Multiple Sklerose: Epidemiologie, molekulare Pathologie und Therapie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Multiple Sklerose: Epidemiologie, molekulare Pathologie und Therapie"

Transkript

1 Kongressbeitrag Schweiz Med Wochenschr 1999;129: A. J. Steck, N. Schaeren-Wiemers Neurologische Universitätsklinik, Basel Multiple Sklerose: Epidemiologie, molekulare Pathologie und Therapie Summary Multiple sclerosis: epidemiology, molecular pathology and therapy Multiple sclerosis (MS) is an inflammatory demyelinating disease of the central nervous system. It results from an autoimmune response against one of several antigens of cerebral white matter tissue. The pathogenesis of MS lesions consists in migration of auto-reactive T- cells and disruption of the blood-brain-barrier. B-cells and their products are, however, also important for demyelination together with various cytotoxic or pro-inflammatory cytokines. Recent advances in immunology and biotechnology and protein engineering techniques have opened the door for novel immunotherapies. Immune modulation with beta-interferon has shown beneficial effect, both in relapsing remitting and secondary progressive multiple sclerosis. Keywords: multiple sclerosis; pathogenesis; therapy; β-interferon Zusammenfassung Die Multiple Sklerose ist eine der häufigsten neurologischen Krankheiten [1]. Ihr werden immense Forschungsaktivitäten gewidmet. Nach allgemeiner Auffassung ist die Multiple Sklerose eine immunvermittelte Erkrankung der weissen Substanz des Zentralnervensystems. Es lassen sich autoreaktive T-Lymphozyten nachweisen, die gegen eine Reihe von Myelin-Antigenen gerichtet sind. Nach Aktivierung wandern diese Zellen durch die Blut/ Hirn-Schranke in das Zentralnervensystem ein. Durch die Freisetzung entzündungsfördernder Mediatoren werden Myelin-Scheide und Oligodendrozyten geschädigt. Daneben kommt Auto-Antikörpern gegen Myelin-Antigene grosse pathogene Bedeutung zu. Ein besseres Verständnis der Pathogenese der Multiplen Sklerose hat es erlaubt, strategische Angriffspunkte für gezielte und effiziente therapeutische Immunintervention zu finden. Die therapeutische Anwendung von Interferon-β wäre ohne die enormen Fortschritte der Biotechnologie nicht möglich gewesen. Diese neue Behandlungsstrategie hat die Therapie der Multiplen Sklerose aus einer palliativen zu einer gentechnologischen Position umgewandelt. Keywords: Multiple Sklerose; Ätiologie; Therapie; Interferon-β Korrespondenz: Prof. Dr. med. Andreas J. Steck Neurologische Universitätsklinik Petersgraben 4 CH-4031 Basel

2 Schweiz Med Wochenschr 1999;129: Nr 46 Kongressbeitrag Geographische Verteilung und Familienstudien Die Betrachtung der geographischen Verteilung der Multiplen Sklerose (MS) zeigt, dass die Gebiete mit der höchsten Krankheitsprävalenz auch die Ursprungsorte der nordeuropäischen Migrationen darstellen [2]. Die Ursache dieses Phänomens geht wahrscheinlich auf mehr als 2000 Jahre zurück und basiert auf der Beobachtung, dass die Bevölkerungen der nordatlantischen Inseln, die eine hohe Multiple-Sklerose-Prävalenz aufweisen, einer Einwanderung von Vikingern ausgesetzt wurden. Weitere Migrationen von Nordeuropäern und ihren Genen fanden dann im 19. Jahrhundert statt. Diese Hypothese, dass ein Pool von MS- Prädispositionsgenen seinen Ursprung in Skandinavien hat, führte zu einer Reihe von Migrationsstudien. Die Ergebnisse zeigen, dass genetische Faktoren im Spiel sind. Unterschiede in der Häufigkeit liegen auch nach Rassen und ethnischen Gruppen vor. Die Multiple Sklerose kommt bei den Eskimos und den Bantu gar nicht oder extrem selten vor und bei Orientalen etwa 10mal seltener als bei Bevölkerungsgruppen nordeuropäischen und nordamerikanischen Ursprungs in vergleichbarer geographischer Lage. Die meisten MS-Zwillingsstudien zeigen eine Konkordanzrate von 20 bis 50% bei monozygoten Zwillingen und zwischen 0 bis 17% in dizygotischen Zwillingen. Eine Metaanalyse der Zwillingsstudien deutet auf eine Konkordanzrate von ungefähr 25% bei monozygotischen Zwillingen hin [3]. Zwillingsstudien bestätigen einen genetischen Einfluss in der MS-Ätiologie. Genetische Faktoren allein sind nicht ausreichend, um die Krankheit zum Ausdruck zu bringen. Pathologische Anatomie Die Multiple Sklerose gehört zu den neurologischen Erkrankungen, deren Pathologie schon relativ früh beschrieben und definiert wurde. Vor mehr als 100 Jahren wurden von Charcot detaillierte histopathologische Befunde dieser Erkrankung dargestellt und diskutiert [4]. Die charakteristischen Läsionen im Gehirn von MS-Patienten sind die grossflächigen, disseminiert verteilten Entmarkungsherde, die sogenannten Plaques (Abb. 1). Histologisch findet sich in den Herden ein kompletter Verlust der Markscheiden. Auch die Oligodendroglia- Zellpopulation ist deutlich reduziert oder fehlt. Die Axone in den Herden sind im Verhältnis zu den vollkommen zerstörten Markscheiden relativ gut erhalten. Diese klassische Beschreibung wurde aber kürzlich wieder in Frage gestellt. Trapp und Mitarbeiter [5] zeigten in einer Studie von MS- Läsionen mittels konfokalem Mikroskop und der Anwendung von Antikörpern gegen Neurofilament, dass eine axonale Unterbrechung oder Transsektion ein relativ häufiges Phänomen darstellt. In den Läsionen konnten sie axonale Ovoide darstellen, es handelt sich dabei um abgebrochene Axone. Dieses Phänomen Abbildung 1 Charakteristische «Plaque» im Rückenmark eines MS-Patienten. Immunhistochemischer Nachweis von basischem Myelin-Protein in einem Gefrierschnitt; die Immunreaktivität wurde mittels Peroxidaseenzymreaktion mit 3-Amino-9-Äthylcarbazol nachgewiesen. Innerhalb der Plaque sind lediglich einige wenige Axone myelinisiert (Pfeile). 1765

3 Kongressbeitrag Schweiz Med Wochenschr 1999;129: Nr 46 einer axonalen Degeneration in MS-Plaques hat tiefgreifende Implikationen. Erstens wäre das sicher ein Grund zum Früheinsetzen einer Therapie zu Beginn der Krankheit, d.h. bevor irreversible Schäden zustande gekommen sind. Zweitens könnten diese axonalen Schäden bei der Multiplen Sklerose auch eine Erklärung dafür sein, warum gewisse Patienten einen irreversiblen Verlauf ohne Remission zeigen. Der unterschiedliche Verlauf der Erkrankung könnte so durch verschiedene pathomorphologische Substrate erklärt werden. Bei Patienten mit Schüben und kompletter Remission muss man annehmen, dass entweder das Myelin nicht definitiv beschädigt wurde oder dass die Leitung des Aktionspotentials durch Umverteilung und Neusynthese von Natriumkanälen entlang entmarkter Axone wieder restauriert ist [6]. Hingegen ist bei axonaler Degeneration und Transsektion der Axone die Leitung des Aktionspotentials nicht mehr möglich, und der funktionelle Schaden ist dann irreversibel. Solche Patienten weisen einen chronisch-progredienten Verlauf auf. Die axonale Zerstörung bei der Multiplen Sklerose könnte durch eine direkte immunologische Attacke auf das Axon verursacht werden oder als Sekundärfolge einer chronischen Demyelinisierung zustande kommen. Die Möglichkeit, dass eine chronische Demyelinisierung zu einer sekundären axonalen Degeneration führt, ist nachvollziehbar, indem man weiss, dass die Oligodendrozyten und das Myelin trophische Signale zu den Axonen senden. Die Natur dieser trophischen Signale ist nicht genau bekannt, es könnte sich z.b. um Myelin- Proteine handeln. Mäuse, die an einem Myelin- Protein, dem MAG («myelin-associated glycoprotein»), defizient sind, weisen eine axonale Degeneration auf [7]. Antigene des zentralen Nervensystems in der Pathogenese der Multiplen Sklerose Es gibt verschiedene Gründe dafür, die Multiple Sklerose zu den immunologischen Erkrankungen zu zählen. Wir wissen, dass der Hauptteil der infiltrierten Zellen aus T-Lymphozyten und Makrophagen besteht und dass IL-2 und IL-2-Rezeptoren in den Plaques nachgewiesen werden können. Auch die Expression von Histokompatibilitätsantigenen ist eine markante Veränderung der MS-Plaques [8]. Autoimmunvorgänge gegen Myelin-Bestandteile stehen bei der Multiplen Sklerose im Vordergrund der Pathogenese. Das am längsten bekannte Myelin-Antigen ist das basische Myelin-Protein (MBP) [9]. Neuerdings konnten aber auch andere Myelin-Antigene identifiziert werden. Hierzu gehört das Proteolipid- Protein und das Myelin-Oligodendroglia-Glykoprotein (MOG). MOG ist ein besonders interessantes potentielles Autoantigen, weil es sich auf der Oberfläche der Myelin-Scheiden befindet, die bei der Multiplen Sklerose zerstört werden, im Gegensatz zum MBP, das intrazellulär lokalisiert ist. Beim Menschen ergeben die bisherigen Befunde ein kompliziertes Bild. Die Anzahl der T-Lymphozyten-Klone, die MBP erkennen, ist bei den meisten Patienten sehr gross. Die menschlichen, potentiell autoaggressiven T-Zell-Klone erkennen verschiedene Abschnitte des MBP-Moleküls und tragen verschiedene Typen von T-Zell-Rezeptoren. Auch ein Epitop des Myelin-assoziierten Glykoproteins (MAG) könnte als Zielantigen dienen. MAG ist ein bekanntes und identifiziertes Antigen in einer entmarkenden Polyneuropathie bei IgM-Paraproteinämie [10]. Die Zytokine bei Multipler Sklerose: Entzündung und Zusammenbruch der Blut/Hirn-Schranke im Zentralnervensystem Mehrere Zytokine spielen eine zentrale Rolle bei der Immunpathogenese der Multiplen Sklerose. Bei MS-Patienten wird Interferon-γ von T-Lymphozyten als Reaktion auf Myelin-Antigene produziert, vor allem während der Schübe. Die systemische Gabe von Interferonγ führt bei MS-Patienten zu einer Verschlechterung des klinischen Zustands. Aktivierte T-Lymphozyten inspizieren das Zentralnervensystem, bis sie ihr Zielantigen entdecken. Molekulare Signale locken andere Lymphozyten an, und es kommt zu einem Zusammenbruch der Blut/Hirn-Schranke [11]. Dies lässt sich auf MRI-Scans unter Verwendung des Kontrastmittels Gadolinium beobachten, denn Gadolinium ist ein Molekül, das nur an den Stellen in das Gehirn eindringen kann, in denen die Blut/Hirn-Schranke gestört ist. Um die Basalmembran der Blut/Hirn-Schranke zu durchdringen, bedienen sich die aktivierten T-Zellen einer besonderen Klasse von Proteasen, der sogenannten Matrixmetalloproteina- 1766

4 Schweiz Med Wochenschr 1999;129: Nr 46 Kongressbeitrag sen. Matrixmetalloproteinasen gehören zu einer Familie von Endopeptidasen, die Komponenten der extrazellulären Matrix und der Basalmembran verdauen können. Die Matrixmetalloproteinasen können auch MBP verdauen und deshalb zum Myelin-Zerfall beitragen. Matrixmetalloproteinasen sind erhöht in der Randzone von MS-Herden und im Liquor cerebrospinalis von MS-Patienten hochreguliert [12]. Die pathogenetische Bedeutung der Metalloproteinasen wurde im Tiermodell der experimentellen autoimmunen Enzephalomyelitis (EAE) demonstriert. In der EAE kann die Blut/Hirn-Schranke durch Metalloproteinasen geöffnet werden, während die selektive pharmakologische Blockade dieses Enzym zur deutlichen Abschwächung der Entzündung führt. Interessanterweise bewirkt Interferon-β eine Aktivitätsminderung der Matrixmetalloproteinase MMP-9 [13]. Es liegt nahe, dass der therapeutische Effekt von β-interferon auf die Hemmung von Metalloproteasen zurückzuführen ist. Der Einsatz von Interferon-β bei Multipler Sklerose ist ein Beispiel dafür, wie die klinisch therapeutische Forschung von der Grundlagenwissenschaft profitieren kann. Im Sommer 1993 war rekombinantes Interferon-β-1b das erste Medikament, das offiziell von der FDA in den USA für die Behandlung der schubförmig remittierenden Multiplen Sklerose zugelassen wurde. Diese Entscheidung gründete auf dem Ergebnis einer 2-Jahres-Studie mit 372 untersuchten Patienten [14]. Die jährliche Schubrate über 2 und 3 Jahre war signifikant niedriger in der behandelten als in der Plazebo- Gruppe. Auch der Schweregrad der Schübe war reduziert. Ein Vergleich der jährlich durchgeführten Kernspintomogramme zeigte, dass nach 3 Jahren die Plazebo-Patienten eine Zunahme der Läsionsfläche um 20% aufwiesen, während in der behandelten Gruppe die Läsionsfläche unverändert blieb. Diese und andere Studien demonstrieren, dass rekombinantes Interferon-β sicherlich keine Heilung für die Multiple Sklerose verspricht, jedoch zeigen sowohl Interferon-β-1b als auch -1a einen Effekt auf die Schubrate. Es war aber nicht klar, ob der bei schubförmig remittierendem Krankheitsverlauf beobachtete Effekt sich auch auf die sekundär progrediente Multiple Sklerose übertragen lässt. Aus diesem Grund wurden Studien mit sekundär progredienten MS-Patienten angelegt, um die Wirkung des β-interferons auf die Krankheitsprogression zu analysieren. Eine kürzlich veröffentlichte Studie konnte klar machen, dass die Progression der Invalidität sekundär progressiver Multipler Sklerose durch die Gabe von Interferonβ-1b, 8 Mio. IE jeden zweiten Tag, verlangsamt werden kann [15]. Andere noch zum Teil experimentelle Therapien sollten noch kurz erwähnt werden [16]. TNF-α wird als Schlüsselzytokin sowohl für die entzündliche Reaktion als auch die Demyelinisierung in der MS-Läsion angesehen. Die Wirkung eines löslichen TNF-Rezeptors, der als TNF-Antagonist wirkt, wird zurzeit untersucht. Monoklonale Antikörper gegen T-Zell- Subpopulationen wie die CD4-Antikörper werden auch untersucht. Copolymer-1 ist ein synthetisches Polypeptid, das aus den Aminosäuren Alanin, Glutamin, Lysin und Tyrosin hergestellt wird. Es wurde zunächst synthetisiert, um die antigenen Eigenschaften von MBP zu imitieren. Man fand jedoch schnell heraus, dass es die EAE unterdrücken konnte. In einer kontrollierten Studie konnte man zeigen, dass Copolymer-1, subkutan verabreicht, eine statistisch signifikante Verminderung von Schüben verursacht [17]. Orale Toleranz und T-Zell- Vakzinationen bleiben zurzeit noch experimentelle Therapien. Ein Problem mit der T- Zell-Vakzination bleibt z.b., dass es bisher keine überzeugenden Argumente gibt, dass bei Multipler Sklerose das Antigen-spezifische T-Zell-Repertoire tatsächlich restringiert ist. In den letzten Jahren waren wir Zeugen wichtiger Fortschritte auf der Suche nach Behandlungsmöglichkeiten zur Beeinflussung des pathogenetischen Prozesses der Multiplen Sklerose. Die Fortschritte auf diesem Gebiet wurden beschleunigt durch die bessere Kenntnis der MS-Pathogenese, bessere Methoden zur Erfassung des Krankheitsprozesses, Fortschritte in der Methodologie der therapeutischen Studien und durch die Einführung neuer Therapeutika. Biotechnologisch hergestellte Medikamente und Kosten im Gesundheitswesen: ein Paradigmawechsel Die Einführung neuer teurer Medikamente, wie z.b. Interferone in der Behandlung der Multiplen Sklerose, verursachen grosse Diskussionen in der Öffentlichkeit. Eine durchschnittliche Therapie mit β-interferon wird auf Fr pro Jahr berechnet. Man rechnet, dass in der Schweiz ungefähr 20% der MS-Patienten mit einer solchen Therapie behandelt 1767

5 Kongressbeitrag Schweiz Med Wochenschr 1999;129: Nr 46 werden, deren Kosten rund 30 Mio. Franken betragen. Diese Behandlung muss aber nicht unbedingt grössere finanzielle Ausgaben für die Gesellschaft verursachen, wenn es sich zeigt, dass diese neuen Therapien tatsächlich die Prognose der Krankheiten so verändern, dass die daraus resultierende Invalidität abnimmt. Fagan [18] konnte zeigen, indem er Daten der kürzlich erschienenen r-tpa-schlaganfall-studie analysierte, dass die Dauer des Spitalaufenthalts kürzer war für behandelte als für unbehandelte Patienten und dass die behandelten Patienten früher nach Hause entlassen werden konnten gegenüber den unbehandelten Patienten, die eine höhere Prozentzahl an Rehabilitationsaufenthalten aufwiesen. Es wurde geschätzt, dass ein Gewinn von US$ 4,5 Mio. pro 1000 behandelte Patienten erzielt werden konnte. Eine solche Analyse ist bis jetzt für die Multiple Sklerose noch nicht publiziert worden, aber solche Daten werden voraussichtlich im Laufe der nächsten Jahre erhältlich sein. Schlussfolgerungen Zusammenfassend hat uns ein besseres Verständnis der Pathogenese der Multiplen Sklerose erlaubt, strategische Angriffspunkte für gezielte und effiziente therapeutische Immunintervention zu finden. Solche Entwicklungen wären ohne die enormen Fortschritte der Biotechnologie nicht möglich gewesen. Die neueren, biotechnologisch hergestellten Medikamente belasten sicher das Gesundheitswesen durch ihre hohen Herstellungskosten [19], neue Studien zeigen aber, dass die Gesundheitskosten weniger eine Funktion der Prozentzahl von älteren Leuten als eine Funktion des prozentualen Anteils von chronisch invaliden Personen sind. Das bedeutet, dass jede Behandlung, die bei einer Erkrankung den prozentualen Anteil oder den Grad der Invalidität vermindert, sich volkswirtschaftlich kostensparend auswirkt. Diese Rechnung mag für seltene Krankheiten nicht zutreffend sein, aber für häufige Krankheiten wie die Multiple Sklerose, die auch junge Leute befallen, kann die Anwendung von neuen biotechnologisch hergestellten Therapeutika für die Gesellschaft einen kostensparenden Effekt auf die Gesundheitsausgaben haben. Danksagung: Der Verfasser dankt Prof. L. Kappos, Dr. A. J. Radziwill und Dr. D. Leppert für die hilfreiche Diskussion. Der Forschungsschwerpunkt Multiple Sklerose wird an der Neurologischen Universitätsklinik Basel durch den Nationalfonds und die MS-Gesellschaft unterstützt. Literatur 1 Steck AJ. Affections démyélinisantes: neuroimmunologie et clinique. Paris: Editions Doin, Compston DAS. The dissemination of multiple sclerosis. The Langdon-Brown lecture J R Coll Physicians Lond 1990;24: Sadovnick AD, et al. A population-based study of multiple sclerosis in twins: updated. Ann Neurol 1993;33: Charcot M. Histologie de la sclérose en plaques. Gaz Hosp 1868;141:554 5, Trapp BD, et al. Axonal transection in the lesions of multiple sclerosis. N Engl J Med 1998;338: Felts PA, et al. Conduction in segmentally demyelinated mammalian central axons. J Neurosci 1997;17: Fruttiger M, et al. Crucial role for the myelin-associated glycoprotein in the maintenance of axon-myelin integrity. Eur J Neurosci 1995;7: Hart N, et al. CNS antigen presentation. Trends Neurosci 1995;18: Hohlfeld R, et al. The role of autoimmune T lymphocytes in the pathogenesis of multiple sclerosis. Neurology 1995;45: Steck AJ. Neurological manifestations of malignant and nonmalignant dysglobulinaemias. J Neurol 1998;245: Hartung HP, et al. Circulating adhesion molecules and inflammatory mediators in demyelination: a review. Neurology 1995;45: Leppert D, et al. Matrix metalloproteinase-9 (gelatinase B) is selectively elevated in CSF during relapses and stable phases of multiple sclerosis. Brain 1998;121: Leppert D, et al. Interferon beta-1b inhibits gelatinase secretion and in vitro migration of human T cells: a possible mechanism for treatment efficacy in multiple sclerosis. Ann Neurol 1996;6: Paty DW, et al. Ubc MS/MRI Study Group, IFNB multiple sclerosis study group: interferon beta-1b is effective in relapsing-remitting multiple sclerosis. II. MRI analysis results of a multicenter, randomized double-blind, placebo-controlled trial. Neurology 1993;43: European Study Group on Interferon β-1b in Secondary Progressive MS. Placebo-controlled multicentre randomised trial of interferon β-1b in treatment of secondary progressive multiple sclerosis. Lancet 1998;352: Archelos JJ, et al. The role of adhesion molecules in multiple sclerosis: biology, pathogenesis and therapeutic implications. Mol Med Today 1997;3: Wolinsky JS. Copolymer 1: a most reasonable alternative therapy for early relapsing-remitting multiple sclerosis with mild disability. Neurology 1995;45: Fagan SC, et al. Cost effectiveness of tissue plasminogen activator for acute ischemic stroke. Neurology 1998;50: Pardes H, et al. Effects of medical research on health care and the economy. Science 1999;283:

6 Die Behandlung von Multiple Sklerose-Patientinnen und -Patienten mit Beta-Interferon fordert eine praxisbezogene und zeitintensive Betreuung. Besonders MS-Patienten mit einem weiter fortgeschrittenen Behinderungsgrad oder mit sekundär progressiver Verlaufsform sind auf ein gut funktionierendes Betreuungsnetz angewiesen. Mehrere ausgebildete Interferon-Beraterinnen (Ärztinnen und Krankenschwestern), welche die Anleitung und die weitere Betreuung der Betaferon-Behandlung übernehmen, stehen für die Patienten im Einsatz. Kontaktadressen: Neurologische Klinik Schweiz. Multiple Sklerose Kantonsspital Aarau Gesellschaft, Zürich Frau D. Kissling Frau Dr. M. Spycher Frau M. Lehni Tel Tel Tel Neurologische Poliklinik Basel Medizinisches Zentrum Bad Ragaz Frau A. Taksaoui-Elsasser Frau Dr. M. Spycher Tel Tel Neurologische Poliklinik Bern Frau Dr. E. Eicher Vella Tel Berner Klinik Montana Frau M.E. Haenni Frau M. Cina Tel Tel Neurologie des Kantonsspital Suisse Romande: St. Gallen Mme M. Bory Frau T. Schüpfer Infirmière indépendante Tel Tel Tel Neurologische Poliklinik Zürich Ospedale Civico Lugano Frau Dr. M. Spycher Signora V. Pifferini Tel Tel Infoline

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum rale MS Therapien Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum Was entwickelt sich in der Pipeline? Neue MS Therapie wird riskant..! rale Therapeutika: welche

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie

Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie Weber, Frank Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie Tätigkeitsbericht 2006 Immun- und Infektionsbiologie/Medizin Neurobiologie Multiple Sklerose: Pathogenese

Mehr

Einführung in die Multiple Sklerose

Einführung in die Multiple Sklerose Einführung in die Multiple Sklerose Übersicht MS ist die häufigste nichttraumatische Erkrankung des zentralen Nervensystems bei jungen Erwachsenen MS ist eine komplexe, facettenreiche Erkrankung und daher

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Indikation für immunmodulierende Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose

Indikation für immunmodulierende Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose Indikation für immunmodulierende Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirates der Schweizerischen Multiple Sklerose Gesellschaft Ludwig Kappos, Karsten

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose

Therapie der Multiplen Sklerose Therapie der Multiplen Sklerose Teil 1: Update zu derzeit zugelassenen Präparaten Matthias Mehling, Urs Pohlman, Ludwig Kappos Neurologische Klinik und Poliklinik und Departement Biomedizin, Universitätsspital,

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Heinz Wiendl Direktor, Prodekan Forschung Klinik für allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster From

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Ü K E PAMELA FRIELINGHAUS

Ü K E PAMELA FRIELINGHAUS Zytokin und Adhäsionsmolekülveränderungen im Serum bei an Multiple Sklerose erkrankten Patienten (RRMS und SPMS) ohne und unter Therapie mit Interferon-beta 1a und 1b. PAMELA FRIELINGHAUS INAUGURALDISSERTATION

Mehr

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlafstörungen Vor und während der MS Behandlung Dr. med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin,

Mehr

Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit

Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit Berlin (23. September 2008) Neue Daten belegen, dass Tysabri (Natalizumab) die Krankheitsaktivität der Multiplen Sklerose modulieren kann.

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen DMSG Fachtagung, München,. Juni Prof. Dr. Jürgen Koehler, M.A. Geschäftsführer (med.) und Ärztlicher Leiter

Mehr

Demyelinisierende Erkrankungen

Demyelinisierende Erkrankungen ANDREAS J. STECK HANS-PETER HÄRTUNG BERND C. KIESEIER (HRSG.) Demyelinisierende Erkrankungen Neuroimmunologie und Klinik Mit 64 Abbildungen in 94 Einzeldarstellungen und 46 Tabellen STEINKOPFF DARMSTADT

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica M. Matiello, MD, H.J. Kim, MD, PhD, W. Kim, MD, D.G. Brum, MD, A.A. Barreira, MD, D.J. Kingsbury, MD, G.T. Plant, MD, T. Adoni, MD und B.G. Weinshenker,

Mehr

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Univ.-Prof. Dr. Dr. Sven Meuth Westfälische Wilhelms-Universität Münster Klinik für allg. Neurologie Das Zwillingsrad-Modell der klinischen

Mehr

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen MS-Bewährte und neue Therapieoptionen Dr. Thomas Klitsch Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Vor dem Peterstor 2 36037 Fulda Patientenvortrag zum GNO Gesundheitstag 22.08.09 Kongresshotel Esperanto

Mehr

KKNMS-Stellungnahme: Grippeschutzimpfung bei Multipler Sklerose

KKNMS-Stellungnahme: Grippeschutzimpfung bei Multipler Sklerose Stellungnahme des KKNMS und des Ärztlichen Beirats der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.v.: Grippe und Grippeschutzimpfung bei Multipler Sklerose Influenza und Multiple Sklerose

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

EFFEKTE EINER EINMAL WÖCHENTLICHEN GABE VON INTERFERON BETA-1A (AVONEX ) AUF DIE SERUMSPIEGEL VON ZYTOKINEN UND ADHÄSIONSMOLEKÜLEN GEMESSEN MIT ELISA

EFFEKTE EINER EINMAL WÖCHENTLICHEN GABE VON INTERFERON BETA-1A (AVONEX ) AUF DIE SERUMSPIEGEL VON ZYTOKINEN UND ADHÄSIONSMOLEKÜLEN GEMESSEN MIT ELISA EFFEKTE EINER EINMAL WÖCHENTLICHEN GABE VON INTERFERON BETA-1A (AVONEX ) AUF DIE SERUMSPIEGEL VON ZYTOKINEN UND ADHÄSIONSMOLEKÜLEN GEMESSEN MIT ELISA SABINE MANNES-KEIL INAUGURALDISSERTATION zur Erlangung

Mehr

Studie zeigt, dass Roche-Prüfmedikament gegen Alzheimerkrankheit typische Eiweissablagerungen aus dem Gehirn entfernt

Studie zeigt, dass Roche-Prüfmedikament gegen Alzheimerkrankheit typische Eiweissablagerungen aus dem Gehirn entfernt Medienmitteilung Basel, den 10. Oktober 2011 Studie zeigt, dass Roche-Prüfmedikament gegen Alzheimerkrankheit typische Eiweissablagerungen aus dem Gehirn entfernt Befunde erhellen, wie dieses Prüfmedikament

Mehr

Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock. Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke

Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock. Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke Langfristige Therapie mit Interferon-β a subkutan: Klinischer Verlauf und Genexpressionsveränderungen

Mehr

Neuroimmunologie und Neuroinflammation - Die Immunologie der Blut-Hirn-Schranke

Neuroimmunologie und Neuroinflammation - Die Immunologie der Blut-Hirn-Schranke Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Neuroimmunologie und Neuroinflammation - Die Immunologie der Blut-Hirn-Schranke Mittwoch

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik www.achema.de Die Anzahl von Proteinen und Enzymen, die zu therapeutischen oder immunisierenden Zwecken eingesetzt werden,

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

Transverse Myelitis und der Bezug zur Multiplen Sklerose

Transverse Myelitis und der Bezug zur Multiplen Sklerose Transverse Myelitis und der Bezug zur Multiplen Sklerose D. Joanne Lynn, MD Assistant Professor of Neurology, Multiple Sclerosis Center, The Ohio State University; TMA Medical Advisory Board Sowohl für

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005)

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Definition Die Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

1. Einleitung. 2.1 Therapieziele. 2.2 Klinische Beurteilung des Therapieerfolges. 2. Immunmodulatorische Basistherapie der RRMS

1. Einleitung. 2.1 Therapieziele. 2.2 Klinische Beurteilung des Therapieerfolges. 2. Immunmodulatorische Basistherapie der RRMS 1. Einleitung Die Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS), die sich meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr manifestiert und im Verlauf zu

Mehr

Interferone und Natalizumab in der Behandlung der multiplen Sklerose (MS)

Interferone und Natalizumab in der Behandlung der multiplen Sklerose (MS) medizinwissen HTA-Bericht 77 Interferone und Natalizumab in der Behandlung der multiplen Sklerose (MS) Christine Clar, Marcial Velasco-Garrido, Christian Gericke Im Geschäftsbereich des Schriftenreihe

Mehr

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen HER2-Diagnostik Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen Was ist HER2? HER2 vielfach auch als erbb2 oder HER2/neu bezeichnet ist ein Eiweiß bzw. Proteinbaustein an der Oberfläche von Zellen (Rezeptor).

Mehr

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Dr. med. Max Wiederkehr Neurologische Praxis Luzern Hirslanden Klinik St. Anna Conflict of Interest: None I Disease modifying therapies (DMT)

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Multiple Sklerose: Epidemiologie, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie

Multiple Sklerose: Epidemiologie, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie Multiple Sklerose: Epidemiologie, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie Sarah Hoffmann 1, Karin Vitzthum 1, Stefanie Mache 1, Michael Spallek 2, David Quarcoo 1, David A. Groneberg 1 und Stefanie Uibel

Mehr

MS Krankheit mit 1000 Gesichtern

MS Krankheit mit 1000 Gesichtern MS Krankheit mit 1000 Gesichtern Knappschaftskrankenhaus Sulzbach 26.10.2007 MS = Multiple Sklerose E.d. = Encephalomyelitis disseminata Multiple sclerosis, sclérose en plaques CHARCOT Jean Martin, 1825

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

Multiple Sklerose. Modul 1: MS: Krankheitsaktivität und Schübe. 2. Klinisches Bild und Verlaufsformen. 1. Einleitung

Multiple Sklerose. Modul 1: MS: Krankheitsaktivität und Schübe. 2. Klinisches Bild und Verlaufsformen. 1. Einleitung Multiple Sklerose Modul 1: MS: Krankheitsaktivität und Schübe Prof. Dr. med. Tjalf Ziemssen, Neurologische Universitätsklinik Dresden VNR: 2760909005554650018 Gültigkeitsdauer: 01.02.2015 01.02.2016 1.

Mehr

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen.

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen. Aus der Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang Ch. Marsch Acne inversa: Klinische Daten und

Mehr

Hirnschäden des Menschen

Hirnschäden des Menschen Hirnschäden des Menschen Pinel (6. ed) Kapitel 10 www.neuro.psychologie.unisb.de/vorlesung VL8-14-05-08.ppt 1 Hirnschäden des Menschen Zwei Ziele: Verständnis normaler Funktionen Strategien zur Behandlung

Mehr

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang Multiple Sklerose Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht M. Lang NeuroPoint Patientenakademie Gedächtnisambulanz Schlafdiagnostik Pfauengasse 8 89073 Ulm/Donau Telefon

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Multiple Sklerose Modul 2: MS: Krankheitsaktivität und Behinderungsprogression

Multiple Sklerose Modul 2: MS: Krankheitsaktivität und Behinderungsprogression Multiple Sklerose Modul 2: MS: Krankheitsaktivität und Behinderungsprogression Prof. Dr. Mathias Mäurer, Klinik für Neurologie, Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim VNR: 2760909005947760011 Gültigkeitsdauer:

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff 1 Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff Es existiert nur eine einzige Studie über die Dauer intrathekaler Antikörper bei der Lyme-Borreliose im

Mehr

Issue 14 l 2009. l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS

Issue 14 l 2009. l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS Issue 14 l 2009 l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS Redaktionsausschuss Multiple Sclerosis International Federation (MSIF) Die MSIF führt die weltweite MS-Bewegung an. Sie bemüht sich

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

Recombinant antibodies for the imaging and treatment of rheumatoid arthritis and endometriosis. Kathrin Annina Schwager

Recombinant antibodies for the imaging and treatment of rheumatoid arthritis and endometriosis. Kathrin Annina Schwager DISS. ETH NO. 18990 Recombinant antibodies for the imaging and treatment of rheumatoid arthritis and endometriosis A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented

Mehr

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression Aus dem Medizinischen Zentrum für Nervenheilkunde des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort Marburg Klinik

Mehr

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 3 Eine Einführung in die moderne MS-Therapie Referenzreihe Multiple Sklerose Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt werden,

Mehr

Autoimmunität. Fehler im Immunsystem können Autoimmunerkrankungen verursachen Von Cornelia Hardt

Autoimmunität. Fehler im Immunsystem können Autoimmunerkrankungen verursachen Von Cornelia Hardt 18 Wenn bei eineiigen Zwillingen die Wahrscheinlichkeit sehr viel höher als bei zweieiigen Zwillingen ist, dass sie von der gleichen Autoimmunerkrankung betroffen sind, dann können hierfür neben nicht-genetischen

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Neue Therapien in der MS

Neue Therapien in der MS Neue Therapien in der MS Prof. Dr. Heinz Wiendl Direktor Klinik für Allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Diese Veranstaltung wurde unterstützt von: -Biogen Idec -TEVA Pharma MS: Therapiesituationen

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Responsemarker der Interferontherapie bei Multipler Sklerose

Responsemarker der Interferontherapie bei Multipler Sklerose Aus der Klinik für Neurologie der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Responsemarker der Interferontherapie bei Multipler Sklerose Zur Erlangung des akademischen Grades

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V 2013-10-01-D-078 Teriflunomid I. Zweckmäßige

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose und ihre Therapie Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose Chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems Periventrikuläre

Mehr

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose Neue Entwicklungen und Erkenntnisse Matthias Bußmeyer 15.10.2013 1 Medikamentöse Therapie der Multiplen Sklerose vor 3 Wochen 2 15.10.2013 Neu zugelassen: Aubagio (Teriflunomid)

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

Multiple Sklerose Update 14. März 2013

Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Dr. med. Oliver Findling Oberarzt Neurologie Inselspital Bern Neuroimmunologische Sprechstunde Neuromuskuläre Sprechstunde Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata

Mehr

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziele der Hepatitis C-Therapie Behandlung der Hepatitis C Zur Behandlung der Hepatitis C stehen heute neben pegyliertem Interferon alfa (PEG-INF) und Ribavirin auch Proteaseinhibitoren (direkt antiviral wirksame Substanzen) zur Verfügung.

Mehr

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Prof. Dr. med. Brigitte Schlegelberger 670513011/15 Olaparib Zulassung in Europa: Rezidiv eines Platin-sensitiven Ovarialkarzinoms

Mehr

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica 119. DGIM Kongress 2013 Prof. Dr. Andreas Krause Immanuel Krankenhaus Berlin Klinik für Innere Medizin Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie www.immanuel.de Wiesbaden, 06.04.2013 Reduzieren

Mehr

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study Seit 1988 steht die Schweizerische HIV-Kohortenstudie im Dienste der Menschen mit HIV und Aids und hat in dieser Zeit über 18 500 Menschen begleitet.

Mehr

Fortbildung. CME-Beitrag. W. Weihe Vogelsbergklinik, Grebenhain

Fortbildung. CME-Beitrag. W. Weihe Vogelsbergklinik, Grebenhain CME-Beitrag Multiple Sklerose Ursache, Diagnose, Verlauf und Therapie W. Weihe Vogelsbergklinik, Grebenhain Lernziele Unser Bild von der Multiplen Sklerose (MS) hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten

Mehr

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease Weitere Fachartikel unter www.myelitis.de Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease 1) Einleitung: Die Bedeutung einer

Mehr

I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8

I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8 I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8 von C. Heesen, S. Köpke, J. Kasper, T. Richter, M. Beier, I. Mühlhauser ÜberSIcht: ms-therapien nach VerlaufSform und aktivität

Mehr

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien III. Interdisziplinärer Kongress JUNGE NATURWISSENSCHAFT

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

IMMUNTHERAPIEN DER MULTIPLEN SKLEROSE

IMMUNTHERAPIEN DER MULTIPLEN SKLEROSE ADDITIONAL SLIDE KIT IMMUNTHERAPIEN DER MULTIPLEN SKLEROSE Autor: PD Dr. med. Michael Linnebank, Zürich Letzte Aktualisierung: Dezember 2012 Zur Verfügung gestellt durch:* TEVA Pharma AG * Dieses Additional

Mehr

Evaluation des Patientenbetreuungsprogramms BETAPLUS zur begleitenden Unterstützung der Therapie mit Betaferon (Interferon beta-1b)

Evaluation des Patientenbetreuungsprogramms BETAPLUS zur begleitenden Unterstützung der Therapie mit Betaferon (Interferon beta-1b) Aus der Abteilung Neurologie (Prof. Dr. med. M. Bähr) im Zentrum Neurologische Medizin der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen Evaluation des Patientenbetreuungsprogramms BETAPLUS zur begleitenden

Mehr