Monitoring der Qualitätskomponente Makrophyten/Phytobenthos. Los 3 (aquatische FFH-LRT) Endbericht 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monitoring der Qualitätskomponente Makrophyten/Phytobenthos. Los 3 (aquatische FFH-LRT) Endbericht 2009"

Transkript

1 Monitoring der Qualitätskomponente Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL in schleswigholsteinischen Seen 2009 Los 3 (aquatische FFH-LRT) Endbericht 2009 biota Institut für ökologische Forschung und Planung GmbH Geschäftsführer: USt.-Id.-Nr. (VAT-Number): Steuernummer (FA Güstrow): Bankverbindung: Dr. rer. nat. Dr. agr. Dietmar Mehl Dr. rer. nat. Volker Thiele DE / 106 / Volks- und Raiffeisenbank Güstrow e.g (BLZ: ) Sitz: Telefon: Telefax: Internet: Handelsregister: Bützow, Nebelring / / Amtsgericht Rostock HRB 5562

2 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL 2009 Auftragnehmer & Bearbeiter: Auftraggeber: Assessor Bodo Degen Dipl.-Ing. (FH) Doreen Kasper Dipl.-Ing. (FH) Matthias Grothe Dipl.-Landschaftsökol. Eike Beutler Dipl.-Landschaftsökol. Nina Malkomes Dr. rer. nat. Volker Thiele biota Institut für ökologische Forschung und Planung GmbH Nebelring Bützow Telefon: / Telefax: / Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Hamburger Chaussee Flintbek Telefon: 04347/ Telefax: 04347/ Vertragliche Grundlage: Beauftragung vom Bützow, den Dr. rer. nat. Dr. agr. Dietmar Mehl - Geschäftsführer - Institut biota

3 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL 2009 Zitation: Autor [oder Bezeichnung des Auftragnehmers] (Jahr) Titel. Auftraggeber. Erscheinungsort. Seitenzahl + Anlagen biota Institut für ökologische Forschung und Planung GmbH (2009): Monitoring der Qualitätskomponente Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL in schleswig-holsteinischen Seen, Los 3 - Endbericht im Auftrag des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume. Kiel. P CD. Namen der BearbeiterInnen Assessor Bodo Degen, Dipl.-Ing. (FH) Doreen Kasper, Dipl.-Ing. (FH) Matthias Grothe, Dipl.- Landschaftsökol. Eike Beutler, Dipl.-Landschaftsökol. Nina Malkomes, Dr. rer. nat. Volker Thiele Untersuchungsjahr(e) 2009 Qualitätskomponenten Makrophyten; Hydromorphologie Ziele Operatives Monitoring; WRRL-Bewertung; FFH-Bewertung; Biotop- und Nutzungstypenkartierung Gewässerkategorie Seen Flussgebietseinheiten Elbe, Schlei/Trave, Eider Bearbeitungsgebiete Wasserkörper 0058, 0088, 0171, 0195, 0218, 0113 Gewässernamen Dannauer See, Gammellunder See, Itzstedter See, Kleiner Pönitzer See, Kührener Teich, Großer Mustiner See FFH-Gebietsnummern , , , , , Institut biota 2010

4 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL 2009 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG METHODEN ERGEBNISSE Dannauer See Kurzcharakteristik Vegetationsentwicklung unter Berücksichtigung von Altdaten Bewertung und Empfehlungen Beschreibung einzelner Uferabschnitte Transektkartierung Makrophyten Anhang Artenliste Gammellunder See Kurzcharakteristik Vegetationsentwicklung unter Berücksichtigung von Altdaten Bewertung und Empfehlungen Beschreibung einzelner Uferabschnitte Transektkartierung Makrophyten Anhang Artenliste Itzstedter See Kurzcharakteristik Vegetationsentwicklung unter Berücksichtigung von Altdaten Bewertung und Empfehlungen Beschreibung einzelner Uferabschnitte Transektkartierung Makrophyten Anhang Artenliste Kleiner Pönitzer See Kurzcharakteristik Vegetationsentwicklung unter Berücksichtigung von Altdaten Bewertung und Empfehlungen Beschreibung einzelner Uferabschnitte Transektkartierung Makrophyten Anhang Artenliste Kührener Teich Kurzcharakteristik Vegetationsentwicklung unter Berücksichtigung von Altdaten Bewertung und Empfehlungen Beschreibung einzelner Uferabschnitte Transektkartierung Makrophyten Anhang Artenliste Großer Mustiner See Kurzcharakteristik Vegetationsentwicklung unter Berücksichtigung von Altdaten Bewertung und Empfehlungen Beschreibung einzelner Uferabschnitte Transektkartierung Makrophyten Anhang Artenliste Institut biota

5 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL VERGLEICHENDE BEWERTUNG LITERATURVERZEICHNIS ANHANG Institut biota 2010

6 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL EINLEITUNG Im Rahmen des Monitorings der Qualitätskomponente Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL in Schleswig-Holstein sollen im Jahr 2009 insgesamt 21 Seen Schleswig- Holsteins hinsichtlich der Ufer- und Unterwasservegetation und teilweise der Diatomeen untersucht werden. Darunter wird an sechs Seen, die kleiner als 50 ha sind und in gemeldeten FFH-Gebieten liegen die Ufervegetation kartiert, sowie die Unterwasservegetation abschnittsweise und an jeweils 2 Makrophytentransekten untersucht. Darüber hinaus ist eine einmalige Messung ausgewählter physikalisch chemischer Kennwerte durchzuführen. Das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein hat deshalb das Büro BIOTA beauftragt, die Untersuchungen und Auswertungen am Dannauer, Gammellunder, Itzstedter See, dem Kleinen Pönitzer und Großen Mustiner See sowie dem Kührener Teich durchzuführen. In diesem Zusammenhang ist auch eine Übersichtskartierung der Ufer- und Unterwasservegetation an den untersuchten Seen erfolgt. Die Ergebnisse bilden die Grundlage für eine aktuelle Einschätzung des Zustandes der Gewässer. Basierend darauf werden für die untersuchten Seen auch Maßnahmeempfehlungen zur Stabilisierung und Verbesserung des aktuellen Erhaltungszustandes nach FFH-RL (2003) erarbeitet. Im nachfolgenden Bericht werden die Ergebnisse der Untersuchungen der 6 Seen dargestellt und diskutiert. Institut biota

7 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL METHODEN Vegetationskundliche Untersuchungen Die Untersuchungen der Vegetation erfolgten im Juli und August Sie umfassten eine Biotop- und Nutzungstypenkartierung der Seeufer und der angrenzenden Flächen sowie eine Übersichtskartierung der Gewässervegetation und die Auswahl und Kartierung von Monitoringstellen für Makrophyten. Die Umlandkartierung erfolgte in einem Radius von 300 m um die Uferlinie von Land aus. Dabei sind alle vorhandenen Biotope flächenscharf in Übersichtskarten eingetragen worden. Zusätzlich erfolgte bei den Uferbiotopen eine Erfassung typischer und besonderer Arten. Im Rahmen der weiteren Untersuchung wurde das Gewässer entlang der gesamten Uferlinie mit einem Boot befahren und die Artenzusammensetzung der Ufer- und Gewässervegetation durch Beobachtung mittels Sichtkasten und Rechenbeprobung bzw. Schnorcheln ermittelt. Dabei erfolgt eine Unterteilung der Gesamtuferlinie in bis zu 4 einzelne Untersuchungsabschnitte, die anhand von Vegetationsausbildung, Ufermorphologie, sowie Nutzungsgrenzen abgegliedert wurden. Bereits bestehende Abgrenzungen älterer Untersuchungen wurden dabei übernommen. In jedem Abschnitt wurde die Gewässervegetation in verschiedenen Tiefenzonen an ca Punkten mit einem Doppelrechen (DEPPE & LATHROP 1992) und ggf. unter Zuhilfenahme eines Sichtkastens beprobt. An den Untersuchungspunkten sind die vorkommenden Arten und deren Häufigkeit (KOHLER 1978) sowie die Wassertiefe notiert worden. Auf der Basis dieser Ergebnisse sowie unter Berücksichtigung der Transektdaten erfolgte eine Schätzung der Abundanzen der Hydrophyten für die einzelnen Seeabschnitte. Während der Begehungen wurde für jedes Gewässer eine Fotodokumentation erstellt, wobei mindestens ein Foto für jeden Seeuferabschnitt und jedes Transekt angefertigt wurde. Zusätzlich sind an jedem Gewässer in der Seemitte bzw. an den ausgewählten Makrophytentransekten ergänzende physiko-chemische Daten erhoben worden. Für jedes Gewässer wurden vor Ort in der Seemitte einmalig folgende Parameter gemessen: Sichttiefe (mit Secchi-Scheibe) Wasserfärbung Gesamthärte Carbonathärte Säurekapazität Elektrische Leitfähigkeit (in 1 m Wassertiefe) Temperatur (in 1 m Wassertiefe) Die Parameter Gesamthärte, Carbonathärte, Säurekapazität und Elektrische Leitfähigkeit wurden außerdem jeweils einmalig an den Monitoringstellen für Makrophyten gemessen. Die Ergebnisse der beschriebenen Untersuchungen sind zusammengefasst in Tabellenform im Anhang des Berichts dargestellt. Für jedes untersuchte Gewässer werden die Ergebnisse der Übersichtskartierungen mit Lage der Beprobungspunkte (Rechts-, Hochwerte) sowie Angaben zu Vorkommen und Häufigkeit der gefundenen Arten separat im Anhang aufgeführt. 8 Institut biota 2010

8 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL 2009 Transektkartierung der Monitoringstellen für Makrophyten Vor dem Hintergrund der EU-WRRL (2000) wurden an den untersuchten Gewässern definierte Probestellen für eine Transektkartierung der submersen Makrophyten ausgewählt. In den 6 untersuchten Seen waren dabei insgesamt 12 Transekte auszuwählen und festzulegen. Pro See sind dabei zwei Probestellen bearbeitet worden. Die Erfassungen erfolgten nach der Methodik in SCHAUMBURG et al. (2007). Eine Vorabstimmung und Auswahl der Probestellen wurde nach Durchführung der Überblickskartierung in Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber durchgeführt. Untersucht wurden Bandtransekte von m Breite, in denen die Vegetation ein weitgehend homogenes Verbreitungsbild aufwies. Kartiert wurde i.d.r. vom Ufer bis über die Tiefengrenze der Makrophyten hinaus, bei einigen Gewässern (z.b. Gammellunder See) war z.t. keine Tiefengrenze vorhanden. In diesem Falle erfolgte die Erfassung bis zur tiefsten Stelle des Sees in Transektrichtung. Die Bearbeitung der Makrophyten erfolgte in den durch das Verfahren vorgegebenen Tiefenstufen 0-1 m, 1-2 m, 2-4 m und 4-6 m, von denen nur in Sonderfällen abgewichen wurde. Die Positionen des Anfangs- und Endpunktes sowie relevanter Tiefenstufen wurden mit einem GPS-Gerät eingemessen (Rechts- / Hochwerte). Die Häufigkeit der einzelnen Pflanzenarten wurde mittels der fünfstufigen Skala von KOH- LER (1978) geschätzt: 1 = sehr selten 2 = selten 3 = verbreitet 4 = häufig 5 = sehr häufig bis massenhaft Bei nicht vor Ort bestimmbaren Arten (z.b. Armleuchteralgenarten) wurde deren Häufigkeit aufgrund entnommener und später bestimmter Proben geschätzt. Zusätzlich sind weitere Standortparameter aufgenommen worden, wie Exposition, Litoralgefälle und -beschaffheit und die Beschattung. Letztere war mittels einer fünfstufigen Skala nach WÖRLEIN (1992) zu schätzen. Die Substratverhältnisse wurden z.t. mit einem Bodengreifer erfasst, soweit sie nicht im Rahmen von Tauchgängen ermittelt wurden. In Absprache mit dem Auftraggeber wurde für ausgewählte bzw. kritische Arten eine Belegsammlung angefertigt (Herbarexemplare). Bei der Beprobung kam neben Boot und Sichtkasten ein doppelseitiger Rechen zum Einsatz (DEPPE & LATHROP 1992). Darüber hinaus wurden die Arten im Bereich bis 2,0 m Wassertiefe durch Schnorcheln erfasst. Soweit keine Determination vor Ort erfolgen konnte, wurden Proben für eine spätere Auswertung entnommen. Die Wassertiefen sind mittels eines Lotes mit 10 cm-markierungen ermittelt und notiert worden. Biotop- und Nutzungstypennachkartierung Eine Biotop und Nutzungstypennachkartierung des Seeufers und der angrenzenden Flächen wurde auftragsgemäß an allen 6 Seen durchgeführt. Hierzu erfolgte zunächst ein Abgleich mit ggf. vorliegenden Vegetationskarten früherer Untersuchungen und CIR-Luftbildern ( ), die ermittelten Veränderungen wurden durch Geländebegehung verifiziert. Im Zuge der Kartierungen wurde ein 300 m breiter terrestrischer Streifen um die Seen herum erfasst. Die Zuordnung zu den Biotoptypen erfolgte nach der Standardliste der Biotoptypen in Schleswig-Holstein (LANDESAMT FÜR NATUR UND UMWELT DES LANDES SCHLES- WIG-HOLSTEIN 2003). Dabei wurde die Gewässer- und Verlandungsvegetation bis zur 2. bzw. 3. Hierarchiestufe, die ufer- bzw. naturferneren Flächen wurden bis zur 1. oder 2. Hierarchiestufe typisiert. Abweichend zur Standardliste wurde als zusätzliche Signatur die Kartiereinheit Stillgewässer begleitende Gehölzsäume (HGs) / Ufergehölze eingeführt, da der Institut biota

9 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL 2009 o.g. Kartierschlüssel keine zufriedenstellende Signatur für diesen an Seen sehr häufigen Biotoptyp aufwies. Zusätzlich wurden vor dem Hintergrund möglicher Nährstoffeinträge auch größere Gräben, Knicks bzw. Verwallungen sowie Erosionsbereiche und erhebliche Störstellen erfasst und ggf. in die Karten eingetragen. Im Rahmen der Kartierung wurde die Schwimm- und Tauchblattvegetation auftragsgemäß wie folgt differenziert: FVu1: Tauchblattvegetation, spärlich FVu2: Tauchblattvegetation, zerstreut FVu3: Tauchblattvegetation, häufig FVu3c: Tauchblattvegetation, characeenreich FVs: Schwimmblattvegetation 10 Institut biota 2010

10 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL Dannauer See 3 ERGEBNISSE 3.1 Dannauer See FFH-Gebiet: Nr Dannauer See und Hohensasel und Umgebung Naturschutzgebiet: NSG Dannauer See und Umgebung Transektkartierung Makrophyten: Biotop- und Nutzungstypennachkartierung: / Sichttiefe: 0,2 m ( ) Pegel: - Tiefengrenze für submerse Makrophyten: 0,5 m (Berula erecta, vgl , Transekt 2) Kurzcharakteristik Der Dannauer See liegt im Kreis Plön südöstlich der Ortschaft Dannau. Der See hat eine Flächengröße von etwa. 0,1 km² bei etwa 1,4 km Uferlänge (LLUR 2009). Laut Tiefenkarte beträgt die Maximaltiefe des Sees 1,55 m, der tiefste Punkt liegt dabei etwa in der Seemitte (MLUR 2010a). Große Teile des Sees weisen eine Gewässertiefe von weniger als einem Meter auf. Der See ist Teil des gemeldeten FFH-Gebietes Dannauer See und Hohensasel und Umgebung und des Naturschutzgebietes Dannauer See und Umgebung. Der Dannauer See liegt in der Jungmoränenlandschaft des Ostholsteinischen Hügel- und Seenlandes in einer großflächig vermoorten Senke. Die Seeufer werden überwiegend durch Torfe bestimmt, lediglich am Ostufer grenzen mineralische Kuppen unmittelbar an. Diese weisen aber z.t auch Sickerwasseraustritte auf. Am Südufer liegt eine weitere Mineralkuppe innerhalb der breiten Niederung, die an das Seeufer heranreicht. Das Litoral ist im See durchgängig sehr flach ausgebildet. Es besteht fast vollständig aus massiven Schichten von Feindetritusmudde, die in Ufernähe z.t. mit Grobdetritus und Totholz durchsetzt sind. Lediglich am Ostufer sind im Flachwasserbereich noch schmale Streifen sandig-kiesigen Sedimentes vorhanden, welche aber z.t. mit künstlichen Substraten durchsetzt sind. Diese werden aber bereits in geringer Wassertiefe von Detritusmudden ü- berlagert. Den einzigen größeren Zufluss stellt die Krusbek dar, deren Lauf nach der Rückverlegung am Südostufer einmündet. Ihr eigentlicher, heute aber fast vollständig zugewachsener Ablauf liegt am Südwestufer innerhalb großer Röhrichtflächen. Der eigentliche Ablauf wird wahrscheinlich über einen ausgebauten Graben am Westufer erfolgen, der an der Kläranlage vorbeiführt, deren Entwässerung aufnimmt und dann über deutlich aufgeweitete und z.t. über Staubohlen rückgestaute Gräben wieder der Krusbek zufließt. Am Nordwestufer münden einzelne Gräben aus den Siedlungsbereichen bzw. landwirtschaftlichen Nutzflächen in den See ein. Das Umland des Dannauer Sees wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt. Am Westufer liegt eine größere Kläranlage, die über einen Ablauf in die Niederungsbereiche und die Krusbek entwässert. Östlich des Sees befindet sich das Dorf Dannau, dessen Ausläufer z.t. bis an den See heranreichen. Ufergehölze sind am Nordostufer als lückige Weidengebüsche ausgebildet. Auf Höhe der angrenzenden Siedlungsflächen von Dannau sind die Ufergehölze partiell vollständig oder teilweise zurückgeschnitten. Bereits am Südostufer treten größere Weidengebüsche von ca. 15 m Breite und über 80 m Länge auf. Deren Krautschicht wird von Seggen und weiteren Feuchte- bis Nässezeigern bestimmt. Landseitig grenzen z.t. Laubgehölze mit Esche, Weißdorn, Hasel und Schlehe und einer stärker ruderal beeinflussten Krautschicht an. In den Niederungsbereichen am Süd- und Nordwestufer sind teilweise größere Weidengebüsche Institut biota

11 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL Dannauer See mit diversen Strauchweiden (Salix cinerea, S. pentandra, S. alba, S. aurita) entwickelt. Diese weisen einen hohen Anteil nässe- und feuchtezeigender Taxa in der Krautschicht auf, wie Schilf (Phragmites australis), Sumpf-Segge (Carex acutiformis), Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens), Sumpf-Schwertlilie (Iris pseudacorus), Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara, RL V) oder Sumpf-Haarstrang (Peucedanum palustre, RL V). Kleinere Weidengebüsche kommen inselartig innerhalb der Röhrichtflächen am Süd- und Westufer vor. Am Südufer des Dannauer Sees kommen artenreiche Laubwaldsäume mit Dominanz von Stiel-Eiche, Buche und typischen Arten feuchter Standorte wie Schwarz-Erle, Esche, Zitter- Pappel und der allochthonen Grau-Erle in Randbereich einer mineralischen Linse vor. Westlich davon kommt auf nassen Moorstandorten ein junger Erlen-Moorbirkenbruch auf, der in der Krautschicht eine Vielzahl von Nässezeigern aufweist. Dort konnten u.a. die gefährdeten Arten Sumpfdotterblume (Caltha palustris, RL 3) und Straußblütiger Gilbweiderich (Lysimachia thyrsiflora, RL 3), die Steif- und Scheinzypergras-Segge (Carex elata, C, pseudocyperus), der Wasser-Ampfer (Rumex hydrolapathum) oder das Bittere Schaumkraut (Cardamine amara, RL V) gefunden werden. Am Nordufer des Sees sind größere Flächen der Niederung mit Erlenbruch bestockt, der in den Randzonen in Eschenwald übergeht. Bei den Bruchwäldern handelt es sich um nasse Ausprägungen mit Dominanz von Großseggen (Carex acutiformis) und Schilf (Phragmites australis) und zahlreichen und z.t. gefährdeten Begleitarten wie Sumpf-Schwertlilie (Iris pseudacorus), Berle (Berula erecta), Sumpf-Labkraut (Galium palustre), Sumpf-Haarstrang (Peucedanum palustre, RL V), Straußblütiger Gilbweiderich (Lysimachia thyrsiflora, RL 3) oder Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara, RL V). Röhrichte und Riede treten am mineralisch geprägten Nordost- und Ostufer als schmale aquatische Säume mit Schilf (Phragmites australis) auf, in denen bereichsweise auch der Schmalblättrige Rohrkolben (Typha angustifolia), der Ästige Igelkolben (Sparganium erectum) und einzelne Bultseggen (Carex paniculata) vorkommen. An diese schließen feuchte Schilf-Landröhrichte mit typischen Begleitarten wie Gewöhnliche Zaunwinde (Calystegia sepium), Sumpf-Schwertlilie (Iris pseudacorus), Bittersüßer Nachtschatten (Solanum dulcamara) u.a. an. Die seenahen Böschungen am Ostufer weisen punktuell Sickerwasseraustritte auf und sind daher relativ feucht. Sie werden von Landröhrichten und Rieden mit Arten wie Schilf (Phragmites australis), Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea) oder Sumpf-Segge (Carex acutiformis) dominiert. Am Süd-, West- und Nordufer herrschen wasserseitig nasse Schilf-Röhrichte vor, die eine Breite bis zu 10 m erreichen können und oftmals an der Seeaußenkante in Schwingdecken mit rasigen bzw. bultigen Seggen wie Rispen-, Steif-, Scheinzypergras- oder Sumpf-Segge (Carex paniculata, C. elata, C. pseudocyperus, C. acutiformis) übergehen. In diesem Bereich haben sich an bzw. auf den Seggenbulten diverse hygrophile Arten wie Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus), Wasser-Minze (Mentha aquatica), Sumpf- Haarstrang (Peucedanum palustre), Wasser-Ampfer (Rumex hydrolapathum), Sumpf- Helmkraut (Scutellaria galericulata) oder Gewöhnlicher und Straußblütiger Gilbweidereich (Lysimachia vulgaris, L. thyrsiflora) angesiedelt. Innerhalb der Wasserröhrichte kommen punktuell auch weitere Röhrichtbildner auf. Dies betrifft insbesondere den Schmal- und Breitblättrigen Rohrkolben (Typha angustifolia, T. latifolia), seltener auch Wasser-Schwaden (Glyceria maxima) oder Ästigen Igelkolben (Sparganium erectum). An die Wasserröhrichte schließen in den breiteren Verlandungszonen des Dannauer Sees meist großflächige Schilf- Landröhrichte auf temporär nassen Standorten an, die typische Begleitarten eutropher Verlandungszonen aufweisen. Großflächige, aber meist deutlich artenärmere Schilf-, Rohr- Glanzgrasröhrichte bzw. Sumpf-Seggen- und Sumpf-Reitgras-Riede kommen auch innerhalb der aufgelassenen Niederungsflächen im weiteren Umfeld vor. Schwimmblattbestände sind im Dannauer See nicht mehr vorhanden. Im Rahmen der Kartierungen wurden sehr häufig die Reste der Wurzelrhizome der ehemals großflächig vorhandenen Schwimmblattrasen gefunden. Nach Aussagen von Anwohnern sind die letzten Reste vor ca. 3 Jahren abgestorben. Als einzige Schwimmblattart konnte die Kleine Wasserlinse (Lemna minor) selten in den Ufersäumen am Westufer gefunden werden. 12 Institut biota 2010

12 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL Dannauer See Tauchblattvegetation fehlt im Dannauer See vollständig. Es konnten lediglich submerse Formen von Helophyten vor der Röhrichtkante gefunden werden (Berula erecta) Vegetationsentwicklung unter Berücksichtigung von Altdaten Nach gegenwärtigem Kenntnisstand liegen bisher keine detaillierten Angaben zur Gewässervegetation vor. Auf der Hinweistafel am Steg sind aber großflächige Schwimmblattbestände aus See- und Teichrose (Nymphaea alba, Nuphar lutea) erwähnt, die bis vor wenigen Jahren noch im See auftraten. Diese sind nach Aussagen von Anwohnern etwa seit 2006 verschwunden. Damit deutet sich eine deutliche Zustandsverschlechterung innerhalb der letzten Jahre an Bewertung und Empfehlungen Bewertung Trophie: Nach SUCCOW & KOPP (1985) kann der Dannauer See über die Tiefenausdehnung der Gewässervegetation nicht sicher bewertet werden, weil keine echte Tauchblattvegetation mehr auftritt. Submerse Formen von Helophyten (Berula erecta) traten aber bis zu einer Tiefe von 0,5 m auf. Dieser Wert entspricht bereits dem Übergang vom polytrophen zum hochpolytrophen Zustand. Angesichts der vollständig verschwundenen Submers- und Schwimmblattvegetation ist aber bereits von einem tendenziell hypertrophen Zustand auszugehen. Die zum Untersuchungszeitpunkt gemessenen Sichttiefen von lediglich 0,2 m und eine anhand eigener Beobachtungen und nach Aussagen von Anwohnern im Sommer häufige Planktonmassenentwicklung weisen ebenfalls zumindest auf hochpolytrophe Verhältnisse hin. Bewertung des FFH-Lebensraumtyps: Der Dannauer See ist Bestandteil des gemeldeten FFH-Gebietes Dannauer See und Hohensasel und Umgebung (Nr ). Er wurde als Lebensraumtyp 3150 (natürliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamion oder Hydrocharitions) laut Anhang I der FFH-RL (2003) eingestuft. Nach Vorgaben des LANA-Arbeitskreises Wasser (BFN 2005) erfolgt die Bewertung des FFH-Lebensraumtyps 3150 gemäß der in Tabelle 1 aufgeführten Parameter. Beim Kriterium lebensraumtypisches Arteninventar wurden dabei die auf Landesebene konkretisierten Arten des aktuellen Steckbriefes (LANU 2007) einbezogen. Institut biota

13 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL Dannauer See Tabelle 1: Bewertungsschema des FFH-LRT 3150 gemäß der Vorgabe des LANA- Arbeitskreises (BFN 2005) und landespezifischen Ergänzungen (LANU 2007), zutreffende Merkmale unterstrichen Erhaltungszustand A - hervorragend B - gut C - mittel bis schlecht Natürliche eutrophe Seen und Teiche einschließlich ihrer Ufer mit Schwimm- und Wasserpflanzenvegetation Vollständigkeit der lebensraumtypischen Habitatstrukturen (in Abhängigkeit von der Gewässermorphologie kann das Potential an Habitatstrukturen geringer sein) Vollständigkeit des lebensraumtypischen Arteninventars bei artenreichen submersen Beständen (>8 Arten) siehe Variante zur Bewertung reicher Submersbestände Verlandungsvegetation: Röhricht, Großsegggenried, Weiden-(Faulbaum-)Gebüsch, Erlen-Bruchwald mind. 3 typisch ausgebildete Vegetationsstrukturelemente 2 typisch ausgebildete Vegetationsstrukturelemente 1 typisch ausgebildetes Vegetationsstrukturelement aquatische Vegetation: Grundrasen, Schwebematten, Tauchfluren, Schwimmdecken, Schwimmblattrasen mind. 4 typisch ausgebildete Vegetationsstrukturelemente 2-3 typisch ausgebildete Vegetationsstrukturelemente 1 typisch ausgebildetes Vegetationsstrukturelement Lebensraumtypische Arten Höhere Pflanzen: Callitriche palustris, Callitriche palustris agg., Ceratophyllum demersum, Ceratophyllum submersum, Elatine hydropiper, Hippuris vulgaris, Hottonia palustris, Hydrocharis morsus-ranae, Lemna minor, Lemna trisulca, Myriophyllum spicatum, Myriophyllum verticillatum, Najas marina, Nuphar lutea, Nymphaea alba, Potamogeton acutifolius, Potamogeton alpinus, Potamogeton berchtoldii, Potamogeton compressus, Potamogeton crispus, Potamogeton gramineus, Potamogeton lucens, Potamogeton natans, Potamogeton obtusifolius, Potamogeton pectinatus, Potamogeton perfoliatus, Potamogeton praelongus, Potamogeton pusillus agg., Potamogeton x angustifolium, Potamogeton trichoides, Potamogeton zizii, Ranunculus aquatilis agg., Ranunculus circinatus, Stratiotes aloides, Spirodela polyrhiza, Utricularia australis, Utricularia vulgaris, Zannichellia palustris Moose: Fontinalis antipiretica, Riccia fluitans, Riccia spp., Ricciocarpos natans, Ricciocarpus spp. Beeinträchtigungen bei tiefen Gewässern untere Makrophytengrenze Algen: Chara contraria, Chara delicatula, Chara globularis, Chara tormentosa, Nitellopsis obtusa > 9 lebensraumtypische Arten vertreten 6-9 lebensraumtypische Arten vorhanden < 6 lebensraumtypische Arten, oder > 6 aber kleinflächige Vorkommen Eutrophierung, Uferlinie durch anthropogene Nutzung überformt, Störung durch Freizeitnutzung, Wasserspiegelsenkung weitgehend ohne, keine oder sehr lokal Störzeiger vorhanden ohne erkennbare Auswirkungen auf die Funktionalität des Gewässers und seine Tier- und Pflanzenwelt naturnaher Verlandungssaum fehlt auf <10% der Uferlänge Beeinträchtigungen mäßig ausgeprägt und ohne erhebliche Auswirkungen auf die Funktionalität des Gewässers und seine Tierund Pflanzenwelt, Hypereutrophierungszeiger wie Lemna gibba oder Ceratophyllum demersum 10 bis 50 % der Hydrophytenvegetation lediglich kleinflächige Störungen der Vegetation durch Erholungsnutzung, 10-50% der Uferlänge durch anthropogene Nutzung überformt 2,5-4 m 1,8-2,5 m <1,8 m Beeinträchtigungen stark ausgeprägt und mit z.t. deutlichen Auswirkungen, Hypertrophierungszeiger >50% der Hydrophytenvegetation größere naturferne Uferabschnitte ohne Verlandungsvegetation, > 50% der Uferlänge durch anthropogene Nutzung überformt 14 Institut biota 2010

14 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL Dannauer See Der Dannauer See erreicht beim Kriterium Vollständigkeit von lebensraumtypischen Habitatstrukturen lediglich den Erhaltungszustand C (mittel bis schlecht), obwohl 3 typische Strukturelemente der Verlandungsvegetation noch in größerem Umfang auftreten. Die Submersvegetation fehlt mit Ausnahme flutender Formen von Berula erecta jedoch vollständig. Weil die aquatische Vegetation mit 2/3 in die Bewertung eingeht, ergibt sich für dieses Kriterium insgesamt eine Bewertung mit C. Das lebensraumtypische Arteninventar ist mit Ausnahme rudimentärer Vorkommen einer Schwimmblattart bereits völlig verschwunden, was ebenfalls zu einer Bewertung als mittel bis schlecht führt. Bei den Beeinträchtigungen richtet sich die Bewertung nach dem am schlechtesten eingeschätzten Teilkriterium. Eine Berücksichtigung der unteren Makrophytengrenze ist wegen der geringen Gewässertiefe nicht möglich. Aufgrund der extremen Eutrophierungstendenzen ist eine Bewertung mit C erfolgt, was damit auch dem Ergebnis dieses Kriteriums entspricht. Damit ergibt sich für den Dannauer See insgesamt nur der Erhaltungszustand C (mittel bis schlecht). Altdaten zum Erhaltungszustand wurden dem Standarddatenbogen entnommen (MLUR 2010b). Danach wurde der Dannauer See mit Stand 2004 mit dem Erhaltungszustand A (hervorragend) bewertet. Obwohl es in den letzten Jahren zu einer eindeutigen Zustandsverschlechterung kam (Absterben der Schwimmblattdecken) sind die erheblichen Unterschiede in der Bewertung nur durch eine zum damaligen Zeitpunkt andere Methodik erklärbar. Gesamtbewertung: Der Dannauer See ist aktuell durch eine fast völlig fehlende Schwimmblatt- und Submersvegetation gekennzeichnet. Lediglich die Kleine Wasserlinse (Lemna minor) und flutende Formen von Helophyten (Berula erecta) konnten im Rahmen der aktuellen Untersuchungen noch gefunden werden. Wegen der fast völlig verschwundenen Gewässervegetation und der zum Untersuchungszeitpunkt extrem geringen Sichttiefen (0,2 m) weist der Dannauer See bereits deutliche Tendenzen zum hypertrophen Zustand auf. In den Uferzonen des Sees kommen aber vor allem am Süd-, West- und Nordufer noch großflächige Verlandungsbereiche vor, die Verlandungsröhrichte und Riede, Feuchtgebüsche und Bruchwälder in guter Ausbildung erhalten. Diese Biotope sind auch Rückzugsräume einiger gefährdeter Arten wie Straußblütiger Gilbweiderich (Lysimachia thyrsiflora, RL 3) und diverser Arten der Vorwarnstufe. Insgesamt kommt dem Dannauer See aus floristischer Sicht aber nur eine mittlere Bedeutung zu. Empfehlungen: Die aus den Untersuchungsergebnissen ableitbaren Defizite und eine Zustandsverschlechterung innerhalb der letzten Jahre erfordern umfangreichere Maßnahmen zur Zustandsverbesserung. Zur Wiederherstellung des guten Erhaltungszustandes sind insbesondere Maßnahmen zur Verringerung stofflicher Belastungen erforderlich. Neben komplexeren Ansätzen zur Seesanierung (z.b. Unterbindung der Rücklösungsprozesse aus dem Sediment) werden nachfolgend ergänzende Maßnahmen empfohlen: Prüfung des Eintragspotentials und ggf. Reduktion stofflicher Belastungen über die Krusbek Im Rahmen der aktuellen Untersuchungen wurden in der Krusbek Massenvorkommen nitrophiler Makrophyten (Kanadische Wasserpest) und starke Grünalgenentwicklungen beobachtet. Diese weisen auf hohe Anteile pflanzenverfügbarer Nährstoffe hin, welche über den Bach in den See eingetragen werden. Im Rahmen weiterführender Untersuchungen sollte deshalb das Eintragspotential geprüft und ggf. durch geeignete Maßnahmen im Umfeld der Krusbek reduziert werden. Prüfung des Eintragspontials von Gräben aus Dannau, Aufhebung unberechtigter Einleitungen Die aus den Siedlungsbereichen kommenden Gräben am Nordostufer entwässern in den Dannauer See. Seitlich münden in diese mehrere Zuläufe ein, über welche offenbar Brauch- Institut biota

15 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL Dannauer See wasser in den See geleitet wird (Abwassergeruch). Das Belastungspotential der Gräben muss deshalb genauer untersucht und unberechtigte Einleitungen aufgehoben werden. Aufhebung von Viehtränken am Ostufer Am Rand der privaten Seegrundstücke von Dannau wurde ein Flachwasserbereich ausgezäunt, der als Viehtränke genuzt wird. Dieser sollte beseitigt und ggf. durch eine automatische Tränkanlage ersetzt werden. Auszäunung und Nutzungsauflassung beweideter Röhricht- und Riedflächen am Ostufer Im Randbereich der bewirtschafteten Grünländer am Ostufer liegen hängige Röhricht- und Riedflächen mit lokalen Sickerwasseraustritten. Diese weisen aktuell deutliche Vertrittschäden und Fraßspuren auf. Diese Bereiche sollten zukünftig aus der Nutzung genommen werden Beschreibung einzelner Uferabschnitte Anhand der Gewässermorphologie und Uferausprägung erfolgte eine Untergliederung des Sees in drei Abschnitte, die nachfolgend kurz charakterisiert werden. Abschnitt 1 (Nordost- und Ostufer vom Rand der Nordbucht bis zum Beginn der Verlandungsbereiche am Südufer) Angrenzende Nutzungen: Siedlungsflächen von Dannau, Grünlandnutzung auf mineralischen Böschungen Störungen: Steganlage an Löschwasserentnahmestelle, daneben zwei weitere kleine Steganlagen, ausgezäunter Flachwasserbereich als Tränke für Haustiere am Rand eines Siedlungsgrundstückes, Tritt- und Verbissschäden in ufernahen Röhrichtflächen am Ostufer, punktuell wilder Verbau im Ufer- und Flachwasserbereich (Steinpackungen), Grabenzuläufe am Nordostufer als punktuelle Eintragsquelle Ufermorphologie: oberhalb der Mittelwasserlinie flache mineralische Geländekuppen angrenzend, nur am Ufer z.t. kurz flach auslaufend, Litoral durchgängig sehr flach, anfangs sandig-kiesig, dann in Feindetritusmudde übergehend Charakterisierung der Umlandnutzung und Vegetation: Am Nordostufer dominieren überwiegend mesophile Grünländer auf flachen Standorten das nähere Seeumfeld. Innerhalb dieser Flächen liegt ein größeres Feldgehölz mit einer sehr artenreichen Baumschicht aus Esche, Buche, Schwarz- und Grau-Erle, Eberesche, Sommer-Linde und diversen Fichten und einer ruderal geprägten Strauchschicht, dessen Ausläufer bis an die ufernahen Landröhrichte heranreichen. Östlich des Feldgehölzes verläuft ein Entwässerungsgraben aus den Siedlungsbereichen, der weitere seitliche Rohrzuläufe aus östlicher Richtung aufnimmt und offensichtlich einen punktuellen Eintragspfad für den See darstellt. Am mittleren und südlichen Ostufer werden die dortigen, stärker seeseitig geneigten mineralischen Kuppen in der Nordhälfte von Siedlungsflächen mit ausgedehnten Gartengrundstücken eingenommen, in denen z.t. Zierteiche angelegt wurden. Am Südostufer grenzen dagegen Grünländer an die Uferzonen an, die überwiegend durch Knicks voneinander separiert werden. Diese Flächen können meist als mesophile Intensivweiden mit artenarmer Trittrasen-Vegetation charakterisiert werden. Bereichsweise sind infolge der Nutzung deutliche Schädigungen der Grasnarbe erkennbar. Im Randbereich der mesophilen Grünländer am Nordostufer bzw. an grabennahen Senken am Südostufer kommen kleinflächig noch artenreichere Feuchtgrünländer bzw. -brachen vor, die Restvorkommen diverser Arten feuchter Standorte wie Zweizeilige Segge (Carex disticha, RL V), Gewöhnlicher Hornklee (Lotus corniculatus, RL V), Wald-Simse (Scirpus sylvaticus, RL V) oder Kuckucks-Lichtnelke (Silene flos-cuculi, RL 3) aufweisen. Ufergehölze treten am Nord- und Ostufer des Dannauer See meist als lückige Weidengebüsche auf, die innerhalb bzw. am Rand der Röhrichtflächen liegen. Eine Krautschicht ist in der 16 Institut biota 2010

16 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL Dannauer See Regel nur schwach entwickelt, sie setzt sich überwiegend aus typischen Arten der angrenzenden Röhrichte und ruderalen Säume zusammen. Punktuell kommen in Ufernähe auch einzelne Baumgruppen mit Schwarz-Erle oder Silber-Weide auf, die aber meist auf etwas trockeneren Standorten hinter den Weidengebüschen entwickelt sind. Auf Höhe der angrenzenden Siedlungsflächen von Dannau sind die Ufergehölze partiell vollständig oder teilweise zurückgeschnitten. Am südlichen Ostufer waren an der Uferlinie dagegen auch größere Weidengebüsche von ca. 15 m Breite und über 80 m Länge entwickelt. Deren Krautschicht wird von Seggen wie Sumpf-Segge (Carex acutiformis) und weiteren Feuchte- bis Nässezeigern bestimmt (z.b. Sumpf-Schwertlilie [Iris pseudacorus], Sumpf-Labkraut [Galium palustre], Gewöhnlicher Gilbweiderich [Lysimachia vulgaris], Ufer-Wolfstrapp [Lycopus europaeus]). Landseitig gehen diese z.t. in Laubgehölze mit Esche, Weißdorn, Hasel und Schlehe und einer stärker ruderal beeinflussten Krautschicht über. Röhrichte und Riede sind am Nordostufer als schmale aquatische Säume mit Schilf (Phragmites australis) entwickelt, in denen bereichsweise auch der Schmalblättrige Rohrkolben (Typha angustifolia), der Ästige Igelkolben (Sparganium erectum) und einzelne Bultseggen (Carex paniculata) vorkommen. An diese schließen nasse Schilf-Landröhrichte mit typischen Begleitarten, wie Gewöhnliche Zaunwinde (Calystegia sepium), Sumpf-Schwertlilie (Iris pseudacorus), Bittersüßer Nachtschatten (Solanum dulcamara) u.a. an. Am Ostufer haben sich dann meist inselartige, überwiegend von Phragmites australis dominierte Wasserröhrichte ausgebildet. Sie gehen oberhalb der Uferlinie in Landröhrichte über, die mit abnehmender Bodenfeuchte höhere Abundanzen nitrophiler Arten aufweisen. Die seenahen Böschungen am Ostufer weisen punktuell Sickerwasseraustritte auf und sind daher relativ feucht. Sie werden von Landröhrichten mit Arten wie Schilf (Phragmites australis), Rohr- Glanzgras (Phalaris arundinacea) oder Sumpf-Segge (Carex acutiformis) dominiert. Infolge der aktuellen Beweidung waren auch in diesen Flächen deutliche Trittschäden festzustellen. Seggenriede mit Dominanz der Sumpf-Segge (Carex acutiformis) kommen punktuell als schmale Säume im Flachwasser vor den Weidengebüschen vor. Auch auf den seeseitig geneigten Böschungen sind auf feuchten Standorten einzelne Teilbereiche mit artenarmen Sumpf-Seggen-Rieden bestanden. Schwimmblatt- und Wasserlinsendecken fehlen im Abschnitt 1 vollständig. Tauchblattvegetation tritt ebenfalls nicht auf. Institut biota

17 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL Dannauer See Abbildung 1: Röhrichtsaum am Nordostufer mit angrenzenden Weidengebüschen und den Randbereichen eines größeren Feldgehölzes Abbildung 2: Landröhricht am südlichen Ostufer auf feuchten Standorten mit deutlichen Trittund Verbissspuren 18 Institut biota 2010

18 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL Dannauer See Abbildung 3: Seegrundstück von Dannau mit kleiner Steganlage und ausgezäunter Tränke für Haustiere Abbildung 4: Punktuelle Einleitung mit Abwassergeruch in den Zulaufgraben am Nordostufer des Dannauer Sees Institut biota

19 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL Dannauer See Abschnitt 2 (Südufer und Ostufer vom östlichen Niederungsrand bis zum Ablauf der Kläranlage am Ostufer) Angrenzende Nutzungen: großräumig Sukzessionsflächen, Wald, extensiv bewirtschaftetes Grünland, Kläranlage, Nordwestteil im weiteren Umfeld mit Ackernutzung Störungen: Zulauf der Krusbek als potentieller Eintragspfad, Ablauf und Kläranlage am Westufer Ufermorphologie: Ufer flach, von Niedermoortorfen gebildet und häufig mit Schwingdecken, nur am Südufer flache mineralische Kuppe angrenzend, Litoral durchgängig sehr flach, von Feindetritusmudde dominiert Charakterisierung der Umlandnutzung und Vegetation: Der Abschnitt 2 weist im Seeumfeld großflächige Niedermoorstandorte auf, die aktuell keiner Nutzung mehr unterliegen oder lediglich temporär extensiv bewirtschaftet werden. Innerhalb dieser Niederungsflächen liegen mehrere flache Mineralkuppen, die von typischen Sukzessionsstadien frischer Grünländer bestimmt werden. Im Südwest- und Westteil ist innerhalb flach vermoorter Senken ein System stark ausgeweiteter Gräben angelegt worden. Deren Wasserstand wird über diverse Ablaufschwellen innerhalb des in südwestlicher Richtung abfließenden Krusbek-Laufes und der Anbindungen der o.g. künstlichen Stillgewässer geregelt. Die Gewässer haben eine besondere Bedeutung als Lebens- und Entwicklungsraum von Amphibienarten der Anhänge II und IV der FFH-RL (2003), sind aber auch Rückzugs- und Entwicklungsraum einer artenreichen Ufer- und Gewässervegetation. Hier treten u.a. aquatische Arten wie Gelbe Teichrose (Nuphar lutea), Weiße Seerose (Nymphaea alba), Kleine und Dreifurchige Wasserlinse (Lemna minor, L. trisulca) oder flutende Formen von Helophyten wie Berle (Berula erecta) auf. Die Uferzonen weisen eine Vielzahl typischer Taxa eutropher Verlandungszonen auf. Dazu gehören z.b. Wald-Simse (Scirpus sylvaticus, RL V), Sumpfdotterblume (Caltha palustris, RL V), Schnabel- und Scheinzypergras-Segge (Carex rostrata, RL V, C. pseudocyperus), Sumpf-Schwertlilie (Iris pseudacorus) oder Sumpf-Labkraut (Galium palustre) auf. Am Nordwestrand des Abschnittes werden die mineralischen Standorte intensiv als mesophile Grünländer bewirtschaftet. An diese grenzen im Norden Laubwaldsäume im Umfeld einer Straße und eine Teichkläranlage an. An deren Südostrand verläuft ein grabenartig ausgebauter und aufgeweiteter Ablauf des Dannauer Sees, aus dem wahrscheinlich Zuschusswasser in die Anlage geleitet werden kann. Das geklärte Wasser wird nach Süden in die Niederung abgeleitet und gelangt über die aufgeweiteten Grabensysteme wieder in die Krusbek. Ufergehölze und -wälder sind im Abschnitt 2 in unterschiedlicher Form ausgebildet. Unmittelbar am Südufer des Sees liegt eine mineralische Linse. Während deren zentrale Bereiche von artenärmeren Laubholzanpflanzungen mittleren Alters (vorwiegend Berg-Ahorn) und einzelnen kleinen Fichtenbeständen bestockt werden, haben sich in den Randzonen ältere und artenreiche Laubholzbestände erhalten, die von Stiel-Eiche und Buche dominiert werden. An der Uferlinie kommen auch typische Arten feuchter Standorte wie Schwarz-Erle, Esche, Zitter-Pappel etc. und die allochthone Grau-Erle hinzu. Die Krautschicht wird von Arten frischer, reicher Standorte geprägt (z.b. Wald-Flattergras [Milium effusum], Waldmeister [Galium odoratum], Gewöhnliche Nelkenwurz [Geum urbanum], Vielblütige Weißwurz [Polygonatum multiflorum], Wald-Veilchen [Viola reichenbachiana]). Erst an der Uferkante kommen auch einige hygrophile Taxa hinzu. Östlich davon ist hinter den Großröhrichten des Seeufers ein größerer Weidenbruch (Salix cinerea, S. pentandra, S. alba, S. aurita) mit einzelnen Erlen auf organischen Feuchtstandorten entwickelt. Der hohe Anteil nässe- und feuchtezeigender Taxa in der Krautschicht ist ein Hinweis auf einen hohen Vernässungsgrad. Typische Arten dieser Bereiche sind u.a. Schilf (Phragmites australis), Sumpf-Segge (Carex acutiformis), Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens), Sumpf-Schwertlilie (Iris pseudacorus), Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara, RL V) oder Sumpf-Haarstrang (Peucedanum palustre, RL V). Kleinere Weidengebüsche mit ähnlichem Arteninventar treten am Südost- und Westufer häufig inselartig an der Uferlinie bzw. innerhalb der großflächigen Röhrichte auf. 20 Institut biota 2010

20 Seenmonitoring Qk Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL Dannauer See Westlich der mineralischen Linse kommt auf nassen, nicht begehbaren Moorböden ein junger Erlen-Moorbirkenbruch auf. Dessen Arteninventar ist aufgrund der nicht betretbaren Flächen nicht vollständig zu erfassen, die stichprobenartige Kartierung von der Wasserseite belegt aber das Vorkommen einer Vielzahl von Nässezeigern innerhalb der halboffenen Bestände. Dort konnten u.a. die gefährdeten Arten Sumpfdotterblume (Caltha palustris, RL V) und Straußblütiger Gilbweidereich (Lysimachia thyrsiflora, RL 3), die Steif- und Scheinzypergras-Segge (Carex elata, C, pseudocyperus), der Wasser-Ampfer (Rumex hydrolapathum) oder das Bittere Schaumkraut (Cardamine amara, RL V) gefunden werden. Röhrichte und Riede prägen großflächig die Niederungsbereiche des Abschnittes 2. Wasserseitig herrschen nasse Schilf-Röhrichte vor, die eine Breite bis zu 10 m erreichen können und häufig an der Seeaußenkante in Schwingdecken mit rasigen bzw. bultigen Seggen wie Rispen-, Steif-, Scheinzypergras- oder Sumpf-Segge (Carex paniculata, C. elata, C. pseudocyperus, C. acutiformis) übergehen. In diesem Bereich haben sich an bzw. auf den Seggenbulten diverse hygrophile Arten angesiedelt. Dazu gehören u.a. Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus), Wasser-Minze (Mentha aquatica), Sumpf-Haarstrang (Peucedanum palustre), Wasser-Ampfer (Rumex hydrolapathum), Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata), bzw. Gewöhnlicher und Straußblütiger Gilbweidereich (Lysimachia vulgaris, L. thyrsiflora). Innerhalb der Wasserröhrichte kommen punktuell auch weitere Röhrichtbildner auf. Dies betrifft insbesondere den Schmal- und Breitblättrigen Rohrkolben (Typha angustifolia, T. latifolia), seltener auch Wasser-Schwaden (Glyceria maxima) oder Ästigen Igelkolben (Sparganium erectum). Insbesondere am Westufer schließen an die Wasserröhrichte großflächige Schilflandröhrichte auf temporär nassen Standorten an. Die temporär nassen Habitate sind insbesondere in ihren etwas offeneren Randzonen durch höhere Anteile typischer Begleitarten eutropher Verlandungszonen gekennzeichnet. Großflächige, aber meist deutlich artenärmere Schilf-, Rohr- Glanzgrasröhrichte bzw. Sumpf-Seggen- und Sumpf-Reitgras-Riede kommen auch innerhalb der aufgelassenen Niederungsflächen im weiteren Umfeld vor. Schwimmblattvegetation fehlt mit Ausnahme vereinzelt an der Röhrichtkante vorhandener Wasserlinsen (Lemna minor) im Abschnitt 2. Echte Tauchblattvegetation tritt im Abschnitt 2 nicht auf. Am Ostufer konnten lediglich punktuell flutende Formen von Helophyten wie Weißes Straußgras (Agrostis stolonifera) oder Submersformen der Berle (Berula erecta) festgestellt werden. Institut biota

Dränteiche Rettungsanker für Nährstoffausträge aus Dränagen?

Dränteiche Rettungsanker für Nährstoffausträge aus Dränagen? Dränteiche Rettungsanker für Nährstoffausträge aus Dränagen? Jörg Steidl und Thomas Kalettka Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Müncheberg Institut für Landschaftswasserhaushalt

Mehr

Renaturierung degradierter Uferabschnitte an Seen der Holsteinischen Schweiz

Renaturierung degradierter Uferabschnitte an Seen der Holsteinischen Schweiz Projekt 22961 33/ Renaturierung degradierter Uferabschnitte an Seen der Holsteinischen Schweiz Projektlaufzeit 1.9.25 31.5.21 Abschlussbericht zur Vorlage bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt August

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am:

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen die Kreisverwaltungsbehörden () unter Mitwirkung der wasserwirtschaftlichen

Mehr

Wie verändern sich Gewässer?

Wie verändern sich Gewässer? Wie verändern sich Gewässer? WECHSELWIRKUNGEN VON GRUND- UND OBERFLÄCHENWASSER UND IHRE FOLGEN FÜR EIN STILLGEWÄSSER-ÖKOSYSTEM Gewässer verändern sich. Die Konzentration von Nährund Schadstoffen im Wasser

Mehr

Info- Veranstaltung Neu- Venedig 24.01.2015

Info- Veranstaltung Neu- Venedig 24.01.2015 Google J.L. Info-Veranstaltung der Vereinten Stimme für Neu- Venedig Themenschwerpunkte: am 24.01.2015 von 15 bis 17 Uhr im Vereinsheim der Wasserfreunde Neu- Venedig 1. Bebauungsplan XVI-21 Neu- Venedig

Mehr

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Planung und Umsetzung von Kompensationsmaßnahmen und Ökokonten der Landgesellschaft

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Überwachung der Gewässer (Monitoring)

Überwachung der Gewässer (Monitoring) Regierung von Überwachung der Gewässer (Monitoring) Dr. Andreas Schrimpf Wasserwirtschaftsamt Rosenheim Rosenheim, den 14. Juni 2007 Inhalt Ziele und Zeitplan Gewässerüberwachung Überwachungsprogramme

Mehr

Kartieranleitung Biotopkartierung Bayern. Teil 2

Kartieranleitung Biotopkartierung Bayern. Teil 2 BAYERISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT Kartieranleitung Biotopkartierung Bayern Teil 2 Biotoptypen inklusive der Offenland-Lebensraumtypen der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (Flachland/Städte) Herausgeber: Bayerisches

Mehr

Monitoring. Vegetationsaufnahmen. auf Pflegeflächen. des Naturparks Uckermärkische Seen. FG Botanik Templin. auf der Grundlage von.

Monitoring. Vegetationsaufnahmen. auf Pflegeflächen. des Naturparks Uckermärkische Seen. FG Botanik Templin. auf der Grundlage von. Monitoring auf der Grundlage von Vegetationsaufnahmen auf Pflegeflächen des Naturparks Uckermärkische Seen vorgelegt von FG Botanik Templin Templin, November 2003 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung

Mehr

Kartierschlüssel Die nach 15 a Landesnaturschutzgesetz gesetzlich geschützten Biotope in Schleswig-Holstein

Kartierschlüssel Die nach 15 a Landesnaturschutzgesetz gesetzlich geschützten Biotope in Schleswig-Holstein Kartierschlüssel Die nach 15 a Landesnaturschutzgesetz gesetzlich geschützten Biotope in Schleswig-Holstein Herausgeber: Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein Hamburger Chaussee

Mehr

Das Sumpf-Greiskraut (Senecio paludosus) in Deutschland Ökologie und Vergesellschaftung

Das Sumpf-Greiskraut (Senecio paludosus) in Deutschland Ökologie und Vergesellschaftung Tuexenia 32: 105 118. Göttingen 2012. Das Sumpf-Greiskraut (Senecio paludosus) in Deutschland Ökologie und Vergesellschaftung Martin Diekmann und Maike Bartels Zusammenfassung Das Sumpf-Greiskraut (Senecio

Mehr

10.02.2012. Die Rückkehr des Bibers eine Chance für Amphibien? Amphibien: Strategien Zum Umgang mit laufenden Veränderungen der Laichgewässer

10.02.2012. Die Rückkehr des Bibers eine Chance für Amphibien? Amphibien: Strategien Zum Umgang mit laufenden Veränderungen der Laichgewässer Die Rückkehr des Bibers eine Chance für Amphibien? Amphibien: Strategien Zum Umgang mit laufenden Veränderungen der Laichgewässer Gefährdung infolge Überforderung durch zusätzliche anthropopogene Veränderungen

Mehr

Bezirksgeschäftsstelle Niederbayern. Bericht

Bezirksgeschäftsstelle Niederbayern. Bericht Bezirksgeschäftsstelle Niederbayern Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. Maxmühle 3 94554 Moos Tel: 09938/9500-20 Fax: 09938/9500-25 e-mail: niederbayern@lbv.de Internet: www.lbv.de/niederbayern/

Mehr

KANTONE URI, SCHWYZ, OBWALDEN NIDWALDEN, LUZERN AUFSICHTSKOMMISSION VIERWALDSTÄTTERSEE

KANTONE URI, SCHWYZ, OBWALDEN NIDWALDEN, LUZERN AUFSICHTSKOMMISSION VIERWALDSTÄTTERSEE KANTONE URI, SCHWYZ, OBWALDEN NIDWALDEN, LUZERN AUFSICHTSKOMMISSION VIERWALDSTÄTTERSEE Seeuferbewertung Vierwaldstättersee 2008 Auftraggeber Aufsichtskommission Vierwaldstättersee Kantone: Uri, Schwyz,

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: 26.01.2011 (ergänzt am 29.09.2014) Breite N 490823 Länge E 1024433

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: 26.01.2011 (ergänzt am 29.09.2014) Breite N 490823 Länge E 1024433 Mit Ergänzungen Stand: 29.09.2014 Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: 26.01.2011 (ergänzt am 29.09.2014) Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen

Mehr

Anforderungen an Copernicus Beispiele aus der Länderperspektive

Anforderungen an Copernicus Beispiele aus der Länderperspektive Anforderungen an Copernicus Beispiele aus der Länderperspektive Beispiel Institut für Seenforschung (ISF) der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) Thomas Wolf Institut

Mehr

Griechenland - Kykladen

Griechenland - Kykladen Griechenland - Kykladen von Dipl. Psych. Andreas Koch (www.natur-segelgemeinschaft.de) Vorbemerkung: Die Kykladen sind ein Starkwindrevier, besonders im Sommer. Ich empfehle Juli und August zu meiden.

Mehr

Marine Biotopkartierung in der Ostsee Unter Anwendung der HELCOM Underwater Biotope Classification - HUB

Marine Biotopkartierung in der Ostsee Unter Anwendung der HELCOM Underwater Biotope Classification - HUB Stralsund, 22/Sept/2014 06.10.2014 1 Marine Biotopkartierung in der Ostsee Unter Anwendung der HELCOM Underwater Biotope Classification - HUB Kerstin Schiele, Alexander Darr, Michael L. Zettler Inhalt

Mehr

Leitfaden zur Bewirtschaftung der nach Artikel 17 des Naturschutzgesetzes geschützten Offenlandbiotope

Leitfaden zur Bewirtschaftung der nach Artikel 17 des Naturschutzgesetzes geschützten Offenlandbiotope Leitfaden zur Bewirtschaftung der nach Artikel 17 des Naturschutzgesetzes geschützten Offenlandbiotope Bewirtschaftungsempfehlungen sowie unerwünschte und Eingriffe Inhaltsverzeichnis Vorworte 4 Einleitung

Mehr

Bedeutung des Geschiebehaushalts für typische Arten des Ökosystems Fluss. Silke Werth Christoph Scheidegger

Bedeutung des Geschiebehaushalts für typische Arten des Ökosystems Fluss. Silke Werth Christoph Scheidegger Bedeutung des Geschiebehaushalts für typische Arten des Ökosystems Fluss Silke Werth Christoph Scheidegger Inhalte 1. Warum braucht es Flussdynamik? Charakterarten sind auf Dynamik angewiesen 2. Weshalb

Mehr

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors WRRL - Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Mecklenburg-Vorpommern Seminar am 08. Mai 2012 Im Natur- und Umweltpark, Güstrow Festlegung Entwicklungskorridors Dipl.-Ing. (FH) Sebastian

Mehr

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande)

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Koos Spelt, Siegmund Schlie Einleitung Viele Jahre entsorgten große Teile der europäischen Industrie ihre Abwässer in den

Mehr

Kartierung und Bewertung der Struktur von Standgewässeruferzonen

Kartierung und Bewertung der Struktur von Standgewässeruferzonen Kartierung und Bewertung der Struktur von Standgewässeruferzonen in Mecklenburg-Vorpommern Von Rick-Arne Kollatsch, Andreas Küchler, Carsten Olbert und Konrad Hölzl Mecklenburg-Vorpommern ist nach Brandenburg

Mehr

Pressemitteilung. Deutschlands schönste Marina unter www.marina-heiligenhafen.de 1

Pressemitteilung. Deutschlands schönste Marina unter www.marina-heiligenhafen.de 1 HVB GmbH & Co. KG Am Jachthafen 4 a 23774 Heiligenhafen Am Jachthafen 4 a, 23774 Heiligenhafen Postfach 13 45, 23773 Heiligenhafen Telefon (0 43 62) 50 34 0 Telefax (0 43 62) 50 34 22 Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Überblick über den Planungsprozess Vorstellung der Ergebnisse der Gefahren- und Risikokarten Informationsveranstaltung in Hofheim am 06.02.2014 RP

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter?

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Konferenz Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial Berlin, 01.03.2011 Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c

Mehr

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Meßstellen: Pegel-Birkenfeld Flß/km60,7 ; oberhalb Wehr Pahres Flß/km49,1 ; Trafo vor Dachsbach Flß/km43,1 Anlagen: Diagramme

Mehr

VDI-Kompetenzfeld Biotechnologie

VDI-Kompetenzfeld Biotechnologie VDI-Kompetenzfeld Die europäische Richtlinie über die absichtliche Freisetzung gentechnisch veränderter Organismen in die Umwelt (2001/18/EG) sowie deren Umsetzung in das deutsche Gentechnikrecht fordern

Mehr

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Gerät Clausberg, Juli 06 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,

Mehr

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Gutachterliche Stellungnahme, Stand 13.03.2013 Auftragnehmer: Büro für Landschaftsökologie und Gewässerkunde

Mehr

Bestimmungsschlüssel für. Flächen nach 30 BNatSchG / Art. 23 BayNatSchG. ( 30-Schlüssel)

Bestimmungsschlüssel für. Flächen nach 30 BNatSchG / Art. 23 BayNatSchG. ( 30-Schlüssel) Bestimmungsschlüssel für Flächen nach 30 BNatSchG / Art. 23 BayNatSchG ( 30-Schlüssel) Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Umwelt Bürgermeister-Ulrich-Str. 160 86179 Augsburg Mitarbeit und redaktionelle

Mehr

Monitoring zum Einsatz der WAVE-Methode in der Unkrautbeseitigung im Stadtgebiet Recklinghausen

Monitoring zum Einsatz der WAVE-Methode in der Unkrautbeseitigung im Stadtgebiet Recklinghausen Monitoring zum Einsatz der WAVE-Methode in der Unkrautbeseitigung im Stadtgebiet Recklinghausen Abschlussbericht Ahlen, im November 2010 INFA - Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management

Mehr

Verbesserung des Erhaltungszustandes von Kalkmagerrasen durch standortangepasste Beweidungskonzepte im NSG Tote Täler bei Freyburg

Verbesserung des Erhaltungszustandes von Kalkmagerrasen durch standortangepasste Beweidungskonzepte im NSG Tote Täler bei Freyburg Verbesserung des Erhaltungszustandes von Kalkmagerrasen durch standortangepasste Beweidungskonzepte im NSG Tote Täler bei Freyburg Improvement of calcareous grasslands by site-specific grazing concepts

Mehr

Tabuflächen M 1:25.000

Tabuflächen M 1:25.000 5.5 Freiflächenkonzepte 5.5.1 Tabuflächen Als erste Idee für die Entwicklung der Freiflächen und der Landschaft in und um Freilassing wurde folgendes Grobkonzept entwickelt: - Stärkung und Weiterentwicklung

Mehr

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Ingenieurbiologische Ufersicherung Sicherungsmaßnahmen an Gewässern Sicherungsmaßnahmen an Gewässern, wie zum Beispiel

Mehr

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden IMKO s TRIME TDR-Sonden können jetzt standardmäßig sowohl Bodenleitfähigkeit EC als auch Feuchte

Mehr

Naturschutz zwischen Agglomeration und Autobahn: Erfolgreiche Renaturierung des Flachmoors Hänsiried im Kanton Zürich

Naturschutz zwischen Agglomeration und Autobahn: Erfolgreiche Renaturierung des Flachmoors Hänsiried im Kanton Zürich Vierteljahrsschrift der Naturforschenden Gesellschaft in Zürich (2013) 158(3/4): 65 78 Naturschutz zwischen Agglomeration und Autobahn: Erfolgreiche Renaturierung des Flachmoors Hänsiried im Kanton Zürich

Mehr

Offshore-Windpark Sandbank 24. Fact Sheet

Offshore-Windpark Sandbank 24. Fact Sheet Offshore-Windpark Sandbank 24 Fact Sheet OFFSHORE-WINDPARK SANDBANK 24 Seite 2 VORWORT Die Projekt Firmengruppe hat mit der Entwicklung von Sandbank 24 ihr fundiertes Wind-Know-how auch offshore bewiesen.

Mehr

Fachinformationssystem Deiche B-W

Fachinformationssystem Deiche B-W Block A4 Saal 4 Technische Universität Dresden Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik 36. Dresdner Wasserbaukolloquium 2013 Technischer und organisatorischer Hochwasserschutz

Mehr

Windpotentialanalyse Region 18

Windpotentialanalyse Region 18 Windpotentialanalyse Region 18 Unterschiede zum Bayrischen Windatlas Regensburg, 18.04.2012 Dipl.-Ing. Andreas Schmid, Übersicht I II Vergleich der Berechnungsmethodik Vergleich nach Naturräumen und Landkreisen

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Genug Schwefel im Grünland?

Genug Schwefel im Grünland? Genug Schwefel im Grünland? Beitrag im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt, Ausgabe 15/2013 Schwefel ist in der Pflanze Bestandteil von Eiweißen, Enzymen und Vitaminen und damit für pflanzenbauliche

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen?

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen? Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik Hehre Absichten hohle Versprechungen? Rohstoffsicherung : Erfordernisse Problembewusstsein und Akzeptanz für Abbau Mineralischer

Mehr

Kurzdokumentation. AO Bodenbuch SEPA-Zahlverfahren. Ab Version AO Agrar-Office 1.7.4.0. Land-Data Eurosoft GmbH & Co.KG

Kurzdokumentation. AO Bodenbuch SEPA-Zahlverfahren. Ab Version AO Agrar-Office 1.7.4.0. Land-Data Eurosoft GmbH & Co.KG Kurzdokumentation AO Bodenbuch SEPA-Zahlverfahren Ab Version AO Agrar-Office 1.7.4.0 Land-Data Eurosoft GmbH & Co.KG Rennbahnstr. 7 84347 Pfarrkirchen SEPA-Verfahren Mit SEPA, dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

Entsorgungswege und Behandlungskapazitäten für Klärschlämme

Entsorgungswege und Behandlungskapazitäten für Klärschlämme Entsorgungswege und Behandlungskapazitäten für Klärschlämme Inhalt Prof. Dr.-Ing. Johannes Müller-Schaper PFI Planungsgemeinschaft Entsorgungswege in D und SH Studie Klärschlammentsorgung in SH Auswirkung

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Der Große Plöner See im Herzen der Holsteinischen Schweiz

Der Große Plöner See im Herzen der Holsteinischen Schweiz Der Große Plöner See im Herzen der Holsteinischen Schweiz Eberhard Henning, Fachbereich Liegenschaften im Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein, Betriebsstätte

Mehr

Zeit Teilnehmer, max.

Zeit Teilnehmer, max. Funktionelle Waldökologie: Einfluss von forstlichem Management auf die krautige Waldartenzusammensetzung Markus Bernhardt-Römermann / Desiree Dotter Raum PC-Pool im Seminarraum 1100, Carl-Zeiß-Straße 3

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Willkommen zum DBS I Praktikum!

Willkommen zum DBS I Praktikum! Willkommen zum DBS I Praktikum! Oliver Berthold Frank Huber Heiko Müller Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme Übungsaufgaben Ausgabe Montags (i.d.r. aller 2 Wochen) erste Aufgabe

Mehr

des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im "Saal des Ringel" in Trin

des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im Saal des Ringel in Trin Botschaft des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im "Saal des Ringel" in Trin Sehr geehrte Stimmbürgerinnen Sehr geehrte Stimmbürger Zu den nachstehenden

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Die Feldlerche (Alauda arvensis) in der Planungspraxis

Die Feldlerche (Alauda arvensis) in der Planungspraxis Werkstattgespräch HVNL Die Feldlerche (Alauda arvensis) in der Planungspraxis Dr. Josef Kreuziger Büro für faunistische Fachfragen, Linden Gliederung 1. Biologie und Verhaltensökologie 2. Erfassung 3.

Mehr

BUSHART: Transekt 74, Bad Windsheim

BUSHART: Transekt 74, Bad Windsheim 61 Michael Bushart, IVL Röttenbach, Juni 1992 POTENZIELLE NATÜRLICHE VEGETATION Transekt 74: Bad Windsheim Landkreis: Neustadt(Aisch)/ Naturraum: 115 Steigerwald Bad Windsheim 131 Windsheimer Bucht Top.

Mehr

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum Wälder der Erde Winterfeuchte Subtropen Dirk Hölscher Waldbau und Waldökologie der Tropen Ökozonen der Erde Flächenanteile der Ökozonen % der Landfläche Polare/subpolare Zone 15 Boreale Zone 13 Feuchte

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Berlin. Hochzwei. Tempelhof- Schöneberg: Standort mit Perspektive.

Berlin. Hochzwei. Tempelhof- Schöneberg: Standort mit Perspektive. Büros Berlin Wer Büros mit besten Aussichten sucht, kommt an den Tempelhof Twins nicht vorbei. Das Zwillingsgebäude mit imposanter Glasfassade und repräsentativer Architektur liegt in Tempelhof- Schöneberg,

Mehr

5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten

5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten 5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten Autoren: Martin Grötschel, Thorsten Koch und Nam Dũng Hoàng 5.4.1 Aufgabe Diese Aufgabe behandelt ein Problem, das beim Entwurf

Mehr

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung:

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Anlage 1A Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Fußzeile: Dateiname der vorliegenden Beschreibung, Seitenzahl, Datum der letzten Speicherung Kopfdaten

Mehr

GLIEDERUNG. Einleitung Verbreitung. Wasserhaushalt Vegetation und Tierwelt. Landnutzung / Probleme. Trockene Mittelbreiten.

GLIEDERUNG. Einleitung Verbreitung. Wasserhaushalt Vegetation und Tierwelt. Landnutzung / Probleme. Trockene Mittelbreiten. GLIEDERUNG 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Einleitung Verbreitung Klima Relief Waerhauhalt Vegetation und Tierwelt Böden Landnutzung / Probleme Seite 1 EINLEITUNG Steppen: offener Pflanzenbetand, Bewuch durch

Mehr

Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung

Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung Symbolfoto Die Leiblein GmbH entwickelt Geräte und Anlagen zur Prozess- und Abwasseraufbereitung. Dies beinhaltet die Fertigung einer breiten

Mehr

Die Gestreifte Quelljungfer in der

Die Gestreifte Quelljungfer in der Die Gestreifte Quelljungfer in der Hersbrucker Alb Lisa Jeworutzki Dr. Kai Frobel 22.11.2008 Mitwitz Untersuchungsgebiet Hersbrucker Alb 2 1998 Flächendeckende Erfassung aller Waldquellen auf Präsenz der

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport. Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.205 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R.

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Rolfes Gutachten über die zu erwartenden Schwingungseinwirkungen

Mehr

Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment

Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment 08.05. 11.05.2007 Informatik Center Roggentin (ICR) - Konferenzraum Dienstag, 08.05.2007 9.00 Uhr Begrüßung Einführung in den Ablauf der Schulung

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

Nachhaltige Bewirtschaftung des Rappbodetalsperrensystems

Nachhaltige Bewirtschaftung des Rappbodetalsperrensystems 436 Nachhaltige Bewirtschaftung des Rappbodetalsperrensystems im Ostharz Sustainable management of the Rappbode dam system in the Eastern Harz region Christoph Schöpfer, Gerhard Björnsen, Maren Dietze,

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Ergebnisprotokoll Carsten Kuhn, Silke Lunnebach (Klima-Bündnis e.v.) Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Dienstag, 13. März 2012, 10:00 14:30

Mehr

Ergebnisbericht zur Erfassung des Rotmilanbestandes im Kreis Paderborn 2010

Ergebnisbericht zur Erfassung des Rotmilanbestandes im Kreis Paderborn 2010 Ergebnisbericht zur Erfassung des Rotmilanbestandes im Kreis Paderborn 2010 Foto: W. Venne im Auftrag der WestfalenWIND GmbH September 2010 ANLASS UND AUFGABENSTELLUNG Die artenschutzrechtliche Prüfung

Mehr

Großräumige Lärmmodellierung im GIS

Großräumige Lärmmodellierung im GIS Großräumige Lärmmodellierung im GIS Florian PFÄFFLIN, Volker DIEGMANN und Hartmut STAPELFELDT Zusammenfassung Durch neue Regelungen und wachsendes Problembewusstsein bei Betroffenen werden Lärmmodellierungen

Mehr

Untersuchungsbericht. über die Änderung. der Trinkwasserqualität. nach der Umstellung. im Versorgungsbereich. Bomlitz / Benefeld 10-06-15

Untersuchungsbericht. über die Änderung. der Trinkwasserqualität. nach der Umstellung. im Versorgungsbereich. Bomlitz / Benefeld 10-06-15 Untersuchungsbericht über die Änderung der Trinkwasserqualität nach der Umstellung im Versorgungsbereich Bomlitz / Benefeld 1 Inhaltsverzeichnis Seite Aufgabe 3 Untersuchung 4-5 Ergebnis 6 Vergleich des

Mehr

Auftraggeber. HP&P GRUPPE Marburger Straße 112 35396 Giessen. Auftragnehmer

Auftraggeber. HP&P GRUPPE Marburger Straße 112 35396 Giessen. Auftragnehmer BEBAUUNG DES EHEMALIGEN HELIOS-GELÄNDES IN DER STADT BAD SCHWARTAU (AM HOCHKAMP 11): ARTENSCHUTZBEIRAG ZUM ABRISS EINER PRODUKTIONSHALLE UND EINES WOHNHAUSES Auftraggeber HP&P GRUPPE Marburger Straße 112

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Kühler Kopf dank dichtem Laub

Kühler Kopf dank dichtem Laub Kühler Kopf dank dichtem Laub Michel Roggo Schatten kann für Fische und Kleinlebewesen überlebenswichtig sein. Vor allem in den warmen Sommern ist es wichtig, dass die Bäume und Sträucher entlang von natürlichen

Mehr

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung und Wasserressourcen in der Schweiz bis 2100- Projekt CCHydro Projektleiter CCHydro

Mehr

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 In Erwägung, dass das Areal entlang der Ringbahn zwischen Planetarium und Anton- Saefkow-Park

Mehr

A STATE Zustandsindikatoren beschreiben den Zustand der biologischen Vielfalt, der durch Einflussfaktoren verändert wird

A STATE Zustandsindikatoren beschreiben den Zustand der biologischen Vielfalt, der durch Einflussfaktoren verändert wird FHE 12. Int. Alpine Workshop 2014 Umsetzung Natura 2000 im Isartal Evaluierungsbogen zum FFH Gebiet Isarmündung UG 5 1. Studentischer Bearbeiter: Tobias Adams 2. Bearbeiter: Wolfgang Lorenz Regierung von

Mehr

Cross Compliance GAP nach 2014

Cross Compliance GAP nach 2014 GAP nach 2014 Inhaltsverzeichnis Rechtsgrundlagen Wichtigste Inhalte der Horizontalen Verordnung Weitere Änderungen Anhang II der VO (EU) Nr. 1306/2013 - Umweltschutz, Klimawandel, guter landwirtschaftlicher

Mehr

Preisliste Telefondienst (Inlandsverbindungen).

Preisliste Telefondienst (Inlandsverbindungen). liste Telefondienst (Inlandsverben). 1 Allgemeine Hinweise Die Telekom Deutschland GmbH (im Folgenden Telekom genannt) stellt auch Verben zu Dienstleistungsanbietern her. Diese Verben sind in dieser liste

Mehr

GIZ Corporate Design Manual

GIZ Corporate Design Manual GIZ Corporate Design Manual Version März 2013 Sonderregelungen für Auftragnehmer 1. Einleitung Das Corporate Design der GIZ Das Corporate Design der GIZ ist ein festgelegtes Gestaltungssystem, das ein

Mehr

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform durch die Prüfstelle greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Dokumententitel: Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform

Mehr

Exposé. Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie "Sandbarg" Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte

Exposé. Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie Sandbarg Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte Exposé Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie "Sandbarg" Kurzbeschreibung Die Gewerbeimmobilie "Sandbarg" befindet sich am Ostrand der Gemeinde Lüttow, nahe

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur?

Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur? Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur? Vergleichende Betrachtung unterschiedlicher Systeme Titel Katrin Voigt, Gruppe für ökologische Gutachten 3. Anwendertreffen Mobiles GIS und GNSS

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr