Den Aufbau einer -Nachricht kennen. Den Aufbau von -Adressen kennen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Den Aufbau einer E-Mail-Nachricht kennen. Den Aufbau von E-Mail-Adressen kennen."

Transkript

1 3 Grundlagen In diesem Kapitel lernen Sie: Die Grundlagen der -Übertragung kennen. Das SMTP-Protokoll kennen. Den Aufbau einer -Nachricht kennen. Den Aufbau von -Adressen kennen. Das Zusammenspiel von -Übertragung und DNS kennen. Das Versenden und Empfangen von Nachrichten ist (neben dem Dateitransfer) die älteste Anwendung in allen Computer-Netzwerken, insbesondere auch im Internet und damit unter TCP/IP. Bis heute hat nichts von seinem Stellenwert verloren und gehört zu den wichtigsten und beliebtesten Netzwerkanwendungen. Dementsprechend wichtig ist das Wissen über die Konfiguration und den Betrieb der unter Linux verfügbaren Mailserver-Programme. 3.1 Übertragung von s Im Gegensatz zu den meisten anderen Netzwerkanwendungen findet bei der Übertragung von s keine direkte Kommunikation zwischen Sender und Empfänger (wie bei der üblichen Client-Server-Kommunikation) statt. Vielmehr wird eine , über mehrere Zwischenstationen, Schritt für Schritt zum Empfänger weitergereicht. Man spricht dabei von Store-and-Forward-Kommunikation. Die dabei beteiligten Programme fallen in eine der folgenden drei Kategorien: 82

2 3.1 Übertragung von s Mail Zustellung übers Internet MUA Mail User Agent (MUA) mail Netscape pine sendmail Internet sendmail Mail Transport Agent (MTA) Mail Delivery Agent (MDA) POP IMAP procmail Mail User Agents Programme zum Verfassen und Versenden von s, die sogenannten Mail User Agents (MUA s). Diese Programme unterscheiden sich beträchtlich in Komfort und Funktionsumfang und reichen vom archaischen Kommandozeilen-MUA mail über den menügesteuerten, textbasierten pine bis hin zu graphischen MUAs, wie beispielsweise dem Mailclient im Netscape Browser. Allen gemeinsam ist, daß sich damit eine (Angabe zu Empfängern, Betreff, Inhalt, etc.) verfassen und auf die Reise schicken läßt. Mail Transfer Agents Diese Reise beginnt mit der Übertragung der Nachricht zum ersten Mail Transfer Agent (MTA). Diese Programme sind die Mailserver im engeren Sinne und erfüllen quasi die Aufgabe eines Postamts. D.h. sie nehmen Nachrichten (von MUAs oder anderen MTAs) an und entscheiden anhand der Empfänger-Adressen, was mit diesen Nachrichten weiter geschehen soll. Entweder sie werden an den nächsten MTA weitergeleitet oder sie sind am Zielort angelangt. Im zweiten Fall erfolgt die lokale Zustellung. Ein wichtiges Merkmal aller MTAs ist, daß diese auch in der Lage sind, Nachrichten zwischenzuspeichern, falls die Übermittlung an einen anderen MTA nicht sofort erfolgen kann. Deshalb verfügt jeder MTA auch über einen Nachrichtenspeicher (message store), in dem die Nachrichten in einer Warteschlange (queue) eingereiht werden. In bestimmten Zeitabständen wird die Übermittlung erneut versucht. Erst nach einer längeren Zeit der Zwischenspeicherung (üblicherweise 3 bis 5 Tage) gibt ein MTA auf und schickt eine Fehlermeldung an den Sender der Nachricht zurück. Eine weitere wichtige Aufgabe vieler MTAs ist das Vermitteln zwischen verschiedenen Mail-Systemen (Gateway-Funktionalität). Dies umfaßt das Konver- 83

3 tieren der Nachrichten (insbesondere von Adressen) und den Rückgriff auf sogenannte Mailer, d.h. Programme, die ein spezielles Übertragungs-Protokoll beherrschen. Auf diesen Aspekt wird im Folgenden aber nicht näher eingegangen. Der in der UNIX-Welt bekannteste und am weitesten verbreitete MTA ist das Programm sendmail, das im folgenden Abschnitt näher beschrieben wird. Hauptsächlich aus Gründen der einfacheren Konfigurierbarkeit und höheren Sicherheit gibt es aber seit einigen Jahren ernstzunehmende Alternativen, wie qmail,smail oderpostfix. Mail Delivery Agents Für die lokale Zustellung sind die Mail Delivery Agents (MDA s) zuständig. Diese bekommen die Nachrichten von einem MTA und legen sie je nach vorhandener Mail-Infrastruktur in einem Nachrichtenspeicher (message store) ab. Am häufigsten ist hier das Programm procmail zu finden, das die Nachrichten in gewöhnlichen Textdateien abspeichert. Für jeden lokalen Benutzer existiert eine solche Datei (unter Linux im Verzeichnis /var/spool/mail). Sie stellt quasi den Briefkasten dieses Benutzers dar. Daneben gibt es aber auch andere MDAs, wie beispielsweise den IMAP-Server cyrus. 3.2 Das Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) Im Zusammenhang mit der Übertragung von bzw. dem Zugriff auf Nachrichten gibt es eine Vielzahl von (z. T. proprietären) Protokollen. In der weltweiten - Kommunikation über das Internet hat sich aber SMTP (Simple Mail Transfer Protocol), wie es in RFC 821 und einigen Nachfolge-RFCs festgelegt ist, als De-Facto- Standard durchgesetzt. Dieses Protokoll wird zur Übertragung der Nachrichten von einem MTA zum anderen (und häufig auch von einem MUA zum MTA) eingesetzt. Wie der Name schon sagt, handelt es sich im Grunde um ein einfaches Protokoll. Eine typische Verbindung ist im Folgenden abgedruckt: 220 mailserver.widgets.com ESMTP Sendmail 8.9.3/8.9.3; Fri, 7 Jan :39: EHLO aldebaran.gadgets.com 250-mailserver.widgets.com Hello [ ], pleased to meet you 250-EXPN 250-VERB 250-8BITMIME 250-SIZE 250-DSN 84

4 3.3 Aufbau einer Nachricht 250-ONEX 250-ETRN 250-XUSR 250 HELP MAIL SIZE= Sender ok RCPT 250 Recipient ok RCPT 250 Recipient ok DATA 354 Enter mail, end with. on a line by itself From: Alice To: Bob Cc: Charly Subject: Dies ist ein Test! Date: Fri, 7 Jan :39: Dies ist ein Test!. 250 UAA01305 Message accepted for delivery QUIT 221 mailserver.widgets.com closing connection Alle mit einem dreistelligen Zahlencode beginnenden Zeilen sind Antworten vom empfangenden Mailserver; alle anderen Zeilen sind Eingaben der sendenden Seite. Die Antworten des Mailservers beginnen stets mit einer dreistelligen Zahl, den sog. Reply-Codes. Reply-Codes 2XX und 3XX sind positive Rückmeldungen, 4XX zeigen ein temporäres Problem an (die Zustellung wird zu einem späteren Zeitpunkt nochmal versucht) und 5XX sind Fehlermeldungen, die auf ein prinzipielles oder permanentes Problem hinweisen. Nach einem Intro (EHLO), in dem sich die Kommunikationspartner vorstellen und sich über die unterstützten Merkmale unterrichten, folgt zuerst die Angabe des Senders (MAIL From:) und dann des oder der Empfänger (RCPT To:). Anschließend wird der eigentliche Inhalt der Nachricht übertragen (DATA) und zum Schluss die Verbindung beendet (QUIT). 3.3 Aufbau einer Nachricht Der Inhalt der Nachricht selbst (also im Beispiel jener Teil zwischen 354 Enter mail... und250 UAA ) hat auch einen festgelegten Aufbau (siehe RFC 822 und seine Nachfolge-RFCs). Am wichtigsten ist die Unterteilung in Nachrichtenkopf 85

5 (header part) und Rumpf (body part). Beide sind durch die erste Leerzeile in der Nachricht von einander getrennt. 3.4 Adressen Wichtig ist die Unterscheidung zwischen jenen Adressen, die mit SMTP-Kommandos (MAIL From: und RCPT To:) übertragen werden und jenen, die im Kopf einer Nachricht (From:, To:, Cc:, Reply-To:, u.a.) zu finden sind. Erstere werden Umschlag- Adressen (envelope addresses) genannt und dienen ausschließlich zur Adressierung der Empfänger bzw. der Benachrichtigung des Senders im Fehlerfall. D.h. die Umschlag-Adressen werden für die Wahl des Übertragungsweges vom MUA über diverse MTAs bis zum MDA verwendet. Die Umschlag-Adressen gelangen nicht bis zum Empfänger, sondern werden bei der finalen Zustellung verworfen. Demgegenüber haben die Adressen im Nachrichtenkopf (header addresses) keine Bedeutung für die Übermittlung, gelangen aber bis zum Empfänger und können dort für die weitere Verarbeitung der Nachricht (Beantworten, Sortieren, Archivieren, etc.) verwendet werden. Diese Unterscheidung wird besonders deutlich im Falle der Bcc-Empfänger (blind carbon copy). Diese Empfänger sollen die Nachricht erhalten, ohne daß dies für andere Empfänger der Nachricht ersichtlich ist. D.h. diese Empfänger werden nur mittels des SMTP-Kommandos RCPT To: genannt, tauchen jedoch nicht im Kopf der Nachricht auf. 6 Das heutzutage im Zusammenhang mit Internet-Mail nahezu ausschließlich verwendete Adressformat ist user steht für den Namen des -Kontos des Empfängers oder Senders (muß aber nicht notwendigerweise mit einem Login- Namen übereinstimmen, siehe Aliases); fqdn steht für Fully Qualified Domain Name und identifiziert weltweit eindeutig das Mailsystem des Empfängers bzw. Senders, d.h. mit vollständiger Angabe der DNS-Domäne, in der sich dieses System befindet. fqdn kann einen tatsächlichen (voll qualifizierten) Rechnernamen bezeichnen oder einen Domänen-Namen. Letzteres ist beim Einsatz eines zentralisierten Mailsystems oft die bessere Lösung. Außerdem ist es oft erwünscht, daß es der Außenwelt verborgen bleibt, an welchem Rechner ein -Empfänger tatsächlich arbeitet. Beispiele: Benutzer alice auf dem Rechner aldebaran in der Domänegadgets.com 6 Obwohl für die Übermittlung der Nachrichten nur die Umschlag-Adressen von Bedeutung sind, greifen die MTAs im begrenzten Umfang auch in die Information in den Nachrichtenköpfen ein. Dies betrifft das evtl. Ändern von Sender-Adressen (From:, Reply-To:, Receipt-To:, etc.), Einsetzen von fehlenden Kopfzeilen (Date:, Message-ID:, From:) und Rückverfolgungs-Information (Received:). 86

6 3.5 Zusammenspiel von Mail-Übertragung und DNS Benutzer alice in der Domänegadgets.com sehr wahrscheinlich kein Benutzer, sondern ein Alias der Finanz-Abteilung nicht voll qualifizierter Rechnername. Eine solche Adresse darf den Geltungsbereich des lokalen Mailsystems nicht verlassen, weil sie außerhalb wertlos ist. alice Nicht qualifizierte Adresse. Noch problematischer! 3.5 Zusammenspiel von Mail-Übertragung und DNS Für die Übermittlung von s von einem MTA zum anderen ist der Zugriff auf das Domain Name System (DNS) unerläßlich. Sofern nicht spezielle Konfigurationen für bestimmte Empfänger einen ganz bestimmten nächsten MTA vorschreiben, wird durch die MX-Einträge (mail exchanger) im DNS festgelegt, welcher Rechner für den Empfang welcher s zuständig ist. Ggf. greift ein MTA auch auf die Informationen aus A-Einträgen zurück, falls kein passender MX-Eintrag gefunden wird. 7 Beispiel: Es existieren folgende Einträge für die Domänewidgets.com. widgets.com. 1D IN MX 20 mailserver.widgets.com. mailserver.widgets.com. 1D IN A polaris.widgets.com. 1D IN A Damit werden s wie folgt übermittelt: Gemäß MX-Eintrag wird dieser Empfänger über mailserver.widgets.com erreicht. Hierzu gibt es keinen MX-Eintrag. Aber der A-Eintrag zu mailserver.widgets.com liefert die Information, wohin mit dieser . Auch hier existiert kein MX-Eintrag, jedoch ein passender A-Eintrag zupolaris.widgets.com. Die Zustellung dieser scheitert, weil weder ein MX-Eintrag, noch ein A-Eintrag zuantares.widgets.com im DNS existiert. 7 Es gibt auch sogenannte Wildcard-MX-Records, mit denen ein Mailserver für eine Domäne samt aller Unterdomänen angegeben werden kann. Diese sind aber, wenn irgendwie möglich zu vermeiden, weil dadurch das Risiko von Fehlkonfigurationen steigt. Im Fehlerfall ist das Verhalten der Mailserver dann oft sehr schwer nachvollziehbar. 87

7 3.6 Postfächer zentral verwalten Gibt es Benutzer, die auf mehreren Rechnern einen Benutzerzugang besitzen, ist es zweckmäßig, allen Benutzern zentral Postfächer zuzuweisen. Dazu wird einer unserer Rechner zum POP-Server oder IMAP-Server auserkoren. Dieser sollte nicht vom Internet aus erreichbar sein, da die Paßwortübertragung abgehört werden könnte. POP und IMAP sind in folgenden Situationen geeignet: POP Das Post Office Protocol ist ein sehr einfaches Protokoll, das sich am besten mit einem Postfachsystem vergleichen läßt. Die Post geht an einen zentralen Mailserver (das Postamt), vom dem aus sich die einzelnen Clients ihre Briefe abholen. Ein POP-Server läßt sich sehr einfach betreiben (siehe unten) und ist auch schnell, jedoch will man POP nur einsetzen, wenn die Benutzer einen festen Arbeitsplatz haben, auf den Sie ihre Mail übertragen. IMAP Das Internet Message Access Protocol gestattet es dagegen den Benutzern Ihre Mails komplett auf dem Server zu verwalten. Damit ist es egal, von welchem Client aus die Mails gelesen werden. Der von den meisten Linux-Distributionen mitgelieferte IMAP-Server ist so gut wie gar nicht dokumentiert, deswegen hat sich als de-facto-standard im Unternehmenseinsatz der ebenfalls freie und performante Cyrus-Mail-Server bewährt. Dieser beherrscht ebenfalls POP3. Installation eines POP-Servers: 1. Zuerst muß man die Software installieren, das ist bei SuSE und Fedora/RedHat imap-version.rpm 2. Dann muß für jeden Benutzer ein Benutzerkonto angelegt werden: for USER in fred axel udo do useradd -m -d /home/$user -G popusers -p $USER -s /bin/false $USER chmod 700 /home/$user done (Gegebenenfalls ist die Gruppe popusers vorher anzulegen, prinzipiell kann man jedoch auch auf die Gruppenzugehörigkeit verzichten) Diese Benutzernamen sollten nicht schon anderweitig vergeben sein. 3. POP-Dienst aktivieren in den Konfigurationsdateien desinetd bzw.xinetd. 4. inetd bzw. xinetd neu starten 88

8 3.7 Wissensfragen 3.7 Wissensfragen 1. Was versteht man unter Store-and-Forward-Kommunikation? 2. Was sind die Unterschiede zwischen Umschlag-Adressen und Adressen im Kopf einer ? 3. Welche Information liefern die MX-Einträge im DNS? 4. Was geschieht, wenn zu einer Empfänger-Adresse (streng genommen zu dem Teil rechts kein MX-Eintrag im DNS gefunden wird? 89

9 3.8 Lösungen 1. Store-and-Forward-Kommunikation ist die Art, in der s transportiert werden. s werden praktisch nie direkt vom Sender zum Empfänger übertragen, sondern über viele Zwischenstationen (Mailserver), die die s vollständig annehmen, zwischenspeichern (store) und geeignet weiterleiten (forward). 2. Umschlag-Adressen werden in SMTP mit den Kommandos MAIL From: und RCPT To: übertragen, während Adressen im Kopf einer bereits Bestandteil der übertragenen Nachricht sind, die nach dem SMTP- Kommando DATA übertragen wird. Umschlag-Adressen dienen der eigentlichen Übertragung der vom Sender zum Empfänger und im Fehlerfall der Benachrichtigung des Senders. Die Adressen im Kopf der haben darauf keinen Einfluß. Sie werden für die Weiterverarbeitung der beim Empfänger (Beantworten, Sortieren, Archivieren) verwendet. Umschlag-Adressen gehen nach erfolgter Zustellung verloren. Die Adressen im Kopf der bleiben (weil Bestandteil der ) erhalten. 3. MX-Einträge im DNS nennen die für eine Domäne oder für alle Subdomänen einer Domäne zuständigen Mailserver. 4. In diesem Fall wird angenommen, daß es sich bei dem Teil rechts um einen vollqualifizierten Rechnernamen handelt und es wird eine Übermittelung direkt an diesen Rechner versucht. Dazu wird ein A-Eintrag zu diesem Rechnernamen im DNS gesucht, der Auskunft über die IP-Adresse des Rechners gibt. 90

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

emailen - jetzt aber richtig

emailen - jetzt aber richtig emailen - jetzt aber richtig Computerlabor im KuZeB computerlabor.kire.ch 14.12.2009 Kire www.kire.ch Layout-Template von Chih-Hao Tsai chtsai.org Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/ch/deed.de

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri E-Mail Protokolle IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri 1. Geschichte der E-Mail...Seite 2 2. Aufbau einer E-Mail...Seite 2 3. SMTP Simple Mail Transfer Protocol...Seite 2 3.1. Kommandos...Seite 3 3.2. Antwortcodes...Seite

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

_377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19

_377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19 _377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19 First Anhang A ANHANG A Das SMTP-Protokoll Dieser Anhang gibt eine kurze Einführung in das SMTP-Protokoll, um zum Verständnis des Buchs beizutragen.

Mehr

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen.

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Lernziele!2002 2007!Modul!Informationssysteme! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Electronic!Mail!!E-Mail! Sie!können!mindestens!3!wichtige!Schritte!einer

Mehr

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel Maildienste SMTP / POP3 / IMAP Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel 1 Ablauf Einleitung SMTP Geschichte Verfahren Modell Protokoll Codes POP3 Geschichte Verfahren Befehle Sitzung's Beispiel 2 Ablauf

Mehr

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007 1 Grundlagen Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 2 SMTP & Email 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver 5 Mailserver konfigurieren Wichtige Software 6 Q & A Internet & Kommunikation

Mehr

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Tino Reichardt März 2004 SASL Authentifizierung Gliederung 1. Begriffsklärung und Abkürzungen 2. Schichten und Protokolle 3. Standardisierung von

Mehr

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1 06.07.2007 1 Spam und SPIT Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de 06.07.2007 Einleitung // Worum geht s? Spam Architektur Schutzmöglichkeiten Gegenmaßnahmen

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

19. September 2006. Protokolle

19. September 2006. Protokolle Protokolle D. Jonietz, Prof. Dr. P. Müller Technische Universität Kaiserslautern, AG Integrated Communication Systems Staatl. Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Kaiserslautern Burggymnasium Kaiserslautern

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Einrichtung eines e-mail-konto mit Outlook Express

Einrichtung eines e-mail-konto mit Outlook Express Einrichtung eines e-mail-konto mit Outlook Express In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Schritt 2: Konto erstellen

Schritt 2: Konto erstellen In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 6.0 verwendet. Schritt 1: Wenn Sie im Outlook Express

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2 [ ] Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 E-Mail-Programme 4 Outlook-Express einrichten 4 E-Mail abrufen 10 E-Mail verfassen und versenden 11 E-Mails beantworten 13 Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

SMTP ist ein textbasiertes Protokoll, der derzeit gültige RFC (Request for Comments) ist in RFC 2821 definiert.

SMTP ist ein textbasiertes Protokoll, der derzeit gültige RFC (Request for Comments) ist in RFC 2821 definiert. SMTP Simple Mail Transfer Protocol SMTP dient zum Austausch elektronischer Nachrichten im Internet. Es wird dabei vorrangig zum Versenden von E-Mails verwendet. Zum Abholen von Nachrichten kommen andere,

Mehr

7 Hub Transport Server 7.1 Grundlagen des Message-Routing

7 Hub Transport Server 7.1 Grundlagen des Message-Routing 7 Hub Transport Server 7.1 Grundlagen des Message-Routing Zustellung: lokale Zustellung = Zustellung über einen Hub Server auf eine andere Mailbox desselben AD- Standorts remote-zustellung = Inter-Site-Zustellung

Mehr

Simple Mail Transfer Protocol (SMTP)

Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) Birgit Severin Achim Schmitz Handout_Internetprotokolle WS 02/03 1 Birgit Severin & Achim Schmitz Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) Birgit Severin Achim Schmitz

Mehr

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Connect With Confidence Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Über diesen Getting Started Guide Der Astaro Mail Archiving Service stellt eine Archivierungsplattform dar, die komplett als Hosted Service

Mehr

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen Unified Mail Archiv Schulungsteil 1 Jan-Peter Petersen 1 1 Referenzmodelle OSI-Referenzmodell TCP/IP-Referenzmodell 7 Anwendungsschicht SMTP, SSH, IMAP, POP3, HTTP 6 Darstellungsschicht ASCII 5 Sitzungsschicht

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

1. Drücken Sie den Mittelknopf, um das Menü zu öffnen. Starten Sie die E-Mail-App mit einem Tipp auf E-Mail.

1. Drücken Sie den Mittelknopf, um das Menü zu öffnen. Starten Sie die E-Mail-App mit einem Tipp auf E-Mail. Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei einem Smartphone (bada OS) Stand: 03/2011 (bada OS ist ein Handybetriebssystem für die Samsung Smartphone-Modelle Wave ) 1. Drücken Sie den Mittelknopf, um das Menü

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v.

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. E-Mail für Anfänger David Mika david@ping.de Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 12. April 2012 E-Mail? Electronic Mail Brief- bzw. Postkartenähnliche Nachricht im Internet

Mehr

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Fetchmail Cygwin Version installieren Pull Script installieren Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Aus dem Archiv pull.zip - fetchmail.sh nach C:\cygwin kopieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

6 postfix- schnell, sicher, robust

6 postfix- schnell, sicher, robust 6 postfix- schnell, sicher, robust In diesem Kapitel lernen Sie das Grundprinzip von postfix, der sendmail-alternative kennen. die Konfiguration von postfix(lpi 2: 211.1). die Konfiguration des Mail-Routing.

Mehr

POP3 über Outlook einrichten

POP3 über Outlook einrichten POP3 über Outlook einrichten In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 6.0 verwendet. Schritt

Mehr

SMTP Simple Mail Transfer Protocol

SMTP Simple Mail Transfer Protocol SMTP Simple Mail Transfer Protocol von Christoph Weitkamp Michael Johannfunke cweitkam@techfak.uni-bielefeld.de mjohannf@techfak.uni-bielefeld.de Gliederung Beispiel: E-Mail Geschichte Aufbau Header Brief

Mehr

Mailprogramme. Handbuch

Mailprogramme. Handbuch Handbuch April 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung Grundlagen Serverinformationen SSL POP3 IMAP Anleitungen Windows Outlook 2000 Outlook 2002/2003/XP Outlook 2007 Outlook 2010 Outlook Express

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Email Protokolle. Thomas Starzacher Christian Prähauser. 29. Jänner 2003

Email Protokolle. Thomas Starzacher Christian Prähauser. 29. Jänner 2003 Thomas Starzacher Christian Prähauser 29. Jänner 2003 Übersicht 1. Email Grundlagen 2. SMTP Protokoll 3. POP3 Protokoll 4. IMAP Protokoll Email Grundlagen Email Grundlagen Email System besteht aus Mail

Mehr

Domain Name System (DNS)

Domain Name System (DNS) Domain Name System (DNS) Motivation: E-mail-Infrastruktur des Internet Absender Empfänger SMTP server DNS server Adressabfrage E-mail client Mail-exchangeabfrage Internet SMTP E-mail client POP DNS server

Mehr

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat?

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? 1 / 32 Veranstaltungsreihe Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? Veranstalter sind: 15. Mai bis 3. Juli 2008 der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

Praxis Linux-Administration

Praxis Linux-Administration 5. Veranstaltung Rechnerbetriebsgruppe Technische Fakultät Universität Bielefeld 02. Juni 2014 1/24 Übersicht Themen für heute 2/24 Laborumgebung auf dem Host vorbereiten Aufbau der Laborumgebung aufbauen

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick August 2008 Inhalt Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick... 3 Enhanced WebMail Technologie... 3 Domain Encryption... 5 Queue-less Betrieb...

Mehr

Dienste zur Kommunikation

Dienste zur Kommunikation Dienste zur Kommunikation Die Killer-Applikation des Internet heisst elektronische Post Das grösste verteilte Dokumenten-System des Internet heisst World Wide Web Mit beiden kann man hochgradig produktiv

Mehr

Seite 20-1. 20Mailserver... 1

Seite 20-1. 20Mailserver... 1 Seite 20-1 20 Mailserver 20Mailserver... 1 20.1 Einführung... 1 20.1.1 Feste IP... 1 20.1.2 Einwahlverbindung... 2 20.2 Protokolle... 2 20.3 Der Weg einer E-Mail... 3 20.4 Einrichtung eines lokalen Mailservers...

Mehr

DCN Media Server 2008. Ergänzung zum Handbuch. Anlegen neuer Email-Konten in Outlook / Outlook Express. Alf Drollinger, DCN GmbH. Stand: Januar 2008

DCN Media Server 2008. Ergänzung zum Handbuch. Anlegen neuer Email-Konten in Outlook / Outlook Express. Alf Drollinger, DCN GmbH. Stand: Januar 2008 Media Server 2008 Ergänzung zum Handbuch. Anlegen neuer Email-Konten in Outlook / Outlook Express Alf Drollinger, GmbH Stand: Januar 2008 Seite 1 von 12 1996 2007 GmbH, Karlsbad Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups Basis-, Mehrwert-und Metainformationsdienste Kurs 7.6.2001 (Konstanz) / 23.6.2001 (Berlin) Dozent: Dr. Bernard Bekavac 1 Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups TCP / IP Aufteilung im TCP/IP-Protokoll

Mehr

Netzwerkapplikationen

Netzwerkapplikationen Netzwerkapplikationen Klausur an der Hochschule für Technik - Fachhochschule Karlsruhe Sommersemester 2000, Dienstag 18.07.2000, 14:00-15:30 Uhr Name: Punkte: /100 (40 zum Bestehen) Note: Aufgabe 1: Begriffswelt

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

E-Mail - Grundlagen und

E-Mail - Grundlagen und E-Mail - Grundlagen und Einrichtung von Eugen Himmelsbach - Aufbau einer E-Mailadresse Inhalt - Woher bekommt man eine E-Mailadresse - Was wird benötigt - E-Mailserver - POP-Server - IMAP-Server - SMTP-Server

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

Inhalt. Internetdienste. Geschichte des Internets. Geschichte. Geschichte Client/Server WWW Telnet Mail FTP

Inhalt. Internetdienste. Geschichte des Internets. Geschichte. Geschichte Client/Server WWW Telnet Mail FTP Inhalt Internetdienste Dr. Walter Ebner Dr. Albert Weichselbraun Geschichte Client/Server WWW Telnet Mail FTP Wirtschaftsuniversität Wien Geschichte des Internets ARPANET - Advanced Research Project Agency

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

E-Mail-Konto. MS Outlook 2003

E-Mail-Konto. MS Outlook 2003 E-Mail-Konto einrichten unter MS Outlook 2003 Alois Kratochwill Dipl. FW. f.a.inf. projects of WDNS.at office@wdns.at http://www.wdns.at Online-Management für E-Mail-Administratoren http://mxadmin.wdns.at

Mehr

Vergleich verschiedener Blacklists Sonstige Checks und ihre Wirksamkeit SpamAssassin, eine Einführung

Vergleich verschiedener Blacklists Sonstige Checks und ihre Wirksamkeit SpamAssassin, eine Einführung 37. DFN-Betriebstagung Mail AK Vergleich verschiedener Blacklists Sonstige Checks und ihre Wirksamkeit SpamAssassin, eine Einführung Ralf Hildebrandt Charité Campus Mitte ralf.hildebrandt@charite.de 12.

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Konfiguration von Exchange 2000 zum versenden und empfangen von Mails & Lösung des SEND after POP Problems

Konfiguration von Exchange 2000 zum versenden und empfangen von Mails & Lösung des SEND after POP Problems Konfiguration von Exchange 2000 zum versenden und empfangen von Mails & Lösung des SEND after POP Problems Hier die notwendigen Einstellungen in der Administratorkonsole des Exchange 2000 Zuerst müssen

Mehr

Serverdienste in Betrieb nehmen Modul 123

Serverdienste in Betrieb nehmen Modul 123 Mail- und FTP-Server 1. SMTP zum, versenden von EMails SMTP ist ein Kommunikationsprotokoll für die Übertragung von E-Mails. Die Kommunikation erfolgt zwischen einem E-Mail-Client und einem SMTP-Server

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465 SSL-Konfiguration 1&1 SSL-Konfiguration. Aktivieren Sie "SSL" und tragen Sie, falls erforderlich, den entsprechenden Port ein. Wählen Sie entsprechend den Port für IMAP oder POP3 aus. In den meisten Programmen

Mehr

Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten

Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Erleichterung der Arbeit mit E-Mails Christian Bonkowski bonkowski@imk.fraunhofer.de DECUS Rheinlandtreffen

Mehr

E-Mails automatisch lesen. Markus Dahms

E-Mails automatisch lesen. Markus Dahms <dahms@fh-brandenburg.de> 1 Gliederung 1. Der Weg der E-Mails 2. fetchmail: Einsammeln 3. procmail: Filtern & Sortieren 4. spamassassin: Entsorgen 5. Andere hilfreiche Werkzeuge 6. Die mächtigste Waffe:

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Der IntelliWebs-Mailadministrator ermöglicht Ihnen Mailadressen ihrer Domain selbst zu verwalten. Haben Sie noch Fragen zum IntelliWebs Redaktionssystem?

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Konfiguration eines DNS-Servers

Konfiguration eines DNS-Servers DNS-Server Grundlagen des Themas DNS sind im Kapitel Protokolle und Dienste in meinem Buch (LINUX erschienen im bhv-verlag) beschrieben. Als Beispiel dient ein Intranet mit mehreren Webservern auf verschiedenen

Mehr

Inhaltsübersicht. I. Grundlagen

Inhaltsübersicht. I. Grundlagen xiii Inhaltsübersicht I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix.......................................... 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick............................ 7 3 Systemvorbereitung...........................................

Mehr

Anleitungen zur Konfiguration verschiedener Mailclients und Informationen zu der E-Mail-Infrastruktur von Hostpoint.

Anleitungen zur Konfiguration verschiedener Mailclients und Informationen zu der E-Mail-Infrastruktur von Hostpoint. Anleitungen Kategorie: E-Mail Anleitungen zur Konfiguration verschiedener Mailclients und Informationen zu der E-Mail-Infrastruktur von Hostpoint. Schritt für Schritt: E-Mail-Konfiguration mit Thunderbird

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 1 von 10 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. E-Mail-Konto einrichten... 2 1.1 Vorbereitung... 2 1.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein.

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein. Nachdem Sie im World4You-Webmail ein Email-Konto eingerichtet haben, können Sie dieses auch mit den Email-Programmen Microsoft Outlook, Outlook Express oder Mozilla Thunderbird abrufen. Eine Übersicht

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen. Email- und Verzeichnisdienste

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen. Email- und Verzeichnisdienste Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen Email- und Verzeichnisdienste Dr. Stephen Heilbronner et al. Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering SoSe 2005 Nur für Teilnehmer an Bachelor und

Mehr

.procmailrc HOWTO. zur Mailfilterung und Verteilung. Stand: 01.01.2011

.procmailrc HOWTO. zur Mailfilterung und Verteilung. Stand: 01.01.2011 .procmailrc HOWTO zur Mailfilterung und Verteilung Stand: 01.01.2011 Copyright 2002-2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können

Mehr

Client Server -Anwendungen mit UML und Java

Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 1/40 29.3.2004 Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW 29.3.04 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen 3. Informatiktag

Mehr

Praktikum: Electronic Mail (E-Mail)

Praktikum: Electronic Mail (E-Mail) Praktikum: Electronic Mail (E-Mail) In diesem Praktikum lernen Sie die Grundlagen des Internetdienstes E-Mail kennen. Sie lernen, wie die Dienste Konfiguriert und angewendet werden. Ziele: Sie können mindestens

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

email, Applikationen, Services Alexander Prosser

email, Applikationen, Services Alexander Prosser email, Applikationen, Services Alexander Prosser WWW für Menschen und Maschinen SEITE 2 (C) ALEXANDER PROSSER WWW für Menschen (1) Mensch gibt Adresse ein, z.b. evoting.at oder klickt Link an (2) Server

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

IMAP und POP. Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1

IMAP und POP. Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1 IMAP und POP Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1 IMAP UND POP Inhaltsverzeichnis» Post Office Protocol» Internet Message Access Protocol» Live Beispiel mit telnet Internet Protokolle WS 12/13

Mehr

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren 7 TCP/IP-Dienste konfigurieren In diesem Kapitel lernen Sie die Begriffe Ports,Sockets und Connections kennen (LPI 1: 109.1). den Zusammenhang der Ports von TCP/IP-Diensten mit der Datei /etc/services

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3. 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3. 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 Inhaltsverzeichnis I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 2.1 E-Mail-Kommunikation 7 2.2 Wie wird eine E-Mail transportiert? 8 2.3 SMTP-Kommunikation 8 2.4 ESMTP-Kommunikation

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung Mit Ihrem Hostingpaket haben Sie die Möglichkeit, mehrere E-Mail-Konten zu verwalten. Ihre E-Mails können Sie dabei über ein gängiges E-Mail Programm, oder wahlweise über ein Webfrontend versenden und

Mehr