Die Sinus-Milieus in. Infotext über die Sinus-Milieus für die B4P-Website. Hausaltäre. Sinus-Milieus : Reason Why

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Sinus-Milieus in. Infotext über die Sinus-Milieus für die B4P-Website. Hausaltäre. Sinus-Milieus : Reason Why"

Transkript

1 Infotext über die Sinus-Milieus für die B4P-Website Die Sinus-Milieus in Sinus-Milieus : Reason Why Hausaltäre Der soziokulturelle Wandel stellt das Marketing ständig vor neue Herausforderungen. Sowohl die Fragmentierung der Märkte als auch die im Bereich der Informations- und Kommunikations technologien zu beobachtenden Integrations- und Substitutionsprozesse führen zu Streu- und Effizienzverlusten in der Marketing-Kommunikation. Erfolgreiche Produktplanung und Kommu nikation setzt deshalb heute eine umfassende und zugleich differenzierte Zuwendung zum Ver braucher voraus und macht es nötig, Zielgruppen über die herkömmlichen soziodemografischen Merkmale hinaus präziser zu klassifizieren. Die Sinus-Milieus bieten dafür einen bewährten Ansatz, der den Wertorientierungen und Lebensstilen der Verbraucher gerecht wird. Konservativ-Etablierte Seit drei Jahrzehnten erforscht das Sinus-Institut den Wertewandel und die en der Menschen. Daraus entstanden sind die Sinus-Milieus, eines der bekanntesten und einfluss reichsten Instrumente für die Zielgruppen-Segmentation. Als wissenschaftlich fundiertes Modell, das kontinuierlich durch Begleitforschung und Beobachtung soziokultureller Trends aktuell gehalten wird, spiegeln die Sinus-Milieus die Veränderungen in der Ge sellschaft wider. Wir leben in einem Zeitalter der Entgrenzung das für manche Milieus ungeahnte Chancen bietet, andere dagegen überfordert und verunsichert. Für die strategische Marketingund Kommunikationsarbeit von Unternehmen und Institutionen wird es deshalb immer wichtiger, ihre Zielgruppen richtig zu verstehen und zu unterscheiden. Mit den Sinus-Milieus steht dafür ein leistungsfähiges und praxisnahes Planungsinstrument zur Verfügung. Liberal-Intellektuelle Sinus-Bilder-Collage nur zum internen Gebrauch Quelle: Sinus Wohnbildarchiv 1

2 Was sind die Sinus-Milieus? Ein Instrument für das strategische Marketing, für Media und Kommunikation Hausaltäre Die Sinus-Milieus sind das Ergebnis von über 30 Jahren sozialwissenschaftlicher Forschung. Die Zielgruppenbestimmung von Sinus orientiert sich an der analyse unserer Gesell schaft. Die Sinus-Milieus gruppieren Menschen, die sich in ihrer Lebensauffassung und Lebens weise ähneln. Grundlegende Wertorientierungen gehen dabei ebenso in die Analyse ein wie Alltagseinstellungen zur Arbeit, zur Familie, zur Freizeit, zu Geld und Konsum. Die Sinus-Milieus rücken also den Menschen und das gesamte Bezugssystem seiner ganzheitlich ins Blickfeld. Und sie bieten deshalb dem Marketing mehr Informationen und bessere Entscheidungshilfen als herkömmliche Zielgruppenansätze. Performer Die Sinus-Milieus werden seit Beginn der 80er Jahre von führenden Markenartikel- Herstellern und Dienstleistungsunternehmen für das strategische Marketing, für Produktentwicklung und Kommunikation ebenso genutzt wie von politischen Parteien, Ministerien, Gewerkschaften, Kirchen und Verbänden. Große Medienunternehmen arbeiten damit seit Jahren genauso wie Werbe- und Mediaagenturen. Mit der Integration der Sinus-Milieus in B4P und andere wichtige Markt-Media-Studien sowie in das AGF/GfK-Fernsehpanel sind darüber hinaus interessante Möglich keiten einer optimierten Media-Auswertung und Planung gegeben. Sozialökologische Die Sinus-Milieus sind Zielgruppen, die es wirklich gibt und sie liefern den "roten Faden" für Produktentwicklung, Strategie, Positionierung, Kommunikation, Mediaplanung und CRM. Sinus-Bilder-Collage nur zum internen Gebrauch Quelle: Sinus Wohnbildarchiv 2

3 Die Sinus-Milieus in Deutschland Segmente Eine übergreifend gültige Gruppierung der Milieus zu größeren -Segmenten, wie in der Vergangen heit, erscheint aufgrund der anhaltenden Fragmentierung von Lebens- und Wertewelten nicht mehr sinnvoll. Das Positionierungsmodell Kartoffelgrafik Die Grafik zeigt die aktuelle Milieulandschaft und die Posi tion der verschiedenen Milieus in der deutschen Gesell schaft nach sozialer Lage und Grundorientierung. Wie man sieht, ergeben zehn "Kartoffeln", eine für jedes Milieu, ein modellhaftes Abbild der sozialen Schichtung und der Wertestruktur unserer deutschen Gesellschaft in ihrer Wechselwirkung. Je höher ein bestimmtes Milieu in dieser Grafik angesiedelt ist, desto gehobener sind Bildung, Ein kommen und Berufsgruppe; je weiter es sich nach rechts erstreckt, desto moderner im soziokulturellen Sinn ist die Grundorientierung des jeweiligen Milieus. In dieser "strategischen Landkarte" können Produkte, Marken und Medien positioniert werden. Was die Grafik auch zeigt: Die Grenzen zwischen den Milieus sind fließend; en sind nicht so (schein bar) exakt eingrenzbar wie soziale Schichten. Sinus nennt das die "Unschärferelation der Alltagswirklichkeit". Wäre das nicht der Fall, könnte man schwerlich von einem lebensechten Modell sprechen. Berührungspunkte und Übergänge zwischen den Milieus sind deshalb ein grund legender Bestandteil des Milieukonzepts. Eine in der Marketing- und Mediaplanungspraxis oft hilfreiche Zusammenfassung von Einzelmilieus kann flexibel, und abhängig von der jeweiligen Problemstellung, gehandhabt werden z. B. Zusammenfassung der "jungen Milieus", d. h. der C-Milieus (Sinus C1 + C12 + C2 + BC23), oder der "modernen Elite-Milieus" (Sinus B1 + C1), oder der "post materiell geprägten Milieus" (Sinus B1 + B12) etc. Kurzcharakteristik der Sinus-Milieus Das aktuelle Sinus-Modell besteht aus zehn Milieus wobei die quantitativ großen Milieus der Traditionellen, der Hedonisten und der Bürgerlichen Mitte bei Bedarf noch subdifferenziert werden können. Im Folgenden eine Kurzübersicht über die Sinus-Milieus in Deutschland: 3

4 Die Sinus-Milieus in Deutschland 2013 Kurzübersicht 1 Konservativ-etabliertes Milieu Das klassische Establishment: Verantwortungs- und Erfolgsethik; Exklusivitäts- und Führungsansprüche; Standesbewusstsein, Entre-nous-Abgrenzung 2 Bürgerliche Mitte Der leistungs- und anpassungsbereite bürgerliche Mainstream: generelle Bejahung der gesellschaftlichen Ordnung; Wunsch nach beruflicher und sozialer Etablierung, nach gesicherten und harmonischen Verhältnissen Traditionelles Milieu Die Sicherheit und Ordnung liebende Kriegs- / Nachkriegsgeneration: verhaftet in der alten kleinbürgerlichen Welt bzw. in der traditionellen Arbeiterkultur; Sparsamkeit, Konformismus und Anpassung an die Notwendigkeiten 10 9 Liberal-intellektuelles Milieu Die aufgeklärte Bildungselite: liberale Grundhaltung und postmaterielle Wurzeln; Wunsch nach selbstbestimmtem Leben, vielfältige intellektuelle Interessen 3 4 Prekäres Milieu Die um Orientierung und Teilhabe bemühte Unterschicht mit starken Zukunftsängsten und Ressentiments: Häufung sozialer Benachteiligungen, geringe Aufstiegsperspektiven, reaktive Grundhaltung; bemüht, Anschluss zu halten an die Konsumstandards der breiten Mitte Milieu der Performer Die multi-optionale, effizienzorientierte Leistungselite: globalökonomisches Denken; Konsumund Stil- Avantgarde; hohe IT- und Multimedia-Kompetenz 3 SINUS Hedonistisches Milieu Die spaß- und erlebnisorientierte moderne Unterschicht / untere Mittelschicht: Leben im Hier und Jetzt, Verweigerung von Konventionen und Verhaltenserwartungen der Leistungsgesellschaft 8 8 Expeditives Milieu Die ambitionierte kreative Avantgarde: mental und geografisch mobil, online und offline vernetzt und auf der Suche nach neuen Grenzen und neuen Lösungen 7 Sozialökologisches Milieu Konsumkritisches /-bewusstes Milieu mit normativen Vorstellungen vom "richtigen" Leben: ausgeprägtes ökologisches und soziales Gewissen; Globalisierungs-Skeptiker, Bannerträger von Political Correctness und Diversity 6 Adaptiv-pragmatisches Milieu Die moderne junge Mitte mit ausgeprägtem Lebenspragmatismus und Nutzenkalkül: zielstrebig und kompromissbereit, hedonistisch und konventionell, flexibel und sicherheitsorientiert; starkes Bedürfnis nach Verankerung und Zugehörigkeit 4

5 Zielgruppen, die es wirklich gibt Die Sinus-Milieus beschreiben differenziert die Lebens welt eines Menschen, denn die Unterschiedlichkeit von Lebensstilen ist oft bedeutsamer für Konsum- und Marken präferenzen als sozioökonomische Lebensbedingungen. Hausaltäre Die althergebrachte Segmentation nach soziodemografischen Merkmalen oder sozialen Schichten reicht bei weitem nicht mehr aus, um die Kunden von heute kennenzulernen. Soziodemografische Zwillinge können sich, manchmal überraschend und mit unangenehmen Folgen, als unterschiedliche Zielgruppen herausstellen. Soziale Zugehörigkeit wird heute weniger von schicht-spezifischen Kriterien geprägt als von Lebensstil-Gemeinsamkeiten. Das Modell der Sinus-Milieus basiert auf den Wertorientierungen, Lebensstilen und ästhetischen Präferenzen, berücksichtigt aber auch die soziale Lage. Expeditive Von Beginn an wurden deshalb auch systematisch Alltags ästhetik und Stilpräferenzen in den Sinus-Milieus unter sucht, beschrieben und fotografisch oder per Video dokumentiert. Dieses Bildmaterial wird genutzt, um stilistischen Wandel präziser zu verstehen, um Produkte, Strategien und Kommunikation darauf abzustimmen und nicht zuletzt auch als anschauliche Hilfe bei Mitarbeiter schulungen (Marketing, Vertrieb) und Werbe- Briefings für Agenturen. Bürgerliche Mitte Sinus-Bilder-Collage nur zum internen Gebrauch Quelle: Sinus Wohnbildarchiv 5

6 Wem nützen die Sinus-Milieus? Hausaltäre Um Menschen bzw. Zielgruppen zu erreichen, muss man ihre Befindlichkeiten und Orientierungen, ihre Werte, Lebensziele, Lebensstile und Einstellungen genau kennen und verstehen. Nur dann bekommt man ein wirklich keitsgetreues Bild davon, was die Menschen bewegt und wie sie bewegt werden können. In der immer unübersichtlicher werdenden Situation überfüllter Märkte und sich ausdifferenzierender Konsum ansprüche erweist sich das Milieumodell als leistungs fähiges, außerordentlich realitätsnahes Instrument für die strategische Marketing- und Kommunikationsplanung, weil es die Alltagswirklichkeit sensibel genug abbildet und gleichzeitig einen im Zeitverlauf weitgehend stabilen Analyserahmen zur Beschreibung der sozialen Wirklich keit liefert. Adaptiv-Pragmatische Dies ist wohl der Grund, warum die Sinus-Milieus inzwi schen breite Verkehrsgeltung erlangt haben. Sie haben sich als Basis-Zielgruppen in den unterschiedlichsten Märkten bewährt. Bemerkenswert ist die Vielfalt ihrer Anwendung: Sie dienen der differenzierten Beschreibung von Kunden- und Käufergruppen, der gezielten Positionie rung von Produkten und Dienstleistungen, der Definition von Marktsegmenten für neue Produkte und Relaunches, der Aufspürung von Marktnischen, der effizienten An sprache von Käuferpotenzialen und nicht zuletzt der Früh erkennung und Lokalisierung von neuen Motivationen und Verfassungen. Traditionelle Sinus-Bilder-Collage nur zum internen Gebrauch Quelle: Sinus Wohnbildarchiv 6

7 Mediaplanung und mehr Die Einbeziehung in Best4Planning macht das Zielgruppen-Instrument der Sinus-Milieus unmittelbar für die strategische Marketing- und Media-Planung nutzbar. Sämtliche Marktund Mediadaten können milieuspezifisch ausgewertet werden. Die über die Sinus- Milieus mögliche qualitative Zielgruppenbeschreibung verbessert in vielen Bereichen die Treffgenauigkeit gegenüber konventionellen Planungsansätzen. Hausaltäre Seit dem Jahr 2008 sind die Sinus-Milieus im Nielsen Homescan-Panel und im Nielsen Direct Mail-Panel verfügbar. Damit ist eine direkte Erfolgskontrolle milieu-spezifischer Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen möglich. Durch Verknüpfung der Sinus-Milieus mit dem mikro-geografischen Datensystem von microm sind auch Direktmarketing-Anwendungen möglich. Die Milieus können in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz auf vorhandene Kunden-Adressbestände sowie auf beliebige Flächengliederungen projiziert werden bis zum Straßenzug bzw. dem Haus als kleinster Raumeinheit. Auf Basis der microm Geo Milieus sind jetzt auch kleinräumige Prognosen bis zum Jahr 2025 möglich (Milieu Regio Trend). Prekäre Die Sinus-Milieus haben sich als strategisches Tool für Marketing und Kommunikation so praktisch erwiesen, dass es entsprechende Ansätze heute in 18 Ländern gibt. Mit den Sinus-Meta-Milieus steht zusätzlich ein länder übergreifendes Zielgruppenmodell auf Milieubasis für das internationale Marketing zur Verfügung. Die auf den en und Lebensstilen der Ver braucher basierenden Sinus-Milieus sind damit in einem umfassenden Informationssystem verankert, das für die Zielgruppenoptimierung genutzt werden kann. Dies gilt für alle Bereiche des Marketing, insbesondere für die Produktentwicklung und die Markenpositionierung, ebenso wie für die Kommunikations- und Media-Planung. Hedonisten Sinus-Bilder-Collage nur zum internen Gebrauch Quelle: Sinus Wohnbildarchiv 7

8 Kurzprofile der Sinus-Milieus Im Folgenden sind für jedes der 10 Sinus-Milieus die wichtigsten Erkennungsmerkmale zusammengestellt. 8

9 Konservativ-etabliertes Milieu (KET) 10,0% 7,02 Mio. * Das klassische Establishment Verantwortungs- und Erfolgsethik Exklusivitäts- und Führungsansprüche Standesbewusstsein, Entre-nous -Abgrenzung Milieu mittleren Alters: Schwerpunkt 40 bis 60 Jahre, Ø 51 Jahre Mittlere bis höhere Bildungsabschlüsse Häufig verheiratet, mit Kindern im Haushalt Überrepräsentiert in den West-Bundesländern Leitende und qualifizierte Angestellte, gehobene Beamte, Freiberufler Gut situiert, gehobene Einkommen * Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren 9

10 Liberal-intellektuelles Milieu (LIB) 7,1% 5,0 Mio. * Die aufgeklärte Bildungselite Liberale Grundhaltung, postmaterielle Wurzeln Wunsch nach selbstbestimmtem Leben Vielfältige intellektuelle Interessen Mittlere Altersgruppen: Schwerpunkt 30 bis 60 Jahre, Ø 46 Jahre Hohe Formalbildung; Höchster Anteil an akademischen Abschlüssen im Milieu-Vergleich Häufig verheiratet, mit Kindern im Haushalt Überdurchschnittlich viele Selbstständige, zudem viele qualifizierte und leitende Angestellte Höchstes Einkommensniveau im Milieuvergleich * Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren 1 0

11 Milieu der Performer (PER) 7,4% 5,2 Mio. * Die multioptionale, effizienzorientierte Leistungselite Global-ökonomisches Denken Konsum- und Stil-Avantgarde Hohe IT- und Multimedia-Kompetenz Altersschwerpunkt 30 bis 50 Jahre; Ø 42 Jahre Paare ohne und mit (kleineren) Kindern Häufig höhere Bildungsabschlüsse mit Studium Höchster Anteil voll Berufstätiger im Milieu- Vergleich Hoher Anteil Selbständiger und Freiberufler; viele qualifizierte und leitende Positionen Hohe Haushaltsnettoeinkommen * Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren 1 1

12 Expeditives Milieu (EPE) 7,1% 5,0 Mio. * Die ambitionierte kreative Avantgarde Mental und geografisch mobil Online und offline vernetzt Auf der Suche nach neuen Grenzen und Lösungen Jüngstes Milieu: zwei Drittel sind unter 30 Jahren; Ø 29 Jahre Viele Ledige und Singles; viele leben noch im Haushalt der Eltern Hohe Formalbildung; im Milieu-Vergleich geringster Anteil mit Hauptschulabschluss, höchster Anteil an Abiturienten 43% sind noch in Ausbildung; unter den Berufstätigen sind viele Selbständige, qualifizierte und leitende Angestellte Überdurchschnittliche Haushaltseinkommen (gut situierte Elternhäuser); bei Berufstätigen mittlere bis gehobene Einkommen * Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren 1 2

13 Bürgerliche Mitte * (BÜM) 14,0% 9,8 Mio. ** Der leistungs- und anpassungsbereite bürgerliche Mainstream Generelle Bejahung der gesellschaftlichen Ordnung Wunsch nach beruflicher und sozialer Etablierung und nach gesicherten und harmonischen Verhältnissen Mittlere Altersgruppen und Ältere ab 40 Jahren; Ø 51 Jahre Höchster Anteil Verheirateter im Milieu- Vergleich; häufig Empty Nester Leicht überrepräsentiert in den ostdeutschen Bundesländern Qualifizierte mittlere Bildungsabschlüsse; geringer Akademikeranteil Überwiegend berufstätig; einfache/mittlere Angestellte, Facharbeiter; mehr als ein Viertel ist bereits im Ruhestand Mittlere Einkommensklassen * Subdifferenzierung möglich: Statusorientierte (6,1%) und Harmonieorientierte (7,9%) ** Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren 1 3

14 Adaptiv-pragmatisches Milieu (PRA) 9,3% 6,6 Mio. * Die moderne junge Mitte unserer Gesellschaft Ausgeprägter Lebenspragmatismus und Nutzenkalkül Zielstrebig und kompromissbereit, hedonistisch und konventionell, flexibel und sicherheitsorientiert Starkes Bedürfnis nach Verankerung und Zugehörigkeit Altersschwerpunkt unter 40 Jahren; Ø 38 Jahre Jeder(r) Zweite ist verheiratet, häufig noch ohne Kinder; viele leben noch im Elternhaus Mittlere bis gehobene Bildungsabschlüsse (Mittlere Reife, Abitur) Einfache, mittlere und qualifizierte Angestellte sowie Facharbeiter; etwa ein Viertel ist noch in Ausbildung oder arbeitsuchend Mittlere bis gehobene Einkommensklassen (häufig Doppelverdiener) * Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren 1 4

15 Sozialökologisches Milieu (SÖK) 7,1% 5,0 Mio. * Konsumkritisches / -bewusstes Milieu mit normativen Vorstellungen vom richtigen Leben Ausgeprägtes ökologisches und soziales Gewissen Globalisierungs-Skeptiker Bannerträger von Political Correctness und Diversity Altersschwerpunkt 40 bis 60 Jahre; Ø 50 Jahre Frauen leicht überrepräsentiert Hohe Formalbildung; über ein Drittel mit Abitur oder Studium Höchster Anteil an Teilzeit-Beschäftigten und nicht mehr Berufstätigen im Milieu-Vergleich Viele qualifizierte Angestellte und höhere Beamte, auch kleine Selbständige und Freiberufler Mittlere bis gehobene Einkommen * Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren 1 5

16 Traditionelles Milieu * (TRA) 13,9% 9,8 Mio. ** Die Sicherheit und Ordnung liebende Kriegs- / Nachkriegsgeneration Verhaftet in der alten kleinbürgerlichen Welt bzw. in der traditionellen Arbeiterkultur Sparsamkeit, Konformismus Anpassung an die Notwendigkeiten Das älteste Milieu: Schwerpunkt im Alterssegment 60+; Ø 68 Jahre Entsprechend hoher Frauenanteil sowie viele Rentner/Pensionäre und Verwitwete Meist niedrige Formalbildung (Grundschule/Hauptschule mit Berufsausbildung) Früher häufig berufstätig als kleine Angestellte, Arbeiter/Facharbeiter Kleine bis mittlere Einkommen; monatliches Haushaltsnettoeinkommen unter 2.000,-- * Subdifferenzierung möglich: Traditionsbewusste (6,9%) und Traditionsverwurzelte (7,0%) ** Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren 1 6

17 Prekäres Milieu (PRE) 9,1% 6,4 Mio. * Die um Orientierung und Teilhabe bemühte Unterschicht Häufung sozialer Benachteiligungen, geringe Aufstiegsperspektiven, reaktive Grundhaltung Starke Zukunftsängste und Ressentiments Bemüht, Anschluss zu halten an die Konsumstandards der breiten Mitte Mittlere Altersgruppen und Ältere, Schwerpunkt in der Alterskohorte 50+; Ø 54 Jahre Überdurchschnittlich viele Alleinlebende und Verwitwete Überrepräsentiert in den ostdeutschen Bundesländern Meist niedrige Bildungsabschlüsse (Hauptschule/POS mit oder ohne Lehre) Arbeiter und Facharbeiter; höchster Arbeitslosenanteil im Milieu-Vergleich Niedrige Haushaltseinkommen * Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren 1 7

18 Hedonistisches Milieu * (HED) 15,0% 10,5 Mio. ** Die spaß- und erlebnisorientierte moderne Unterschicht / untere Mittelschicht Leben im Hier und Jetzt Verweigerung von Konventionen und Verhaltenserwartungen der Leistungsgesellschaft Spontaner Konsumstil, Fun & Action, Trendorientierung Jüngere Altersgruppen: bis 40 Jahre; Ø 38 Jahre Hoher Anteil an Ledigen (mit und ohne Partner im Haushalt) Kein deutlicher Schwerpunkt im Niveau der Formalbildung Einfache und mittlere Angestellte, Arbeiter und Facharbeiter; überdurchschnittliche Arbeitslosenquote Überdurchschnittlicher Anteil an Schülern, Studenten und Azubis Breite Einkommensverteilung (wie in der Grundgesamtheit) * Subdifferenzierung möglich: Konsum-Hedonisten (7,8%) und Experimentalisten (7,2%) ** Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren 1 8

Die Sinus Milieus in Best for Planning

Die Sinus Milieus in Best for Planning Die Sinus Milieus in Best for Planning Die Sinus Milieus liefern ein wirklichkeitsgetreues Bild der real existierenden Vielfalt in der Gesellschaft, indem sie die Befindlichkeiten und Orientierungen der

Mehr

Floren S. 170 ff siehe dort auch Quellennachweise 1

Floren S. 170 ff siehe dort auch Quellennachweise 1 Floren S. 170 ff siehe dort auch Quellennachweise 1 1. Vorbemerkungen 1. Die folgenden Texte sind in ihrem Sprachgebrauch der jeweiligen Zeit angepasst. Im einen oder anderen Fall könnte der heutige Mensch

Mehr

Geprüfte/r Veranstaltungsfachwirt/in (IHK)

Geprüfte/r Veranstaltungsfachwirt/in (IHK) Leseprobe Geprüfte/r Veranstaltungsfachwirt/in (IHK) Studienheft Akquisition von Kunden sowie kundenorientierte Vermarktung von Veranstaltungen Autorin Gabriela Dannenberg Auszug aus dem Studienheft 2

Mehr

Marktchancen für Naturweine in Deutschland

Marktchancen für Naturweine in Deutschland Marktchancen für Naturweine in Deutschland Rust, 14.1. 2013 Georg Jakubetz Peter Riegel Weinimport GmbH 0 I. Peter Riegel Weinimport II. Charakteristiken von Naturweinen III.Der deutsche Markt I. Sortimentsanalyse

Mehr

Wo und wie finde ich meine Kunden? Die Sinus-Milieus in Österreich

Wo und wie finde ich meine Kunden? Die Sinus-Milieus in Österreich Sinus Sociovision GmbH HRB 2922 Heidelberg Geschäftsführer: Dorothea Nowak, Berthold Flaig address Ezanvillestraße 59; D-69118 Heidelberg p.o. box 251265, D-69080 phone +49 (0) 6221 / 8089-0 fax +49 (0)

Mehr

Fahrrad-Monitor Deutschland 2011. Ergebnisse einer repräsentativen Online-Befragung

Fahrrad-Monitor Deutschland 2011. Ergebnisse einer repräsentativen Online-Befragung Fahrrad-Monitor Deutschland 2011 Ergebnisse einer repräsentativen Online-Befragung Inhalte und Untersuchungsziele Methode & Stichprobe Exkurs: Die Sinus-Milieus Verfügbarkeit und Nutzung von Verkehrsmitteln

Mehr

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eltern unter Druck Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung des Sinus-Instituts im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Alexander Gier AGENDA! AUSGANGSLAGE UND VORGEHENSWEISE BEI CREDIT SUISSE! BEISPIELE FÜR SINUS-MILIEU ERGEBNISSE! AUSWAHL UND KONKRETISIERUNG VON KERNZIELGRUPPEN!

Mehr

Zentrale Ergebnisse der Sinus-Studie über Migranten-Milieus in Deutschland

Zentrale Ergebnisse der Sinus-Studie über Migranten-Milieus in Deutschland Zentrale Ergebnisse der Sinus-Studie über Migranten-s in Deutschland 9.12.2008 Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung des Sinus-Instituts zusammen mit Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen

Mehr

DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet Aktualisierung 2013

DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet Aktualisierung 2013 DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet Aktualisierung 2013 www.divsi.de DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet Aktualisierung 2013 Eine Grundlagenstudie des SINUS-Instituts

Mehr

Der Automobilmarkt. Schweiz aus der Milieuperspektive

Der Automobilmarkt. Schweiz aus der Milieuperspektive Der Automobilmarkt in der Schweiz aus der Milieuperspektive Agenda Die Sinus-Mileus in der Schweiz Inhalte und Methodik der Studie Grundlegende Fakten zum Automobilmarkt in der Schweiz Besitz nach Marken

Mehr

Zielgruppen-Steckbrief

Zielgruppen-Steckbrief Zielgruppen-Steckbrief Zielgruppen-Steckbrief Warum? Die herausragenden Merkmale Ihrer Kunden auf einen Blick! Sie erhalten verlässliche Einblicke wer Ihre Kunden sind! wie das Konsumverhalten Ihrer Kunden

Mehr

ZEIT WISSEN 2015. Raum für Neugierige. 5 www.zeit.de A 6

ZEIT WISSEN 2015. Raum für Neugierige. 5 www.zeit.de A 6 2015 Raum für Neugierige 5 www.zeit.de - Neugier treibt uns an Die Neugierigen Ihre Zielgruppe? Eine kurze Typologie der Weiterbildungsinteressierten und konträre Sichtweisen: Das Lernen im Lebenslauf

Mehr

Wir öffnen Türen: Ihr erfolgreiches Zielgruppenmarketing!

Wir öffnen Türen: Ihr erfolgreiches Zielgruppenmarketing! Wir öffnen Türen: Ihr erfolgreiches Zielgruppenmarketing! Inhaltsverzeichnis Zielgruppensegmentierung nach Lebenswelten 4 Zielgruppensegmentierung nach neurowissenschaftlichen Kriterien 6 Zielgruppen aus

Mehr

München 2020 konkret. Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement

München 2020 konkret. Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement München 2020 konkret Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement München 2020 konkret Anstoß: Tagung in Stuttgart: Demographischer Wandel und Bürgergesellschaft 2006 (Dokumentation!) Der Süden

Mehr

Zielgruppen des Fairen Handels. Handreichung für Weltläden

Zielgruppen des Fairen Handels. Handreichung für Weltläden Zielgruppen des Fairen Handels Handreichung für Weltläden 12 Zielgruppen des Fairen Handels Handreichung für Weltläden Inhalt Vorwort... S. 3 Einführung: Marktforschung für den Fairen Handel... S. 4 Sinus-Institut:

Mehr

Vernetzt Verplant Verschieden

Vernetzt Verplant Verschieden aus: das baugerüst 1/2010 Jugendarbeit 2017 Silke Borgstedt / Marc Calmbach Vernetzt Verplant Verschieden Jugendliche Freizeitwelten Differenzen in der Freizeitgestaltung verweisen auf zugrunde liegende

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut!

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! und Lufthansa auch Amadeus ich komme Denen hätte ich

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Erfolgreich mit den Sinus-Milieus. Die psychographische Zielgruppenwährung und ihre Anwendungsmöglichkeiten

Erfolgreich mit den Sinus-Milieus. Die psychographische Zielgruppenwährung und ihre Anwendungsmöglichkeiten Erfolgreich mit den Sinus-s Die psychographische Zielgruppenwährung und ihre Anwendungsmöglichkeiten Geben Sie Ihren Zielgruppen ein Gesicht Die Sinus-s Zielgruppen, die es wirklich gibt! Die Sinus-s werden

Mehr

ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE BILDUNGSARBEIT Einführungsvortrag im Rahmen des Zukunftsforums 2010 am 23. Juni in Linz

ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE BILDUNGSARBEIT Einführungsvortrag im Rahmen des Zukunftsforums 2010 am 23. Juni in Linz ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE BILDUNGSARBEIT Einführungsvortrag im Rahmen des Zukunftsforums 2010 am 23. Juni in Linz LMU München Übersicht Zielgruppen und Adressaten lebenslangen Lernens Aktuelle Zielgruppen

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV ÖWA Sonderauswertung Finanzen Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale

Mehr

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Gesellschaftliche Leitmilieus

Gesellschaftliche Leitmilieus Gesellschaftliche Leitmilieus Markenaffinität - Meinungsführerschaft - Mediennutzung Januar 2002 Inhalt Milieus...3 Markenaffinität...10 Meinungsführerschaft...18 Mediennutzung...24 MarkenProfile 9: Untersuchungssteckbrief

Mehr

Dynamik im urbanen Milieu. Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung

Dynamik im urbanen Milieu. Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung Dynamik im urbanen Milieu Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung Retrotrends in Architektur und Städtebau Quelle: Quelle:Le Corbusier 1922 Bauwelt Fundamente, Bertelsmann 1969 Retrotrends in Architektur

Mehr

LAE 2014 LAE auf den Punkt gebracht

LAE 2014 LAE auf den Punkt gebracht LAE auf den Punkt gebracht 1 LAE die exklusive Markt-Media-Studie für die Business-to-Business- Kommunikation Exklusive Zielgruppe Konzentration auf die echten Entscheider in Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Eine gehaltvolle Prämie

die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Eine gehaltvolle Prämie die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Eine gehaltvolle Prämie für Krankenkassen Entdecken Sie die neuen Schweizer Gesundheits-Landkarten. Wie gehen die zehn Schweizer Sinus-Milieus

Mehr

Online-Banking und E-Commerce

Online-Banking und E-Commerce Online-Banking und E-Commerce Ergebnisse aus repräsentativen Bevölkerungsumfragen und einer Online-Umfrage Eine Untersuchung in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband deutscher Banken e.v., Berlin FGW-Online

Mehr

! herzlich! willkommen"

! herzlich! willkommen ! herzlich! willkommen" ! bei der multi! talent agency " september 1988" Am Anfang war die Vision, eine Agentur zu schaffen, die schlagkräftiger sein sollte, als es die großen multinationalen Agenturnetzwerke

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Aktuelle Herausforderungen im Marketing & Vertrieb in der KMU-Hotellerie

Aktuelle Herausforderungen im Marketing & Vertrieb in der KMU-Hotellerie Aktuelle Herausforderungen im Marketing & Vertrieb in der KMU-Hotellerie Sitzung der KMU-Fachgruppe Hotellerie & Gastronomie, Berlin, 19.10.2011 Katja Stefanis Stefanis Marketing Consulting GmbH Parzivalstraße

Mehr

Der mobile Nutzer Reichweitendaten für Mobile Advertising: Ergebnisse und Einsatz der AGOF mobile facts.

Der mobile Nutzer Reichweitendaten für Mobile Advertising: Ergebnisse und Einsatz der AGOF mobile facts. Der mobile Nutzer Reichweitendaten für Mobile Advertising: Ergebnisse und Einsatz der AGOF mobile facts. Medienfachtung Ostfalia 2011, 14. Oktober, Salzgitter Reichweite (Medien) Die Reichweite gibt den

Mehr

Steuerung im Ausschließlichkeitsvertrieb der Zurich

Steuerung im Ausschließlichkeitsvertrieb der Zurich Steuerung im Ausschließlichkeitsvertrieb der Zurich 10.3.2015 Jürgen Rußwurm Tied Agents Distribution Germany 1. Vorstellung der Zurich Gruppe 2 Zurich Insurance Group (Zurich) : ein Global Player Zurich

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

(Neu-)Kunden vor und nach der Buchung im Visier: Wie Data Driven Targeting die Konversionen steigen lässt

(Neu-)Kunden vor und nach der Buchung im Visier: Wie Data Driven Targeting die Konversionen steigen lässt Best Practice aus der Reise- und Tourismusbranche (Neu-)Kunden vor und nach der Buchung im Visier: Wie Data Driven Targeting die Konversionen steigen lässt 06.03.2015, Berlin Schober im Überblick Seite

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Carsten Ascheberg, Jörg Ueltzhöffer. Transnationales Zielgruppenmarketing - Die Methode der Sozialen Milieus -

Carsten Ascheberg, Jörg Ueltzhöffer. Transnationales Zielgruppenmarketing - Die Methode der Sozialen Milieus - Carsten Ascheberg, Jörg Ueltzhöffer Transnationales Zielgruppenmarketing - Die Methode der Sozialen s - Es ist nicht erst seit heute - eine Binsenweisheit der Marktforschung, daß die soziokulturelle Identität

Mehr

INNOVATIVES MARKETING IM WEB 2.0 - LICHT INS DUNKEL. Floriane von der Forst - Geschäftsführerin BEAUTY TREND GMBH

INNOVATIVES MARKETING IM WEB 2.0 - LICHT INS DUNKEL. Floriane von der Forst - Geschäftsführerin BEAUTY TREND GMBH INNOVATIVES MARKETING IM WEB 2.0 - LICHT INS DUNKEL Floriane von der Forst - Geschäftsführerin BEAUTY TREND GMBH AGENDA DIGITALER WANDEL DER ENTSCHEIDUNGSPROZESS DES KONSUMENTEN EINFLUSSNAHME AUF DIE KAUFENTSCHEIDUNG

Mehr

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 4. Messtheorie Messen in den Sozialwissenschaften, Operationalisierung und Indikatoren, Messniveaus,

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre Master of Arts (konsekutiv) Zielgruppe LOHAS Konsequenzen und Herausforderungen für die Lebensstilforschung

Studiengang Betriebswirtschaftslehre Master of Arts (konsekutiv) Zielgruppe LOHAS Konsequenzen und Herausforderungen für die Lebensstilforschung Assignment Modul MKA01 Current Developments in Marketing Studiengang Betriebswirtschaftslehre Master of Arts (konsekutiv) Titel: Zielgruppe LOHAS Konsequenzen und Herausforderungen für die Lebensstilforschung

Mehr

VISA. DIE FREIHEIT NEHM ICH MIR.

VISA. DIE FREIHEIT NEHM ICH MIR. Kategorie DIENSTLEISTUNGEN VISA. DIE FREIHEIT NEHM ICH MIR. Kunde: Visa International Service Association, Frankfurt am Main Agentur: Consell Werbeagentur GmbH, Frankfurt am Main Die Marketing- Situation

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Healthcare Marketing Corporate Communication Web-Entwicklung Social Media Marketing. Kurzprofil

Healthcare Marketing Corporate Communication Web-Entwicklung Social Media Marketing. Kurzprofil Healthcare Marketing Corporate Communication Web-Entwicklung Social Media Marketing Kurzprofil Die Agentur Guten Tag, ich freue mich Ihnen die CCCP Werbeagentur vorstellen zu dürfen. Christoph Pracht Geschäftsführer

Mehr

Informationen vernetzen Mit Wissen werben

Informationen vernetzen Mit Wissen werben Informationen vernetzen Mit Wissen werben 4 Wir 6 Wissen 10 Mit Methode 16 Sie profitieren WIR Wir sind planus media eine effektive Mixtur aus Mitarbeitern mit unterschiedlichsten Spezialisierungen sowie

Mehr

/ WEITER WOHNEN WIE GEWOHNT? (1)

/ WEITER WOHNEN WIE GEWOHNT? (1) / WEITER WOHNEN WIE GEWOHNT? (1) WEITER WOHNEN WIE GEWOHNT? So lautete der Titel einer Ausstellung des Deutschen Werkbunds von Michael Andritzky in den 70er- Jahren. Damals deuteten sich schon mentale

Mehr

Jugendkonsum. Teil I. Angaben zur Studie. Jugend in sozialisationstheoretischer Perspektive

Jugendkonsum. Teil I. Angaben zur Studie. Jugend in sozialisationstheoretischer Perspektive Universität Rostock Institut für Soziologie Kurs: Narziß im Supermarkt? Konsumgesellschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts Leitung: Dipl.- Oecotroph. Claudia Neu/ Rasmus Hoffmann, M.A. Referenten: Nadin

Mehr

Mediadaten Überblick Februar 2015

Mediadaten Überblick Februar 2015 Mediadaten Überblick Februar 2015 Deine tägliche Dosis... ZEITjUNG ist mit 717.000 Unique Usern und über 13,8 Millionen monatlichen Aufrufen DAS deutschlandweite Online-Magazin für den Zeitgeist der Zielgruppe

Mehr

Reach out to Business Professionals. Hamburg, August 2012

Reach out to Business Professionals. Hamburg, August 2012 Reach out to Business Professionals Hamburg, August 2012 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 XING: Das Business-Netzwerk 04 Business Professionals auf XING 06 Werbemöglichkeiten 10 Preise & Daten 19 Key Facts

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Präsentation behavioral-targeting.at ist jetzt ganz neu! "Die Vorreiter bringen predictive behavioral targeting nach Österreich"

Präsentation behavioral-targeting.at ist jetzt ganz neu! Die Vorreiter bringen predictive behavioral targeting nach Österreich Tripple Internet Content Services A-1080 Wien, Florianigasse 54/2-5 Tel.: +43 (1) 406 59 27 0 Fax: +43 (1) 406 59 27 49 email: office@tripple.at http://www.tripple.net Präsentation behavioral-targeting.at

Mehr

Wir erzeugen nachhaltige Aha-Effekte. Mit Visualisierungen in 3D. Gerne auch für Sie.

Wir erzeugen nachhaltige Aha-Effekte. Mit Visualisierungen in 3D. Gerne auch für Sie. Wir erzeugen nachhaltige Aha-Effekte. Mit Visualisierungen in 3D. Gerne auch für Sie. 3D strategisch einsetzen Technik ästhetisch präsentieren Wir machen mehr möglich Professionelle 3D-Renderings haben

Mehr

Das hat richtig Spaß gemacht!

Das hat richtig Spaß gemacht! We research digital communications for the social sector and develop tools for you to use Das hat richtig Spaß gemacht! Freiwilliges Engagement in Deutschland Eine Studie des betterplace lab im Auftrag

Mehr

PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau. Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten

PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau. Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten Analysieren Sie Zusammenhänge Treffen Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks Werbewirkung jenseits des Klicks ForwardAdGroup sucht in 2011 nach Alternativen zum Klick und beweist Januar 2011 Branding Advertising Online August 2011 Die Zukunft der Online-Display-Werbung September2011

Mehr

CAPTain wird Ihnen präsentiert von

CAPTain wird Ihnen präsentiert von CAPTain wird Ihnen präsentiert von Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung Hamburg München Wien Moskau CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung Wozu

Mehr

03. 05. Juli Lugano EVENTSPONSORING!!!!!!!

03. 05. Juli Lugano EVENTSPONSORING!!!!!!! 03. 05. Juli Lugano 2015 EVENTSPONSORING HIER WIRD IHRE MARKE WAHRGENOMMEN Die Swiss Harley Days sind das spektakulärste und grösste Bike-Festival der Schweiz. Durch die starke Verbundenheit der Besucher

Mehr

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Hauptschule Schulprofil Vermittelt grundlegende allg. Bildung Individuelle, begabtengerechte Förderung, optimale

Mehr

Weiterbildung und Soziale Milieus im Praxistest

Weiterbildung und Soziale Milieus im Praxistest Weiterbildung und Soziale Milieus im Praxistest Hemmschwellen abbauen Zugänge zur Weiterbildung ermöglichen 9. Weiterbildungstag Ruhr-Lippe Prof. Dr. Rudolf Tippelt VHS Lippstadt, 16.10.2008 Überblick

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 8 D. Die INNOFACT AG 29 2 A. Studiendesign 3 Studiendesign

Mehr

Die Lange Nacht der Wissenschaften 2011: Besucherbefragung

Die Lange Nacht der Wissenschaften 2011: Besucherbefragung Die Lange Nacht der Wissenschaften : Besucherbefragung Ronald Frank GfK Verein / Studien ronald.frank@gfk-verein.org 1. ERGEBNISSE DER BESUCHERBEFRAGUNG DER LANGEN NACHT DER WISSENSCHAFTEN GfK Verein ///

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

Kunden-Feedback zur Arbeit mit den Sinus-Milieus Anwendungsbeispiele aus unterschiedlichen Märkten. Heidelberg, März 2014

Kunden-Feedback zur Arbeit mit den Sinus-Milieus Anwendungsbeispiele aus unterschiedlichen Märkten. Heidelberg, März 2014 Kunden-Feedback zur Arbeit mit den Sinus-Milieus Anwendungsbeispiele aus unterschiedlichen Märkten Heidelberg, März 2014 Praxisbezug Sinus-Milieus: Fundraising Initiative Wertvolle Zukunft des Bistums

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Die Kaufkraft-Information liegt auf Straßenabschnittsebene

Die Kaufkraft-Information liegt auf Straßenabschnittsebene Deutsche Post Direkt - liste POSTWURFSPEZIAL Soziodemografische Daten Einzelvariablen Kaufkraft Kaufkraft Kaufkraft (gewichtet) 7 en (stark unterdurchschnittlich bis stark überdurchschnittlich) 7 en (stark

Mehr

Die Kaufkraft-Information liegt auf Straßenabschnittsebene

Die Kaufkraft-Information liegt auf Straßenabschnittsebene Deutsche Post Direkt - liste POSTWURFSPEZIAL Soziodemografische Daten Einzelvariablen Kaufkraft Kaufkraft Kaufkraft (gewichtet) 7 en (stark unterdurchschnittlich bis stark überdurchschnittlich) 7 en (stark

Mehr

> Marketing Services. Potenziale nutzen. > Marktforschung > Marketing > Vertrieb > Kundenbeziehungsmanagement

> Marketing Services. Potenziale nutzen. > Marktforschung > Marketing > Vertrieb > Kundenbeziehungsmanagement > Marketing Services Potenziale nutzen > Marktforschung > Marketing > Vertrieb > Kundenbeziehungsmanagement Mit ganzheitlichem Kundenmanagement Marktchancen identifizieren und Umsatzpotenziale realisieren

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Die Armut ist weiblich

Die Armut ist weiblich Die Armut ist weiblich Faktenzusammenstellung im Auftrage von ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft und Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Hannover, September 2013 Anschrift des Verfassers:

Mehr

WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI?

WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI? WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI? WAS MICH SEIT VIELEN JAHREN BESCHÄFTIGT, IST DIE FRAGE: WARUM KOMMEN MENSCHEN BEI GLEICHER AUSGANGSLAGE ZU GANZ UNTERSCHIED- LICHEN ENT- SCHEIDUNGEN? HÄTTEN

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP. Social Media & Fotografie. Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter

SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP. Social Media & Fotografie. Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP Social Media & Fotografie Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter Social Media & Mobile Photography Bootcamp. Lernen von den Profis. Dieses 2-tägige Social Media & Mobile

Mehr

Mehr Kontaktqualität für Jugendkampagnen und Employer Branding

Mehr Kontaktqualität für Jugendkampagnen und Employer Branding Deutschlands größtes Lernportal für Mathematik Mehr Kontaktqualität für Jugendkampagnen und Employer Branding Referenzen Die Zielgruppe: junge Menschen im Alter von 14 bis 26 Jahren. Im Fokus: die Akademiker

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Marketing in Zeiten von Big Data

Marketing in Zeiten von Big Data Mehr Wissen. Gezielter Handeln. Marketing in Zeiten von Big Data Data Driven Marketing Mehr Wissen. Gezielter Handeln. Seit über 50 Jahren beschäftigen sich die Unternehmen der infas Holding AG mit der

Mehr

ZIELGRUPPENSCHARFE GOOGLE KAMPAGNEN

ZIELGRUPPENSCHARFE GOOGLE KAMPAGNEN ZIELGRUPPENSCHARFE GOOGLE KAMPAGNEN Die Welt ist digital Willkommen im Digitalraum DIGITALRAUM ist Ihr Spezialist für zielgruppenscharfe Als Joint-Venture der Creditreform-Tochter microm Onlinemaßnahmen,

Mehr

Viele Blickwinkel, ein Fokus. Pepper Integrated Marketing

Viele Blickwinkel, ein Fokus. Pepper Integrated Marketing Viele Blickwinkel, ein Fokus. Pepper Integrated Marketing Wer ist Pepper? Pepper ist eine führende Agentur für integriertes Marketing und Kommunikation, die ihre Kunden mit globaler Präsenz und lokalem

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

GP macht qualität sichtbar

GP macht qualität sichtbar GP macht qualität sichtbar GP macht qualität sichtbar GP designpartners ist ein internationales und multidisziplinäres team von hochmotivierten industrial und interaction designern mit sitz in wien. wir

Mehr

PRESSEINFORMATION. Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30, DE-78462 Konstanz, www.combit.net. combit address manager 18 ist da. Inhalt.

PRESSEINFORMATION. Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30, DE-78462 Konstanz, www.combit.net. combit address manager 18 ist da. Inhalt. combit address manager 18 ist da Inhalt :: Pressemeldung :: Features :: Produktbeschreibung Druckfähiges Bildmaterial finden Sie unter http://www.combit.net/presse Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30,

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh CAPTain wird Ihnen präsentiert von CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau CNT CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung

Mehr

Beispiele für Lebenswelt- und Lebensstiltypologien

Beispiele für Lebenswelt- und Lebensstiltypologien Beispiele für Lebenswelt- und Lebensstiltypologien z.b.: SINUS-Milieus Erlebnismilieus nach Schulze GfK Euro-Socio-Styles RISC Eurotrend Magic World Daredevils Hedonisten Politische Orientierung Postmaterielle

Mehr

ES GIBT VIELE CHANCEN IHR E-COMMERCE-GESCHÄFT ERFOLGREICHER ZU MACHEN. JA, WIR TUN ES FÜR SIE!

ES GIBT VIELE CHANCEN IHR E-COMMERCE-GESCHÄFT ERFOLGREICHER ZU MACHEN. JA, WIR TUN ES FÜR SIE! ES GIBT VIELE CHANCEN IHR E-COMMERCE-GESCHÄFT ERFOLGREICHER ZU MACHEN. JA, WIR TUN ES FÜR SIE! -1 - E-COMMERCE Nicht die anderen 1000 Agenturen machen den Unterschied, sondern wir, als Dienstleister im

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland. Jahr 2009

SchuldnerAtlas Deutschland. Jahr 2009 SchuldnerAtlas Deutschland Jahr 2009 INHALT SEITE 1 Überschuldung von Verbrauchern in Deutschland 1 1.1 Die Entwicklung 2004 bis 2009 3 1.2 Überschuldung nach Bundesländern 7 1.3 Überschuldung nach Kreisen

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr