Logistik: Make or Buy? Logistik: Make or Buy?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Logistik: Make or Buy? Logistik: Make or Buy?"

Transkript

1 : Make or Buy? Outsourcing versus Inhouse- Prof. Peter Klaus, D.B.A./Boston Univ. Lehrstuhl für, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Fraunhofer Arbeitsgruppe für Technologien der -Dienstleistungswirtschaft (ATL) Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 1 Ein roter Faden: : Make or Buy? Megatrend Outsourcing : - zu den alten und - neuen Versprechen des Outsourcings. - Barrieren und Risiken - und was uns die Studien sagen Was tun? - im Hintergrund: Handlungszwänge einer turbulenten wirtschaftlichen Welt - Eine Übersicht zu den prinzipiellen Entscheidungsoptionen Nächste wichtige Frage: die Kontingenzen wovon die richtige Outsourcing-Entscheidung abhängt Zum Wie des Outsourcing - Empfehlungen für den Prozess - Ergebnisse - Diskussion Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 2 Page 1

2 : Make or Buy? I-1. Die alten Versprechen des Outsourcings... pro Outsourcing: - Kostensenkungen durch Lohnkostenarbitrage - Erhöhung des ROI und EVA durch Reduzierung der eigenen Kapitalstocks - Steigerung der Pro-Kopf Umsatzproduktivität durch Reduzierung des eigenen Head Count - Konzentration auf die Kernkompetenzen und Kerngeschäft - Gleichzeitig: Professionalisierung der peripheren Aktivitäten begründet durch Tarifvorteile der Dienstleister Verschiebung in die Bilanz der Dienstleister Personalumschichtung Ausgrenzung peripherer Aktivitäten durch Spezialisierung beim Dienstleister, dessen - Economies of Scale, - Economies of Scope, - Erfahrungskurveneffekte Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 3 : Make or Buy? I-2. heute dazu: die neuen Versprechen des der Collaboration in unternehmensübergreifenden Supply Chains -2,3% -50% 2,5-5%? -36% McKinsey Stichprobe 2003: 50 führende Hersteller 30 führende Händler -84% Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 4 Page 2

3 I-3. ganz aktuell: : Make or Buy? Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 5 : Make or Buy? I-4. Kein Wunder, Outsourcing in ist! Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 6 Page 3

4 : Make or Buy? I aber auch alte Bedenken: Barrieren und Risiken Lieferant TA-Kosten Kunde Such und Anbahnungskosten (Branchenanalyse, Lieferantenverzeichnis, Prospekte analysieren, Prüfung Kompetenz,...) Vereinbarungskosten (Verhandlungen, Spezifizierungen, Vertragsabschluß, Notargebühren,..) Kontrollkosten (Vertragseinhaltung, Qualitätsprüfung, Geheimhaltungsvereinbarungen,...) Anpassungskosten (Vertragsänderungen, Kompensationszahlungen, Schutzgebühren...) contra Outsourcing: - Investitionsrisiken und - steigende Transaktionskosten durch zusätzliche Akteure und Schnittstellen in der Kette: Geld- und Zeitverluste... - reduzierte Kontrolle über die Qualität Wertschöpfungskette - Verlust an Marktnähe und Kundenkontakt - Abhängigkeit vom Dienstleister und Moral Hazard - Gefahr des Verlustes an Know How und Preismacht das Immunschwäche -Problem Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 7 : Make or Buy? I-6. auch das: empirisch belegt Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 8 Page 4

5 : Make or Buy? I-7. Was uns die Studien noch sagen: Quelle: Lieb/North-Eastern und Accenture Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 9 : Make or Buy? II. Was tun? Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 10 Page 5

6 : Make or Buy? II-1. vor dem Hintergrund der Zwänge einer immer turbulenteren wirtschaftlichen Umwelt Vier die -Anforderungen treibende Megatrends: Globalisierung der Produktion und des Wirtschaftsverkehrs Übergang zur post-industriellen Gesellschaft Umweltsensibilität On Demand Welt und beschleunigte Taktraten der Zeit -Gesellschaft Vier die -Leistungspotenziale treibende Megatrends: (Wieder)-Entdeckung der Erfolgswirkungen optimierter Strukturund Prozessorganisation Deregulierung und Privatisierung ehemals öffentlicher Dienste der Kommunikation, des Verkehrs, Verselbständigung von Inhouse- einheiten Shareholder Value Denken, Konzentration auf Kernkompetenzen und Outsourcing und die immer neuen Wunder der I&K-Technologien Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 11 : Make or Buy? jedenfalls keine Vogel Strauß Lösung! II. Prinzipielle Optionen des Outsourcing - Inhalte, Gegenstände des Outsourcing - Formen und Ausgestaltungsoptionen - Partnerwahl - Zeithorizonten, weitere?? Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 12 Page 6

7 : Make or Buy? II-2. Outsourcing-Gegenstände: die traditionellen TUL --Aktivitäten Professionelles Transportieren... Umschlagen, Sortieren, Kommissionieren, Portionieren... Lagern, Puffern Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 13 : Make or Buy? II-3. Ideen für die Findung von weiteren outsourcebaren Aktivitäten und Funktionen im O-t-P Prozess: Z.B. Sourcing Z.B. Bestände- Management Z.B. Call-Center Lieferanten Einkauf -Progr.pln Materialwirtschaft. - PPS - Prognose Produktion - Distribution Auftragsannahme Auftrags erfüllung Geldflüsse Kunden/Endnutzer Z.B. Post-Sale Services, Retouren Z.B. Cash Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 14 Page 7

8 : Make or Buy? II-4. vielleicht: dem Trend der Vorwärts-Verlagerung von Wertschöpfung folgen? Provide/build Systems Finance Urlieferanten Kunde = Vormatierallief. Kunde = Fertigprouktlief. Kunde = Hadnel Operate = Endkunden Service K Urproduktion/ Vormaterialien Fertigproduktherstellung Distribution enggültiger Rohstoffe Konsum Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 15 : Make or Buy? II oder jenseits der direkt wertschöpfenden Aktivitäten des O-t-P Prozess outsourcen? Forschung und Entwicklung 2. Geschäfts- Bereitschafts- Prozesse Z.B. Dokumenten- Management Ressourcenmärkte 3. Order to Payment Prozesse Strategisches Marketing Betriebsmittel- und Mitarbeiterbeschaffung Wartung, Training, Produktionsbereitschaft Lieferanten Zielgrupp en en Materialwi. Z.B. Maintenance 1. Produktentwicklungsund Marktwahlprozesse Key Account, Kundenbetreuung/Kundendienst Produktion - Distribution und Verkauf Z.B. Suppply- Chain Koordination Potentielle Kunden/Märk te Auftragsannahme Auftrags erfüllung Geldflüsse Kunden/Endnutz er 4. Dokumentations-, Controlling- und Unternehmensentwicklungsprozesse Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 16 Buchhaltung/Controlling Planung/Budgetierung Page 8

9 : Make or Buy? II. Prinzipielle Optionen des Outsourcing - Inhalte, Gegenstände des Outsourcing - Formen und Ausgestaltungsoptionen - Partnerwahl - Zeithorizonte, weitere Optionen?? Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 17 : Make or Buy? II-6. Optionen der Bindungsdichte und rechtlichen Ausgestaltung der Outsourcing-Beziehung zwischen Spotmarkt-Auktionen und Lebenszeit- Symbiosen! Eigenentwicklung und Eigenerstellung Kapitalbeteiligung an Lieferanten Joint Ventures Entwicklungskooperationen Kooperationen und strat. Allianzen in weiteren Funktionsgebieten Langzeitvereinbarungen Franchising- und Lizenzabkommen Dynamische Netzwerke Jahresverträge Spontaner Einkauf am Markt Quelle: Picot/..., Die grenzenlose Unternehmung, 1996, S. 46 Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 18 abnehmende Leistungstiefe 100% make 100% buy Page 9

10 : Make or Buy? II-7. Das richtige Maß an Verantwortungs- und Management-Komplexitätsübertragung an den Dienstleister? Management nach Erfolgsfaktoren: -> z.b. Warenverfügbarkeit beim Kunden 99% Abwicklung vorgezeichneter Pakete: -> z.b. Übernacht -Auslieferung eines Sendungsvolumens Deutschlandweit Ausführung vorgegebener Aktivitäten: -> Z.B. Transport von A nach B entlang Strecke C Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 19 : Make or Buy? II-8. Damit zugleich: die Wahl des richtigen Partnertyps - Operateur, 3PL, 4PL, LLP oder was? Total Supply Chain Management Provider (4PL) Architect/ integrator Supply Chain Visionary Multiple customer relationship Deal Shaper and maker Supply Chain Re-engineers Project Management Service integrator Continuous innovation 4PL Control Room (intelligence) Supply Chain infomediary Experienced Logisticians Optimization engines Decision support Neutral positioning Continuous Improvement IT system integration IT infrastructure provision Real time data tracking Convert data to information Provide info to point of need Technical support Quelle: Accenture Resource Providers Transportation Warehouse Manufacturing (outsourcing) Procurement service Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 20 Page 10

11 Einkauf - Materialwirtsch aft. - Produktionsplanung/Steuerung Produktion - D istribution/ Auftrags annah me/verarbeitu ng Auftrags erfüllung Geldeinhebung Stimulation post sale : Make or Buy? II der high end Kontraktlogistiker? Grad der übernommenen Management-Verantwortung Consulting-, Controllingorientierte einfache, operative Aktivitätenlogistik Consulting-, Controllingorientierte einfache, operative Aktivitätenlogistik hi-end Kontraktlogistik? integrierte Aktivitätenlogistik hi-end Kontraktlogistik? integrierte Aktivitätenlogistik Grad der Wertketten-Integrationstiefe Clockspeed Lieferanten Lieferanten Kunden/Endnutzer Kunden/Endnutzer Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 21 : Make or Buy? III. Nächste wichtige Frage: die Kontingenzen wovon die richtige Outsourcing-Entscheidung abhängt Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 22 Page 11

12 : Make or Buy? III-1. noch einmal: Die klassischen Argumente Ressourcenkosten-Vorteile des Dienstleisters Bündelungspotenziale Know How und Erfahrungskurvenvorteile > als Transaktionskosten Outsourcing Gegenstand ist nicht Kernkompetenz rechtliche Machbarkeit (BR, Besch.-bündnisse ) Entkoppelbarkeit gegeben. Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 23 : Make or Buy? III-2. empirisch unterlegt: Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 24 Page 12

13 : Make or Buy? III-2. dazu: Die Thesen von der Rolle der Clockspeed Grad der übernommenen Management-Verantwortung Consulting-, Controllingorientierte einfache, operative Aktivitätenlogistik Consulting-, Controllingorientierte einfache, operative Aktivitätenlogistik hi-end Kontraktlogistik? integrierte Aktivitätenlogistik hi-end Kontraktlogistik? integrierte Aktivitätenlogistik Grad der Wertketten-Integrationstiefe Clockspeed und den relativen Kosten der Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 25 : Make or Buy? III und der optimalen Verteilung der Komplexität auf die Supply Chain Akteure: maximale Ausschöpfung aller Partner-Kompetenzen durch balancierte Verlagerung von Produktdesign-, Qualitäts-, Terminund Verfügbarkeitsverantwortlichkeiten auf die Outsourcing- Partner sehr hoch Verteilung der Komplexität sehr niedrig sehr hoch optimale Komplexität sehr niedrig Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 26 Zulieferer Dienstleister Hersteller Page 13

14 : Make or Buy? IV. Zuletzt: Zum Wie des Outsourcing Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 27 : Make or Buy? IV-1. Ein rationaler Vorprüfungs-Prozess I. Neutrale IST-Aufnahme - Strukturen, Mengen und Ressourcen - Prozesse (Zeiten, Takte, Wege) - Kennzahlen II. Check-Up gegen Fraunhofer Beste Praktiken und Benchmarks III. Ergebnisse und Empfehlungen in der Form einer Präsentation IV. nach ein bis zwei Tagen vor Ort! bei überschaubaren Kosten! Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 28 Page 14

15 4,02m 7,80m 4,70m Büro Büro 2,85m Werkzeuglager Dreherei Technik Kraus s Maf fei 160/220 C CWerkzeugbau Kr auss Mafei 160/ 220 Kr auss Maf ei 160/220 C Kr auss Mafe i 160/2 20 C Kr auss Maf ei 160/220 C Spritzerei Montage Meister H D H.Suttner Pausenraum Büro 4,70m H.Suttner AV Küche D H 6,50m Betriebsleitung Besprechraum 1,50m Erodierung Einkauf Verkauf Montage Lager Pausenraum Verkauf Trafo 20,30m QS Trafo EDV Buchhaltung Betriebsleitung WC D QS Versuch Konstruktion WC H : Make or Buy? IV-2. auf der Basis professioneller Fluß- und Prozessanalysen MO HL SP DR WL GL WB Montage 660 Strukturen - Netzwerknoten (Zahl, Lage) Mengen - Transaktionen -to, cbm - SKUs etc. Ressourcen - Mitarbeiter/h - Invest.güter - IT-Systeme etc. 16,00m regal Stangenmaterial Granulat Hauptlager Spritzerei Dreherei Werkzeuglager Granulatlager Werkzeugbau ,85m 1100 Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 29 : Make or Buy? IV-3. dem Menue logistischer Best Practices Netze und Prozesse vereinfachende, harmonisierende Eingriffe Knoten und/oder Kanten eliminieren, clustern, Position optimieren (opt. Customer Penetration Point, Engpassentlastung) Layouts fließgerecht anlegen Knotenkapazitäten verkleinern, Bestände verringern ( System leichtfüßiger machen ) Objekte standardisieren, modularisieren Flüsse stabilisierende und regularisierende Eingriffe Kontinuisieren, Takten Glätten", "Leveling (JIT, Losgröße eins, SMED, Schwankungsbandbreiten verengen) Flüsse parallelisieren/zusammen klappen ( Nagara, Mehrmaschinenbedienung, Category Management) Übergänge überlappen lassen ( Baton passing ) Schwache Flüsse bündeln/ausfülle, konsolidieren Aktivitäten präparieren/störungen antizipieren (vorauseilende Disposition, Poka Yoke ) Flüsse mobilisierende Eingriffe Sachressourcen mustern ( Production Readiness, Autonomation ) Menschen/Technik durch sichtbare Ziele/Gruppenimpulse motivieren Reaktion auf Auslöse- und Korrekturimpulse sichern, verkürzen, regularisieren (Kaizen, Feedback, u.a. mit Andon ) Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 30 Page 15

16 : Make or Buy? IV-4. systematisch strukturiert Räumlich-/ Zeitlich-/ Value Added Mengen / Prozess Geografische Logistische Services / Objektstruktur Struktur Struktur Sonderprozesse Anzahl Kolli nach Quellgebiete der Tagesspitzen Eingangs-/ Struktur: Paletten, eingehenden Saisonale Qualitätskontroll Personal- Personal- Technik- Key Performance Wareneingang Standardbeh., so. (nach 1- oder 2- Prozess Pakete, Sendungen Schwankungen e ressourcen kosten kosten Indicators (KPI) Anteil ship-tostock, ship-to- Sortieren Umpacken, Stückgut, so. stelligen PLZ- Mannstunden Bruttoarbeitskosten (Lohn/ (Stapler, Hubwagen ggf. separiert nach Mobile Technik Kosten pro Kolli; Güter Gebieten) oder line Wareneingang Sonstige (FTE; Full-Time- Sozialversicheru Belabelung Sendungen Volleinheiten Gehalt, etc.) Struktur (Palette, Tonnage Fördereinrichtungen Paket etc.) Equivalents) ng & sonst. Anzahl SKU Lagerflächen Vendor Kit-Bildung Informations- und Kosten pro Vorgang Anzahl Zugriffe Palettenstellplätze Inventory (VMI) Aushilfen, dene Leistungen Managed Separiert nach Personengebun Vormontage Kommunikationstec bei Value Added Eingangslager nach ABC- Sonstige hnik Services Struktur Kleinteilelager Bestandsreichweite, Teilzeitmitarbeit n Vollzeit- und Personalumlage Leistungen am (AKL) Lagerobjekt Lagerumschlag ern Kommissionierzonen Konsignationsläger Lagertechnik Auslagervorgänge Stationäre Kosten für Ein- und Anzahl Kolli nach Teilepuffer in Just-In-Time (JIT) Eingangslager Vorsortierung zur (Palettelager, AKL pro Kolli (ggf. nach Struktur: Paletten, der Produktion Just-In-Sequence Sequenzierung (vgl. Prozess (vgl. Prozess etc.) Struktur) Produk- Pakete, Kanbanflächen (JIS) Wareneingang) Wareneingang) Mobile Lagertechnik Kosten pro Vorgang tionsver- sorgung Stückgut, so. I&K-Technik bei Value Added Standardbeh., so. Läge der Wege Direktbelieferung der Produktion Güter Services (Kanban, C-Teile- Management) Abrufverhalten Stationäre Kosten für Ver- und Anzahl Kolli nach Fertigwarenpuffer Produktions- Fahrerlose Transp.- (ggf. nach Struktur) Frequenz der Produk- Fördertechnik, Entsorgung pro Kolli Struktur: Paletten, tionsver- Produk- Pakete, Länge der Wege entsorgung (vgl. Prozess (vgl. Prozess systeme tionsent- sorgung Stückgut, so. sorgung & ent- Standardbeh., so. Wareneingang) Wareneingang) Mobile Güter Transporttechnik I&K-Technik Ausgangslager Nur separat falls nicht gleich Eingangslager Warenausgang / Versand Anzahl SKU Lagerflächen Bestandsreichweite, Ausgangs- Layout-Bildung Konfektionierung Anzahl Zugriffe Palettenstellplätze Lagerumschlag nach ABClager Struktur Kleinteilelager (vgl. Prozess (AKL) Wareneingang) Kommissionierzonen Nur separat falls nicht gleich Anzahl Kolli nach Zielgebiete der Lieferzeiten Eingangslager Verpackung Struktur: Paletten, ausgehenden Restriktionen Etikettierung Pakete, Sendungen hinsichtlich Sonstige Standardbeh., so. (nach 1- oder 2- Transportmodi Warenausgang / (vgl. Prozess kundenspezifisch Stückgut, so. stelligen PLZe Güter Gebieten) Sonderleistungen Anzahl Aufträge / Versand Wareneingang) Auftragspositione n (vgl. Prozess Wareneingang) (vgl. Prozess Wareneingang) Stationäre Kosten pro Kolli; Lagertechnik ggf. separiert nach (Palettelager, AKL Struktur (Palette, etc.) Paket etc.) Mobile Lagertechnik Kosten pro Vorgang I&K-Technik bei Value Added Services Mobile Technik Kosten pro Auftrag (Stapler, Hubwagen Kosten pro Kolli etc.) (ggf. separiert nach Fördereinrichtungen Struktur und nach I&K-Technik Kundenanforderung en) Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 31 Auftragsannahme (vgl. Prozess Wareneingang) (vgl. Prozess Wareneingang) IT-Systeme & Software Kosten pro Auftrag bzw. Auftragsposition : Make or Buy? everything s been outsourced What s been left for me to do? keine Gefahr für Sie! Nürnberg, 1. Dezember 2005, Nr. 32 Page 16

17 Danke! Page 17

Aus Conan Doyle s Hund von Baskerville :

Aus Conan Doyle s Hund von Baskerville : Aus Conan Doyle s Hund von Baskerville : Dr. Watson: Gibt es sonst noch etwas Bemerkenswertes, das wir bei der Klärung dieses Falles berücksichtigen sollten? Sherlock Holmes: Dr. Watson: Sherlock Holmes:

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Logistik-Outsourcing in der Automobilindustrie Stand und Entwicklungsmöglichkeiten

Logistik-Outsourcing in der Automobilindustrie Stand und Entwicklungsmöglichkeiten Logistik-Outsourcing in der Automobilindustrie Stand und Entwicklungsmöglichkeiten Prof. Peter Klaus (D.B.A./Boston Univ.), Lehrstuhl für Logistik, Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt,

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Kontraktlogistik entlang der Supply Chain bei Quehenberger Logistics

Kontraktlogistik entlang der Supply Chain bei Quehenberger Logistics Kontraktlogistik entlang der Supply Chain bei Quehenberger Logistics 1 Inhalt 1 Beschaffungs- und Produktionslogistik... 3 2 Lagerlogistik... 4 3 Distributionslogistik... 5 4 Value Added Services... 6

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage b STUDIUM Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1 & Faktoren des Beschaffungsmanagements Fiona Grum, Manuel Füssl 1 Planung & Management aller Aufgaben bei der Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik bis hin zum Endverbraucher.

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

WILLKOMMEN. 2009 esellers-friend, eine Marke der Andreas Christ-Logistik GmbH Jürgen Hollmann, für esellers-friend 2011

WILLKOMMEN. 2009 esellers-friend, eine Marke der Andreas Christ-Logistik GmbH Jürgen Hollmann, für esellers-friend 2011 WILLKOMMEN zu & Top-Thema Selbst packen oder packen lassen? Logistik im E-Commerce Mehr Umsatz & Zeitgewinn durch Outsourcing? Übersicht Outsourcing, - Die Make or Buy Entscheidung Planungshilfen - Logistikoptimierung

Mehr

PACK & MOVE 2008. Forum - logistics talks - 18. November 2008. www.dhl.ch. Logistik in der Welt der Globalisierung und der kundenspezifischen Lösungen

PACK & MOVE 2008. Forum - logistics talks - 18. November 2008. www.dhl.ch. Logistik in der Welt der Globalisierung und der kundenspezifischen Lösungen PACK & MOVE 2008 Forum - logistics talks - 18. November 2008 www.dhl.ch Logistik in der Welt der Globalisierung und der kundenspezifischen Lösungen Agenda Ausgangslage Trend s Logistik Beispiele Zukunft

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages Pressekonferenz zum Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages 1 Die Idee zum Tag der Logistik Informationen geben, Wissen vermitteln Interesse an logistischen

Mehr

Produkt-Info: Logistik Check!

Produkt-Info: Logistik Check! Produkt-Info: der u-ci Logistik Check! BEST PRACTICE LOGISTIK schnell sicher sparsam und spontan Herausforderungen erfordern ständige Anpassung und Optimierung Steigende Kundenanforderungen und ständige

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Beschaffung, Verkehr & Logistik

Beschaffung, Verkehr & Logistik Beschaffung, Verkehr & Logistik Prof. Dr. Reinhard Holzkämper holzkaemper@wi.fh-flensburg.de Der rote Faden Was ist Beschaffung, Verkehr und Logistik? Was sind die Anforderungen der Wirtschaft? Wo arbeitet

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

viadat Lager-Software mit mehr als 2.500 Logistik-Funktionen im Standard

viadat Lager-Software mit mehr als 2.500 Logistik-Funktionen im Standard viadat Lager-Software mit mehr als 2.500 Logistik-Funktionen im Standard viastore SOFTWARE: Ihr WMS- und WCS-Partner Höhere Produktivität in Lager, Fertigung und Distribution WMS Vom einfachen manuellen

Mehr

Distributionslogistik

Distributionslogistik Berichte aus der Logistik Marc Helmold Distributionslogistik Kundenzufriedenheit und Ausschöpf ung von Wettbewerbsvorteilen durch die stetige und nachhaltige Optimierung der Distributionslogistik Shaker

Mehr

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Neuendorf, 3. März 2015 Cédric Adam, CFO Agenda 1. Valora Trade Switzerland AG 2. Kunden Valora Trade 3. Beispiele - Forecast - Supply Chain (EDI)

Mehr

Sourcing Erfahrungen in Asien/China/Osteuropa

Sourcing Erfahrungen in Asien/China/Osteuropa Sourcing Erfahrungen in Asien/China/Osteuropa Chancen und Risiken Outsourcing, Offshoring ein Thema, das bewegt Wir geben Wertschöpfung ab, möchten aber die Kontrolle behalten Chancen Konkurrenzfähigeres

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 2. Auflage STUDIUM Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd.

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd. Logistiknetzwerke im Kostenfokus Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd., Muttenz Agenda Clariant / Kosten der Logistik Kostentreiber allgemein Stellhebel

Mehr

To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll?

To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll? To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll? Stefanie Schulz ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Eisenach, am 21. März 2007 Seite 2 Thesen zum Vortrag 1. Outsourcing kostet kurzfristig Geld, kann aber

Mehr

Logistische Netzwerke

Logistische Netzwerke Logistische Netzwerke Dipl. Betrw. Johannes Wapler c/o Bundesverband Werkverkehr und Verlader e.v (B.W.V.), Lengsdorfer Hauptstr. 73, 53127 Bonn, Tel. 0228-925350, Fax 0228-9253545, email: info@bwv.de,

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Gibt es E-Logistics? Der Weg zum Ziel Impuls- Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Dr. Michael Hartschen Klaus Stirnemann Dr. Acél & Partner AG Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Erhöhung Kommissionierleistung

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Willkommen bei SONIMA. Ihr Partner für modulare Lösungen

Willkommen bei SONIMA. Ihr Partner für modulare Lösungen Willkommen bei SONIMA Ihr Partner für modulare Lösungen 1 Modulare Lösungen Lagerhaltung Logistik Qualitäts- Service Kommissionieren Umpacken Teile- Beschaffung Industrielle Reinigung Produktion Montage

Mehr

Beschaffung, Verkehr, Logistik

Beschaffung, Verkehr, Logistik Beschaffung, Verkehr, Logistik ein Berufsfeld mit Perspektive? Prof. Dr. Winfried Krieger krieger@wi.fh-flensburg.de www.fh-flensburg.de/logistik Agenda Was ist Beschaffung, Verkehr und Logistik? Was sind

Mehr

1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19. 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61

1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19. 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61 Auf einen Blick 1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61 3 Konflikte und Lösungswege zwischen SAP und Lean... 79 4 Lean und Manufacturing Execution

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Gestiegene Anforderungen an Logistikdienstleister Transferkongress DSLV, 30. 9. 2004, Köln

Gestiegene Anforderungen an Logistikdienstleister Transferkongress DSLV, 30. 9. 2004, Köln Gestiegene Anforderungen an Logistikdienstleister Transferkongress DSLV, 30. 9. 2004, Köln Universität Regensburg, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Controlling und Logistik, Prof. Dr. A. Otto

Mehr

Beispiele für optimierte Geschäftsprozesse in Unternehmen

Beispiele für optimierte Geschäftsprozesse in Unternehmen Beispiele für optimierte Geschäftsprozesse in Unternehmen 23. November 2004 Dr. Horst G. Weyand Lehrbeauftragter SCM an der FHH seit SS 2004 Prozessmodellierung SCM Dr. Horst G. Weyand 23. 11.04, Seite

Mehr

Herzlich willkommen bei Cretschmar Cargo. Logistikzentrum im Stuttgarter Hafen, Am Ostkai 7

Herzlich willkommen bei Cretschmar Cargo. Logistikzentrum im Stuttgarter Hafen, Am Ostkai 7 Herzlich willkommen bei Cretschmar Cargo Logistikzentrum im Stuttgarter Hafen, Am Ostkai 7 Stuttgart Chart 1 Cretschmar Cargo Gruppe Zentrale Niederlassungen Düsseldorf Düsseldorf Neuss Stuttgart Leipzig

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Holger Arnclt Supply Chain Management Optimierung logistischer Prozesse 4., aktualisierte und uberarbeitete Auflage GABIER XIII Inhaltsverzeichnis 1 Einstiegsfall: Die Ren tag GmbH - ein mittelstandisches

Mehr

Logistik-Serviceleistung. die Sie und Ihre Kunden vorwärts bringt

Logistik-Serviceleistung. die Sie und Ihre Kunden vorwärts bringt Logistik-Serviceleistung die Sie und Ihre Kunden vorwärts bringt 2 Das Unternehmen Die prolog-brand logistics GmbH bringt Bewegung ins Geschäft. Mit fundiertem Know-how, modernster Technik und umfassenden

Mehr

Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik

Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik Logistikkonzept und Einkaufsoptimierung - Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik Im Rahmen des Workshop : Zukünftige Entwicklung der Krankenhaus-Logistik-Kette 10. Juni 2010 Ulm IWL AG Michael

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant

Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant Agenda Einordnung in die Software-Landschaft Motivation für strategische Planung Kurzer

Mehr

IT Governance - Nur das Ganze zählt. MAN SE Peer Stauske 03. März 2010 1

IT Governance - Nur das Ganze zählt. MAN SE Peer Stauske 03. März 2010 1 IT Governance - Nur das Ganze zählt MAN SE Peer Stauske 03. März 2010 1 Inhalt Die MAN Group IT @ MAN Nutzfahrzeuge IT Governance MAN SE Peer Stauske IT Governance automotiveday CeBit 3.3.2010 2 Inhalt

Mehr

Philosophie. Hier kommt Ihnen eine über 15 jährige Erfahrung in allen Bereichen des Speditionswesens zugute.

Philosophie. Hier kommt Ihnen eine über 15 jährige Erfahrung in allen Bereichen des Speditionswesens zugute. Firmenpräsentation Die WWL Spedition AG, versteht sich als Allround Dienstleister für den Logistikbereich und geht weit über die herkömmlichen Dienstleistungen hinaus. Hier kommt Ihnen eine über 15 jährige

Mehr

Neue Konzepte im Supply Chain Management

Neue Konzepte im Supply Chain Management Neue Konzepte im Supply Chain Management Dr.-Ing. Knut Alicke ICON GmbH www.icon-scm.com Einführung Der Bullwhip Effekt Postponement - späte Variantenbildung Vendor Managed Inventory Unternehmensübergreifendes

Mehr

Beschaffungslogistik. from order to payment. Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics. Ein Referat von

Beschaffungslogistik. from order to payment. Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics. Ein Referat von Beschaffungslogistik from order to payment Ein Referat von Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics und Student an der MAS internationales Logistikmanagement Agenda 01 Begrüssung 02 Vorstellung

Mehr

W2MO - Nutzen Sie das Potential Ihrer Daten!

W2MO - Nutzen Sie das Potential Ihrer Daten! W2MO - Nutzen Sie das Potential Ihrer Daten! Patricia Rachinger Logivations GmbH www.logivations.com 1 Agenda Logivations und W2MO Big Data in der Logistik Netzwerkanalyse Intralogistik Behälteroptimierung

Mehr

unsere AnTWOrTen FÜr DIe AuTOmOTIve LOGIsTIk

unsere AnTWOrTen FÜr DIe AuTOmOTIve LOGIsTIk unsere ANTWORTEN FÜR DIE automotive LOGISTIk Von Ihrem Logistiker erwarten Sie Dynamik und Intelligenz. Wir sind dieser Logistiker. Ihr Management komplexer Lieferketten muss perfekt laufen. Dies gilt

Mehr

wertfabrik. Was wir leisten.

wertfabrik. Was wir leisten. wertfabrik. Was wir leisten. unsere Leistung ist Mehrwert. Optimierung von > allen Unternehmensprozessen > Führungsleistung Beratung Wir sind die Schweizer Beratung für Lean Enterprise. Wir erhöhen die

Mehr

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN...

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... IHR INDIVIDUELLES PORTFOLIO GANZ AUF IHRE BEDÜRFNISSE ZUGESCHNITTEN Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche! "Logistik ist reine Kopfsache! Der Stellenwert

Mehr

Inhalt. Zahlen & Fakten Standortübersicht Leistungsportfolio Branchen Gute Gründe Kontakt

Inhalt. Zahlen & Fakten Standortübersicht Leistungsportfolio Branchen Gute Gründe Kontakt Inhalt Zahlen & Fakten Standortübersicht Leistungsportfolio Branchen Gute Gründe Kontakt Zahlen & Fakten Inhabergeführtes Familienunternehmen Hauptsitz: Osnabrück Gründungsjahr: 1978 Mitarbeiter: > 750

Mehr

Professionelles Retourenmanagement - ein wesentlicher Erfolgsfaktor im Distanzhandel

Professionelles Retourenmanagement - ein wesentlicher Erfolgsfaktor im Distanzhandel Professionelles Retourenmanagement - ein wesentlicher Erfolgsfaktor im Distanzhandel servicelogiq Event Logistik live 09.11.2004 Winfried Lunz Leiter Logistik Standort Nürnberg der Quelle AG Seite 1 Inhalt!

Mehr

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Bachelor Betriebswirtschaft 6. und 7. Semester Prof. Dr.-Ing. Alexander Kumpf, Hochschule Landshut kumpf@haw-landshut.de Stand 08.12.2014 Version 2.0b

Mehr

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation 1 INHALT Interim Management Generell Interim Management Logistik

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

S CON Logistics GmbH Beratung Planung Management

S CON Logistics GmbH Beratung Planung Management Das Unternehmen...... Gegründet 1997 / 2001 als Partnergesellschaft / GmbH in Hamburg... Von Dipl.-Wirtsch.-Ingenieuren F. Birkholz und G. Westphalen, Berater und Planer mit mehr als 20 Jahren Praxiserfahrung...

Mehr

Referat Supply Chain Management Baan User Club Schweiz. Christoph Kalt 15. März 2007, Hotel Albana, Weggis

Referat Supply Chain Management Baan User Club Schweiz. Christoph Kalt 15. März 2007, Hotel Albana, Weggis Referat Supply Chain Management Baan User Club Schweiz Christoph Kalt 15. März 2007, Hotel Albana, Weggis Inhalte des Referats Vorstellung des Referenten Die Wirtschaft im Spannungsfeld. Supply Chain Management

Mehr

KONTRAKTLOGISTIK IM ONLINE-BUSINESS

KONTRAKTLOGISTIK IM ONLINE-BUSINESS KONTRAKTLOGISTIK IM ONLINE-BUSINESS DAS REALE BACKEND ZUM VIRTUELLEN FRONTEND DI Gerald Gregori Logistics Solutions Paket & Logistik Österreichische Post AG Erster Europäischer Kontraktlogistik-Tag Wien,

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

1999 Rolf Köhnen & Yannick Maaz SONOCO Operating Excellence Award Nominee for Purchasing

1999 Rolf Köhnen & Yannick Maaz SONOCO Operating Excellence Award Nominee for Purchasing Lebenslauf IFCV_SAP_005 info@intellix-fact.com Geburtsdatum: 20. Juni 1962 Ausbildung: 2006 Gustav Käser Training Verkauf/Präsentation 1999 Sonoco Full Value Procurement Training (in Englisch) 1999 PricewaterhouseCoopers

Mehr

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge Self Service BI - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge 04. Juli 2013 Cubeware GmbH zu Gast im Hause der Raber+Märcker GmbH Referent: Uwe van Laak Presales Consultant

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

SERVICE LEVELS IN DER LOGISTIK

SERVICE LEVELS IN DER LOGISTIK SERVICE LEVELS IN DER LOGISTIK * Mit KPIs und SLÄs. ; erfplgreich steuern Herausgeber: Michael Pulverich Jörg Schietinger.Auflage 2007 VOGEL VERLAG HEINRICH VOGEL Einleitung 9 1. Grundlagen und Instrumente

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Bachelor Betriebswirtschaft 6. und 7. Semester Prof. Dr.-Ing. Alexander Kumpf, Hochschule Landshut kumpf@fh-landshut.de Stand 22.10.2012 Version 2.0

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

Horst Sackstetter Reinhard Schottmüller. C-Teile-Management. Umsetzung von C-Teile-Management-Projekten mit Beispielen aus der Praxis

Horst Sackstetter Reinhard Schottmüller. C-Teile-Management. Umsetzung von C-Teile-Management-Projekten mit Beispielen aus der Praxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Sackstetter Reinhard Schottmüller C-Teile-Management Umsetzung

Mehr

FASHION LOGISTICS. Passion for Fashion THINKING AHEAD MOVING FORWARD

FASHION LOGISTICS. Passion for Fashion THINKING AHEAD MOVING FORWARD FASHION LOGISTICS Passion for Fashion THINKING AHEAD MOVING FORWARD Leidenschaft für Kunden Als 1871 gegründetes Familienunternehmen sind wir stolz auf unsere Unabhängigkeit, Kontinuität und unternehmerische

Mehr

Risikomanagement in der Supply chain

Risikomanagement in der Supply chain Risikomanagement in der Supply chain Forschungsprojekt APPRIS (Advanced Procurements Performance & Risk Indicator System) Problemstellung: Risikomanagement wird verstärkt als zentrale Aufgabe der Beschaffung

Mehr

Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen

Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen SETLOG Vortrag 1. Unternehmensvorstellung 2. Definition Cloud Computing 3. Derzeitige Cloudangebote 4. Praxisbeispiel: Internationale

Mehr

Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen. Simone Lappe Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH

Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen. Simone Lappe Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH SARA LEE CORPORATION Food & Beverage Branded Apparel Household & Body Care 9,5 Mrd. US $ 6 Mrd. US

Mehr

Training / Coaching. Als Trainer beraten, als Berater trainieren.

Training / Coaching. Als Trainer beraten, als Berater trainieren. Training / Coaching 1 Stand: 06.2012 Seit mehr als 15 Jahren Impulsgeber für Arbeitgeber und Mitarbeiter Hmm? Wir haben zu viele ähnliche Firmen, die ähnliche Mitarbeiter beschäftigen mit einer ähnlichen

Mehr

Kooperatives Branchen- und Simulations- Know how

Kooperatives Branchen- und Simulations- Know how Kooperatives Branchen- und Simulations- Know how Schnell Leser Call +49.(0)700.872 56 26.0 Bertram Schwiddessen M.A. bertram.schwiddessen@traloco.com Ausgangslage Zielsetzung dynamischer Simulation Ziele!

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Sourcing in Emerging Markets

Sourcing in Emerging Markets Mehrwertleistungen Sourcing in Emerging Markets Qualifizierte Lieferanten-Datenbank als zentraler Erfolgsfaktor bei der Erschließung neuer Märkte SupplyOn Executive Summit 2008 15. April 2008, München

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme Full Speed Systems Kompetent, Zuverlässig und Professionell Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme by Full Speed Systems AG 2010 Dafür stehen wir Transparenz, Effizienz

Mehr

Oracle SCM Einführungsprojekte

Oracle SCM Einführungsprojekte Oracle SCM Einführungsprojekte Herausforderungen in der Praxis PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Anke Elsten 25. Juni 2013 1 V_14062013 Warum??? entscheidet sich ein Unternehmen für eine Software Einführung? Drohender

Mehr

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Detailauswertung Mitgliederbefragung Komplexität Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Klein: bis 500 Mitarbeiter Groß: 500 bis über 10.000 Frage 1: Woraus ergibt sich in Ihrem Arbeitsbereich Komplexität?

Mehr

Agenda. Städtler-Logistik-Treff

Agenda. Städtler-Logistik-Treff Agenda Städtler-Logistik-Treff 22. Oktober 2015 Veranstaltungsort: Hotel Pyramide, Europa-Allee 1, 90763 Fürth bei Nürnberg Dr. Städtler Transport Consulting GmbH & Co. KG Zollhausstr. 95 90469 Nürnberg

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

STANDORTPRÄSENTATION RODGAU. GEODIS Logistics Germany Kurzportrait Lager Kassel

STANDORTPRÄSENTATION RODGAU. GEODIS Logistics Germany Kurzportrait Lager Kassel STANDORTPRÄSENTATION RODGAU GEODIS Logistics Germany Kurzportrait Lager Kassel SNCF GEODIS: ein Supply Chain Operator, hundertprozentige Tochtergesellschaft der SNCF Gruppe SNCF Nahverkehr Lokale und regionale

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch

Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch Universität Erlangen-Nürnberg Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch Dr. Karl Nowak Vorsitzender der Geschäftsleitung Zentralbereich Einkauf und Logistik 0 Mitarbeiterentwicklung

Mehr