Auf der Suche nach Strategien zur Steigerung des Erfolges

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf der Suche nach Strategien zur Steigerung des Erfolges"

Transkript

1 Veröffentlichungsreihe Zentrum für innvative Marketingsysteme und Risikmanagement der DHBW Heidenheim Marketingstrategie: Ein Thema gerade für kleinere Unternehmen Strategisches Management, strategisches Marketing, Strategieplanung: Zwei Vrurteile werden vn kleinen und mittelgrßen Unternehmen (KMUs) sfrt als Begründung geliefert, warum man sich mit slchen Themen nicht der nur unzureichend befasst: Strategien sind ein Thema für Grßunternehmen; ein kleines Unternehmen hat die Ressurcen nicht, sich mit slchen auf den ersten Blick unprduktiven Themen zu befassen. Strategien sind etwas, mit dem sich Unternehmensberater befassen - und dafür sehr viel Geld verlangen. Beide Vrurteile werden dadurch nicht richtiger, dass man sie immer wieder pflegt. Gerade für KMUs ist es ausgesprchen wichtig sich im eigenen Markt strategisch geschickt zu verhalten - mindestens genau s wie für Grßunternehmen Kleine überschaubare Märkte: Fluch und Segen KMUs sind entweder auf reginal begrenzten Märkten tätig (wie beispielsweise Handwerker) der besetzen eine Markt-Nische, stellen als Prdukte der Dienstleistungen her, die aufgrund der möglichen Absatzmenge für Grßunternehmen uninteressant sind. Dies hat den Vrteil, dass sich das Unternehmen auf seine Kernkmpetenz knzentrieren kann; damit steigt die Prdukt- und Leistungsqualität und in der Flge davn die zufriedenheit. In slchen abgegrenzten Märkten kennen sich aber die Wettbewerber genau - und dabei sgar ft persönlich. Dies hat zwei mögliche Vertriebs-Strategien zur Flge: Durch Kaltakquise auf fang zu gehen; dies ist jedch zum einen rechtlich kritisch zu sehen (http://sla03.dhbw-heidenheim.de/script/script_dis.php?act_unit_id=644). Zum anderen löst das unter den Wettbewerbern einen Krieg aus: Derjenige Wettbewerber, dem man einen abwirbt, versucht naturgemäß, sich zu rächen und dem Abwerber ebenfalls abzuwerben. Die Stimmung wird schlechter, beide greifen irgendwann zu unfairen Mitteln und niemand hat letztlich etwas davn. Es ist wie im wirklichen Krieg: Es gewinnen nie die Kriegsparteien, sndern immer nur die Waffenhändler... Um vm wahrgenmmen zu werden und um sich in diesem begrenzten Markt eine herausragende Psitin (und damit und Aufträge) zu verschaffen, ist es wichtig, sich zu prfilieren, d.h. ein Alleinstellungsmerkmal zu haben eine Unique Selling Prpsitin (USP; Dabei geht es darum, den Zielgruppen einen klaren, eindeutigen Nutzen des Prdukts bzw. der Prdukte aufzuzeigen und auch zu bieten, der sich vm Angebt der Knkurrenz abhebt. Die erstgenannte Strategie verspricht schnelle und leicht zu generierende Umsätze; die zweitgenannte Strategie ist zwar die mühsamere, aber die deutlich ungefährlichere, wirksamere und nachhaltigere. imari DHBW Heidenheim Stand: Seite 1 vn 5 c/ Prf. Dr. Hans Jürgen Ott ,

2 Auf der Suche nach Strategien zur Steigerung des Erflges Um ein KMU erflgreicher zu machen, ist eine ganze Reihe vn Strategien denkbar; insbesndere Marketing-Strategien haben letztlich das Ziel, langfristig und nachhaltig Aufträge, Umsätze und damit und beziehungen zu sichern: Zunächst gilt es, zu gewinnen. Diese muss man binden, indem man Leistungen bietet, die andere nicht bieten können, d.h. die würden sich schlechter stellen, wenn sie zur Knkurrenz wechseln. Diese zufriedenen muss man bestmöglich mit Prdukten und Leistungen versrgen - und damit Kaufkraft abschöpfen und den Unternehmensgewinn erhöhen. Abgewanderte muss man versuchen, zurück zu gewinnen (rückgewinnung). gewinnen binden Kaufkraft abschöpfen wiedergewinnen Prfilierung Wechselwille herabsetzen Wechselfähigkeit herabsetzen Crss-/ Upselling Markterschließung Mnplisierung Wiedergutmachung Rückkehranreize sanierung neue Märkte neue neue Prdukte neue Vertriebsfrm neuer nutzen USP Qualität Preis Service Neuheit Lightversin infrmatinelle Abhängigkeit Bindungsprgramme Diversifikatin Abschöpfung 2012 Abb. 1: Marketingstrategien für KMU gewinnung: Weg vn der Kaltakquise gewinnung auch hne plattes Abwerben kann erflgen durch Markterschließung, d.h. durch Gewinnung bisheriger Nichtkäufer beispielsweise durch Prduktinnvatin bzw. Variatin der indem man durch Werbemaßnahmen neue Nutzenmöglichkeiten eigener Prdukte aufzeigt. Ein Schreinerbetrieb kann beispielsweise durch die Herstellung vn Hlz-Skulpturen nicht nur Bauherren, sndern auch Kunstliebhaber ansprechen; eine Kfz-Werkstatt kann beispielsweise durch Werbemaßnahmen für den Einbau vn Dieselpartikelfiltern umweltbewusste ansprechen. Prfilierung, d.h. durch Gewinnung vn Käufern, die bisher bei der Knkurrenz gekauft haben, aber dies nicht durch reines Ansprechen, sndern durch Erarbeitung eines USP. Die Schaffung eines USP kann erflgen durch Preisführerschaft, d.h. indem man bei gleicher Qualität billiger anbietet. Die Gefahr bei einer slchen Strategie ist, dass man in eine Dumpingstrategie hinein gerät, bei der der Preis nicht mehr kstendeckend ist. Damit gerät man in eine Preissenkungsspirale, die den Unternehmensgewinn abstürzen lässt und die die Ursache für viele Unternehmensinslvenzen bildet - wie etwa kürzlich bei manrland (http://premedianewsletter.de/premedia/titelgeschichte.html). Preisführerschaft funktiniert als nur, wenn sie vn Kstensenkungsstrategien begleitet wird: Durch Knzentratin auf einen engeren Prduktbereich kann man sich zum Spezialisten entwickeln und spart sich Persnal und Betriebsmittel für andere Bereiche; eine Brauerei beispielsweise kann die Bier-Auslieferung auf Prf. Dr. Hans Jürgen Ott Stand: Seite 2 vn 5

3 eine Speditin auslagern (Outsurcing) und spart sich Kfz-Werkstatt, Fuhrparkleiter und Fahrzeuge. Durch Standardisierung und Autmatisierung vn Arbeitsvrgängen können diese fehlerärmer und schneller ausgeführt werden. Unsere Brauerei könnte beispielsweise das Ausleihen vn Biertischgarnituren über die Hmepage autmatisieren, bei der der Verleiher selbst seine Daten (Name, Adresse, Bankverbindung,...) einträgt und das System den Bezahlund gegebenenfalls Mahnvrgang selbst übernimmt. Qualitätsführerschaft, d.h. indem man eine höhere Prdukt- der Servicequalität anbietet als die Knkurrenz. Ein Schreinerbetrieb liefert beispielsweise Prdukte aus besserem, rissfreiem Hlz, behandelt sein Hlz mit umweltfreundlichen der ungiftigen Lacken und Lasuren, hält Terminvereinbarungen mit zuverlässiger ein der bringt zur Auftragsbesprechung beim eine kleine Aufmerksamkeit aus Hlz mit. Mit höherer Qualität kann man sich dem Preiswettbewerb entziehen und die Erlöse sichern. Vr allem bei einer Qualitätsführerschafts-Strategie ist es wichtig, die hhe Qualität den und Interessenten auch bewusst zu machen durch begleitende Werbe- und PR-Maßnahmen wie Anschreiben, ingaktinen, Events, Messen, Ausstellungen, durch die Hmepage des Unternehmens der in szialen Netzwerken. bindung: Den vn der Knkurrenz abschtten Im zweiten Schritt gilt es, die gewnnen zu binden; bindung kann durch zwei grundlegende Strategien erreicht werden (http://de.wikipedia.rg/wiki/bindung): Wechselwille herabsetzen, d.h. die wllen nicht zum Wettbewerb wechseln, da sie das Preis-/Leistungsverhältnis der Prdukte unseres Unternehmens höher einschätzen als das der Prdukte des Wettbewerbs. Diese Strategie zielt als darauf ab, die zufriedenheit zu erhöhen und sich damit zu prfilieren (http://de.wikipedia.rg/wiki/zufriedenheit). Dies kann beispielsweise dadurch erflgen, dass die technische Qualität (http://sla03.dhbw-heidenheim.de/script/24qualitaet.htm) der Prdukte und Leistungen vergleichsweise hch ist und/der der Preis vergleichsweise niedrig ist, der Service (http://sla03.dhbw-heidenheim.de/script/24serviceinstr.htm) des Unternehmens herausragt, die kundenbezgenen Przesse wie beispielsweise Beratung, Verkauf und Reklamatinsmanagement kundenbezgen verbessert werden, dass als beispielsweise unsere Schreinerei über einen Ausstellungsraum verfügt und Prdukteigenschaften (wie sich das Hlz anfühlt ) anhand der Expnate erklärt, Leistungen und ansprache individualisiert werden, als durch Anpassung vn Prdukten und Kmmunikatinsmaßnahmen an die Bedürfnisse einzelner. Wechselfähigkeit herabsetzen, d.h. die können nicht zum Wettbewerb wechseln bzw. der Wechsel verursacht einen unangemessen hhen Aufwand. Den in eine slche Abhängigkeit vm Unternehmen bringen kann man beispielsweise mit flgenden Strategien: Light-/Demversinen, d.h. der Kunde kann zu sehr günstigen Knditinen ein funktinal eingeschränktes Prdukt kaufen (z.b. eine Light- der Dem-Sftware), gewöhnt sich daran und will dann die vllständige Prdukt-Versin ebenfalls haben, die aber dann teurer ist. Die Zusatzfunktinen quersubventinieren die Light-Versin. Infrmatinelle Abhängigkeit, d.h. der Kunde gibt dem Unternehmen sensible Daten (http://www.zendas.de/themen/persnenbezgene_daten) über sich preis, die zur Prduktindividualiererung gedacht sind - was der Kunde auch akzeptiert. Der Kunde erhält Prf. Dr. Hans Jürgen Ott Stand: Seite 3 vn 5

4 dadurch zwar ein perfekt auf sich angepasstes Prdukt, begibt sich aber in eine Abhängigkeit vm Unternehmen, da er die sensiblen Daten an möglichst wenig Unternehmen weitergeben will. Davn prfitieren beispielsweise Versicherungs- und Finanzberater, die zur Erstellung eines für den ptimalen Versicherungs- und Finanzanlagekzepts alle diese Daten haben müssen. bindungsprgramme, d.h. Maßnahmen wie beispielsweise Bnussysteme, bei denen treue materielle Vrteile erhalten wie z.b. Bnuspunkte (etwa bei Payback), die wiederum den verbilligten der kstenlsen Erwerb vn anderen Prdukten erlauben (http://de.wikipedia.rg/wiki/kategrie:bindungsprgramm). bindung systematisch und EDV-unterstützt herzustellen, fasst man heutzutage unter dem Begriff Custmer Relatinship Management () zusammen; letztlich geht es dabei um die Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den und dessen nachhaltiger Zufriedenheit (http://de.wikipedia.rg/wiki/custmer-relatinship-management). : Tue Gutes und rede darüber Prdukte 2012 Service Qualitätsmanagement wissen daten kmmunikatin (Werbung, PR, Direktmarketing) peratives Wrkflwmanagement Prjektmanagement Przessptimierung kmmunikatives Kanalintegratin Kampagnen Helpdesk analytisches daten sammeln Datenqualität herstellen daten analysieren -System- Funktinalitäten Abb. 2: Custmer-Relatinship-Management-Systeme Gebundene bestmöglich bedienen und dadurch Umsätze steigern Bei, die eine hhe Bindung zum Unternehmen haben, kann nun die Kaufkraft abgeschöpft werden, d.h. es werden Kauf-Anreize für andere Prdukte als diejenigen geschaffen, die die bisher schn gekauft haben. Es können flgende Strategien unterschieden werden: Crss-Selling: Der Kunde kauft andere Prdukte, die zum bisherigen Prdukt kmplementär sind. Bei einem Fahrrad-Händler wären das beispielsweise Ersatzteile (Reifen, Schlauch,...), Zusatzteile (Sättel, Taschen, Werkzeug,...), Bekleidung, Ernährungsprdukte (z.b. Müsli-Riegel) etc. Prf. Dr. Hans Jürgen Ott Stand: Seite 4 vn 5

5 Up-Selling: Der Kunde kauft höherwertige Prdukte als bisher, an denen das Unternehmen mehr verdient. Der Fahrradhändler verkauft billige "Einsteiger-Mdelle", bei denen der Kunde dann aber erhebliche Qualitätseinschränkungen in Kauf nehmen muss. Dieser Kunde kann auf höherwertige Prdukte angesprchen werden. Mnplisierung, d.h. durch Werbung, durch Prduktgestaltung der durch Maßnahmen der Marktabschttung (http://sla03.dhbw-heidenheim.de/script/56knz.htm) wie z.b. Kartellbildung der Unternehmenszusammenschlüsse erreicht man höhere Preise und erhöht damit den Umsatz. wiedergewinnen: Rückkehr macht treu -Wiedergewinnung (http://sla03.dhbw-heidenheim.de/script/21custrec.htm) zielt darauf ab,, die zum Wettbewerber gewechselt haben der das Prdukt nicht mehr verwenden, wieder zurück zu gewinnen und zu Neu-Käufen zu bewegen. Hier sind - neben den bereits genannten Strategien zur Neukundengewinnung - flgende Strategien anwendbar, wbei die Anwendung der Strategien eine vrangehende srgfältige Analyse der Wechselgründe vraussetzt: Rückkehranreize anbieten beispielsweise durch Rückkehrprämien der entfallende Neuanmeldungsgebühren, finanzielle der materielle Wiedergutmachung anbieten, wenn durch das Unternehmen nicht zufrieden gestellt werden knnten, sanierungsmaßnahmen für anbieten, die zwar gerne das Prdukt haben wllen, das Entgelt dafür aber nicht mehr aufbringen können. Hier kann man vielleicht dem helfen, seine mmentanen wirtschaftlichen Prbleme zu beseitigen, damit er wieder zahlungsfähig wird. Die Wiedergewinnung verlren gegangener ist im Vergleich zur Neukundengewinnung zum einen einfacher und kstengünstiger; alle Daten sind bereits im Unternehmen. Die bearbeitung ist einfacher und weniger aufwendig, da der Kunde und seine Vrlieben und Interessen bereits bekannt sind. Verlrene entwickeln nach einer Rückgewinnung häufig eine weitaus größere Lyalität und Bindung zum Anbieter. Die gestiegene treue fördert die Prduktnutzung, führt zu Crss-Selling-Effekten, zu Empfehlungen an weitere ptentielle und steigert damit die Absatzmenge. Aus der höheren Lyalität resultiert häufig eine höhere Preisbereitschaft. Durch die Weiterempfehlung überträgt sich diese höhere Preisbereitschaft auch auf ptenzielle. Rückgewnnene geben auch gerne Auskunft über Schwachstellen, die zum Verlust vn führen bzw. geführt haben. Diese können zum Beseitigen der Schwachstellen und zur Festigung der bestehenden bindungen genutzt werden. Machbar auch für kleine Unternehmen Aus den Beispielen wird deutlich, dass strategisches Handeln keineswegs nur etwas für Grßunternehmen ist. Auch - und gerade - kleinere Unternehmen können sgar nch besser wie Grßunternehmen ihre Flexibilitätsvrteile nutzen, um überschaubare Strategien zu entwerfen, diese hne bürkratischen Aufwand zügig umzusetzen und die Strategien bei Bedarf schnell und wirksam an veränderte Marktgegebenheiten anzupassen. Strategisches Marketing ist keine Hürde für kleine Unternehmen, sndern eine Chance. Prf. Dr. Hans Jürgen Ott Stand: Seite 5 vn 5

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n Wien, 3.September 2012. Mit den KreditBoxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden

P r e s s e i n f o r m a t i o n Wien, 3.September 2012. Mit den KreditBoxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden Mit den KreditBxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden Drei bedarfsrientierte Finanzierungs-Pakete Zahlreiche Zusatzservices viele Vrteile, die bares Geld wert sind.

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Das Telefon, dein Freund und Helfer: Die Vorteile der Telefonakquise konsequent nutzen

Das Telefon, dein Freund und Helfer: Die Vorteile der Telefonakquise konsequent nutzen EXPERTENTIPP DES MONATS März 2010 Das Telefn, dein Freund und Helfer: Die Vrteile der Telefnakquise knsequent nutzen Nicht nur in Telefnzentralenkund Serviceabteilungen, sndern auch im gesamten Verkaufsund

Mehr

Das neue Astaro Lizenzmodell Partner FAQ

Das neue Astaro Lizenzmodell Partner FAQ Simplifying Netwrk, Mail & Web Security Das neue Astar Lizenzmdell Der Schlüssel zum Erflg ist, die Entwicklungen auf dem Markt zu antizipieren. Wir bebachten den Markt aufmerksam und hören auf Ihr Feedback.

Mehr

Customer Journey und Touchpoint Maps:

Customer Journey und Touchpoint Maps: Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps: Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Inhalte zum Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Wrum geht es in dem

Mehr

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen. Bitte beachten Sie, dass dieses Frmular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sllte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erflgen. FRAGEBOGEN FÜR PIONIERKANTINEN Mehr NRW im Tpf Schritt 1 Angaben

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit.

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Editrial Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kntrvers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Gemeinsame Interessen verbinden - aus diesem

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

Positionierung der Nonprofit-Organisation (NPO)

Positionierung der Nonprofit-Organisation (NPO) Psitinierung der Nnprfit-Organisatinen (NPO) 2. Fundraising-Tagung der plitischen Bildung, 26. Juni 2008, Prf. Dr. Rbert Purtschert 1 Psitinierung der Nnprfit-Organisatin (NPO) Prf. Dr. Rbert Purtschert

Mehr

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit SEO Services Mehr Erflg durch Suchmaschinenptimierung (SEO) vn dmc Steigerung vn Umsatz und Cnversin-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Protokoll der Semesterhauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. vom 15.04.03

Protokoll der Semesterhauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. vom 15.04.03 Prtkll der Semesterhauptversammlung des Humanbilgie Greifswald e.v. vm 15.04.03 Anwesende: 26 Persnen, davn 20 Mitglieder und 6 Nichtmitglieder Beginn: 19:16 Uhr Ende: 20:50 Uhr Tagesrdnung: TOP 1: Begrüßung

Mehr

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger Frequently Asked Questins für KllegInnen im Vertrieb Außendienst Inhaltsverzeichnis Welche Vrteile habe ich durch die elektrnische Unterschrift?... 3 Vraussetzungen - was benötige ich für die elektrnische

Mehr

Customer Relationship Management eine Chance für den Mittelstand

Customer Relationship Management eine Chance für den Mittelstand Custmer Relatinship Management eine Chance für den Mittelstand Praktische Hinweise zur erflgreichen Einführung swie Optimierung vn Kundenbeziehungsmanagement-Systemen Impressum Text und Redaktin Drthea

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Wer wir sind Wir verstehen uns als Internetberatung und Dienstleister als Experten für eine ganzheitliche Psitinierung im digitalen Raum. Sei es bezgen auf Ihre eigene Internetseite

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Lernzettel 3. Hendrik-Jörn Günther und Stefan Pielsticker 1 POLITICS

Lernzettel 3. Hendrik-Jörn Günther und Stefan Pielsticker 1 POLITICS POLITICS 1. Elemente der Glbalisierung - Unter Glbalisierung versteht man eine zunehmende internatinale Verflechtung verschiedener Bereiche, gefördert durch die Digitale Revlutin und plitische Entscheidungen

Mehr

Customer Relationship Management eine Chance für den Mittelstand

Customer Relationship Management eine Chance für den Mittelstand Custmer Relatinship Management eine Chance für den Mittelstand Praktische Hinweise zur erflgreichen Einführung swie Optimierung vn Kundenbeziehungsmanagement-Systemen Impressum Text und Redaktin Drthea

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Unternehmenskrisen - Vorbeugung und Früherkennung

Unternehmenskrisen - Vorbeugung und Früherkennung Unternehmenskrisen - Vrbeugung und Früherkennung Wenn Sie in eine Unternehmenskrise geraten, können Sie zumeist nur nch reagieren anstatt zu agieren. Ihr Handlungsspielraum wird häufig sehr schnell immer

Mehr

W&W-Gruppe Pressegespräch. Statement des Vorstandsvorsitzenden Dr. Alexander Erdland. 11. Mai 2010

W&W-Gruppe Pressegespräch. Statement des Vorstandsvorsitzenden Dr. Alexander Erdland. 11. Mai 2010 W&W-Gruppe Pressegespräch Statement des Vrstandsvrsitzenden Dr. Alexander Erdland 11. Mai 2010 Sperrfrist: 11. Mai 2010, 10 Uhr Es gilt das gesprchene Wrt 0. Einleitung 1. W&W-Gruppe baut Ertragskraft

Mehr

1. Vorkalkulation - Preise richtig kalkulieren

1. Vorkalkulation - Preise richtig kalkulieren Thema des Mnats 07/08 05: Auftragskalkulatin In diesem Beitrag wird eine einfache Auftragskalkulatin (bestehend aus Vrkalkulatin und Nachkalkulatin) für kleine und mittlere Betriebe aus Handwerk und Dienstleistung

Mehr

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien?

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Mikrfinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit der nur die Frtsetzung vn Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Eine Stimme aus Tansania Brightn Katabar Vrwrt Es ist mir

Mehr

Checkliste: Agenturselektion

Checkliste: Agenturselektion Checkliste: Agenturselektin Wie wählt man die passende Agentur? Die Wahl der passenden Agentur ist nicht ganz einfach. Es lhnt sich deshalb, bei der Evaluatin srgfältig vrzugehen und ein paar Punkte zu

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Für all dies lohnt es sich, Martina Lankes Bürodienstleistungen zu beauftragen. Ihre Vorteile:

Für all dies lohnt es sich, Martina Lankes Bürodienstleistungen zu beauftragen. Ihre Vorteile: Haben Sie sich als Unternehmer auch schn ft die Frage gestellt, wie Sie die zunehmende Verwaltungsarbeit bewältigen können, hne direkt neue Mitarbeiter einzustellen? Haben Sie regelmäßig aufwendige Schreibarbeiten

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Protokoll Domainbeirat

Protokoll Domainbeirat Datum: 06. April 2006 Ort: Htel de France, Wien Zeit: 14:00 Uhr 18:30 Uhr Anwesend: Prtkll Dmainbeirat Dmainbeirat: Christian Mck, Franz Schmidbauer, Christian Singer, Rnald Schwärzler, Bernd Hilmar, Peter

Mehr

Zusammenfassung Strategie & Führung

Zusammenfassung Strategie & Führung Zusammenfassung Strategie & Führung ZF ICTST+Fü - Thmas Stuber, Juli 2010 Anfrderungen Prüfung: wesentliche Sachen erklären können. Aber keine 1 zu 1 Definitinen 2) Wahrnehmung Keine Prüfungsrelevanz 3)-5)

Mehr

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation Patriarch Multi-Manager GmbH Unternehmenspräsentatin Das Unternehmen Patriarch ist eine Prduktschmiede für innvative und außergewöhnlich gute Prdukte zum Vermögensaufbau. Der Erflg der Patriarch-Prdukte

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Sponsoringkonzept für die. 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz für KMU

Sponsoringkonzept für die. 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz für KMU Spnsringknzept für die 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitsknferenz für KMU ausgerichtet vm INUR Institut für nachhaltige Unternehmensführung und Ressurcenplanung e. V. am 20. und 21. März 2013 in Riesa Warum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13 Servicekatalg Versin 2.4 vm 01. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Firmenprfil EPC AG... 2 Mitarbeiter und Partner... 2 Unser Dienstleistungsangebt im Überblick... 3 Beratung... 4 IT- Prjektleitungen... 4

Mehr

BSV-Leitfaden zum Kinderfußball

BSV-Leitfaden zum Kinderfußball BSV-Leitfaden zum Kinderfußball (Minis bis E-Juniren) 7 Regeln des Kinderfußballs: Kinderfußball ist kein Erwachsenenfußball! Ausbildungsrientiert und nicht Ergebnisrientiert handeln! Spaß und Freude am

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch. Auftraggeber. Ziele des Projekts

Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch. Auftraggeber. Ziele des Projekts Migratinsamt Arbeitsgenehmigungen Online www.arbeitserlaubnis.zh.ch Eine Case Study über das Prjekt e-wrkpermits Auftraggeber Ziele des Prjekts Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantns Zürich, Bereich,

Mehr

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden.

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden. Web Transactin Die Schnittstelle zwischen Webshp und Warenwirtschaft Mit der Schnittstelle WebTransactin können Webshpsysteme vn Drittanbietern vllständig an MKS Gliath angebunden werden. Das Mdul MKS

Mehr

Verborgener Hunger. 1 Verborgener Hunger ein vernachlässigtes Problem

Verborgener Hunger. 1 Verborgener Hunger ein vernachlässigtes Problem HOCHSCHULKOMMUNIKATION Flrian Klebs Tel.: 0711 459 22003 E-Mail: presse@uni-hhenheim.de Verbrgener Hunger 1 Verbrgener Hunger ein vernachlässigtes Prblem...1 2 Hidden Hunger in Deutschland - ein übersehenes

Mehr

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand Feedbackkultur Feedbackmethden Umgang mit Widerstand ISB Schulleitertagung QmbS 12./13. Juli 2012 Freising Mail: hans-b.schmid@kabelmail.de Tel.: 0911-89375210 www.hbschmid.de 1 Individualfeedback - Warum

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

ERFOLGSREZEPT DAS DER WEG ZUM ERFOLG. Ihre ersten 4 Schritte

ERFOLGSREZEPT DAS DER WEG ZUM ERFOLG. Ihre ersten 4 Schritte ERFOLGSREZEPT Hergestellt in den USA, exklusiv für JEUNESSE GLOBAL 650 Duglas Avenue Altamnte Springs, FL 32714 407-215-7414 J E U N E S S E G L O B A L. C O M Die in diesem Dkument enthaltenen Aussagen

Mehr

Social Media Studie. Studie zur Nutzung von Social Communities, Schwerpunkt facebook im Auftrag der ambuzzador Marketing GmbH.

Social Media Studie. Studie zur Nutzung von Social Communities, Schwerpunkt facebook im Auftrag der ambuzzador Marketing GmbH. Scial Media Studie Studie zur Nutzung vn Scial Cmmunities, Schwerpunkt facebk im Auftrag der ambuzzadr Marketing GmbH September 2010 cmrecn 2010 Aufgabenstellung & Methde Das Untersuchungsdesign Online-Umfrage

Mehr

LE7: Vertrieb und Beschaffung

LE7: Vertrieb und Beschaffung Institut für Infrmatik LE7: Vertrieb und Beschaffung Wirtschaftsinfrmatik Rbinsn Aschff (aschff@ifi.uzh.ch) Gerhard Schwabe Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Lernziele 2. ERP-Unterstützung

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Ihr Data Center in der Tasche

Ihr Data Center in der Tasche Ihr Data Center in der Tasche Mbilisierung inhuse der besser in der mbilen Clud? Knzepte und Nutzen mbiler Anwendungen im Unternehmen Dr. Dieter Kramps cbag systems GmbH & C. KG Inhaber/Geschäftsführer

Mehr

Next Generation Network Access Technology: Overcoming Business Challenges

Next Generation Network Access Technology: Overcoming Business Challenges 50 Years f Grwth, Innvatin and Leadership Next Generatin Netwrk Access Technlgy: Overcming Business Challenges Deutsche Versin Ein Frst & Sullivan Whitepaper für NCP www. INHALTSVERZEICHNIS 1. HINTERGRUND

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innovatives Lehrer-Fortbildungsangebot mit freier Zeiteinteilung

Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innovatives Lehrer-Fortbildungsangebot mit freier Zeiteinteilung Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innvatives Lehrer-Frtbildungsangebt mit freier Zeiteinteilung Fast alle Lehrerinnen und Lehrer kennen das Frtbildungsprjekt Intel Lehren für die Zukunft. Rund 300

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1) Die Kapitalwertmethde stellt ein dynamisches Verfahren der Investitinsrechnung dar. a) Was versteht man unter dem Kapitalwert? Das Geld, was ich investiere bis ich das erste Geld wieder zurückbekmme.

Mehr

Die 10 Marketing-Strategie-Tipps

Die 10 Marketing-Strategie-Tipps Fachbeitrag Die 10 Marketing-Strategie-Tipps So erreichen Sie Ihre Marketing-Ziele leichter und mit weniger Aufwand. Wertvolle Tipps aus der Praxis für Ihren Marketing-Alltag Je besser Ihr Unternehmen

Mehr

GN Data Recovery Group GmbH

GN Data Recovery Group GmbH Mark Stanic 0 DATENRETTUNG TIPPS Daten richtig sichern? S geht s! Eine Datensicherung ist s lange überflüssig, bis Daten verlren gehen. Das Thema Datensicherung wird häufig gerne vernachlässigt, da es

Mehr

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015!

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Jung, wild, erflgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Firma gründen. Firma übernehmen. Anmeldung bis 30.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der psitiven Resnanz der letzten

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013 Unternehmensweites Prjektmanagement mit Micrsft Prject Server 2013 Grundlagen, Przesse, Implementierung Auszug aus dem Buch Micrsft Prject Server 2010: Anwendung, Administratin, Implementierung Jürgen

Mehr

TANZ MACHT STARK! Synergieeffekte zwischen Tanz und Gesundheit. Prof. Dr. Klaus Kramer - Pädagogische Hochschule Freiburg, Vorsitzender des DBT

TANZ MACHT STARK! Synergieeffekte zwischen Tanz und Gesundheit. Prof. Dr. Klaus Kramer - Pädagogische Hochschule Freiburg, Vorsitzender des DBT Fachtagung»TANZ UND GESUNDHEIT«TANZ MACHT STARK! Der Deutsche Bundesverband Tanz hat in seiner Tagung vm 11. bis 13. Juni 2010 mit Verantwrtlichen aus Verbänden und Organisatinen über gezielte Angebte

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Optimierung Front-Office Systemlandschaft

Optimierung Front-Office Systemlandschaft Optimierung Frnt-Office Systemlandschaft Iv Pelzmann / Hendryk Braun Inhalt Einleitung... 1 Begriffsdefinitin Frnt-Office-System... 2 Marktsituatin... 3 Gründe und Ursachen des Status Qu... 3 Fragestellung

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Wer nicht hören will, muss fühlen!

Wer nicht hören will, muss fühlen! Wer nicht hören will, muss fühlen! Kürzungen der staatlichen Leistungen gehören für viele ALG II Beziehende zur Realität. Um Ausmaß und Auswirkung dieses behördlichen Sanktinsmechanismus zu beschreiben,

Mehr

ebook: Der Inbound-Effekt in der IT-Branche Bild: istockphoto.com, oonal

ebook: Der Inbound-Effekt in der IT-Branche Bild: istockphoto.com, oonal ebk: Der Inbund-Effekt in der IT-Branche Bild: istckpht.cm, nal Seite 2 Autren: Nrbert Schuster & Susanne Hillmer Inhaltsverzeichnis Inhalt: Seite: Einleitung 2 Wie funktiniert der Inbund-Effekt? 3-4 Das

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker Lebenslauf Name: Jörg Ehrhardt Whnrt: Frühlingstr. 52, D-82223 Eichenau Geburtsdaten: Email 08.11.1965 in Berlin Jerg.Ehrhardt@nlinehme.de 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur Okt.

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Was ist ein Enterprise Wiki? Ein Enterprise Wiki (auch Crprate Wiki der Organsiatinswiki) ist ein Wiki, welches typische Funktinalitäten

Mehr

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen Nutze Franchising Selbstständig mit erprbten Geschäftsmdellen Ihr Referent Trben Leif Brdersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/

Mehr

ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION Fehler beim Inhalt des WIZARD 2 Barcode-ID-Etiketts #023

ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION Fehler beim Inhalt des WIZARD 2 Barcode-ID-Etiketts #023 PerkinElmer Singapre Pte Ltd 28 Ayer Rajah Crescent #04-01/08 Singapur 139959 Firmennr. 199707113D Telefn 65 6868 1688 Fax 65 6779 6567 www.perkinelmer.cm 13. Mai 2015 ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

Beendigung von Verträgen

Beendigung von Verträgen Mdul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V4 Beendigung vn Verträgen Ziel: Sensibilisierung zum Thema Vertragsbindung, Vermittlung praktischer Handlungsansätze

Mehr

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird Emtinal Usability Wie die User Experience durch emtinale Ansprache verbessert wird Kmpetenzgruppe Online Marketing Köln, 01.10.2012 Über mich Diplm-Psychlgin (Ingenieurpsychlgie/Kgnitive Ergnmie) Seit

Mehr

im Wintersemester 2013/14

im Wintersemester 2013/14 Stand: 10.08.2013 Infblatt Studienplatzklage Humanmedizin (1. Semester), Humanmedizin (höheres Semester), Zahnmedizin, Tiermedizin & Pharmazie im Wintersemester 2013/14 bundesweite Inf-Htline: Telefn (0800)

Mehr

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION Zweck Der Zweck dieser Richtlinie ist es, alle Mitarbeiter des Unternehmens The ExOne Cmpany (im Flgenden das Unternehmen

Mehr

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden.

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden. Autren und Herausgeber Mietrechtliche Aspekte der Zwischennutzung: Mietvertragsbeendigung Kündigung Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung vn unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Dr. Nicola Liebert Tax Justice Network www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013

Dr. Nicola Liebert Tax Justice Network www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013 Dr. Nicla Liebert Tax Justice Netwrk www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013 Stellungnahme des Netzwerks Steuergerechtigkeit (Tax Justice Netwrk) zur öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr