Multiple Sklerose: Epidemiologie, molekulare Pathologie und Therapie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Multiple Sklerose: Epidemiologie, molekulare Pathologie und Therapie"

Transkript

1 Kongressbeitrag Schweiz Med Wochenschr 1999;129: A. J. Steck, N. Schaeren-Wiemers Neurologische Universitätsklinik, Basel Multiple Sklerose: Epidemiologie, molekulare Pathologie und Therapie Summary Multiple sclerosis: epidemiology, molecular pathology and therapy Multiple sclerosis (MS) is an inflammatory demyelinating disease of the central nervous system. It results from an autoimmune response against one of several antigens of cerebral white matter tissue. The pathogenesis of MS lesions consists in migration of auto-reactive T- cells and disruption of the blood-brain-barrier. B-cells and their products are, however, also important for demyelination together with various cytotoxic or pro-inflammatory cytokines. Recent advances in immunology and biotechnology and protein engineering techniques have opened the door for novel immunotherapies. Immune modulation with beta-interferon has shown beneficial effect, both in relapsing remitting and secondary progressive multiple sclerosis. Keywords: multiple sclerosis; pathogenesis; therapy; β-interferon Zusammenfassung Die Multiple Sklerose ist eine der häufigsten neurologischen Krankheiten [1]. Ihr werden immense Forschungsaktivitäten gewidmet. Nach allgemeiner Auffassung ist die Multiple Sklerose eine immunvermittelte Erkrankung der weissen Substanz des Zentralnervensystems. Es lassen sich autoreaktive T-Lymphozyten nachweisen, die gegen eine Reihe von Myelin-Antigenen gerichtet sind. Nach Aktivierung wandern diese Zellen durch die Blut/ Hirn-Schranke in das Zentralnervensystem ein. Durch die Freisetzung entzündungsfördernder Mediatoren werden Myelin-Scheide und Oligodendrozyten geschädigt. Daneben kommt Auto-Antikörpern gegen Myelin-Antigene grosse pathogene Bedeutung zu. Ein besseres Verständnis der Pathogenese der Multiplen Sklerose hat es erlaubt, strategische Angriffspunkte für gezielte und effiziente therapeutische Immunintervention zu finden. Die therapeutische Anwendung von Interferon-β wäre ohne die enormen Fortschritte der Biotechnologie nicht möglich gewesen. Diese neue Behandlungsstrategie hat die Therapie der Multiplen Sklerose aus einer palliativen zu einer gentechnologischen Position umgewandelt. Keywords: Multiple Sklerose; Ätiologie; Therapie; Interferon-β Korrespondenz: Prof. Dr. med. Andreas J. Steck Neurologische Universitätsklinik Petersgraben 4 CH-4031 Basel

2 Schweiz Med Wochenschr 1999;129: Nr 46 Kongressbeitrag Geographische Verteilung und Familienstudien Die Betrachtung der geographischen Verteilung der Multiplen Sklerose (MS) zeigt, dass die Gebiete mit der höchsten Krankheitsprävalenz auch die Ursprungsorte der nordeuropäischen Migrationen darstellen [2]. Die Ursache dieses Phänomens geht wahrscheinlich auf mehr als 2000 Jahre zurück und basiert auf der Beobachtung, dass die Bevölkerungen der nordatlantischen Inseln, die eine hohe Multiple-Sklerose-Prävalenz aufweisen, einer Einwanderung von Vikingern ausgesetzt wurden. Weitere Migrationen von Nordeuropäern und ihren Genen fanden dann im 19. Jahrhundert statt. Diese Hypothese, dass ein Pool von MS- Prädispositionsgenen seinen Ursprung in Skandinavien hat, führte zu einer Reihe von Migrationsstudien. Die Ergebnisse zeigen, dass genetische Faktoren im Spiel sind. Unterschiede in der Häufigkeit liegen auch nach Rassen und ethnischen Gruppen vor. Die Multiple Sklerose kommt bei den Eskimos und den Bantu gar nicht oder extrem selten vor und bei Orientalen etwa 10mal seltener als bei Bevölkerungsgruppen nordeuropäischen und nordamerikanischen Ursprungs in vergleichbarer geographischer Lage. Die meisten MS-Zwillingsstudien zeigen eine Konkordanzrate von 20 bis 50% bei monozygoten Zwillingen und zwischen 0 bis 17% in dizygotischen Zwillingen. Eine Metaanalyse der Zwillingsstudien deutet auf eine Konkordanzrate von ungefähr 25% bei monozygotischen Zwillingen hin [3]. Zwillingsstudien bestätigen einen genetischen Einfluss in der MS-Ätiologie. Genetische Faktoren allein sind nicht ausreichend, um die Krankheit zum Ausdruck zu bringen. Pathologische Anatomie Die Multiple Sklerose gehört zu den neurologischen Erkrankungen, deren Pathologie schon relativ früh beschrieben und definiert wurde. Vor mehr als 100 Jahren wurden von Charcot detaillierte histopathologische Befunde dieser Erkrankung dargestellt und diskutiert [4]. Die charakteristischen Läsionen im Gehirn von MS-Patienten sind die grossflächigen, disseminiert verteilten Entmarkungsherde, die sogenannten Plaques (Abb. 1). Histologisch findet sich in den Herden ein kompletter Verlust der Markscheiden. Auch die Oligodendroglia- Zellpopulation ist deutlich reduziert oder fehlt. Die Axone in den Herden sind im Verhältnis zu den vollkommen zerstörten Markscheiden relativ gut erhalten. Diese klassische Beschreibung wurde aber kürzlich wieder in Frage gestellt. Trapp und Mitarbeiter [5] zeigten in einer Studie von MS- Läsionen mittels konfokalem Mikroskop und der Anwendung von Antikörpern gegen Neurofilament, dass eine axonale Unterbrechung oder Transsektion ein relativ häufiges Phänomen darstellt. In den Läsionen konnten sie axonale Ovoide darstellen, es handelt sich dabei um abgebrochene Axone. Dieses Phänomen Abbildung 1 Charakteristische «Plaque» im Rückenmark eines MS-Patienten. Immunhistochemischer Nachweis von basischem Myelin-Protein in einem Gefrierschnitt; die Immunreaktivität wurde mittels Peroxidaseenzymreaktion mit 3-Amino-9-Äthylcarbazol nachgewiesen. Innerhalb der Plaque sind lediglich einige wenige Axone myelinisiert (Pfeile). 1765

3 Kongressbeitrag Schweiz Med Wochenschr 1999;129: Nr 46 einer axonalen Degeneration in MS-Plaques hat tiefgreifende Implikationen. Erstens wäre das sicher ein Grund zum Früheinsetzen einer Therapie zu Beginn der Krankheit, d.h. bevor irreversible Schäden zustande gekommen sind. Zweitens könnten diese axonalen Schäden bei der Multiplen Sklerose auch eine Erklärung dafür sein, warum gewisse Patienten einen irreversiblen Verlauf ohne Remission zeigen. Der unterschiedliche Verlauf der Erkrankung könnte so durch verschiedene pathomorphologische Substrate erklärt werden. Bei Patienten mit Schüben und kompletter Remission muss man annehmen, dass entweder das Myelin nicht definitiv beschädigt wurde oder dass die Leitung des Aktionspotentials durch Umverteilung und Neusynthese von Natriumkanälen entlang entmarkter Axone wieder restauriert ist [6]. Hingegen ist bei axonaler Degeneration und Transsektion der Axone die Leitung des Aktionspotentials nicht mehr möglich, und der funktionelle Schaden ist dann irreversibel. Solche Patienten weisen einen chronisch-progredienten Verlauf auf. Die axonale Zerstörung bei der Multiplen Sklerose könnte durch eine direkte immunologische Attacke auf das Axon verursacht werden oder als Sekundärfolge einer chronischen Demyelinisierung zustande kommen. Die Möglichkeit, dass eine chronische Demyelinisierung zu einer sekundären axonalen Degeneration führt, ist nachvollziehbar, indem man weiss, dass die Oligodendrozyten und das Myelin trophische Signale zu den Axonen senden. Die Natur dieser trophischen Signale ist nicht genau bekannt, es könnte sich z.b. um Myelin- Proteine handeln. Mäuse, die an einem Myelin- Protein, dem MAG («myelin-associated glycoprotein»), defizient sind, weisen eine axonale Degeneration auf [7]. Antigene des zentralen Nervensystems in der Pathogenese der Multiplen Sklerose Es gibt verschiedene Gründe dafür, die Multiple Sklerose zu den immunologischen Erkrankungen zu zählen. Wir wissen, dass der Hauptteil der infiltrierten Zellen aus T-Lymphozyten und Makrophagen besteht und dass IL-2 und IL-2-Rezeptoren in den Plaques nachgewiesen werden können. Auch die Expression von Histokompatibilitätsantigenen ist eine markante Veränderung der MS-Plaques [8]. Autoimmunvorgänge gegen Myelin-Bestandteile stehen bei der Multiplen Sklerose im Vordergrund der Pathogenese. Das am längsten bekannte Myelin-Antigen ist das basische Myelin-Protein (MBP) [9]. Neuerdings konnten aber auch andere Myelin-Antigene identifiziert werden. Hierzu gehört das Proteolipid- Protein und das Myelin-Oligodendroglia-Glykoprotein (MOG). MOG ist ein besonders interessantes potentielles Autoantigen, weil es sich auf der Oberfläche der Myelin-Scheiden befindet, die bei der Multiplen Sklerose zerstört werden, im Gegensatz zum MBP, das intrazellulär lokalisiert ist. Beim Menschen ergeben die bisherigen Befunde ein kompliziertes Bild. Die Anzahl der T-Lymphozyten-Klone, die MBP erkennen, ist bei den meisten Patienten sehr gross. Die menschlichen, potentiell autoaggressiven T-Zell-Klone erkennen verschiedene Abschnitte des MBP-Moleküls und tragen verschiedene Typen von T-Zell-Rezeptoren. Auch ein Epitop des Myelin-assoziierten Glykoproteins (MAG) könnte als Zielantigen dienen. MAG ist ein bekanntes und identifiziertes Antigen in einer entmarkenden Polyneuropathie bei IgM-Paraproteinämie [10]. Die Zytokine bei Multipler Sklerose: Entzündung und Zusammenbruch der Blut/Hirn-Schranke im Zentralnervensystem Mehrere Zytokine spielen eine zentrale Rolle bei der Immunpathogenese der Multiplen Sklerose. Bei MS-Patienten wird Interferon-γ von T-Lymphozyten als Reaktion auf Myelin-Antigene produziert, vor allem während der Schübe. Die systemische Gabe von Interferonγ führt bei MS-Patienten zu einer Verschlechterung des klinischen Zustands. Aktivierte T-Lymphozyten inspizieren das Zentralnervensystem, bis sie ihr Zielantigen entdecken. Molekulare Signale locken andere Lymphozyten an, und es kommt zu einem Zusammenbruch der Blut/Hirn-Schranke [11]. Dies lässt sich auf MRI-Scans unter Verwendung des Kontrastmittels Gadolinium beobachten, denn Gadolinium ist ein Molekül, das nur an den Stellen in das Gehirn eindringen kann, in denen die Blut/Hirn-Schranke gestört ist. Um die Basalmembran der Blut/Hirn-Schranke zu durchdringen, bedienen sich die aktivierten T-Zellen einer besonderen Klasse von Proteasen, der sogenannten Matrixmetalloproteina- 1766

4 Schweiz Med Wochenschr 1999;129: Nr 46 Kongressbeitrag sen. Matrixmetalloproteinasen gehören zu einer Familie von Endopeptidasen, die Komponenten der extrazellulären Matrix und der Basalmembran verdauen können. Die Matrixmetalloproteinasen können auch MBP verdauen und deshalb zum Myelin-Zerfall beitragen. Matrixmetalloproteinasen sind erhöht in der Randzone von MS-Herden und im Liquor cerebrospinalis von MS-Patienten hochreguliert [12]. Die pathogenetische Bedeutung der Metalloproteinasen wurde im Tiermodell der experimentellen autoimmunen Enzephalomyelitis (EAE) demonstriert. In der EAE kann die Blut/Hirn-Schranke durch Metalloproteinasen geöffnet werden, während die selektive pharmakologische Blockade dieses Enzym zur deutlichen Abschwächung der Entzündung führt. Interessanterweise bewirkt Interferon-β eine Aktivitätsminderung der Matrixmetalloproteinase MMP-9 [13]. Es liegt nahe, dass der therapeutische Effekt von β-interferon auf die Hemmung von Metalloproteasen zurückzuführen ist. Der Einsatz von Interferon-β bei Multipler Sklerose ist ein Beispiel dafür, wie die klinisch therapeutische Forschung von der Grundlagenwissenschaft profitieren kann. Im Sommer 1993 war rekombinantes Interferon-β-1b das erste Medikament, das offiziell von der FDA in den USA für die Behandlung der schubförmig remittierenden Multiplen Sklerose zugelassen wurde. Diese Entscheidung gründete auf dem Ergebnis einer 2-Jahres-Studie mit 372 untersuchten Patienten [14]. Die jährliche Schubrate über 2 und 3 Jahre war signifikant niedriger in der behandelten als in der Plazebo- Gruppe. Auch der Schweregrad der Schübe war reduziert. Ein Vergleich der jährlich durchgeführten Kernspintomogramme zeigte, dass nach 3 Jahren die Plazebo-Patienten eine Zunahme der Läsionsfläche um 20% aufwiesen, während in der behandelten Gruppe die Läsionsfläche unverändert blieb. Diese und andere Studien demonstrieren, dass rekombinantes Interferon-β sicherlich keine Heilung für die Multiple Sklerose verspricht, jedoch zeigen sowohl Interferon-β-1b als auch -1a einen Effekt auf die Schubrate. Es war aber nicht klar, ob der bei schubförmig remittierendem Krankheitsverlauf beobachtete Effekt sich auch auf die sekundär progrediente Multiple Sklerose übertragen lässt. Aus diesem Grund wurden Studien mit sekundär progredienten MS-Patienten angelegt, um die Wirkung des β-interferons auf die Krankheitsprogression zu analysieren. Eine kürzlich veröffentlichte Studie konnte klar machen, dass die Progression der Invalidität sekundär progressiver Multipler Sklerose durch die Gabe von Interferonβ-1b, 8 Mio. IE jeden zweiten Tag, verlangsamt werden kann [15]. Andere noch zum Teil experimentelle Therapien sollten noch kurz erwähnt werden [16]. TNF-α wird als Schlüsselzytokin sowohl für die entzündliche Reaktion als auch die Demyelinisierung in der MS-Läsion angesehen. Die Wirkung eines löslichen TNF-Rezeptors, der als TNF-Antagonist wirkt, wird zurzeit untersucht. Monoklonale Antikörper gegen T-Zell- Subpopulationen wie die CD4-Antikörper werden auch untersucht. Copolymer-1 ist ein synthetisches Polypeptid, das aus den Aminosäuren Alanin, Glutamin, Lysin und Tyrosin hergestellt wird. Es wurde zunächst synthetisiert, um die antigenen Eigenschaften von MBP zu imitieren. Man fand jedoch schnell heraus, dass es die EAE unterdrücken konnte. In einer kontrollierten Studie konnte man zeigen, dass Copolymer-1, subkutan verabreicht, eine statistisch signifikante Verminderung von Schüben verursacht [17]. Orale Toleranz und T-Zell- Vakzinationen bleiben zurzeit noch experimentelle Therapien. Ein Problem mit der T- Zell-Vakzination bleibt z.b., dass es bisher keine überzeugenden Argumente gibt, dass bei Multipler Sklerose das Antigen-spezifische T-Zell-Repertoire tatsächlich restringiert ist. In den letzten Jahren waren wir Zeugen wichtiger Fortschritte auf der Suche nach Behandlungsmöglichkeiten zur Beeinflussung des pathogenetischen Prozesses der Multiplen Sklerose. Die Fortschritte auf diesem Gebiet wurden beschleunigt durch die bessere Kenntnis der MS-Pathogenese, bessere Methoden zur Erfassung des Krankheitsprozesses, Fortschritte in der Methodologie der therapeutischen Studien und durch die Einführung neuer Therapeutika. Biotechnologisch hergestellte Medikamente und Kosten im Gesundheitswesen: ein Paradigmawechsel Die Einführung neuer teurer Medikamente, wie z.b. Interferone in der Behandlung der Multiplen Sklerose, verursachen grosse Diskussionen in der Öffentlichkeit. Eine durchschnittliche Therapie mit β-interferon wird auf Fr pro Jahr berechnet. Man rechnet, dass in der Schweiz ungefähr 20% der MS-Patienten mit einer solchen Therapie behandelt 1767

5 Kongressbeitrag Schweiz Med Wochenschr 1999;129: Nr 46 werden, deren Kosten rund 30 Mio. Franken betragen. Diese Behandlung muss aber nicht unbedingt grössere finanzielle Ausgaben für die Gesellschaft verursachen, wenn es sich zeigt, dass diese neuen Therapien tatsächlich die Prognose der Krankheiten so verändern, dass die daraus resultierende Invalidität abnimmt. Fagan [18] konnte zeigen, indem er Daten der kürzlich erschienenen r-tpa-schlaganfall-studie analysierte, dass die Dauer des Spitalaufenthalts kürzer war für behandelte als für unbehandelte Patienten und dass die behandelten Patienten früher nach Hause entlassen werden konnten gegenüber den unbehandelten Patienten, die eine höhere Prozentzahl an Rehabilitationsaufenthalten aufwiesen. Es wurde geschätzt, dass ein Gewinn von US$ 4,5 Mio. pro 1000 behandelte Patienten erzielt werden konnte. Eine solche Analyse ist bis jetzt für die Multiple Sklerose noch nicht publiziert worden, aber solche Daten werden voraussichtlich im Laufe der nächsten Jahre erhältlich sein. Schlussfolgerungen Zusammenfassend hat uns ein besseres Verständnis der Pathogenese der Multiplen Sklerose erlaubt, strategische Angriffspunkte für gezielte und effiziente therapeutische Immunintervention zu finden. Solche Entwicklungen wären ohne die enormen Fortschritte der Biotechnologie nicht möglich gewesen. Die neueren, biotechnologisch hergestellten Medikamente belasten sicher das Gesundheitswesen durch ihre hohen Herstellungskosten [19], neue Studien zeigen aber, dass die Gesundheitskosten weniger eine Funktion der Prozentzahl von älteren Leuten als eine Funktion des prozentualen Anteils von chronisch invaliden Personen sind. Das bedeutet, dass jede Behandlung, die bei einer Erkrankung den prozentualen Anteil oder den Grad der Invalidität vermindert, sich volkswirtschaftlich kostensparend auswirkt. Diese Rechnung mag für seltene Krankheiten nicht zutreffend sein, aber für häufige Krankheiten wie die Multiple Sklerose, die auch junge Leute befallen, kann die Anwendung von neuen biotechnologisch hergestellten Therapeutika für die Gesellschaft einen kostensparenden Effekt auf die Gesundheitsausgaben haben. Danksagung: Der Verfasser dankt Prof. L. Kappos, Dr. A. J. Radziwill und Dr. D. Leppert für die hilfreiche Diskussion. Der Forschungsschwerpunkt Multiple Sklerose wird an der Neurologischen Universitätsklinik Basel durch den Nationalfonds und die MS-Gesellschaft unterstützt. Literatur 1 Steck AJ. Affections démyélinisantes: neuroimmunologie et clinique. Paris: Editions Doin, Compston DAS. The dissemination of multiple sclerosis. The Langdon-Brown lecture J R Coll Physicians Lond 1990;24: Sadovnick AD, et al. A population-based study of multiple sclerosis in twins: updated. Ann Neurol 1993;33: Charcot M. Histologie de la sclérose en plaques. Gaz Hosp 1868;141:554 5, Trapp BD, et al. Axonal transection in the lesions of multiple sclerosis. N Engl J Med 1998;338: Felts PA, et al. Conduction in segmentally demyelinated mammalian central axons. J Neurosci 1997;17: Fruttiger M, et al. Crucial role for the myelin-associated glycoprotein in the maintenance of axon-myelin integrity. Eur J Neurosci 1995;7: Hart N, et al. CNS antigen presentation. Trends Neurosci 1995;18: Hohlfeld R, et al. The role of autoimmune T lymphocytes in the pathogenesis of multiple sclerosis. Neurology 1995;45: Steck AJ. Neurological manifestations of malignant and nonmalignant dysglobulinaemias. J Neurol 1998;245: Hartung HP, et al. Circulating adhesion molecules and inflammatory mediators in demyelination: a review. Neurology 1995;45: Leppert D, et al. Matrix metalloproteinase-9 (gelatinase B) is selectively elevated in CSF during relapses and stable phases of multiple sclerosis. Brain 1998;121: Leppert D, et al. Interferon beta-1b inhibits gelatinase secretion and in vitro migration of human T cells: a possible mechanism for treatment efficacy in multiple sclerosis. Ann Neurol 1996;6: Paty DW, et al. Ubc MS/MRI Study Group, IFNB multiple sclerosis study group: interferon beta-1b is effective in relapsing-remitting multiple sclerosis. II. MRI analysis results of a multicenter, randomized double-blind, placebo-controlled trial. Neurology 1993;43: European Study Group on Interferon β-1b in Secondary Progressive MS. Placebo-controlled multicentre randomised trial of interferon β-1b in treatment of secondary progressive multiple sclerosis. Lancet 1998;352: Archelos JJ, et al. The role of adhesion molecules in multiple sclerosis: biology, pathogenesis and therapeutic implications. Mol Med Today 1997;3: Wolinsky JS. Copolymer 1: a most reasonable alternative therapy for early relapsing-remitting multiple sclerosis with mild disability. Neurology 1995;45: Fagan SC, et al. Cost effectiveness of tissue plasminogen activator for acute ischemic stroke. Neurology 1998;50: Pardes H, et al. Effects of medical research on health care and the economy. Science 1999;283:

6 Die Behandlung von Multiple Sklerose-Patientinnen und -Patienten mit Beta-Interferon fordert eine praxisbezogene und zeitintensive Betreuung. Besonders MS-Patienten mit einem weiter fortgeschrittenen Behinderungsgrad oder mit sekundär progressiver Verlaufsform sind auf ein gut funktionierendes Betreuungsnetz angewiesen. Mehrere ausgebildete Interferon-Beraterinnen (Ärztinnen und Krankenschwestern), welche die Anleitung und die weitere Betreuung der Betaferon-Behandlung übernehmen, stehen für die Patienten im Einsatz. Kontaktadressen: Neurologische Klinik Schweiz. Multiple Sklerose Kantonsspital Aarau Gesellschaft, Zürich Frau D. Kissling Frau Dr. M. Spycher Frau M. Lehni Tel Tel Tel Neurologische Poliklinik Basel Medizinisches Zentrum Bad Ragaz Frau A. Taksaoui-Elsasser Frau Dr. M. Spycher Tel Tel Neurologische Poliklinik Bern Frau Dr. E. Eicher Vella Tel Berner Klinik Montana Frau M.E. Haenni Frau M. Cina Tel Tel Neurologie des Kantonsspital Suisse Romande: St. Gallen Mme M. Bory Frau T. Schüpfer Infirmière indépendante Tel Tel Tel Neurologische Poliklinik Zürich Ospedale Civico Lugano Frau Dr. M. Spycher Signora V. Pifferini Tel Tel Infoline

WS 2015/16 Vorlesung Neuropathologie. Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen. Tanja Kuhlmann Institut für Neuropathologie

WS 2015/16 Vorlesung Neuropathologie. Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen. Tanja Kuhlmann Institut für Neuropathologie WS 2015/16 Vorlesung Neuropathologie Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen Tanja Kuhlmann Institut für Neuropathologie Outline I. Klinik, Ätiologie und Epidemiologie der MS II. Pathologie

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren?

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? Neue diagnostische Kriterien Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? MS-Forum Buchholz 14.Juni 2008 Warum Früh? chronische Erkrankung bleibende Behinderungen Berufsunfähigkeit Psychische

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum rale MS Therapien Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum Was entwickelt sich in der Pipeline? Neue MS Therapie wird riskant..! rale Therapeutika: welche

Mehr

Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie

Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie Weber, Frank Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie Tätigkeitsbericht 2006 Immun- und Infektionsbiologie/Medizin Neurobiologie Multiple Sklerose: Pathogenese

Mehr

Einführung in die Multiple Sklerose

Einführung in die Multiple Sklerose Einführung in die Multiple Sklerose Übersicht MS ist die häufigste nichttraumatische Erkrankung des zentralen Nervensystems bei jungen Erwachsenen MS ist eine komplexe, facettenreiche Erkrankung und daher

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Alzheimer Demenz. Demenz - Definition. - Neueste Forschungsergebnisse - Neuropathologie der Demenz n=1050. Alzheimer Krankheit: Neuropathologie

Alzheimer Demenz. Demenz - Definition. - Neueste Forschungsergebnisse - Neuropathologie der Demenz n=1050. Alzheimer Krankheit: Neuropathologie Demenz - Definition Alzheimer Demenz - Neueste Forschungsergebnisse - Beeinträchtigung von geistigen (kognitiven) Funktionen (z.b. Gedächtnis, Sprache, Orientierung) dadurch bedingte deutliche Beeinträchtigung

Mehr

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca.

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca. Prävalenz und Inzidenz präseniler en Jüngere Menschen mit Medizinische Aspekte Priv.Doz. Dr. med. Katharina Bürger Alzheimer Gedächtniszentrum Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie LudwigMaximiliansUniversität

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Ernährung und Multiple Sklerose. Dieter Pöhlau Kamillus Klinik Asbach (Westerwald)

Ernährung und Multiple Sklerose. Dieter Pöhlau Kamillus Klinik Asbach (Westerwald) Ernährung und Multiple Sklerose Dieter Pöhlau Kamillus Klinik Asbach (Westerwald) Die Multiple Sklerose -eine chronische, entzündliche, demyelinisierende ZNS - Erkrankung Zentralnervensystem und Oxidation

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose

Therapie der Multiplen Sklerose Therapie der Multiplen Sklerose Teil 1: Update zu derzeit zugelassenen Präparaten Matthias Mehling, Urs Pohlman, Ludwig Kappos Neurologische Klinik und Poliklinik und Departement Biomedizin, Universitätsspital,

Mehr

Arzneimittel-Richtlinien

Arzneimittel-Richtlinien Arzneimittel-Richtlinien Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung am 22. Februar 1999 beschlossen, die Anlage 4 der Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Mehr

Indikation für immunmodulierende Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose

Indikation für immunmodulierende Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose Indikation für immunmodulierende Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirates der Schweizerischen Multiple Sklerose Gesellschaft Ludwig Kappos, Karsten

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Prävention des Typ-1-Diabetes

Prävention des Typ-1-Diabetes Prävention des Typ-1-Diabetes Peter Achenbach Der Typ-1-Diabetes tritt klinisch durch Insulinmangel in Erscheinung. Ursächlich ist der Verlust von Insulinproduzierenden Beta-Zellen durch autoimmune Zerstörung.

Mehr

MULTIPLES SKLEROSE INTEGRA MESSE SEPT.2010

MULTIPLES SKLEROSE INTEGRA MESSE SEPT.2010 MULTIPLES SKLEROSE INTEGRA MESSE SEPT.2010 STICHWORTE MS ist eine progrediente Erkrankung des Nervensystems, für die es noch keine Heilung gibt Weltweit ist mit etwa 2, 5 Millionen MS-Betroffenen zu rechnen

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen.

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen. Aus der Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang Ch. Marsch Acne inversa: Klinische Daten und

Mehr

Überschrift/Titel der Folie

Überschrift/Titel der Folie Überschrift/Titel der Folie Text kleiner, Aufzählungszeichen Bearbeitungshinweise (bitte anschließend entfernen): Thema, Ort, Referent und Abteilung sind veränderbar über: Ansicht -> Master -> Folienmaster

Mehr

Multiple Sklerose und Guillain-Barré Syndrom Autoimmunentzündliche Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems

Multiple Sklerose und Guillain-Barré Syndrom Autoimmunentzündliche Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems Multiple Sklerose und Guillain-Barré Syndrom Autoimmunentzündliche Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems Thomas Korn, Tim Magnus und Stefan Jung Neurologie Die Multiple Sklerose als organspezifische

Mehr

Ist eine Neuroprotektion mit aktuellen Therapien möglich?

Ist eine Neuroprotektion mit aktuellen Therapien möglich? Multiple Sklerose Ist eine Neuroprotektion mit aktuellen Therapien möglich? Lange galt die Neurologie als eine Fachdisziplin in der Krankheiten diagnostiziert, den Patienten aber nur wenige therapeutische

Mehr

Agenda. Einleitung. Pathophysiologie Diagnose und Verlauf Fallbeispiel: Vivie Warren. Multiple Sklerose. Fallbeispiel. Einleitung. Diagnose & Verlauf

Agenda. Einleitung. Pathophysiologie Diagnose und Verlauf Fallbeispiel: Vivie Warren. Multiple Sklerose. Fallbeispiel. Einleitung. Diagnose & Verlauf Agenda Diagnose und : Vivie Warren chronisch entzündliche Krankheit des ZNS, die zu einer Zerstörung von Myelinscheiden und/oder Oligodendrozyten führt 1868 erstmals durch Jean-Martin Charcot beschrieben

Mehr

Immunmonitoring von Patienten mit schubförmig-remittierender Multipler Sklerose unter Therapie mit Interferon-beta 1b (Betaferon )

Immunmonitoring von Patienten mit schubförmig-remittierender Multipler Sklerose unter Therapie mit Interferon-beta 1b (Betaferon ) Immunmonitoring von Patienten mit schubförmig-remittierender Multipler Sklerose unter Therapie mit Interferon-beta 1b (Betaferon ) Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.

Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt. Rekombinante Wirkstoffe Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.de Empfohlene Literatur Rekombinante Wirkstoffe Der legale

Mehr

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Heinz Wiendl Direktor, Prodekan Forschung Klinik für allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster From

Mehr

Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom

Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom Von Navneet Ramesh und Maike Haehle, übersetzt von Sabine Schock Vom 8. Apr 2014 7:41 Uhr; aktualisiert am 8. Apr

Mehr

Die Bedeutung der axonalen Schädigung bei Multipler Sklerose

Die Bedeutung der axonalen Schädigung bei Multipler Sklerose FORSCHUNG.CH Schweiz Med Forum Nr. 38 17. September 2003 904 Die Bedeutung der axonalen Schädigung bei Multipler Sklerose Bigna S. Buddeberg, Martin Kerschensteiner, Martin E. Schwab Abkürzungen APP Amyloid-Precursor-Protein

Mehr

Ü K E PAMELA FRIELINGHAUS

Ü K E PAMELA FRIELINGHAUS Zytokin und Adhäsionsmolekülveränderungen im Serum bei an Multiple Sklerose erkrankten Patienten (RRMS und SPMS) ohne und unter Therapie mit Interferon-beta 1a und 1b. PAMELA FRIELINGHAUS INAUGURALDISSERTATION

Mehr

Direkter ex vivo Nachweis autoreaktiver T- Helferzellen bei Patienten mit progressiver systemischer Sklerose (PSS)

Direkter ex vivo Nachweis autoreaktiver T- Helferzellen bei Patienten mit progressiver systemischer Sklerose (PSS) Aus der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Direkter ex vivo Nachweis autoreaktiver T- Helferzellen bei Patienten

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

AUFGABENSAMMLUNG Lösungen. Variabilität von Antikörpern 1

AUFGABENSAMMLUNG Lösungen. Variabilität von Antikörpern 1 Variabilität von Antikörpern 1 Rezeptoren bzw. Antikörper eines noch undifferenzierten B-Lymphocyten: a) Schreiben Sie die Anzahl der variablen Exons je Chromosom auf. b) Berechnen Sie die mögliche Anzahl

Mehr

Inhalt. Autorenverzeichnis 11. Vorwort zur 2. Auflage 13 Vorwort zur 3. Auflage 13 Vorwort zur 4. Auflage 13

Inhalt. Autorenverzeichnis 11. Vorwort zur 2. Auflage 13 Vorwort zur 3. Auflage 13 Vorwort zur 4. Auflage 13 Autorenverzeichnis 11 Vorwort zur 2. Auflage 13 Vorwort zur 3. Auflage 13 Vorwort zur 4. Auflage 13 1 Historische Übersicht 15 2 Pathologische Anatomie und experimentelle Modelle 20 Hans Lassmann 2.1 Einleitung

Mehr

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica M. Matiello, MD, H.J. Kim, MD, PhD, W. Kim, MD, D.G. Brum, MD, A.A. Barreira, MD, D.J. Kingsbury, MD, G.T. Plant, MD, T. Adoni, MD und B.G. Weinshenker,

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Ärztlich kontrollierte Heimselbsttherapie auch bei Kindern bewährt

Ärztlich kontrollierte Heimselbsttherapie auch bei Kindern bewährt 319697 (2) April 12 Ärztlich kontrollierte Heimselbsttherapie auch bei Kindern bewährt Die Heimselbstbehandlung des HAE wird von Experten empfohlen. Es gibt aber ein paar Dinge, die Sie beachten sollten.

Mehr

Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit

Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit Berlin (23. September 2008) Neue Daten belegen, dass Tysabri (Natalizumab) die Krankheitsaktivität der Multiplen Sklerose modulieren kann.

Mehr

Zelltypen des Nervensystems

Zelltypen des Nervensystems Zelltypen des Nervensystems Im Gehirn eines erwachsenen Menschen: Neurone etwa 1-2. 10 10 Glia: Astrozyten (ca. 10x) Oligodendrozyten Mikrogliazellen Makrophagen Ependymzellen Nervenzellen Funktion: Informationsaustausch.

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin des Fachbereichs Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen

Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin des Fachbereichs Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen Proteinexpression der an der Signaltransduktion durch TNFα beteiligten Proteine FADD, TRADD, TRAF2 und RIP in humanen Leukozyten bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose Inauguraldissertation

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie am 27. März 2008 in Mannheim MORE Mehr Gefäßschutz durch Olmesartan Mannheim

Mehr

Größenvergleich zwischen verschiedenen Wirkstoffen

Größenvergleich zwischen verschiedenen Wirkstoffen Acetylsalicylsäure (ASS) Insulin monoklonaler Antikörper (Abbildung: vfa) 21 Atome 788 Atome ca. 20.000 Atome Größenvergleich zwischen verschiedenen Wirkstoffen Wichtige gentechnisch hergestellte Biopharmazeutika

Mehr

Rheumatologie. Zeitschrift für. Elektronischer Sonderdruck für G. Schett

Rheumatologie. Zeitschrift für. Elektronischer Sonderdruck für G. Schett Zeitschrift für Rheumatologie Elektronischer Sonderdruck für G. Schett Ein Service von Springer Medizin Z Rheumatol 2012 71:138 141 DOI 10.1007/s00393-012-0954-3 zur nichtkommerziellen Nutzung auf der

Mehr

Hirnschäden des Menschen

Hirnschäden des Menschen Hirnschäden des Menschen Pinel (6. ed) Kapitel 10 www.neuro.psychologie.unisb.de/vorlesung VL8-14-05-08.ppt 1 Hirnschäden des Menschen Zwei Ziele: Verständnis normaler Funktionen Strategien zur Behandlung

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

Subkutan oder intravenös? Besonderheiten bei der sub- kutanen Injektion von Herceptin

Subkutan oder intravenös? Besonderheiten bei der sub- kutanen Injektion von Herceptin Universität St. Gallen 5./6. September 2013 Subkutan oder intravenös? Besonderheiten bei der sub- kutanen Injektion von Herceptin Anja Kröner, MScN, HöFa I Onkologie, RN Pflegeexpertin Hämatologie und

Mehr

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen MS-Bewährte und neue Therapieoptionen Dr. Thomas Klitsch Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Vor dem Peterstor 2 36037 Fulda Patientenvortrag zum GNO Gesundheitstag 22.08.09 Kongresshotel Esperanto

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Multiple Sklerose was wissen wir über diese neurologische Krankheit?

Multiple Sklerose was wissen wir über diese neurologische Krankheit? Multiple Sklerose was wissen wir über diese neurologische Krankheit? Peter Berlit Krupp-Krankenhaus Essen Die selige Lydwina von Schiedam (1380 1433) Niederländische Patronin der Schlittschuhläufer 16.

Mehr

Demyelinisierende Erkrankungen

Demyelinisierende Erkrankungen ANDREAS J. STECK HANS-PETER HÄRTUNG BERND C. KIESEIER (HRSG.) Demyelinisierende Erkrankungen Neuroimmunologie und Klinik Mit 64 Abbildungen in 94 Einzeldarstellungen und 46 Tabellen STEINKOPFF DARMSTADT

Mehr

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Prof. Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie email: helmut.hildebrandt@uni-oldenburg.de

Mehr

Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen. Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg

Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen. Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg Gesicherte und diskutierte Ansätze für eine Ernährungstherapie bei entzündlichen und degenerativen Gelenkerkrankungen

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr

Immunologie der Vaskulitis

Immunologie der Vaskulitis Querschnitt Immunologie-Infektiologie Montags 12.00 Uhr Hörsaalzentrum St. Joseph Immunologie der Vaskulitis Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Ein Patient mit diesen Veränderungen kommt in

Mehr

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlafstörungen Vor und während der MS Behandlung Dr. med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin,

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Darmstadt (19. Februar 2009) Die Merck KGaA hat heute bekannt gegeben, dass die europäische Arzneimittelbehörde EMEA

Mehr

Therapeutische Applikation von PBMC-Sekretomen im Modell der Collagen induzierten Arthritis

Therapeutische Applikation von PBMC-Sekretomen im Modell der Collagen induzierten Arthritis Therapeutische Applikation von PBMC-Sekretomen im Modell der Collagen induzierten Arthritis Hendrik Jan Ankersmit, Lucian Beer Oktober2011 Übersicht Hintergrund Pathophysiologie Zielsetzung Versuchaublauf

Mehr

Neuroimmunologie und Neuroinflammation - Die Immunologie der Blut-Hirn-Schranke

Neuroimmunologie und Neuroinflammation - Die Immunologie der Blut-Hirn-Schranke Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Neuroimmunologie und Neuroinflammation - Die Immunologie der Blut-Hirn-Schranke Mittwoch

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik Therese Popow-Kraupp Respiratory Syncytial Virus (RSV) Häufigste Ursache von Infektionen der Atemwege bei Kleinkindern In Europa:

Mehr

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (Unkomprimiert) benötigt. KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I ASKLEPIOS KLINIKUM BAD ABBACH ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Dr.

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Prof. Dr. Stephan Ludwig. Institut für Molekulare Virologie (IMV)

Prof. Dr. Stephan Ludwig. Institut für Molekulare Virologie (IMV) Cystus052, ein polyphenolreicher Pflanzenextrakt wirkt gegen Grippeviren durch Blockierung des Viruseintritts in die Wirtszelle Prof. Dr. Stephan Ludwig Institut für Molekulare Virologie (IMV) Die Virusgrippe

Mehr

Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock. Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke

Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock. Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke Langfristige Therapie mit Interferon-β a subkutan: Klinischer Verlauf und Genexpressionsveränderungen

Mehr

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 Inhalt A Grundlagen 1 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 1.1.1 Das Feld der Neuro-Psychosomatik 3 1.1.2 Historische Wurzeln der Neuro-

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen HER2-Diagnostik Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen Was ist HER2? HER2 vielfach auch als erbb2 oder HER2/neu bezeichnet ist ein Eiweiß bzw. Proteinbaustein an der Oberfläche von Zellen (Rezeptor).

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

AscoTop Nasal erhält Zulassung für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz

AscoTop Nasal erhält Zulassung für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz AscoTop Nasal erhält Zulassung für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz Patienten profitieren von schnellem Wirkeintritt und guter Verträglichkeit Wedel (2. September 2008) - Zolmitriptan Nasenspray

Mehr

Angeborene und erworbene Immunantwort

Angeborene und erworbene Immunantwort Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten Angeborene und erworbene Immunantwort Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie, Hygiene Institut INF 324, 4.OG http://www.virology-heidelberg.de

Mehr

Transverse Myelitis und der Bezug zur Multiplen Sklerose

Transverse Myelitis und der Bezug zur Multiplen Sklerose Transverse Myelitis und der Bezug zur Multiplen Sklerose D. Joanne Lynn, MD Assistant Professor of Neurology, Multiple Sclerosis Center, The Ohio State University; TMA Medical Advisory Board Sowohl für

Mehr

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik www.achema.de Die Anzahl von Proteinen und Enzymen, die zu therapeutischen oder immunisierenden Zwecken eingesetzt werden,

Mehr

Update Demenz 2008. Dr. M. Gogol Klinik für Geriatrie Coppenbrügge

Update Demenz 2008. Dr. M. Gogol Klinik für Geriatrie Coppenbrügge Update Demenz 2008 Dr. M. Gogol Klinik für Geriatrie Coppenbrügge Amyloid-Theorie zur Demenzentstehung Krankhafte Prozesse der Eiweißverarbeitung insbesondere durch das amyloid precursor protein führt

Mehr

Studie zeigt, dass Roche-Prüfmedikament gegen Alzheimerkrankheit typische Eiweissablagerungen aus dem Gehirn entfernt

Studie zeigt, dass Roche-Prüfmedikament gegen Alzheimerkrankheit typische Eiweissablagerungen aus dem Gehirn entfernt Medienmitteilung Basel, den 10. Oktober 2011 Studie zeigt, dass Roche-Prüfmedikament gegen Alzheimerkrankheit typische Eiweissablagerungen aus dem Gehirn entfernt Befunde erhellen, wie dieses Prüfmedikament

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

Biotechnologische Arzneimittel Von der Herstellung zur Anwendung

Biotechnologische Arzneimittel Von der Herstellung zur Anwendung Biotechnologische Arzneimittel Von der Herstellung zur Anwendung Abbildungen, Diagramme, Tabellen Acetylsalicylsäure Insulin monoklonaler Antikörper (ASS) 21 Atome 788 Atome ca. 20.000 Atome Größenvergleich

Mehr

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Univ.-Prof. Dr. Dr. Sven Meuth Westfälische Wilhelms-Universität Münster Klinik für allg. Neurologie Das Zwillingsrad-Modell der klinischen

Mehr

Cerebrale Metastasierung warum?

Cerebrale Metastasierung warum? Molekulare Erklärungen für klinische Beobachtungen Cerebrale Metastasierung warum? Volkmar Müller Klinik für Gynäkologie, Brustzentrum am UKE Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Cerebrale Metastasierung

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen DMSG Fachtagung, München,. Juni Prof. Dr. Jürgen Koehler, M.A. Geschäftsführer (med.) und Ärztlicher Leiter

Mehr

1. Einleitung. 2.1 Therapieziele. 2.2 Klinische Beurteilung des Therapieerfolges. 2. Immunmodulatorische Basistherapie der RRMS

1. Einleitung. 2.1 Therapieziele. 2.2 Klinische Beurteilung des Therapieerfolges. 2. Immunmodulatorische Basistherapie der RRMS 1. Einleitung Die Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS), die sich meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr manifestiert und im Verlauf zu

Mehr

Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik

Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik Gliederung 1. Lymphozytenidentifizierung 2. Durchflusszytometrie als Methode 3. Bearbeitung der Proben 4. Typische Befunde und Probleme 5. Blick in die Zukunft Dagmar

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005)

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Definition Die Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische

Mehr