Porsche. Kapitalverflechtungen in Deutschland 2008 KFW. Deutsche. Telekom. Deutsche. Post

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Porsche. Kapitalverflechtungen in Deutschland 2008 KFW. Deutsche. Telekom. Deutsche. Post"

Transkript

1

2 Finanz Finanz Industrie Industrie Finanz Industrie Axel Springer Bilfinger+Berger Fraport TUI 2010 Lothar Krempel, Max Planck Institute for the Study of Societies, Cologne Kapitalverflechtungen in Deutschland 2008 Deutsche Telekom Robert BSH Evonik Stiftung KFW UniCredit Heidelberger Druck VW Deutsche Post Porsche Muenchener Rueck Deutsche Bank Fresenius. Daimler Rheinmetall Rhoen Klinikum AXA Lufthansa

3 Kapitalverflechtungen in Deutschland 2006 TUI Fraport Arcelor Mittal Robert ische Landesbank BSH Deutsche Lufthansa AXA AG UniCredit Deutsche Telekom Heidelberger Druck KfW Deutsche Post Rhön Klinikum KarstadtQuelle Fresenius GEA Bilfinger Berger 2006 Finanz Finanz Industrie Industrie Finanz Industrie DaimlerChrysler Volkswagen Porsche 2008 Lothar Krempel, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung

4 Kapitalverflechtungen in Deutschland 2004 TUI DaimlerChrysler Volkswagen AG Arcelor Dr. Ing. h.c. F. Porsche EUROHYPO Deutsche Lufthansa Bayrische Hypo- und Vereinsbank Sanofi Aventis MG Technologies BSH - Wacker-Chemie KarstadtQuelle Robert Bankgesellschaft Berlin NordLB Salzgitter

5 Kapitalverflechtungen in Deutschland 2002 Hochtief Deutsche Telekom Bayrische Hypo Kreditanstalt für Wiederaufbau Exxon Deutschland Ruhrgas Deutsche Post MG Technologies Shell Deutschland Wacker KarstadtQuelle - Aventis Deutschland Dresdner Bank DaimlerChrysler Beiersdorf TUI Hamburger Gesellschaft Energie Baden-W Südzucker Fresenius Metro Haniel Nestlé Deutschland Vattenfall

6 Kapitalverflechtungen in Deutschland 2000 Springer Kirch Wacker NordLB Salzgitter Aventis SAP Spar Vodafone D BabcockBorsig Atecs Deutsche Post Ruhrgas - Preussag Shell Deutschland DG Bank Telekom WestLB Lufthansa KarstadtQuelle BayrischeLB VIAG Dresdner Bank MG Technologies R+V Versicherung Bewag Bayrische Hypo DaimlerChrysler Südzucker Volkswagen Gerling

7 Kapitalverflechtungen in Deutschland 1998 Preussag Südzucker Babcock Clariant WestLB Deutz Holzmann Gerling Wacker Hoechst Shell Deutschland Daimler Metallgesellschaft VEBA AMB DG Bank Ruhrgas VEW Thyssen R+V Versicherung Vereinte Krupp Bewag Dresdner Bank VIAG Bayrische Hypo Mannesmann Degussa Bilfinger+Berger Spar Karstadt Lufthansa Beiersdorf Postbank Schickedanz NordLB Salzgitter Bank Berlin Volkswagen Deutsche Bahn - Parion

8 Kapitalverflechtungen in Deutschland 1996 Mannesmann Ruhrgas Karstadt Krupp Südzucker Gerling Holzmann Deutz WestLB Thyssen Preussag VEW Volkswagen Deutsche Babcock NordLB Daimler-Benz VEBA Metallgesellschaft VEAG Bewag Beiersdorf VIAG Vereinte Bankgesellschaft Berlin Bayrische Vereinsbank Dresdner Bank Bayrische Hypo Colonia Buderus Wacker-Chemie Hoechst Hamburger Gesellschaft AGIV AMB Bilfinger+Berger EVS - Degussa Victoria BayrischeLB Lufthansa Henkel DG Bank Deutsche Bahn R+V Versicherung

Finanz- und Versicherungsmathematik: Einblicke & Beispiele

Finanz- und Versicherungsmathematik: Einblicke & Beispiele Finanz- und Versicherungsmathematik: Einblicke & Beispiele Prof. Dr. Tom Fischer Professur für Stochastische Finanzmathematik Institut für Mathematik Universität Würzburg tom.fischer@uni-wuerzburg.de 22.

Mehr

Die Deutschland AG 1996-2006 und die Entflechtung der Kapitalbeziehungen der 100 größten deutschen Unternehmen

Die Deutschland AG 1996-2006 und die Entflechtung der Kapitalbeziehungen der 100 größten deutschen Unternehmen Die Deutschland AG 1996-2006 und die Entflechtung der Kapitalbeziehungen der 100 größten deutschen Unternehmen Lothar Krempel Max-Planck-Institut für Gesellschaftforschung Köln 18. November 2008 Soziale

Mehr

Wirtschaft und Soziale Demokratie

Wirtschaft und Soziale Demokratie LESEBUCH DER SOZIALEN DEMOKRATIE 2 Simon Vaut u. a. Wirtschaft und Soziale Demokratie INHALt 01. Vorwort 04:07 02. Einleitung 06:38 03. Grundlegende Wirtschaftstheorien 05:44 04. Adam Smith der Begründer

Mehr

Informationslandschaften sozialer Netzwerke und Prozesse

Informationslandschaften sozialer Netzwerke und Prozesse Informationslandschaften sozialer Netzwerke und Prozesse Lothar Krempel Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln krempel@mpifg.de 12. Juni 2008 Jahrestreffen Netzwerk Recherche NDR Konferenz-Zentrum

Mehr

AR-Mitgliedschaft Ausschussvorsitz. AR-Vorsitz + (x10) (x8) 2 1 3 1 50 Bayer 1 0 3 1 32 E.ON

AR-Mitgliedschaft Ausschussvorsitz. AR-Vorsitz + (x10) (x8) 2 1 3 1 50 Bayer 1 0 3 1 32 E.ON e AR-schaft AR- VoSpr* 1 Manfred Schneider Allianz, Bayer (V), DaimlerChrysler, Linde (V), Metro, RWE, TUI Allianz: Ständiger, Prüfung (V); Bayer: Präsidium (V), Prüfung, Personal (V); Linde: Ständiger

Mehr

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1)

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) (Teil 1) Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) Anteil ausländischer Investoren Investoren am am Grundkapital Grundkapital in Prozent, in Prozent, 2001 und 2001 2008 bis 2008 Adidas 53,0 79,0 Allianz

Mehr

CAREER S BEST RECRUITERS Erhebung 2011 / 2012. Rankings. der 500 Top Arbeitgeber in Deutschland. Seite 1 von 16

CAREER S BEST RECRUITERS Erhebung 2011 / 2012. Rankings. der 500 Top Arbeitgeber in Deutschland. Seite 1 von 16 ç CAREER S BEST RECRUITERS Erhebung 2011 / 2012 s der 500 Top in Deutschland Seite 1 von 16 CAREER S BEST RECRUITERS Gesamtranking - die Top 100 Recruiter in Deutschland Hier werden die 100 en deutschen

Mehr

Bilanzarchiv der HS Pforzheim (Büro)

Bilanzarchiv der HS Pforzheim (Büro) Bilanzarchiv der HS Pforzheim (Büro) ZB = Zwischenbericht;KB = Konzernbericht Stand: 15.12.2010 (AR) = Annual Report auch HJ=Halbjahres auf englisch verfügbar FR=Financial Firmenbezeichnung Jahre A ABB

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel I. Kapitel II. Kapitel III. 4 Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Neue CIO-Prognosen zur Zukunft der IT

Inhaltsverzeichnis. Kapitel I. Kapitel II. Kapitel III. 4 Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Neue CIO-Prognosen zur Zukunft der IT 4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Kapitel I Neue CIO-Prognosen zur Zukunft der IT Kapitel II Die IT-Fakten der größten deutschen Konzerne Kapitel III Die wichtigsten IT-Anbieter und Berater

Mehr

Deutsche Bank ist Sieger im DAX-Ranking der besten Aufsichtsräte

Deutsche Bank ist Sieger im DAX-Ranking der besten Aufsichtsräte PRESSEMITTEILUNG Deutsche Bank ist Sieger im DAX-Ranking der besten Aufsichtsräte Allianz SE und Deutsche Börse AG auf Platz 2 und Platz 3 Aktuelle Studie AUFSICHTSRATS-SCORE Aufsichtsräte übernehmen wichtige

Mehr

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Unternehmen weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Aufsichtsratsmitglieder insgesamt Frauenanteil absolut prozentual Adidas Group 12 2 16,67% Allianz SE 12 4 33,33% BASF

Mehr

Die Kontrolle des Managements in den großen börsennotierten Aktiengesellschaften

Die Kontrolle des Managements in den großen börsennotierten Aktiengesellschaften Empirische Studien zum deutschen und europäischen Unternehmensrecht 9 Die Kontrolle des Managements in den großen börsennotierten Aktiengesellschaften Eine rechtstatsächliche Untersuchung der DAX-Gesellschaften

Mehr

Deutsche Aktien - Eine Erfolgsgeschichte, nicht erst seit 25 Jahren

Deutsche Aktien - Eine Erfolgsgeschichte, nicht erst seit 25 Jahren Verstehen. Handeln. Pressemitteilung Deutsche Aktien - Eine Erfolgsgeschichte, nicht erst seit 25 Jahren Pünktlich zu seinem 25-jährigen Jubiläum hat der DAX seinen Rekord geknackt Höchststand spiegelt

Mehr

Bilanzarchiv der HS Pforzheim

Bilanzarchiv der HS Pforzheim Bilanzarchiv der HS Pforzheim Studiengang Controlling, Finanz- und Rechnungswesen Stand: 06. April 2009 Firmenbezeichnung Jahre A ABB 2001 (AR) = Annual Report auch auf englisch verfügbar Arcandor 2007(AR),

Mehr

PRIVATISIERUNG VON BUNDESUNTERNEHMEN Unmittelbare Beteiligungsunternehmen des Bundes

PRIVATISIERUNG VON BUNDESUNTERNEHMEN Unmittelbare Beteiligungsunternehmen des Bundes BMF VIII B 1 Stand: April 2007 PRIVATISIERUNG VON BUNDESUNTERNEHMEN Unmittelbare Beteiligungsunternehmen des Bundes 2007 Osthannoversche Eisenbahnen AG (Bundesanteil 33,8 v.h.) Vollprivatisierung (33,8

Mehr

Arbeitsbeziehungen in Deutschland: Wandel durch Internationalisierung Bericht über Forschung am MPIfG

Arbeitsbeziehungen in Deutschland: Wandel durch Internationalisierung Bericht über Forschung am MPIfG MAX-PLANCK-INSTITUT FÜR GESELLSCHAFTSFORSCHUNG MAX PLANCK INSTITUTE FOR THE STUDY OF SOCIETIES Arbeitsbeziehungen in Deutschland: Wandel durch Internationalisierung Bericht über Forschung am MPIfG Vorwort

Mehr

Die IT-Fakten der größten deutschen Konzerne. Neue CIO-Prognosen zur Zukunft der IT Ausblick führender IT-Manager auf das Jahr 2023

Die IT-Fakten der größten deutschen Konzerne. Neue CIO-Prognosen zur Zukunft der IT Ausblick führender IT-Manager auf das Jahr 2023 4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Kapitel I Neue CIO-Prognosen zur Zukunft der IT Kapitel II Die IT-Fakten der größten deutschen Konzerne Kapitel III Die wichtigsten IT-Anbieter und Berater Kapitel

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

PRESSEINFORMATION - FOR IMMEDIATE RELEASE Berlin, 04. April 2011

PRESSEINFORMATION - FOR IMMEDIATE RELEASE Berlin, 04. April 2011 PRESSEINFORMATION - FOR IMMEDIATE RELEASE Berlin, 04. April 2011 Wer besteht im Reputations-Wettbewerb? Vorstellung der weltweit größten Studie zur Corporate Reputation Global RepTrak Pulse 2011 Ergebnisse

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Alcatel-Lucent UNLIMITED BULL Bull

Mehr

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt.

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt. www.pwc.de Inlands- und sumsatz von DAX-Unternehmen - Das Wachstum findet im statt. DAX-Industrieunternehmen konnten ihren zwischen und deutlich steigern. Das wachstum erfolgte im wesentlichen außerhalb

Mehr

Bekanntmachung nach 7 Abs. 5 Satz 4 und 5 der Ausführungsbestimmungen zur Börsenordnung der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse

Bekanntmachung nach 7 Abs. 5 Satz 4 und 5 der Ausführungsbestimmungen zur Börsenordnung der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Aktien Bekanntmachung nach 7 Abs. 5 Satz 4 und 5 der Ausführungsbestimmungen zur Börsenordnung der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Die Geschäftsführung hat nachstehende Wertpapiere festgelegt und

Mehr

Bekanntmachung Freiverkehr (Open Market)

Bekanntmachung Freiverkehr (Open Market) 1 DE000PA6D4B3 BNP Paribas Em.-u.Handelsg.mbH Bilfinger SE 10.06.2016 2 DE000PB0N7D4 BNP Paribas Em.-u.Handelsg.mbH Deutsche Lufthansa AG 10.06.2016 3 DE000PB1QPZ8 BNP Paribas Em.-u.Handelsg.mbH Deutsche

Mehr

Jahrbuch 2012 38 Prognosen zur Zukunft der IT. Inklusive: Die IT-Fakten der 120 größten Unternehmen Deutschlands

Jahrbuch 2012 38 Prognosen zur Zukunft der IT. Inklusive: Die IT-Fakten der 120 größten Unternehmen Deutschlands 38 Prognosen zur Zukunft der IT Inklusive: Die IT-Fakten der 120 größten Unternehmen Deutschlands 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 Kapitel I 38 IT-Manager wetten auf die Zukunft P RO G NO S E N 10 Bettina

Mehr

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 NORD/LB AM Aktien Deutschland LS Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit

DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit www.discovery-consult.com DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit 2 Nachhaltigkeit ist Verantwortung in gesellschaftlicher Perspektive Nachhaltigkeit / CSR Konzepte entsprechen der Einsicht, dass die Unternehmenstätigkeit

Mehr

Ehemalige Vorstände als Kontrolleure.

Ehemalige Vorstände als Kontrolleure. www.boeckler.de 1. November 2004 Hans-Böckler-Stiftung Ehemalige Vorstände als Kontrolleure. Untersuchung der Zusammensetzung von Aufsichtsräten mitbestimmter und börsennotierter Unternehmen im Auftrag

Mehr

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market)

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market) 1 DE000CB4FR33 Commerzbank AG Oracle Corp. 29.09.2015 2 DE000CN2B592 Commerzbank AG Frozen Concent. Ora. Juice A 29.09.2015 3 DE000CN2EG34 Commerzbank AG Sixt SE 30.09.2015 4 DE000CN2LAC9 Commerzbank AG

Mehr

http://www.basf.be/ecp2/jobs_career_belgium_fr/index_selection Antwerpen 6 BAYER Diegem

http://www.basf.be/ecp2/jobs_career_belgium_fr/index_selection Antwerpen 6 BAYER Diegem Unternehmen Standort Kontakt Konzern/ z.t. Webseite Karriere 1 ALDI Erpe-Mere, Vaux Sur-Sure, Cargovil-Zemst http://www.pour-les-vrais-commercants.be/jeunes_diplomes.php http://www.voor-echt-handelstalent.be/toekomstige_managers.php

Mehr

GI Fachgruppe IV-Controlling, 33. Sitzung am 22.02.2002 GI FG 5.7-22.02.2002-1

GI Fachgruppe IV-Controlling, 33. Sitzung am 22.02.2002 GI FG 5.7-22.02.2002-1 GI Fachgruppe IV-Controlling, 33. Sitzung am 22.02.2002 GI FG 5.7-22.02.2002-1 Das Unternehmen GI FG 5.7-22.02.2002-2 Wertschöpfungskette im Fokus Partner Produktentstehung Lieferanten SCM Unternehmen

Mehr

6. Direkte Beteiligungen der DAX-30-Firmen

6. Direkte Beteiligungen der DAX-30-Firmen 6. Direkte Beteiligungen der DAX-30-Firmen 132 6. Direkte Beteiligungen der DAX-30-Firmen 6.1 Adidas-Salomon Aktiengesellschaft Die adidas-salomon AG ist an 51 Unternehmungen direkt beteiligt. Dabei liegt

Mehr

Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2011 und Halbjahresberichten 2012 der DAX30Unternehmen

Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2011 und Halbjahresberichten 2012 der DAX30Unternehmen Studie Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2011 und Halbjahresberichten 2012 der DAX30Unternehmen Kirchhoff Consult in Kooperation mit Deutsche Schutzvereinigung

Mehr

Auswertung von 300 Kreditverträgen verschiedener Banken und Sparkassen Verbraucherzentrale Hamburg, August 2013

Auswertung von 300 Kreditverträgen verschiedener Banken und Sparkassen Verbraucherzentrale Hamburg, August 2013 Widerruf nicht in Aareal AG 19.06.2004 1 3 AXA Lebensversicherung AG 07.01.2010 1 Baden Württembergische 14.05.2007 1 Baden Württembergische 22.07.2008 1 Bausparkasse Mainz AG 19.10.2006 1 Bausparkasse

Mehr

2. M&A-Aktivität. 2.1 Weltweit

2. M&A-Aktivität. 2.1 Weltweit 2.1 Weltweit 2. M&A-Aktivität Die M&A-Aktivität unterliegt wie viele andere Phänomene des Wirtschaftens zyklischen Schwankungen. Ganz allgemein spricht man von M&A-Wellen, wobei die erste während der fortschreitenden

Mehr

.consulting.solutions.partnership. the company. .consulting.solutions.partnership. C msg systems ag, February 2009 1

.consulting.solutions.partnership. the company. .consulting.solutions.partnership. C msg systems ag, February 2009 1 the company C msg systems ag, February 2009 1 Overview msg systems ag As a product-based solutions and IT services company we act among the leading IT consultants and system integrators in Germany. Core

Mehr

Die Kapitalverflechtungen hinter dem DAX 30

Die Kapitalverflechtungen hinter dem DAX 30 Die Kapitalverflechtungen hinter dem DAX 30 Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Politikwissenschaft (Dr. rer. pol.) vorgelegt am Otto-Suhr-Institut im Fachbereich für Politik-

Mehr

Analyse zu den CSR-Berichten der DAX-Unternehmen

Analyse zu den CSR-Berichten der DAX-Unternehmen Analyse zu den CSR-Berichten der DAX-Unternehmen Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Berichterstattung ist beinah Standard 4 Kaum ein DAX-Wert ohne Nachhaltigkeitsbericht 4 Jede Branche ist dabei 5 Umfang

Mehr

Leistungsangebot der Cologne Strategy Group

Leistungsangebot der Cologne Strategy Group Leistungsangebot der Cologne Strategy Group Konzernstrategie: Wertsteigerungsstrategie Geschäftsportfoliostrategie Holdingstrategie Geschäftseinheitsstrategie: Wettbewerbsstrategie Marktportfoliostrategie

Mehr

Social Media Studie 2011

Social Media Studie 2011 Social Media Studie 2011 Eine empirische Untersuchung: Die DAX-, MDAX-, TecDAX-, sowie 120 mittelständische Unternehmen Prof. Dr. Christoph Beck/Gero Hesse Social Media-Aktivitäten-Index im Personalmarketing

Mehr

Aktien an den Börsenplätzen Frankfurt, Paris, Madrid, Mailand und Wien (in )

Aktien an den Börsenplätzen Frankfurt, Paris, Madrid, Mailand und Wien (in ) Aktien an den Börsenplätzen, Paris, Madrid, Mailand und Wien (in ) Nr. Bezeichnung URL ISIN Börse Branche 1 Abengoa ES0105200416 Madrid Technologie 2 Abertis, Serie A * ES0111845014 Madrid Bauindustrie

Mehr

Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich

Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich Kienbaum Communications Gummersbach, 24. Oktober 2014 Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich Fluktuationsquoten für den Zeitraum 1. Januar 2013 bis 31. Juli

Mehr

Neuwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten:

Neuwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Informationen zu Punkt 5 der Tagesordnung 35 Neuwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Dr. Wulf H. Bernotat, Essen, Vorsitzender des Vorstands der E.ON

Mehr

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE Inhalt 1 DAX 30 Studie zu den Online-Geschäftsberichten 2012 2 Trends des mobilen Marktes 2 1 DAX 30 STUDIE 3 STUDIE: DAX30 ONLINE-GESCHÄFTSBERICHTE

Mehr

An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal.

An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal. 1.4.2 Die Aktiengesellschaft (AG) An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal. Folie Die 20 größten Unternehmen der Welt

Mehr

Karrieren in und um den Betriebsrat Daniel Tech

Karrieren in und um den Betriebsrat Daniel Tech Karrieren in und um den Betriebsrat Daniel Tech www.huette-bremen.igmetall.de Profil: Das Unternehmen ArcelorMittal Bremen GmbH mit Tochtergesellschaften am Standort Bremen Montanmitbestimmtes Stahlunternehmen

Mehr

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market)

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market) 1 DE000CB2C3D2 Commerzbank AG Immofinanz AG 20.10.2015 2 DE000CN181Q6 Commerzbank AG Starbucks Corp. 19.10.2015 3 DE000CN1MJ65 Commerzbank AG NIKE Inc. 19.10.2015 4 DE000CN20FV7 Commerzbank AG Philip Morris

Mehr

Ideenmanagement - Mitarbeitervorschläge als Schlüssel zum Erfolg

Ideenmanagement - Mitarbeitervorschläge als Schlüssel zum Erfolg 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Rosemarie Fiedler-Winter Ideenmanagement - Mitarbeitervorschläge

Mehr

TradeCom FlexTrader Miteigentumsfonds gemäß InvFG

TradeCom FlexTrader Miteigentumsfonds gemäß InvFG TradeCom FlexTrader Miteigentumsfonds gemäß InvFG Halbjahresbericht für das Halbjahr vom 1. Juli 2014 bis 31. Dezember 2014 Burgring 16, A-8010 Graz Security Kapitalanlage Aktiengesellschaft, Graz Burgring

Mehr

7. Definitive Beteiligungen der DAX-30-Firmen

7. Definitive Beteiligungen der DAX-30-Firmen 7. Definitive Beteiligungen der DAX-3-Firmen 183 7. Definitive Beteiligungen der DAX-3-Firmen 7.1 Adidas-Salomon Aktiengesellschaft Die adidas-salomon AG ist definitiv an 126 Unternehmungen beteiligt.

Mehr

Candlestick-Charttechnik. Gebfrt/Hüsgen

Candlestick-Charttechnik. Gebfrt/Hüsgen 70+ DVD s FOR SALE & EXCHANGE www.traders-software.com www.forex-warez.com www.trading-software-collection.com www.tradestation-download-free.com Contacts andreybbrv@gmail.com andreybbrv@yandex.ru Skype:

Mehr

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch 332. DAX-Aktien Aktie ISIN Sektor ADIDAS-SALOMON AG O.N. DE0005003404 Verbrauchsgüter ALLIANZ AG VNA O.N. DE0008404005 Versicherung ALTANA AG O.N. DE0007600801

Mehr

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP 12.12.1960 in Ludwigshafen am Rhein Studium an der Universität Köln und Hochschule St. Gallen, Schweiz Abschluss

Mehr

Thema. Datum. Juli Kirchhoff Consult AG. 1 Studie Prognoseberichterstattung DAX

Thema. Datum. Juli Kirchhoff Consult AG. 1 Studie Prognoseberichterstattung DAX Thema Studie Prognoseberichterstattung im DAX 30 Datum Juli 2007 1 Studie Prognoseberichterstattung DAX Prognoseberichterstattung Überblick über die Prognosen der DAX-Unternehmen in den Geschäftsberichten

Mehr

Christian Strenger* Compliance-Überwachung durch den Aufsichtsrat

Christian Strenger* Compliance-Überwachung durch den Aufsichtsrat 11. Frankfurter Symposium Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt/Main 15. November 2012 Christian Strenger* Compliance-Überwachung durch den Aufsichtsrat * Aufsichtsrat der DWS Investment GmbH,

Mehr

Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015

Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015 HANSAINVEST SERVICE-KVG Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015 D&R TA Deutsche Aktien Sehr geehrte Anlegerin, sehr geehrter Anleger, der vorliegende Halbjahresbericht informiert Sie über die Entwicklung

Mehr

Alpha European Opportunities Halbjahresbericht 31.12.2014

Alpha European Opportunities Halbjahresbericht 31.12.2014 Halbjahresbericht 31.12.2014 Frankfurt am Main, den 31.12.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

Geldanlage für Gewinner - Trotz Krise profitieren

Geldanlage für Gewinner - Trotz Krise profitieren Albrecht F. Schirmacherl Frank Mahlmeister (Hrsg.) Geldanlage für Gewinner - Trotz Krise profitieren Platow Prognose 2002 Brief Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz für diese

Mehr

ECDL. Der Europäische Computer Führerschein das international anerkannte Zertifikat für Computer- Grundkenntnisse.

ECDL. Der Europäische Computer Führerschein das international anerkannte Zertifikat für Computer- Grundkenntnisse. ECDL Der Europäische Computer Führerschein das international anerkannte Zertifikat für Computer- Grundkenntnisse. Themenübersicht Was ist der ECDL? Der Weg zum ECDL Wie bereitet die Schule darauf vor?

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

FidAR. börsennotierte und voll mitbestimmte Unternehmen FRAUEN IN DIE AUFSICHTSRÄTE

FidAR. börsennotierte und voll mitbestimmte Unternehmen FRAUEN IN DIE AUFSICHTSRÄTE FidAR 100 börsennotierte und voll mitbestimmte Unternehmen FRAUEN IN DIE AUFSICHTSRÄTE Women-on-Board-Index 100 (WoB 100) Studie zum Frauenanteil in Führungspositionen der rund 100 börsennotierten und

Mehr

Auswahlliste Obligationen

Auswahlliste Obligationen Schweizer Franken (CHF) 2.250 Sulzer AG A- 11 / 07 / 2016 104.00 0.73 CHF 5.000 Ja 13.246.912 1.375 Alpiq Holding AG BBB+ 20 / 09 / 2016 101.35 0.90 CHF 5.000 Ja 13.694.025 1.750 Nykredit Bank A / S A+

Mehr

Security Awareness Kampagnen GI Fachgruppe SECMGT, Workshop 12.10.2005

Security Awareness Kampagnen GI Fachgruppe SECMGT, Workshop 12.10.2005 Security Awareness Kampagnen GI Fachgruppe SECMGT, Workshop 12.10.2005 Dirk Fox dirk.fox@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Ettlinger Straße 12-14 D-76137 Karlsruhe Tel. +49 721 255171-0 Fax +49

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Dezember 2015 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Dezember 2015 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Eckdaten. zur Anhörung Private Hochschulen in Berlin am 16. Februar 2005 im Berliner Abgeordnetenhaus

Eckdaten. zur Anhörung Private Hochschulen in Berlin am 16. Februar 2005 im Berliner Abgeordnetenhaus esmt european school of management and technology Eckdaten zur Anhörung Private Hochschulen in Berlin am 16. Februar 2005 im Berliner Abgeordnetenhaus Berichterstatter: Professor Dr. Wulff Plinke, Dean,

Mehr

Stand 31.01.2011. Seite 1

Stand 31.01.2011. Seite 1 GKD# ; Name 2003435-0 ; A.W. Faber-Castell GmbH & Co. (Stein bei Nürnberg) 2003482-9 ; Aachener und Münchener Feuer-Versicherungs-Gesellschaft (Aachen) 5338164-6 ; Aachener und Münchener Lebensversicherung

Mehr

Ausblick 31. Woche 2009 24. Juli 2009

Ausblick 31. Woche 2009 24. Juli 2009 DIE WERTPAPIERHANDELSBANK Ausblick 31. Woche 2009 24. Juli 2009 Neues Jahreshoch Verfasser: Klaus Stabel, Tel. 069 92877108 Impressum:Herausgeber: ICF Kursmakler AG, Kaiserstrasse 1, 60311 Frankfurt am

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management

HR Strategy & Human Capital Management HR Strategy & Human Capital Management Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 Überblick HR Strategy & Human Capital Management WiSe 2013/2014 Datum Thema Dozent Ansatz PMG Intro/Organisatorisches/HR-Master

Mehr

Vorstandsvergütung 2006

Vorstandsvergütung 2006 Vorstandsvergütung 2006 Eine Untersuchung zur Vergütung von Vorstandsmitgliedern der 80 DAX- und M- DAX-Unternehmen im Geschäftsjahr 2006 mit Vergleichen zu Aufgabe, Unternehmensgröße und Beschäftigtenzahlen

Mehr

Inmitten der internationalen Hypothekarkreditkrise die Position der deutschen Banken und Versicherungen

Inmitten der internationalen Hypothekarkreditkrise die Position der deutschen Banken und Versicherungen Prof. Dr. Dirk Kaiser Inmitten der internationalen Hypothekarkreditkrise die Position der deutschen Banken und Versicherungen Vortrag an der Berufsakademie Mannheim 6. Juni 2008 1636/37: Tulpenzwiebelhysterie

Mehr

SPEZIALIST FÜR KÜCHENLOGISTIK. Produktanwendung Objekte

SPEZIALIST FÜR KÜCHENLOGISTIK. Produktanwendung Objekte Produktanwendung Objekte Sky Office, Restaurant für Mitarbeiter und Gäste Edelstahl, Corian, Holz, Glas Inbetriebnahme 2009 2 3 Heilpädagogisches Zentrum St. Laurentius, Warburg anlage mit gekühlten Salat-

Mehr

Rentenversicherungsträger Rentenversicherungsträger

Rentenversicherungsträger Rentenversicherungsträger Rentenversicherungsträger Rentenversicherungsträger Landesversicherungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern/ Deutsche Rentenversicherung Mecklenburg-Vorpommern Platanenstraße 43 17033 Neubrandenburg Postfach:

Mehr

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen Page 1 Kennzahlen im Überblick Q3-2013 Q3-2012 Entwicklung Umsatz 289.215 Mio. 293.772 Mio. -2% EBIT 24.055

Mehr

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market)

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market) 1 DE000CB0V7B6 Commerzbank AG SAS AB 13.11.2015 2 DE000CN3G9U3 Commerzbank AG Fitbit Inc. 13.11.2015 3 DE000CN3G9V1 Commerzbank AG Fitbit Inc. 13.11.2015 4 DE000CN3XWW4 Commerzbank AG Platin 13.11.2015

Mehr

Abbildungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis X Abbildungsverzeichnis Abbildung 4.1: Unmittelbare und mittelbare Beteiligungen (Fall 1) 71 Abbildung 4.2: Unmittelbare und mittelbare Beteiligungen (Fall 2) 72 Abbildung 4.3: Kumulierte

Mehr

Genehmigungsverzicht bei Heilmittelverordnungen nach der Heilmittel-Richtlinie (HeilM-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses

Genehmigungsverzicht bei Heilmittelverordnungen nach der Heilmittel-Richtlinie (HeilM-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Genehmigungsverzicht bei Heilmittelverordnungen nach der Heilmittel-Richtlinie (HeilM-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Die nachfolgend aufgeführten Krankenkassen bzw. Verbände der Krankenkassen haben

Mehr

Dr. Doeblin Gesellschaft für Wirtschaftsforschung mbh

Dr. Doeblin Gesellschaft für Wirtschaftsforschung mbh Dr. Doeblin Gesellschaft für Studienprospekt Ι 2012 Die Kommunikationswirkung von Unternehmen bei Wirtschaftsjournalisten Mit Ergebnissen für Ihr Unternehmen D-90562 Heroldsberg Großgeschaidt 179 Deutschland

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

Aktiengesellschaft Karlsruhe. in Karlsruhe, Stadthalle - Brahmssaal - des Karlsruher Kongresszentrums, Festplatz, stattfindenden

Aktiengesellschaft Karlsruhe. in Karlsruhe, Stadthalle - Brahmssaal - des Karlsruher Kongresszentrums, Festplatz, stattfindenden Aktiengesellschaft Karlsruhe ISIN DE0006204407 Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der am 9. November 2005 um 10.00 Uhr in Karlsruhe, Stadthalle - Brahmssaal - des Karlsruher Kongresszentrums,

Mehr

Strukturierte Behandlungsprogramme (Disease Management Programme DMP) in Deutschland Indikation: Diabetes mellitus Typ 2

Strukturierte Behandlungsprogramme (Disease Management Programme DMP) in Deutschland Indikation: Diabetes mellitus Typ 2 Baden-Württemberg advitabkk 06.10.03 Baden-Württemberg AOK Baden-Württemberg 07.07.03 Baden-Württemberg AOK Baden-Württemberg 30.04.04 Baden-Württemberg AOK Bayern 30.04.04 Baden-Württemberg AOK Berlin

Mehr

VIII B 2 Stand: April PRIVATISIERUNG VON BUNDESUNTERNEHMEN Unmittelbare Beteiligungsunternehmen des Bundes

VIII B 2 Stand: April PRIVATISIERUNG VON BUNDESUNTERNEHMEN Unmittelbare Beteiligungsunternehmen des Bundes VIII B 2 Stand: April 2014 PRIVATISIERUNG VON BUNDESUNTERNEHMEN Unmittelbare Beteiligungsunternehmen des Bundes 2013 Gästehaus Petersberg GmbH (Bundesanteil: 100 v.h.) Der Geschäftsanteil des Bundes an

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com vom 01.08.2012 bis 30.04.2014 Daten wenn nicht anders vermerkt von wikifolio.com Performance Einzeltitel DAX (offene Positionen) 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00%

Mehr

Berlin, Frankfurt am Main

Berlin, Frankfurt am Main Referenzen Unsere Referenzen Wir haben vieles erreicht: Kleines, Großes, Individuelles für Wohnung, Büro, Hotel, Gastronomie und Museen, oft auch in Zusammenarbeit mit bekannten Namen. Unsere Möbel fahren

Mehr

Wölbern Global Balance

Wölbern Global Balance Wölbern Global Balance Halbjahresbericht 31.05.2010 HANSAINVEST Entwicklung des Fonds 03 Wölbern Global Balance Vermögensaufteilung 04 Vermögensaufstellung 05 Wertpapierkurse bzw. Marktsätze 08 Abgeschlossene

Mehr

Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen

Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen en in Immobiliendarlehensverträgen Allgemeine Hypothekenbank Rheinboden AG 16.12.2005 1 3 3 3 Allianz 18.06.2007 1 2 1 3 Allianz 16.12.2008 1 Allianz 21.04.2009 1 3 Allianz 04.06.2009 1 3 Allianz 14.08.2009

Mehr

1986-1991 Studium der Wirtschaftswissenschaften und Romanischer Philologie, Universitäten Bochum, Perugia (Italien) und Coimbra (Portugal), M. A.

1986-1991 Studium der Wirtschaftswissenschaften und Romanischer Philologie, Universitäten Bochum, Perugia (Italien) und Coimbra (Portugal), M. A. Ordentliche Hauptversammlung der Evonik Industries AG, Essen am Mittwoch, den 18. Mai 2016, um 10.00 Uhr (Mitteleuropäische Sommerzeit MESZ), in der Grugahalle, Norbertstraße 2, 45131 Essen Zusatzinformation

Mehr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX konnte gestern wieder ordentlich zulegen,

Mehr

Unternehmen mit den höchsten FuE-Ausgaben mit Sitz in Europa* (Teil 1)

Unternehmen mit den höchsten FuE-Ausgaben mit Sitz in Europa* (Teil 1) Unternehmen mit den höchsten FuE-Ausgaben mit Sitz in Europa* (Teil 1) Unternehmen mit den höchsten FuE-Ausgaben mit Sitz in Europa* (Teil 1) Beschäftgte, in abs. Zahlen FuE-Ausgaben, in Mio. Euro 80.653

Mehr

Ablauf Veranstaltung Einführung Vorstellung der Themen Organisatorisches

Ablauf Veranstaltung Einführung Vorstellung der Themen Organisatorisches Erklärung von Industrietrends auf Basis von M&A-Analysen Master- Sommersemester 2012 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen, 7. Dezember 2011 Das elektronische und mechanische

Mehr

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag Kurzvorstellung der corporate quality consulting ag Projekt Referent Datum Entscheider im Dialog Constantin Anastasiadis, Holger Haas, Stephan Salmann Mai 2013 corporate quality consulting ag An der Lorze

Mehr

Luft nach oben. Presseinformation

Luft nach oben. Presseinformation Presseinformation Luft nach oben EAC International Consulting analysiert die Aktivitäten der DAX Unternehmen in Russland. Insgesamt erwirtschafteten die DAX 30 Konzerne 2012 in Russland rund 22 Milliarden

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

4. Multiprojektmanagement- Benchmarking-Studie 2009. Studienexposé

4. Multiprojektmanagement- Benchmarking-Studie 2009. Studienexposé 4. Multiprojektmanagement- Benchmarking-Studie 2009 Studienexposé Kostenlose Teilnahme an der größten MPM-Benchmarking-Studie Europas Spezifische Auswertung Ihrer MPM-Leistungsfähigkeit im Branchenvergleich

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Herzlich Willkommen zur ersten Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Einführung Technische Studiengänge Dr. Horst Kunhenn Fachhochschule Münster, ITB Steinfurt Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

der Deutsche Sponsoring-Index 2012. public version.

der Deutsche Sponsoring-Index 2012. public version. der Deutsche Sponsoring-Index 2012. public version. das studiendesign. das studiendesign. Hohe Aussagekraft durch repräsentative Befragung von 4.020 Bundesbürgern im Alter von 14-79 Jahren Fragebogenlänge

Mehr

S4A Pure Equity Germany

S4A Pure Equity Germany KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. MAI 2015 VERWAHRSTELLE: ASSET MANAGEMENT UND VERTRIEB: Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalverwaltungsgesellschaft 2. Verwahrstelle Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

Deutschland Ethik 30 Ak3enindex. Der gute und bessere deutsche Aktienindex

Deutschland Ethik 30 Ak3enindex. Der gute und bessere deutsche Aktienindex Deutschland Ethik 30 Ak3enindex Der gute und bessere deutsche Aktienindex September 2014 Unternehmen v. links: Mark Bügers, Chris3an Kratz, Dr. Mar3n Stötzel, Frank Termathe, MaRhias Schäfer, Michael Sievers,

Mehr

An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal.

An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal. 1.3.2 Die Aktiengesellschaft (AG) An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal. Fragen: Antworten: Brauchen wir solche Riesen?

Mehr

osb international Consulting AG Key facts & figures

osb international Consulting AG Key facts & figures osb international Consulting AG Key facts & figures Update January 2013 Company structures osb international Consulting AG Berlin osb Wien Consulting osb Tübingen osb Hamburg osb Berlin Executive management

Mehr

Kunden auf der Suche nach mehr Einfachheit Absatzpotenzial von produktübergreifenden Lösungskonzepten im Versicherungsvertrieb

Kunden auf der Suche nach mehr Einfachheit Absatzpotenzial von produktübergreifenden Lösungskonzepten im Versicherungsvertrieb +++ Pressemitteilung vom 09. Juli 2009 +++ Studie "Lösungsverkauf in der Assekuranz" Kunden auf der Suche nach mehr Einfachheit Absatzpotenzial von produktübergreifenden Lösungskonzepten im Versicherungsvertrieb

Mehr