Die steuer- und sozialversicherungsrechtliche Behandlung der RZVK-Umlage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die steuer- und sozialversicherungsrechtliche Behandlung der RZVK-Umlage"

Transkript

1 Die steuer- und sozialversicherungsrechtliche Behandlung der RZVK-Umlage Eine Information für die Mitglieder der Rheinischen Versorgungskassen Köln, den Hans-Günter Terres Tel Fax

2 Versteuerung der Umlage Inhaltsverzeichnis Finanzierung der Pflichtversicherung Seite 4 Versteuerung und sozialversicherungsrechtliche Behandlung Seite und 2. Dienstverhältnis Seite 11 Umlage bis 2007 Seite 14 Umlagen ab 2008 Versteuerung Seite 22 Sozialversicherungsrechtliche Behandlung seit 2008 Seite 42 Beispiele zur Steuer- und Sozialversicherungspflicht Seite 47 Arbeitnehmerbeteiligung an der Umlage Seite 57 BFH-Urteil zur Versteuerung der Umlage (geringfügig Beschäftigte) Seite Hans-Günter Terres 2

3 Versteuerung der Umlage Inhaltsverzeichnis Nachzahlung und Verrechnung von Umlagen Seite 77 Besteuerung der Rente Seite 81 3 Nr. 56 EStG und Entgeltumwandlung Seite 93 Rundschreiben der Sozialversicherungsträger vom Seite 98 Beispiele Seite 103 Besteuerung der Rente Seite 112 Rechtsnormen, Rechengrößen Seite Hans-Günter Terres 3

4 Finanzierung der Pflichtversicherung

5 Finanzierung der Pflichtversicherung AV I Abrechnungsverband I (Umlagen und Sanierungsgeld) Umlagen Grundsätzlich wird die Pflichtversicherung durch eine vom Arbeitgeber zu zahlende Umlage (4,25 %) finanziert. Sanierungsgeld Zusätzlich ist ein Sanierungsgeld von zurzeit 3,5 % zu zahlen. Das Sanierungsgeld ist nach 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 EStG steuerfrei. Rundschreiben des BMF (Randziffer 299) Hans-Günter Terres 5

6 Finanzierung AV I Steuerfreies Sanierungsgeld Rundschreiben des BMF Randziffer 299 Teil 1 Zu den nicht zu besteuernden Sanierungsgeldern gehören die Sonderzahlungen des Arbeitgebers, die er anlässlich der Umstellung der Finanzierung des Versorgungssystems von der Umlagefinanzierung auf die Kapitaldeckung für die bis zur Umstellung bereits entstandenen Versorgungsverpflichtungen oder -anwartschaften noch zu leisten hat. Gleiches gilt für die Zahlungen, die der Arbeitgeber im Fall der Umstellung auf der Leistungsseite für diese vor Umstellung bereits entstandenen Versorgungsverpflichtungen und -anwartschaften in das Versorgungssystem leistet Hans-Günter Terres 6

7 Finanzierung AV I Steuerfreies Sanierungsgeld Rundschreiben des BMF Randziffer 299 Teil 2 Davon ist z. B. auszugehen, wenn eine deutliche Trennung zwischen bereits entstandenen und neu entstehenden Versorgungsverpflichtungen sowie -anwartschaften sichtbar wird, der finanzielle Fehlbedarf zum Zeitpunkt der Umstellung hinsichtlich der bereits entstandenen Versorgungsverpflichtungen sowie -anwartschaften ermittelt wird und dieser Betrag ausschließlich vom Arbeitgeber als Zuschuss geleistet wird Hans-Günter Terres 7

8 Finanzierung AV II Abrechnungsverband II mit Beitragszahlung statt Umlagefinanzierung Der AV II ist kapitalgedeckt (vergleichbar mit einer Lebensversicherung) Beitragshöhe 4,8 % vom zv-pflichtigen Entgelt 4 % bis zum Jahr 2009 Für welche Arbeitgeber kommt der AV II in Frage? neue Arbeitgeber, die keine Versorgungslast aus einer alten Mitgliedschaft mitbringen Arbeitgeber aus dem AV I mit einer geringen Versorgungslast Hans-Günter Terres 8

9 Finanzierung AV II Abrechnungsverband II steuerliche Behandlung der Beiträge Steuerfreiheit im Rahmen des 3 Nr. 63 EStG für Beschäftigte im 1. Dienstverhältnis bis zu 4 % für Altverträge (vor 2005 begonnen) bis zu 4 % für Neuverträge (nach 2004 begonnen) Auswirkung auf die Entgeltumwandlung Der steuerfreie Beitrag verringert die Möglichkeit der Entgeltumwandlung Hans-Günter Terres 9

10 Steuer- und sozialversicherungsrechtliche Behandlung der RZVK-Umlage

11 Versteuerung der Umlage Hinweise Hinweise für den weiteren Vortrag der nachfolgende Vortrag gilt grundsätzlich nur für die Abrechnung von 1. Dienstverhältnissen im Abrechnungsverband I bei einem Umlagesatz von 4,25 % Das steuerfreie Sanierungsgeld ist für die steuerrechtlichen Betrachtungen ohne Bedeutung (siehe oben) Hans-Günter Terres 11

12 Steuerrecht 1. oder 2. Dienstverhältnis (Teil 1) Urteil des BFH v (VI R27/96) Bundessteuerblatt 1997 II Seite 143 Das EStG enthält weder in 40b noch sonst eine ausdrückliche Definition des ersten Dienstverhältnisses. Es wird jedoch der Begriff des zweiten und weiteren Dienstverhältnisses verwendet. Nach 38b Satz 2 Nr. 6 EStG - der wie 40b EStG im 2. Teil des VI. Abschnitts des EStG steht - gilt die Steuerklasse VI bei Arbeitnehmern, die nebeneinander von mehreren Arbeitgebern Arbeitslohn beziehen, für die Einbehaltung der Lohnsteuer vom Arbeitslohn aus dem zweiten und weiteren Dienstverhältnis. Angesichts dieser Bedeutung, die der Gesetzgeber der Lohnsteuerklasse VI beigemessen hat, teilt der Senat die Auffassung der Vorinstanz, dass der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber durch die Vorlage der Lohnsteuerkarte mit der Lohnsteuerklasse VI kundgetan hat, dass dieses Dienstverhältnis für Zwecke der Lohnsteuererhebung sein zweites oder weiteres und mithin jedenfalls nicht sein erstes sein soll. Diese Ausübung seines Bestimmungsrechts durch den Arbeitnehmer ist für den Arbeitgeber mit der Folge bindend, dass eine Pauschalierung der Lohnsteuer für die Beiträge aus diesem Dienstverhältnis nach 40b EStG nicht zulässig ist Hans-Günter Terres 12

13 Steuerrecht 1. oder 2. Dienstverhältnis (Teil 2) 2. Dienstverhältnis 38b EStG Satz 2 Nr. 6 Die Steuerklasse VI gilt bei Arbeitnehmern, die nebeneinander von mehreren Arbeitgebern Arbeitslohn beziehen, für die Einbehaltung der Lohnsteuer vom Arbeitslohn aus dem zweiten und einem weiteren Dienstverhältnis sowie in den Fällen des 39c. Besonderheiten gelten z.b. für Beamtenversorgung für Hinterbliebene und Arbeitsverhältnis Anwendung des 39c EStG (Einbehaltung der Lohnsteuer ohne Lohnsteuerabzugsmerkmale) Geringfügige Beschäftigung (s. Seiten 61ff) 1. Dienstverhältnisse sind alle anderen Hans-Günter Terres 13

14 Steuer- und sozialversicherungsrechtliche Behandlung der RZVK-Umlage bis zum

15 Versteuerung der Umlage bis 2007 Grundlagen 1 Steuerliche Behandlung der RZVK-Umlage bis zum Steuerpflicht Die RZVK-Umlage ist eine Vorsorgeaufwendung des Arbeitgebers, die in vollem Umfang steuerpflichtig ist. Pauschalversteuerung durch den Arbeitgeber Die Umlage war bis zum mit mtl. 175 DM ( 10 VersTV-G) bis zum mit mtl. 89,48 ( 16 ATV-K) vom Arbeitgeber pauschal zu versteuern Nach 40b EStG kann ein Maximalbetrag* von jährlich 1.752, monatlich 146 pauschal versteuert werden. *Die Sonderberechnung des Maximalbetrages nach 40 b Abs. 2 Satz 2 ff EStG ist möglich Hans-Günter Terres 15

16 Versteuerung der Umlage bis 2007 Grundlagen 2 Steuerliche Behandlung der RZVK-Umlage bis zum Individuelle Versteuerung im 1. Dienstverhältnis War die Umlage höher als der vom Arbeitgeber pauschal versteuerte Betrag, trug der Arbeitnehmer für den Restbetrag die Steuerlast. Individuelle Versteuerung im 2. Dienstverhältnis Die Umlage war in vollem Umfang steuer- und damit auch sozialversicherungspflichtig Hans-Günter Terres 16

17 Versteuerung der Umlage bis 2007 Beispiel Berechnung des steuerpflichtigen Entgelts bis 2007 zusatzversorgungspflichtiges Entgelt mtl ,00 ZVK-Umlage 4,25% 127,50 Pauschalversteuerung - 89,48 individuell zu versteuernde Umlage 38,02 steuerpflichtiges Entgelt insgesamt 3.038,02 Die ermittelten Werte erhöhen sich eventuell noch um Beträge, die nicht zv-pflichtig aber steuerpflichtig sind Hans-Günter Terres 17

18 SV-Pflicht der Umlage bis 2007 Grundlagen SV-rechtliche Behandlung der RZVK-Umlage bis zum Grundlage: 1 Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV)* *bis Arbeitsentgeltverordnung Hinzurechnungsbeträge aus den steuerpflichtigen Beträgen aus pauschal versteuerter Umlage* Umrechnung nach den besonderen Grundsätzen des 1 SvEV und Hinzurechnung zum SV-Brutto *nur im 1. Dienstverhältnis individuell versteuerter Umlage Ist die Umlage höher als der vom Arbeitgeber pauschal versteuerte Betrag, wird dieser übersteigende Betrag dem SV-Brutto hinzugerechnet Hans-Günter Terres 18

19 SV-Pflicht der Umlage bis 2007 Beispiel Berechnung des sv-pflichtigen Entgelts bis 2007 sv-pflichtiges Entgelt 3.000,00 Pauschalversteuerung der Umlage = 89,48 Umrechnung in Entgelt (89,48 : 4,25 x 100) 2.105,41 davon 2,5 % 52,64 Abzug - 13,30 1. Hinzurechnungsbetrag 39,34 2. Hinzurechnungsbetrag (aus individueller Versteuerung) 38,02 sv-pflichtiges Entgelt mtl , Hans-Günter Terres 19

20 Versteuerung der Umlage Beispiel Recht bis 2007 Beispiel für die Versteuerung der Umlage bis 2007 / 89,48 mtl. Pauschalversteuerung 80 % Monat Januar - Oktober November Dezember Jahressumme zv-entgelt 3.000, , , ,00 4,25 % Umlage 127, , , ,00 89,48 Pauschalversteuerung 89,48. 89,48. 89, ,76 Hinzurechnungsbetrag Steuer 38, ,02. 38,02 558,24 Steuerpflichtiges Entgelt 3.038, , , ,24 Berechnung der Hinzurechnungsbeträge in der Sozialversicherung Pauschalversteuerung. 89,48. 89,48. 89,48 Umrechnung in Entgelt ( : 4,25 x 100) , , ,41 davon 2,5 %. 52,64. 52,64. 52,64 abzüglich. 13,30. 13,30. 13,30 1. Hinzurechnungsbetrag 39,34. 39,34. 39,34 472,02 2. Hinzurechnungsbetrag 38, ,02. 38,02 558,24 77, ,36. 77, ,26 SV-Brutto 3.077, , , , Hans-Günter Terres 20

21 Versteuerung der Umlage Beispiel Recht bis 2007 Beispiel für die Versteuerung der Umlage bis 2007 / 146 mtl. Pauschalversteuerung 80 % Monat Januar - Oktober November Dezember Jahressumme zv-entgelt 3.000, , , ,00 4,25 % Umlage 127, ,50 *. 127, , Pauschalversteuerung 127, , , ,50 Hinzurechnungsbetrag Steuer 0,00. 83,50. 0,00 83,50. Steuerpflichtiges Entgelt 3.000, , , ,50. Berechnung der Hinzurechnungsbeträge in der Sozialversicherung Pauschalversteuerung. 127, , ,50 Umrechnung in Entgelt ( : 4,25 x 100) , , ,00 davon 2,5 %. 75,00. 85,88. 75,00 abzüglich. 13,30. 13,30. 13,30 1. Hinzurechnungsbetrag 61,70. 72,58. 61,70 751,28 2. Hinzurechnungsbetrag 0,00. 83,50. 0,00 83,50 61, ,08. 61,70 834,78 SV-Brutto 3.061, , , ,78 *Da der Höchstbetrag nach 40b EStG ein Jahresbetrag ist, könnte in diesem Fall auch die gesamte Umlage des November pauschal versteuert werden Hans-Günter Terres 21

22 Steuerrechtliche Behandlung der RZVK-Umlage ab dem

23 Steuerpflicht der Umlage seit 2008 Zusammenfassung Einführung der Steuerfreie Umlage nach 3 Nr. 56 EStG Seit dem ist die ZVK-Umlage aus einem ersten Dienstverhältnis mit einem Prozent der jährlichen Beitragsbemessungsgrenze (BBMG) steuerfrei. Freibetrag % 636 Freibetrag % 648 Freibetrag % 660 Freibetrag % 660 Freibetrag % 672 Freibetrag % Hans-Günter Terres 23

24 Steuerpflicht der Umlage seit 2008 Zusammenfassung Steuerfreie Umlage nach 3 Nr. 56 EStG Entwicklung der steuerfreien Umlage Jahr in % Freibetrag % Freibetrag % nach BBMG 2015 ab % ab % Hans-Günter Terres 24

25 Steuerfreiheit der Umlage BMF-Rundschreiben Auslegungshinweise des Bundesministeriums für Finanzen: Rundschreiben des BMF vom 24. Juli 2013: 9. Steuerfreiheit nach 3 Nr. 56 EStG Randziffern (RZ) aa) Begünstigter Personenkreis RZ 340 bb) Begünstigte Aufwendungen RZ B Hans-Günter Terres 25

26 Versteuerung der Umlage Auszug BMF-Rundschreiben Begünstigter Personenkreis Randziffer 340: Rz. 301 f gelten entsprechend. *Diese Randziffern gelten eigentlich für die Entgeltumwandlung nach 3 Nr. 63 EStG Randziffer 302 Die Steuerfreiheit setzt ein erstes Dienstverhältnis voraus. Diese Voraussetzung kann auch erfüllt sein, wenn es sich um ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis oder eine Aushilfstätigkeit handelt. Die Steuerfreiheit ist in der Regel* jedoch nicht bei Arbeitnehmern zulässig, für die der Arbeitgeber die Steuerklasse VI gemeldet bekommt. *Ausnahme z.b. Steuerklasse I wird für eine Witwenpension verwendet. Arbeitsverhältnis mit Steuerklasse VI ist dann ein erstes Dienstverhältnis Hans-Günter Terres 26

27 Steuerfreiheit der Umlage Grundsätze Begünstigte Aufwendungen Rz 341 Satz 1 Zuwendungen des Arbeitgebers für eine betriebliche Altersversorgung an eine Pensionskasse, die nicht im Kapitaldeckungsverfahren, sondern im Umlageverfahren finanziert wird Rz 341 Satz 2: Reihenfolge der steuerlichen Behandlung Soweit diese Zuwendungen nicht nach 3 Nr. 56 EStG steuerfrei bleiben, können sie individuell oder nach 40b Abs. 1 und 2 EStG pauschal besteuert werden. 1. Steuerfreiheit nach 3 Nr. 56 EStG 2. Pauschalversteuerung der Umlage* 3. Individuelle Versteuerung der Umlage* *Aufgrund der tariflichen Regelung in 16 ATV-K ist die Umlage zunächst pauschal, dann individuell zu versteuern Hans-Günter Terres 27

28 Steuerfreiheit der Umlage BMF-Rundschreiben Verweis auf die Regelungen für die Bruttoentgeltumwandlung nach 3 Nr. 56 EStG Randziffer 341 Satz 3 Im Übrigen gelten Rz. 305, 306 und 307 Satz 1 und 4 ff., Rz. 309 bis 312 entsprechend. * *Die in den Verweisen aufgeführten Randziffern erläutern die Bruttoentgeltumwandlung nach 3 Nr. 63 EStG. (Rz ) und sind sinngemäß anzuwenden Hans-Günter Terres 28

29 Steuerfreiheit der Umlage Aufzehr- oder Verteilmodell Monatlicher Teilbetrag (RZ 309 Satz 1) Bei monatlicher Zahlung der Beiträge bestehen keine Bedenken, wenn die Höchstbeträge in gleichmäßige monatliche Teilbeträge aufgeteilt werden. Schlussfolgerungen: Grundsätzlich ist der Freibetrag nach 3 Nr. 56 ein Jahresbetrag (Aufzehrmodell) Der Arbeitgeber kann den Freibetrag auch in gleichmäßige monatliche Teilbeträge aufteilen (Verteilmodell) Hans-Günter Terres 29

30 Steuerfreiheit der Umlage Aufzehr- oder Verteilmodell RZ 309 Satz 2 Verbleibender Rest beim Verteilmodell: Teil 1 Stellt der Arbeitgeber vor Ablauf des Kalenderjahres, z. B. bei Beendigung des Dienstverhältnisses fest, dass die Steuerfreiheit im Rahmen der monatlichen Teilbeträge nicht in vollem Umfang ausgeschöpft worden ist oder werden kann, muss eine ggf. vorgenommene Besteuerung der Beiträge rückgängig gemacht (spätester Zeitpunkt hierfür ist die Übermittlung oder Erteilung der Lohnsteuerbescheinigung) oder der monatliche Teilbetrag künftig so geändert werden, dass die Höchstbeträge ausgeschöpft werden Hans-Günter Terres 30

31 Steuerfreiheit der Umlage Aufzehr- oder Verteilmodell RZ 309 Satz 2 Verbleibender Rest beim Verteilmodell: Teil 2 Auslegung für die steuerfrei Umlage: Am Ende des Jahres bzw. zum Ende der Beschäftigung muss der Freibetrag (soweit die Umlage reicht) in vollem Umfang ausgeschöpft sein. Rückrechnungen sind erforderlich wenn der Freibetrag nicht in vollem Umfang ausgeschöpft wurde, wegen: Fehlzeiten (z.b. Krankheit, Mutterschutz, Elternzeit, Sonderurlaub) Beginn oder Ende der Beschäftigung mitten im Jahr mtl Umlage ist geringer als der mtl. Freibetrag (Rückrechnung wegen Weihnachtsgeld ) Hans-Günter Terres 31

32 Steuerfreiheit der Umlage Arbeitgeberwechsel Randziffer 307 Satz 4 6 Beginn oder Ende der Beschäftigung im Jahr oder Arbeitgeberwechsel im lfd. Jahr Teil 1 Eine zeitanteilige Kürzung der Höchstbeträge ist daher nicht vorzunehmen, wenn das Arbeitsverhältnis nicht während des ganzen Jahres besteht oder nicht für das ganze Jahr Beiträge gezahlt werden. Die Höchstbeträge können erneut in Anspruch genommen werden, wenn der Arbeitnehmer sie in einem vorangegangenen Dienstverhältnis bereits ausgeschöpft hat. Im Fall der Gesamtrechtsnachfolge und des Betriebsübergangs nach 613a BGB kommt dies dagegen nicht in Betracht Hans-Günter Terres 32

33 Steuerfreiheit der Umlage Arbeitgeberwechsel Randziffer 307 Satz 4 6 Beginn oder Ende der Beschäftigung im Jahr oder Arbeitgeberwechsel im lfd. Jahr Teil 2 Auslegung für die steuerfrei Umlage: Der Freibetrag ist vom Arbeitgeber immer auszuschöpfen. Es ist nicht zu prüfen, ob der vorherigen AG Umlagen gezahlt hat. Zahlt der neue Arbeitgeber ebenfalls Umlagen? Auch von ihm ist der Freibetrag in voller Höhe auszuschöpfen. Ausnahme: Gesamtrechtsnachfolge und Betriebsübergangs nach 613a BGB Hans-Günter Terres 33

34 Pauschalversteuerung der Umlage und Teil 1 BMF-Rundschreiben Verhältnis von 3 Nr. 63 Satz 3 EStG und 40b Abs. 1 und 2 Satz 1 und 2 EStG a. F. RZ364 Satz 1 bis 3 1 Werden für den Arbeitnehmer im Rahmen einer umlagefinanzierten betrieblichen Altersversorgung Zuwendungen an eine Pensionskasse geleistet und werden diese - soweit sie nicht nach 3 Nr. 56 EStG steuerfrei bleiben (vgl. Rz.297 ff.) - pauschal besteuert, ist 40b Abs. 1 und 2 EStG anzuwenden. 2 Dies gilt unabhängig davon, ob die umlagefinanzierten Zuwendungen aufgrund einer Alt- oder Neuzusage geleistet werden. 3 Lediglich für den Bereich der kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgung wurde die Möglichkeit der Pauschalbesteuerung nach 40b EStG grundsätzlich zum 1. Januar 2005 aufgehoben Hans-Günter Terres 34

35 Pauschalversteuerung der Umlage und Teil 2 BMF-Rundschreiben Verhältnis von 3 Nr. 63 Satz 3 EStG und 40b Abs. 1 und 2 Satz 1 und 2 EStG a. F. RZ364 Satz 4 3 Werden von einer Versorgungseinrichtung sowohl Umlagen als auch Beiträge im Kapitaldeckungsverfahren erhoben, wird die Inanspruch- nahme des zusätzlichen Höchstbetrags von nach 3 Nr. 63 Satz 3 EStG für getrennt im Kapitaldeckungsverfahren erhobene Beiträge (Rz. 265) somit durch nach 40b EStG pauschal besteuerte Zuwendungen zugunsten der umlagefinanzierten betrieblichen Altersversorgung nicht ausgeschlossen. gleichzeitige Nutzung von Umlage = 3 Nr. 56 und 40b EStG Beitrag zur BEU = Nr. 63 EStG (4 % BBMG ) Hans-Günter Terres 35

36 Pauschalversteuerung der Umlage und Teil 2 Verhältnis von 3 Nr. 63 Satz 3 EStG und 40b Abs. 1 und 2 Satz 1 und 2 EStG a. F. RZ364 Satz 3 3 Werden von einer Versorgungseinrichtung sowohl Umlagen als auch Beiträge im Kapitaldeckungsverfahren erhoben, wird die Inanspruchnahme des zusätzlichen Höchstbetrags von nach 3 Nr. 63 Satz 3 EStG für getrennt im Kapitaldeckungsverfahren erhobene Beiträge (Rz. 265) somit durch nach 40b EStG pauschal besteuerte Zuwendungen zugunsten der umlagefinanzierten betrieblichen Altersversorgung nicht ausgeschlossen. gleichzeitige Nutzung von Umlage = 3 Nr. 56 und 40b EStG Beitrag zur BEU = Nr. 63 EStG (4 % BBMG ) Hans-Günter Terres 36

37 Versteuerung der Umlage Pauschalversteuerung Pauschalversteuerung der Umlage ( 40b EStG neue Fassung) BMF-Rundschreiben Randziffer 347 Sätze b EStG erfasst nur noch Zuwendungen des Arbeitgebers für eine betriebliche Altersversorgung an eine Pensionskasse, die nicht im Kapitaldeckungsverfahren, sondern im Umlageverfahren finanziert wird (wie z.b. Umlagen an die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder - VBL - bzw. an eine kommunale oder kirchliche Zusatzversorgungskasse). 2 Werden für den Arbeitnehmer solche Zuwendungen laufend geleistet, bleiben diese ab 1. Januar 2008 zunächst im Rahmen des 3 Nr. 56 EStG steuerfrei. 3 Die den Rahmen des 3 Nr. 56 EStG übersteigenden Zuwendungen können dann nach 40b Abs. 1 und 2 EStG pauschal besteuert werden Hans-Günter Terres 37

38 Versteuerung der Umlage Achtung! Pauschalversteuerung 40b alte und neue Fassung sind zwei eigenständige Vorschriften, die nebeneinander möglich sind. alte Fassung = Anwendung für Entgeltumwandlungsverträge, die vor dem abgeschlossen wurden (Direktversicherung) neue Fassung = Anwendung für die Umlage an eine ZVK Demnach kann eine Direktversicherung mit Pauschalversteuerung (40b alte F.) niemals Auswirkungen auf die Höhe der Pauschalversteuerung der Umlage (40b neue F.) haben und umgekehrt Hans-Günter Terres 38

39 Versteuerung der Umlage Beispiel Berechnung des steuerpflichtigen Entgelts ab 2014 (Verteilmodell) zusatzversorgungspflichtiges Entgelt mtl ,00 ZVK-Umlage 4,25% 127,50 Freibetrag nach 3 Nr. 56 EStG 121,00 Pauschalversteuerung (89,48 ) 6,50 (Restumlage) individuell zu versteuernde Umlage 0,00 steuerpflichtiges Entgelt insgesamt 3.000,00 * *Das ermittelte steuerpflichtige Entgelt erhöht sich eventuell noch um Beträge, die nicht zv-pflichtig aber steuerpflichtig sind Hans-Günter Terres 39

40 Steuerpflicht der Umlage seit 2008 Entgeltmeldung Steuermerkmale 01 = 3 Nr. 63 EStG Beiträge Rente 11 = 3 Nr. 56 EStG Umlagen Rente = steuerfrei = Vollbesteuerung = steuerfrei = Vollbesteuerung 10 = pauschale oder individuell versteuerte Umlage bei VM 10, 17, 22, 23, 24, 47, 48 Beiträge und Umlagen Rente = steuerpflichtig = Besteuerung mit dem Ertragsanteil Hans-Günter Terres 40

41 Steuerpflicht der Umlage seit 2008 Zeitraum Meldung der Entgelte Entgelt Umlage Gesamt , ,00 Steuermerkmal Entgelt Umlage ,47 696, ,53 936, , , ,00 204, , , ,29 180,00 Die Jahresmeldung ist unabhängig davon, ob das Aufzehr- oder Verteilmodell angewendet wird! Hans-Günter Terres 41

42 Sozialversicherungsrechtliche Behandlung der RZVK-Umlage ab dem

43 SV-Pflicht ab 2008 Rechtsgrundlage (Teil 1) 1 Abs. 1 Satz 3 und 4 Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) 3 Die Summe der in Satz 1 Nr. 4a genannten Zuwendungen nach 3 Nr. 56 EStG und 40b EStG, höchstens jedoch monatlich 100 Euro sind bis zur Höhe von 2,5 Prozent des für ihre Bemessung maßgebenden Entgelts dem Arbeitsentgelt zuzurechnen, wenn die Versorgungsregelung mindestens bis zum 31. Dezember 2000 vor der Anwendung etwaiger Nettobegrenzungsregelungen eine allgemein erreichbare Gesamtversorgung von mindestens 75 Prozent des gesamtversorgungsfähigen Entgelts und nach dem Eintritt des Versorgungsfalles eine Anpassung nach Maßgabe der Entwicklung der Arbeitsentgelte im Bereich der entsprechenden Versorgungsregelung oder gesetzlicher Versorgungsbezüge vorsieht; die dem Arbeitsentgelt zuzurechnenden Beiträge und Zuwendungen vermindern sich um monatlich 13,30 Euro Hans-Günter Terres 43

44 SV-Pflicht ab 2008 Rechtsgrundlage (Teil 2) 1 Abs. 1 Satz 3 und 4 Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) 4 Satz 3 gilt mit der Maßgabe, dass die Zuwendungen 3 Nr. 56 EStG und 40b EStG dem Arbeitsentgelt insoweit zugerechnet werden, als sie in der Summe monatlich 100 Euro übersteigen. Grundsatz: Auch die steuerfreie Umlage ist sozialversicherungspflichtig Hans-Günter Terres 44

45 SV-Pflicht ab 2008 Reihenfolge aus 1 Abs 1 Satz 3 und 4 1. Hinzurechnungsbetrag zum SV-Brutto* steuerfreie Umlagen + Pauschal versteuerte Umlagen, maximal 100, werden in ein Entgelt zurückgerechnet. (Umlage : 4,25 x 100). davon 2,5 % abzüglich 13,30 2. Hinzurechnungsbetrag zum SV-Brutto* steuerfreie Umlagen + pauschal versteuerte Umlagen, soweit diese Summe 100 überschreiten, in voller Höhe 3. Hinzurechnungsbetrag zum SV-Brutto* Individuell zu versteuernde Umlage in voller Höhe *die Nummerierung ist nicht im Gesetz vorgesehen, sondern dient der besseren Übersicht und wird von mir in entsprechenden Beispielen verwendet Hans-Günter Terres 45

46 SV-Pflicht der Umlage ab 2008 Beispiel Berechnung des sv-pflichtigen Entgelts ab 2014 sv-pflichtiges Entgelt 3.000,00 Freibetrag 121,00 + Pauschalversteuerung von maximal 89,48 6,50 insgesamt 127,50 maximal 100,00 Umrechnung in Entgelt (100 : 4,25 x 100) 2.352,94 davon 2,5 % 58,82 Abzug - 13,30 1. Hinzurechnungsbetrag 45,52 2. Hinzurechnungsbetrag 27,50 (Freibetrag + Pauschalversteuerung, soweit über 100 ) 3. Hinzurechnungsbetrag (aus individueller Versteuerung) 0,00 sv-pflichtiges Entgelt mtl , Hans-Günter Terres 46

47 Beispiele zur Steuer- und Sozialversicherungspflicht der Umlage

48 Beispiel zur Versteuerung der Umlage Achtung! Die nachfolgenden Beispiele basieren auf dem ab 2015 gültigen Freibetrag von 2 % (Beitragsbemessungsgrenze für das Jahr 2015) Hans-Günter Terres 48

49 Versteuerung der Umlage Beispiel Verteilmodell 89,48 Beispiel für das Verteilmodell im Jahr 2015 mit 121 mtl. Freibetrag / 89,48 mtl. Pauschalversteuerung Jahressonderzahlung = 80 % Monat Januar - Oktober. November. Dezember. Jahressumme zv-entgelt 3.000, , , ,00 zv-frei (steuer- und sv-pflichtig) 0,00. 0,00. 0,00. 0,00 4,25 % Umlage 127, , , , Freibetrag 121, , , ,00 89,48 Pauschalversteuerung 6,50. 89,48. 6, ,98 Hinzurechnungsbetrag Steuer 0,00. 19,02. 0,00. 19,02 Bruttoentgeltumwandlung 0,00. 0,00. 0,00. 0,00 Steuerpflichtiges Entgelt 3.000, , , ,02... Berechnung der Hinzurechnungsbeträge in der Sozialversicherung Freibetrag + Pauschalversteuerung. 127, , ,50. Kappung. 100, , ,00. Umrechnung in Entgelt ( : 4,25 x 100) , , ,94. davon 2,5 %. 58,82. 58,82. 58,82. abzüglich. 13,30. 13,30. 13, Hinzurechnungsbetrag 45,52. 45,52. 45, ,28 2. Hinzurechnungsbetrag 27, ,48. 27, ,98 3. Hinzurechnungsbetrag 0,00. 19,02. 0,00. 19,02 Hinzurechnung insgesamt 73, ,02. 73, ,28 Bruttoentgeltumwandlung 0,00. 0,00. 0,00. 0,00 SV-Brutto 3.073, , , , Hans-Günter Terres 49

50 Versteuerung der Umlage Beispiel Verteilmodell 146 Beispiel für das Verteilmodell im Jahr 2015 mit 121 mtl. Freibetrag / 146 mtl. Pauschalversteuerung Jahressonderzahlung = 80 % Monat Januar - Oktober. November. Dezember. Jahressumme zv-entgelt 3.000, , , ,00 zv-frei (steuer- und sv-pflichtig) 0,00. 0,00. 0,00. 0,00 4,25 % Umlage 127, , , , Freibetrag 121, , , , Pauschalversteuerung 6, ,50. 6, ,00 Hinzurechnungsbetrag Steuer 0,00. 0,00. 0,00. 0,00 Bruttoentgeltumwandlung 0,00. 0,00. 0,00. 0,00 Steuerpflichtiges Entgelt 3.000, , , ,00... Berechnung der Hinzurechnungsbeträge in der Sozialversicherung Freibetrag + Pauschalversteuerung. 127, , ,50. Kappung. 100, , ,00. Umrechnung in Entgelt ( : 4,25 x 100) , , ,94. davon 2,5 %. 58,82. 58,82. 58,82. abzüglich. 13,30. 13,30. 13, Hinzurechnungsbetrag 45,52. 45,52. 45, ,28 2. Hinzurechnungsbetrag 27, ,50. 27, ,00 3. Hinzurechnungsbetrag 0,00. 0,00. 0,00. 0,00 Hinzurechnung insgesamt 73, ,02. 73, ,28 Bruttoentgeltumwandlung 0,00. 0,00. 0,00. 0,00 SV-Brutto 3.073, , , , Hans-Günter Terres 50

51 Versteuerung der Umlage Beispiel Aufzehrmodell/89,48 Beispiel für das Aufzehrmodell im Jahr 2015 mit einem jährlichen Freibetrag von Pauschalversteuerung 89,48 monatlich Jahressonderzahlung = 80,00 % Monat Januar. Oktober. November. Dezember. Gesamt zv-entgelt 3.000, , , , ,00 Zuschuss des AG zur Entgeltumwandlung 0,00. 0,00 0,00. 0,00. 0,00 zv-frei (steuer- und sv-pflichtig)... 0,00 4,25 % Umlage 127, , , , ,00 Freibetrag 127, , ,00. 0, ,00 Rest Pauschalsteuer.... 0,00 89,48 Pauschalversteuerung 0,00. 0,00. 52,50. 89, ,98 Hinzurechnungsbetrag Steuer 0,00. 0,00. 0,00. 38,02. 38,02 Entgeltumwandlung 0,00. 0,00. 0,00. 0,00. 0,00 Steuerpflichtiges Entgelt 3.000, , , , ,02 Berechnung der Hinzurechnungsbeträge in der Sozialversicherung Freibetrag + Pauschalversteuerung 127, , ,50. 89,48. Kappung 100, , ,00. 89,48. Umrechnung in Entgelt ( : 4,25 x 100) , , , ,41. davon 2,5 %. 58,82. 58,82. 58,82. 52,64.. abzüglich 13,30 13,30. 13,30. 13,30. 13, Hinzurechnungsbetrag 45,52. 45,52. 45,52. 39, ,06 2. Hinzurechnungsbetrag 27,50. 27, ,50. 0, ,50 3. Hinzurechnungsbetrag 0,00. 0,00. 0,00. 38,02. 38,02 Hinzurechnungsbeträge Gesamt 73,02. 73, ,02. 77, ,58 Entgeltumwandlung 0,00. 0,00. 0,00. 0,00. 0,00 SV-Brutto 3.073, , , , , Hans-Günter Terres 51

52 Versteuerung der Umlage Beispiel Aufzehrmodell 146 Beispiel für das Aufzehrmodell im Jahr 2015 mit einem jährlichen Freibetrag von Pauschalversteuerung 146 monatlich Jahressonderzahlung = 80,00 % Monat Januar. Oktober. November. Dezember. Gesamt zv-entgelt 3.000, , , , ,00 Zuschuss des AG zur Entgeltumwandlung 0,00. 0,00 0,00. 0,00. 0,00 zv-frei (steuer- und sv-pflichtig)... 0,00 4,25 % Umlage 127, , , , ,00 Freibetrag 127, , ,00. 0, ,00 Rest Pauschalsteuer.... 0, Pauschalversteuerung 0,00. 0,00. 52, , ,00 Hinzurechnungsbetrag Steuer 0,00. 0,00. 0,00. 0,00. 0,00 Entgeltumwandlung 0,00. 0,00. 0,00. 0,00. 0,00 Steuerpflichtiges Entgelt 3.000, , , , ,00 Berechnung der Hinzurechnungsbeträge in der Sozialversicherung Freibetrag + Pauschalversteuerung 127, , , ,50. Kappung 100, , , ,00. Umrechnung in Entgelt ( : 4,25 x 100) , , , ,94. davon 2,5 %. 58,82. 58,82. 58,82. 58,82.. abzüglich 13,30 13,30. 13,30. 13,30. 13, Hinzurechnungsbetrag 45,52. 45,52. 45,52. 45, ,24 2. Hinzurechnungsbetrag 27,50. 27, ,50. 27, ,00 3. Hinzurechnungsbetrag 0,00. 0,00. 0,00. 0,00. 0,00 Hinzurechnungsbeträge Gesamt 73,02. 73, ,02. 73, ,24 Entgeltumwandlung 0,00. 0,00. 0,00. 0,00. 0,00 SV-Brutto 3.073, , , , , Hans-Günter Terres 52

53 Aufwand aus der steuer- und sv-pflicht der Umlage (Teil 1) Beispiel (Steuerfreibetrag 2 %) mtl Entgelt ; Sonderzahlung 80 % Steuerklasse I/0; mit Kirchensteuer (Steuertabelle 2014) Freibetrag der Umlage (1 % der Beitragsbemessungsgrenze 2013) (2 % der Beitragsbemessungsgrenze 2015) Pauschalsteuer für den Arbeitgeber von 22,50 % aus max. 89,48 (20 % Pauschalsteuer und davon 5,5 % Soli; 7 % Kirchensteuer) Sozialversicherungsbeiträge* Arbeitnehmeranteil zur Sozialversicherung 19,575 % Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung 19,575 %** *einschließlich Aufschlag für Kinderlose von 0,25 % **ohne Zusatzbeiträge für einzelne Krankenversicherungen Hans-Günter Terres 53

VBLinfo. Inhalt. Ausgabe 2 Dezember 2007. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen der Beteiligten Beschäftigte der Beteiligten

VBLinfo. Inhalt. Ausgabe 2 Dezember 2007. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen der Beteiligten Beschäftigte der Beteiligten VBLinfo Ausgabe 2 Dezember 2007 Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen der Beteiligten Beschäftigte der Beteiligten Inhalt I Jahressteuergesetz 2007 1 Überblick 2 Umlage zur VBLklassik ab 2008 teilweise

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Hinweise und Musterfälle für die Meldungen zur ZVKRente (Pflichtversicherung) 2014

Hinweise und Musterfälle für die Meldungen zur ZVKRente (Pflichtversicherung) 2014 Hinweise und Musterfälle für die Meldungen zur ZVKRente (Pflichtversicherung) 2014 (steuerliches Verteilmodell im Abrechnungsverband I) Inhalt: 1. Allgemeine Hinweise... 2 2. Besondere Hinweise zu den

Mehr

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert!

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Fragen und Antworten zur ZVK PlusPunktRente als Entgeltumwandlung bei der Zusatzversorgungskasse (ZVK) der Stadt Köln 2014 I. Allgemeines zur Entgeltumwandlung...

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 27. August 2015 Referent Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert!

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung bei der Zusatzversorgungskasse (ZVK) der Stadt Köln I. Allgemeines zur Entgeltumwandlung 1. Was bedeutet Entgeltumwandlung?

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Aktuelle Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung für Arbeitgeber

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung für Arbeitgeber Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung für Arbeitgeber 1. Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung ist eine Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrem/Ihrer Beschäftigten, dass ein Teil seiner/ihrer

Mehr

Rundschreiben 03 2003

Rundschreiben 03 2003 Rundschreiben 03 2003 KZVK Postfach 10 22 41 44022 Dortmund Anschrift des Beteiligten KundenServiceCenter Telefon: 0231. 9578-299 Telefax: 0231. 9578-399 zukunft@kzvk-dortmund.de www.kzvk-dortmund.de Dortmund,

Mehr

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen 2.1 Die sieben Grundregeln zur BAV Das Einkommensteuergesetz regelt sechs verschiedene Möglichkeiten der begünstigten zusätzlichen Altersvorsorge, die auch gleichzeitig genutzt werden können: 1. 3 Nr.

Mehr

Hier sind Sie gut versorgt.

Hier sind Sie gut versorgt. Hier sind Sie gut versorgt. Informationen zu Ihrer BVV-Rente. BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.g., Berlin BVV Versorgungskasse des Bankgewerbes e.v., Berlin BVV Pensionsfonds des Bankgewerbes

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012 Hochschule Emden / Leer Ihre Referentin: Sabine Dehn Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Behandlung von Beiträgen und Zuwendungen zum Aufbau betrieblicher Altersversorgung

Behandlung von Beiträgen und Zuwendungen zum Aufbau betrieblicher Altersversorgung AOK-BUNDESVERBAND, BERLIN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL KNAPPSCHAFT, BOCHUM AEV-ARBEITER-ERSATZKASSEN-VERBAND

Mehr

KAV. Rundschreiben V 31/2011. 12. September 2011. Sehr geehrte Damen und Herren,

KAV. Rundschreiben V 31/2011. 12. September 2011. Sehr geehrte Damen und Herren, KAV Rundschreiben V 31/2011 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. Steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Arbeitnehmereigenbeteiligung an den Arbeitgeberbeiträgen zur

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Vortrag zum Thema Rente und Steuern

Vortrag zum Thema Rente und Steuern Vortrag zum Thema Rente und Steuern MUSS ICH ÜBERHAUPT STEUERN BEZAHLEN? Quelle: VDK Zeitung Januar 2010 Inhalte des Vortrages 1. Warum werden Renten besteuert? 2. Welche Renten werden besteuert? 3. Wie

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Die steuerliche Behandlung der Direktversicherung

AXER PARTNERSCHAFT. Die steuerliche Behandlung der Direktversicherung AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Inhaltsverzeichnis Die steuerliche Behandlung der

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln:

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln: Rheinische Versorgungskassen Postfach 21 09 40 50533 Köln ABCDEFGH An alle Mitglieder/Abrechnungsstellen der Rheinischen Zusatzversorgungskasse (RZVK) Köln, im Juni 2013 Zeichen: 043 Rundschreiben 05/2013

Mehr

Versicherungsnachweise 2004 zur Pflichtversicherung. - Fragen und Antworten -

Versicherungsnachweise 2004 zur Pflichtversicherung. - Fragen und Antworten - Versicherungsnachweise 2004 zur Pflichtversicherung - Fragen und Antworten - I. Allgemeine Fragen zum Versicherungsnachweis 1. Was ist der Versicherungsnachweis? Der Versicherungsnachweis informiert Sie

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Rundschreiben Nr. 5/2005

Rundschreiben Nr. 5/2005 K O M M U N A L E R V E R S O R G U N G S V E R B A N D S A C H S E N A N H A L T KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS MIT SITZ IN MAGDEBURG Magdeburg, 21. Dezember 2005 An die Mitglieder der ZVK Sachsen-Anhalt

Mehr

Musterfälle zur Abwicklung des Meldeverkehrs

Musterfälle zur Abwicklung des Meldeverkehrs Musterfälle zur Abwicklung des Meldeverkehrs Stand: 1.1.2015 Seite 2 Musterfälle zur Abwicklung des Meldeverkehrs Inhalt: I Vorwort... 3 II Liste der... 4 1. für die Pflichtversicherung... 4 2. für die

Mehr

Sparkassen Pensionskasse AG

Sparkassen Pensionskasse AG Verbraucherinformation über die geltenden Steuerregelungen Stand: 01.01.2013 Die nachfolgende Darstellung beruht auf dem aktuellen Stand der Steuergesetze. Die Anwendung dieser Steuerregelungen auf die

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW

Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW (*Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5 Satz 7 Einkommensteuergesetz (EStG)) Seite 1. Warum habe

Mehr

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Sehr geehrte Anwenderin, sehr geehrter Anwender, wie Sie bereits der Fachpresse, einigen Internetforen

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT, BOCHUM

SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT, BOCHUM AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes 1 Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Sehr geehrte Mitglieder, am 05.07.2004 ist das Alterseinkünftegesetz, das die Abzugsfähigkeit von Altersvorsorgeaufwendungen und die Besteuerung

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Rundschreiben Nr. 1/2005

Rundschreiben Nr. 1/2005 K O M M U N A L E R V E R S O R G U N G S V E R B A N D S A C H S E N A N H A L T KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS MIT SITZ IN MAGDEBURG An die Mitglieder der ZVK Sachsen-Anhalt Personalamt/Personalabteilung

Mehr

Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes

Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes Von Rechtsanwalt Hagen Hügelschäffer, Maître en Droit (Montpellier), Arbeitsgemeinschaft kommunale und kirchliche Altersversorgung (AKA) e. V.

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai Anton Dujlovic Betriebliche Altersvorsorge VBL. Informationsveranstaltung 2014. Seite 1 VBL. Die Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst.

Mehr

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen 1 Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen Sehr geehrte Teilnehmerinnen, sehr geehrte Teilnehmer, am 05.07.2004

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Die steuerliche Behandlung der Direktversicherung

AXER PARTNERSCHAFT. Die steuerliche Behandlung der Direktversicherung AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf koeln@axis.de Schlüterstraße 41 10707 Berlin Fon 030/40 50 29 50 Fax 030/40 50 29 599 berlin@axis.de Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Heinrichstraße 155 40239 Düsseldorf

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Kommentierung der Entgeltbescheinigungsverordnung Anhang Fallbeispiele

Kommentierung der Entgeltbescheinigungsverordnung Anhang Fallbeispiele Das Schema der Fallbeispiele stellt keinerlei Formvorgabe dar und weist nur auszugsweise die für die Fallkonstellation wesentlichen Angaben aus. Die Fallbeispiele sind als offenes Dokument konzipiert.

Mehr

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Krankenversicherung GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Durch das am 1. Januar 2011 in Kraft getretene GKV-Finanzierungsgesetz wurde die Begrenzung des Zusatzbeitrags

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Ihr Finanzamt informiert

Ihr Finanzamt informiert Ihr Finanzamt informiert Merkblatt zur Anwendung des Alterseinkünftegesetzes auf das Schweizer Vorsorgesystem Für Grenzgänger in die Schweiz ergeben sich bei der Besteuerung von Zahlungen in bzw. aus Schweizer

Mehr

Versorgungsbezugsempfänger

Versorgungsbezugsempfänger Versorgungsbezugsempfänger Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 2 2 2 5 Seite 2 1. Ziel Das Info beschreibt, wie Sie Versorgungsbezugsempfänger

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Entgeltumwandlungen zum Aufbau einer kapitalgedeckten betrieblichen

Entgeltumwandlungen zum Aufbau einer kapitalgedeckten betrieblichen AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

VBLspezial 06. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet West. Sehr geehrte Damen und Herren,

VBLspezial 06. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet West. Sehr geehrte Damen und Herren, VBLspezial für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte Februar 2014 Entgeltumwandlung im Tarifgebiet West. Inhalt I II Anspruch auf Entgeltumwandlung. Entgeltumwandlung in der Praxis.

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Entgeltumwandlungen zum Aufbau einer kapitalgedeckten betrieblichen

Entgeltumwandlungen zum Aufbau einer kapitalgedeckten betrieblichen AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen...

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen... 1 Einführung................................................................ 17 1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme.......................... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung....................................

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung

VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung Die VBL im Porträt Betriebliche Altersversorgung als Instrument moderner Personalpolitik Portabilität Produkte im Test Steuerliche Aspekte

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Entgeltabrechnungszeitraum Steuerklasse Anzugeben ist der jeweils abzurechnende Entgeltabrechnungszeitraum. In der Regel dürfte es sich um einen Monatszeitraum

Mehr

SUB Hamburg A/630796. Die Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes. Handbuch für Personalsachbearbeiter. von

SUB Hamburg A/630796. Die Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes. Handbuch für Personalsachbearbeiter. von SUB Hamburg A/630796 Die Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes Handbuch für Personalsachbearbeiter von Walter )ietsch Abteilungsleiter Versicherten- und Mitgliederbetreuung, Marketing

Mehr

- 1 - H i n w e i s e

- 1 - H i n w e i s e - 1 - Dezernat VII.1.5 Hamburg Millerntorplatz 1 20359 Hamburg Ihr Ansprechpartner Herr Bergel Tel. 040 30 388 1912 Fax 040 30 388 1995 E-Mail guido.bergel@kbs.de www.knappschaft.de H i n w e i s e Stand:

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Anlage 8 zu den AVR Versorgungsordnungen

Anlage 8 zu den AVR Versorgungsordnungen Versorgungsordnungen Versorgungsordnung A (VersO A) 1 Gesamtversorgung (1) Mitarbeiter und die zu ihrer Ausbildung Beschäftigten (Anlage 7 zu den AVR), für die nach der Satzung der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse

Mehr

Altersvorsorgeplan 2001

Altersvorsorgeplan 2001 1 Verhandlungsstand Berlin, 13.11.2001 Altersvorsorgeplan 2001 Dieser Tarifvertrag gilt einheitlich für die Tarifgebiete Ost und West 1. Ablösung des Gesamtversorgungssystems 1.1 Das bisherige Gesamtversorgungssystem

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung

Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung Inhalt: Basiswissen Entgeltumwandlung Betriebsrente für (fast) alle möglich. Vorteile für Arbeitnehmer Was für diese betriebliche Altersvorsorge spricht. Häufige Fragen

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Im 3-Säulen-Modell der Alterssicherung ist die betriebliche Altersversorgung die zweite Säule. Die sogenannte Betriebsrente kann vom Arbeitgeber finanziert werden

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

Stand: 13.11.2007. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Bundesministerium des Innern

Stand: 13.11.2007. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Bundesministerium des Innern Stand: 13.11.2007 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, Postfach 1308, 53003 Bonn Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund Bundesministerium für Arbeit

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

VBLspezial 07. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost. Sehr geehrte Damen und Herren,

VBLspezial 07. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost. Sehr geehrte Damen und Herren, VBLspezial für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte Februar 2014 Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost. Inhalt I II Anspruch auf Entgeltumwandlung. Entgeltumwandlung in der Praxis. III

Mehr

Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav)

Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav) Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav) Stand: 04.2010 Vermögenswirksame Leistungen (VL) Vermögenswirksame Leistungen (VL) sind Geldleistungen, die der Arbeitgeber

Mehr

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung Die betriebliche Altersversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes BVK Bayerische V ersorgungskammer Wäre es nicht schön, nach einem langen

Mehr

E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV -

E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV - D er D S TG -Ta rifa us s c hus s inform iert zur E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV - E ntg eltu -H ) DStG Tarifseminar 17./18.03.2010 1 Geltungsbereich des TV- EntgeltU-H Beschäftigte

Mehr

"Minijobgesetz" - 400 Beschäftigungen Änderungen aufgrund des Zweiten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt

Minijobgesetz - 400 Beschäftigungen Änderungen aufgrund des Zweiten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt "Minijobgesetz" - 400 Beschäftigungen Änderungen aufgrund des Zweiten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt Neue Regeln für geringfügig Beschäftigte Eine geringfügige sozialversicherungsfreie

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2009.

VBL. Informationsveranstaltung 2009. VBL. Informationsveranstaltung 2009. Ihre Referenten: Hans Jürgen Hoffmann Frank Bühler Fachhochschule Kiel, 18. Juni 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge

Mehr

Neuregelung für Sportlerbezüge

Neuregelung für Sportlerbezüge Neuregelung für Sportlerbezüge Lohnsteuer Von der Einkommensteuer sind befreit: Pauschale, die von begünstigten Rechtsträgern im Sinne der 34 ff BAO, deren satzungsgemäßer Zweck die Ausübung oder Förderung

Mehr

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen:

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen: Anschrift Arbeitgeber/in Anschrift Arbeitnehmer/in Entgeltbescheinigungsverordnung; Hinweise zu den Änderungen in der Darstellung der Gehaltsabrechnung Sehr geehrte Damen und Herren, die Entgeltbescheinigungsverordnung

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr