Reglement über die Abgrenzung zwischen mitversicherten und nicht mitversicherten Einrichtungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reglement über die Abgrenzung zwischen mitversicherten und nicht mitversicherten Einrichtungen"

Transkript

1 Reglement über die Abgrenzung zwischen mitversicherten und nicht mitversicherten Einrichtungen vom 29. Februar ) Die Finanzdirektion des Kantons Zug, gestützt auf 2 Abs. 2 der Vollziehungsverordnung zum esetz über die ebäudeversicherung vom 29. Januar ),erlässt folgendes Reglement: I. Allgemeines 1 Dieses Reglement zählt die gemäss 2 Abs. 1 der Vollziehungsverordnung vom 29. Januar 1980 zum esetz über die ebäudeversicherung vom 20. Dezember 1979 mit dem ebäude versicherten Einrichtungen auf und grenzt diese ab gegenüber den nicht mit dem ebäude versicherten Einrichtungen. 2 Die in diesem Reglement nicht aufgeführten egenstände werden von der ebäudeversicherung sinngemäss der ebäude- oder obiliarversicherung zugeordnet. In Zweifelsfällen ist ein Vertreter der obiliarversicherung beizuziehen. II. Abgrenzungen 3 Die Abgrenzung wird wie folgt festgelegt, und es gelten folgende Bezeichnungen: = ebäudeversicherung, = obiliarversicherung: 1) nicht in S 2) BS

2 Abschluss- und Schiebewände Abschrankungen Alarmanlagen Anpassrampen Antennen-Anlagen Apparate Aufzüge (Personen, Waren, Akten) Ausstellungskästen am ebäude Aushängeschilder und -laternen Autoheber baulicher Teil Ausschwingmaschinen fest beweglich Ausgabekorpusse in Kantinen und Selbstbedienungsrestaurants Ausschlagmaschinen in Spitälern ewerbe, Wäscherei usw. Backöfen Haushalt und rossküchen gewerbliche (Bäckereien) Bartische Barstühle fest Behälter aller Art, Tanks, baulichen Zwecken dienend gewerblichen Zwecken dienend Beichtstühle Beleuchtungskörper in Decke eingebaut aufgesetzt lühlampen und Fluoreszenzröhren Bestuhlungen fest, Kino, Theater, Kirche Blitzschutzanlagen Boiler und Durchlauferhitzer Haushalt für gewerbliche Zwecke (Fabrikation und Forschung) Brennerei-Einrichtungen auf Bauernhöfen für ewerbe Brennöfen Brückenwaagen im ebäude oder damit verbunden baulicher Teil 2

3 Buffets eingebaut, Liebhaberwert ausgeschlossen in Restaurants Bühnen Schnurböden und Beleuchtungsautomatik Kulissen Bügelmangen und -pressen für Spitäler, Heime, Hotels und asthäuser für ewerbe (Wäschereien) Compactus-Anlagen Dampfkessel der Raumheizung dienend für Fabrikationszwecke Dampfmaschinen und Turbinen Elektrische Leitungen Wohnbau: von der Hauseinführung bis zum Verbraucher Industrie und ewerbe: Lichtleitungen Kraft: von der Einspeisung bis und mit Hauptverteiltableau ab Hauptverteiltableau bis zu den Verbrauchern Elektrische aschinen, Apparate und Instrumente Entmistungsanlagen Landwirtschaft Entstaubungsanlagen Essen Entkalkungsanlagen Fahnenstangen Fäkalienpumpen Fassaden-Reinigungsanlagen Feuerungsanlagen der Raumheizung dienend für gewerbliche Zwecke Feuerlöschanlagen Feuermeldeanlagen Filteranlagen in ewerbe und Industrie Firmentafeln Flickpressen in Spitälern, Heimen, Hotels und asthäusern Fräsenstühle Futteraufzüge und reiferkräne in Scheunen Futterkocher in Landwirtschaft Futtersilos Beton, Holz und Kunststoff eingebaut und im Freien arderobenschränke fest asgeneratoren askessel von aswerken 3

4 asleitungen in Wohnhäusern zu Fabrikationszwecken aswerk-kammer- und Retortenöfen attersägen und Blockbandsägen ebläse Landwirtschaft Industrie und ewerbe egensprech-anlagen eldschränke eingebaut estelle fest lühöfen eschirrspülautomaten Haushalt in Spitälern, Heimen, Hotels, Restaurants und Kantinen lättemaschinen in Spitälern, Heimen, Hotels und asthäusern in ewerbe (Wäschereien usw.) locken in Kirchtürmen lockenstühle lühbirnen, Fluoreszenz- und Neonröhren rünfutter-behälter im ebäude und im Freien Hängebahnen Härteöfen Haustelefonanlagen Leitungen Apparate Hauswasser-Versorgung Hebebühnen Heuaufzüge Heubelüftungsanlagen Heugebläse stationär fahrbar Heutürme Hochkamin Holländer Hurden fest montiert Jauchegruben Jauchepumpen- und Rührwerke Kamine Kanzeln 4

5 Kappellen in Laboratorien eingebaut Käsekessi samt Rührwerk Kassenschränke eingebaut Kästen aller Art eingebaut Kehrichtverbrennungsanlagen baulicher Teil Kegelbahnen baulicher Teil Kippkessi in rossküchen Kläranlagen baulicher Teil (ohne Becken) Klima- und Kühlanlagen dem ebäude dienend Klimakammern für industrielle Zwecke Kollergänge Kompressoren dem ebäude dienend für gewerbliche Zwecke Kraftwerke baulicher Teil maschinelle Anlagen Krananlagen Kücheneinrichtungen mit dem ebäude verbunden Kühlanlagen Kulissen Künstlerischer Schmuck, Kunst- und Altertumswert ausgeschlossen Kunst- und Altertumswert Labortische fest Ladentische und Korpusse fest Laderampen Lautsprecheranlagen Leitungen Apparate Leimöfen Leitungen siehe Druckleitungen, elektrische Leitungen, asleitungen Leitungskanäle Lichtleitungen in ebäuden Lichtreklamen an ebäuden Lifte siehe Aufzüge Luftbefeuchtungsanlagen 5

6 Lufterhitzer Luftschutzaggregate ahlgänge aschinen für gewerbliche Zwecke ehlkästen fest elkmaschinen ilchzentrifugen Landwirtschaft ischkasten in ühlen ischmaschinen otoren siehe elektrische aschinen und Apparate Notstromgruppen Industrie Zivilschutzanlagen Notbeleuchtungen Nottreppen Obstpressen Oekonomat Operationstisch Orgeln eingebaut Ornamente, Kunst- und Altertumswert ausgeschlossen Pneumatische Förderanlagen Pressen aller Art Pumpen für Heizungen und Hauswasserversorgungen, Fäkalienpumpen gewerbliche Zwecke Jauchepumpen Radio- und Fernsehanlagen Antennen und Leitungen Empfangsgeräte Rampen Rauchkammern Regalstapelanlagen Reklameschriften und -tafeln an ebäuden Reservoire baulicher Teil Restaurationsbuffets Rohrpostanlagen Röntgenanlagen 6

7 Rührwerke Futterrührwerke für Fabrikationszwecke Sackrutschen Sanitäre Installationen bei Industrie und ewerbe, soweit sie hygienischen Zwecken dienen gewerbliche Zwecke (Dampf-, Wasser- und asleitungen) Sauna-Anlagen Schaltanlagen Wohnungsbau Industrie und ewerbe Schalter-Anlagen in Banken und Postbüros usw. Schaufenster Schaufenster-Einrichtungen feste bewegliche Scheibenstände baulicher Teil Zugscheibenanlage Laufscheiben-Anlage Schmälzanlagen in Spinnereien Schmelzöfen Schräglifte baulicher Teil Schränke eingebaut mobil Schlauchwaschanlagen Selbsttränke-Anlagen Sessel- und Skilifte baulicher Teil Sicherungstafeln und -kasten (ohne Sicherungen) Signaleinrichtungen Silos aller Art Sonnenstoren Sonnerie-Anlagen Spähnetransportanlagen Spiegelkasten und -schrank Sprinkler-Anlagen Spritzanlagen baulicher Teil 7

8 Statuen eingehauene und festgemauerte, Kunst- und Altertumswert ausgeschlossen Staubfilter in Industrie und ewerbe Stellwerkeinrichtungen Sterilisationsanlagen in Spitälern in Industrie und ewerbe (Labor) Storen Stukkaturen und Bildhauerarbeiten, Kunst- und Altertumswert ausgeschlossen Tabernakel, Kunst- und Altertumswert ausgeschlossen Tanks Innentanks Aussentanks Stehtanks für industrielle Zwecke Tanksäulen Teppiche gespannt oder geklebt wenn ieteigentum Transportanlagen jeder Art (ohne Personen- und Warenaufzüge) Tresor eingebaut Tröckne-Einrichtungen baulicher Teil Turbinen Turmuhren Turngeräte feste in ebäuden Aussengeräte Uhrenanlagen Verkaufskorpusse mit dem ebäude verbunden Ventilationsanlagen für Raumluftumwälzung gewerbliche Zwecke (Spritzereien usw.) Viehanbindvorrichtungen Viehtränkeanlagen Vollgatter Vordächer Vorfenster Vorhänge Waagen Wagenheber baulicher Teil (ruben) 8

9 Wandmalereien, Kunst- und Altertumswerte ausgeschlossen Wandschränke eingebaut Wandstoffbespannungen Wandtafeln Wärmeschränke in rossküchen Wäscheeinrichtungen zur rundausstattung des ebäudes gehörend für gewerbliche Zwecke (Wäschereien) Wäschezentrifugen in Spitälern, Heimen, Hotels und asthäusern Wasserenthärtungsanlagen für Hauswasserversorgungen gewerbliche Zwecke Wasseraufbereitung für Schwimmbäder Wasserkraft-Anlagen baulicher Teil Wasserräder Wasserreservoir baulicher Teil Wasserversorgungen für Haus- und Löschwasser Fabrikationszwecke Werktische fest Werkzeugschränke fest Zähler Zentrifugen für gewerbliche Zwecke (Wäschereien usw.) Ziegeleiöfen baulicher Teil Beschickung Zivilschutzanlagen Lüftungs- und Notstromanlagen III. Schlussbestimmungen 4 1 Dieses Reglement tritt am 1. Januar 1980 in Kraft. 2 Es ist anzuwenden für alle ebäudeschätzungen und für Schaden- Abschätzungen, soweit auch die ebäudeschätzung bereits nach diesem Reglement vorgenommen wurde. Für Objekte, welche vor Inkrafttreten dieses Reglementes geschätzt wurden, gelten bis zur Neuschätzung die in den Schätzungsprotokollen festgehaltenen Abgrenzungen. 9

Kanton Zug 722.113. Reglement über die Abgrenzung zwischen mitversicherten und nicht mitversicherten Einrichtungen

Kanton Zug 722.113. Reglement über die Abgrenzung zwischen mitversicherten und nicht mitversicherten Einrichtungen Kanton Zug 722.113 Reglement über die Abgrenzung zwischen mitversicherten und nicht mitversicherten Einrichtungen Vom 29. Februar 1980 (Stand 1. Januar 1980) Die Finanzdirektion des Kantons Zug, gestützt

Mehr

Reglement über die Abgrenzung zwischen mitversicherten und nicht mitversicherten Einrichtungen

Reglement über die Abgrenzung zwischen mitversicherten und nicht mitversicherten Einrichtungen Reglement über die Abgrenzung zwischen mitversicherten und nicht mitversicherten Einrichtungen Vom 29. Februar 1980 (Stand 1. Januar 1980) Die Finanzdirektion des Kantons Zug, gestützt auf 2 Abs. 2 der

Mehr

Normen für die Gebäudeversicherung. 1 Gebäudebegriff. 2 Abgrenzung. 3 Sonderregelung. Ausgabe 2012

Normen für die Gebäudeversicherung. 1 Gebäudebegriff. 2 Abgrenzung. 3 Sonderregelung. Ausgabe 2012 Ausgabe 2012 1 Gebäudebegriff 1.1 Gebäude im versicherungstechnischen Sinne ist jedes nicht bewegliche Erzeugnis der Bautätigkeit samt seinen Bestandteilen, das überdacht ist, benutzbaren Raum birgt und

Mehr

Reglement des Verwaltungsrates der Gebäudeversicherung über die Abgrenzung von Gebäude und Fahrhabe

Reglement des Verwaltungsrates der Gebäudeversicherung über die Abgrenzung von Gebäude und Fahrhabe 956.21 Reglement des Verwaltungsrates der ebäudeversicherung über die Abgrenzung von ebäude und ahrhabe vom 22. April 2005 (Stand 1. Januar 2012) 1 Versicherungsgegenstand 1 Mit dem ebäude zu versichern

Mehr

Abgrenzung zwischen Gebäude- und Fahrhabeversicherung. Wegleitung DES KANTONS LUZERN. (vom 1. Juli 1986)

Abgrenzung zwischen Gebäude- und Fahrhabeversicherung. Wegleitung DES KANTONS LUZERN. (vom 1. Juli 1986) EBAUDEVERSICHERUN DES KANTONS LUZERN : DIE MIT DER 3ACHEN SICHERHEIT SCHADENVERHUTUN SCHADENBEKAMPUN VERSICHERUN Abgrenzung zwischen ebäude- und ahrhabeversicherung Wegleitung (vom 1. Juli 1986) Ausgabe

Mehr

Richtlinie Vollzug Abgrenzung

Richtlinie Vollzug Abgrenzung AV Aargauische ebäudeversicherung Abteilung ebäudeversicherung Januar 2011 Richtlinie Vollzug Abgrenzung vom 17. Dezember 2007 (Stand 1. Januar 2011) AV Aargauische ebäudeversicherung Bleichemattstrasse

Mehr

Gebäudeversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen. Abgrenzung zwischen Gebäude- und Fahrhabeversicherung

Gebäudeversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen. Abgrenzung zwischen Gebäude- und Fahrhabeversicherung ebäudeversicherungsanstalt des Kantons St.allen Abgrenzung zwischen ebäude- und ahrhabeversicherung Ausgabe 2012 Abgrenzung zwischen ebäude- und ahrhabeversicherung gültig ab 1. Januar 2005 (inkl. Nachtrag

Mehr

Reglement über die Abgrenzung zwischen Gebäuden und Fahrhabe

Reglement über die Abgrenzung zwischen Gebäuden und Fahrhabe Reglement über die Abgrenzung zwischen ebäuden und ahrhabe 1. rundlagen esetz über die Kantonale Sachversicherung larus (Sachversicherungsgesetz, SachV) Vollzugsreglement zum Sachversicherungsgesetz einzusehen

Mehr

Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung zum Gesetz über die Gebäudeversicherung im Kanton Graubünden

Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung zum Gesetz über die Gebäudeversicherung im Kanton Graubünden Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung zum esetz über die ebäudeversicherung im Kanton raubünden Stand 1.1.2016 Inhalt Seite I. Definition versicherte efahren 1 II. egenstand und Umfang der Versicherung

Mehr

Abgrenzung Gebäude- und Fahrhabeversicherung Wegleitung per 1. Januar 2015

Abgrenzung Gebäude- und Fahrhabeversicherung Wegleitung per 1. Januar 2015 Abgrenzung ebäude- und ahrhabeversicherung Wegleitung per 1. Januar 2015 ebäudeversicherung Bern (VB) 13.11.2014 Abgrenzung ebäude- und ahrhabeversicherung Wegleitung per 1. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung zum Gesetz über die Gebäudeversicherung im Kanton Graubünden

Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung zum Gesetz über die Gebäudeversicherung im Kanton Graubünden Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung zum esetz über die ebäudeversicherung im Kanton raubünden Stand 1.1.2016 Inhalt Seite I. Definition versicherte efahren 1 II. egenstand und Umfang der Versicherung

Mehr

Abgrenzungsrichtlinie Gebäude-/ Fahrhabeversicherung. Gebäudeversicherung Kanton Zürich

Abgrenzungsrichtlinie Gebäude-/ Fahrhabeversicherung. Gebäudeversicherung Kanton Zürich Abgrenzungsrichtlinie ebäude-/ ahrhabeversicherung ebäudeversicherung Kanton Zürich 2009 1. rundlagen einzusehen auf www.gvz.ch 1.1 esetz über die ebäudeversicherung vom 2. März 1975, assung vom 7. ebruar

Mehr

ETABLISSEMENT CANTONAL D ASSURANCE DES BÂTIMENTS, FRIBOURG KANTONALE GEBÄUDEVERSICHERUNG, FREIBURG NORMEN

ETABLISSEMENT CANTONAL D ASSURANCE DES BÂTIMENTS, FRIBOURG KANTONALE GEBÄUDEVERSICHERUNG, FREIBURG NORMEN ETABLISSEMENT CANTONAL D ASSURANCE DES BÂTIMENTS, RIBOUR KANTONALE EBÄUDEVERSICHERUN, REIBUR NORMEN zur Abgrenzung der ebäudeversicherung und der ahrhabeversicherung im Kanton reiburg vom 30. Oktober 1998

Mehr

Versicherung von Gebäuden. gegen Feuer-, Wasser- und Glasbruchschäden Allgemeine Bedingungen. P Ausgabe Januar 2007.

Versicherung von Gebäuden. gegen Feuer-, Wasser- und Glasbruchschäden Allgemeine Bedingungen. P Ausgabe Januar 2007. Versicherung von Gebäuden gegen Feuer-, Wasser- und Glasbruchschäden Allgemeine Bedingungen P Ausgabe Januar 2007 Haftungsumfang Art. 1 Versicherte Gefahren und Schäden Die Versicherung deckt je nach Vereinbarung:

Mehr

Gebäudeversicherung. Abgrenzung zwischen Gebäude- und Fahrhabeversicherung

Gebäudeversicherung. Abgrenzung zwischen Gebäude- und Fahrhabeversicherung ebäudeversicherung Abgrenzung zwischen ebäude- und ahrhabeversicherung weniger Schäden Schadenverhütung tiefere Schäden Schadenbekämpfung Schadenerledigung Solidarität in der Versicherung Die gebaute Schweiz

Mehr

Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung zum Gesetz über die Gebäudeversicherung im Kanton Graubünden

Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung zum Gesetz über die Gebäudeversicherung im Kanton Graubünden Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung zum esetz über die ebäudeversicherung im Kanton raubünden Stand 1.1.2015 Inhalt Seite I. Definition versicherte efahren 1 II. egenstand und Umfang der Versicherung

Mehr

1. Was ist Facility Management und wofür wird Facility Management benötigt? 11. 2. Regeln und Normen im Facility Management 15

1. Was ist Facility Management und wofür wird Facility Management benötigt? 11. 2. Regeln und Normen im Facility Management 15 Vorwort 10 1. Was ist Facility Management und wofür wird Facility Management benötigt? 11 2. Regeln und Normen im Facility Management 15 3. Hierarchie von Gesetzen und technischen Normen 19 4. Allgemeines

Mehr

Gebäudeversicherung des Kantons Basel-Stadt

Gebäudeversicherung des Kantons Basel-Stadt Gebäudeversicherung des Kantons Basel-Stadt eschenvorstadt 55, 4010 Basel, Tel 061 205 30 00, Fax 061 205 30 10 Beispiele über inschlüsse und usschlüsse (usscheidung zwischen Gebäude- und Mobiliarversicherung)

Mehr

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen Regelungen der kantonalen versicherungen - Abgrenzung zwischen bestandteilen und, hinsichtlich Solar- und anlagen Stand Januar 2013 Erklärung Ihre - oder Solaranlage ist in diesem Fall über die kantonale

Mehr

Abgrenzung Gebäude- und Fahrhabeversicherung Wegleitung per 1. April 2016

Abgrenzung Gebäude- und Fahrhabeversicherung Wegleitung per 1. April 2016 Abgrenzung ebäude- und ahrhabeversicherung Wegleitung per 1. April 2016 Abgrenzung ebäude- und ahrhabeversicherung Wegleitung per 1. April 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Umfang der Versicherung... 3 1.1 Obligatorische

Mehr

ANLAGE 7 - Bezeichnung Nutzungsdauer in Jahren % lineare AfA

ANLAGE 7 - Bezeichnung Nutzungsdauer in Jahren % lineare AfA ANLAGE 7 - Bezeichnung Nutzungsdauer in Jahren % lineare AfA Abgasmessgeräte (sonstige) 8 12,50 Abkantmaschinen 13 7,69 Abrichtmaschinen 13 7,69 Abscheider, Magnet- 6 16,67 Abscheider, Nass- 5 20,00 Abspielgeräte,

Mehr

BKP Arbeitsgattung Total KV

BKP Arbeitsgattung Total KV Objekt Bauherrschaft Renovation Mehrzweckgebäude Schachen Schachenstr. 7 8908 Hedingen Gemeindeverwaltung Herr Bösch 8908 Hedingen Architekt architekturfabrikgmbh Fabrikstrasse 6 8912 Obfelden Tel 044

Mehr

Erdgas- und Biogastarif für die von Energie Wasser Bern versorgten Gemeinden

Erdgas- und Biogastarif für die von Energie Wasser Bern versorgten Gemeinden 6. Februar 205 (Stand: 0.02.205) Erdgas- und Biogastarif für die von Energie Wasser Bern versorgten Gemeinden Der Verwaltungsrat von Energie Wasser Bern (ewb), gestützt auf Artikel 34 des Reglements Energie

Mehr

Risikoerfassungsbogen VAV Gebäudeversicherung

Risikoerfassungsbogen VAV Gebäudeversicherung Risikoerfassungsbogen VAV Gebäudeversicherung Herr / Frau / Firma: Straße/PLZ/Ort: Risikoanschrift: Allgemeine Fragen: 1. Abwehrender und vorbeugender Brandschutz 1.1 Höhenrisiko (über 800 m)? ja nein

Mehr

vom 10. September 1976* (Stand 1. Januar 2008)

vom 10. September 1976* (Stand 1. Januar 2008) Nr. 750a Gebäudeversicherungsverordnung vom 0. September 976* (Stand. Januar 008) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf das Gebäudeversicherungsgesetz (GVG) vom 9. Juni 976, auf den Antrag

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über die Beiträge an den Brandschutz und die Feuerwehren

Verordnung des Regierungsrates über die Beiträge an den Brandschutz und die Feuerwehren 708. Verordnung des Regierungsrates über die Beiträge an den Brandschutz und die Feuerwehren vom 5. November 996 I. Allgemeines Der Kanton fördert durch Beiträge den baulichen Brandschutz, die Löschwasserversorgung

Mehr

Anwendungsbeispiele: Absaug- und Belüftungsanlagen für Glashütten sowie die Textil, Chemie und Kunststoffindustrie, etc.

Anwendungsbeispiele: Absaug- und Belüftungsanlagen für Glashütten sowie die Textil, Chemie und Kunststoffindustrie, etc. Kühlung von Motoren, Pumpen, Extrudern, Absaugung von Rauch und Dampf, 50 2.200 m³/h 230 1.400 Pa MN MRLQ Absaugung von leicht staubhaltiger Luft, Klima- und Lüftungstechnik, 700 240.000 m³/h 100 3.880

Mehr

Anfrage zur Herstellung eines Netzanschlusses

Anfrage zur Herstellung eines Netzanschlusses Anfrage zur Herstellung eines Netzanschlusses Seite 2 Seite 3 Formular FNN Antrag Erläuterungen zum Vordruck Anmeldung eines Netzanschlusses Seite 4 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Ergänzungen zum Antrag FNN Anlage

Mehr

Aktuelle Fassung des Erlasses: http://gdb.ow.ch/ gestützt auf Artikel 21 Buchstabe b der Feuerpolizeiverordnung vom 30.

Aktuelle Fassung des Erlasses: http://gdb.ow.ch/ gestützt auf Artikel 21 Buchstabe b der Feuerpolizeiverordnung vom 30. Kaminfegertarif vom 3. Juli 1990 1 Aktuelle Fassung des Erlasses: http://gdb.ow.ch/ 546.412 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, erlässt, gestützt auf Artikel 21 Buchstabe b der Feuerpolizeiverordnung

Mehr

Geschichte der Industrialisierung

Geschichte der Industrialisierung RUDOLF RÜBBERDT Geschichte der Industrialisierung Wirtschaft und Gesellschaft auf dem Weg in unsere Zeit VERLAG C. H. BECK MÜNCHEN Inhalt Vorwort IX 1. Kapitel: Europa und Nordamerika um 1750 1 Hausindustrie

Mehr

ENTRETEC ALLGEMEINE PRÄSENTATION EIN UNTERNEHMEN FÜR ENERGIEVERWALTUNG UND WASSERAUFBEREITUNG

ENTRETEC ALLGEMEINE PRÄSENTATION EIN UNTERNEHMEN FÜR ENERGIEVERWALTUNG UND WASSERAUFBEREITUNG ENTRETEC ALLGEMEINE PRÄSENTATION EIN UNTERNEHMEN FÜR ENERGIEVERWALTUNG UND WASSERAUFBEREITUNG SA Route du Madelain 6 1753 Matran SA Aktiongesellschaft, gegründet1966 Aktienkapital von CHF 600 000.- In

Mehr

Versicherungsdeckung neu für Solaranlagen und Contracting-Anlagen

Versicherungsdeckung neu für Solaranlagen und Contracting-Anlagen Zürich, 7. April 2009 Medienmitteilung Versicherungsdeckung neu für Solaranlagen und Contracting-Anlagen Bei Solaranlagen und Contracting-Anlagen deckt die Gebäudeversicherung Kanton Zürich (GVZ) neu Gebäudeschäden

Mehr

Stadt Rheineck. Reglement für die Benützung des Feuerwehdepots im Städtli

Stadt Rheineck. Reglement für die Benützung des Feuerwehdepots im Städtli Stadt Rheineck Reglement für die Benützung des Feuerwehdepots im Städtli Vom Stadtrat genehmigt am 7. Dezember 1988 Reglement über die Benützung des Feuerwehrdepots im Städtli Grundsatz 1. Allgemeines

Mehr

Einwohnergemeinde St. Stephan. VERORDNUNG über die TOURISMUSFÖRDERUNGSABGABE

Einwohnergemeinde St. Stephan. VERORDNUNG über die TOURISMUSFÖRDERUNGSABGABE Einwohnergemeinde St. Stephan VERORDNUNG über die TOURISMUSFÖRDERUNGSABGABE vom 4. April 2007 2 Verordnung über die Tourismusförderungsabgabe Die Personen- und Ämterbezeichnungen in diesem Reglement gelten,

Mehr

QUALITÄT. NÄHE. FEAG SCHALTHAUSMODULE POWER HOUSE ISO POWER HOUSE SMART POWER HOUSE FEAG INTEGRIERT.

QUALITÄT. NÄHE. FEAG SCHALTHAUSMODULE POWER HOUSE ISO POWER HOUSE SMART POWER HOUSE FEAG INTEGRIERT. QUALITÄT. NÄHE. FEAG SCHALTHAUSMODULE POWER HOUSE ISO POWER HOUSE SMART POWER HOUSE FEAG INTEGRIERT. FEAG VERSORGT. Schalthausmodule sind unser Spezialgebiet Wir sind seit 30 Jahren tätig in der Energie-,

Mehr

NTCS BRANCHENVERGLEICH

NTCS BRANCHENVERGLEICH 10/03/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Die Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT VORBEREITUNGEN... 3 Hinterlegung der Vergleichsbranche... 3 Allgemeine Branche... 4 Vergleichsbranche...

Mehr

Einbruchmeldetechnik. Wo Sicherheit großgeschrieben wird Sicherheitssysteme für Industrieanlagen

Einbruchmeldetechnik. Wo Sicherheit großgeschrieben wird Sicherheitssysteme für Industrieanlagen Einbruchmeldetechnik Wo Sicherheit großgeschrieben wird Sicherheitssysteme für Industrieanlagen Setzen Sie auf effiziente Sicherheitslösungen mit dem richtigen Partner In der Wirtschaft wie im öffentlichen

Mehr

TRESORAUFSTELLUNG. Checkliste

TRESORAUFSTELLUNG. Checkliste Checkliste Um für Sie die Kosten zu minimieren und vorab klären zu können, sowie die Zustellung Ihres Tresors ordentlich und zu Ihrer Zufriedenheit durchzuführen, benötigen wir nachstehende Angaben. Wir

Mehr

AfA-Tabelle inkl. kirchliche Anlagegüter für die allgemein verwendbaren Anlagegüter

AfA-Tabelle inkl. kirchliche Anlagegüter für die allgemein verwendbaren Anlagegüter alphabetisch Baracken 16 Zelebrationsaltar, Stein oder Holz 0 Barkassen 20 Ambo 0 Beamer Tabernakel 0 Beleuchtung, Straßen- bzw. Außen- 19 Sedilien, Holz 30 Belüftungsgeräte (mobil) 10 Sedilien, Stein

Mehr

VORSICHT. (VERSICHERUNGS) FALLE!!! Risikomanagement für Studierende. Workshop mit Helmut Mojescick / Tibor Nehr

VORSICHT. (VERSICHERUNGS) FALLE!!! Risikomanagement für Studierende. Workshop mit Helmut Mojescick / Tibor Nehr VORSICHT (VERSICHERUNGS) FALLE!!! Risikomanagement für Studierende Workshop mit Helmut Mojescick / Tibor Nehr THEMEN Ihr persönliches Risikomanagement Die ÖH-Studierendenversicherung Was ist enthalten?

Mehr

Die einzelnen Räumlichkeiten stellen sich wie folgt dar:

Die einzelnen Räumlichkeiten stellen sich wie folgt dar: Unsere Wohnung in 32312 Lübbecke, Am Markt 24, Anita Brandt, Gerhard Pollheide, derzeit in E-29752 Sayalonga (Spanien), Telefon 0034 628240771 oder via Skype 057412723860 ist als Ferienwohnung bzw. als

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Der Verwaltungsrat von Energie Wasser Bern (ewb), gestützt auf Artikel 34 des Reglements Energie Wasser Bern vom 15. März 2001 1, beschliesst:

Der Verwaltungsrat von Energie Wasser Bern (ewb), gestützt auf Artikel 34 des Reglements Energie Wasser Bern vom 15. März 2001 1, beschliesst: Energie Wasser Bern Monbijoustrasse 11, Postfach, 3001 Bern Telefon 031 321 31 11, www.ewb.ch Gastarif Basiert auf SSSB 743.12 (Systematische Sammlung des Stadtrechts Bern) Gültig ab Januar 2010 Der Verwaltungsrat

Mehr

Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009)

Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009) Statistisches Bundesamt Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009) Abteilung 31 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen im August 2008 Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Fachliche

Mehr

Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009)

Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009) Statistisches Bundesamt Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009) Abteilung 33 Reparatur, Instandhaltung und Installation von Maschinen und Ausrüstungen (einschl. Wartung) Erscheinungsfolge:

Mehr

Aktuelle Fassung des Erlasses: http://gdb.ow.ch/ in Ausführung von Artikel 21 der Feuerpolizeiverordnung vom 30. Oktober 1970 2,

Aktuelle Fassung des Erlasses: http://gdb.ow.ch/ in Ausführung von Artikel 21 der Feuerpolizeiverordnung vom 30. Oktober 1970 2, Ausführungsbestimmungen über den Kaminfegerdienst vom 10. Februar 1975 1 Aktuelle Fassung des Erlasses: http://gdb.ow.ch/ 546.411 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden erlässt, in Ausführung von Artikel

Mehr

2 Terrassenwohnungen und EFH Hochwachstrasse 27, 5610 Wohlen Architekt: Frank E. Felix Dipl. Architekt ETH, Jurastr. 14, 5300 Turgi Tel.

2 Terrassenwohnungen und EFH Hochwachstrasse 27, 5610 Wohlen Architekt: Frank E. Felix Dipl. Architekt ETH, Jurastr. 14, 5300 Turgi Tel. 2 Terrassenwohnungen und EFH Hochwachstrasse 27, 5610 Wohlen Architekt: Frank E. Felix Dipl. Architekt ETH, Jurastr. 14, 5300 Turgi Tel. 056 223 24 00; Mail: frank.e.felix@fef.ch Verkauf MEI-KI Immo AG

Mehr

U-Bahn-Station Südtiroler Platz Hauptbahnhof (U1) Lokal Raum 1.103

U-Bahn-Station Südtiroler Platz Hauptbahnhof (U1) Lokal Raum 1.103 Bezeichnung des Mietobjektes: U-Bahn-Station Südtiroler Platz Hauptbahnhof (U1) Lokal Raum 1.103 Objektgröße: 104,40 m² Lage: Im Niveau des Bahnsteigs der Straßenbahnlinie 18, direkt über der Informationsstelle

Mehr

Copyright 2008-2009 RBC Rus-Business Consulting GmbH

Copyright 2008-2009 RBC Rus-Business Consulting GmbH Hydrodynamischer Wärmeerzeuger Hydrodynamischer Wärmeerzeuger ist ein umweltfreundlicher Wärmeerzeuger einer neuen Generation, in dem keine Heizelemente vorhanden sind. Die Flüssigkeitserhitzung in diesem

Mehr

Zukunft gestalten. Fakten. Kontaktdaten

Zukunft gestalten. Fakten. Kontaktdaten Fakten Gewerbeobjekt mit Büro-, Produktions- und Lagerfläche Zukunft gestalten Adresse: 33647 Bielefeld Lage des Objektes: Der Gewerbepark SENNE 1 liegt verkehrstechnisch ideal unweit des Bielefelder Südrings,

Mehr

Prämientarif der Solothurnischen Gebäudeversicherung

Prämientarif der Solothurnischen Gebäudeversicherung Prämientarif der Solothurnischen Gebäudeversicherung 68.8 Vom 6. Februar 04 (Stand. Januar 05) Die Verwaltungskommission der Solothurnischen Gebäudeversicherung gestützt auf 36 des Gesetzes über die Gebäudeversicherung,

Mehr

Miete Ausstattung: 1. Tag ab 2. Tag

Miete Ausstattung: 1. Tag ab 2. Tag L14.H02 Mietgesuch Seeplatz 10 Antragsteller/In Telefon Adresse, Ort Anlass Datum Anlass Zeitdauer Anzahl Personen Antragsteller/In in Buochs wohnhaft nicht in Buochs wohnhaft Miete Anlass: einheimisch

Mehr

Motor-Checks bei EKZ Kunden

Motor-Checks bei EKZ Kunden Motor-Checks bei EKZ Kunden 1 Jürg Nipkow, S.A.F.E. Motor Summit 2008, Zürich Motor Check Übersicht Getreidezentrum ARA Kunststoffspritzguss-Werk Wasserversorgung Erkenntnisse Pilotobjekte Infos und Links

Mehr

Verordnung zum Sachversicherungsgesetz *

Verordnung zum Sachversicherungsgesetz * 50. Verordnung zum Sachversicherungsgesetz * Vom. Dezember 98 (Stand. April 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 5 Absatz des Sachversicherungsgesetzes vom. Januar 98 ), beschliesst:

Mehr

Schadenanzeige Hausrat / Wohngebäude

Schadenanzeige Hausrat / Wohngebäude Schadenanzeige Hausrat / Wohngebäude Gesellschaft Versicherungsnummer Schaden-Nummer Betreuender Makler Versicherungsnehmer Name, Vorname Straße PLZ Ort Telefon Wann ereignete sich der Schaden? Datum Uhrzeit

Mehr

1 st OCCUPATIONAL HEALTH AND SAFETY SYMPOSIUM IN THE ELECTRICITY DISTRIBUTION SECTOR New Approach in Distribution

1 st OCCUPATIONAL HEALTH AND SAFETY SYMPOSIUM IN THE ELECTRICITY DISTRIBUTION SECTOR New Approach in Distribution 1 st OCCUPATIONAL HEALTH AND SAFETY SYMPOSIUM IN THE ELECTRICITY DISTRIBUTION SECTOR New Approach in Distribution Antalya, Turkey 24-25 February 2016 Statistics of Electrical and Arc Accidents in the Electricity

Mehr

Blitzschutz. Überspannungsschutz.

Blitzschutz. Überspannungsschutz. Immer da, immer nah. Blitzschutz. Überspannungsschutz. Elementarschäden Ursachen. Naturereignis Gewitter als riesiger Kurzschluss. So faszinierend Blitze am nächtlichen Himmel sind, so verheerend können

Mehr

ewriedbach ANHANG 3 TARIFE ELEKTRIZITÄTSWERKGENOSSENSCHAFT RIEDBACH 3932 VISPERTERMINEN EW RIEDBACH Seite 1 von 8

ewriedbach ANHANG 3 TARIFE ELEKTRIZITÄTSWERKGENOSSENSCHAFT RIEDBACH 3932 VISPERTERMINEN EW RIEDBACH Seite 1 von 8 ANHANG 3 TARIFE ELEKTRIZITÄTSWERKGENOSSENSCHAFT RIEDBACH 3932 VISPERTERMINEN EW RIEDBACH Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: Art. 1 Tarif für Wohnungen, Dienstleistungsbetriebe und Kleingewerbe Art. 2 Tarif

Mehr

Klauseln zu den Allgemeinen Bedingungen zur Elektronikversicherung (ABE)

Klauseln zu den Allgemeinen Bedingungen zur Elektronikversicherung (ABE) Klauseln zu den Allgemeinen Bedingungen zur Elektronikversicherung (ABE) Klausel TK1408 Erweiterter Geltungsbereich für bewegliche Sachen 1. Für die im Versicherungsvertrag als beweglich bezeichneten Sachen

Mehr

Richtlinie über die Gestaltung von Sondernutzungen im öffentlichen Raum

Richtlinie über die Gestaltung von Sondernutzungen im öffentlichen Raum Richtlinie über die Gestaltung von Sondernutzungen im öffentlichen Raum 1 Geltungsbereich (1) Der räumliche Geltungsbereich dieser Richtlinie ergibt sich aus dem als Anlage beigefügten Lageplan, der Bestandteil

Mehr

vom 10. September 1976 (Stand 1. Juni 2015)

vom 10. September 1976 (Stand 1. Juni 2015) Nr. 750a Gebäudeversicherungsverordnung (GVV) vom 0. September 976 (Stand. Juni 05) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf das Gebäudeversicherungsgesetz (GVG) vom 9. Juni 976, auf den Antrag

Mehr

AfA-Tabelle für den Wirtschaftszweig "Heil-, Kur-, Sport- und Freizeitbäder" BMF-Schreiben vom 10. April 1995 - IV A 8 - S 1551-85/95 -

AfA-Tabelle für den Wirtschaftszweig Heil-, Kur-, Sport- und Freizeitbäder BMF-Schreiben vom 10. April 1995 - IV A 8 - S 1551-85/95 - juris - Fachportal Steuerrecht Vorschrift Quelle: Normgeber: Bundesministerium der Finanzen Aktenzeichen: IV A 8-S 1551-112/95 Fassung vom: 09.05.1995 Gültig ab: 09.05.1995 Normen: 193ff AO, 7 Abs 1 EStG

Mehr

8. Übersicht über begünstigte und nicht begünstigte haushaltsnahe Dienst- und Handwerkerleistungen (HaufeIndex: 2061244)

8. Übersicht über begünstigte und nicht begünstigte haushaltsnahe Dienst- und Handwerkerleistungen (HaufeIndex: 2061244) Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse (HaufeIndex: 1030348) 8. Übersicht über begünstigte und nicht begünstigte haushaltsnahe Dienst- und Handwerkerleistungen (HaufeIndex: 2061244) Maßnahme begünstigt

Mehr

Datenerfassung zur Ermittlung des energietechnischen Ist-Zustandes

Datenerfassung zur Ermittlung des energietechnischen Ist-Zustandes Datenerfassung zur Ermittlung des energietechnischen Ist-Zustandes 1. Allgemeine Angaben Auftrags-Nr. Hauseigentümer / Auftraggeber Straße PLZ / Ort Telefon / Fax E-Mail Anschrift des Objektes (falls abweichend)

Mehr

Die neuen Brandschutzvorschriften, Auswirkungen auf die Sachversicherungen

Die neuen Brandschutzvorschriften, Auswirkungen auf die Sachversicherungen Bild z.b. von Feuer oder so Die neuen Brandschutzvorschriften, Auswirkungen auf die Sachversicherungen Olten, 9. September 2015 Peter Bruder Leiter Underwriting Sach & Transport Unternehmen Agenda 1. Kurze

Mehr

Periodische Sicherheitskontrollen. und -installationen für Erdgas

Periodische Sicherheitskontrollen. und -installationen für Erdgas Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Periodische Sicherheitskontrollen von Gasapparaten und -installationen für Erdgas Weisung vom 1. September 2005 20.4 Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

AfA-Tabelle für den Wirtschaftszweig "Maler- und Lackiererhandwerk"

AfA-Tabelle für den Wirtschaftszweig Maler- und Lackiererhandwerk juris - Fachportal Steuerrecht Vorschrift Quelle: Normgeber: Bundesministerium der Finanzen Aktenzeichen: IV A 8-S 1551-162/95 Fassung vom: 26.01.1996 Gültig ab: 26.01.1996 Normen: 193ff AO, 7 Abs 1 EStG

Mehr

Liegenschaftenunterhalt: Checkliste

Liegenschaftenunterhalt: Checkliste Praxisfestlegung Steuerverwaltung Graubünden StG 35; 37 DBG 32; 34 Anhang (nicht abschliessend) Liegenschaftskosten Art der ausgeführten Arbeiten bzw. angefallene Kosten (Bemerkung: Abzug für Energiesparmassnahmen

Mehr

Änderungsentwurf des Energiegesetzes vom 9. Juni 2000 Februar 2011

Änderungsentwurf des Energiegesetzes vom 9. Juni 2000 Februar 2011 Änderungsentwurf des Energiegesetzes vom 9. Juni 000 Februar 0 Aktuelle Version Neue Version Art. Pflichten des Kantons und der Gemeinden Kanton und Gemeinden berücksichtigen überall bei ihrer gesetzgeberischen

Mehr

ALL-INKLUSIVE-SCHUTZ FÜR SEILBAHNBETRIEBE

ALL-INKLUSIVE-SCHUTZ FÜR SEILBAHNBETRIEBE ALL-INKLUSIVE-SCHUTZ FÜR SEILBAHNBETRIEBE Veranlassung (1) bisherige Sachversicherungskonzepte: Basis Versicherungssumme NBE/BBE jedoch ebenfalls auf Summenbasis Veranlassung (2) Problematik bei VS-Konzept:

Mehr

Brandschutz Januar 2011. für die Festsetzung der Beiträge an freiwillige Massnahmen für die Verbesserung der Brandsicherheit aus dem Feuerfonds

Brandschutz Januar 2011. für die Festsetzung der Beiträge an freiwillige Massnahmen für die Verbesserung der Brandsicherheit aus dem Feuerfonds Brandschutz Januar 011 Richtlinie für die Festsetzung der Beiträge an freiwillige Massnahmen für die Verbesserung der Brandsicherheit aus dem Feuerfonds vom 6. Dezember 010 (Stand 1. Januar 011) Bleichemattstrasse

Mehr

Einwohnergemeinde MATTEN. Gebührentarif zu Abfall - Reglement

Einwohnergemeinde MATTEN. Gebührentarif zu Abfall - Reglement Einwohnergemeinde MATTEN Gebührentarif zu Abfall - Reglement Beschlossen an der Gemeindeversammlung vom 12. Juni 1992 In Kraft seit 01. September 1992 Inhaltsverzeichnis Grundsatz... 3 I. Haushaltungen...

Mehr

Kanton Zug 152.42. gestützt auf 5 Abs. 1 des Archivgesetzes vom 29. Januar 2004 1),

Kanton Zug 152.42. gestützt auf 5 Abs. 1 des Archivgesetzes vom 29. Januar 2004 1), Kanton Zug 5. Verordnung über die Aktenführung Vom 0. März 0 (Stand. Juni 0) Der Regierungsrat des Kantons Zug, gestützt auf 5 Abs. des Archivgesetzes vom 9. Januar 00 ), beschliesst: Gegenstand Die Aktenführung

Mehr

Auftragskarte 1b Mein kleines Wetter-Retter-Buch der erneuerbaren Energien

Auftragskarte 1b Mein kleines Wetter-Retter-Buch der erneuerbaren Energien Auftragskarte 1b Mein kleines Wetter-Retter-Buch der erneuerbaren Energien 1) Lies dir in Ruhe die Texte durch und löse die Aufgaben. 2) Tipp: Du musst nicht das ganze Buch auf einmal bearbeiten. Lass

Mehr

Steinhof Immobilien 7 ½-ZIMMER-MAISONNETTEWOHNUNG RÄMISTRASSE 37, 8001 ZÜRICH

Steinhof Immobilien 7 ½-ZIMMER-MAISONNETTEWOHNUNG RÄMISTRASSE 37, 8001 ZÜRICH Steinhof Immobilien Steinhof Immobilien AG Langmauerstrasse 109 8006 Zürich T +41 (0)44 368 80 60 F +41 (0)44 368 80 61 Mail: info@steinhof.ch http://www.steinhof.ch Elegante Maisonette-Wohnung in repräsentativer

Mehr

ABC Allgemein 400 ABC im Gebäude 401 Abdichten 402 Abkürzungen 100 Acetylen 201 A-Einsatz Aufenthaltsdauer 403 A-Einsatz Grundsätze 404 A-Einsatz im Gebäude 405 Altenheim 218 Amtshilfe 101 Ansteckungsgefährliche

Mehr

Prüfprotokoll über die Abnahmeprüfung gem. 11 Tiroler Gas- Heizungs- und Klimaanlagengesetz 2013 (TGHK-G 2013) Behörde:

Prüfprotokoll über die Abnahmeprüfung gem. 11 Tiroler Gas- Heizungs- und Klimaanlagengesetz 2013 (TGHK-G 2013) Behörde: Prüfprotokoll über die Abnahmeprüfung gem. 11 Tiroler Gas- Heizungs- und Klimaanlagengesetz 2013 (TGHK-G 2013) (ein Exemplar für Behörde, ein Exemplar bei der Anlage bzw. im Objekt verwahren) Aussteller:

Mehr

Beispielhafte Aufzählung begünstigter und nicht begünstigter haushaltsnaher Dienstleistungen und Handwerkerleistungen

Beispielhafte Aufzählung begünstigter und nicht begünstigter haushaltsnaher Dienstleistungen und Handwerkerleistungen Beispielhafte Aufzählung begünstigter und nicht begünstigter haushaltsnaher Dienstleistungen und Handwerkerleistungen Maßnahme begünstigt nicht begünstigt Haushaltsnahe Dienstleistung Handwerkerleistung

Mehr

über die Entschädigung der obligatorischen Verpflegung am Arbeitsort

über die Entschädigung der obligatorischen Verpflegung am Arbeitsort Verordnung vom 12. Dezember 2006 Inkrafttreten: 01.01.2007 über die Entschädigung der obligatorischen Verpflegung am Arbeitsort Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 101 des Gesetzes

Mehr

Landesgesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz LFtG)

Landesgesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz LFtG) Feiertagsgesetz Rheinland-Pfalz LFtG RP 987 Landesgesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz LFtG) Vom 15. Juli 1970 (GVBl. S. 225) zuletzt geändert am 27. Oktober 2009 (GBVl. S. 358)

Mehr

Objektbeschreibung (nach ÖNORM B2251)

Objektbeschreibung (nach ÖNORM B2251) Objektbeschreibung (nach ÖNORM B2251) Vornutzung (z.b. Wohngebäude, Industrie, etc.) Kontaminationen bekannt oder vermutet Bruttorauminhalt Gebäudealter/Baujahr Keller EG OG Materialien des Objektes Tragende

Mehr

Subventionen an Verbesserungen des Brand schut zes

Subventionen an Verbesserungen des Brand schut zes GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Subventionen an Verbesserungen des Brand schut zes Reglement der Gebäudeversicherung Kanton Zürich vom 1. Juni 2007 10.1 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Subventionsberechtigung

Mehr

DOPPELEINFAMILIENHAUS AN RUHIGER LAGE IM STEUERGÜNSTIGEN RICKENBACH ZU VERKAUFEN

DOPPELEINFAMILIENHAUS AN RUHIGER LAGE IM STEUERGÜNSTIGEN RICKENBACH ZU VERKAUFEN DOPPELEINFAMILIENHAUS AN RUHIGER LAGE IM STEUERGÜNSTIGEN RICKENBACH ZU VERKAUFEN Rainweg 2. 4613 Rickenbach KURZBESCHRIEB Diese 5.5 Zimmer-Doppeleinfamilienhaushälfte liegt an sehr ruhiger und leicht erhöhter

Mehr

VoltControl Energiesparsystem

VoltControl Energiesparsystem VoltControl Energiesparsystem Aktiv Stromkosten sparen in Gewerbe und Industrie Profitieren Sie von Strom- und Kosteneinsparungen Um die Netzspannung stabil zu halten, liefert jeder Netzbetreiber mehr

Mehr

Werterhebung zur Ermittlung der Versicherungssumme für die Haushaltsversicherung

Werterhebung zur Ermittlung der Versicherungssumme für die Haushaltsversicherung Werterhebung zur Ermittlung der Versicherungssumme für die Haushaltsversicherung Name: Anschrift: Telefon: E-Mail: Tag der Erhebung: Sehr geehrter Kunde! Die richtige Versicherungssumme ist die Voraussetzung

Mehr

Präsentation eines Fachbereich

Präsentation eines Fachbereich Präsentation eines Fachbereich Leitsätze des SEV Blitzschutzanlagen SEV 4022:2004 Copyright Urs Zimmermann / urzi@gmx.ch Allgemeine Anforderungen Blitzschutzanlagen haben Bauten und Anlagen sowie sich

Mehr

Einwohnergemeinde Muri bei Bern. Lärmschutzreglement

Einwohnergemeinde Muri bei Bern. Lärmschutzreglement Einwohnergemeinde Muri bei Bern Lärmschutzreglement Der Grosse Gemeinderat von Muri bei Bern, gestützt auf Art. 4, 6 und 99 des Gemeindegesetzes vom 0. Mai 97,, und 5 des Dekretes vom 7. Januar 90 betreffend

Mehr

Blitzschutz und Überspannungsschutz In der Landwirtschaft

Blitzschutz und Überspannungsschutz In der Landwirtschaft Blitzschutz und Überspannungsschutz In der Landwirtschaft 1.Allgemeines Gewitter sind seit altersher eine gefürchtete Naturgewalt. Neben Gebäuden werden auch technische Einrichtungen zerstört sowie Tiere

Mehr

Landesgesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage Vom 15. Juli 1970 Zuletzt geändert durch Gesetz vom (GVBl. 2003, S.

Landesgesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage Vom 15. Juli 1970 Zuletzt geändert durch Gesetz vom (GVBl. 2003, S. Landesgesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage Vom 15. Juli 1970 Zuletzt geändert durch Gesetz vom 22.12.2003 (GVBl. 2003, S. 396) 1 Allgemeines (1) Die Sonntage, die gesetzlichen Feiertage und die

Mehr

Feuerwehr Seon - Egliswil. Reglement der Feuerwehr Seon - Egliswil

Feuerwehr Seon - Egliswil. Reglement der Feuerwehr Seon - Egliswil Feuerwehr Seon - Egliswil Reglement der Feuerwehr Seon - Egliswil 2008 Reglement der Feuerwehr Seon - Egliswil Die Gemeinderäte Seon und Egliswil erlassen gestützt auf 13 des Feuerwehrgesetzes des Kantons

Mehr

Gebührenreglement Wasserversorgung. (inkl. Gebührenverordnung mit Änderung vom )

Gebührenreglement Wasserversorgung. (inkl. Gebührenverordnung mit Änderung vom ) Gebührenreglement Wasserversorgung (inkl. Gebührenverordnung mit Änderung vom 10.11.2003) vom 07.12.1994 in Kraft seit 01.01.1995 2 Gebührenreglement Wasserversorgung Die Einwohnergemeinde Ittigen beschliesst,

Mehr

WELLNESS + APPART ALEX. i 9/21. Sept/2014 1. ALLGEMEINES

WELLNESS + APPART ALEX. i 9/21. Sept/2014 1. ALLGEMEINES 1 WELLNESS + APPART ALEX 1. ALLGEMEINES Die Ueberbauung Alex Wellness + Appart ist modern konzipiert und entspricht einem hohen Ausbaustandart. Auf eine gute Wärmedämmung und Schallisolation wird speziell

Mehr

Fussbodenheizung von innen sanieren

Fussbodenheizung von innen sanieren Energieeffizienz und Lebensdauer erhöhen Bern, 23. November 2013 DIE NAEF GROUP IN KÜRZE Naef GROUP ist das Ergebnis der Konsolidierung der beiden Firmen HAT Tech AG und Näf Tech AG und bildet heute unsere

Mehr

Alphabetische Reihenfolge

Alphabetische Reihenfolge Alphabetische Reihenfolge Die Tabelle gilt für alle Anlagegüter, die nach dem 31.12.2000 angeschafft oder hergestellt worden sind. Anlagegüter A Nutzungs - dauer in Jahren Fundstelle Abfüllanlagen 10 5.22

Mehr

Schalten Sie auf Nummer sicher. Die Produkte in der industriellen Sachversicherung.

Schalten Sie auf Nummer sicher. Die Produkte in der industriellen Sachversicherung. Schalten Sie auf Nummer sicher. Die Produkte in der industriellen Sachversicherung. Industriepolice R+V-Police für Immobiliengesellschaften Service IndustrieCompact Spezialprodukte Schalten Sie auf Nummer

Mehr

Blitzschutz und Versicherung Damit der Blitz nicht doppelt einschlägt. Firmenberater der R+V GVG Falk Helling

Blitzschutz und Versicherung Damit der Blitz nicht doppelt einschlägt. Firmenberater der R+V GVG Falk Helling Damit der Blitz nicht doppelt einschlägt Firmenberater der R+V GVG Falk Helling Themen des Vortrages: Definition von Blitzschlag Regelwerk Relevanz in versicherungstechnischen Bereichen Welche Gefahr sichert

Mehr

SYMBOLBIBLIOTHEK. Hydraulik-, Pneumatik-, Verfahrens- und Energietechnik (HPVE)

SYMBOLBIBLIOTHEK. Hydraulik-, Pneumatik-, Verfahrens- und Energietechnik (HPVE) Die Bibliothek Hydraulik, Pneumatik-, Verfahrens- und Energietechnik (HPVE) enthält über 1.600 Elemente für die Erstellung von Schemaplänen. SYMBOLBIBLIOTHEK Hydraulik-, Pneumatik-, Verfahrens- und Energietechnik

Mehr

Richtlinien für Aussenwerbung

Richtlinien für Aussenwerbung Richtlinien für Aussenwerbung Beschluss des Stadtrates Nr. 05-00 vom 7. November 05 Richtlinien für Aussenwerbung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen... II. Reklameanlagen...

Mehr

IMMOBILIENINVESTITION FÜR PRIVATKUNDEN

IMMOBILIENINVESTITION FÜR PRIVATKUNDEN IMMOBILIENINVESTITION FÜR PRIVATKUNDEN August-Bebel-Str. 2A, 2C, 2D 63457 Hanau Vor der Pulvermühle 2B, 3B 63457 Hanau Die Beta Real Estate GmbH & Co.KG ist ein Unternehmen der Delta Real Estate Holding

Mehr

Inventarordnung. Vom 24. Januar 1984 (KABl.-EKiBB S. 62); geändert durch Beschluss vom 31. August 2001 (KABl.-EKiBB S. 151)

Inventarordnung. Vom 24. Januar 1984 (KABl.-EKiBB S. 62); geändert durch Beschluss vom 31. August 2001 (KABl.-EKiBB S. 151) Inventarordnung 545 Inventarordnung Vom 24. Januar 1984 (KABl.-EKiBB S. 62); geändert durch Beschluss vom 31. August 2001 (KABl.-EKiBB S. 151) (1) Zur Ausführung von 67 Abs. 1 und 82 Abs. 1 der Ordnung

Mehr