FK 1. kurz kurz lang lang. lang lang. kurz kurz FK FK FK FK FK FK FK FK. lang. lang. kurz. kurz. kurz. lang

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FK 1. kurz kurz lang lang. lang lang. kurz kurz FK FK FK FK FK FK FK FK. lang. lang. kurz. kurz. kurz. lang"

Transkript

1 Anhang St EK EK FK T FK WACC k k ( 1 g ) GK GK EK St EK WACC r RP lang GK FK FK FK kurz lang FK r r RP g kurz lang FK FK 1 GK WACC WACC St St r lang EK RP GK EK EK GK FK FK FK lang FK FK FK FK lang FK kurz kurz r r RP RP g kurz lang kurz lang 1 FK FK GK FK FK GK r lang EK RP GK EK EK GK FK FK FK FK FK FK FK FK kurz lang FK kurz FK lang r r RP RP g kurz lang kurz lang FK GK FK GK FK GK FK GK 1 St EK EK EK WACC r q RP q lang FK FK FK FK FK FK r q r q RP q RP q 1 g kurz kurz lang lang kurz kurz lang lang St EK EK EK WACC r q RP q lang FK FK FK FK FK FK r q 1 g r q 1 g RP q 1 g RP q g 1 kurz kurz St FK FK EK WACC r q r q 1 g r q kurz kurz lang lang lang FK FK FK FK EK EK RP q RP q 1 g RP q kurz kurz lang lang St FK WACC r 1 g q r 1 g kurz kurz lang FK RP 1 g q FK lang RP EK lang q q EK FK lang q EK kurz kurz lang lang Abbildung A 1Komponenten des WACC D. Reimsbach, Immaterielles Vermögen in der Unternehmensanalyse, DOI / , Gabler Verlag Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

2 214 Anhang Gewogene durchschnittliche Kapitalkosten sichere kurzfristige Rendite r kurz 3,94% - Tax Shield (g T x r kurz ) 1,28% = sichere kurzfristige Rendite r kurz (nach Steuern) 2,66% x Anteil FK kurzfristig q FK kurz 10,55% = (1) sichere Rendite kurzfristig (steuerkorrigiert, FK-bezogen) 0,28% sichere langfristige Rendite r lang 4,45% - Tax Shield (g T x r lang ) 1,45% = sichere langfristige Rendite r lang (nach Steuern) 3,00% x Anteil FK langfristig q FK lang 17,60% = (2) sichere Rendite langfristig (steuerkorrigiert, FK-bezogen) 0,53% sichere langfristige Rendite r lang 4,45% x Anteil EK q EK 71,85% = (3) sichere Rendite langfristig (EK-bezogen) 3,20% (4) sichere Rendite (gesamt, steuerkorrigiert, FK- und EK-bezogen) = (1)+(2)+(3) 4,01% FK-Zins kurzfristig k FK kurz 6,91% - sichere kurzfristige Rendite r kurz 3,94% = Risikoprämie kurzfristiges FK 2,97% x Anteil FK kurzfristig an FK gesamt 37,75% = (5) Risikoprämie kurzfristiges Frendkapital RP FK kurz (gewogen) 1,12% FK-Zins langfristig k FK lang 5,04% - sichere langfristige Rendite r lang 4,45% = Risikoprämie langfristiges FK 0,59% x Anteil FK langfristig an FK gesamt 62,25% = (6) Risikoprämie langfristiges Fremdkapital RP FK lang (gewogen) 0,37% (7) Risikoprämie Fremdkapital RP FK (gesamt, vor Steuern) = (5)+(6) 1,49% - Tax Shield (g T x RP FK ) 0,48% = Risikoprämie Fremdkapital RP FK (gesamt, nach Steuern) 1,01% x Anteil FK an GK q FK 28,15% = (8) Risikoprämie FK (gewogen, steuerkorrigiert) 0,28% Risikoprämie EK 2,62% x Anteil EK q EK 71,85% = (9) Risikoprämie EK (gewogen) 1,88% (10) Risikoprämie (gesamt, steuerkorrigiert, FK- und EK-bezogen) = (8)+(9) 2,16% Gewogene durchschn. Kapitalkosten nach Steuern (WACC ST ) = (4)+(10) 6,17% 2007 Abbildung A 2 Umformulierung des WACC

3 Anhang 215 Henkel KGaA Residualgewinn I. Bilanz Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 4,3% 4,1% 4,7% 4,7% 4,1% 3,3% 3,0% 2,9% 3,4% 4,2% r MK (nach Steuern) 2,7% 2,5% 2,9% 2,9% 2,5% 2,0% 1,9% 1,8% 2,1% 2,6% III. Erfolgsrechnung JÜ /- a.o. Ergebnis /- Ertragsteuern Zinsaufwand = EBIT Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Return on Tangible Capital RoTC 10,46% 10,89% 11,60% 17,32% 13,25% 13,01% 12,54% 13,32% 13,98% 17,17% Abbildung A 3 Residualgewinn Henkel KGaA

4 216 Anhang Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten Anschaffungskosten AK 0 (in ) 1754, , , , , , , , , , ,00 Buchwerte SAV BW (in ) 993, , , ,00 830,00 812,00 777,00 796,00 856,00 851,00 862,00 SAV BW /AK 0 0,57 0,57 0,56 0,56 0,53 0,52 0,51 0,51 0,53 0,53 0,53 Ø Nutzungsdauer in Jahren 40,00 40,00 40,00 40,00 40,00 40,00 40,00 40,00 40,00 40,00 40,00 Rest-Nutzungsdauer in Jahren 22,65 22,70 22,44 22,44 21,27 20,86 20,54 20,48 21,18 21,12 21,23 Anschaffungsjahr Preisindex Anschaffungsjahr PI BIP 0 64,22 66,91 66,91 69,98 69,98 71,94 73,36 73,36 77,17 78,17 79,48 Preisindex Betrachtungsjahr PI BIP t 99,77 100,33 100,68 100,00 101,21 102,64 103,85 105,02 105,77 106,38 108,34 (1) Reproduktionswert 1542, , , , , , , , , , ,00 Technische Anlagen und Maschinen Anschaffungskosten AK 0 (in ) 3264, , , , , , , , , , ,00 Buchwerte SAV BW (in ) 1038, , , ,00 693,00 637,00 617,00 713,00 814,00 784,00 777,00 SAV BW /AK 0 0,32 0,31 0,29 0,28 0,30 0,28 0,27 0,30 0,30 0,30 0,29 Ø Nutzungsdauer in Jahren 13,00 13,00 13,00 13,00 13,00 13,00 13,00 13,00 13,00 13,00 13,00 Rest-Nutzungsdauer in Jahren 4,13 4,08 3,80 3,66 3,88 3,61 3,57 3,87 3,96 3,84 3,81 Anschaffungsjahr Preisindex Anschaffungsjahr PI BIP 0 79,49 81,77 84,55 87,16 91,50 94,91 97,16 98,98 99,49 99,77 100,33 Preisindex Betrachtungsjahr PI BIP t 99,77 100,33 100,68 100,00 101,21 102,64 103,85 105,02 105,77 106,38 108,34 (2) Reproduktionswert 1302, , , ,64 766,54 688,88 659,48 756,51 865,38 835,94 839,03 Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung Anschaffungskosten AK 0 (in ) 907,00 966, , ,00 760,00 768,00 773,00 790,00 870,00 884,00 885,00 Buchwerte SAV BW (in ) 264,00 276,00 281,00 289,00 199,00 188,00 185,00 184,00 246,00 263,00 263,00 SAV BW /AK 0 0,29 0,29 0,27 0,27 0,26 0,24 0,24 0,23 0,28 0,30 0,30 Ø Nutzungsdauer in Jahren 7,00 7,00 7,00 7,00 7,00 7,00 7,00 7,00 7,00 7,00 7,00 Rest-Nutzungsdauer in Jahren 2,04 2,00 1,92 1,87 1,83 1,71 1,68 1,63 1,98 2,08 2,08 Anschaffungsjahr Preisindex Anschaffungsjahr PI BIP 0 91,50 94,91 97,16 98,98 99,49 99,77 100,33 100,68 100,00 101,21 102,64 Preisindex Betrachtungsjahr PI BIP t 99,77 100,33 100,68 100,00 101,21 102,64 103,85 105,02 105,77 106,38 108,34 (3) Reproduktionswert 287,86 291,76 291,18 291,98 202,44 193,41 191,49 191,93 260,19 276,43 277,61 Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau (4) Reproduktionswert 189,00 195,00 145,00 168,00 101,00 80,00 104,00 115,00 129,00 180,00 175,00 Reproduktionswert gesamt = (1)+(2)+(3)+(4) 3322, , , , , , , , , , ,64 Abbildung A 4 Reproduktionswerte des Sachanlagevermögens Henkel KGaA

5 Anhang 217 Weighted Average Cost of Capital ("WACC") Marktrisikoprämie (μ M - rlang) 5,00% 5,00% 5,00% 5,00% 5,00% 5,00% 5,00% 5,00% 5,00% 5,00% x Betafaktor 0,94 0,77 0,29 0,23 0,34 0,41 0,60 0,90 0,70 0,52 = Risikoprämie (gesamt) 4,70% 3,85% 1,45% 1,15% 1,70% 2,05% 3,00% 4,50% 3,50% 2,62% + Risikolose Anlage r lang 5,24% 5,31% 5,64% 5,43% 5,25% 4,82% 4,71% 3,82% 4,01% 4,45% = Eigenkapitalkostensatz k EK 9,94% 9,16% 7,09% 6,58% 6,95% 6,87% 7,71% 8,32% 7,51% 7,07% FK (gesamt) FK (kurzfristig) Abzugskapital = FK (kurzfristig, korrigiert) FK-Zins kurzfristig k FK kurz 7,64% 7,47% 8,45% 8,77% 8,51% 6,58% 6,81% 5,92% 6,24% 6,91% x Anteil FK kurzfristig 48,03% 43,75% 53,24% 40,44% 35,62% 27,73% 39,15% 36,90% 37,24% 37,75% = FK-Zins kurzfristig, gewogen 3,67% 3,27% 4,50% 3,55% 3,03% 1,83% 2,67% 2,18% 2,33% 2,61% FK (langfristig) FK-Zins langfristig k FK lang 5,51% 5,39% 6,56% 6,17% 6,16% 5,23% 4,62% 4,37% 4,53% 5,04% x Anteil FK langfristig 51,97% 56,25% 46,76% 59,56% 64,38% 72,27% 60,85% 63,10% 62,76% 62,25% = FK-Zins langfristig (gewogen) 2,86% 3,03% 3,07% 3,67% 3,97% 3,78% 2,81% 2,76% 2,84% 3,14% = Fremdkapitalkostensatz k FK 6,53% 6,30% 7,57% 7,22% 7,00% 5,60% 5,48% 4,94% 5,17% 5,75% - Tax Shield FK (32,5%) 2,12% 2,05% 2,46% 2,35% 2,27% 1,82% 1,78% 1,61% 1,68% 1,87% = Fremdkapitalkostensatz nach Steuern 4,41% 4,25% 5,11% 4,87% 4,72% 3,78% 3,70% 3,33% 3,49% 3,88% EK zu Marktwerten (Marktkapitalisierung) FK zu Marktwerten (=Buchwerte) = GK zu Marktwerten WACC (nach Steuern) 7,90% 7,36% 6,27% 5,90% 6,17% 5,76% 6,04% 6,23% 6,14% 6,17% Diskontierungsfaktor r IV WACC 7,90% 7,36% 6,27% 5,90% 6,17% 5,76% 6,04% 6,23% 6,14% 6,17% r kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% x Anteil kurzfristiges materielles Vermögen q MV kurz 15,88% 18,41% 19,70% 15,92% 15,99% 21,90% 21,44% 14,99% 12,26% 13,49% - = Renditeforderung (gewogen) rkurz x q MV kurz 0,50% 0,48% 0,73% 0,62% 0,46% 0,50% 0,43% 0,31% 0,34% 0,53% r lang 5,24% 5,31% 5,64% 5,43% 5,25% 4,82% 4,71% 3,82% 4,01% 4,45% x Anteil langfristiges materielles Vermögen q MV lang 20,12% 22,38% 21,16% 15,63% 15,51% 13,30% 11,85% 11,28% 10,36% 10,35% - = Renditeforderung (gewogen) r lang x q MVlang 1,05% 1,19% 1,19% 0,85% 0,81% 0,64% 0,56% 0,43% 0,42% 0,46% = Renditeforderung IV (gewogen) r IV x q IV 6,35% 5,69% 4,34% 4,43% 4,89% 4,62% 5,05% 5,50% 5,38% 5,18% : Anteil immaterielles Vermögen q IV 64,01% 59,21% 59,13% 68,45% 68,50% 64,80% 66,71% 73,74% 77,38% 76,16% Renditeforderung immaterielles Vermögen r IV 9,93% 9,61% 7,34% 6,48% 7,14% 7,13% 7,58% 7,45% 6,96% 6,80% Abbildung A 5 Diskontierungsfaktor Henkel KGaA

6 218 Anhang DAX-30-Unternehmungen DAX-30-Unternehmungen Allianz SE Adidas AG BASF AG Allianz SE Bayer AG BASF AG Bayerische Hypotheken- und Wechselbank AG Bayer AG Bayerische Vereinsbank AG Bayerische Motoren Werke AG Bayerische Motoren Werke AG Commerzbank AG Commerzbank AG Continental AG Daimler-Benz AG DaimlerAG Degussa AG Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG Deutsche Börse AG Deutsche Lufthansa AG Deutsche Lufthansa AG Deutsche Telekom AG Deutsche Post AG Dresdner Bank AG Deutsche Postbank AG Henkel KGaA Deutsche Telekom AG Hoechst AG E.ON AG Karstadt AG Fresenius Medical Care KGaA Linde AG Henkel KGaA MAN AG Hypo Real Estate Holding AG Mannesmann AG Infineon Technologies AG Metro AG Linde AG Münchener Rück AG MAN AG Preussag AG Merck KGaA RWE AG Metro AG SAP AG Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG Schering AG RWE AG Siemens AG SAP AG Thyssen AG Siemens AG VEBA AG ThyssenKrupp AG VIAG AG TUI AG Volkswagen AG Volkswagen AG Abbildung A 6 Zusammensetzung des DAX 1998 und Quelle: Deutsche Börse AG (2009a), S Die im Rahmen der empirischen Analyse untersuchten Unternehmungen sind fett hervorgehoben.

7 Anhang 219 Adidas AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 18,14% 16,21% 12,72% 12,63% 12,93% 13,53% 15,27% 14,58% 16,90% 19,94% Bewertungsparameter I. Bilanz IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 3,5% 3,1% 4,0% 4,1% 3,3% 2,7% 2,4% 2,3% 3,1% 4,1% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile - Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 8,56% 8,04% 6,49% 8,54% 9,63% 8,32% 6,90% 7,96% 7,01% 6,04% Ø 98-07: 7,75% Abbildung A 7 Bewertungsparameter und -ergebnisse Adidas AG Bis zum Verkauf des Salomon-Geschäftsegmentes im Geschäftsjahr 2005 firmierte die Unternehmung als Adidas-Salomon AG.

8 220 Anhang BASF AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 10,81% 10,90% 11,69% 8,40% 9,41% 9,65% 13,72% 16,43% 16,82% 17,42% Bewertungsparameter I. Bilanz HGB HGB HGB HGB HGB HGB HGB HGB IFRS IFRS IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 4,5% 4,3% 4,9% 4,8% 4,3% 3,8% 3,4% 3,0% 3,5% 4,2% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 15,26% 10,75% 9,05% 9,73% 14,57% 12,03% 12,97% 11,57% 10,43% 9,08% Ø 98-07: 11,54% Abbildung A 8 Bewertungsparameter und -ergebnisse BASF AG Bis zum Geschäftsjahr 2004 wurde der Konzernabschluss nach HGB erstellt, allerdings wird im Bericht des Vorstands und im Bestätigungsvermerk darauf hingewiesen, dass weitestgehend die Normen der US-GAAP einzuhalten versucht wurden.

9 Anhang 221 Bayer AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 8,07% 7,59% 10,19% 5,59% 4,49% 5,92% 6,91% 9,72% 11,30% 13,94% Bewertungsparameter I. Bilanz HGB IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 4,2% 4,0% 4,8% 4,7% 4,1% 3,3% 3,0% 2,7% 3,3% 4,1% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 14,25% 11,96% 10,00% 12,96% 18,07% 13,98% 16,29% 9,50% 7,12% 9,16% Ø 98-07: 12,33% Abbildung A 9 Bewertungsparameter und -ergebnisse Bayer AG

10 222 Anhang BMW AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 2,62% 2,14% 3,55% 7,93% 8,03% 5,87% 6,05% 5,86% 6,03% 5,86% Bewertungsparameter I. Bilanz HGB HGB HGB HGB IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 4,4% 4,0% 4,7% 4,6% 4,0% 3,4% 3,2% 3,0% 3,4% 4,2% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 15,16% 11,91% 9,45% 9,63% 10,90% 10,03% 11,38% 7,75% 7,54% 7,55% Ø 98-07: 10,13% Abbildung A 10 Bewertungsparameter und -ergebnisse BMW AG

11 Anhang 223 Continental AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 8,96% 8,49% 8,40% 7,00% 9,63% 13,33% 14,89% 14,70% 14,94% 11,58% Bewertungsparameter I. Bilanz HGB HGB US-G US-G US-G US-G US-G US-G IFRS IFRS IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 4,5% 4,3% 5,0% 4,8% 4,3% 3,7% 3,4% 2,9% 3,4% 4,2% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 10,16% 11,47% 9,10% 9,34% 8,99% 8,53% 10,16% 9,76% 10,78% 8,36% Ø 98-07: 9,67% Abbildung A 11 Bewertungsparameter und -ergebnisse Continental AG

12 224 Anhang Daimler AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 5,23% 5,05% 2,01% 0,63% 2,33% 2,11% 2,45% 1,72% 1,45% 4,95% Bewertungsparameter I. Bilanz US-G US-G US-G US-G US-G US-G US-G US-G US-G US-G IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 4,2% 4,1% 4,9% 4,8% 4,2% 3,6% 3,5% 3,1% 3,5% 4,1% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 13,01% 13,06% 11,07% 9,03% 11,69% 8,67% 9,35% 9,16% 8,75% 7,72% Ø 98-07: 10,15% Abbildung A 12 Bewertungsparameter und -ergebnisse Daimler AG Für die Geschäftsjahre wird die Daimler-Chrysler AG betrachet.

13 Anhang 225 Deutsche Lufthansa AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 19,50% 19,73% 21,85% 17,65% 18,28% 13,86% 13,52% 14,11% 16,70% 18,19% Bewertungsparameter I. Bilanz HGB IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 4,7% 4,8% 5,2% 5,1% 4,4% 4,0% 3,8% 3,3% 3,7% 4,3% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 12,28% 11,49% 8,40% 10,46% 16,16% 8,55% 14,51% 11,04% 7,27% 18,04% Ø 98-07: 11,82% Abbildung A 13 Bewertungsparameter und -ergebnisse Deutsche Lufthansa AG

14 226 Anhang Deutsche Telekom AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 9,78% 9,43% 8,29% 12,25% 14,85% 9,98% 12,90% 13,70% 8,25% 10,04% Bewertungsparameter I. Bilanz HGB HGB HGB HGB HGB HGB HGB HGB IFRS IFRS IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 5,0% 5,0% 5,3% 5,2% 4,9% 4,2% 4,2% 3,6% 3,9% 4,4% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 8,66% 9,95% 13,86% 11,51% 8,97% 7,67% 6,80% 6,72% 5,79% 7,30% Ø 98-07: 8,72% Abbildung A 14 Bewertungsparameter und -ergebnisse Deutsche Telekom AG Bis zum Geschäftsjahr 2004 wurde der Konzernabschluss nach HGB erstellt, allerdings wird im Bericht des Vorstands und im Bestätigungsvermerk darauf hingewiesen, dass weitestgehend die Normen der US-GAAP einzuhalten versucht wurden.

15 Anhang 227 E.ON AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 2,33% 3,43% 2,75% 2,32% 2,40% 3,59% 5,06% 5,04% 5,36% 10,18% Bewertungsparameter I. Bilanz HGB HGB HGB US-G US-G US-G US-G US-G US-G US-G IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 4,7% 4,4% 4,8% 4,8% 4,4% 3,9% 3,7% 3,1% 3,6% 4,3% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 8,28% 9,29% 7,01% 6,24% 7,32% 6,05% 6,82% 7,28% 8,34% 6,72% Ø 98-07: 7,34% Abbildung A 15 Bewertungsparameter und -ergebnisse E.ON AG Die E.ON AG entstand im Juni 2000 durch die Fusion der VEBA AG mit der VIAG AG. Für die Geschäftsjahre vor 2000 werden die Konzernabschlussangaben der VEBA AG verwendet.

16 228 Anhang Fresenius Medical Care KGaA Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 23,28% 30,42% 29,61% 27,30% 20,29% 18,27% 18,05% 20,78% 21,23% 20,84% Bewertungsparameter I. Bilanz US-G US-G US-G US-G US-G US-G US-G US-G US-G US-G US-G Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 4,1% 3,8% 4,6% 4,6% 3,9% 3,3% 3,1% 2,8% 3,3% 4,2% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile 31 = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 8,07% 7,15% 6,90% 6,46% 7,68% 6,87% 5,49% 6,16% 5,64% 8,63% Ø 98-07: 6,91% Abbildung A 16 Bewertungsparameter und -ergebnisse Fresenius Medical Care KGaA

17 Anhang 229 Henkel KGaA Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 10,70% 11,86% 11,76% 12,36% 12,79% 11,51% 15,26% 13,21% 14,15% 16,57% Bewertungsparameter I. Bilanz IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen rlang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 4,3% 4,1% 4,7% 4,6% 4,1% 3,2% 3,0% 2,8% 3,4% 4,2% r MK (nach Steuern) 2,6% 2,5% 2,9% 2,9% 2,5% 2,0% 1,8% 1,7% 2,1% 2,6% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 9,93% 9,61% 7,34% 6,48% 7,14% 7,13% 7,58% 7,45% 6,96% 6,80% Ø 98-07: 7,64% Abbildung A 17 Bewertungsparameter und -ergebnisse Henkel KGaA

18 230 Anhang Infineon Technologies AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC -0,55% 15,63% -9,97% -8,69% -0,70% 5,07% -0,02% 1,11% -1,75% Bewertungsparameter I. Bilanz US-G US-G US-G US-G US-G US-G US-G US-G US-G Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 4,3% 4,9% 5,1% 4,4% 3,5% 3,4% 3,0% 3,4% 4,2% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 12,25% 8,04% 25,53% 0,00% 19,28% 19,51% 14,00% 17,65% 18,97% Ø 98-07: 15,03% Abbildung A 18 Bewertungsparameter und -ergebnisse Infineon Technologies AG Angaben sind erst ab dem Geschäftsjahr 1999 erhältlich, in welchem die Infineon Technologies AG im Rahmen einer Ausgliederung des Halbleitergeschäfts der Siemens AG entstanden ist. Für das Geschäftsjahr 2002 ergibt sich eine Situation, in der der errechnete Wert des materiel-

19 Anhang 231 Linde AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 13,56% 14,36% 17,59% 5,59% 4,89% 5,35% 6,33% 7,53% 8,19% 7,33% Bewertungsparameter I. Bilanz HGB HGB HGB HGB HGB IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 4,1% 3,9% 4,8% 4,8% 4,4% 3,9% 3,8% 3,2% 3,8% 4,3% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 21,12% 9,36% 8,39% 10,11% 10,47% 9,85% 9,26% 8,41% 6,40% 7,30% Ø 98-07: 10,07% Abbildung A 19 Bewertungsparameter und -ergebnisse Linde AG len Kapitals den Marktwert des Gesamtkapitals übersteigt. Formal führt dies bei der Bestimmung des Diskontierungsfaktors r IV zu einem negativen Anteil des immateriellen Vermögens, folglich auch zu einem negativen Wert für r IV. Da sich ein solches Ergebnis einer materiellen Interpretation entzieht, wird der Anteil und damit auch r IV auf den Wert 0 justiert und in die Mittelwertbestimmung nicht mit einbezogen.

20 232 Anhang MAN AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 9,42% 5,91% 6,43% 4,30% 4,07% 5,69% 8,04% 6,51% 6,85% 9,98% Bewertungsparameter I. Bilanz HGB HGB IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 3,6% 3,8% 4,5% 4,6% 3,9% 3,5% 2,9% 2,8% 3,3% 4,1% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 35,11% 17,44% 20,44% 13,55% 24,41% 13,59% 18,95% 14,53% 10,98% 11,28% Ø 98-07: 18,03% Abbildung A 20 Bewertungsparameter und -ergebnisse MAN AG

21 Anhang 233 Merck KGaA Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 17,99% 11,48% 12,02% 14,24% 10,74% 14,88% 14,45% 14,22% 16,30% 24,00% Bewertungsparameter I. Bilanz IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 4,2% 3,9% 4,6% 4,6% 4,0% 3,5% 3,3% 2,7% 3,3% 4,2% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 9,65% 8,64% 7,29% 8,50% 10,51% 10,37% 14,09% 12,60% 8,10% 9,36% Ø 98-07: 9,91% Abbildung A 21 Bewertungsparameter und -ergebnisse Merck KGaA

22 234 Anhang Metro AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 36,07% 40,17% -6,12% -3,08% 0,53% 2,16% 2,96% 4,34% 1,36% 3,14% Bewertungsparameter I. Bilanz HGB HGB HGB IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 5,1% 5,5% 5,5% 5,3% 5,4% 5,0% 4,8% 3,9% 4,0% 4,5% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 7,10% 6,94% 7,68% 7,42% 8,64% 7,85% 8,12% 6,63% 6,69% 9,58% Ø 98-07: 7,66% Abbildung A 22 Bewertungsparameter und -ergebnisse Metro AG Formal ergibt sich in einigen Geschäftsjahren ein negativer Anteil für das kurzfristige materielle Kapital. Ursächlich ist die Berücksichtigung des Abzugskapitals. Für die empirische Analyse wird hier das gesamte materielle Kapital als langfristig klassifiziert.

23 Anhang 235 RWE AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 11,62% 11,31% 8,78% 9,03% 9,51% 9,85% 9,47% 8,27% 8,47% 10,35% Bewertungsparameter I. Bilanz HGB HGB IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 4,3% 4,2% 4,8% 4,9% 4,5% 3,9% 3,7% 3,1% 3,4% 4,2% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 7,63% 7,95% 7,81% 6,09% 6,17% 5,87% 5,88% 6,04% 7,05% 6,84% Ø 98-07: 6,73% Abbildung A 23 Bewertungsparameter und -ergebnisse RWE AG

24 236 Anhang SAP AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 53,01% 18,23% 14,86% 22,48% 26,12% 24,05% 22,80% 22,52% 23,31% 25,11% Bewertungsparameter I. Bilanz HGB HGB US-G US-G US-G US-G US-G US-G US-G US-G US-G Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 3,7% 3,4% 4,1% 4,3% 3,5% 2,8% 2,5% 2,4% 3,0% 4,0% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 12,59% 11,36% 12,95% 14,67% 13,63% 10,23% 10,48% 9,25% 10,10% 14,15% Ø 98-07: 11,94% Abbildung A 24 Bewertungsparameter und -ergebnisse SAP AG

25 Anhang 237 Siemens AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 2,09% 2,63% 5,30% 0,38% 3,23% 4,15% 5,12% 5,25% 4,99% 9,08% Bewertungsparameter I. Bilanz HGB HGB HGB HGB US-G US-G US-G US-G US-G US-G IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 3,9% 3,6% 4,3% 4,5% 3,6% 3,0% 2,7% 2,6% 3,1% 4,1% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 15,82% 12,39% 13,53% 17,40% 13,98% 11,24% 11,27% 9,68% 9,25% 10,28% Ø 98-07: 12,48% Abbildung A 25 Bewertungsparameter und -ergebnisse Siemens AG

26 238 Anhang ThyssenKrupp AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 3,82% 1,30% 2,36% 3,20% 3,69% 3,39% 5,65% 5,88% 7,33% 10,19% Bewertungsparameter I. Bilanz HGB HGB US-G US-G US-G US-G US-G US-G US-G IFRS IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 4,4% 4,1% 4,7% 4,7% 4,2% 3,6% 3,4% 2,8% 3,3% 4,1% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 17,56% 13,29% 13,28% 12,90% 21,79% 15,70% 16,47% 16,30% 12,20% 11,34% Ø 98-07: 15,08% Abbildung A 26 Bewertungsparameter und -ergebnisse ThyssenKrupp AG Die ThyssenKrupp AG ist durch Verschmelzung der Thyssen AG und der Friedrich Krupp AG zum entstanden. Die Daten für das Geschäftsjahr 1997 beziehen sich auf die Thyssen AG.

27 Anhang 239 TUI AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 19,32% 24,50% 28,94% 32,30% 28,02% 28,34% 34,09% 28,30% 20,11% 2,47% Bewertungsparameter I. Bilanz HGB HGB IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 4,5% 4,6% 5,4% 5,3% 5,0% 4,8% 4,8% 3,8% 4,0% 4,4% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 8,45% 8,10% 7,83% 7,72% 7,41% 6,52% 7,57% 5,99% 5,32% 8,42% Ø 98-07: 7,33% Abbildung A 27 Bewertungsparameter und -ergebnisse TUI AG Die Preussag AG wurde 2002 in die TUI AG umbenannt. Für das Geschäftsjahr 2004 ergibt sich ein negativer Anteil für das kurzfristige materielle Kapital. Ursächlich ist die Berücksichtigung des Abzugskapitals. Für die empirische Analyse wird hier das gesamte materielle Kapital als langfristig klassifiziert.

28 240 Anhang Volkswagen AG Modellergebnisse I. Immaterielles Vermögen Immaterielles Vermögen IV Return on Tangible Capital RoTC 4,10% 3,30% 4,21% 5,51% 4,88% 1,91% 1,06% 2,40% 3,30% 4,77% Bewertungsparameter I. Bilanz HGB HGB HGB HGB IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS IFRS Sachanlagevermögen (Reproduktionswert) Liquide Mittel Vorräte Forderungen aus LuL Abzugskapital Materielles Kapital MK davon langfristig davon kurzfristig II. Verzinsungsparameter kurzfristiges materielles Vermögen r MV kurz 3,1% 2,6% 3,7% 3,9% 2,9% 2,3% 2,0% 2,1% 2,8% 3,9% langfristiges materielles Vermögen r MV lang 5,2% 5,3% 5,6% 5,4% 5,3% 4,8% 4,7% 3,8% 4,0% 4,5% gewogene Renditeforderung r MK 4,2% 4,1% 4,8% 4,6% 4,0% 3,4% 3,1% 2,8% 3,3% 4,1% III. Erfolgsrechnung EBIT Korrektur außerordentlicher Bestandteile Korrektur außerordentlicher Bestandteile = EBIT: korrigiert Abschr. auf aktivierte imm. Vermögenswerte = EBITAI Ertragsteuern (38,64%) = EBIAI Verzinsung MK = Residualgewinn RG Diskontierungsfaktor r IV 14,80% 14,97% 10,86% 10,49% 13,09% 9,49% 8,48% 6,91% 6,65% 7,21% Ø 98-07: 10,29% Abbildung A 28 Bewertungsparameter und -ergebnisse Volkswagen AG

29 Anhang 241 Jahr Anzahl Mittelwert Median Minimum Maximum Abbildung A 29 Deskriptive Statistik zum immateriellen Vermögen Angaben in.

30 242 Anhang Mittelwerte IV (in ) Deutsche Telekom ,43 RWE ,97 BASF ,93 TUI ,17 E.ON ,89 Deutsche Lufthansa ,42 Bayer ,32 BMW ,85 SAP ,48 Henkel 9.509,98 VW 9.334,46 Fresenius Medical Care 8.707,15 Siemens 8.178,60 Merck 7.195,96 Continental 6.871,08 Metro 5.774,42 Linde 5.697,64 Adidas 5.448,15 ThyssenKrupp 3.954,33 Daimler 2.794,42 MAN 2.485,20 Infineon Technologies ,22 Abbildung A 30 Immaterielles Vermögen der DAX-Unternehmungen

31 Anhang 243 Abbildung A 31 Materielles Vermögen (Median) Jahr Anzahl Mittelwert Median Minimum Maximum Abbildung A 32 Deskriptive Statistik zum materiellen Vermögen Angaben in.

Pressekonferenz DSW-Aufsichtsratsstudie , Berlin

Pressekonferenz DSW-Aufsichtsratsstudie , Berlin 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 1,% 13,9% 12,7% 12,0% 10,0% 8,9% 8,9% 9,% 9,% 8,1% 9,2% 10,8% 12,3% 7,% 2,% 2,% 3,2% 3,%,0% 5,% 200 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 201 2015 weibliche Anteilseignervertreter

Mehr

} Priska Hinz. Mitglied des Deutschen Bundestages Bildungs- und forschungspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

} Priska Hinz. Mitglied des Deutschen Bundestages Bildungs- und forschungspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN } Priska Hinz Mitglied des Deutschen Bundestages Bildungs- und forschungspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN DAX-Ausbildungsumfrage 2007 Ausbildungsleistung der DAX-Unternehmen auch

Mehr

hw.design DAX-30 ONLINE- GESCHÄFTS- BERICHTE 2013 STUDIE

hw.design DAX-30 ONLINE- GESCHÄFTS- BERICHTE 2013 STUDIE hw.design DAX-30 ONLINE- GESCHÄFTS- BERICHTE 013 STUDIE 15 05 014 STUDIE: DAX-30 ONLINE-GESCHÄFTSBERICHTE 013 Wir wollten wissen 15 05 014 In welcher Form werden die Online-Geschäftsberichte des Berichtsjahres

Mehr

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt.

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt. www.pwc.de Inlands- und sumsatz von DAX-Unternehmen - Das Wachstum findet im statt. DAX-Industrieunternehmen konnten ihren zwischen und deutlich steigern. Das wachstum erfolgte im wesentlichen außerhalb

Mehr

Auswirkungen auf Konzernabschlussgrößen in % Langfristiges Vermögen Schulden EBIT EBITDA n M 11,58 17,47 8,49 66,83 SD 19,14 37,80 23,12

Auswirkungen auf Konzernabschlussgrößen in % Langfristiges Vermögen Schulden EBIT EBITDA n M 11,58 17,47 8,49 66,83 SD 19,14 37,80 23,12 Auswirkungen auf Konzernabschlussgrößen in % Langfristiges Vermögen Schulden EBIT EBITDA n 50 50 50 50 M 11,58 17,47 8,49 66,83 SD 19,14 37,80 23,12 105,89 MD 4,03 6,05 1,74 21,20 Min 0,02 0,04 0,02 0,30

Mehr

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1)

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) (Teil 1) Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) Anteil ausländischer Investoren Investoren am am Grundkapital Grundkapital in Prozent, in Prozent, 2001 und 2001 2008 bis 2008 Adidas 53,0 79,0 Allianz

Mehr

AR-Mitgliedschaft Ausschussvorsitz. AR-Vorsitz + (x10) (x8) 2 1 3 1 50 Bayer 1 0 3 1 32 E.ON

AR-Mitgliedschaft Ausschussvorsitz. AR-Vorsitz + (x10) (x8) 2 1 3 1 50 Bayer 1 0 3 1 32 E.ON e AR-schaft AR- VoSpr* 1 Manfred Schneider Allianz, Bayer (V), DaimlerChrysler, Linde (V), Metro, RWE, TUI Allianz: Ständiger, Prüfung (V); Bayer: Präsidium (V), Prüfung, Personal (V); Linde: Ständiger

Mehr

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen im Geschäftsjahr Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen im Geschäftsjahr Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen Entwicklung der Dax-30-Unternehmen im Geschäftsjahr 2012 Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen Kernergebnisse 2011 2012 Entwicklung Umsatz in Mio. Euro 1.194.046 1.295.199 +8% Gewinn (EBT) in Mio. Euro

Mehr

Online-Appendix zu. Effektive Prävention ethisch-moralisch bedingter Unternehmenskrisen Eine fallbasierte Untersuchung in Deutschland und den USA

Online-Appendix zu. Effektive Prävention ethisch-moralisch bedingter Unternehmenskrisen Eine fallbasierte Untersuchung in Deutschland und den USA Online-Appendix zu Effektive Prävention ethisch-moralisch bedingter Unternehmenskrisen Eine fallbasierte Untersuchung in Deutschland und den USA Sonja Anna-Maria Hammel Ludwig-Maximilians-Universität München

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich

Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich Kienbaum Communications Gummersbach, 24. Oktober 2014 Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich Fluktuationsquoten für den Zeitraum 1. Januar 2013 bis 31. Juli

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten

Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 18.04.2015 (1) 6 Jahre DAX-Bullenmarkt: ist es noch sinnvoll, Aktienpositionen

Mehr

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen Page 1 Kennzahlen im Überblick Q3-2013 Q3-2012 Entwicklung Umsatz 289.215 Mio. 293.772 Mio. -2% EBIT 24.055

Mehr

Studie zur Vergütung der Vorstände in den DAX 30-Unternehmen im Geschäftsjahr 2008

Studie zur Vergütung der Vorstände in den DAX 30-Unternehmen im Geschäftsjahr 2008 Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e. V. Technische Universität München Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Controlling Studie zur Vergütung der Vorstände in den DAX 30-Unternehmen

Mehr

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 NORD/LB AM Aktien Deutschland LS Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

Porsche. Kapitalverflechtungen in Deutschland 2008 KFW. Deutsche. Telekom. Deutsche. Post

Porsche. Kapitalverflechtungen in Deutschland 2008 KFW. Deutsche. Telekom. Deutsche. Post Finanz Finanz Industrie Industrie Finanz Industrie Axel Springer Bilfinger+Berger Fraport TUI 2010 Lothar Krempel, Max Planck Institute for the Study of Societies, Cologne Kapitalverflechtungen in Deutschland

Mehr

Technology meets Strategy Digitale Trends Hartmut König Director Specialist Sales Marketing Cloud

Technology meets Strategy Digitale Trends Hartmut König Director Specialist Sales Marketing Cloud Technology meets Strategy Digitale Trends 2017 Hartmut König Director Specialist Sales Marketing Cloud 12 Monate 7 8 9 11 12 13 15 Nein, nicht länger kann ichs lassen; will ihn fassen. Das ist Tücke!

Mehr

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom bis

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom bis NORD/LB AM Aktien Deutschland LS Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2016 bis 31.12.2016 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch 332. DAX-Aktien Aktie ISIN Sektor ADIDAS-SALOMON AG O.N. DE0005003404 Verbrauchsgüter ALLIANZ AG VNA O.N. DE0008404005 Versicherung ALTANA AG O.N. DE0007600801

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 7 Performance-Studie: XVA-Kennzahlen vs. PD. Dr. Louis Velthuis 09.12.2005 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 Performancemessung anhand XVA-Wertbeitragskennzahlen

Mehr

Luft nach oben. Presseinformation

Luft nach oben. Presseinformation Presseinformation Luft nach oben EAC International Consulting analysiert die Aktivitäten der DAX Unternehmen in Russland. Insgesamt erwirtschafteten die DAX 30 Konzerne 2012 in Russland rund 22 Milliarden

Mehr

Grafiken zur DSW-Aufsichtsratsstudie 2013

Grafiken zur DSW-Aufsichtsratsstudie 2013 Grafiken zur DSW-Aufsichtsratsstudie 2013 1. Aufsichtsratsvergütung 2012 23% nur fest 23% 53% fest + nur kurzfristig variabel fest + kurz- und/oder langfristig variabel Abbildung 1: Zusammensetzung der

Mehr

DAX/MDAX- AUFSICHTSRATSSTUDIE 2017

DAX/MDAX- AUFSICHTSRATSSTUDIE 2017 DAX/MDAX- AUFSICHTSRATSSTUDIE 2017 8. Ausgabe Inhalt» Einleitung... 3» Inhalt... 4 DAX - Unternehmen 2016... 6 MDAX - Unternehmen 2016... 8» Systeme der Aufsichtsratsbezüge... 13 DAX - Vergütungssysteme

Mehr

Immaterielles Vermögen in der Unternehmensanalyse

Immaterielles Vermögen in der Unternehmensanalyse Daniel Reimsbach Immaterielles Vermögen in der Unternehmensanalyse Bewertungsmethodik und Entscheidungsrelevanz Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Raimund Schirmeister GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Daniel Reimsbach. Immaterielles Vermögen in der Unternehmensanalyse

Daniel Reimsbach. Immaterielles Vermögen in der Unternehmensanalyse Daniel Reimsbach Immaterielles Vermögen in der Unternehmensanalyse GABLER RESEARCH Daniel Reimsbach Immaterielles Vermögen in der Unternehmensanalyse Bewertungsmethodik und Entscheidungsrelevanz Mit einem

Mehr

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE Inhalt 1 DAX 30 Studie zu den Online-Geschäftsberichten 2012 2 Trends des mobilen Marktes 2 1 DAX 30 STUDIE 3 STUDIE: DAX30 ONLINE-GESCHÄFTSBERICHTE

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2010 der DAX30-Unternehmen

Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2010 der DAX30-Unternehmen Studie Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2010 der DAX30-Unternehmen Kirchhoff Consult in Kooperation mit Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.

Mehr

Aktionäre in Deutschland

Aktionäre in Deutschland Aktionäre in Deutschland Entwicklung, Struktur und Potential Dr. Franz-Josef Leven Stellvertretender Geschäftsführer Deutsches Aktieninstitut e.v. stocks & standards-workshop Hauptversammlungssaison 2017

Mehr

Vorwort...5 Vorbemerkung...6 Abbildungsverzeichnis...13 Tabellenverzeichnis...15 Verzeichnis der Anlagen...17 Abkürzungsverzeichnis...19 Abstract...

Vorwort...5 Vorbemerkung...6 Abbildungsverzeichnis...13 Tabellenverzeichnis...15 Verzeichnis der Anlagen...17 Abkürzungsverzeichnis...19 Abstract... Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 Vorbemerkung...6 Abbildungsverzeichnis...13 Tabellenverzeichnis...15 Verzeichnis der Anlagen...17 Abkürzungsverzeichnis...19 Abstract...23 I. Einleitung:

Mehr

DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit

DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit www.discovery-consult.com DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit 2 Nachhaltigkeit ist Verantwortung in gesellschaftlicher Perspektive Nachhaltigkeit / CSR Konzepte entsprechen der Einsicht, dass die Unternehmenstätigkeit

Mehr

Thema. Datum. Juli Kirchhoff Consult AG. 1 Studie Prognoseberichterstattung DAX

Thema. Datum. Juli Kirchhoff Consult AG. 1 Studie Prognoseberichterstattung DAX Thema Studie Prognoseberichterstattung im DAX 30 Datum Juli 2007 1 Studie Prognoseberichterstattung DAX Prognoseberichterstattung Überblick über die Prognosen der DAX-Unternehmen in den Geschäftsberichten

Mehr

DAX-VORSTANDSSTUDIE 2017

DAX-VORSTANDSSTUDIE 2017 DAX-VORSTANDSSTUDIE 2017 8. Ausgabe » Inhalt» Methodik... 5 Analysierte Unternehmen im Überblick... 6 Unternehmen 2016... 7 Offenlegung der Vorstandsbezüge im Rahmen der Geschäftsberichte... 9 Definition

Mehr

Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015

Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015 HANSAINVEST SERVICE-KVG Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015 D&R TA Deutsche Aktien Sehr geehrte Anlegerin, sehr geehrter Anleger, der vorliegende Halbjahresbericht informiert Sie über die Entwicklung

Mehr

Die Kontrolle des Managements in den großen börsennotierten Aktiengesellschaften

Die Kontrolle des Managements in den großen börsennotierten Aktiengesellschaften Empirische Studien zum deutschen und europäischen Unternehmensrecht 9 Die Kontrolle des Managements in den großen börsennotierten Aktiengesellschaften Eine rechtstatsächliche Untersuchung der DAX-Gesellschaften

Mehr

Die Kapitalverflechtungen hinter dem DAX 30

Die Kapitalverflechtungen hinter dem DAX 30 Die Kapitalverflechtungen hinter dem DAX 30 Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Politikwissenschaft (Dr. rer. pol.) vorgelegt am Otto-Suhr-Institut im Fachbereich für Politik-

Mehr

Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2011 und Halbjahresberichten 2012 der DAX30Unternehmen

Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2011 und Halbjahresberichten 2012 der DAX30Unternehmen Studie Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2011 und Halbjahresberichten 2012 der DAX30Unternehmen Kirchhoff Consult in Kooperation mit Deutsche Schutzvereinigung

Mehr

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market)

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market) 1 DE000CB4FR33 Commerzbank AG Oracle Corp. 29.09.2015 2 DE000CN2B592 Commerzbank AG Frozen Concent. Ora. Juice A 29.09.2015 3 DE000CN2EG34 Commerzbank AG Sixt SE 30.09.2015 4 DE000CN2LAC9 Commerzbank AG

Mehr

Bekanntmachung Freiverkehr (Open Market)

Bekanntmachung Freiverkehr (Open Market) 1 DE000PA6D4B3 BNP Paribas Em.-u.Handelsg.mbH Bilfinger SE 10.06.2016 2 DE000PB0N7D4 BNP Paribas Em.-u.Handelsg.mbH Deutsche Lufthansa AG 10.06.2016 3 DE000PB1QPZ8 BNP Paribas Em.-u.Handelsg.mbH Deutsche

Mehr

Abbildungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis X Abbildungsverzeichnis Abbildung 4.1: Unmittelbare und mittelbare Beteiligungen (Fall 1) 71 Abbildung 4.2: Unmittelbare und mittelbare Beteiligungen (Fall 2) 72 Abbildung 4.3: Kumulierte

Mehr

STUDIE PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG UND PROGNOSEGENAUIGKEIT IM DAX 30

STUDIE PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG UND PROGNOSEGENAUIGKEIT IM DAX 30 STUDIE PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG UND PROGNOSEGENAUIGKEIT IM DAX 30 EINE INHALTLICHE ANALYSE DER PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG SOWIE DER RETROPERSPEKTIVISCHEN PROGNOSEGENAUIGKEIT IN DEN GESCHÄFTSBERICHTEN 2016

Mehr

Die Bilanzierung des Goodwill aus der Kapitalkonsolidierung nach IFRS und US-GAAP

Die Bilanzierung des Goodwill aus der Kapitalkonsolidierung nach IFRS und US-GAAP Wirtschaft Christoph Lersmacher Die Bilanzierung des Goodwill aus der Kapitalkonsolidierung nach IFRS und US-GAAP Eine empirische Untersuchung der Bilanzierungspraxis anhand ausgewählter Geschäftsberichte

Mehr

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Unternehmen weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Aufsichtsratsmitglieder insgesamt Frauenanteil absolut prozentual Adidas Group 12 2 16,67% Allianz SE 12 4 33,33% BASF

Mehr

Chocoladefabriken Lindt & Sprüngli AG

Chocoladefabriken Lindt & Sprüngli AG Finanzbericht in Periode von 24 bis 28 Vorbereitet von: Ibisco d.o.o. Leskoškova 12 SI-1 Ljubljana www.ibisco.com sales@ibisco.com IBISCO März 28 Inhaltverzeichnis Erfolgsrechnung... 1 Bilanz... 2 Mittelflussrechnung...

Mehr

Format- und Inhaltsgrundlage der Nachhaltigkeits- und Umweltberichte (aktuell) CSR- Statement (Kurzbericht)

Format- und Inhaltsgrundlage der Nachhaltigkeits- und Umweltberichte (aktuell) CSR- Statement (Kurzbericht) Format- und Inhaltsgrundlage der Nachhaltigkeits- und Umweltberichte (aktuell) CSR- Statement (Kurzbericht) Keine Angaben über Strukturgrundlage des Berichtes Unternehmen DAX (notiert) Nachhaltigkeitsbericht

Mehr

Die politischsten Börsen aller Zeiten

Die politischsten Börsen aller Zeiten Die politischsten Börsen aller Zeiten Top Investment Konferenz Hamburg, 23. April 2017 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG, Frankfurt 2 Wirtschaft ist nicht alles, aber ohne Wirtschaft

Mehr

Halbjahresbericht für das Sondervermögen. ETFlab DAX. Berichtszeitraum vom

Halbjahresbericht für das Sondervermögen. ETFlab DAX. Berichtszeitraum vom Halbjahresbericht für das Sondervermögen ETFlab DAX Berichtszeitraum vom 01.02.2012-31.07.2012 Seite 1 Halbjahresbericht ETFlab DAX Hinweis Das in diesem Bericht genannte Sondervermögen ist ein Fonds nach

Mehr

7. Definitive Beteiligungen der DAX-30-Firmen

7. Definitive Beteiligungen der DAX-30-Firmen 7. Definitive Beteiligungen der DAX-3-Firmen 183 7. Definitive Beteiligungen der DAX-3-Firmen 7.1 Adidas-Salomon Aktiengesellschaft Die adidas-salomon AG ist definitiv an 126 Unternehmungen beteiligt.

Mehr

Die visuelle Bilanz 2017 Die bewertung des Corporate Reporting durch das cci. Die Besten im Corporate Reporting cci facts & figures

Die visuelle Bilanz 2017 Die bewertung des Corporate Reporting durch das cci. Die Besten im Corporate Reporting cci facts & figures 1 6 Die visuelle Bilanz 2017 Die bewertung des Corporate Reporting durch das cci Die Besten im Corporate Reporting 2017 Bewertung der Print- und Online-Geschäftsberichte DAX 30 Ergebnisse in alphabetischer

Mehr

Vergütungssysteme als Instrument der Corporate Governance

Vergütungssysteme als Instrument der Corporate Governance Vergütungssysteme als Instrument der Corporate Governance Vergleich der Vergütungssysteme von Vorständen und Aufsichtsräten in Publikumsgesellschaften und Familienunternehmen des DAX und DAXplus Family

Mehr

HV & Internet Ist die Online-HV auf dem Vormarsch?

HV & Internet Ist die Online-HV auf dem Vormarsch? TitelthemA 4 HV & Internet Ist die Online-HV auf dem Vormarsch? Daniela Gebauer HV-Beraterin, HCE Haubrok Corporate Events GmbH dg@hce.de Eine Best-Practice für die Nutzung des Internets gibt es nicht,

Mehr

Technische Universität München. Kostenrechnung: Kapitel 5 1. Friedl/Hofmann/Pedell (Vahlen 2013) 2010)

Technische Universität München. Kostenrechnung: Kapitel 5 1. Friedl/Hofmann/Pedell (Vahlen 2013) 2010) Kostenrechnung: Kapitel 5 1 Anlagekosten Arten von Anlagekosten Abschreibungen des Werteverzehrs Zinskosten auf gebundenes Kapital Miet- und Leasingraten Anschaffungsnebenkosten Instandhaltungskosten Kostenrechnung:

Mehr

Kostenrechnung Sommersemester 2014

Kostenrechnung Sommersemester 2014 Kostenrechnung Sommersemester 2014 Prof. Dr. Gunther Friedl Lehrstuhl für Controlling Technische Universität München Mitschrift der Vorlesung vom 23.04.2014 Anlagekosten Arten von Anlagekosten Abschreibungen

Mehr

NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG IM WANDEL EINE UNTERSUCHUNG DER DAX 30-BERICHTE 2016* HAMBURG, 21. AUGUST 2017

NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG IM WANDEL EINE UNTERSUCHUNG DER DAX 30-BERICHTE 2016* HAMBURG, 21. AUGUST 2017 NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG IM WANDEL EINE UNTERSUCHUNG DER DAX 30-BERICHTE 2016* * zum Stichtag 10. August 2017 EXECUTIVE SUMMARY ANALYSE DER DAX 30-BERICHTE 2016* 24 der DAX 30-Unternehmen berichten

Mehr

Kosten- und Erlösrechnung (Nebenfach) Sommersemester 2013

Kosten- und Erlösrechnung (Nebenfach) Sommersemester 2013 Kosten- und Erlösrechnung (Nebenfach) Sommersemester 2013 Mitschrift der Vorlesung vom 15.05.2013 Dr. Markus Brunner Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Controlling Technische Universität München Daten

Mehr

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker Tutorium BWL 1A Das Spannungsdreieck der betrieblichen Leistungserstellung Ökonomische Dimension Ökonomisches Prinzip = MinMax-Prinzip Soziale Dimension Ökologische Dimension Zieloptimierung Das ökonomische

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

Die Ertragswertmethode, die DCF-Methode und das EVA-Konzept bei der Unternehmensbewertung von Aktiengesellschaften

Die Ertragswertmethode, die DCF-Methode und das EVA-Konzept bei der Unternehmensbewertung von Aktiengesellschaften Wirtschaft Sandra Hetges Die Ertragswertmethode, die DCF-Methode und das EVA-Konzept bei der Unternehmensbewertung von Aktiengesellschaften Darstellung und Vergleich Diplomarbeit Darstellung und Vergleich

Mehr

STUDIE PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG UND PROGNOSEGENAUIGKEIT IM DAX 30

STUDIE PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG UND PROGNOSEGENAUIGKEIT IM DAX 30 STUDIE PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG UND PROGNOSEGENAUIGKEIT IM DAX 30 EINE INHALTLICHE ANALYSE DER PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG SOWIE DER RETROPERSPEKTIVISCHEN PROGNOSEGENAUIGKEIT IN DEN GESCHÄFTSBERICHTEN 2015

Mehr

Versicherungen und die Finanzkrise

Versicherungen und die Finanzkrise map - report live Versicherungen und die Finanzkrise Menschen helfen bei der Zukunftsbewältigung und eigene Chancen nutzen Beilage zum Kurz-Nachrichten-Dienst für die Risiko Allfinanz: und Vorsorge 09/09:

Mehr

4. Cash Flow Berechnung und Kennzahlen

4. Cash Flow Berechnung und Kennzahlen 4. Cash Flow Berechnung und Kennzahlen Aufgabe 1: Beschreiben Sie die direkte Cash Flow Berechnung und benennen Sie die einzelnen Cash Flow Varianten. Aufgabe 2 (Klausur SS 2012): Berechnen Sie den Free

Mehr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX konnte gestern wieder ordentlich zulegen,

Mehr

hw.design Geschäftsberichte Dax 30

hw.design Geschäftsberichte Dax 30 Geschäftsberichte 2012 Dax 30 Studie Inhalt 1 Geschäftsberichte 2012 DAX 30 Studie 2 Ergebnis, Resumee, Empfehlung 2 1 GB 2012 DAX 30 Studie 3 Wir wollten wissen... Wie sind die Geschäftsberichte inhaltlich

Mehr

6. Direkte Beteiligungen der DAX-30-Firmen

6. Direkte Beteiligungen der DAX-30-Firmen 6. Direkte Beteiligungen der DAX-30-Firmen 132 6. Direkte Beteiligungen der DAX-30-Firmen 6.1 Adidas-Salomon Aktiengesellschaft Die adidas-salomon AG ist an 51 Unternehmungen direkt beteiligt. Dabei liegt

Mehr

LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014

LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014 LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014 WKN: ISIN: 848465 DE0008484650 Fonds in Feinarbeit. Inhalt 8 Vermögensübersicht zum 31.07.2014 9 Vermögensaufstellung zum 31.07.2014 12 Während

Mehr

Verkehrsökonomik und politik. Abschätzung von Kapitalkosten im Rahmen des Eisenbahnregulierungsgesetzes

Verkehrsökonomik und politik. Abschätzung von Kapitalkosten im Rahmen des Eisenbahnregulierungsgesetzes Verkehrsökonomik und politik Abschätzung von Kapitalkosten im Rahmen des Eisenbahnregulierungsgesetzes Prof. Dr. Marita Balks Berlin, den 30. Juni 2017 1 Agenda Rechtliche Rahmenbedingungen und theoretische

Mehr

Deutsche Aktien - Eine Erfolgsgeschichte, nicht erst seit 25 Jahren

Deutsche Aktien - Eine Erfolgsgeschichte, nicht erst seit 25 Jahren Verstehen. Handeln. Pressemitteilung Deutsche Aktien - Eine Erfolgsgeschichte, nicht erst seit 25 Jahren Pünktlich zu seinem 25-jährigen Jubiläum hat der DAX seinen Rekord geknackt Höchststand spiegelt

Mehr

D&R TA Deutsche Aktien. Halbjahresbericht

D&R TA Deutsche Aktien. Halbjahresbericht D&R TA Deutsche Aktien Richtlinienkonformes Sondervermögen Halbjahresbericht 31. Januar 2013 HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH in Kooperation mit DONNER & REUSCHEL Luxemburg S.A. Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Ihre Bilanz für das Jahr 2014 mit Ausblick auf die BWA per

Ihre Bilanz für das Jahr 2014 mit Ausblick auf die BWA per Jahresabschlusspräsentation 2014 Ihre Bilanz für das Jahr 2014 mit Ausblick auf die BWA per 31.3.2015 Lorenz GmbH Metallbau und Maschinenhandel Bahnhofstr. 46 71638 Ludwigsburg ADDISON Jahresabschlusspräsentation

Mehr

Morgenanalyse für den / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Gestern konnte der FDAX die Vortagesformation, Bearisch

Mehr

Bekanntmachung nach 7 Abs. 5 Satz 4 und 5 der Ausführungsbestimmungen zur Börsenordnung der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse

Bekanntmachung nach 7 Abs. 5 Satz 4 und 5 der Ausführungsbestimmungen zur Börsenordnung der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Aktien Bekanntmachung nach 7 Abs. 5 Satz 4 und 5 der Ausführungsbestimmungen zur Börsenordnung der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Die Geschäftsführung hat nachstehende Wertpapiere festgelegt und

Mehr

Personalkosten. Technische Universität München

Personalkosten. Technische Universität München Personalkosten Gegenstand der Lohn- und Gehaltsrechnung Erfassung, Berechnung, Buchung und Zahlungsregulierung sämtlicher Lohn- und Gehaltsentgelte Vorbereitung der Verteilung auf Kostenstellen und Kostenträger

Mehr

Unternehmensbewertung eines internationalen Konzerns unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses der Besteuerung

Unternehmensbewertung eines internationalen Konzerns unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses der Besteuerung Wirtschaft Lukas Bühring Unternehmensbewertung eines internationalen Konzerns unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses der Besteuerung Diplomarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl

Mehr

Finanz- und Versicherungsmathematik: Einblicke & Beispiele

Finanz- und Versicherungsmathematik: Einblicke & Beispiele Finanz- und Versicherungsmathematik: Einblicke & Beispiele Prof. Dr. Tom Fischer Professur für Stochastische Finanzmathematik Institut für Mathematik Universität Würzburg tom.fischer@uni-wuerzburg.de 22.

Mehr

G4: ETABLIERTER STANDARD IM DAX EINE UNTERSUCHUNG DER DAX 30 BERICHTE 2015 HAMBURG, 6. JULI 2016*

G4: ETABLIERTER STANDARD IM DAX EINE UNTERSUCHUNG DER DAX 30 BERICHTE 2015 HAMBURG, 6. JULI 2016* G4: ETABLIERTER STANDARD IM DAX EINE UNTERSUCHUNG DER DAX 30 BERICHTE 2015 * * zum Stichtag 7. Juni 2016 EXECUTIVE SUMMARY G4-UNTERSUCHUNG DER DAX 30 BERICHTE 2015 * 19 der DAX 30-Unternehmen berichten

Mehr

1 Gesamtkapitalkosten

1 Gesamtkapitalkosten 1 Gesamtkapitalkosten Bei der Unternehmensbewertung werden die freien Cashflows eines Unternehmens mit den spezifischen Kapitalkosten eines Unternehmens diskontiert, um den Barwert des Free-Cashflows zu

Mehr

Unternehmensführung. TS / Finanzanalyse und Unternehmensführung - Teil 1, 14. Mai

Unternehmensführung. TS / Finanzanalyse und Unternehmensführung - Teil 1, 14. Mai 1. Grundlagen finanzwirtschaftlicher Unternehmensführung TS / Finanzanalyse und Unternehmensführung - Teil 1, 14. Mai 2008 1 1. Grundlagen finanzwirtschaftlicher Unternehmensführung 1.1 Womit beschäftigt

Mehr

KLEIN IST WICHTIG, ABER NICHT IMMER RICHTIG

KLEIN IST WICHTIG, ABER NICHT IMMER RICHTIG Ein Exkurs in die Welt der kleinen Diagramme: Sparklines und die Probleme damit KLEIN IST WICHTIG, ABER NICHT IMMER RICHTIG Ich möchte diesen Beitrag dem zunehmenden Einsatz so genannter Sparklines im

Mehr

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt?

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Die tatsächliche Berichterstattung über immaterielle Vermögenswerte

Die tatsächliche Berichterstattung über immaterielle Vermögenswerte Johanna Wauschkuhn Aus der Reihe: e-fellows.net stipendiaten-wissen e-fellows.net (Hrsg.) Band 691 Die tatsächliche Berichterstattung über immaterielle Vermögenswerte Empirische Untersuchung zur Berichterstattung

Mehr

WP/StB Dipl. Kfm. Roland Pruss Die Bestimmung des Transaktionswertes Unternehmensbewertung als Gradmesser des fairen Preises?

WP/StB Dipl. Kfm. Roland Pruss Die Bestimmung des Transaktionswertes Unternehmensbewertung als Gradmesser des fairen Preises? WP/StB Dipl. Kfm. Roland Pruss Die Bestimmung des Transaktionswertes Unternehmensbewertung als Gradmesser des fairen Preises? PTG aktuell, 8. November 2010 Ertragswert- und DCF-Verfahren als Standards

Mehr

Finanzielle Grundlagen des Managements

Finanzielle Grundlagen des Managements FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN Institut für Management Lehrstuhl für Unternehmensführung Prof. Dr. Harald Hungenberg Lange Gasse 20 90403 Nürnberg

Mehr

Morgenanalyse für den 16.03.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 16.03.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX gab gestern erwartungsgemäß nach und testete

Mehr

Knock-Out- Barriere. Bezugsverhältnis. Bewertungstag

Knock-Out- Barriere. Bezugsverhältnis. Bewertungstag New Intraday Issue: TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien Zertifikat adidas Bull CE0B8A DE000CE0B8A4 EUR 170 23 Mai 2017 EUR 170,00 0,1 14-Jun-17 21-Jun-17 13-Jun-17 EUR 0,062 274,58 EUR 170,2420 Allianz Bull CE0B8B

Mehr

An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal.

An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal. 1.4.2 Die Aktiengesellschaft (AG) An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal. Folie Die 20 größten Unternehmen der Welt

Mehr

Personalberichterstattung der Dax 30-Unternehmen. Dr. Judith Beile Wilke, Maack und Partner Berlin

Personalberichterstattung der Dax 30-Unternehmen. Dr. Judith Beile Wilke, Maack und Partner Berlin Personalberichterstattung der Dax 30-Unternehmen Dr. Judith Beile Wilke, Maack und Partner Berlin 29.2.2012 1 Mitarbeiter im Fokus Unsere Vision Wir werden der weltweit führende Gase- und Engineering-Konzern

Mehr

Diese Initiative wird mehrheitlich von den Prüfungsausschussvorsitzenden der folgenden Unternehmen getragen: Dame Alison Carnwath DBE

Diese Initiative wird mehrheitlich von den Prüfungsausschussvorsitzenden der folgenden Unternehmen getragen: Dame Alison Carnwath DBE An die Vorsitzende des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestags Frau Rechtsanwältin Renate Künast, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin 31. Oktober 2016 Stellungnahme zum Regierungsentwurf

Mehr

DAX-Konzerne in Russland im Schatten der Krise: Unternehmen erleiden deutliche Umsatz- und Gewinneinbrüche

DAX-Konzerne in Russland im Schatten der Krise: Unternehmen erleiden deutliche Umsatz- und Gewinneinbrüche EAC-Consulting Presseinformation 2.Dezember 2015 DAX-Konzerne in im Schatten der Krise: Unternehmen erleiden deutliche Umsatz- und Gewinneinbrüche EAC International Consulting analysiert zentrale Kennziffern

Mehr

An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal.

An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal. 1.3.2 Die Aktiengesellschaft (AG) An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal. Fragen: Antworten: Brauchen wir solche Riesen?

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung in Theorie und Praxis. Herausgegeben von Günther Gebhardt und Helmut Mansch

Wertorientierte Unternehmenssteuerung in Theorie und Praxis. Herausgegeben von Günther Gebhardt und Helmut Mansch Wertorientierte Unternehmenssteuerung in Theorie und Praxis Herausgegeben von Günther Gebhardt und Helmut Mansch Arbeitskreis Finanzierungsrechnung" der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

Modul 2 - Unternehmensbewertung -

Modul 2 - Unternehmensbewertung - Modul 2 - Unternehmensbewertung - 1. Grundlagen der Unternehmensbewertung 2. Verfahren der Unternehmensbewertung im Überblick 3. Die DCF-Methode 4. Fallstudie buch.de Studies on Financial Analysis and

Mehr

Zahlungsmittel umfassen Barmittel und Sichteinlagen (Kassenbestand, Bankkonto).

Zahlungsmittel umfassen Barmittel und Sichteinlagen (Kassenbestand, Bankkonto). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Wesentliche Inhalte... 2 4.1. betrieblicher Tätigkeit... 4 4.2. Investitionstätigkeit... 5

Mehr

DRAFT. LTI-Pläne. Systematik und Marktpraxis. Dirk Filbert, Annika Milbradt, Regine Siepmann. 06. April Towers Watson. All rights reserved.

DRAFT. LTI-Pläne. Systematik und Marktpraxis. Dirk Filbert, Annika Milbradt, Regine Siepmann. 06. April Towers Watson. All rights reserved. LTI-Pläne Systematik und Marktpraxis Dirk Filbert, Annika Milbradt, Regine Siepmann 06. April 2010 2010 Towers Watson. All rights reserved. Inhalt Systematik von LTI-Plänen LTI-Pläne in DAX-Unternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel I. Kapitel II. Kapitel III. 4 Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Neue CIO-Prognosen zur Zukunft der IT

Inhaltsverzeichnis. Kapitel I. Kapitel II. Kapitel III. 4 Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Neue CIO-Prognosen zur Zukunft der IT 4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Kapitel I Neue CIO-Prognosen zur Zukunft der IT Kapitel II Die IT-Fakten der größten deutschen Konzerne Kapitel III Die wichtigsten IT-Anbieter und Berater

Mehr

Digitale Transformation und IT-Zukunftsthemen im Spiegel des Arbeitsmarkts für IT-Berater Ergebnisse einer explorativen Stellenanzeigenanalyse

Digitale Transformation und IT-Zukunftsthemen im Spiegel des Arbeitsmarkts für IT-Berater Ergebnisse einer explorativen Stellenanzeigenanalyse Digitale Transformation und IT-Zukunftsthemen im Spiegel des Arbeitsmarkts für IT-Berater Ergebnisse einer explorativen Stellenanzeigenanalyse Prof. Dr. Frank Bensberg f.bensberg@hs-osnabrueck.de Gandalf

Mehr

Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien (Non-Quanto)

Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien (Non-Quanto) Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Aktien (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Knock-Out- Barriere am Bezugsverhältnis Anfängl. Ausgabepreis 1) Hebel am

Mehr