Nachhaltigkeitsorientiertes Innovationsmanagement in der Produktentwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachhaltigkeitsorientiertes Innovationsmanagement in der Produktentwicklung"

Transkript

1 Fachhochschule Südwestfalen Campus Soest Maschinenbau-Automatisierungstechnik Sg Design- und Projektmanagement Wintersemester 2013 Industrieprojekt Nachhaltigkeitsorientiertes Innovationsmanagement in der Produktentwicklung Name der Verfasserin: Leonie Müller Betreuer: Prof. Dr. phil. Ulrich Kern Studienfach: Industrieprojekt Anzahl des Fachsemesters: 8 Mannheim, den

2 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 4 Tabellenverzeichnis Einleitung Problemstellung und Projektidee Ziel und Vorgehensweise Innovation und Innovationsmanagement Der Innovationsbegriff Die Kondratieff-Zyklen Innovationsmanagement Innovationstypen Der Innovationsprozess Das Grundmodell Der Stage-Gate-Prozess Relevanz für Unternehmen Nachhaltigkeit Die drei Bereiche der Nachhaltigkeit Ökonomie Ökologie Soziales Relevanz für Unternehmen Nachhaltigkeitsorientiertes Innovationsmanagement Abgrenzung zu CSR Entstehungswege Strategietypen Bewusste Nachhaltigkeitsorientierung im Innovationsprozess Fallbeispiel: Fairphone Hintergrund und Einordnung in die Theorie Vorgehensweise von Fairphone Möglichkeiten und Grenzen bei der nachhaltigen Smartphoneentwicklung...52 FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 2

3 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung 8 Checkliste für ein nachhaltigkeitsorientiertes Innovationsmanagement in der Produktentwicklung Schlussbetrachtung Literaturverzeichnis Ehrenwörtliche Erklärung Anhang FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 3

4 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Kondratieff-Zyklen Abbildung 2: Das Dilemma von Innovationsmanagement Abbildung 3: Ebenen des Innovationsmanagements Abbildung 4: Innovationstypen Abbildung 5: Beteiligte im Innovationsprozess Abbildung 6: Klassifikation von neuen Produkten Abbildung 7: Lineare Modelle von Innovation Abbildung 8: Grundmodell eines Innovationsprozesses Abbildung 9: Stage-Gate-Prozess (zweite Generation) Abbildung 10: Stage-Gate-Prozess (dritte Generation) Abbildung 11: Der Trichter der Nachhaltigkeit Abbildung 12: Drei klassische Nachhaltigkeitsmodelle Abbildung 13: Produktion und Konsum bei ökologischer Betrachtung Abbildung 14: Entstehungspfade von Nachhaltigkeitsinnovationen Abbildung 15: Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in den Innovationsprozess. 40 Abbildung 16: Ex ante Steuerung im Innovationsprozess Abbildung 17: Road Map Abbildung 18: Kostenaufschlüsselung Abbildung 19: Modulares System beim Fairphone Abbildung 20: Design des Fairphones Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Strategietypen Tabelle 2: Nachhaltige Innovationen und Unternehmensgröße FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 4

5 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung 1 Einleitung Der hohe Verbrauch von Rohstoffen in den Industrieländern 1 und der dem zugrunde liegende Wirtschaftsstil, auch als Durchflussökonomie 2 und Wegwerfgesellschaft 3 bezeichnet, führen zu hohen Umweltbelastungen und teilweise zu irreversiblen Schäden der Umwelt 4. Mit dem Abbau von Rohstoffen in Krisengebieten und Produktionen in Niedriglohnländern werden Konflikte zwischen Interessensgruppen verstärkt, Menschen unterdrückt und die Aufteilung in zwei Welten gefördert. Hinzu kommt, dass die insbesondere für die Elektronikindustrie wichtigen sogenannten seltenen Erden zum größten Teil in China abgebaut werden. Diese Monopolstellung nutzt China durch Verknappung des Angebots für den Weltmarkt aus. Die Rohstoffpreise stiegen aufgrund der Korrelation zwischen Angebot und Nachfrage in den letzten Jahren immer weiter an. 5 Eine nachhaltige Gestaltung von Produkten und Produktionsprozessen verbunden mit Recycling und nachhaltigem Abbau von Rohstoffen kann dieser Misslage und Abhängigkeit entgegenwirken. 6 Die Folgen von nicht nachhaltigem Handeln führten bereits zu verschärften Umweltschutzgesetzgebungen, Förderungen von Umweltschutzmaßnahmen und steigendem Bewusstsein für Nachhaltigkeit in der Gesellschaft. Das Thema Nachhaltigkeit wird die nächsten Jahrzehnte bestimmen gesellschaftlich, rechtlich und wirtschaftlich. 7 Nachhaltige Innovationen zur Lösung dieses Problems sind gefragt und stellen zugleich eine große Chance für Unternehmen dar. 8 1 Vgl. Balderjahn 2013, S Vgl. Steven et al. 1997, S.3 3 Vgl. Wegwerfgesellschaft.html ( ) 4 Pölzl 2002, S. 1 5 Vgl. ( ) 6 Vgl. innovation_hintergrundpapier.pdf ( ) 7 ( ) 8 Hübner 2002, S.9 FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 5

6 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung Nachhaltiges Innovationsmanagement in der Produktentwicklung ermöglicht eine positive Neupositionierung des Unternehmens, dessen Image und First-Mover- Effekte durch besonders ökologische und sozialverträgliche Produktinnovationen gekennzeichnet sind. Die beteiligten Akteure finden zu innerer Zufriedenheit und erhöhter Motivation, da ihre Arbeit jegliche Art von Verschwendung minimiert oder sogar verhindert und sozialen Missständen entgegenwirkt. 9 Unternehmen haben darüber hinaus Aussicht auf die Erschließung neuer Märkte und weiterer Zielgruppen und auch auf eine stärkere Kundenbindung. 10 Gleichzeitig wird eine neue Ausrichtung des Unternehmens in Hinblick auf mögliche Verschärfungen von Umweltschutzgesetzen eingeleitet. 11 Trotz 40-jähriger Aktualität des Themas haben sich nachhaltige Produkte auf dem Markt noch nicht flächendeckend durchgesetzt. Gründe dafür liegen seitens der Unternehmen in der Angst vor der Unvereinbarkeit zwischen Wirtschaftlichkeit und ökologischen Zielen, diesbezüglichen Trade-offs und in der Angst vor geringeren Profiten. Fehlende Sicherheit, mangelndes Know-How und Zweifel an der Operationalisierbarkeit schrecken Unternehmen ebenso ab. 12 Eine Initiative aus den Niederlanden entwickelte das Fairphone, ein fair produziertes Smartphone, dessen Innovation nicht eine neue Technologie, sondern die Produktgestaltung und der Herstellungsprozess sind. Ziel ist dabei nicht, mit großen Unternehmen zu konkurrieren und hohe Profite zu erwirtschaften. Kunden soll eine Alternative zu nicht nachhaltigen Smartphones geboten werden und Firmen wie Apple oder Samsung soll gezeigt werden, dass es auch andere Wege, abseits der reinen Profitmaximierung, gibt. 13 Es handelt sich hier nicht um Corporate Social Responsibility (CSR), das sich ausschließlich auf die Nachhaltigkeit von Unternehmen bezieht und die ökonomische Nachhaltigkeit den größten Anreiz bildet, sondern um eine al- 9 Vgl. Pufe 2012, S Vgl. Balderjahn 2013, S Vgl. Fichter et al. 2005, S Vgl. Pufe, Kamiske 2012, S. 27f. 13 Vgl. ( ) FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 6

7 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung lein ökologisch und sozial motivierte Produktentwicklung und Produktion einer Initiative Problemstellung und Projektidee Der Earth Overshoot Day ist der Tag an dem die Ressourcen, zu deren Erneuerung die Erde ein ganzes Jahr braucht, erschöpft 15 sind. Im Jahr 2012 fiel dieser Tag auf den 22. August. Die ökologische und ökonomische Krise welche uns erwarten sind Symptome einer sich anbahnenden Katastrophe. Die Menschheit verbraucht mehr als unser Planet zur Verfügung stellen kann. 16 Ein Beispiel für die Umweltprobleme zeigen Produkte der Elektrotechnik Branche. Im Jahr 2003 gab es in Deutschland zum ersten Mal mehr Handys als Einwohner. Dabei werden die Lebenszyklen der Produkte durch immer schneller auftretende neue Funktionen kürzer. 17 Nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip 18 sind neuartige Produkte am Ende ihres Lebens kein Müll, sondern Rohstoffe für die nächsten Waren. 19 Dementsprechend ist der Abfall Nahrung für etwas Neues, wodurch der biologische Nährstoffkreislauf geschlossen wird. Voraussetzung hierfür ist, dass Produkte so entwickelt und gehandelt werden, dass sie entweder zurück in den biologischen Nährstoffkreislauf gelangen können oder in technischen Kreisläufen organisiert werden 20. Die Vermietung von Waren stellt eine Möglichkeit dar, sie in der Nutzungsphase des Lebenszyklus zu gebrauchen und danach an den Hersteller zurückzugeben. Dort wird das Produkt dann recycelt und zur Herstellung neuer Gebrauchsgüter verwendet. Allgemein kann 14 Vgl. Pufe, Kamiske 2012, S ( ) 16 ( ) 17 Vgl. Pufé 2012, S übersetzt von der Wiege zur Wiege, ist ein von Michael Braungart und William McDonough im Jahr 2002 entwickeltes Konzept, das das Cradle-to-Grave-Prinzip (von der Wiege zum Grab) ablösen soll (Pufé 2012, S. 193 f.) 19 Pufé, Kamiske 2012, S Pufé, Kamiske 2012, S. 68 FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 7

8 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung gesagt werden, dass der Verbrauch angepasst und reduziert werden muss und die gebrauchten Ressourcen recycelt werden sollen. 21 Neben der Ressourcenverschwendung bei nicht nachhaltigen Produkten ist der Abbau der Rohstoffe und die Herstellung der Waren in Entwicklungsländern kritisch zu sehen. Ein wichtiger Rohstoff für Elektrogeräte ist beispielsweise Coltan, welcher hauptsächlich im Osten Kongos abgebaut. Mit dem Kauf von Rohstoffen aus der Region unterstützen und finanzieren Industrienation und Unternehmen indirekt den Bürgerkrieg dort. Menschen bauen die Rohstoffe unter humanitär fragwürdigen Bedingungen ab und erhalten dafür einen Lohn, der eine lebensnotwendige Grundversorgung nicht gewährleisten kann. 22 Der weltweite Bedarf an seltenen Erden wird zu 95% von der Volksrepublik China gedeckt. Daraus ergibt sich eine nicht unerhebliche Abhängigkeit der Produktionsstätten in den Industrienationen von der Exportpolitik Chinas. Dieses Faktum nutzt China bereits mit einer künstlichen Verknappung des Exports aus. Die Preise steigen für die Importnationen der seltenen Erden, wohingegen die Preise in China niedrig gehalten werden, um die nationale Wirtschaft zu unterstützen. 23 Mit nachhaltigen Produkten ist es möglich, die Abhängigkeit zu reduzieren oder sogar ganz zu verhindern. Für ein erfolgreiches Innovationsmanagement nachhaltiger Produkte ist zunächst ein Überblick der Thematik hilfreich. Eine Checkliste soll eine frühe nachhaltige Orientierung in diesem Prozess unterstützen. 3 Ziel und Vorgehensweise Die vorliegende Arbeit soll Organisationen eine Grundlage für ein nachhaltigkeitsorientiertes Innovationsmanagement geben. Dazu wird zunächst auf Innovation und Innovationsmanagement eingegangen. Anschließend werden die drei Nachhaltig- 21 Vgl. Pufé 2012, S. 193 ff. 22 Vgl. ( ) 23 Vgl. ( ) FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 8

9 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung keitsdimensionen (Ökologie, Ökonomie und Soziales), insbesondere die ökologische Nachhaltigkeit erläutert. Es werden unterschiedliche Entstehungswege von nachhaltigkeitsorientierten Innovationsprozessen und Strategietypen aufgezeigt und Ansätze für die Integration von nachhaltigkeitsorientiertem Innovationsmanagement in der Produktentwicklung diskutiert. Dementsprechend liegt der Fokus allein auf der Entwicklung von nachhaltigen innovativen Produkten und deren Management und bezieht sich nicht, wie beim CSR, auf die gesamten Unternehmensprozesse. Eine Analyse des Fallbeispiels des Fairphones soll Möglichkeiten und Grenzen bei der Entwicklung von Smartphones bzgl. der Nachhaltigkeit aufdecken, um anhand dessen eine Checkliste für langfristig nachhaltigkeitsorientiertes Innovationsmanagement zu entwickeln. 4 Innovation und Innovationsmanagement Der heutige globale Wettbewerb ist bedingt durch Sättigungserscheinungen in den Industriestaaten und den wirtschaftlichen Aufschwung der Länder, die bisher wenig industrialisiert waren (z.b. China). In den hochindustrialisierten Ländern ist der größte Teil der Haushalte mit hochwertigen Konsumgütern ausgestattet. Dementsprechend sind Kaufanreize, die über den Erneuerungsbedarf hinausgehen, [...] nur durch Innovationen zu schaffen Der Innovationsbegriff Es stellt sich hier die Frage, was eine Innovation ist. Die Erklärung des Begriffs führt auf den österreichischen Wirtschaftswissenschaftler Joseph Alois Schumpeter, der Begründer der Innovationsforschung, zurück. Schumpeter verwendet in seinem Standardwerk Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung (1935) nicht den Begriff Innovation, sondern spricht von der Durchsetzung neuer Kombinationen. Dabei ist Innovation die Kraft der schöpferischen Zerstörung und tritt diskontinuierlich auf. Das diskontinuierlich auftretende Durchsetzen neuer Kombinationen korreliert mit 24 Hübner 2002, S. 3 FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 9

10 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung der Wettbewerbsfähigkeit. Innovation gilt als Basis bzw. Stimuli jeder ökonomischen Entwicklung, die insbesondere durch Entrepreneure ausgelöst werden. 25 Der Begriff Innovation und eine Präzisierung begann in den 1950er Jahren. Nur bei einer neuartigen Zweck-Mittel-Kombination liegt Innovation vor. 26 Innovation ist ein Prozess, wodurch qualitative Neuartigkeiten entstehen und ein wesentlicher Unterschied zwischen vorher zu nachher besteht. Auf dem Markt muss diese Neuartigkeit erfolgreich sein und sich bewähren. 27 Eine Innovation ist nicht direkt eine Invention, sondern eine Erfindung, die betriebswirtschaftlich genutzt wird und auf dem Markt angenommen wird, wodurch wiederum unternehmerische Ziele erreicht werden können. 28 Diese Aspekte zeigen, dass Innovation verschiedene Dimensionen zusammenfasst. Eine Innovation kann durch die Erfragung der inhaltlichen Dimension: Was ist neu? der Intensitätsdimension: Wie neu? der subjektiven Dimension: Neu für wen? der prozessualen Dimension: Wo beginnt, wo endet die Neuerung der normativen Dimension: Ist neu gleich erfolgreich? 29 bestimmt werden. Eine allgemein gültige Definition des Begriffs Innovation gibt es bis heute nicht. Ein Grund dafür könnte sein, dass alle Lebensbereiche potentielle Innovationsbereiche bilden. 30 Jedoch unterscheiden sich die Definitionen allein schon bei dem Verständnis von Innovationsprozessen in Unternehmen stark. 31 Die Erfragung der verschiedenen Dimensionen zeigt auch, dass nur eine Konkretisierung möglich ist, die durch nachträgliche Anpassungsfähigkeit für alle Bereiche gültig sein kann. Beispielsweise kann eine Neuartigkeit einerseits subjektiv und andererseits objektiv sein. Eine Neue- 25 Vgl. Schumpeter, 1935, S. 100 ff. 26 Hauschildt, Salomo 2007, S. 7, zit. nach Baker et al. 1967, S Vgl. Hauschildt, Salomo 2007, S Vgl. Trott 2012, S Hauschildt, Salomo 2007, S Hübner 2002, S Da die Auflistung und Diskussion unterschiedlicher Definitionen über den Rahmen dieser Arbeit hinaus gehen würde, sei auf eine Auflistung bei Hauschildt, Salomo (2007, S. 4 ff.) und bei Trott (2012, S. 15 ff.) verwiesen. FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 10

11 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung rung ist für ein Unternehmen subjektiv neu, auch wenn es von anderen Unternehmen schon genutzt wird. Um eine objektive Neuheit handelt es sich, wenn eine tatsächliche technische Neuheit vorliegt oder diese in einer neuen Form angewendet werden kann Die Kondratieff-Zyklen Bei einer Makrobetrachtung von Innovationen fällt auf, dass diese in Zyklen auftreten. Schumpeter, Kondratieff und Abernathy und Utterback bemerkten die in Wellen verlaufende ökonomische Entwicklung über die Zeit und erklärten den Verlauf von aufkommenden Innovationen. 33 Die beobachteten Wirtschaftsschwankungen finden in den sogenannten Kontratieff-Zyklen von 40 bis 60 Jahren statt. 34 In jedem Zyklus wächst die kapitalistische Wirtschaft aufgrund von bedeutenden Innovationen, die sich gleichzeitig auf das Verhalten der Gesellschaft auswirkt. Ausschlaggebend für Innovationen sind Defizite des vorangegangenen Zyklus. Diese Probleme und Schwachstellen gilt es durch Innovationen zu lösen. In jeder wesentlichen Phase von technischen Innovationen wird weiter optimiert, bis alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind und es zum Sprung zur nächsten Innovation kommt. 35 Die Fertigungsverfahren, Produktionsprozesse und Materialien werden immer weiter verbessert, sodass die technischen Entwicklungen immer preisgünstiger verkauft werden können. Wenn sich eine Innovation etabliert hat, wirkt sie sich nicht nur auf das Kaufverhalten und den Lebensstil der Menschen aus, sondern führt zu einem Wandel in finanziellen und sozialen Bedingungen, Produktionsprozessen und Materialauswahl. 36 Die Tabelle in Anhang 1 zeigt die unterschiedlichen Zyklen mit deren signifikanten Branchen, Materialien, Defiziten, Infrastruktur, geografischen Fokussen und deren Firmenorganisation. 32 Vgl. Vahs, Burmester 2002, S Vgl. Trott 2012, S Vgl. https://www.allianz.com/v_ /media/press/document/kondratieff.pdf S. 4, 12 ( ) 35 Ein Modell für diesen Verlauf stellt das S-Kurven-Konzept nach Richard N. Foster (1986) dar. 36 Vgl. Trott 2012, S. 54 ff. FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 11

12 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung Der fünfte Zyklus begann um 1980 und dauert immer noch an, wie in Abbildung 1 zu sehen ist. Jedoch zeigen sich die Defizite dieses Zyklus immer stärker. Drastische Klimaveränderungen und Ressourcenverknappung sind Beispiele für die Schwachstellen. Es wird prognostiziert, dass im sechsten Zyklus Basisinnovationen zur Ökologisierung der Wirtschaft und im Gesundheitssektor entstehen werden. 37 Unter den veränderten Voraussetzungen von Globalisierung, demografischer Entwicklung, Klimawandel, knappen Ressourcen sowie einem stärkeren Umwelt- und Verantwortungsbewusstsein der Konsumenten wird Wachstum künftig wohl aus einer neuen Mischung von Ökonomie, Ökologie und gesellschaftlichem Engagement generiert. Eco-Trends heißt der künftige Strukturwandel der Wirtschaft. 38 Dementsprechend sind Ökologische Probleme als Suchfelder und Chance für Innovation 39 zu sehen. Abbildung 1: Kondratieff-Zyklen Vgl. Vahs, Burmester 2005, S https://www.allianz.com/v_ /media/press/document/kondratieff.pdf, S. 12 ( ) 39 Hübner 2002, IX 40 zin/szenario_2010/medizin2_d_ gif ( ) FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 12

13 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung 4.3 Innovationsmanagement Durch Innovationsmanagement soll eine Idee systematisch zu einer erfolgreichen Innovation auf den Markt gebracht werden. Innovationsmanagement ist demnach die Wahrnehmung aller Aufgaben, die zu Innovationsfähigkeit und somit zu Innovationen führen. 41 Die Ziele von Innovationsmanagement sind: Veränderte Kundenbedürfnisse besser und gezielter befriedigen Inventionen erfolgreicher vermarkten Unternehmensimage pflegen und die Wettbewerbsposition verbessern Gewinne und Wachstum erzielen Arbeitsplätze sichern Produktportfolio steuern Gemeinwohl fördern und Umweltschutz verbessern. 42 Erfolgreiches Innovationsmanagement beinhaltet eine fortwährende Verbesserung durch die Anpassung des Unternehmens an die ständig wandelnde Umwelt. Dies beinhaltet das Aufdecken von zukünftigen Kundenwünschen, die Auswahl von Entwicklungsprojekten und die Bereitstellung für benötigte Ressourcen. 43 Für einen hohen Innovationserfolg bedarf es großer Freiräume für die Entfaltung der Kreativität. Große Freiräume bedeuten für Unternehmen zwar einerseits eine Chance, andererseits aber auch ein erhöhtes Risiko für Fehlschläge und für eine geringere Kostenkontrolle. In this hectic, repetitive and highly organised environment the need to squeeze out any slack or inefficiencies is crucial to ensure a firm s costs are lower than their competitors. Without this emphasis on cost reductions a firm s costs would simply spiral upward and the firm s products [ ] would become uncompetitive Stern, Jaberg 2007, S Vgl. Stern, Jaberg 2007, S Vgl. Abegglen 2010, S Trott 2012, S. 84 FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 13

14 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung Abbildung 2 zeigt die beiden Seiten dieses Innovationsdilemmas, das es zu managen gilt, um zu einer optimalen Balance zwischen Beschränkungen und Raum für Kreativität zu finden. Abbildung 2: Das Dilemma von Innovationsmanagement 45 Innovationsmanagement ist ganzheitlich zu betrachten bzw. durchzuführen und beinhaltet daher eine normative, strategische und operative Ebene (siehe Abbildung 3). Das normative Innovationsmanagement sorgt dafür, dass die Vision und Mission, die Leitbilder und Werte des Unternehmens übereinstimmen. Auf der operativen Ebene des Innovationsmanagements werden Aussagen zur Führung und Gestaltung des Innovationsprozesses gemacht. Das strategische Management beschäftigt sich mit der Organisation von den internen Ressourcen (Wissen, Technologien, Kompetenzen) sowie von den externen Marktparametern (Kunden, Wettbewerber, Partner, Lieferanten). 46 Innovationsbereitschaft der beteiligten Menschen und definierte Prozesse sind Voraussetzung für eine erfolgreiche Durchführung. 45 Trott 2012, S Vgl. Albers, Gassmann 2011, S. 5 f. FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 14

15 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung Abbildung 3: Ebenen des Innovationsmanagements Innovationstypen Das Faktum, dass Innovation ein Prozess ist, setzt eine Unterscheidung zwischen einer Innovation und einem Objekt voraus. Das Objekt ist lediglich das Ergebnis des Prozesses. Weiterhin werden mehrere Typen von industriellen Innovationen unterschieden. Eine Form der Unterscheidung erfolgt nach radikaler und inkrementeller Innovation. 48 Bei einer radikalen Innovation finden grundlegende Veränderungen statt, die in kürzester Zeit erfolgen und drastische Marktveränderungen hervorrufen. Bei einer inkrementellen Innovation hingegen führen kleine und kontinuierliche Schritte zu Verbesserungen, die meistens langfristig angelegt sind. 49 Die Typologie in Abb. 4 zeigt, dass sich eine weitere Unterteilung nach der inhaltlichen Innovationsdimension richtet. Demnach ist eine Produktinnovation eine bestimmte Art von Innovation. Vahs und Burmester (2002) differenzieren darüber hinaus noch die soziale Innovation. Diese bezieht sich auf soziale Ziele wie beispiels- 47 Albers, Gassmann 2011, S Vgl. die Einteilung richtet sich hier nach der Intensitätsdimension (siehe dazu Kapitel 4.1), die in Bezug zur Zeit gesetzt wird. 49 Vgl. Trott 2012, S. 213 FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 15

16 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung weise die Mitarbeiterzufriedenheit, Arbeitsschutz und die Sicherheit des Arbeitsplatzes. 50 Abbildung 4: Innovationstypen 51 Innovationen stehen in starkem Zusammenhang mit dem Aufbau der Organisation, den beteiligten Individuen und den Umweltfaktoren (siehe Abbildung 5). 52 In Industriebetrieben fordern Produktinnovationen zunehmend auch Prozessinnovationen. 53 Denn wenn in einem Bereich eines Unternehmens Neuerungen stattfinden, so können diese zu notwendigen Veränderungen in abhängigen Bereichen führen. In dieser Arbeit wird hauptsächlich auf die Entwicklung von Produktinnovationen und die damit verbundene Herstellung eingegangen. 50 Vgl. Vahs, Burmester 2002, S Trott 2012, S Vgl. Trott 2012, S Hauschildt, Salomo 2007, S. 9 FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 16

17 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung Abbildung 5: Beteiligte im Innovationsprozess 54 Bei Produktinnovationen kann unterschieden werden, inwieweit sie neu sind. Zum Beispiel kann bei der Einführung eines einzelnen Produktes oder einer vollständig neuen Produktlinie 55 eine Neuheit vorliegen, die entweder nur für das Unternehmen neu ist oder die erste Erfindung dieser Art auf der Welt repräsentieren. Produkte können neu positioniert werden, wie zum Beispiel bei Kellog s. Cornflakes wurden nicht mehr nur für das Frühstück vermarktet, sondern auch in kleinen Packungen angeboten, die als Snack während des Tages dienten. 56 Je höher dabei der Neuheitsgrad der Innovation ist, desto höher ist nach Trott (2012) das Risiko für Erfolg, aber desto höher sind auch die Innovationschancen bzw. der Imagegewinn (siehe Abbildung 6). Vahs und Burmester (2002) differenzieren Innovationen auch nach den Merkmalen von Trott, jedoch unter einer anderen Terminologie und nach anderen Abgrenzungen: Basisinnovationen stellen einen Durchbruch dar wie die Dampfmaschine, eine Verbesserungsinnovation kann mit Product improvements gleichgesetzt werden, eine Imitation ist nur für das Unternehmen neu und eine Anpassungsinnovation basiert 54 Trott 2012, S Beispiele stellen hier Unternehmen wie Samsung und Sony-Ericsson dar, die mit einer neuen Produktlinie in den Handymarkt eingetreten sind, um mit den Marktführern Nokia und Motorola zu konkurrieren. 56 Vgl. Trott 2012, S. 422 FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 17

18 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung auf Kundenwünschen. Vahs und Burmester schließen bei der Differenzierung nach dem Neuheitsgrad auch eine Scheininnovation mit ein. Hierbei existiert keine wirkliche Neuerung oder ein zusätzlicher Nutzen, beispielsweise ein neues Design, das weder die Handhabung noch die Leistung verbessert. 57 Abbildung 6: Klassifikation von neuen Produkten Der Innovationsprozess Zur Unterstützung des operativen Innovationsmanagements dienen Ablaufbeschreibungen. An Hand dieser können Innovationsprozesse analysiert, diskutiert und optimiert werden. Sie eignen sich zur Veranschaulichung des Prozesses und weisen unterschiedliche Abstraktionsgrade auf. 59 Die zwei grundlegenden und stark vereinfachten linearen Modelle Technology Push und Market Pull zeigen, dass ein Innovationsprozess durch unterschiedliche Auslöser beginnt (siehe Abbildung 7). Bei dem Modell Technology Push wird der Prozess seitens technologischer Entdeckung angetrieben, die Erfindung anschließend produziert und letztendlich mittels Marketing im Markt eingeführt. Bei Market Pull werden Kundenbedürfnisse durch Marktforschung erkannt und die generierte Idee entwickelt und produziert. In der Praxis ist eine Kombination der beiden Auslöser üblich Vgl. Vahs, Burmester 2002, S Trott 2012, S Vgl. Vahs, Burmester 2005, S Vgl. Trott 2012, S. 22 FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 18

19 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung Abbildung 7: Lineare Modelle von Innovation Das Grundmodell Innovation ist ein komplexer Prozess mit Unsicherheiten, der stark variiert. Je abstrakter ein Phasenmodell dargestellt wird, desto eher spiegelt es die allgemeine Realität wider. Jedoch sind sie dementsprechend für konkrete Innovationsprozesse nur gering aussagekräftig. Das Problem bei detaillierten Prozessmodellen ist, dass sie nur spezifisch zu bestimmten Unternehmensgegebenheiten passen und nicht universell übertragbar sind. Ein weitere Rolle spielt der gesetzte Schwerpunkt, wodurch die Betrachtung und demzufolge der Prozess variiert. 62 Beispielsweise kann die Ökologie oder die technische Funktion im Vordergrund stehen. Bei dem in Abbildung 8 dargestellten Grundmodell beginnt der Prozess mit einem Anstoß, der zur Ideengewinnung führt. Diese frühe Phase steht bei diesem Schema im Fokus. Der Prozess wird durch ein kontinuierliches Controlling vom Anstoß bis zur Markteinführung begleitet. 61 Trott 2012, S Vgl. Vahs, Burmester 2005, S. 83 f. FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 19

20 NachhaltigkeitsorientiertesInnovationsmanagementinderProduktentwicklung Abbildung 8: Grundmodell eines Innovationsprozesses Der Stage-Gate-Prozess Ein weit verbreitetes und erfolgreiches Modell für eine qualitative Optimierung des Innovationsprozesses ist der Stage-Gate-Prozess nach Cooper (2001). Cooper und Kleinschmidt (1986) entwickelten dieses Modell basierend auf umfangreichen empirischen Analysen und überarbeiten dieses kontinuierlich. In der folgenden Erläuterung wird Bezug auf Coopers Buch Winning at New Products (2001) genommen. Der Stage-Gate-Prozess ist interdisziplinär, d.h. alle beteiligten Funktionen (Marketing, Geschäftsleitung, Produktion, Qualität und Controlling) werden in den Innovati- 63 Vahs, Burmester 2005, S. 90 FachhochschuleSüdwestfalen Industrieprojekt LeonieMüller 20

Innovationsmanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Innovationsmanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Innovationsmanagement TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Inhalt Stimmen zum Thema Innovation Faktoren für nachhaltigen Unternehmenserfolg Was ist Innovation? Was ist Innovationsmanagement? Das

Mehr

Innovation als Erfolgsfaktor

Innovation als Erfolgsfaktor Innovation als Erfolgsfaktor Rudolf Hug HT-Holding AG 1 Die Zukunft ist unvermeidlich. Wie also wollt ihr sie gestalten? Max Frisch, in Stiller 2 Der Begriff Innovation Taucht als innovatio erstmals im

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse Leseprobe Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr Innovationsmanagement Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse ISBN: 978-3-446-41799-1 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit?

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen

Mehr

Wertorientiertes Nachhaltigkeitsmanagement

Wertorientiertes Nachhaltigkeitsmanagement Wertorientiertes Nachhaltigkeitsmanagement Value based Corporate Sustainability Management Zusammenfassung Unabhängig davon, welche mittel- und langfristen Ziele ein Unternehmen verfolgt es sieht sich

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35 1 Warum ist die Steigerung der Innovationsfähigkeit wichtig?......... 1 1.1 Volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovation.............. 6 1.2 Innovationserfolg................................. 7 1.3 Innovationsfähigkeit

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Innovationsmanagement im

Innovationsmanagement im Martin Kaschny Matthias Molden Siegfried Schreuder Innovationsmanagement im Mittelstand Strategien, Implementierung, Praxisbeispiele ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Warum ist die Steigerung der

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Das Konzept der Nachhaltigkeit

Das Konzept der Nachhaltigkeit Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät im Rahmen der Wissensinitiative Passau Plus Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Dietmar Vahs/Alexander Brem. Innovationsmanagement. Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung. 5., überarbeitete Auflage

Dietmar Vahs/Alexander Brem. Innovationsmanagement. Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung. 5., überarbeitete Auflage Dietmar Vahs/Alexander Brem Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung 5., überarbeitete Auflage 2015 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Vorwort zur 5. Auflage Hinweise zur Benutzung

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht Leistungsangebot Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht 1 NACHHALTIGKEIT und interne KLIMAENTWICKLUNG

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Systematisches Innovationsmanagement

Systematisches Innovationsmanagement Systematisches Innovationsmanagement Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln Institut für Informationswissenschaft 1 Köln, September 2011 Kundenwünsche und -bedürfnisse http://www.gobizkorea.com/blog/productview.do?blogid=enviro&id=867127

Mehr

6. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung Inhalt und Termine, WS 2008/2009

6. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung Inhalt und Termine, WS 2008/2009 6. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung Inhalt und Termine, WS 2008/2009 Kapitel 1 Einführung 21.10. 1. Einführung 28.10. 2. Beispiel Intelligentes Herbizid, Miniprojekt Produkt-Analyse Kapitel 2

Mehr

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Bio und regionale Kompetenz: Vielfalt in der Natur mehr Vielfalt an regionalen Produkten 12. und 13. Oktober 2010, Vilm Gliederung Was ist CSR?

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Wirtschaft und nachhaltige Innovationen. Neue Chancen durch Beteiligung?

Wirtschaft und nachhaltige Innovationen. Neue Chancen durch Beteiligung? Wirtschaft und nachhaltige Innovationen. Neue Chancen durch Beteiligung? Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink Bremen, Juni 2012 Nachhaltige Wettbewerbskultur Drei aktuelle Prozesse im Kontext nachhaltigem Wirtschaftens

Mehr

Opposition gegen Innovationen und ihre Überwindung. Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Hauschildt

Opposition gegen Innovationen und ihre Überwindung. Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Hauschildt Opposition gegen Innovationen und ihre Überwindung Gliederung Ein populärer Irrtum: Innovationen sind jederzeit willkommen Argumentationslinien des Widerstandes Die systematische Verstärkung des Widerstandes

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement POCKET POWER Innovationsmanagement 2. Auflage 3 Inhalt Wegweiser 6 1 7 Was ist Innovationsmanagement? 1.1 Zum Begriff der Innovation 1.2 Entwicklung des Innovations managements 1.3 Ziele des Innovationsmanagements

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW Innovation & Innovationshürden Innovation ist einer der wichtigsten Wertetreiber der Wirtschaft im 21. Jahrhundert und beeinflusst maßgeblich

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013 Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel Uwe Bergmann 16. Januar 2013 1 Nachhaltigkeit bei Henkel Langjähriges Engagement 21 Jahre Nachhaltigkeitsberichterstattung 2 Einer von fünf Unternehmenswerten

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 4 Innovationsmanagement Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 27. April 2011 Aktuell Studie

Mehr

UNTERNEHMENSSTRATEGIEN NEU DENKEN MARKETING UND NACHHALTIGKEIT - EIN WETTBEWERBSVORTEIL?

UNTERNEHMENSSTRATEGIEN NEU DENKEN MARKETING UND NACHHALTIGKEIT - EIN WETTBEWERBSVORTEIL? UNTERNEHMENSSTRATEGIEN NEU DENKEN MARKETING UND NACHHALTIGKEIT - EIN WETTBEWERBSVORTEIL? 1. Marketing-Impulse nach Innen und Außen mit gelebter Nachhaltigkeit 2. Ökonomie Ökologie Soziale Verantwortung

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Klassifikation von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen

Klassifikation von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Klassifikation von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Electronic Data Interchange and Small Organizations: Adoption and Impact of echnology 1 Gliederung I. Definition

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53 Alles klar? Wie geht Innovation? Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Welche Bereiche umfasst sie? Und wie greifen die einzelnen Aspekte der Wertschöpfung ineinander? Wer die Bedingungen für Innovationsprozesse

Mehr

CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation

CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation Welche Fragen sollen geklärt werden Was verstehen wir unter CSR - Corporate Social Responsibility Warum sollen wir uns mit diesem Thema

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung.

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. QUALITÄTSPOLITIK Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. Durch kontinuierliche Verbesserung und die Aufrechterhaltung des Qualitätsmanagementsystems festigen wir das Vertrauen.

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Streng, geschäftsführender Gesellschafter der parameta Projektberatung und Gründer der paragroup

E-Interview mit Herrn Dr. Streng, geschäftsführender Gesellschafter der parameta Projektberatung und Gründer der paragroup E-Interview mit Herrn Dr. Streng, geschäftsführender Gesellschafter der parameta Projektberatung und Gründer der paragroup Warum Projektmanagement strategisch angehen? Erfolgreiche Ansätze und Methoden

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

ISO 50001:2011 Energy Management System

ISO 50001:2011 Energy Management System ISO 50001:2011 Energy Management System Inhalt Einleitung... 1 Motive für die Einführung eines EMS... 2 ISO 50001 - Was ist das und warum soll man es implementieren?... 3 Der kontinuierliche Verbesserungsprozess...

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr