Vom alten Anlagefonds- zum neuen Kollektivanlagegesetz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom alten Anlagefonds- zum neuen Kollektivanlagegesetz"

Transkript

1 Vom alten Anlagefonds- zum neuen Kollektivanlagegesetz Hauptthema: Swiss LP bzw. Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanalagen und Investmentgesellschaft Themenübersicht: Übersicht KAG KgKK und Investmentgesellschaft Chancen (und Grenzen) Februar 2002: Expertenkommission Forstmoser Ende 2003: Vorstellung und Vernehmlassung KAG Work in progress: Überarbeitung durch Bundesrat und Parlament

2 Übersicht Kollektivanlagegesetz Rahmengesetz: Verordnungen von Bundesrat und Eidg. Bankenkommission (altes) Anlagefondsgesetz kennt nur vertraglich ausgestalteten (keine jurist. Person), offenen Anlagefonds: jederzeitige Kündbarkeit Das neue Kollektivanlagegesetz ( KAG ) führt im wesentlichen drei neue Kollektivanlagefässe ein: Anlagegesellschaft (SICAV): neue Gesellschaftsform, Aktiengesellschaft mit variablem Kapital, zwingend kündbar Investmentgesellschaft Kommanditgesellschaft für Kollektive Kapitalanlagen (KgKK) Eignung für Private Equity: Offene Strukturen: Anlagefonds und Anlagegesellschaft ungeeignet wegen Kündbarkeit KgKK und Investmentgesellschaft: geschlossen, unkündbar -> geeignet für PE Viele weitere Neuerungen: Anlagegestiftung, Hedge Funds Prime Broker, Erweiterung Geschäftsbereich Fondsleitung, Regulierung (institutionelle) Vermögensverwalter etc.

3 Die Swiss LP gemäss E-KAG SECA Pet Project: Mitwirkung beim Entwurf im wesentlichen spezielle Form der Kommanditgesellschaft des Schweizer Rechts, vertragliche, partnerschaftliche Gesellschaftsform (keine jurist. Person) mit zwei Arten von Partnern Komplementär: General Partner, unbeschränkte Haftung, Geschäftsführung Kommanditär: Limited Partner/ Investor, beschränkte Haftung im Private Equity Bereich bis anhin unbrauchbar unbeschränkt haftender / General Partner nur natürliche Personen Besteuerung Kommanditär (und Komplementär) KAG schafft Abhilfe: Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen E-KAG 19: unbeschränkt haftender / General Partner kann juristische Person sein Änderung Steuergesetze: Einkünfte aus Anteilen an kollektiven Anlagen werden den Anlegern anteilsmässig zugerechnet;.. (E-DBSt 10 etc.) Kommanditär steuerlich transparent: Kapitalgewinne auf Ebene der KgKK dem privaten Anleger direkt zugerechnet. Preis : Regulierung durch Eidg. Bankenkommission und verschiedene Einschränkungen im Anwendungsbereich und der Ausgestaltung

4 Die Swiss LP: Regulierung und Schranken Bewilligung und Beaufsichtigung durch Eidg. Bankenkommission Betreiber: fit and proper (E-KAG 86) Produkt: Gesellschaftsvertrag/Prospekt: Anlagepolitik und beschränkungen (E-KAG 87) Delegation an Eidg. Bankenkommission (E-KAG 88) Zweck: kollektive Kapitalanlage in Risikokapital (E-KAG 19) kollektiv: mindestens 20 Investoren? Risikokapital: alle Formen von PE? Erweiterung auf Hedge Funds? -> Bundesrat / Verordnung ausschliesslich qualifizierte Anleger (E-KAG 19): 0.5 Mio.? Passivität der Investoren (E-KAG 20e): Ideal-typisch, CH-Steuern Zu restriktive Bestimmungen? Maximalfrist von 12 Jahren (E-KAG 19): Rest-Investments, Fund of Funds Komplementär auf eine KgKK beschränkt (E-KAG 20 b): Interessenkonflikt Institutionelle KgKK? -> Eignung für Private Equity? Fflexible, unaufwendige Struktur für typische PE-LP: einmalige Investition mit sukzessiver Ein- und Rückzahlung allenfalls FoF

5 Die Investmentgesellschaft gemäss KAG-Entwurf (E-KAG 21) Aktiengesellschaft (Pharma Vision etc.) EBK-reguliert: Produkt und Betreiber fit and proper Anlagepolitik und beschränkungen: Statuten und Anlagereglement Schranken für normale Fonds nicht anwendbar: beschränkte Marktgängigkeit, begrenzte Risikoverteilung und erschwerte Bewertung Hebelwirkung zulässig (Begrenzung EBK-VO) Börsenkotierung (Hinweis Discount) ansonsten nur für qualifizierte Anleger ebenfalls steuerlich transparent Chance/Eignung? -> geeignet für Evergreens, allenfalls Fund of Funds: unbestimmte Dauer, festes Kapital, aufwendige Struktur Steuerliche Transparenz gewährt neue Flexibilität für Ausschüttung/Thesaurierung

6 Chancen und Grenzen für Private Equity: Grenzen Zeitliche Implementierung: Inkrafttreten 2007/08?! seit Frühling 2004 (Abschluss Vernehmlassung) Ämterkonsultation, Revision Gesetzesentwurf Herbst 2005??: Botschaft ans Parlament 2006: Parlament, vorberatende Kommissionen Regulierung: Einschränkung <-> erhöhte Akzeptanz Einschränkung privatrechtliche Gestaltungsfreiheit Anglo-amerikanisches Modell ausserhalb Regulierung Minimaler Anlegerschutz, erhöhte Akzeptanz?

7 Chancen und Grenzen für Private Equity: Chancen insgesamt modernes offenes Gesetz: Förderung Asset Management in der Schweiz wichtige neue Strukturen für Kollektivanlagen generell, auch für konventionelle Fonds, Hedge Funds, etc. Standortkonkurrenz im Asset Management: UCITS: Europäischer Pass, (Regulierung Asset Management) Potenzial der Schweiz im Bereich alternative Investments Standortkonkurrenz Private Equity Risikokapital-Strukturen in anglo-amerikanischen Rechtskreis, Luxemburg, Frankreich, etc. > 90 % der PE Anlagen weltweit in Form der LP Hoher Anteil der Schweiz in PE Funds und Fund of Funds weltweit heutige Praxis unbefriedigend: offshore LP Substanz, Knowhow und Arbeitsplatzabwanderung ungenügender Rechtsschutz aus Anlegersicht -> KAG liefert zwei nötige und sinnvolle Instrumente für die PE-Industrie Hannes Glaus / 4. November 2004

SECA Event: Private Equity für Schweizer Pensionskassen Rechtliche Gesichtspunkte

SECA Event: Private Equity für Schweizer Pensionskassen Rechtliche Gesichtspunkte SECA Event: Private Equity für Schweizer Pensionskassen Rechtliche Gesichtspunkte Hannes Glaus September 2013 Übersicht Regulierung Pensionskassen: Anlagevorschriften Pensionskassen: Anlagereglement, TER

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Anlagereglement. der [ ] SICAF. [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)]

Anlagereglement. der [ ] SICAF. [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)] Anlagereglement der [ ] SICAF [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)] Aus Gründen der Übersichtlichkeit und Lesbarkeit wird im vorliegenden Anlagereglement nur die männliche Form verwendet. Selbstverständlich

Mehr

PricewaterhouseCoopers S E C A. Swiss Limited Partnership. Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen

PricewaterhouseCoopers S E C A. Swiss Limited Partnership. Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen S E C A Swiss Limited Partnership Neuerungen durch das Kollektivanlagengesetz *connectedthinking Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen Victor Meyer AG Birchstrasse 160 8050 Zürich 058 792

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess.

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess. Band 104 Schweizer Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Dieter Zobl Prof. Dr. Mario Giovanoli Prof. Dr. Rolf H. Weber Dr. iur. Lukas Lezzi Regulierung und Aufsicht über kollektive

Mehr

Fonds in Liechtenstein

Fonds in Liechtenstein I. Rechtsrahmen in Liechtenstein 1. OGAW bzw. UCITS 2. AIF II. Fondstypen in Liechtenstein 1. OGAW bzw. UCITS-Produkte 2. Nicht-OGAW-Produkte III. Vorteile des Fondplatzes Liechtenstein 1. Steuerliche

Mehr

S E C A. Eidg. Bankenkommission Abt. Bewilligungen / Anlagefonds Schwanengasse 12, Postfach 3001 Bern. Zug / Zürich, 18.

S E C A. Eidg. Bankenkommission Abt. Bewilligungen / Anlagefonds Schwanengasse 12, Postfach 3001 Bern. Zug / Zürich, 18. S E C A Swiss Private Equity & Corporate Finance Association Schweizerische Vereinigung für Unternehmensfinanzierung Postfach 4332, 6204 Zug Eidg. Bankenkommission Abt. Bewilligungen / Anlagefonds Schwanengasse

Mehr

Fondsgründung nach liechtensteinischem Recht

Fondsgründung nach liechtensteinischem Recht Fondsgründung nach liechtensteinischem Recht Kurzübersicht zur Gründung und Verwaltung von Fonds in Liechtenstein. I. Rechtsrahmen II. Begriff III. Fondstypen 1. Investmentunternehmen für Wertpapiere 2.

Mehr

SECA Private Equity Workshop 17. November 2012. Praxis: Regulierung Private Equity

SECA Private Equity Workshop 17. November 2012. Praxis: Regulierung Private Equity SECA Private Equity Workshop 17. November 2012 Praxis: Regulierung Private Equity Hannes Glaus November 2012 Inhalt Einleitung: Begriff, Rechtsgrundlagen PE Geschäfte Investment in Private Equity Unternehmen

Mehr

SECA Private Equity Workshop 23. November 2013. Rechtsgrundlagen des Private Markets Geschäfts

SECA Private Equity Workshop 23. November 2013. Rechtsgrundlagen des Private Markets Geschäfts SECA Private Equity Workshop 23. November 2013 Rechtsgrundlagen des Private Markets Geschäfts Hannes Glaus November 2013 Inhalt Einleitung: Begriff, Rechtsgrundlagen PE Geschäft Investment in Private Equity

Mehr

K O M M A N D I T G E S E L L S C H A F T F Ü R K O L L E K T I V E K A P I T A L A N L A G E N

K O M M A N D I T G E S E L L S C H A F T F Ü R K O L L E K T I V E K A P I T A L A N L A G E N K O M M A N D I T G E S E L L S C H A F T F Ü R K O L L E K T I V E K A P I T A L A N L A G E N D R. A N D R E A S H Ü N E R W A D E L, L L. M. B I G N I A V I E L I, L L. M. R E G U L A G R U N D E R,

Mehr

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Dezember 2009 I Einleitung Steuerrechtliche Aspekte spielen im Fondsgeschäft eine wesentliche Rolle und sind für einzelne Anleger sowie für die Fondsanbieter

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV EBK-RS 07/xxx Delegation durch Fondsleitung / SICAV Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV (Delegation durch Fondsleitung / SICAV)

Mehr

SIST Frühlingsgespräche 2015. Mehrwertsteuer für einmal einfach?!

SIST Frühlingsgespräche 2015. Mehrwertsteuer für einmal einfach?! SIST Frühlingsgespräche 2015 Mehrwertsteuer für einmal einfach?! Agenda A MWST und kollektive Kapitalanlagen B MWST-Ausnahme - Wirkung - Anwendungsbereich C Systembrüche Chancen und Risiken D Quintessenz

Mehr

10. Dezember 2007. Hansjürg Appenzeller

10. Dezember 2007. Hansjürg Appenzeller 10. Dezember 2007 Strukturen von Private Equity Vehikeln und Hedge Hansjürg Appenzeller Übersicht 1) Markt für kollektive Kapitalanlagen in der Schweiz 2) Strukturierungsmöglichkeiten 3) 4) Kommanditgesellschaft

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

eine den Geldmarktsätzen entsprechende Rendite anzustreben;

eine den Geldmarktsätzen entsprechende Rendite anzustreben; Richtlinie Richtlinie für Geldmarktfonds 6. Juni 2012 (Stand am 4. Mai 2016) I Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Die Richtlinie ist Teil der Selbstregulierung der schweizerischen Fondsbranche.

Mehr

Kollektive Kapitalanlagen. Märkte. FINMA-Mitteilung 8 (2010) 21. April 2010

Kollektive Kapitalanlagen. Märkte. FINMA-Mitteilung 8 (2010) 21. April 2010 FINMAMitteilung 8 (2010) 21. April 2010 Kollektive Kapitalanlagen Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch /A17652 Inhaltsverzeichnis Aufsicht...

Mehr

Entwicklungen im Recht der kollektiven Kapitalanlagen III KGK und SICAF neue Entwicklungen

Entwicklungen im Recht der kollektiven Kapitalanlagen III KGK und SICAF neue Entwicklungen Entwicklungen im Recht der kollektiven Kapitalanlagen III KGK und SICAF neue Entwicklungen Vortrag von Dr. Alexander Vogel, Rechtsanwalt, Meyer Lustenberger 1 Geltungsbereich (1) Dem KAG unterstellt sind:

Mehr

Kapitalmarktrecht. Kollektivanlagen: Einführung und Überblick. Tizian Troxler. Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1

Kapitalmarktrecht. Kollektivanlagen: Einführung und Überblick. Tizian Troxler. Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1 Kapitalmarktrecht Kollektivanlagen: Einführung und Überblick Tizian Troxler Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1 Tizian Troxler Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.2 HINTERGRUND UND ZIELSETZUNG DES

Mehr

Wichtige rechtliche Hinweise Die Angaben in diesem Dokument dienen lediglich zum Zwecke der Information und stellen keine Anlage- oder Steuerberatung dar. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben

Mehr

ANLAGEFONDS IN DER SCHWEIZ DEFINITIONEN FUNKTIONSWEISE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG OMPAKT

ANLAGEFONDS IN DER SCHWEIZ DEFINITIONEN FUNKTIONSWEISE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG OMPAKT ANLAGEFONDS IN DER SCHWEIZ DEFINITIONEN FUNKTIONSWEISE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG OMPAKT INHALTSVERZEICHNIS Seite Vorwort 3 Definitionen 4 Funktionsweise eines Fonds 6 Eigenschaften von Fonds 7 Gesetzgebung,

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds:

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006 Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: "Ascend Global Fund" ein vertraglicher Anlagefonds schweizerschen Rechts der

Mehr

Die Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen als Anlagevehikel für Private Equity-, Infrastrukturprojekt- und andere Privatmarktanlagen

Die Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen als Anlagevehikel für Private Equity-, Infrastrukturprojekt- und andere Privatmarktanlagen Hannes Glaus Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt Partner, Co-Leiter Industry Group Finanzdienstleistungen Telefon +41 58 258 18 00 hannes.glaus@bratschi-law.ch Jean-Claude Spillmann M.A. HSG in Law, Rechtsanwalt

Mehr

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 22 Allgemeiner Teil 25 A. Einführung 26 1. Einordnung des Gesellschaftsrechts in das Rechtssystem

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 3. Funds Forum Frankfurt 14. Mai 2009 Patricia Volhard EU-RICHTLINIE ZUR REGULIERUNG VON MANAGERN ALTERNATIVER INVESTMENT FONDS

Mehr

Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Bearbeitungshinweise für den Erhebungsbogen - Ausgabe 2015

Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Bearbeitungshinweise für den Erhebungsbogen - Ausgabe 2015 13. Februar 2015 Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Bearbeitungshinweise für den Erhebungsbogen - Ausgabe 2015 Laupenstrasse 27, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327

Mehr

SICAR. Ziel. Fact Sheet. (Private equity Investment Company)

SICAR. Ziel. Fact Sheet. (Private equity Investment Company) SICAR (Private equity Investment Company) Ziel Eine SICAR ist ein private equity fond der für venture capital investitionen erstellt ist. Der Geschäftszweck der SICAR ist auf Investitionen in Unternehmen

Mehr

Fondsbesteuerung in Liechtenstein Besteuerung von Investmentfonds

Fondsbesteuerung in Liechtenstein Besteuerung von Investmentfonds Besteuerung von Investmentfonds Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken 24. September 2013, Vaduz Prof. Dr. Martin Wenz Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Internationales und Liechtensteinisches

Mehr

Q&A zum Vertrieb ausländischer Fonds an qualifizierte Anleger

Q&A zum Vertrieb ausländischer Fonds an qualifizierte Anleger SECA Private Equity & Corporate Finance Conference 2015 Q&A zum Vertrieb ausländischer Fonds an qualifizierte Anleger von Christian Koller Rechtsanwalt, LL.M. Q: Müssen ausl. Kollektivanlagen für den Vertrieb

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen Richtlinie Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen 16. Mai 2008 (Stand: 20. April 2015) I Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Gemäss

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS XII RECHTSQUELLEN UND MATERIALIEN XXXI ABBILDUNGSVERZEICHNIS XXXIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XL 1. Teil: Grundlagen 1 1 Einleitung 1 2 3 I. Regulatorische

Mehr

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund?

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? C ONSTELLATION Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? Young SECA Konferenz - 4. Juli 2012 1 Agenda 1. Über Constellation 2. Interessen der Schlüsselparteien 3. Vor- & Nachteile der Investitionstypen

Mehr

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Swiss Funds Association Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Vom : 16.05.2008 Stand : 12.08.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard

Mehr

Vereinfachter Prospekt vom Februar 2012 zum Verkaufsprospekt vom Februar 2012

Vereinfachter Prospekt vom Februar 2012 zum Verkaufsprospekt vom Februar 2012 Vereinfachter Prospekt vom Februar 2012 zum Verkaufsprospekt vom Februar 2012 Helvetia ein vertraglicher Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen" gemäss Bundesgesetz

Mehr

MIT FONDSPLATTFORMEN GESCHICKT IN. ANGELA SUMMONTE Düsseldorf, 20. Oktober 2015

MIT FONDSPLATTFORMEN GESCHICKT IN. ANGELA SUMMONTE Düsseldorf, 20. Oktober 2015 MIT FONDSPLATTFORMEN GESCHICKT IN ALTERNATIVE ANLAGEN INVESTIEREN ANGELA SUMMONTE Düsseldorf, 20. Oktober 2015 Alternative Assetklassen: von Fragmentierung Deutsche institutionelle Anleger sind seit jeher

Mehr

Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein. Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung

Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein. Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung 03. Juli 2013 Inhalt 1 Fondsstandort und Anzahl Fonds in Liechtenstein

Mehr

ANLAGEVEHIKEL FÜR PRIVATE EQUITY Einführung der Limited Partnership im schweizerischen Recht

ANLAGEVEHIKEL FÜR PRIVATE EQUITY Einführung der Limited Partnership im schweizerischen Recht RECHT CHRISTIAN BÖHLER Im internationalen Private-Equity-Geschäft hat sich die Limited Partnership angelsächsischen Rechts als bevorzugte Rechtsform der kollektiven Kapitalanlage durchgesetzt. Im neuen

Mehr

Rundschreiben 1/2014 über die interne Qualitätssicherung in Revisionsunternehmen (RS 1/2014)

Rundschreiben 1/2014 über die interne Qualitätssicherung in Revisionsunternehmen (RS 1/2014) Eidgenössische Revisionsaufsichtsbehörde RAB Rundschreiben 1/2014 über in Revisionsunternehmen (RS 1/2014) vom 24. November 2014 Inhaltsverzeichnis I. Ausgangslage Rz 1-2 II. Revisionsunternehmen mit der

Mehr

Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik

Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik Graziano Lusenti Strategischer Berater für institutionelle Anleger Dr. rer. pol. (international relations), Dipl. Pensionskassenexperte (Versicherungsmathematiker)

Mehr

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE AKTUELLER STAND UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN DI Ursula Federsel, CAIA Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht FMA Aufsichtskonferenz

Mehr

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Genehmigungen: FundStreet Property Fund China One - Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Depotstelle: Zahlstelle: FundStreet

Mehr

AIFMD und Revision des Kollektivanlagengesetzes

AIFMD und Revision des Kollektivanlagengesetzes AIFMD und Revision des Kollektivanlagengesetzes Zusammenfassung Die AIFMD ist am 21. Juli 2011 in Kraft getreten. Als Antwort darauf soll in der Schweiz das Kollektivanlagengesetz revidiert werden. Die

Mehr

AIFM-Richtlinie. Übersicht über den Entwurf der EU KOM. 3.Funds Forum Frankfurt am 14.Mai Uwe Wewel, Berlin

AIFM-Richtlinie. Übersicht über den Entwurf der EU KOM. 3.Funds Forum Frankfurt am 14.Mai Uwe Wewel, Berlin AIFM-Richtlinie Übersicht über den Entwurf der EU KOM Aufbau der RL In 56 Artikel in 9 Kapiteln 1.Kapitel: Allgemeine Bestimmungen 2.Kapitel: Zulassung der AIFM 3.Kapitel: Ausübung der Tätigkeiten 4.Kapitel:

Mehr

Marcel Lötscher. Head of the Securities Division. Member of the Executive Board

Marcel Lötscher. Head of the Securities Division. Member of the Executive Board Marcel Lötscher Head of the Securities Division Member of the Executive Board Lic. iur. Marcel Lötscher studied law at the University of St. Gallen and the University of Bern. His initial professional

Mehr

Datum: 23.03.2016 IM STEUER- DSCHUNGEL

Datum: 23.03.2016 IM STEUER- DSCHUNGEL IM STEUER- DSCHUNGEL STEUERN Für viele Anleger sind Steuern ein rotes Tuch. Doch wer einige Faustregeln berücksichtigt, kann mit wenig Aufwand Gebühren sparen. Ä Von Barbara Kalhammer usser Spesen nichts

Mehr

Kollektive Kapitalanlagen. Märkte. FINMA-Mitteilung 16 (2010) 1. Dezember 2010

Kollektive Kapitalanlagen. Märkte. FINMA-Mitteilung 16 (2010) 1. Dezember 2010 FINMA-Mitteilung 16 (2010) 1. Dezember 2010 Kollektive Kapitalanlagen Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch /A44839 Inhaltsverzeichnis Aufsicht...

Mehr

Das vernachlässigte Stimmrecht der Anlagefonds

Das vernachlässigte Stimmrecht der Anlagefonds Thomas Krizaj Das vernachlässigte Stimmrecht der Anlagefonds Vertragliche Anlagefonds stossen bei der Ausübung ihrer Stimmrechte in der Praxis auf Probleme. Geplante Gesetzesrevisionen (das neue Kollektivanlagengesetz

Mehr

Steuerreform in Liechtenstein Neues Steuergesetz erhöht Standortattraktivität

Steuerreform in Liechtenstein Neues Steuergesetz erhöht Standortattraktivität F.L. Trending 2010 Steuerreform in Liechtenstein Neues Steuergesetz erhöht Standortattraktivität Mit dem neuen Steuergesetz, das am 1. Januar 2011 in Kraft treten wird, hat sich das Fürstentum Liechtenstein

Mehr

Bericht aus Berlin: Einblick in den aktuellen Gesetzgebungsprozess und Forderungen des DGRV

Bericht aus Berlin: Einblick in den aktuellen Gesetzgebungsprozess und Forderungen des DGRV Das Kapitalanlagegesetzbuch KAGB und seine Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle der Genossenschaften Bericht aus Berlin: Einblick in den aktuellen Gesetzgebungsprozess und Forderungen des DGRV Hans-Hilmar

Mehr

Die Investmentaktiengesellschaft in ihrer Eignung für börsengehandelte Fonds (ETF)

Die Investmentaktiengesellschaft in ihrer Eignung für börsengehandelte Fonds (ETF) Christian Giurgiu Die Investmentaktiengesellschaft in ihrer Eignung für börsengehandelte Fonds (ETF) Deutsche Investment-Alternative im Vergleich zu ausländischen Investmentgesellschaften Diplomica Verlag

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München ANFORDERUNGEN VON DEUTSCHEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN AKTUELLE RECHTLICHE UND STEUERLICHE ENTWICKLUNGEN Infrastructure Investment

Mehr

Verordnung über die Anlagefonds

Verordnung über die Anlagefonds Verordnung über die Anlagefonds (Anlagefondsverordnung, AFV) Änderung vom 25. Oktober 2000 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 19. Oktober 1994 1 über die Anlagefonds wird wie

Mehr

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma. FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014 Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch /A58690 Inhaltsverzeichnis Vereinbarung zwischen der FINMA und

Mehr

Fondsvertrieb schweiz

Fondsvertrieb schweiz 1741 Fund Letter 1/2014 Fondsvertrieb schweiz Editorial Seite 1 Vertriebsregeln für Anlagefonds in der Schweiz Seite 2 Genehmigung zum Vertrieb von ausländischen Anlagefonds in der Schweiz Seite 4 Notifikation

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Mitteilung an die Aktionäre. der. Swisscanto Swiss Red Cross Charity SICAV

Mitteilung an die Aktionäre. der. Swisscanto Swiss Red Cross Charity SICAV Mitteilung an die Aktionäre der Swisscanto Swiss Red Cross Charity SICAV Gesellschaft in Form einer fremdverwalteten "Investmentgesellschaft mit variablem Kapital" (SICAV) nach schweizerischem Recht der

Mehr

Neustart für Global Fund Selection: Systematische Vermögensverwaltung für alle

Neustart für Global Fund Selection: Systematische Vermögensverwaltung für alle Pressemitteilung Sparkasse Schwaz AG & 23. September 2009 Neustart für Global Fund Selection: Systematische Vermögensverwaltung für alle 1998 brachte die Sparkasse Schwaz mit der Global Fund Selection

Mehr

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN Seite 1 DEUTSCHE FINANCE GROUP / Oktober 2009 INSTITUTIONELLE INVESTOREN I GRUPPEN PENSIONSKASSEN VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN / STIFTUNGEN

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen Richtlinie Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen 16. Mai 2008 (Ausgabe 1. Juli 2013) I. Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Gemäss den Verhaltensregeln

Mehr

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen 16. Mai 2008 (Stand: 12. August 2008) I Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Gemäss den Verhaltensregeln

Mehr

Investmentprofil der Immobilienfonds von Raiffeisen Investment profile Raiffeisen Real Estate Funds

Investmentprofil der Immobilienfonds von Raiffeisen Investment profile Raiffeisen Real Estate Funds Investmentprofil der Immobilienfonds von Raiffeisen Investment profile Raiffeisen Real Estate Funds Die aktuelle Investitionsstrategie der Raiffeisen Immobilien KAG The current investment strategy of Raiffeisen

Mehr

MWST-AUSWIRKUNGEN DES KOLLEKTIVANLAGENGESETZES Leistungen von Finanzintermediären im Zusammenhang mit kollektiven Kapitalanlagen

MWST-AUSWIRKUNGEN DES KOLLEKTIVANLAGENGESETZES Leistungen von Finanzintermediären im Zusammenhang mit kollektiven Kapitalanlagen MWST-AUSWIRKUNGEN DES KOLLEKTIVANLAGENGESETZES Leistungen von Finanzintermediären im Zusammenhang mit kollektiven Kapitalanlagen MWST ESTHER HILTPOLD Die Einführung des Kollektivanlagengesetzes (KAG) [1]

Mehr

Halbjahresbericht Avadis Vermögensbildung SICAV. 30. Juni 2014 (ungeprüft)

Halbjahresbericht Avadis Vermögensbildung SICAV. 30. Juni 2014 (ungeprüft) Halbjahresbericht Avadis Vermögensbildung SICAV 30. Juni 2014 (ungeprüft) Inhalt Management und Verwaltung 4 Gesamtrechnung SICAV 6 Teilvermögen Anlegeraktionäre 8 Avadis Vermögensbildung SICAV, Halbjahresbericht

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Investment Management 31. März 2015

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Investment Management 31. März 2015 Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen Real Estate Investment Management 31. März 2015 Agios und Disagios der Schweizer Immobilienfonds Mittel der kotierten CH-Fonds 1 : 35.1% 1 werden auch die OTC gehandelten

Mehr

Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard. Von der Eidg. Finanzmarktaufsicht als Mindeststandard anerkannte Selbstregulierung

Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard. Von der Eidg. Finanzmarktaufsicht als Mindeststandard anerkannte Selbstregulierung Banken Finanzgruppen und - kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und - Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Performance Fee. und. EBK-Rundschreiben Bezeichnung von kollektiven Kapitalanlagen. Erläuterungsbericht für Anhörung

Performance Fee. und. EBK-Rundschreiben Bezeichnung von kollektiven Kapitalanlagen. Erläuterungsbericht für Anhörung Performance Fee und EBK-Rundschreiben Bezeichnung von kollektiven Kapitalanlagen Erläuterungsbericht für Anhörung November 2007 Inhaltsverzeichnis Kernpunkte...3 I. Erfolgsabhängige Kommission (Performance

Mehr

Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse?

Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse? Public Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse? Tim Gutzmer, Credit Suisse Funds AG Swiss Fund Day 9. November 2015 Credit Suisse Investor Services CSIS 1) Fondspromoter / Sponsor Investor

Mehr

Swiss Life Funds (CH) Real Estate Switzerland Fund of Funds

Swiss Life Funds (CH) Real Estate Switzerland Fund of Funds Swiss Life Funds (CH) Real Estate Switzerland Fund of Funds Vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art übrige Fonds für traditionelle Anlagen Halbjahresbericht per 30. September 2014 Organisation

Mehr

Neuerungen im Recht der GmbH. Newsletter April Einleitung 2.Neuerungen im Recht der GmbH

Neuerungen im Recht der GmbH. Newsletter April Einleitung 2.Neuerungen im Recht der GmbH Neuerungen im Recht der GmbH Newsletter April 2008 1.Einleitung 2.Neuerungen im Recht der GmbH 1. Einleitung Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) wurde 1936 in das Schweizerische Recht eingeführt

Mehr

Das topmoderne Gebäude Renditeobjekt oder Investitionstrauma

Das topmoderne Gebäude Renditeobjekt oder Investitionstrauma Das topmoderne Gebäude Renditeobjekt oder Investitionstrauma Credit Suisse AG, Real Estate Investment Management Marcus Baur, Sustainability & Innovation, 3. Dezember 2015 Real Estate Investment Management

Mehr

Richtlinien für den Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen / Anpassung an die Kollektivanlagengesetzgebung

Richtlinien für den Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen / Anpassung an die Kollektivanlagengesetzgebung An die Mitglieder des Verbandes Basel, 9. Juni 2008 mitglied/zirkular HTS Nr. 16/08 Richtlinien für den Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen / Anpassung an die Kollektivanlagengesetzgebung Sehr geehrte

Mehr

Newsletter 05/21/2012

Newsletter 05/21/2012 Newsletter 05/21/2012 Revision KAG: Erste Kontouren des neuen Gesetzes Der Bundesrat hat am 2. März 2012 die Botschaft zur Teilrevision des Kollektivanlagengesetzes (KAG) verabschiedet. Der vorliegende

Mehr

Luxemburger. (Spezial-) Fondslösungen für kreative Strategien

Luxemburger. (Spezial-) Fondslösungen für kreative Strategien Luxemburger (Spezial-) Fondslösungen für kreative Strategien Christian Klein, Director Business Development IPConcept Fund Management S.A., Luxembourg Wien, 04. März 2008 IPConcept Fund Management S.A.,

Mehr

Gegenüberstellung des bisherigen und des neuen Depotreglements der Credit Suisse AG

Gegenüberstellung des bisherigen und des neuen Depotreglements der Credit Suisse AG Gegenüberstellung des bisherigen und des neuen reglements der Credit Suisse AG Bisheriges reglement (12.2011) Neues reglement (12.2013) reglement Allgemeine Bestimmungen Art.1 Geltungsbereich Dieses Reglement

Mehr

Entscheidende Einblicke

Entscheidende Einblicke Entscheidende Einblicke Allianz Maklervertrieb 26. März 2015 Robert Engel Verstehen. Handeln. Allianz Global Investors Ein starker Partner in Sachen Geldanlage Als aktiver Investmentmanager sind wir in

Mehr

FIDLEG/FINIG - sind nicht zu retten! Medienkonferenz sgv Zürich, 7. April 2016

FIDLEG/FINIG - sind nicht zu retten! Medienkonferenz sgv Zürich, 7. April 2016 FIDLEG/FINIG - sind nicht zu retten! Medienkonferenz sgv Zürich, 7. April 2016 Was soll FIDLEG regulieren? Ein Bisschen Produkteverkauf (allgemeine Verhaltensregeln für alle Anbieter) Anlageberatung (allgemeine

Mehr

Experten in Finanzmarktoperationen

Experten in Finanzmarktoperationen FINAL MODULE Experten in Finanzmarktoperationen Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites

Mehr

THE GLOBAL PRIVATE EQUITY PLATFORM. SECA Evening Event, 16. Oktober

THE GLOBAL PRIVATE EQUITY PLATFORM. SECA Evening Event, 16. Oktober THE GLOBAL PRIVATE EQUITY PLATFORM SECA Evening Event, 16. Oktober 2013 Private Equity / Venture Capital ist eine «Black Box» PE/VC ist für viele Entrepreneurs, Business Owners, Medien, etc. eine Black

Mehr

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der Kosten von Fonds für Privatmarktanlagen 1 3. September 2013

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der Kosten von Fonds für Privatmarktanlagen 1 3. September 2013 03.09.2013: Genehmigung durch den SECA Vorstand erfolgt 18.09.2013: Genehmigung von der OAK BV erfolgt Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der Kosten von Fonds für Privatmarktanlagen 1 3. September

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

AIFMD in Österreich. Dr. Oliver Grabherr AVCO & GCP gamma capital partners

AIFMD in Österreich. Dr. Oliver Grabherr AVCO & GCP gamma capital partners AIFMD in Österreich AVCO & GCP gamma capital partners PE-Investments in % des BIP in 2011 Quelle: EVCA/PEREP_Analytics; Yearbook 2012 Österr. Unternehmen Österreichische Unternehmen sind nach wie vor überwiegend

Mehr

Botschaft über die Änderung des Kollektivanlagengesetzes

Botschaft über die Änderung des Kollektivanlagengesetzes 12.037 Botschaft über die Änderung des Kollektivanlagengesetzes (KAG) vom 2. März 2012 Sehr geehrter Herr Nationalratspräsident Sehr geehrter Herr Ständeratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren Mit

Mehr

Disclaimer. Limited Partnerships aus praktischer Sicht. SECA Event zur Swiss Limited Partnership und zum KAG 23. Januar 2007

Disclaimer. Limited Partnerships aus praktischer Sicht. SECA Event zur Swiss Limited Partnership und zum KAG 23. Januar 2007 SECA Event zur Swiss Limited Partnership und zum KAG 23. Januar 2007 Hans Markvoort LGT Capital Partners AG Disclaimer This document is for information only and is not an offer to sell or an invitation

Mehr

Typ Finanzintermediär Name des Institutes Bewilligungsdatum Bemerkungen. Treuhänder Dr. iur. Patrik Schürmann 14.08.2014 vorher: ruhend

Typ Finanzintermediär Name des Institutes Bewilligungsdatum Bemerkungen. Treuhänder Dr. iur. Patrik Schürmann 14.08.2014 vorher: ruhend Erteilte Bewilligungen vom 1. Juli 2014 bis 30. September 2014 Typ Finanzintermediär Name des Institutes Bewilligungsdatum Bemerkungen 180a Laura Banzer 18.07.2014 180a Mag. rer. nat. Andreas Jakoubek

Mehr

Nach einer Kaffeepause finden gleichzeitig drei Seminare mit jeweils verschiedenen Schwerpunkten statt:

Nach einer Kaffeepause finden gleichzeitig drei Seminare mit jeweils verschiedenen Schwerpunkten statt: einladung Sehr geehrte Damen und Herren, Der Luxemburger Fondsverband ALFI (Association of the Luxembourg Fund Industry) lädt Sie herzlich zu seinem in Zürich stattfindenden Fondsseminar ein: am Donnerstag,

Mehr

5. Fonds Forum Frankfurt

5. Fonds Forum Frankfurt 5. Fonds Forum Frankfurt Wie geht es mit der AIFM RL weiter? Uwe Wewel, Berlin 25. Jan.2011 Frankfurt 1 Hinweis Der Vortrag entspricht meiner fachlichen Einschätzung und ist keine Darstellung der Haltung

Mehr

Modellvarianten Photovoltaik

Modellvarianten Photovoltaik Modellvarianten Photovoltaik Einteilung der gängigsten Modelle: A: Beteiligungsmodelle Kommanditgesellschaft, a-typisch stille Gesellschaft Genossenschaft B: Anlagemodelle Sparbuchmodell Kassenobligationsmodell

Mehr

Kommanditgesellschaften für kollektive Immobilienkapitalanlagen (Immobilien-KGK) nach Schweizer Recht

Kommanditgesellschaften für kollektive Immobilienkapitalanlagen (Immobilien-KGK) nach Schweizer Recht Kommanditgesellschaften für kollektive Immobilienkapitalanlagen (Immobilien-KGK) nach Schweizer Recht Stellungnahme von COPTIS zur Revision des KKG und der KKV I. Einleitung Die Revision des Bundesgesetzes

Mehr

Wir machen den Weg frei. Der Raiffeisen Fonds Capital Protection Maturity 2013 bietet Kapitalschutz und sichert erzielte Gewinne ab

Wir machen den Weg frei. Der Raiffeisen Fonds Capital Protection Maturity 2013 bietet Kapitalschutz und sichert erzielte Gewinne ab Wir machen den Weg frei Der Raiffeisen Fonds Capital Protection Maturity 2013 bietet Kapitalschutz und sichert erzielte Gewinne ab Kapital schützen, Ertragschancen nutzen und Gewinne absichern Was auf

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

AIFM + UCITS Ziele und Entwicklungen in der EU bei Depotbanken

AIFM + UCITS Ziele und Entwicklungen in der EU bei Depotbanken AIFM + UCITS Ziele und Entwicklungen in der EU bei Depotbanken Uwe Wewel, Leiter des Referates für Investmentwesen im Bundesfinanzministerium Berlin 28.Juni 2010 1 Übersicht 20 ff InvG und RS der BaFin

Mehr

Die Delegation von Aufgaben bei offenen kollektiven Kapitalanlagen gemäss KAG

Die Delegation von Aufgaben bei offenen kollektiven Kapitalanlagen gemäss KAG Die Delegation von Aufgaben bei offenen kollektiven Kapitalanlagen gemäss KAG Dissertation der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung

Mehr

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Seite 1 von 7 13.09.2012 Steuern Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Mit dem deutsch-schweizerischen Steuerabkommen sollen die Besteuerung deutscher Kapitalvermögen in der Schweiz gesichert

Mehr

Auswahl und Pflichten der Verwahrstelle

Auswahl und Pflichten der Verwahrstelle Auswahl und Pflichten der Verwahrstelle Agenda 2 Zulässige Verwahrstellen Aufgaben der Verwahrstelle Aufgabenübertragung Der Verwahrstellen-Vertrag Haftung Weitere Informationen Need to know 3 Öffnung

Mehr