Der Tarifvertrag für die Beschäftigten im Länderbereich (TV-L)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Tarifvertrag für die Beschäftigten im Länderbereich (TV-L)"

Transkript

1 Der Tarifvertrag für die Beschäftigten im Länderbereich (TV-L) Das neue Tarifrecht für die Länder Redaktionsverhandlungen abgeschlossen Unterzeichnung am

2 Ulrich Wälter Verwaltungsangestellter FA Arnsberg seit Feb SachBea GSt BPR Münster seit Mai

3 Vergütungsordnung Baustelle Finanzamt Modernisierung Tarifrecht Systemwechsel B A T T V - L T V Ü - Länder Entgelttabelle Vergütungstabelle Überleitung 2

4 Kurzer Rückblick auf Tarifrunde 2003: Prozentuale, stufenweise Erhöhungen 2,4 %, 1 %, 1 % Änderung Zahlungstermine Dez d.m. Dez 05 - Monatsende Wochenarbeitszeit wie bisher 38,5 Std. Prozessvereinbarung (bis ) 3

5 Gültigkeit von Tarifverträgen (ab ): TdL + Bund kündigten Juni 03 Zuwendung (Weihnachtsgeld) Juli 03 Urlaubsgeld TdL kündigte März 04 Arbeitszeit Allerdings => Nachwirkung (auch nach ) 4

6 Rückblick auf Tarifrunde 2005 / 2006: Prozessvereinbarung / Modernisierung TVöD Bund + VKA TV-L Länder Harte Verhandlungen Streiks insb. Saarland 5

7 TV-L Großer Informationsbedarf: OFD: 3 Termine für GStén DSTG: 4 Termine für Ortsverbände und Arbeitnehmerinfo Tacheles Spezial BPR: Teilversammlungen und Info - Tagung im 1. Quartal

8 Themen: Eckpunkte Tarifabschluss Einmalzahlungen, Jahressonderzahlung,... TV-L Mantel Unkündbarkeit, Lohnfortzahlung,... Hier + Heute: Arbeitszeit, Teilzeit Urlaub, Sonderurlaub, Leistung TV LOB in Kurzform Entgeltumwandlung TV-EntgeltU-L TVÜ - Länder Überleitung Eingr. ab ohne EntgO 7

9 TV-L Arbeitszeit Arbeitszeit Formel / Berechnung: (38,5 x Anzahl der Beschäftigten auf 38,5-Stunden - Basis) + (40 / 41 / 42 x Anzahl der Beschäftigten auf 40- / 41- / 42- Stunden - Basis) Gesamtbeschäftigtenzahl

10 Wöchentliche Arbeitszeit Land z.zt. durchschnittl. AZ BW 39,05 BY 39,33 HB 38,9 HH 38,76 NS 38,98 NRW 39,32 RP 38,8 Saarland 38,9 SH 38,6 Neue AZ 39,45 * 39,73 * 39,3 39,02 39,38 * (39,72) 39,83 * 39,1 39,3 38,7 Berechnung: (38,5 x Anzahl der Beschäftigten auf 38,5-Std.-Basis) + (40 bzw. 41 bzw. 42 x Anzahl der Beschäftigten auf 40- bzw. 41- bzw. 42-Std.-Basis) Gesamtbeschäftigtenzahl 9

11 TV-L Arbeitszeit Arbeitszeit - Ausnahmen Schwerbehinderte 80 % - 39 Wochenstunden bestimmte Beschäftigtengruppen bleiben bei 38,5 Stunden: a) mit Wechselschicht- oder Schichtdienst b) in Krankenhäusern, c) in Straßenmeistereien, Autobahnmeistereien, d) in Einrichtungen für schwerbehinderte Menschen

12 Teilzeit Besitzstand, BAT-Aufstiege und Strukturausgleich Arbeitszeit - Handlungsbedarf bei Teilzeit: Feste Stundenzahl Teilzeitbeschäftigte, mit denen am im Arbeitsvertrag eine feste Stundenzahl vereinbart ist, haben einen Anspruch auf Aufstockung der Arbeitszeit bis zur Höhe ihres bisherigen Bruttogehalts. Der bisherige prozentuale Anteil darf dabei nicht überschritten werden. Der Antrag ist bis zum zu stellen. 11

13 Teilzeit Besitzstand, BAT-Aufstiege und Strukturausgleich Arbeitszeit - Handlungsbedarf bei Teilzeit: 1. Wahlrecht bis LBV zahlt wie bisher aus; ggfl. spätere Aufrechnung 3. GLAZ Regelungen anpassen; idr 5 gleiche Tage = wie Beamte 12

14 Urlaub Besitzstand, BAT-Aufstiege und Strukturausgleich Urlaubsrecht aus Zusammenspiel von TV-L + BUrlG bis zum 30. Lebensjahr = 26 Arbeitstage bis zum 40. Lebensjahr = 29 Arbeitstage ab dem 40. Lebensjahr = 30 Arbeitstage 13

15 Urlaub Besitzstand, BAT-Aufstiege und Strukturausgleich Erholungsurlaub: Grundsatz: Übertragung bis Jahresende muss Urlaub genommen sein bis des Folgejahres dringenden dienstlichen Gründen in Person des AN liegende Gründe Allerdings: 2006er Urlaub bis genommen haben Erlass und Vfg. (auch Folgejahre?) 14

16 Sonderurlaub 28 TVL ( 50 BAT) wichtiger Grund - offene Formulierung - Ermessen Folgen sollten nicht unterschätzt werden Krankenbezüge, Sonderzahlung, Beschäftigungszeit, kinderbezogene Besitzstandszulage, Arbeitsbefreiung Sonderurlaub, Arbeitsbefreiung Besitzstand, BAT-Aufstiege und Strukturausgleich 29 TVL ( 52 BAT) Erkrankung Kind < 12 Jahre ( 45 SGB V) unschädlich hinsichtlich kinderbezogene Besitzstandszulage 15

17 Unterbrechung ivm Erfahrungsstufen Besitzstand, BAT-Aufstiege und Strukturausgleich Allg. Regelungen zu den Stufen 17 (3) TVL Zeiten der Unterbrechungen > 3 Jahre eine Stufe zurück - besser als TVöD - dennoch problematisch TVöD: zusätzlich Elternzeit schädlich 16

18 Leistung Besitzstand, BAT-Aufstiege und Strukturausgleich Leistungsorientierte Bezahlung: ab 2007 anfänglich 1 % der tarifl. Tabellenentgelte on top nach individueller Leistung (auch für Teams) materieller Leistungsanreiz voll variabel, keine Besitzstände regelmäßige Leistungsdefinition, -feststellung und Vergabeentscheidung => Leistungsbeurteilung (nicht Regelbeurteilung) 17

19 TV-L Regelungstechnik Länder: LOB - Rahmenregelungen Eckpunktepapier IV. Leistungsentgelt Nähere Regelungen über die Ausgestaltung des Leistungsentgelts werden in landesbezirklichen Tarifverträgen vereinbart. TV-L landesbezirkl. TV DV 18

20 Leistung Besitzstand, BAT-Aufstiege und Strukturausgleich Leistungsorientierte Bezahlung: Leistungselemente im TV-L: Stufenaufstieg, 17 TV-L Führung auf Probe, 31 TV-L Führung auf Zeit, 32 TV-L Leistungsentgelt, 18 TV-L 19

21 Leistung Besitzstand, BAT-Aufstiege und Strukturausgleich Leistungsorientierte Bezahlung: Ausgestaltungsmöglichkeiten: Zielvereinbarungen individuell, zukunftsorientiert Systematische Leistungsbewertung (SLB) genereller, vergangenheitsbezogen Mischsysteme 20

22 Leistung Besitzstand, BAT-Aufstiege und Strukturausgleich Leistungsorientierte Bezahlung: wenn kein landesbezirklicher TV zustande kommt => Prinzip Gießkanne Quersubventionierung / allg. Lohnerhöhung 21

23 Entgeltumwandlung Besitzstand, BAT-Aufstiege und Strukturausgleich Betriebliche Altersversorgung: Neu => Entgeltumwandlung TV-EntgeltU-L vom Wie: Vordrucke: Höhe: Einzelvereinbarung zu schließen auf VBL Homepage + OFD-Vfg. bis zu 4 % der BBG (Rente) steuerfrei (2006 = jährlich ; mtl. 210 ) 22

24 Entgeltumwandlung Besitzstand, BAT-Aufstiege und Strukturausgleich Betriebliche Altersversorgung: Neu => Entgeltumwandlung Nur bei VBL möglich: erst ab zu verarbeiten VBL extra + VBL dynamik (auf VBL klassik keine Auswirkung) 23

25 Überleitung alte Welt: BAT (gilt teilweise fort) [ VergGr - Tabelle ] VergO (bis zur EntgO) neue Welt: TV-L Entgelttabelle (EntgO - Verhandlungen ab 2007) Verbindung von Alt nach Neu Überleitung => TVÜ - Länder 24

26 TV-L TVÜ - Länder Bindeglied BAT = = > TV-L Drängende Fragen bei Überleitung??? Wo finde ich mich persönlich wieder Verliere ich etwas Was wird aus meinem Aufstieg Wie funktioniert die Überleitung usw. 25

27 Entgelt TV-L Tabelle- West EG Grundentgelt Entwicklungsstufen Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 nach 1 Jahr nach 3 Jahren nach 6 Jahren nach 10 Jahren nach 15 Jahren jew eils 4 Jahre

28 Überleitung vorhandene Angestellte und Arbeiter/innen in den TVöD (Beschäftigte Bund - wesentliche Fallkonstellationen) Arbeiterinnen und Arbeiter LGr a a 2 2a 2a 3 3a 4 4a 5 5a 6 6a 7 8a 2a 3 3a 4a 5a 6a 7a Stufe 5 Stufe 5 Stufe 6 Stufe 6 Stufe 6 Stufe 6 Stufe 6 Stufe 5 Stufe 5 Stufe 5 Stufe 5 Stufe 5 Stufe 5 Stufe 5 Stufe 5 EGr 2 Stufe 6 2 Ü* 3 Stufe Stufe Ü* Endbetrag IXb IXa VII VIb Vb IVb IVa III IIa Ib VGr X/IXb X IXb/a IXb VIII VIII/VII VIII VII VII/VIb VII VIb Vc Vc/Vb Vc Vb Vb/IVb Vb IVb IVb/IVa IVb IVa IVa/III IVa III III/IIa III IIa IIa/Ib IIa Ib Ia I Felder mit klein gedruckten Vergütungsgruppen betreffen Angestellte, die am Stichtag 1. Oktober 2005 ihren Aufstieg noch nicht absolviert haben (in E 3 bis 8 ist die 50 % - Klausel zu beachten!) * Übergangs- Entgeltgruppen bis zum In-Kraft-Treten der neuen Entgeltordnung Angestellte 27

29 Überleitung Grobstruktur Angestellte Hier: Arbeiter Vergütungsgruppe > Entgeltgruppe Lohngruppe > Entgeltgruppe Vergütung aus Oktober 2006 Entgelttabelle > Vergleichsentgelt > individuelle Zwischen- oder Endstufe Günstigerprüfung Vergleichsentgelt > Zwischen- oder Endstufe oder Beschäftigungszeit > fiktive Zeitanrechnung idr günstiger Aufstieg in reguläre höhere Stufe > Im neuen System >

30 Überleitung Arbeiter Besitzstand, BAT-Aufstiege und Strukturausgleich Arbeiter - Überleitung idr direkt ins neue System: 1. Zuordnung zur neuen Entgeltgruppen 2. Ermittlung der Stufe der neuen Entgeltgruppe hier sog. Günstigerprüfung a) fiktive Zeitanrechnung; entsprechend der Beschäftigungszeit oder b) Bildung eines Vergleichsentgeltes => Dadurch oft bereits zum im neuen Entgelt - System 29

31 Überleitung Grobstruktur Hier: Angestellte Arbeiter Vergütungsgruppe > Entgeltgruppe Lohngruppe > Entgeltgruppe Vergütung aus Oktober 2006 Entgelttabelle > Vergleichsentgelt > individuelle Zwischen- oder Endstufe Günstigerprüfung Vergleichsentgelt > Zwischen- oder Endstufe oder Beschäftigungszeit > fiktive Zeitanrechnung idr günstiger Aufstieg in reguläre höhere Stufe > Im neuen System >

32 Überleitung Angestellte Besitzstand, BAT-Aufstiege und Strukturausgleich Überleitung in 4 Schritten: 1. Zuordnung zur neuen Entgeltgruppen 2. Bildung eines Vergleichsentgeltes mit Überleitung in die Stufen der Entgelttabelle (ohne Verlust + betragsmäßig in Zwischen- bzw. Endstufen) 3. Sicherung der Besitzstände 4. Strukturausgleich prüfen; Ausgleich für entgangenes Lebenseinkommen 31

33 Überleitung Angestellte 1. Schritt Zuordnung zur EG Angestellte BAT/-O (ohne Lehrkräfte und Ärzte) Vergütungsgruppe Stand I Ia * sowie Ia ** / Ib sowie Ib *** / Ia Ib * sowie Ib ** / IIa sowie IIa *** / Ib (5- oder 6-jährig) IIa *** / Ib (11- oder 15-jährig) IIa * IIa ** / III sowie III *** / IIa III * sowie III ** / IVa sowie IVa *** / III IVa * sowie IVa ** / IVb sowie IVb *** / IVa sowie Va *** / IVb und IVa IVb * ; Vb * ; IVb ** / Vb ; Vb ** / Vc ; Vb *** / IVb ; Va *** / IVb Vc * sowie Vc ** / VIb sowie Vc *** / Vb VIb * sowie VIb ** / VII sowie VIb *** / Vc VII * sowie VII ** / VIII sowie VII *** / IVb VIII * sowie VIII ** / IXb sowie VIII *** / VII IXa * sowie IXb ** / X sowie IXb *** / IXa oder VIII Beschäftigte TV-L Entgeltgruppe (EG) ab Ü Ü * ) originär **) nach Aufstieg aus /... *** ) mit ausstehendem Aufstieg nach /... 32

34 Überleitung Angestellte 2. Schritt Ermittlung der Stufe der EG [ Im 1. Schritt wurde die richtige Entgeltgruppe (Terrasse) ermittelt. ] 2. Schritt: Ermittlung der Stufe innerhalb der neuen Entgeltgruppe Vergleichsentgelt ermitteln dieses bleibt für die Zukunft festgeschrieben Bildung einer individuellen Zwischenstufe bzw. Endstufe (mindestens aber Stufe 2) 33

35 Ermittlung der Stufe der EG Überleitung Angestellte 2. Schritt 2. Schritt: Berechnung des Vergleichsentgeltes Bisher Bruttogehalt: Grundvergütung, Allgemeine Zulage und Ortszuschlag Grundvergütung Allgemeine Zulage Ortszuschlag kein Problem kein Problem Beachten: Stufe Familienstandsabhängig mit im Vergleichsentgelt ab Stufe 3 Kinderabhängig nicht im Vergleichsentgelt aber: Besitzstandzulage 34

36 Überleitung Angestellte 2. Schritt Ermittlung der Stufe der EG 2. Schritt: Berechnung des Vergleichsentgeltes Familienstandsabhängiger Ortszuschlag der Stufe 1 oder 2 Stufe 1 steht immer zu Stufe 2 nur wenn Ehegatte nicht im öffentlichen Dienst beschäftigt oder Arbeiter ist. Stufe 1 ½ nur wenn beide Ehegatten im TV-L beschäftigt sind. Beachten: Ist Ehegatte nicht bei einem TV-L - Anwender beschäftigt, ist aus Stufe 1 überzuleiten. Hinweis: Keine Auswirkung auf Vergleichsentgelt ab 11/06 bei künftigen Veränderungen im Familienstand (Eheschließung, Scheidung). 35

37 Ermittlung der Stufe der EG Überleitung Angestellte 2. Schritt 2. Schritt: Ortszuschlag - Familienstandabhängig Bisher Neu OZ BAT Ehegatte VE TVL Ehegatte Stufe Stufe 1 wie bisher Stufe 2 n ö D Stufe 2 wie bisher Stufe 2 Arbeiter Stufe 2 wie bisher Stufe 2 Bund / VKA Stufe 2 wie bisher Stufe 1,5 Stufe 1,5 (Land) Stufe 1,5 Stufe 1,5 Stufe 1,5 FZ 0,5 (beamtet) Stufe 1,5 Stufe 1,5 (AVR, ABD, TV-V) Stufe 1 FZ 1 Anspruch Stufe 1 Stufe 2 Anspruch Für eingetragene Lebenspartnerschaften nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz gilt entsprechendes. 36

38 Überleitung Angestellte 2. Schritt Ermittlung der Stufe der EG 2. Schritt: Berechnung des Vergleichsentgeltes Familienstandsabhängiger Ortszuschlag der Stufe 1 oder 2 Wegfall der Konkurrenzregelung aus BAT und BBesG andere Person / Ehegatte ist beamtet + Teilzeitbeschäftigt Nur der Beschäftigte wurde in den TV-L übergeleitet (mit OZ 1) Dem Ehegatten würde dementsprechend der FZ der Stufe 1 zustehen. Neu: Bei Teilzeitbeschäftigung erhält der beamtete Ehegatte diesen Familienzuschlag der Stufe 1 aber nur arbeitszeitanteilig. 37

39 Überleitung Angestellte 2. Schritt Ermittlung der Stufe der EG 2. Schritt: Berechnung des Vergleichsentgeltes Familienstandsabhängiger Ortszuschlag der Stufe 1 oder 2 (TVL besser als TVöD) Wegfall der Konkurrenzregelung aus BAT und BBesG Teilzeitbeschäftigte andere Person (Ehegatte) Beispiel: EM im TVL vollbeschäftigt - EF als Beamtin mit 60 % Tz. Bis zum 31. Oktober 2006 haben beide Ehegatten jeweils die Hälfte des jeweiligen (unterschiedlich hohen) Verheiratetenanteils erhalten. Ab November 2006 erhält die EF wegen ihrer Tz nur noch 60 % des Familienzuschlags von 100,24 (West), = 60,14. Jedoch: Beim EM wird in das Vergleichsentgelt neben dem Ortszuschlag der Stufe 1 ein zusätzlicher Betrag von 40,10 eingerechnet. 38

40 Überleitung Angestellte 2. Schritt Ermittlung der Stufe der EG Nachrichtlich - Kinderbezogene Entgeltbestandteile => Besitzstandszulage (nicht im Vergleichsentgelt) kinderbezogener Anteil am OZ für alle Kinder, die am geboren waren bzw. noch bis geboren werden und für die jeweils Kindergeldberechtigung besteht; dynamisch und für die Dauer des Kindergeldbezugs auch bei Ruhen des AV zum Stichtag (kein Entgelt) wegen Elternzeit, Ablauf der Krankenbezugsfristen, Rente auf Zeit Berechtigtenwechsel bis möglich (bspw. wenn bisher Beamte/r in Teilzeit den Familienzuschlag bezieht) 39

41 Ermittlung der Stufe der EG Überleitung Angestellte 2. Schritt Dauer der Besitzstandszulage Solange Anspruch auf Kindergeld ununterbrochen zusteht bzw. bis einer anderen Person im öffentlichen Dienst Kindergeld gezahlt wird. Ausnahme Unterbrechungen wegen Grundwehrdienst, Zivildienst, Wehrübung, freiwilligem sozialen oder ökologischen Jahres sind unschädlich. 40

42 Ermittlung der Stufe der EG Überleitung Angestellte 2. Schritt 2. Schritt: Berechnung des Vergleichsentgeltes Bisher Bruttogehalt: Grundvergütung, Allgemeine Zulage und Ortszuschlag Grundvergütung Allgemeine Zulage Ortszuschlag kein Problem kein Problem Beachtet wurden Familienstand + Kinder ==>> Wir haben nun das Vergleichsentgelt (und gehen mit diesem Betrag auf unserer Terrasse nach rechts) 41

43 Ermittlung der Stufe der EG Überleitung Angestellte 2. Schritt 2. Schritt: Beispiel für individuelle Endstufe VAe in BAT VII, LASt 29, verheiratet, Ehegatte nicht im ö D: 1. Überleitung in Entgeltgruppe 5 2. Ermittlung Vergleichsentgelt für Stufenzuordnung Grundvergütung BAT VII, LASt ,86 Allgemeine Zulage 107,44 Ortszuschlag der Stufe 2 575,03 Vergleichsentgelt 1.988,33 Vergleichsentgelt zwischen Stufe 3 (1.970 ) und Stufe 4 (2.065 ). Es erfolgt eine Zuordnung zur individuellen Zwischenstufe

44 Beispiel: EG 5 Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Individuelle indiv. Zwischenstufe e Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 West Nach 1 J Nach 3 J , ,39 Nach 6 J Nach 10 Jahren Nach 15 Jahren Beispiel : BAT VII, LAST 29, verheiratet 1. Zuordnen zu Entgeltgruppe 2. Bilden Vergleichsentgelt mit Überleitung in indiv. Zwischenstufe Zum regulär 43 Entgeltgruppe ,33 nach Stufe 4

45 Ermittlung der Stufe der EG Überleitung Angestellte 2. Schritt 2. Schritt: Beispiel für individuelle Endstufe VAe in BAT VI b, LASt 39, verheiratet, Ehegatte nicht im ö D: 1. Überleitung in Entgeltgruppe 6 2. Ermittlung Vergleichsentgelt für Stufenzuordnung Grundvergütung BAT VIb, LASt ,58 Allgemeine Zulage 107,44 Ortszuschlag der Stufe 2 575,03 Vergleichsentgelt 2.316,05 Vergleichsentgelt liegt über Stufe 6 (2.285 ) der Entgeltgruppe 6. Es erfolgt eine Zuordnung zur individuellen Endstufe. Vergleichsentgelt wird nicht auf den Betrag der Stufe 6 gekürzt. Es wird auch nach der Überleitung in der bisherigen individuellen Höhe weitergezahlt (und dynamisiert). 44

46 Entgelt TV-L Tabelle- West EG Grundentgelt Entwicklungsstufen Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 nach 1 Jahr nach 3 Jahren nach 6 Jahren nach 10 Jahren nach 15 Jahren jew eils 4 Jahre

47 Überleitung Angestellte 2. Schritt Ermittlung der Stufe der EG 2. Schritt: Sonderregelungen Hier: Abweichende Stufenaufstiege in Entgeltgruppe 9 Originär in VergGr V b eingruppierte VA ohne Aufstieg nach IV b sowie Aufsteiger aus V c haben abweichende Stufenaufstiege in der Entgeltgruppe 9. Keine Stufen 5 (und 6) längere Verweildauern (2 Jahre) (3 Jahre) Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 5 Jahre 9 Jahre 46

48 EG Grundentgelt Entwicklungsstufen - Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 re ge lm äßig: für 2 Jahre für 3 Jahre für 4 Jahre für 5 Jahre individue ll Vb nach V c: für 5 Jahre für 9 Jahre individue ll = > < > < > * Individuelle Zwischen- / Endstufe 47 Überleitung Angestellte 2. Schritt Überleitung in den TV-L Vergleich BAT Vb (Endstufe 45. Lebensjahr) mit OZ 1 (ledig) ~ ; mit OZ 2 (vh) ~ *

49 Ermittlung der Stufe der EG Überleitung Angestellte 2. Schritt 2. Schritt: Beispiel für individuelle Endstufe Tarifler in BAT V b, LASt 45, verheiratet, Ehegatte nicht im ö D: 1. Überleitung in Entgeltgruppe 9 2. Ermittlung Vergleichsentgelt für Stufenzuordnung Grundvergütung BAT V b, LASt ,81 Allgemeine Zulage 114,60 Ortszuschlag der Stufe 2 609,26 Vergleichsentgelt 2.809,67 Vergleichsentgelt liegt über Stufe 4 (2.730 ) der Entgeltgruppe 9. Es erfolgt eine Zuordnung zur individuellen Endstufe 4+. Vergleichsentgelt wird nicht auf den Betrag der Stufe 4 gekürzt. Es wird auch nach der Überleitung in der bisherigen individuellen Höhe weitergezahlt (und dynamisiert). 48

50 Besitzstand, BAT-Aufstiege und Strukturausgleich 3. Schritt: Überleitung Angestellte 3. Schritt Sicherung der Besitzstände - Weiter Zahlung als Besitzstandszulagen Zulagen nach 24 BAT für Kinder (siehe kinderbezogener Ortszuschlag) Schreibdienst: Funktions-, Leistungs- und Bewährungszulagen Techniker-, Programmierer- und Meisterzulagen Prüfung, ob ausstehende Aufstiege zu berücksichtigen sind Sonderregelungen bei Aufstiegen, die nach BAT/-O erfolgen würden im November 2006, in der Zeit zwischen 1. Dezember 2006 bis 31. Oktober 2008, ab November

51 BAT-Aufstiege Überleitung Angestellte 3. Schritt Ausstehende Bewährungs-, Fallgruppen- oder Tätigkeitsaufstiege: unterschiedliche Behandlung - abhängig vom Zeitpunkt <= Nov. 06 // Dez Okt // Nov => Stichtag

52 Übersicht BAT-Aufstiege Fallgestaltungen EG. 50 % Klausel erfüllt Höhergrupp. nach altem Recht bis Verfahren nein nein Aufstieg entfällt 3,5,6,8 ja nein nein ja Aufstieg in nächste EG zum vorgesehenen Termin nein nein Aufstieg entfällt 2,9-15 ja nein Aufstieg entfällt ja nein ja ja Neuberechnung des Vergleichsentgelts 51

53 BAT-Aufstiege Überleitung Angestellte 3. Schritt Ausstehende Bewährungs-, Fallgruppen- oder Tätigkeitsaufstiege: im November 2006: BAT-Aufstiege - November wie Oktober zwischen und erfolgt bei a) VGr, die in EG 3, 5, 6 oder 8 übergeleitet werden: höhere Entgeltgruppe zum individuellen Zeitpunkt der BAT-Höhergruppierung b) VGr, die in EG 2 sowie 9 bis 15 übergeleitet werden: Neuberechnung Vergleichsentgelts zum individuellen Zeitpunkt der BAT-Höhergruppierung; es bleibt jedoch bei der bisherigen EG! 52

54 Überleitung Angestellte 3. Schritt BAT-Aufstiege Ausstehende Bewährungs-, Fallgruppen- oder Tätigkeitsaufstiege: ab November 2008 erfolgt bei a) VGr, die in EG 3, 5, 6 oder 8 übergeleitet werden: bei BAT-Aufstieg ab November 2008 ist unter Anwendung der 50%-Klausel auch ein EG-Aufstieg möglich, wenn am die Hälfte der Zeit für den BAT-Aufstieg bereits abgelaufen war. b) VGr, die in EG 2 sowie 9 bis 15 übergeleitet werden: => keine Neuberechnung des Vergleichsentgeltes (und kein EG-Aufstieg); ausstehender BAT-Aufstieg ab November 2008 ist bereits in den Tabellenentgelten TV-L berücksichtigt. 53

55 Übersicht BAT-Aufstiege Fallgestaltungen EG. 50 % Klausel erfüllt Höhergrupp. nach altem Recht bis Verfahren nein nein Aufstieg entfällt 3,5,6,8 ja nein nein ja Aufstieg in nächste EG zum vorgesehenen Termin nein nein Aufstieg entfällt 2,9-15 ja nein Aufstieg entfällt ja nein ja ja Neuberechnung des Vergleichsentgelts 54

56 Besitzstand, BAT-Aufstiege und Strukturausgleich 4. Schritt: Überleitung Angestellte 4. Schritt Prüfung des Strukturausgleiches (Vertrauensschutz) Abmilderung der enttäuschten Erwartung einer Gehaltsentwicklung nach BAT Höhe nicht dynamisch Bei Höhergruppierung wird der UB zum bisherigen Entgelt angerechnet. Nur VA Wird idr nach 2 Jahren (ab ) gezahlt und ist meistens befristet. Einzelvertragliche Abfindung möglich abschließende Auflistung der Fälle (Anlage 3 TVÜ-Länder) 55

57 Liste Strukturausgleich (Auszug) Aufstieg Ortszuschlag Entgeltgruppe Vergütungsgruppe Lebensaltersstufe bei Inkrafttreten Höhe Ausgleichsbetrag 9 Vb ohne OZ Vb ohne OZ Bei In-Kraft- Dauer für 12 Jahre nach 4 Jahren für 7 Jahre für 7 Jahre 9 Vb ohne OZ nach 4 Jahren 9 Vb Treten ohne des TV-L OZ für 7 Jahre für 7 9 Vb ohne OZ Jahre nach 4 Jahren 9 Vb ohne OZ dauerhaft nach 4 Jahren 9 Vb ohne OZ dauerhaft 9 Vb ohne OZ Dauerhaft 9 Vb ohne OZ Dauerhaft für 3 9 Vb IVb n. 6. J. OZ Jahre für 4 9 Vb IVb OZ Jahre 9 Vb IVb OZ Dauerhaft für 4 9 IVb ohne OZ Jahre 9 IVb ohne OZ Dauerhaft 56

58 Darstellung Strukturausgleich EG 6 ohne SAZ EG 6 mit SAZ BAT VIb Strukturausgleich (SAZ)

59 Überleitung Besitzstand, BAT-Aufstiege und Strukturausgleich Soweit mein Überblick zur Überleitung in 4 Schritten: 1. Zuordnung zur neuen Entgeltgruppen 2. Bildung eines Vergleichsentgeltes 3. Sicherung der Besitzstände (dynamisch) 4. Strukturausgleich => wie geht s konkret weiter... 58

60 Überleitung Besitzstand, BAT-Aufstiege und Strukturausgleich Konkrete Einzel - Infos: 1. OFD informiert Beschäftigte über die GStén 2. LBV verschickt Infos zur individuellen Überleitung 3. Beschäftigte/r vergleicht und prüft Allgemeine Info zum Verfahren 1. Wahlrecht zur Arbeitszeit bei Teilzeit bis Problemlose Überleitung durch LBV untere Bereich - eigenständig obere Bereich - Datenabgleich mit OFD 59

61 Insgesamt gesehen ist das ein akzeptabler Tarifabschluss ( Beamtenbereich fordert die Übernahme ) Gewollte Vereinfachung??? Vielleicht nach neuer Entgeltordnung 60

62 61

63 Mit dem neuen Regelungen des TV-L und TVÜ-L alles klar? Dann... vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 62

TV-L. Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder

TV-L. Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder TV-L Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder Steffen Diebold Universität Hohenheim Personalabteilung (Stand 07.09.2006) 1 Verhandlungsergebnis Tarifgemeinschaft deutscher

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an den hessischen Universitätskliniken in den TV-Ärzte Hessen (TVÜ-Ärzte Hessen)

Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an den hessischen Universitätskliniken in den TV-Ärzte Hessen (TVÜ-Ärzte Hessen) Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an den hessischen Universitätskliniken in den TV-Ärzte Hessen (TVÜ-Ärzte Hessen) vom 30. November 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr.

Mehr

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009)

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009) Anlage 2 Tabelle TVöD / VKA Anlage A zu 15 TVöD (gültig ab 1. Januar 2009) Entgeltgruppe 15Ü 4.642,22 5.145,66 5.622,60 5.940,57 6.014,76 15 3.639,58 4.038,10 4.186,48 4.716,41 5.119,16 5.384,13 1) 14

Mehr

TV L. Tarifvertrag für Landesbedienstete. Neuregelungen für Beschäftigte der Länder und Sonderregelungen Wissenschaft. Gliederung des Vortrags

TV L. Tarifvertrag für Landesbedienstete. Neuregelungen für Beschäftigte der Länder und Sonderregelungen Wissenschaft. Gliederung des Vortrags TV L Tarifvertrag für Landesbedienstete Neuregelungen für Beschäftigte der Länder und Sonderregelungen Wissenschaft 1 Gliederung des Vortrags 1. Der Weg zum TV L 2. Der Tarifvertrag für die Länder TV-L

Mehr

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder)

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder) Anlage zum Rundschreiben des SMF vom 16. Juli 2013, Az.: 16-P2100-15/171-29730 Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft

Mehr

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder)

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder) 1 Anlage zum Rundschreiben des SMF vom 16. Januar 2009 Az. 16- P2100-15/56-65045 Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft

Mehr

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage N Ernst Burger [Hrsg.] TVöD ITV-L Tarifverträge für den öffentlichen Dienst Hand kom mentar 2. Auflage Ernst Burger, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht München I Dirk Clausen, Rechtsanwalt, Fachanwalt

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1. September 2009. Durchführungshinweise zum Abschnitt III.

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1. September 2009. Durchführungshinweise zum Abschnitt III. Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1. September 2009 Durchführungshinweise zum Abschnitt III Inhalt Abschnitt III Eingruppierung, Entgelt und sonstige Leistungen 12./13.

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Aktuelle Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein

Mehr

III. Allgemeine Arbeitsbedingungen

III. Allgemeine Arbeitsbedingungen Hinweise zur Beschäftigung der Lehrkräfte im Tarifbeschäftigungsverhältnis RdErl. d. Ministeriums für Schule und Weiterbildung v. 23. 4. 2007 Inhalt I. Geltungsbereich/Begriffsbestimmung II. Zuständigkeiten

Mehr

Tarifverträge für den öffentlichen Dienst der Länder

Tarifverträge für den öffentlichen Dienst der Länder Gesamtinhaltsübersicht I Tarifverträge für den öffentlichen Dienst der Länder Beschäftigte der Länder I.1 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) mit Erläuterungen... 88 I.1.0 Muster

Mehr

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1. Geltungsbereich.

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1. Geltungsbereich. Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) vom 25. September 1980, in der Neufassung vom 20. Juli 2005, zuletzt geändert

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Vorbeschäftigungszeiten im BAT

Vorbeschäftigungszeiten im BAT Vorbeschäftigungszeiten im BAT Dr. Harald Müller VDB Kommission für Rechtsfragen Düsseldorf, 16. März 2005 Sachverhalt Nach Studium und bibliothekarischer Ausbildung arbeitet eine Person für vier Jahre

Mehr

Tarifverträge. zur Anwendung von Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes (Anwendungs-TV Humboldt-Universität zu Berlin) Zwischen

Tarifverträge. zur Anwendung von Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes (Anwendungs-TV Humboldt-Universität zu Berlin) Zwischen Tarifvertrag zur Anwendung von Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes (Anwendungs-TV Humboldt-Universität zu Berlin) ~ TrI -.AI ~.;f, Zwischen der Humboldt-Universität zu Berlin einerseits und der dbb

Mehr

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1 Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im Dienst des DWHN AngAVO/DW 525a Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW)

Mehr

Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.

Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. Haustarifvertrag Entgelttarifvertrag (ETV-UK MD) zwischen dem Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. vertreten durch die Kommissarische Kaufmännische Direktorin - einerseits

Mehr

aufgehoben durch RdSchr. vom 22.12.2005

aufgehoben durch RdSchr. vom 22.12.2005 POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin BETREFF Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst HIER Arbeitsvertragsmuster für Bundesbeschäftigte BEZUG Mein Rundschreiben vom 15.7.2003 D II 2

Mehr

Merkblatt Familienzuschlag

Merkblatt Familienzuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf - Tel. 0211/6023-01 Stand: 01/2015 Merkblatt Familienzuschlag Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über den wesentlichen Inhalt der gesetzlichen

Mehr

Tarifvertrag Nahverkehrsbetriebe Bayern (TV-N Bayern) vom 18. August 2006 in der Fassung des 4. Änderungstarifvertrages vom 29.

Tarifvertrag Nahverkehrsbetriebe Bayern (TV-N Bayern) vom 18. August 2006 in der Fassung des 4. Änderungstarifvertrages vom 29. Tarifvertrag Nahverkehrsbetriebe Bayern (TV-N Bayern) vom 18. August 2006 in der Fassung des 4. Änderungstarifvertrages vom 29. Mai 2012 Zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband Bayern, Sitz München,

Mehr

Hinweise für Tarifbeschäftigte zur Teilzeitbeschäftigung, Beurlaubung, Elternzeit und Pflegezeit

Hinweise für Tarifbeschäftigte zur Teilzeitbeschäftigung, Beurlaubung, Elternzeit und Pflegezeit Hinweise für Tarifbeschäftigte zur Teilzeitbeschäftigung, Beurlaubung, Elternzeit und Pflegezeit Diese Hinweise werden von dem Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen -

Mehr

Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) 1) vom 5. Oktober 2000. in der Fassung des 4. Änderungstarifvertrages vom 31. März 2008

Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) 1) vom 5. Oktober 2000. in der Fassung des 4. Änderungstarifvertrages vom 31. März 2008 Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) 1) vom 5. Oktober 2000 in der Fassung des 4. Änderungstarifvertrages vom 31. März 2008 (Stand: 1. Januar 2009) Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände,

Mehr

Durchführungshinweise zum Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) Stand 07.1.2008. Übersicht zu den Hinweisen: I.

Durchführungshinweise zum Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) Stand 07.1.2008. Übersicht zu den Hinweisen: I. Geschäftstelle des AdL NRW Durchführungshinweise zum Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) Stand 07.1.2008 Übersicht zu den Hinweisen: I. ALLGEMEINES 4 II. HINWEISE ZUM TARIFVERTRAG

Mehr

Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000

Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000 Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000 in der Fassung des 10. Änderungstarifvertrages vom 1. April 2014 Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) Inhaltsgleich vereinbart zwischen der

Mehr

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) vom 12.10.2006 Neuregelung

Mehr

Mit Sicherheit in den TV-L-Berlin Bewährungsaufstiege und Entgeltangleichung vereinbart - Was steht noch aus?

Mit Sicherheit in den TV-L-Berlin Bewährungsaufstiege und Entgeltangleichung vereinbart - Was steht noch aus? 58. Jahrgang Nr. 5 2010 Mit Sicherheit in den TV-L-Berlin Bewährungsaufstiege und Entgeltangleichung vereinbart - Was steht noch aus? Am 12. März 2010 unterzeichnete die dbb tarifunion stellvertretend

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der WDR Gebäudemanagement GmbH in den Westdeutschen Rundfunk Köln vom 1.

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der WDR Gebäudemanagement GmbH in den Westdeutschen Rundfunk Köln vom 1. ttx0777t - Endfassung Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der WDR Gebäudemanagement GmbH in den Westdeutschen Rundfunk Köln vom 1. August 2012 Zwischen dem WESTDEUTSCHEN RUNDFUNK KÖLN, - Anstalt

Mehr

Nach 1 Jahr ist Frau Meinert nach Entgeltgruppe 8 höhergruppiert worden.

Nach 1 Jahr ist Frau Meinert nach Entgeltgruppe 8 höhergruppiert worden. Arbeits- und Tarifrecht Klausur für den Angestelltenlehrgang II Dauer: 180 Minuten Hilfsmittel: TVöD, Kündigungsschutzgesetz, BGB, Bundesurlaubsgesetz, Entgeltfortzahlungsgesetz Frau Gabriele Meinert,

Mehr

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Teilzeit Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 A Einführung... 8 1. Gründe für eine Teilzeitbeschäftigung... 8 2. Förderung von Teilzeit durch die Landeshauptstadt...

Mehr

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln:

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln: Rheinische Versorgungskassen Postfach 21 09 40 50533 Köln ABCDEFGH An alle Mitglieder/Abrechnungsstellen der Rheinischen Zusatzversorgungskasse (RZVK) Köln, im Juni 2013 Zeichen: 043 Rundschreiben 05/2013

Mehr

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Am Freitag, 11.04.2014 um 10:00 Uhr FH Bielefeld, Kurt-Schumacher-Straße 6, Gebäude D Raum 207 Tagesordnung Begrüßung Feststellung

Mehr

A u s z u g aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB

A u s z u g aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB A u s z u g aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB 611 Vertragstypische Pflichten beim Dienstvertrag (1) Durch den Dienstvertrag wird derjenige, welcher Dienste zusagt, zur Leistung der versprochenen Dienste,

Mehr

Beurlaubung und Teilzeitbeschäftigung aus familiären Gründen im Arbeitnehmerbereich des Landes

Beurlaubung und Teilzeitbeschäftigung aus familiären Gründen im Arbeitnehmerbereich des Landes Beurlaubung und Teilzeitbeschäftigung aus familiären Gründen im Arbeitnehmerbereich des Landes Informationsblatt des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg (Stand 1. Juli 2011) - 1

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Anwendungs-Tarifvertrag FU vom 30.06.2004 i. d. F. des 2. Änderungstarifvertrags vom 12.12.2006

Anwendungs-Tarifvertrag FU vom 30.06.2004 i. d. F. des 2. Änderungstarifvertrags vom 12.12.2006 Anwendungs-Tarifvertrag FU vom 30.06.2004 i. d. F. des 2. Änderungstarifvertrags vom 12.12.2006 Tarifvertrag zur Anwendung von Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes (Anwendungs-TV Freie Universität

Mehr

Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR)

Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) Diakonisches Werk der EKD e.v. Postfach 10 11 42 70010 Stuttgart An die Diakonischen Werke der Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Freikirchen und an alle Fachverbände des DW EKD

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: Februar 2009 Informationen zum für Beamte und Richter Inhalt I. Vorbemerkung II. Anspruchsvoraussetzungen für die Gewährung von 1. Welchen erhalten Ledige?

Mehr

Bemessungsgrundlage für den Beitrag nach 62 Abs. 2 Kassensatzung

Bemessungsgrundlage für den Beitrag nach 62 Abs. 2 Kassensatzung Ehrlich. Effizient. Sicher. Bemessungsgrundlage für den Beitrag nach 62 Abs. 2 Kassensatzung Stand Januar 2015 Bemessungsgrundlage für den Pflichtbeitrag ist das zusatzversorgungspflichtige Entgelt des

Mehr

Altersteilzeit. im öffentlichen Dienst für Tarifbeschäftigte. Handbuch für die Praxis

Altersteilzeit. im öffentlichen Dienst für Tarifbeschäftigte. Handbuch für die Praxis Altersteilzeit im öffentlichen Dienst für Tarifbeschäftigte Handbuch für die Praxis von Dr. Bernhard Langenbrinck, Hauptreferent beim Kommunalen Arbeitgeberverband Nordrhein-Westfalen und Peter Litzka,

Mehr

Dr. Krämer/Reinecke. Die Entgeltordnung des Bundes zum TVöD

Dr. Krämer/Reinecke. Die Entgeltordnung des Bundes zum TVöD Dr. Krämer/Reinecke Die Entgeltordnung des Bundes zum TVöD 1 Einführung Ziel und Inhalte Primär Vorstellung des neuen Eingruppierungsrechts Beschränkung auf wesentliche Änderungen Eingehen auf alle Sachverhalte

Mehr

Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV-TU Darmstadt)

Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV-TU Darmstadt) Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV-TU Darmstadt) vom 23. April 2010 Zwischen der Technischen Universität Darmstadt, vertreten durch den Präsidenten, Karolinenplatz 5, 64289 Darmstadt

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft 17.10.2006 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft vom 12. Oktober 2006 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes,

Mehr

Ordnung über die kirchliche Altersversorgung (KAV) für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kirchenkreis Schmalkalden

Ordnung über die kirchliche Altersversorgung (KAV) für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kirchenkreis Schmalkalden Ordnung über die kirchliche Altersversorgung KAV 529 Ordnung über die kirchliche Altersversorgung (KAV) für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kirchenkreis Schmalkalden vom 17. Dezember 1996 KABl.

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Teil 4 Sozial- und Erziehungsdienst Die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission fasst den folgenden Beschluss: 1. In den AVR wird folgende neue Anlage 33 eingefügt: Anlage 33: Besondere Regelungen

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L)

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) vom 25. Mai 2011 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003 Stand: 18.02.2003 14.30 Uhr Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE. Die Situation

TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE. Die Situation TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE Die Situation Frau M. hat nach Ihrem Abitur erst einmal einige Zeit im Ausland verbracht. Danach begann sie das Studium der Sozialwissenschaft und Philosophie. Während der

Mehr

Dienstvereinbarung 01/2005

Dienstvereinbarung 01/2005 Dienstvereinbarung 01/2005 zur Gestaltung der "Variablen Arbeitszeit" (VAZ) an der Fachhochschule Stralsund zwischen der Fachhochschule Stralsund, vertreten durch den Rektor als Dienststellenleiter, und

Mehr

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Heribert Lassner Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Fünfte, aktualisierte Auflage Courier Verlag Einleitung 11 1. Die Pflichtversicherung 13 1 Voraussetzungen

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H)

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1.9.2009, zuletzt geändert durch Änderungs-TV Nr. 8 vom 20.8.2013 Zwischen dem Land Hessen, vertreten durch das Hessische Ministerium

Mehr

Fragen und Antworten rund um das Thema Krankheit

Fragen und Antworten rund um das Thema Krankheit Fragen und Antworten rund um das Thema Krankheit Allgemeine Erklärung: Weil geschlechtsneutral formulierte Texte schlecht lesbar sind, verzichte ich auf solche Formulierungen und wechsle von Frage zu Frage

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft 1. März 2009 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft vom 12. Oktober 2006 in der Fassung des Änderungs-Tarifvertrages Nr. 2 zum TV-L vom 1. März 2009 Hinweis: Der TV-L-Wissenschaft

Mehr

Tarifverträge für die Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main 3. Auflage Stand: Mai 2014

Tarifverträge für die Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main 3. Auflage Stand: Mai 2014 Tarifverträge für die Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main 3. Auflage Stand: Mai 2014 Seite I Liebe Kolleginnen und Kollegen, Mai 2014 dies ist die dritte Auflage der Tarifverträge für

Mehr

Oberste Bundesbehörden. Abteilungen Z und B - im Haus - zusätzlich: Bundesagentur für Arbeit. Deutsche Rentenversicherung Bund

Oberste Bundesbehörden. Abteilungen Z und B - im Haus - zusätzlich: Bundesagentur für Arbeit. Deutsche Rentenversicherung Bund POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Haus - zusätzlich: Bundesagentur für Arbeit Deutsche Rentenversicherung Bund Tarifgemeinschaft der

Mehr

I. Kirchliche Dienstvertragsordnung (DVO) II. Anlagen zur DVO

I. Kirchliche Dienstvertragsordnung (DVO) II. Anlagen zur DVO Kirchliche Dienstvertragsordnung (DVO) Stand: 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis I. Kirchliche Dienstvertragsordnung (DVO) II. Anlagen zur DVO Anlage 1 zur DVO Anlage 1a zur DVO Entgeltordnung (zurzeit nicht

Mehr

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit * aufgrund der einfacheren Darstellung wird im Folgenden nur der Begriff des Arbeitnehmers verwendet. Gemeint sind damit sowohl Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13. A. Einführung 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13. A. Einführung 19 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einführung 19 B. Gesetz über Mindesturlaub für Arbeitnehmer (Bundesurlaubsgesetz) 33 1. Gesetzestext und Kommentierung 33 1 Urlaubsanspruch 33

Mehr

dbb unterstützt Online-Petition zum Erhalt der Tarifpluralität

dbb unterstützt Online-Petition zum Erhalt der Tarifpluralität Freiheit statt Tarifdiktatur dbb unterstützt Online-Petition zum Erhalt der Tarifpluralität Entgeltordnung des Bundes in Kraft getreten Sachstand Entgeltordnung für das Land Hessen EGO TV-H Aus der Rechtsprechung

Mehr

Newsletter. Aktuelles. aus der Bundeswehr. 26. September 2011. www.vab-gewerkschaft.de. Haushalt

Newsletter. Aktuelles. aus der Bundeswehr. 26. September 2011. www.vab-gewerkschaft.de. Haushalt 26. September 2011 Aktuelles aus der Bundeswehr Haushalt Vor der Verkündung der Stationierungsentscheidungen zum geplanten Termin 26. Oktober 2011 fanden und finden derzeit im Bundestag die Lesungen mit

Mehr

Kurzübersicht über die Anträge

Kurzübersicht über die Anträge Kurzübersicht über die Anträge zum 33. Steuer-Gewerkschaftstag Köln I. DSTG intern 1 Leverkusen Umfirmierung der DSTG NRW 2 Leverkusen Fusion der Bezirksverbände im Rheinland 3 G+KBp Köln Harmonisierung

Mehr

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005* 1 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, vertreten durch den Vorstand, einerseits und ver.di -

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung

Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Informationen zum Öffentlichen Dienst Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des Freistaats Bayern Februar 2007 2 Vorwort

Mehr

Persönliches Ampelkonto

Persönliches Ampelkonto Persönliches Ampelkonto Informationen für Beschäftigte der Landesverwaltung Thüringen, die eine variable Teilzeitbeschäftigung nach dem Modell eines flexiblen Zeitkontos anstreben Überblick 1. Teilzeitbeschäftigung

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir Ihnen nachfolgende Hinweise: 1. Verhandlungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir Ihnen nachfolgende Hinweise: 1. Verhandlungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst KAV Rundschreiben V 10/2015 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. 1. Verhandlungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst Unsere Rundschreiben V 29/2014 vom 23. September 2014

Mehr

"KOSTENFAKTOREN" ALLER TU-BEREICHE VEREINIGT EUCH!

KOSTENFAKTOREN ALLER TU-BEREICHE VEREINIGT EUCH! Personalversammlung "KOSTENFAKTOREN" ALLER TU-BEREICHE VEREINIGT EUCH! 1 Personalversammlung Tagesordnung: NEU 1. Eröffnung der Personalversammlung 2. Genehmigung der Tagesordnung 3. Vorstellung der Behördlichen

Mehr

Arbeitsrechtsregelung über die Ordnung über die Kirchliche Altersversorgung (OKAV)

Arbeitsrechtsregelung über die Ordnung über die Kirchliche Altersversorgung (OKAV) Ordnung über die Kirchl. Altersversorgung OKAV 4.13.11 Arbeitsrechtsregelung über die Ordnung über die Kirchliche Altersversorgung (OKAV) Vom 11. Dezember 1996 (ABl. EKD 1997 S. 104) Lfd Nr. Änderndes

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Teil 4 Sozial- und Erziehungsdienst Die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission fasst den folgenden Beschluss: 1. In den AVR wird folgende neue Anlage 33 eingefügt: Anlage 33: Besondere Regelungen

Mehr

E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV -

E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV - D er D S TG -Ta rifa us s c hus s inform iert zur E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV - E ntg eltu -H ) DStG Tarifseminar 17./18.03.2010 1 Geltungsbereich des TV- EntgeltU-H Beschäftigte

Mehr

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen. zu 16 TV-L Stufen der Entgelttabelle. vom 6. August 2014

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen. zu 16 TV-L Stufen der Entgelttabelle. vom 6. August 2014 1 Anlage zum Rundschreiben des SMF vom 6. August 2014, Az. 16-P2100-15/208-2014/14254 Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen zu 16 TV-L Stufen der Entgelttabelle vom 6. August

Mehr

Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV)

Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV) VO über die kirchliche Altersversorgung KAVV 680 Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV) vom 27. November 1996 (ABl. EKD 1997 S. 61) Änderungen in der Reihenfolge der Änderungsgesetze: Lfd.

Mehr

Anlage 2 zum Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum TV-L-Forst. Anlage zu 4 TV-L-Forst

Anlage 2 zum Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum TV-L-Forst. Anlage zu 4 TV-L-Forst Anlage 2 zum Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum TV-L-Forst Anlage zu 4 TV-L-Forst Tarifvertrag zur Regelung der Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in forstwirtschaftlichen Verwaltungen, Einrichtungen und

Mehr

Nr. 12 München, den 20. September 2013 68. Jahrgang. Inhaltsübersicht

Nr. 12 München, den 20. September 2013 68. Jahrgang. Inhaltsübersicht Nr. 12 München, den 20. September 2013 68. Jahrgang Inhaltsübersicht Datum Seite Tarifrecht 27.08.2013 2034.1.1-F, 2034.3.1-F Tarifverträge der Länder Forst - Az.: 25 - P 2627-001 - 29 802/13 -... 274

Mehr

Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung [KVA] vom 4. Januar 1997

Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung [KVA] vom 4. Januar 1997 Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung [KVA] vom 4. Januar 1997 veröffentlicht im KABl 1997 S. 22 geändert durch EURO-Anpassungsgesetz vom 01.12.2001 (KABl 2001 S. 102) geändert durch Beschluss

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen. TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen. TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung für Zahnmedizinische Fachangestellte Zahnarzthelferinnen Laufzeit: 1. Januar 2015 30. Juni 2017 Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung

Mehr

Dies wird den Mitarbeitern auch weiterhin faire und zeitgemäße Arbeitsbedingungen sichern, die über die gesetzlichen Mindeststandards hinausgehen.

Dies wird den Mitarbeitern auch weiterhin faire und zeitgemäße Arbeitsbedingungen sichern, die über die gesetzlichen Mindeststandards hinausgehen. Zwischen der Tina Voß GmbH (Tina Voß) Tintengraben 8-9 30177 Hannover und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) Landesbezirk Niedersachsen-Bremen Goseriede 10 30159 Hannover wird folgender

Mehr

VERBAND DEUTSCHER STRASSENWÄRTER

VERBAND DEUTSCHER STRASSENWÄRTER VERBAND DEUTSCHER STRASSENWÄRTER FACHGEWERKSCHAFT FÜR DAS PERSONAL DES STRASSEN- UND VERKEHRSWESEN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG UND DER PRIVATEN WIRTSCHAFT SEIT 1895 Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für

Mehr

Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate?

Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate? Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate? Frank Hüttmann Personalrat für die wissenschaftlich Beschäftigten Übersicht Zum Leben zu wenig zum Sterben zu viel Was

Mehr

Tarifvertrag für die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg e.v. - Besonderer Teil Verwaltung - (BT-V)

Tarifvertrag für die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg e.v. - Besonderer Teil Verwaltung - (BT-V) TV-AVH.0020 Seite i.d.f. d. ÄTV Nr. 7 Tarifvertrag für die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg e.v. (TV-AVH) - Besonderer Teil Verwaltung - (BT-V) vom 9. September 2005 in der Fassung des Änderungstarifvertrages

Mehr

Durchgeschriebene Fassung des TVöD für den Bereich Verwaltung

Durchgeschriebene Fassung des TVöD für den Bereich Verwaltung Durchgeschriebene Fassung des TVöD für den Bereich Verwaltung im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (TVöD-V) vom 7. Februar 2006 in der Fassung der Änderungsvereinbarung Nr. 7 vom

Mehr

LBBW Immobilien Gruppe Vergütungsbericht 2013 gem. 16 InstitutsVergV

LBBW Immobilien Gruppe Vergütungsbericht 2013 gem. 16 InstitutsVergV LBBW Immobilien Gruppe Vergütungsbericht 2013 gem. 16 InstitutsVergV 1. Allgemeines Über die Gesellschafterin, die Landesbank Baden-Württemberg, ist die LBBW Immobilien Gruppe gem. 16 und 27 Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich (Stand Juni 2013) Wichtiger Hinweis! Dieses Merkblatt erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bietet angesichts der komplexen Rechtslage lediglich

Mehr

Ändenmgstarifvertrag Nr. 4 vom 22. Mai 2010 zum Tarifvertrag für die Arbeiterwohlfahrt in Bayern (TV AWO Bayern) vom 19. Mai 2008

Ändenmgstarifvertrag Nr. 4 vom 22. Mai 2010 zum Tarifvertrag für die Arbeiterwohlfahrt in Bayern (TV AWO Bayern) vom 19. Mai 2008 Ändenmgstarifvertrag Nr. 4 vom 22. Mai 2010 zum Tarifvertrag für die Arbeiterwohlfahrt in Bayern (TV AWO Bayern) vom 19. Mai 2008 Zwischen Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v., Sitz Berlin, Geschäftsstelle:

Mehr

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung - Ein Einstieg für Einsteiger Für die meisten Beamtinnen und Beamten stellt sich früher oder später die Frage

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Der Personalrat informiert

Der Personalrat informiert Der Personalrat informiert Inhalt Seite Einleitung 2 Stand Suderburg 3 Splitter 4 Entgelttabelle 2009 5 Herausgegeben vom Personalrat der Universität Lüneburg, V.i.S.d.P. Dorothea Steffen 1 Liebe Kolleginnen

Mehr

Gesamtbetriebsve reinbaru n9 zur Umsetzung des Tarifvertrages über Einmalzahlungen und Altersvorsorge (GBV TEA)

Gesamtbetriebsve reinbaru n9 zur Umsetzung des Tarifvertrages über Einmalzahlungen und Altersvorsorge (GBV TEA) GBV TEA Seite 1 von 5 Gesamtbetriebsve reinbaru n9 zur Umsetzung des Tarifvertrages über Einmalzahlungen und Altersvorsorge (GBV TEA) Die Unternehmensleitung der LANXESS Deutschland GmbH schließt im Namen

Mehr

Tarifvertrag. für den Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. (TV AWO-Bundesverband) vom 18. Januar 2012

Tarifvertrag. für den Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. (TV AWO-Bundesverband) vom 18. Januar 2012 Tarifvertrag für den Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. (TV AWO-Bundesverband) vom 18. Januar 2012 Zwischen dem Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v., Sitz Berlin, Geschäftsstelle: Auf den Häfen 30-32,

Mehr

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag?

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Arbeitnehmer und Angestellte, die im Schichtdienst tätig sind, leisten

Mehr

Faire Behandlung angestellter Lehrerinnen und Lehrer zur Sicherung der Schulqualität in Berlin!

Faire Behandlung angestellter Lehrerinnen und Lehrer zur Sicherung der Schulqualität in Berlin! b) Arbeitszeit und Eingruppierung in Entgeltgruppen werden vom Senat unter Missachtung grundlegender Arbeitnehmerrechte mit Verweis auf Regelungen für Beamte einseitig festgelegt. Faire Behandlung angestellter

Mehr

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur 1 Informieren Sie frühzeitig Ihre Krankenkasse, bei einer zu erwartenden längeren Krankheit. Konkret : Ist zu erwarten, dass Sie länger als 6 Wochen krank sein werden,

Mehr