Öffentlicher Personenverkehr. Verkehr Öffentlicher Personenverkehr

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Öffentlicher Personenverkehr. Verkehr 3.4. 3.4 Öffentlicher Personenverkehr"

Transkript

1 3.4 Personenfernverkehr Im Fernverkehr soll ein attraktives Fahrplanangebot zwischen den kantonalen und ausserkantonalen Zentren realisiert werden, mit guten Anschlüssen in den Anschlussknoten des nationalen und europäischen Fernverkehrsnetzes. Planungsgrundsätze Im Rahmen der Infrastrukturkonzepte des Bundes «Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur» (ZEB), «Bahn 2030» und «Anschluss der Ost- und der Westschweiz an das europäische Eisenbahn-Hochleistungsnetz» (HGV-Anschluss) sowie unter Berücksichtigung der neuen Durchmesserlinie Zürich-Altstetten Zürich Bahnhof Löwenstrasse Zürich-Oerlikon sind die notwendigen Infrastrukturausbauten zu erstellen. Im Personenfernverkehr ist folgendes Angebot zu realisieren: Stundentakt im Schnellzugsverkehr St. Gallen Romanshorn Kreuzlingen-Hafen Konstanz Singen. Darüber hinaus setzt sich der Kanton für folgende Angebote ein: Halbstundentakt Intercity (IC) Romanshorn Zürich und Interregio (IR) Konstanz Zürich; Stundentakt im Schnellzugsverkehr Singen Konstanz Kreuzlingen-Hafen Romanshorn Arbon Rorschach Bregenz / Chur. Ausgehend von den Hauptknoten zur Minute 00 / 30 in Zürich, Winterthur, Weinfelden, Singen, Bregenz, Wil und St. Gallen sind in Kreuzlingen, Romanshorn und Schaffhausen Anschlussknoten zur Minute 15 / 45 zwischen Fern- und Regionalverkehr zu realisieren. Das deutsche und schweizerische Bahnangebot sind in Konstanz und Kreuzlingen optimal aufeinander abzustimmen. Ein Halt der Schnellzüge in Lengwil ist zu prüfen. Der Thurgau ist an den europäischen Personenfernverkehr wie folgt anzubinden: in Richtung Westen (TGV) und Süden in Zürich; nach Stuttgart in Zürich, Schaffhausen und Singen; nach Ulm über die Schiffsverbindung Romanshorn Friedrichshafen; Zwischenergebnisse KRP TG, Juni 2009 / 3. Verkehr Ziffer 3.4 Seite 1 / 11

2 3.4 Verkehr Zwischenergebnisse nach München in Winterthur, St. Gallen und Rorschach / St. Margrethen / Bregenz; nach Innsbruck und Wien in Zürich und Rorschach / Buchs; nach Offenburg in Kreuzlingen / Konstanz. Erläuterungen Der Richtplaninhalt des Kapitels öffentlicher wurde unter Berücksichtigung der heutigen Erkenntnisse und Bestrebungen grundlegend überarbeitet. Im Personenfernverkehr (Schnellzugsverkehr) soll ein attraktives Fahrplanangebot mit guten Anschlüssen realisiert werden. Die aufgeführten Angebotsziele stützen sich auf die schweizerischen Konzepte des Bundes «Bahn 2030», «Anschluss der Ost- und der Westschweiz an das europäische Eisenbahn-Hochleistungsnetz» (HGV-Anschluss) sowie «Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur» (Kernangebot ZEB) ab. Das Rückgrat des öffentlichen Verkehrs im Thurgau werden wie bisher die beiden Schnellzugsverbindungen Romanshorn Zürich und Konstanz Zürich bilden. Auf beiden Linien soll langfristig ein umsteigefreier Halbstundentakt angeboten werden. Offen ist, ob dies durch sogenanntes Flügeln der Züge in Weinfelden realisiert wird oder ob zwischen Zürich und Weinfelden vier Schnellzüge stündlich verkehren, die dann alternierend nach Romanshorn und Konstanz verlängert werden. Die aufgezeigten Schnellzugsverbindungen St. Gallen Romanshorn Konstanz und Chur Rorschach Konstanz sollen die «Zürcher» Züge ergänzen. Für den Hinterthurgau sind die halbstündlichen Schnellzugsabfahrten in Wil in Richtung Zürich und St. Gallen von Bedeutung. Sie bleiben bestehen. Allerdings ist zusätzlich zwischen Zürich und St. Gallen der Halbstundentakt ohne Halt zwischen Winterthur und St. Gallen geplant. Die Übersichtskarte «Verkehr Personenfernverkehr» zeigt als Referenzangebot das Fahrplanangebot 2009 sowie die geplanten Angebotsverbesserungen auf. Seite 2 / 11 Ziffer Verkehr / KRP TG, Juni 2009

3 Regionaler Die regionalen Bahn- und Buslinien sollen in Ergänzung zum Personenfernverkehr die Verbindung zwischen den Zentren und in den Agglomerationen gewährleisten und hier mit einem entsprechend dichten Fahrplanangebot den Marktanteil des öffentlichen Verkehrs erhöhen. Im ländlichen Raum soll der Regionalverkehr die Grundversorgung bedarfsgerecht sicherstellen. Der Regionalverkehr hat mit kurzen Umsteigezeiten den Zugang zum Fernverkehr zu ermöglichen. Alternative Bedienungssysteme (Anrufsammeltaxi etc.) können das Bahn- und Busangebot bedarfsgerecht ergänzen. Die Modernisierung des Rollmaterials (Klimatisierung, Niederflureinstieg etc.) ist weiterzuführen. Der Komfort (z. B. gedeckte Warteräume, Sitzgelegenheiten) und die Information (z. B. über Verspätungen) an den Bahn- und Bushaltestellen ist weiter zu verbessern. In den Zentren sind zur Sicherung der Fahrplanstabilität Busbevorzugsmassnahmen und separate Busspuren zu realisieren. Die Tarifsysteme der Transportunternehmungen im Gebiet der Internationalen Bodenseekonferenz insbesondere zwischen dem Tarifverbund Ostwind und dem Zürcher Verkehrsverbund sind weiter zu harmonisieren. Planungsgrundsätze Für das Konzept «Regionalverkehr Kanton Thurgau 2004 bis 2008» ist ein Nachfolgekonzept zu erarbeiten, in welchem bis zum Fahrplan 2015 insbesondere folgende Angebotsverbesserungen anzustreben sind: Auf allen regionalen Bahnlinien ist der integrale Halbstundentakt von 6 bis 24 Uhr (Sonntag bis 20 Uhr) schrittweise und abgestimmt auf die Bedürfnisse einzuführen. Zwischen Romanshorn und Zürich sind in den Hauptverkehrzeiten am Morgen und Abend schnelle S-Bahnzüge mit Halt in Amriswil, Sulgen, Weinfelden, Frauenfeld, Winterthur und Zürich Stadelhofen zu führen. Die Anschlüsse im Bahnhof Wil zwischen der Frauenfeld-Wil- Bahn und den Fernverkehrszügen nach / von Zürich sind durch die Führung zusätzlicher Züge zwischen Wängi und Wil zu verbessern. Festsetzungen KRP TG, Juni 2009 / 3. Verkehr Ziffer 3.4 Seite 3 / 11

4 3.4 Verkehr Festsetzungen Auf den Buslinien zwischen den kantonalen und regionalen Zentren sowie in den Agglomerationen sind die Fahrpläne bedarfsgerecht weiter zu verdichten. Ab Inbetriebnahme der neuen Durchmesserlinie Zürich-Altstetten Zürich Bahnhof Löwenstrasse Zürich-Oerlikon ist im Rahmen der 4. Teilergänzung der S-Bahn Zürich eine S-Bahn-Linie im Stundentakt von Winterthur bis Wil zu verlängern (anstelle des Regionalzugs). Längerfristig sind die Bahnlinien Winterthur Wil und Winterthur Weinfelden mit zwei in Winterthur durchgebundenen S-Bahn- Linien im Halbstundentakt zu bedienen (anstelle der Regionalzüge). Erläuterungen Die Planungsgrundsätze für den Regionalen wurden aufgrund der Erfahrungen und Wirkung des bisherigen Ausbaus sowie der heutigen Verkehrssituation weiterentwickelt. Die als Festsetzungen aufgeführten Angebotsziele im Regionalen sollen im Konzept «Regionalverkehr Kanton Thurgau », welches jenes für die Jahre ablösen wird, konkretisiert werden. Die Übersichtskarten «Verkehr Regionalverkehr Bahn» und «Verkehr Regionalverkehr Bus, Anrufsammeltaxi» zeigen als Referenzangebot das Fahrplanangebot 2009 sowie die geplanten Angebotsverbesserungen auf. Seite 4 / 11 Ziffer 3.4 KRP TG, Juni 2009 / 3. Verkehr

5 Ausbau der Bahninfrastruktur Die Kapazitätserweiterungen auf den Bahnlinien und in den Bahnknoten sind im Rahmen der Infrastrukturkonzepte des Bundes «Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur» (ZEB), «Bahn 2030» und «Anschluss der Ost- und der Westschweiz an das europäische Eisenbahn-Hochleistungsnetz» (HGV-Anschluss) sowie der Angebotsplanung Ostschweiz und der Ergänzung der S-Bahn Zürich zu definieren. Der daraus resultierende Ausbau der Bahninfrastruktur ist in den Richtplan zu integrieren. Planungsgrundsätze Zwischen den Stationen Müllheim-Wigoltingen und Felben-Wellhausen ist eine Begradigung der SBB-Bahnlinie vorgesehen. Für Angebotsverbesserungen im sind entlang allen einspurigen Bahnlinien die notwendigen Flächen freizuhalten, um Doppelspurabschnitte und Kreuzungsstationen realisieren zu können. In den Bahnhöfen Romanshorn und Weinfelden sind zusätzliche Perrons zu realisieren. In Weinfelden ist im Westen und in Erlen im Osten des Bahnhofs eine Personenunterführung zu bauen. Gemäss Agglomerationsprogramm Frauenfeld sind neue S-Bahn- Stationen in Frauenfeld-Ost und Frauenfeld-West zu realisieren. In Weinfelden (Güttingersreuti / Gontershofen / Weinfelden-Süd), in Romanshorn (Gebiet Hof / Holzenstein) und in Riedt sind neue Bahnhaltestellen zu prüfen. Roggwil-Berg, Kradolf und Hauptwil sind zu Kreuzungsstationen auszubauen. Zwischenergebnisse Aufgrund der Planungsgrundsätze und Angebotsziele werden die Angebotskonzepte für den Personenfernverkehr und den Regionalen definiert. Darauf abgestützt kann der notwendige Ausbau der Bahninfrastruktur abgeleitet werden. Zur Zeit sind die Angebotskonzepte für die Zeithorizonte in Bearbeitung. Daher können die notwendigen Ausbauten der Bahninfrastruktur noch nicht genau lokalisiert, sondern erst auf die Strecken bezogen erwähnt werden. Das Bundesparlament hat für den Infrastrukturausbau auf den Strecken Romanshorn Kreuzlingen und Romanshorn St. Gallen, welcher für die Trassierung der Schnellzüge Konstanz St. Gallen notwendig ist, unter dem Titel HGV-Anschluss 60 Mio. Franken bewilligt. Erläuterungen KRP TG, Juni 2009 / 3. Verkehr Ziffer 3.4 Seite 5 / 11

6 3.4 Verkehr Seite 6 / 11 Ziffer Verkehr / KRP TG, Juni 2009

7 KRP TG, Juni 2009 / 3. Verkehr Ziffer 3.4 Seite 7 / 11

8 3.4 Verkehr Seite 8 / 11 Ziffer Verkehr / KRP TG, Juni 2009

9 KRP TG, Juni 2009 / 3. Verkehr Ziffer 3.4 Seite 9 / 11

10 3.4 Verkehr Seite 10 / 11 Ziffer Verkehr / KRP TG, Juni 2009

11 KRP TG, Juni 2009 / 3. Verkehr Ziffer 3.4 Seite 11 / 11

Öffentlicher Verkehr (ÖV) 3.3. Verkehr. 3.3 Öffentlicher Verkehr (ÖV) Personenfernverkehr (Fernverkehr) Planungsgrundsatz 3.3 A

Öffentlicher Verkehr (ÖV) 3.3. Verkehr. 3.3 Öffentlicher Verkehr (ÖV) Personenfernverkehr (Fernverkehr) Planungsgrundsatz 3.3 A Öffentlicher (ÖV) Öffentlicher (ÖV) Personenfernverkehr (Fernverkehr) Im Fernverkehr soll ein attraktives Fahrplanangebot zwischen den kantonalen und ausserkantonalen Zentren realisiert werden, mit guten

Mehr

Bahn-Journalisten Schweiz Medienreise Ostschweiz-Bodensee Robert Dedecius, 14. April 2014

Bahn-Journalisten Schweiz Medienreise Ostschweiz-Bodensee Robert Dedecius, 14. April 2014 Öffentlicher Verkehr im Kanton Thurgau: Bahn-Journalisten Schweiz Medienreise Ostschweiz-Bodensee Robert Dedecius, 14. April 2014 Entwicklung ÖV im Thurgau 2000 2013 (Fernverkehr und Regionalverkehr) Millionen

Mehr

Öffentlicher Verkehr im Kanton Thurgau

Öffentlicher Verkehr im Kanton Thurgau Öffentlicher Verkehr im Kanton Thurgau 23.06.2015 Departement für Inneres und Volkswirtschaft 1 Ausgangslage ÖV Ländlicher Kanton, lediglich 5 Gemeinden mit mehr als 10 000 Einwohnern (Frauenfeld 24 000,

Mehr

Das Ostschweizer Bahn-Y. Paul Stopper, dipl. Bauing. ETH/ Verkehrsplaner, Uster

Das Ostschweizer Bahn-Y. Paul Stopper, dipl. Bauing. ETH/ Verkehrsplaner, Uster Das Ostschweizer Bahn-Y Paul Stopper, dipl. Bauing. ETH/ Verkehrsplaner, Uster 08.3861 Motion Angebotsentwicklung im Fernverkehr Eingereicht von Graf-Litscher Edith Einreichungsdatum 17.12.2008 Eingereichter

Mehr

HGV-Anschluss Ostschweiz

HGV-Anschluss Ostschweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV HGV-Anschluss Ostschweiz Informationsveranstaltung mit Gemeindebehörden im Korridor St.Gallen -

Mehr

Den Mysterien der Planung des öffentlichen Verkehrs auf der Spur

Den Mysterien der Planung des öffentlichen Verkehrs auf der Spur Gesamtschau regionale ÖV-Entwicklung Regio Wil Den Mysterien der Planung des öffentlichen Verkehrs auf der Spur Wil, Januar 2017 Wie entsteht der Fahrplan in der Region? Übergeordnete Randbedingungen Ziele

Mehr

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 S-Bahn St.Gallen, Zukunftsaussichten BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 Herisau, 14. April 2014 Volkswirtschaftsdepartement Inhalt 1. S-Bahn St.Gallen heute 2. Fahrplan 2015 Optimierungen 3. Restanzen

Mehr

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB)

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) FSU-Konferenz Luzern, 25.11.2008 Was

Mehr

Bahn und Bus - Rund um die Uhr

Bahn und Bus - Rund um die Uhr Sperrfrist Montag, 27. August 2007, 09.30 Uhr Medienkonferenz in Frauenfeld Bahn und Bus - Rund um die Uhr Medien-Mitteilung 27. August 2007 Das Nachtnetz im Thurgau wird ausgebaut von Werner Fritschi,

Mehr

Vorlage Stadtparlament vom 24. Mai 2016 Nr. 4351

Vorlage Stadtparlament vom 24. Mai 2016 Nr. 4351 Stadt St.Gallen Stadtrat Vorlage Stadtparlament vom 24. Mai 2016 Nr. 4351 152.15.12 Stadtparlament: Interpellationen Interpellation Barbara Hächler, Susanne Gmünder Braun, Daniel Stauffacher: "Im Westen

Mehr

Ausbau Bahnachse Basel-Ulm und Bodensee-S-Bahn

Ausbau Bahnachse Basel-Ulm und Bodensee-S-Bahn Referat am 29. Februar 2016 in Bern für Ostschweizer National- und Ständeräte Ausbau Bahnachse Basel-Ulm und Bodensee-S-Bahn Edith Graf-Litscher, Frauenfeld. Vizepräsidentin der Verkehrs- und Fernmelde-

Mehr

Grosse Änderungen bei der S-Bahn

Grosse Änderungen bei der S-Bahn Stadtbus Winterthur 8403 Winterthur An die Bevölkerung von Winterthur und Umgebung www.stadtbus.winterthur.ch Im Dezember 2015 Grosse Änderungen bei der S-Bahn Geschätzte Damen und Herren Ein Jahr der

Mehr

Statusanalyse BODAN-RAIL 2020

Statusanalyse BODAN-RAIL 2020 www.ptv.de Statusanalyse BODAN-RAIL 2020 Heike Schäuble, Petra Strauß, Friedrichshafen 4. Juli 2011 Statusanalyse BODAN-RAIL 2020 Inhalt > Was ist BODAN-RAIL 2020? > Ergebnisse der Statusanalyse > Grenzüberschreitende

Mehr

Der Online-Fahrplan unter sbb.ch zeigt Ihnen die zu Ihrem Reisetag gewählten Details (allfällige Änderungen/Updates erfolgen dort laufend).

Der Online-Fahrplan unter sbb.ch zeigt Ihnen die zu Ihrem Reisetag gewählten Details (allfällige Änderungen/Updates erfolgen dort laufend). Fahrplan-Hilfstabellen Frauenfeld Weinfelden-Frauenfeld: Ersatzfahrpläne mit a Bahnersatzbussen zu Linien der S8/S30 (SBB/Thurbo). Gültig zur Phase 27. Februar 27. April 2017. In diesem pdf finden Sie:

Mehr

Erläuternder Bericht zum Fahrplanentwurf 15. Mai 2017

Erläuternder Bericht zum Fahrplanentwurf 15. Mai 2017 Kanton Thurgau, Abteilung Öffentlicher Verkehr/Tourismus Fahrplan 2019 (9.12.2018 bis 14.12.2019) Erläuternder Bericht zum Fahrplanentwurf 15. Mai 2017 Der Fahrplan 2019 wird im Kanton Thurgau die grössten

Mehr

Departement für Inneres und Volkswirtschaft. RuckZuck am Ziel. Investitionen von rund 300 Millionen Franken Bahn frei für den Fahrplan 2019

Departement für Inneres und Volkswirtschaft. RuckZuck am Ziel. Investitionen von rund 300 Millionen Franken Bahn frei für den Fahrplan 2019 Departement für Inneres und Volkswirtschaft RuckZuck am Ziel 2016 Investitionen von rund 300 Millionen Franken Bahn frei für den Fahrplan 2019 2 Inhalt Vorwort 5 Ausbauprojekte 1 Winterthur Weinfelden

Mehr

Erläuternder Bericht zum Fahrplanentwurf 15. Mai 2017

Erläuternder Bericht zum Fahrplanentwurf 15. Mai 2017 Kanton Thurgau, Abteilung Öffentlicher Verkehr/Tourismus Fahrplan 2019 (9.12.2018 bis 14.12.2019) Erläuternder Bericht zum Fahrplanentwurf 15. Mai 2017 Der Fahrplan 2019 wird im Kanton Thurgau die grössten

Mehr

Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen

Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen 1 Die AB auf dem Weg in die Zukunft 2 Eine Idee, deren Zeit gekommen ist Gute Verbindungen aus der Region in und durch das St.Galler Stadtzentrum ohne Umsteigen.

Mehr

Niederflureinstiege im Fernverkehr.

Niederflureinstiege im Fernverkehr. Niederflureinstiege im Fernverkehr. Rollmaterial mit Tiefeinstieg ermöglicht bei geeigneter Perronhöhe den niveaugleichen Zugang ins Fahrzeug. Tiefeinstiege finden sich im Fernverkehr bei den IC2000-Kompositionen

Mehr

Konzept Bodensee-S-Bahn

Konzept Bodensee-S-Bahn Stefan Stern Konzept Bodensee-S-Bahn Immenstaad Vereinigte Verkehrsinitiativen der Bodenseeregion 10.März 2011 Ein Projekt für die Euregio Bodensee Pro Bahn Bayern Pro Bahn Ostschweiz Pro Bahn Vorarlberg

Mehr

Bodensee-S-Bahn und Bodenseegürtelbahn

Bodensee-S-Bahn und Bodenseegürtelbahn Referat am 17. Dezember 2013 für Förderverein Mobilitätszentrale Konstanz Bodensee-S-Bahn und Bodenseegürtelbahn Wolfgang Schreier, Kreuzlingen Co-Präsident des Vereins Initiative Bodensee-S-Bahn BSB-131217-Referat-Mobilitätszentrale-Konstanz-b.pptx

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

VI 32. Öffentlicher Regionalverkehr. Kennzeichnung

VI 32. Öffentlicher Regionalverkehr. Kennzeichnung Öffentlicher Regionalverkehr Kennzeichnung Geschäftsnummer VI 32 Sachbereich Verkehr Verfasst durch Amt für öffentlichen Verkehr Am 11. März 2014 Siehe auch VI 11 Gesamtverkehr, VI 31 Öffentlicher Fernverkehr,

Mehr

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof An alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Gemeinden entlang der ÖBB-Bahnlinien in Niederösterreich ÖBB-Personenverkehr AG Nah- und Regionalverkehr Regionalmanagement Ostregion Key Accounting Niederösterreich

Mehr

Frauenfeld-Wil-Bahn die modernste Bahn

Frauenfeld-Wil-Bahn die modernste Bahn Amt (Ansicht Master - Titelmaster) Abteilung Öffentlicher Verkehr /Tourismus Sommermedienfahrt 6. August 2013 Frauenfeld-Wil-Bahn die modernste Bahn der Ostschweiz Politische Meilensteine 2006: Erarbeitung

Mehr

1. Wieso einen Bahnhof Ost und nicht West? (Wohnungen werden im Moment vor allem im Westen gebaut) Beschluss-Nr. 191

1. Wieso einen Bahnhof Ost und nicht West? (Wohnungen werden im Moment vor allem im Westen gebaut) Beschluss-Nr. 191 Stadt Frauenfeld Der Stadtrat an den Gemeinderat Beschluss-Nr. 191 Einfache Anfrage betreffend Bahnhof Frauenfeld Ost (S-Bahnanschluss)" der Gemeinderäte Stefan Geiges und Andreas Elliker Beantwortung

Mehr

VI 31. Öffentlicher Fernverkehr. Kennzeichnung

VI 31. Öffentlicher Fernverkehr. Kennzeichnung VI 31 Öffentlicher Fernverkehr Kennzeichnung Geschäftsnummer VI 31 Sachbereich Verkehr Verfasst durch Amt für öffentlichen Verkehr Am 31. Oktober 2006 Siehe auch VI 11 Gesamtverkehr VI 32 Öffentlicher

Mehr

Stellungnahme zum Konzept Öffentlicher Regionalverkehr Kanton Thurgau

Stellungnahme zum Konzept Öffentlicher Regionalverkehr Kanton Thurgau Departement für Inneres und Volkswirtschaft Herr Regierungsrat K. Schläpfer Schlossmühlestrasse 9 8500 Frauenfeld Stellungnahme zum Konzept Öffentlicher Regionalverkehr Kanton Thurgau 2010-2015 Sehr geehrter

Mehr

Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014

Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014 Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014 WIEN HAUPTBAHNHOF WIEN HAUPTBAHNHOF/WIEN MEIDLING KÜRZERE FAHRZEITEN, MEHR VERBINDUNGEN, BEQUEMES UMSTEIGEN WIEN HAUPTBAHNHOF/WIEN MEIDLING KÜRZERE

Mehr

Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen

Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen Werner Wildener ehemals Bereichsleiter Fahrplan und Netzdesign und Geschäftsleitungsmitglied Infrastruktur SBB 1 Die SBB Das grösste Reise- und Transportunternehmen

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

Der Ausbauschritt 2035 macht das öv-angebot der Zukunft erst möglich. Position des VöV zum Ausbauschritt der Bahninfrastruktur 2030/35

Der Ausbauschritt 2035 macht das öv-angebot der Zukunft erst möglich. Position des VöV zum Ausbauschritt der Bahninfrastruktur 2030/35 Der Ausbauschritt 2035 macht das öv-angebot der Zukunft erst möglich Position des VöV zum Ausbauschritt der Bahninfrastruktur 2030/35 Oktober 2017 Editorial Dringend benötigter Ausbau des Bahnnetzes das

Mehr

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz 06-10.642 INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz Wortlaut: Seit 14. Dezember 2008 halten die Züge der S-Bahnlinie 6 neu auch an der Haltestelle

Mehr

Konzept Öffentlicher Regionalverkehr Kanton Thurgau Entwurf für die Vernehmlassung September 2016

Konzept Öffentlicher Regionalverkehr Kanton Thurgau Entwurf für die Vernehmlassung September 2016 Departement für Inneres und Volkswirtschaft Konzept Öffentlicher Regionalverkehr Kanton Thurgau 2019 2024 Entwurf für die Vernehmlassung September 2016 Kanton Thurgau, Departement für Inneres und Volkswirtschaft

Mehr

Mehr Zug für die S-Bahn St.Gallen 2013. Vorschläge für ein besseres Angebot im nördlichen Kantonsteil

Mehr Zug für die S-Bahn St.Gallen 2013. Vorschläge für ein besseres Angebot im nördlichen Kantonsteil Mehr Zug für die S-Bahn St.Gallen 2013 Vorschläge für ein besseres Angebot im nördlichen Kantonsteil Motivation Nach jahrelanger Vorankündigung wurden im Herbst 2007 erste Details der nächsten Ausbaustufe

Mehr

Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen

Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen 1 Die Appenzeller Bahnen heute? gutes Produkt, aber zu langsam ungenügend vernetzt Konformität? zu schwerfällig 2 DML die Lösung Gute Verbindungen aus der Region

Mehr

Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen

Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen Urs Hanselmann Präsident Verband öffentlicher Verkehr der Schweiz VÖV 1. Historische Entwicklung bis 2000 2. Es wird eng in der Schweiz im 21. Jhdt.

Mehr

Andreas Gabalier & Band Fahrplan Hinfahrt

Andreas Gabalier & Band Fahrplan Hinfahrt Andreas Gabalier & Band Fahrplan Hinfahrt 16.06.17 Zürich HB Winterthur Wil SG Gossau SG St. Gallen Winkeln. e S1 S11 RE ICN S1 S11 e RE ICN S1 S11 e RE ICN S1 S11 c e Zürich HB ab 14.39 15.09 15.39 16.09

Mehr

Angebotskonzept SPNV 2020

Angebotskonzept SPNV 2020 Angebotskonzept SPNV 2020 unter Berücksichtigung des Bahnprojektes Stuttgart - Ulm sowie von weiteren Infrastrukturmaßnahmen Dipl.- Ing. Dagmar Starke Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbh Angebotskonzept

Mehr

Netze und Nähte DACH + Mobilität

Netze und Nähte DACH + Mobilität DACH + Raumbeobachtung Symposium 05 Schaffhausen 1. Dezember 2005 Netze und Nähte DACH + Mobilität Scholl+Signer Stadt- und Regionalplaner Zürich Dr. sc. techn. Rolf Signer Übersicht 1 Einleitung und Rahmen

Mehr

Die neue S-Bahn St. Gallen

Die neue S-Bahn St. Gallen Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2013 Mehr ÖV Für alle Beilage im November 2013 Die neue S-Bahn St. Gallen Mittwoch, 27. November 2013 Neue S-Bahn St. Gallen 3 Noch bequemer und attraktiver reisen Am 15.

Mehr

Herbert Grönemeyer, AFG Arena Fahrplan Hinfahrt, 10. Juni 2016

Herbert Grönemeyer, AFG Arena Fahrplan Hinfahrt, 10. Juni 2016 Herbert Grönemeyer, AFG Arena Fahrplan Hinfahrt, 10. Juni 2016 Zürich HB Winterthur Wil SG Gossau SG St. Gallen Winkeln. e S1 S11 RE e S1 S11 e RE e S1 S11 e RE e S1 c Zürich HB ab 14.39 15.09 15.39 16.09

Mehr

Vertrag. Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Vertrag. Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) 1 Vorschlag vom 15. März 2014 Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland, der schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Österreich sowie weiteren staatlichen Institutionen dieser Staaten

Mehr

S-Bahn Schaffhausen Attraktives Angebot für eine kleine Agglomeration

S-Bahn Schaffhausen Attraktives Angebot für eine kleine Agglomeration Initiative Bodensee-S-Bahn S-Bahn Schaffhausen Attraktives Angebot für eine kleine Agglomeration Patrick Altenburger Leiter Überlingen, 9. November 2012 1 Räumliche Lage Schaffhausen Der : Der nördlichste

Mehr

Begehrensliste RVKZ im Fahrplanverfahren Schweizerische Bundesbahnen (SBB) SBB Personenverkehr Regionalleitung Zürich

Begehrensliste RVKZ im Fahrplanverfahren Schweizerische Bundesbahnen (SBB) SBB Personenverkehr Regionalleitung Zürich sliste RVKZ im Fahrplanverfahren 2018-2019 Schweizerische Bundesbahnen () Personenverkehr Regionalleitung Zürich 11 S-Bahn Nr. 2 / 8 / 16 / 24 Von Oerlikon, dem sechstgrössten Bahnhof der Schweiz, ist

Mehr

Infrastruktur bestehender Linien

Infrastruktur bestehender Linien Bodensee-S-Bahn 2011 1992 Die Ausgangslage Infrastruktur bestehender Linien S-Bahn Vorarlberg ÖV-Nutzung heute im Vergleich Heutige Fahrtenzahlen pro Jahr und Einwohner Kanton Zürich (ZVV) 450 Vorarlberg

Mehr

Infrastruktur bestehender Linien

Infrastruktur bestehender Linien Bodensee-S-Bahn 2011 1992 Die Ausgangslage Infrastruktur bestehender Linien ÖV-Nutzung heute im Vergleich Heutige Fahrtenzahlen pro Jahr und Einwohner Kanton Zürich (ZVV) 450 Vorarlberg (V VV) 250 Kanton

Mehr

Stellungnahme zum Ausbauschritt der Bahninfrastruktur 2030/35

Stellungnahme zum Ausbauschritt der Bahninfrastruktur 2030/35 Grenzstrasse 13, CH-8280 Kreuzlingen Telefon 0041 52 740 28 27 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Kreuzlingen, 15. Januar 2018 Per E-Mail Frau Bundesrätin Doris Leuthard Eidgenössisches

Mehr

Entwurf Fahrplanbegehren Fahrplan 2015

Entwurf Fahrplanbegehren Fahrplan 2015 Sektion Ostschweiz Entwurf Fahrplanbegehren Fahrplan 2015 720 Zürich - Thalwil Zug Ziegelbrücke Die erste S 18008 soll ab Ziegelbrücke um 5 Min. vorverlegt Mit der Ankunft Zürich HB 5.14 (wie bis 14.6.2014),

Mehr

Motorfahrzeugverkehr. Verkehr Motorfahrzeugverkehr

Motorfahrzeugverkehr. Verkehr Motorfahrzeugverkehr 3.2 Das Strassennetz muss dem Gesamtziel der thurgauischen Raumordnungspolitik dienen, nämlich die Attraktivität des Kantons als Lebens- und Wirtschaftsraum zu erhalten und zu fördern. Die Anstrengungen

Mehr

Bodensee-S-Bahn Konzept

Bodensee-S-Bahn Konzept www.bodensee-s-bahn.org Bodensee-S-Bahn Konzept Mit der Bodensee-S-Bahn zur IGA 207 Vorschläge für eine grenzüberschreitende Bodensee-S-Bahn im Hinblick auf die Internationale Gartenbau-Ausstellung 207

Mehr

Bodensee-S-Bahn

Bodensee-S-Bahn Bodensee-S-Bahn 1992 2006 2011 Ausgangslage 2 Mängel und Unterschiede in der Leistungsfähigkeit * von Harald Sauter, Uhldingen-Mühlhofen, Mitglied im Fahrgastverband PRO BAHN, 2005 3 Zustand vieler Bahn-Haltestellen

Mehr

Amt für Bau und Infrastruktur Fürstentums Liechtenstein. April 2014

Amt für Bau und Infrastruktur Fürstentums Liechtenstein. April 2014 Projekt S Bahn FL A CH April 2014 Leitidee Amt für Bau und Infrastruktur Bahn als neues regionales Rückgrad des öffentlichen Verkehrs S Bahn FL.A.CH verbindet ÖV Systeme Vorarlberg und Schweiz für ein

Mehr

BODEX BAHNVERBINDUNG SCHAFFHAUSEN / SINGEN - KONSTANZ - CHUR KANTONE GRAUBÜNDEN, THURGAU, SCHAFFHAUSEN. Schlussbericht. Zürich, 18.

BODEX BAHNVERBINDUNG SCHAFFHAUSEN / SINGEN - KONSTANZ - CHUR KANTONE GRAUBÜNDEN, THURGAU, SCHAFFHAUSEN. Schlussbericht. Zürich, 18. KANTONE GRAUBÜNDEN, THURGAU, SCHAFFHAUSEN BODEX BAHNVERBINDUNG SCHAFFHAUSEN / SINGEN - KONSTANZ - CHUR Schlussbericht Zürich, 18. September 28 Zürich, Matthias 18. Lebküchner, September Urs Ambühl 28 1773A_SB_DEF_V2.DOC

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Martin Bütikofer, Leiter Regionalverkehr SBB SBB Division Personenverkehr 12.9.2008 1 Personenverkehr Der Kunde

Mehr

Erfa-Meeting Energiestadt Zentralschweiz vom Donnerstag, 22. September 2016 in Erstfeld

Erfa-Meeting Energiestadt Zentralschweiz vom Donnerstag, 22. September 2016 in Erstfeld Erfa-Meeting Energiestadt Zentralschweiz 2016-2 vom Donnerstag, in Erstfeld ÖV (Rolle der Gemeinde als Besteller) Angebotsplanung für Gemeinden AöV Kanton Schwyz / Oberstes Ziel ist ein funktionierendes

Mehr

Langfristige Planung für den Schienenpersonennahverkehr in Baden-Württemberg. Bernd Klingel

Langfristige Planung für den Schienenpersonennahverkehr in Baden-Württemberg. Bernd Klingel Langfristige Planung für den Schienenpersonennahverkehr in Baden-Württemberg Bernd Klingel 21. März. 2013 ARL Akademie für Raumforschung und Landesplanung, 110. LAG-Sitzung, Heilbronn Inhalt Langfristige

Mehr

Bewohnte Wohnungen* nach Bewohnertyp Kanton Thurgau, Jahr 1990

Bewohnte Wohnungen* nach Bewohnertyp Kanton Thurgau, Jahr 1990 Dienststelle für Statistik Kantons Thurgau Bewohnte * nach Bewohnertyp Anzahl im Jahre 1990 Kanton Thurgau 46'524 719 1'949 26'588 2'433 1'049 597 380 80'239 Bezirk Arbon 8'843 312 451 3'659 352 120 94

Mehr

Warum wir oben bleiben wollen

Warum wir oben bleiben wollen Sachschlichtung Stuttgart 21 Warum wir oben bleiben wollen Boris Palmer, Tübingen Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Folie 1 Ein historisches Ereignis in dieser Woche: Der Durchstich des Gotthard-Basistunnels

Mehr

Wirtschaftlichkeit des HGV- Ostanschlusses: Zürich St. Margrethen

Wirtschaftlichkeit des HGV- Ostanschlusses: Zürich St. Margrethen Wirtschaftlichkeit des HGV- Ostanschlusses: Zürich St. Margrethen im Auftrag des Bundesamtes für Verkehr Kurzbericht 31. März 2004 ECOPLAN Forschung und Beratung in Wirtschaft und Politik CH - 3005 Bern,

Mehr

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel vom 18. Dezember 2014 Adresse: Landeskanzlei Basel-Landschaft, Sekretariat NWRK/MKB, Postfach, 4410 Liestal Tel.: 061 552 50 35, Fax.: 061 552 69 65, Mail:

Mehr

Der öffentliche Verkehr im Kt. Zug Impressum. Volkswirtschaftsdirektion Amt für öffentlichen Verkehr 4. Juli 2011.

Der öffentliche Verkehr im Kt. Zug Impressum. Volkswirtschaftsdirektion Amt für öffentlichen Verkehr 4. Juli 2011. Der öffentliche Verkehr im Kt. Zug 21 Impressum Herausgeber Volkswirtschaftsdirektion Amt für öffentlichen Verkehr 4. Juli 211 Aabachstrasse 5, 63 Zug T 41 728 55 4, F 41 728 55 49 www.zug.ch/oev Inhalt

Mehr

Bodensee-S-Bahn Konzept

Bodensee-S-Bahn Konzept Plattform Zu(g)kunft Euregio Bodensee Bodensee-S-Bahn Konzept S-Bahn Beispiel: «seehas» auf der Konstanzer Rheinbrücke Foto: SBB Deutschland GmbH Mit der Bodensee-S-Bahn zur IGA 2017 Vorschläge für eine

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Züri Fäscht. So geht s ans Fest und wieder zurück. 1. bis 3. Juli sbb.ch/zürifäscht d Foto: Franz Sommer

Züri Fäscht. So geht s ans Fest und wieder zurück. 1. bis 3. Juli sbb.ch/zürifäscht d Foto: Franz Sommer Züri Fäscht. So geht s ans Fest und wieder zurück. 1. bis 3. Juli 2016 28.00.d Foto: Franz Sommer sbb.ch/zürifäscht Inhaltsverzeichnis. 2 Das Fest. 3 Mit dem Öffentlichen Verkehr ans Züri Fäscht und wieder

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 15. April 2009 KR-Nr. 30/2009 582. Anfrage («moderner» Bahninfrastruktur auf der Tösstal-Linie [Streckensanierung]) Kantonsrätin

Mehr

Baufahrplan Léman 2030

Baufahrplan Léman 2030 Baufahrplan Léman 2030 Präsentation VCS beider Basel Pierre-Alain Perren SBB Personenverkehr Ablauf. 1. Léman 2030 ist Teil der ZEB / STEP Ausbauten 2. Auswirkungen der Bauarbeiten 3. Entscheid SBB und

Mehr

www.reise-idee.de Veranstaltungskalender, Gastronomieführer, Hotelführer, Ausflugstipps, Shop, Reiseführer

www.reise-idee.de Veranstaltungskalender, Gastronomieführer, Hotelführer, Ausflugstipps, Shop, Reiseführer Brigitte Günther, Andreas Schöwe, Herbert Knauf, Lucia Hornstein, Ruth Zweifel, Gudrun Herzog Reiseführer Thurgau erschienen im: Reise-Idee-Verlag Jens Wächtler Klostersteige 15, D-87435 Kempten Tel: +49/8

Mehr

Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung)

Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung) Angebotsverordnung 70. Verordnung über das Angebot im öffentlichen Personenverkehr (Angebotsverordnung) (vom. Dezember 988) Der Regierungsrat, gestützt auf 8 des Gesetzes über den öffentlichen Personenverkehr

Mehr

Veränderungen bei der Bahn und Auswirkungen auf den Ort Bahnfahren in Oberkotzau: Gestern heute morgen!!!

Veränderungen bei der Bahn und Auswirkungen auf den Ort Bahnfahren in Oberkotzau: Gestern heute morgen!!! Auswirkungen auf den Ort Bahnfahren in Oberkotzau: Gestern heute morgen!!! Auswirkungen auf Oberkotzau Folie 1 Der Fahrgastverband PRO BAHN Verbraucherverband der Fahrgäste von Bahnen und Bussen Verhandelt

Mehr

ÖFFENTLICHE VERKEHRSKONFERENZ 2016

ÖFFENTLICHE VERKEHRSKONFERENZ 2016 Willkommen in Schaffhausen KANTON SCHAFFHAUSEN / BAUDEPARTEMENT: ÖFFENTLICHE VERKEHRSKONFERENZ 2016 7. Dezember 2016 René Meyer Leiter Koordinationsstelle öffentlicher Verkehr Seite 1 Agenda 1. Begrüssung

Mehr

Bahnverkehr Berlin 2006. Pressekonferenz 6. Juli 2005

Bahnverkehr Berlin 2006. Pressekonferenz 6. Juli 2005 Bahnverkehr Berlin 26 Pressekonferenz 6. Juli 25 Bahnkonzept Berlin stellt die Weichen für mehr Mobilität Der Bund, das Land Berlin und die Deutsche Bahn haben Anfang der Neunzigerjahre ein richtungweisendes

Mehr

freier Eintritt

freier Eintritt bis 5 Uhr Hin und zurück mit der Tageskarte Ostwind. 2 0 1 7 51.10.d 18. /19. August 2017 www.stgallerfest.ch freier Eintritt MIT BAHN UND BUS ZUM ST.GALLER FEST Nutzen Sie für die An- und Rückreise zum

Mehr

Konzept öffentlicher Verkehr 2014

Konzept öffentlicher Verkehr 2014 Arbeitsgruppe für Siedlungsplanung und Architektur AG Departement Bau und Umwelt des Kantons Glarus Konzept öffentlicher Verkehr 2014 Szenarien im Hinblick auf den stündlichen GlarnerSprinter Grobkonzept

Mehr

Anfrage Fässler Peter und Mit. über das Konzept "Bahn 2025" (A 599). Schriftliche Beantwortung

Anfrage Fässler Peter und Mit. über das Konzept Bahn 2025 (A 599). Schriftliche Beantwortung Kantonsrat Sitzung vom: 17. März 2015, vormittags Protokoll-Nr. 158 Nr. 158 Anfrage Fässler Peter und Mit. über das Konzept "Bahn 2025" (A 599). Schriftliche Beantwortung Die schriftliche Antwort des Regierungsrates

Mehr

Entwicklungsmöglichkeiten ÖV Zürich - Rorschach - St. Galler Rheintal

Entwicklungsmöglichkeiten ÖV Zürich - Rorschach - St. Galler Rheintal Entwicklungsmöglichkeiten ÖV Zürich - Rorschach - St. Galler Rheintal Bericht Auftraggeber Region Appenzell AR - St. Gallen - Bodensee Blumenbergplatz 1 9000 St. Gallen Planungsbüro Jud AG, Gladbachstrasse

Mehr

Bauarbeiten in Yverdon-les-Bains.

Bauarbeiten in Yverdon-les-Bains. Bauarbeiten in Yverdon-les-Bains. Die ICN-Züge zwischen Biel/Bienne und Genf Flughafen fallen teilweise oder den ganzen Tag an folgenden Daten aus: 5. April bis 8. Mai 2013. Die SBB investiert in die Zukunft!

Mehr

Verwirklichen Sie den Traum vom Eigenheim in Eschenz.

Verwirklichen Sie den Traum vom Eigenheim in Eschenz. Verwirklichen Sie den Traum vom Eigenheim in Eschenz. VERKAUF BERATUNG Thomas Götz Immobilien-Treuhand Postfach 304 Neugass 9 8260 Stein am Rhein Telefon 052 741 14 41 Fax 052 741 64 41 Mobile 079 512

Mehr

FAQ zur Volksinitiative Halbstündliche S-Bahn für Alle

FAQ zur Volksinitiative Halbstündliche S-Bahn für Alle FAQ zur Volksinitiative Halbstündliche S-Bahn für Alle Zum Inhalt Was will die Initiative? Die Initiative verlangt, dass das Zürcher S-Bahnnetz mindestens halbstündlich bedient wird. Damit erhalten alle

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart Ulm Vorteile für den Landkreis Karlsruhe

Bahnprojekt Stuttgart Ulm Vorteile für den Landkreis Karlsruhe Bahnprojekt Ulm Vorteile für den Landkreis Karlsruhe mit den Bahnstrecken KBS 771: KBS 710.3: Anlage zur Tischvorlage Nr. 46/2011 an den VA am 26.10.2011 Mannheim Heidelberg Bruchsal - Mühlacker Vaihingen

Mehr

Den Leuchtturm vor Augen Prioritäten und Zielsetzungen bei der S-Bahn-Planung im Grossraum Zürich

Den Leuchtturm vor Augen Prioritäten und Zielsetzungen bei der S-Bahn-Planung im Grossraum Zürich Den Leuchtturm vor Augen Prioritäten und Zielsetzungen bei der S-Bahn-Planung im Grossraum Zürich Christian Vogt, Stv. Leiter Verkehrsplanung, Zürcher Verkehrsverbund 24. Oktober 2017 Leuchtturm vor Augen

Mehr

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausgangslage. Das Angebot an Zweiradabstellplätzen an den Fernverkehrsbahnhöfen der SBB und in deren unmittelbarer Nähe soll

Mehr

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel 14. September 2016 Adresse: Landeskanzlei Basel-Landschaft, Sekretariat NWRK/MKB, Postfach, 4410 Liestal Tel.: 061 552 50 35, Fax.: 061 552 69 65, Mail: nwrk@bl.ch

Mehr

Ruth Erat, SP-Gewerkschaften-Juso Motion vom 24. Januar 2017 Attraktiver ÖV

Ruth Erat, SP-Gewerkschaften-Juso Motion vom 24. Januar 2017 Attraktiver ÖV Stadtrat An das Stadtparlament Ruth Erat, SP-Gewerkschaften-Juso Motion vom 24. Januar 2017 Attraktiver ÖV Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Parlamentarierinnen und Parlamentarier Ruth Erat, SP-Gewerkschaften-Juso

Mehr

Neues Angebotskonzept ab Dezember 2009

Neues Angebotskonzept ab Dezember 2009 Aufnahme des elektrischen Zugbetriebs auf der Elsenz- und Schwarzbachtalbahn Neues Angebotskonzept ab Dezember 2009 DB Regio RheinNeckar Sinsheim, 15.10.2008 Das Erfolgsmodell S-Bahn RheinNeckar 5 Jahre

Mehr

Herzlich Willkommen in Basel

Herzlich Willkommen in Basel Herzlich Willkommen in Basel Trinationale Bahnperspektiven im Raum Basel Einführung Agglomerationsprogramm als strategische Grundlage Ausbau des Tramnetzes Regio-S-Bahn als Rückgrat R der regionalen Entwicklung?

Mehr

Wigoltingen gut vernetzt und doch ländlich

Wigoltingen gut vernetzt und doch ländlich Wigoltingen gut vernetzt und doch ländlich Wigoltingen, eine attraktive Gemeinde eingebetet zwischen der Thur und dem Seerücken, bietet seinen 2'200 Einwohnerinnen und Einwohnern eine moderne Infrastruktur

Mehr

Korridor Gotthard Korridor Ostschweiz. Medienkonferenz 7. Juli 2016 im VHS

Korridor Gotthard Korridor Ostschweiz. Medienkonferenz 7. Juli 2016 im VHS Korridor Gotthard Korridor Ostschweiz Medienkonferenz 7. Juli 2016 im VHS Begrüssung Hans Altherr VRP Schweizerische Südostbahn AG Ausgangslage Thomas Küchler CEO Schweizerische Südostbahn AG Andermatt

Mehr

Luzern setzt auf Trolleybusse Pia Maria Brugger Kalfidis

Luzern setzt auf Trolleybusse Pia Maria Brugger Kalfidis Luzern setzt auf Trolleybusse Pia Maria Brugger Kalfidis Luzern Im Kanton Luzern leben 350 000 Menschen, rund 180 000 davon in der Stadt und Agglomeration Luzern. Der Kanton Luzern hat eine Zentrumsfunktion

Mehr

Grosser Fahrplanwechsel steht bevor

Grosser Fahrplanwechsel steht bevor Kanton St.Gallen, Amt für öffentlichen Verkehr, Regio Wil Regio Wil (St.Galler Gemeinden) Fahrplanänderungen auf Dezember 2013 nach Gemeinden Rapperswil-Jona, 6. November 2013 asa AG, 1558, dr/heu Neue

Mehr

Kanton Thurgau Schätzer-Handbuch Thurgauer Bodenpreis-Basisdaten 2017 Bemessungsperiode:

Kanton Thurgau Schätzer-Handbuch Thurgauer Bodenpreis-Basisdaten 2017 Bemessungsperiode: Bemessungsperiode: 01.01.2010-31.12.2016 Wie entstehen die Thurgauer Bodenpreis-Basisdaten? Grundlage der Thurgauer Bodenpreis-Basisdaten TGB bildet die flächendeckende Erfassung - entsprechend der Bauzone

Mehr

Pressespiegel zur Bodensee-S-Bahn Projekt

Pressespiegel zur Bodensee-S-Bahn Projekt Pressespiegel zur Bodensee-S-Bahn Projekt Schwäbische Zeitung www.szon.de 11.04.2006 Das Konzept für die Bodensee-S-Bahn steht LINDAU (sz) Mit der Bahn zur internationalen Gartenbauausstellung - die Plattform

Mehr

Plattform Zu(g)kunft Euregio Bodensee. Seperatum zum Bodensee-S-Bahn Konzept. Anhang. 2: Massnahmenkatalog für das Grundangebot

Plattform Zu(g)kunft Euregio Bodensee. Seperatum zum Bodensee-S-Bahn Konzept. Anhang. 2: Massnahmenkatalog für das Grundangebot Plattform Zu(g)kunft Euregio Bodensee Seperatum zum Bodensee-S-Bahn Konzept Anhang 1: Erläuterungen und Zahlen zum Kapitel 6: Gute Gründe für mehr Bahn 2: Massnahmenkatalog für das Grundangebot 3: Vergleich

Mehr

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements DesAir Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements Der Bahnhof Oerlikon ist der sechstgrösste Bahnhof der Schweiz. Er wird täglich

Mehr

Mobilität der Zukunft: Wo drückt der Schuh? Situationsbeschrieb aus der Praxis. Nicolas Germanier, Leiter Fahrplan und Netzdesign, SBB Infrastruktur.

Mobilität der Zukunft: Wo drückt der Schuh? Situationsbeschrieb aus der Praxis. Nicolas Germanier, Leiter Fahrplan und Netzdesign, SBB Infrastruktur. Mobilität der Zukunft: Wo drückt der Schuh? Situationsbeschrieb aus der Praxis. Nicolas Germanier, Leiter Fahrplan und Netzdesign, SBB Infrastruktur. Agenda. 1. Das heutige Bahnsystem. 2. Herausforderungen.

Mehr

Andwil attraktiv ländlich

Andwil attraktiv ländlich Andwil attraktiv ländlich Andwil bildet seit 1995 zusammen mit den ehemals eigenständigen Gemeinden Birwinken, Happerswil-Buch, Klarsreuti und Mattwil die Politische Gemeinde Birwinken. Geführt wir die

Mehr

Präsentation zur Veranstaltung für Gremienmitglieder Stuttgart 21 - Der Umstieg: Utopie oder sinnvoll machbar" am

Präsentation zur Veranstaltung für Gremienmitglieder Stuttgart 21 - Der Umstieg: Utopie oder sinnvoll machbar am Präsentation zur Veranstaltung für Gremienmitglieder Stuttgart 21 - Der Umstieg: Utopie oder sinnvoll machbar" am 24.10.2016 Die Bild- und Urheberrechte liegen beim Referenten der Präsentation. Umst21-2

Mehr

ESTWSIM SIM. ESTWSIM Vorarlberg Streckenbeschreibung. Seite 1

ESTWSIM SIM. ESTWSIM Vorarlberg Streckenbeschreibung. Seite 1 Die Vorarlbergbahn verläuft entlang des Rheingrabens im Westen Österreichs durch das gleichnamige Vorarlberg von Norden nach Süden. Im Gegensatz zur Arlbergbahn, die im Osten an die Vorarlbergbahn anschließt,

Mehr