MBA GENERAL MANAGEMENT. Master Thesis. Benchmarked Balanced Scorecard Systemische Gestaltungsoption eines integrierten Managementansatzes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MBA GENERAL MANAGEMENT. Master Thesis. Benchmarked Balanced Scorecard Systemische Gestaltungsoption eines integrierten Managementansatzes"

Transkript

1 MBA GENERAL MANAGEMENT Master Thesis Benchmarked Balanced Scorecard Systemische Gestaltungsoption eines integrierten Managementansatzes erstellt von: Dipl.-Ing. Andreas Cellar im Sommersemester 2006

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...II Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VI Abkürzungsverzeichnis... VII 1 Einleitung Motivation Zielsetzung Aufbau und Methodik der Arbeit Systemtheoretische Grundlagen Kapiteleinführung Theorie komplexer Systeme Allgemeine Theorien und Begriffe komplexer Systeme Abgrenzung der Denkmodelle Theorie der Biomatrix Beiträge der Biomatrix zur allgemeinen Systemtheorie Sieben Aspekte einer Organisation Dreidimensionale Matrix einer Organisation Dynamik der Veränderungsprozesse Ideale Zukunft Strategisches Management Kapiteleinführung Unternehmung als komplexes System Bezugsrahmen für das strategische Management Einordnung des General Management Navigators Klassische Prozessmodelle St. Galler General Management Navigator Management Bezugsrahmen und Systemtheorie Systemisches strategisches Management Systemische strategische Planung und System-Redesign Systemisches Performance Management Performance Messung Kapiteleinführung Balanced Scorecard Wesenszüge und Definitionen Elemente Vision Strategie Perspektiven Ziele Messgrößen Maßnahmen Strategy Map...60 II

3 Inhaltsverzeichnis Prozess der Balanced Scorecard Vor- und Nachteile Systemische Eigenschaften der Balanced Scorecard Blick nach Außen Interne und externe Interaktionen Dynamik von System und Umwelt Subjektivität Multiple-Loop-Learning Beteiligung der Anspruchsgruppen Fokussierung auf Ziele und Prozesse Sieben Aspekte der Organisation Wandel im Uhrzeigersinn der sieben Aspekte Verschiedene Ebenen der Organisation Dreidimensionale Matrixorganisation Prinzip der idealen Zukunft Ideales System-Redesign Systemisches Performance Management Emergenz Einordnung in die Systemtheorie Gestaltung der BSC entsprechend der Systemtheorie Benchmarking Wesenszüge und Definitionen Klassifizierung Benchmarkingprozess Zielsetzung und Identifikation des BM-Objektes Interne Analyse Identifikation von BM-Partnern und Datenerfassung Identifikation von Leistungslücken (Gaps) Zukünftiges Leistungsniveau festlegen Maßnahmen ableiten und kommunizieren Leistungslücken schließen Erfolgskontrolle und Feedback Vor- und Nachteile Systemische Eigenschaften des Benchmarking Blick nach außen Interne und externe Interaktionen Dynamik von System und Umwelt Subjektivität Multiple-Loop-Learning Beteiligung der Anspruchsgruppen Fokussierung auf Ziele und Prozesse Sieben Aspekte der Organisation Wandel im Uhrzeigersinn der sieben Aspekte Verschiedene Ebenen der Organisation...87 III

4 Inhaltsverzeichnis Dreidimensionale Matrixorganisation Prinzip der idealen Zukunft Ideales System-Redesign Systemisches Performance Management Emergenz Einordnung in die Systemtheorie Gestaltung des BM entsprechend der Systemtheorie Integration von Balanced Scorecard und Benchmarking Integrative und komplementäre Eigenschaften Integrative Eigenschaften auf der Prozessebene Integrative Eigenschaften auf der Objektebene BSC zur Identifikation des BM-Objektes BSC zur Identifikation des BM-Partners BSC zur Identifikation der Leistungslücken BSC zur Umsetzung der Best Practices BM und BSC-Vision BM und BSC-Strategie BM und BSC-Perspektiven Systemische Benchmarked Balanced Scorecard Fazit Ergebnis Kritische Würdigung Vorausschau Literaturverzeichnis Anhang Eidesstattliche Erklärung IV

5 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Biomatrix ein Netz aus knoten- und fadenförmigen Systemen 19 Abbildung 2: Sphären der Biomatrix 20 Abbildung 3: Aktivitätssysteme eines Entitätssystems 21 Abbildung 4: Sieben Aspekte der Systeme einer Organisation 23 Abbildung 5: Dreidimensionale Matrixorganisation 25 Abbildung 6: Wandel im und gegen den Uhrzeigersinn 29 Abbildung 7: Räumlicher und zeitlicher Fluss des Wandels 30 Abbildung 8: Ideale Zukunft versus gegenwärtige Zukunft 32 Abbildung 9: Das neue St. Galler Management-Modell 34 Abbildung 10: Präskriptiver Strategieprozess (Design School nach Mintzberg) 37 Abbildung 11: St. Galler General Management Navigator (GMN) 40 Abbildung 12: Prozesspfade des GMN 41 Abbildung 13: Model der strategischen Planung 46 Abbildung 14: Aktivitätssystem eines idealen System-Redesign 47 Abbildung 15: Kreislauf der strategischen, leistungsorientierten Planung 49 Abbildung 16: Systemischer, strategischer Performance Managementzyklus 50 Abbildung 17: BSC als strategischer Handlungsrahmen 55 Abbildung 18: Aufbau und Elemente einer BSC 56 Abbildung 19: Strategy Map einer BSC 60 Abbildung 20: Entwicklung einer BSC 62 Abbildung 21: Benchmarkingprozess 80 Abbildung 22: Balanced Scorecard und Benchmarking 93 Abbildung 23: Balanced Scorecard und Benchmarking im Strategieprozess 94 Abbildung 24: Gegenüberstellung des BSC- und BM-Prozesses 96 Abbildung 25: Ganzheitliches, multidimensionales Benchmarking 104 Abbildung 26: Systemisches Management mit Benchmarked Balance Scorecard 105 V

6 Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Traditioneller versus systemischen Ansatz 17 Tabelle 2: Handlungsebenen des Managements 36 Tabelle 3: Systemische Anforderungen an das strategische Management 45 Tabelle 4: Messgrößen und Kennzahlen der Balanced Scorecard 59 Tabelle 5: Vorteile und mögliche Probleme bei der BSC-Einführung 64 Tabelle 6: Sieben Aspekte der Organisation und BSC-Objekte 68 Tabelle 7: Systemische Lösungsansätze für BSC-Einführungsprobleme 74 Tabelle 8: Vor- und Nachteile des Benchmarking 84 Tabelle 9: Systemische Lösungsansätze für Schwächen des Benchmarking 91 Tabelle 10: Visionskategorien 99 VI

7 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis B2B Business-to-Business BM Benchmarking BSC Balanced Scorecard CRM Customer Relation Management F&E Forschung und Entwicklung GBM Generic-Benchmarking IT Informationstechnologie KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess MEI Materie, Energie und Information MIT Massachusetts Institute of Technology PM Performance Messung bzw. Performance Management TQM Total Quality Management VII

8 1 Einleitung 1 Einleitung 1.1 Motivation Das Ganze ist mehr, als die Summe seiner Teile. Aristoteles, Philosoph, v. Chr. Die zunehmende Globalisierung, die Flut an Informationen, die steigende Komplexität und die ständigen Veränderungen 1 bilden die wesentlichen Herausforderungen unserer Zeit. Die Gesellschaft, die Unternehmen und die Menschen müssen sich im Informationszeitalter der Situation stellen, ständig lernen und Strategien entwickeln, um wettbewerbs- und überlebensfähig zu sein. Ein Sinnbild für die zunehmende Globalisierung ist das Internet mit einer unvorstellbaren Menge an Informationen und Wissen. Die Märkte unseres Planeten verschmelzen. Jeder kann zu jederzeit und überall Transaktionen durchführen. Wettbewerb ist nicht mehr regional begrenzt. Die Globalisierung ist nicht aufzuhalten, deshalb lautet die Strategie nicht die Bedrohung abzuwenden, sondern die Chancen zu ergreifen. Steigender Komplexität im Informationszeitalter lässt sich am Besten mit Theorien und Modellen begegnen, die die komplexe Realität für den Menschen anschaulich und verständlich abbilden. Man sucht die Ordnung in der Unordnung, das Sinnvolle im vermeintlich Sinnlosen, die Prozesse und Strukturen in amorphen Gebilden. Es ist nicht damit getan, nun mit allen Mitteln die Komplexität zu reduzieren, denn dadurch können wichtige Informationen verloren gehen; es kommt eher darauf an, sie zunächst zu akzeptieren, dann die inneren und äußeren Prozesse und Strukturen weitestgehend zu verstehen und daraufhin Strategien zu entwickeln. Systemtheoretische Ansätze, ganzheitliche Unternehmens- und Managementbezugsrahmen, wie die Theorie der Biomatrix 2, das St. Galler Management-Modell 3 und der General Management Navigator (GMN) 4, unterstützen das strategische Management bei dieser anspruchsvollen Aufgabe. Auch das strategische Management unterliegt vor diesem Hintergrund einem Wandel. Die Findung und Entwicklung von Strategien ist nicht mehr zwangsläufig ein linearer, sequentiell ablaufender Strategieprozess, der vom Topma- 1 Die Begriffe Wandel, Veränderung und Change werden in der Arbeit synonym verwendet. 2 Dostal, Elisabeth; Cloete, Anacreon; Járos, György: Biomatrix - A Systems Approach to Organisational and Societal Change, 3. Auflage, Cape Town: Rüegg-Stürm, Johannes: Das neue St. Galler Management-Modell Grundkategorien einer integrierten Managementlehre Der HSG-Ansatz, 2. Auflage, Bern: Haupt Verlag, Müller-Stewens, Günter; Lechner, Christoph: Strategisches Management Wie strategische Initiativen zum Wandel führen, 3. Auflage, Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag,

9 1 Einleitung nagement von Zeit zu Zeit in Gang gesetzt wird. Sinnvolle, erfolgreiche, aber unbeabsichtigte Strategien können sich jederzeit und überall in den Unternehmen entwickeln. Die Dynamik in der Umwelt und der Unternehmung verlangt eine kontinuierliche Verbesserung im operativen wie im strategischen Management und stellt hohe fachliche und charakterliche Anforderungen an die Führungskräfte. Die Fähigkeit systemischen, tiefgründigen Denkens und Bescheidenheit gepaart mit Entschlossenheit gehören mit zu den wichtigsten Führungsqualitäten. 5 Sind die Strategien entwickelt und ausgewählt, beginnt die schwierige Arbeit der erfolgreichen und nachhaltigen Umsetzung. Dazu muss man die Leistung anhand der strategischen Erfolgsfaktoren mit Hilfe geeigneter Instrumente kontinuierlich messen und die Erkenntnisse aus Abweichungen zur kontinuierlichen Verbesserung nutzen. Zur strategischen Optimierung bedarf es unter Umständen Rückkopplungen bis in die normative Phase eines Strategieprozesses. Die Balanced Scorecard 6 ist ein strategisches Managementinstrument, mit dem sowohl kleine und große Unternehmen, als auch globale Konzerne, trotz einer sehr hohen Komplexität und anspruchsvoller Ziele, strategisch und ganzheitlich ausgerichtet, kontrolliert und gesteuert werden können. Selbst eine aus heutiger Sicht ideale und erfolgreiche Organisation muss sich, aufgrund der sich schnell ändernden Umweltbedingungen, ständig weiterentwickeln und ändern. Ein überlebensfähiges, komplexes System ist nicht statisch, sondern dynamisch. Die beste Strategie bei sich ständig verändernden Bedingungen ist die Anpassung durch stetiges Lernen. Lernen kann allgemein als Erwerb neuer und/oder Änderung bestehender Verhaltensweisen als Folge von Erfahrung und Übung definiert werden. 7 Organisationales Lernen ist der Prozess in einer Organisation Wissen zu erzeugen, das für Entscheidun- 5 Vgl. Probst, Gilbert J. B., Gomez, Peter: Vernetztes Denken. - 2., erw. Aufl., Nachdruck, Wiesbaden: Gabler, 1993, S. 5; Saloner, G. ; Shepard, A. and Podolny, J : Strategic Management, New York: John Wiley & Sons Inc., 2001, in: Havenga, Jan; Hobbs, Ilse: A Practical Guide to Strategy Making Strategic Thinking and Implementation Accessible, Stellenbosch: Sun Press, 2004, S. 6; Nel, Christo: Contemporary Leadership VISA to (W)hole Leadership, Script zur Vorlesung an der Business School der Universität Stellenbosch (USB), Cape Town: Substantive aus der internationalen Management-Terminologie, wie Balanced Scorecard, Benchmarking etc. werden in der Arbeit weitestgehend eingedeutscht und wie feststehende deutsche Begriffe verwendet, d.h. nicht in Anführungszeichen und mit Großschreibung. Feststehende Englische Begriffe, die aus zwei Substantiven bestehen, werden in der Regel ohne Bindestrich verwendet. 7 Vgl. Moser, 2003, Kap. 3.1; zitiert in Langer, Tobias: Benchmarking und Balanced Scorecard als integrierter Managementansatz zur Verbesserung der Prozessperformance dargestellt am Beispiel der UHT- Milch-Produktion, Dissertation an der Technischen Universität München, München:

10 1 Einleitung gen und Veränderungen zur Verfügung steht. Jeder Wandel bedeutet Lernen und Lernen bedeutet beobachten. 8 Man kann auch von Vergleichen mit Anderen und Erkenntnissen von Anderen lernen. Das Benchmarking ist ein Managementinstrument, das in den 90er Jahren entwickelt wurde; das Lernen von der so genannten Best Practice erfolgreicher Unternehmen. Benchmarking wurde ursprünglich lediglich auf einzelne Produkte oder Prozesse angewandt. Heute wird Benchmarking sogar zur Verbesserung strategischer Prozesse und Strategien eingesetzt. Es stellt sich die Frage, ob Balanced Scorecard und Benchmarking die geeigneten Instrumente für die Umsetzung strategischer Veränderung und die Performance Messung 9 in dem komplexen, dynamischen Managementumfeld sind und ob aus ihrer Integration Synergien entstehen können. 1.2 Zielsetzung Das Ziel dieser Master Thesis ist die Integration der Managementinstrumente Balanced Scorecard und Benchmarking auf der Basis eines systemischen 10 Managementansatzes. Dazu ist es notwendig eine Systemtheorie und systemische Bezugsrahmen für die Unternehmung und das strategische Management auszuwählen, eine Einordnung in das strategische Management vorzunehmen, die systemischen Anforderungen zu erarbeiten, sowie die Instrumente auf dieser Basis auf ihre Systemtauglichkeit hin zu überprüfen. Der Begriff Systemtauglichkeit wirft die folgenden Fragen auf: Wie lassen sich die Managementinstrumente mit der Biomatrixtheorie vereinbaren? Ist eine Integration auf Basis dieser Theorie sinnvoll und realisierbar? Durch die systemische Integration der beiden Managementinstrumente, soll letztendlich eine lernende, den zukünftigen Anforderungen gewachsene und wettbewerbsfähige Organisation ermöglicht werden. 1.3 Aufbau und Methodik der Arbeit Das Kapitel 2 befasst sich mit den Grundlagen der Systemtheorie im Allgemeinen und der Biomatrixtheorie im Besonderen. Die Biomatrixtheorie ist eine der aktuellsten und modernsten Theorien komplexer Systeme. Sie ist später die Basis für den integrativen Managementansatz von Balanced Scorecard und Benchmarking. 8 Vgl. Müller-Stewens/Lechner, 2005, S i.s.v. die Beobachtung und Messung strategischer Initiativen und ihrer Auswirkungen, Vgl. Müller- Stewens/Lechner, 2005, S. 693; der Begriff Performance, engl. i. S. v. Leistung, (Lern-)Entwicklung, leistungsbezogen, leistungsfördernd 10 Der Begriff systemisch steht in der gesamten Arbeit im Sinne von entsprechend der Systemtheorie. 10

11 1 Einleitung In Kapitel 3 wird ein ganzheitlicher, systemischer Bezugsrahmen für das Management einer Unternehmung, das neue St. Galler Management-Modell, vorgestellt. Es hat einen begrifflich normativen Charakter und stellt einen kontingenten Bezugsrahmen für die integrierte Managementlehre dar. Das strategische Management und der Strategieprozess einer Organisation wird von der Initiierung bis zur Veränderung anhand klassischer und systemischer Ansätze behandelt, um eine sinnvolle Einordnung der zu integrierenden Managementinstrumente Balanced Scorecard und Benchmarking vornehmen zu können. Der strategische Wandel und die Performance Messung mit Hilfe der Integration der strategischen Managementinstrumente Balanced Scorecard und Benchmarking unter Zugrundelegung der Systemtheorie ist, im Sinne der Zielsetzung der Arbeit, Gegenstand der Untersuchung in Kapitel 4. Dabei wird die folgende Methodik angewandt: Zunächst werden die beiden Instrumente jeweils in ihrer ursprünglichen Form mit ihren Stärken und Schwächen beschrieben, dann auf ihre systemischen Eigenschaften anhand erarbeiteter Fragestellungen untersucht. Im Anschluss werden Gestaltungsvorschläge gemacht, um die Systemtauglichkeit der beiden Instrumente zu optimieren. Danach stehen die Integration und Synergieeffekte von Balanced Scorecard und Benchmarking im Fokus der Untersuchung. Zum Abschluss, in Kapitel 5, erfolgt die Zusammenfassung, kritische Würdigung der Erkenntnisse sowie eine Vorausschau auf die weitere Entwicklung. 11

12 2 Systemtheoretische Grundlagen 2 Systemtheoretische Grundlagen 2.1 Kapiteleinführung Ein System ist ein organisiertes Ganzes, das von seiner Umwelt als solches abgegrenzt, also unterschieden werden kann. 11 Ein System kann man in seine Bestandteile, die Elemente zerlegen. Sie stehen miteinander in Wechselwirkung. 12 Das System ist wiederum selbst Teil eines größeren Systems. Systeme schaffen, beeinflussen und verursachen sich wechselseitig. 13 Vickers drückt es vereinfachend so aus: Ein System ist jedes Ding, das einen Namen hat. 14 Beispiele sind Menschen, Tiere, Staaten, Unternehmen, die Mutter Erde, die Wirtschaft, Autos, Flüsse, Beziehungen, Atome, Kommunikation, Prozesse etc. 15 Die fünfte Disziplin, wie Senge das Systemdenken bezeichnet, dient dazu, die Scherben eines großen Spiegels zusammenzufügen, damit wir das größere Bild, das unverfälschte Abbild unserer Realität, wieder erkennen können 16. Dem Systemdenken liegt eine Systemtheorie zugrunde. Auch wenn in der Literatur dem Begriff Systemtheorie ein bestimmter Artikel vorgestellt ist, kann man nicht von der Theorie sprechen, denn es gibt ganz unterschiedliche Denkmodelle. 17 Wenn im weiteren Verlauf der Arbeit von der Systemtheorie gesprochen wird, dann bezieht sich das zumeist auf die Biomatrix- Systemtheorie von György Járos, Anacreon Cloete und Elisabeth Dostal, die in diesem Kapitel noch genauer erläutert wird. Präziser ausgedrückt, müsste man eigentlich von einer allgemeinen Systemtheorie sprechen, ein Begriff, der in den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts auftauchte und dem Ludwig von Bertalanffy maßgeblich zur Popularität verholfen hat veröffentlichte er sein viel beachtetes und zitiertes Werk mit dem Titel General System Theory. 18 Seine allgemeine Systemtheorie ba- 11 Vgl. Dieckmann, Johann: Schlüsselbegriffe der Systemtheorie, München: Fink, 2006, S Vgl. Rüegg-Stürm, 2002, S Vgl. Dostal, 2005, S Vickers, G: Human Systems are Different, London: Harper and Row, 1983, in: Dostal, 2005, S Vgl. Dostal, 2005, S Vgl. Senge, Peter M.: Die fünfte Disziplin Kunst und Praxis der lernenden Organisation, 9. Auflage, Stuttgart: Klett-Cotta, Vgl. Luhmann, Niklas: Einführung in die Systemtheorie, 2. Aufl., Heidelberg: Carl-Auer-Systeme-Verl., 2004, S Die deutsche Übersetzung des Originals General System Theory von 1968 erschien als: Bertalanffy, Ludwig von: Systemtheorie, Berlin: Colloquium-Verlag,

13 2 Systemtheoretische Grundlagen siert auf Arbeiten und Aufsätzen, an denen er mehr als 30 Jahre gearbeitet hatte. 19 Allgemeine Systemtheorien gelten als interdisziplinär, auch wenn die Ursprungsdisziplin der Abstraktionen im Allgemeinen immer noch erkennbar bleibt. 20 Bertalanffy erkannte als Biologe bereits früh, dass mit dem traditionellen newtonschen Weltbild, das bis heute die Wissenschaft prägt, bestimmte Phänomene, beispielsweise in Organismen, nicht erklärbar sind und postulierte eine neue Weltsicht und eine neue wissenschaftliche Methodik. 21 Im Rahmen einer Reform des betriebswirtschaftlichen Studiums an der Universität in St. Gallen erschien ebenfalls 1968 ein Buch von Hans Ulrich Die Unternehmung als produktives soziales System. Die Betriebswirtschaftslehre bzw. Managementlehre wurde hier bereits als Lehre von der Gestaltung und Führung von Systemen (Unternehmungen) verstanden. 22 Die Menschen in allen Disziplinen neigen dazu einzelne Modelle und Metaphern zu entwickeln, die Teilbereiche unserer realen Umwelt so beschreiben, dass wir sie verstehen können. Insbesondere in der Managementlehre werden fast täglich neue Modelle entwickelt, um das eine oder andere Problem zu beschreiben und vielleicht auch zu lösen. Nach einiger Zeit kommen die Modelle wieder aus der Mode und verschwinden sang und klanglos in der Versenkung, da erkannt wird, dass ihre Wirksamkeit begrenzt ist. Die Systemtheoretiker Senge und Dostal plädieren dafür die meisten Managementmodelle zu erhalten, die in ihren Nischen durchaus ihre Berechtigung haben, und sie mit Hilfe der Systemtheorie zu einem großen Ganzen zusammenzufügen. Diesen Gedanken konsequent folgend, kann man dann sogar annehmen, dass sämtliche Managementmodelle Spezialfälle einer Systemtheorie darstellen. 23 Probst und Gomez regen ebenfalls zu einem ganzheitlichen, systemischen Denken im Management an und entwickeln eine systemische, praxisnahe Methodik des vernetzten Denkens zur Lösung komplexer Probleme in Unternehmungen Vgl. Baecker, Dirk [Hrsg.]: Schlüsselwerke der Systemtheorie, 1. Aufl.. - Wiesbaden : VS, Verlag für Sozialwissenschaften, 2005; Kommentar von Gerard de Zeeuw über Ludwig von Bertalanffy und sein Werk General System Theory von 1968, S. 145 ff. 20 Vgl. Luhmann, Niklas : Einführung in die Systemtheorie, 2. Aufl., Heidelberg: Carl-Auer-Systeme-Verl., 2004, S Vgl. Bertalanffy, Ludwig von: Systemtheorie, Berlin: Colloquium-Verlag, Vgl. Ulrich, H.: Die Unternehmung als produktives soziales System. 2, Auflage, Bern: Haupt, 1968/1970; zitiert in: Malik, 2004, S Vgl. Senge, 2003, S.21; Dostal, 2005, S Vgl. Probst, Gilbert J. B., Gomez, Peter: Vernetztes Denken. - 2., erw. Aufl., Nachdruck, Wiesbaden: Gabler, 1991, S. 5 ff. 13

14 2 Systemtheoretische Grundlagen Rüegg-Stürm begreift, ganz in der Tradition des systemischen Ansatzes in der Managementlehre der Universität St. Gallen, eine Unternehmung als komplexes System, ein Begriff der im folgenden Unterkapitel erläutert wird, und baut auf dieser Annahme das neue St. Galler Management-Modell auf. 25 Die vorangestellten systemtheoretischen Hintergründe und Zusammenhänge bilden letztendlich die Motivation des Verfassers dieser Arbeit, einen Systemansatz für die Integration der zwei Managementinstrumente Balanced Scorecard und Benchmarking, im strategischen Management zu wählen. 2.2 Theorie komplexer Systeme Allgemeine Theorien und Begriffe komplexer Systeme Theorien komplexer Systeme liefern ein neues Weltbild, das vor dem Hintergrund komplexer, sich ständig verändernder Bedingungen des Informationszeitalters, besondere Bedeutung erlangt. Bereits im vorigen Jahrhundert reifte die Erkenntnis, dass die mechanistische Weltanschauung der industriellen Epoche und das newtonsche Weltbild nicht ausreichen, um bestimmte Phänomene in den unterschiedlichsten Disziplinen mit traditionellen wissenschaftlichen Mitteln zu erklären. Unter einem System soll eine geordnete Ganzheit von Elementen verstanden werden. Komplex ist ein System, wenn die Systemelemente in vielfältiger Weise interagieren und zueinander in dynamischen 26 Beziehungen stehen. Elemente sind die kleinsten Teileinheiten eines Systems, das wiederum selbst eine Einheit darstellt. 27 Bereits Aristoteles erkannte, dass das ganze System mehr ist, als die Summe der Eigenschaften seiner Bestandteile. Diese als Emergenz oder auch mit Evolution bezeichnete Erkenntnis, ist wesentlicher Bestandteil der Theorie komplexer Systeme. 28 Die Suche nach den Synergien 29 und deren Verständnis setzt eine Betrachtung der Interaktion der Elemente des Systems und der Interaktion mit der Umwelt voraus. Darüber hinaus werden das System und die Umwelt, wie oben bereits angedeutet, als dynamisch angenommen. Hinter dem Begriff Interaktion verbergen sich Begriffe wie Wechselwirkung, Austauschbeziehung, Handlung, Kommunikation, Beziehung etc. Es gibt Systemtheoretiker, wie Talcott Parsons oder Niklas Luhmann, die in ihren system- 25 Vgl. Rüegg-Stürm, 2002, S dynamisch i.s.v. sich ständig verändernd 27 Rüegg-Stürm, 2002, S. 17 ff.; Definition basierend auf H. Ulrich 1968/1970, 1984 und 1978/1987; Luhmann, 1984; Willke 1996a, 1996b; Rüegg-Stürm, 1998, 2001; Simon, Vgl. Dieckmann, Johann: Schlüsselbegriffe der Systemtheorie, München: Fink, 2006, S der Begriff Synergie wird in dieser Arbeit synonym zu Emergenz gebraucht. 14

15 2 Systemtheoretische Grundlagen theoretischen Denkmodellen die Systeme und ihre Eigenschaften beispielsweise auf Handlung 30 oder Kommunikation 31 reduzieren. Eine wichtige Voraussetzung für das Systemdenken im Rahmen einer Theorie komplexer System ist die Erkenntnis des Zusammenhangs zwischen den Begriffen Realität und Beobachtung. Das geflügelte Wort alles ist Relativ, das Einstein im Zusammenhang mit seiner Relativitätstheorie zugesprochen wird, sollte zum Ausdruck bringen, dass die Realität eine Frage der Perspektive und der Werte des Beobachters ist, also nicht objektiv betrachtet werden kann, sondern subjektiv wahrgenommen wird. 32 Radikale Konstruktivisten und Systemtheoretiker wie Ernst von Glasersfeld, 33 Heinz von Foerster, 34 Humberto Maturana und Francisco Varela 35 gehen sogar soweit zu behaupten, dass die Realität oder Wirklichkeit grundsätzlich vom Menschen konstruiert wird. 36 Von Bertalanffy unterscheidet zwischen offenen und geschlossenen komplexen Systemen. Ein geschlossenes System verfügt, in Bezug auf die Vorgehensweise der klassischen Wissenschaft, also der isolierten Betrachtung und Erklärung von Phänomenen, über keine Wechselwirkung mit der Umwelt und ist in sich stabil (z.b. durch eine mathematische Formel exakt beschreibbar). Dagegen treten offene Systeme in Wechselwirkung mit der Umwelt. 37 Die Definition, dass die Elemente eines komplexen Systems in Wechselwirkung stehen, ist nicht ausreichend. Systeme benötigen Bestandserhaltung und sie können sich zu Elementen anderer Systeme entwickeln. 38 Zur Bestandserhaltung muss sich ein System selbst organisieren und sich und seine Elemente immer wieder selbst reproduzieren. Letztere Eigenschaft wird mit dem Begriff Autopoiesis bezeichnet. Der Begriff wurde von Maturana eingeführt wurde. 39 In seinem Werk Die Wirtschaft der Gesellschaft untersucht Luhmann die Bedeutung der Autopoiesis im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kontext. Die Wirtschaft ist ein Teilsystem der Gesellschaft, deren Elemente sich durch die Elemente des Systems selbst reproduzieren. Die Einheit des autopoietischen Wirtschaftssystems ist das ermöglichen von Zah- 30 Vgl. Parsons, Talcott: The Social System, New York: Free Press, 1951; Vgl. Baecker (Hrsg.), 2005, S. 51; Dieckmann, 2006, S Vgl. Luhmann, 2004, S. 78; Dieckmann, 2006, S. 144; Baecker (Hrsg.), 2005, S Vgl. Dieckmann, Johann: Einführung in die Systemtheorie, München: Fink, 2005, S. 171 f; S. 186 ff. 33 Vgl. Glasersfeld, Ernst von: Radikaler Konstruktivismus, 1. Aufl., Frankfurt am Main : Suhrkamp, Vgl. von Foerster, Heinz: Einführung in den Konstruktivismus, München [u.a.]: Piper, Vgl. Maturana, Humberto R.; Varela, Francisco: Der Baum der Erkenntnis, Bern: Scherz, 1987, S Vgl. Dieckmann, 2006, S. 156; Baecker (Hrsg.), 2005, S. 14, zu Varela S.243 ff., zu Maturana und Varela S. 281ff. und zu von Foerster S. 291 ff. 37 Vgl. Baecker (Hrsg.), 2005, S Vgl. Baecker (Hrsg.), 2005, S Vgl. Maturana, Humberto R.: Autopoiesis and Cognition, Dordrecht [u.a.]: Reidel, 1980; Vgl. Dieckmann, 2006, S

16 2 Systemtheoretische Grundlagen lungen durch Zahlungen, wobei Geld als Tauschmittel fungiert und zirkuliert. Zirkulation ist Autopoiesis. Jede Zahlung ist ein wirtschaftsinternes Ereignis (geschlossenes System), wodurch sich die Wirtschaft nach Auffassung von Luhmann von seiner Umwelt abgrenzt. 40 Die Selbstorganisation ist eine Form der Selbstentwicklung eines Systems bei der die Gestaltung von seinen Elementen und deren Interaktionen ausgeht, ohne dass diese eine ganzheitliche Sicht haben. Auf ein komplexes System Unternehmung bezogen wären die Elemente die Mitarbeiter, die im Rahmen bewusster und unbewusster Regeln, sich selbstständig an neue Situationen anpassen und die eigene Entwicklung sowie die der gesamten Unternehmung beeinflussen, im positiven wie im negativen Sinne. Bei der Selbstorganisation spielen Rückkopplungsbeziehungen zwischen den Resultaten, die aufgrund der inneren Dynamik entstehen, und den Regeln, die das geschehen bestimmen eine wesentliche Rolle. 41 Der Begriff der Rückkopplung und des Feedbacks führt zu den Wurzeln der Systemtheorie zurück. Norbert Wiener hat 1948 mit seinem Buch den Begriff Kybernetik eingeführt. Der Begriff leitet sich aus dem griechischen Wort für Steuermann ab und bedeutet Leitung, Steuerung und Lenkung. Im modernen Sprachgebrauch steht Kybernetik für Regelung. Die Kybernetik ist heute die Wissenschaft von der Struktur komplexer Systeme (Maschinen), insbesondere deren Steuerung durch Rückkopplung (engl. Feedback) in Form eines Regelkreises Abgrenzung der Denkmodelle Ludwig von Bertalanffy wurde getrieben von der von ihm erkannten Notwendigkeit, ein neues Paradigma in der Wissenschaft zu schaffen. Er kritisierte, dass die traditionellen Methoden der Physik ausschließlich isolierte Einzelphänomene untersuchen. Die Methoden, die noch auf Isaac Newton zurückzuführen sind, reichen nicht aus, um Erklärungen für bestimmte Phänomene in der Biologie zu finden. 43 Die wesentlichen Unterschiede zwischen einem traditionellen Ansatz und einem Systemansatz in der Wissenschaft sind in Tabelle 1 dargestellt: 40 Vgl. Luhmann, Niklas: Die Wirtschaft der Gesellschaft, 1. Aufl., Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1988, S. 9 u. S. 75 ff.; Dieckmann, 2006, S Vgl. Malik, 2004, S Vgl. Wiener, Norbert: Cybernetics or Control and Communication in the Animal and the Machine, 2 nd Edition, Campridge, Mass.: MIT-Press,1961 (1 st Edition 1948); Ashby, William Ross: An introduction to cybernetics, 6. reprint, London: Methuen, 1979; Baecker (Hrsg.), 2005, S. 21; Dieckmann, 2006, S Vgl. Baecker (Hrsg.), 2005, S. 145 ff. 16

17 2 Systemtheoretische Grundlagen Traditioneller wiss. Ansatz Analyse Die Analyse der einzelnen Bestandteile eines Systems und deren Funktionsweise. Das Verständnis des Ganzen entsteht kumulativ aus dem Verständnis der Einzelteile des Systems. Die Sicht der Realität ist eine Teilsicht und sie ist differenziert. Statisch ceteris paribus, lateinisch für alles andere gleich, im Sinne von unter sonst gleichen Bedingungen. Die Umwelt wird als unveränderlich angenommen. Objektivität Glaube an die wertfreie Untersuchung. Bestimmtheit Die Zukunft eines Systems ist aufgrund seiner (vor)bestimmten und gesetzmäßigen Eigenschaften vorhersagbar. Systemischer wiss. Ansatz Synthese Die Synthese fokussiert auf die Interaktion der Bestandteile des ganzen Systems und untersucht die emergenten Eigenschaften, die vom System hervorgebracht werden, aber keine inhärenten Eigenschaften der Einzelteile sind. Gegenstand der Betrachtung ist die Interaktion des Systems mit der Umwelt, die Ziele der Interaktion und deren grundlegende Natur. Durch die Betrachtung der internen und externen Interaktion eines Systems entsteht eine holistische und integrierte Sicht der Realität. Fließend panta rhei, griechisch alles fließt 44, d.h. das System und die Umwelt ändern sich ständig. Subjektivität Subjektivität bei einer Untersuchung wird akzeptiert und ist lediglich eine Frage der jeweiligen Perspektiven und Werte. Absicht Ein System ist frei und veränderbar. Die Zukunft des Systems ist nicht vorhersagbar, aber sie kann ganz bewusst gestaltet werden. Quelle: Dostal, 2005, S.14 Tabelle 1: Traditioneller versus systemischen Ansatz Dostal betont, dass das systemische wissenschaftliche Weltbild den traditionellen wissenschaftlichen Ansatz nach dem newtonschen Weltbild, nicht er- 44 panta rhei von Platon, griechischer Philosoph, Athen, v. Chr., zusammenfassend über die Lehre Heraklits. 17

18 2 Systemtheoretische Grundlagen setzt. Der traditionelle Ansatz stellt eher einen Spezialfall des systemischen Denkmodells dar Theorie der Biomatrix Wie bereits angedeutet, gibt es bei den Theorien komplexer Systeme verschiedene Denkmodelle. Die hier ausgewählte Theorie der Biomatrix zeichnet sich dadurch aus, dass sie eine disziplinunabhängige, fundamentale, integrierte Systemtheorie darstellt. Die Biomatrix ist eine der aktuellsten Theorien, die verschiedene Ausprägungen der Systemtheorie vereinigt. Sie bietet Lösungen für das Verständnis und den Umgang mit den Herausforderungen des Informationszeitalters an. Ihre Architekten György Járos, Anacreon Cloete und Elisabeth Dostal der Universität Kapstadt in Südafrika hatten bei der mehrjährigen Forschung und Entwicklung der Biomatrix immer auch den praktischen Managementbezug im Blick. Der Begriff Biomatrix ist abgeleitet aus dem Begriff bios, griechisch für Leben und dem Begriff Matrix, lateinisch für Mutterboden oder Grundsubstanz. Die Architekten der Biomatrix beschreiben selbst den Begriff mit einem Muster bzw. Modell des Lebens und seiner Organisation. Die Biomatrix ist wie ein Netz aus Knoten und Fäden, Abbildung 1. Die Knoten entsprechend den Entitätssystemen 46 (Strukturen) und die Fäden den Aktivitätssystemen 47 (organisierte Prozesse). In völliger Analogie zu einem Fischernetz bestehen die Knoten der Biomatrix aus den Fäden des Netzes. Die Knoten können unterschiedlich sein, je nachdem wie sie aus den Fäden gebunden werden. 48 Aktivitätssysteme sind beabsichtigte und bewusste Prozesse, die strukturiert und reguliert sind, um bestimmte Ziele zu erreichen, wobei Prozesse den Fluss von Materie, Energie und Information (MEI bzw. Substanz) darstellen. In Analogie zu einem Fluss stellt das fließende Wasser den Prozess und das Flussbett die Struktur dar. 49 Im übertragenen Sinn ist jedes Entitätssystem, z. B. ein Mensch, eine Organisation, die Wirtschaft oder die Gesellschaft eine mehr oder weniger komplexe Verknüpfung von Prozessen (Aktivitätssystemen); d.h. ein Mensch, lässt sich 45 Vgl. Dostal, 2005, S entity system in der engl. Terminologie der Biomatrixtheorie; entity übersetzt u.a. auch als Einheit, Ding, Gebilde und Wesen; im systemischen, begrifflichen Kontext die Einheit/Vielheit, vgl. Dieckmann, 2006, S. 9; Element als Teileinheit eines Systems im Sinne von Einheit, vgl. Dieckmann, 2006, S activity system in der engl. Terminologie der Biomatrixtheorie; activity übersetzt als Aktion, Aktivität, Prozesse, Handlung, Beziehung, Interaktion; im systemischen, begrifflichen Kontext handelt es sich um immaterielle Elemente, vgl. Rüegg-Stürm, 2002, S. 18 oder organisierte Prozesse, vgl. Dostal, 2005, S Die Netzanalogie wird auch häufig in der Managementliteratur verwendet, die auf systemischen Denkmodellen basiert; vgl. Probst, 1991, S. 5 ff.; Rüegg-Stürm, 2002, S. 18; Malik, 2003, S. 64 ff. 49 Vgl. Dostal, 2005, S

19 2 Systemtheoretische Grundlagen mit Hilfe all seiner biologischen, chemischen und physikalischen Prozesse, eine Organisation durch all ihre primären und sekundären Prozesse 50 beschreiben. Die Biomatrix dehnt sich kontinuierlich bis in die Unendlichkeit aus, das heißt, dass jeder Knoten auch gleichzeitig das Zentrum des Netzes ist. 51 Die Architekten sehen die Biomatrix als Theorie, die die allgemeine Systemtheorie um wesentliche Aspekte ergänzt und erweitert. Im Gegensatz zur allgemeinen Systemtheorie, die die Struktur der Systeme betont, hebt die Biomatrixtheorie die Prozesse, die als Aktivitätssysteme bezeichnet werden, hervor. Sie betont zudem die ständige Veränderung 52, wobei die Stabilität des Systems durch die Regelmäßigkeit der Veränderung und stabile Muster der Wechselwirkungen 53 beschrieben wird. 54 Abbildung 1: Biomatrix ein Netz aus knoten- und fadenförmigen Systemen Beiträge der Biomatrix zur allgemeinen Systemtheorie Die Beiträge der Biomatrixtheorie zur allgemeinen Systemtheorie sind im Einzelnen: 55 - Die klare, dualistische Unterscheidung zwischen Aktivitätssystemen (Prozessen) und Entitätssystemen (Strukturen). Obwohl die notwendige Unterscheidung unbewusst schon früher von vielen Systemtheoretikern wahrgenommen wurde und auch Aktivitätssysteme thematisiert wurden, ist die- 50 primäre Prozesse, im Sinne von kritischen Kernprozessen; sekundäre Prozesse im Sinne von Unterstützungsprozessen 51 Vgl. Dostal, 2005, S. 25 f. 52 change in der engl. Terminologie der Biomatrixtheorie 53 interaction in der engl. Terminologie der Biomatrixtheorie 54 Vgl. Dostal, 2005, S. 3 ff. 55 Vgl. Dostal, 2005, S. 2 19

20 2 Systemtheoretische Grundlagen ser Dualismus bisher in anderen Theorien und systemischen Denkmodellen nicht eindeutig behandelt und definiert worden Die grundlegende Prozessnatur sämtlicher Systeme. - Die Kontinuität der Aktivitätssysteme (Prozesse) in Raum und Zeit. - Das Tapping 57 ermöglicht Entitätssystemen andere Systeme anzuzapfen. Es kennzeichnet gleichzeitig die Grenz-, Schnitt- oder Verbindungsstellen von Systemen oder Teilsystemen. Tapping markiert die Grenzen eines Systems zu seiner Umwelt. Die Abgrenzung von Einheiten, Elementen und Systemen gegenüber der Umwelt ist ein Aspekt, der unter Philosophen und Systemtheoretikern seit Aristoteles viel diskutiert wird. 58 Abbildung 2: Sphären der Biomatrix - Die Unterscheidung der drei Sub-Netze Naturosphäre (natürliche Systeme), Psycho-Soziosphäre (Mensch und Gesellschaft) und der Technosphäre (technische Systeme) und deren Funktionsweise, Abbildung 2 (s. auch Dimensionen 67 ). - Der Fluss der Telentropy 59 durch die Biomatrix. Telentropy ist in der Terminologie der Biomatrix, der Grad der Wahrscheinlichkeit eines Aktivitäts- 56 Vgl. Dostal, 2005, S. 23; Dieckmann, 2006, S. 103 ff., S. 135 ff.; Luhmann, 2004, S. 19; Parsons, Talcott: The Position of Identity in the General Theory of Action, Aufsatz, in: Gordon, Chad; Gergen, Kennedy J. (editors): The Self in Social Interaction, Band I, New York: Wiley, 1968, S , hier: S tapping aus der engl. Terminologie der Biomatrixtheorie bedeutet soviel wie anzapfen an einer Grenz-, Schnitt- oder Verbindungsstelle. Der Tapping-Begriff wird mangels eines deutschen Synonyms übernommen. 58 Vgl. Dostal, 2005, S. 51 ff.; Dieckmann, 2006, S. 297 (u.a.) 59 Kunstwort aus dem griechischen teleos für Ziel oder Absicht und dem Entropie-Begriff der Physik, als Maß für die Unbestimmtheit der mikroskopischen Struktur eines Systems; im umgangssprachlichen Gebrauch ein Maß für Unordnung. 20

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Zweck / Nutzen... 2 3 Inhalt / Vorgehen... 2 3.1 Informationsanalyse... 3 3.2 Individuelle Wertvorstellungen / harmonisiertes

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Steuerung der Unternehmensleistung

Steuerung der Unternehmensleistung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Innovation - Band 6 ABWL & Innovation Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Wehrlin (Hrsg.) Steuerung der Unternehmensleistung Unternehmensziele entwickeln, messen und steuern

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

Genau aufeinander abgestimmt

Genau aufeinander abgestimmt Betriebswirtschaftslehre Genau aufeinander abgestimmt Strategien durch Balanced Scorecard umsetzen Wie effektiv und leistungsfähig arbeitet eigentlich mein Unternehmen? Diese Frage bewegt Geschäftsführer

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Management und Controlling

Management und Controlling Management und Controlling Management and Controlling Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo) Modul 22058921 (Version 15) vom 14.09.2011 Modulkennung 22058921 Studienprogramm Master of Business

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes...

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einleitung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Kaufmann an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Seminar. Sommersemester 2010. Beitrag des internationalen Controllings zur strategischen Planung. Außenhandel und Internationales Management

Seminar. Sommersemester 2010. Beitrag des internationalen Controllings zur strategischen Planung. Außenhandel und Internationales Management Seminar Sommersemester 2010 Beitrag des internationalen Controllings zur strategischen Planung Thema-Nr. 6 Im Fach Generalthema Gestellt von Bearbeitet von Außenhandel und Internationales Management Controlling

Mehr

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Andrea Wesenauer Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Erfolgreiche Strategien systemisch entwickeln und umsetzen 2008 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet: www.systemische-forschung.de

Mehr

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage Hans Dieter Seghezzi Fritz Fahrni Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT Das St. Galler Konzept 4., vollständig überarbeitete Auflage HANSER Inhalt TEIL A Qualität - eine Unternehmeraufgabe t

Mehr

Strategisches Prozesscontrolling

Strategisches Prozesscontrolling Sebastian Atzert Strategisches Prozesscontrolling Koordinationsonentierte Konzeption auf der Basis von Beiträgen zur theoretischen Fundierung von strategischem Prozessmanagement GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Skriptum. zum st. Galler

Skriptum. zum st. Galler Skriptum Auf dem Weg zum st. Galler Management-Modell Mit H2Ȯ. Lernen Üben Sichern Wissen Auf dem Weg zum St. Galler Management-Modell mit H2Ö Bei der Gründung der H2Ö GmbH wurde der Anspruch erhoben,

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Short Form of the Master s Thesis. Methods of Strategic Project Management

Short Form of the Master s Thesis. Methods of Strategic Project Management Short Form of the Master s Thesis Masters Degree International Project Management in the Building Process Chain Methods of Strategic Project Management Implementation of the Project Scorecard to Construction

Mehr

Organisationsentwicklung. Veränderung findet immer statt, die. auf welchem Weg Doppler/Lauterburg

Organisationsentwicklung. Veränderung findet immer statt, die. auf welchem Weg Doppler/Lauterburg Veränderung findet immer statt, die Frage ist lediglich, auf welchem Weg Doppler/Lauterburg Change Management, 2001 was ist das? 1. Begleitung von Wandel, Veränderung und Entwicklung 2. Beteiligung von

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Tectum Verlag Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... VIII

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... VIII Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... VIII 1. Problemstellung und Vorgehensweise... 1 2. Kompetenzüberlegungen...

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

Der Zeitfaktor im Change Management

Der Zeitfaktor im Change Management Peter Veil 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Der Zeitfaktor im Change Management Profession Wissenschaftsedition

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Summerschool 2012 Universität Heidelberg Prof. Dr. Alexander Wick Internationale Berufsakademie Darmstadt Prof. Dr. Alexander

Mehr

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch)

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch) 1.) Entwicklungsgeschichte - 4 Phasen von der zum strategischen - Veränderung durch: - Dynamik und Umweltveränderungen - Zunahme unternehmensexterner und unternehmensinterner Komplexität 1. Phase: (Finanz-)

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Projektmanagement und Prozessmessung

Projektmanagement und Prozessmessung Projektmanagement und Prozessmessung Die Balanced Scorecard im projektorientierten Unternehmen i r r von Ernst Jankulik, Peter Kuhlang und Roland Piff L*&. P U B L I C I S 1 Einleitung 12 1.1 Zielsetzung

Mehr

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie.

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie. Definition Sozial-Ökologie Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation KH Simon, Kassel Unter sozialer Ökologie wird die Wissenschaft von den Beziehungen der Menschen zu ihrer jeweiligen natürlichen

Mehr

Entwicklung eines Bezugsrahmens zur Identifikation und Systematisierung relevanter Einflussvariablen und ihrer Wirkungsweisen

Entwicklung eines Bezugsrahmens zur Identifikation und Systematisierung relevanter Einflussvariablen und ihrer Wirkungsweisen Vivek Tobias Gupta Corporate Social Entrepreneurship Entwicklung eines Bezugsrahmens zur Identifikation und Systematisierung relevanter Einflussvariablen und ihrer Wirkungsweisen Verlag Dr. Kovac Hamburg

Mehr

Enterprise Content Management 2010. Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt

Enterprise Content Management 2010. Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt Enterprise Content Management 2010 Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt Sponsoren & Impressum Hauptsponsoren Herausgeber und Redaktion: Dr. Pascal

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der Automatisierungstechnik Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Bilder der Organisation. Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation

Bilder der Organisation. Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation Bilder der Organisation Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation 1. Die Organisation als Maschine Am häufigsten, oft unbewusst gebrauchte Metapher von Organisation ist die der Maschine, gestaltet

Mehr

Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten

Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten Berichte aus der Betriebswirtschaft Markus Seiders Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten Shaker Verlag Aachen 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Einführung in die Managementlehre

Einführung in die Managementlehre Einführung in die Managementlehre Universität Siegen Wintersemester 2014/2015 Organisatorisches Kontaktdaten Sprechstunde: Mi, 10:30 Uhr 11:30 Uhr und nach Vereinbarung Mail: gerding@bank.wiwi.uni-siegen.de

Mehr

TPM - Total Productive Maintenance

TPM - Total Productive Maintenance GITTA Gesellschaft für interdisziplinäre Technikforschung Technologieberatung Arbeitsgestaltung mbh TPM - Total Productive Maintenance Kreuzbergstraße 37/38 10965 Berlin Fon 030-785 20 82 Fax 030-785 20

Mehr

Controlling von Direktbanken

Controlling von Direktbanken Controlling von Direktbanken mit der Balanced Scorecard Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen vorgelegt

Mehr

Unternehmensführung. Vorlesung an der FH Düsseldorf FB Wirtschaft

Unternehmensführung. Vorlesung an der FH Düsseldorf FB Wirtschaft Unternehmensführung Vorlesung an der FH Düsseldorf FB Wirtschaft 2 Unternehmensführung -Inhalt- Vorwort: Unternehmensführung Wozu? Literatur Teil I : Betriebswirtschaftliche Gestaltungsinstrumente 1. Grundbegriffe

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Patrick Bartsch. Verbesserung. der Patientensicherheit. im Krankenhaus

Patrick Bartsch. Verbesserung. der Patientensicherheit. im Krankenhaus Patrick Bartsch Verbesserung der Patientensicherheit im Krankenhaus Entwicklung eines prototypischen Fachkonzeptes anhand einer Bl-orientierten und weiterentwickelten Balanced Scorecard Verlag Dr. Kovac

Mehr

Ziel: Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über die wesentlichen Begriffe, Modelle und Zusammenhänge

Ziel: Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über die wesentlichen Begriffe, Modelle und Zusammenhänge Institutsführung Unternehmerisches Denken und Handeln 14./15 Januar 2005 Ziel: Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über die wesentlichen Begriffe, Modelle und Zusammenhänge der Betriebswirtschaftslehre.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 1. Motivation und Ausgangslage 19 2. Zielsetzung und Lösungsweg 24 3. Thematische Einordnung

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Teambildung, Teamentwicklung, Teamcoaching und Teamleitung - eine Abgrenzung und Definition

Teambildung, Teamentwicklung, Teamcoaching und Teamleitung - eine Abgrenzung und Definition Teambildung, Teamentwicklung, Teamcoaching und Teamleitung - eine Abgrenzung und Definition Copyright: Svenja Hofert und Thorsten Visbal, 2015 Inhalt Teambildung, Teamentwicklung, Teamcoaching und Teamleitung

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität IGEL Verlag Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität 1.Auflage 2009 ISBN:

Mehr

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Direktion Pflege/MTT Agenda Warum Prozessmanagement? Funktionale- vs. Prozessorganisation Strategisches Prozessmanagement

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Informationssysteme Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Definitionen: Informationen Informationssysteme

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

TEIL A: GRUNDLAGEN. 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1

TEIL A: GRUNDLAGEN. 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1 !V Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung/Summary Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Fallbeispielverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Bemerkungen zur Schreibweise

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

Alptekin Erkollar Birgit Oberer. Balanced Scorecarding

Alptekin Erkollar Birgit Oberer. Balanced Scorecarding Alptekin Erkollar Birgit Oberer Balanced Scorecarding Alptekin Erkollar Birgit Oberer Balanced Scorecarding Strategische Unternehmenssteuerung und Leistungsmessung Tectum Verlag Alptekin Erkollar Birgit

Mehr

A. EINLEITUNG Die Begriffe Nachhaltigkeit, Kommunikationsarbeit für Nachhaltigkeit (versus Nachhaltige Kommunikation)

A. EINLEITUNG Die Begriffe Nachhaltigkeit, Kommunikationsarbeit für Nachhaltigkeit (versus Nachhaltige Kommunikation) Uni LV Kommunikation für Nachhaltigkeit Workshoptag 1, 13. Dezember 2013, Protokoll, Dr. W. Andreas Scherlofsky Übersicht der LV in Form von 3 Workshop-Tagen (nächste Workshops: 2/Sa 11. Jänner, 3/Sa 18.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Herausgeber............................ 5 Vorwort............................................. 7 1 Merkmale einer Organisation.................... 15

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Dankeswort Management Summary

Dankeswort Management Summary Management Summary Bei einem Unternehmen ist die schnelle Umsetzung der Strategie ein Schlüsselfaktor für den Erfolg. Die dynamische Anpassung an das Umfeld kann dabei nur gelingen, wenn sich das Unternehmen

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

Einführung in die Pädagogik 1

Einführung in die Pädagogik 1 11 Einführung in die Pädagogik 1 Überblick Im ersten einführenden Kapitel beschäftigen wir uns zunächst mit dem Begriff der Pädagogik beziehungsweise Erziehungswissenschaft und seiner definitorischen Abgrenzung.

Mehr

Studium. das nach oben führt

Studium. das nach oben führt GEOGRAPHIE INNSBRUCK Master Studium das nach oben führt Institut für Geographie Forschungsgeleitete Lehre Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit - eine Ausbildung mit Zukunft und für die Zukunft Das

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Corporate Strategy & Governance

Corporate Strategy & Governance Günter Müller-Stewens/Matthias Brauer Corporate Strategy & Governance Wege zur nachhaltigen Wertsteigerung im diversifizierten Unternehmen 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart _ ^-_^^-~ - ' I X Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die soziale Konstruktion der Wirklichkeit nach Peter L. Berger und Thomas Luckmann

Die soziale Konstruktion der Wirklichkeit nach Peter L. Berger und Thomas Luckmann Geisteswissenschaft Andrea Müller Die soziale Konstruktion der Wirklichkeit nach Peter L. Berger und Thomas Luckmann Studienarbeit DIE SOZIALE KONSTRUKTION DER WIRKLICHKEIT NACH PETER L. BERGER UND THOMAS

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Performance Management in NPOs

Performance Management in NPOs Edition Sozialwirtschaft Maria Laura Bono Performance Management in NPOs Steuerung im Dienste sozialer Ziele Nomos Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 1 Einführung 15 1.1 Wirkungsorientierung im

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Grundzüge virtueller Organisationen

Grundzüge virtueller Organisationen Ulrich Krystek / Wolfgang Redel / Sebastian Reppegather Grundzüge virtueller Organisationen Elemente und Erfolgsfaktoren, Chancen und Risiken GABLER Inhaltsverze ichn is VII Inhaltsverzeichnis I Einführung

Mehr

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Evaluation nach Maß Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Beitrag zur IFQ-Jahrestagung Bonn, 1.1.008 Validität im Kontext des BMBF-Foresight-Prozesses Validität Fähigkeit eines Untersuchungsinstrumentes,

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25 Inhaltsverzeichnis Teil 1 1 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7 2.1 Rahmenbedingungen 8 2.1.1 Das heterogene Zielsystem 10 2.1.2 Die finanzielle Ausstattung als Restriktion 10 2.1.3 Generelle Bewertungsprobleme

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr