Entwicklung eines echtzeitfähigen Systems zur Erkennung von Fahrbahnmarkierungen aus 2D-Laserscannerdaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung eines echtzeitfähigen Systems zur Erkennung von Fahrbahnmarkierungen aus 2D-Laserscannerdaten"

Transkript

1 Technische Universität Braunschweig Institut für Geodäsie und Photogrammetrie Prof. Dr.-Ing. habil W. Niemeier Entwicklung eines echtzeitfähigen Systems zur Erkennung von Fahrbahnmarkierungen aus 2D-Laserscannerdaten von Jan Linxweiler Braunschweig Januar 2005

2 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 5 Tabellenverzeichnis Einleitung Motivation Projektbeschreibung Kapitel-Überblick Laserscanner Einführung Theoretische Grundlagen Entfernungsmessung Einflüsse auf die Messgenauigkeit Oberflächenbeschaffenheit Materialfarbe Formfaktor Atmosphärische Einflüsse Maßgebliche Einflüsse auf das Projekt Positionierungseinheit Der SICK LMS Kommunikation und Datenformate Einführung Die serielle Schnittstelle RS Kommunikation mit dem SICK LMS Datentypen Hexadezimalsystem ASCII-Standard Aufbau der Telegramme Ablauf der Kommunikation Konfiguration des LMS h Betriebsmodus wählen h LMS konfigurieren Bh Variante umschalten h Status anfordern h Initialisierung und Reset Codierung der Messwerte Kommunikation mit dem GPS-Empfänger Aufbau und Funktionsweise des GPS Der Leica MC1000 GPS-Empfänger... 36

3 Inhaltsverzeichnis 4. Datenverarbeitung Aufbereitung der Laserscannerdaten Grundsätzliches Vorgehen Eigener Ansatz Verfahrensweise Bewertungsverfahren Ansatz aus Literatur Binarisierung Kantenerkennung Bewertungsverfahren Vergleich der Ansätze Systembeschreibung Echtzeitsysteme Entwicklungsplattform Architektur der Anwendung Drei-Schichten-Aufbau Multithreading Threads innerhalb der Anwendung Programmbeschreibung Abschätzung der Genauigkeit Positionsbestimmung mit dem LMS Globale Positionierung mit GPS Zeitfaktor Fazit Zusammenfassung Ausblick Literaturverzeichnis Anhang... 70

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 2-1 Schematischer Aufbau eines Laserscanners Abbildung 2-2 Funktionsweise SICK LMS Abbildung 3-1 Belegung der RS-232-Schnittstelle Sub-D (9-pol.) Abbildung 3-2 Struktur eines Telegramms Abbildung 3-3 Beispieltelegramm: Betriebsmoduswechsel mit Subkommando 00h Abbildung 3-4 Schematischer Aufbau einer Nachricht des Leica MC Abbildung 4-1 Beziehung zwischen Distanz- und Höhen- und Lagewerten Abbildung 4-2 Ausschnitt aus einem Histogramm der Remissionswerte Abbildung 5-1 Die drei Schichten der Anwendung Abbildung 5-2 Hauptfenster der Anwendung Abbildung 5-3 Schematisches Rasterabbild einer Fahrbahnmarkierung Abbildung 5-4 Darstellung der Ungenauigkeit in Abhängigkeit des Richtungswinkels Abbildung 5-5 Schematischer Aufbau des entwickelten Messsystems

5 Tabellenverzeichnis Tabelle 2-1 Eigenschaften SICK LMS Tabelle 3-1 Belegung der RS-232-Schnittstelle Tabelle 3-2 Mögliche Datenübertragungsraten SICK LMS Tabelle 3-3 Datentypen für Kommunikation mit dem SICK LMS Tabelle 3-4 ASCII-Tabelle (American Standard Code for Information Interchange)

6 Danksagung Mein besonderer Dank gilt Herrn Dipl.-Ing. Sven Thomsen für seine engagierte und kompetente Betreuung dieser Arbeit. Weiterhin danke ich Herrn Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Niemeier, der mir dieses interessante Thema anvertraut hat. Darüber hinaus danke ich ganz herzlich all denen, die mich bei der Bearbeitung auf unterschiedlichste Art unterstützt haben. 7

7 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Motivation Die Volkswagen AG in Wolfsburg führt seit einiger Zeit eine Studie über das Verhalten von Fahrzeugführern im Straßenverkehr durch. Von besonderem Interesse sind dabei die Reaktionen der Verkehrsteilnehmer auf sich verändernde Verkehrssituationen. Beispielsweise soll diese Erhebung darüber Aufschluss geben, aus welcher Entfernung ein Verkehrsschild vom Fahrer registriert wird oder in welcher Distanz vor einer Ausfahrt der Verkehrsteilnehmer einen Spurwechsel durchführt, wenn er die Autobahn verlassen möchte. Dergleichen finden sich zahlreiche weitere Zusammenhänge, die in dieser Studie Beachtung finden. Zur Durchführung der Untersuchungen war es notwendig eine entsprechende Teststrecke festzulegen, die von den Teilnehmern der Studie abzufahren ist. Um Aussagen in Bezug auf den Verlauf bzw. die Beschilderung der Strecke treffen zu können war es notwendig, die entsprechenden Streckenabschnitte zu vermessen. Die Anforderungen an die Genauigkeit lagen dabei im Bereich weniger Dezimeter. Im Sommer 2003 wurde das Institut für Geodäsie und Photogrammetrie der Technischen Universität Braunschweig (IGP) mit den Vermessungsaufgaben beauftragt. Es wurde eigens für dieses Projekt ein Fahrzeug umgerüstet, um die Aufgaben der Fahrstreifenvermessung sowie die Aufnahme der Beschilderung zu ermöglichen. Mittels differentiellem GPS wurde die globale Position des Fahrzeuges bestimmt. Die Aufnahme des Fahrstreifens erfolgte über eine relative Positionierung einer Messmarke in Bezug zum GPS-Empfänger im Fahrzeug. Die Markierung wurde außerhalb des Fahrzeuges befestigt und war über eine Kamera bzw. einen Monitor für den Fahrer einzusehen. Dieser hatte stets darauf zu achten, das Fahrzeug so zu 8

8 Kapitel 1 Einleitung führen, dass die Messmarke und die Fahrbahnmarkierung in Deckung gebracht wurden. Dieser Vorgang erforderte von dem Fahrer ein hohes Maß an Konzentration. Zudem konnte eine derartige Messfahrt nur in einer sehr langsamen Fahrweise erfolgen. Die Vermessung der gesamten Strecken von ca. 65 km Länge nahm mehrere Wochen in Anspruch. Aus der Situation heraus, dass die Volkswagen AG in Betracht zieht, für eine Fortführung der Studie die Route der Teststrecke auszuweiten, entstand die Motivation für dieses Projekt. 1.2 Projektbeschreibung Der Grundgedanke dieses Projektes ist es, einen Laserscanner für die Vermessung der Fahrbahnmarkierungen zu verwenden. Ein zweidimensional messender Laserscanner soll dazu den Querschnitt der Fahrbahn aufnehmen. Weiterhin ist gefordert, eine Softwarelösung zu entwickeln, die aus den Daten des Laserscanners in Echtzeit die Fahrbahnmarkierung identifiziert und entsprechend die Position relativ zum Scanner bestimmt. Dem System stehen dazu sowohl Entfernungsdaten als auch Remissionsdaten des Scanners zur Verfügung. Weiterhin soll das System automatisiert arbeiten und die Koordinaten erkannter Fahrbahnmarkierungen für ein späteres Postprocessing persistieren. Abschließend muss eine absolute Positionierung über GPS erfolgen können. Dazu speichert das System zu den Koordinaten jeder detektierten Markierung die jeweilige GPS-Zeit. In dieser Arbeit wird ein System beschrieben, dass im Rahmen einer Machbarkeitsstudie entwickelt wurde. Dieses böte für die Vermessung der oben genannten Teststrecke der Volkswagen AG wesentliche Vorteile. In erster Linie ließe sich hierdurch der Ablauf der Messfahrten maßgeblich beschleunigen. Zudem würde der Fahrer maßgeblich entlastet, da seine Aufmerksamkeit nicht mehr dem Messvorgang gelten müsste. Weiterhin bestünde keine Notwendigkeit mehr, das Messfahrzeug mit einem Sicherheitsfahrzeug zu begleiten, da dieses sich in den Verkehrsfluss einreihen könnte. Der Aufbau des Systems setzt sich zusammen aus einem oben bereits erwähnten zweidimensional messenden Laserscanner in Kombination mit einem GPS-Empfänger, der die GPS-Zeit liefert sowie einem mobilen Rechner. Der Laserscanner wird mittels einer eigens angefertigten Halterung am Heck des Messfahrzeugs befestigt, so dass eine Messung in Querrichtung zur Fahrbahn erfolgt. Die Daten von GPS und Laserscanner laufen in dem

9 Kapitel 1 Einleitung Rechner respektive der entwickelten Software zur Auswertung der Daten zusammen. Dazu sind die Geräte über eine serielle Schnittstelle mit dem Rechner verbunden. Die Auswertung vom System erfolgt in Echtzeit. Die Implementierung der Softwarelösung erfolgte in der Programmiersprache C# unter Verwendung des Microsoft.NET Frameworks. 1.3 Kapitel-Überblick Das Kapitel 2 gibt eine kurze Einführung in den Bereich der Entfernungsmessung mittels Laserscanner und erläutert die Grundlagen der Lasertechnik. Am Ende des Kapitels wird der für diese Arbeit verwendete Laserscanner SICK LMS 220 vorgestellt. In Kapitel 4 wird zunächst die RS-232-Schnittstelle erläutert, die für eine Kommunikation von PC und Peripheriegeräten von Bedeutung ist. Im weiteren Verlauf erfolgt ein detaillierter Blick auf die Kommunikation zwischen PC und Laserscanner bzw. GPS-Empfänger. Die Auswertung der Laserscannerdaten steht im Mittelpunkt von Kapitel 5. Hier werden zwei Ansätze vorgestellt, von denen der erste im Zuge dieser Studienarbeit selbst entwickelt wurde und der zweite der digitalen Bildverarbeitung entstammt. In Kapitel 5 wird ein Gesamtblick auf das entwickelte Echtzeitsystem geworfen. Dabei wird die Architektur der Anwendung betrachtet und die Funktionsweise erläutert. Das Kapitel 6 gibt eine Zusammenfassung und soll Ansätze für eine mögliche Weiterführung dieses Projektes aufzeigen.

10 Kapitel 2 Laserscanner 2.1 Einführung Mitte der 90er Jahre entstand mit dem terrestrischen Laserscanning eine Alternative zu konventionellen Messtechniken der Geodäsie. Beim Laserscanning werden Oberflächen oder Körper mittels Lasertechnologie abgetastet. Die Messung erfolgt dabei durch einen Laserlichtimpuls, der über das Messobjekt geführt wird. Anschließend wird die Entfernung des Objektes über die Laufzeit oder Phasenverschiebung des reflektierten Lichtstrahles berechnet. Die Ausdehnung der Strecken kann dabei bis zu 50 m betragen. Durch ein System rotierender Spiegel, wird der Laserstrahl in äquidistanten Winkeln abgelenkt, wodurch der Raum (das Gesichtsfeld) diskretisiert wird. Derartige Systeme sind in der Lage, mit sehr hoher Geschwindigkeit eine große Zahl an Messungen automatisiert durchzuführen. Aus der Streckenmessung und den Ablenkungen des Lichtstrahles erhält man anschließend ein Rasterabbild des Zielobjektes in Form kartesischer Koordinaten. Neben der Bestimmung der Lage wird von einigen Geräten auch die Intensität des zurückgestrahlten Signals bestimmt. Derartige Scanner werden auch als abbildende Laserscanner bezeichnet. [Ke03], [WiKi] 2.2 Theoretische Grundlagen Der Begriff Laser ist ein Akronym von Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation (Lichtverstärkung durch stimulierte Emission von Strahlung). Ein Laser ist eine Lichtquelle, die Licht anders als herkömmliche Lichtquellen durch stimulierte Emission erzeugt. Entgegen gewöhnlichem Licht besitzt Laserlicht in der Regel eine große räumliche 11

11 Kapitel 2 - Laserscanner Kohärenz (Gleichartigkeit), wodurch es sich besonders gut zu einem gebündelten Laserstrahl kollimieren lässt. Die Kollimation bezeichnet die Parallelrichtung von Lichtstrahlen. Aufgrund der ebenfalls großen zeitlichen Kohärenz des Lichtes eines kontinuierlichen Lasers ist dieser in der Lage, extrem monochromatisches (d.h. einfarbiges) Licht zu liefern. Diese Eigenschaften ermöglichen es, Laserlicht einzusetzen, um Informationen über weite Strecken zu übertragen. In diesem Fall stellt es einen Träger dar, auf den die Informationen aufmoduliert werden. [EiEi02] Entfernungsmessung Durch Beobachtung der Frequenz des aufmodulierten Signals ist es möglich, präzise Längenund Zeitunterschiede zu bestimmen. Das Verfahren zur elektrooptischen Entfernungsmessung mittels Laserscanner ist dem Radar-Verfahren sehr ähnlich. Um beispielsweise Distanzen zu entfernten Objekten zu bestimmen, verwendet das Radarsystem reflektierte elektromagnetische Wellen. Dabei arbeitet das Verfahren nach folgendem Ablauf: (1) Das Radarsignal wird erzeugt und über eine Antenne gebündelt abgestrahlt. (2) Die erzeugte Welle breitet sich aus. (3) Am Zielobjekt wird ein Teil des Signals absorbiert. Der übrige Anteil wird von dem Objekt zurückgestrahlt. (4) Ein geringer Anteil des reflektierten Signals breitet sich in Richtung des Radarsystems aus. (5) Im Radarsystem wird dieses Signal empfangen und durch Vergleich zum gesandten Signal ausgewertet. Das vorangegangene Verfahren beschreibt ein so genanntes monostatisches Primärradar. Monostatisch bedeutet in diesem Zusammenhang, dass sich Sende- und Empfangsteil in einem Gerät befinden. Ein Primärradar ist es, weil sich am Zielobjekt keine Gegenstelle befindet. Das Signal wird demnach passiv reflektiert. Man sagt auch, dass sich das Zielobjekt nicht kooperativ verhält. Übertragen auf die elektrooptische Distanzsmessung ist dieses Verfahren vergleichbar mit einer reflektorlosen Zweiwege-Entfernungsmessung.

12 Kapitel 2 - Laserscanner Abbildung 2-1 Schematischer Aufbau eines Laserscanners Die Abbildung 2-1 zeigt den vereinfachten Aufbau eines Laserscanners zur elektrooptischen Entfernungsmessung. Das Laserlicht wird von dem Laser ausgesendet. Da dieses Licht eine sehr kurze Wellenlänge im Bereich von 400 nm bis 1100 nm besitzt, kann es, wie bereits erwähnt, sehr stark kollimiert werden. Auf dieses Trägersignal können von dem anliegenden Injektionsstrom des Modulators verschiedene Signale aufgeprägt werden, deren Laufzeit die Basis für die Entfernungsmessung zum Zielobjekt ist. Die Empfangseinheit wird von einer Photodiode gebildet, die das reflektierte Signal empfängt. Die Entfernungsmessung kann dabei nach zwei unterschiedlichen Verfahren geschehen. Man unterscheidet zwischen dem Impulslaufzeitverfahren und dem Continous-Wave-Verfahren (Dauerlichtverfahren). Beim Impulslaufzeitverfahren werden Laserimpulse mit hoher Energie ausgesendet. Dies kann beispielsweise durch eine kurzzeitige Amplitudenerhöhung erfolgen oder dadurch, dass der Lichtstrahl von einer Blende freigegeben wird. Der ausgesandte Impuls wird an dem Zielobjekt reflektiert, und ein Teil des zurückgestrahlten Lichts von der Photodiode empfangen. Anschließend kann über die Lichtgeschwindigkeit und die Laufzeit des Impulses die Entfernung des Zielobjektes bestimmt werden. Wichtig ist dabei, dass der Zeitpunkt des Aussendens und des Eintreffens des Laserimpulses präzise bestimmt werden, damit die

13 Kapitel 2 - Laserscanner Laufzeit exakt berechnet werden kann. Um Folgeimpulse voneinander differenzieren zu können, muss zwischen diesen eine bestimmte Latenzzeit eingehalten werden. Dieser Umstand führt zu maßgeblichen Einschränkungen in Bezug auf die Messgeschwindigkeit. Diese Einschränkungen sind bei dem Continous-Wave-Verfahren nicht gegeben, da hier anders als beim Impulslaufzeitverfahren ein kontinuierlicher Lichtstrahl ausgesandt wird. Ebenso wie bei dem vorausgehend beschriebenen Verfahren, wird auch in diesem Fall das reflektierte Laserlicht nach einem bestimmten Zeitintervall wieder an der Photoelektrode registriert. Für die Entfernungsberechnung wird dabei jedoch ein anderes Merkmal verwendet. Das aufmodulierte Signal ist beim so genannten Phasendifferenzverfahren sinusförmig, so dass sich die Laufzeit aus der Phasenverschiebung des Sende- und Empfangssignals berechnen lässt. Daraus ergibt sich, wie bereits erwähnt eine höhere Messgeschwindigkeit. Des Weiteren kann die Unsicherheit in der Bestimmung der Phasendifferenz durch die Wahl eines Modulationssignals mit geringer Wellenlänge sehr klein gehalten werden. Daraus ergibt sich im Vergleich zum Impulslaufzeitverfahren eine höhere Genauigkeit der Streckenmessung. Nachteilig am Phasendifferenzverfahren ist, dass es lediglich im Bereich von 0 bis 2π eindeutig ist. Überschlägig heißt dies: Die maximale Distanz muss geringer sein als die halbe Wellenlänge des Modulationssignals. Eine Möglichkeit, sowohl hohe Messgenauigkeiten zu erzielen, als auch über weite Strecken messen zu können besteht darin, dem Laserlicht eine Feinmessfrequenz mit kurzer Wellenlänge und gleichzeitig auch eine Grobmessfrequenz zum Ausschluss von Mehrdeutigkeiten aufzumodulieren. [Ke02], [DeSt02] Einflüsse auf die Messgenauigkeit Die Entfernungsmessung erfolgt bei allen Laserscannern reflektorlos, so dass folglich keine speziellen Reflektoren benötigt werden. Stattdessen wird der ausgesandte Lichtstrahl von der natürlichen Oberfläche reflektiert. Ermöglicht wird dies durch die hohe Bündelung des Laserlichtes, das an derartigen Oberflächen ausreichend reflektiert wird. Dabei muss gewährleistet sein, dass die Intensität des reflektierten Signals einen bestimmten Minimalwert nicht unterschreitet. Signale mit Leistungen unterhalb dieses Schwellwertes können von dem Laserscanner nicht von dem systemeigenen Rauschen getrennt und somit ausgewertet werden.

14 Kapitel 2 - Laserscanner Oberflächenbeschaffenheit Die Reflektion am Zielobjekt ist unter anderem von der Beschaffenheit der Materialoberfläche abhängig. Man unterscheidet dabei zwischen diffuser Reflektion, regulärer Reflektion und diffuser Reflektion mit Spiegelung. Bei Betrachtung natürlicher Oberflächen ist die häufigste Art die diffuse Reflektion. Sie tritt an rauher Oberflächenbeschaffenheit auf und führt dazu, dass das Laserlicht ohne eine bestimmte Hauptrichtung reflektiert wird. Reguläre Reflektion tritt dagegen an glatten spiegelnden Oberflächen auf. Hier entspricht der Einfallswinkel des Lichtstrahles dem Ausfallswinkel des reflektierten Lichts. Zwischen den beiden erläuterten Phänomenen lässt sich die diffuse Reflektion mit Spiegelung einreihen. Bei dieser Form tritt diffuse Reflektion verbunden mit einer besonders ausgeprägten Reflektionsrichtung auf. Die Art der Reflektion hat letztlich lediglich geringen Einfluss auf die Genauigkeit der Streckenmessung. Im Fall geringer Leistung des reflektierten Lichtes kann Sie jedoch ausschlaggebend dafür sein, ob eine Messung durchgeführt werden kann oder nicht Materialfarbe Ebenso wie die Beschaffenheit der Oberfläche hat auch die Farbe des Zielobjektes einen wesentlichen Einfluss auf die Intensität des reflektierten Laserlichts. Es wurde bereits erwähnt, dass Laserlicht im Wesentlichen monochromatisch ist. D.h. der Lichtstrahl besteht aus Licht eines sehr engen Wellenbandes bzw. einer Farbe. Wenn dieses Laserlicht auf das Zielobjekt trifft, kann von diesem Objekt lediglich Licht eben dieser Wellenlänge reflektiert werden. Ein Objekt, das dem Betrachter beispielsweise in der Farbe rot erscheint, reflektiert insbesondere Licht mit der Wellenlänge, die unser Auge als rot wahrnimmt. Die übrigen Anteile werden zu einem großen Teil absorbiert. Im Fall eines roten Laserlichtstrahles würde dieses Objekt den Lichtstrahl besonders gut reflektieren. Man sagt auch, die Reflektanz für rotes Laserlicht ist besonders hoch. Anders würde die Reflektanz bei gleichem Laserlicht und beispielsweise einem grünen Objekt ausfallen, da Grün einen großen Teil roten Lichts absorbiert. Ein schwarzes Objekt absorbiert Licht aller Wellenlängen in hohem Maße, so dass sich ein derartiges Objekt weniger als Zielobjekt eignet. Im Gegensatz dazu reflektiert ein weißes Objekt alle Farben in gleichem Maße gut.

15 Kapitel 2 - Laserscanner Formfaktor Neben der Oberfläche hat auch die Form des Zielobjektes Einfluss auf die Messgenauigkeit. Diese resultiert aus der Tatsache, dass der Laserstrahl nicht in einem Punkt sondern flächenhaft auf das Zielobjekt trifft. Diese endlich kleine Fläche hat in der Regel eine ellipsoide Form, die sich mit zunehmender Entfernung vom Laserscanner aufweitet. Trifft der Laserstrahl senkrecht auf eine Fläche, so liegt die bestrahlte Fläche in einer Ebene und alle Anteile des Lichtkegels legen dieselbe Strecke zurück, bevor sie reflektiert werden. Trifft das Laserlicht hingegen auf eine schräge Reflektionsfläche, eine Ecke oder gar eine Kante eines Vorsprunges, so legen die einzelnen Strahlen des gebündelten Lichtes aufgrund des endlich kleinen Durchmessers des Laserstrahles unterschiedliche Strecken zurück. Diese Tatsache führt bei Ecken zu dem so genannten Ausrundungseffekt. Dieser besagt, dass konkave Ecken systematisch zu lang gemessen werden wohingegen bei konvexen Ecken das Gegenteil der Fall ist. Dieser Effekt kann im Allgemeinen durchaus in der Größenordnung der Messungenauigkeit des Laserscanners liegen. Noch ausgeprägter fällt der Messfehler aus, wenn das Laserlicht auf die Kante eines Vorsprungs fällt, da dies zur Aufteilung des Lichtstrahls führt und das Licht somit in zwei unterschiedlichen Ebenen reflektiert wird. Die vorhergehend beschriebenen Effekte sind in der Geodäsie hinreichend bekannt, da sie ebenfalls bei der reflektorlosen Tachymetrie auftreten. Beim Laserscanning tritt allerdings erschwerend hinzu, dass die Zielobjekte nicht manuell wie bei der reflektorlosen Tachymetrie angezielt werden, sondern der Messvorgang automatisiert abläuft. Daher ist es nicht möglich, Messpunkte zu vermeiden, die nach den oben genannten Gesichtspunkten kritisch zu bewerten sind Atmosphärische Einflüsse Bei den Erläuterungen zur Streckenmessung mit Lasermesssystemen ist bislang von einer dämpfungsfreien Ausbreitung des Lichtes ausgegangen worden. Diese findet in der Tat allerdings nur im Vakuum statt. Die atmosphärische Ausbreitungsgeschwindigkeit ist von einigen Parametern abhängig. Sie wird unter anderem von Temperatur, Luftdruck, Feuchte und der chemischen Zusammensetzung der Luft beeinflusst. Die Abweichung bei einer Streckenmessung auf einer Distanz von 30 m kann auf Grund dieser Faktoren bis zu 0,3 mm betragen.

16 Kapitel 2 - Laserscanner Maßgebliche Einflüsse auf das Projekt Einige der in dem vorigen Abschnitt besprochenen Einflüsse auf die Messgenauigkeit bei Streckenmessungen mit Lasermesssystemen sind aus diversen Gründen für das Projekt zu vernachlässigen. Sie sollten aber der Vollständigkeit halber erwähnt werden. Die sich ergebenden Einschränkungen aus der Oberflächenbeschaffenheit des Zielobjektes sowie der Materialfarbe sind selbstverständlich auch für dieses Projekt gültig, da diese Einflüsse unmittelbar ausschlaggebend für eine Durchführbarkeit der Messungen sind. Die sich ergebenden Einflüsse aus der Objektform liegen wie bereits erwähnt zum Teil im Rahmen der allgemeinen Messungenauigkeit der Lasermesssysteme. Da die angestrebte Genauigkeit des Systems der Fahrstreifenerkennung weit unter der Messgenauigkeit des Laserscanners liegt, sind diese daher zu vernachlässigen. Darüber hinaus wird das entwickelte System im Zusammenhang mit Straßen- und Fahrbahnmarkierungen eingesetzt. Dabei handelt es sich im Allgemeinen um ebene Flächen und nicht um scharfkantige bzw. scharf abgestufte Objekte, weshalb das Auftreten derartiger Effekte annähernd auszuschließen ist. Ebenso können die atmosphärischen Einflüsse vernachlässigt werden, da auch diese ebenfalls im Bereich der Messungenauigkeit des Gerätes liegen. [Ke02], [DeSt02], [EiEi02] Positionierungseinheit Lasermesssysteme oder auch Laserscanner bestehen aus einer Einheit zur laserbasierten Streckenmessung und einem System zur rasterförmigen Abtastung des Zielobjektes. Während die Distanzmessung mittels Laser bereits ausführlich beschrieben wurde, soll an dieser Stelle näher auf das automatisierte Messverfahren eingegangen werden, bei dem der Laserscanner ein rasterhaftes Abbild des Zielraumes erstellt. Dazu muss das System über eine Einheit zur Ausrichtung des Lasers verfügen. Neben einer hohen Arbeitsgeschwindigkeit wird von dieser meist eine hohe Abtastrate gefordert. D.h. die Auslenkung des Lasers in kleinen Schrittweiten (stepping rate) sollte möglich sein, um den Zielraum fein diskretisieren zu können. Die Positionierungseinheit bestimmt somit maßgeblich die Auflösung des Laserscanners.

17 Kapitel 2 - Laserscanner Eine Möglichkeit zur Ausrichtung des Messsystems folgt Vorbildern aus der Geodäsie. Ähnlich einem Theodoliten oder Tachymeter ist der Laser in der horizontalen und vertikalen Achse schwenkbar. Die Ausrichtung erfolgt mittels Schrittmotoren. Der Vorteil dieses Prinzips liegt darin, dass bewährte Bauteile verwendet werden können. Zudem ist die Genauigkeit der Schrittmotoren sehr hoch, so dass die Ausrichtung des Lasers sehr präzise ist. Auch die Forderung nach einer hohen räumlichen Auflösung wird durch die Möglichkeit sehr geringer Schrittweiten der Servomotoren erfüllt. Dadurch, dass das Messsystem in horizontaler wie auch vertikaler Richtung um 360 drehbar ist, kann nahezu der gesamte dreidimensionale Raum diskretisiert werden. Nachteilig ist allerdings, dass die Schrittmotoren sehr träge sind und der Messvorgang somit verhältnismäßig langsam abläuft. Eine Alternative besteht in Laserscannern, die optische Systeme zur Ausrichtung des Laserstrahls verwenden. Zum Einsatz kommen sowohl Planspiegel, Spiegelpolygone als auch Prismen. Diese Elemente rotieren kontinuierlich mit hohen Geschwindigkeiten, wodurch die Auslenkung des Laserstrahles und somit letztlich der gesamte Ablauf eines Messvorgangs sehr schnell erfolgen kann. Der Anforderung hinsichtlich der Geschwindigkeit genügen diese Systeme demnach eher als die servogesteuerten. Nachteilig wirken sich hier allerdings die teilweise systembedingten Baugrößen aus (Planspiegel). Zudem ist die Auslenkung z.b. von Spiegelpolygonen auf 180 eingeschränkt. Systeme mit Planspiegeln oder Prisma können ähnlich wie die Varianten mit Schrittmotoren nahezu jede Raumrichtung abtasten. Allerdings wird auch bei optischen Systemen die zweite Rotationsachse häufig durch einen Schrittmotor realisiert. So wird eine möglichst schnelle primäre Rotation gewährleistet wohingegen durch den Einsatz eines Schrittmotors in der sekundären Achse eine 360 -Drehung gewährleistet ist. Der abtastbare Bereich eines Laserscanners wird Gesichtsfeld genannt. Scanner, bei denen dieser Bereich begrenzt ist, werden auch Camera-View-Scanner genannt. Dagegen deckt das Gesichtsfeld eines Panorama-View-Laserscanners einen gesamten 360 -Umkreis ab. [Ke02], [DeSt02] 2.3 Der SICK LMS 220 Der in diesem Projekt zum Einsatz kommende Laserscanner wurde von der SICK AG gefertigt. Die SICK AG ist nach eigenen Angaben ein Anbieter hochauflösender

18 Kapitel 2 - Laserscanner Lasermesssysteme für den Einsatz in der Industrie. Angeboten werden sowohl Systeme für die Objektvermessung, Positionsvermessung als auch für Bereichsüberwachung. Der hier eingesetzte Scanner trägt die Bezeichnung LMS und wird im Folgenden abkürzend als Laserscanner oder LMS 220 bezeichnet. Das Messsystem ist mit einem Laser der Klasse 1 ausgestattet. Das heißt, dass die maximal zulässigen Bestrahlungswerte auch bei dauerhafter Bestrahlung vom Laser nicht erreicht werden. Der Umgang mit dem Laserscanner ist somit ungefährlich und es müssen neben einer entsprechenden Kennzeichnung auf dem Gerät keine weiteren Schutzmaßnahmen vorgenommen werden. Das LMS 220 ist ein berührungslos arbeitendes System, das die Umgebung zweidimensional abtastet. Für diese Aufgabe benötigt der Laserscanner weder Positionsmarken noch Reflektoren. Die Arbeitsweise des Gerätes entspricht dem im vorigen Abschnitt beschriebenem Prinzip der Impulslaufzeitmessung. Ein gepulster Laserlichtstrahl wird von dem Gerät ausgesandt und vom Zielobjekt reflektiert. Das LMS 220 arbeitet dabei nach dem Prinzip der Erstpulsauswertung. Das bedeutet, dass die Entfernungsmessung vom ersten empfangenen Rückimpuls ausgelöst wird. Alle weiteren empfangenen Impulse auf dem Strahlenweg werden vernachlässigt. Die Funktionsweise ist in Abbildung 2-2 schemenhaft dargestellt. Abbildung 2-2 Funktionsweise SICK LMS 220 Die Laufzeit des Lichtstrahles ist dabei direkt proportional zur Entfernung des Objektes. Über ein Spiegelpolygon erfolgt die Auslenkung des Laserstrahls, wodurch eine fächerförmige Abtastung in einem Bereich von bis zu 180 ermöglicht wird. Dabei kann die Schrittweite zwischen 1,0 Grad, 0,5 Grad und 0,25 Grad variiert werden. Der Scanner benötigt bei 1,0 - Schritten für einen Scandurchlauf 13,32 ms. Das entspricht einer Messrate von 75 Hz. Bei

19 Kapitel 2 - Laserscanner einer Auflösung von 0,5 bzw. 0,25 verdoppelt bzw. vervierfacht sich die benötigte Zeit. Ohne zusätzliche Reflektoren beträgt die maximale Reichweite des Laserscanners 30 m. Die Datenübertragung erfolgt über die serielle Schnittstelle, an der die gemessenen Daten in Echtzeit anliegen. Die genauere Betrachtung der Datenübertragung sowie der Datenformate erfolgt in Kapitel 3. Eine umfassende Zusammenstellung der Eigenschaften des Laserscanners ist in Tabelle 2-1 gegeben. Technische Daten Reichweite Reichweite (ohne zusätzliche Reflektoren) Reichweite bei Mindestremission 1,8% Auflösung Systematischer Fehler max. 150m bis zu 30m 4 m 10mm ±15mm Reichweite 1 bis 8m (mm-auflösung) Remission: 10% % ±4 cm Reichweite 8 bis 20m (cm-auflösung) Remission: 30% % Max. Scanwinkel 180 Winkelauflösung Scan 100 : 0,25 /0,5 /1, Scan 180 : 0,5 /1 Ansprechzeiten 52/26/13 ms je nach Winkelauflösung Schnittstelle Messdaten Datenübertragungsrate Seriell RS-422 bzw. RS-232 umschaltbar Echtzeitübertragung, Binärdaten 9,6/19,2/38,4/500 kbaud Direkte Schaltausgänge 3 x PNP-Ausgänge, typ. DC 24 V, zu 3 Überwachungsbereichen zugeordnet Versorgungsspannung Elektronik DC 24V ± 15% Laserschutzklasse 1 Schutzart IP 67 Betriebsumgebungstemperatur C Lagertemperatur C Größe 352mmx 266mmx 194,5 mm (B x H x T) Gewicht 9,0 kg Leistungsaufnahme max. 17,5 W; max. 150 W mit Heizung Tabelle 2-1 Eigenschaften SICK LMS 220

20 Kapitel 2 - Laserscanner Die beschriebenen Eigenschaften des Scanners bilden einen Rahmen für den Einsatz des Gerätes innerhalb dieses Projektes. Dabei werden die Einschränkungen in Bezug auf die Maximale Reichweite deutlich eingehalten. Die Distanzen der ausschlaggebenden Messungen werden sich eher in einem Bereich unterhalb von 4 m befinden. Das Gesichtsfeld des Scanners ist mit 180º groß genug, um den gesamten Straßenquerschnitt vermessen zu können. Die zweidimensionale Messweise des Laserscanners ist für die Fahrstreifenerkennung insbesondere dadurch sehr gut geeignet, weil das anfallende Datenvolumen wesentlich geringer als bei dreidimensional arbeitenden Geräten ist und daher in Echtzeit ausgewertet werden kann. Allerdings ergeben sich aus der Wahl des Laserscanners auch einige Rahmenbedingungen z.b. hinsichtlich der systemeigenen Messungenauigkeit. Diese liegt bei einer Winkelschrittweite von 0,5º und einer Distanz von 4 m seitens des Laserscanners bei ca. 3 cm. [Sick], [Si00], [Si01], [Si02], [Si03]

Serielle Schnittstellen

Serielle Schnittstellen Serielle Schnittstellen Grundbegriffe Seriell, Parallel Synchron, Asynchron Simplex, Halbduplex, Vollduplex Baudrate, Bitrate Serielle Datenübertragung Senden von Daten Bit für Bit 1 0 1 1 Serielle Datenübertragung

Mehr

Barcode- Referenzhandbuch

Barcode- Referenzhandbuch Barcode- Referenzhandbuch Version 0 GER/AUS/SWI-GER 1 Einführung 1 Übersicht 1 1 Dieses Referenzhandbuch bietet Informationen zum Drucken von Barcodes über Steuerbefehle, die direkt an ein Brother-Druckergerät

Mehr

Merke: Mit jedem zusätzlichen Bit verdoppelt sich die Anzahl der darstellbaren Zahlen bzw. Zustände

Merke: Mit jedem zusätzlichen Bit verdoppelt sich die Anzahl der darstellbaren Zahlen bzw. Zustände 1 2 Merke: Mit jedem zusätzlichen Bit verdoppelt sich die Anzahl der darstellbaren Zahlen bzw. Zustände 3 Die Zuordnung der Himmelsrichtungen zu den dreistelligen Binärzahlen, also Norden 000 Süden 001

Mehr

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung SC18IM700-Tester v1.0 1. Einleitung Der SC18IM700-Tester ist ein mittels Visual Studio.NET und in der Programmiersprache C# entwickeltes Programm. Es lehnt sich an der Funktion eines einfachen Terminal-

Mehr

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10.

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. Einführung in die Robotik Sensoren Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. 2012 Sensoren Was ist ein Sensor? Ein Sensor empfängt ein physikalisches

Mehr

KERN EW-A01 Versie 1.0 08/99

KERN EW-A01 Versie 1.0 08/99 KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149 Internet: www.kern-sohn.com D Schnittstellenbeschreibung Seite 2 KERN EW-A01 Versie

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Dipl.-Inf. Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 Fachbereich Automatisierung

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 20 Einstieg in die Informatik mit Java Literalkonstanten Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 20 1 Ganzzahlige Konstanten 2 Gleitkommakonstanten 3 Zeichenkonstanten

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Brauschweig Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenierwesen Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Krafczyk Pockelsstraße 3, 38106 Braunschweig http://www.irmb.tu-bs.de

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf Seite 1 von 11

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf  Seite 1 von 11 Kapitel 11 Zeichenverarbeitung Seite 1 von 11 Zeichenverarbeitung - Jedem Zeichen ist ein Zahlencode zugeordnet. - Dadurch wird ermöglicht, zwischen verschiedenen Systemen Texte auszutauschen. - Es werden

Mehr

LASER. Laser-Wegaufnehmer. Serie LLD. Key-Features:

LASER. Laser-Wegaufnehmer. Serie LLD. Key-Features: LASER Laser-Wegaufnehmer Serie LLD Key-Features: Inhalt: Technische Daten.2 Technische Zeichnungen...2 Ausgangsarten...3 Konfigurationssoftware...4 Bestellcode...5 Optionen und Zubehör.5 - Messbereich

Mehr

Übung zur Wirtschaftsinformatik I. Zahlensysteme / Codierung

Übung zur Wirtschaftsinformatik I. Zahlensysteme / Codierung WS 06/07 Thema 4: Zahlensysteme / Codierung 1 Übung zur Winfo I - Themenplan - Informationsverarbeitung in Unternehmen Tabellenkalkulation Anwendungen PC-Komponenten Zahlensysteme / Codierung Boole sche

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Literalkonstanten Übersicht 1 Ganzzahlige Konstanten 2 Gleitkommakonstanten 3 Zeichenkonstanten 4 Zeichenketten 5 Boolsche Konstanten 6 null Referenz Literalkonstanten Literalkonstanten

Mehr

Programmieren in C Einführung

Programmieren in C Einführung Programmieren in C Einführung Aufbau eines Programms Einfache Programme Datentypen und Vereinbarungen Das Entwicklungswerkzeug Seite Einfache Programme Kugeltank-Berechnung #include void main

Mehr

Zahlen und Zeichen (1)

Zahlen und Zeichen (1) Zahlen und Zeichen () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

Digitale Übertragung im Basisband

Digitale Übertragung im Basisband Digitale Übertragung im Basisband ASCII-Code RS-232-Schnittstelle Digitale Basisbandübertragung Leitungscodierung Störung durch Rauschen Tiefpasskanal Nyquist-Bandbreite Kanalkapazität Digitaler Teilnehmeranschluss

Mehr

Serielle Schnittstelle

Serielle Schnittstelle Serielle Schnittstelle RS-232 ist ein Standard für eine bei Computern teilweise vorhandene serielle Schnittstelle, der in den frühen 1960er Jahren von dem US-amerikanischen Standardisierungskomitee Electronic

Mehr

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung Kurzbeschreibung Das frei konfigurierbare Ringlicht kann jede beliebige Abfolge an Lichtmustern erzeugen und über einen Triggereingang

Mehr

Kommunikationsprotokoll

Kommunikationsprotokoll Kommunikationsprotokoll für Geräte der premium- und medical-serie Version: 1.0 SP-KOMM-PM1.doc Erstellt von daum electronic gmbh Inhaltsverzeichnis 0 Vorbemerkungen...3 0.1 Zweck des Dokuments...3 0.2

Mehr

Digitale Übertragung im Basisband

Digitale Übertragung im Basisband Digitale Übertragung im Basisband RS-232-Schnittstelle Sender und Empfänger Leitungscodierung Störung durch Rauschen Tiefpasskanal Nyquist-Bandbreite Kanalkapazität Digitaler Teilnehmeranschluss WS 28/9

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012 Berührungslose Datenerfassung easyident-usb Stickreader Firmware Version: 0115 Art. Nr. FS-0012 easyident-usb Stickreader ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder Technologie. Das Lesemodul

Mehr

3D- Laserscanning 3D- LASERSCANNING. 1. Allgemein...1. 2. Funktion Scankopf...1. 3. 2D-Laserscanning...2. 4. 3D-Laserscanning...3

3D- Laserscanning 3D- LASERSCANNING. 1. Allgemein...1. 2. Funktion Scankopf...1. 3. 2D-Laserscanning...2. 4. 3D-Laserscanning...3 3D- LASERSCANNING Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein...1 2. Funktion Scankopf...1 3. 2D-Laserscanning...2 4. 3D-Laserscanning...3 5. Weitere Anwendung...4 6. Beispielbilder...5 1. Allgemein Laserscanning

Mehr

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6)

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Einleitung Um die Zeit optimal ausnutzen zu können und nicht im wenig Benutzerfreundlichen MS-Dos zu verweilen, wurde der Versuch mit dem Programm ProComm Plus

Mehr

Einführung in die Robotik

Einführung in die Robotik Einführung in die Robotik Vorlesung 4 13 November 2007 Dr. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik WS 2007/2008 Wiederholung vom letzten Mal! Wiederholung vom letzten Mal! Berührungssensor (an/aus)

Mehr

Telegramme zur Bedienung/Konfiguration der Lasermesssysteme LMS 2xx Firmware-Version V2.10/X1.14

Telegramme zur Bedienung/Konfiguration der Lasermesssysteme LMS 2xx Firmware-Version V2.10/X1.14 Telegramme zur Bedienung/Konfiguration der Lasermesssysteme LMS 2xx Firmware-Version V2.10/X1.14 T E L E G R A M M L I S T I N G Telegrammlisting Beschriebener Softwarestand LMS 2xx Gerätetyp Bezeichnung

Mehr

Synchronisierung. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 73

Synchronisierung. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 73 Synchronisierung Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 73 Übertragungsprozeduren Die Übertragung einer Nachricht zwischen Sender und Empfänger erfordert die Übertragung des Nutzsignals

Mehr

Escape-Sequenzen. Dr. Norbert Spangler

Escape-Sequenzen. Dr. Norbert Spangler Escape-Sequenzen Einzelzeichen Bedeutung ASCII- ASCII-Code \a alert BEL 07 \b backspace BS 08 \t horizontal tab HT 09 \n line feed LF 0A \v vertical tab VT 0B \f form feed FF 0C \r carriage return CR 0D

Mehr

Fernanzeige V25, V60, V100

Fernanzeige V25, V60, V100 Fernanzeige V25, V60, V100 Version 6.3 / Dokument V1.1 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. +41 32 631 11 54 www.vtec.ch Bedienungsanleitung für: V10C V25 N V60N V100N V100C Installation

Mehr

Wir übertragen Daten mit Licht

Wir übertragen Daten mit Licht Wir übertragen Daten mit Licht Durch das Internet werden täglich Unmengen von Daten von einem Ort an den anderen transportiert. Häufig geschieht dies über Glasfasern (Abb. 1). An dem einen Ende werden

Mehr

Application Note Nr. 102 RS485 Kommunikation

Application Note Nr. 102 RS485 Kommunikation 1 v. 6 1 Inhalt 1 Inhalt...1 2 Einleitung...1 3 Aufbau eines RS485 Feldbusses...1 4 Anschluss des RS485 Interface am ARS2000...2 5 Aktivierung der im ARS2000...3 6 RS485 Protokoll für den ARS2000...4 7

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995 Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten Version 1 vom 19.12.1995 Prof. Dr. Horst Ziegler Dipl.-Phys. Ing. Carsten Bories Arbeitsgruppe Prof. Dr. Ziegler Fachbereich Physik Universität-GH

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

Modul 114. Zahlensysteme

Modul 114. Zahlensysteme Modul 114 Modulbezeichnung: Modul 114 Kompetenzfeld: Codierungs-, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren einsetzen 1. Codierungen von Daten situationsbezogen auswählen und einsetzen. Aufzeigen, welche

Mehr

Vorläufiges. Handbuch

Vorläufiges. Handbuch 1 Vorläufiges Handbuch Datenfunkmodul OPC 1430 Stand August 2004 AMBER wireless GmbH Albin-Köbis-Straße 18 51147 Köln Tel. 02203-369472 Fax 02203-459883 email info@amber-wireless.de Internet http://ww.amber-wireless.de

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS BA_MODBUS-Gateway 2011-12-16.doc, Stand: 16.12.2011 (Technische Änderungen vorbehalten) 1 Einleitung Das Unigate-CL-RS Modul fungiert als Gateway zwischen der ExTox RS232 Schnittstelle und dem Kundenbussystem

Mehr

Servo-Modul Version

Servo-Modul Version Servo-Modul Version 1.0 24.06.2010 Mit dem Servo-Modul ist es möglich bis zu 8 Modellbau-Servos (analoges Signal) an zu steuern. Die Ansteuerung kann wahlweise über den I2C-Bus, einen COM-Port (RS232)

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen

RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen Elektronik Praktikum / Digitaler Teil Name: Jens Wiechula, Philipp Fischer Leitung: Prof. Dr. U. Lynen Protokoll: Philipp Fischer Versuch: 3 Datum: 24.06.01 RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

UEM 302 ISDN Terminal Adapter

UEM 302 ISDN Terminal Adapter UEM 302 Automation Systems GmbH Gutenbergstr. 16 63110 Rodgau Telefon: 06106/84955-0 Fax: 06106/84955-20 E-Mail: info@ohp.de Internet: http://www.ohp.de Stand: 12.12.2005 Seite - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem 20 Brückenkurs Die gebräuchlichste Bitfolge umfasst 8 Bits, sie deckt also 2 8 =256 Möglichkeiten ab, und wird ein Byte genannt. Zwei Bytes, also 16 Bits, bilden ein Wort, und 4 Bytes, also 32 Bits, formen

Mehr

Codierung. H.-G. Hopf

Codierung. H.-G. Hopf Codierung H.-G. Hopf Inhalt Informationsübermittlung Codierung von Zeichen GDI: Codierung / 2 Inhalt Informationsübermittlung Codierung von Zeichen GDI: Codierung / 3 Ideale Kommunikation Übertragungskanal

Mehr

Handbuch CompactPCI-Karten

Handbuch CompactPCI-Karten Handbuch CompactPCI-Karten W&T Typ 1341 1361 Version 1.0 05/004 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf keine unserer Aussagen ungeprüft verwendet werden.

Mehr

Anbindung LMS an Siemens S7. Information

Anbindung LMS an Siemens S7. Information Datum: 18.09.2003 Status: Autor: Datei: Lieferzustand Rödenbeck Dokument1 Versio n Änderung Name Datum 1.0 Erstellt TC 18.09.03 Seite 1 von 1 Inhalt 1 Allgemein...3 2 Komponenten...3 3 Visualisierung...4

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1 BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN SKX Open ZN1RX SKXOPEN Edition 1,1 INHALT 1. Einleitung... 3 1.1. ZN1RX-SKX OPEN... 3 1.2. Applikationsprogramm: SKX Open... 3 1.3. Grundlegende Spezifikationen des SKX Open...

Mehr

Hauptspeicherinhalt. Ton. Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video. 1. Darstellung von Daten im Rechner. Abb. 1.1: Einteilung der Daten

Hauptspeicherinhalt. Ton. Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video. 1. Darstellung von Daten im Rechner. Abb. 1.1: Einteilung der Daten Hauptspeicherinhalt Programmcode Daten numerisch logisch alphanumerisch Ton Grafik Ganze Zahlen Gleitkommazahlen Zeichen Zeichenketten vorzeichenlos mit Vorzeichen Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video

Mehr

S-TEC electronics AG CBOX P100. CBOX-Programm P100 V0115. Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik

S-TEC electronics AG CBOX P100. CBOX-Programm P100 V0115. Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik CBOX-Programm P100 V0115 Version vom: 11.04.2001 Update: 05.11.2008 Hardware CBOX V0113 Industriestrasse 49 Seite 1/10 1. Anwendung Die CBOX verbindet eine Kaffeemaschine mit OP1-Interface mit einer Kasse

Mehr

Schnittstellenumsetzer

Schnittstellenumsetzer Isolierter RS232/RS485-Konverter CNV 1318A Highlights Allgemeines Der RS232/RS485-Konverter vom Typ CNV 1318A wurde zur Übertragung von Daten, vornehmlich in gestörter, industrieller Umgebung, entwickelt.

Mehr

' ' ' ' ' Ausnahmen an den Multimetern VC 820 und 840 ' ' Ver (c) Bernd Kunze '

' ' ' ' ' Ausnahmen an den Multimetern VC 820 und 840 ' ' Ver (c) Bernd Kunze ' Ausnahmen an den Multimetern VC 820 und 840 Ver. 1.0 20.11.2001 (c) Bernd Kunze VC 820 und VC 840 Baudrate: Die Baudrate beträgt 2400 Baud. Datenbits: Es werden 8 Datenbits übertragen Stopbits: Es wird

Mehr

Rechnerstrukturen WS 2012/13

Rechnerstrukturen WS 2012/13 Rechnerstrukturen WS 2012/13 Repräsentation von Daten Repräsentation natürlicher Zahlen (Wiederholung) Repräsentation von Texten Repräsentation ganzer Zahlen Repräsentation rationaler Zahlen Repräsentation

Mehr

Was ist Wirtschaftsinformatik?

Was ist Wirtschaftsinformatik? 1. Grundlagen, 1.1 Grundverständnis der Wirtschaftsinformatik Was ist Wirtschaftsinformatik? BWL Betriebswirtschaftliche Problemstellung: Wie kann IT im Unternehmen angewendet werden, z.b. im Bereich Beschaffung

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Labor für Angewandte Informatik und Datenbanken Praktikum Automatisierung / Echtzeitregelung (BAU/BER) Prof.Dr.-Ing. Coersmeier UART-Kommunikation mit dem Atmel

Mehr

LWL-718 LWL-L1, LWL-L2. Mehrfachumsetzer RS232 -- LWL-Verkabelung Einzelumsetzer RS232/V.11 -- LWL-Verkabelung. Bedienungsanleitung

LWL-718 LWL-L1, LWL-L2. Mehrfachumsetzer RS232 -- LWL-Verkabelung Einzelumsetzer RS232/V.11 -- LWL-Verkabelung. Bedienungsanleitung LWL-718 LWL-L1, LWL-L2 Mehrfachumsetzer RS232 -- LWL-Verkabelung Einzelumsetzer RS232/V.11 -- LWL-Verkabelung Bedienungsanleitung Seite 1 Seite 2 Leiser N eubiberg Le is er N eubiberg 1. Allgemein LWL-718

Mehr

Sicherheitsbelehrung

Sicherheitsbelehrung Sicherheitsbelehrung Umgang mit Laserstrahlung März 2009 info@dbta.tu-berlin.de LASER Aufbau und Eigenschaften Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation Anregungsquelle Spiegel Medium teilw.

Mehr

SB 500 Softwarekonfiguration und Einstellung der Jumper

SB 500 Softwarekonfiguration und Einstellung der Jumper SB 500 Softwarekonfiguration und Einstellung der Jumper Version 1.6 TCC GmbH März 2001 Inhaltsverzeichnis Überblick...1 Öffnender Box...2 Position der Jumper auf der Platine...2 Einstellung der RD Leitung...3

Mehr

Datenformat HAC4 Stand 15.07.2002

Datenformat HAC4 Stand 15.07.2002 Auswertung der Daten des HAC4 Die Fahrradcomputer vom Typ HAC4 von der Firma CicloSport zeichnen bei Bedarf Daten (Höhe, Weg, Herzfrequenz, Temperatur und Trittfrequenz) auf. Diese Daten können mit einem

Mehr

Auswertung einer DSC-Kurve

Auswertung einer DSC-Kurve Versuch Nr. 7 Auswertung einer DSC-Kurve Einleitung: Sie haben bislang bereits die Thermogravimetrie (TG) und die Differenzthermoanalyse (DTA) als wichtige thermische Analysenverfahren kennengelernt. Während

Mehr

UEM 300 Analoges Wählmodem

UEM 300 Analoges Wählmodem UEM 300 Automatisierungssysteme GmbH Gutenbergstr. 16 63110 Rodgau Telefon: 06106/84955-0 Fax: 06106/84955-20 E-Mail: info@ohp.de Internet: http://www.ohp.de Stand: 12.09.2005 Seite - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Laserscanning. -Pilotprojekt der KompetenzZentrum Bau Neumarkt GmbH-

Laserscanning. -Pilotprojekt der KompetenzZentrum Bau Neumarkt GmbH- Laserscanning -Pilotprojekt der KompetenzZentrum Bau Neumarkt GmbH- Beim 3D-Laserscanning werden die Konturen (Oberflächen) von Körpern und Räumen digital erfasst. Dabei entsteht eine diskrete Menge von

Mehr

Monitoringsystem TAPGUARD 240

Monitoringsystem TAPGUARD 240 Monitoringsystem TAPGUARD 240 Beiblatt 2586644/00 Protokollbeschreibung Modbus Alle Rechte bei Maschinenfabrik Reinhausen Weitergabe sowie Vervielfältigung dieses Dokumentes, Verwertung und Mitteilung

Mehr

Protokoll zum Versuch 146

Protokoll zum Versuch 146 Elektronik-Praktikum am Dritten Physikalischen Institut der Universität Göttingen Wintersemester 2005/2006 Protokoll zum Versuch 146 Messgerätesteuerung über IEC-Bus Name: Georg Herink, Hendrik Söhnholz

Mehr

Verbindung zwischen PC und Mikrokontroler Blue-Tooth-Modul Schaltung Parametrierung kein zusätzliches LF

Verbindung zwischen PC und Mikrokontroler Blue-Tooth-Modul Schaltung Parametrierung kein zusätzliches LF Verbindung zwischen PC und Mikrokontroler Obwohl bei PCs und Notebooks kaum noch zu finden, ist die serielle Schnittstelle bei Mikrokontrollern immer noch weit verbreitet. Für die Verbindung zwischen Mikrokontrollern

Mehr

EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm

EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm Arbeiten mit OMEGA ARES 21 EasyWk - DAS Schwimmwettkampfprogramm 1 Einleitung Diese Präsentation dient zur Darstellung der Zusammenarbeit zwischen EasyWk und der Zeitmessanlage

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

SIMATIC S5 SIEMENS. MODBUS-Protokoll RTU-FORMAT SIMATIC S5 ist Master. Kurzinformation. Sondertreiber für CP 524 / CP (S5-DOS) S5R004

SIMATIC S5 SIEMENS. MODBUS-Protokoll RTU-FORMAT SIMATIC S5 ist Master. Kurzinformation. Sondertreiber für CP 524 / CP (S5-DOS) S5R004 SIEMENS SIMATIC S5 Sondertreiber für CP 524 / CP 525-2 (S5-DOS) S5R004 MODBUS-Protokoll RTU-FORMAT SIMATIC S5 ist Master Kurzinformation Bestell - Nr.: 6ES5 897-2KB11 Stand 2/92 Der Sondertreiber ist auf

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2 Codierung und Fehlerkorrektur Kapitel 4.2 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Lehrstuhl für Hardware-Software-Co-Design Technische Informatik - Meilensteine Informationstheorie Claude Elwood Shannon (geb. 1916)

Mehr

RGB-Sequenzer RS232 RS485 MDX512 AD / IO Platine

RGB-Sequenzer RS232 RS485 MDX512 AD / IO Platine RGB-Sequenzer RS232 RS485 MDX512 AD / IO Platine HARDWARE Platine Osram LED controller 85 x 130 mm, Industriestandard, doppelseitig, Lötstop, Positionsdruck Halterung 4 Bohrlöcher 2,8 mm Durchmesser Ein-

Mehr

Demonstrator für hochratige RFID- und NFC-Systeme

Demonstrator für hochratige RFID- und NFC-Systeme Demonstrator für hochratige RFID- und NFC-Systeme Michael Roland Diplomarbeit am FH-Masterstudiengang Embedded Systems Design FH Oberösterreich, Campus Hagenberg Juli 2009 Michael Roland Demonstrator für

Mehr

Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis

Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis Nach dem Einschalten erscheint zunächst für ca. 2 Sekunden die Anzeige 0. Bei fehlender Uhr oder leerer Uhrenbatterie für 2 Sekunden

Mehr

Kapitel 3. Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode)

Kapitel 3. Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode) Kapitel 3 Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode) 1 Kapitel 3 Codierung von Text 1. Einleitung 2. ASCII-Code 3. Unicode 2 1. Einleitung Ein digitaler Rechner muss jede Information als eine Folge von 0

Mehr

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 1. Beschreibung Bei MODELOPTIC handelt es sich um eine optische Bank mit deren Hilfe Sie die Funktionsweise der folgenden 3 Geräte demonstrieren können: Mikroskop, Fernrohr,

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01 INTERPRETER Interface DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300 Programmbeschreibung Edition 020701_01 KAPITEL 1: Allgemeine Beschreibungen... 2 Allgemeines... 2 KAPITEL 2: Einlesebefehle... 3 L Befehl...

Mehr

Die RS Schnittstelle

Die RS Schnittstelle Die RS232 -. Schnittstelle Referat in der Vorlesung Rechnerstrukturen C.Wehland ; A.Gerst Inhalt Überblick serielle PC-Schnittstelle Übertragungsparameter Signale der seriellen Schnittstelle Register der

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme Zahlensysteme Seite -- Zahlensysteme Inhaltsverzeichnis Dezimalsystem... Binärsystem... Umrechnen Bin Dez...2 Umrechnung Dez Bin...2 Rechnen im Binärsystem Addition...3 Die negativen ganzen Zahlen im Binärsystem...4

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

c f 10. Grundlagen der Funktechnik 10.1 Elektromagnetische Wellen

c f 10. Grundlagen der Funktechnik 10.1 Elektromagnetische Wellen 10.1 Elektromagnetische Wellen Ein Strom mit einer Frequenz f größer als 30kHz neigt dazu eine elektromagnetische Welle zu produzieren. Eine elektromagnetische Welle ist eine Kombination aus sich verändernden

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

MH - Gesellschaft für Hardware/Software mbh

MH - Gesellschaft für Hardware/Software mbh E.d.a.s.VX Mobiles Messwerterfassungssystem Das E.d.a.s.VX System ist für mobile Einsätze am 12 Volt DC Bordnetz designed. Es ist in der Lage Messungen mit einer Summenabtastrate von bis zu 3 000 000 Messwerten

Mehr

Konfokale Chromatische Wegsensoren und Mess-System

Konfokale Chromatische Wegsensoren und Mess-System Konfokale Chromatische Wegsensoren und Mess-System Nanometer-genaue lineare Messung: optische Messung von Glas und reflektierenden Oberflächen, Dickenmessung transpartenter Objekte Berührungslose Optische

Mehr

Berührungslose Messverfahren in der Geodäsie Bestandserfassung in der Münchner Frauenkirche über Laserscanning

Berührungslose Messverfahren in der Geodäsie Bestandserfassung in der Münchner Frauenkirche über Laserscanning Diplomstudiengang Bauingenieurwesen Vertiefungsrichtung Tiefbau Berührungslose Messverfahren in der Geodäsie Bestandserfassung in der Münchner Frauenkirche über Laserscanning Erstprüfer / Betreuer: Prof.

Mehr

Datenblatt Evaluation Board für RFID Modul

Datenblatt Evaluation Board für RFID Modul Produkt: Evaluation Board für RFID Modul Rev: 20121030 Datenblatt Evaluation Board für RFID Modul Artikelnummer.: EVALB1356 Beschreibung: KTS bietet ein Evaluation Board mit RFID Modul an, mit welchem

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Barcode Handscanner. Maßzeichnung

Barcode Handscanner. Maßzeichnung Barcode Handscanner Maßzeichnung 5 V DC Handscanner für Barcodes Großes Lesefeld zum Erfassen von Codes Stabiler Triggerknopf Eingebauter Decoder Anzeige für erfolgte Lesung RS 232, USB und PS/2-Schnittstelle

Mehr

Einführung in die Programmierung Wintersemester 2008/09

Einführung in die Programmierung Wintersemester 2008/09 Einführung in die Programmierung Wintersemester 2008/09 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund : Darstellung von Information Inhalt Einfache Datentypen

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 1/11 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Bei Fragen und Fehlern: jubech@cup.lmu.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks a) Berechnen Sie die Größe eines beugungslimitierten Flecks, der durch Fokussieren des Strahls eines He-Ne Lasers (633 nm) mit 2 mm Durchmesser entsteht.

Mehr

Schnittstelle. Winsol <> Bootloader

Schnittstelle. Winsol <> Bootloader Schnittstelle Winsol Bootloader Stand: 09.06.2006 Technische Alternative Seite: 1/15 1 Allgemeines Kommunikation PCBootloader: 115200 Baud 1 Startbit (Low) 8 Datenbit kein parity 1 Stopbit (High)

Mehr

5.8.8 Michelson-Interferometer ******

5.8.8 Michelson-Interferometer ****** 5.8.8 ****** Motiation Ein wird mit Laser- bzw. mit Glühlampenlicht betrieben. Durch Verschieben eines der beiden Spiegel werden Intensitätsmaxima beobachtet. Experiment S 0 L S S G Abbildung : Aufsicht

Mehr

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Serielles Interface PC ICP-V24 18.03.2003 Seite 1/5 Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Das Interface zwischen PC und ICP-V24 besteht aus dem Hardware Teil und dem Software Teil. Hardware

Mehr

A n l e i t u n g. Beamer- Treiber- Download (FBI EB/ 19 )

A n l e i t u n g. Beamer- Treiber- Download (FBI EB/ 19 ) A n l e i t u n g Beamer- Treiber- Download (FBI EB/ 19 ) Kapitel 1: Vorbereitende Schritte......................................... Seite 1 bis 5 Kapitel 2: Auswechseln des Beamertreibers mittels........................

Mehr