Elektronische Masterarbeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektronische Masterarbeiten"

Transkript

1 Elektronische Masterarbeiten Hinweis zum Urheberrecht: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Nach 53 des Urheberrechtsgesetzes dürfen von geschützten Werken einzelne Vervielfältigungen (z.b. Kopien, Downloads) nur zum privaten, eigenen wissenschaftlichen oder mit Einschränkungen sonstigen eigenen Gebrauch hergestellt werden, d.h. die Vervielfältigungen dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden. Jede weitergehende Nutzung bedarf der ausdrücklichen vorherigen schriftlichen Genehmigung der Urheberin/des Urhebers bzw. der Autorin/des Autors. Die Benutzerin/Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich. Sie/Er kann bei Missbrauch haftbar gemacht werden.

2 Rahmenbedingungen und erfolgskritische Faktoren für eine Weiterentwicklung der Informationsverarbeitung in Führungsstäben der Bundespolizeibehörden hin zu einem praxisorientierten Informations- und Wissensmanagement Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Arts im Studiengang Öffentliche Verwaltung - Polizeimanagement an der Deutschen Hochschule der Polizei von Jörg David Meier Master of Arts Master of European Administrative Management Diplom Verwaltungswirt (FH) Erstprüfer: PD Ulrich Seidel (DHPol) Zweitprüfer: PD Uwe Kufner (FH Bund) Münster, 25. Juli 2011

3 Motivation für das Thema und Danksagung Die Informations- und Kommunikationsmenge steigt in nahezu allen Lebensbereichen, auch die Polizei ist davon betroffen. Polizeiliche Lagebewältigung ist im Grunde genommen ein Informationsproblem (Thielmann 2009, S. 13). Dieses Problem tritt verstärkt in den Organisationseinheiten auf, in denen die Aufgaben der Information, Kommunikation und Dokumentation innerhalb der Polizei gebündelt werden, also den Führungsorganen. Zur Bewältigung des Problems wird zunehmend um technische Unterstützung gebeten sowie immer mehr Personal eingesetzt. Dabei erfordert der verstärkte Personaleinsatz oft den Rückgriff auf Mitarbeiter aus anderen Bereichen, die mit der Arbeit in Führungsorganen und speziell der Informationsverarbeitung wenig vertraut sind. Der vermehrte technische Einsatz führt zu häufig wechselnden Systemen, die nicht vollständig die fachlichen Anforderungen erfüllen oder durch Mitarbeiter nicht handhabungssicher bedient werden können. Diese Ansätze erscheinen nicht erfolgsversprechend, sondern teilweise sogar problemverstärkend. Der eigentliche Informationsverarbeitungsprozess ist in der Vorschriftenlage nur unzureichend prozessorientiert detailliert und dienststellenübergreifend standardisiert. Wichtige Begriffe werden im polizeilichen Sprachgebrauch häufig benutzt, obwohl bei genauer Betrachtung Definitionen fehlen, unzureichend sind oder Begriffe nicht klar voneinander abgegrenzt werden. So treten Missverständnisse und Schwächen in einem Kernbereich der Polizei auf, was zum Misslingen eines Einsatzes führen kann. Dieses grundlegende Problem bedarf einer neuen Herangehensweise. Ansätze außerhalb der Polizei scheinen Erfolgspotential zu haben, denn auch Unternehmen kämpfen immer mehr mit der zunehmenden Informationsflut und haben ähnliche (negative) Erfahrungen beim Problemlösungsversuch durch vermehrten und unspezifischen Einsatz von Technik gemacht. Ein unreflektierter Rückgriff auf wissenschaftliche Ansätze im Bereich wirtschaftlich orientierter Unternehmen verbietet sich jedoch, da Wirtschaft und Behörden in ihrer Zielrichtung verschieden sind. Polizei als öffentliche Verwaltung ist nicht gewinnorientiert, sondern auf Effektivität und Exzellenz ihrer Auftragserfüllung bedacht.

4 Insofern war es die Motivation dieser Arbeit, das Problem der unzureichenden Informationsverarbeitung zu identifizieren sowie aufzuzeigen, wie die bisherige Informationsverarbeitung unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse aus unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen erfolgsversprechend weiterentwickelt werden kann. Die vorliegende Masterarbeit ist als Grundlagenarbeit zu verstehen. Sie definiert wesentliche Begriffe, grenzt sie voneinander ab und zeigt auf Grundlage des Informations- und Wissensmanagements sowie ergänzender Aspekte einen integrativen Managementansatz auf, wie die bisherige Informationsverarbeitung in Führungsorganen der Bundespolizei weiterentwickelt werden kann. Dabei berücksichtigt der vorgeschlagene Ansatz die Chance, über Führungsorgane der Besonderen Aufbauorganisation auch die Allgemeine Aufbauorganisation weiterzuentwickeln ( Keimzellenansatz ). Damit die vorliegende Masterarbeit gelingen konnte, bedanke ich mich an dieser Stelle herzlich bei meinen Gutachtern Ulrich Seidel und Uwe Kufner, bei Uwe Sieber für die Unterstützung, bei meinen Interviewpartnern Christian Schmitz, Robert Marten, Siegfried Kott und Martin Beumer, bei Thomas Rieger für die technische Unterstützung sowie bei Nikolaus Konrad, Uwe Bennink, André Gügel und Thomas Saller für die Korrekturhinweise. Vielen Dank! Hinweise zur vorliegenden veröffentlichten Fassung: Korrekturen nichtinhaltlicher Art der Gutachter wurden (nachträglich) in diese Fassung eingearbeitet. Dieser Abschnitt war nicht Bestandteil der zur Bewertung eingereichten Masterarbeit. Die Anlagen der Masterarbeit können bei Bedarf beim Verfasser angefordert werden. Diese Fassung der Masterarbeit kann über die Bibliothek der Deutschen Hochschule der Polizei in Papierform ausgeliehen sowie elektronisch bezogen werden. Das Urheberrecht liegt ausschließlich und vollständig beim Autor.

5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Abkürzungsverzeichnis Einleitung Forschungsfrage, Methoden und Vorgehensweise Forschungsfrage und Leitfragen Polizeiwissenschaft(en) als Wissenschaft ohne eigene Methoden Rückgriff auf Methoden der empirischen Sozialforschung Experteninterviews Definition und wissenschaftliche Einordnung Auswahl der Interviewpartner Vorbereitung und Durchführung der Experteninterviews Nachbereitung und Auswertung Datenbankauswertung Führungsstäbe der Bundespolizeibehörden und ihre Aufgaben im Bereich der Information und Kommunikation Definition und Organisation von Führungsorganen der Besonderen Aufbauorganisation Aufgaben der Information und Kommunikation und deren Definition Informationssammelstelle und zentrale Nachrichtenvermittlung Führungsstäbe als Projekte Relevanz von Information, Kommunikation und Dokumentation für die polizeiliche Arbeit Information, Kommunikation und Dokumentation aus polizeilicher Sicht Seite 1

6 4.2 Relevanz für die polizeiliche Arbeit Entwicklung der Informations- und Kommunikationsmenge Der derzeitige Informationsverarbeitungsprozess Anforderungen an den Informationsverarbeitungsprozess Elemente des Informationsverarbeitungsprozesses, seine Abfolge und Probleme Der Informationsverarbeitungsprozess als Teil eines Kommunikationssystems Parallelen zur polizeilichen Auswertung und Analyse Der Informationsverarbeitungsprozess in der Einsatzvor- und - nachbereitung Rolle von Informations- und Kommunikationstechnik Erkenntnisse aus der Auswertung von EPSweb Polizeiliche Optimierungsanforderungen Technik Personal Organisation Daten-, Informations-, Kommunikations- und Wissensmanagement Begriffsdefinition: Daten, Information(en), Wissen, Management Daten Information Wissen Management Datenmanagement Kommunikationsmanagement Seite 2

7 7.4 Informationsmanagement Wissensmanagement Unterschiedliche Grundansätze Wissensmanagement im öffentlichen, nicht gewinnorientierten Bereich Die lernende Organisation Expliziertes implizites Wissen als Basis der lernenden Organisation Baustein-Modell nach Probst, Raub, Romhardt Modell der Wissensspirale nach Nonaka und Takeuchi Münchener Modell nach Reinmann-Rothmeier Modell der Gesellschaft für Wissensmanagement Wissensevaluation nach der HANSE-Methode Unterstützende Informations- und Kommunikationstechnik Wissensmanagement als Bestandteil eines integrierten Managementsystems Prozessmanagement Changemanagement Qualitätsmanagement Integriertes Managementsystem Schlussfolgerungen für die Neuausrichtung von Führungsstäben der Bundespolizeibehörden Ergebniszusammenfassung Beschreibung eines neuen Ansatzes Grundsätze zur Implementierung Rahmenbedingungen und erfolgskritische Faktoren Fazit Literaturverzeichnis Seite 3

8 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Anlagenverzeichnis Seite 4

9 Abkürzungsverzeichnis AAO Allgemeine Aufbauorganisation AK Arbeitskreis Anl. Anlage BAO Besondere Aufbauorganisation BdL Beurteilung der Lage BKA Bundeskriminalamt BMI Bundesministerium des Innern BPOL Bundespolizei BPOL-Behörden Bundespolizeibehörde / Bundespolizeibehörden BPOLAK Bundespolizeiakademie BPOLD Bundespolizeidirektion / Bundespolizeidirektionen BPolG Gesetz über die Bundespolizei, zuletzt geändert durch Art. 2 des Gesetzes v (BGBl. I S. 2507) BPOLP Bundespolizeipräsidium BPolZV Verordnung über die Zuständigkeit der Bundespolizeibehörden, zuletzt geändert durch Art. 1 der Verordnung v (BGBl. I S. 1750) CM Changemanagement DM Datenmanagement DHPol Deutsche Hochschule der Polizei EN Europäische Norm EPSweb Einsatzprotokollsystem FLD Führungs- und Lagedienst / Führungs- und Lagedienste FüGr Führungsgruppe / Führungsgruppen FüOrg Führungsorgan / Führungsorgane FüSt Führungsstab / Führungsstäbe i.d.r. in der Regel IKT Informations- und Kommunikationstechnik IM Informationsmanagement Seite 5

10 IMK insb. ISa IT Ivp IWM KM LFüSt LZ PAA PDV PEP PF PIKUS PjM PzM QM RefL SB SBL StB StBL stellv. VS WM ZNV Ständige Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder insbesondere Informationssammelstelle / Informationssammelstellen Informationstechnik Informationsverarbeitungsprozess Informations- und Wissensmanagement Kommunikationsmanagement Leiter Führungsstab Lagezentrum Polizeiliche Auswertung und Analyse Polizeidienstvorschrift / Polizeidienstvorschriften Planungs- und Entscheidungsprozess Polizeiführer Polizeiliches Informations-, Kommunikations- und Unterstützungssystem Projektmanagement Prozessmanagement Qualitätsmanagement Referatsleiter Sachbereich Sachbereichsleiter Stabsbereich / Stabsbereiche Stabsbereichsleiter stellvertretend / stellvertretender Verschlusssache Wissensmanagement Zentrale Nachrichtenvermittlung Seite 6

11 1 Einleitung Wissen ist Erfolg, eine sprachliche Anpassung der Redewendung Wissen ist Macht, die dem englischen Philosophen und Staatsmann Francis Bacon ( ) zugeschrieben wird. Bacon gilt als Wegbereiter der modernen Wissenschaft, von der er forderte, mit Wissen die Natur zu beherrschen, was damals als Ziel des Fortschritts verstanden wurde. 1 Heute dominieren nicht mehr die klassischen Produktionsfaktoren Arbeit, Boden und Kapital, sondern der neue Produktionsfaktor Wissen. 2 Wissen ist mittlerweile einer der wichtigsten Faktoren für den Geschäftserfolg von Organisationen 3 und gilt als vierte Produktionskraft, die systematisch erschlossen wird. 4 Nach aktuellen Studien der Fraunhofer Gesellschaft hat [ ] der Anteil des neuen Produktionsfaktors Wissen mit zum Teil bereits über 50% Anteil an der Wertschöpfung zugenommen. 5 Dabei hat Wissen einen erheblichen Unterschied und zugleich Vorteil, denn Wissen ist [ ] der einzige Rohstoff, der sich bei intensiver Nutzung vermehrt und verbessert. 6 Hervorgerufen durch einen gesellschaftlichen Strukturwandel von der Industrie- zur Dienstleistungs- bzw. Informations- und Wissensgesellschaft erhält Wissensmanagement (WM) eine überragende Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. 7 Dabei besteht WM nicht nur aus dem Einsatz von IT. Die erfolgreiche und nachhaltige Nutzung des Produktionsfaktors Wissen hängt von vielen weiteren Faktoren ab, nicht nur von Technik. Dieses Grundlagendokument hat zum Ziel, Rahmenbedingungen und erfolgskritische Faktoren zu erarbeiten, um den bisherigen Informationsverarbeitungsprozess (Ivp) in Führungsstäben (FüSt) der Bundespolizeibehörden (BPOL-Behörden) hin zu einem praxisorientierten Informations- und Wissensmanagement (IWM) weiterzuentwickeln. Ein konkretes, sofort in die Praxis umsetzbares Modell muss jedoch Aufgabe einer weiterführenden Arbeit sein zit. nach Hasler Roumois 2010, S. 36 (Originalquelle unbekannt) Binner 2007, S. 15 Mertins 2005, S. 1 Katenkamp 2003, S. 19 Binner 2007, S. 22 Binner 2007, S. 16 Binner 2007, S. 15 Seite 7

12 Der Bereich der FüSt der BPOL-Behörden bietet sich für diese Untersuchung an, da diese Organisationseinheiten in konkreten Einsatzsituationen die öffentliche Sicherheit und Ordnung durch Koordination polizeilicher Maßnahmen aufrechterhalten bzw. wiederherstellen und damit eine der wesentlichen Kernaufgaben von Polizeiarbeit erledigen, nur wenigen starren Regelungen unterliegen, die überwiegend bereits seit Jahrzehnten bestehen und praktiziert werden, auf Basis langjähriger Erfahrung und Übung, jedoch wenig auf wissenschaftlichen Erkenntnissen agieren, überwiegend für einen zeitlich, räumlich und sachlich eingeschränkten Bereich gebildet werden, insbesondere (insb.) von einem optimalen IWM abhängig sind, da Daten, Informationen und Wissen nicht nur die wesentliche Grundlage ihrer Aufgabenwahrnehmung, sondern auch deren Ergebnis sind sowie die gesamte Arbeit als intensive Wissensarbeit eingeordnet werden kann. Darüber hinaus entstehen große Veränderungen oftmals erst nach erfolgreicher Implementierung in kleineren Bereichen in Form einer Versuchs- bzw. Keimzelle. Auf Grund der integrativen Vernetzung von FüSt in die Behörden sowie der grds. vergleichbaren Arbeitsweise eignen sich FüSt optimal für die Prüfung der gewinnbringenden Implementierung von Elementen des IWM. Diese Arbeit untersucht zuerst den wissenschaftlichen Kontext und ihre Einordnung, beschreibt das Vorgehen sowie die wissenschaftlichen Methoden, definiert wesentliche Begrifflichkeiten, klärt die Relevanz von Information, Kommunikation und Dokumentation für die Arbeit in FüSt der BPOL-Behörden, erhebt mögliche Parallelen zu Projekten und Projektmanagement (PjM), analysiert den bisherigen Ivp, Seite 8

13 stellt polizeiliche Optimierungsanforderungen in Bezug auf die Aufgaben der Information und Kommunikation dar, fasst wesentliche Erkenntnisse aus den Wissenschaftsdisziplinen IWM zusammen, zeigt die Notwendigkeit der Einbeziehung weiterer Wissenschaftsdisziplinen in Form eines integrierten Managementsystems auf, stellt abschließend die wesentlichen Erkenntnisse dar und nennt Grundsätze der Implementierung sowie wesentliche Rahmenbedingungen und erfolgskritische Faktoren. Dabei beschränkt sich die Untersuchung auf den Kontext von FüSt im Bundespolizeipräsidium (BPOLP) sowie den regionalen Bundespolizeidirektionen (BPOLD). Seite 9

14 2 Forschungsfrage, Methoden und Vorgehensweise 2.1 Forschungsfrage und Leitfragen Die Forschungsfrage für dieses Untersuchungsvorhaben lautet: Wie können Ansätze des IWM die Informationsverarbeitung in FüSt der BPOL- Behörden prozessorientiert unterstützen bzw. optimieren? Zur Beantwortung dieser Forschungsfrage dienen nachfolgende Leitfragen. Die Leitfragen sind Bindeglied zwischen den theoretischen Vorüberlegungen und den qualitativen Erhebungsmethoden, welche die Informationen benennen, die erhoben werden müssen, um die Forschungsfrage zu beantworten. 8 Leitfrage 1: Zu welchem Zweck werden FüSt eingerichtet, welche Aufgaben haben sie, wie sind sie strukturiert und wie grenzen sie sich von anderen FüOrg und vergleichbaren Einrichtungen ab? Leitfrage 2: Welche Relevanz haben Information, Kommunikation und Dokumentation für die erfolgreiche Arbeit von FüSt? Leitfrage 3: Welche Parallelen gibt es zwischen FüSt und Projekten? Leitfrage 4: Aus welchen Elementen besteht der Ivp und welche Prozessschritte prägen ihn? Leitfrage 5: Wie hat sich das Informations- und Kommunikationsaufkommen und -verhalten entwickelt und welche Auswirkungen hat diese Entwicklung auf die FüSt sowie insb. den Ivp? Leitfrage 6: Welche polizeilichen Anforderungen gibt es, Information und Kommunikation zu optimieren? Leitfrage 7: Welche Schlussfolgerungen lassen sich aus Erkenntnissen des IWM ziehen, um die Wissensarbeit zu optimieren? Leitfrage 8: Wie können Erkenntnisse aus dem Prozessmanagement (PzM) die Implementierung des IWM in FüSt unterstützen? 8 Gläser und Laudel 2010, S Seite 10

15 2.2 Polizeiwissenschaft(en) als Wissenschaft ohne eigene Methoden Dieses Untersuchungsvorhaben bedingt eine Einordnung in das Wissenschaftssystem, um insb. die Anwendung korrekter und anerkannter Untersuchungsmethoden sicherzustellen, da diese Arbeit nicht zum Ziel hat, neue Untersuchungsmethoden zu entwickeln. Inhaltlich ist diese Arbeit polizeiwissenschaftlicher Natur mit interdisziplinärem Charakter, wobei diese Einordnung die Frage aufwirft, ob es sich bei Polizeiwissenschaft(en) um eine eigenständige Wissenschaftsdisziplin mit eigenen Methoden handelt (Singular) oder es sich (nur) um mehrere Wissenschaftsdisziplinen handelt, die sich mit dem Untersuchungsbereich Polizei beschäftigen (Plural). Der Wissenschaftsbegriff an sich ist nicht statisch, sondern selbst Gegenstand von Entwicklung und wissenschaftlicher Untersuchung. Die Frage jedoch, ob es eine anerkannte und eigenständige Polizeiwissenschaft oder Polizeiwissenschaften gibt, ist strittig. 9 Unstrittig hingegen ist, dass es sich bei Polizei und polizeilichem Handeln um einen tauglichen wissenschaftlichen Gegenstandsbereich handelt, da diese unmittelbar bzw. mit Hilfe instrumenteller Mittel erfassbar sind. 10 Fraglich bleibt dennoch, ob eine eigene Wissenschaftsdisziplin auch eigene Methoden voraussetzt, was insb. auch allgemeine 11 und juristische 12 Definitionen unklar lassen. Überwiegend Einigkeit in der Diskussion über den Begriff Polizeiwissenschaft(en) besteht jedoch dahingehend, dass sie sich, sofern sie überhaupt eine Berechtigung als eigenständige Wissenschaftsdisziplin hat, bis heute nicht so entwickelt hat 13 und es ihr an eigenständigen Modellen, Theorien und Methoden fehlt 14. Ordnet man die Polizeiwissenschaft hinsichtlich ihrer Erkenntnisziele und des Untersuchungsgegenstandes ein, ist sie als interdisziplinäre Querschnitts- und Klammerwissenschaft zu charakterisieren, die, bestehend aus einem theoretischen und einem angewandten (praktischen) Teil, ausgehend vom vorherrschenden Dualismus der Geistes- und Naturwissenschaften, den insb. Stock 2000b; Walter; Stock 2000a; Birkenstock et al.; Neidhardt 2006; Feltes 2007; Reichertz 2002 Stock 2000b,S. 107 bspw. Brockhaus Enzyklopädie oder Meyers großes Taschenlexikon bspw. Art. 5 Abs. 3 GG, Pieroth und Schlink 2009, Rn. 670 sowie BVerfG E35, 79/113; 47, 327/367; 90, 1/12 Stock 2000b, 101; Walter, S. 26; Reichertz 2002, Absatz 66 Reichertz 2002, Absatz 69; Stock 2000b Seite 11

16 Geisteswissenschaften, im Speziellen dem System der Gesellschaftswissenschaften zuzuordnen ist Rückgriff auf Methoden der empirischen Sozialforschung Als Methodologie bezeichnet man die Lehre von den Methoden, die Auskunft darüber gibt, wie man den interessierenden Weltausschnitt erforschen kann, das heißt, welche Schritte gegangen werden müssen und wie die Schritte gegangen werden sollten. Deshalb entwickelt jede Wissenschaftsdisziplin ihre eigene Methodologie [ ]. 16 Wird jedoch eine Arbeit in einer Wissenschaftsdisziplin geschrieben, die über keine eigenen Methoden verfügt, ergibt sich ein grundlegendes Problem. Dennoch kann hier auf Grund der zuvor vorgenommenen Zuordnung zu den Gesellschaftswissenschaften auf die Methoden der Gesellschaftsbzw. Sozialwissenschaften zurückgegriffen werden. Die Begriffe Gesellschaftssowie Sozialwissenschaften werden häufig synonym verwendet, wenn gleich noch z.t. feine Unterschiede definiert werden, die aber hier nicht von Relevanz sind. Da das zu untersuchende Gebiet noch relativ unerforscht ist bzw. für Teilbereiche nur wenig Literatur vorhanden ist, nutzt diese Arbeit auch explorativ qualitative 17 und quantitative Methoden. 2.4 Experteninterviews In Anlehnung an Bogner 18 soll durch Experteninterviews technisches Wissen in Form von Fachwissen sowie Prozesswissen als praktisches Erfahrungswissen über bestimmte Ereignisse erhoben werden Definition und wissenschaftliche Einordnung Sozialwissenschaftliche Befragungen sind eine auf einer systematisch gesteuerten Kommunikation zwischen Personen beruhende Erhebungsmethode 19, mit der in gegenseitiger Erwartungshaltung durch verbale Stimuli (Fragen) verbale Reaktionen (Antworten) hervorgerufen werden, die sich auf erlebte sowie erinnerte Stock 2000b, S. 107 Gläser und Laudel 2010, S. 29 vgl. Diekmann 2008, S. 31 ff. Bogner und Menz 2002, S. 43 Häder 2010, S. 187 Seite 12

17 soziale Ereignisse beziehen und somit Meinungen und Bewertungen darstellen. 20 Im Unterschied zu alltäglichen oder professionellen Befragungen grenzt sich dabei die sozialwissenschaftliche Befragung durch die theoriegeleitete Kontrolle der gesamten Befragung sowie eine systematische Zielgerichtetheit ab. 21 Interviewarten in rekonstruierenden Untersuchungen werden anhand Untersuchungsziel/Zweck (Handlungen, Beobachtungen, Wissen), Einzelinterview/Gruppeninterview und Standardisierungsgrad (vollstandardisiert, halbstandardisiert, nichtstandardisiert) sowie Kommunikation (Telefon, Post, persönlich) unterschieden. 22 Teil- und nichtstandardisierte Interviews sind qualitative Interviewformen, die in Leitfadeninterviews, offene Interviews und narrative Interviews unterscheiden werden. 23 Das Experteninterview wird in der Regel (i.d.r.) als leitfadengestütztes nichtstandardisiertes Interview geführt, bei dem der Interviewer einen Leitfaden in Form einer Liste offener Fragen zur Gesprächsgrundlage macht. 24 Beim Experteninterview bildet im Gegensatz zu anderen Befragungsformen nicht die Gesamtperson mit ihren Orientierungen und Einstellungen im Kontext des individuellen oder kollektiven Lebenszusammenhangs den Gegenstand der Analyse, sondern der organisatorische bzw. institutionelle Zusammenhang. 25 Die kontroverse literarische Diskussion 26, ob das Experteninterview als eigenständiges verallgemeinerbares Interviewverfahren angesehen werden kann, kann unberücksichtigt bleiben, da es hier keine zentrale, sondern nur eine randstellende bzw. explorativ-felderschließende ergänzende Funktion einnimmt. 27 Da die bisherigen Abläufe in FüSt der BPOL-Behörden nur wenig erforscht sind, jedoch Regelungen entsprechende Rahmenbedingungen prägen, werden die erforderlichen randstellenden ergänzenden Experteninterviews nichtstandardisiert, leitfadengestützt und telefonisch durchgeführt, um sowohl technisches als auch Prozesswissen zu gewinnen. Die Situation des Befragten sowie dessen Mimik und Gestik sind hierfür unerheblich, weshalb die Befragung telefonisch erfolgen kann Atteslander 2010, S. 109 Atteslander 2010, S. 111 Gläser und Laudel 2010, S Gläser und Laudel 2010, S Gläser und Laudel 2010, S. 111 Meuser und Nagel 2002, S. 72 vgl. Kassner und Wassermann 2002, S. 101 vgl. zur Unterscheidung auch Meuser und Nagel 2002, S. 75 Seite 13

18 2.4.2 Auswahl der Interviewpartner Wesentlich für qualitativ hochwertige Befragungsergebnisse ist eine begründete Expertenauswahl. Bogner und Menz unterscheiden dabei den voluntaristischen, den konstruktivistischen und den wissenssoziologischen Expertenbegriff, wobei der konstruktivistische Expertenbegriff weiter in einen methodisch-relationalen und einen sozial-repräsentativen Ansatz differenziert wird, die in einem unauflöslichem Verweisungszusammenhang zueinander stehen. 28 Dabei muss die Expertenauswahl immer im Kontext des Untersuchungsvorhabens und des konkreten Handlungsfelds des Experten erfolgen. 29 Der Expertenstatus ist somit nicht allgemeingültig, sondern relational und vom Forschungsinteresse abhängig. 30 Der konstruktivistische und wissenssoziologische Experte ist als eine Person zu begreifen, die vermittels des Besitzes bzw. der Zuschreibung besonderer Kompetenzen über einen sozialen Status verfügt bzw. eine Funktion ausübt, die sie in den Stand setzt, ihre Handlungsorientierungen und Situationsdefinitionen auch durchsetzungsfähig zu machen. 31 Dieser Experte muss dabei zugleich eine Gruppe repräsentieren können 32, da er nicht als Person i.s.e. Einzelfalls, sondern als Repräsentant einer Gruppe einbezogen wird. 33 Der Experte muss über handlungsfeldspezifisches, technisches Prozess- und Deutungswissen verfügen, das nicht allein aus systematisiertem, reflexiv zugänglichem Fach- oder Sonderwissen besteht, sondern zu großen Teilen den Charakter von Praxis- oder Handlungswissen aufweist, in das verschiedene und durchaus disparate Handlungsmaximen und individuelle Entscheidungsregeln, kollektive Orientierungen und soziale Deutungsmuster einfließen. 34 Funktionsträger innerhalb eines organisatorischen oder institutionellen Kontextes eigenen sich als Experten, da die damit verknüpften Zuständigkeiten, Aufgaben, Tätigkeiten und die aus diesen gewonnenen exklusiven Erfahrungen und Wissensbestände die Gegenstände des Experteninterviews sind. 35 Zur Auswahl von Interviewpartnern muss man sich zunächst vergegenwärtigen, wer über Bogner und Menz 2002, S Bogner und Menz 2002, S sowie Meuser und Nagel 2002, S. 74 Meuser und Nagel 2002, S. 73 Bogner und Menz 2002, S. 66 Bogner und Menz 2002, S Flick 2007, S. 214 Bogner und Menz 2002, S. 46 Meuser und Nagel 2002, S. 74 Seite 14

19 die für die angestrebte Rekonstruktion notwendigen Informationen verfügt 36 und wer in irgendeiner Weise Verantwortung für den Entwurf, die Implementierung oder die Kontrolle einer Problemlösung trägt bzw. wer über einen privilegierten Zugang zu Informationen über Personengruppen oder Entscheidungsprozesse verfügt. 37 Ausgehend von diesen Vorüberlegungen und Definitionen kommen für dieses Untersuchungsvorhaben als Interviewpartner Personen in Betracht, die für die Arbeit in FüSt der BPOL-Behörden unmittelbar Verantwortung tragen, Rahmenbedingungen für die Aufgabenwahrnehmung schaffen sowie selbst über umfangreiches und möglichst langjähriges Fach- und Erfahrungswissen verfügen. Dies sind nach den Geschäftsverteilungsplänen des BPOLP und der BPOLD sowie der Rahmenanweisung Führungs- und Lagedienst Bundespolizei 38 die mit der Leitung der Führungs- und Lagedienste (FLD) der jeweiligen Behörden betrauten Personen, also der Referatsleiter (RefL) 11 des BPOLP sowie die Sachbereichsleiter (SBL) 11 der BPOLD oder deren Vertreter. Hinsichtlich der BPOLD kann, da wesentliche Grundvoraussetzungen für alle BPOLD einheitlich durch PDV bzw. bundespolizeiweit gültige Rahmenanweisungen vergleichbar sind, auf die Befragung aller SBL 11 oder Vertreter verzichtet werden. Die Befragung von drei Sachbereichsleitern oder Vertretern ist für diese Untersuchung ausreichend repräsentativ. Die Auswahl der BPOLD erfolgt nicht, wie bei quantitativen Untersuchungen üblich, durch eine Stichprobe, sondern anhand dienststellen- und personenbezogener Faktoren. Die konkrete Auswahl ist der Anlage (Anl.) 5 zu entnehmen Vorbereitung und Durchführung der Experteninterviews Aufbauend auf den Ausführungen von Gläser und Laudel 40 wurde vor dem Interview der ausgewählten Experten ein sog. Pre Test des Entwurfs des Interviewleitfadens mit einem vergleichbaren Interviewpartner durchgeführt. Für die Inter Gläser und Laudel 2010, S. 117 Meuser und Nagel 2002, S. 73 BPolP 2008b Interviewt wurden der RefL 11 des BPOLP, der SBL 11 der BPOLD Hannover, der stellvertretende (stellv.) SBL 11 der BPOLD Berlin sowie der stellv. SBL 11 der BPOLD Sankt Augustin. Gläser und Laudel 2010, S. 150 Seite 15

20 views wurden telefonisch Termine mit den ausgewählten Experten vereinbart. Zur Berücksichtigung forschungsethischer Aspekte 41 wurden die Interviewpartner vor Beginn des eigentlichen Interviews über das Forschungsvorhaben und das Interview an sich (Rolle, Ziel, Inhalt, Ablauf) informiert, über die Freiwilligkeit der Teilnahme und die Möglichkeit der Anonymisierung belehrt sowie um Erlaubnis zur befristeten Aufzeichnung des Interviews auf elektronischem Datenträger gebeten Nachbereitung und Auswertung Für die Auswertung ist es erforderlich, die auf Tonband protokollierten Interviews zu transkribieren 42. Da es bei Experteninterviews um gemeinsam geteiltes Wissen geht, kann auf Notationssysteme verzichtet werden. Pausen, Stimmlagen sowie sonstige nonverbale und parasprachliche Elemente werden nicht zum Gegenstand der Interpretation gemacht 43 und bleiben daher bereits bei der Transkription unberücksichtigt. Ebenso kommt es nicht auf den Wortlaut an, weshalb eine zusammenfassende Transkription als ausreichend und hinreichend effizient angesehen werden kann. Zur Sicherstellung der erforderlichen Qualität wurde das Entwurfstranskript den Experten anschließend zur Prüfung und Gegenzeichnung übersandt. Die Auswertung erfolgt auf Grundlage der überarbeiteten endgültigen Fassung. Qualitative Erhebungsmethoden erzeugen Texte, die stärker durch die Untersuchten gesteuert werden, als das bei quantifizierbaren Methoden der Fall ist. Damit entsteht prinzipiell unscharfes Datenmaterial, das schwer interpretierbare, irrelevante und widersprüchliche Informationen enthalten kann 44 und somit qualitativ schwierig auswertbar ist. Das Ziel der Auswertung von Experteninterviews ist, im Vergleich mit den anderen Expertentexten das Überindividuell-Gemeinsame herauszuarbeiten, Aussagen über Repräsentatives, über gemeinsam geteilte Wissensbestände, Relevanzstrukturen, Wirklichkeitskonstruktionen, Interpretationen und Deutungsmuster zu treffen. 45 Die qualitativen Auswertungsmethoden entziehen sich einer einfachen Klassifizierung, wobei man nach forschungsprakti Gläser und Laudel 2010, S Gläser und Laudel 2010, S. 193 siehe auch Schnell et al. 2005, S. 388 sowie Meuser und Nagel 2002, S. 83 Meuser und Nagel 2002, S. 83 Gläser und Laudel 2010, S. 43 Meuser und Nagel 2002, S Seite 16

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Transformation von Wissen in Software

Transformation von Wissen in Software Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software Möglichkeiten des Einsatzes von Wissensmanagement bei der Entwicklung von Software Diplomica Verlag Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software:

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

2 Was ist Wissensmanagement?

2 Was ist Wissensmanagement? 2 Was ist Wissensmanagement? Ziel dieses Buches ist es, Wissensmanagement-Werkzeuge für den Praktiker kurz und prägnant zu beschreiben. Eine umfassende Einführung ins Thema Wissensmanagement (WM) würde

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT KANZLEI DR. JÄKEL www.jaekel-law.de BERLINER STR. 37 T 03546 9349 528 15907 LÜBBEN (SPREEWALD) F 03546 9349 529 DR. CHRISTIAN JÄKEL dr@jaekel-law.de

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz Vorlesung im Wintersemester 2006-07 Prof. Dr. Karl Lenz Methoden der empirischen Sozialforschung III. Komplex: Qualitative Forschungsmethoden Folien zur Vorlesung im Netz: www.tu-dresden.de/phfis/lenz

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Change-Management. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Change-Management. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Change-Management Inhaltsverzeichnis 1 Revisionsauftrag... 1 2 Zusammenfassung... 1 3 Revisionsergebnisse... 2 3.1 Prozessgestaltung... 2 3.1.1 Prozessmodell...

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Arbeitsplatz der Zukunft: Touchtable und virtuelles Büro. Bachelorarbeit

Arbeitsplatz der Zukunft: Touchtable und virtuelles Büro. Bachelorarbeit Arbeitsplatz der Zukunft: Touchtable und virtuelles Büro Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f.

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f. Arbeitskreis Rechnungslegung des Deutschen Steuerberaterverbands e.v. Littenstraße 10 10179 Berlin Tel: 030/278 76-2 Fax: 030/278 76-799 Mail: rechnungslegung@dstv.de B 01/13 vom 31.05.2013 Entwurf einer

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt MGG + HHE 23. Münchener Gefäßgespräch 18. Heidelberger heißes Eisen Klinische Pfade in der Gefäßmedizin Notwendigkeit oder bürokratischer Overkill Juristische Aspekte bei der Einführung klinischer Pfade

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Leitfaden Lernreflexionsdossier

Leitfaden Lernreflexionsdossier Berufsprüfung Hotellerie Hauswirtschaft www.examen-schweiz.ch Leitfaden Lernreflexionsdossier Das macht mich stark! Leitfaden Lernreflexionsdossier - Qualitätssicherungskommission Berufsprüfung Hotellerie

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Leitlinien zum Ankauf von statistischen bzw. soziodemographischen Daten durch Hamburgische Behörden

Leitlinien zum Ankauf von statistischen bzw. soziodemographischen Daten durch Hamburgische Behörden Leitlinien zum Ankauf von statistischen bzw. soziodemographischen Daten durch Hamburgische Behörden (Stand: Dezember 2010) Die jüngste Diskussion um den geplanten Ankauf von statistischen Daten durch die

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? --------------------------------------------------------------------

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? -------------------------------------------------------------------- Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? Die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig / Braunschweig University of Arts auf dem Weg von der Qualitätssicherung zu einem System des Qualitätsmanagements

Mehr

Das Führen eines Verfahrensverzeichnisses (auch bei gemeinsamen Verfahren und bei gemeinsamen Verfahren mit zentraler Stelle)

Das Führen eines Verfahrensverzeichnisses (auch bei gemeinsamen Verfahren und bei gemeinsamen Verfahren mit zentraler Stelle) Das Führen eines Verfahrensverzeichnisses (auch bei gemeinsamen Verfahren und bei gemeinsamen Verfahren mit zentraler Stelle) Version 1.0 Ausgabedatum 20. März 2013 Status in Bearbeitung in Abstimmung

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Richtlinien für die Erstellung der Projektarbeit Zielsetzung Die Qualifikation zum Geprüften Betriebswirt/zur

Mehr

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me Inhaltsverzeichnis A. Zugang zu amtlichen Dokumenten... 3 1 Anwendbares Recht... 3 2 Entgegennahme

Mehr

Was ist gutes Personalmanagement im ASD?

Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen eines Forschungsprojekts an der Fachhochschule Münster 6. September 2013 ASD Bundeskongress 2013 (München) Prof. Dr. Joachim

Mehr

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform durch die Prüfstelle greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Dokumententitel: Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND 1 Brisanz der elektronischen Rechnung in deutschen Unternehmen# STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN DER FINANZBEHÖRDEN AN DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG IN DEUTSCHLAND BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung

Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung vorgestellt von Andreas Dauber, know.haus Projektberatung, Berlin Christiane Köhm, Linde AG, München Claudia Wolff,

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Bundesrat Drucksache 599/05 22.07.05 Gesetzesantrag der Länder Niedersachsen, Hessen In - Fz - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel Das Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich?

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich? 26. Juni 2012 bearbeitet von: Heidi Griefingholt heidi.griefingholt@uni-osnabrueck.de 4655 Kumulative Dissertation Kumulative Dissertation bezeichnet eine Art der schriftlichen Promotionsleistung, bei

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 10.2.2015 Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP):

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP): SEKTION RECHTSPSYCHOLOGIE BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Bayrisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Fachgespräch Anschrift Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Herausforderungen des Continuous Auditing im Big Data Umfeld

Herausforderungen des Continuous Auditing im Big Data Umfeld Herausforderungen des Continuous Auditing im Big Data Umfeld Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr