Hartmut Lang 1.1 Obere Atemwege Untere Atemwege Atemhilfsmuskulatur Physiologie 13 Zum Weiterlesen und Nachschlagen 16

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hartmut Lang 1.1 Obere Atemwege 4 1.2 Untere Atemwege 6 1.3 Atemhilfsmuskulatur 12 1.4 Physiologie 13 Zum Weiterlesen und Nachschlagen 16"

Transkript

1 I Grundlagen der Atmung und des respiratorischen Versagens 1 1 Anatomie und Physiologie der Atmung Obere Atemwege Untere Atemwege Atemhilfsmuskulatur Physiologie 13 Zum Weiterlesen und Nachschlagen 16 2 Indikationen und Ziele der Beatmung Respiratorische Insuffizienz Beatmungs- und Intubationsindikationen Ziele der Beatmung Komplikationen der Beatmung 23 Zum Weiterlesen und Nachschlagen 23 II Möglichkeiten der Beatmung und der Atemwegszugänge 25 3 Grundlagen der Intubation Beurteilung der Intubationsfähigkeit Vorbereitung für die Intubation Durchführung der Intubation Pflegerische Maßnahmen nach der Intubation Komplikationen der Intubation Extubation 35 Zum Weiterlesen und Nachschlagen 37 4 Tracheotomie Begrifflichkeit Tracheotomieverfahren Verschiedene Trachealkanülen Verbandswechsel bei Trachealkanülen Wechsel der Trachealkanüle Verschluss des Tracheostomas 52 Zum Weiterlesen und Nachschlagen 53 5 NIV - nichtinvasive Ventilation, nichtinvasive Beatmung Indikationen und Kontraindikationen der NIV Möglichkeiten durch NIV 56

2 XI 5.3 Charakteristika der invasiven und nichtinvasiven Beatmung Erfolgskriterien für NIV Typische Einsatzmöglichkeiten NIV-Systeme Praktisches Vorgehen Beatmungseinstellung der NIV CPAP-ASB bei Evita-Beatmungsgeräten 70 Zum Weiterlesen und Nachschlagen 71 III Beatmungsformen und Muster 73 6 Respiratormodelle Modell der Luftpumpe oder Kolbenpumpe Modell Ambubeutel (Beatmungsbeutel) Modell eines offenen bzw. halboffenen Systems Modell eines Wasserschlosses Respiratormodell Intensivbeatmungsgeräte und turbinengesteuerte Beatmungsgeräte 77 Zum Weiterlesen und Nachschlagen 78 7 Spontanatmung und Überdruckbeatmung Atemmuster eines Menschen am Respirator Überdruckbeatmung 81 Zum Weiterlesen und Nachschlagen 81 8 Beatmungsformen Unterscheidungsmerkmale der Beatmungsformen Beatmungskurven 84 Zum Weiterlesen und Nachschlagen 85 9 Druckkontrollierte Beatmung Nomenklatur Parametereinstellung Ablauf der druckkontrollierten Beatmung 95 Zum Weiterlesen und Nachschlagen Volumenkontrollierte Beatmung Nomenklatur Parametereinstellung Ablauf einer volumenkontrollierten Beatmung Probleme der volumenkontrollierten Beatmung Anwendung der volumenkontrollierten Beatmung 102 Zum Weiterlesen und Nachschlagen 102

3 XII Inhaltsverzeichnis 11 Druckregulierte-volumenkontrollierte Beatmung Nomenklatur Parametereinstellung Selbständige Beatmungsdruckniveaueinstellung des Respirators 104 Zum Weiterlesen und Nachschlagen Druckunterstützende Beatmung Nomenklatur Parametereinstellung Ablauf der ASB-/PSV-Atmung III 12.4 Vor-und Nachteile Tubuskompensation ST-Modus 113 Zum Weiterlesen und Nachschlagen CPAP - Continous Positive Airway Pressure Sinn der CPAP-Atmung 118 Zum Weiterlesen und Nachschlagen SIMV - Synchronized Intermittent Mechanical Ventilation Volumenkontrolliertes SIMV - VC-SIMV Druckkontrolliertes SIMV - PC-SIMV Vorteile und Nachteile von SIMV 124 Zum Weiterlesen und Nachschlagen BIPAP - Biphasic Positive Airway Pressure Nomenklatur Parametereinstellungen Was passiert beim BIPAP? BIPAP-ASB Vor-und Nachteile der BIPAP-/BiLevel-Beatmung 132 Zum Weiterlesen und Nachschlagen APRV - Airway Pressure Release Ventilation Intrinsic PEEP 136 Zum Weiterlesen und Nachschlagen MMV - Mandatorische Minutenvolumen Ventilation (Dräger Evita) Mindestatemminutenvolumen Wie funktioniert der ständige Ist-Wert-Soll-Wert-Abgleich? 138 Zum Weiterlesen und Nachschlagen PPS - proportional pressure support, PAV - proportional assist Ventilation Praktische Umsetzung 142 Zum Weiterlesen und Nachschlagen 142

4 XIII 19 Intelligent Ventilation - ASV (Hamilton Respiratoren) Funktionsprinzipien Anpassung weiterer Beatmungsparameter 145 Zum Weiterlesen und Nachschlagen 147 IV Überwachung des Patienten und der Beatmung Resistance und Compliance Resistance Compliance Resistance und Compliance 158 Zum Weiterlesen und Nachschlagen Kontrollmechanismen und Steuerungsarten Kontrollmechanismen der Beatmung Steuerungsarten der Beatmung Praxisrelavante Beatmungsformen 162 Zum Weiterlesen und Nachschlagen Flow und Flowkurven Sinusflow, konstanter Flow, dezelerierender Flow Flow bei volumenkontrollierter Beatmung Flow bei druckkontrollierter Beatmung Flowkurve bei ASB bzw. PSV Weitere Flowinterpretationen 171 Zum Weiterlesen und Nachschlagen Volumenkurve Beobachtung der Volumenkurve 176 Zum Weiterlesen und Nachschlagen Alarme und Alarmeinstellungen am Respirator Stufen der Alarmmitteilung Spezielle Alarme 180 Zum Weiterlesen und Nachschlagen Messwerte der Beatmung Messwerte im Einzelnen 186 Zum Weiterlesen und Nachschlagen Risiken und Nebenwirkungen der invasiven Beatmung Warum und welche Risiken und Nebenwirkungen gibt es? Kardiovaskuläre Risiken und Nebenwirkungen 190

5 XIV Inhaltsverzeichnis 26.3 Renale Risiken Zerebrovaskuläre Risiken Gastrointestinale Risiken Pulmonale Risiken Risiken aus der Einstellung verschiedener Beatmungsparameter 195 Zum Weiterlesen und Nachschlagen Blutgasanalyse Beurteilung einer BGA Sauerstoff und Kohlendioxid Säure-Basen-Haushalt Auswirkungen von Azidose und Alkalose Lesen einer BGA 213 Zum Weiterlesen und Nachschlagen Analgosedierung und Delir Analgosedierung Delir 222 Zum Weiterlesen und Nachschlagen Pharmakologie Pharmakotherapie Analgosedierung Katecholamine Atropin Muskelrelaxanzien 243 Zum Weiterlesen und Nachschlagen Überwachung und Betreuung eines Intensiv- und Beatmungspatienten Patientenbeobachtung Monitoring 251 Zum Weiterlesen und Nachschlagen Lagerung und physikalische Therapie Lagerung beatmeter Patienten Physikalische Therapie 260 Zum Weiterlesen und Nachschlagen Sekretmanagement Atemgasbefeuchtung und Atemgaskonditionierung Endobronchiale bzw. endotracheale Absaugung Inhalationstherapie 268 Zum Weiterlesen und Nachschlagen 272

6 XV 33 Weaning Weaningprozess Weaningklassifikation Voraussetzungen für eine erfolgreiche Entwöhnung Pflegerische Maßnahmen zur Stärkung der Atemmuskulatur Weaningstrategien Entwöhnungsindizes Weaningprotokoll Automatisierte bzw. wissensbasierte Entwöhnungsverfahren Sedierungspause Entwöhnung von langzeitbeatmeten Patienten 284 Zum Weiterlesen und Nachschlagen 287 Serviceteil 289 Anhang 290 Stichwortverzeichnis 294

Pocket Guide Beatmung

Pocket Guide Beatmung Pocket Guide Beatmung Reinhard Larsen Thomas Ziegenfuß Pocket Guide Beatmung Mit 25 Abbildungen 123 Reinhard Larsen Homburg/Saar Thomas Ziegenfuß Moers ISBN 978-3-662-46218-8 DOI 10.1007/978-3-662-46219-5

Mehr

Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP

Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP M. Roessler Universitätsmedizin Göttingen Robert-Koch-Straße 40 37075 Göttingen Atmungskette Atemmechanik Ventilation Perfusion Diffusion Atmungskette

Mehr

GEHT ES ÜBERHAUPT NOCH OHNE????

GEHT ES ÜBERHAUPT NOCH OHNE???? Die nicht invasive Beatmung auf der Intensivstation! GEHT ES ÜBERHAUPT NOCH OHNE???? DGKP Markus Heigl Univ. Klinikum für Chirurgie Herz Transplant Intensivstation/ ICU1 LKH Graz DEFINITON: Eine maschinelle

Mehr

Nichtinvasive Beatmung Empfehlungen zur pneumo-/kardiologischen Differentialtherapie C.Lesch OA Innere Med.-Pneumologie NIV Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Leitlinienprojekt

Mehr

MT-4684-2005. Hervorragend in Leistung und Zuverlässigkeit EVITA 4 EDITION

MT-4684-2005. Hervorragend in Leistung und Zuverlässigkeit EVITA 4 EDITION MT-4684-2005 Hervorragend in Leistung und Zuverlässigkeit EVITA 4 EDITION MT-4745-2005 MT-4718-2005 Tradition verpflichtet Leistung und Zuverlässigkeit der Evita 4 sind weltweit anerkannt. Mit der Evita

Mehr

D-63374-2012. Mehr Optionen, leichtere Entscheidungen. DRÄGER EVITA V300

D-63374-2012. Mehr Optionen, leichtere Entscheidungen. DRÄGER EVITA V300 D-63374-2012 Mehr Optionen, leichtere Entscheidungen. DRÄGER EVITA V300 2 Wie treffe ich heute die richtige Entscheidung D-63267-2012 Nachhaltige Entscheidungen erfordern vielfältige Optionen Die täglichen

Mehr

Mini-Handbuch Dräger Beatmung Beatmungsmodi und Funktionen kurz erklärt

Mini-Handbuch Dräger Beatmung Beatmungsmodi und Funktionen kurz erklärt 1 Mini-Handbuch Dräger Beatmung Beatmungsmodi und Funktionen kurz erklärt Version 1.1 INHALTSVERZEICHNIS 3 Inhaltsverzeichnis PC-BIPAP vs. PC-AC Pressure Control - Biphasic Positive Airway Pressure vs.

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung MEDUMAT Transport

Schritt-für-Schritt-Anleitung MEDUMAT Transport Schritt-für-Schritt-Anleitung MEDUMAT Transport NIV-Therapie Beatmungseinstieg über Körpergröße Beatmungsmodi im Überblick Beatmung vom Notfallort bis in die Klinik Profitieren Sie von der Vielseitigkeit

Mehr

Option NeoMode. Einführung. Verwendungszweck. Beschreibung NACHTRAG

Option NeoMode. Einführung. Verwendungszweck. Beschreibung NACHTRAG NACHTRAG Option NeoMode Einführung In diesem Nachtrag zum Handbuch wird die Verwendung der Softwareoption NeoMode des Puritan Bennett 840 Beatmungssystems behandelt. Allgemeine Informationen zu den Einstellungen

Mehr

Klinikum Hannover Schulzentrum Für Krankenpflegeberufe Abteilung FWB Anästhesie- und Intensivpflege. Roesebeckstr.

Klinikum Hannover Schulzentrum Für Krankenpflegeberufe Abteilung FWB Anästhesie- und Intensivpflege. Roesebeckstr. - 1 - Klinikum Hannover Schulzentrum Für Krankenpflegeberufe Abteilung FWB Anästhesie- und Intensivpflege Roesebeckstr. 15 30449 Hannover Nicht invasive Beatmung. Agnieszka Spouncer Sutelstr. 4 30659 Hannover

Mehr

HAMILTON-MR1. Technische Daten HAMILTON-MR1

HAMILTON-MR1. Technische Daten HAMILTON-MR1 HAMILTONMR1 HAMILTONMR1 Technische Daten Der HAMILTONMR1 garantiert eine kompromisslose und kontinuierliche Beatmung auf den Wegen von der Intensivstation zum MRTScanner und zurck. Dank seiner Zuverlässigkeit

Mehr

bellavista 1000 NIV Nicht-invasive Beatmung

bellavista 1000 NIV Nicht-invasive Beatmung bellavista 1000 NIV Nicht-invasive Beatmung Nicht-invasive Beatmung Intermediate Care Station bellavista 1000 NIV bellavista 1000 NIV bietet komfortable Synchronisation zwischen Patient und Beatmungsgerät

Mehr

Die intelligente Lösung für mobile Intensivstationen

Die intelligente Lösung für mobile Intensivstationen Die intelligente Lösung für mobile Intensivstationen www.hamilton-medical.com/t1 Hilft Ihnen, Leben zu retten! Dank des kompakten, leistungsstarken Designs des Beatmungsgerätes HAMILTON-T1 stehen für die

Mehr

Allgemeine Produktinformationen zu Respiratoren

Allgemeine Produktinformationen zu Respiratoren Allgemeine Produktinformationen zu Respiratoren ÜBERSICHT 1. Allgemeine Informationen zu Respiratoren 2. Schlafapnoe und Schlafapnoe-Therapiegeräte 3. Rechtlicher Hintergrund / Finanzierung REHADAT Informationssystem

Mehr

MEDUMAT Transport. High-End-Beatmung für jeden Einsatz

MEDUMAT Transport. High-End-Beatmung für jeden Einsatz MEDUMAT Transport High-End-Beatmung für jeden Einsatz MEDUMAT Transport High-End-Beatmung für jeden Einsatz Wir haben MEDUMAT Transport für die Beatmung von Patienten in Notfallsituationen und während

Mehr

HAMILTON-C2. Technische Daten HAMILTON-C2

HAMILTON-C2. Technische Daten HAMILTON-C2 HAMILTON-C2 HAMILTON-C2 Technische Daten Das Beatmungsgerät HAMILTON-C2 ist eine universelle Beatmungslösung fr alle Patientengruppen. Durch sein kompaktes Design und die Unabhängigkeit von einer externen

Mehr

1.4 Definitionen der Mortalitätsziffern

1.4 Definitionen der Mortalitätsziffern 1 Perinatologische Definitionen 1.4 Definitionen der Mortalitätsziffern Untergewicht für Gestationsalter (SGA, small for gestational age): Geburtsgewicht < 10. Perzentile der populationsspezifischen intrauterinen

Mehr

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren,

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren, Jahresprogramm 2014 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, mit unserem neuen ResMed-Akademie-Programm möchten wir auch in diesem Jahr die Aus- und Weiterbildung in der Schlaf- und Beatmungsmedizin kompetent

Mehr

Dräger Academy Österreich Seminarprogramm 1. Halbjahr 2015 für medizinisches und medizintechnisches Personal

Dräger Academy Österreich Seminarprogramm 1. Halbjahr 2015 für medizinisches und medizintechnisches Personal Dräger Academy Österreich Seminarprogramm 1. Halbjahr 2015 für medizinisches und medizintechnisches Personal Frühjahr / Sommer Sehr geehrte Interessenten! Stetes Entwickeln und Perfektionieren ist typisch

Mehr

D-370-2010. Nicht-invasive Beatmung (Non-Invasive Ventilation = NIV) mit dem Oxylog 2000 plus und dem Oxylog 3000 plus

D-370-2010. Nicht-invasive Beatmung (Non-Invasive Ventilation = NIV) mit dem Oxylog 2000 plus und dem Oxylog 3000 plus D-370-2010 Nicht-invasive Beatmung (Non-Invasive Ventilation = NIV) mit dem Oxylog 2000 plus und dem Oxylog 3000 plus 02 NICHT-INVASIVE BEATMUNG WARNUNG Diese Broschüre ist kein Ersatz für die Gebrauchsanweisung

Mehr

Beatmungsformen. Terminologie. Jörg Rathgeber

Beatmungsformen. Terminologie. Jörg Rathgeber Beatmungsformen Jörg Rathgeber 0 Während die Einstellparameter sowie die zeitlichen Verläufe von Druck, Volumen und Flow innerhalb eines Beatmungszyklus durch das Beatmungsmuster gekennzeichnet werden,

Mehr

BEATMUNG SERVO-s PRAKTISCHE UND SOLIDE PATIENTENVERSORGUNG

BEATMUNG SERVO-s PRAKTISCHE UND SOLIDE PATIENTENVERSORGUNG BEATMUNG SERVO-s PRAKTISCHE UND SOLIDE PATIENTENVERSORGUNG Critical Care SERVO-s 3 SERVO-s DIE SINNVOLLE LÖSUNG MAQUET THE GOLD STANDARD Wegweisend: MAQUET ist ein führender internationaler Anbieter von

Mehr

Dräger Babylog VN500 Neonatalbeatmung

Dräger Babylog VN500 Neonatalbeatmung Dräger Babylog VN500 Neonatalbeatmung Für die kommenden Generationen. Babylog VN500 kombiniert unsere langjährige Erfahrung mit der neuesten Technologie. Das Ergebnis ist eine vollständige, integrierte

Mehr

Die häusliche Intensivpflege

Die häusliche Intensivpflege Städtisches Klinikum Kemperhof Weiterbildung für Intensivpflege Jahrgang: 2002 2004 Facharbeit Die häusliche Intensivpflege Verfasser: Kursleitung: Korreferent: Stefan Paris Römerstr. 6 56337 Kadenbach

Mehr

Die einfache Lösung für die nichtinvasive Beatmung

Die einfache Lösung für die nichtinvasive Beatmung Die einfache Lösung für die nichtinvasive Beatmung Ihre Vision der nichtinvasiven Beatmung Sie wünschen sich ein nichtinvasives Beatmungsgerät mit der Leistung eines Gerätes für die Intensivstation und

Mehr

Intensivpflege Wer sind wir und wenn ja wie viele?

Intensivpflege Wer sind wir und wenn ja wie viele? Intensivpflege Wer sind wir und wenn ja wie viele? Zentrale Ergebnisse und Hinweise aus dem Pflege-Thermometer 2012 (Intensivpflege/ 535 Leitungen) Prof. Dr. Michael Isfort Folie 1 Prof. Dr. Michael Isfort

Mehr

Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik Studienrichtung Medizinische Informatik

Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik Studienrichtung Medizinische Informatik Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik Studienrichtung Medizinische Informatik Computer-gestützte Patientenbeatmung Projektarbeit 1 Dortmund, im Sommersemester 1998 Vorgelegt von: Bernd Schütze,

Mehr

CPAP-Therapie nach. Boussignac

CPAP-Therapie nach. Boussignac Handlungsempfehlung für Notärzte Information für alle Mitarbeiter des Rettungsdienstes Version: 2010-02-01 Änderungen CPAP-Therapie nach Boussignac ÄLRD in Rheinland-Pfalz 1 Einführung Die präklinische

Mehr

Pädiatrie Respirator. SLE Vertrieb Deutschland

Pädiatrie Respirator. SLE Vertrieb Deutschland SLE Vertrieb Deutschland Pädiatrie Respirator Über SLE SLE ist einer der weltweit anerkanntesten Hersteller in Design und Herstellung von Healthcare- Produkten seit mehr als 40 Jahre. Das Hauptziel ist,

Mehr

HAMILTON-T1 HAMILTON-T1. Intelligente Transportbeatmung

HAMILTON-T1 HAMILTON-T1. Intelligente Transportbeatmung HAMILTON-T1 HAMILTON-T1 Intelligente Transportbeatmung Intelligent Ventilation since 1983 Intelligente Transportbeatmung HAMILTON-T1 - Ein vollwertiges Intensivbeatmungsgerät für den Transport Der HAMILTON-T1

Mehr

Lebenslauf und beruflicher Werdegang

Lebenslauf und beruflicher Werdegang Lebenslauf und beruflicher Werdegang Persönliche Daten: Professor. Dr. med. Gerhard Laier-Groeneveld, FCCP geb. am 16.01.1957 in Dielheim bei Heidelberg Schulausbildung: 1967-1976 Neusprachlich/Mathematisch-Naturwissenschaftliches

Mehr

MEDUMAT Transport. High-End-Beatmung für jeden Einsatz

MEDUMAT Transport. High-End-Beatmung für jeden Einsatz MEDUMAT Transport High-End-Beatmung für jeden Einsatz Auf Nummer sicher gehen Vom Primäreinsatz bis zum Intensivtransport Kaum eingekleidet, schon der erste Einsatz, dann ein Myokardinfarkt, dazwischen

Mehr

BEATMUNG SERVO-i EIN SYSTEM ZAHLREICHE OPTIONEN

BEATMUNG SERVO-i EIN SYSTEM ZAHLREICHE OPTIONEN BEATMUNG SERVO-i EIN SYSTEM ZAHLREICHE OPTIONEN Critical Care SERVO-i 3 ANPASSUNGSFÄHIGE KLINISCHE ANWENDUNGEN AUS EIN UND DEMSELBEN SYSTEM MAQUET THE GOLD STANDARD Wegweisend: MAQUET ist einer der weltweit

Mehr

Implementing INTELLiVENT- ASV in the ICU

Implementing INTELLiVENT- ASV in the ICU Implementing INTELLiVENT- ASV in the ICU Marco Maggiorini Medical Intensive Care Unit University Hospital Zürich Transition Junkers Ju 52 (1932 1954) Airbus A350 (2014 -. ) Airbus competence new training

Mehr

DMW Walter Siegenthaler Preis für Datenauswertung eines Weaningzentrums Gepflegt durchatmen: Langzeitbeatmete Patienten entwöhnen

DMW Walter Siegenthaler Preis für Datenauswertung eines Weaningzentrums Gepflegt durchatmen: Langzeitbeatmete Patienten entwöhnen DMW Walter Siegenthaler Preis für Datenauswertung eines Weaningzentrums Gepflegt durchatmen: Langzeitbeatmete Patienten entwöhnen Stuttgart, 20. April 2014 Viele invasiv beatmete Patienten werden nicht

Mehr

Das Puritan Bennett 980 Intensiv-Beatmungssystem. Atmen Sie NATÜRLICHER

Das Puritan Bennett 980 Intensiv-Beatmungssystem. Atmen Sie NATÜRLICHER Das Puritan Bennett 980 Intensiv-Beatmungssystem Atmen Sie NATÜRLICHER Das neue Puritan Bennett 980 Beatmungsgerät ermöglicht es Patienten durch eine innovative Technologie der Atemzufuhr, natürlicher

Mehr

MEDUMAT Transport -Einweisung nach MPG- Stand Februar 2011. Produktspezialist Emergency Fa. WEINMANN GmbH+Co.KG, Hamburg

MEDUMAT Transport -Einweisung nach MPG- Stand Februar 2011. Produktspezialist Emergency Fa. WEINMANN GmbH+Co.KG, Hamburg 1 MEDUMAT Transport -Einweisung nach MPG- Stand Februar 2011 Produktspezialist Emergency Fa. WEINMANN GmbH+Co.KG, Hamburg 2 Ziel dieser Präsentation Der Endanwender wird nach den Anforderungen des Medizinproduktegesetzes

Mehr

Oxylog 3000 plus Notfall- und Transportbeatmung

Oxylog 3000 plus Notfall- und Transportbeatmung Oxylog 3000 plus Notfall- und Transportbeatmung Das kompakte und robuste Oxylog 3000 plus bietet Hochleistungsbeatmung mit Funktionen wie AutoFlow, integrierter Kapnographie und nicht invasiver Beatmung.

Mehr

Häusliche Pflege bei Langzeitbeatmung

Häusliche Pflege bei Langzeitbeatmung Häusliche Pflege bei Langzeitbeatmung Stand: Februar 2014 (tm) Definition von Beatmung Als Langzeitbeatmung definiert ist jede Form einer invasiven oder nicht-invasiven kontinuierlichen oder intermittierenden

Mehr

Blutgasanalyse 03.06.14. Welche Konsequenzen hat das Ergebnis? Vortragsziele. ph-wert Puffersysteme im Blut. Bestandteile der Blutgasanalyse

Blutgasanalyse 03.06.14. Welche Konsequenzen hat das Ergebnis? Vortragsziele. ph-wert Puffersysteme im Blut. Bestandteile der Blutgasanalyse Blutgasanalyse Welche Konsequenzen hat das Ergebnis? Präsentation: Dr.R.Doppler Medizinische Abteilung LKH-Bruck/Mur Vortragsziele Interpretation der einzelnen Messwerte der Blutgasanalyse Erkennen von

Mehr

Infomappe. Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) 20.10.2014 bis 18.03.2016. Deutsche Gesellschaft für pflegerische Weiterbildung br

Infomappe. Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) 20.10.2014 bis 18.03.2016. Deutsche Gesellschaft für pflegerische Weiterbildung br Infomappe Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) 20.10.2014 bis 18.03.2016 Stand: Juni 2013 Änderungen vorbehalten Umfang der Ausbildung: 720 Stunden, davon 360 Stunden theoretischer Unterricht 240

Mehr

Nächtliche Pulsoxymetrie mit Datenspeicherung Thomas Rothe, ZHD

Nächtliche Pulsoxymetrie mit Datenspeicherung Thomas Rothe, ZHD Nächtliche Pulsoxymetrie mit Datenspeicherung Dr. Thomas Rothe Chefarzt Innere Medizin & Pneumologie Zürcher Höhenklinik Davos + Ltd. Arzt Pneumologie Spital Davos Nächtliche Pulsoxymetrie mit Datenspeicherung

Mehr

REST AND PROTECT TM mit der Respiratory Dialysis HEMOLUNG RAS. Ein minimal invasives Verfahren für die extrakorporale CO 2. -Entfernung.

REST AND PROTECT TM mit der Respiratory Dialysis HEMOLUNG RAS. Ein minimal invasives Verfahren für die extrakorporale CO 2. -Entfernung. REST AND PROTECT TM mit der Respiratory Dialysis HEMOLUNG RAS Ein minimal invasives Verfahren für die extrakorporale CO 2 Pioneered by RESPIRATORY DIALYSIS: Neue Möglichkeiten für die Behandlung des akuten

Mehr

Volumen Garantie Neue Ansätze bei der volumenkontrollierten Beatmung für Neonaten. Jag Ahluwalia, Colin Morley, Hans Georg Wahle

Volumen Garantie Neue Ansätze bei der volumenkontrollierten Beatmung für Neonaten. Jag Ahluwalia, Colin Morley, Hans Georg Wahle Volumen Garantie Neue Ansätze bei der volumenkontrollierten Beatmung für Neonaten Jag Ahluwalia, Colin Morley, Hans Georg Wahle Wichtiger Hinweis: Das medizinische Wissen wandelt sich ständig als Folge

Mehr

Schulungen 2015 für Mitarbeiter von Pflegeheimen, Pflegediensten, Arztpraxen und Kliniken

Schulungen 2015 für Mitarbeiter von Pflegeheimen, Pflegediensten, Arztpraxen und Kliniken Schulungen 2015 für Mitarbeiter von Pflegeheimen, Pflegediensten, Arztpraxen und Kliniken 1 Erste Hilfe entsprechend den Anforderungen des MDK 11. Februar 2015-15 18 Uhr Pflegefachkräfte in stationären

Mehr

Ventrain, what s new!

Ventrain, what s new! 13. Airway Management Symposium St. Gallen Ventrain, what s new! Dr. med. Alexander R. Schmidt Facharzt Anästhesiologie (FMH), Universitätsspital Zürich Interessenkonflikt Nicht vorhanden Dokumentenname

Mehr

VIVISOL. Produktkatalog. Tel. +43 1 524 62 83 Fax +43 1 524 16 42 office@vivisol.at www.vivisol.at

VIVISOL. Produktkatalog. Tel. +43 1 524 62 83 Fax +43 1 524 16 42 office@vivisol.at www.vivisol.at VIVISOL Produktkatalog VIVISOL Heimbehandlungsgeräte GmbH Richard Strauss-Str. 10 1230 Wien Tel. +43 1 524 62 83 Fax +43 1 524 16 42 office@vivisol.at www.vivisol.at Invasive Beatmung Invasive Beatmung

Mehr

Pulmonale Notfälle. Veranstaltungen des Bildungsinstituts. Folie 1

Pulmonale Notfälle. Veranstaltungen des Bildungsinstituts. Folie 1 Pulmonale Notfälle Folie 1 Pulmonale Notfälle Jede Störung des pulmonalen Gasaustausches mit anschließendem Sauerstoffmangel im Gewebe Folie 2 Asthma bronchiale Ursachen allergische Reaktion auf Fremdeiweiße

Mehr

Modulbezeichnung: Anästhesiologie

Modulbezeichnung: Anästhesiologie Modulbezeichnung: Anästhesiologie Modul-Code B 2 Pflichtveranstaltung mit 100 Teilnehmern Art und Umfang der Lehrveranstaltung 30 Std. Vorlesung (3 Std./ Woche) 12 Std. Seminar (3 x 4 Std./Woche) 4 Std.

Mehr

Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten

Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten Alexandra Maringer Universitätsklinik für Innere Medizin I Knochenmarktransplantation Wien KMT Bestehend aus: Prä- und post Ambulanz

Mehr

2016/17. 109 / vom 14.03.14 / Rev. 2 - SICHER - KOMPETENT - SCHNELL - SICHER - KOMPETENT - SCHNELL -

2016/17. 109 / vom 14.03.14 / Rev. 2 - SICHER - KOMPETENT - SCHNELL - SICHER - KOMPETENT - SCHNELL - 2016/17 109 / vom 14.03.14 / Rev. 2 - SICHER - KOMPETENT - SCHNELL - SICHER - KOMPETENT - SCHNELL - meetb gesellschaft für medizintechnik mbh Getreu unserem Motto IMMER IM EINSATZ ist meetb seit 1998 der

Mehr

Weiterbildung zum. Atmungstherapeuten (DGpW)

Weiterbildung zum. Atmungstherapeuten (DGpW) Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) Start der zweiten Weiterbildung im September 2012 Stand: Februar 2012 Änderungen vorbehalten Das Wichtigste in Kürze Umfang der Ausbildung: 640 Stunden, davon

Mehr

Meine Zeit auf der Intensivstation

Meine Zeit auf der Intensivstation Meine Zeit auf der Intensivstation Intensivtagebuch Abteilung für Anästhesie und operative Intensivmedizin am Sozialmedizinischen Zentrum Süd Kaiser-Franz-Josef Spital mit Gottfried von Preyer schem Kinderspital,

Mehr

Dräger Academy Österreich Seminarprogramm 2. Halbjahr 2015 für medizinisches und medizintechnisches Personal

Dräger Academy Österreich Seminarprogramm 2. Halbjahr 2015 für medizinisches und medizintechnisches Personal Dräger Academy Österreich Seminarprogramm 2. Halbjahr 2015 für medizinisches und medizintechnisches Personal Herbst / Winter Sehr geehrte Interessenten! Stetes Entwickeln und Perfektionieren ist typisch

Mehr

A N A E S T H E S I O L O G I E 07.03.2012

A N A E S T H E S I O L O G I E 07.03.2012 Kreiskrankenhaus Dormagen Dr.-Geldmacher-Straße 20 41540 Dormagen Postfach 41538 Dormagen Telefon 02133 66 1 Telefax 02133 66 2103 info@kkh-do.de www.kkh-ne.de KLINIK FÜR ANÄSTHESIE, INTENSIV- UND NOTFALLMEDIZIN

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr

Pädiatrische Notfallsituationen

Pädiatrische Notfallsituationen Pädiatrische Notfallsituationen Dr. Sergio Stocker Praxis für Kinder- und Jugendmedizin Leitender Arzt für Pädiatrie am KS Schaffhausen sergio.stocker@hin.ch Ein Kind stirbt im Gegensatz zum Erwachsenen

Mehr

Lernzielkatalog. Anästhesiologie

Lernzielkatalog. Anästhesiologie Klinischer Studienabschnitt Lernzielkatalog für das Fach Anästhesiologie Leitbild der Ausbildung an der Medizinischen Fakultät Freiburg ist die/der wissenschaftlich und praktisch geschulte Ärztin/Arzt,

Mehr

Können wir auch schaden? Perinatales pulmonales Management. Resuscitation of newborns/preterms: What are we doing wrong and can we do better?

Können wir auch schaden? Perinatales pulmonales Management. Resuscitation of newborns/preterms: What are we doing wrong and can we do better? Perinatales pulmonales Management O Donnell et al., Biol Neonate 2003 Resuscitation of newborns/preterms: What are we doing wrong and can we do better? K.Klebermaß-Schrehof Medizinische Universität Wien

Mehr

Anleitungskonzept und Leitfaden. für neue ärztliche Kollegen der Intensivstation N D1 am KLZ Nord der Klinikum Dortmund ggmbh

Anleitungskonzept und Leitfaden. für neue ärztliche Kollegen der Intensivstation N D1 am KLZ Nord der Klinikum Dortmund ggmbh Anleitungskonzept und Leitfaden für neue ärztliche Kollegen der Intensivstation N D1 am KLZ Nord der Klinikum Dortmund ggmbh Inhaltsverzeichnis Auf ein Wort... 4 Was ist eine Anleitung?... 6 An den neuen

Mehr

wiener klinische wochenschrift

wiener klinische wochenschrift wiener klinische wochenschrift the middle european journal of medicine 116. Jahrgang 2004 Supplementum 3 Die Ausstattung des langzeitheimbeatmeten Patienten Konsensusempfehlungen der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage)

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) In der AK Barmbek wird jeder Pflegekraft der Besuch eines Grundkurses ermöglicht. Ziele: - die alltägliche Unterstützung für andere Menschen so gestalten, dass diese

Mehr

Stand 11.07.2013. Curriculum Pflegeexperte für außerklinische Beatmung EK-F2 1

Stand 11.07.2013. Curriculum Pflegeexperte für außerklinische Beatmung EK-F2 1 Stand 11.07.013 Curriculum Pflegeexperte für außerklinische Beatmung EK-F 1 Stand 11.07.013 Inhalt Ausgangsbetrachtungen... 3 1. Zielgruppe... 3. Kursanforderungen /-aufbau... 3. Lerninhalte / zu vermittelnde

Mehr

VII. Inhaltsverzeichnis

VII. Inhaltsverzeichnis VII 1 Einführung.................................................................... 1 1.1 Angst und Furcht 2 1.1.1 In Gegensatz zur Angst steht Furcht 2 1.2 Theorien zur Erklärung von Angst 4 1.2.1 Komponenten

Mehr

MEDUMAT Transport. Beatmungsgerät. MEDUMAT Transport. MEDUMAT Transport. Gerätebeschreibung und Gebrauchsanweisung für Geräte ab Firmwareversion 2.

MEDUMAT Transport. Beatmungsgerät. MEDUMAT Transport. MEDUMAT Transport. Gerätebeschreibung und Gebrauchsanweisung für Geräte ab Firmwareversion 2. MEDUMAT Transport Beatmungsgerät MEDUMAT Transport mit CO2-Messung MEDUMAT Transport ohne CO2-Messung WM 28400 WM 28300 Gerätebeschreibung und Gebrauchsanweisung für Geräte ab Firmwareversion 2.17 Inhalt

Mehr

Modularisierte Weiterbildung Intensivpflege und Anästhesie

Modularisierte Weiterbildung Intensivpflege und Anästhesie in Kooperation mit Universitätsklinikum der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Modularisierte Weiterbildung Intensivpflege und Anästhesie Fachpflegerin/Fachpfleger für Intensivpflege und Anästhesie

Mehr

Update 2010 Reanimationsrichtlinien

Update 2010 Reanimationsrichtlinien Update 2010 Reanimationsrichtlinien Im Folgenden haben wir für Sie die aktuellen Reanimationsrichtlinien des European Resuscitation Councils zusammengefasst. Diese stammen aus der Übersetzung der offiziellen

Mehr

Die nichtinvasive Beatmung als Therapie der akut respiratorischen Insuffizienz

Die nichtinvasive Beatmung als Therapie der akut respiratorischen Insuffizienz Kardiovaskuläre Medizin 2007;10:21 26 Proceedings Basel 2006 Adam Ogna, Guido Domenighetti Unità di Terapia Intensiva, Ospedale Regionale di Locarno, Locarno Die nichtinvasive Beatmung als Therapie der

Mehr

Rehabilitation intensivpflichtiger Patienten J. Brocke

Rehabilitation intensivpflichtiger Patienten J. Brocke Rehabilitation intensivpflichtiger Patienten J. Brocke Berlin/Bad Segeberg Intensivpflichtige Patienten - Hauptdiagnosen 1. Cerebrale Ischämie 2. Intracerebrale und Subarachnoidalblutung 3. Schädel-Hirn-Trauma

Mehr

Nachtrag zum Trilogy klinischen Handbuch

Nachtrag zum Trilogy klinischen Handbuch 22 Nachtrag zum Trilogy klinischen Handbuch Dieser Nachtrag aktualisiert Informationen bei Trilogy100, Trilogy200, Trilogy202 und Trilogy O2 (alle Handbücher). Beatmung über Mundstück (Mouthpiece Ventilation,

Mehr

Die individuellen Therapieangebote von VitalAire.

Die individuellen Therapieangebote von VitalAire. Außerklinische Beatmung Die individuellen Therapieangebote von VitalAire. Bei chronischer Atmungsschwäche hilft eine Außerklinische Beatmung. Außerklinische Beatmung Chronische Atmungsschwäche insbesondere

Mehr

Die individuellen Therapieangebote von VitalAire.

Die individuellen Therapieangebote von VitalAire. Schlafapnoe Die individuellen Therapieangebote von VitalAire. Schlafapnoe Ihre Patienten schlafen und kommen doch nicht zur Ruhe. Die Behandlung der Schlafapnoe-Syndrome Atmungsaussetzer oder Störungen

Mehr

Pathophysiologie. Pathophysiologie. Cardiovaskuläre Veränderungen. Hämatologische und gastrointestinale Veränderungen

Pathophysiologie. Pathophysiologie. Cardiovaskuläre Veränderungen. Hämatologische und gastrointestinale Veränderungen Forum Kinder-AINS Auf der Bult, 25. Sept. 2013 Pathophysiologie Der Weg des schwer brandverletzten Kindes Von der Notaufnahme über den OP auf die Intensivstation Holger Guericke Abt. Anästhesie, Kinderintensiv-

Mehr

Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand

Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand zwischen Name Trägers des Pflegedienstes Straße, Hausnummer PLZ, Ort IK und Krankenversicherung/

Mehr

Ausbildungspraktikum der Rettungssanitäter in Anästhesieabteilungen Empfehlungen der SGAR-Notfallkommission

Ausbildungspraktikum der Rettungssanitäter in Anästhesieabteilungen Empfehlungen der SGAR-Notfallkommission Ausbildungspraktikum der Rettungssanitäter in Anästhesieabteilungen Empfehlungen der SGAR-Notfallkommission 5. Version: Juli 2004um/an Einführung Rettungssanitäter in Ausbildung, Rettungsdienste und Rettungsschulen

Mehr

Bachelorarbeit. Judith Meyer. Ableitung technischer Anforderungen für Beatmungsgeräte durch Analyse von Studien zu Ventilationsstrategien

Bachelorarbeit. Judith Meyer. Ableitung technischer Anforderungen für Beatmungsgeräte durch Analyse von Studien zu Ventilationsstrategien Bachelorarbeit Judith Meyer Ableitung technischer Anforderungen für Beatmungsgeräte durch Analyse von Studien zu Ventilationsstrategien Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fakultät Life Sciences

Mehr

Kerncurriculum Anästhesie im Rotes Kreuz Krankenhaus, Bremen

Kerncurriculum Anästhesie im Rotes Kreuz Krankenhaus, Bremen Kerncurriculum im Rotes Kreuz Krankenhaus, Bremen Kerncurriculum zur Facharztweiterbildung Die Ausbildung in der Klinik für und ist am Musterlogbuch der Bundesärztekammer orientiert. Wie haben entsprechende

Mehr

3.3 Akute hyperkapnische Exazerbation

3.3 Akute hyperkapnische Exazerbation Leitlinie 449 Nichtinvasive Beatmung als Therapie der akuten respiratorischen Insuffizienz 1 S3-Leitlinie herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Non-invasive

Mehr

Hilfe beim Husten. Der CoughAssist von Philips Respironics hilft Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen effektiv Sekret abzuhusten.

Hilfe beim Husten. Der CoughAssist von Philips Respironics hilft Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen effektiv Sekret abzuhusten. Hilfe beim Husten Der CoughAssist von Philips Respironics hilft Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen effektiv Sekret abzuhusten. Wenn nur richtiges Husten Abhilfe schaffen kann Der CoughAssist ist

Mehr

im St.-Vincentius- Krankenhaus

im St.-Vincentius- Krankenhaus im St.-Vincentius- Krankenhaus Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, im Oktober 2010 haben wir das Weaning-Zentrum im St.-Vincentius- Krankenhaus Speyer eröffnet und können heute auf ein erstes erfolgreiches

Mehr

Fortbildung Sedation für Pflege-Fachpersonal. Intra-endoskopisches Management

Fortbildung Sedation für Pflege-Fachpersonal. Intra-endoskopisches Management Fortbildung Sedation für Pflege-Fachpersonal Intra-endoskopisches Management Reiner Wiest Bern, 18. September 2013 Probleme von Sedierung / Analgesie in der Praxis Personal Kosten Zeitdruck Überwachung

Mehr

Vorwort. Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Vorwort. Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Vorwort Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wir freuen uns, Ihnen den neuen Fortbildungskalender des Klinikverbundes für das Jahr 2016 vorzustellen. Wie auch in den vergangenen Jahren sind Ihre

Mehr

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Antje Musil Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine agency-theoretische Betrachtung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Egon Franck Deutscher Universitäts-Verlag XI XI Verzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. GrundlagendesMagnetismus...5 2.1. GrundtypendesMagnetismus...5 2.1.1. Diamagnetismus...5 2.1.2. Paramagnetismus...7 2.1.3. Ferromagnetismus...8 2.1.4. CurieTemperatur...10

Mehr

1. Beatmungssituation vorhanden: invasiv oder non-invasiv (Beatmung via Tracheostoma oder Maskenbeatmung);

1. Beatmungssituation vorhanden: invasiv oder non-invasiv (Beatmung via Tracheostoma oder Maskenbeatmung); 10 Schritte 10 Fragen Auch intensivmedizinisch zu versorgende Menschen können Zuhause oder in ambulanten en versorgt werden. Fachpflegedienste haben sich auf die ambulante Versorgung von tracheotomierten

Mehr

www.wilamed.com Atemgasbefeuchtung: Grundlagen und Praxis

www.wilamed.com Atemgasbefeuchtung: Grundlagen und Praxis DE www.wilamed.com Atemgasbefeuchtung: Grundlagen und Praxis Was ist Atemgasbefeuchtung? Inhaltsverzeichnis Was ist Atemgasbefeuchtung?... 2 Wie funktioniert die natürliche Atemgas konditionierung?...

Mehr

Mobile Lösungen für die Klinik

Mobile Lösungen für die Klinik Hochwertige Beatmung, Reanimation und Überwachung in der Notfall- und Transportmedizin Lösungen für: Notaufnahme Innerklinische Notfallmedizin Intra- und Interhospitaltransport Ihr Spezialist für Notfall-

Mehr

VENTIlogic LS / VENTIlogic plus

VENTIlogic LS / VENTIlogic plus VENTIlogic LS / VENTIlogic plus VENTIlogic LS mit Leckagesystem VENTIlogic LS Einschlauchsystem mit Patientenventil VENTIlogic LS Doppelschlauchsystem mit Patientenventil VENTIlogic plus mit Leckagesystem

Mehr

Pulmonale. Untersuchungsmethoden

Pulmonale. Untersuchungsmethoden Pulmonale Univ. Prof. Dr. G. Prause Medizinische Universität Graz 1 Complications in Non-cardiac Surgery (n = 3416) (Fleischmann, Am J Med. 2003) 84 (2 %) cardiale Komplikationen 510(13%) non-cardiac Komplikationen

Mehr

Beatmungspflege. Stand: Mai 2012 (cr)

Beatmungspflege. Stand: Mai 2012 (cr) Beatmungspflege Stand: Mai 2012 (cr) Definition von Beatmung Als Langzeitbeatmung definiert ist jede Form einer invasiven oder nicht-invasiven kontinuierlichen oder intermittierenden Beatmungstherapie,

Mehr

PBM Patientenorientiertes Blut Management 3 Säulen Modell. Arno Schiferer HTG Anästhesie & Intensivmedizin AKH / Medizinische Universität Wien

PBM Patientenorientiertes Blut Management 3 Säulen Modell. Arno Schiferer HTG Anästhesie & Intensivmedizin AKH / Medizinische Universität Wien PBM Patientenorientiertes Blut Management 3 Säulen Modell Arno Schiferer HTG Anästhesie & Intensivmedizin AKH / Medizinische Universität Wien Wo stehen wir 2013? Klinische Hämotherapie Patientenperspektive

Mehr

BEATMUNG SERVO-i MIT NAVA NUTZUNG VON OPTIMALER SYNCHRONISIERUNG

BEATMUNG SERVO-i MIT NAVA NUTZUNG VON OPTIMALER SYNCHRONISIERUNG BEATMUNG SERVO-i MIT NAVA NUTZUNG VON OPTIMALER SYNCHRONISIERUNG 2 SERVO-i mit NAVA Critical Care SERVO-i MIT NAVA PATIENT UND BEATMUNGSSYSTEM ALS EINE EINHEIT NAVA : Neural regulierte Beatmungsunterstützung

Mehr

ASV Motor sektorenübergreifender Kooperationen Anreize Nutzen Risiken

ASV Motor sektorenübergreifender Kooperationen Anreize Nutzen Risiken ASV Motor sektorenübergreifender Kooperationen Anreize Nutzen Risiken 14.11.2014 Die Helmsauer Gruppe Seit 1964 für Sie erfolgreich + mittelständisches Familienunternehmen + 18.500 Mediziner und über

Mehr

Medizinisches Seminar für Techniker im Bereich Beatmung

Medizinisches Seminar für Techniker im Bereich Beatmung Medizinisches Seminar für Techniker im Bereich Beatmung Stand September 2009 Änderungen vorbehalten Email: info@-schulungen.de Internet : www.-schulungen.de Das Wichtigste in Kürze: Teilnehmerkreis: Techniker

Mehr

BGA geschafft! Und jetzt?

BGA geschafft! Und jetzt? BGA geschafft! Und jetzt? Peter Krisper Medizinische Universitätsklinik Abt. f. Nephrologie & Hämodialyse Lernziele Sicheres Erkennen einfacher Störungen des Säure Basenhaushaltes an Hand einer Blutgasanalyse

Mehr

Gesundheitszentrum Bad Oeynhausen Fachseminar für Altenpflege

Gesundheitszentrum Bad Oeynhausen Fachseminar für Altenpflege Gesundheitszentrum Bad Oeynhausen Fachseminar für Altenpflege Am Wiesental 3a Tel.: (05731) 2 00 00 Fax: (05731) 79 64 49 Altenpflege. Bad Oeynhausen@esta-bw.de www.esta-bw.de Ansprechpartnerin: 1 Aus-,

Mehr

Basis - Wiederbelebung im Kindesalter und frühe Defibrillation

Basis - Wiederbelebung im Kindesalter und frühe Defibrillation DEUTSCHER RAT FÜR WIEDERBELEBUNG IM KINDESALTER E.V. GERMAN PAEDIATRIC RESUSCITATION COUNCIL Basis - Wiederbelebung im Kindesalter und frühe Defibrillation Paediatric Basic Life Support - Early Defibrillation

Mehr

SLE5000 Pädiatrie-Respirator mit HFO

SLE5000 Pädiatrie-Respirator mit HFO SLE5000 Pädiatrie-Respirator mit HFO Wenn die kleinen Dinge wichtig sind SLE5000 Die Gesamtlösung für Pädiatrie-Beatmung Wird auf einem optionalen Rollständer gezeigt. Der Respirator kann in beiden Richtungen

Mehr

Differentialdiagnosen der Dyspnoe

Differentialdiagnosen der Dyspnoe Differentialdiagnosen der Dyspnoe Rettungsdienst-Fortbildung 25.01.2005 Definition der Dyspnoe Dyspnoe ist das subjektive Gefühl einer erschwerten Atmung, das in ausgeprägtem Zustand (bei Einsatz der Atemhilfsmuskulatur)

Mehr

Avatare in Katastrophensimulationen

Avatare in Katastrophensimulationen Andreas Siemon Avatare in Katastrophensimulationen Entwicklung eines Katastrophen-Trainings-Systems zur Darstellung von Beteiligten in Großschadenslagen kassel university press Tabellenverzeichnis xiii

Mehr