IT-Security November 2011 Steria Mummert Consulting AG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.steria-mummert.de IT-Security November 2011 Steria Mummert Consulting AG"

Transkript

1 IT-Security November 2011 Steria Mummert Consulting AG

2 Wandel. Wachstum. Werte. Steria Mummert Consulting IT-Security Datum: 24. November 2011 Kontakt: Birgit Eckmüller Communications and Marketing Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung von Steria Mummert Consulting. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischer Form. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Steria Mummert Consulting AG Hans-Henny-Jahnn-Weg 29 D Hamburg Tel.: Fax: Vorsitzender des Aufsichtsrates: Jürgen Sponnagel Vorstand: Oliver Nazet (Vors.), Dr. Reinhard Liedl, Dr. Fritz Moser Gesellschaftssitz: Hamburg - HR B Amtsgericht Hamburg USt-ID-Nr.: DE Realisierung: Faktenkontor GmbH Ludwig-Erhard-Straße 37 D Hamburg Tel.: Fax: erstellt von / am geprüft von / am freigegeben von / am TH / KS / JF/ LD /

3 Untersuchungsansatz Informationen zur Studie Thema der Studie Befragungszeitraum Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung zum Thema IT-Security dar, die im Auftrag von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit dem IMWF Institut für Managementund Wirtschaftsforschung durchgeführt wurde. Die Daten sind vom 5. September bis zum 4. Oktober 2011 erhoben worden. Zielgruppe 205 IT-Leiter, IT-Manager oder Sicherheitsverantwortliche aus Unternehmen ab 100 Mitarbeiter nahmen an der Umfrage teil. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet

4 Inhalt Ergebnisse der Untersuchung Management Summary Kapitel 1: Datenschutz Kapitel 2: Wirtschaftsspionage Kapitel 3: Mobile Sicherheit Kapitel 4: Kontrolle, Überwachung und Protokollierung Statistik

5 Datenschutz 72 Prozent der Unternehmen arbeiten mit einem aktuellen Datenschutzkonzept. Ja, das Datenschutzkonzept ist aktuell. 72% Ja, aber das Datenschutzkonzept ist veraltet und wird nicht mehr gepflegt. 12% Solche Maßnahmen befinden sich im Sicherheitskonzept. 14% Nein, ein solches Konzept existiert nicht. 2% 0% 20% 40% 60% 80% F1. Werden in Ihrem Unternehmen alle Maßnahmen des Datenschutzes in einem Datenschutzkonzept zusammengefasst? Basis: Alle Befragten, N =

6 Datenschutz Ein veraltetes Datenschutzkonzept gibt es vor allem in kleinen Unternehmen. Gesamt 100 bis unter 500 Mitarbeiter Unternehmensgröße 500 bis unter Mitarbeiter 1000 bis unter Mitarbeiter Mehr als Mitarbeiter N = Ja, das Datenschutzkonzept ist aktuell. 72% 59% 80% 80% 67% Ja, aber das Datenschutzkonzept ist veraltet und wird nicht mehr gepflegt. Solche Maßnahmen befinden sich im Sicherheitskonzept. 12% 18% 6% 12% 13% 14% 20% 12% 8% 17% Nein, ein solches Konzept existiert nicht. 2% 4% 2% 0% 2% unter Gesamtdurchschnitt über Gesamtdurchschnitt F1. Werden in Ihrem Unternehmen alle Maßnahmen des Datenschutzes in einem Datenschutzkonzept zusammengefasst? Basis: Alle Befragten, N =

7 Datenschutz Unternehmen mit einem geringen IT-Sicherheitsbudget tun tendenziell weniger für die Aktualisierung ihres Datenschutzkonzeptes. Budget für IT-Sicherheit (Anteil am gesamten IT-Budget) Gesamt Bis 10 Prozent 11 bis 20 Prozent 21 bis 30 Prozent Mehr als 30 Prozent N = Ja, das Datenschutzkonzept ist aktuell. 72% 61% 73% 82% 71% Ja, aber das Datenschutzkonzept ist veraltet und wird nicht mehr gepflegt. Solche Maßnahmen befinden sich im Sicherheitskonzept. 12% 16% 13% 9% 14% 14% 24% 12% 9% 10% Nein, ein solches Konzept existiert nicht. 2% 0% 2% 0% 5% unter Gesamtdurchschnitt über Gesamtdurchschnitt F1. Werden in Ihrem Unternehmen alle Maßnahmen des Datenschutzes in einem Datenschutzkonzept zusammengefasst? Basis: Alle Befragten, N =

8 Datenschutz Eine Reduzierung des Budgets für IT-Sicherheit geht oftmals zu Lasten der Aktualität des Datenschutzkonzeptes. Budgetplanung für IT-Sicherheit Gesamt Mehr Weniger Gleich viel N = Ja, das Datenschutzkonzept ist aktuell. 72% 72% 50% 78% Ja, aber das Datenschutzkonzept ist veraltet und wird nicht mehr gepflegt. Solche Maßnahmen befinden sich im Sicherheitskonzept. 12% 11% 38% 5% 14% 15% 8% 14% Nein, ein solches Konzept existiert nicht. 2% 1% 4% 3% unter Gesamtdurchschnitt über Gesamtdurchschnitt F1. Werden in Ihrem Unternehmen alle Maßnahmen des Datenschutzes in einem Datenschutzkonzept zusammengefasst? Basis: Alle Befragten, N =

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Potenzialanalyse Channel Management

Potenzialanalyse Channel Management www.steria-mummert.de Potenzialanalyse Channel Management Juli 2012 Steria Mummert Consulting AG Wandel. Wachstum. Werte. Steria Mummert Consulting Potenzialanalyse Channel Management Datum: 11. Juli 2012

Mehr

Bevölkerungsbefragung Jobzufriedenheit ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Jobzufriedenheit ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Jobzufriedenheit 2015 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.011 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf

Mehr

Studie: Jobzufriedenheit Mai 2013

Studie: Jobzufriedenheit Mai 2013 Studie: Jobzufriedenheit 2013 Mai 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Bevölkerungsbefragung zum Thema Jobzufriedenheit 2013 Untersuchungsdesign Online-Befragung unter 1.060 Bundesbürgern, darunter

Mehr

Studie: Jobsuche. Dezember 2013

Studie: Jobsuche. Dezember 2013 Studie: Jobsuche Dezember 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Befragung von Berufstätigen zum Thema Jobsuche Untersuchungsdesign Online-Befragung unter 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren über einen

Mehr

WirtschaftsWoche- Studienreihe. Werbeagenturen Was sie leisten, was sie kosten

WirtschaftsWoche- Studienreihe. Werbeagenturen Was sie leisten, was sie kosten WirtschaftsWoche- Studienreihe Werbeagenturen Was sie leisten, was sie kosten Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Zwischen Hype und Hoffnung: Die Nutzung sozialer Netzwerke in Journalismus und PR März 2011 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse

Mehr

www.pwc.de Energiewende im Mittelstand

www.pwc.de Energiewende im Mittelstand www.pwc.de Energiewende im Mittelstand 2015 Management Summary Energiewende im Mittelstand April 2015 2 Management Summary Energiewende im Mittelstand Energieeffizienz ist für den deutschen Mittelstand

Mehr

PwC-Umfrage Krankenhäuser April 2014

PwC-Umfrage Krankenhäuser April 2014 www.pwc.de -Umfrage April 2014 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf

Mehr

Quick Survey: Jobzufriedenheit April 2014

Quick Survey: Jobzufriedenheit April 2014 Quick Survey: Jobzufriedenheit 2014 April 2014 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie: Online-Kurzbefragung zum Thema Jobzufriedenheit 2014 Untersuchungsdesign: Internet-Befragung im Rahmen des Toluna-Online-Panels

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

Bevölkerungsbefragung Jobwechsel ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Jobwechsel ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Jobwechsel 2016 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.025 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 03. Januar 2016 Ramboll Putz & Partner

Wechselbereitschaft von Stromkunden Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 03. Januar 2016 Ramboll Putz & Partner Wechselbereitschaft von Stromkunden 2016 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 03. Januar 2016 Ramboll Putz & Partner Informationen zur Umfrage Untersuchungsdesign: Onlinebefragung über einen Panelanbieter

Mehr

Einfluss von Qualität und Kosten beim Kauf medizinischer Produkte Juli 2016

Einfluss von Qualität und Kosten beim Kauf medizinischer Produkte Juli 2016 www.pwc.de Einfluss von Qualität und Kosten beim Kauf medizinischer Produkte Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend?

Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend? www.pwc.de/lebensmittel Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend? Verbraucherbefragung, Zusammenfassung In deutschen Städten eröffnen zunehmend Supermärkte, die Lebensmittel ohne jegliche Umverpackung

Mehr

Zukunft der Pflege

Zukunft der Pflege www.pwc.de Zukunft der Pflege 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist,

Mehr

Bevölkerungsbefragung Karriereziele ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Karriereziele ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2015 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.000 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

PR-Trendmonitor Blitzumfrage

PR-Trendmonitor Blitzumfrage PR-Trendmonitor Blitzumfrage Aus- und Weiterbildung in der PR Juni 2011 PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Ergebnisse: Aus- und Weiterbildung in der PR erstellt von / am SMS / 23.06.2011 geprüft

Mehr

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 Zur Methode Inhalt der Studie Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung

Mehr

POTENZIALANALYSE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT. Delivering Transformation. Together.

POTENZIALANALYSE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT. Delivering Transformation. Together. POTENZIALANALYSE Delivering Transformation. Together. POTENZIALANALYSE Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Einflussfaktoren auf Akzeptanz. Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz

Einflussfaktoren auf Akzeptanz. Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz Teilprojekt 4: September 2014 > Netzentwicklungsplan: Bekanntheit und Kenntnis von Beteiligungsmöglichkeiten

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Multichannel-Management der ROI der Kundenkommunikation

Multichannel-Management der ROI der Kundenkommunikation Multichannel-Management der ROI der Kundenkommunikation September 2007 2007 novomind AG All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any forms or by any means, Electronic

Mehr

Untersuchung von Erfolgsfaktoren in der Samstagabend-Unterhaltung

Untersuchung von Erfolgsfaktoren in der Samstagabend-Unterhaltung Medien Nils Dienemann Untersuchung von Erfolgsfaktoren in der Samstagabend-Unterhaltung Am Beispiel von Wetten, dass..? Bachelorarbeit Nils Dienemann Untersuchung von Erfolgsfaktoren in der Samstagabend-Unterhaltung

Mehr

Belastung und Beanspruchung im Lehrerberuf

Belastung und Beanspruchung im Lehrerberuf Belastung und Beanspruchung im Lehrerberuf (Hrsg.) Belastung und Beanspruchung im Lehrerberuf Modelle, Befunde, Interventionen 2., vollständig überarbeitete Auflage Herausgeber Dr. Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Berichtsband egovernment-trend [Auszug]

Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Oktober 2004 2004 novomind AG All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any forms or by any means, Electronic or mechanical,

Mehr

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Juli 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Endkundenbefragung zum Thema Energiepolitik im Wahlkampfjahr Untersuchungsdesign Online-Befragung

Mehr

ermitteln Sie die Einkünft

ermitteln Sie die Einkünft Band 2014 gatten zu versteuernde Prüfungsklausuren mit Lösungen Die offiziellen Klausuren aus der Steuerberater-Prüfung sowie Übungsklausuren mit Lösungen ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM ermitteln Sie die

Mehr

Der Allgemeine Soziale Dienst

Der Allgemeine Soziale Dienst Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.v. (ISS) (Hg.) Der Allgemeine Soziale Dienst Aufgaben, Zielgruppen, Standards Mit 12 Abbildungen und 5 Tabellen Mit Beiträgen von Dieter Kreft, Benjamin

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Statische Berechnungen mit Mathcad als Engineering Desktop Tool

Statische Berechnungen mit Mathcad als Engineering Desktop Tool Technik Serkan Karadag Statische Berechnungen mit Mathcad als Engineering Desktop Tool Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

Praxiswissen Online-Marketing

Praxiswissen Online-Marketing Praxiswissen Online-Marketing Affiliate- und E-Mail-Marketing, Suchmaschinenmarketing, Online-Werbung, Social Media, Facebook-Werbung 6. Auflage Praxiswissen Online-Marketing Praxiswissen Online-Marketing

Mehr

Kundengewinnung durch Werbeartikel. Wann lohnt sich das Outsourcing eines Werbeartikelprogramms?

Kundengewinnung durch Werbeartikel. Wann lohnt sich das Outsourcing eines Werbeartikelprogramms? Wirtschaft Marco Hauck Kundengewinnung durch Werbeartikel. Wann lohnt sich das Outsourcing eines Werbeartikelprogramms? Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche

Mehr

Zeugnisse richtig formulieren

Zeugnisse richtig formulieren Zeugnisse richtig formulieren Heinz-G. Dachrodt Volker Engelbert Zeugnisse richtig formulieren Mit vielen Mustern und Analysen Heinz-G. Dachrodt Witten, Deutschland Volker Engelbert Iserlohn, Deutschland

Mehr

PR-Trendmonitor. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? September 2011

PR-Trendmonitor. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? September 2011 PR-Trendmonitor Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? September 2011 PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt

Mehr

demortd-demo Documentation Release latest

demortd-demo Documentation Release latest demortd-demo Documentation Release latest 20.05.2016 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 1.1 Über dieses Handbuch.......................................... 3 2 Systemvoraussetzungen 5 3 EcholoN 3 7 4 Web Client

Mehr

Carsten Rohlfs Marius Harring Christian Palentien (Hrsg.) Kompetenz-Bildung

Carsten Rohlfs Marius Harring Christian Palentien (Hrsg.) Kompetenz-Bildung Kompetenz-Bildung Carsten Rohlfs Marius Harring Christian Palentien (Hrsg.) Kompetenz-Bildung Soziale, emotionale und kommunikative Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen 2., überarbeitete und aktualisierte

Mehr

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche?

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor 2011 Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Personalmarketing in Zeiten des Fachkräftemangels. Employer Branding als Strategie

Personalmarketing in Zeiten des Fachkräftemangels. Employer Branding als Strategie Wirtschaft Sandra Fritzsche Personalmarketing in Zeiten des Fachkräftemangels. Employer Branding als Strategie Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Parteien in Staat und Gesellschaft

Parteien in Staat und Gesellschaft Parteien in Staat und Gesellschaft Sebastian Bukow Uwe Jun Oskar Niedermayer Herausgeber Parteien in Staat und Gesellschaft Zum Verhältnis von Parteienstaat und Parteiendemokratie Herausgeber Sebastian

Mehr

September Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft

September Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Das Büro untersucht in einer repräsentativen, monatlichen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz September 2012 Inhalt Seite Intention Methode und

Mehr

Distribution in Afrika

Distribution in Afrika Distribution in Afrika Philipp von Carlowitz Alexander Röndigs Distribution in Afrika Distributionslogistik in Westafrika als Beispiel Philipp von Carlowitz ESB Business School Hochschule Reutlingen Reutlingen

Mehr

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten WirtschaftsWoche- Studienreihe IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Internationaler Austausch in der Sozialen Arbeit

Internationaler Austausch in der Sozialen Arbeit Internationaler Austausch in der Sozialen Arbeit (Hrsg.) Internationaler Austausch in der Sozialen Arbeit Entwicklungen Erfahrungen Erträge Herausgeberin Fachhochschule Düsseldorf Deutschland ISBN 978-3-531-17319-1

Mehr

Aktuelle und klassische Sozialund Kulturwissenschaftler innen. Herausgegeben von S. Moebius, Graz

Aktuelle und klassische Sozialund Kulturwissenschaftler innen. Herausgegeben von S. Moebius, Graz Aktuelle und klassische Sozialund Kulturwissenschaftler innen Herausgegeben von S. Moebius, Graz Die von Stephan Moebius herausgegebene Reihe zu Kultur- und SozialwissenschaftlerInnen der Gegenwart ist

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Healthcare & Pharma New Entrants

Healthcare & Pharma New Entrants www.pwc.de Healthcare & Pharma New Entrants Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Vertrauen in Banken Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Telefax: Seite 0 +49 (0)40

Mehr

IT-Revision, IT-Audit und IT-Compliance

IT-Revision, IT-Audit und IT-Compliance IT-Revision, IT-Audit und IT-Compliance Aleksandra Sowa Peter Duscha Sebastian Schreiber IT-Revision, IT-Audit und IT-Compliance Neue Ansätze für die IT-Prüfung Aleksandra Sowa Bonn, Deutschland Peter

Mehr

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Mobile Payment Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax: 0 +49 (0)40

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Klaus Hartmann Detlef Pollack. Gegen den Strom

Klaus Hartmann Detlef Pollack. Gegen den Strom Klaus Hartmann Detlef Pollack Gegen den Strom Veröffentlichungen der Sektion "Religionssoziologie" der Deutschen Gesellschaft für Soziologie Band 2 Klaus Hartmann Detlef Pollack Gegen den Strom Kircheneintritte

Mehr

Keine Panik vor Blackouts

Keine Panik vor Blackouts Keine Panik vor Blackouts Elke Pohl Keine Panik vor Blackouts Wie Sie Bewährungsproben meistern 2., durchges. Auflage Elke Pohl Medienservice Berlin, Deutschland ISBN 978-3-658-06515-7 DOI 10.1007/978-3-658-06516-4

Mehr

Negative Folgewirkungen eines sportlichen Abstiegs am Beispiel Alemannia Aachen

Negative Folgewirkungen eines sportlichen Abstiegs am Beispiel Alemannia Aachen Sport Tom Sommer Negative Folgewirkungen eines sportlichen Abstiegs am Beispiel Alemannia Aachen Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Unternehmensbefragung Oktober 2016

Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Unternehmensbefragung Oktober 2016 Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Unternehmensbefragung Agenda 1 Bestandsaufnahme 2 Mitarbeiter und Personal 3 Digitalisierung 4 Politische Rahmenbedingungen 2 Studiensteckbrief

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Verlag Barbara Budrich Opladen Toronto facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haupt Verlag Bern

Mehr

Vergleich generativer Fertigungsverfahren zur Auswahl eines 3D-Druck- Systems für die Herstellung von kunststoffbasierten Prototypen

Vergleich generativer Fertigungsverfahren zur Auswahl eines 3D-Druck- Systems für die Herstellung von kunststoffbasierten Prototypen Technik Robert Komorowsky Vergleich generativer Fertigungsverfahren zur Auswahl eines 3D-Druck- Systems für die Herstellung von kunststoffbasierten Prototypen Bachelorarbeit Bibliografische Information

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ABWL & Innovation - Band 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Innovation Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Wehrlin (Hrsg.) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Allgemeine BWL - Rahmenbedingungen des Wirtschaftens

Mehr

www.pwc.de Frauen in der Energiewirtschaft August 2014

www.pwc.de Frauen in der Energiewirtschaft August 2014 www.pwc.de Frauen in der Energiewirtschaft Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web April 2013 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social

Mehr

Führungsstile im Vergleich. Kritische Betrachtung der Auswirkungen auf die Mitarbeitermotivation

Führungsstile im Vergleich. Kritische Betrachtung der Auswirkungen auf die Mitarbeitermotivation Wirtschaft Stefanie Pipus Führungsstile im Vergleich. Kritische Betrachtung der Auswirkungen auf die Mitarbeitermotivation Masterarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die

Mehr

Offizielles Erinnern und die Situation der Sinti und Roma in Deutschland

Offizielles Erinnern und die Situation der Sinti und Roma in Deutschland Offizielles Erinnern und die Situation der Sinti und Roma in Deutschland Gabi Meyer Offizielles Erinnern und die Situation der Sinti und Roma in Deutschland Der nationalsozialistische Völkermord in den

Mehr

Die Person als Organon in der Sozialen Arbeit

Die Person als Organon in der Sozialen Arbeit Die Person als Organon in der Sozialen Arbeit Kathrin Blaha Christine Meyer Herbert Colla Stefan Müller-Teusler (Hrsg.) Die Person als Organon in der Sozialen Arbeit Erzieherpersönlichkeit und qualifiziertes

Mehr

Sozialpädagogische Fallarbeit

Sozialpädagogische Fallarbeit Andrea Braun / Gunther Graßhoff / Cornelia Schweppe Sozialpädagogische Fallarbeit Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Andrea Braun ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft

Mehr

www.pwc.de Neue Wege für Finance

www.pwc.de Neue Wege für Finance www.pwc.de 2015 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers AG WPG durchgeführt wurde.

Mehr

Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations

Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations Wirtschaft Jörn Krüger Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations Eine theoretische und empirische Analyse Diplomarbeit Bibliografische

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Aktiv gemanagte Fonds im Vergleich zu Exchange Traded Funds (ETFs) und passiv gemanagten Fonds

Aktiv gemanagte Fonds im Vergleich zu Exchange Traded Funds (ETFs) und passiv gemanagten Fonds Wirtschaft Johannes Steger Aktiv gemanagte Fonds im Vergleich zu Exchange Traded Funds (ETFs) und passiv gemanagten Fonds Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die

Mehr

Berufseinstieg für Ingenieure

Berufseinstieg für Ingenieure Berufseinstieg für Ingenieure Elke Pohl Bernd Fiehöfer Berufseinstieg für Ingenieure Elke Pohl Bernd Fiehöfer Berlin, Deutschland ISBN 978-3-658-05073-3 DOI 10.1007/978-3-658-05074-0 ISBN 978-3-658-05074-0

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Migra/on Zahlungsverkehr Schweiz

Migra/on Zahlungsverkehr Schweiz READINESS INDEX Migra/on Zahlungsverkehr Schweiz Zweite Befragungswelle November 2015 Inhalt Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 4 Ergebnisse der Befragung Kapitel 1: Migra/on

Mehr

Elektrotechnik für Ingenieure Klausurenrechnen

Elektrotechnik für Ingenieure Klausurenrechnen Elektrotechnik für Ingenieure Klausurenrechnen Wilfried Weißgerber Elektrotechnik für Ingenieure Klausurenrechnen Aufgaben mit ausführlichen Lösungen 5., korrigierte und verbesserte Auflage Mit 331 Abbildungen

Mehr

Inklusive Lernsettings in Umweltbildungseinrichtungen

Inklusive Lernsettings in Umweltbildungseinrichtungen Pädagogik Tobias Schwamm Inklusive Lernsettings in Umweltbildungseinrichtungen Eine Betrachtung konzeptioneller Grundlagen der Waldpädagogik hinsichtlich ihrer inklusionspädagogischen Eignung Masterarbeit

Mehr

Personalisierte Medizin - Ohne persönliche Daten keine optimale Therapie Dezember 2016

Personalisierte Medizin - Ohne persönliche Daten keine optimale Therapie Dezember 2016 www.pwc.de Personalisierte Medizin - Ohne persönliche Daten keine optimale Therapie Dezember 2016 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung,

Mehr

Studie zum Potenzial von Insurance-Banking in Deutschland

Studie zum Potenzial von Insurance-Banking in Deutschland Studie zum Potenzial von in Deutschland Frankfurt am Main, August 2008 Dieses Dokument ist ausschließlich für Klienten bestimmt. Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung auch auszugsweise zum Zwecke

Mehr

Eignungstest. Mustertest. degeba. Mustertest. Deutsche Gesellschaft für Bewerberauswahl

Eignungstest. Mustertest. degeba. Mustertest. Deutsche Gesellschaft für Bewerberauswahl Name/Vorname: Datum: Eignungstest test test degeba Deutsche Gesellschaft für Bewerberauswahl Allgemeinwissen Verschiedene Themen Beantworten Sie bitte die folgenden Aufgaben, indem Sie jeweils den richtigen

Mehr

Mathematik Problemlösungen mit MATHCAD und MATHCAD PRIME

Mathematik Problemlösungen mit MATHCAD und MATHCAD PRIME Mathematik Problemlösungen mit MATHCAD und MATHCAD PRIME Hans Benker Mathematik Problemlösungen mit MATHCAD und MATHCAD PRIME Prof. Dr. Hans Benker Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Naturwissenschaftliche

Mehr

Einführung in die Pädagogik bei geistiger Behinderung

Einführung in die Pädagogik bei geistiger Behinderung Reinhilde Stöppler Einführung in die Pädagogik bei geistiger Behinderung Mit 20 Abbildungen und 21 Tabellen Mit Übungsaufgaben und Online-Ergänzungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Reinhilde

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Branchenkompass 2013 Versicherungen www.steria-mummert.de. Bosch InnovationsForum 2013 Zürich, 28.11.2013

Branchenkompass 2013 Versicherungen www.steria-mummert.de. Bosch InnovationsForum 2013 Zürich, 28.11.2013 Branchenkompass 2013 Versicherungen Bosch InnovationsForum 2013 Zürich, 28.11.2013 Branchenkompass 2013 Versicherungen Steria Mummert Consulting Datum: 28.11.2013 Lars Matzen, Senior Manager Dieses Werk

Mehr

IVA. Integrative Validation nach Richard. Nicole Richard. Wertschätzender Umgang mit demenzerkrankten Menschen

IVA. Integrative Validation nach Richard. Nicole Richard. Wertschätzender Umgang mit demenzerkrankten Menschen IVA Integrative Validation nach Richard Nicole Richard Nicole Richard Integrative Validation nach Nicole Richard Integrative Validation nach Richard bzw IVA nach Richard ist eine eingetragene Marke des

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Gesundheitsmarketing. Erfolgsfaktoren und aktuelle Herausforderungen

Gesundheitsmarketing. Erfolgsfaktoren und aktuelle Herausforderungen Wirtschaft Jasmin Rüegsegger Gesundheitsmarketing. Erfolgsfaktoren und aktuelle Herausforderungen Eine explorative Untersuchung in der Schweiz Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Quick Survey Genossenschaften

Quick Survey Genossenschaften Quick Survey Genossenschaften Juni 2012 MEGA GRUPPE Juni 2012 Seite 1 Untersuchungsansatz Im Juni 2012 führte die MEGA Gruppe eine Online-Kurzbefragung zum Thema Genossenschaften durch. Die Ergebnisse

Mehr

Der bürgerliche Erziehungsdiskurs in Hermann Hesses "Unterm Rad"

Der bürgerliche Erziehungsdiskurs in Hermann Hesses Unterm Rad Sprachen El-Shaddai Deva Der bürgerliche Erziehungsdiskurs in Hermann Hesses "Unterm Rad" Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Anforderungen von Crossmedia-Kampagnen

Anforderungen von Crossmedia-Kampagnen Medien Christian Regner Anforderungen von Crossmedia-Kampagnen Eine Untersuchung am Beispiel einer Casting-Show Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

Studie. Windenergieanlagen Grundlagen und Wertermittlung. HypZert Fachgruppe Energie & Umwelt Prof. Dr. Jürgen Piehler.

Studie. Windenergieanlagen Grundlagen und Wertermittlung. HypZert Fachgruppe Energie & Umwelt Prof. Dr. Jürgen Piehler. Studie Windenergieanlagen Grundlagen und Wertermittlung HypZert Fachgruppe Energie & Umwelt Prof. Dr. Jürgen Piehler Stand: Juli 2012 HypZert GmbH Georgenstraße 21, 10117 Berlin www.hypzert.de Das Werk

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Rachel Röck Heilpraktiker für Psychotherapie Prüfungsvorbereitung Prüfungsfragen der letzten Amtsarzt Prüfungen aus den Jahren 2010 bis 2013 zu den Themen Psychiatrie und Psychotherapie Copyright:! 2013

Mehr

Communities mit Bezug zur Bundeswehr

Communities mit Bezug zur Bundeswehr Medien Simon Lutter Communities mit Bezug zur Bundeswehr Communities related to the German Federal Armed Forces Masterarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Komm, wir finden eine Lösung!

Komm, wir finden eine Lösung! Brigitte Zwenger-Balink Komm, wir finden eine Lösung! Training zur Gewaltprävention mit Grundschulkindern Mit einem Vorwort von Sabine Walper Zahlreiche Übungen und Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag München

Mehr

BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB

BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB Faktenkontor GmbH Seite 1 IMPRESSUM Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht

Mehr

Wie Informationsasymmetrien unser Kaufverhalten beeinflussen

Wie Informationsasymmetrien unser Kaufverhalten beeinflussen Wirtschaft Vanessa Lüking Wie Informationsasymmetrien unser Kaufverhalten beeinflussen Eine anekdotische Evidenz warum süße Schokolade so bitter schmeckt Bachelorarbeit Bibliografische Information der

Mehr

Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse. Medien-Trendmonitor. news aktuell GmbH Faktenkontor GmbH

Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse. Medien-Trendmonitor. news aktuell GmbH Faktenkontor GmbH Medien-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am SCHW/ 19.03.2010 geprüft von / am TH / 22.03.2010 freigegeben von / am 24.03.2010 Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2016

Bevölkerungsbefragung 2016 Bevölkerungsbefragung 2016 Kinderwunsch, Kindergesundheit und Kinderbetreuung Seite 1 Bevölkerungsbefragung 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Methode 2. Management Summary 3. Kinderwunsch 4. Statistik Seite 2

Mehr

Was wollen Ihre Kunden hauptsächlich mit Content Marketing erreichen? Werbung & Marketing

Was wollen Ihre Kunden hauptsächlich mit Content Marketing erreichen? Werbung & Marketing Was wollen Ihre Kunden hauptsächlich mit Content Marketing erreichen? Werbung & Marketing Umfrage unter PR-Agenturen zu den Zielen von Content Marketing Anteil der Befragten 0.0% 5.0% 10.0% 15.0% 20.0%

Mehr

Studium nach Bologna: Praxisbezüge stärken?!

Studium nach Bologna: Praxisbezüge stärken?! Studium nach Bologna: Praxisbezüge stärken?! Wilfried Schubarth Karsten Speck Andreas Seidel Corinna Gottmann Caroline Kamm Maud Krohn (Hrsg.) Studium nach Bologna: Praxisbezüge stärken?! Praktika als

Mehr