DIHK Berlin,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIHK Berlin, 10.11.2004"

Transkript

1 DIHK Berlin, Prozess-Optimierung durch RFID

2 Agenda 1 Vorstellung IBM 2 Einführung in RFID Wie funktioniert RFID, was sind die typischen Anwendungszenarien und welche Vorteile bietet die Technologie? 3 RFID Schritt für Schritt Wie sollte ein Unternehmen sich dem Thema am Besten nähern? 4 Beispielprojekte Welche Unternehmen arbeiten bereits in konkreten RFID-Projekten? 2 Prozess-Optimierung durch RFID

3 Die Wandlung IBMs vom Büromaschinenhersteller zum globalen Dienstleister Zusammensetzung des IBM Umsatzes (89 Mrd. US$): % 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Hardware Software Financing Other Service today Our strategic intent is to be valued for materially improving our clients' business effectiveness through the expert application of technology. Doug Elix, Senior Vice President and Group Executive IBM Global Services 3 Prozess-Optimierung durch RFID

4 IBM Business Consulting Services ist am 2. Oktober 2002 aus dem Zusammenschluss von PwC Consulting und IBM Business Innovation Services hervorgegangen.... ist heute das weltweit größte Beratungsunternehmen mit mehr als Mitarbeitern in 160 Ländern und mehr als Mitarbeitern in der Central Region (D, CH, A, CEE).... bedeutet Branchenexpertise kombiniert mit Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.... heißt tiefgehende Kenntnis von Geschäftsprozessen und Erfahrung bei der Transformation und Effizienzsteigerung von Prozessen.... heißt Partnerschaft für Wertschöpfung - von den ersten strategischen Überlegungen über die Implementierung der individuell passenden Lösung bis zu deren Betrieb.... ist integriert in das globale IBM Experten-Netzwerk - in Forschung, Technologieentwicklung, Global Services und Financing. 4 Prozess-Optimierung durch RFID

5 Agenda 1 Vorstellung IBM 2 Einführung in RFID Wie funktioniert RFID, was sind die typischen Anwendungszenarien und welche Vorteile bietet die Technologie? 3 RFID Schritt für Schritt Wie sollte ein Unternehmen sich dem Thema am Besten nähern? 4 Beispielprojekte Welche Unternehmen arbeiten bereits in konkreten RFID-Projekten? 5 Prozess-Optimierung durch RFID

6 Eine Suche in der Suchmaschine Google ergab am 12. Juli Barcode 2.7 Mio. Treffer RFID 2.4 Mio. Treffer 6 Prozess-Optimierung durch RFID

7 Was verbirgt sich hinter der Abkürzung RFID? Was ist RFID? Woher kommt RFID? RFID im Handel? RFID ist die Abkürzung für Radio Frequency Identification RFID wird von den Nutzern als Weiterentwicklung des Barcodes angesehen RFID Technologie nutzt Funkwellen, um mit elektronische Etiketten (Tags) zu kommunizieren RFID Technologie wird seit mehr als 60 Jahren verwendet, u.a. nutzen Flugzeuge RFID Technologie zur Identifizierung Eisenbahngesellschaften RFID zur Lokalisation des Fuhrparks Logistiker RFID zum Auffinden von Containern auf Schiffen oder LKWs RFID Technologie ist für den Handel preislich attraktiv geworden, vor allem für die Verfolgung von logistischen- (Paletten) und Handelseinheiten (Kartons) einzelnen Produkten 7 Prozess-Optimierung durch RFID

8 RFID Tags und Lesegeräte ermöglichen eine automatische Identifizierung von Menschen, Maschinen und Objekten Reader Tag Das Lesegerät baut ein elektromagnetische Feld auf, um so vorhandene Tags zu aktivieren. Reader ID Tag Das Tag meldet sich durch Sendung seiner ID. Die RFID-Technologie erlaubt zur Zeit eine berührungslose Identifikation von bis zu 50 Produkten, Versandeinheiten, Fahrzeugen und Lebensmittel pro Sekunde. 8 Prozess-Optimierung durch RFID

9 Welche Frequenzbereiche nutzt RFID? Verwendung: Zugangskontrolle, Tierhaltung, Kreditkarten, RPC... Eigenschaften: geeignet für feuchte Umgebungen Reichweite wenige cm geringe Datenrate teuer Verwendung: Smart Cards, Smart Shelfs, Kreditkarten, Produktidentifikation, RPC... Eigenschaften: geeignet für feuchte Umgebungen Reichweite bis 1m Verwendung: Produktverfolgung, Maut, Etiketten... Eigenschaften: geeignet für metallhaltige Umgebungen Reichweite bis 5m hohe Datenrate Verwendung: Lokalisierung, Etiketten... Eigenschaften: geeignet für metallhaltige Umgebungen Reichweite bis 1m hohe Datenrate robust 125 KHz 13,56 MHz 868 MHz 2.45 GHz Low Freq. EAS Data Modem Radio Toys AM Mid. Freq. EAS CB Data Terminal TV Garage FM Door Cell Phone 10 khz 100 khz 1 MHz 10 MHz 100 MHz 1000 MHz 2.45 GHz 300 GHz Frequenzspektrum 9 Prozess-Optimierung durch RFID

10 Aus welchen Komponenten besteht ein RFID Tag? RFID Tag RFID Chip Antenne Trägermaterial Je nach Einsatzzweck haben RFID Tags unterschiedliche Formen, werden unterschiedliche Trägermaterialien verwendet 10 Prozess-Optimierung durch RFID

11 RFID Transponder haben verglichen zum Barcode eine große Anzahl an Vorteilen... Barcode RFID Tag Effizienz Lesbarkeit eines Barcodes zu einem Zeitpunkt bei Sichtkontakt Lesbarkeit mehrerer Tags zu einem Zeitpunkt ohne Sichtkontakt Zuverlässigkeit Etiketten werden leicht beschädigt Tags sind widerstandfähiger Speicherkapazität Speicherung einer begrenzten Datenmenge signifikant höhere Speicherkapazität zur Speicherung detaillierter Produktinformationen Flexibilität statische Information potenzielle Lese- und Schreibmöglichkeit und dadurch wieder verwendbar 11 Prozess-Optimierung durch RFID

12 Einsatzgebiete SmartTags generell Herstellungsprozess Industrie: Produktion und Herstellung Lösung für den Einzelhandel Industrie: Einzelhandel Beschreibung: Begleitung eines Produktes, an dem Veränderungen vorgenommen werden, während des Produktionsprozesses Beschreibung: Mehrwert für Prozesse eines Ladens wie z.b. Diebstahlsicherung, Kundeninteraktion, Smart Shelf Verfolgung von Investitionsgütern Industrie: Gesamt Beschreibung: Abschreibungsgüter, die während Ihrer Lebensdauer identifiziert und verfolgt werden. Industrie: Logistik, Produktion, Konsumgüterindustrie, Einzelhandel Beschreibung: Lieferkette Verfolgung von Transportbehältern und Produkten in der Logistikkette in Echtzeit 12 Prozess-Optimierung durch RFID

13 Ein wesentlicher Nutzen von RFID liegt in der Erhöhung der Effizienz und Transparenz der gesamten Lieferkette Produktion Hersteller VZ Händler VZ Filiale Konsument Physischer Warenfluß Verbesserte Produktivität Verbesserte Lagerbestandsführung (Wareneingang und -ausgang) RFID Wirkung Deutliche RFID Wirkung Reduktion der Lieferantenkredite / Reklamationen Effizientere Retourenlogistik Reduktion von Präsenzlücken Weniger Schwund (Versand) Optimierte Lagerbestände Nachfrage/ Informationsfluss Quelle: IBM Business Consulting Services 13 Prozess-Optimierung durch RFID

14 Beispiel: RFID in der Logistik erlaubt Warenverfolgung und Prozessoptimierung Lieferant 1 Lieferanten (oder deren Verpackungszulieferer) fügen jedem Produkt ein epc RFID Tag bei Händler DC 2 Produkte werden in epc-codierte Mehrwegetransportverpackungen und Paletten gepackt 3 Lesegeräte über der Laderampe verfolgen jede Palette, Transportverpackung und jedes Produkt beim Verlassen der Fertigung Source: Auto-ID Center, IBM Business Consulting Services analysis 14 Prozess-Optimierung durch RFID Die Paletten erreichen das DC. Die Produkte werden automatisch empfangen und in das Warenwirtschaftssystem übertragen. Neben höherer Genauigkeit beim Versand und einer effizienteren Verladung reduzieren sich die manuellen Tätigkeiten 4 Händler Laden Die Sendung erreicht das Handelsgeschäft, wird automatisch überprüft und im Inventar berücksichtigt. Ein Netz von Lesegeräten im lokalen Lager sowie im Verkaufsraum verfolgen die Produkte weiterhin. Optimierung bei Produktverfügbarkeit, Werbemaßnahmen sowie bei Schwund u.v.a.m sind denkbar 5

15 Die Vorteile von RFID steigen mit dem Übergang von Palettenauf Umverpackungsebene an Hoch Artikeln Chancen und Vorteile Niedrig RFID-Kennzeichnung von... Paletten Diebstahl Abverkaufskontrolle Produktplanung DC/Warenannahme Wareneinlagerung Inventur und Lagerkontrolle Garantierte Lieferungen in Echtzeit kontrollierbar Umverpackungen Diebstahl Fehlbestände im Handel Nachfrageplanung Bestandsplanung Sichtbarkeit von Sub- Unternehmern Mengenerfassung und -abgleich Mehrfachzählungen Preisaktionen und Werbungen Produktdiebstahl Automatisches Bezahlen Kundenverständnis WIP Inventur Routenplanung Zusammenstellung MHD und Qualitätskontrolle Kapazitätsplanung Produktsortiment Rückruf und Gewährleistung Zeit Source: IBM Business Consulting Services analysis 15 Prozess-Optimierung durch RFID

16 RFID Hardware gibt es von einer Vielzahl von Anbietern Tags Tags & Readers Reader Systems (no tags) Infrastructure ONS / PML Data stores via Internet ( ) * Application Systems Upstream Tags Gerade im Bereich der Etiketten und Lesegeräte gibt es zur Zeit noch viele Anbieter. Die richtige Auswahl der Komponenten ist im Bezug auf Standards, Zuverlässigkeit und Service sehr wichtig IBM hat Allianzen mit den meisten großen Anbietern und kann bei der Auswahl helfen 16 Prozess-Optimierung durch RFID

17 Wo liegen die Preise für RFID Tags? epc Label Price [US cent]30 5 Preisentwicklung von RFID Current I-Connect Assembly Quelle: Philips, Okt Prozess-Optimierung durch RFID Annual Volume [Mio pieces] Preissituation heute Preise passiver Tags liegen unter 0,50 Preisnachlässe bei Grossabnahmen Preissituation morgen Großimplementierungen wie z.b. von Metro, WalMart, Gillette etc. werden die Preise voraussichtlich drücken Prognose von Texas Instruments: ca. 0,20 in 2005 Probleme bei Prognosen Institute und Analysten mußten Vorhersagen teilweise nachträglich korrigieren Preise abhängig von zahlreichen technischen Spezifikationen (z.b. aktiv vs. passiv, read only vs. read-write, Taggröße etc.) RFID Tag Preis ist wichtige Variable aber für viele Einsatzzwecke kein Showstopper

18 Standards - Lösungen in Sicht: Datenstandards Integration der GTIN (EAN) in EPC Item Master Datensynchronisation Integration weiterer Kodierungen z.b. EAN128, NVE 18 Prozess-Optimierung durch RFID

19 Standards - nicht alles ist gelöst: Weltweite Funkfrequenzen 19 Prozess-Optimierung durch RFID

20 RFID heute - Wunsch und Wirklichkeit Ziel Reduzierung out-of-stocks Reduzierung safety stocks Verringerung von manuellen Inventory Management-Aufgaben Identifikation und Verringerung von Diebstahl und Schwund Erhöhte Effizienz in der Supply Chain Verbessertes Asset Management Sicherung von Waren gegen Fälscher Beobachtung Hohe Kosten Standards noch nicht fixiert Fehlende Kenntnisse und Erfahrungen Interferenzen Leseraten von (deutlich) weniger als 100% der Cases auf Paletten Individuelle Umgebungs- und Produktbedingungen erfordern individuelle Tag- /Readerabstimmung Slap-and-ship -Compliance vs. Langfristige Betrachtung 20 Prozess-Optimierung durch RFID

21 Agenda 1 Vorstellung IBM 2 Einführung in RFID Wie funktioniert RFID, was sind die typischen Anwendungszenarien und welche Vorteile bietet die Technologie? 3 RFID Schritt für Schritt Wie sollte ein Unternehmen sich dem Thema am Besten nähern? 4 Beispielprojekte Welche Unternehmen arbeiten bereits in konkreten RFID-Projekten? 21 Prozess-Optimierung durch RFID

22 Die Entwicklung einer RFID-Strategie... die wesentlichen Fragen Strategie Wie beeinflußt RFID die Unternehmensstrategie? Sollten wir uns als Leader, Fast Follower oder Late Mover positionieren? Mit welchen Geschäftspartnern sollten wir ein Pilotprojekt beginnen und wann? Wie können wir in zwei parallelen Welten arbeiten und für wie lange? Organisation Was sind die ablauf- und aufbauorganisatorischen Auswirkung? Welche Risiken sind mit einer RFID- Implementierung verbunden? 22 Prozess-Optimierung durch RFID Betriebswirtschaft Was ist der erwartete Return unserer RFID- Investitition? Welche spezifischen RFID-Applikationen sind wertschöpfend für uns? Was ist eine realistische Umsetzungsquote wie wird diese unseren Business Case beeinflussen? Technologie Was sind unsere technologischen Anforderungen an eine RFID- Implementierung? Welche IT-Architektur ist am besten für meine Pläne geeignet? Welchen Einfluß hat eine RFID- Implementierung auf unsere derzeitigen Applikationen?

23 Warum haben GCI und IBM die Roadmap entwickelt? Die Technologie ist funktionsfähig und einsatzbereit. Herausforderungen zu meistern und Hindernisse zu überwinden. Aktionsplan zur Implementierung der Technik. Befürchtungen, nicht-koordinierte, individuelle Herangehensweisen könnten zu falschen Ergebnissen führen, soll entgegengewirkt werden. Grundlagen müssen bereits jetzt erarbeitet und industrieweit die entsprechenden Standards eingeführt werden. Roadmap soll der praktischen Anwendung eines EPC- Netzwerkes, das auf Standards basiert, den Weg bereiten. 23 Prozess-Optimierung durch RFID

24 Im Auftrag der GCI (Global Commerce Initiative), entwickelte IBM die RFID Generic Execution Roadmap LEARN EXPERIMENT EVALUATE Targeted Trials Plan Deployment Education Process Possibilities Develop Management Policies Technology Partner Selection Awareness 1 Organisation Responsibility High Level Practical 2 Business Knowledge 3 EPC 4 Partner 5 Case Company Vision Trial Selection Evaluate Trials Trading Partner Adoption EPC Deployment Strategy Systems Integration Planning ADOPT 6 Understanding Experiment With Auto-ID Technology Detailed Business Case Transition Plan Minimum Deployment Planning Slap & Ship 24 Prozess-Optimierung durch RFID

25 Um Potentiale und Risiken eines RFID Einsatzes zu konkretisieren, wäre folgender Ansatz denkbar 1 Foundation Business Case Pilot Roll-Out Prozessselektion Entwicklung und Diskussion von Szenarien Priorisierung von Szenarien Nutzendefinition / SWOT Analyse Aufnahme von Rahmenbedingungen Verständnis über weiteres Vorgehen Grober Projektplan Kosten, Value, Risiko - Soll-Architektur - Prozesse - Technologie - Infrastruktur - Prozessänderungen und Trackingpunkte - Technologieauswahl - Infrastrukturmaßnahmen - Measurementsystems Projektplan Technisches Konzept Integration - Prozesse - Technik - Infrastruktur Überprüfen der Pilot Ergebnisse Rollout Plan Unternehmensweite Integration - Prozesse - Technik - Infrastruktur Ausweitung auf interne RFID Anwendung und andere Business Partner Konzept Wirtschaftliche Bewertung Weitere Vorgehensweise Pilot Ergebnisse Entscheidung über weitere Vorgehensweise 25 Prozess-Optimierung durch RFID

26 IBM verfügt heute über erprobte Methoden zur Entwicklung von RFID Business Cases und Roadmaps Gather Data Understand process Determine application and pain points Data Request Description Metric Response Comments Facility Characteristics Facility Size Sq. Ft. Receiving Doors Count Shipping Doors Count # of Forklifts Count Current W arehouse Management System D C case fill rate % C ases com pletely filled / total cases released to D C Total SKU 's carried? Count Number of FTE 's Count Hourly Avg. Hourly Rate (fully loaded) $ Annual labor expense (hourly, including OT) $ DC calendar (e.g., shifts, hours covered, total days, etc.) Receiving & Putaway Annual cases received Count Total cases received A t the unit or stack lev el A t the case lev el Receiving accuracy % Receipts without error / total receipts Estimated time per incident to correct receiving error Tim e Include total tim e from all resources Percentage of total receipt volum e from co-located plant % Plant volum e / total volume Percentage of total receipt volum e from return / recall % % receipt volum e received via ASN % Average dock to stock cycle tim e - Production Manual Tim e Average dock to stock cycle tim e - Production Automated Tim e Average dock to stock cycle tim e - Trailer Tim e % of receipts by m ode - P roduction M anual % % of total receipt volume by m ode - Production Automated % % of receipts by m ode - T railer % % of automated receipts that require exception handling % Estimated time to perform exception handling (ea. Incident) Tim e Estimated time by discrete receiving step by mode Tim e To be collected on v isit unless already available Estimated time to turn a receiving dock door Tim e % of receipt volume stored (Putaway) % Total cases stored / total cases received Putaway accuracy % Total cases Putaway correctly Estimated time per incident to correct Putaway error Tim e Include total tim e from all resources Single SKU per Pallet - re ce ive pallet by scanning pallet ASN M ultiple SKUs p e r P a lle t - receive pallet by s ca n n in g p a lle t A S N M ultiple SKUs p e r P a lle t - receive pallet by s ca n n in g ca rto n leve l A S N s Floor Loaded Freig h t - re c e iv e by scanning carton leve l A S N s D istribution C enter Flow Tem plate D R A F T P re d is tib u te d P a lle t - m o v e pallet to store trailer loading area P re d is trib u te d C a s e C o n v ey a b le - p u t ca rto n o n co n ve yo r P re d is tib u te d P ick F u ll P allet, C a s e N o n - all for Single conveyable - s o r t S to re - m o ve cartons onto store pallet to store p a lle ts trailer loading area P ick F u ll P allet P re d is trib u te d for M ultiple e a c h e s (flu id /p u t S to r e s, B re a k p a c k ) - p u t conveyable - p u t eaches into store cartons on ca rto n s co n ve y o r P ick F u ll P allet for M ultiple S to re s, N o n - conveyable - s o rt c a rto n s o n to sto re p a lle ts Putaway pallet to stock - scan pallet into location P ic k C a rto n s fo r a Single Store - m ov e c a rton s to s to re tra ile r lo a d in g a re a P ic k C a rto n s fo r M ultiple Stores, Conveyable - p u t ca rto n s o n c o n v e y o r P ic k C a rto n s fo r M ultiple Stores, Son -conveyable - sort cartons onto s to re p a lle ts P ic k C a rto n s fo r B re a k p a c k - p u t e a c h e s in to sto re c a rto n s Breakpack - p ic k eaches into store ca rto n s Trailer Loading from Conveyor - put carton in trailer Trailer Loading Pallet - s ca n p a lle t and place in trailer Enablers Benefits Existing Target Current Issues Process Process Receiving/Putaway Inventory Control Picking/Shipping 1. R em ove pallet(s) from trailer or 1. Go to location indicated by RF, enter 1. Go to location indicated by R F, pick p roduction stag ing by scan ning location, and count product pallet(s), and scan license plate p allet license plate (2-4 p allets m ove 2. Reconcile and adjust discrepancies 2. Lo ad pallet(s) in outbound trailer and together) scan shipping door barcode 2. M ove to putaw ay location indicated on RF and verify putaway complete 1. R em ove pallet(s) from trailer or 1. Cycle count group s of locations or 1. Go to location indicated by R F and p roduction stag ing (2-4 pallets m ove entire w arehouse w ith portable R FID pick pallet(s) together) read er 2. Load pallet(s) in outbound trailer 2. M ove to putaw ay location indicated 2. Investigate and adjust discrepancies on RF N one None N one Elimination of receiving scanning Reduced cycle counting expense Elimination of picking/shipping scan Improved accuracy Improved inventory accuracy Improved accuracy Elim ination of pallet license plates RFID tags on cartons and pallets RFID tags on cartons and pallets RFID tags on cartons and pallets R FID readers at receiving doors and Portable long range RFID reader R FID read ers at shipp ing doors p alletizer RFID readers/tags on locations RFID readers on forklifts RFID readers on forklifts RFID readers/tags on locations Determine Cost & Benefits Populate Model Validate & Develop Roadmap Resource Management Warehouse & Inventory Management In Store Operations Supply Chain Management Phase 0 Phase 1 S C M W eb site : Info Integration S C M F o r e c a s t In te g ra tio n Phase 2 D is trib u to r C o ll a b o ra t io n Phase Phase 4 A d v a n c e d Planning & Scheduling I n d ir e c t P r o c u re m e n t S C M C a p a c ity P la n n in g S C M O r d e r T ra c k in g Resale Catalog Reverse Auction SCM Metrics & Balanced Scorecard Logistics Tracking In t e g ra ti o n V e n d o r S c o r e c a rd s S u p p lie r C o lla b o r a tio n V M I In f o E x c h a n g e L e g e n d R & D P u rc h a s in g M a n u fa c tu rin g D i str ib u ti o n D ire c t M a te r ia l e - P r o c u re m e n t e -p i lo t E -planning Ref E -d ra w in g E n g in e e r in g Integrated PD Books (installation) O f fic e B O M C o n f ig u r a to r 26 Prozess-Optimierung durch RFID

27 IBM bietet eine End-To-End RFID/EPC Lösung an von der Strategie über Business Cases bis zur Implementierung und Rollout IBM RFID/EPC Solution Project Services Business case and deployment strategy Implementation roadmap Process design Solution architecture design Pilots & Proof of Capability Chips / Tags Partner Strategy Readers/Infrastructure Partner/OEM Strategy Infrastructure Assessment, Implementation, and Maintenance Overall Program Management Application Integration Software Applications Supply Chain Planning Supply Chain Execution Asset Management Customer Relationship Management Partner / Build / Integrate 27 Prozess-Optimierung durch RFID

28 IBM kann auch helfen zu klären, wie gut sich Produkte und Umverpackungen und für welche RFID Etiketten eignen RFID Test Center in Europa (La Gaude / Nizza), USA und Japan Testen repräsentativer SKU s mit Geräten verschiedener Technologieanbieter Unterstützung bei der Auswahl des optimalen Etikettenlieferanten und der Anbringung an der Versandeinheit Kategorisierung der Produktpalette nach Risikofaktor / Leseraten (Produkt Material, Verpackungsmaterial, Prozess) Benchmarking der Ergebnisse (packing configuration, tag placement, speed of movement, etc.) Erstellung von pass/fail und risk rating Reports und Empfehlungen IBM RFID Test Center (IRTC), Gaithersburg, MD 28 Prozess-Optimierung durch RFID Report format and content may vary.

29 Um sich mit der Technik praktisch vertraut zu machen, bieten wir das Evaluierungspaket Portal UHF an: Zielsetzung: Ermöglicht dem Kunden, erste Erfahrungen mit der RFID Technologie UHF zu erlangen. Das Starterpack arbeitet ausschließlich standalone, eine Integration in die Infrastruktur des Kunden ist nicht vorgesehen. Leistungsumfang: Hardware: 1x IBM Thinkpad T41 1x RFID Reader, 4x Antenne incl. Kabel, 1x Bewegungsmelder 2x Stativ incl. Befestigungsmaterial 100 UHF Tags Software: IBM: Angepasste SW Services: Bestellabwicklung Installieren und konfigurieren der Software Ausmessen und einrichten der Antennen / Reader Projektbegleitung 29 Prozess-Optimierung durch RFID

30 Agenda 1 Vorstellung IBM 2 Einführung in RFID Wie funktioniert RFID, was sind die typischen Anwendungszenarien und welche Vorteile bietet die Technologie? 3 RFID Schritt für Schritt Wie sollte ein Unternehmen sich dem Thema am Besten nähern? 4 Beispielprojekte Welche Unternehmen arbeiten bereits in konkreten RFID-Projekten? 30 Prozess-Optimierung durch RFID

31 Metro: RFID-Rollout in Deutschland Ziele: Erst Paletten, dann Case-Level-Tagging Zeitraum: November 2004 (Paletten), Juli 2005 (Cases). Umfang: 8 DCs, 269 Märkte, alle qualifizierten Lieferanten. Flächendeckend ab Hintergrund: Nutzung der Erfahrungen mit RFID- Technologie im FutureStore in Zusammenarbeit mit Procter&Gamble, Kraft Foods und Gilette. Orientiert an EPC-Standards (Europa) 31 Prozess-Optimierung durch RFID

32 Metro: Einführung von RFID in Phasen Anzahl Lieferanten Logistische Einheit (Paletten) Handelseinheit (Kartons, Unterkartons) Artikel Heute Phase 1 November 2004 Phase 2 Juli 2005 Phase 3 Januar Der Fahrplan für den Roll-out innerhalb der METRO Group

33 Walmart: RFID-Einführung TX, USA Ziele: Case- und Palette-Level Tagging Zeitraum: Pilot ab 2004, regionaler Roll-out ab Jan. 2005, ab 2006: alle Lieferungen in den USA. Umfang: zunächst Top100-Supplier, 3 DCs in Texas, 150 Märkte. Vorbereitungen für Top300-Supplier und 600 Märkte sind angelaufen. Hintergrund: Wal-Mart erwartet Optimierungspotenzial bei rd. 3,7 Mrd. Kartons auf ca. 100 Mio. Paletten pro Jahr Regionaler Roll-out in Texas, US (gesamt) bis Ende 2006 Tagging von (großen) Verkaufsverpackungen (bes. bei Elektrogeräten) als erster Schritt zum Item-Level Tagging im Pilotbetrieb. 33 Prozess-Optimierung durch RFID

34 Tesco: RFID in UK Ziele: Case- und Palette-Level Tagging Zeitraum: ab Sept. 2004, Infrastruktur in allen Märkten bis Ende 2004, alle Lieferanten ab Umfang: zunächst ausgewählte Lieferanten, ca Märkte. Hintergrund: Fortführung der Erfahrung aus dem Secure Supply Chain-Project: Tagging von ausgesuchten Waren mit hoher Diebstahls-/Schwundrate 34 Prozess-Optimierung durch RFID

35 TK-LOG (Markant): Tagging mit aktiven Tags mit besonderen Anforderungen Ziele: Paletten-Tagging mit Überwachung der Kühlkette durch aktive Tags mit Thermometer. Zeitraum: laufend. Umfang: in der Endstufe ca. 300 Kunden, ca t Tiefkühlkost p.a. Hintergrund: Rückverfolgbarkeit und Einhaltung der Kühlkette soll für alle Lieferungen nachprüfbar gewährleistet werden. 35 Prozess-Optimierung durch RFID

36 Johnson & Johnson (Pharma): Arzneimittelsicherheit als Anforderung Ziele: Item-Level Tagging Zeitraum: laufend Umfang: Pilot Hintergrund: Erfüllung von Auflagen durch Aufsichtsbehörden Produkt- und Kundensicherheit Verhinderung des Umlaufs von Fälschungen Verhinderung von Diebstahl/Schwund 36 Prozess-Optimierung durch RFID

37 Das Department of Defense als Treiber für RFID-Technologie Ziele: Zunächst Case- und Palette-Level-Tagging mit aktiven und passiven Tags. Item-Level-Tagging ist erklärtes mittelfristiges Ziel. Zeitraum: Lieferungen ab Jan Umfang: Alle Neuverträge ab 1. Okt Hintergrund: schnellere und zuverlässigere Logistik - auch im Einsatzgebiet. Hohe Anforderungen durch Logistik unterschiedlichster Güter. 37 Prozess-Optimierung durch RFID

38 Weitere Pilotprojekte sind gestartet Unternehmen Land Branche/Ziel Target Albertsons USA USA Paletten u. Cases, all suppliers bis 2007 Paletten u. Cases, top 100 suppliers, 2005 Woolworths UK Transporteinheiten Sainsbury Marks & Spencer UK UK Wiederverwendbare Transporteinheiten Kartons, Transporteinheiten, Artikel The Gap USA Artikel J. Crew USA Artikel Benetton IT Artikel Chep USA Leihpaletten 38 Prozess-Optimierung durch RFID

39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dirk M. Niederhäuser Partner Retail Industry Business Consulting Services IBM Deutschland GmbH Graf-Recke-Straße 82 D Düsseldorf Mobile +49 (0) Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Prozess-Optimierung durch RFID 2004 IBM Corporation

Der RFID Rollout in der METRO Group

Der RFID Rollout in der METRO Group Der RFID Rollout in der METRO Group Matthias Robeck Strategy, Architecture and Standards MGI METRO Group Information Technology GmbH München, 20. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis 2 Die METRO Group Future Store

Mehr

Die METRO Group Future Store Initiative

Die METRO Group Future Store Initiative Die METRO Group Future Store Initiative Petra Rob, Generalbevollmächtigte METRO Group Dortmund, 21. Juni 2005 Inhalt 1 Die METRO Group Future Store Initiative 2 Der Extra Future Store in Rheinberg 3 Die

Mehr

RAKO EAS & RFID SOLUTIONS

RAKO EAS & RFID SOLUTIONS RAKO EAS & RFID SOLUTIONS RFID Etiketten 2.0: Aufbruch zu neuen Formen und Applikationen 1969 gegründet von Ralph Koopmann Unternehmenssitz in Witzhave bei Hamburg > 80 Druckmaschinen > 1.400 Mitarbeiter

Mehr

Seminar "Smart Environments" SS2004. RFID Anwendungen und Auto-ID Center Initiative

Seminar Smart Environments SS2004. RFID Anwendungen und Auto-ID Center Initiative Seminar "Smart Environments" SS2004 RFID Anwendungen und Auto-ID Center Initiative Roland Schuler rschuler@student.ethz.ch 01.0004000.000001.0F0169DC0 1 Agenda Einführung RFID Anwendungen Auto-ID Center

Mehr

RAKO EAS & RFID SOLUTIONS

RAKO EAS & RFID SOLUTIONS easyfairs 2012 Hamburg RFID-Etiketten 2.0: Aufbruch zu neuen Formen und Applikationen RAKO EAS & RFID SOLUTIONS A. RAKO GRUPPE A. RAKO GRUPPE 1969 gegründet von Ralph Koopmann Unternehmenssitz in Witzhave

Mehr

RFID-Lösungen für den Mittelstand. Andreas Robbers RFID - Competence Center

RFID-Lösungen für den Mittelstand. Andreas Robbers RFID - Competence Center RFID-Lösungen für den Mittelstand Andreas Robbers RFID - Competence Center Inhalt 1. Das Unternehmen Klumpp Informatik 2. Anforderungen des Handels 3. Der Gesamtprozess mit RFID im Handel 4. Grundlagen

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

RFID Perspektiven für den Mittelstand

RFID Perspektiven für den Mittelstand RFID Perspektiven für den Mittelstand Prozeus Kongress Peter Kohnen Siemens AG Sales und Marketing Industrial ID Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved Seite 2 Jan 2011 Peter Kohnen RFID eine bewährte

Mehr

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte Qou vadis RFID 28. Novemver 2006 Malte Stalinski Siemens Enterprise Healthcare Solutions What does the Location Tracking solution offer?

Mehr

RFID in der Fertigungssteuerung

RFID in der Fertigungssteuerung RFID in der Fertigungssteuerung Peter Kohnen Siemens AG Automatisierung in der Fertigung: Zwischen Massenproduktion und Variantenreichtum 1913 2010 You can paint it any color, so long as it s black Henry

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

OBID RFID by FEIG ELECTRONIC. RFID Reader Technologies: OBID i-scan HF / UHF

OBID RFID by FEIG ELECTRONIC. RFID Reader Technologies: OBID i-scan HF / UHF OBID RFID by FEIG ELECTRONIC RFID Reader Technologies: OBID i-scan HF / UHF RFID Reader Technologies: OBID i-scan HF / UHF RFID-Lesegeräte von der Nr. 1 FEIG ELECTRONIC ist der Spezialist für Steuerungselektronik,

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Ansatz zur Verbesserung von unternehmensübergreifenden End-to- End-Prozessen mithilfe der RFID-Technologie

Ansatz zur Verbesserung von unternehmensübergreifenden End-to- End-Prozessen mithilfe der RFID-Technologie Ansatz zur Verbesserung on unternehmensübergreifenden End-to- End-Prozessen mithilfe der RFID-Technologie Informationssysteme in Industrie und Handel (ISIH 06) auf der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik

Mehr

Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO

Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO Agenda BIBA Motivation Air cargo processes Air cargo and AutoID Research

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH GS Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung Martin Hampel, GS Germany GmbH Mit bieten wir den Schlüssel in die Welt einer optimierten Wertschöpfungskette! GLN / GTIN EIN

Mehr

RFID im Handel. Gesellschaft für Informatik Regionalgruppe Köln. Köln, 26. August 2008

RFID im Handel. Gesellschaft für Informatik Regionalgruppe Köln. Köln, 26. August 2008 Gesellschaft für Informatik Regionalgruppe Köln Köln, 26. August 2008 Antonia Voerste Head of Communications & Public Affairs MGI METRO Group Information Technology METRO Group Motor des technologischen

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10.

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! 11.10.2012 1 BI PLUS was wir tun Firma: BI plus GmbH Giefinggasse 6/2/7 A-1210 Wien Mail: office@biplus.at

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Global Logistics@Bosch Nachhaltige Geschäftsbeziehungen und

Global Logistics@Bosch Nachhaltige Geschäftsbeziehungen und Global Logistics@Bosch Nachhaltige Geschäftsbeziehungen und gemeinsames weltweites Wachstum im Fokus Andreas Reutter 1 Development over time Global Logistics Worldwide bundling of indirect purchasing incl.

Mehr

Mehr Effizienz durch "sprechende" RFID- Objekte in Geschäftsprozess-Ketten"

Mehr Effizienz durch sprechende RFID- Objekte in Geschäftsprozess-Ketten connect 29. März 2006 Eröffnungsvortrag Mehr Effizienz durch "sprechende" RFID- Objekte in Geschäftsprozess-Ketten" Prof. Dr. Jürgen Treffert University of Cooperative Education Lörrach President STZ IT-BusinessConsulting

Mehr

Partnerunternehmen seit 2001

Partnerunternehmen seit 2001 -Technologie Anwendungen und technische Umsetzung Dr. Frédéric Thiesse Projektleiter M-Lab, Associate Director Auto-ID Lab St. Gallen Arbeitskreis Software-Technologien, Konstanz (18-Nov-2005) Seite 2

Mehr

Barcode, QR-Code oder RFID Speichermedien der Zukunft für das Stückgutgeschäft

Barcode, QR-Code oder RFID Speichermedien der Zukunft für das Stückgutgeschäft Barcode, QR-Code oder RFID Speichermedien der Zukunft für das Stückgutgeschäft 4. DVZ Symposium Stückgut; 27. November ; Hamburg Peter Schenk; Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co KG Barcode, QR-Code,

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch GS1 System - der globale Standard Dienstleistungen rund um das GS1 System 3 www.gs1.ch GS1 Schweiz GS1 Schweiz ist die Kompetenzplattform für nachhaltige Wertschöpfung auf der Basis optimierter Waren-

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard

Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard Rui Wang Technical University of Munich 15. Aug. 2011 fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Prof.

Mehr

HP Asset LiVe. Carsten Bernhardt, HP Software Presales

HP Asset LiVe. Carsten Bernhardt, HP Software Presales HP Asset LiVe Carsten Bernhardt, HP Software Presales HP Asset LiVe Einführung Ergebnisse Sie fragen wir antworten 2 HP Asset LiVe Einführung HP Asset LiVe? Wieder ein anglistisches Akronym oder HP Asset

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Intelligente Transportverpackung Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Wolfgang Orgeldinger Mitglied des Vorstandes Chief Operating Officer Ifco Systems N.V. Überblick Ifco

Mehr

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 Building Better Words: How E-Commerce is Changing Publishing Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 (E) Commerce and Publishing = arts vs. craft! Power of E-Commerce underestimated! Name November

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Basis Informationen zu RFID. Trends und Technologien

Basis Informationen zu RFID. Trends und Technologien Basis Informationen zu RFID Trends und Technologien Automatische Identifikationssysteme BARCODE System RF-ID Radio Frequency Identification OCR Character Recognition Systems AUTO-ID CHIP-Cards Non Contact-less

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

etom enhanced Telecom Operations Map

etom enhanced Telecom Operations Map etom enhanced Telecom Operations Map Eigentümer: Telemanagement-Forum Adressaten: Telekommunikationsunternehmen Ziel: Industrieeigenes Prozessrahmenwerk Verfügbarkeit: gegen Bezahlung, neueste Version

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Texcare Forum 2014 Forum für moderne Textilpflege

Texcare Forum 2014 Forum für moderne Textilpflege Texcare Forum 2014 Forum für moderne Textilpflege RFID in der Textilpflege Anwendungen Heute, Zahlen und Fakten Dr. Klaus Ackerstaff CEO - Datamars Hr. Manfred Moeller International Sales Manager - Datamars

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

EPCIS-based tracking and tracing of returnable transport items in the food supply chain

EPCIS-based tracking and tracing of returnable transport items in the food supply chain EPCIS-based tracking and tracing of returnable transport items in the food supply chain Rui Wang 1. July 2011 ELA doctorate workshop fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Prof. Dr.-Ing.

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators Kennzahlen die Potential zeigen Dipl.-Ing. Till Federspiel 21. Juni 2006 6/21/2006 2:31:02 PM 6851-06_Teamwork 2006 1 CSC und Performance Control 2. Hälfte 1990er: Process Quality

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management AIT_im_SCM_20020925.ppt! Seite 1! 18.09.02! www.bgs-ag.de! BGS Systemplanung AG 2002 Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management 25. / 26. September 2002 Thomas Schulz BGS Systemplanung

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Symantecs Appliance Strategie Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Storage Trends 2011 Symantec Press University 2011 Appliance Strategie 2 Symantecs Appliance Strategie IMG SAMG:

Mehr

Externe Vorgänge Unterbrechung. Inaktiver Sammelvorgang. Manueller Vorgang. Stichtag In Arbeit Manueller Fortschritt Inaktiver Vorgang

Externe Vorgänge Unterbrechung. Inaktiver Sammelvorgang. Manueller Vorgang. Stichtag In Arbeit Manueller Fortschritt Inaktiver Vorgang Nr. PSP-Code sname Dauer Vorgänger 1 1 Prepare the project 21,5 Tage? 2 1.1 Prepare the project 0 Tage? 3 1.2 Prepare the project 0 Tage? 4 1.3 Define objectives for your IT documentation 1 Tag 5 1.4 Consider

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Von der Ohrmarke ins Regal ein Standard RFID (Radiofrequenz Identifikation) Technologien der Zukunft als Kundenservice

Von der Ohrmarke ins Regal ein Standard RFID (Radiofrequenz Identifikation) Technologien der Zukunft als Kundenservice Von der Ohrmarke ins Regal ein Standard RFID (Radiofrequenz Identifikation) Technologien der Zukunft als Kundenservice Eisenstadt, 20081125 Alexander Meißl Alexander Peterlik GS1 in a nutshell The global

Mehr

Mobile Softwaresysteme -Auto ID & Smartphones in der Logistik-

Mobile Softwaresysteme -Auto ID & Smartphones in der Logistik- Mobile Softwaresysteme -Auto ID & Smartphones in der Logistik- avado Projects GmbH 3. Südbrandenburger ebusiness-tag (23.09.2014) Auto-ID-Techniken SINN & ZWECK: Wir wollen im 21. Jahrhundert (verflixt

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität 29. Juni 2011 Siemens AG 2011. All rights reserved. Page 1 Das Projekt @ SPE hat zum Ziel ein ganzheitliches Ausbildungskonzept zu entwickeln

Mehr

Cloud basiertes Asset Management

Cloud basiertes Asset Management Products Solutions Services Cloud basiertes Asset Management Asset Information Management im Industrie-4.0-Zeitalter Andreas Buchdunger, Endress+Hauser Dr. Barbara Schennerlein, SAP Slide 1 ABU Cloud for

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia 3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia Alexander Meisel HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services SBS D SOL SI 23 Logistic Manager Siemens Business Services GmbH & Co. OHG ! vollständige Kontrolle im Warenfluss! Ware ist unverwechselbaren Fingerabdruck (tag) ausgestattet!

Mehr

Oracle SCM Einführungsprojekte

Oracle SCM Einführungsprojekte Oracle SCM Einführungsprojekte Herausforderungen in der Praxis PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Anke Elsten 25. Juni 2013 1 V_14062013 Warum??? entscheidet sich ein Unternehmen für eine Software Einführung? Drohender

Mehr

BIG DATA ANALYTICS VON DER FELDDATENANALYSE ZUM QUALITÄTSFRÜHWARNSYSTEM RAINER KENT VOGT - SAS INSTITUTE GMBH

BIG DATA ANALYTICS VON DER FELDDATENANALYSE ZUM QUALITÄTSFRÜHWARNSYSTEM RAINER KENT VOGT - SAS INSTITUTE GMBH BIG DATA ANALYTICS VON DER FELDDATENANALYSE ZUM QUALITÄTSFRÜHWARNSYSTEM RAINER KENT VOGT - SAS INSTITUTE GMBH QUALITÄT ZÄHLT DIE KUNDENWAHRNEHMUNG ENTSCHEIDET 91% 91% of unhappy customers unzufriedener

Mehr

Virtual Roundtable RFID Radio Frequency Identification

Virtual Roundtable RFID Radio Frequency Identification Virtual Roundtable: RFID Radio Frequency Identification Vorstellung der Gesprächspartner Teilnehmer: Jürgen Marx, Oliver Budde Organisation: Detecon International GmbH Kurzeinführung in das Thema: Der

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Theoretische Grundlagen der RFID-Technologie

Theoretische Grundlagen der RFID-Technologie Theoretische Grundlagen der RFID-Technologie Agenda Allgemeine Einführung Motivation für den Einsatz Historie Woher kommt die Technologie Wesentliche Entwicklungen Das RFID System Allgemein Transponder

Mehr

Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung. Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008

Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung. Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008 Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008 Das Profil von GS1 Germany Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum zur Optimierung von unternehmensübergreifenden

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

RFID-Technologie neue Maßstäbe in der Textilbranche 17. Juni 2010. RFID-Technologie neue Maßstäbe in der Textilbranche 17.

RFID-Technologie neue Maßstäbe in der Textilbranche 17. Juni 2010. RFID-Technologie neue Maßstäbe in der Textilbranche 17. RFID-Technologie Neue Maßstäbe in der Textilbranche IBM Club of Excellence 17. Juni 2010 Die Gerry Weber IT Sitz in Halle (Westf.) Abdeckung der gesamten Prozesskette von der Produktion bis zum Point of

Mehr

Basics of Supply Chain Management. Supply Chain Management. APICS Authorized Education Provider BSCM. www.proqua.nl

Basics of Supply Chain Management. Supply Chain Management. APICS Authorized Education Provider BSCM. www.proqua.nl Supply Chain Management APICS Authorized Education Provider Basics of Supply Chain Management BSCM Einführung von BASICS (BSCM) APICS BASICS Zertifikat. Basics of Supply Chain Management, kurz auch als

Mehr

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Potenziale der Nutzung von für BI-Anwendungen Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Kurzportrait GS1 - Jeder kennt sie die GTIN (Global Trade Item Number)

Mehr

Electronic Product Code (EPC) und die Integration von RFID in bestehende Prozesse. Dirk Masuhr Projektmanager GS1 Germany

Electronic Product Code (EPC) und die Integration von RFID in bestehende Prozesse. Dirk Masuhr Projektmanager GS1 Germany Electronic Product Code (EPC) und die Integration von RFID in bestehende Prozesse Dirk Masuhr Projektmanager GS1 Germany Eigenschaften von RFID-Systemen keine Sichtkontakt erforderlich Unempfindlichkeit

Mehr

GiS Gesellschaft für integrierte Systemplanung mbh. Entwicklung neuer mobiler Applikationen mit IBM Maximo Anywhere

GiS Gesellschaft für integrierte Systemplanung mbh. Entwicklung neuer mobiler Applikationen mit IBM Maximo Anywhere GiS Gesellschaft für integrierte Systemplanung mbh Entwicklung neuer mobiler Applikationen mit IBM Maximo Anywhere GiS Gesellschaft für integrierte Systemplanung mbh Methodik um ganzheitliche End-to-End

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

SAP Supply Chain Execution Platform

SAP Supply Chain Execution Platform Westernacher Click n Go Webinar: SAP Supply Chain Execution Platform Prozesse, Funktionen, Mehrwerte Matthias Hollenders, Dominik Metzger May 2015 www.westernacher.com 0 Agenda Vorstellung Westernacher

Mehr

Automatisierungstechnik. Material Handling Systems SPS Roboter Identifikation Barcode RFID

Automatisierungstechnik. Material Handling Systems SPS Roboter Identifikation Barcode RFID Automatisierungstechnik Material Handling Systems SPS Roboter Identifikation Barcode RFID SPS (bzw PLC) SPS Speicherprogrammierbare Steuerung PLC Programmable logic controller (Englischer Begriff für SPS)

Mehr

Datenschutzkonzept und Risikoanalyse verschiedener Einsatzszenarien

Datenschutzkonzept und Risikoanalyse verschiedener Einsatzszenarien Datenschutzkonzept und Risikoanalyse verschiedener Einsatzszenarien Stefan Klumpp, Humboldt-Universität zu Berlin Informatik in Bildung und Gesellschaft klumpp@hu-berlin.net À la carte Installation im

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects

Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects Dresden, 16. Dezember 2008 Vorab Namensänderung: Enterprise SOA SAP SOA Page 2 16. Dezember 2008 AGENDA

Mehr

Virtual Roundtable RFID Radio Frequency Identification

Virtual Roundtable RFID Radio Frequency Identification Virtual Roundtable: RFID Radio Frequency Identification Vorstellung des Gesprächspartners Teilnehmer: Georg Raabe Frank Knutzen Organisation: Hewlett-Packard GmbH Kurzeinführung in das Thema: Der Einsatz

Mehr

COMPLIANCE UND GOVERNANCE MIT SHAREPOINT

COMPLIANCE UND GOVERNANCE MIT SHAREPOINT Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen COMPLIANCE UND GOVERNANCE MIT SHAREPOINT Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

RFID in der Waren- und Transportlogistik - vollautomatische Erfassung von bewegten Gütern per RFID. 1 100% Identification Solution 2015

RFID in der Waren- und Transportlogistik - vollautomatische Erfassung von bewegten Gütern per RFID. 1 100% Identification Solution 2015 RFID in der Waren- und Transportlogistik - vollautomatische Erfassung von bewegten Gütern per RFID 1 Index 2 Index 1 2 3 4 5 UHF RFID Grundlagen UHF RFID Status Quo in der Logistik Anforderungen von Industrie

Mehr

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA WACHSEN GROWTH THROUGH AUS EIGENER OUR KRAFT OWN RESOURCES INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG AGENDA

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

MULTICHANNEL WAS KOMMT ALS NÄCHSTES?

MULTICHANNEL WAS KOMMT ALS NÄCHSTES? MULTICHANNEL WAS KOMMT ALS NÄCHSTES? CHANGE 2011: KUNDEN INTERAKTION = MULTICHANNEL Über 90% informieren sich vor dem Kauf online http://econsultancy.com/uk/blog/7712-multichannel-retail-survey

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

OC35-Q Messumformer für Quadratur - Signale

OC35-Q Messumformer für Quadratur - Signale OC35-Q_DEM_ 21010 OC35-Q Messumformer für Quadratur - Signale BETRIEBSANLEITUNG ORBIT CONTROLS AG Zürcherstrasse 137 CH-8952 Schlieren/ZH Tel: + 41 44 730 2753 Fax: + 41 44 730 2783 info@orbitcontrols.ch

Mehr