Öffentlicher Personenverkehr. Verkehr Öffentlicher Personenverkehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Öffentlicher Personenverkehr. Verkehr 3.4. 3.4 Öffentlicher Personenverkehr"

Transkript

1 3.4 Personenfernverkehr Im Fernverkehr soll ein attraktives Fahrplanangebot zwischen den kantonalen und ausserkantonalen Zentren realisiert werden, mit guten Anschlüssen in den Anschlussknoten des nationalen und europäischen Fernverkehrsnetzes. Planungsgrundsätze Im Rahmen der Infrastrukturkonzepte des Bundes «Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur» (ZEB), «Bahn 2030» und «Anschluss der Ost- und der Westschweiz an das europäische Eisenbahn-Hochleistungsnetz» (HGV-Anschluss) sowie unter Berücksichtigung der neuen Durchmesserlinie Zürich-Altstetten Zürich Bahnhof Löwenstrasse Zürich-Oerlikon sind die notwendigen Infrastrukturausbauten zu erstellen. Im Personenfernverkehr ist folgendes Angebot zu realisieren: Stundentakt im Schnellzugsverkehr St. Gallen Romanshorn Kreuzlingen-Hafen Konstanz Singen. Darüber hinaus setzt sich der Kanton für folgende Angebote ein: Halbstundentakt Intercity (IC) Romanshorn Zürich und Interregio (IR) Konstanz Zürich; Stundentakt im Schnellzugsverkehr Singen Konstanz Kreuzlingen-Hafen Romanshorn Arbon Rorschach Bregenz / Chur. Ausgehend von den Hauptknoten zur Minute 00 / 30 in Zürich, Winterthur, Weinfelden, Singen, Bregenz, Wil und St. Gallen sind in Kreuzlingen, Romanshorn und Schaffhausen Anschlussknoten zur Minute 15 / 45 zwischen Fern- und Regionalverkehr zu realisieren. Das deutsche und schweizerische Bahnangebot sind in Konstanz und Kreuzlingen optimal aufeinander abzustimmen. Ein Halt der Schnellzüge in Lengwil ist zu prüfen. Der Thurgau ist an den europäischen Personenfernverkehr wie folgt anzubinden: in Richtung Westen (TGV) und Süden in Zürich; nach Stuttgart in Zürich, Schaffhausen und Singen; nach Ulm über die Schiffsverbindung Romanshorn Friedrichshafen; Zwischenergebnisse KRP TG, Juni 2009 / 3. Verkehr Ziffer 3.4 Seite 1 / 11

2 3.4 Verkehr Zwischenergebnisse nach München in Winterthur, St. Gallen und Rorschach / St. Margrethen / Bregenz; nach Innsbruck und Wien in Zürich und Rorschach / Buchs; nach Offenburg in Kreuzlingen / Konstanz. Erläuterungen Der Richtplaninhalt des Kapitels öffentlicher wurde unter Berücksichtigung der heutigen Erkenntnisse und Bestrebungen grundlegend überarbeitet. Im Personenfernverkehr (Schnellzugsverkehr) soll ein attraktives Fahrplanangebot mit guten Anschlüssen realisiert werden. Die aufgeführten Angebotsziele stützen sich auf die schweizerischen Konzepte des Bundes «Bahn 2030», «Anschluss der Ost- und der Westschweiz an das europäische Eisenbahn-Hochleistungsnetz» (HGV-Anschluss) sowie «Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur» (Kernangebot ZEB) ab. Das Rückgrat des öffentlichen Verkehrs im Thurgau werden wie bisher die beiden Schnellzugsverbindungen Romanshorn Zürich und Konstanz Zürich bilden. Auf beiden Linien soll langfristig ein umsteigefreier Halbstundentakt angeboten werden. Offen ist, ob dies durch sogenanntes Flügeln der Züge in Weinfelden realisiert wird oder ob zwischen Zürich und Weinfelden vier Schnellzüge stündlich verkehren, die dann alternierend nach Romanshorn und Konstanz verlängert werden. Die aufgezeigten Schnellzugsverbindungen St. Gallen Romanshorn Konstanz und Chur Rorschach Konstanz sollen die «Zürcher» Züge ergänzen. Für den Hinterthurgau sind die halbstündlichen Schnellzugsabfahrten in Wil in Richtung Zürich und St. Gallen von Bedeutung. Sie bleiben bestehen. Allerdings ist zusätzlich zwischen Zürich und St. Gallen der Halbstundentakt ohne Halt zwischen Winterthur und St. Gallen geplant. Die Übersichtskarte «Verkehr Personenfernverkehr» zeigt als Referenzangebot das Fahrplanangebot 2009 sowie die geplanten Angebotsverbesserungen auf. Seite 2 / 11 Ziffer Verkehr / KRP TG, Juni 2009

3 Regionaler Die regionalen Bahn- und Buslinien sollen in Ergänzung zum Personenfernverkehr die Verbindung zwischen den Zentren und in den Agglomerationen gewährleisten und hier mit einem entsprechend dichten Fahrplanangebot den Marktanteil des öffentlichen Verkehrs erhöhen. Im ländlichen Raum soll der Regionalverkehr die Grundversorgung bedarfsgerecht sicherstellen. Der Regionalverkehr hat mit kurzen Umsteigezeiten den Zugang zum Fernverkehr zu ermöglichen. Alternative Bedienungssysteme (Anrufsammeltaxi etc.) können das Bahn- und Busangebot bedarfsgerecht ergänzen. Die Modernisierung des Rollmaterials (Klimatisierung, Niederflureinstieg etc.) ist weiterzuführen. Der Komfort (z. B. gedeckte Warteräume, Sitzgelegenheiten) und die Information (z. B. über Verspätungen) an den Bahn- und Bushaltestellen ist weiter zu verbessern. In den Zentren sind zur Sicherung der Fahrplanstabilität Busbevorzugsmassnahmen und separate Busspuren zu realisieren. Die Tarifsysteme der Transportunternehmungen im Gebiet der Internationalen Bodenseekonferenz insbesondere zwischen dem Tarifverbund Ostwind und dem Zürcher Verkehrsverbund sind weiter zu harmonisieren. Planungsgrundsätze Für das Konzept «Regionalverkehr Kanton Thurgau 2004 bis 2008» ist ein Nachfolgekonzept zu erarbeiten, in welchem bis zum Fahrplan 2015 insbesondere folgende Angebotsverbesserungen anzustreben sind: Auf allen regionalen Bahnlinien ist der integrale Halbstundentakt von 6 bis 24 Uhr (Sonntag bis 20 Uhr) schrittweise und abgestimmt auf die Bedürfnisse einzuführen. Zwischen Romanshorn und Zürich sind in den Hauptverkehrzeiten am Morgen und Abend schnelle S-Bahnzüge mit Halt in Amriswil, Sulgen, Weinfelden, Frauenfeld, Winterthur und Zürich Stadelhofen zu führen. Die Anschlüsse im Bahnhof Wil zwischen der Frauenfeld-Wil- Bahn und den Fernverkehrszügen nach / von Zürich sind durch die Führung zusätzlicher Züge zwischen Wängi und Wil zu verbessern. Festsetzungen KRP TG, Juni 2009 / 3. Verkehr Ziffer 3.4 Seite 3 / 11

4 3.4 Verkehr Festsetzungen Auf den Buslinien zwischen den kantonalen und regionalen Zentren sowie in den Agglomerationen sind die Fahrpläne bedarfsgerecht weiter zu verdichten. Ab Inbetriebnahme der neuen Durchmesserlinie Zürich-Altstetten Zürich Bahnhof Löwenstrasse Zürich-Oerlikon ist im Rahmen der 4. Teilergänzung der S-Bahn Zürich eine S-Bahn-Linie im Stundentakt von Winterthur bis Wil zu verlängern (anstelle des Regionalzugs). Längerfristig sind die Bahnlinien Winterthur Wil und Winterthur Weinfelden mit zwei in Winterthur durchgebundenen S-Bahn- Linien im Halbstundentakt zu bedienen (anstelle der Regionalzüge). Erläuterungen Die Planungsgrundsätze für den Regionalen wurden aufgrund der Erfahrungen und Wirkung des bisherigen Ausbaus sowie der heutigen Verkehrssituation weiterentwickelt. Die als Festsetzungen aufgeführten Angebotsziele im Regionalen sollen im Konzept «Regionalverkehr Kanton Thurgau », welches jenes für die Jahre ablösen wird, konkretisiert werden. Die Übersichtskarten «Verkehr Regionalverkehr Bahn» und «Verkehr Regionalverkehr Bus, Anrufsammeltaxi» zeigen als Referenzangebot das Fahrplanangebot 2009 sowie die geplanten Angebotsverbesserungen auf. Seite 4 / 11 Ziffer 3.4 KRP TG, Juni 2009 / 3. Verkehr

5 Ausbau der Bahninfrastruktur Die Kapazitätserweiterungen auf den Bahnlinien und in den Bahnknoten sind im Rahmen der Infrastrukturkonzepte des Bundes «Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur» (ZEB), «Bahn 2030» und «Anschluss der Ost- und der Westschweiz an das europäische Eisenbahn-Hochleistungsnetz» (HGV-Anschluss) sowie der Angebotsplanung Ostschweiz und der Ergänzung der S-Bahn Zürich zu definieren. Der daraus resultierende Ausbau der Bahninfrastruktur ist in den Richtplan zu integrieren. Planungsgrundsätze Zwischen den Stationen Müllheim-Wigoltingen und Felben-Wellhausen ist eine Begradigung der SBB-Bahnlinie vorgesehen. Für Angebotsverbesserungen im sind entlang allen einspurigen Bahnlinien die notwendigen Flächen freizuhalten, um Doppelspurabschnitte und Kreuzungsstationen realisieren zu können. In den Bahnhöfen Romanshorn und Weinfelden sind zusätzliche Perrons zu realisieren. In Weinfelden ist im Westen und in Erlen im Osten des Bahnhofs eine Personenunterführung zu bauen. Gemäss Agglomerationsprogramm Frauenfeld sind neue S-Bahn- Stationen in Frauenfeld-Ost und Frauenfeld-West zu realisieren. In Weinfelden (Güttingersreuti / Gontershofen / Weinfelden-Süd), in Romanshorn (Gebiet Hof / Holzenstein) und in Riedt sind neue Bahnhaltestellen zu prüfen. Roggwil-Berg, Kradolf und Hauptwil sind zu Kreuzungsstationen auszubauen. Zwischenergebnisse Aufgrund der Planungsgrundsätze und Angebotsziele werden die Angebotskonzepte für den Personenfernverkehr und den Regionalen definiert. Darauf abgestützt kann der notwendige Ausbau der Bahninfrastruktur abgeleitet werden. Zur Zeit sind die Angebotskonzepte für die Zeithorizonte in Bearbeitung. Daher können die notwendigen Ausbauten der Bahninfrastruktur noch nicht genau lokalisiert, sondern erst auf die Strecken bezogen erwähnt werden. Das Bundesparlament hat für den Infrastrukturausbau auf den Strecken Romanshorn Kreuzlingen und Romanshorn St. Gallen, welcher für die Trassierung der Schnellzüge Konstanz St. Gallen notwendig ist, unter dem Titel HGV-Anschluss 60 Mio. Franken bewilligt. Erläuterungen KRP TG, Juni 2009 / 3. Verkehr Ziffer 3.4 Seite 5 / 11

6 3.4 Verkehr Seite 6 / 11 Ziffer Verkehr / KRP TG, Juni 2009

7 KRP TG, Juni 2009 / 3. Verkehr Ziffer 3.4 Seite 7 / 11

8 3.4 Verkehr Seite 8 / 11 Ziffer Verkehr / KRP TG, Juni 2009

9 KRP TG, Juni 2009 / 3. Verkehr Ziffer 3.4 Seite 9 / 11

10 3.4 Verkehr Seite 10 / 11 Ziffer Verkehr / KRP TG, Juni 2009

11 KRP TG, Juni 2009 / 3. Verkehr Ziffer 3.4 Seite 11 / 11

HGV-Anschluss Ostschweiz

HGV-Anschluss Ostschweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV HGV-Anschluss Ostschweiz Informationsveranstaltung mit Gemeindebehörden im Korridor St.Gallen -

Mehr

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 S-Bahn St.Gallen, Zukunftsaussichten BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 Herisau, 14. April 2014 Volkswirtschaftsdepartement Inhalt 1. S-Bahn St.Gallen heute 2. Fahrplan 2015 Optimierungen 3. Restanzen

Mehr

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB)

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) FSU-Konferenz Luzern, 25.11.2008 Was

Mehr

Grosse Änderungen bei der S-Bahn

Grosse Änderungen bei der S-Bahn Stadtbus Winterthur 8403 Winterthur An die Bevölkerung von Winterthur und Umgebung www.stadtbus.winterthur.ch Im Dezember 2015 Grosse Änderungen bei der S-Bahn Geschätzte Damen und Herren Ein Jahr der

Mehr

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof An alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Gemeinden entlang der ÖBB-Bahnlinien in Niederösterreich ÖBB-Personenverkehr AG Nah- und Regionalverkehr Regionalmanagement Ostregion Key Accounting Niederösterreich

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Niederflureinstiege im Fernverkehr.

Niederflureinstiege im Fernverkehr. Niederflureinstiege im Fernverkehr. Rollmaterial mit Tiefeinstieg ermöglicht bei geeigneter Perronhöhe den niveaugleichen Zugang ins Fahrzeug. Tiefeinstiege finden sich im Fernverkehr bei den IC2000-Kompositionen

Mehr

Vorlage Stadtparlament vom 24. Mai 2016 Nr. 4351

Vorlage Stadtparlament vom 24. Mai 2016 Nr. 4351 Stadt St.Gallen Stadtrat Vorlage Stadtparlament vom 24. Mai 2016 Nr. 4351 152.15.12 Stadtparlament: Interpellationen Interpellation Barbara Hächler, Susanne Gmünder Braun, Daniel Stauffacher: "Im Westen

Mehr

Mehr Zug für die S-Bahn St.Gallen 2013. Vorschläge für ein besseres Angebot im nördlichen Kantonsteil

Mehr Zug für die S-Bahn St.Gallen 2013. Vorschläge für ein besseres Angebot im nördlichen Kantonsteil Mehr Zug für die S-Bahn St.Gallen 2013 Vorschläge für ein besseres Angebot im nördlichen Kantonsteil Motivation Nach jahrelanger Vorankündigung wurden im Herbst 2007 erste Details der nächsten Ausbaustufe

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014

Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014 Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014 WIEN HAUPTBAHNHOF WIEN HAUPTBAHNHOF/WIEN MEIDLING KÜRZERE FAHRZEITEN, MEHR VERBINDUNGEN, BEQUEMES UMSTEIGEN WIEN HAUPTBAHNHOF/WIEN MEIDLING KÜRZERE

Mehr

Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen

Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen Urs Hanselmann Präsident Verband öffentlicher Verkehr der Schweiz VÖV 1. Historische Entwicklung bis 2000 2. Es wird eng in der Schweiz im 21. Jhdt.

Mehr

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel vom 18. Dezember 2014 Adresse: Landeskanzlei Basel-Landschaft, Sekretariat NWRK/MKB, Postfach, 4410 Liestal Tel.: 061 552 50 35, Fax.: 061 552 69 65, Mail:

Mehr

Bodensee-S-Bahn Konzept

Bodensee-S-Bahn Konzept www.bodensee-s-bahn.org Bodensee-S-Bahn Konzept Mit der Bodensee-S-Bahn zur IGA 207 Vorschläge für eine grenzüberschreitende Bodensee-S-Bahn im Hinblick auf die Internationale Gartenbau-Ausstellung 207

Mehr

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Martin Bütikofer, Leiter Regionalverkehr SBB SBB Division Personenverkehr 12.9.2008 1 Personenverkehr Der Kunde

Mehr

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz 06-10.642 INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz Wortlaut: Seit 14. Dezember 2008 halten die Züge der S-Bahnlinie 6 neu auch an der Haltestelle

Mehr

Die neue S-Bahn St. Gallen

Die neue S-Bahn St. Gallen Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2013 Mehr ÖV Für alle Beilage im November 2013 Die neue S-Bahn St. Gallen Mittwoch, 27. November 2013 Neue S-Bahn St. Gallen 3 Noch bequemer und attraktiver reisen Am 15.

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Baufahrplan Léman 2030

Baufahrplan Léman 2030 Baufahrplan Léman 2030 Präsentation VCS beider Basel Pierre-Alain Perren SBB Personenverkehr Ablauf. 1. Léman 2030 ist Teil der ZEB / STEP Ausbauten 2. Auswirkungen der Bauarbeiten 3. Entscheid SBB und

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

Vertrag. Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Vertrag. Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) 1 Vorschlag vom 15. März 2014 Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland, der schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Österreich sowie weiteren staatlichen Institutionen dieser Staaten

Mehr

www.reise-idee.de Veranstaltungskalender, Gastronomieführer, Hotelführer, Ausflugstipps, Shop, Reiseführer

www.reise-idee.de Veranstaltungskalender, Gastronomieführer, Hotelführer, Ausflugstipps, Shop, Reiseführer Brigitte Günther, Andreas Schöwe, Herbert Knauf, Lucia Hornstein, Ruth Zweifel, Gudrun Herzog Reiseführer Thurgau erschienen im: Reise-Idee-Verlag Jens Wächtler Klostersteige 15, D-87435 Kempten Tel: +49/8

Mehr

Amt für Bau und Infrastruktur Fürstentums Liechtenstein. April 2014

Amt für Bau und Infrastruktur Fürstentums Liechtenstein. April 2014 Projekt S Bahn FL A CH April 2014 Leitidee Amt für Bau und Infrastruktur Bahn als neues regionales Rückgrad des öffentlichen Verkehrs S Bahn FL.A.CH verbindet ÖV Systeme Vorarlberg und Schweiz für ein

Mehr

Konzept öffentlicher Verkehr 2014

Konzept öffentlicher Verkehr 2014 Arbeitsgruppe für Siedlungsplanung und Architektur AG Departement Bau und Umwelt des Kantons Glarus Konzept öffentlicher Verkehr 2014 Szenarien im Hinblick auf den stündlichen GlarnerSprinter Grobkonzept

Mehr

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausgangslage. Das Angebot an Zweiradabstellplätzen an den Fernverkehrsbahnhöfen der SBB und in deren unmittelbarer Nähe soll

Mehr

Angebotskonzept SPNV 2020

Angebotskonzept SPNV 2020 Angebotskonzept SPNV 2020 unter Berücksichtigung des Bahnprojektes Stuttgart - Ulm sowie von weiteren Infrastrukturmaßnahmen Dipl.- Ing. Dagmar Starke Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbh Angebotskonzept

Mehr

Bewohnte Wohnungen* nach Bewohnertyp Kanton Thurgau, Jahr 1990

Bewohnte Wohnungen* nach Bewohnertyp Kanton Thurgau, Jahr 1990 Dienststelle für Statistik Kantons Thurgau Bewohnte * nach Bewohnertyp Anzahl im Jahre 1990 Kanton Thurgau 46'524 719 1'949 26'588 2'433 1'049 597 380 80'239 Bezirk Arbon 8'843 312 451 3'659 352 120 94

Mehr

Warum wir oben bleiben wollen

Warum wir oben bleiben wollen Sachschlichtung Stuttgart 21 Warum wir oben bleiben wollen Boris Palmer, Tübingen Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Folie 1 Ein historisches Ereignis in dieser Woche: Der Durchstich des Gotthard-Basistunnels

Mehr

Anfrage Fässler Peter und Mit. über das Konzept "Bahn 2025" (A 599). Schriftliche Beantwortung

Anfrage Fässler Peter und Mit. über das Konzept Bahn 2025 (A 599). Schriftliche Beantwortung Kantonsrat Sitzung vom: 17. März 2015, vormittags Protokoll-Nr. 158 Nr. 158 Anfrage Fässler Peter und Mit. über das Konzept "Bahn 2025" (A 599). Schriftliche Beantwortung Die schriftliche Antwort des Regierungsrates

Mehr

Bauarbeiten in Yverdon-les-Bains.

Bauarbeiten in Yverdon-les-Bains. Bauarbeiten in Yverdon-les-Bains. Die ICN-Züge zwischen Biel/Bienne und Genf Flughafen fallen teilweise oder den ganzen Tag an folgenden Daten aus: 5. April bis 8. Mai 2013. Die SBB investiert in die Zukunft!

Mehr

Bahnverkehr Berlin 2006. Pressekonferenz 6. Juli 2005

Bahnverkehr Berlin 2006. Pressekonferenz 6. Juli 2005 Bahnverkehr Berlin 26 Pressekonferenz 6. Juli 25 Bahnkonzept Berlin stellt die Weichen für mehr Mobilität Der Bund, das Land Berlin und die Deutsche Bahn haben Anfang der Neunzigerjahre ein richtungweisendes

Mehr

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements DesAir Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements Der Bahnhof Oerlikon ist der sechstgrösste Bahnhof der Schweiz. Er wird täglich

Mehr

Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung)

Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung) Angebotsverordnung 70. Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung) (vom. Dezember 988) Der Regierungsrat, gestützt auf 8 des Gesetzes über den öffentlichen Personenverkehr

Mehr

Herzlich Willkommen in Basel

Herzlich Willkommen in Basel Herzlich Willkommen in Basel Trinationale Bahnperspektiven im Raum Basel Einführung Agglomerationsprogramm als strategische Grundlage Ausbau des Tramnetzes Regio-S-Bahn als Rückgrat R der regionalen Entwicklung?

Mehr

TAGESAUSFLUG. mit Bahn, Bus und Fähre! www.euregiokarte.com

TAGESAUSFLUG. mit Bahn, Bus und Fähre! www.euregiokarte.com TAGESAUSFLUG st.gallen mit Bahn, Bus und Fähre! www.euregiokarte.com 2012 1400 Jahre Gallus - das Jubiläum Um das Jahr 612 baute der irische Mönch Gallus im Tal der Steinach eine Zelle und ein Bethaus.

Mehr

0.742.140.316.34. Vereinbarung

0.742.140.316.34. Vereinbarung Originaltext Vereinbarung zwischen dem Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation der Schweizerischen Eidgenossenschaft, der Regierung des Fürstentums Liechtenstein und dem Bundesministerium

Mehr

Bahninfrastruktur erhalten und ausbauen Schritt für Schritt

Bahninfrastruktur erhalten und ausbauen Schritt für Schritt 16 Was hinter FABI steckt TEC21 5 6/2014 Bahninfrastruktur erhalten und ausbauen Schritt für Schritt Die Nachfrage im Pendler-, Reise- und Güterverkehr steigt seit Jahren. Mit FABI möchte die Bahn Angebot

Mehr

Durchmesserlinie. Altstetten Zürich HB Oerlikon. Eine neue Doppelspur für Zürich.

Durchmesserlinie. Altstetten Zürich HB Oerlikon. Eine neue Doppelspur für Zürich. Durchmesserlinie. Altstetten Zürich HB Oerlikon. Eine neue Doppelspur für Zürich. 2 Mehr Zug für Zürich. Durchmesserlinie Altstetten Zürich HB Oerlikon. Ab 2014 bringt die Durchmesserlinie mehr und bessere

Mehr

Fahrplan 2016/17 Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen im Aargau

Fahrplan 2016/17 Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen im Aargau DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Fahrplan 2016/17 Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen im Aargau Planungsstand Mai 2015 Fernverkehr 2016 - wichtigste Änderungen Konzept / Zugslauf Änderung 2016

Mehr

- Bahnen in Österreich

- Bahnen in Österreich - Bahnen in Österreich Eine Erfolgsgeschichte Mag. Klaus Garstenauer, Leiter Nah- und Regionalverkehr ÖBB-Personenverkehr AG 7. Salzburger Verkehrstage Sehnsucht nach attraktiven Städten Elektrischer Nahverkehr

Mehr

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof An alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Gemeinden entlang der ÖBB-Bahnlinien in Niederösterreich ÖBB-Personenverkehr AG Nah- und Regionalverkehr Regionalmanagement Ostregion Key Accounting Niederösterreich

Mehr

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Verkehr und Infrastruktur (vif) Arsenalstrasse 43 6010 Kriens Telefon 041 318 12 12 Telefax 041 311 20 22 vif@lu.ch www.vif.lu.ch Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Teil I: Angebotsvergleich 19. Mai 2010

Mehr

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und aus dem Amt für Wirtschaft Informationen zum National (I) ZEB Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (Weiterentwicklung Bahn 2000) - Ständerat hat am 3. Juni 2008 das Geschäft beraten verabschiedet

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

FABI: Grösserer Ausbauschritt mit schweizweitem Nutzen. März 2012

FABI: Grösserer Ausbauschritt mit schweizweitem Nutzen. März 2012 FABI: Grösserer Ausbauschritt mit schweizweitem Nutzen März 2012 Inhalt Editorial: Ein erster Ausbauschritt im Umfang von 6 Milliarden Franken ist sinnvoll 2 I. Ein grösserer erster Ausbauschritt dient

Mehr

Mit dem Rollstuhl im Thurbo-Land

Mit dem Rollstuhl im Thurbo-Land Mit dem im Thurbo-Land 51.00.d Ausgabe 2014 Zeichenerklärung Hauptinformation Freier Zugang zu und Zug auch mit dem. Eingeschränkter Zugang für Menschen mit Gehbehinderung, oder Kinderwagen. Kein Zugang

Mehr

Gesamtüberarbeitung Regionaler Richtplan 6. Werkstattbericht Verkehr. 14. Delegiertenversammlung vom 25. Juni 2014

Gesamtüberarbeitung Regionaler Richtplan 6. Werkstattbericht Verkehr. 14. Delegiertenversammlung vom 25. Juni 2014 Gesamtüberarbeitung Regionaler Richtplan 6. Werkstattbericht Verkehr 14. Delegiertenversammlung vom 25. Juni 2014 Verkehr Inhalte 2 Verkehr - Raumbeobachtung (1/4) MIV-Verkehrsbeziehungen: ausgewählte

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Objektblatt - Bahnhof Tiefenbrunnen

Objektblatt - Bahnhof Tiefenbrunnen Die Zugänglichkeit der Bahnhöfe ist ein wichtiges verkehrliches Anliegen. Ausgelöst durch eine Motion (GR Nr. 2011/222), wird im Hinblick auf die Eröffnung der Durchmesserlinie (2015) und darüber hinaus

Mehr

Mobilität Thurgau BTS / OLS

Mobilität Thurgau BTS / OLS Mobilität Thurgau BTS / OLS Linienführung BTS im Raum Oberaach Informationsveranstaltung Amriswil, 19. Juni 2013 Linienführung BTS im Raum Oberaach Herzlich willkommen 2 1 Ablauf Einleitung Präsentation

Mehr

«Ein gezielter Ausbau

«Ein gezielter Ausbau SIGNAL www.staedte-allianz.ch Newsletter der Städte-Allianz Öffentlicher Verkehr Ost- und Zentralschweiz «Ein gezielter Ausbau ist unumgänglich.» Die gravierendsten Engpässe beim Personen- und Gütertransport

Mehr

Strategie öffentlicher Verkehr 2030

Strategie öffentlicher Verkehr 2030 Regierungsrat des Kantons Schwyz Strategie öffentlicher Verkehr 2030 Entwurf Stand: 1. Oktober 2013 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Grundlagen und Organisation 4 2.1 Einflussfaktoren auf nationaler

Mehr

Schneller, flexibler und komfortabler durch die Region.

Schneller, flexibler und komfortabler durch die Region. Schneller, flexibler und komfortabler durch die Region. ballungsraumverkehr für zehn millionen menschen. rhein-ruhr-express (RRX) Die Rhein-Ruhr-Region als größter europäischer Ballungsraum benötigt ergänzend

Mehr

Neues Angebotskonzept ab Dezember 2009

Neues Angebotskonzept ab Dezember 2009 Aufnahme des elektrischen Zugbetriebs auf der Elsenz- und Schwarzbachtalbahn Neues Angebotskonzept ab Dezember 2009 DB Regio RheinNeckar Sinsheim, 15.10.2008 Das Erfolgsmodell S-Bahn RheinNeckar 5 Jahre

Mehr

Die S-Bahn kommt. In Kürze. Kreis Offenbach. 150.000 Einwohner des Kreises Offenbach haben lange gewartet. Jetzt ist es wahr! Sonderausgabe Juli 2003

Die S-Bahn kommt. In Kürze. Kreis Offenbach. 150.000 Einwohner des Kreises Offenbach haben lange gewartet. Jetzt ist es wahr! Sonderausgabe Juli 2003 Kreis Offenbach Sonderausgabe Juli 2003 In Kürze Neue Linienführung für die 961 Die Buslinie 961 wird mit dem Start der S-Bahn am 14.12.03 ebenfalls eine neue Funktion erhalten. Von Rödermark aus wird

Mehr

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs DB Fernverkehr AG Alexander Quirin Angebotsmanagement Oktober 2015 Der neue DB Fernverkehr: Expansion

Mehr

Der Kanton Thurgau im Überblick

Der Kanton Thurgau im Überblick Seite 1/9 Der Kanton Thurgau im Überblick Der Kanton Thurgau überzeugt mit der idealen Mischung verschiedenster Faktoren, sei es die zentrale Lage innerhalb Europas, der spannende Firmen-Mix, die innovative

Mehr

Zusatzauflage der Zeitungsbeilage im November 2013 FAHRPLANWECHSEL. am 15. Dezember 2013 MEHR ÖV FÜR ALLE. Die neue S-Bahn St.

Zusatzauflage der Zeitungsbeilage im November 2013 FAHRPLANWECHSEL. am 15. Dezember 2013 MEHR ÖV FÜR ALLE. Die neue S-Bahn St. FAHRPLANWECHSEL am 15. Dezember 2013 MEHR ÖV FÜR ALLE Zusatzauflage der Zeitungsbeilage im November 2013 Die neue S-Bahn St. Gallen Mittwoch, 27. November 2013 Neue S-Bahn St. Gallen 3 Noch bequemer und

Mehr

Strategische Ziele des Bundesrates für die SBB 2011 2014

Strategische Ziele des Bundesrates für die SBB 2011 2014 Strategische Ziele des Bundesrates für die SBB 2011 2014 Einleitung Der Bund ist Alleinaktionär der SBB AG. Die Eignerinteressen werden durch den Bundesrat wahrgenommen. Dabei berücksichtigt er die unternehmerischen

Mehr

936 m² Land in der Wohnzone W2ER mit älterem Einfamilienhaus zum Renovieren oder für eine Neuüberbauung. Feststrasse 17, 8570 Weinfelden

936 m² Land in der Wohnzone W2ER mit älterem Einfamilienhaus zum Renovieren oder für eine Neuüberbauung. Feststrasse 17, 8570 Weinfelden VERKAUF 936 m² Land in der Wohnzone W2ER mit älterem Einfamilienhaus zum Renovieren oder für eine Neuüberbauung Feststrasse 17, 8570 Weinfelden ANDEREGG IMMOBILIEN-TREUHAND AG Römertorstrasse 1 / Postfach

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

ESTWSIM SIM. ESTWSIM Vorarlberg Streckenbeschreibung. Seite 1

ESTWSIM SIM. ESTWSIM Vorarlberg Streckenbeschreibung. Seite 1 Die Vorarlbergbahn verläuft entlang des Rheingrabens im Westen Österreichs durch das gleichnamige Vorarlberg von Norden nach Süden. Im Gegensatz zur Arlbergbahn, die im Osten an die Vorarlbergbahn anschließt,

Mehr

Sicheres Reisen im Zürcher Verkehrsverbund. Wissenswertes für unsere Fahrgäste.

Sicheres Reisen im Zürcher Verkehrsverbund. Wissenswertes für unsere Fahrgäste. Sicheres Reisen im Zürcher Verkehrsverbund. Wissenswertes für unsere Fahrgäste. Ausgabe November 2005 2 Editorial. Liebe Fahrgäste Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) bietet vernetzte Mobilität aus einer

Mehr

S-Bahn für den Obersteirischen Zentralraum Strategie des Landes Steiermark. DI Bernhard Breid, A16

S-Bahn für den Obersteirischen Zentralraum Strategie des Landes Steiermark. DI Bernhard Breid, A16 S-Bahn für den Obersteirischen Zentralraum Strategie des Landes Steiermark DI Bernhard Breid, A16 Aktueller Stand S8 Leoben Kapfenberg ist Bestandteil des S-Bahn Steiermark-Konzepts Ausbau Bahnhof Niklasdorf

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g P r e s s e m i t t e i l u n g Nr.: 15/25 Magdeburg, 07.12.2015 Fahrplan 2016: Region Anhalt, Dessau, Wittenberg S-Bahn fährt künftig von Dessau nach Leipzig Neuerungen im Bahn-Bus-Landesnetz Der Fahrplanwechsel

Mehr

Finanzierung und Ausbau Bahninfrastruktur (FABI)

Finanzierung und Ausbau Bahninfrastruktur (FABI) ZENTRALSCHWEIZER REGIERUNGSKONFERENZ Treffen der eidgenössischen Parlamentarierinnen und Parlamentarier aus der Zentralschweiz mit Regierungsvertretenden vom 13. November 2013. Positionspapier der Zentralschweizer

Mehr

ZIELVEREINBARUNG über die Internationale Gartenbauausstellung 2017 am Bodensee. 26. Januar 2007 in Meersburg

ZIELVEREINBARUNG über die Internationale Gartenbauausstellung 2017 am Bodensee. 26. Januar 2007 in Meersburg ZIELVEREINBARUNG über die Internationale Gartenbauausstellung 2017 am Bodensee 26. Januar 2007 in Meersburg Zielvereinbarung Stand 10.11.2006 über die Internationale Gartenbauausstellung 2017 am Bodensee

Mehr

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI)

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Die Mobilität wächst... Wachstum der Mobilität 2000 2030, in % Quelle: ARE/Illustration: LITRA 2 ...und das Bahnnetz ist ausgelastet Personen-

Mehr

Der Ausbau des. Kurt HöflingH. Wiener Linien GmbH & Co KG. Leiter Ressort U-BahnU. Bahn-Planung Projektleiter Netzentwicklung WIENER LINIEN

Der Ausbau des. Kurt HöflingH. Wiener Linien GmbH & Co KG. Leiter Ressort U-BahnU. Bahn-Planung Projektleiter Netzentwicklung WIENER LINIEN Der Ausbau des Wiener U-Bahn U Netzes Kurt HöflingH Wiener Linien GmbH & Co KG Leiter Ressort U-BahnU Bahn-Planung Projektleiter Netzentwicklung WIENER LINIEN Bestandsnetz der WIENER LINIEN 5 U-BahnU Bahn-Linien

Mehr

Die S8 fährt im Thurtal, Thurbo am Wochenende auch in der Nacht: Der Fahrplanwechsel vom 9. Dezember bringt zahlreiche Neuerungen.

Die S8 fährt im Thurtal, Thurbo am Wochenende auch in der Nacht: Der Fahrplanwechsel vom 9. Dezember bringt zahlreiche Neuerungen. Da die Nutzung von elektronischen Fahrplänen dauernd zunimmt, wurde letztes Jahr erstmals darauf verzichtet, den Ostwind-Fahrplan in alle Haushalte der Kantone Thurgau, St. Gallen und beider Appenzell

Mehr

» Drucken» Fenster schliessen

» Drucken» Fenster schliessen 1.01.2006 16:24 Uhr» Drucken» Fenster schliessen Übersicht Details Bahnhof/Haltestelle Datum Zeit Dauer Umst. Reise mit 1 Winterthur 0.04.06 ab 0:8 :44 4 IC, IR, R, BUS Sent, posta an 09:42 2 Winterthur

Mehr

Agglomerationsprogramme im Kanton St.Gallen

Agglomerationsprogramme im Kanton St.Gallen Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Agglomerationsprogramme im Kanton St.Gallen 2. Österreichischer Stadtregionstag, 9. Oktober 2014 in Salzburg Ueli Strauss Gallmann, Amtsleiter, Kantonsplaner

Mehr

Streckensperrung Winterthur Bauma

Streckensperrung Winterthur Bauma Streckensperrung Winterthur Bauma 27. Juli 21. August 2015 Streckenumbau und Bahnersatz mit Bussen Wir bauen für Sie! Die SBB erneuert im Tösstal die Streckengleise. Der Umbau erfolgt in mehreren Phasen.

Mehr

Sollen Tausende von Personen in der Schweiz Ihre Werbung sehen?

Sollen Tausende von Personen in der Schweiz Ihre Werbung sehen? Sollen Tausende von Personen in der Schweiz Ihre Werbung sehen? 32% der 15- bis 19-jährigen Frauen und 24% der jungen Männer nehmen die Bahn. 41 Minuten dauert die durchschnittliche Fahrzeit der Berufspendler

Mehr

Faktenblatt. Inbetriebnahme des Abschnitts VDE 8.2 Erfurt Leipzig/ Halle bietet Bahnkunden kürzere Reisezeiten und neue Verbindungen

Faktenblatt. Inbetriebnahme des Abschnitts VDE 8.2 Erfurt Leipzig/ Halle bietet Bahnkunden kürzere Reisezeiten und neue Verbindungen Inbetriebnahme des Abschnitts VDE 8.2 Erfurt Leipzig/ Halle bietet Bahnkunden kürzere Reisezeiten und neue Verbindungen (Berlin, November 2015) Mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember wird die Neubaustrecke

Mehr

Internationaler Fernverkehr. DB Fernverkehr AG Oliver Ueck Flensburg, 13.01.2014

Internationaler Fernverkehr. DB Fernverkehr AG Oliver Ueck Flensburg, 13.01.2014 Internationaler Fernverkehr DB Fernverkehr AG Oliver Ueck Flensburg, 13.01.2014 Inhalt Status internationaler Fernverkehr DB DSB Kooperation Ausblick 2 Internationalisierung ist Kernbestandteil der DB

Mehr

Fahrpläne Nachtangebot Silvesterzauber

Fahrpläne Nachtangebot Silvesterzauber Fahrpläne Nachtangebot Silvesterzauber Damit du da bist, wo dein Fest ist. S-Bahn, Tram und Bus sind die ganze Nacht unterwegs. Ab 01.00h Nachtzuschlag. 50.13 Mit grossem Feuerwerk am See. www.silvesterzauber.ch

Mehr

Gut geplant ist halb gefahren > 2. Der Fahrplan 2012 schliesst eine Reihe von Taktlücken. > 5. Der Stadtbus Frauenfeld setzt auf Öko-Antriebe.

Gut geplant ist halb gefahren > 2. Der Fahrplan 2012 schliesst eine Reihe von Taktlücken. > 5. Der Stadtbus Frauenfeld setzt auf Öko-Antriebe. Wettbewerb: Gewinnen Sie 4 Tage Mailand für 2 Personen www.thurgaumobil.ch Das Magazin für den öffentlichen Verkehr 2/2011 Der Fahrplan 2012 schliesst eine Reihe von Taktlücken. > 5 Der Stadtbus Frauenfeld

Mehr

Bundesamt für Verkehr BAV Herrn Dr. Max Friedli Direktor Bollwerk 27 3003 Bern

Bundesamt für Verkehr BAV Herrn Dr. Max Friedli Direktor Bollwerk 27 3003 Bern Bundesamt für Verkehr BAV Herrn Dr. Max Friedli Direktor Bollwerk 27 3003 Bern Bern, 12. Dezember 2003 Vernehmlassung Anschluss der Ost- und Westschweiz an das europäische Eisenbahn- Hochleistungsnetz

Mehr

Kindertagesstätte Tuusigfüessler

Kindertagesstätte Tuusigfüessler Kindertagesstätte Tuusigfüessler Eine öffentliche, familienergänzende Kinderbetreuung Privatklinik Littenheid Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Kindertagesstätte Tuusigfüessler Die Kita Tuusigfüessler

Mehr

Änderungen Fernverkehr Changements Trafic Grandes Lignes

Änderungen Fernverkehr Changements Trafic Grandes Lignes Änderungen Fernverkehr Changements Trafic Grandes Lignes ab / dès 15.12.2013 Schweizerische Bundesbahnen SBB Chemins de fer fédéraux suisses CFF Division Personenverkehr Division Voyageurs Fernverkehr

Mehr

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen.

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Alle Informationen zur Linie S 4 Richtung Stormarn Die Bahn macht mobil. Mit der S-Bahn Richtung Zukunft. Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

MARKT IN ARBON SAURER WERKZWEI

MARKT IN ARBON SAURER WERKZWEI 1 MARKT IN ARBON SAURER WERKZWEI Hereinspaziert Das neue Hamel-Gebäude öffnet seine Tore Wir laden Sie ein auf einen Rundgang durch den neuen Hamel. Ein wunderbares Gebäude mit viel Geschichte, neuem Glanz

Mehr

zu vermieten Geschäftshaus mit Produktions-/Lagerhalle Moosgrabenstrasse 12 8595 Altnau / TG

zu vermieten Geschäftshaus mit Produktions-/Lagerhalle Moosgrabenstrasse 12 8595 Altnau / TG THOMA Immobilien Treuhand AG Bahnhofstrasse 13 A 8580 Amriswil Telefon 071 414 50 60 Fax 071 414 50 68 www.thoma-immo.ch infotg@thoma-immo.ch Ihr repräsentatives Firmendomizil! zu vermieten Geschäftshaus

Mehr

Aussenzeughaus Fischingen TG. Liegenschaft Gemeinde Fischingen, Parzell-Nr. 147 VERKAUFSDOKUMENTATION

Aussenzeughaus Fischingen TG. Liegenschaft Gemeinde Fischingen, Parzell-Nr. 147 VERKAUFSDOKUMENTATION Aussenzeughaus Fischingen TG Liegenschaft Gemeinde Fischingen, Parzell-Nr. 147 VERKAUFSDOKUMENTATION Inhaltsverzeichnis Informationen zur Standortgemeinde... 3 Kennzahlen... 3 Verkehrsanbindung... 5 Tourismus,

Mehr

S-Bahn Zentralschweiz

S-Bahn Zentralschweiz Sektion Luzern S-Bahn Zentralschweiz Modul Luzern / Ob- und Nidwalden Bericht März 2003 (Überarbeiteter Bericht vom Mai 2002) VCS-Luzern, S-Bahn Zentralschweiz, Modul Luzern / Ob- und Nidwalden I Inhaltsverzeichnis

Mehr

Klassenausflug mit Bus und Bahn

Klassenausflug mit Bus und Bahn 3.2 Die Fahrt geht los Allgemeine Informationen Bei Klassenausflügen werden oft verschiedene Verkehrsmittel benutzt. So startet ein Klassenausflug häufig am nächstgelegenen Bahnhof mit einem Zug des Nahverkehrs,

Mehr

Planung und Konzeption im VBB

Planung und Konzeption im VBB Planung und Konzeption im VBB Heiko Miels Bereich Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement Berlin, 6. Mai 2011 1 Übersicht Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg Angebotsplanung und Infrastrukturmanagement

Mehr

Stellungnahmen Fahrplanvernehmlassung 2011 (Bahn)

Stellungnahmen Fahrplanvernehmlassung 2011 (Bahn) Die S61 muss mit einer besseren Fahrlage verkehren, damit in der Anschluss an den Entlastungs IR nach Zug Zürich möglich wird. Grundsätzlich bessere Ausrichtung der S6, S7 und S61 auf die Anschlüsse im

Mehr

Fahrradmitnahme in den Zügen der DB Regio AG in Baden-Württemberg

Fahrradmitnahme in den Zügen der DB Regio AG in Baden-Württemberg Fahrradmitnahme in den Zügen der DB Regio AG in Baden-Württemberg Tfv 601/F 1 gültig ab 01.08.2011 1 Änderung, gültig ab dem 11.12.2011 2 Änderung, gültig ab dem 01.08.2012 3 Änderung, gültig ab dem 01.05.2014

Mehr

Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013.

Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Geldfluss_d_120330.pdf 1 30.03.12 13:13 Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Einnahmen Ordentliches Bundesbudget Fern-, Güter- und Regionalverkehr SBB

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 961/2011 Schwyz, 27. September 2011 / bz Bahnshuttle Siebnen-Wangen - Ziegelbrücke; Infrastrukturanpassungen in Siebnen-Wangen Bericht und Vorlage an den

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014

Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014 Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014 WIEN HAUPTBAHNHOF WIEN HAUPTBAHNHOF/WIEN MEIDLING KÜRZERE FAHRZEITEN, MEHR VERBINDUNGEN, BEQUEMES UMSTEIGEN WIEN HAUPTBAHNHOF/WIEN MEIDLING KÜRZERE

Mehr

nach Einsichtnahme in die Anträge des Regierungsrates vom 3. Juli 2013 und der Kommission für Energie, Verkehr und Umwelt vom 10.

nach Einsichtnahme in die Anträge des Regierungsrates vom 3. Juli 2013 und der Kommission für Energie, Verkehr und Umwelt vom 10. 1 Antrag der Kommission für Energie, Verkehr und Umwelt* vom 10. Dezember 2013 5005 a Beschluss des Kantonsrates betreffend Grundsätze über die mittelund langfristige Entwicklung von Angebot und Tarif

Mehr

Öffentliche Verkehrsmittel

Öffentliche Verkehrsmittel 8A Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Lehrplan: Eine Reise oder einen Ausflug planen. Die Kinder realisieren, dass das öffentliche Verkehrsnetz rund um den Flughafen sehr gut ausgebaut ist und man

Mehr

Für Immobilien: Fleischmann

Für Immobilien: Fleischmann Für Immobilien: Fleischmann Eigentümer vertrauen beim Hausverkauf auf professionelle Liegenschaftsexperten Beratung Geliebäugelt haben sie schon lange mit einem alten Bauernhaus. Dann «Wir schätzten die

Mehr

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs DB Fernverkehr AG Angebotsmanagement Dr. Philipp Nagl Berlin, 11. Juni 2015 Der neue DB Fernverkehr:

Mehr

Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 Änderungen und Angebot im Überblick

Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 Änderungen und Angebot im Überblick Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 Änderungen und Angebot im Überblick Gelterkinden Am 13. Dezember 2015 ist Fahrplanwechsel. Wir haben für Sie die wichtigsten Änderungen im Fahrplanangebot von PostAuto

Mehr