Leitfaden für die Durchführung eines doppischen Jahresabschlusses

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden für die Durchführung eines doppischen Jahresabschlusses"

Transkript

1 newsystem kommunal Programmdokumentation Leitfaden für die Durchführung eines doppischen Jahresabschlusses

2 Copyright by Infoma Software Consulting GmbH Für diese Dokumentation beansprucht Infoma Software Consulting GmbH Urheberrechtsschutz. Diese Dokumentation darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung der Infoma Software Consulting GmbH weder abgeändert, erweitert oder vervielfältigt, noch sonst im Widerspruch zu deren berechtigten Interessen verwendet werden. Infoma lehnt jede Haftung für Fehler und Unterlassungen in dieser Publikation ab. Die beschriebenen Programme dürfen nur gemäß den Lizenzbedingungen angewendet oder kopiert werden Zuständig für den Inhalt Infoma Software Consulting GmbH Hörvelsinger Weg Ulm Fritz & Macziol GmbH und Infoma GmbH Seite 2 von 19

3 Vorwort Die Anwendungsdokumentation ist als Referenz konzipiert, in der die notwendigen Informationen für die Erledigung des doppischen Jahresabschlusses mit "newsystem kommunal" beschrieben sind. Es ist nicht notwendig, ein Spezialist der kameralen bzw. der doppischen Buchhaltung zu sein, es wird jedoch vorausgesetzt, dass generelle Kenntnisse in der Kameralistik und der Datenverarbeitung vorhanden sind. Aufgrund des ablauforientierten Aufbaus zeigt dieses Handbuch nicht alle Einzelheiten der Anwendung. Genauere Angaben über einzelne Felder oder Fenster können über die Online-Hilfe aufgerufen werden. Diese führt in alle Teile der Applikation wie Tabellen, Berichte, Fenster, Felder, Menüs und Stapelverarbeitungen. Grundlegend kann in "newsystem kommunal" die Maus oder die Tastatur verwendet werden, um einen Befehl auszuwählen oder um eine Funktion auszuführen. Gibt es für einen Befehl eine Zugriffstaste, wird der entsprechende Buchstabe unterstrichen dargestellt. Mehr über Zugriffsverfahren sind in dem Handbuch "Bedienungsgrundlagen" erläutert. Grundsätzlich sollte beachtet werden, dass Datensätze standardmäßig nach Nummern sortiert werden. Darüber hinaus sollten die Symbole und die typografischen Konventionen des Handbuchs für jeden Benutzer vertraut werden. Diese Dokumentation basiert auf dem Navision Dokumentationsstand Release 4.03 SP3 Technische Voraussetzungen: 32-Bit-Betriebssystem min. 32 MB Hauptspeicher (RAM) Darstellung von mindestens 800 x 600 Bildpunkten Maximale Datenbankgröße 64 Gigabyte. Für weitergehende Informationen verweisen wir auf die technischen Manuals von Navision. Systemsprache: Die auf der gesamten Benutzeroberfläche von newsystem kommunal verwendete Sprache ist deutsch. Wartung und Weiterentwicklung: Das Programm "newsystem kommunal" unterliegt einer ständigen Angleichung an technische Neuerungen und kann sich dadurch im Bereich der Masken optisch verändern. Die Grundfunktionen bleiben erhalten und bei Fragen zu den Änderungen wenden Sie sich bitte an unseren Service. Bei gravierenden Änderungen in der Benutzeroberfläche oder bei Änderungen der Funktionen werden Sie von uns bei der Auslieferung des Updates informiert und alle notwendigen Ergänzungen zu dem Benutzerhandbuch werden mitgeliefert. Die Auslieferung von neuen Programmständen erfolgt im Rahmen der Softwarepflegeverträge. Updates werden generell im Internet zur Verfügung gestellt. Fritz & Macziol GmbH und Infoma GmbH Seite 3 von 19

4 Begriffsbestimmungen und Schaltflächen: <F6> Darstellung einer Funktionstaste. Buttons Tool-Tip zu einem Eingabefeld durch einfaches Positionieren des Mauszeigers über dem Feld. Bemerkungsfelder Funktions-Schaltflächen Nummernserien Feld Look-Up Über eine Schnittstelle zu Ihrem Standard Programm wird eine neue generiert. Erstellung einer Telefonverbindung. Im Browser-Fenster kann direkt eine Verbindung zur Homepage geschaffen werden. Optionsschaltfläche. Neuer Datensatz. Verknüpfung von Datensätzen. Im System gespeicherter Datensatz. Fritz & Macziol GmbH und Infoma GmbH Seite 4 von 19

5 Inhaltsverzeichnis 1 Vorarbeiten für den doppischen Jahresabschluss Buchen von Saldovorträgen Buchen von Kasseneinnahmeresten (Debitoren-OP's/Rechnungen) Buchen von Kasseneinzahlungsresten (Überzahlungen Debitoren) Eröffnungsbilanzwerte Anlagevermögen Buchen vom Bankeröffnungsalden Einrichtung neuer Sachkonten im Kontenplan Buchen der Bankeröffnungssalden Jahresabschlussarbeiten Buchhaltungsperioden abschließen (Schritt 1) GuV-Konten Nullstellung (Schritt 2) Abschluss der Finanzrechnung (Schritt 3) Abschluss der Bilanzkonten (Schritt 4) Abstimmung aller Konten (Schritt 5) Fritz & Macziol GmbH und Infoma GmbH Seite 5 von 19

6 1 Vorarbeiten für den doppischen Jahresabschluss Um in newsystem kommunal einen doppischen Jahresabschluss durchzuführen, müssen Sie als erstes ihre Jahresabschlussbuchungen durchführen. Dies sind zum Beispiel: AfA-Läufe Wertkorrekturen aktive und passive Rechnungsabgrenzung Aufrechnungsläufe Stundung, Niederschlagung, Erlässe Rückstellungen bei Lager: Inventur etc. Es gibt 3 Möglichkeiten, die Kassenreste zum des Vorjahres zu erfassen: über die Migration (Umstieg von der Kameralistik auf die Doppik) über die variable Buchungsschnittstelle (aus Vorverfahren) oder eine manuelle Erfassung über das Buch.-Blatt (sinnvoll ist ein Buch.-Blatt ohne Mehrstufige Belegverarbeitung). Fritz & Macziol GmbH und Infoma GmbH Seite 6 von 19

7 2 Buchen von Saldovorträgen 2.1 Buchen von Kasseneinnahmeresten (Debitoren-OP's/Rechnungen) Über das Modul Finanzbuchhaltung / Debitoren & Verkauf im Verkaufs Buch.-Blatt (ID 253) einen separaten Buch.-Blattnamen (z.b. Vortrag) mit separater Nummernserie (z.b. Vortrag001) anlegen und die Buchungen wie folgt erfassen (zu füllende Felder im VK-Buch.-Blatt): Buchungsdatum: immer XX angeben (Stichtag Bilanz) Belegdatum: Belegdatum der Rechnung (Ursprungsbelegdatum) Belegart: Rechnung Belegnummer: wird aus Buch.-Blattnamen gezogen Ext. Belegnummer: Kassenzeichen des Vorgangs Kontoart: Debitor Kontonr.: Debitorennr. (FAD-Nummer) Beschreibung: Buchungstext Betrag: positive Betragseingabe oder Eintrag im Feld Sollbetrag Gegenkontoart: Sachkonto Gegenkontonr.: hier muss das "normale" GuV-Konto angegeben werden, z.b. Mieteinahmen Kostenstelle Code: z.b. Finanzabteilung Kostenträger Code: z.b. Produktnummer Fälligkeitsdatum: muss angegeben werden, da dies Grundlage für die Berechnung der späteren Mahnstufe in den Debitorenposten ist Abgabenart: Nummer der Abgabenart Gemeindenr.: z.b. Gemeinde "01" Bitte beachten Sie: Sollten Daten maschinell übernommen werden, bedenken Sie auch, dass die Mahnstufen und das Mahndatum mit integriert werden. Abbildung 1: Erfassung Kasseneinnahmereste "manuell" Wichtige Information: Da im neuen Buchungsjahr (20XX) Zahlungen zu den Kasseneinnahmeresten (Debitoren-OP's) erfolgen werden, ist es notwendig, hinter dem jeweiligen GuV-Konto (z.b. Mieterträge) eine Finanzbuchungsgruppe mit dem "richtigen" Einzahlungskonto (Finanzkonto z.b. Einzahlungen aus Miete und Pachten) zu hinterlegen bzw. bei Bedarf von unterschiedlichen Forderungskonten je Geschäftsvorfall auch eine Sachkonto-Buchungsgruppe (z.b. Gebührenforderungen) zuzuordnen. Durch diese Buchungen ergeben sich Salden in den Forderungskonten der Bilanz, sowie in den GuV-Konten der Ergebnisrechnung zum Stichtag XX. Die GuV-Konten sind im später aufgeführten Kapitel 4.2 über eine GuV-Konten-Nullstellung abzuschließen, damit diese in einem Saldovortagskonto "ausgebucht" werden können und die Ergebnisrechnung zum Bilanzstichtag keinen Saldo mehr ausweist. Fritz & Macziol GmbH und Infoma GmbH Seite 7 von 19

8 2.2 Buchen von Kasseneinzahlungsresten (Überzahlungen Debitoren) Für die Kasseneinzahlungsreste können Sie mit einer Migrations-Bank buchen, die ausschließlich für die Buchungen der Kassenreste verwendet wird. Abbildung 2: Anlage Migrations-Bank mit Bankkontobuchungsgruppe Diese Bank benötigt eine Bankkontobuchungsgruppe, in der das entsprechende Bilanzkonto hinterlegt ist. Beim Abschluss der Finanzrechnung haben Sie dann die Möglichkeit, die Nullstellung über die hinterlegte Bankkontobuchungsgruppe automatisch vom System erzeugen zu lassen. Abbildung 3: Maske "Bankkontobuchungsgruppe" (ID 373) Fritz & Macziol GmbH und Infoma GmbH Seite 8 von 19

9 Bei Überzahlungen und Vorrauszahlungen, die erst einen Ertrag im neuen Jahr ergeben, müssen Sie wie folgt vorgehen: Erfassen Sie im FiBu-Buch.-Blatt Ihre Debitoren gegen die Bank (zu füllende Felder im FiBu-Buch.- Blatt) Buchungsdatum: immer XX angeben (Stichtag Bilanz) Belegdatum: Belegdatum des Postens (Ursprungsbelegdatum) Belegart: Zahlung Belegnummer: wird aus Buch.-Blattnamen gezogen Ext. Belegnummer: Kassenzeichen des Vorgangs Kontoart: Debitor Kontonr.: Debitorennr. (FAD-Nummer) Beschreibung: Buchungstext Betrag: negative Betragseingabe oder Eintrag im Feld Habenbetrag Gegenkontoart: Bank Gegenkontonr.: Bankkonto, z.b. Bank-111 (Migrations-Bank) Kostenstelle Code: z.b. Finanzabteilung Kostenträger Code: z.b. Produktnummer Fälligkeitsdatum: z.b XX Abgabenart: Nummer der Abgabenart Gemeindenr.: z.b. Gemeinde "01" Abbildung 4: Erfassung negative Kasseneinnahmereste (Überzahler) "manuell" Wichtige Information: Werden Überzahlung aus Vorjahren über die Migrations-Bank erfasst, benötigen alle anderen Zahlwege auch eine Bankkontenbuchungsgruppe, um hier dann zukünftig einen Jahresabschluss über die Buchungsgruppen durchzuführen. Fritz & Macziol GmbH und Infoma GmbH Seite 9 von 19

10 2.3 Eröffnungsbilanzwerte Anlagevermögen Bevor das Anlagevermögen im Buch.-Blatt erfasst wird, wird ein Anlagespiegel gedruckt, um den Buchwert zum XX zu ermitteln (Eröffnungsbilanzwert zum Stichtag). Abbildung 5: Beispiel Anlagenspiegel Der Eröffnungsbilanzwert der Anlagen wird im Buch.-Blatt über das jeweilige Sachkonto (Bilanzbestandskonto der Anlage) erfasst. Gegenbuchung ist das Sachkonto "Saldovortrag Sachkonto". Abbildung 6: Buchen der Eröffnungsbilanzwerte Anlagevermögen Fritz & Macziol GmbH und Infoma GmbH Seite 10 von 19

11 3 Buchen vom Bankeröffnungsalden 3.1 Einrichtung neuer Sachkonten im Kontenplan Ehe mit den Buchungen der Bankbestände begonnen wird, sind neue Sachkonten im Kontenplan anzulegen, da bei den Buchungsvorgängen Finanz- und Bilanzkonten gebucht werden. Über die Finanzbuchhaltung / Kontenplan / "Sachkontokarte" (ID 17) legen Sie ein neues Finanzkonto für den Saldo der Liquiden Mittel an. Füllen Sie die Felder im Register "Allgemein" wie in Abbildung 7 ersichtlich aus (die Register Buchung, Konsolidierung, Berichtswesen, Haushalt können leer bleiben). Abbildung 7: Anlage Bilanzkonto "Saldovorträge liquide Mittel" Über die Finanzbuchhaltung / Einrichtung / "Finanzbuchungsgruppe" (ID ) legen Sie eine neue Finanzbuchungsgruppen (z.b ) an und wählen dann Ihr zuvor angelegtes Finanzkonto in den Feldern "Kontoeinzahlung" und "Kontoauszahlung" aus. Abbildung 8: Anlage "Finanzbuchungsgruppe" (ID ) Über die Finanzbuchhaltung / Kontenplan / Sachkontokarte (ID 17) legen Sie ein neues Finanzkonto für den Saldovortrag der Liquiden Mittel Finanz an. Abbildung 9: Finanzkonto "Saldovorträge liquide Mittel Finanz" Fritz & Macziol GmbH und Infoma GmbH Seite 11 von 19

12 3.2 Buchen der Bankeröffnungssalden Öffnen Sie dazu über die Finanzbuchhaltung ein "Fibu-Buch.-Blatt" (ID 39) mit separatem Buch.- Blattnamen (z.b. Vortrag anlegen) inkl. separater Nummernserie (z.b. VORBA001 anlegen) und erfassen die Buchungen wie folgt: Buchungsdatum: Belegdatum: Belegart: Belegnummer: Kontoart: Kontonr.: Beschreibung: Betrag: Gegenkontoart: Gegenkontonr.: immer XX angeben (Stichtag Bilanz) Belegdatum (identisch dem Buchungsdatum) Zahlung wird aus dem Buch.-Blattnamen gezogen Sachkonto hier muss das zuvor angelegte Bilanzkonto "Saldovortrag der Liquiden Mittel" angegeben werden, dadurch wird die angelegte Finanzbuchungsgruppe im Feld "Finanzbuchungsgruppe" gezogen Buchungstext positive oder negative Betragseingabe (je nach Banksaldo) Bankkonto Bankkonto-Nummer Abbildung 10: Einbuchung Bankeröffnungssaldo Das Ergebnis aus diesen Buchungen ist, dass die Bankkonten in der Nebenbuchhaltung den Eröffnungssaldo zu Abstimmungszwecken haben, das Saldovortragskonto bebucht wurde und die Finanzrechnung zum XX den kumulierten Saldo der liquiden Mittel darstellt. Fritz & Macziol GmbH und Infoma GmbH Seite 12 von 19

13 4 Jahresabschlussarbeiten 4.1 Buchhaltungsperioden abschließen (Schritt 1) Haben Sie ihre Buchungen durchgeführt, gehen Sie in der Finanzbuchhaltung auf "Periodische Aktivitäten" und öffnen dort über den Menüpunkt "Geschäftsjahr" die "Buchhaltungsperioden" (ID 100). Bitte beachten Sie: Ein Jahresabschluss kann nur in einer geschlossenen Periode durchgeführt werden. Es ist aber jederzeit möglich, auch in ein geschlossenes Jahr rückwirkend zu buchen. Diese Posten werden als Nachbuchungen gekennzeichnet, ein Jahresabschluss muss danach noch einmal durchgeführt werden. Über die Schaltfläche "Jahr abschließen" wird vom System die nächste offene Periode geschlossen. Hierzu werden Sie vom System darauf hingewiesen, dass ein abgeschlossenes Geschäftsjahr nicht mehr geöffnet werden kann. Bestätigen Sie diese Meldung mit "Ja". Abbildung 11: Geschäftsjahre, offene und geschlossene Perioden Fritz & Macziol GmbH und Infoma GmbH Seite 13 von 19

14 4.2 GuV-Konten Nullstellung (Schritt 2) Gehen Sie nun erneut in die Periodischen Aktivitäten / Geschäftsjahr und öffnen den Bericht "GuV- Konten Nullstellung" (ID 94). Im Register "Optionen" dieser Maske müssen Sie im Feld "Geschäftsjahr Enddatum" das letzte Datum ihrer abzuschließenden Periode eintragen, eine Fibu Buch.-Blattvorlage, einen Buch.- Blattnamen, eine Belegnummer und das Abschlusskonto GuV hinterlegen (Einträge in Abbildung 12 sind nur beispielhaft). Abbildung 12: Bericht "GuV-Konten Nullstellung" (ID 94) Im Feld "Dimensionen" greifen Sie durch und kennzeichnen die Dimensionen, die auf den Sachkonten als pflichtig eingestellt sind und bestätigen Sie mit "OK". Abbildung 13: Bericht "GuV-Konten Nullstellung" (ID 94), Auswahl Dimensionen Fritz & Macziol GmbH und Infoma GmbH Seite 14 von 19

15 Nachdem Sie alle Einstellungen hinterlegt haben, bestätigen Sie diese über die Schaltfläche "OK". Hierauf werden vom System in dem von Ihnen hinterlegten Buch.-Blatt Gegenposten zu den einzelnen GuV- Konten pro Kostenstellen-/Kostenträgerkombination erstellt. Als letzte Position wird hier der errechnete Saldo auf dem von Ihnen hinterlegten Abschlusskonto gebucht (je Gemeindenummer). Nach Prüfung der Posten müssen Sie das Buch.-Blatt noch buchen. Abbildung 14: GuV-Konten Nullstellung, erstellte Posten im Buch.-Blatt Fritz & Macziol GmbH und Infoma GmbH Seite 15 von 19

16 4.3 Abschluss der Finanzrechnung (Schritt 3) Um zum Jahresende Ihre liquiden Mittel (Summe aller Geldbestände auf Banken) darzustellen, müssen Sie die Finanzrechnung analog zur GuV Nullstellen/Saldieren. Gehen Sie hier nochmals über die Periodischen Aktivitäten der Finanzbuchhaltung / Geschäftsjahr auf den Bericht "Finanzrechnungskonten Nullstellung" (ID ). Sie haben 2 Möglichkeiten, um eine Nullstellung der Finanzkonten zu erzielen: Über die Option "Nullstellung nach Bankkontobuchungsgruppe". Die Bankkontobuchungsgruppen werden jeweils aus dem Bankkonto gezogen (Empfehlung). Direkt über die liquiden Mittel in der Bilanz, z.b. "liquide Mittel" (nur, wenn der Differenzsaldo Bankbestände über eine Bank, also ohne Migrations-Bank gebucht wurde). Abbildung 15: Bericht "Finanzrechnungskonten Nullstellung" (ID ) Bitte beachten Sie: Die Nullstellung der Finanzkonten nach Bankkonten sollte nur 1x durchgeführt werden. Sie liefert in weiteren Läufen bei den Gegenbuchungen (Bankbuchung) immer den Gesamtsaldo der Bank. Dies liegt daran, dass die Bankposten, die bereits "abgeschlossen" wurden, nicht gekennzeichnet werden. Hingegen müssten nach der 1. Nullstellung lediglich Umbuchungen zwischen Finanzrechnungskonten erfolgen. Das bedeutet, dass auf der Bilanzseite (Konto Liquide Mittel) keine Veränderung mehr stattfindet. Die Nullstellung lässt sich verbuchen, wenn Sie die Gegenbuchungen aus dem Buchungsblatt löschen. Fritz & Macziol GmbH und Infoma GmbH Seite 16 von 19

17 Abbildung 16: Finanzkonten Nullstellung, erstellte Posten im Buch.-Blatt In dieser Maske machen Sie dieselben Einstellungen, analog der GuV-Konten Nullstellung (die Einstellungen in Abbildung 16 sind nur beispielhaft). Nach bestätigen der Schaltfläche "OK" werden die Zahlungsposten der Finanzrechnung in das hinterlegte Buch.-Blatt übertragen, in dem die Posten anschließend noch gebucht werden müssen. Fritz & Macziol GmbH und Infoma GmbH Seite 17 von 19

18 4.4 Abschluss der Bilanzkonten (Schritt 4) Zum Jahresende werden die Zu- und Abgangskonten auf die Bestandskonten umgebucht (mit Dimensionen, da die Anlagen-Bewegungen auf Kostenstellen und Kostenträger gebucht wurden). Dazu müssen auf der Maske "Sachkontokarte" (ID 17) der Zu- und Abgangskonten im Feld "Konto für Nullstellung" die jeweiligen Bestandskonten im Register "Konsolidierung" eingetragen werden. Abbildung 17: Maske "Sachkontokarte" (ID 17), "Konto für Nullstellung" im Register "Konsolidierung" Die Umbuchungen können dann maschinell erfolgen, über den Menüpunkt "Bilanz-Konten Nullstellung" (ID ). Abbildung 18: Bericht "Bilanzkonten Nullstellung" (ID ) Fritz & Macziol GmbH und Infoma GmbH Seite 18 von 19

19 4.5 Abstimmung aller Konten (Schritt 5) Die GuV-Konten und die Finanzkonten sind leer. Im Menüpunkt Fibu-Allgemein / Kontenplan (ID 16) setzen Sie bitte einen Filter auf: Alle Konten Bewegungen: <>0 FlowFilter: Datum filtern auf XX..U31.12.XX Somit dürfen nur noch die Bilanzkonten erscheinen, die mit den Eröffnungsbilanzkonten in Summe 0 ergeben. Fritz & Macziol GmbH und Infoma GmbH Seite 19 von 19

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Handbuch Sach-OP & Ausgleich G/L Open Items & Application akquinet dynamic solutions GmbH Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Version 15.09.2015 HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken.

Mehr

3.1.1 Einrichten von Dimensionen

3.1.1 Einrichten von Dimensionen damit die eigentlich profitable Produktlinie (also der Kostenträger) eingestellt werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Daten mehrfach zu verproben, an vielen Stellen in die Einzelwerte einzutauchen

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Handbuch Kommunaler Gesamtabschluss (Konsolidierung)

Handbuch Kommunaler Gesamtabschluss (Konsolidierung) newsystem kommunal Programmdokumentation Handbuch Kommunaler Gesamtabschluss (Konsolidierung) Copyright by INFOMA Software Consulting GmbH Für diese Dokumentation beansprucht INFOMA Software Consulting

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (ab Version 3.60) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen 1.

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Handbuch Anlagenbuchhaltung

Handbuch Anlagenbuchhaltung Newsystem kommunal Programmdokumentation Handbuch Anlagenbuchhaltung Copyright by Infoma Software Consulting GmbH Für diese Dokumentation beansprucht Infoma Software Consulting GmbH Urheberrechtsschutz.

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Ihr quick guide NC Payments Import

Ihr quick guide NC Payments Import Ihr quick guide NC Payments Import (NCP8.00) für Microsoft Dynamics NAV 2015* *NC Payments 8.00 ist verfügbar für Navision Attain 3.60, Microsoft Business Solutions Navision 3.70, Microsoft Business Solutions

Mehr

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen FINANZ- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in

Mehr

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten 64331 Weiterstadt Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten a. Zu Beginn eines Wirtschaftsjahres Die einfachste und unkomplizierteste Art mit der ec@ros

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 1.1. Grundsätzliches zur Stammdatenübernahme...

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Patch-Dokumentation 9.2.1.2

Patch-Dokumentation 9.2.1.2 newsystem kommunal Programmdokumentation Patch-Dokumentation 9.2.1.2 Copyright by INFOMA Software Consulting GmbH Für diese Dokumentation beansprucht INFOMA Software Consulting GmbH Urheberrechtsschutz.

Mehr

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Bilanz Finanzrechnung Aktiva Passiva Ergebnisrechnung Einzahlungen Anlagevermögen Eigenkapital Aufwendungen Auszahlungen Umlaufvermögen Forderungen

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Patch-Dokumentation 9.2.1.1

Patch-Dokumentation 9.2.1.1 newsystem kommunal Programmdokumentation Patch-Dokumentation 9.2.1.1 Copyright by INFOMA Software Consulting GmbH Für diese Dokumentation beansprucht INFOMA Software Consulting GmbH Urheberrechtsschutz.

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen INFOMA Software Consulting GmbH Hörvelsinger Weg 17 89081 Ulm für das INFOMA newsystem Programmmodul newsystem

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen INFOMA Software Consulting GmbH Hörvelsinger Weg 17 89081 Ulm für das INFOMA newsystem Programmmodul newsystem

Mehr

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen 1. Einführung In orgamax stehen Ihnen die gängigsten Konten des Kontenrahmens SKR03 und SKR04 zur Verfügung. Damit sind im Normalfall alle Konten abgedeckt, die Sie zur Verbuchung benötigen. Eine ausführliche

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung 7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen Die Verbuchung auf Kostenstellen aus Dialogik Lohn kann auf verschiedene Methoden vorgenommen werden. Die Verbuchung kann gemäss Lohnart (direkt auf eine Kostenstelle

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE Klemen EDV&Consulting GmbH Seite: 1/12 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 1 SICHERUNG DER DATEN... 2 DER JAHRESWECHSEL in der Finanzbuchhaltung... 6 Übernahme der Eröffnungssalden

Mehr

1.1 Grundlagen 1. 1.2 Das Hauptmenü 5. 1.2.1 Aufbau und Handhabung 6 1.2.2 Personalisieren des Hauptmenüs 8 1.2.3 Die Navigationsbereich-Optionen 10

1.1 Grundlagen 1. 1.2 Das Hauptmenü 5. 1.2.1 Aufbau und Handhabung 6 1.2.2 Personalisieren des Hauptmenüs 8 1.2.3 Die Navigationsbereich-Optionen 10 Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG IN MICROSOFT DYNAMICS NAV 1 1.1 Grundlagen 1 1.1.1 Anmelden / Abmelden / Benutzerzugriffssystem 1 1.1.2 Mandanten auswählen, Mehrmandantenfähigkeit 2 1.1.3 Online Hilfe

Mehr

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig.

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

1 Umstellung Kontoplan

1 Umstellung Kontoplan 1 Umstellung Kontoplan Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung Kontoplan... 1 1.1 Einleitung... 2 1.1.1 KMU-Kontenrahmen... 2 1.2 Importieren des neuen KMU-Kontoplans... 3 1.3 Anpassen KMU Kontoplan... 4 1.4 Abgleich

Mehr

UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung

UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung Anwenderhandbuch UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung Version: U 05.00.04-00 Datum: 01.01.2013 Diese Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Eine Haftung für Schäden, die im Zusammenhang

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Die Eröffnungsbilanz

Die Eröffnungsbilanz 18.06.2006 Die Eröffnungsbilanz Eröffnungsbilanz für die Gründung Eröffnungsbilanz zum Beginn des Wirtschaftsjahres Wechsel der Buchhaltung Seite 1 von Seite 22 18.06.2006 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Bilanz und GuV. Einrichtung: Tips, Empfehlungen und Fehlerbeseitigung

Bilanz und GuV. Einrichtung: Tips, Empfehlungen und Fehlerbeseitigung ...durch Wissen zum Erfolg Bilanz und GuV Einrichtung: Tips, Empfehlungen und Fehlerbeseitigung Mit der BUSINESSLINE -Fibu haben Sie ein sehr leistungsfähiges Fibu-Programm erworben, das Ihnen nicht nur

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1 Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf Release 1.0.1 Version: 4.1 SP 820 2011 myfactory International GmbH Seite 1 von 13 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch

Mehr

What s new in sbp 4.0?

What s new in sbp 4.0? Stand: März 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 1.1 Performance... 2 1.2 Bilanz und GuV in der klassischen Ansicht... 2 1.3 Umhängen von Konten zwischen Bilanz und GuV... 4 1.4 Suchfunktion für Positionen

Mehr

Praxisbeispiel Kreis Gütersloh - Der dezentrale Weg NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung

Praxisbeispiel Kreis Gütersloh - Der dezentrale Weg NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung NKF-Themenworkshop Organisation der Finanzbuchhaltung Praxisbeispiel Kreis Gütersloh Die dezentrale Organisation Zahlen, Daten, Fakten Einwohner: 357.015 (Stand: 01.01.2004) Fläche: 967,19 km² Haushaltsvolumen

Mehr

SC-Line Jahresende Ablauf

SC-Line Jahresende Ablauf SC-Line Jahresende Ablauf Nachfolgend sind die einzelnen Schritte aufgelistet, die im Zuge des Jahresendes (gilt auch für den Jahresübertrag ins neue Wirtschaftsjahr falls dieses abweichend vom Kalenderjahr

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts ekom21 Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen Carlo-Mierendorff-Straße 11 35398 Gießen

Mehr

blue office Finanzbuchhaltung Jahreswechsel Sieber IT Service GmbH Hotline 071 730 07 07 Fax 071 730 08 08 E-Mail info@sieberit.ch

blue office Finanzbuchhaltung Jahreswechsel Sieber IT Service GmbH Hotline 071 730 07 07 Fax 071 730 08 08 E-Mail info@sieberit.ch blue office Finanzbuchhaltung Jahreswechsel Sieber IT Service GmbH Hotline 071 730 07 07 Fax 071 730 08 08 E-Mail info@sieberit.ch BLUE OFFICE FINANZBUCHHALTUNG... 1 JAHRESWECHSEL... 1 NEUE PERIODE (BUCHUNGSJAHR

Mehr

Inventur / Jahresabschluss

Inventur / Jahresabschluss 1 von 7 Inventur / Jahresabschluss Stand: 28.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Inventur (Verkaufsstellen)... 2 2.1 Aufruf der Inventur... 2 2.2 Vorbereitung... 3 2.3 Aufnahmeliste... 4 2.4

Mehr

MasterFINANZ - Version 4.0

MasterFINANZ - Version 4.0 MasterFINANZ - Version 4.0 Neue Funktionen Allgemeines/Einstellungen/Fibu: 1. Es ist nun möglich auch Belege mit Datum, welches in der Zukunft liegt, zu erfassen. Dazu muss die Checkbox Belegdatum prüfen

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

KREDITOREN OP-ABGLEICH

KREDITOREN OP-ABGLEICH A B A C U S D o k u m e n t a t i o n e n KREDITOREN OP-ABGLEICH Ab Version 2001 Februar 2006/ma Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks

Mehr

Schnittstellen-Box Buchhaltung Programmbeschreibung

Schnittstellen-Box Buchhaltung Programmbeschreibung Schnittstellen-Box Buchhaltung Programmbeschreibung Die Anwendung Schnittstellen-Box Buchhaltung unterstützt Sie bei der Formatierung von Buchungsdaten aus Office-Dokumenten oder Fachanwendungen zur automatisierten

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss Winoffice AG Oberneuhofstrasse 5 +41 (0)41 769 80 00 6340 Baar info@winoffice.ch Checkliste für den in Winoffice BUSINESS Plus Vorarbeiten Planung Reorganisieren Saldi der Nebenbücher abstimmen Durchlaufskonti

Mehr

Ein Kassenbuch mit Excel führen

Ein Kassenbuch mit Excel führen Ein Kassenbuch mit Excel führen Liebe kfd-frauen, viele von Ihnen nutzen bereits den PC für Verwaltungsaufgaben in der kfd. Der PC bietet viele Möglichkeiten, eine davon ist die Führung des Kassenbuches.

Mehr

Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und sodann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten!

Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und sodann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten! Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und sodann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten! Jahreswechsel - Aktenverwaltung Anwalts- und Notariatsprogramm (Tagesdatum

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

Wie fange ich an? 1. Erledigt?

Wie fange ich an? 1. Erledigt? Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein komfortables und preiswertes Buchhaltungsprogramm gewählt. Ihre Daten werden jeden Tag automatisch gesichert und Sie haben immer die aktuellste Version. Wie fange

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks Tipps und Tricks Seite 1 Tipps und Tricks 1.1 Online-Hilfe in ELBA-business ELBA-Business verfügt über eine umfangreiche Online-Hilfe-Funktion. Diese Funktion rufen Sie durch betätigen der

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

1.1 Grundlagen 1. 1.2 Felder und Schaltflächen 5

1.1 Grundlagen 1. 1.2 Felder und Schaltflächen 5 Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG IN MICROSOFT DYNAMICS NAV 1 1.1 Grundlagen 1 1.1.1 Anmelden, Abmelden, Benutzerzugriffssystem 1 1.1.2 Mandanten auswählen, Mehrmandantenfähigkeit 2 1.1.3 Online Hilfe 2

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung FirstW@ve Finanz Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

Belegarten-Parameter-Stamm

Belegarten-Parameter-Stamm Mit diesem Programm werden die Belegarten-Parameter (BAP) verwaltet, die alle Buchungsvorgänge steuern. Hier werden die Sammel- und Umsatz-/Vorsteuerkonten sowie viele andere Steuerungsparameter hinterlegt.

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep 1. Willkommen bei book n keep Dieser Guide soll Ihnen einen Überblick über die Hauptfunktionen

Mehr

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam 7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung Dialogik Lohn unterhält Schnittstellen zu verschiedenen Finanzbuchhaltungsprogrammen. Die unterschiedlichen Einrichtungen (Herstellung der Verbindung) sowie deren

Mehr

Durchführung des Jahresabschluss in Jack

Durchführung des Jahresabschluss in Jack Durchführung des Jahresabschluss in Jack Allgemein Warum wird der Jahresabschluss durchgeführt? Laut Buchführungspflicht ( 238 HGB) ist jeder Vollkaufmann dazu verpflichtet Bücher zu führen. Ein wesentlicher

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Dieses Dokument erklärt Ihnen, wie lexoffice-daten in ein Buchführungsprogramm importiert werden können. Geben Sie die Anleitung

Mehr

Handbuch MICROSOFT DYNAMICS NAV

Handbuch MICROSOFT DYNAMICS NAV Application web clients for Handbuch MICROSOFT DYNAMICS NAV Finanzmanagement V1.3 Zentral Sekretariat Regionalstellen Sektionen Procap Schweiz Support NAV / ANVEO Juni 2013 1 Finanzbuchhaltung... 3 1.1

Mehr

ERP-System WYM Handbuch. Finanzbuchhaltung Sonderprogramme

ERP-System WYM Handbuch. Finanzbuchhaltung Sonderprogramme ERP-System WYM Handbuch Finanzbuchhaltung Sonderprogramme Inhaltsverzeichnis Finanzbuchhaltung - Sonderprogramme Inhaltsverzeichnis Finanzbuchhaltung - Sonderprogramme...1 Kassenbuch...2 Zusammenfassende

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

BusinessLine Erweiterungen. Version 2.08

BusinessLine Erweiterungen. Version 2.08 BusinessLine Erweiterungen Version 2.08 0300 Impressum 2000 Apiras Software GmbH Am Dreispitz 6 D-79589 Binzen Tel. 07621/68 88 88 Fax 07621/68 88 83 Informationen über unsere Produkte: info@apiras.de

Mehr

Sage Start Einrichten der Grunddaten Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Einrichten der Grunddaten Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Einrichten der Grunddaten Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 Grunddaten verwalten 3 1.1 Register Adresse 3 1.2 Register Logos 3 1.3 Register Allgemein 4 1.4 Register

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Inventur. mit Microsoft Dynamics NAV 2013 R2

Inventur. mit Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Inventur mit Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Pablo Maurer Revidiert von Armin Brack Version 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum 26.05.14 Hinweise zu den Symbolen Wichtiger

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis

- 1 - Inhaltsverzeichnis - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. FIBU Kontenliste 1 1.1 Kontenplan 1 1.2 Kontenklassen 1 1.3 Buchen von Belegen 1 1.4 Das Kassenbuch 1 1.5 Bankbuch (Praxis) 2 1.6 Das Journal 2 2. Die Kontenliste 3 2.1 Konten

Mehr

E-Bilanz: Erstellen einer Excel-Datei mit Sachkontensalden für die weitere Bearbeitung

E-Bilanz: Erstellen einer Excel-Datei mit Sachkontensalden für die weitere Bearbeitung E-Bilanz: Erstellen einer Excel-Datei mit Sachkontensalden für die weitere Bearbeitung 1 Einleitung Mit Hilfe dieser kurzen Dokumentation möchten wir Sie dabei unterstützen Schritt 1 bei der Erstellung

Mehr

WSCAR Saldobesteuerung

WSCAR Saldobesteuerung WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer... 2 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer... 3 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten)... 4 2.1 Konto eröffnen... 4 2.2

Mehr

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu)

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Die eevolution REWE Finanzbuchhaltung ist das zentrale Kernstück des eevolution Rechnungswesen. Alle

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

Zusatzmodul: Erweiterte Summen Saldenliste

Zusatzmodul: Erweiterte Summen Saldenliste BÜRO MAYER Erweiterung der Standard Sachkonten Summen Saldenliste des Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic R2 Seite 1 von 16 Zusatzmodul: Erweiterte Summen Saldenliste Damit gewährleisten wir und stellen

Mehr

Exportanleitung. Summen- und Saldenlisten aus DATEV und ADDISON

Exportanleitung. Summen- und Saldenlisten aus DATEV und ADDISON Exportanleitung Summen- und Saldenlisten aus DATEV und ADDISON KURZANLEITUNG STAND: OKTOBER 2012 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 2 EXPORT AUS DATEV KANZLEI RECHNUNGSWESEN AB VERSION 5.6X... 4 2.1

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Navision Financials. Anlagenbuchhaltung

Navision Financials. Anlagenbuchhaltung Navision Financials Anlagenbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Die in diesem Buch enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung bei Bedarf geändert werden. Navision Software a/s lehnt jede Haftung

Mehr

1. Vorarbeiten. Inhaltsverzeichnis. Doku Test 1801 SEPA-Bankanweisung/ SEPA-Lastschrift

1. Vorarbeiten. Inhaltsverzeichnis. Doku Test 1801 SEPA-Bankanweisung/ SEPA-Lastschrift Doku Test 1801 SEPA-Bankanweisung/ SEPA-Lastschrift Inhaltsverzeichnis 1. Vorarbeiten...1 2. Bankanweisung bei Verbindlichkeiten:...2 3. Bankeinzug bei Forderungen:...7 4. Vorgehen bei nicht erfolgreichen

Mehr