Geschäftsbericht 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2011"

Transkript

1

2 Vorwort des Vorstandes 2 Fest in der Region verwurzelt Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftspartner, Die Bank aus der Region für die Region, diesem Motto sind wir auch im ersten gemeinsamen Geschäftsjahr nach der erfolgreichen Fusion treu geblieben. Unser regional ausgerichtetes genossenschaftliches Geschäftsmodell hat sich wiederum bewährt und führte zu einem gesunden Wachstum. Die Bilanzsumme konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr gesteigert werden und auch die positive Entwicklung der Vermögens- und Ertragslage unserer Bank hat sich weiter fortgesetzt. Unsere Marktposition in unserem Geschäftsgebiet ist gut und unser Geschäftsstellennetz ist flächendeckend ausgebaut. In unserer Region finden sich unverändert gute Potenziale in den Bereichen Erneuerbare Energien, Landwirtschaft und Firmenkunden sowie der privaten Altersvorsorge und der Geldanlage, sodass wir weiterhin optimistisch in die Zukunft blicken. Wir sind ein sicherer und verlässlicher Partner für unsere Kunden und Geschäftspartner. Durch eine solide Geschäftspolitik sichern wir den Fortbestand Ihrer Bank. Zudem ist die Bank Mitglied in der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken. Damit sind die Einlagen unserer Kunden zu 100 Prozent und ohne betragliche Begrenzung gesichert. Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele gemeinsam! Das treibt die Genossen seit jeher an und zu dieser starken Leistungsgemeinschaft zählt auch die Schleswiger Volksbank eg. Bei uns stehen die Interessen unserer rund Mitglieder stets im Mittelpunkt unseres Handelns. Wir fördern regionale und soziale Projekte und ehrenamtliches Engagement in unserer Region. Der Genossenschaftsgedanke bedeutet für uns auch, dass wir unseren rund Kunden zeigen, wie sie ihre persönlichen Wünsche verwirklichen und ihre Ziele erreichen können. Mit Angeboten einer bedarfsgerechten Finanzdienstleistung sorgen unsere Mit ar beiterinnen und Mitarbeiter dafür, dass immer die richtige Lösung für unsere Kunden gefunden wird. Für das Vertrauen und die Treue zu unserem Hause bedanken wir uns bei unseren Mitgliedern und Kunden sehr herzlich und freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit. Der Vorstand Adolf Deeke Johannes Jensen Holger Siem

3 Engagement vor Ort 3 Die Bank aus der Region für die Region Das schreiben wir nicht nur, wir leben es auch! Die Schleswiger Volksbank eg ist die Genossenschaftsbank aus der Region für die Region als dauerhafter und verlässlicher Geschäftspartner, Arbeitgeber, Ausbilder, Auftraggeber, Steuerzahler, Sponsor und Veranstalter. Und das lässt die Schleswiger Volksbank eg ihre Mitglieder und Kunden auch spüren, denn die gesellschaftliche und soziale Verantwortung für die Region und ihre Menschen wird bewusst wahrgenommen. Daher fördert die Schleswiger Volksbank eg regional wirksame Projekte, Initiativen oder Einrichtungen, die im Geschäftsgebiet der Bank tätig bzw. ansässig sind. So unterstützte die Schleswiger Volksbank eg im Jahr 2011 zahlreiche gemeinnützige, soziale und karitative Einrichtungen mit den Geldern aus dem Zweckertrag des Gewinnsparvereins Norddeutschland e. V. in Höhe von rund Euro, um die oftmals dringende Unterstützung in den Bereichen Sport, Kultur und Soziales zu leisten. Neben der vorgenannten finanziellen Unterstützung ist die Schleswiger Volksbank eg auch selbst aktiv. Mehr mals im Jahr ist die Bank nicht nur bei regionalen Veranstaltungen (u. a. Kappelner Stadtlauf, Kropper Spendenübergabe beim Neujahrsempfang 2012 Informations Schau, Feierabendshopping in Süderbrarup, Schleswiger Unternehmertag) vertreten, sondern bietet auch Informationsabende zu unterschiedlichen Themen (Erben und Vererben, Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsrecht) an. Zu Kundenfahrten wie zur AGRITECHNICA, zum VR-Landwirtschaftstag und zu anderen Mitgliederveranstaltungen (Fahrt zum Weihnachtsmarkt, Regattabegleitfahrt anlässlich der Kieler Woche, Schnupperkurs Golf etc.) sind die Mitglieder und Kunden der Schleswiger Volksbank eg jedes Jahr herzlich eingeladen. Feierabendshopping Süderbrarup Kropper Informations Schau Kappelner Stadtlauf

4 Bericht des Vorstandes 4 Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2011 Das Geschäftsjahr 2011 ist für die Schleswiger Volksbank eg im ersten Jahr nach der Fusion insgesamt sehr positiv verlaufen. So wurden nicht nur zahlreiche Folgearbeiten aus der Fusion bewältigt, sondern auch das regional ausgerichtete Geschäftsmodell der Bank hat sich wiederum bewährt und führte zu einem soliden Wachstum. Nachfolgend geben wir einen zusammenfassenden Überblick über die Geschäftsentwicklung: Bilanzsumme Zum betrug die Bilanzsumme rund 574,0 Mio. Euro (2010: 558,7 Mio. Euro). Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das einen Zuwachs von 2,7 %. Liquidität Die Zahlungsbereitschaft unserer Bank war während des gesamten Berichtszeitraumes jederzeit gegeben. Die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht aufgestellten Grundsätze über die Liquiditätskennzahlen haben wir stets eingehalten. Neben den Wertpapieren setzten sich die kurzfristig realisierbaren Mittel zum wie folgt zusammen: Kreditgeschäft Die Forderungen an unsere Kunden betrugen zum insgesamt 345,9 Mio. Euro (2010: 323,4 Mio. Euro). Dies entspricht einem Zuwachs von 7,0 %, der insbesondere auf die Nachfrage nach Investitionsmitteln in den Bereichen Erneuerbare Energien und traditionelle Landwirtschaft zurückzuführen ist. Dabei erhöhten sich die langfristigen Kredite im Verlauf des Jahres 2011 um 5,9 Mio. Euro (3,6 %) auf 170,9 Mio. Euro. Die mittelfristigen Kredite stiegen um 10,0 Mio. Euro (10,0 %) auf 109,7 Mio. Euro. Bei den kurzfristigen Forderungen ist ein Zuwachs um 2,5 Mio. Euro (6,5 %) auf 42,5 Mio. Euro zu verzeichnen. Mit Blick auf das Kreditgeschäft aller Genossenschaftsbanken liegt unsere Entwicklung über dem allgemeinen Trend. Barreserve Bankguthaben 14,9 Mio. Euro 108,8 Mio. Euro Wertpapiere Zum Jahresende belief sich der Buchwert der bankeigenen Wert papiere auf 86,3 Mio. Euro (2010: 72,5 Mio. Euro). Sowohl die Wertpapiere im Umlaufvermögen als auch die Wertpapiere im Anlagevermögen wurden nach dem strengen Niederstwertprinzip zum Marktwert bewertet. Forderungen mit unbest. Laufzeit und Zinsabgrenzungen langfristige Forderungen mittelfristige Forderungen kurzfristige Forderungen

5 Bericht des Vorstandes 5 Für alle erkennbaren Risiken in den Kreditengagements haben wir entsprechende Risikovorsorge getroffen. Die vorgeschriebenen Höchstkreditgrenzen nach den gesetzlichen und satzungsmäßigen Bestimmungen wurden eingehalten. Einlagen in Mio. Euro ,7 158,8 Zusätzlich zu dem bilanziellen Kreditgeschäft konnten wir gemeinsam mit unseren Partnern der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Finanzierungswünsche ,3 145,7 unserer Kunden in Höhe von rund 133,5 Mio. Euro 100 befriedigen. 65,8 74,3 Sachanlagen Der Buchwert unseres Sachanlagevermögens erhöhte sich insbesondere durch das neue Verwaltungsgebäude in Schleswig (mit 1,4 Mio. Euro) um insgesamt 1,3 Mio. Euro auf 5,7 Mio. Euro. Hiervon entfallen 4,4 Mio. Euro auf Grundstücke und Gebäude und 1,3 Mio. Euro auf Betriebs- und Geschäftsausstattung. Auf das gesamte Anlagevermögen sowie die immateriellen Wirtschaftsgüter erfolgten im Jahre 2011 vorgeschriebene Abschreibungen in Höhe von 0,6 Mio. Euro Termineinlagen/Sparbriefe Spareinlagen Sichteinlagen Ein wesentlicher Teil der Kundenanlagen ist bei unseren Partnern der Genossenschaftlichen Finanz- Gruppe in Form von Wertpapierdepots, Versicherungsrückkaufswerten, Fondsanlagekonten und Bausparguthaben angelegt. Inklusive dieser nicht in unserer Bilanz wirksamen Anlageformen betreuten wir damit ein Kundenanlagevolumen von insgesamt ca. 594,8 Mio. Euro. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Sicherheit Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten in Höhe von 150,5 Mio. Euro (2010: 150,6 Mio. Euro) setzten sich in erster Linie aus zinsgünstigen, langfristigen Refinanzierungsmitteln für unsere Kunden sowie eigenen, bei anderen Kreditinstituten aufgenommenen Liquiditätsdarlehen zusammen. Einlagengeschäft Unsere Kundeneinlagen beliefen sich zum auf 378,8 Mio. Euro (2010: 366,8 Mio. Euro). Damit erhöhten sich die Kundeneinlagen um 3,3 %. Innerhalb der Position Kundeneinlagen konnten wir einen Anstieg der täglich fälligen Sichteinlagen um 8,1 Mio. Euro verzeichnen. Die Termineinlagen stiegen vergleichsweise stark an, sodass sich der Anteil der Termineinlagen und Sparbriefe auf 74,3 Mio. Euro belief. Nach einem überdurchschnittlichen Anstieg in 2010 entwickelte sich das Spareinlagengeschäft leicht rückläufig. Ursächlich hierfür waren Umschichtungen in Termineinlagen. Besonders in der Finanzmarktkrise war auf das solide und regional ausgerichtete Geschäftsmodell der Genossenschaftsbanken Verlass. Die Genossenschaftliche Bankengruppe war nicht Krisenauslöser, sondern bewährte sich als sicherer Hafen für Anleger. Das Vertrauen unserer Kunden in die Sicherheit ihrer Einlagen ist ein hohes Gut. Durch die Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V. haben unsere Kunden einen garantierten 100 %igen Schutz ihrer Einlagen. Mitglieder Die Mitgliederzahl hat sich im vergangenen Geschäftsjahr auf jetzt erhöht. Insgesamt waren unsere Mitglieder mit Geschäftsanteilen beteiligt (2010: ). Für das Vertrauen in unsere Bank bedankt sich der Vorstand sehr herzlich bei allen Mitgliedern.

6 Bericht des Vorstandes 6 Eigenkapital Das bilanzielle Eigenkapital belief sich auf 36,3 Mio. Euro. Die Eigenmittel im Sinne des 10 KWG betrugen per ,8 Mio. Euro (2010: 40,3 Mio. Euro). Damit verfügen wir über eine angemessene Eigenkapitalausstattung. Die aufsichtsrechtlich geforderte Eigenkapitalunterlegung wurde im Geschäftsjahr 2011 jederzeit eingehalten. Bedürfnissen entsprechende Beratung vor Ort setzen. Die Basis dafür sind unsere insgesamt 151 Mitarbeiter und unsere 18 Auszubildenden. Unsere Mitarbeiter sind unser größtes Kapital. Deshalb investieren wir permanent in ihre Aus- und Weiterbildung. Nur mit hervorragend ausgebildetem Personal können wir den Ansprüchen unserer Mitglieder und Kunden gerecht werden. Gewinnverwendung Ertragslage Im Geschäftsjahr 2011 erhöhte sich der Zinsüberschuss aufgrund der Zinsentwicklung und des Kreditwachstums auf 14,9 Mio. Euro. Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2011 weisen wir in der Bilanz einen Jahresüberschuss von ,18 Euro aus. In Übereinstimmung mit dem Aufsichtsrat schlägt der Vorstand der Vertreterversammlung folgende Gewinnverwendung vor: Den Provisionserträgen in Höhe von 5,2 Mio. Euro standen 0,5 Mio. Euro Provisionsaufwendungen gegenüber. Die Personalkosten betrugen 8,7 Mio. Euro. Die allgemeinen Verwaltungsaufwendungen entsprachen nahezu dem Vorjahresniveau und beliefen sich auf 4,5 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn konnte dem Wachstum angemessen um 2,1 % gesteigert werden und betrug zum Jahresende 2011 rund 1,2 Mio. Euro. Erträge in Mio. Euro 15 14,7 14,9 13,4 13,2 12 6,0 % Dividende ,12 Euro Zuweisung in die gesetzliche Rücklage ,50 Euro Zuweisung in die anderen Rücklagen ,56 Euro Voraussetzung dafür ist die Zustimmung der Vertreterversammlung. Vermögenslage Die Vermögenslage ist geordnet. Alle Vermögenswerte und Verbindlichkeiten wurden unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen bewertet. Die Wert - berichtigungen und Rückstellungen wurden nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung gebildet; sie berücksichtigen alle erkennbaren Risiken. 9 Schlusswort 6 3 5,0 4, Wir danken unseren Mitgliedern, Kunden, Mitarbeitern und Partnern innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe für ihr Vertrauen und die gute Zusammenarbeit im zurückliegenden Geschäftsjahr. Mitarbeiter Zinsergebnis Provisionsergebnis Personal- und Verwaltungsaufwand Darüber hinaus danken wir dem Aufsichtsrat für die jederzeit vertrauens- und verantwortungsvolle Zusammenarbeit. Auch im Geschäftsjahr 2011 konnten unsere Mitglieder und Kunden wieder auf unsere kompetente, ihren Der Vorstand Adolf Deeke Johannes Jensen Holger Siem

7 Bericht des Aufsichtsrates 7 Bericht des Aufsichtsrates über das Geschäftsjahr 2011 Der Aufsichtsrat hat im Berichtsjahr die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben erfüllt. Er nahm seine Überwachungsfunktion wahr und fasste die in seinen Zuständigkeitsbereich fallenden Beschlüsse. Der Vorstand informierte den Aufsichtsrat und die gebildeten Ausschüsse des Aufsichtsrates in regelmäßig stattfindenden Sitzungen über die Geschäftsentwicklung, die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie über besondere Ereignisse. Darüber hinaus stand der Aufsichtsratsvorsitzende in einem engen Informations- und Gedankenaustausch mit dem Vorstand. Der vorliegende Jahresabschluss 2011 mit Lagebericht wurde vom Genossenschaftsverband e. V. geprüft. Der Verband hat den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt. Über das Prüfungsergebnis wird in der Vertreterversammlung berichtet. Den Jahresabschluss, den Lagebericht und den Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses hat der Aufsichtsrat geprüft und für in Ordnung befunden. Der Vorschlag entspricht den Vorschriften unserer Satzung. Heikendorf geboren und gehört bereits seit dem Jahre 2007 dem Aufsichtsrat der Bank an. Hauptberuflich ist Herr Haese als Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Schleswig tätig. Der Aufsichtsrat bedankt sich bei den ausgeschiedenen Aufsichtsratsmitgliedern, Herrn Gerd-Wilhelm Paulsen und Herrn Hans-Ulrich Prange, für ihr jahrelanges und vorbildliches Engagement sowie die immer vertrauensvolle Zusammenarbeit. Durch Ablauf der Wahlzeit scheiden in diesem Jahr Frau Elke Prätorius-Schmidt, Herr Hans-Jürgen Block, Herr Holger Jürgensen, Herr Hans-Julius Mau und Herr Dr. Hans Paul Sierts aus dem Aufsichtsrat aus. Die Wiederwahl der ausscheidenden Mitglieder des Aufsichtsrates ist zulässig und wird vorgeschlagen. Der Aufsichtsrat spricht dem Vorstand sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Dank für die geleistete Arbeit aus. Der Aufsichtsrat empfiehlt der Vertreterversammlung, den vom Vorstand vorgelegten Jahresabschluss zum festzustellen und die vorgeschlagene Verwendung des Jahresüberschusses zu beschließen. Schleswig, 29. März 2012 Für den Aufsichtsrat Im Geschäftsjahr 2011 ist Herr Gerd-Wilhelm Paulsen, seit 1978 im Aufsichtsrat unserer Bank und langjähriger Aufsichtsratsvorsitzender, nach Erreichen der satzungsgemäßen Altersgrenze ausgeschieden. Randolf Haese Vorsitzender Zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden wurde Herr Randolf Haese gewählt. Herr Haese wurde 1968 in

8 Wir für Sie in der Region aktiv 8 Wir für Sie in der Region aktiv SG Flensburg-Handewitt schwitzt für Gelting Erbrecht und Höfeordnung Aktion Ball sucht Schule. Karby Schnupperkurs Golf für Mitglieder Aktion Ball sucht Schule. Erfde Gewinnsparen: Übergabe des Gewinns an Gudrun und Andreas-Dieter Will

9 Wir für Sie in der Region aktiv 9 Wir für Sie in der Region aktiv Kropper Informations Schau Roadshow der DZ BANK Neueröffnung Geschäftsstelle Sterup Mitgliederfahrt zum Weihnachtsmarkt Gut Basthorst Existenzgründertag in Flensburg

10 Menschen im Mittelpunkt 10 Menschen im Mittelpunkt Bericht über das gesellschaftliche Engagement der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken Regionalität, Kundennähe, Nachhaltigkeit Das sind die drei zentralen Begriffe, an denen die Genossenschaftsbanken vorrangig ihr gesellschaftliches Engagement ausrichten. Zu seinem Wort stehen, verlässlich sein, als guter Ansprechpartner zur Verfügung stehen, das sind drei Eigenschaften, die ein vertrauensvolles Miteinander bedingen. Volksbanken und Raiffeisenbanken setzen auf Ehrlichkeit, Transparenz und Sicherheit. Zahlen, die gut tun (2010, in Mio. Euro) Die Förderung der Mitglieder ist das Kernelement der Geschäftsphilosophie einer jeden Volksbank und Raiffeisenbank. Nicht einem einzelnen Inhaber, nicht einer ausgewählten Schar an Aktionären, sondern allen Mitgliedern fühlen sich die Volksbanken und Raiffeisenbanken verpflichtet. Mitglieder sind Miteigentümer, Träger und Kunden ihrer Bank. Als Miteigentümer sind die Mitglieder in den demokratischen Entscheidungsprozess der Bank eingebunden. Über 16,7 Mio. Menschen sind bereits Mitglied einer Genossenschaftsbank. Das heißt: fast jeder Vierte in Deutschland. Eine stolze Zahl. Allein im Jahr 2010 sind Menschen dazugekommen Die Genossenschaftliche FinanzGruppe führte im Jahr Mio. Euro an laufenden Ertragsteuern für Bund, Länder und Gemeinden ab. Allein die Kredit genossenschaften führten Mio. Euro an den Fiskus ab. finanzielle Zuwendungen geldwerte Zuwendungen Stiftungsengagement 136 Mio. Euro betrug die Summe des finanziellen Engagements der Genossenschaftlichen FinanzGruppe im Jahr Mit 123 Mio. Euro unterstützte die Gruppe gemeinnützige Organisationen, Projekte und Initiativen finanziell. Davon stammten 51 Mio. Euro aus dem genossenschaftlichen Gewinnsparen. Das sind neue Spitzenwerte. Erneut richteten die Mitgliedsinstitute des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) ihre Unterstützung zu einem Großteil auf die Förderung von Kindern, Jugendlichen und sozial benachteiligten Menschen in ihrer jeweiligen Region aus. Die Genossenschaftsbanken sind ihrer Rolle auch im Jahr 2011 treu geblieben. Große Teile des sozialen Engagements vor Ort in den Regionen stiften Gemeinschaft, stärken den Zusammenhalt und machen das Miteinander und Füreinander von Menschen möglich. Zusammen geht vieles besser: In der Gruppe oder im Team kann man schnell mehr als die Summe der einzelnen Teile sein. So kann man ohne Zweifel sagen: Nicht ich, nicht du, nicht er, nicht sie, sondern wir sind die Bank!

11 Tag der offenen Tür 11 Tag der offenen Tür Schleswiger Volksbank eg feierte Fertigstellung des Neubaus im Friedrichsberg Die Schleswiger Volksbank eg veranstaltete am 28. Januar 2012 von 11 bis 14 Uhr einen Tag der offenen Tür für ihre Kunden, um gemeinsam die Eröffnung ihres Neubaus zu feiern. Rund 400 Gäste besuchten das neue Verwaltungsgebäude mit Zugang vom Georg-Pfingsten-Weg und genossen das winterliche Wetter bei Punsch und Bratwurst. Aber es gab noch mehr zu erleben: Im neuen Veranstaltungsraum waren Informationsstände zu Finanzthemen aufgebaut, die Kundenberater standen für Fragen zur Verfügung. Zudem forderten zahlreiche Kunden ihr Glück beim Gewinnspiel heraus. Aber auch für die Kleinen hatte die Bank einiges zu bieten: Zum Toben gab es eine Hüpfburg. Auch ein selbst gestalteter Button als Erinnerung war für jeden dabei. Gewinne gab es am Glücksrad und sein Geschick konnte jedermann am Heißen Draht unter Beweis stellen. Gegen Mittag begeisterte der Spielmannszug der Bugenhagenschule mit einem bunt gemischten Musikprogramm das Publikum. Holger Siem, Johannes Jensen und Adolf Deeke freuen sich über die zahlreichen Besucher Aufgrund der Verschmelzung mit der Volks- und Raiffeisenbank eg, Süderbrarup, war ein Neubau zur Erweiterung und Zusammenführung der Verwaltungsabteilungen notwendig geworden. Entstanden ist das Gebäude auf dem Grundstück der Schleswiger Volksbank eg zwischen der Friedrichstraße und dem Georg-Pfingsten-Weg mit unmittel barer An bindung an das Friedrichsberger Einkaufs zentrum. Errichtet wurde ein modernes Verwaltungsgebäude auf dem Stand der neuesten Erkenntnisse der Energieeffizienz. Es hat ca. 660 m², verteilt auf zwei Etagen, als Nutzungs fläche. Mit einem eingebauten Fahrstuhl ist auch der neue Veranstaltungsraum für jedermann gut zu erreichen. Spielmannszug der Bugenhagenschule 500 Euro Spende für den Spielmannszug der Bugenhagenschule Informationsstände im neuen Veranstaltungsraum

12 Bilanz zum 31. Dezember 2011 (Kurzfassung ohne Anhang) 12 Aktiva Geschäftsjahr Vorjahr E E E E TE 1. Barreserve a) Kassenbestand , b) Guthaben bei Zentralnotenbanken , darunter: bei der Deutschen Bundesbank ,95 (7.493) c) Guthaben bei Postgiroämtern 0, , Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei Zentralnotenbanken zugelassen sind a) Schatzwechsel und unverzinsliche Schatzanweisungen sowie ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen 0,00 0 darunter: bei der Deutschen Bundesbank refinanzierbar 0,00 (0) b) Wechsel 0,00 0, Forderungen an Kreditinstitute a) täglich fällig , b) andere Forderungen , , Forderungen an Kunden , darunter: durch Grundpfandrechte gesichert ,72 ( ) Kommunalkredite ,44 (2.519) 5. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere a) Geldmarktpapiere aa) von öffentlichen Emittenten 0,00 0 darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00 (0) ab) von anderen Emittenten 0,00 0,00 0 darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00 (0) b) Anleihen und Schuldverschreibungen ba) von öffentlichen Emittenten 0,00 0 darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00 (0) bb) von anderen Emittenten , , darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank ,72 (65.377) c) eigene Schuldverschreibungen 0, ,00 0 Nennbetrag 0,00 (0) 6. Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere , a. Handelsbestand 0, Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften a) Beteiligungen , darunter: an Kreditinstituten ,00 (50) an Finanzdienstleistungsinstituten 0,00 (0) b) Geschäftsguthaben bei Genossenschaften , , darunter: bei Kreditgenossenschaften ,00 (158) bei Finanzdienstleistungsinstituten 0,00 (0) 8. Anteile an verbundenen Unternehmen 0,00 0 darunter: an Kreditinstituten 0,00 (0) an Finanzdienstleistungsinstituten 0,00 (0) 9. Treuhandvermögen ,93 42 darunter: Treuhandkredite ,93 (42) 10. Ausgleichsforderungen gegen die öffentliche Hand einschließlich Schuldverschreibungen aus deren Umtausch 0, Immaterielle Anlagewerte a) selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte 0,00 0 b) entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten ,00 26 c) Geschäfts- oder Firmenwert 0,00 0 d) geleistete Anzahlungen 0, , Sachanlagen , Sonstige Vermögensgegenstände , Rechnungsabgrenzungsposten , Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung 0,00 0 Summe der Aktiva ,

13 Bilanz zum 31. Dezember 2011 (Kurzfassung ohne Anhang) 13 Passiva Geschäftsjahr Vorjahr E E E E TE 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) täglich fällig ,89 93 b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , Verbindlichkeiten gegenüber Kunden a) Spareinlagen aa) mit vereinbarter Kündigungsfrist von drei Monaten , ab) mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten , , b) andere Verbindlichkeiten ba) täglich fällig , bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , , Verbriefte Verbindlichkeiten a) begebene Schuldverschreibungen 0,00 0 b) andere verbriefte Verbindlichkeiten 0,00 0,00 0 darunter: Geldmarktpapiere 0,00 (0) eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf 0,00 (0) 3a. Handelsbestand 0, Treuhandverbindlichkeiten ,93 42 darunter: Treuhandkredite ,93 (42) 5. Sonstige Verbindlichkeiten , Rechnungsabgrenzungsposten , a. Passive latente Steuern 0, Rückstellungen a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen , b) Steuerrückstellungen , c) andere Rückstellungen , , Nachrangige Verbindlichkeiten 0, Genussrechtskapital 0,00 0 darunter: vor Ablauf von zwei Jahren fällig 0,00 (0) 11. Fonds für allgemeine Bankrisiken , darunter: Sonderposten nach 340e Abs. 4 HGB 0,00 (0) 12. Eigenkapital a) gezeichnetes Kapital , b) Kapitalrücklage , c) Ergebnisrücklagen ca) gesetzliche Rücklage , cb) andere Ergebnisrücklagen , , d) Bilanzgewinn , , Summe der Passiva , Eventualverbindlichkeiten a) Eventualverbindlichkeiten aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln 0,00 0 b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen , c) Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten für fremde Verbindlichkeiten 0, , Andere Verpflichtungen a) Rücknahmeverpflichtungen aus unechten Pensionsgeschäften 0,00 0 b) Platzierungs- und Übernahme - verpflichtungen 0,00 0 c) unwiderrufliche Kreditzusagen , , darunter: Lieferverpflichtungen aus zinsbezogenen Termingeschäften 0,00 (0)

14 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 (Kurzfassung ohne Anhang) 14 Geschäftsjahr Vorjahr E E E E TE 1. Zinserträge aus a) Kredit- und Geldmarktgeschäften , b) festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen , , Zinsaufwendungen , , Laufende Erträge aus a) Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren , b) Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften , c) Anteilen an verbundenen Unternehmen 0, , Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungs- oder Teilgewinnabführungsverträgen 0, Provisionserträge , Provisionsaufwendungen , , Nettoertrag/-aufwand des Handelsbestands 0, Sonstige betriebliche Erträge , Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand aa) Löhne und Gehälter , ab) soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , , darunter: für Altersversorgung ,20 (285) b) andere Verwaltungsaufwendungen , , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen , Sonstige betriebliche Aufwendungen , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft , Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten Wertpapieren sowie aus der Auflösung von Rückstellungen im Kreditgeschäft 0, , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere , Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelten Wertpapieren 0, , Aufwendungen aus Verlustübernahme 0, Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit , Außerordentliche Erträge 0, Außerordentliche Aufwendungen 0, Außerordentliches Ergebnis 0,00 (203) 23. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag , darunter: latente Steuern 0,00 (0) 24. Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 12 ausgewiesen , , a. Einstellungen in Fonds für allgemeine Bankrisiken , Jahresüberschuss , Gewinnvortrag aus dem Vorjahr 0, , Entnahmen aus Ergebnisrücklagen a) aus der gesetzlichen Rücklage 0,00 0 b) aus anderen Ergebnisrücklagen 0,00 0, Einstellungen in Ergebnisrücklagen , a) in die gesetzliche Rücklage 0,00 0 b) in andere Ergebnisrücklagen 0,00 0, Bilanzgewinn ,

15 Organisation 15 Organisation der Schleswiger Volksbank eg Vorstand Adolf Deeke Johannes Jensen Holger Siem Aufsichtsrat Verbandszugehörigkeit Randolf Haese, Geschäftsführer, Fahrdorf Vorsitzender Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V., Berlin Hans-Walter Jens, Verwalter, Kronsgaard stellvertretender Vorsitzender Genossenschaftsverband e. V., Hannoversche Straße 149, Hannover Hans-Jürgen Block, Landwirt, Kropp Cornélia Bröge, Geschäftsführerin, Böklund Jens Burkart, Unternehmensberater, Kappeln Truels Hansen, leitender Angestellter, Hollingstedt Matthias Johannssen, Bauingenieur, Busdorf Holger Jürgensen, Elektromeister, Tolk Ralf Lange, Landwirt, Meggerdorf Hans-Julius Mau, Landwirt, Süderbrarup Hermann Petersen, Landwirt, Borgwedel Elke Prätorius-Schmidt, Geschäftsführerin, Kappeln Johannes Jürgen Schwitzer, Landwirt, Kropp Dr. Hans Paul Sierts, Dipl.-Agraringenieur, Dörpstedt Rudolf von Spreckelsen, Landwirt, Rieseby Gerd-Wilhelm Paulsen, Unternehmensberater, Selk (bis 9. Juni 2011) Hans-Ulrich Prange, Rechtsanwalt und Notar, Böel (bis 9. Juni 2011) Zentralbank ist die DZ BANK AG, Frankfurt am Main Hauptgeschäftsstelle Schleswiger Volksbank eg Volksbank Raiffeisenbank Friedrichstraße Schleswig Telefon: Telefax: Internet: BLZ:

16 Organisation Unsere Hauptgeschäftsstelle: Friedrichstraße 57, Schleswig, Telefon: Unsere Geschäftsstellen Böklund, Satruper Straße 4, Telefon: Dörphof, Dorfstraße 12, Telefon: Norderstapel, Bahnhofstraße 23, Telefon: Dörpstedt, Hauptstraße 27, Telefon: Schleswig, Stadtweg 10, Telefon: Erfde, Norderende 5, Telefon: Steinbergkirche, An der Schafslück 1, Telefon: Fahrdorf, Dorfstraße 48, Telefon: Sterup, Kappelner Straße 1b, Telefon: Gelting, Raiffeisenstraße 9, Telefon: Süderbrarup, Große Straße 16, Telefon: Hohn, Poststraße 1, Telefon: Tolk, Eckernförder Straße 6, Telefon: Kappeln, Mühlenstraße 38, Telefon: Ulsnis, Schleidörfer Straße 26, Telefon: Kropp, Am Markt 18, Telefon: Bankmobil, Telefon:

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Geschäftsbericht 2013 Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Organisation Organisation der Raiffeisenbank eg Vorstand Ralph Carstensen Klaus Mehrens Prokuristen Johannes Kiecksee Verbandszugehörigkeit

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank GESCHÄFTSBERICHT 14 Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank 2 Geschäftsbericht 2014 Freisinger Bank eg Volksbank-Raiffeisenbank Organisation der Freisinger Bank

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013 www.rblauf.de Geschäftsbericht 2013 2 Geschäftsbericht 2013 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand Verbandszugehörigkeit

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Kurzbericht 2013 Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Jahresbilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite EUR EUR EUR Geschäftsjahr EUR Vorjahr TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 6.264.631,91 7.046) b) Guthaben

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 11 Volksbank Braunlage eg Inhalt Grußwort des Vorstands 3 Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Vorstand und Aufsichtsrat 8 Kompetenz in der Region 9 Aktivitäten in

Mehr

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013 Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS 13 Organisation Organisation Raiffeisenbank eg, Bargteheide Vorstand Claus Delfs, Vorsitzender Matthias Behr

Mehr

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates Geschäftsjahr 2014 Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates 1.400 1.200 1.000 Kurzbericht 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland wurde in 2014 erneut durch die

Mehr

Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg

Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe Geschäftsbericht 2011 Antdorf Aufkirchen Bernried Seeshaupt Habach Iffeldorf Penzberg Zusammen geht mehr 2 Geschäftsbericht 2011 I Organisation

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 2013 2 Unsere Entwicklung im Geschäftsjahr 2013 Die Geschäftsentwicklung unserer Bank ist eng mit der regionalen Entwicklung des Westerwaldes verknüpft.

Mehr

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Geschäftsbericht 2014 14 Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Report 2014 - Seite 2) menschlich fair zuverlässig vor Ort Bericht des Vorstandes Angesichts

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Bexbach Homburg Blieskastel Organisation der Volksbank Saarpfalz eg Vorstand: Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Wolfgang BRÜNNLER Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Helmut SCHARFF Bereichsleiter:

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 1 0. 3 9 Werden Sie Bankteilhaber! Karl Dunz (98 Jahre), ältestes Mitglied unserer Bank Annemarie Bößenecker (6 Monate), unser jüngstes Mitglied Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach

Mehr

3Gemeinsam stark JAHRESBERICHT 2013

3Gemeinsam stark JAHRESBERICHT 2013 3Gemeinsam stark JAHRESBERICHT 2013 Vorwort des BVR-Präsidenten Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Foto: BVR gemeinsam füreinander Verantwortung zu tragen und damit den Auswüchsen des freien Marktes

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze

Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze Finanzbericht in wenigen Zahlen in wenigen Zahlen Mio. " Mio. " Bilanzsumme 3.723,4 3.640,8 Kundeneinlagen 2.763,2 2.701.0 Spareinlagen und Sparbriefe 1.314,5 1.380,0

Mehr

Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de. In guten Händen. Jahresbericht 2012

Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de. In guten Händen. Jahresbericht 2012 Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de In guten Händen Jahresbericht 2012 Das Geschäftsjahr 2012 Volksbank eg, Waltrop Das Jahr 2012 war von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr der Genossenschaften

Mehr

VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Geschäftsbericht 2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Geschäftsbericht 2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Geschäftsbericht 2012 Wolfram Wildner - Isental Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Mehr

Impulse. Der Vorstand U. Jautelat Löchgau, September 2014. G. Wittendorfer

Impulse. Der Vorstand U. Jautelat Löchgau, September 2014. G. Wittendorfer Jahresbericht 2013 Impulse Liebe Mitglieder, sehr geehrte Damen und Herren, es braucht Impulse, damit Neues entsteht oder etwas in Bewegung kommt. Impulsgeber oder Impulsempfänger zu sein, dieses Wechselspiel

Mehr

Tagesordnung. 1. Eröffnung und Begrüßung. 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses 2014

Tagesordnung. 1. Eröffnung und Begrüßung. 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses 2014 Geschäftsbericht 2014 Tagesordnung 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses 2014 3. Bericht des Aufsichtsrates a) über seine Tätigkeit

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Stadtsparkasse Remscheid

Stadtsparkasse Remscheid Stadtsparkasse Remscheid Kennzahlen 2014 Bilanzsumme... 1.421 Mio. Euro Einlagen von Kunden... 1.123 Mio. Euro Kredite an Kunden... 939 Mio. Euro Kundenwertpapiere... 341 Mio. Euro Eigenkapital... 102

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Zum Bilanzstichtag beschäftigte die Gesellschaft neben der Geschäftsführung sechs Mitarbeiter.

Zum Bilanzstichtag beschäftigte die Gesellschaft neben der Geschäftsführung sechs Mitarbeiter. SAM Sachsen Asset Management GmbH Leipzig Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 05.05.2008 bis zum 31.12.2008 Lagebericht 2008 1. Geschäft und Rahmenbedingungen Die SAM Sachsen Asset Management GmbH (im

Mehr

Geschäftsbericht 2011. Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück

Geschäftsbericht 2011. Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück Geschäftsbericht 2011 Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück 2 inhalt Inhalt 3 Vorwort des Vorstandes 6 Gut für die Kunden 10 Gut für die Umwelt 12 Gut für die Region 14 Gut für die Mitarbeiter 16

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9 (1) Daten zu den organisatorischen Grundlagen 1. Anwendung der Vorschriften über das Handelsbuch: ja (= 0) / nein (= 1) 300 2. Institut ist ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen: ja (= 0) / nein (=

Mehr

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Bilanzsumme: überdurchschnittliches und verantwortungsvolles Wachstum

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

20 13 GESCHÄFTSBERICHT

20 13 GESCHÄFTSBERICHT 13 20 GESCHÄFTSBERICHT Kurzfassung* Bilanz und GuV 2 Bilanz Aktiva Bilanz Passiva T T 2013 2012 1. Forderungen an Kunden 471.496 447.519 2. Forderungen an Kreditinstitute sowie eigene Wertpapiere 296.775

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 Seit 1864. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Volksbank Offenburg Organisation Organisation der Volksbank Offenburg Vorstand Markus Dauber (Vorsitzender),

Mehr

Geschäftsbericht 2013?????

Geschäftsbericht 2013????? Geschäftsbericht 2013????? Organisation Organisation der Volksbank Saarpfalz eg Vorstand: Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Wolfgang BRÜNNLER Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Helmut SCHARFF Bereichsleiter: Peter HODEL,

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 «anders besser attraktiv!» BERICHT DES VORSTANDS Liebe Mitglieder, Kunden und Geschäftspartner Selbstständigkeit und das Agieren aus eigener Kraft sind für die VR-Bank Ellwangen wesentliche

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Geschäftsbericht. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Geschäftsbericht. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Geschäftsbericht 213 Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 884 88- / www.vr-bank-online.de Report 213 - Seite 2) n bodenständig n kompetent n zuverlässig n zeitgemäß Bericht des Vorstandes

Mehr

Volksbank Dünnwald-Holweide eg GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK DÜNNWALD-HOLWEIDE EG MENSCHEN IM BLICK

Volksbank Dünnwald-Holweide eg GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK DÜNNWALD-HOLWEIDE EG MENSCHEN IM BLICK Volksbank Dünnwald-Holweide eg GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK DÜNNWALD-HOLWEIDE EG MENSCHEN IM BLICK 2 Organisation der Volksbank Dünnwald-Holweide eg Organisation der Volksbank Dünnwald-Holweide eg Vorstand

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 S-Kreissparkasse Gelnhausen Leistung. Service. Qualität. Geschäftsbericht 213 GelnhäuserBerufsInfoTage GeBIT) im Main-Kinzig-Forum Bei uns zu Gast Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 GeBIT und Bei

Mehr

Kreditgeschäft: + 8,6 Millionen Euro. Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten. Unser Team. Bilanzsumme um fast 5 Prozent gewachsen

Kreditgeschäft: + 8,6 Millionen Euro. Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten. Unser Team. Bilanzsumme um fast 5 Prozent gewachsen Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten Wie lässt sich die EU-Schuldenkrise wirksam entspannen? Was bringt der nächste Rettungs - gipfel? Zeigen die milliardenschweren Hilfs - pakete die erhoffte Wirkung?

Mehr

Kurzbericht 2010. VR-Bank. Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg

Kurzbericht 2010. VR-Bank. Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Kurzbericht 2010 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg 2 3 Zum 3. Mal in Folge VR-Bank die Bank mit den zufriedensten Kunden Platz 1 beim 3. ERLANGER KUNDENSPIEGEL Die VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Wir machen den Weg frei. Volksbank Wilhelmshaven eg

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Wir machen den Weg frei. Volksbank Wilhelmshaven eg Aufsichtsrat, Vorstand, Prokuristen Vorstand F. Günter Dresen Norbert Philipp Prokuristen Martina Endres Reiner Brandt Jens Langenscheid* Klaus Meiser Olaf Paul Manfred Pietruska Aufsichtsrat Eckhard Stein

Mehr

Geschäftsbericht 2010

Geschäftsbericht 2010 Geschäftsbericht 2010 40.000 Kunden 200 Mitarbeiter 5.418 Mitglieder 20 Auszubildende 320 Bauvorhaben finanziert Volksbank Erkelenz eg Inhalt GESCHÄFTSBERICHT 2010 Seite 03 Seite 04 Seite 05 Seite 06 Seite

Mehr

Volksbank Mittweida eg. - eine gute Entscheidung

Volksbank Mittweida eg. - eine gute Entscheidung Volksbank Mittweida eg - eine gute Entscheidung Geschäftsbericht 29 2 Die Volksbank Mittweida eg 29 im Überblick Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, sehr geehrte Geschäftsfreunde, stolz informieren wir

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 214 Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. INHALT DER VORSTAND: von links: Norbert Hauptvogel und Jürgen Fuhler Inhalt Bericht des Vorstandes... 3 Presse-Rückblick...

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT!

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! PRESSEKONFERENZ 15. Mai 2014, 10:00 Uhr, NEOSPHÄRE HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! Abbaugesellschaft vs. INSOLVENZSZENARIO mit Klubobmann Matthias Strolz und Budgetsprecher Rainer Hable Rückfragehinweis:

Mehr

&'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8.

&'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $3451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::3" 1 %% 0$* :; < %% =,% < 0 < %% = 1&(

Mehr

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1. Bericht zum Halbjahr 2014 2 Auf einen Blick mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.494-29 Handelsergebnis TEUR 5.176 TEUR 4.989 +4 Personalaufwand

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 2 Inhalt 3 4 Auf einen Blick Volksbank Reutlingen 31.12.2012 31.12.2011 Bilanzsumme (in Mio. EUR)............................. 1.204...1.225 Einlagen von Kunden (in Mio. EUR)... 1.571...1.557

Mehr

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Vorwort Lagebericht Sehr geehrte Aktionäre, Ertragslage 1 das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Börsenstimmung. Zum Teil sehr positiven Unternehmensnachrichten und verbesserten Konjunkturdaten

Mehr

Seit Generationen stark an Ihrer Seite GESCHÄFTSBERICHT 2008. Volksbank Erkelenz -Hückelhoven-Wegberg eg

Seit Generationen stark an Ihrer Seite GESCHÄFTSBERICHT 2008. Volksbank Erkelenz -Hückelhoven-Wegberg eg Seit Generationen stark an Ihrer Seite GESCHÄFTSBERICHT 28 Volksbank Erkelenz -Hückelhoven-Wegberg eg Inhalt GESCHÄFTSBERICHT 28 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8-12 Grußworte Jahresbilanz

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Volksbank Mittweida eg - für die Region.

Volksbank Mittweida eg - für die Region. Volksbank Mittweida eg - für die Region. Geschäftsbericht 21 Die Volksbank Mittweida eg 21 im Überblick Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, sehr geehrte Geschäftsfreunde, nach einem sehr guten Geschäftsjahr

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Menschen, Werte, Traditionen.

Menschen, Werte, Traditionen. GESCHÄFTSBERICHT 2010 Menschen, Werte, Traditionen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. ... was uns antreibt Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren diesjährigen

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Ihr Vertrauen Unser Versprechen

Ihr Vertrauen Unser Versprechen Ihr Vertrauen Unser Versprechen» Gut, FAIR, MENSCHLICH, NAH bedeutet für uns kein leeres Versprechen, sondern ist gelebter Auftrag. Auf unser Engagement für die Region können Sie sich verlassen. Geschäftsbericht

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92 Ordentliche Generalversammlung am 18. August 2014 um 19.00 Uhr im Gasthof Gerth in Struvenhütten Tagesordnung: 1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Bericht des Vorstandes

Mehr

Geschäftsbericht 2010

Geschäftsbericht 2010 Geschäftsbericht 2010 Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.volksbank-petershagen.de Vorwort des Vorstandes Sehr geehrte Mitglieder, erinnern Sie sich noch an die wirtschaftliche Situation zu Beginn

Mehr

Erfolgsbilanz 2013. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Volksbank Tettnang eg. Wir machen den Weg frei.

Erfolgsbilanz 2013. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Volksbank Tettnang eg. Wir machen den Weg frei. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Volksbank Tettnang eg Unsere neue Unternehmens-Website Ankerpunkt in einem multimedialen Netzwerk Am 25. November 2013 ging die neue Homepage

Mehr

Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten

Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten Amtsblatt Nr. L 372 vom 31/12/1986 S. 0001-0017 Finnische

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr