FETTE & ÖLE. Bestimmung des Fettsäuremuster mittels Gaschromatographie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FETTE & ÖLE. Bestimmung des Fettsäuremuster mittels Gaschromatographie"

Transkript

1 FETTE & ÖLE Bestimmung des Fettsäuremuster mittels Gaschromatographie

2 2 Inhaltverzeichnis: Diese Power Point Präsentation informiert über: - Was sind Fette und Öle? - Probenvorbereitung (Umesterung) - Trennung der Fettsäure (Gaschromatographie) - Ermittlung des Fettsäuremusters

3 3 FETT = TRIGLYERID Ester des 3-wertigen Alkohols Glycerin mit drei Fettsäuren. H 2 -H H-H + H H H 2 H H 2 -H H 11 H 2 11 Glycerin 3 Fettsäuren Triglycerid

4 FETT-harakter: Art der Fettsäure Häufigkeit der Fettsäuren FETTSÄURE-harakter Anzahl der Kohlenstoffatome Anzahl der Doppelbindungen Die wichtigsten FETTSÄUREN: 12:0 Laurinsäure 11 H 23 H 16:0 Palmitinsäure 15 H 31 H 18:0 Stearinsäure 17 H 35 H 18:1 Ölsäure 17 H 31 H 18:0 Linolsäure 17 H 29 H 18:0 Linolensäure 17 H 27 H 20:4 Arachidonsäure 19 H 31 H 4

5 ANALYSE VN FETTEN: (Fettsäurespektrum) Ü B E R S I H T PRBENVRBEREITUNG - Lösen in Isooktan - Überführen der Triglyceride in FettSäureMethylEster (FSME) GASHRMATGRAPHISHE TRENNUNG U. DETEKTIN Probenaufgabe Trennung Registrierung INJEKTR SÄULE DETEKTR IDENTIFIZIERUNG UND QUANTIFIZIERUNG Verweilzeit (t R ) in der Säule Fläche (A) der Signale (peak) hromatogramm - z.b.: Butter Art der Fettsäure Basis für Quantifizierung 5

6 PRBEN- VRBEREITUNG Hydrolyse des Triglycerids mit KH 1. Lösen in Isooktan 2. Umesterung: (2 Schritte) H 2 H H KH H 2 -H H-H H 2 -H + H H H Triglycerid Glycerin 3 Fettsäuren Neuerliche Veresterung mit Methanol H H H 3 Fettsäuren MeH H 3 H 3 H Fettsäuremethylester Triglyceride sind nicht ausreichend flüchtig Fettsäuremethylester sind hingegen sehr flüchtig 6

7 7 GASHRMATGRAPHISHE TRENNUNG UND DETEKTIN 1. Probenaufgabe: Man spritzt die Probelösung in den Injektor ein 2. Trennung der Fettsäuremethylester in der chromatographischen Säule 3. Detektion der Fettsäuremethylesters mittels FID (Flammenionisationsdetektor) Ergebniss: hromatogramm D e t e k t o r s i g n a l peak t R : Retentionszeit (Verweilzeit in der Säule)

8 8 IDENTIFIZIERUNG UND QUANTIFIZIERUNG Auswertung des hromatogramms: Retentionszeit (t R) Fläche eines peak (A) Art der Fettsäure Quantitative Aussage Berechnung: Σ aller A % A einer Fettsäure... x % x = A Fettsäure * 100 / Σ aller A z.b.: Fettsäuremuster livenöl: Palmitinsäure... 11,0 % Ölsäure... 75,1 % Linolsäure... 8,6 % Andere Fettsäuren... 5,3 %

9 Probenvorbereitung 1 Reagenzien: Methanol (H 3 H) H 2 - Gehalt unter 0,5% Methanolische KH- Lsg. ~ 2mol/l (13,2g KH in 100ml Methanol lösen) Isooctan (2,2,4- Trimethylpentan) Natriumhydrogensulfat.Monohydrat NaHS 4 * H 2 9

10 Probenvorbereitung 2 Geräte: Probenröhrchen aus Glas ca. 10ml Inhalt, mit Schraubverschluss Messkolben 10,25,50ml Inhalt Kolbenhubpipetten Analysenwaage 10

11 Probenvorbereitung 3 Durchführung: 1.) Rund 60 mg der Probe werden in ein Probenröhrchen eingewogen. 2.) 4 ml Isooctan zugeben und die Probe unter leichtem Erwärmen vollständig lösen. 3.) Umesterung (Zugabe von 500 µl KH)

12 12 Probenvorbereitung 4 1. Schütteln (Reaktion) 2. Glyzerin absetzen lassen 3. Zugabe Natriumhydrogensulfat (Neutralisieren der KH) 4. Verdünnen mit Isooctan

13 13 Injektor G - Übersicht FID Detektor Probenaufgabe 2 He lium Trägergas H2/Luft Detektorgase Gasversorgung Trennsäule P- hemstation Auswertung

14 14 3.G-Startup 1 Gasversorgung Trägergas (Helium) und Detektorgase (Wasserstoff und synth. Luft) öffnen. Stromversorgung Netzschalter auf N Gasflüsse: Trägergasvordruck auf 105 kpa einstellen Säulenfluss soll zw. 1 und 1,5 ml/min liegen. Splitflow mit Seifenblasenflowmeter auf 25 ml/min einstellen. Septum purge auf 1 ml/min einstellen

15 15 3.G-Startup 2 (Detektor) Detektortemperatureratur auf 150 einstellen Detektor zünden(mit IGNIT-Knopf) Kontrolle ob Detektor brennt

16 16 Software: hem Station (Hauptmenüs) Menü: Method and Run ontrol Menü: Data Analysis Steuerung des G s Methodenerstellung Aufnahme von hromatogrammen Abspeichern von hromatogrammen hromatogramme Anzeigen, Integrieren, Identifizieren, Kalibrieren Berechnen, Report

17 17 Software & Settings Startmenü,,Method und Run ontrol Methode laden In weiterer Folge werden alle Einstellungen (Temp.!) in den entsprechenden Untermenüs durchgeführt.

18 18 hromatogramm-aufnahme Probelösung in die µl-spritze aufziehen Probe einspritzen Analyse starten hromatogramm wird aufgezeichnet und gespeichert

19 19 hromatogramm-auswertung hromatogramm der Standardlösung laden Peak identifizieren d.h. den einzelnen Fettsäuremethylestern der Standardlösung werden die entsprechenden Retentionszeiten im hromatogramm zugeordnet

20 20 Fettsäuremuster - Probe hromatogramm der Probelösung laden Die Fettsäuren werden automatisch erkannt und die Flächenprozent berechnet. Ein Report wird ausgedruckt

21 ENDE Erstellt von Aziahome Adjo, Lux Patrik und Schneider Phillip, 4HB im allgemein chemisch technologischen Labor unter der Leitung von Prof. Mag. Ing Julius Dolischka HBLVA für chemische Industrie, Rosensteingase 79, 1170 Wien

Arbeitsanleitung. Ermittlung der Fettsäurezusammensetzung von Fetten

Arbeitsanleitung. Ermittlung der Fettsäurezusammensetzung von Fetten Arbeitsanleitung Ermittlung der Fettsäurezusammensetzung von Fetten Zielsetzung: Es soll festgestellt werden welche Fettsäuren im vorliegenden Fett vorhanden sind und in welchem Verhältnis sie zueinander

Mehr

Protokoll zur Übung Ölanalyse

Protokoll zur Übung Ölanalyse Protokoll zur Übung Ölanalyse im Rahmen des Praktikums Betreuender Assistent Univ.Ass. Dipl.-Ing. Martin Schwentenwein Verfasser des Protokolls: Daniel Bomze 0726183 1 Theoretischer Hintergrund 1.1 Aufgabenstellung

Mehr

Online-Derivatisierung von Fettsäuren. Dr. Klaus Schrickel Thermo Fisher Scientific Dreieich, Germany

Online-Derivatisierung von Fettsäuren. Dr. Klaus Schrickel Thermo Fisher Scientific Dreieich, Germany Online-Derivatisierung von Fettsäuren Dr. Klaus Schrickel Thermo Fisher Scientific Dreieich, Germany Anwendungsbeispiele Fettsäureanalytik Lebensmittel-Überwachung Nahrungsergänzungsmittel Medizinische

Mehr

BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen

BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuß "Chemie" November 1994 Erprobtes und von

Mehr

Skript zum Praktikum Instrumentelle Analytik der Universität Heidelberg im 4. Fachsemester Pharmazie

Skript zum Praktikum Instrumentelle Analytik der Universität Heidelberg im 4. Fachsemester Pharmazie HPLC 1 Skript zum Praktikum Instrumentelle Analytik der Universität Heidelberg im 4. Fachsemester Pharmazie 1. Aufgabe In diesem Versuch werden die Retentionszeiten der Substanzen Acetylsalicylsäure (ASS)

Mehr

Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC)

Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC) Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC) Zielstellung: - Bestimmung der Retentionszeiten von Theobromin, Theophyllin und Coffein! - Ermittlung des Coffeingehalts verschiedener ahrungs-

Mehr

Verteilung von Substanzen zwischen mobiler und stationärer Phase

Verteilung von Substanzen zwischen mobiler und stationärer Phase 3.50 3.25 3.00 2.75 2.50 2.25 2.00 1.75 1.50 1.25 1.00 0.75 0.50 0.25 0.00 uv(x10,000) 2.5 5.0 7.5 10.0 12.5 15.0 17.5 20.0 22.5 25.0 27.5 30.0 32.5 min XIC of Q1: from 1660.0-1661.0 amu from AquCanGig-2,

Mehr

Chromatographie Version 04/2008

Chromatographie Version 04/2008 Chromatographie Version 04/2008 1. Erläutern Sie das Prinzip der Chromatographie. 2. In der Dünnschichtchromatographie kann man mit der sogenannten eindimensionalen Mehrfachentwicklung bzw. der zweidimensionalen

Mehr

Methoden zur Untersuchung von Papier, Karton und Pappe für Lebensmittelverpackungen und sonstige Bedarfsgegenstände

Methoden zur Untersuchung von Papier, Karton und Pappe für Lebensmittelverpackungen und sonstige Bedarfsgegenstände Methoden zur Untersuchung von Papier, Karton und Pappe für Lebensmittelverpackungen und sonstige Bedarfsgegenstände 5. Bestimmung von Einzelsubstanzen 5.19 Levanase 1. Allgemeine Angaben Bezeichnung in

Mehr

Analyse komplexer Proben mit multidimensionaler (Heart-Cut) GC-GCMS und LC-GCMS

Analyse komplexer Proben mit multidimensionaler (Heart-Cut) GC-GCMS und LC-GCMS Analyse komplexer Proben mit multidimensionaler (Heart-Cut) GC-GCMS und LC-GCMS Dr. Margit Geißler, Susanne Böhme Shimadzu Europa GmbH, Duisburg info@shimadzu.de www.shimadzu.de Das Problem von Co-Elutionen

Mehr

Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften

Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Acrylnitril Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Berufsgenossenschaftliche Zentrale für Sicherheit und Gesundheit BGZ Alte Heerstraße 111, 53757 Sankt Augustin Fachausschuss Chemie Krebserzeugende

Mehr

RESOLUTION OENO 33/2004 BESTIMMUNG VON SHIKIMISÄURE IN WEIN MITTELS HPLC UND UV-DETEKTION

RESOLUTION OENO 33/2004 BESTIMMUNG VON SHIKIMISÄURE IN WEIN MITTELS HPLC UND UV-DETEKTION BESTIMMUNG VON SHIKIMISÄURE IN WEIN MITTELS HPLC UND UV-DETEKTION DIE GENERALVERSAMMLUNG, unter Bezugnahme auf Artikel, Paragraf IV des Gründungsübereinkommens der Internationalen Organisation für Rebe

Mehr

Als Grundlage für die Revision wird die Monographie gemäß HELV. mit folgendem Änderungsvorschlag herangezogen:

Als Grundlage für die Revision wird die Monographie gemäß HELV. mit folgendem Änderungsvorschlag herangezogen: !!! NEE ÖAB-MONOGAPHIE!!! Die folgende revidierte Monographie ist für die Aufnahme in das ÖAB (Österreichisches Arzneibuch) vorgesehen. Stellungnahmen zu diesem Gesetzesentwurf sind bis zum 31.01.2008

Mehr

Analyse von Lupinenalkaloiden

Analyse von Lupinenalkaloiden Analyse von Lupinenalkaloiden Beitrag zur Lupinentagung 26./27. Nov. 2001, Heidelberg Dr. Joachim Emmert, Institut für Pharmazeutische Biologie, Universität Heidelberg Verschiedene Klassen von Alkaloiden

Mehr

Veronika R. Meyer Praxis der Hochleistungs- Flüssigchromatographie

Veronika R. Meyer Praxis der Hochleistungs- Flüssigchromatographie Jnv. - Mr. 1 I l ~ L 0100 Dar^is".^, Peters^netrsi'?-';-18 Veronika R. Meyer Praxis der Hochleistungs- Flüssigchromatographie Verlag Moritx Diesterweg Frankfurt am Main Verlag Sauerländer Aarau Frankfurt

Mehr

(I) GRUNDLAGEN DER CHROMATOGRAPHIE

(I) GRUNDLAGEN DER CHROMATOGRAPHIE (I) GRUNDLAGEN DER CHROMATOGRAPHIE Folgende Kapitel in den aufgeführten Lehrbüchern behandeln die Grundlagen: 0. HP Latscha, HA Klein, Analytische Chemie, Springer Lehrbuch, 1995 S. 415-445 2. G. Schwedt

Mehr

1 Versuch HPLC. 1.1 Aufbau und Funktionsprinzip einer HPLC-Anlage

1 Versuch HPLC. 1.1 Aufbau und Funktionsprinzip einer HPLC-Anlage VERSUCH: HPLC -1- 1 Versuch HPLC 1.1 Aufbau und Funktionsprinzip einer HPLC-Anlage 1.1.1 Einführung: Der Name Chromatographie geht auf die frühen Anfänge dieser Technik zurück, bei denen verschiedene Farbstoffgemische

Mehr

Quantitative Analyse des Polysaccharides Sinistrin in Serum mittels HPLC und elektrochemischer Detektion

Quantitative Analyse des Polysaccharides Sinistrin in Serum mittels HPLC und elektrochemischer Detektion Quantitative Analyse des Polysaccharides Sinistrin in Serum mittels HPLC und elektrochemischer Detektion D. Payerl, K. Öttl und G. Reibnegger Institut für Medizinische Chemie & Pregl-Laboratorium Harrachgasse

Mehr

Baldriantinktur, etherische Valerianae tinctura aetherea

Baldriantinktur, etherische Valerianae tinctura aetherea Baldriantinktur, etherische Valerianae tinctura aetherea ÖAB 2009/048 Definition Baldriantinktur, etherische, wird aus Etheralkohol (Ether + Ethanol: 1 + 3 V/V) und Baldrianwurzel (Valerianae radix) hergestellt.

Mehr

SOP-Doku PVP-ASA- 15/1-SSA. Probenvorbereitungen. Proteinfällung mit Sulfosalicylsäure. k.jansen@sykam.de Version 1.3 /21.8.2015

SOP-Doku PVP-ASA- 15/1-SSA. Probenvorbereitungen. Proteinfällung mit Sulfosalicylsäure. k.jansen@sykam.de Version 1.3 /21.8.2015 SOP-Doku PVP-ASA- 15/1-SSA Probenvorbereitungen k.jansen@sykam.de Version 1.3 /21.8.2015 SYKAM Chromatographie Vertriebs GmbH Carl-von-Linde-Straße 2 D-82256 Fürstenfeldbruck Standard Operating Procedure

Mehr

Hochleistungs-Flüssigchromatographie HPLC

Hochleistungs-Flüssigchromatographie HPLC I. Theoretische Grundlagen 1. Einführung in die II. Praktischer Teil Themen des - s: 1. Optimierung einer chromatographischen Trennung durch a) Veränderung der mobilen Phase und b) der Wellenlängeneinstellung

Mehr

ÖAB Report. Monographie Sulfadimidin-Natrium. Betreff: A. Mayrhofer, 23.05.2013 ------------------------------------------------------

ÖAB Report. Monographie Sulfadimidin-Natrium. Betreff: A. Mayrhofer, 23.05.2013 ------------------------------------------------------ BASG / AGES Institut OMCL Zimmermanngasse 3, A-1090 Wien ÖAB Report Betreff: Monographie Sulfadimidin-Natrium VORWORT Die Basis-Monographie Sulfadimidin ist in der Ph. Eur. enthalten und wurde kürzlich

Mehr

Datum: Name: Klasse: 1 von 6

Datum: Name: Klasse: 1 von 6 Salz in Chips Bestimmung des Kochsalz-Gehaltes verschiedener Chips-Sorten Prinzip Im vorliegenden Fall handelt es sich um eine Fällungsreaktion: Die Chlorid-Ionen werden durch Zugabe von Silbernitrat-Lösung

Mehr

CHROMATOGRAPHIE SEMINARE

CHROMATOGRAPHIE SEMINARE Schulung und Chromatographie Bernd Mischke Rudower Chaussee 29 OWZ D-12489 Berlin Tel/ AB: +49 30 63926390 Fax: +49 30 63926391 CHROMATOGRAPHIE SEMINARE GASCHROMATOGRAPHIE Basisseminar Gaschromatographie

Mehr

1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) Überprüfung der Flussrate und der Gradientenzusammensetzung. Einstellungen Mobile Phase entgastes Wasser

1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) Überprüfung der Flussrate und der Gradientenzusammensetzung. Einstellungen Mobile Phase entgastes Wasser Geräte im Labor Pharmafirma Qualifizierungsplan (OQ) Seite 1 von 7 Inhalt 1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) 1.a Überprüfung der 1.b Überprüfung der Gradientenzusammensetzung und des Rauschens des Gradientenmischers

Mehr

Application Note. Quantifizierung von Koffein mittels HPLC auf dem KNAUER Ausbildungssystem. Zusammenfassung. Einleitung

Application Note. Quantifizierung von Koffein mittels HPLC auf dem KNAUER Ausbildungssystem. Zusammenfassung. Einleitung Application Note Quantifizierung von Koffein mittels HPLC auf dem KNAUER Ausbildungssystem Kategorie Matrix Methode Schlüsselwörter Analyten ID Pharmazeutische Analytik Tabletten HPLC HPLC-Ausbildungssystem,

Mehr

Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14

Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14 Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14 Teil des Moduls MN-C-AlC S. Sahler, M. Wolberg Inhalt Mittwoch, 08.01.2014, Allgemeine Einführung in die Quantitative Analyse Glasgeräte und

Mehr

Flüchtige organische Säuren. Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108

Flüchtige organische Säuren. Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108 Flüchtige organische Säuren Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108 201409_V1_#1 Schlammfaulung allgemein Die Schlammfaulung dient der Stabilisierung von Klärschlämmen Dazu wird eine anaerobe (sauerstofffreie)

Mehr

Teil 2. Bedienungsanleitung für die Agilent HPLC Anlagen

Teil 2. Bedienungsanleitung für die Agilent HPLC Anlagen 14 Teil 2 Bedienungsanleitung für die Agilent HPLC Anlagen 14 15 Bedienungsanleitung für die Agilent - HPLC Diese kurze Übersicht soll helfen die HPLC-Anlage fehlerfrei zu bedienen. Zuerst wird die Bedienung

Mehr

Integrationsbereich C 10 bis C 40

Integrationsbereich C 10 bis C 40 Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Handbuch Altlasten Auswertung von Mineralöl-Gaschromatogrammen Lösungsmittelpeak 3 C 4 -Retentionszeitmarkierer (Kp. 525 C) 25 2 n-alkan-peaks 15 C 1 -Retentionszeitmarkierer

Mehr

Größenstandards als Voraussetzung für eine exakte Analytik

Größenstandards als Voraussetzung für eine exakte Analytik Größenstandards als Voraussetzung für eine exakte Analytik Dr. Schied, 21.9.2006 BS-Partikel GmbH synthetisiert, charakterisiert und vertreibt monodisperse Partikelstandards weltweit als Referenzsubstanzen.

Mehr

High Performance Liquid Chromatography (HPLC)

High Performance Liquid Chromatography (HPLC) Rüdiger Kuhnke High Performance Liquid Chromatography (HPLC) Eine Einführung für Auszubildende in biologischen und chemischen Berufen v1.3, 14.4.2008 1 Übersicht 1. Analytische Chemie 2. Prinzip der Chromatographie

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Kosmetik - Analysenverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Kosmetik - Analysenverordnung Kurztitel Kosmetik - Analysenverordnung Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 95/1995 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 546/1996 /Artikel/Anlage Anl. 37 Inkrafttretensdatum 09.10.1996 Text Anlage 37 -------------

Mehr

Abb. 1.1: Analytisches System: Analyseverfahren, Analysenmethode und Analysenprinzip

Abb. 1.1: Analytisches System: Analyseverfahren, Analysenmethode und Analysenprinzip 1 Einführung 1.1 Analytisches System N02_Einleitung_a_BAneu.doc - 1/11 Instrument. Analytik Abb. 1.1: Analytisches System: Analyseverfahren, Analysenmethode und Analysenprinzip Die Instrumentelle Analytik

Mehr

BGI 505-7 Verfahren zur Bestimmung von Dimethylsulfat

BGI 505-7 Verfahren zur Bestimmung von Dimethylsulfat BGI 505-7 Verfahren zur Bestimmung von Dimethylsulfat Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuss "Chemie" Oktober 2006 Erprobte und von den Berufsgenossenschaften anerkannte, diskontinuierliche

Mehr

KOFFEINBESTIMMUNG IN KAFFEEBOHNEN

KOFFEINBESTIMMUNG IN KAFFEEBOHNEN 1 Lebensmittelanalytisches Praktikum für Ernährungswissenschaftler KOFFEIBESTIMMUG I KAFFEEBOHE Einleitung: Struktur von Koffein: H 3 C O O CH 3 CH 3 1,3,7-Trimethylxanthin atürliches Vorkommen: Kaffeebohnen

Mehr

Peptid in Plasma: selektive und sensitive Analytik LC/MS-Diskussionstreffen, Wuppertal, 13.11.2007. Thomas Wirz, Roche Bioanalytik, Basel

Peptid in Plasma: selektive und sensitive Analytik LC/MS-Diskussionstreffen, Wuppertal, 13.11.2007. Thomas Wirz, Roche Bioanalytik, Basel Peptid in Plasma: selektive und sensitive Analytik LC/MS-Diskussionstreffen, Wuppertal, 13.11.2007 Thomas Wirz, Roche Bioanalytik, Basel Ausgangslage: Synthetisches Peptid Molekulargewicht 3340 Da Dosis

Mehr

Wasserstoff - Jetzt eine sichere Lösung für Laboranwendungen... tell me more

Wasserstoff - Jetzt eine sichere Lösung für Laboranwendungen... tell me more Wasserstoff - Jetzt eine sichere Lösung für Laboranwendungen... tell me more Wasserstoff als Trägergas in der Gaschromatographie Wasserstoff wird von vielen als das beste Trägergas in der Gaschromatographie

Mehr

Kursprogramm. Education for Excellence www.aac.education. Chromatographie und Massenspektrometrie. Kurse für Einsteiger und Interessenten

Kursprogramm. Education for Excellence www.aac.education. Chromatographie und Massenspektrometrie. Kurse für Einsteiger und Interessenten Kursprogramm Chromatographie und Massenspektrometrie Kurse für Einsteiger und Interessenten Intensivkurs Gaschromatographie Intensivkurs GC-MS Probenvorbereitung in der Gaschromatographie Einführung in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort 5. Vorwort 7. 1 Einführung 19 1.1 Wissen ist gefragt 24

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort 5. Vorwort 7. 1 Einführung 19 1.1 Wissen ist gefragt 24 Inhaltsverzeichnis «Geleitwort 5 Vorwort 7 1 Einführung 19 1.1 Wissen ist gefragt 24 2 Die Chromatographie und ihre Techniken 27 2.1 Historie 27 2.1.1 Der Weg bis heute 30 2.2 Prinzip 31 2.2.1 Einteilung

Mehr

Schwermetalle Ph.Eur. 2.4.8 max. 20 ppm Methode F. Trocknungsverlust Ph.Eur. 2.2.32 max. 3,0% 80 C; 2 h. Sulfatasche Ph.Eur. 2.4.14 max.

Schwermetalle Ph.Eur. 2.4.8 max. 20 ppm Methode F. Trocknungsverlust Ph.Eur. 2.2.32 max. 3,0% 80 C; 2 h. Sulfatasche Ph.Eur. 2.4.14 max. PRODUKT Dok.-Nr. S-3735-D Rev. 5 Seite 1/7 RETALAC DEFINITION: RetaLac ist ein co-processed Sprühagglomerat hergestellt aus 50 Teilen Lactose- Monohydrat (Ph.Eur./USP-NF/JP) und 50 Teilen Hypromellose

Mehr

IAG Futtermitteluntersuchung Sektion Futtermittelmikroskopie FUTTERMITTELUNTERSUCHUNG Mutterkorn 30.2 BESTIMMUNG VON MUTTERKORN IN FUTTERMITTELN

IAG Futtermitteluntersuchung Sektion Futtermittelmikroskopie FUTTERMITTELUNTERSUCHUNG Mutterkorn 30.2 BESTIMMUNG VON MUTTERKORN IN FUTTERMITTELN BESTIMMUNG VON MUTTERKORN IN FUTTERMITTELN 1 Zweck und Anwendungsbereich Die Methode dient der qualitativen und quantitativen Bestimmung von Mutterkorn in Futtermitteln. Die Methode eignet sich für eine

Mehr

Gaschromatographie (GC)

Gaschromatographie (GC) Laboratorium für organische Chemie Praktikum physikalische und analytische Chemie Frühjahr 2011 Gaschromatographie (GC) Assistenten: Stefan Schmid HCI E330 Tel. 044 632 2929 st.schmid@org.chem.ethz.ch

Mehr

Protokoll zur Übung Gelelektrophorese

Protokoll zur Übung Gelelektrophorese Protokoll zur Übung Gelelektrophorese im Rahmen des Praktikums Labor an der TU Wien Durchgeführt bei Univ.Ass. Mag.rer.nat. Dr.rer.nat. Martina Marchetti-Deschmann Verfasser des Protokolls: Gwendolin Korinek

Mehr

HPLC im Spannungsfeld zwischen Auflösung und Probedurchsatz

HPLC im Spannungsfeld zwischen Auflösung und Probedurchsatz HPLC im Spannungsfeld zwischen Auflösung und Probedurchsatz Thomas Welsch, v. Universität Ulm, Institut für Analytische und Bioanalytische Chemie, Ulm, Deutschland thomas.welsch@uni-ulm.de TZ ekolampad,

Mehr

KF-Titration und Qualitätsansprüche im Labor

KF-Titration und Qualitätsansprüche im Labor KF-Titration und Qualitätsansprüche im Labor 1 Inhalt Übersicht Qualität und KF-Titration Prüfmittelüberwachung Validieren von Geräten und Methoden Qualifizierungen (IQ, OQ, PQ) FDA und 12 CFR Part 11

Mehr

Thermodesorption. Probeaufgabesysteme für GC und GC/MS zur Bestimmung organischer Komponenten in gasförmigen und festen Proben

Thermodesorption. Probeaufgabesysteme für GC und GC/MS zur Bestimmung organischer Komponenten in gasförmigen und festen Proben Thermodesorption Probeaufgabesysteme für GC und GC/MS zur Bestimmung organischer Komponenten in gasförmigen und festen Proben Seit 35 Jahren entwickelt und fertigt AMA Instruments analytische Geräte und

Mehr

Bestimmung des Paracetamolgehalts in Vivimed von Natalie Rotermel und Katharina Juhasz-Dora

Bestimmung des Paracetamolgehalts in Vivimed von Natalie Rotermel und Katharina Juhasz-Dora Bestimmung des Paracetamolgehalts in Vivimed von Natalie Rotermel und Katharina Juhasz-Dora Inhalt 1. Allgemeine Information zu den Chemikalien und den Bestandteilen einer Vivimed Tablette (Name, Wirkungsweise,

Mehr

1 http://www.schambeck-sfd.com

1 http://www.schambeck-sfd.com DER TCD-DETEKTOR Der Wärmeleitfähigkeitsdetektor (TCD, Thermal Conductivity Detector) ist der am universellsten verwendbare Detektor. In Abhängigkeit von der zu analysierenden Substanz reagiert der Detektor

Mehr

Spezifische Detektion und hochsensitive Quantifizierung im Harn durch NCI-GC/MS

Spezifische Detektion und hochsensitive Quantifizierung im Harn durch NCI-GC/MS Analytik der THC-Carbonsäure Spezifische Detektion und hochsensitive Quantifizierung im Harn durch NCI-GC/MS Dr. Hans-Ulrich Melchert*), Dr. Hans-Joachim Hübschmann**) und Ellen Pabel***) Die bisherigen

Mehr

Grundsätze für die Prüfung und Zertifizierung von Tonerpulver schwarz und farbig für Laserdrucker und Kopiergeräte

Grundsätze für die Prüfung und Zertifizierung von Tonerpulver schwarz und farbig für Laserdrucker und Kopiergeräte Prüfgrundsätze Toner BG-VW-SG2 04 Ausgabe 09/2006 Grundsätze für die Prüfung und Zertifizierung von Tonerpulver schwarz und farbig für Laserdrucker und Kopiergeräte Fachausschuss Verwaltung Prüf- und Zertifizierungsstelle

Mehr

Application Bulletin

Application Bulletin Nr. 275/1 d Application Bulletin Von Interesse für: Waschmittelanalyse A 1, 3, 12 Potentiometrische Zweiphasen-Titration anionischer Tenside in Waschpulvern und Flüssigwaschmitteln Zusammenfassung Die

Mehr

Bestimmung von Pyrrolizidinalkaloiden (PA) in Honig mittels SPE-LC-MS/MS. Methodenbeschreibung

Bestimmung von Pyrrolizidinalkaloiden (PA) in Honig mittels SPE-LC-MS/MS. Methodenbeschreibung Bestimmung von Pyrrolizidinalkaloiden (PA) in Honig Methodenbeschreibung BfR-PA-Honig-1.0/2013 INHALT 1 Anwendungsbereich... 1 2 Kurzbeschreibung... 1 3 Chemikalien und Lösungen... 1 3.1 Allgemein... 1

Mehr

Eine anwenderorientierte Darstellung. Herausgeber der deutschen Ausgabe: Werner Engewald und Hans Georg Struppe

Eine anwenderorientierte Darstellung. Herausgeber der deutschen Ausgabe: Werner Engewald und Hans Georg Struppe Peter J. Baugh (Hrsg.) Gaschromatographie Eine anwenderorientierte Darstellung Herausgeber der deutschen Ausgabe: Werner Engewald und Hans Georg Struppe Aus dem Englischen übersetzt von Angelika Steinborn

Mehr

Fragen zur Chromatographie

Fragen zur Chromatographie 1 Fragen zur Chromatographie Von Studenten für Studenten 1. Aus welchen vier Hauptteilen besteht ein Flüssig-Chromatographie-Gerät? Pumpe Injektor Säule Detektor 2. Ist bei der chromatographischen Trennung

Mehr

Bearbeitet von F. Pragst unter Mitwirkung des Arbeitskreises Qualitätssicherung der GTFCh

Bearbeitet von F. Pragst unter Mitwirkung des Arbeitskreises Qualitätssicherung der GTFCh T + K (2004) 71 (2): 96 Empfehlungen der Gesellschaft für Toxikologische und Forensische Chemie (GTFCh) zur Durchführung von Analysen mittels Hochleistungs-Flüssigchromatographie mit Photodiodenarray-Detektor

Mehr

Einführung in die Chromatographie

Einführung in die Chromatographie Einführung in die Chromatographie Vorlesung WS 2007/2008 VAK 02-03-5-AnC2-1 Johannes Ranke Einführung in die Chromatographie p.1/34 Programm 23. 10. 2007 Trennmethoden im Überblick und Geschichte der Chromatographie

Mehr

Chlorwasserstoffgas wirkt stark reizend bis ätzend auf die Haut, insbesondere auf die Augen und die oberen Atemwege.

Chlorwasserstoffgas wirkt stark reizend bis ätzend auf die Haut, insbesondere auf die Augen und die oberen Atemwege. 5.1 Gas-Flüssig-Extraktion mit der Chromatomembran-Methode 97 5.1.4 Bestimmung von Chlorwasserstoff 5.1.4.1 Einführung Chlorwasserstoffgas wirkt stark reizend bis ätzend auf die Haut, insbesondere auf

Mehr

Ester aus langkettigen Carbonsäuren mit Propantriol (Glycerin) heißen Fette:

Ester aus langkettigen Carbonsäuren mit Propantriol (Glycerin) heißen Fette: Fette Ester aus langkettigen Carbonsäuren mit Propantriol (Glycerin) heißen Fette: Die Carbonsäuren bestehen aus geraden Anzahlen von C-Atomen (bis zu 0). Sie können auch ungesättigt sein, d.h. sie besitzen

Mehr

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT Abitur April/Mai 2002 Chemie (Grundkurs) Einlesezeit: Bearbeitungszeit: 30 Minuten 210 Minuten Thema 1 Wasserstoff Thema 2 Organische Verbindungen und ihr Reaktionsverhalten

Mehr

Bestimmung von Kohlenhydraten

Bestimmung von Kohlenhydraten Bestimmung von Kohlenhydraten Ketosen Aldosen Reduzierende Zucker Reduzierende Zucker sind Zucker, die eine Aldehydgruppe haben (Aldosen) und daher als reduzierendes Agens agieren. Unter alkalischen

Mehr

1 Grundlagen der Chromatographie

1 Grundlagen der Chromatographie 1 1 Grundlagen der Chromatographie Chromatographie für Einsteiger. Karl Kaltenböck Copyright 2008 WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim ISBN: 978-3-527-32119-3 1389vch01.indd 1 22.06.2008 20:39:43

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein.

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein. den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. nur Kohlenstoff- und Wasserstoffatome mit einander verbunden Kohlenstoffatom ist vierbindig Wasserstoffatom ist einbindig Skelett aller KW wird

Mehr

Die Chemometrik - Werkzeug in der Aromastoffanalytik zur Identifizierung flüchtiger aromarelevanter Verbindungen von Oregano

Die Chemometrik - Werkzeug in der Aromastoffanalytik zur Identifizierung flüchtiger aromarelevanter Verbindungen von Oregano Die Chemometrik - Werkzeug in der Aromastoffanalytik zur Identifizierung flüchtiger aromarelevanter Verbindungen von Oregano Anne-Christin Bansleben, Ingo Schellenberg Hochschule Anhalt, 06406 Bernburg,

Mehr

Applikation. Bestimmung von Kohlenwasserstofftypen in Grundölen. Zusammenfassung. Einleitung

Applikation. Bestimmung von Kohlenwasserstofftypen in Grundölen. Zusammenfassung. Einleitung Applikation Bestimmung von Kohlenwasserstofftypen in Grundölen Kategorie Matrix Methode Schlagwort Analyten ID Chemische Analyse Mineralöle Normalphasen-HPLC Qualitätskontrolle, industrielle Nebenprodukte,

Mehr

Einführendes Praktikum in die GC

Einführendes Praktikum in die GC GC-Praktikum Dr. Vasold Skript-WS 2014/15 Rev1 Seite 1 Universität Regensburg LS für Organische Chemie Prof. B. König Abteilung Instrumentelle Analytik CH 22.1.41 Einführendes Praktikum in die GC Skript

Mehr

Titrationskurve einer starken Säure (HCl) mit einer starken Base (NaOH)

Titrationskurve einer starken Säure (HCl) mit einer starken Base (NaOH) Titrationskurve einer starken Säure (HCl) mit einer starken Base (NaOH) Material 250 mlbecherglas 100 ml Messzylinder 50 mlbürette, Magnetrührer, Magnetfisch, Stativmaterial phmeter Chemikalien Natronlauge

Mehr

On-Line Micro-GC,Chromatograph mit WLD Modell GCX

On-Line Micro-GC,Chromatograph mit WLD Modell GCX +# On-Line Micro-GC,Chromatograph mit WLD Modell GCX Präzise und selektive Messung auf Basis Gaschromatographie (Micro-GC; WLD) Zur Multikomponentenanalyse von Permanentgasen und flüchtigen Kohlenwasserstoffen,

Mehr

Ein modernes Analyselabor kann heute nicht mehr ohne chromatographische Analysetechniken

Ein modernes Analyselabor kann heute nicht mehr ohne chromatographische Analysetechniken g g g Chromatographie für alle In diesem Kapitel Was versteht man unter Chromatographie? In welche Gebiete teilt sich die Chromatographie auf? Was sind mobile und stationäre Phasen? 1 Ein modernes Analyselabor

Mehr

Kapillargaschromatographie

Kapillargaschromatographie I. Einführung 1. Einleitung und Zielstellung Seit Einführung der Kapillarsäulen ist die Gaschromatographie (GC) eine wichtige und leistungsfähige Methode zur Analyse komplexer, komponentenreicher und isomerenreicher

Mehr

Simultanbestimmung von Hexachlorbenzol (HCB), polychlorierten Biphenylen (PCB 138, PCB 153, PCB 180) und Pentachlorphenol (PCP) in Humanproben

Simultanbestimmung von Hexachlorbenzol (HCB), polychlorierten Biphenylen (PCB 138, PCB 153, PCB 180) und Pentachlorphenol (PCP) in Humanproben Richtlinie zur chemischen Analyse Simultanbestimmung von Hexachlorbenzol (HCB), polychlorierten Biphenylen (PCB 138, PCB 153, PCB 180) und Pentachlorphenol (PCP) in Humanproben Rolf Eckard, Andreas K.

Mehr

Verbindungen mit Niedrigtemperaturpyrolyse

Verbindungen mit Niedrigtemperaturpyrolyse Die Quantitative Umwandlung von organisch gebundenem Sauerstoff in CO für die 18 O- Analyse von organischen Verbindungen wird traditionell mit Hilfe von Hochtemperaturpyrolyse bei ~1430 C durchgeführt.

Mehr

Gerätetests in der HPLC

Gerätetests in der HPLC Gerätetests in der HPLC Autor: Dr. Stavros Kromidas Zum Dokument Dieses Dokument gibt einen Überblick über die wichtigsten Tests für eine HPLC- Anlage. Zudem werden wichtige Begriffe erläutert, die im

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr

Fettanalytik. Anna Ertl

Fettanalytik. Anna Ertl Fettanalytik Anna Ertl Allgemeines Aufbau: Eigenschaften (wie Schmelzpunkt) variieren und hängen von Fettsäuremuster ab Allgemeines Gesättigte Fettsäure Ungesättigte Fettsäure Stearinsäure (C 18 ) Ölsäure

Mehr

IAG Futtermitteluntersuchung Sektion Futtermittelmikroskopie FUTTERMITTELUNTERSUCHUNG Datura 30.3 BESTIMMUNG VON DATURA SPP.

IAG Futtermitteluntersuchung Sektion Futtermittelmikroskopie FUTTERMITTELUNTERSUCHUNG Datura 30.3 BESTIMMUNG VON DATURA SPP. BESTIMMUNG VON DATURA SPP. IN FUTTERMITTELN 1 Zweck und Anwendungsbereich Die Methode dient der qualitativen und quantitativen Bestimmung von Datura spp. in Futtermitteln. 2 Prinzip Die Bestimmung von

Mehr

VERSUCH 6 UND 7: KARL-FISCHER-TITRATION. Allgemeines

VERSUCH 6 UND 7: KARL-FISCHER-TITRATION. Allgemeines VERSUCH 6 UND 7: KARL-FISCHER-TITRATION UND AUTOMATISIERTE KARL-FISCHER-TITRATION Allgemeines Die KF-Titration ist die heutzutage am häufigsten verwendete Methode zur Wasserbestimmung. Das Wasser wird

Mehr

eventuell Kühlfalle im Injektor/ GC Ofen Detektor Trennsäule ev.gc mit Ofenkühlung

eventuell Kühlfalle im Injektor/ GC Ofen Detektor Trennsäule ev.gc mit Ofenkühlung Head Space Gas Chromatographie die Methode der Wahl ( Gerd Scharfenberger und Uwe Matschulat*) Die klassische Head Space Gas - Chromatographie (HSS GC)hat heute ein breiteres Anwendungsfeld. Neue Head

Mehr

Analyse der freien flüchtigen Carbonsäuren als Instrument der Qualitätskontrolle

Analyse der freien flüchtigen Carbonsäuren als Instrument der Qualitätskontrolle Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP Analyse der freien flüchtigen Carbonsäuren als Instrument der Qualitätskontrolle René Badertscher Interlab-Fachkongress,

Mehr

Emulgatoren. Definition Aufbau Einsatz Vertiefung I-5 I-5

Emulgatoren. Definition Aufbau Einsatz Vertiefung I-5 I-5 I-5 I-5 Emulgatoren sind Substanzen, mit denen sich die Grenzflächenspannung zwischen zwei nicht mischbaren Phasen (Flüssigkeiten, Gase) verringern lässt. Die nicht mischbaren Flüssigkeiten, z.b. Fett

Mehr

Industrielle Charakterisierung von Polymeren. Dr. Dietmar Loidl Assoc. Prof. Dr. Clemens Schwarzinger

Industrielle Charakterisierung von Polymeren. Dr. Dietmar Loidl Assoc. Prof. Dr. Clemens Schwarzinger Industrielle Charakterisierung von Polymeren Dr. Dietmar Loidl Assoc. Prof. Dr. Clemens Schwarzinger 1 2 S a m p l e I D : N 2 ; 7 0 0 C, 1 0 s ; 1 8 8 µ g ; 3 5-2 5 0 / 7 / 1 0 mh Ai n B E R K 2 1 0 0

Mehr

Physikalische Chemie 19.06.2002 SS 2002. Versuch 7 : Aufnahme einer Adsorptionsisothermen

Physikalische Chemie 19.06.2002 SS 2002. Versuch 7 : Aufnahme einer Adsorptionsisothermen Physikalische Chemie 19.06.2002 SS 2002 Praktikumprotokoll Versuch 7 : Aufnahme einer Adsorptionsisothermen von Joanna Swidlinski Matrikelnr.: 200124158 Annika Dettloff Matrikelnr.: 200124116 1 Physikalische

Mehr

Ute Dorgerloh (BAM) Hubert Theißen (IMAGO GbR) Roland Becker (BAM) Tin Win (BAM)

Ute Dorgerloh (BAM) Hubert Theißen (IMAGO GbR) Roland Becker (BAM) Tin Win (BAM) Ute Dorgerloh (BAM) Hubert Theißen (IMAGO GbR) Roland Becker (BAM) Tin Win (BAM) Ableitung validierter Probenahmeund Analysenmethoden für Zwischen- und Endprodukte der anaeroben Stoffverwertungsprozesse

Mehr

Hinweise zu den Prüfungen B17: März 2013

Hinweise zu den Prüfungen B17: März 2013 Hinweise zu den Prüfungen B17: März 2013 Bestimmung von Art und Konzentration phenolischer und phosphitischer Antioxidantien in Dichtungsbahnen aus Polyethylen hoher Dichte (PEHD) herausgegeben vom Fachbereich

Mehr

8. Woche. Abbildung 1. Chromatographiesäulen

8. Woche. Abbildung 1. Chromatographiesäulen 8. Woche Säulenchromatographie Die Chromatographie in Säulen mit flüssiger mobiler Phase ist die älteste chromatographische Methode, geht auf die Arbeiten des russischen Botanikers Tswett zurück. Die Methode

Mehr

Konzeptbezogene Kompetenzen

Konzeptbezogene Kompetenzen Folgende Inhaltsfelder sind in der Jahrgangsstufe 9 zu thematisieren: 9.1 Saure und alkalische 9.2 Energie aus chemischen Reaktionen 9.3 Organische Chemie Kernlehrplan Chemie NRW Inhaltsfeld Richtlinien

Mehr

b) Reaktion von Kristallviolett mit Natronlauge - direkte Konzentrationsmessung

b) Reaktion von Kristallviolett mit Natronlauge - direkte Konzentrationsmessung b) Reaktion von Kristallviolett mit Natronlauge - direkte Konzentrationsmessung Prinzip: Eine Lösung von Kristallviolett reagiert mit Natronlauge unter Bildung einer farblosen Verbindung. Die Abnahme der

Mehr

GC für Neueinsteiger

GC für Neueinsteiger GC für Neueinsteiger Autoren: Dr. Christine Mladek und Rainer Voemel ChemConsult - Ingelheim Novia Chromatographie- und Messverfahren GmbH Industriepark Höchst Gebäude B 845 D-65926 Frankfurt am Main Tel.

Mehr

Kapitel 4: Gaschromatographie (GC)

Kapitel 4: Gaschromatographie (GC) (für Biol. / Pharm. Wiss.) 93 elektrophoretische Trenntechniken Kapitel 4: Gaschromatographie (GC) In der GC arbeitet man mit gasförmigen mobilen Phasen (Trägergase) und flüssigen stationären Phasen. Die

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Oranienbaum, 10.05.2007 Symposium: Biogas- und Biokraftstoffaufarbeitung 2. Fachtagung NEMO-Netzwerk INNOGAS Dr. J. Hofmann,

Mehr

Universität der Pharmazie

Universität der Pharmazie Universität der Pharmazie Institut für Pharmazie Pharmazie-Straße 1 12345 Pharmastadt Identitäts-, Gehalts- und Reinheitsbestimmung von Substanzen in Anlehnung an Methoden des Europäischen Arzneibuchs

Mehr

Gaschromatographie 1. Gaschromatographie

Gaschromatographie 1. Gaschromatographie Gaschromatographie 1 Gaschromatographie Die Aufgabe chromatographischer Verfahren besteht darin, komplexe stoffliche Systeme in Verbindung mit empfindlichen Messmethoden schnell und in ihrer Vielfalt erfassen

Mehr

Feuer/ Wasser/ Erde/Luft

Feuer/ Wasser/ Erde/Luft Curriculum Klasse 7(nw) Feuer/ Wasser/ Erde/Luft bzw. 8 Kompetenzen Genaues Beobachten und Protokollieren P1 - FEUER Auswerten von Experimenten Hefterführung Durchführen einfacher Versuche Beachten der

Mehr

Praktikumsvorschrift: Analytische Chemie

Praktikumsvorschrift: Analytische Chemie Studiengang Prozesstechnik Fach Analytische Chemie Praktikumsvorschrift: Analytische Chemie Versuche: 1. Permanganometrische Bestimmung von Oxalsäure... 2 2. Bestimmung von Chlorid (nach Volhard)... 3

Mehr

Wasserchemie Modul 4

Wasserchemie Modul 4 Wasserchemie Modul 4 Ionenchromatographie / HPLC Plausibilitätstests tstests Ionensensitive Elektroden Chromatographie Trennung von Stoffgemischen Zwei nicht mischbare Phasen - stationäre Phase (Ionentauscher)

Mehr

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen)

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen) Ausgabe 2007-10 Stöchiometrie (Chemisches Rechnen) ist die Lehre von der mengenmäßigen Zusammensetzung chemischer Verbindungen sowie der Mengenverhältnisse der beteiligten Stoffe bei chemischen Reaktionen

Mehr

Kapitel 6: Probenvorbereitung

Kapitel 6: Probenvorbereitung (für Biol. / Pharm. Wiss.) 127 elektrophoretische Trenntechniken Kapitel 6: Probenvorbereitung Abschnitt 1.2 hat einen kurzen Einblick in den gesamten analytischen Prozess gegeben. Wie wir dort gesehen

Mehr

Analytik von Bienen auf Belastungen durch Pflanzenschutzmittel

Analytik von Bienen auf Belastungen durch Pflanzenschutzmittel Wissenschaftliches Symposium Subletale Effekte von Neonicotinoiden auf das Verhalten und die soziale Organisation von Bienen 16. 17.09.2013 in der Fischermühle, Rosenfeld Analytik von Bienen auf Belastungen

Mehr

Aminosäurebestimmung im Kochschinken

Aminosäurebestimmung im Kochschinken 1. Gegenstand der Untersuchung Es wurden 4 verschiedene Kochschinken eines Discounters hinsichtlich deren Gehalt an freien und NPN-gebundenen sowie möglichen Zusätzen untersucht. Darüber hinaus dienen

Mehr

Photonenkorrelationsspektroskopie

Photonenkorrelationsspektroskopie Kapitel 3.2. Photonenkorrelationsspektroskopie Rainer H. Müller & Cornelia M. Keck, Freie Universität Berlin 1. Grundlegendes & geschichtlicher Hintergrund Die Photonenkorrelationsspektroskopie (PCS) oder

Mehr