DRK Rettungsdienst-Symposium. Erhöhung der Patientensicherheit durch moderne Incident Reporting Systeme. TüPASS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DRK Rettungsdienst-Symposium. Erhöhung der Patientensicherheit durch moderne Incident Reporting Systeme. TüPASS"

Transkript

1 DRK Rettungsdienst-Symposium Erhöhung der Patientensicherheit durch moderne Incident Reporting Systeme TüPASS Marcus Rall Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TüPASS Klinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinikum Tübingen Tübingen... small and beautiful 1

2 Realistisches Simulationstraining TüPASS CRM-Training im NAW/RTW TüPASS 2

3 Mobile Simulation im Lear Jet (DRF) TüPASS Patientensicherheit Bericht zum Gutachten des Sachverständigenrats für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen März

4 Der Rat erkennt Fehler sind allgegenwärtig und häufig In D: Todesfälle /Jahr Notwendigkeit für eine neue Kultur des offenen Umgangs mit Fehlern Intensive Förderung von Projekten zur Erhöhung der Patientensicherheit Einsatz von Simulation und Teamtraining Ursachen von Zwischenfällen 70 % sogenannte Human Factors (vermeidbar?) Nicht mangelndes Fachwissen! Sondern Probleme beim Umsetzen des Wissens unter den Bedingungen der Realität Probleme im Umgang mit Komplexität Team, Kommunikation 4

5 Human Error Human Error Rod Plau Krün 5

6 Human Error Human Error Rod Plau Krün 6

7 Schön oder häßlich? Beurteilung ist kontext-abhängig 7

8 Mentale Modelle ohne Fakten Dynamische Irren und Wirren... 8

9 Human error im low-tech Bereich ppt von S. Palm, Tü Human error im high-tech Bereich 9

10 F U 1 U 4 U 2 F U 3 U 5 Incident Reporting Systeme...denn wir wissen nicht, was sie tun! Patienten-Sicherheits Sicherheits-Informations-System PaSIS 10

11 Wissen über Ursachen von Zwischenfällen klinisch übliches Wissen (=scheinbare Ursachen) Ursachen, Faktoren, latente Bedingungen (= wahre Gründe) Möglichkeiten durch intelligente Analyse-Systeme adopted from Reason 2003 Eisberg der Zwischenfälle Todesfälle Schwere Zwischenfälle Leichte Zwischenfälle und Komplikationen Beinahe-Zwischenf Zwischenfälle und Probleme ohne direkte Folgen Nur durch die Reduzierung der harmlosen Ursachen an der Basis des Eisberges, wird es langfristig gelingen, die Zwischenfälle an der Spitze des Eisberges zu vermeiden. 11

12 Incident Reporting Systeme Marcus Rall, Peter Dieckmann & PaSIS Team Warum? Was? Wie? TüPASS Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Klinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinikum Tübingen Oops, Entschuldigung. Es war doch zum Einreiben! Folie von Sven Ständer 12

13 Wunsch des Anwenders Erhöhung der Patientensicherheit Incident Reporting System Systemansatz DRF als erste präklinische Institution Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TÜPASS 13

14 Bundesweites Incident Reporting System Kooperationsprojekt von DGAI/BDA PaSOS-ains Patienten-Sicherheits-Optimierungs-System für Anästhesie, Intensivtherapie, Notfallmedizin und Schmerztherapie AG Incident Reporting: A. Möllemann, M. Rall H. Gabriel, G. Geldner, J. Martin, A. Schleppers, J. Schreiner-Hecheltjen, T. Volk Die Fälle (Incidents)? Ein Incident... Incidents? Critical Incidents? Accidents? It s always better to be lucky, than good (D. Gaba) Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TÜPASS 14

15 Die Fälle? Ein Incident... Incidents? Critical Incidents? Accident Accidents? Ein Critical Incident Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TÜPASS Alle Fälle einschließen Outcome nicht abschätzbar viele Incidents sind schon Schäden Near-miss? auch POSITIVES! Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TÜPASS 15

16 Reporting - Die Motivation Eingang Feedback Berichte lesen Feedback Feedback geplante Maßnahmen tatsächliche Verbesserungen Es tut sich was Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TÜPASS Die Art - Fehlerkultur anonym vertraulich (+/-) freiwillig extern? Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TÜPASS 16

17 Die Rahmenbedingungen einfache Meldungen Papier / Inter-Intranet für alle zugänglich Unterstützung durch Leitung Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TÜPASS Die Expertise nutzen Die Motivation Experten melden! Wissen ist vor Ort Fälle sehr variabel FREITEXT Klassifikation (Ursachen) kann/sollte nicht vom Meldenden erwartet werden Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TÜPASS 17

18 Die Expertise fördern Schulung in Human Factors Root-Cause-Analysis (H-FMEA,...)...ein Beispiel... Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TÜPASS Wer ist schuld? (Wer war der Esel?) Der Esel? Der Auftraggeber? Die Ladung? Innocent Bystander? Der Arbeiter? Der Wagen (technisches Versagen)? ppt von S. Palm, Tü 18

19 Die Analyse durch Spezialisten interdisziplinär Organisationale Einbindung + Unterstützung (z.b. Marburg) Feedback für Veränderungen auf lokaler Organisationsebene Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TÜPASS Wichtig für alle IRS! Counting incidents is a waste of time Charles Billing, Gründer Aviation Safety Reporting System, NASA Auswertung statistischer Meßgrößen Rückschlüsse auf die Grundgesamtheit Zu- oder Abnahmetendenzen von bestimmten Fällen Meldeverhalten? (auch Fallspezifisch) Mehrfachmeldung? Aber: Auswertung realer echter Fälle > exzellente Methode für tiefen Einblick in das System > Möglichkeit zur Identifizierung systematischer Ursachen! 19

20 Die Effektivität - allgemein Meldungen nicht nur lokal Eigene Meldungen für andere zugänglich auch von anderen lernen Man muß nicht jeden Fehler selber (an der eigenen Klinik) machen, aber... Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TÜPASS Die Effektivität - lokal Lokale (eigene) Meldungen haben eine höhere Praxis-Relevanz Trennung von eigenen und anderen Meldungen Lokales Sicherheitsteam Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TÜPASS 20

21 IRS-Beispiele System? WWW. cirsmedical.ch jeder-fehler-zählt.de psrs (VA) NRLS (UK NHS) cirsmedical.ch/kbv Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TÜPASS Ereignisbericht aus Klinik 6 5 Evtl. Rückfragen Meldung Dateneingang Stichwort an alle Dringliche Warnungen 8 Patienten-Sicherheits-Informations-System PaSIS Meldungen Alle PaSIS Teilnehmer (Mitarbeiter) Per Papier/Post WWW (SSL) Telefon (AB/Sekr) TüPASS (PaSIS) Geplante Maßnahmen Erhöhung der Patientensicherheit 13 4 Anonymisierung / De-Identifizierung Daten-Log-in / Vernichtung Original Voranalyse, Expertenauswahl Fall-Analyse (interdisziplinär) 7 Aufbereitung des Berichtes Analyseergebnis Ursache / Empfehlung Klinik-Leitung 12 Klinik-Leitung / Risk M Mögliche Verbesserungen

22 Log-in 22

23 Log-in Zugang ist SSL-gesichert = https Programm auf PHP (Eingaben direkt auf Server) Berichten Online Form 1 23

24 Berichten Online Form 2 Fallcode 24

25 Fälle lesen Fälle lesen 2 Bericht 25

26 Fälle lesen 2 Bericht Ereignisbericht aus Klinik 6 5 Evtl. Rückfragen Meldung Dateneingang Stichwort an alle Dringliche Warnungen 8 Patienten-Sicherheits-Informations-System PaSIS Meldungen Alle PaSIS Teilnehmer (Mitarbeiter) Per Papier/Post WWW (SSL) Telefon (AB/Sekr) TüPASS (PaSIS) Geplante Maßnahmen Erhöhung der Patientensicherheit 13 4 Anonymisierung / De-Identifizierung Daten-Log-in / Vernichtung Original Voranalyse, Expertenauswahl Fall-Analyse (interdisziplinär) 7 Aufbereitung des Berichtes Analyseergebnis Ursache / Empfehlung Klinik-Leitung 12 Klinik-Leitung / Risk M Mögliche Verbesserungen

27 Die Diskussion? Das ideale Meldesystem? It is always better to be lucky, than good (D. Gaba) Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TÜPASS Team-Training Simulation / CRM Sicherheitskultur HRO? Fehler passieren Risk-Management Fehler sind häufig Fehleranalysen RCA + FMEA Incident Reporting Engagement Positiver Umgang mit Fehlern Schulung in Human Factors 27

28 Critical Incident Reporting Voraussetzungen Positive Sicherheitskultur Anonyme Meldemöglichkeit (Auswertung) Ausbildung des Personals in HF u.ä. Auswertung durch Fehler-Experten Direkte Reaktionen auf Meldungen Warninfos, Vorsichtsmassnahmen Info über alle eingegangenen Meldungen Relevanz der Meldungen (RCA, FMEA) Organisationale Veränderungen Belohnungen für Meldende 28

29 Incident Reporting Begriffe Incident, Event Vorkommnis, Ereignis Critical Incident kritisches, gefährliches Ereignis Near-miss Beinahe-Unfall Failure Versagen, Mißlingen Zwischenfall? (kein Outcome-Inhalt) Error Fehler (nicht Schuld!) (aktiv + passiv!) Adverse Event (Outcome) Schaden Illegale und kriminelle Handlungen Critical Incident Reporting System C.I.R.S S. Staender, D. Scheidegger Web-based, Kreuzfelder, Freitext international, öffentlich, lokal Offene Form: Keine organisationale Einbindung Kein Feedback Open source Kommentare Keine Weitermeldung, Information offizieller Stellen Lokale Formen Viele Varianten Software frei verfügbar! 29

30 Veterans Affairs VA PSRS Betrieben von NASA (analog Aviation Safety Reporting System (asrs) 30

Nein! So what? Kultivierter Umgang mit Fehlern? Ersetzen die Sicherheitsinstrumente eine echte Kultur?

Nein! So what? Kultivierter Umgang mit Fehlern? Ersetzen die Sicherheitsinstrumente eine echte Kultur? Ersetzen die Sicherheitsinstrumente Kultivierter Umgang mit Fehlern? Marcus Rall Institut für Patientensicherheit und Simulations-Teamtraining GmbH & Kreiskliniken Reutlingen Fehler sind integraler Bestandteil

Mehr

Simulations-Team-Training Warum, wie, wo? Marcus Rall

Simulations-Team-Training Warum, wie, wo? Marcus Rall Simulations-Team-Training Warum, wie, wo? Marcus Rall TüPASS Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinikum Tübingen

Mehr

Patient sein ist riskant und: Das Problem wird nicht kleiner

Patient sein ist riskant und: Das Problem wird nicht kleiner Fehler Zwischenfall Sicherheitskultur Aber wie? Marcus Rall Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinikum Tübingen

Mehr

Patientensicherheit Skills alleine nützen nichts Human factors und Simulation

Patientensicherheit Skills alleine nützen nichts Human factors und Simulation Patientensicherheit Skills alleine nützen nichts Human factors und Simulation Marcus Rall TüPASS Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin

Mehr

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek Ärztliches Zentrum für r Qualität t in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil

Mehr

Schutz-Engel-System. Vorstellung einer Vision

Schutz-Engel-System. Vorstellung einer Vision Schutz-Engel-System Vorstellung einer Vision Silke Reddersen, Marcus Rall, Jörg Zieger Patientensicherheits- und Simulationszentrum Universitätsklinikum Tübingen Die Stadt Tübingen Das Universitätsklinikum

Mehr

Zwischenfallmanagement am Simulator - Alles nur (Puppen-)Theater? Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Lars Friedrich

Zwischenfallmanagement am Simulator - Alles nur (Puppen-)Theater? Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Lars Friedrich 1 Zwischenfallmanagement am Simulator - Alles nur (Puppen-)Theater? Z 2 Lernziele Am Ende der Vortrages verstehe ich das Werkzeug medizinische Simulation kenne ich die Bedeutung der Human Factors für die

Mehr

Wir müssen reden! Richtig kommunizieren im CIRS

Wir müssen reden! Richtig kommunizieren im CIRS Wir müssen reden! Richtig kommunizieren im CIRS B. Hoffmann, A. Nöding, H. Haeske-Seeberg 2. Nationales CIRS-Forum - CIRS, Risikomanagement, Patientensicherheit 24. Februar 2012, Berlin Wir müssen reden!

Mehr

Erfolgsfaktoren für ein klinisches Risikomanagement

Erfolgsfaktoren für ein klinisches Risikomanagement Erfolgsfaktoren für ein klinisches Risikomanagement - Messung eines Sicherheitsindex - Dr. Peter Gausmann und Dipl.-Kff. Marsha Fleischer 3. Grazer Risikotag 30.09.2015 Sicherheitsmanagement Klinisches

Mehr

Der Urologe. Elektronischer Sonderdruck für. M. Rall. Patientensicherheit. Ein Service von Springer Medizin. Daten zum Thema und Wege aus der Krise

Der Urologe. Elektronischer Sonderdruck für. M. Rall. Patientensicherheit. Ein Service von Springer Medizin. Daten zum Thema und Wege aus der Krise Der Urologe Organ der Deutschen Gesellschaft für Urologie Organ des Berufsverbandes der Deutschen Urologen Elektronischer Sonderdruck für M. Rall Ein Service von Springer Medizin Urologe 2012 51:1523 1532

Mehr

High Reliability Organisation Krankenhaus - vom Fehlermanagement zum Hochzuverlässigkeitsmanagement

High Reliability Organisation Krankenhaus - vom Fehlermanagement zum Hochzuverlässigkeitsmanagement Risikomanagement Aktueller Stand 2015 / Medizinische Hochschule Hannover 10.09.2015 High Reliability Organisation Krankenhaus - vom Fehlermanagement zum Hochzuverlässigkeitsmanagement Martin Meilwes Gesellschaft

Mehr

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Adverse Events in Medicine: 4% aller Eintritte 70% leicht & kurz 7% bleibender Schaden 14% sterben Mills, Brennan, Vincent,

Mehr

Interprofessionalität. Entwicklung eines Fortbildungskonzeptes zur Patientensicherheit - Wie wird Interprofessionalität realisiert? C.

Interprofessionalität. Entwicklung eines Fortbildungskonzeptes zur Patientensicherheit - Wie wird Interprofessionalität realisiert? C. Ärztliches Zentrum für r Qualität t in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Entwicklung eines Fortbildungskonzeptes zur Patientensicherheit -

Mehr

Fallstudie. Erlernen kritischer Elemente der Patientensicherheit durch Simulation. Tübingen, Deutschland. TüPASS Universitätsklinikum Tübingen

Fallstudie. Erlernen kritischer Elemente der Patientensicherheit durch Simulation. Tübingen, Deutschland. TüPASS Universitätsklinikum Tübingen Fallstudie Erlernen kritischer Elemente der Patientensicherheit durch Simulation TüPASS Universitätsklinikum Tübingen Tübingen, Deutschland Von: Ellen Thomseth, Laerdal Medical In dieser Fallstudie aus

Mehr

Aus Fehlern lernen: Risikomanagement mit Fehlerberichtssystemen *

Aus Fehlern lernen: Risikomanagement mit Fehlerberichtssystemen * Aus Fehlern lernen: Risikomanagement mit Fehlerberichtssystemen * von Julia Rohe 1 und Christian Thomeczek 2 ABSTRACT Incident-Reporting-Systeme im Gesundheitswesen können einen spezifischen Beitrag zum

Mehr

urheberrechtlich geschützt

urheberrechtlich geschützt 5 Die Arbeit im Team verbessern Simulationstraining in der Medizin Siegfried Döttling und Marcus Rall 5.1 Warum Simulationsteamtraining? Und was ist CRM? Niemand würde mit einem Flugzeug fliegen, bei dem

Mehr

Machen Sie aus Sicherheit ein System.

Machen Sie aus Sicherheit ein System. Machen Sie aus Sicherheit ein System. Safety Management System (SMS) Januar 2010 // Aviation Quality Services Definition Sicherheit. Abwehr gegen Gefahren für menschliches Leben und Material. Sicherheitsmaßstab

Mehr

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Dr. Nils Löber 5. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Ingolstadt, 28.01.2012 Zum Hintergrund des Themas und des Referenten Fehlerkultur im Krankenhaus

Mehr

Human-Factors-Anforderungen im Tätigkeitsfeld von 29a-Sachverständigen

Human-Factors-Anforderungen im Tätigkeitsfeld von 29a-Sachverständigen Human-Factors-Anforderungen im Tätigkeitsfeld von 29a-Sachverständigen Dr. Gesine Hofinger Plattform Menschen in komplexen Arbeitswelten e.v. HF-Anforderungen - Dr. Gesine Hofinger 1 Humanfaktoren Menschliche

Mehr

Aktionsbündnis Patientensicherheit

Aktionsbündnis Patientensicherheit 00qm\rm\AktPS\konz1.cdr Aktionsbündnis Patientensicherheit und das Institut für Patientensicherheit Symposium Fehlermanagement und Patientensicherheit Hauptstadtkongress für Anästhesiologie und Intensivtherapie

Mehr

Rolle der Pflege für die Aufgabe der Patientensicherheit

Rolle der Pflege für die Aufgabe der Patientensicherheit Rolle der Pflege für die Aufgabe der Patientensicherheit 1. Kongress Sicherheit in der Pflege 13.-14. 11.2009 Campus Universität Witten/Herdecke Prof. Dr. rer pol Ulrike Toellner-Bauer Ev. Fachhochschule

Mehr

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013 12. 13. April 2013 Fortbildungsreihe Notfallsimulator Wir laden Sie zu einem Simulationsworkshop ein, den das Berliner Simulationstraining der Universitätskliniken für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Mehr

Risikomanagement der Charité. Ralph Berger Qualitätsmanagement

Risikomanagement der Charité. Ralph Berger Qualitätsmanagement Risikomanagement der Charité Ralph Berger Qualitätsmanagement UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN Bausteine des klinischen Risikomanagements Risikomanagement Morbiditäts- & Mortalitätskonferenzen CIRS Patientenzufriedenheitsmessung

Mehr

Dieter Conen Wien, 8.7.04. Qualitätsmanagement: Mensch - Kultur

Dieter Conen Wien, 8.7.04. Qualitätsmanagement: Mensch - Kultur Dieter Conen Wien, 8.7.04 Qualitätsmanagement: Mensch - Kultur Über Qualität zu sprechen lohnt sich nur, wenn man Qualität wirklich verbessern WILL Qualität verbessern KANN Qualität beschreiben kann die

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Juristische Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren von CIRS: Zeit für Ihre Fragen an die Experten

Juristische Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren von CIRS: Zeit für Ihre Fragen an die Experten Prof. Dr. Dieter Hart; RegDir Wolfgang Keber; RA Franz Michael Petry Juristische Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren von CIRS: Zeit für Ihre Fragen an die Experten Einführender Vortrag auf dem 2. Nationalen

Mehr

Stellenwert der Simulation

Stellenwert der Simulation 1909 Antoinette Stellenwert der Simulation St. Oppermann Institut für Notfallmedizin der Asklepioskliniken (Dir.: Prof. Dr. Hp Moecke) Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Rescue Engineering

Mehr

Crisis Resource Management (CRM)

Crisis Resource Management (CRM) Leitthema Notfall Rettungsmed 2010 13:349 356 DOI 10.1007/s10049-009-1271-5 Online publiziert: 22. Juli 2010 Springer-Verlag 2010 Redaktion C.K. Lackner, München M. Rall 1 C.K. Lackner 2, 3 1 Tübinger

Mehr

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben!

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! CIRS-Vernetzung Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! Dr. Olga Frank Stiftung Patientensicherheit Schweiz München, 12. Februar 2015 CIRS Vernetzung

Mehr

Hirslanden Academy - Patientensicherheit

Hirslanden Academy - Patientensicherheit Hirslanden Academy - Patientensicherheit Ist die Medizin ein «High Reliability» Arbeitsbereich? Sven Staender Männedorf Biotechnologie Robotik Stammzellforschung Lebenserwartung bei Geburt Quelle: Bundesamt

Mehr

Klinisches Risikomanagement Was ist das?

Klinisches Risikomanagement Was ist das? cohnit Der Branchentreff für Healthcare IT Berlin, 21. April 2010 Klinisches Risikomanagement Was ist das? Publikationen im Gesundheitswesen To Err is Human: Building a Safer Health System (Institute of

Mehr

MGG 2013. www.mgg-muenchen.de PROGRAMM 26. MÜNCHNER GEFÄSSGESPRÄCH. München, 14. Juni 2013 Klinikum rechts der Isar der TU München

MGG 2013. www.mgg-muenchen.de PROGRAMM 26. MÜNCHNER GEFÄSSGESPRÄCH. München, 14. Juni 2013 Klinikum rechts der Isar der TU München PROGRAMM MGG 2013 26. MÜNCHNER GEFÄSSGESPRÄCH Seminar-Kongress: Patientensicherheit in der Gefäßmedizin München, 14. Juni 2013 Wissenschaftliche Leitung Manfred Müller Anette Thoke-Colberg Dr. Marc Helming

Mehr

GESUNDHEIT. 1 von 9 05.12.2012 12:48. Von Carina Frey. Schlagzeilen Hilfe RSS Newsletter Mobil Wetter TV-Programm

GESUNDHEIT. 1 von 9 05.12.2012 12:48. Von Carina Frey. Schlagzeilen Hilfe RSS Newsletter Mobil Wetter TV-Programm 1 von 9 05.12.2012 12:48 Schlagzeilen Hilfe RSS Newsletter Mobil Wetter TV-Programm GESUNDHEIT NACHRICHTEN VIDEO THEMEN FORUM ENGLISH DER SPIEGEL SPIEGEL TV ABO SHOP Home Politik Wirtschaft Panorama Sport

Mehr

Hot Topics der Traumaversorgung

Hot Topics der Traumaversorgung 16. Anästhesiologisches Symposium 26. und 27. Juni 2015 PROGRAMM Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Zertifiziert mit 9 und 5 Punkten Hot Topics der Traumaversorgung in Notfallmedizin, Anästhesie

Mehr

H. Moecke H. Marung S. Oppermann (Hrsg.) Praxishandbuch Qualitäts- und Risikomanagement im Rettungsdienst. Planung Umsetzung Zertifizierung

H. Moecke H. Marung S. Oppermann (Hrsg.) Praxishandbuch Qualitäts- und Risikomanagement im Rettungsdienst. Planung Umsetzung Zertifizierung H. Moecke H. Marung S. Oppermann (Hrsg.) Praxishandbuch Qualitäts- und Risikomanagement im Rettungsdienst Planung Umsetzung Zertifizierung 8 Crew Resource Management (CRM) und Human Factors Marcus Rall,

Mehr

C R M - Nur etwas für die Luftfahrt? CRM. Inhalt. Cockpit Resource Management Crew Resource Management Crisis Resource Management

C R M - Nur etwas für die Luftfahrt? CRM. Inhalt. Cockpit Resource Management Crew Resource Management Crisis Resource Management Arbeitsgemeinschaft Fortbildung im Rettungsdienst Südniedersachsen Göttingen, 02. Mai 2007 C R M - Nur etwas für die Luftfahrt? Dr. med. Arnd Timmermann, D.E.A.A. Lehr- und Simulationszentrum Zentrum Anaesthesiologie,

Mehr

Welches Risiko können Sie sich leisten?

Welches Risiko können Sie sich leisten? Welches Risiko können Sie sich leisten? Klinisches Risikomanagement für Gesundheitseinrichtungen Patientensicherheit als Erfolgsfaktor im Gesundheitswesen Klinisches Risikomanagement Unser Klinisches Risikomanagementsystem

Mehr

CIRRNET. wie es war, ist und sein sollte. Critical Incident Reporting & Reacting NETwork. Dr. Olga Frank Patientensicherheit Schweiz

CIRRNET. wie es war, ist und sein sollte. Critical Incident Reporting & Reacting NETwork. Dr. Olga Frank Patientensicherheit Schweiz CIRRNET Critical Incident Reporting & Reacting NETwork wie es war, ist und sein sollte Tagung 2014 Lernen aus Fehlern eine Illusion? Dr. Olga Frank Patientensicherheit Schweiz Bern, 24. November 2014 Agenda

Mehr

Teamship Enterprise - Das Prozess-Spiel -

Teamship Enterprise - Das Prozess-Spiel - Prozessspiel April 2011 Teamship Enterprise - Das Prozess-Spiel - Erarbeitet von SMP I_PR_Teamship_Enterprise_v1 Service Management Partners 1 Teamship Enterprise: Ziele Ziel von Teamship Enterprise Prozessverständnis

Mehr

Praktisches Risikomanagement Risk management in clinical practice

Praktisches Risikomanagement Risk management in clinical practice Praktisches Risikomanagement Risk management in clinical practice M. Dinkel, J. Eiche Fachbereich Anästhesie, Herz- und Gefäß-Klinik GmbH, Bad Neustadt/Saale (Chefarzt Priv. Doz. Dr. med. M. Dinkel MBA)

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

Rechtsmedizinische Begutachtung als Grundlage verbesserter Patientensicherheit

Rechtsmedizinische Begutachtung als Grundlage verbesserter Patientensicherheit Rechtsmedizinische Begutachtung als Grundlage verbesserter Patientensicherheit Analyse bestätigter Behandlungsfehler in den Instituten für Rechtsmedizin Bonn und Düsseldorf 1990-2006 (2008) Inaugural-Dissertation

Mehr

Critical Incident Reporting Systeme (CIRS): Planen und erfolgreich starten

Critical Incident Reporting Systeme (CIRS): Planen und erfolgreich starten Critical Incident Reporting Systeme (CIRS): Planen und erfolgreich starten Von anderen Lernen und andere Lernen lassen: Berichts- und Lernsysteme Dipl. Psych. A. Herold, Gesellschaft für Risikoberatung

Mehr

Risikomanagement in der Notaufnahme

Risikomanagement in der Notaufnahme Risikomanagement in der Notaufnahme Fehlerfaktor Mensch DGKP Schmitz Richard www.lknoe.at Wolfgang Fasching (8 x RAAM) Risikomanagement Fehlermanagement Human Factors Kommunikation in kritischen Situationen

Mehr

Offene Kommunikation, auch in den heikelsten Situationen

Offene Kommunikation, auch in den heikelsten Situationen Offene Kommunikation, auch in den heikelsten Situationen aus rechtsmedizinischer Sicht Prof. U. Zollinger, Co-Direktor Institut für Rechtsmedizin, Universität Bern zollinger@irm.unibe.ch Copyright: Anna

Mehr

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle und Curriculum Simulationsbasiertes Teamtraining für präklinische Kindernotfälle Stand März 2012 A) Die GNPI hat folgende

Mehr

Case study. Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation

Case study. Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation Case study Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation TuPASS - Tubinger Patientsicherheitsund Simulationszentrum Tubingen, Germany By: Ellen Thomseth, Laerdal Medical This case study

Mehr

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte gem. ISO/IEC 80001-1 20.03.2014 Stefan Möller TÜV TRUST IT GmbH Motivation und Bedrohungslage Die IT-Vernetzung von Medizinprodukten* im Informationsverbund

Mehr

RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN?

RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN? RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN? PROF. DR. MED. J. STEFFENS DR. MED. J. KRANZ KLINIK FÜR UROLOGIE UND KINDERUROLOGIE, ST.-ANTONIUS-HOSPITAL, ESCHWEILER Offenlegung

Mehr

Ganzheitliche Ereignisanalyse zur Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit in der Praxis

Ganzheitliche Ereignisanalyse zur Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit in der Praxis Ganzheitliche Ereignisanalyse zur Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit in der Praxis E.ON Kraftwerke Wei Feb 2012 Ganzheitliche Ereignisanalyse zur Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit in der

Mehr

IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015

IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015 IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015 Schadensprävention geht vor Schadensregulierung Riskmanagement im Fuhrpark Thomas Fruhwirth Ein etwas anderer Einstieg ins Thema

Mehr

Incident Reporting als Instrument zur Fehleranalyse in der Medizin. Sachwörter: Anästhesie, Qualitätssicherung, Komplikationen, Fehleranalyse

Incident Reporting als Instrument zur Fehleranalyse in der Medizin. Sachwörter: Anästhesie, Qualitätssicherung, Komplikationen, Fehleranalyse Incident Reporting als Instrument zur Fehleranalyse in der Medizin Dr.med Sven Staender Chefarzt Abteilung Anästhesie und Intensivmedizin Kreisspital Männedorf, Schwerpunktspital am rechten Zürichseeufer

Mehr

Handlungsregulationstheorie und Fehler

Handlungsregulationstheorie und Fehler Handlungsregulationstheorie und Fehler Bachelor-Begleitseminar Einführung in die Arbeits- und Organisationspsychologie toonpool.com Ablauf des Seminars Wiederholung Handlungstheorie Praktische Übung Handlungstheorie

Mehr

CIRS Datenflut und Datenqualität

CIRS Datenflut und Datenqualität CIRS Datenflut und Datenqualität Helmut Paula, Verantwortlicher klinisches Risikomanagement Ärztliche Direktion Quantität = Akzeptanz = Qualität (?) "You don't need hundreds of reports......take 20 and

Mehr

Datenintegration im Service

Datenintegration im Service Datenintegration im Service Mit OTRS die passenden Daten für den ServiceProzess liefern! Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 08.05.2014, Seite 1 / 15 c.a.p.e. IT :: Unternehmen wir leben für besseren Service.

Mehr

Case study. Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation

Case study. Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation Case study Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation TuPASS - Tubingen University Hospital Tubingen, Germany By: Ellen Thomseth, Laerdal Medical This case study is one, in a series of

Mehr

Wissensmanagement Lernen mit Online-Tools: Risiken erkennen, Qualität steigern

Wissensmanagement Lernen mit Online-Tools: Risiken erkennen, Qualität steigern Walcker-Stiftungsprofessur für Management und Innovation im Gesundheitswesen Universität Witten/Herdecke 7. QEP-Aktuell Risikomanagement und Patientensicherheit 15.03.2013, Berlin Agenda 1 Einführung Unerwünschte

Mehr

Härtefallfond- Verschuldensunabhängige Entschädigung. - Begrifflichkeiten - Fakten - Positionen - Entschädigungsverfahren - Problembereiche - Lösungen

Härtefallfond- Verschuldensunabhängige Entschädigung. - Begrifflichkeiten - Fakten - Positionen - Entschädigungsverfahren - Problembereiche - Lösungen Härtefallfond- Verschuldensunabhängige Entschädigung Meine Agenda: - Begrifflichkeiten - Fakten - Positionen - Entschädigungsverfahren - Problembereiche - Lösungen H.Siebert, Kathleen Füßler,M.sc.; Methodisches

Mehr

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann 1980 1990 2000 2010 + ++ +++ +++ Qualitäts-Management + ++ +++ Klinisches Risiko-Management + ++ Patientensicherheits-Man.

Mehr

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit.

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr Kundenzufriedenheit. Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit. Ein Beitrag zum Mobility Forum 22.09.2011 1 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 2 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 3 itsmf Mobility Forum

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Bilfinger Maintenance Concept BMC smarte Apps für Handwerker

Bilfinger Maintenance Concept BMC smarte Apps für Handwerker Bilfinger Maintenance GmbH Bilfinger Maintenance Concept BMC smarte Apps für Handwerker Oliver Wichmann ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 BMC World Class Maintenance Modul IT Bilfinger Maintenance

Mehr

Klinisches Risikomanagement aus Krankenhausträgersicht

Klinisches Risikomanagement aus Krankenhausträgersicht Klinisches Risikomanagement aus Krankenhausträgersicht Reiner Heuzeroth Asklepios Kliniken Konzernbereich Qualität 4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschussses Berlin, 27.09.2012

Mehr

Fehlermanagement System Fehlerkultur Fehlermanagement Human Factors. Thomas Schmidt, Hannover, 05. September 2013

Fehlermanagement System Fehlerkultur Fehlermanagement Human Factors. Thomas Schmidt, Hannover, 05. September 2013 Fehlermanagement System Fehlerkultur Fehlermanagement Human Factors Thomas Schmidt, Hannover, 05. September 2013 Vorstellung Thomas Schmidt Dipl.-Ing. (FH) Maschinenbau Qualitätsingenieur Qualitätsmethodenbeauftragter

Mehr

Die Bedeutung elektronischer Vernetzung für die Patientensicherheit

Die Bedeutung elektronischer Vernetzung für die Patientensicherheit Die 2. Forum Versorgungsforschung, Berlin 09. Juni 2015 Hedi François-Kettner Vorsitzende e.v. 1 Agenda Das e.v. 2 e.v. APS als Partner im Gesundheitswesen Bundesgesundheitsminister für Gesundheit Hermann

Mehr

Das BASG / AGES PharmMed

Das BASG / AGES PharmMed CMI-WORKSHOP Dipl.-Ing. Meinrad Guggenbichler Institut Inspektionen, Medizinprodukte und Hämovigilanz Das BASG / AGES PharmMed Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) ist die Aufsichtsbehörde

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit

Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit Weiterbildungsveranstaltung Inselspital Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie 27.06.2013 Rolf P. Steinegger Fürsprecher/Rechtsanwalt

Mehr

Medizinprodukt-Sicherheit aus Sicht der Kostenträger Effektivität und Effizienz des Medizinprodukt- Vigilanzsystems

Medizinprodukt-Sicherheit aus Sicht der Kostenträger Effektivität und Effizienz des Medizinprodukt- Vigilanzsystems Medizinprodukt-Sicherheit aus Sicht der Kostenträger Effektivität und Effizienz des Medizinprodukt- Vigilanzsystems Dr. med. R.J. Pazhur LL.M., Fachteamleiter Medizinprodukte, 16.04.2015 Spurensuche Brustimplantate

Mehr

PRESSEGESPRÄCH. Woche der Wiederbelebung. Ihre Gesprächspartner (in alphabetischer Reihenfolge der Einrichtungen)

PRESSEGESPRÄCH. Woche der Wiederbelebung. Ihre Gesprächspartner (in alphabetischer Reihenfolge der Einrichtungen) PRESSEGESPRÄCH Mannheim, 16. September 2013 Seite 1/5 Ihre Gesprächspartner (in alphabetischer Reihenfolge der Einrichtungen) Deutsches Rotes Kreuz (DRK), KreisverbandMannheim Priv.-Doz. Dr. med. Heiner

Mehr

3. FIT-ÖV - 15. Juli 2008 in Gunzenhausen Forum IT-Service-Management in der öffentlichen Verwaltung

3. FIT-ÖV - 15. Juli 2008 in Gunzenhausen Forum IT-Service-Management in der öffentlichen Verwaltung 3. FIT-ÖV - 15. Juli 2008 in Gunzenhausen Forum IT-Service-Management in der öffentlichen Verwaltung des Bayerischen Landesamt für f r Steuern 1 Bayerisches Klicken Sie, um Landesamt das Titelformat für

Mehr

Aus Fehlern lernen Methodik der Systemanalyse

Aus Fehlern lernen Methodik der Systemanalyse Aus Fehlern lernen Methodik der Systemanalyse Paula Bezzola Stv. Geschäftsführerin der Stiftung für Patientensicherheit, Projektmanagerin Enikö Zala-Mezö Fachspezialistin im Bereich Organisationspsychologie

Mehr

PROJEKT FEHLER - KULTUR

PROJEKT FEHLER - KULTUR PROJEKT FEHLER - KULTUR Training für ein systemisches Fehlermanagement und eine neue Kultur im Umgang mit Fehlern in Krankenhäusern Dr. Stefan Dinges Abteilung Pallative Care und OrganisationsEthik Worum

Mehr

Butz, Krüger: Mensch-Maschine-Interaktion, Kapitel 5 - Mentale Modelle und Fehler. Mensch-Maschine-Interaktion

Butz, Krüger: Mensch-Maschine-Interaktion, Kapitel 5 - Mentale Modelle und Fehler. Mensch-Maschine-Interaktion Folie 1 Mensch-Maschine-Interaktion Kapitel 5 - Mentale Modelle und Fehler Verschiedene Modellarten Zusammenspiel der Modelle Transparenz Flexibilität Fehler des Benutzers Die Ausführung zielgerichteter

Mehr

Klinischer Risikomanager

Klinischer Risikomanager Zertifizierungsschema P25 Klinischer Risikomanager mit Schwerpunkt Patientensicherheit Ausgabedatum: V2.1, 2014-08-18 Austrian Standards plus GmbH Dr. Peter Jonas Heinestraße 38 1020 Wien E-Mail: p.jonas@austrian-standards.at

Mehr

Kommunikation als Bestanteil des CRM in der Notfallmedizin

Kommunikation als Bestanteil des CRM in der Notfallmedizin 2. Bodensee Interhospitaltransfer Symposium Kommunikation als Bestanteil des CRM in der Notfallmedizin Michael Engel Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Luftrettungszentrum Christoph 41 Klinikverbund

Mehr

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, spätestens seit Publikation der S3-Leitlinie zur Sedierung in der gastrointestinalen Endoskopie durch die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen

Mehr

Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft

Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft Dr. Leading Tobias customer Graml insights CTO company tobias.graml@ben-energy.com for utilities in Europe Sechs Jahre Expertise in Datenanalyse und Kundenverhalten

Mehr

Linked Open Data (LOD) in der Landwirtschaft. Workshop 23.04.2013-24.04.2013 Anwendungsbeispiele nach Themen I

Linked Open Data (LOD) in der Landwirtschaft. Workshop 23.04.2013-24.04.2013 Anwendungsbeispiele nach Themen I Linked Open Data (LOD) in der Landwirtschaft Workshop 23.04.2013-24.04.2013 Anwendungsbeispiele nach Themen I zentrum der BLE (Qualitative Aspekte in Bezug auf linked Data) Dr. Maul 1 Ziele des zentrums

Mehr

WEITERBILDUNGSLEHRGANG BASALES UND MITTLERES PFLEGEMANAGEMENT. 02. Dezember 2013 bis 27. November 2014 ABSCHLUSSARBEIT. zum Thema

WEITERBILDUNGSLEHRGANG BASALES UND MITTLERES PFLEGEMANAGEMENT. 02. Dezember 2013 bis 27. November 2014 ABSCHLUSSARBEIT. zum Thema WEITERBILDUNGSLEHRGANG BASALES UND MITTLERES PFLEGEMANAGEMENT 02. Dezember 2013 bis 27. November 2014 ABSCHLUSSARBEIT zum Thema Was kann eine Führungskraft in der Anästhesiepflege beitragen, um Fehler

Mehr

Einführung eines Ideen- und Beschwerdemanagements in einer Kommune

Einführung eines Ideen- und Beschwerdemanagements in einer Kommune Einführung eines Ideen- und s in einer Kommune Ist-Zustand in der Verwaltung?! Einführung eines Ideen- und s in einer Kommune Ein Leitfaden für die Praxis Fahrplan 1. Einführung 2. Beschwerdestimulierung

Mehr

Schweizerisches Broker-Panel

Schweizerisches Broker-Panel Schweizerisches Broker-Panel Frequently Asked Questions Erläuterungen zum Broker-Panel Schweiz ValueQuest GmbH, Tel: +41 (0) 44 786 32 52, Fax: +41 (0) 44 786 34 94 info@valuequest.ch 1 FRAGEN ZU DEN GRUNDSÄTZEN

Mehr

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld 2 Prof. Dr. Jörg Thomaschewski Seit 2000 Professor für Medieninformatik Internetprogrammierung

Mehr

Aktionsbündnis Patientensicherheit Was bedeutet Patientensicherheit im deutschen Gesundheitswesen? 6. Forum Qualitätskliniken 23. & 24.

Aktionsbündnis Patientensicherheit Was bedeutet Patientensicherheit im deutschen Gesundheitswesen? 6. Forum Qualitätskliniken 23. & 24. Was bedeutet im deutschen Gesundheitswesen? 6. Forum Qualitätskliniken 23. & 24. Juni 2015 Hedi François-Kettner Vorsitzende e.v. 1 Agenda Bedeutung von Das ses - Was ist & bleibt zu tun? e.v. 2 Bedeutung

Mehr

Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten. Hubert Brand Bayerische Staatsforsten

Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten. Hubert Brand Bayerische Staatsforsten Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten Hubert Brand Bayerische Staatsforsten Arbeitsschutzstrategie Im Folgenden werden zwei Elemente aus der Arbeitsschutzstrategie der Bay. Staatsforsten

Mehr

Medizin und Patientensicherheit

Medizin und Patientensicherheit Medizin und Patientensicherheit Medizin ist komplex und anspruchsvoll, weil vieles mit vielem zusammenhängt. Patientensicherheit entsteht, wenn diese Zusammenhänge aktiv genutzt werden. 1 Medizin und Patientensicherheit...

Mehr

Ulrich Heun, CARMAO GmbH. CARMAO GmbH 2013 1

Ulrich Heun, CARMAO GmbH. CARMAO GmbH 2013 1 Ulrich Heun, CARMAO GmbH CARMAO GmbH 2013 1 Roter Faden Mit wem haben Sie es heute zu tun? Was ist Informationssicherheit? ISMS nach ISO 27001 ISMS und ITIL CARMAO GmbH 2013 2 CARMAO Das Unternehmen Gegründet

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

Telemedizinzentrum Aachen. Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA

Telemedizinzentrum Aachen. Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Telemedizinzentrum Aachen Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Gemeinsam Telemedizinzentrum handeln, gemeinsam Aachen besser behandeln! Sprecher Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Tel.: +49 241 80-80444

Mehr

Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit 02.09.2014

Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit 02.09.2014 Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit Dr. Hartwig Marung Dr. Hartwig Marung 02.09.2014 Ich werde ich mit Ihnen darüber sprechen, - warum Asklepios dieses Thema wichtig ist - wie andere Risikobereiche

Mehr

Operation Luftfahrt - Risikomanagement wie im Cockpit kann Fehlerraten senken?

Operation Luftfahrt - Risikomanagement wie im Cockpit kann Fehlerraten senken? Ärztliches Zentrum für r Qualität t in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Operation Luftfahrt - Risikomanagement wie im Cockpit kann Fehlerraten

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Fälle-für-Alle e.v.: Welche Erwartungen haben Hebammen an ein Fallberichtssystem?

Fälle-für-Alle e.v.: Welche Erwartungen haben Hebammen an ein Fallberichtssystem? 40 Weiterbildung Fallberichtssystem Fälle-für-Alle e.v.: Welche Erwartungen haben Hebammen an ein Fallberichtssystem? Isabelle Romano, Bern, Martina König, Christian Ederer und Josef Ascher, Innsbruck,

Mehr

B360 education partnerships

B360 education partnerships B360 education partnerships Fachwissen für Entwicklungsländer Human Resources Index Human Resources Experten gesucht Einzigartiger Ansatz von B360 education partnerships Projektziele Projektumsetzung Projektnutzen

Mehr

Instruktorenseminar in Kooperation mit

Instruktorenseminar in Kooperation mit Instruktorenseminar in Kooperation mit Delivering realistic medical simulation products Das zweitägige Instruktorenseminar von isimulate in Kooperation mit InPASS, bietet Ihnen neben einer intensiven Einweisung

Mehr

Ergebnisse Umfrage ITSM-Tools. 29. Oktober 2012 Schloss Romrod

Ergebnisse Umfrage ITSM-Tools. 29. Oktober 2012 Schloss Romrod Ergebnisse Umfrage ITSM-Tools 29. Oktober 2012 Schloss Romrod 1 Inhalt 1. Eckdaten zum Vorhaben 2. Demographie 3. Im Tool abgebildete Prozesse 4. Abdeckung der fachlichen Anforderungen 5. Unterstützung

Mehr

----- Entwicklungstool der Zukunft?

----- Entwicklungstool der Zukunft? Open Innovation Methoden ----- Entwicklungstool der Zukunft? Prof. Dr.-Ing. Udo Lindemann München, 11. November 2014 2014 Prof. Lindemann Open Innovation 1 Konzepte für neuartige Bahnübergangskonzepte

Mehr

Erste Einschätzungen aus Sicht der Qualitäts- und Risikomanager/-innen DIN EN 15224

Erste Einschätzungen aus Sicht der Qualitäts- und Risikomanager/-innen DIN EN 15224 Erste Einschätzungen aus Sicht der Qualitäts- und Risikomanager/-innen DIN EN 15224 DIN EN 15224 Eine neue Zertifizierungsnorm im Gesundheitswesen Hannover 09.11.2012 Dr. med. Martin Kramer Stabsstelle

Mehr