Freiberufler aufgepasst: Die Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung kommt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freiberufler aufgepasst: Die Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung kommt"

Transkript

1 ANLESETEXT Freiberufler aufgepasst: Die Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung kommt von RA Dr. Christoph Goez, FAStR/FAErbR, ALPMANN FRÖHLICH Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, Münster Für Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer wird es zukünftig neben der Sozietät oder einer juristischen Person wie der GmbH eine interessante weitere Berufsausübungsform geben: Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (Partnerschaft mbb). Der Gesetzesentwurf der Bundesregierung liegt zurzeit dem Bundesrat als Drucksache 309/12 vom vor. Mit dieser Reform des berufsrechtlichen Gesellschafts- und Haftungsrechts sollen gerade größere Rechtsanwalts-, Steuerberater- und Wirtschaftsprüferkanzleien eine Alternative zu ausländischen haftungsbeschränkten Berufsausübungsmöglichkeiten, aber auch zur GmbH erhalten. Die aus dem Recht zur schlichten Partnerschaft bekannte Haftungsbegrenzung auf den handelnden Partner soll nunmehr für die gesamten Partner und ihre Gesellschaft gelten. Problematisch ist nach wie vor, welchen gesetzlichen Haftpflichtversicherungsschutz die zukünftigen Regeln vorsehen. Bislang war für Rechtsanwälte der Versicherungsschutz von 2,5 Millionen, insbesondere für Steuerberater ein deutlich niedriger Versicherungsschutz vorgesehen; hier erwarten die beteiligten Berufsstände noch eine Vereinheitlichung im weiteren Gesetzgebungsverfahren, um gerade auch für diese Berufsgruppen eine interessante und praktikable Rechtsform anzubieten.

2 Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung auf dem Weg zu einer modernen Berufsausübungsoption für Berater von RA Dr. Christoph Goez, FAStR/FAErbR, ALPMANN FRÖHLICH Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, Münster Das Bundeskabinett hat am 16. Mai 2012 den Gesetzentwurf zur Gründung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung beschlossen und zur weiteren Beratung an den Bundesrat zugeleitet (BR-Drs. 309 vom ). Obwohl noch nicht alle Fragen endgültig geklärt sind, ist damit ein Vorhaben auf den Weg gebracht worden, das Rechtsanwälten, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern eine moderne Berufsausübungsform zur Verfügung stellen wird. 1. Die Zielsetzung Die Berufsstände der Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer haben insbesondere das Haftungskonzept der schlichten Partnerschaftsgesellschaft mit der Regelung in 8 PartGG als in wesentlichen Teilen nicht ausreichend und befriedigend empfunden. Dort war eine gesetzliche Haftungsbegrenzung auf den handelnden Partner gesetzlich vorgesehen. Fraglich erschienen schon die Abgrenzungsprobleme bei der Haftung, wenn während einer Urlaubs- oder Krankheitsabwesenheit kurz das Mandat von einem anderen Partner bearbeitet wurde, der sachbearbeitende Partner zwischenzeitlich ausgeschieden war oder auch das Problem einer weiterhin bestehenden persönlichen Haftung für den angesprochenen handelnden Partner. Nach dem Entwurf der Bundesregierung soll eine Partnerschaftsgesellschaft mit einer auf das Gesellschaftsvermögen beschränkten Haftung für Verbindlichkeiten aus fehlerhafter Berufsausübung neben die herkömmliche Partnerschaftsgesellschaft mit der gerade beschriebenen Haftungskonzentration auf den handelnden Partner treten. Die neue Organisationsform ist als deutsche Alternative zur britischen Limited Liability Partnership (LLP) gedacht, die aufgrund ihrer weitergehenden Haftungsbeschränkung im Verhältnis zur einfachen Partnerschaft von immer mehr Sozietäten entsprechender Freiberufler als modernere Berufsausübungsform gewählt wurde. Hintergrund waren insbesondere für größere Freiberuflergesellschaften die praktischen Schwierigkeiten, die sich aufgrund unterschiedlicher Spezialisierungen miteinander arbeitenden Partner ergeben. Insofern führt die Bundesregierung aus, dass die Arbeitsbeiträge anderer Partner weder inhaltlich noch dem Umfang nach vollständig von dem nicht in diesem Gebiet arbeitenden Part-

3 ner überblickt und verantwortet werden könne. Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung biete daher die Möglichkeit einer weitergehenden Haftungsbeschränkung auf das Vermögen der Partnerschaft; Gläubigerinteressen durch geschädigte (ehemalige) Mandanten sollen durch eine entsprechende angemessene Berufshaftpflichtversicherung berücksichtigt werden. Allerdings bleiben die Regelungen zur Berufshaftpflichtversicherung und zu Mitteilungs- und Informationspflichten gegenüber dem jeweiligen Berufskammern den einzelnen Berufsgesetzen vorbehalten (für Rechtsanwälte: Bundesrechtsanwaltsordnung; für Steuerberater: Steuerberatungsgesetz; für Wirtschaftsprüfer: Wirtschaftsprüferordnung). 2. Die bisherigen Regelungen zur Partnerschaft Am ist das Partnerschaftsgesellschaftsgesetz in Kraft getreten. Die Partnerschaftsgesellschaft ist eine rechtsfähige Personengesellschaft, wobei gesetzlich im Wesentlichen die im Handelsgesetzbuch enthaltenen Bestimmungen über die offene Handelsgesellschaft (OHG) für anwendbar erklärt werden ( 6 Abs. 3 PartGG). Ergänzend werden die Bestimmungen des BGB über die Gesellschaft bürgerlichen Rechtes herangezogen. Am wurde das Partnerschaftsgesellschaftsgesetz insofern nachgebessert, als in 8 die Haftungskonzentration auf den handelnden Partner geregelt wurde. Im Folgenden sind die Berufsgesetze der entsprechenden partnertauglichen Gesellschafter so angeglichen worden, dass alle Angehörigen der rechtsberatenden Berufe gemeinsam in einer solchen Partnerschaft arbeiten können; damit ist eine entsprechende interprofessionelle Berufsausübungsmöglichkeit für Rechtsanwälte, Steuerberater, Steuerbevollmächtigte, Wirtschaftsprüfer, Notare und Patentanwälte gefunden worden. Die Befugnis zu der entsprechenden Tätigkeit als Partnerschaft erhält diese grundsätzlich erst mit der Eintragung in das Partnerschaftsregister ( 7 Abs. 1 PartGG). Beispielsweise in Nordrhein- Westfalen befindet sich dieses für das ganze Land zentral beim Amtsgericht Essen. Mit Eintragung und der entsprechenden Bekanntmachung erhält die Partnerschaft selbst die Möglichkeit, handelnd durch ihre Partner, (steuer)rechtsberatende Tätigkeiten zu entfalten. Soweit nicht eine individuelle Bestellung beispielsweise als Insolvenzverwalter oder als Strafverteidiger vorliegt, kann die Partnerschaft den Mandanten umfassend beraten und vertreten, vor Gericht für diesen auftreten, natürlich auch selbst klagen und verklagt werden und ist grundbucheintragungsfähig.

4 3. Das Haftungsproblem Die gesetzliche Beschränkung der persönlichen Haftung wegen Schäden aufgrund fehlerhafter Berufsausübung auf den Partner, der mit der Bearbeitung des Auftrages befasst war ( 8 Abs. 2, 3 PartGG), ist schon eine Besonderheit gegenüber der Haftungssituation bei der Sozietät mit ihrer gemeinschaftlichen und solidarischen Haftung auch mit dem Privatvermögen jedes Gesellschafters. Die Frage ist aber, wann die persönliche Haftungsbeschränkung greift und wann das Merkmal der Befassung mit der Sache gegeben ist: Wird beispielsweise ein Auftrag ausschließlich von einem Angestellten bearbeitet, haftet der Partner, der nach der internen Zuständigkeitsverteilung den Auftrag hätte bearbeiten müssen (OLG Hamm, , DStR 2010, S. 2008). Ein Partner haftet aber auch dann, so er ein Mandat weiterbearbeitet, bei dem vor seinem Eintritt in die Partnerschaft schon ein Regress verursacht worden ist, selbst wenn er den Schaden selbst nicht mehr korrigieren kann (BGH, , DStR 2010, S. 612). Allerdings ist ein Partner nicht mit der Bearbeitung eines Auftrages befasst, wenn er zu dem entsprechenden Auftrag von dem sachbearbeitenden Partner nicht hinzugezogen wurde, obwohl dies nach der internen Zuständigkeitsverteilung geboten gewesen wäre (OLG Hamm, , DStR 2010, S. 2007). 4. Der Gesetzesentwurf zur Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung Gerade das erwähnte Urteil des Bundesgerichtshofes führte im Jahre 2010 zu der Forderung des 68. Deutschen Juristentages in Berlin, eine Reform des PartGG durchzuführen. Dieser ist die Bundesregierung nunmehr nachgekommen; das entsprechende Gesetz befindet sich im Gesetzgebungsverfahren (vgl. BR-Drs. 309/12 vom ) und wird voraussichtlich noch in dieser Legislaturperiode in Kraft treten. a) Die beabsichtigten Regelungen Das Kernstück ist die Schaffung der Variante einer Partnerschaftsgesellschaft, bei der die Haftung für berufliche Fehler auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt wird. Nach Ansicht der Berufsstände trägt diese zusätzliche Variante dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit der

5 deutschen Partnerschaftsgesellschaft gerade auch im Vergleich zur englischen LLP zu stärken. Problematisch sehen die Berufsstände (vgl. beispielsweise die Bundessteuerberaterkammer, Kammerreport April 2012 in DStR-Heft 14/2012, S. 13), dass unterschiedliche Versicherungsanforderungen bestehen. Die Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung muss eine eigene Berufshaftpflichtversicherung abschließen, wobei der Gesetzentwurf insofern für anwaltliche Partnerschaften vorsieht, dass diese eine Mindestversicherungssumme von 2,5 Millionen Euro unterhalten müssen. Reine Steuerberater-Partnerschaften hingegen brauchen nur mit der Mindestversicherungssumme von ,00 EUR somit nur einem 1/10 versichert sein. Die Bundessteuerberaterkammer sieht die Mindestversicherung von 2,5 Millionen Euro für interprofessionell zusammenarbeitende Rechtsanwalts- und Steuerberaterpartnerschaften als überhöht und nicht erforderlich an. Die Berufsvertretung der Wirtschaftsprüfer wurde vom Bundesjustizminister unter dem darauf hingewiesen, dass sie jederzeit durch eine entsprechende Regelung in ihrem Berufsrecht von der Partnerschaftsgesellschaft mbb Gebrauch machen kann. Als Zwischenfazit kann festgehalten werden, dass für jeweils aus einer der genannten Berufsgruppe bestehende Partnerschaften die Umwandlung oder Gründung in eine Partnerschaftsgesellschaft mbb schon nach den jetzigen Überlegungen sinnvoll erscheint. Gerade auch bei der Beratung großer Mandate und komplexer, insbesondere grenzüberschreitender Probleme bietet diese Berufsausübungsform einen persönlichen und angemessenen Schutz für die alle in der Partnerschaft zusammenarbeitenden Gesellschafter. b) Die formellen Anforderungen Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass die Partnerschaft verpflichtet wird, in ihrer Firmierung neben der bislang schon bestehenden Vorgabe, sich Partnerschaft oder Partnerschaftsgesellschaft nennen zu müssen, auch den Zusatz mit beschränkter Berufshaftung oder mbb aufzunehmen.

6 Bei der Anmeldung einer solchen Partnerschaftsgesellschaft mbb müssen Versicherungsunterlagen bei den Handels- und Partnerschaftsregistern eingereicht werden; zudem muss die entsprechende Anerkennung der Gesellschaft als Berufsgesellschaft bei der entsprechenden Berufskammer erfolgen. Unabdingbare Voraussetzungen hierfür sind insbesondere die entsprechenden Unterlagen, wonach eine ausreichende Berufshaftpflichtversicherung (siehe sogleich) besteht bzw. für das Anerkennungsverfahren eine vorläufige Deckungszusage einer Versicherung eingereicht wird. Auf das Anerkennungsverfahren bei heute schon bestehenden Gesellschaften kann insofern Bezug genommen werden (vgl. bspw. Willerscheid in: Kuhls u.a., Kommentar, 3. Auflage 2012, Rdn. 9 ff. zu 49 StBerG). 5. Das ungelöste Problem: Die interprofessionelle Partnerschaft Zwar kommt die Partnerschaftsgesellschaft mbb grundsätzlich auch für eine interprofessionelle Zusammenarbeit in Betracht. An diese wurde gerade auch bei der Gesetzesvorlage gedacht (s.o. unter 1.). Wie auch bei Sozietäten oder schlichten Partnerschaften bietet sich die Zusammenarbeit zwischen Rechtsanwälten, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern an. Augenscheinlich ist jedoch im Hinblick auf die unterschiedlichen Regelungen zur Berufshaftpflichtversicherung zurzeit die Problematik einer angemessenen Versicherung für eine solche interprofessionell zusammenarbeitenden Partnerschaft und damit die Wahl eines gemeinsamen Daches unter einer Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung. In der WPO ist noch keine entsprechende abschließende Regelung zur Berufshaftpflichtversicherung für eine solche Berufsausübungsform bei Wirtschaftsprüfern gefunden worden; Rechtsanwälte müssen nach 51 a BRAO-E bei der Partnerschaftsgesellschaft mbb eine Mindestversicherungssumme für jeden Versicherungsfall von 2,5 Millionen Euro abschließen, wobei die Leistungen der Versicherung für alle innerhalb eines Versicherungsjahres verursachten Schäden auf den Betrag der Mindestversicherungssumme, multipliziert mit der Zahl der Partner und der Geschäftsführer, die nicht Partner sind, begrenzt werden kann, zumindest beträgt die Jahreshöchstleistung aber 10 Millionen Euro. Für Patentanwälte soll in 45 a PAO eine parallele Regelung eingeführt werden. Hingegen verlangt 67 Steuerberatungsgesetz, welches ausdrücklich zukünftig für sämtliche Formen der Partnerschaftsgesellschaften gelten soll, lediglich die übliche Ver-

7 sicherungspflicht nach der Durchführungsverordnung, somit gemäß 51 Abs. 1 S. 1 DVStB nur eine allgemeine Mindestversicherungssumme von ,00 EUR bei einer Jahreshöchstleistung von einer Million Euro. Hier besteht noch Handlungsbedarf in dem laufenden Gesetzgebungsverfahren, um eine sachgerechte Angleichung zu erreichen. Notwendig ist eine einheitliche Regelung für den Umfang des notwendigen Versicherungsschutzes bei interprofessionell handelnden Partnerschaften. So hat sich die Bundesrechtsanwaltskammer zwischenzeitlich dafür ausgesprochen (Kammerinfo 15/2012 vom ), dass eine Deckelung der Jahreshöchstleistung des Versicherers deutlich niedriger als die bislang vorgesehenen 10 Millionen Euro angedacht werden kann. Die Bundessteuerberaterkammer (Kammerreport 4/2012 a.a.o., S. 13) hat in ihrer Stellungnahme zudem auch eine Senkung der Mindestversicherungssumme von 2,5 Millionen Euro gefordert. Auch wenn möglicherweise die Attraktivität und Akzeptanz einer interprofessionell zusammenarbeitenden Partnerschaft durch die Höhe der Versicherungssumme leidet, spricht vieles dafür, dass die Mindestversicherungssumme wie bei anderen Organisationsformen der rechtsberatenden Berufe nicht unter das zwar hoch erscheinende Niveau bei Rechtsanwälten gesenkt werden sollte. Leider belegen Regressfälle mit erheblichen Schäden in den letzten Jahren, dass diese Größenordnung von 2,5 Millionen Euro berechtigt ist. Da allerdings eine Kumulation in einem Jahreszeitraum mehrerer solcher teuren Einzelfällen äußerst selten - auch in größeren Kanzleien sein dürfte, erscheint die deutliche Herabsenkung der Jahresleistung von 10 Millionen Euro auf das Doppelte der Mindestversicherungssumme, somit 5 Millionen Euro, für sinnvoll. 6. Fazit Die Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung ist zukunftsträchtig. Es handelt sich um eine moderne Berufsausübungsform für Freiberufler, nicht nur für kleinere, sondern insbesondere auch für mittlere und größere Kanzleien. Der Gesetzgeber hat mit der Partnerschaft mbb für Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer eine attraktive und den Mandanten auch für Fälle von Berufsverfehlungen sichere, insgesamt moderne Berufsausübungsform auf den Weg gebracht. Jede zusammenarbeitende Kanzlei, insbesondere die interprofessionell zusammenarbeitenden Berater, werden gut daran

8 tun, über die Errichtung oder Umwandlung in eine solche Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung nachzudenken.

Rechtsformwahl der Freien Berufe

Rechtsformwahl der Freien Berufe Prof. Dr. Volker Römermann, Dr. Achim Zimmermann Rechtsformwahl der Freien Berufe Gesetzliche Bedingungen, Vor- und Nachteile TeleLex, ein Gemeinschaftsunternehmen von DATEV eg und Verlag Dr. Otto Schmidt

Mehr

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013)

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Seit dem 19. Juli 2013 gilt das Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung. Die PartGmbB bietet als neue

Mehr

Prof. Dr. Ray Junghanns Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Honorarprofessor für Wirtschaftsrecht (WHZ)

Prof. Dr. Ray Junghanns Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Honorarprofessor für Wirtschaftsrecht (WHZ) Prof. Dr. Ray Junghanns Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Honorarprofessor für Wirtschaftsrecht (WHZ) rechtsanwaelte@puehn.de 1900 Einzelanwalt 1954 Standesrecht

Mehr

Berlin, den 30. Oktober 2012

Berlin, den 30. Oktober 2012 www.wpk.de/stellungnahmen/ Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer zu dem Entwurf der Bundesregierung eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung und

Mehr

Bundesministerium der Justiz Mohrenstraße Berlin. Düsseldorf, 15. März 2012

Bundesministerium der Justiz Mohrenstraße Berlin. Düsseldorf, 15. März 2012 Bundesministerium der Justiz Mohrenstraße 37 10117 Berlin Düsseldorf, 15. März 2012 515 Referentenentwurf für ein Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung und

Mehr

der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft vor Änderung der Mindestversicherungssumme angehört werden muss.

der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft vor Änderung der Mindestversicherungssumme angehört werden muss. Stellungnahme zur geplanten Novellierung des Gesetzes über Partnerschaftsgesellschaften angehöriger freier Berufe (PartGG) und Änderungen der Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) Der Gesamtverband der Deutschen

Mehr

Prof. Dr. Volker Römermann, Ina Jähne. Endlich Haftungssicherheit für Rechtsanwälte? PartG und PartG mbb

Prof. Dr. Volker Römermann, Ina Jähne. Endlich Haftungssicherheit für Rechtsanwälte? PartG und PartG mbb Prof. Dr. Volker Römermann, Ina Jähne PartG und PartG mbb Endlich Haftungssicherheit für Rechtsanwälte? TeleLex, ein Gemeinschaftsunternehmen von DATEV eg und Verlag Dr. Otto Schmidt KG TeleLex GmbH Virnsberger

Mehr

Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung als Trägerin von Arztpraxen und Medizinischen Versorgungszentren

Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung als Trägerin von Arztpraxen und Medizinischen Versorgungszentren Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung als Trägerin von Arztpraxen und Medizinischen Versorgungszentren Rechtsanwalt Mark Kroel Düsseldorf, den 15. November 2013 1 Inhalt I. Grundlagen

Mehr

Von der Sozietät zur Partnerschaft Hinweise zur Umwandlung und zum Haftungsprivileg

Von der Sozietät zur Partnerschaft Hinweise zur Umwandlung und zum Haftungsprivileg Von der Sozietät zur Partnerschaft Hinweise zur Umwandlung und zum Haftungsprivileg von RA Heiko Graß Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Fachanwalt für Insolvenzrecht Stand 03-2013 Solange

Mehr

LLP oder PartG mbb eine Gegenüberstellung vor allem zu Haftung und Versicherung

LLP oder PartG mbb eine Gegenüberstellung vor allem zu Haftung und Versicherung RECHTSFORMENWAHL LLP oder PartG mbb eine Gegenüberstellung vor allem zu Haftung und Versicherung von RA Dr. Niels George, FA Handels- und GesellschaftsR, FA SteuerR, Mediator; Michael Schmolinske LL.B.,

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

Chaos bei den Freiberufler-Gesellschaften

Chaos bei den Freiberufler-Gesellschaften 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Thomas Wachter, Notar, München Chaos bei den

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Berufsrechtsausschuss

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Berufsrechtsausschuss Berlin, 15. März 2012 21/12 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Berufsrechtsausschuss zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz für ein

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung PartGmbB

Berufshaftpflichtversicherung PartGmbB Berufshaftpflichtversicherung PartGmbB Aachen, den 18. März 2015 Dipl.-Ing. Steffen Lehmann UNIT Versicherungsmakler GmbH Ein Unternehmen der Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Führender Fachmakler

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zur Änderung des Bremischen Architektengesetzes und des Bremischen Ingenieurgesetzes Gesamtverband der Deutschen

Mehr

Saarbrücker Studien zum Privat- und Wirtschaftsrecht 86

Saarbrücker Studien zum Privat- und Wirtschaftsrecht 86 Saarbrücker Studien zum Privat- und Wirtschaftsrecht 86 Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartG mbb) als gesetzgeberische Zwischenstation der Liberalisierung des Gesellschaftsrechts

Mehr

M U S T E R. Name und Sitz. ...Partnerschaft 1 mit beschränkter Berufshaftung 2 Steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 3.

M U S T E R. Name und Sitz. ...Partnerschaft 1 mit beschränkter Berufshaftung 2 Steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 3. M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichts- und berufsrechtlichen Regelungen der Richtlinie 2014/56/EU sowie

Mehr

http://www.juris.de/jportal/portal/page/bsabprod.psml;jsessionid=6a57bcba4bd6f...

http://www.juris.de/jportal/portal/page/bsabprod.psml;jsessionid=6a57bcba4bd6f... Seite 1 von 8 Beitrag Autor: Dokumenttyp: Sonstiges Rechtsanwalt Dr. Stefan Riechert, Allianz Versicherung, München Quelle: Deutscher Anwaltverein Fundstelle: AnwBl 2014, 266-269 Die Berufshaftpflichtversicherung

Mehr

MVZ fachgleich wie geht das? Dr. Ute Pittrof

MVZ fachgleich wie geht das? Dr. Ute Pittrof fachgleich wie geht das? Vorteile und Nachteile neuer Möglichkeiten für Ärzte und Ärztinnen 03.07.2015, 15:00 Uhr Concilium Amberg Dr. Ute Pittrof Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Handels-

Mehr

Informationsblatt für Verbraucher

Informationsblatt für Verbraucher Informationsblatt für Verbraucher nach Maßgabe des 312a BGB, Art 246 EGBGB, 246a EGBGB i.v.m. der DL-InfoV Ihre Vertragspartner: Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 196/500/122 Die 1 sind Mitglieder

Mehr

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Handels- und Gesellschaftsrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51952 Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Inhalt: Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)... 1 1.

Mehr

- gemeinsames Erscheinen auf dem Briefkopf - gemeinsames Türschild - gemeinsamer Internetauftritt

- gemeinsames Erscheinen auf dem Briefkopf - gemeinsames Türschild - gemeinsamer Internetauftritt Sozietät - ein besonderer Fall Rechtsanwälte und Steuerberater können sich mit anderen Rechtsanwälten oder sozietätsfähigen Berufen zur gemeinschaftlichen Berufsausübung zusammenschließen. Eine Sozietät

Mehr

Existenzgründung in Freien Berufen. Ein Vortrag von: Rechtsanwältin Chanell Eidmüller

Existenzgründung in Freien Berufen. Ein Vortrag von: Rechtsanwältin Chanell Eidmüller Existenzgründung in Freien Berufen Ein Vortrag von: Rechtsanwältin Chanell Eidmüller Agenda Existenzgründung in Freien Berufen I. Vorstellung des Instituts für Freie Berufe (IFB) II. III. IV. Zuordnung

Mehr

Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung HFR 5/2013 ISSN 1862-7617 Aufsatz Prof. Dr. Volker Römermann und Monika Dibbelt, Hamburg/Hannover/Berlin Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung Der Beitrag beschäftigt sich mit dem

Mehr

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen 59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen (1) Gesellschaften mit beschränkter Haftung, deren Unternehmensgegenstand die Beratung und Vertretung in Rechtsangelegenheiten

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung.

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung. Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter

Mehr

Wirtschaftlichkeits- und Rechtsfragen im Planungsbüro

Wirtschaftlichkeits- und Rechtsfragen im Planungsbüro Wirtschaftlichkeits- und Rechtsfragen im Planungsbüro Rechtsformen und Kooperationen - Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten - 1/28 Der Architekt / Ingenieur als Einzelunternehmer - kein Gründungsakt erforderlich

Mehr

Grußwort. von. Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen

Grußwort. von. Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen Grußwort von Hartmut Koschyk MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen zur Einweihung der neuen Geschäftsstelle der Bundessteuerberaterkammer im Humboldt Carré am 6. September

Mehr

Literaturauswahl Anwaltliches Berufsrecht

Literaturauswahl Anwaltliches Berufsrecht Berufsrecht Diller, Die Berufshaftpflichtversicherung für Rechtsanwälte: AVB-RSW - RA-Haftpf.-Vers C. H. Beck Verlag, 1. A. 2009, gebunden, 504 Seiten, 88,00 EUR, Bestellnummer 8024246 Die vorliegende

Mehr

Einführung in die Berufshaftpflichtversicherung

Einführung in die Berufshaftpflichtversicherung 10 15 Einführung in die Berufshaftpflichtversicherung für Kammerberufe Wenn einem Rechtsanwalt ebenso einem Notar, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer bei seiner beruflichen Tätigkeit ein Fehler unterläuft,

Mehr

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Der

Mehr

Recht, Steuern, Wirtschaft. Rechtsformen für Freiberufler 14.11.2015 K. Finck

Recht, Steuern, Wirtschaft. Rechtsformen für Freiberufler 14.11.2015 K. Finck Rechtsformen für Freiberufler 14.11.2015 K. Finck Inhalt 1. Haftung und Rechtsform 2. Steuer 3. Zusammenfassung Haftung und Rechtsform Recht, Steuern, Wirtschaft. Risiko Persönliche Haftung Mittel zur

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung 1 Name und Sitz (1) Der Name

Mehr

Die neue PartGmbB: Optimale Rechtsform für Freiberufler

Die neue PartGmbB: Optimale Rechtsform für Freiberufler 1 Die neue PartGmbB: Optimale Rechtsform für Freiberufler Ingenieure und Architekten müssen noch warten Von WP/StP Franz Ostermayer, Partner der Spitzweg Partnerschaft, Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer

Mehr

GmbHG 3, 7 Abs. 2, Abs. 3, 8 Abs. 2, 9c Wirtschaftliche Neugründung; Unterbilanzhaftung; Einlageleistung; Volleinzahlungsgebot

GmbHG 3, 7 Abs. 2, Abs. 3, 8 Abs. 2, 9c Wirtschaftliche Neugründung; Unterbilanzhaftung; Einlageleistung; Volleinzahlungsgebot DNotI Deutsches Notarinstitut Gutachten-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: 119742 letzte Aktualisierung: 2. Juli 2012 GmbHG 3, 7 Abs. 2, Abs. 3, 8 Abs. 2, 9c Wirtschaftliche

Mehr

Kleine Anfrage. des Abg. Ortmann (CDU) vom 11.01.2000 betreffend Vertrauensschadenversicherung der Notare und Antwort. des Ministers der Justiz

Kleine Anfrage. des Abg. Ortmann (CDU) vom 11.01.2000 betreffend Vertrauensschadenversicherung der Notare und Antwort. des Ministers der Justiz Drucksache 15/949 25. 04. 2000 Kleine Anfrage des Abg. Ortmann (CDU) vom 11.01.2000 betreffend Vertrauensschadenversicherung der Notare und Antwort des Ministers der Justiz Die Kleine Anfrage beantworte

Mehr

Gesetz zur Änderung des Steuerberaterversorgungsgesetzes

Gesetz zur Änderung des Steuerberaterversorgungsgesetzes Landtag von Baden-Württemberg 13. Wahlperiode Drucksache 13 / 747 18. 02. 2002 Gesetzentwurf der Landesregierung Gesetz zur Änderung des Steuerberaterversorgungsgesetzes A. Zielsetzung Mit dem Gesetzentwurf

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55 Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zum Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer Begrenzung der Haftung bei der Partnerschaftsgesellschaft und Änderung weiterer Regelungen erarbeitet durch den Ausschuss Gesellschaftsrecht Mitglieder: Rechtsanwalt

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Literaturauswahl Anwaltliches Berufsrecht

Literaturauswahl Anwaltliches Berufsrecht Berufsrecht Diller, Die Berufshaftpflichtversicherung für Rechtsanwälte: AVB-RSW - RA-Haftpf.-Vers Gelbe Erläuterungsbücher C. H. Beck Verlag, 1. A. 2009, gebunden, 504 Seiten, 88,00 EUR, Bestellnummer

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2929 18. Wahlperiode 15-05-04

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2929 18. Wahlperiode 15-05-04 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2929 18. Wahlperiode 15-05-04 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Architekten- und Ingenieurkammergesetzes Federführend

Mehr

Satzung, Ermächtigung, Geschäftsführer, Liquidator, 181 BGB, Befreiung, Selbstkontrahierungsverbot

Satzung, Ermächtigung, Geschäftsführer, Liquidator, 181 BGB, Befreiung, Selbstkontrahierungsverbot Gericht OLG Zweibrücken Aktenzeichen 3 W 62/11 Datum Beschluss vom 06.07.2011 Vorinstanzen AG Montabaur, 14.04.2011, Az. 6 HRB 5357 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Satzung, Ermächtigung,

Mehr

Die neue Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung im Kontext der Rechtsanwaltshaftung

Die neue Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung im Kontext der Rechtsanwaltshaftung 2 13 67. Jahrgang, Seiten 45-88 Herausgeber: Dr. Martin Abend, Rechtsanwalt, Präsident der Rechtsanwaltskammer Sachsen Prof. Dr. Ekkehard Becker-Eberhard, Institut für Anwaltsrecht der Universität Leipzig

Mehr

Partnergesellschaft. Von Ramona Nowarra Seminar: Medien- und Arbeitsrecht Dozent: Prof. Dr. Ernst Fricke

Partnergesellschaft. Von Ramona Nowarra Seminar: Medien- und Arbeitsrecht Dozent: Prof. Dr. Ernst Fricke Von Ramona Nowarra Seminar: Medien- und Arbeitsrecht Dozent: Prof. Dr. Ernst Fricke Was ist das? Eine Partnergesellschaft ist ein Zusammenschluss von in der Regel mehreren Personen, von 1. natürlichen

Mehr

T A X W R K. beraten gestalten vertreten

T A X W R K. beraten gestalten vertreten Rechtsformwechsel des Unternehmens Eine der weit reichenden unternehmerischen Entscheidungen ist die Wahl der Rechtsform des Unternehmens. Allerdings ist ein Unternehmen kein statisches Gebilde. Es unterliegt

Mehr

Das 8. Steuerberatungsänderungsgesetz

Das 8. Steuerberatungsänderungsgesetz MüEx: Das. 8. Steuerberatungsänderungsgesetz StBAend-2008-1 - Das 8. Steuerberatungsänderungsgesetz Nach Verkündung im Bundesgesetzblatt (BGBl I 2008 S. 666) ist das 8. Gesetz zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Mehr

Forum Unternehmensrecht Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung eine neue Rechtsform und die Folgen

Forum Unternehmensrecht Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung eine neue Rechtsform und die Folgen Forum Unternehmensrecht Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung eine neue Rechtsform und die Folgen Düsseldorf, den 29. Oktober 2013 Dr. Dieter Leuering FGS-Doc.: 909.209v1 Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Die ideale Rechtsform für Anwaltsgemeinschaften

Die ideale Rechtsform für Anwaltsgemeinschaften Die ideale Rechtsform für Anwaltsgemeinschaften Für die Zusammenarbeit mehrerer Rechtsanwälte, die über eine lose Bürogemeinschaft 1 hinausgehen soll, bieten sich fünf verschiedene Gesellschaftsformen

Mehr

Rechtsformen für Unternehmen

Rechtsformen für Unternehmen Rechtsformen für Unternehmen Die Wahl der betrieblichen Rechtsform wird beeinflußt von - gesellschaftsrechtlichen Bestimmungsfaktoren - haftungsrechtlichen Bestimmungsfaktoren - steuerrechtlichen Bestimmungsfaktoren

Mehr

Amtsgericht Villingen-Schwenningen

Amtsgericht Villingen-Schwenningen Az.: 1 IN 30/14 Amtsgericht Villingen-Schwenningen Beschluss vom 18.06.2014 Insolvenzverfahren über das Vermögen der im Handelsregister von Freiburg (HRB 611393) eingetragenen RENA GmbH, Höhenweg 1, 78148

Mehr

Listennummer, falls bereits eine Eintragung besteht: Angaben zur Gesellschaft

Listennummer, falls bereits eine Eintragung besteht: Angaben zur Gesellschaft ANTRAG Eingegangen: Ich beantrage die Eintragung folgender Gesellschaft in das Gesellschaftsverzeichnis nach Art. 8 ff. BauKaG: (Anträge von Gesellschaften auf Eintragung in die Stadtplanerliste sind an

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform. der Partnerschaftsgesellschaft

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform. der Partnerschaftsgesellschaft M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft

Mehr

h) Notarvertreter für die Dauer von 60 Tagen innerhalb eines Versicherungsjahres;

h) Notarvertreter für die Dauer von 60 Tagen innerhalb eines Versicherungsjahres; Seite 1 von 5 Besondere Vereinbarungen und Risikobeschreibungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Rechtsanwälten (einschließlich des Rechtsanwaltsbereiches bei Anwaltsnotaren) und Patentanwälten

Mehr

Stellungnahme Nr. 13/2012 März 2012

Stellungnahme Nr. 13/2012 März 2012 Stellungnahme Nr. 13/2012 März 2012 zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung und zur Änderung des Berufsrechts der Rechtsanwälte,

Mehr

Mandatsbedingungen und Widerrufsbelehrung der. Rechtsanwaltskanzlei Armin Geiger, LL.M., Solitudestr. 10, 715638 Ludwigsburg. Stand: 01.07.

Mandatsbedingungen und Widerrufsbelehrung der. Rechtsanwaltskanzlei Armin Geiger, LL.M., Solitudestr. 10, 715638 Ludwigsburg. Stand: 01.07. Mandatsbedingungen und Widerrufsbelehrung der Rechtsanwaltskanzlei Armin Geiger, LL.M., Solitudestr. 10, 715638 Ludwigsburg Stand: 01.07.2015 1. Allgemeines 1.1 Für sämtliche Mandatsbeziehungen gelten

Mehr

Bundesrat Drucksache 309/12. Gesetzentwurf der Bundesregierung

Bundesrat Drucksache 309/12. Gesetzentwurf der Bundesregierung Bundesrat Drucksache 309/12 BRFuss 25.05.12 Gesetzentwurf der Bundesregierung R - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung und zur Änderung

Mehr

Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII I Berufsrecht in der mündlichen Steuerberater prüfung... 1 1 Nach der schriftlichen Prüfung... 1 2 Ablauf der mündlichen Prüfung... 2 3 Vorbereitung auf die

Mehr

- Seite 1 von 6 - vom 22. Juli 2014. 1. Mitteilungen über Berufspflichtverletzungen gemäß 10 Abs. 1 StBerG. 1.1 Allgemeines

- Seite 1 von 6 - vom 22. Juli 2014. 1. Mitteilungen über Berufspflichtverletzungen gemäß 10 Abs. 1 StBerG. 1.1 Allgemeines Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zu Mitteilungen der Finanzbehörden über Pflichtverletzungen und andere Informationen gemäß 10 StBerG vom 22. Juli 2014 1. Mitteilungen über

Mehr

PartGmbB: Stand der Umsetzung für Ingenieure/Architekten am 5. Januar 2015

PartGmbB: Stand der Umsetzung für Ingenieure/Architekten am 5. Januar 2015 PartGmbB: Stand der Umsetzung für Ingenieure/Architekten am 5. Januar 2015 Das Gesetz zur Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB) ist bereits am 19.07.2013 in Kraft getreten.

Mehr

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Teil 1 A. Anspruch des H gegen die E-GmbH I. Anspruch aus 433 II BGB 1. Gegen die E-GmbH H könnte einen Anspruch gegen die E-GmbH auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr

Referentenentwurf. des Bundesministeriums der Justiz

Referentenentwurf. des Bundesministeriums der Justiz Bearbeitungsstand: 03.02.2012 14:56 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung und zur

Mehr

Beispiel 68a. Hat B als Kommanditist Vertretungsmacht und daher den Kaufvertrag mit der X-KG abschließen können? Folie 370

Beispiel 68a. Hat B als Kommanditist Vertretungsmacht und daher den Kaufvertrag mit der X-KG abschließen können? Folie 370 Beispiel 68a Die X-KG hat drei Gesellschafter: A ist Komplementär, B und C sind Kommanditisten. Der Gesellschaftsvertrag bestimmt, dass allen Gesellschaftern die Befugnis zur Geschäftsführung zusteht,

Mehr

Mehrfachfirmierung bei interprofessionellen Gesellschaften mbh

Mehrfachfirmierung bei interprofessionellen Gesellschaften mbh Mehrfachfirmierung bei interprofessionellen Gesellschaften mbh Inhaltsverzeichnis Kumulative Geltung der Berufsrechte bei Mehrfachfirmierung Die als Steuerberatungsgesellschaft und Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. der Bundesregierung Stand: 02.05.2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung und zur Änderung des Berufsrechts der Rechtsanwälte,

Mehr

M e r k b l a t t. zur

M e r k b l a t t. zur M e r k b l a t t zur Anerkennung als Steuerberatungsgesellschaft I. Rechtsgrundlagen Steuerberatungsgesetz (StBerG) Verordnung zur Durchführung der Vorschriften über Steuerberater, Steuerbevollmächtigte

Mehr

Schadensersatzanspruch bei Regattateilnahme

Schadensersatzanspruch bei Regattateilnahme Schadensersatzanspruch bei Regattateilnahme In den vergangenen Jahren hat es unterschiedliche Entwicklungen im Hinblick auf die Haftungen von Regattateilnehmern bei Schäden, die während einer Regatta entstanden

Mehr

Jura Online - Fall: Die Gartenmöbel-KG - Lösung

Jura Online - Fall: Die Gartenmöbel-KG - Lösung Jura Online - Fall: Die Gartenmöbel-KG - Lösung Teil 1 L könnte gegen F einen Anspruch auf Zahlung der Euro 300.000,- aus 433 II BGB i.v.m. 171 I HGB haben. Ein solcher setzte voraus, dass eine Gesellschaftsverbindlichkeit

Mehr

S t e u e r b e r a t e r k a m m e r N ü r n b e r g

S t e u e r b e r a t e r k a m m e r N ü r n b e r g Name:... Gesamtpunktzahl: 20 Erreichte Punkte: Note: S t e u e r b e r a t e r k a m m e r N ü r n b e r g Körperschaft des öffentlichen Rechts Z w i s c h e n p r ü f u n g f ü r S t e u e r f a c h a

Mehr

IV. Übertragung und Vererbung kaufmännischer Unternehmen. 1. Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäftes für Altschulden

IV. Übertragung und Vererbung kaufmännischer Unternehmen. 1. Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäftes für Altschulden IV. Übertragung und Vererbung kaufmännischer Unternehmen 1. Haftung des Erwerbers eines Handelsgeschäftes für Altschulden Nach 25 Abs.1 HGB haftet der Erwerber eines Handelsgeschäfts für die in dem Geschäft

Mehr

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 4. Juli 2007. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 4. Juli 2007. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 15/07 BESCHLUSS vom 4. Juli 2007 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein ZPO 765 a Pfändet der Gläubiger den dem Schuldner gemäß 667 BGB zustehenden

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme von WPK und BStBK zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts

Gemeinsame Stellungnahme von WPK und BStBK zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts www.wpk.de/stellungnahmen/ Gemeinsame Stellungnahme von WPK und BStBK zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts Die Wirtschaftsprüferkammer und die Bundessteuerberaterkammer

Mehr

infoblatt Reform der Verbraucherentschuldung

infoblatt Reform der Verbraucherentschuldung infoblatt Reform der Verbraucherentschuldung Mit der Insolvenzordnung, (InsO) vom 1. Januar 1999 hat der Gesetzgeber die so genannte Restschuldbefreiung eingeführt, die für jeden redlichen Schuldner nach

Mehr

Stellungnahme zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechtsberatungsrechts

Stellungnahme zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechtsberatungsrechts www.wpk.de/stellungnahmen/ Stellungnahme zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechtsberatungsrechts Die Wirtschaftsprüferkammer hat mit Schreiben vom 4. Mai 2007 gegenüber dem Rechtsausschuss

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. Name und Sitz

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. Name und Sitz Stand: Juni 2008 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes.

Mehr

Reform des Rechtsberatungsgesetzes / Unser Schreiben vom 31. Juli 2003

Reform des Rechtsberatungsgesetzes / Unser Schreiben vom 31. Juli 2003 Der Präsident An das Bundesministerium der Justiz z.hd. Herrn Dr. Kurt Franz Mohrenstraße 37 10117 Berlin 16. Oktober 2003 Az.: 20-04-001-23/03 R 11/03 Go Reform des Rechtsberatungsgesetzes / Unser Schreiben

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Vorwort. 5. Inhaltsüberblick. 7. Inhaltsverzeichnis. 9

Inhaltsverzeichnis: Vorwort. 5. Inhaltsüberblick. 7. Inhaltsverzeichnis. 9 Inhaltsverzeichnis: Vorwort. 5 Inhaltsüberblick. 7 Inhaltsverzeichnis. 9 Einleitung. 19 Kapitel 1: Praktische Relevanz der Untersuchung. 19 Kapitel 2: Verhältnis zwischen Berufs- und Wettbewerbsrecht.

Mehr

Kurzinformation zu Patientenverfügung

Kurzinformation zu Patientenverfügung Kurzinformation zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Entwicklung der Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur Besonders Familien, nicht zuletzt aber

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Rechtsform

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Rechtsform M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Rechtsform der GmbH & Co. KG 1 Firma und Sitz (1) Die Firma der

Mehr

Antrag. auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft

Antrag. auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft Rechtsanwaltskammer Nürnberg Fürther Straße 115 90429 Nürnberg Anlagen: 1. beglaubigte Ablichtung der aktuellen Teilhaberliste nach 8 Abs. 1 Nr. 3 GmbHG

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Juli 2014. in der Registersache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Juli 2014. in der Registersache BUNDESGERICHTSHOF II Z B 2 / 1 3 BESCHLUSS vom 15. Juli 2014 in der Registersache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja ja ja HGB 105, 161; StBerG 49, 57 Abs. 3 Nr. 3 Eine Steuerberatungsgesellschaft in der

Mehr

M e r k b l a t t. zur

M e r k b l a t t. zur M e r k b l a t t zur Anerkennung als Steuerberatungsgesellschaft I. Rechtsgrundlagen Steuerberatungsgesetz (StBerG) Verordnung zur Durchführung der Vorschriften über Steuerberater, Steuerbevollmächtigte

Mehr

Beispiel 21. Folie 108. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby

Beispiel 21. Folie 108. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiel 21 A, B und C sind Gesellschafter einer GbR, die einen Imbiss-Stand betreibt. A möchte gerne einen neuen Imbisswagen anschaffen, B und C sind dagegen. Dessen ungeachtet bestellt A schriftlich

Mehr

Arbeitgeberhinweise im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren als Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) / Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin)

Arbeitgeberhinweise im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren als Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) / Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin) Arbeitgeberhinweise im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren als Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) / Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin) Sehr geehrte Damen und Herren, das Gesetz zur Neuordnung

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

Das sollten Sie über die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) wissen

Das sollten Sie über die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) wissen Das sollten Sie über die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) wissen von Rechtsanwalt Andreas Karsten Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Karsten + Schubert Rechtsanwälte Fachanwälte Stand:

Mehr

Auswirkungen und Probleme der Private Limited Companies in Deutschland

Auswirkungen und Probleme der Private Limited Companies in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/283 16. Wahlperiode 16. 12. 2005 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Otto Fricke, Dr. Max Stadler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bericht über den Wettbewerb bei freiberuflichen Dienstleistungen

Bericht über den Wettbewerb bei freiberuflichen Dienstleistungen Der Präsident Europäische Kommission Generaldirektion Wettbewerb Direktion D Dienstleistungen D3 Freie Berufe B-1049 BRÜSSEL BELGIEN 31. August 2004 Az.: 26-01-100-050-01/04 R 11 Go/He Bericht über den

Mehr

Die möglichen Rechtsformen eines Architekturbüros/ Unternehmens

Die möglichen Rechtsformen eines Architekturbüros/ Unternehmens Die möglichen Rechtsformen eines Architekturbüros/ Unternehmens Welche gibt es und was steckt dahinter? Mitgesellschafter Einzelbüro Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Partnerschaftsgesellschaft Gesellschaft

Mehr

5.2.21 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Liquidator

5.2.21 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Liquidator 5.2.21 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Liquidator Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Tätigkeit des Steuerberaters

Mehr

http://beck-online.beck.de/default.aspx?printmanager=print&vpath=bibdata%2fzei...

http://beck-online.beck.de/default.aspx?printmanager=print&vpath=bibdata%2fzei... Page 1 of 9 Gladys: Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung - Offene Fragen und Widersprüche aus Sicht der Berufshaftpflichtversicherung DStR 2013, 2416 Die Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft und Rechtsanwaltsgesellschaft in der

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft und Rechtsanwaltsgesellschaft in der M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Rechtsanwaltsgesellschaft in der Rechtsform der Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Firma und Sitz

Mehr

Die Kommanditgesellschaft (KG)

Die Kommanditgesellschaft (KG) GESELLSCHAFTSRECHT GR05 Stand: Februar 2009 Ihr Ansprechpartner Ass. Georg Karl E-Mail georg.karl@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-610 Fax (0681) 9520-689 Die Kommanditgesellschaft (KG) Allgemeines Die

Mehr

Impressum. Dr. Küffner & Partner GmbH. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Anschrift: Neustadt

Impressum. Dr. Küffner & Partner GmbH. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Anschrift: Neustadt Impressum Dr. Küffner & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Anschrift: Neustadt 532-533 84028 Landshut Telefon: 0871-92220 Telefax: 0871-9222599 E-Mail: Zentrale Bezeichnung:

Mehr

HEAG Südhessische Energie AG (HSE) Darmstadt. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

HEAG Südhessische Energie AG (HSE) Darmstadt. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Darmstadt Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 9. Juli 2015, um 10:30 Uhr, stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung der

Mehr

FORUM FÜR FACHFRAGEN. DEUTSCHES INSTITUT FÜR JUGENDHILFE UND FAMILIENRECHT e. V.

FORUM FÜR FACHFRAGEN. DEUTSCHES INSTITUT FÜR JUGENDHILFE UND FAMILIENRECHT e. V. DEUTSCHES INSTITUT FÜR JUGENDHILFE UND FAMILIENRECHT e. V. FORUM FÜR FACHFRAGEN Postfach 10 20 20 D-69010 Heidelberg Fon 0 62 21/98 18-0 Fax 0 62 21/98 18-28 institut@dijuf.de www.dijuf.de Stellungnahme

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 4. April 2000. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 4. April 2000. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 3/00 BESCHLUSS vom 4. April 2000 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 233 Fc a) Der einen Rechtsmittelauftrag erteilende Rechtsanwalt muß wegen der besonderen

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 W 9/16 = HRB 4444 HB Amtsgericht Bremen B e s c h l u s s In der Handelsregistersache X-GmbH Beschwerdeführerinnen: 1. [ ], 2. [ ], beide vertr.

Mehr