Einfluss von Qualität und Kosten beim Kauf medizinischer Produkte Juli 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einfluss von Qualität und Kosten beim Kauf medizinischer Produkte Juli 2016"

Transkript

1 Einfluss von Qualität und Kosten beim Kauf medizinischer Produkte

2 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Kontakt: Michael Burkhart, Leiter des Bereichs Gesundheitswesen und Pharma Friedrich-Ebert-Anlage Frankfurt Telefon: Pressekontakt: Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischer Form. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sven Humann, Market Communications Friedrich-Ebert-Anlage Frankfurt Telefon:

3 Agenda 1. Hintergrund und Untersuchungsansatz 2. Key Facts 3. Ergebnisse Bevölkerungsbefragung 3

4 Hintergrund und Untersuchungsansatz 4

5 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Umfrage zum Thema Einfluss von Qualität und Kosten auf den Kauf medizinischer Produkte dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers AG WPG durchgeführt wurde. o Bundesbürger aus Deutschland ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ o Stichprobengröße: N (Deutschland) = o Erhebungszeitraum: Mai / Juni 2016 o o Untersuchungsansatz Setting: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet 5

6 Key Facts 6

7 Key Facts Die Empfehlung des Arztes hat mit Abstand den größten Einfluss auf die Kaufentscheidung eines medizinischen Produktes (S.11). Bei den meisten Kriterien, welche die Kaufentscheidung beeinflussen, zeigen sich Geschlechterunterschiede (S.12). Mit 25% machen die 65+-Jährigen den größten Anteil derer aus, die der Empfehlung des Arztes große Bedeutung einräumen (S.13). Empfehlungen aus Testberichten und Qualitätstests haben großen Einfluss auf diejenigen, die das teuerste Produkt kaufen würden (S.14). Über die Hälfe der Befragten würde ein medizinisches Produkt der mittleren Preisklasse wählen, wenn keine weitere Informationen bis auf den Preis vorliegen. Sie nehmen an, dass dies das Produkt mit dem besten Preis- Leistungsverhältnis ist (S.15). 7

8 Key Facts Beim Kauf eines Nachahmerproduktes spielt das Einsparungspotenzial eine Rolle (S.16): Ein Fünftel der Befragten würde bereits bei einem Preisnachlass von bis zu 25% zum Nachahmerprodukt greifen (S.17). Beim Kauf von Nachahmerprodukten zeigt sich ein Geschlechterunterschied (S. 18). Bei verschreibungspflichtigen medizinischen Produkten legen die Befragten großen Wert auf Originalprodukte. Gerade bei verschreibungspflichtigen medizinischen Geräten sind Originalprodukte nochmals wichtiger (S.19). Frauen legen bei verschreibungspflichtigen Medikamenten und Geräten mehr Wert auf Originalprodukte als Männer (S.20). Über die Hälfte der Befragten geht davon aus, dass sie beim Kauf von Originalprodukten die Sicherheit haben, dass die Qualität der Arznei stimmt (S.21). 8

9 Key Facts Über drei Viertel derjenigen, die immer das Originalprodukt kaufen, sind von dessen Qualität überzeugt (S.22). Qualität und hochwertige Herstellung sind nach Meinung der Befragten nicht unbedingt zusammenhängende Kriterien (S.23). Frauen vertrauen Originalprodukten, die sie aus ihrer Kindheit kennen, häufiger als Männer (S.24). Es zeigt sich ein deutlicher Unterschied zwischen niedrigen und hohen Altersklassen bei der Rolle der Verpackung (S.25). Über 80% der Befragten sehen Generika als eine gute und preisgünstige Alternative zu Originalprodukten. Hier zeigt sich ein Anstieg der Zustimmung mit zunehmendem Alter (S.26). Fast die Hälfte der Befragten informiert sich bei OTC Medikamenten vorab, lässt sich aber zusätzlich in der Apotheke beraten und trifft erst vor Ort eine Entscheidung (S.27). 9

10 Ergebnisse Bevölkerungsbefragung 10

11 Die Empfehlung des Arztes hat mit 54% über alle Befragten hinweg den größten Einfluss auf die Kaufentscheidung Empfehlung meines Arztes 38% 54% Empfehlungen von Familie und Freunden 52% 27% Empfehlungen aus Testberichten bzw. Qualitätstests 49% 32% Werbung Markenprodukt und das damit einhergehende Vertrauen Produktinformationen auf der Packung 21% 5% 49% 49% 20% 22% Am zweitwichtigsten bei der Kaufentscheidung sind Empfehlungen aus Testberichten (32%) Höhe des Preises 44% 20% Darstellung: Wert 4 und 3 für jede Antwort 0% 20% 40% 60% 80% 100% Vertrete eher die Meinung Vertrete die Meinung voll und ganz F1: Sie möchten ein medizinisches Produkt kaufen. Bitte bewerten Sie den Einfluss folgender Kriterien bei Ihrer Kaufentscheidung. 1=Vertrete die Meinung gar nicht I 4 = Vertrete die Meinung voll und ganz I Basis: Alle Befragten N=

12 Bei den meisten Kriterien zeigen sich Geschlechterunterschiede Frauen Männer 56% Empfehlung meines Arztes 52% 31% Empfehlungen von Familie und Freunden 23% 36% 5% Empfehlungen aus Testberichten bzw. Qualitätstests Werbung 5% 27% 22% Markenprodukt und das damit einhergehende Vertrauen 17% 27% Produktinformationen auf der Packung 17% 24% Höhe des Preises 15% 100% 80% 60% 40% 20% 0% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Darstellung: Wert 4 für jede Antwort F5: Sie möchten ein medizinisches Produkt kaufen. Bitte bewerten Sie den Einfluss folgender Kriterien bei Ihrer Kaufentscheidung. 1=Vertrete die Meinung gar nicht I 4 = Vertrete die Meinung voll und ganz I Basis: Alle Befragten N=

13 In der höchsten Altersgruppe ist der Einfluss des Arztes am stärksten vertreten 25% 12% Der Anteil der Befragten, die der Empfehlung des Arztes große Bedeutung einräumen, ist bei den 65+-Jährigen mit einem Viertel am größten. 14% 15% 16% 18% Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 65+ Jahre Darstellung: Wert 4 auf die Antwort Empfehlung meines Arztes F1: Sie möchten ein medizinisches Produkt kaufen. Bitte bewerten Sie den Einfluss folgender Kriterien bei Ihrer Kaufentscheidung. 1=Vertrete die Meinung gar nicht I 4 = Vertrete die Meinung voll und ganz I Basis: Alle Befragten N=

14 Empfehlungen aus Berichten und Tests haben großen Einfluss auf diejenigen, die das teuerste Produkt kaufen würden Schneiden teure Produkte bei Qualitätstests besser ab? Werte % Ich entscheide mich für das teuerste Produkt, da ein hoher Preis für mich für ein qualitativ hochwertiges Produkt steht. Werte 3+4 7% Darstellung: Alle Werte auf die Antwort Empfehlungen aus Testberichten bzw. Qualitätstests. F1: Sie möchten ein medizinisches Produkt kaufen. Bitte bewerten Sie den Einfluss folgender Kriterien bei Ihrer Kaufentscheidung. 1=Vertrete die Meinung gar nicht I 4 = Vertrete die Meinung voll und ganz I Basis: Alle Befragten N=

15 58% der Befragten würden ein medizinisches Produkt der mittleren Preisklasse wählen Ich entscheide mich für das teuerste Produkt, da ein hoher Preis für mich für ein qualitativ hochwertiges Produkt steht. 7% Ich nehme das Produkt in der mittleren Preisklasse, in der Annahme, dass dies das beste Preis- Leistungsverhältnis ist. 58% Ich nehme auf jeden Fall das günstigste Produkt, im Endeffekt ist die Qualität aller Produkte gleich. 35% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% F2: Nehmen wir an, es liegen keine der genannten Kriterien bis auf den Preis vor. Wie entscheiden Sie sich beim Produktlauf?. I Basis: Alle Befragten N=

16 Beim Kauf eines Nachahmerprodukten spielt das Einsparungspotenzial eine Rolle Ich kaufe in jedem Fall das Originalprodukt 12% Wenn das Nachahmerprodukt kostet 4% Kostet das Nachahmerprodukt weniger als die Hälfte dessen, was das Originalprodukt kostet, würde es über ein Drittel der Befragten kaufen. Wenn das Nachahmerprodukt kostet 16% Wenn das Nachahmerprodukt kostet 32% Wenn das Nachahmerprodukt kostet 35% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% F3: Nehmen wir an, das Originalprodukt kostet 100. In welchem Fall würden Sie auf ein Nachahmerprodukt zurückgreifen, was laut Apotheke die gleiche Wirkung hat? I Basis: Alle Befragten N=

17 Beim Kauf eines Nachahmerprodukten spielt das Einsparungspotenzial eine Rolle Originalprodukt 12% Ein Fünftel der Befragten würde bereits bei einem Preisnachlass von bis zu 25% zum Nachahmerprodukt greifen. 99 bis 75 Euro 20% 74 bis 25 Euro 68% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% F3: Nehmen wir an, das Originalprodukt kostet 100. In welchem Fall würden Sie auf ein Nachahmerprodukt zurückgreifen, was laut Apotheke die gleiche Wirkung hat? I Basis: Alle Befragten N=

18 jedoch gibt es hier einen Unterschied zwischen den Geschlechtern: Während 72% der Frauen bei einem Preisnachlass von mehr als 25% ein Nachahmerprodukt kaufen würden, sind dies bei Männern 63% Originalprodukt 99 bis 75 Euro 63% 72% 74 bis 25 Euro F3: Nehmen wir an, das Originalprodukt kostet 100. In welchem Fall würden Sie auf ein Nachahmerprodukt zurückgreifen, was laut Apotheke die gleiche Wirkung hat? I Basis: Alle Befragten N=

19 Über die Hälfte der Befragten greift zu Originalprodukten bei verschreibungspflichtigen Medikamenten Verschreibungspflichtige Medikamente 27% 37% 24% 9% 2% Bei nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten wird kein besonderer Wert auf Originalprodukte gelegt (56%) Nicht verschreibungspflichtige Medikamente 12% 29% 37% 19% 3% Verschreibungspflichtige medizinische Geräte, z.b. ein Beatmungsgerät Nicht verschreibungspflichtige medizinische Geräte, z.b. Blutdruckmessgerät 13% 34% 31% 36% 33% 15% 6% 9% 18% 6% Fast 3/4 der Befragten (70%) stufen Originalprodukte bei verschreibungspflichtigen, medizinischen Geräten, als zumindest eher wichtig ein. Sehr wichtig Eher wichtig Eher unwichtig Unwichtig Kaufe ich nicht F4: Wie wichtig sind Ihnen Originalprodukte beim Kauf der folgenden Produktkategorien? 1 = sehr wichtig 4 = Unwichtig Basis: Alle Befragten N=

20 Frauen legen bei verschreibungspflichtigen Medikamenten und Geräten mehr Wert auf Originalprodukte als Männer Frauen Männer 30% Verschreibungspflichtige Medikamente 24% 38% Verschreibungspflichtige medizinische Geräte 30% 100% 80% 60% 40% 20% 0% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Darstellung: Wert 1 auf Item Verschreibungspflichtige Medikamente und Verschreibungspflichtige medizinische Geräte [ ] F4: Wie wichtig sind Ihnen Originalprodukte beim Kauf der folgenden Produktkategorien? 1 = sehr wichtig 4 = Unwichtig Basis: Alle Befragten N=

21 Originalprodukte geben über der Hälfe der Befragten die Sicherheit, dass die Qualität der Arznei stimmt. Originalprodukte stehen für einen bestimmten Lifestyle, mit dem ich mich identifiziere. 5% 16% 32% 41% 5% Ich vertraue bestimmten Originalprodukten, weil ich sie schon seit meiner Kindheit kenne. 21% 43% 18% 14% 4% Beim Kauf von Originalprodukten habe ich die Sicherheit, dass die Qualität stimmt. 17% 43% 24% 12% 5% Originalprodukte sind teurer, weil sie hochwertiger hergestellt sind. 9% 25% 35% 25% 6% Ich möchte die Investitionen der Originalhersteller in Forschung und Entwicklung belohnen. 8% 32% 33% 21% 6% Originalprodukte sprechen mich wegen ihrer hochwertigen Verpackung an. 5% 15% 29% 46% 5% Stimme vollkommen zu Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Stimme überhaupt nicht zu Weiß nicht F5: Welchen der folgenden Aussagen zu Originalprodukten stimmen Sie zu? 1 = Stimme vollkommen zu 4 = Stimme überhaupt nicht zu Basis: Alle Befragten N=

22 76% derjenigen, die immer das Originalprodukt kaufen, sind von dessen Qualität überzeugt Werte % Ich kaufe in jedem Fall das Originalprodukt Werte % Weiß nicht 5 % Darstellung: Alle Werte auf Antwort Beim Kauf von Originalprodukten habe ich die Sicherheit, dass die Qualität stimmt. F5. Welchen der folgenden Aussagen zu Originalprodukten stimmen Sie zu? 1 = Stimme vollkommen zu 4 = Stimme überhaupt nicht zu Basis: Alle Befragten N=

23 Qualität und hochwertige Herstellung sind nach Meinung der Befragten nicht unbedingt zusammenhängende Kriterien Beim Kauf von Originalprodukten habe ich die Sicherheit, dass die Qualität stimmt Originalprodukte sind teurer, weil sie hochwertiger hergestellt werden Obwohl 43% der Befragten zustimmen, beim Kauf von Originalprodukten die Sicherheit zu haben, dass die Qualität stimmt 12% 5% Weiß nicht Stimme überhaupt nicht zu 6% 25% sind 35% der Befragten der Meinung, dass Originalprodukte nicht teurer sind, weil sie hochwertiger hergestellt werden. 24% Stimme eher nicht zu 35% 43% Stimme eher zu 25% 17% Stimme vollkommen zu 9% 100% 80% 60% 40% 20% 0% 0% 20% 40% 60% 80% 100% F5: Welchen der folgenden Aussagen zu Originalprodukten stimmen Sie zu? 1 = Stimme vollkommen zu 4 = Stimme überhaupt nicht zu Basis: Alle Befragten N=

24 Ich vertraue bestimmten Originalprodukten, weil ich sie schon seit meiner Kindheit kenne. 25% 17% Tendenziell vertrauen Frauen im Gegensatz zu Männern eher auf Originalprodukte, die sie aus ihrer Kindheit kennen. Darstellung: Wert 1 auf Antwort weil ich sie schon seit meiner Kindheit kenne F5: Welchen der folgenden Aussagen zu Originalprodukten stimmen Sie zu? 1 = Stimme vollkommen zu 4 = Stimme überhaupt nicht zu Basis: Alle Befragten N=

25 Deutlicher Unterschied zwischen niedrigen und hohen Altersklassen bei der Rolle der Verpackung Jahre Jahre Jahre 33% 35% 35% Während rund ein Drittel der Jährigen eine Rolle der Verpackung beim Kauf verneint, sind es bei den Jährigen über die Hälfe Jahre 51% Jahre 63% 65+ Jahre 55% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Darstellung: Wert 4 auf Antwort Originalprodukte sprechen mich wegen ihrer hochwertigen Verpackung an. F5: Welchen der folgenden Aussagen zu Originalprodukten stimmen Sie zu? 1 = Stimme vollkommen zu 4 = Stimme überhaupt nicht zu Basis: Alle Befragten N=

26 Über 80% der Befragten stimmen zu, dass Generika eine gute und preisgünstige Alternative zu Originalprodukten sind Generika sind eine gute und preisgünstige Alternative zu Originalprodukten 39% 42% 2% 8% 8% Bei dieser Aussage zeigt sich ein Anstieg der Zustimmung mit zunehmenden Alter ( ich stimme vollkommen zu ) Mit Generika verbinde ich Discountprodukte 6% 20% 39% 26% 9% Ich kaufe nur Generika von Herstellern, die mein besonderes Vertrauen genießen, da ich sie bereits kenne 18% 45% 20% 8% 10 % Stimme vollkommen zu Stimme eher nicht zu Stimme eher zu Stimme überhaupt nicht zu F6: Welchen der folgenden Aussagen zu Generika stimmen Sie zu? 1 = Stimme vollkommen zu 4 = Stimme überhaupt nicht zu Basis: Alle Befragten N=

27 46% der Befragten informieren sich über medizinische Produkte, die sie kaufen wollen, vorab und lassen sich zusätzlich in der Apotheke beraten Ich entscheide spontan vor Ort, welches medikament in kaufe. 8% Ich entscheide nach einer Beratung vor Ort, welches Medikament ich kaufe 25% Ich informiere mich vorab, lasse mich aber zusätzlich in der Apotheke beraten und treffe erst vor Ort meine Entscheidung 46% Diese Aussage ist über Alter und Geschlecht relativ gleich verteilt Ich informiere mich immer vorher, welches Produkt ich kaufen möchte und kaufe dann auch genau das Produkt 22% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90%100% F7: Informieren Sie sich bei OTC Medikamenten in der Regel gezielt vorher oder entscheiden Sie sich eher spontan in der Apotheke, welches Produkt sie wählen? Basis: Alle Befragten N=

28 Soziodemographie Alter Geschlecht 65+ Jahre 22% Jahre 14% Jahre Jahre 19% 19% 49% 51% Jahre 14% Jahre 12% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Frauen Männer Bruttoeinkommen des Haushaltes vor Steuern 28% 17% 18% 11% 6% 6% 2% 0% 0% 12% Weniger als Mehr als Möchte die Frage nicht beantworten Basis: : Alle Befragten N=

29 Vielen Dank PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (IL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der IL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

PwC-Umfrage Krankenhäuser April 2014

PwC-Umfrage Krankenhäuser April 2014 www.pwc.de -Umfrage April 2014 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf

Mehr

Lebensmittelvertrauen Mai 2014

Lebensmittelvertrauen Mai 2014 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Zukunft der Pflege

Zukunft der Pflege www.pwc.de Zukunft der Pflege 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist,

Mehr

Healthcare & Pharma New Entrants

Healthcare & Pharma New Entrants www.pwc.de Healthcare & Pharma New Entrants Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Repräsentative Bevölkerungsbefragung 3D Druck 2016

Repräsentative Bevölkerungsbefragung 3D Druck 2016 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 3D Druck 2016 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema 3D

Mehr

Personalisierte Medizin - Ohne persönliche Daten keine optimale Therapie Dezember 2016

Personalisierte Medizin - Ohne persönliche Daten keine optimale Therapie Dezember 2016 www.pwc.de Personalisierte Medizin - Ohne persönliche Daten keine optimale Therapie Dezember 2016 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung,

Mehr

Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend?

Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend? www.pwc.de/lebensmittel Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend? Verbraucherbefragung, Zusammenfassung In deutschen Städten eröffnen zunehmend Supermärkte, die Lebensmittel ohne jegliche Umverpackung

Mehr

www.pwc.de Energiewende im Mittelstand

www.pwc.de Energiewende im Mittelstand www.pwc.de Energiewende im Mittelstand 2015 Management Summary Energiewende im Mittelstand April 2015 2 Management Summary Energiewende im Mittelstand Energieeffizienz ist für den deutschen Mittelstand

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 03. Januar 2016 Ramboll Putz & Partner

Wechselbereitschaft von Stromkunden Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 03. Januar 2016 Ramboll Putz & Partner Wechselbereitschaft von Stromkunden 2016 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 03. Januar 2016 Ramboll Putz & Partner Informationen zur Umfrage Untersuchungsdesign: Onlinebefragung über einen Panelanbieter

Mehr

Privatkundengeschäft der Zukunft Juli 2016

Privatkundengeschäft der Zukunft Juli 2016 www.pwc.de Privatkundengeschäft der Zukunft Juli 2016 Agenda 1. Hintergrund und Untersuchungsansatz 2. Key Facts 3. Befragungsergebnisse 2 Hintergrund und Untersuchungsansatz 3 Hintergrund und Untersuchungsansatz

Mehr

Bevölkerungsbefragung Jobzufriedenheit ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Jobzufriedenheit ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Jobzufriedenheit 2015 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.011 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf

Mehr

Geld und Haushalt Quick Survey zum Weltspartag 2011

Geld und Haushalt Quick Survey zum Weltspartag 2011 Beratungsdienst Geld und Haushalt Geld und Haushalt Quick Survey zum Weltspartag 2011 Oktober 2011 Geld und Haushalt - Quick Survey zum Weltspartag 2011 Im Oktober 2011 führte der der Sparkassen- eine

Mehr

Studie: Jobzufriedenheit Mai 2013

Studie: Jobzufriedenheit Mai 2013 Studie: Jobzufriedenheit 2013 Mai 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Bevölkerungsbefragung zum Thema Jobzufriedenheit 2013 Untersuchungsdesign Online-Befragung unter 1.060 Bundesbürgern, darunter

Mehr

Studie: Jobsuche. Dezember 2013

Studie: Jobsuche. Dezember 2013 Studie: Jobsuche Dezember 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Befragung von Berufstätigen zum Thema Jobsuche Untersuchungsdesign Online-Befragung unter 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren über einen

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Marken Eine Frage des Vertrauens? 2015

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Marken Eine Frage des Vertrauens? 2015 www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Marken Eine Frage des Vertrauens? 2015 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Social-Media-Trendmonitor

Social-Media-Trendmonitor Social-Media-Trendmonitor Social Media: Kommunikation, Strategie, Ziele September 2016 Social-Media-Trendmonitor: Inhalt Untersuchungsansatz Seite 3 Themenschwerpunkte Kommunikation über Social Media Seite

Mehr

Bevölkerungsbefragung Jobwechsel ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Jobwechsel ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Jobwechsel 2016 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.025 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind

Mehr

September Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft

September Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Das Büro untersucht in einer repräsentativen, monatlichen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz September 2012 Inhalt Seite Intention Methode und

Mehr

Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Unternehmensbefragung Oktober 2016

Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Unternehmensbefragung Oktober 2016 Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Unternehmensbefragung Agenda 1 Bestandsaufnahme 2 Mitarbeiter und Personal 3 Digitalisierung 4 Politische Rahmenbedingungen 2 Studiensteckbrief

Mehr

Bevölkerungsbefragung Karriereziele ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Karriereziele ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2015 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.000 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

WirtschaftsWoche- Studienreihe. Werbeagenturen Was sie leisten, was sie kosten

WirtschaftsWoche- Studienreihe. Werbeagenturen Was sie leisten, was sie kosten WirtschaftsWoche- Studienreihe Werbeagenturen Was sie leisten, was sie kosten Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Fachkräftemangel in der Pflege Aktuelle Situation und Lösungsansätze Bad Soden, 05. Juli 2016

Fachkräftemangel in der Pflege Aktuelle Situation und Lösungsansätze Bad Soden, 05. Juli 2016 www.pwc.de Fachkräftemangel in der Pflege Aktuelle Situation und Lösungsansätze Bad Soden, 05. Agenda Zahlen, Daten, Fakten Ursachen & Folgen Lösungsansätze Schlimmer als erwartet. Sehr vielschichtig.

Mehr

Regionalbefragung: Frankfurt als Wirtschaftsstandort Frühjahr 2017

Regionalbefragung: Frankfurt als Wirtschaftsstandort Frühjahr 2017 www.pwc.de Regionalbefragung: Frankfurt als Wirtschaftsstandort Management Summary Ein Großteil der Befragten bewertet die regionale Wirtschaft (88 %) und den Arbeitsort Frankfurt (82 %) als attraktiv,

Mehr

F&E: Förderdschungel? Eine Befragung im Mittelstand

F&E: Förderdschungel? Eine Befragung im Mittelstand www.pwc.de F&E: Förderdschungel? Eine Befragung im Mittelstand Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Forschung und Entwicklung dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers

Mehr

Jobmarkt PR. Anforderungen Chancen Aus- und Weiterbildung. Juli 2010

Jobmarkt PR. Anforderungen Chancen Aus- und Weiterbildung. Juli 2010 Jobmarkt PR Anforderungen Chancen Aus- und Weiterbildung Juli 2010 Untersuchungsansatz Der Berichtsband Jobmarkt PR basiert auf diversen Ausgaben des PR-Trendmonitors der dpa-tochter news aktuell und Faktenkontor.

Mehr

www.steria-mummert.de IT-Security November 2011 Steria Mummert Consulting AG

www.steria-mummert.de IT-Security November 2011 Steria Mummert Consulting AG www.steria-mummert.de IT-Security November 2011 Steria Mummert Consulting AG Wandel. Wachstum. Werte. Steria Mummert Consulting IT-Security Datum: 24. November 2011 Kontakt: Birgit Eckmüller Communications

Mehr

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 Zur Methode Inhalt der Studie Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung

Mehr

Regionalbefragung: So sehen die Kölner Köln Frühjahr 2017

Regionalbefragung: So sehen die Kölner Köln Frühjahr 2017 www.pwc.de Regionalbefragung: So sehen die Kölner Köln Management Summary Befragte aus der Region nehmen Köln vor allem als geschichtsträchtig (68 %), multikulturell (68 %) und weltoffen (63 %) wahr (S.

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016 www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie

Mehr

Führungsstile im Vergleich. Kritische Betrachtung der Auswirkungen auf die Mitarbeitermotivation

Führungsstile im Vergleich. Kritische Betrachtung der Auswirkungen auf die Mitarbeitermotivation Wirtschaft Stefanie Pipus Führungsstile im Vergleich. Kritische Betrachtung der Auswirkungen auf die Mitarbeitermotivation Masterarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die

Mehr

Medikamenteneinnahme. Tägliche Medikamenteneinnahme. Es nehmen täglich Medikamente ein und mehr *) % % % % % % insgesamt

Medikamenteneinnahme. Tägliche Medikamenteneinnahme. Es nehmen täglich Medikamente ein und mehr *) % % % % % % insgesamt Medikamenteneinnahme Datenbasis: 1.002 Befragte, die regelmäßig Medikamente einnehmen Erhebungszeitraum: 31. August bis 8. September 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Kreuzfahrten

Kreuzfahrten www.pwc.de Kreuzfahrten 2016 Key Facts Kreuzfahrten liegen im Trend: Ein Viertel der Deutschen hat schon einmal eine Kreuzfahrt gemacht und mehr als jeder Dritte würde seinen Urlaub gerne mal auf solch

Mehr

Quick Survey: Jobzufriedenheit April 2014

Quick Survey: Jobzufriedenheit April 2014 Quick Survey: Jobzufriedenheit 2014 April 2014 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie: Online-Kurzbefragung zum Thema Jobzufriedenheit 2014 Untersuchungsdesign: Internet-Befragung im Rahmen des Toluna-Online-Panels

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

AUTOMATICA Trend-Umfrage 2016 Was Industrie-Entscheider über die Rolle der Roboter denken

AUTOMATICA Trend-Umfrage 2016 Was Industrie-Entscheider über die Rolle der Roboter denken AUTOMATICA Trend-Umfrage 06 Was Industrie-Entscheider über die Rolle der Roboter denken 7. Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik.-4. Juni 06 Messe München www.automatica-munich.com Methodik

Mehr

Mit über 50 zuckerarmen Rezepten. Achtung, Zucker! Die schlimmsten Zuckerfallen und die besten Alternativen

Mit über 50 zuckerarmen Rezepten. Achtung, Zucker! Die schlimmsten Zuckerfallen und die besten Alternativen Mit über 50 zuckerarmen Rezepten Achtung, Zucker! Die schlimmsten Zuckerfallen und die besten Alternativen Hinweis zum Kopierschutz Dieses E-Book einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

Wie Informationsasymmetrien unser Kaufverhalten beeinflussen

Wie Informationsasymmetrien unser Kaufverhalten beeinflussen Wirtschaft Vanessa Lüking Wie Informationsasymmetrien unser Kaufverhalten beeinflussen Eine anekdotische Evidenz warum süße Schokolade so bitter schmeckt Bachelorarbeit Bibliografische Information der

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Gentechnik geht uns alle an!

Gentechnik geht uns alle an! Oskar Luger Astrid Tröstl Katrin Urferer Gentechnik geht uns alle an! Ein Überblick über Praxis und Theorie 2. Auflage Gentechnik geht uns alle an! Oskar Luger Astrid Tröstl Katrin Urferer Gentechnik geht

Mehr

Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas

Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas www.pwc.de Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Grundlagen der doppelten Buchführung

Grundlagen der doppelten Buchführung Grundlagen der doppelten Buchführung Michael Reichhardt Grundlagen der doppelten Buchführung Schritt für Schritt einfach erklärt 2., aktualisierte Auflage Prof. Dr. Michael Reichhardt Hochschule Karlsruhe

Mehr

Einflussfaktoren auf Akzeptanz. Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz.

Einflussfaktoren auf Akzeptanz. Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Teilprojekt 3: September 2015 1 Inhalt Seite Intention Zusammenfassung

Mehr

Gesundheitsmarketing. Erfolgsfaktoren und aktuelle Herausforderungen

Gesundheitsmarketing. Erfolgsfaktoren und aktuelle Herausforderungen Wirtschaft Jasmin Rüegsegger Gesundheitsmarketing. Erfolgsfaktoren und aktuelle Herausforderungen Eine explorative Untersuchung in der Schweiz Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Übergewichtige Kinder und Jugendliche in Deutschland

Übergewichtige Kinder und Jugendliche in Deutschland Geisteswissenschaft Axel Jäckel Übergewichtige Kinder und Jugendliche in Deutschland Ein Fall für die soziale Arbeit?! Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische

Mehr

Ideal oder real? Die Darstellung weiblicher Schönheit in der Werbung der Dove-Kampagne "Initiative für wahre Schönheit"

Ideal oder real? Die Darstellung weiblicher Schönheit in der Werbung der Dove-Kampagne Initiative für wahre Schönheit Pädagogik Anna-Maria Lehre Ideal oder real? Die Darstellung weiblicher Schönheit in der Werbung der Dove-Kampagne "Initiative für wahre Schönheit" Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Zukunftsorientierte Unternehmenssteuerung in der Energiewirtschaft

Zukunftsorientierte Unternehmenssteuerung in der Energiewirtschaft Zukunftsorientierte Unternehmenssteuerung in der Energiewirtschaft Werner Hecker Carsten Lau Arno Müller (Hrsg.) Zukunftsorientierte Unternehmenssteuerung in der Energiewirtschaft Herausgeber Werner Hecker

Mehr

Konsumentenbefragung: Bio vs. konventionell Was kaufen Konsumenten zu welchem Preis?

Konsumentenbefragung: Bio vs. konventionell Was kaufen Konsumenten zu welchem Preis? www.pwc.de Konsumentenbefragung: Bio vs. konventionell Was kaufen Konsumenten zu welchem Preis? 2017 Management Summary Bei der Hälfte der Deutschen landen überwiegend konventionell erzeugte Lebensmittel

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Psychosoziale Beratung im Kontext von pränataler Diagnostik

Psychosoziale Beratung im Kontext von pränataler Diagnostik Geisteswissenschaft Sandra Mette Psychosoziale Beratung im Kontext von pränataler Diagnostik Rolle und Aufgabe der Sozialen Arbeit Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Immobilien als Mittel der privaten Altersvorsorge

Immobilien als Mittel der privaten Altersvorsorge Wirtschaft Andreas Vorbauer Immobilien als Mittel der privaten Altersvorsorge Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Das Spannungsfeld im mittleren Management. Ein möglicher Burnout-Faktor?

Das Spannungsfeld im mittleren Management. Ein möglicher Burnout-Faktor? Wirtschaft Matthias Schupp Das Spannungsfeld im mittleren Management. Ein möglicher Burnout-Faktor? Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Einführung eines Dokumenten-Management-Systems in einer Bank

Einführung eines Dokumenten-Management-Systems in einer Bank Informatik Marcus Behrens Einführung eines Dokumenten-Management-Systems in einer Bank Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Regionalbefragung: So sehen die Hamburger Hamburg Frühjahr 2017

Regionalbefragung: So sehen die Hamburger Hamburg Frühjahr 2017 www.pwc.de Regionalbefragung: So sehen die Hamburger Hamburg Management Summary Befragte aus der Region nehmen Hamburg vor allem als sehr international (64 %), als Metropole (65 %) und mit einem großen

Mehr

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Im März 2012 befragte Forsa im Auftrag des VDV 1.005 Bundesbürger zu ihrem Nutzungsverhalten und ihrer Einstellung

Mehr

Factsheet Pro Generika Forsa Umfrage. Ausgangslage:

Factsheet Pro Generika Forsa Umfrage. Ausgangslage: Factsheet Pro Generika Forsa Umfrage Ausgangslage: Das Meinungsforschungsinstitut Forsa befragte im Auftrag von Pro Generika e.v. repräsentativ 1.002 Deutsche ab 18 Jahren. Die Befragung erfolgte vom 12.

Mehr

Peter tom Suden. Die elektronische Rechnung in Handels- und Steuerrecht

Peter tom Suden. Die elektronische Rechnung in Handels- und Steuerrecht Peter tom Suden Die elektronische Rechnung in Handels- und Steuerrecht Peter tom Suden Die elektronische Rechnung in Handels- und Steuerrecht Einführung, Signatur, Dokumentation Bibliografische Information

Mehr

Die kritische Analyse eines Mindestlohnes für die Arbeitsmarktpolitik

Die kritische Analyse eines Mindestlohnes für die Arbeitsmarktpolitik Wirtschaft Patricia Seitz Die kritische Analyse eines Mindestlohnes für die Arbeitsmarktpolitik Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Regionalbefragung: Köln als Wirtschaftsstandort Frühjahr 2017

Regionalbefragung: Köln als Wirtschaftsstandort Frühjahr 2017 www.pwc.de Regionalbefragung: Köln als Wirtschaftsstandort Management Summary Ein Großteil der Befragten bewertet die regionale Wirtschaft (90 %) und den Arbeitsort Köln (84 %) als attraktiv, vor allem

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Zukunft Gesundheit 2016 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2016 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2016 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Studie unter 14- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter Zukunftsverantwortung

Mehr

Kundenzufriedenheit: Bausparkassen 2016

Kundenzufriedenheit: Bausparkassen 2016 Kundenzufriedenheit: Bausparkassen 2016 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 20 Bausparkassen in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2016 ServiceValue

Mehr

Konzeptionelle Systemanalyse auf Basis energiepolitischer Rahmenbedingungen für die Zielgruppe der Wohnungsbaugesellschaften

Konzeptionelle Systemanalyse auf Basis energiepolitischer Rahmenbedingungen für die Zielgruppe der Wohnungsbaugesellschaften Technik Kai Schwindenhammer Konzeptionelle Systemanalyse auf Basis energiepolitischer Rahmenbedingungen für die Zielgruppe der Wohnungsbaugesellschaften Bachelorarbeit Bibliografische Information der

Mehr

DEUTSCHLAND TEST: Taxizentralen 2014

DEUTSCHLAND TEST: Taxizentralen 2014 DEUTSCHLAND TEST: Taxizentralen 2014 Wettbewerbsanalyse mit Detail- Auswertungen für 15 Taxizentralen Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Praktische Anpassung und Einführung des Rational Unified Process in einem E-Business Unternehmen

Praktische Anpassung und Einführung des Rational Unified Process in einem E-Business Unternehmen Informatik Thomas Schneider Praktische Anpassung und Einführung des Rational Unified Process in einem E-Business Unternehmen Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

25 Jahre nach dem Mauerfall Ost- und westdeutsche Mittelständler im Vergleich

25 Jahre nach dem Mauerfall Ost- und westdeutsche Mittelständler im Vergleich www.pwc.de Ost- und westdeutsche Mittelständler im Vergleich Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Konsequenzen für die Schweizer Industrie aus der Franken-Aufwertung

Konsequenzen für die Schweizer Industrie aus der Franken-Aufwertung Konsequenzen für die Schweizer Industrie aus der Franken-Aufwertung Eine Studie der STAUFEN.AG 23.04.2015 STAUFEN.AG Seidenstrasse 27. CH-8400 Winterthur Ihre Ansprechpartner Staufen: Dr. Urs Hirt +41

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

dpm-team Marktforschung und Marketingberatung Markenstudie Juni 2004

dpm-team Marktforschung und Marketingberatung Markenstudie Juni 2004 Markenstudie Juni 2004 Ziel der Untersuchung Ziel der Untersuchung ist die Analyse der Markentreue der Verbraucher und die Identifikation der Konsumbereiche, in denen echte Markenprodukte gegenüber Angeboten

Mehr

Einführung in grundlegende Methoden der örtlichen Rechnungsprüfung

Einführung in grundlegende Methoden der örtlichen Rechnungsprüfung Einführung in grundlegende Methoden der örtlichen Rechnungsprüfung Thomas Streffing Herausgeber Landschaftsverband Westfalen-Lippe LWL-Rechnungsprüfungsamt Piusallee 1-3 48133 Münster Telefon: 0251 591-5361

Mehr

Praxiswissen Online-Marketing

Praxiswissen Online-Marketing Praxiswissen Online-Marketing Affiliate- und E-Mail-Marketing, Suchmaschinenmarketing, Online-Werbung, Social Media, Facebook-Werbung 6. Auflage Praxiswissen Online-Marketing Praxiswissen Online-Marketing

Mehr

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Vertrauen in Banken Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Telefax: Seite 0 +49 (0)40

Mehr

Deutsche sind Sparfüchse

Deutsche sind Sparfüchse Realzins-Radar Deutsche sind Sparfüchse Deutsche besitzen 5,6 Bio. Finanzvermögen Geldanlagen (Tagesgeld, Spareinlagen & Festgeld) sind mit 2,1 Bio. bzw. 38 % die mit Abstand beliebteste Anlageform Geldanlagen:

Mehr

Lösungsstrategien im Mathematikunterricht der Grundschule

Lösungsstrategien im Mathematikunterricht der Grundschule Naturwissenschaft Lena Pietsch Lösungsstrategien im Mathematikunterricht der Grundschule Analyse empirischer Fälle Examensarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Depressionen nach der Schwangerschaft

Depressionen nach der Schwangerschaft Geisteswissenschaft Friederike Seeger Depressionen nach der Schwangerschaft Wie soziale Beratung zur Prävention postpartaler Depressionen beitragen kann Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Identitätsklau - die Gefahr aus dem Netz

Identitätsklau - die Gefahr aus dem Netz www.pwc.de Identitätsklau - die Gefahr aus dem Netz 2016 Agenda 1 Management Summary 2 Ergebnisse 3 Hintergrund und Untersuchungsansatz Cyber Security 2016 Oktober 2016 2 Management Summary Cyber Security

Mehr

Umfrage zum Thema Medikamente und Straßenverkehr

Umfrage zum Thema Medikamente und Straßenverkehr Umfrage zum Thema Medikamente und Straßenverkehr Datenbasis: 3.014 Personen ab 18 Jahre, bundesweit Erhebungszeitraum: 22. bis 30. April 2013 Statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Was Coaching wirksam macht

Was Coaching wirksam macht Was Coaching wirksam macht Marc Lindart Was Coaching wirksam macht Wirkfaktoren von Coachingprozessen im Fokus 123 Marc Lindart Münster, Deutschland D6 OnlinePLUS Material zu diesem Buch nden Sie auf http://www.springer.de/978-3-658-11760-3

Mehr

Rabatte bei Arzneimitteln: Hohe Qualität, ohne Zuzahlung für Sie. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung

Rabatte bei Arzneimitteln: Hohe Qualität, ohne Zuzahlung für Sie. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Rabatte bei Arzneimitteln: Hohe Qualität, ohne Zuzahlung für Sie. Bosch BKK Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Hohe Qualität zu günstigeren Preisen. Als Versicherte der Bosch BKK erhalten Sie die

Mehr

Inhaltsangabe. Produktionsanalyse Fenster und/oder Außentüren Deutschland

Inhaltsangabe. Produktionsanalyse Fenster und/oder Außentüren Deutschland Inhaltsangabe Produktionsanalyse Fenster und/oder Außentüren Deutschland Produktion Deutschland 2014 Import nach Ländern 2014 Export nach Ländern 2014 Absatz 2014 für den Verband Fenster + Fassade März,

Mehr

DEUTSCHLAND TEST: Mobiler Kundendienst für Haustechnik 2015

DEUTSCHLAND TEST: Mobiler Kundendienst für Haustechnik 2015 DEUTSCHLAND TEST: Mobiler Kundendienst für Haustechnik 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 8 mobile Kundendienste Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2015

Mehr

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was nun?

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was nun? www.pwc.de/de/events Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was nun? Business Breakfast 27. Januar 2015, Mannheim Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Die Geltung der Europäischen Menschenrechtskonvention bei militärischen Auslandseinsätzen

Die Geltung der Europäischen Menschenrechtskonvention bei militärischen Auslandseinsätzen Jura Susanne Bettendorf Die Geltung der Europäischen Menschenrechtskonvention bei militärischen Auslandseinsätzen Die Dimensionen des Art. 1 EMRK Studienarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Ein Konzept zur Verbesserung der Gesprächsführung in bayerischen integrierten Leitstellen von Feuerwehr und Rettungsdienst

Ein Konzept zur Verbesserung der Gesprächsführung in bayerischen integrierten Leitstellen von Feuerwehr und Rettungsdienst Geisteswissenschaft Holger Sieber Ein Konzept zur Verbesserung der Gesprächsführung in bayerischen integrierten Leitstellen von Feuerwehr und Rettungsdienst Bachelorarbeit Bibliografische Information

Mehr

www.pwc.de Frauen in der Energiewirtschaft August 2014

www.pwc.de Frauen in der Energiewirtschaft August 2014 www.pwc.de Frauen in der Energiewirtschaft Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Die Bilanzierung des Geschäfts- oder Firmenwertes nach HGB und IFRS

Die Bilanzierung des Geschäfts- oder Firmenwertes nach HGB und IFRS Wirtschaft Michael Liening Die Bilanzierung des Geschäfts- oder Firmenwertes nach HGB und IFRS Eine empirische Analyse Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die

Mehr

Frost- bzw. Frost-Taumittel-Widerstand von Beton

Frost- bzw. Frost-Taumittel-Widerstand von Beton Technik Carsten Flohr Frost- bzw. Frost-Taumittel-Widerstand von Beton Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

- Berichtsband - Mai 2012

- Berichtsband - Mai 2012 Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Eine bevölkerungsrepräsentative Studie in Deutschland - Berichtsband - Mai 2012 Tool: Repräsentative Befragung Hitschfeld Inhalt Seite Ansatz + Methode

Mehr

Springer essentials sind innovative Bücher, die das Wissen von Springer DE in kompaktester Form anhand kleiner, komprimierter Wissensbausteine zur

Springer essentials sind innovative Bücher, die das Wissen von Springer DE in kompaktester Form anhand kleiner, komprimierter Wissensbausteine zur essentials Springer essentials sind innovative Bücher, die das Wissen von Springer DE in kompaktester Form anhand kleiner, komprimierter Wissensbausteine zur Darstellung bringen. Damit sind sie besonders

Mehr

Spezialisierte ambulante Palliativversorgung. Konzeption einer Netzwerkstruktur in Westsachsen

Spezialisierte ambulante Palliativversorgung. Konzeption einer Netzwerkstruktur in Westsachsen Medizin Stephanie Schmidt Spezialisierte ambulante Palliativversorgung. Konzeption einer Netzwerkstruktur in Westsachsen Bachelorarbeit Stephanie Schmidt Spezialisierte ambulante Palliativversorgung.

Mehr

Die Marketing-Mix-Instrumente und die Möglichkeiten zur Vermarktung von E-Books im Vergleich zum Print-Pendant

Die Marketing-Mix-Instrumente und die Möglichkeiten zur Vermarktung von E-Books im Vergleich zum Print-Pendant Wirtschaft Jan Willem Reinert Die Marketing-Mix-Instrumente und die Möglichkeiten zur Vermarktung von E-Books im Vergleich zum Print-Pendant Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr