentative Fluggastbefragung unter 180 000 abfliegenden Passagieren aus der ganzen Welt. Befragt in persönlichen Interviews

Mehr

Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit

Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit Pressemitteilung A.T. Kearney: Zürich ist Weltspitze punkto Zukunftspotenzial Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit Zürich, 20. Mai 2015 Zürich

Mehr

Flughafen Hamburg auf einen Blick

Flughafen Hamburg auf einen Blick Flughafen Hamburg auf einen Blick Chart Seite Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (1) 2 Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (2) 3 Streckennetz des Hamburger Flughafens 4 Der Luftfahrtstandort

Mehr

FLUGHAFEN WIEN AG. Verkehrsergebnisse 2013 und Unternehmensausblick 2014

FLUGHAFEN WIEN AG. Verkehrsergebnisse 2013 und Unternehmensausblick 2014 FLUGHAFEN WIEN AG Verkehrsergebnisse 2013 und Unternehmensausblick 2014 2013: Von Herausforderungen geprägt International schwierige Rahmenbedingungen Schwierige Rahmenbedingungen für europäische Luftfahrt

Mehr

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 Flughafen Stuttgart In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 10,7 Millionen Einwohnern in einem Umkreis

Mehr

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995 Daten und Fakten Cirrus Airlines Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen Germany Gründungjahr: 1995 Airline-Designator: C9 Aufnahme des Linienflugbetriebs: 16. März 1998 Heimatflughafen:

Mehr

Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen

Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen Stand: November 2014 Positionierung des Flughafenverbandes ADV zum geplanten Bau des Terminal 3

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Bilanz-Pressekonferenz 2009 Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Wuppertal, 26. Mai 2009 Das Familienunternehmen Vorwerk verzeichnete mit rund 2,44 Milliarden Euro im Jahr 2008

Mehr

Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung?

Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung? Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung? Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer Flughafenverband ADV 20. Januar 2015 1 Das deutsche Flughafensystem Polyzentrisch Seit dem 2. Weltkrieg

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Übersicht unserer Partner

Übersicht unserer Partner Übersicht unserer Profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit! www.avis.de Mobilität mit Mehrwert! Mieten Sie bei uns ein Fahrzeug und profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit.

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2005

Bilanzpressekonferenz 2005 Bilanzpressekonferenz 2005 DPWN Meilensteine 2004 - Umsatz und Ergebnis verbessert. DPWN schuldenfrei. - BRIEF in Deutschland gestärkt, international ausgebaut. - Postbank Entwicklung bestätigt IPO - Wachstum

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister?

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung Flughafen Hamburg GmbH Flugverkehr gestern Die Anfänge der Luftfahrt Erkläre

Mehr

FLUGZEUGFONDS Mit Sicherheit überzeugen. Dr. Peter Lesniczak Wien,

FLUGZEUGFONDS Mit Sicherheit überzeugen. Dr. Peter Lesniczak Wien, FLUGZEUGFONDS VIII Mit Sicherheit überzeugen DS Dr. Peter Lesniczak Wien, 12.02.2009 Dr. Peters Gruppe Daten und Fakten Dr. Peters Gruppe Auflegung der ersten Beteiligung: 1975 Hauptsitz der Dr. Peters

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016

Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016 Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016 DKSH Holding AG Zürich, 13. Juli 2016 Seite 1 CHF 5 Milliarden Umsatzmarke überschritten DKSH weiterhin erfolgreich unterwegs Full Service-Modell für aktuelle

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

SWISS mit guter Auslastung im ersten Quartal 2015

SWISS mit guter Auslastung im ersten Quartal 2015 Medienmitteilung Zürich-Flughafen, 13. April Verkehrszahlen 1. Quartal SWISS mit guter Auslastung im ersten Quartal Im ersten Quartal beförderte Swiss International Air Lines (SWISS) total 3 532 472. Dies

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Presse-Telefonkonferenz Q3-Ergebnisse 2013 14. November 2013

Presse-Telefonkonferenz Q3-Ergebnisse 2013 14. November 2013 Presse-Telefonkonferenz Q3-Ergebnisse 2013 14. November 2013 Management Zusammenfassung Key Highlights des dritten Quartals 2013 Topline entwickelt sich zufriedenstellend: Kapazitätsreduzierung um 5,8%

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Ab heute buchbar: Neue Low-Cost-Flüge von Hamburg nach Spanien

Ab heute buchbar: Neue Low-Cost-Flüge von Hamburg nach Spanien Oslo/Fornebu, Norwegen, 14. Mai 2013 Norwegian expandiert auf dem deutschen Markt Ab heute buchbar: Neue Low-Cost-Flüge von Hamburg nach Spanien Norwegian Air Shuttle setzt ihre Europa-Expansion fort:

Mehr

FLUGHAFEN WIEN AG. Verkehrsergebnisse 2016 und Unternehmensausblick 2017

FLUGHAFEN WIEN AG. Verkehrsergebnisse 2016 und Unternehmensausblick 2017 FLUGHAFEN WIEN AG Verkehrsergebnisse 2016 und Unternehmensausblick 2017 2016: Drei Rekorde in einem Jahr Stärkster Tag: 89.361 Passagiere am 16. September 2016 Stärkster Monat: 2,4 Mio. Passagiere im Juli

Mehr

Leitlinien für einen fairen Wettbewerb im Luftverkehr

Leitlinien für einen fairen Wettbewerb im Luftverkehr Zusammenfassung der Leitlinien für einen fairen Wettbewerb im Luftverkehr Februar 2013 Leitlinien für einen fairen Wettbewerb im Luftverkehr INHALT Die neue Wettbewerbslage Folien 3-5 Die Folgen für die

Mehr

Lufthansa in MUC 6. November 2013

Lufthansa in MUC 6. November 2013 P/VM Service Dialog P/VM 05.Juli 2012 MUC P/VM Mitglied des Passagevorstandes München & Direct Services Lufthansa in MUC 6. November 2013 Lufthansa AG Mitglied des Passagevorstandes Finanzen & Hub München

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Passagierströme Flughafen Zürich. 1. Januar bis 28. März 2009

Passagierströme Flughafen Zürich. 1. Januar bis 28. März 2009 Passagierströme Flughafen Zürich 1. Januar bis 28. März 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 3 2. Räumliche Verteilung der Passagierarten 4 3. Graphiken 5 4. Detaillierte Informationen zu den Gates 9 4.1.

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Flughafen Wien AG Jahresergebnis 2010

Flughafen Wien AG Jahresergebnis 2010 Flughafen Wien AG Jahresergebnis 2010 März/April 2011 2010 Auf einem Blick Gesamtumsatz: EBITDA: Konzernergebnis: Passagiere: (europäischer Durchschnitt: +4.2%*) EUR 533,8 Mio. EUR 168,1 Mio. EUR 75,7

Mehr

Herfurth & Partner Recht International.

Herfurth & Partner Recht International. Herfurth & Partner Recht International. Hannover Office Herfurth & Partner Herfurth & Partner ist eine unabhängige Kanzlei mit 20 deutschen und internationalen Anwälten in Hannover Wir sind Partner und

Mehr

Air Berlin PLC 27. März 2015 Vorläufiges Finanzergebnis 2014 & Ausblick 2015

Air Berlin PLC 27. März 2015 Vorläufiges Finanzergebnis 2014 & Ausblick 2015 Air Berlin PLC 27. März 2015 Vorläufiges Finanzergebnis 2014 & Ausblick 2015 Performance 2014 und Trend 2015 Negatives vorläufiges EBIT in der Bandbreite von -278,8 Mio. EUR bis -303,8 Mio. EUR Enthält

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Personalbedarf in deutschen Finanzabteilungen wächst weiter

Personalbedarf in deutschen Finanzabteilungen wächst weiter Pressemitteilung Financial Hiring Index: Gute Jobaussichten für Controller und Bilanzbuchhalter Personalbedarf in deutschen Finanzabteilungen wächst weiter München, 19. Juli 2007. Der positive Trend bei

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Regionale Unternehmensbefragung 2012 Durchgeführt von der FSG Group

Regionale Unternehmensbefragung 2012 Durchgeführt von der FSG Group Regionale Unternehmensbefragung 2012 Durchgeführt von der FSG Group 1. Methode und Allgemeine Erhebungsdaten 1. Methode und Allgemeine Erhebungsdaten Projektdurchführung Erhebung unter ca. 2.800 Unternehmen

Mehr

Drucksache 18/ Wahlperiode

Drucksache 18/ Wahlperiode Deutscher Bundestag Drucksache Drucksache 18/8748 18. Wahlperiode 09.06.2016 18. Wahlperiode 09.06.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Herbert Behrens, Sabine Leidig,

Mehr

Ergebnisse aus der Evaluierung der Luftverkehrsteuer. April 2012

Ergebnisse aus der Evaluierung der Luftverkehrsteuer. April 2012 Ergebnisse aus der Evaluierung der Luftverkehrsteuer April 2012 Die Luftverkehrsteuer (LuftVSt) im Überblick Juni 2010 1. Januar 2011 1. Januar 2012 Die Bundesregierung beschließt die Erhebung einer Luftverkehrsteuer.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

BBI: Gestaltung + Alternative für Umsteige-/Umladeverkehre

BBI: Gestaltung + Alternative für Umsteige-/Umladeverkehre BBI: Gestaltung + Alternative für Umsteige-/Umladeverkehre 8. Juni 2010 Manfred Körtgen, COO Berliner Flughäfen Luftverkehr nimmt wieder Fahrt auf: Die deutschen Airports von Januar bis März 2010 Anzahl

Mehr

Passagierströme Flughafen Zürich. Juli bis September 2009

Passagierströme Flughafen Zürich. Juli bis September 2009 Passagierströme Flughafen Zürich Juli bis September 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 3 2. Räumliche Verteilung der Passagierarten 4 3. Graphiken 5 4. Detaillierte Informationen zu den Gates 9 4.1. Busgates

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Passagierströme Flughafen Zürich. April bis Juni 2010

Passagierströme Flughafen Zürich. April bis Juni 2010 Passagierströme Flughafen Zürich April bis Juni 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Räumliche Verteilung der Passagierarten 4 Graphiken 5 Detaillierte Informationen zu den Gates 9 1.1. Busgates A01 - A10

Mehr

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland Afrika Ägypten Kairo Afrika Kenia Nairobi Afrika Libyen Tripolis Afrika Namibia Windhuk Afrika Südafrika Johannesburg Afrika Südafrika Kapstadt Amerika Argentinien Buenos Aires Amerika Brasilien Rio de

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

SWISS befördert erstmals über 16 Millionen Fluggäste

SWISS befördert erstmals über 16 Millionen Fluggäste Medienmitteilung Zürich-Flughafen, 12. Januar 2015 Verkehrszahlen SWISS befördert erstmals über 16 Millionen Fluggäste Im vergangenen Jahr übertraf Swiss International Air Lines erstmals die 16 Millionen-

Mehr

Dirk Friedrich Alvermann Bedeutung von Marken im Wettbewerb um den Fluggast

Dirk Friedrich Alvermann Bedeutung von Marken im Wettbewerb um den Fluggast Dirk Friedrich Alvermann Bedeutung von Marken im Wettbewerb um den Fluggast IGEL Verlag Dirk Friedrich Alvermann Bedeutung von Marken im Wettbewerb um den Fluggast 1.Auflage 2009 ISBN: 978 3 86815 296

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Passagierströme Flughafen Zürich. Oktober bis Dezember 2009

Passagierströme Flughafen Zürich. Oktober bis Dezember 2009 Passagierströme Flughafen Zürich Oktober bis Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 3 2. Räumliche Verteilung der Passagierarten 4 3. Graphiken 5 4. Detaillierte Informationen zu den Gates 9 4.1.

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010 HAUPTVERSAMMLUNG Nürtingen 21. Juni 2010 AGENDA KEY FACTS 2009 DAS GESCHÄFTSJAHR 2009 AUSBLICK 2010 WACHSTUMSSTRATEGIE 2015 Hauptversammlung 2010 HUGO BOSS 21. Juni 2010 2 / 44 HUGO BOSS HAT STÄRKE BEWIESEN

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

DZT-Prognose. für das Deutschland-Incoming. Chancen für Wachstum erkennen!

DZT-Prognose. für das Deutschland-Incoming. Chancen für Wachstum erkennen! DZT-Prognose für das Deutschland-Incoming Chancen für Wachstum erkennen! UNWTO Betrachtung Die weltweiten Reiseströme werden in den kommenden Jahren kontinuierlich wachsen. Internationale Ankünfte : 1,8

Mehr

Passagierströme Flughafen Zürich. Januar bis März 2010

Passagierströme Flughafen Zürich. Januar bis März 2010 Passagierströme Flughafen Zürich Januar bis März 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 3 2. Räumliche Verteilung der Passagierarten 4 3. Graphiken 5 4. Detaillierte Informationen zu den Gates 9 4.1. Busgates

Mehr

Flugpreise Zürich-Brüssel

Flugpreise Zürich-Brüssel Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Preisüberwachung PUE März 2012 Flugpreise Zürich-Brüssel Verschiedene Anhaltspunkte liessen vermuten, dass die Swiss auf der Strecke Zürich-Brüssel verglichen

Mehr

Köln Bonn Airport b.45,/6z/

Köln Bonn Airport b.45,/6z/ Köln Bonn Airport b.45,/6z/ (:1;Medien-Information 4:-+!b., G Köln, 28. Mai 2013 Flughafen Köln/Bonn GmbH Postfach 98 01 20 D - 51129 Köln T + 49 (0) 22 03-40-33 33 F + 49 (0) 22 03-40-27 45 presse@koeln-bonn-airport.de

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug

Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug Kapital sucht Wachstumsmärkte oder eben die Nähe so ein jüngstes Fazit des Instituts der deutschen

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Egon Zehnder mit markantem Wachstum im 2014

Egon Zehnder mit markantem Wachstum im 2014 Medienmitteilung Egon Zehnder mit markantem Wachstum im 2014 Der weltweite Marktführer für Executive Search Egon Zehnder setzte im Jahr seines 50-jährigen Bestehens sein Wachstum fort und steigerte das

Mehr

Der Flughafen Hahn als Erfolgsbeispiel

Der Flughafen Hahn als Erfolgsbeispiel Jörg Schumacher Der Flughafen Hahn als Erfolgsbeispiel für regionalen Luftverkehr Jörg Schumacher Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH XII Kolloquium Luftverkehr TU Darmstadt Der Flughafen Frankfurt-Hahn als

Mehr

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!)

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) Zusätzlicher Service Rail&Fly Vorteil zum Abflughafen In 1. Klasse In 2. Klasse Bequem Flexibel Flugticket mit DB-Fahrschein gegen Aufpreis Frankfurt,

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

DORIC ASSET FINANCE DIE TRAGENDE KRAFT. NOW EVERYONE CAN FLY. AirAsia - Airbus A CLUB-DEAL

DORIC ASSET FINANCE DIE TRAGENDE KRAFT. NOW EVERYONE CAN FLY. AirAsia - Airbus A CLUB-DEAL DORIC ASSET FINANCE DIE TRAGENDE KRAFT. NOW EVERYONE CAN FLY AirAsia - Airbus A320-200 CLUB-DEAL AirAsia A320-200 Club-Deal ANLEGERÜBERBLICK Gesamtausschüttungen 300% Weitere Reserven von 18% Ausschüttungen:

Mehr

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Pressemitteilung Press Release Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Neuer Index ermöglicht einen Vergleich

Mehr

SWISS Entwicklung und Herausforderungen für die Zukunft. Rudolf Schumacher Head of Sales & Marketing Switzerland 16. Oktober 2012

SWISS Entwicklung und Herausforderungen für die Zukunft. Rudolf Schumacher Head of Sales & Marketing Switzerland 16. Oktober 2012 SWISS Entwicklung und Herausforderungen für die Zukunft Rudolf Schumacher Head of Sales & Marketing Switzerland 16. Oktober 2012 Zur Person 1970 1972 Luftverkehrslehre, Swissair in Zürich 1974 1978 Anstellung

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr