Wie Gehirnforschung und EyeTracking in der Dialog-Praxis helfen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie Gehirnforschung und EyeTracking in der Dialog-Praxis helfen"

Transkript

1 Wie Gehirnforschung und EyeTracking in der Dialog-Praxis helfen Von Claus Mayer, gkk DialogGroup Gehirnforscher haben in den letzten zehn Jahren viele hilfreiche Forschungs-Ergebnisse aus dem Bereich der Kommunikation und der Werbungs-Wahrnehmung publiziert. Sie weisen auf teils dramatische Änderungen hin, wie Werbung wirkt und verarbeitet und gespeichert wird. Von der Dialog-Branche werden diese hilfreichen Erkenntnisse bisher nur zögerlich genutzt. Dabei bestätigen sie viele Erfahrungen, die der Autor auch aus seiner jahrelangen Arbeit mit Blickverlaufs-Aufzeichnungen (Augenkamera; engl: Eye Tracking ) von Werbemitteln gewonnen hat. Alte Erfahrungen zur Werbewirkung richtig mit Neuem verbinden Dieses Zögern ist unverständlich. Neueste Erkenntnisse zeigen viele Irrtümer der bisherigen Werbewirkungs- Regeln auf. Zum Beispiel Die alte AIDA gehört auf den Müll [1]). Erstens: Die Entscheidung, ob überhaupt, und wenn ja, mit welchen Signalen und Bedeutungen Werbung im Gehirn des Betrachters ankommt, wird weitgehend unbewusst (implizit) getroffen. Rationale, also überlegte Vorgänge und bewusstes (explizites) Nachdenken erfolgen erst danach auf Basis einer schon unbewusst getroffenen Vorentscheidung [2]. Zweitens: Die Beachtungszeiten von Werbung liegen im unteren einstelligen Sekundenbereich. In dieser kurzen Kontaktzeit wird die Entscheidung getroffen, sich ausführlicher und länger mit den angebotenen werblichen Inhalten zu befassen. Drittens: Die ersten, spontanen Beachtungs-Bereiche beim Aufnehmen von Werbung sind vom Rezipienten nicht beeinflussbar. Sie weichen aber deutlich von den subjektiven Einschätzungen ab, was, wie lange und in welcher Abfolge betrachtet wird. Viertens: Nach wie vor zeigen aber auch die über viele Jahre bewährten Praxiserfahrungen Wirkung, wenn sie richtig angewendet werden. Das macht ein Vergleich dieser Erfahrungen mit dem neuen Wissen der Gehirnforschung zur Wirkung von Werbung deutlich. 1

2 Die meisten der neuen, wegweisenden Erkenntnisse werden in ihrer Anwendbarkeit für die praktische Arbeit eindeutig bestätigt: durch unzähligen Response-Messungen und Analysen, durch das umfangreiche Material aus Blickverlaufs-Aufnahmen und -Analysen, aus Kurzzeit-Belichtungen [3] und aus sog. Attention-Tracking Verfahren [4]. Was bei klassischer Werbung greift, hilft auch dem Dialogmarketing Die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse wie Werbung wirkt, basieren vielfach auf Untersuchungen klassischer Werbeträger und klassischer Werbemittel. Sie können jedoch ohne Abstriche auf alle Dialog- Werbemittel übertragen werden. Das zeigt sich besonders deutlich, wenn Testergebnisse von Dialog- Werbemitteln mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen verglichen werden. Im Testlabor der gkk DialogGroup in Frankfurt, hat der Autor seit 2004 eine Vielzahl solcher Vergleiche durchgeführt. Einen erschwerenden Faktor gibt es allerdings: Dialog-Kommunikation muss fast immer erheblich mehr Informationen pro Betrachtungsfläche transportieren als die klassische Werbung. Dieser Umstand bedingt, die Ergebnisse aus Gehirnforschung und Praxis noch stringenter anzuwenden. Alle Medien und Werbemittel profitieren vom aktuellen Wissen Wahrnehmungsvorgänge beginnen unabhängig von Werbemedien und Werbemitteln immer in gleicher Weise. Die Erkenntnisse für die optimale Wirkung von Werbung gelten deshalb für alle Kommunikationskanäle und für alle Formen der Werbung in diesen Kanälen. Also in gleicher Weise für aus dem Briefkasten entnommene personalisierte Mailings wie für Response-Anzeigen und -Beilagen in Zeitungen oder Zeitschriften. Ebenso für Prospekte in Warensendungen und für Take-one-Boxes mit Response-Postkarten. Und natürlich für Internetseiten sowie für Plakat-Großflächen, die z. Bsp. über einen abgebildeten Semacode [5] Interaktion und den Dialog per Mobilphone auslösen sollen. Die wichtigsten Erkenntnisse als Basis für die Praxis Zum besseren Verständnis der Anwendung der Ergebnisse in der Praxis sind nachfolgend die in diesem Zusammenhang wichtigen Erkenntnisse nochmals kurz aufgeführt. Entscheidend ist, das die Rezipienten die Signale [6] blitzschnell erfassen können; die Bedeutung der Signale verstehen und diese positiv bewerten; eine Belohnung in den Signalen erkennen; die räumliche Betrachtungs-Abfolge der wesentlichen Signale leicht nachvollziehen können; die weiterführende Beschäftigung mit den Details der Werbung schrittweise, d.h. in gehirngerechten [7] Bild/Text-Einheiten vornehmen können. Klasse statt Masse weniger Informationen bedeuten mehr Wirkung Seite 2 von 11

3 Das Problem der Werbemittel in der Dialog-Kommunikation ist die Fülle an Informationen pro Betrachtungsfläche. Also das Informationsangebot auf der Anzeigen-Fläche, auf dem Anschreiben, auf der Prospekt- Titelseite und den Prospekt -Innenseiten, auf der Bildschirmfläche. Nur mit einer Beschränkung auf wichtige Schlüsselelemente ist eine gehirngerechte Positionierung und Gewichtung dieser Signale zu erreichen. Das gilt besonders für die vorher erwähnten Betrachtungsflächen, die den ersten Kontakt mit dem Rezipienten herstellen. Da nur äußerst wenig Zeit für diesen ersten Kontakt vom Gehirn bereitgestellt wird, muss diese Beschränkung zwingend und konsequent erfüllt werden. Alle Erfahrungen aus der Praxis, plus die Beweise aus Forschung und Wissenschaft, zeigen: weniger Informationen erzielen im Endeffekt mehr Wirkung beim Rezipienten. Bild- und Text-Aussagen präzise auf die Zielgruppen ausrichten Wer nur wenige Informationen pro Wirkungsfläche geben kann ist gefordert, in diese wenigen Informationen die für die Zielpersonen entscheidenden Fakten zu packen. Dabei hilft die Erkenntnis, dass das Gehirn die Augen, unbeeinflussbar, in Bruchteilen von Sekunden auf folgende Elemente lenkt: Bild(er) persönliche Daten, wie zum Beispiel den eigenen Namen oder Namen, die dem Rezipienten bekannt oder geläufig sind Firmen-Logos, Warenzeichen Headlines Störer und auffällige oder gelernte Symbole dominante grafische Elemente und Farbflächen. Genaue Kenntnisse über die Zielpersonen sind wichtige Grundlagen Festzulegen, welche dieser Gestaltungsbereiche die entscheidenden Fakten für den Beginn der Wahrnehmung transportieren sollen, ist eine wichtige Aufgabe vor jeder Umsetzung. Grundlage hierfür sind genaue Kenntnisse über die Zielpersonen. Diese reichen vom Wissen, welche Produktkenntnisse die Personen haben bis zu ihren Fähigkeiten, Wortbedeutungen richtig zu verstehen [8]. Je umfangreicher die Kenntnisse, desto präziser gelingt die Ausrichtung der Bildmotive, vor allem des so genannten Key-Visuals [9] und des Wordings [10] von Überschriften auf die Erwartungen. Überschrift-Funktion in diesem Sinne haben auch Textzeilen, die zwar keine besondere Schriftgröße aufweisen, aber eine räumlich wichtige Position beim Beginn der Wahrnehmung einnehmen. Dazu zählen Texte auf Umschlägen, die Betreff -Zeilen und das PS in Anschreiben (von Mailings), die Überschriften auf Websites und Einstiegszeilen in s, das Inhaltsverzeichnis von Newslettern, etc. Nur schnelles Erkennen garantiert verwertbare Wahrnehmung Seite 3 von 11

4 Für den Beginn des Wahrnehmungsvorganges ist die ungeteilte Aufmerksamkeit des Rezipienten erforderlich. Die ausgewählten Signale und Gestaltungselemente bekommen diese Aufmerksamkeit jedoch nur, wenn sie äußerst schnell erkannt und aufgenommen werden können. Gutes Erkennen kann am besten durch eine räumlich isolierte, bzw. klar abgesetzte Anordnung dieser Gestaltungselemente erreicht werden. Das heißt, jedes Signal [6] wird auf der verfügbaren Betrachtungsfläche in einem optischen Freiraum platziert. Dabei ist zu beachten: Im natürlichen Blickverlauf wird das Auge vom Gehirn zunächst von oben nach unten gelenkt. Aber verschiedene Gestaltungs-Elemente beeinflussen den Blickverlauf stark: die Blickrichtungen abgebildeter Personen perspektivische Formen von Gegenständen in Abbildungen grafische Linien Farbverläufe und andere grafische Elemente optisch auffällig verlaufende Texte. Dies kann andererseits genutzt werden, um die Reihenfolge der Wahrnehmungspunkte für den Rezipienten zu programmieren [11]. Auf optische Kontraste und wenige Fixationen achten Grafische Umsetzungen werden gerne mit sich überschneidenden Elementen angelegt. Zum Beispiel die Headline in der Abbildung, die Abbildungen als Hintergrund über die gesamte Betrachtungsfläche. Oder Überschneidungen von Abbildungen. Hier ist besonders auf gute Kontraste zu achten. Jedes Signal muss - durch Farb-, Form- oder Inhaltskontrast entsprechend gestaltet und platziert - für sich alleine eindeutig und gut erkennbar bleiben[12]. Dieses Umsetzungskonzept funktioniert jedoch nur, wenn auch die Gesamtmenge der abgebildeten Einzelelemente vom Rezipienten mit 10 bis 15 Fixationen [13] erfasst werden kann. Mehr Zeit bleibt in der Regel für den ersten Orientierungs-Kontakt nicht [14]. Den Andockflächen ausreichend Raum geben In der Praxis hat sich bewährt, dem Werbemittelbereich, der den Dialog mit der Zielgruppe eröffnen soll, ausreichend Raum zu geben. Diese Andockflächen [15] müssen den Augen bei den ersten Orientierungs- Kontakten das Erkennen und Aufnehmen der wichtigen Signale so leicht wie irgend möglich machen: Bei Response-Anzeigen muss mindestens ein Drittel der Gesamtfläche für Key-Visual, Headline und maximal zwei weitere Elemente (zum Beispiel Subline, Logo, Störer) eingesetzt werden. Das gilt für doppelseitige und einseitige Formate; ebenso aber für alle kleineren Anzeigen bis etwa eine Viertel-Seite Zeitschriftenformat und ein Achtel-Seite Zeitungsformat. Noch kleinere Formate sind erfahrungsgemäß als Dialog-Anzeigen (mit Response-Funktion!) nicht geeignet. Seite 4 von 11

5 Dieses Raumkonzept ist in der Praxis nicht einfach zu realisieren. Response-Anzeigen müssen außer dem Response-Element meist noch umfangreiche Detail-Informationen geben. Die Erfahrung zeigt jedoch: eine deutliche Reduktion der Anzeigen-Inhalte zugunsten größerer Andockflächen ist in jedem Fall die werbewirksamere Lösung. Bei Response-Print-Beilagen [16] müssen vier Fünftel der Titelseite den Signalen für die ersten Orientierungs-Kontakte gegeben werden. Das gilt für alle Formate zwischen DIN A3 und etwa DIN A 6. Auf dieser Fläche sollten nicht mehr als 3-5 Signale (entsprechend den oben erwähnten Fixationen) platziert sein. Das verbleibende Rest-Fünftel kann, als separater optischer Raum, für ergänzende Informationen genutzt werden. Diese Informationen werden jedoch meist erst später, also nach den Orientierungs-Kontakten, wahrgenommen. Für (Mailing-)Prospekte ist im Prinzip das gleiche Titelseiten-Flächen-Konzept wie bei Print-Beilagen anzuwenden. Obwohl hier die Wahrnehmung durch die voran gegangene Beachtung des Umschlages sowie des Anschreibens bereits positiv aktiviert sein kann. Sein kann : In vielen Fällen wird der durch Format und Farbigkeit meist attraktivere Prospekt vor dem - oft leseunfreundlichen - Anschreiben wahrgenommen. Das Konzept mit wenigen, aber für den Rezipienten wesentlichen Signalen, hat sich bei allen Print- Werbemitteln bestens bewährt. Dabei gilt: Die Andockfläche muss ausreichend groß sein. Und umso mehr Flächenanteil bekommen, je stärker das Umfeld des Werbemittels, bzw. die Distributions-Situation, die Wahrnehmung erschweren oder stören könnten [17]. Besondere Aufmerksamkeit muss dem Anschreiben gewidmet werden. Als persönlichster Teil eines Mailings, durch den Namen des Rezipienten und eventuell weiterer persönlicher Merkmale, ist eine hohe Andockbereitschaft in der Regel gegeben. Und: die Aufnahme des eigenen Namens aus der Anschrift oder der Anrede ins Gehirn erfolgt besonders schnell und löst eine verstärkte Gehirn-Aktivität aus. Das verbessert die Verarbeitung der erfassten Informationen erheblich Wichtigstes Signal für den Beginn der Kommunikation ist im Anschreiben zunächst die Gesamt-Optik: Sympathisch? Freundlich? Wenig Lesearbeit? Bekannt - unbekannt? Schon nach diesen Signalen kann unbewusst über weitermachen oder weglegen entschieden sein. Es folgen in der Wahrnehmung auffällige Elemente. Allerdings nicht zwingend in der Reihenfolge der folgenden Aufzählung: Die Adresse der Briefkopf, zum Beispiel mit einem Personenfoto das Firmenlogo die einzeilige(!) Betreff -Zeile mit der starken Wirkung einer Überschrift die Unterschrift Seite 5 von 11

6 das idealerweise einzeilige(!) PS, ebenfalls mit der Wirkung einer Überschrift zu vergleichen! Siehe hierzu auch weiter unten Zusammenfassung und Praxis-Tipps für schnelles Erkennen und leichtes Aufnehmen. Die Wahrnehmungsvorgänge bei der werblichen Dialog-Kommunikation über elektronische Medien laufen nach den gleichen Prinzipien wie bei Print-Medien ab. Das heißt, schnelles Erkennen der Signale ist auch hier Voraussetzung für das Andocken und leichtes Aufnehmen und Voraussetzung für eine weiterführende Beschäftigung und Verarbeitung der Signale. Die Möglichkeiten, in elektronischen Medien - zum Beispiel im Web - Signale zu setzen, sind ungleich vielfältiger als im Print-Bereich. Das breite Präsentations-Spektrum aus Bild, Text, Animation, Video und Ton sowie uneingeschränkten grafischen Gestaltungsformen, Navigationsmöglichkeiten und Hierarchien ist aber gefährlich. Gefährlich, weil zu viel Vielfalt in der Darstellung schnell zu Irritation und Unübersichtlichkeit führt. Da sich der Nutzer im Web aber sehr schnell zurechtfinden will, braucht er zunächst einfache Strukturen nach denen er sich orientieren und nach denen er vorgehen kann. Vergleichende Praxis-Tests von Web Sites [18] im TestLab der gkk DialogGroup haben gezeigt: Erstens: Auf den Home- und Landing-Pages der ersten Hierarchie ist Übersichtlichkeit mit wenigen, aber Nutzer gerechten Signalen oberstes Gebot. Und mit Sicherheit die bessere Lösung. Hier punkten besonders die Klarheit der Navigation und der verwendeten Begriffe. Analog kann auch eine wichtige Print-Erfahrung auf das Web-Format übertragen werden: Weniger Informationen und weniger Bewegtes und weniger Animation bringen im Effekt mehr Wahrnehmungs-Erfolg. Zweitens: Es gelten - von einigen technisch bedingten Abweichungen abgesehen - die gleichen Regeln wie im Print. Das gilt für die Wirkung von Abbildungen und für typografischen Lösungen. Das gilt für Farben, für das Wording und ebenso für das Verstehen von Wortbedeutungen. Allerdings müssen die Regeln noch stringenter angewendet werden. Bis zu 25% langsameres Lesen [19], breite, querformatige Seitenflächen, Scroll- Erfordernisse und durch das Medium bedingte Wiedergabe-Einschränkungen erleichtern nicht gerade die Aufnahme. Zusammenfassung und Praxis-Tipps Schnelles Erkennen und leichtes Aufnehmen von Bild-, Text- und Bewegt- Informationen sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Dialog-Kommunikation und damit dem Responseerfolg. Denn nur das Erkennen und Aufnehmen ermöglichen es dem Rezipienten die Bedeutung von Signalen zu bewerten, Belohnungen in den Signalen aufzuspüren und so einen weiterführenden Beschäftigungswunsch im Gehirn auszulösen. Seite 6 von 11

7 Viele der folgenden Praxis-Tipps sind seit Jahren bekannt, werden immer wieder publiziert. Neu ist: Gehirnforschung, Blickverlaufs-Analysen und anderen Wahrnehmungs-Verfahren untermauern die Wirksamkeit dieser Praxiserfahrungen. Vielleicht verhilft ihnen dieser Umstand demnächst zu mehr Akzeptanz und stärkeren Berücksichtigung in der Praxis. Die vorrangig von den Augen erfassten Signale sind: + Bilder + Headlines auch Betreff -Zeilen und das PS in Anschreiben + Name / Vorname / persönliche Daten + Optische Hervorhebungen: Formen, Farbflächen, Symbole + Briefköpfe [20] + Logos [20] + Bildunterschriften + Handschrift und handschriftliche Textteile [21]. Im ersten Orientierungs-Kontakt, mit einer Dauer von Sekunden[14], werden nur 3-5 Signale wahrgenommen Entscheidend für das Erkennen der Signale im Orientierungs-Kontakt ist die Größe der Andockfläche [15] in der sie platziert sind: + mindesten 1/3 der Gesamtfläche bei (Response-)Anzeigen + etwa 4/5 der Fläche von Titelseiten bei (Response-)Beilagen, Mailing-Prospekten, Verteil-Prospekten, Flyern, Handzetteln. + Bei anderen Response-Print-Werbemitteln muss die Andockfläche umso mehr Flächenanteil bekommen, je stärker< das Umfeld des Werbemittels, bzw. die Distributions-Situation, die Wahrnehmung erschweren oder stören könnten [17]. Bilder, speziell in Andock-Bereichen, müssen eine klare Aussage übermitteln und in ihrer Bedeutung eindeutig sein für den Rezipienten. Das Wording, also die Bedeutung jedes Wortes, muss in Headlines 100% verstanden werden. Das gilt auch für die Wortwahl in den Betreff -Zeilen und dem PS in Anschreiben. Entscheidend für das Verstehen ist der Wissensstand des Rezipienten. Nicht der des Texters! [22]. Der Blickverlauf in den Andock-Flächen kann durch eine entsprechende Ausrichtung bildhafter oder grafischer Elemente beeinflusst [10][11] werden. Der Wahrnehmungs-Ablauf für den Rezipienten kann auf diese Weise vorprogrammiert werden. Die Hintergrund-Gestaltung beeinflusst das Erkennen und das Aufnehmen von Signalen erheblich. Vermieden werden sollten: + kontrastarme Überschneidungen wichtiger Signale + helle Headline-Schriften über Abbildungen Seite 7 von 11

8 + in Abbildungen hinein oder aus Abbildungen heraus laufende Headlines + kontrastarme Headline-Schriften auf variierendem Farb- Hintergrund und auf gesoftetem Bild-Hintergrund + ein Wechsel der Schriftfarbe oder der Schrifttype innerhalb der Headline. Headlines werden am besten erkannt (Lesbarkeit), wenn sie einzeilig sind, aus ein- und zweisilbigen, und insgesamt nicht aus mehr als circa zehn Wörtern bestehen [22]. Headline-Schriften sollten in einer Schrift-Type gesetzt sein + mit genügend Buchstabenabstand (Laufweite) + deutlichem Unterschied zwischen Ober- und Mittellänge + genügend Wortabstand + bei mehreren Zeilen, mit gutem optischen Zeilenabstand. Bei normaler Headline-Typografie besteht kein Unterschied in der Lesbarkeit zwischen Serifenschriften und serifenlosen Schriften. Die Farbe der Headline muss sich deutlich vom Hintergrund abheben. Helle Headlines auf sehr dunklem, gleichmäßigem Grund (negative Schrift), unterstrichene Headlines und Headlines mit Umrandung des ganzen Satzes sind besonders gut lesbar. Headlines werden am sichersten aufgenommen (Verständlichkeit), wenn sie Bildungsgrad und Wissenstand des Rezipienten (bezogen auf den Textinhalt) berücksichtigen [23]. Ordnung ist in den mit vielen Informationen gefüllten (Dialog-)Werbemitteln einer der wichtigsten Wirkfaktoren, um eine schnelle Wahrnehmung zu gewährleisten. Zahlreiche bewährte Gliederungs- und Ordnungs-Werkzeuge können diese Ordnung optisch signalisieren. Dies ist besonders in den Andock- Bereichen wichtig, aber auch für alle in der Orientierungsphase in die Wahrnehmung mit einbezogenen Flächen. Praxis-Tipps: + Textspalten anlegen + Spalten mit vertikalen Linien trennen + 40 bis maximal 60 Anschläge pro Zeile sind optimal lesbar + keine zu schmalen Spalten (= weniger als 25 Zeichen) + Textspalten durch Absätze untergliedern + 5 bis maximal 15 Zeilen pro Absatz + Absätze mit (einzeiligen) Zwischenüberschriften versehen Wichtiges deutlich und gezielt hervorheben, aber insgesamt sehr sparsam einsetzen: + Störer, Pfeile, Formen, Rahmen, Markierungen + Farb-Unterlegungen, Bulletpoints, Unterstreichungen + farbige Schrift. Seite 8 von 11

9 Perspektivische Darstellungen ziehen die Augen besonders an und fördern ein schnelles Erkennen. Produkte / Gegenstände deshalb plastisch abbilden mit Tiefe und Schatten. Perspektive nicht mit über der Abbildung liegenden fliegenden Etiketten (Stören) verdecken! Überfüllung - auch geordneter Flächen - hemmt massiv die Lust zur weiteren Beschäftigung. Überfüllung wird in vielen Fällen schon in der Orientierungsphase als negatives Erlebnis (unbewusst) bewertet. Grundsatz: Weniger Informationen erzielen im Endeffekt eine bessere Wahrnehmung und mehr Wirkung beim Rezipienten! Lese-Lust kann die Beschäftigung mit Werbung deutlich verbessern. Selbst interessante Inhalte werden aber gar nicht oder nur teilweise gelesen, wenn die gewählte Schrift + zu klein für das Lesevermögen der Zielgruppe ist [24] + eng laufend ist (Narrow Versionen) + zu fett ist (Buchstabenabstand verwischt ) + farbig ist, ohne ausreichenden Kontrast zum Untergrund + negativ gedruckt ist. Eine Kombination dieser negativen Einflüsse führt in der Regel zur Lese-Verweigerung. Quellen-Hinweise und Erläuterungen [1] u. a. in Dr. Christian Scheier, Dirk Held: Was Marken erfolgreich macht, S. 169, ISBN , Haufe, 2007 [2] Dr. Christian Scheier, Dirk Held: Wie Werbung wirkt, ISBN ; Haufe, 2006 [3] Bei sog. Kurzzeit-Belichtungen werden Werbemittel für Bruchteile von Sekunden den Probanden gezeigt und anschließend wird abgefragt, was wahrgenommen wurde [4] Als Attention Tracking ( Media Analyzer) werden Verfahren bezeichnet, die es ermöglichen, mit bestimmten technischen Systemen, Aufmerksamkeits-Messungen an Werbemitteln online durchzuführen [5] Ein Semacode beinhaltet eine grafische Darstellung von Daten, die mittels entsprechender Software-Programme in Bild- und Text- Informationen umgewandelt und lesbar gemacht werden können [6] Unter Signale werden hier bestimmte Schlüssel- Elemente der Werbung verstanden: Bilder, Headlines, auffällig markierte Texte, Farben, Logos, Störer, farbige oder Bild-Hintergründe [7] Das Wort gehirngerecht steht für eine visuelle Umsetzung, die leicht erfasst werden kann und deshalb schnell ins Gehirn gelangt. Seite 9 von 11

10 Der Ausdruck stammt aus Vera F. Birkenbiehl, Stroh im Kopf, 43. Auflage, ISBN , S.12, Gabal, 2004, mit Urheberrechtsvermerk [8] Dr. Christian Scheier, Dirk Held: Was Marken erfolgreich macht, ISBN , Haufe, 2007 [9] Bezeichnung für das Hauptbildmotiv [10]Bezeichnung für eine bestimmte, auf die Zielgruppe abgestimmte Wortwahl in einer Überschrift oder in einem Text [11]Blickverlaufstests haben bewiesen: die Reihenfolge der von den Rezipienten aus der Zielgruppe wahrgenommenen Signale kann mit einer Sicherheit von etwa 85 Prozent vorgegeben werden [12]Blickverlaufstest haben gezeigt: die Reihenfolge der von den Personen aus der Zielgruppe wahrgenommenen Signale kann hier nur mit einer Sicherheit von unter 70 Prozent vorbestimmt werden [13]Als Fixation wird die Phase mit verlangsamter Augenbewegung (fälschlicherweise auch als Standphase bezeichnet) beim Aufnehmen von Bild oder Schrift bezeichnet. Sie dauert etwa 1/10 bis 3/10 Sekunden. Nur in dieser Stand -Phase kann das Auge Informationen aufnehmen. Dabei wird nur der scharfe Wahrnehmungsbereich, in der Größe etwa einer Zwei-Euro-Münze im normalen Leseabstand, vom Gehirn verarbeitet. Der subjektiv noch wahrgenommene periphere Bereich wird nicht verarbeitet. Die Bewegungen der Augen von Stand -Phase zu Stand -Phase bezeichnet man als Sakaden [14]Forschung(Kröber-Riehl1993; Prof. Ceyp 2003) und Praxis (TestLab der gkk DialogGroup 2011) haben folgende Richtzeiten für den ersten Orientierungskontakt ermittelt: 1-seitige Anzeige circa 2 Sekunden; 6-seitige Zeitschriften-Beilage bis 5 Sekunden; DIN A4 Anschreiben bis circa 2 Sekunden; Mailing Umschlag ab circa 2 Sekunden. [15]Wahrnehmungsvorgänge zwischen Rezipienten und Werbemittel sind nur möglich, wenn die Augen mindestens Sekundenbruchteile auf einem Signal verharren (siehe auch [13]). Dieser Vorgang wird hier als Andocken bezeichnet. [16]Beilagen(mit Response-Funktion!) in Zeitungen, Zeitschriften, Warensendungen, Take-One-Boxes [17]Beispiele: Ausgelegte Handzettel oder Flyer, die nur im Vorbeigehen gesehen werden, Take-One-Boxes zum Herausnehmen von Prospekten, Schaufensterplakate Seite 10 von 11

11 [18] gkk DialogGroup / gkk Testlab, durchgeführt vom Autor für verschiedene Kunden aus den Branchen Telekommunikation, Automobil, Verlag, Versicherung, Dienstleister in den Jahren [19]Martina Manhartsberger, Sabine Musil, Web Usability, ISBN Galileo Press GmbH, 2002 und andere [20]Allerdings eingeschränkt; abhängig von der Platzierung, der Größe und dem Bekanntheitsgrad beim Rezipienten [21]Nur bei sehr geringem Umfang und guter Lesbarkeit gegeben [22]Einfachheit, Kürze und Prägnanz sind wichtige Kriterien für die Verständlichkeit von Texten gemäß dem Modell zur Messung der Verständlichkeit von Langer, Schulz von Thun, Tausch (2002). [23]Zur Textverständlichkeit (innerer Lesewiderstand) siehe auch Deutscher Direktmarketing Verband, Tagungsband zum 2. wissenschaftlichen interdisziplinären Kongress für Dialogmarketing 2007/2008, ISBN , Seite 103 ff, Robert K. Bidmon, Zur Psychologie des Werbetextens im Dialogmarketing, Lesbarkeit und Verständlichkeit von Texten bei On- und Offline-Medien [24]Je weniger Übung die Zielgruppe mit Lesen hat desto größer sollte die Schrift sein, desto wichtiger werden der Buchstaben-Abstand und genügender Durchschuss (Zeilenabstand). Die Mindestgröße für ungeübte Leser beträgt 12 Punkt. Für geübte Leser sind schon 10 Punkt Schriften gut lesbar. Bedingung ist aber ein Zeilenbreite von nicht mehr als 60 Anschlägen! Weiter Informationen, Vorträge und Seminare von Autor Claus Mayer, gkk DialogGroup GmbH Seite 11 von 11

Eyetracking Analysen Eyetracking Tests bieten die einzigartige Möglichkeit zu messen, wie Menschen ihre Umgebung tatsächlich sehen.

Eyetracking Analysen Eyetracking Tests bieten die einzigartige Möglichkeit zu messen, wie Menschen ihre Umgebung tatsächlich sehen. Interface Consult Eyetracking Analysen Eyetracking Tests bieten die einzigartige Möglichkeit zu messen, wie Menschen ihre Umgebung tatsächlich sehen. Eye-Tracking Was ist Eye-Tracking? Beim Eyetracking

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Wissenschaftsjahr 2014 Die digitale Gesellschaft CD-Manual Richtlinien für Partner

Wissenschaftsjahr 2014 Die digitale Gesellschaft CD-Manual Richtlinien für Partner Wissenschaftsjahr 2014 Die digitale Gesellschaft CD-Manual Richtlinien für Partner 1.1 Anwendung des Logos Das Logo gibt es in verschiedenen Versionen. Seine Verwendung richtet sich nach Formatgröße und

Mehr

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Präsentation Grundlagen und Tipps 1 Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Ich will mit meiner Präsentation erreichen, dass... Ziele müssen sein:... realistisch... auf die Zielgruppe abgestimmt...

Mehr

Merkmale effizienter Plakatmotive. Erkenntnisse aus der VISATT-Analyse

Merkmale effizienter Plakatmotive. Erkenntnisse aus der VISATT-Analyse Merkmale effizienter Plakatmotive Erkenntnisse aus der VISATT-Analyse Im Auftrag des Fachverbandes für Außenwerbung wurde durch das IPM Dr. Höger Institut für angewandte Psychophysik und experimentelle

Mehr

Effektive Gestaltung von Newsletter - Layouts

Effektive Gestaltung von Newsletter - Layouts Effektive Gestaltung von Newsletter - Layouts Dr. Christian Scheier MediaAnalyzer Schopenstehl 22 20095 Hamburg Fon: 040-866893 - 00 Fax: 040-866893 - 90 www.mediaanalyzer.com email: makontakt@mediaanalyzer.com

Mehr

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Manfred Schindler Projekt Manager Sovato GmbH 1 Im Fokus der Sovato: Digitale Medien am POS 2 Die Kernfrage des Kaufens

Mehr

Klassische Typografiefehler

Klassische Typografiefehler Von Schusterjungen, Hurenkindern und Zwiebelfischen Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Anrede personalisieren. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Anrede personalisieren. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E- Mail- Marketing How- to How- to Anrede personalisieren Personalisierung ist ein wichtiges Kundenbindungsinstrument, durch das die Aufmerksamkeit des Empfängers erheblich gesteigert werden kann. Dieser

Mehr

Suchmaschinen- optimierung (SEO)

Suchmaschinen- optimierung (SEO) Suchmaschinen- optimierung (SEO) Zusammenfassung von Keepsmile Design, Castrop-Rauxel (www.keepsmile-design.com) Hintergrund Immer mehr Menschen verlassen sich bei der Suche nach Unternehmen, Produkten

Mehr

Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business

Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business Content Management AG 1 www.cm4allbusiness.de Inhalt 1. Typografie & Textformatierung...3 1.1 Schriftarten... 3 1.2 Schriftgrößen und -schnitte...

Mehr

Corporate Design Handbuch. Juni 2013 www.daby.bayern.by

Corporate Design Handbuch. Juni 2013 www.daby.bayern.by Corporate Design Handbuch Juni 2013 www.daby.bayern.by Dachmarke 1. Einleitung Profitieren Sie von den hohen Sympathie- und Bekanntheitswerten der Tourismus- und Freizeitmarke Bayern! Voraussetzung dafür

Mehr

Blickverlauf auf Websites

Blickverlauf auf Websites Blickverlauf auf Websites Auf dem Weg zu Daumenregeln? Thorsten Wilhelm (GF eresult GmbH) September 2003 Inhaltsübersicht Blickverlauf auf Print- Anzeigen Stand der Forschung: BLV auf Web-Seiten Forschungsbedarf

Mehr

Erstellen einer Powerpoint-Präsentation für Microsoft Powerpoint 2007

Erstellen einer Powerpoint-Präsentation für Microsoft Powerpoint 2007 Erstellen einer Powerpoint-Präsentation für Microsoft Powerpoint 2007 Öffnen Sie das Powerpoint-Programm. Der Text kann sofort in die Textfelder eingegeben werden. Der Text kann mithilfe der bekannten

Mehr

Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen

Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung (NMP) Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen für die Schriftenreihen Unternehmen & Führung im Wandel, Aktuelle Fragen

Mehr

Inhalt Was gehört zu einer guten Visualisierung? Wie visualisieren Sie mit PowerPoint?

Inhalt Was gehört zu einer guten Visualisierung? Wie visualisieren Sie mit PowerPoint? 2 Inhalt Was gehört zu einer guten Visualisierung? 5 Visualisieren mehr als bunte Bildchen 6 Visualisierungsstile berücksichtigen 12 Auf Ziele und Zielgruppe ausrichten 18 Die Grundprinzipien des Visualisierens

Mehr

Procul ex oculis, procul ex mente.

Procul ex oculis, procul ex mente. Was kann Eyetracking bewirken? Dr. Thies Pfeiffer Geschäftsleiter Mediablix IIT GmbH Unsere Augen Augenbewegungen Timing Verlauf Procul ex oculis, procul ex mente. Fern den Augen, fern dem Sinn. Beispiel

Mehr

Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier.

Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier. Referatsgestaltung Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier. Hinweise zur Arbeit mit Powerpoint: Wissenschaftlich mit PowerPoint arbeiten / Tobias Ravens. - München : Pearson

Mehr

Stadt. Gestaltungsrichtlinien zum visuellen Erscheinungsbild der Stadt Ulm Wortmarke

Stadt. Gestaltungsrichtlinien zum visuellen Erscheinungsbild der Stadt Ulm Wortmarke Herausgeber: Zentrale Dienste Öffentlichkeitsarbeit und Repräsentation 89070 Ulm 2001 Gestaltungsrichtlinien zum visuellen Erscheinungsbild der Wortmarke Typografie Farbe Raster Schrift Schriftgrößen Formate

Mehr

Formatieren in Word 2007

Formatieren in Word 2007 Formatieren in Word 2007 Formatierungsmöglichkeiten im Allgemeinen Einfache Formatierungen werden hier vorgenommen, In der Regel ist es aber sinnvoller mit Formatvorlagen für unterschiedliche Absätze zu

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Webshop-Optimierung: Usability Case Study naschlabor

Webshop-Optimierung: Usability Case Study naschlabor SVI Dialog Research & Consulting Webshop-Optimierung: Usability Case Study naschlabor Laura Lamieri, Christopher Müller E-Commerce-Tag, Berlin, 15. November 2012 Forschung, Training und Beratung für Ihren

Mehr

Einfach machen. Websites

Einfach machen. Websites DieWebSeitenMontage Einfach machen Websites 1 Themen: Struktur Layout Funktionen seite gefunden werden - Suchbegriffe finden auf den Webseiten Inhalte finden Webseiten erstellen Erfolgskontrolle 2 Layout

Mehr

April 2010. InPage-Video Ads vs. InStream-Video Ads Ein Wirkungsvergleich

April 2010. InPage-Video Ads vs. InStream-Video Ads Ein Wirkungsvergleich April 2010 InPage-Video Ads vs. InStream-Video Ads Ein Wirkungsvergleich Methodik Fragestellung Institut Agenturpartner Erhebungsform Wie wirken InPage-Ads (Content- und Logout-Ads) im Vergleich zu InStream-Ads

Mehr

SEITE 1. CD MANUAL für Partner und Förderprojekte

SEITE 1. CD MANUAL für Partner und Förderprojekte SEITE 1 Wissenschaftsjahr 2015 Zukunftsstadt CD MANUAL für Partner und Förderprojekte SEITE 2 Logo Aufbau Das Logo gibt es in zwei Versionen, wobei Version 1 vorrangig benutzt wird. Die Oberzeile in weiß

Mehr

Visual Identity Guide

Visual Identity Guide Visual Identity Guide Inhalt Visual Identity Word-Bild-Marke 3 Mindestabstände 4 Logo Gestaltungsmöglichkeiten 5 Falsche Anwendung des Logos 6 Farbpalette 7 Typografie offline 8 Typografie online 9 Korrespondenz

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

ICH SEHE WAS, WAS DU NICHT SIEHST! Der Einfluss der Sichtbarkeit auf die Werbemittelwahrnehmung

ICH SEHE WAS, WAS DU NICHT SIEHST! Der Einfluss der Sichtbarkeit auf die Werbemittelwahrnehmung ICH SEHE WAS, WAS DU NICHT SIEHST! Der Einfluss der Sichtbarkeit auf die Werbemittelwahrnehmung 1 Hintergrund zur Studie Online-Kampagnen haben gegenüber Kampagnen aus anderen Medien den Vorteil, dass

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Eyetracking Web Usability. Kapitel 4: Navigation Kapitel 5: Fundamental Web Design Elements

Eyetracking Web Usability. Kapitel 4: Navigation Kapitel 5: Fundamental Web Design Elements Eyetracking Web Usability Kapitel 4: Navigation Kapitel 5: Fundamental Web Design Elements Menüs und Informationsarchitektur Globale Navigation Gleichbleibende Hauptnavigation beim Navigieren durch Untermenüs

Mehr

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Low-Budget-Werbung - mit AHA-Effekt! Sechs goldene Werbetipps fürs kleine

Mehr

ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003

ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003 ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003 Word ist zunächst ein reines Textverarbeitungsprogramm. Allerdings lassen sich hier Vorträge genauso mit Gliederung und Querverweisen sowie Textquellen, Clips

Mehr

Erfolgreiche Werbung bedeutet visuelle Wahrnehmung die Eye-Tracking Technology" VKE / Berlin 14. Juni 2005 - Stefan Bauer / Catharina Behrendt

Erfolgreiche Werbung bedeutet visuelle Wahrnehmung die Eye-Tracking Technology VKE / Berlin 14. Juni 2005 - Stefan Bauer / Catharina Behrendt Erfolgreiche Werbung bedeutet visuelle Wahrnehmung die Eye-Tracking Technology" VKE / Berlin 14. Juni 2005 - Stefan Bauer / Catharina Behrendt Bitte zählen Sie die Ballkontakte Allgemeine Learnings Wir

Mehr

Methoden zur Messung des Werbeerfolgs

Methoden zur Messung des Werbeerfolgs Methoden zur Messung des Werbeerfolgs 1. Ökonomischer Werbeerfolg Methode der direkten Beantwortung Diese Methode ist ein einfaches Verfahren. Sie wird oft von Versandhäusern eingesetzt. Die Zielpersonen

Mehr

Textverarbeitungsprogramm WORD

Textverarbeitungsprogramm WORD Textverarbeitungsprogramm WORD Es gibt verschiedene Textverarbeitungsprogramme, z. B. von Microsoft, von IBM, von Star und anderen Softwareherstellern, die alle mehr oder weniger dieselben Funktionen anbieten!

Mehr

Typografie und Layout \ Catrin Sieber \ Wintersem ester 2005/06 \ Hochschule für Künste Bremen \ Studiengang Digitale Medien \ Mediengestaltung \

Typografie und Layout \ Catrin Sieber \ Wintersem ester 2005/06 \ Hochschule für Künste Bremen \ Studiengang Digitale Medien \ Mediengestaltung \ Typografie und Layout \ Catrin Sieber \ Wintersem ester 2005/06 \ Hochschule für Künste Bremen \ Studiengang Digitale Medien \ Mediengestaltung \ Medieninformatik Der typografische Raster Typografie und

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015

Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015 Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015 Liebe Freie Demokraten, in enger Zusammenarbeit mit der Agentur heimat arbeiten wir intensiv am Relaunch unserer

Mehr

Corporate Design. Villa Freisleben Corporate Design

Corporate Design. Villa Freisleben Corporate Design Corporate Design 1 Logohöhe H Logobreite B Proportionen nicht verändern Positionierungen nicht verändern Wort-/Bildmarke Das Logo besteht aus einer kombinierten Wort-/Bildmarke (Schriftzug, Signet, Linien).

Mehr

Adressdatenbanken. gestaltet.druckt.veredelt.kasi.ch. Damit wir Ihre Druckprodukte problemloser adressieren können.

Adressdatenbanken. gestaltet.druckt.veredelt.kasi.ch. Damit wir Ihre Druckprodukte problemloser adressieren können. Adressdatenbanken Damit wir Ihre Druckprodukte problemloser adressieren können. Kasimir Meyer AG Der grafische Betrieb Kapellstrasse 5 5610 Wohlen Fon 056 618 58 00 Fax 056 618 58 90 info@kasi.ch gestaltet.druckt.veredelt.kasi.ch

Mehr

Gestaltung wissenschaftlicher Poster

Gestaltung wissenschaftlicher Poster Gestaltung wissenschaftlicher Poster Andreas Schoknecht INSTITUT FÜR ANGEWANDTE INFORMATIK UND FORMALE BESCHREIBUNGSVERFAHREN (AIFB) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Lauf, 8.11.2012. Das Corporate Design der Dachmarke Nürnberger Land

Lauf, 8.11.2012. Das Corporate Design der Dachmarke Nürnberger Land Lauf, 8.11.2012 Das Corporate Design der Dachmarke Nürnberger Land DAS CORPORATE DESIGN ist der sichtbare Ausdruck unserer Identität und unterstützt uns bei dem Ziel, den Landkreis Nürnberger Land als

Mehr

BASISELEMENTE CORPORATE DESIGN

BASISELEMENTE CORPORATE DESIGN BASISELEMENTE CORPORATE DESIGN EINLEITUNG Notwendigkeit eines Leitfadens zum Corporate Design Das Corporate Design (CD) ist die Visitenkarte unseres Unternehmens. Als Konstante prägt es das Bild, das wir

Mehr

Hinweise zur Postergestaltung auf dem 66. wissenschaftlichen ÖGD Kongress in Reutlingen 2016

Hinweise zur Postergestaltung auf dem 66. wissenschaftlichen ÖGD Kongress in Reutlingen 2016 Hinweise zur Postergestaltung auf dem 66. wissenschaftlichen ÖGD Kongress in Reutlingen 2016 Wie fängt man bei der Postergestaltung an? Erst wird alles niedergeschrieben, was auf dem Poster erscheinen

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

SO ERHÖHEN SIE DIE EFFIZIENZ DER WERBUNG

SO ERHÖHEN SIE DIE EFFIZIENZ DER WERBUNG BACKUP SO ERHÖHEN SIE DIE EFFIZIENZ DER WERBUNG Neue Erkenntnisse nutzen: aus Eyetracking-Analysen und Gehirn-Forschung! IfW Institut für Wahrnehmungsforschung GmbH, München FAKT IST «Die Gehirnforschung

Mehr

Wie Fernsehen die Aufmerksamkeit steuert

Wie Fernsehen die Aufmerksamkeit steuert "Schau mir in die Augen..." Wie Fernsehen die Aufmerksamkeit steuert Michael Schiessl Inhalt Studie 1: Aufmerksamkeitsverteilung auf TV Spots Studie 2: Fernsehwerbung und Internet Studie 3: Fernsehwerbung

Mehr

Herzlich willkommen zum Workshop Mit Direktmarketing zu mehr Kunden

Herzlich willkommen zum Workshop Mit Direktmarketing zu mehr Kunden Herzlich willkommen zum Workshop Mit Direktmarketing zu mehr Kunden Direktmarketing Wie wird Werbung wahrgenommen? So sollte es wahrgenommen werden! Und jetzt? Zitat: Henry Ford, Gründer des Automobilherstellers

Mehr

Sex sells? Werbewirkung gezielt maximieren

Sex sells? Werbewirkung gezielt maximieren Sex sells? Werbewirkung gezielt maximieren Zusammenfassung MediaAnalyzer 2005 Seite 2 Ziele der Studie: Sex sells? Es wird viel spekuliert, ob Sex in den Anzeigen hilft, Produkte zu verkaufen. MediaAnalyzer

Mehr

ursula paulick kommunikation 3 Zeigen Sie Gesicht! Wissenswertes zum Thema Corporate Design

ursula paulick kommunikation 3 Zeigen Sie Gesicht! Wissenswertes zum Thema Corporate Design Zeigen Sie Gesicht! Wissenswertes zum Thema Corporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Corporate Design bezeichnet das gesamte visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens nach innen und

Mehr

Parlé. Corporate Design Handbuch. Version 1.0, Stand September 2012

Parlé. Corporate Design Handbuch. Version 1.0, Stand September 2012 Parlé Corporate Design Handbuch Version 1.0, Stand September 2012 Parlé_Corporate Design Handbuch Ahoi! Klar soweit? Das vorliegende Corporate Design Handbuch legt die Standards unseres einheitlichen Erscheinungsbildes

Mehr

@@@SO SIEHT das logo@@@ @@@der post AUS.@@@

@@@SO SIEHT das logo@@@ @@@der post AUS.@@@ @@@SO SIEHT das logo@@@ @@@der post AUS.@@@ LOGO Wir setzen auf direkte Kommunikation und auf Einfachheit. Darum besteht unser Logo aus einem gelben Posthorn und dem Schriftzug Post. Denn das sind wir:

Mehr

Die Braunschweiger Zeitung und ihre Lokalausgaben im Internet

Die Braunschweiger Zeitung und ihre Lokalausgaben im Internet Die er Zeitung und ihre Lokalausgaben im Internet Unsere neuen Regionalseiten braunschweiger-zeitung.de wolfenbuetteler-zeitung.de gifhorner-rundschau.de peiner-nachrichten.de wolfsburger-nachrichten.de

Mehr

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH In diesem Handbuch finden Sie Informationen, die Ihnen den Einstieg in die Arbeit mit der Mediathek erleichtern. Übersicht Bibliothek Funktionen

Mehr

CORPORATE DESIGN MANUAL. Logo Farben Schrift Wordvorlagen Kopiervorlage

CORPORATE DESIGN MANUAL. Logo Farben Schrift Wordvorlagen Kopiervorlage CORPORATE DESIGN MANUAL Logo Farben Schrift Wordvorlagen Kopiervorlage Version 1.0 Stand 01.08.2010 INHALTSVERZEICHNIS 05 Das Logo Standard-Logo 07 Das Logo Vermassung 09 Das Logo Alle Varianten des Logos

Mehr

Des Bauern alte Kleider

Des Bauern alte Kleider Text ist Kommunikation Es geht in einem Text nicht darum Informationen sprachlich auszudrücken, sondern darum einem anderen Menschen Informationen zu vermitteln. Der Text ist nur das Medium. Die einfachste

Mehr

Checkliste zur Analyse von Websites Hintergrundinformationen

Checkliste zur Analyse von Websites Hintergrundinformationen Checkliste zur Analyse von Websites Hintergrundinformationen Allgemeine Informationen Titel der analysierten Website: URI der analysierten Website: Datum der Analyse: Name des Analysten: Informationen

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Werbewirkung in der c't Magazin ipad-app

Werbewirkung in der c't Magazin ipad-app Werbewirkung in der c't Magazin ipad-app Fallstudie eresult GmbH Results for Your E-Business ( www.eresult.de ) Benefit So können Sie profitieren: Werbekunden überzeugen durch Detaillierte Aussagen zur

Mehr

Wichtige Hinweise: Starke Mailings. So texten Sie wirksame Werbebriefe. von Dr. Doris Doppler. www.textshop.biz www.ddoppler.com

Wichtige Hinweise: Starke Mailings. So texten Sie wirksame Werbebriefe. von Dr. Doris Doppler. www.textshop.biz www.ddoppler.com Seite 1 Wichtige Hinweise: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung auch auszugsweise ist nur mit Zustimmung der Verfasserin erlaubt. Die Inhalte dieses

Mehr

Attention Visibility View Time

Attention Visibility View Time read not read Attention Visibility View Time Aktuelle Ergebnisse zum Nutzungs- und Leseverhalten von Websites sowie Sichtbarkeit it und View-Time von Website- Elementen November 2009 Attention, Visibility

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Wie Sie und Ihr Unternehmen mit Corporate Design mehr Erfolg haben. 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Corporate Design bezeichnet das gesamte visuelle Erscheinungsbild

Mehr

Arbeiten mit Text. Textfelder. PowerPoint 2003. Arbeiten mit Text

Arbeiten mit Text. Textfelder. PowerPoint 2003. Arbeiten mit Text In diesem Kapitel erarbeiten Sie den Umgang mit Text in PowerPoint Folien. Sie können nach Durcharbeit dieses Kapitels Texte erstellen, löschen, formatieren und gliedern. Was erfahren Sie in diesem Kapitel?

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Excel. Funktionen professionell einsetzen

Excel. Funktionen professionell einsetzen Excel Funktionen professionell einsetzen Verlag: BILDNER Verlag GmbH Bahnhofstraße 8 94032 Passau http://www.bildner-verlag.de info@bildner-verlag.de Tel.: +49 851-6700 Fax: +49 851-6624 ISBN: 978-3-8328-0080-2

Mehr

TEUTO DESIGN MANUAL FÜR PARTNER

TEUTO DESIGN MANUAL FÜR PARTNER TEUTO DESIGN MANUAL FÜR PARTNER CREAVIVA GmbH & Co. KG www.creaviva.de INHALT 1 DAS SIGNET 1.1 TEUTO-SIGNET 1.2 PROPORTIONALE FLÄCHEN UND RÄUME 1.3 COLORCODING VERWENDUNG VON GRUND- UND SCHMUCKFARBEN 1.4

Mehr

Kurzübersicht zur Heuristik Darstellung von Informationen im Web

Kurzübersicht zur Heuristik Darstellung von Informationen im Web Kurzübersicht zur Heuristik Darstellung von Informationen im Web Übersetzung der Quicklist for Displaying Information on the Web, erschienen in Technical Communication August 2000, Vol. 47, No. 3, S.382-396

Mehr

Leitfaden zur Pflege der zentralen Internetseiten der Bauhaus-Universität Weimar

Leitfaden zur Pflege der zentralen Internetseiten der Bauhaus-Universität Weimar Universitätskommunikation Leitfaden zur Pflege der zentralen Internetseiten der Bauhaus-Universität Weimar Mit ihrem Web-Auftritt präsentiert sich die Bauhaus-Universität vor einem weltweiten Publikum.

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Seite 1. Datum einfügen

Seite 1. Datum einfügen Seite 1 Den Text zu schreiben ist einerseits Abhängig von der DIN 5008, an die man sich halten sollte. Andererseits sind Schriftart und Aussehen durch die schnell erkennbaren Symbole leicht zu gestalten.

Mehr

Bilder im Gemeindebrief ansprechend platzieren

Bilder im Gemeindebrief ansprechend platzieren Bilder im Gemeindebrief ansprechend platzieren veröffentlicht am 20. Januar 2015 by Nelli Schwarz in Gestaltungstipps Ein Gemeindebrief besteht gewöhnlich hauptsächlich aus Texten und Bildern. Wie man

Mehr

Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien

Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Sehr geehrte Damen und Herren, beiliegend finden Sie den Leitfaden zum Corporate Design (CD) für Printmedien

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

Die Medien der CWIEME 2014

Die Medien der CWIEME 2014 Die Medien der CWIEME 2014 Show preview Messekatalog Online-Ausstellerverzeichnis News + Videos Mobile Guide + Match! CWIEME Berlin Media Services The CWIEME 2014 Media Die Medien der CWIEME 2014 bieten

Mehr

Kapitel 6 Abstände. Buchstabenabstand Dickte und Laufweite

Kapitel 6 Abstände. Buchstabenabstand Dickte und Laufweite Kapitel 6 Abstände Typografische Gestaltungsmittel sind nicht nur Buchstaben, Ziffern oder Linien sondern auch der freie Raum zwischen diesen Elementen. Die Abstände zwischen diesen Elementen haben eine

Mehr

Erstellen der Seminararbeit mit Word

Erstellen der Seminararbeit mit Word Erstellen der Seminararbeit mit Word Themen: 1 Allgemeines zum Layout der Seminararbeit...1 2 Formatvorlagen...1 3 Überschriften...3 4 Kopfzeilen...3 5 Seitenzahlen...4 6 Fußnoten...4 7 Unsichtbare Tabellen...5

Mehr

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget Text Bild Relation David Manikowski Jacques Sauvaget Inhalt Arten von Abbildern Kognitive Bildverarbeitung Eindeutige alphanumerische Ergänzungen Beziehungen zwischen Bild und Text Abbilder (Definition)

Mehr

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Die Kurzanleitung dient als Leitfaden zur Erstellung eines E-Mail Newsletters. Zum Setup Ihres eyepin-accounts lesen Sie bitte Einrichtung Ihres Accounts oder

Mehr

CORPORATE DESIGN MANUAL. St. Johann in Tirol - Oberndorf - Kirchdorf - Erpfendorf

CORPORATE DESIGN MANUAL. St. Johann in Tirol - Oberndorf - Kirchdorf - Erpfendorf CORPORATE DESIGN MANUAL DAS CORPORATE DESIGN MANUAL INHALT Die Aufgabe eines einheitlichen Erscheinungsbildes ist es, eine Marke klar zu positionieren und für Gäste, Geschäftspartner, Mitarbeiter und Mitbewerber

Mehr

Der Quality Alliance Wirkungseffekt 1

Der Quality Alliance Wirkungseffekt 1 Der Quality Alliance Wirkungseffekt 1 Quality Alliance Wirkungseffekt Die erste verhaltensbasierte Werbewirkungs- Studie über die Qualität von Medien. Der Quality Alliance Wirkungseffekt 2 Die 1. Aufgabe

Mehr

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet.

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet. Neues in fitbis.de Version 4.6 Allgemeines Bibliografie Bestellbuch Neue Dispositionsansicht E-Book Bestellung Fakturierung Verschiedenes Allgemeines In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen

Mehr

Website Inhaltsverzeichnis

Website Inhaltsverzeichnis Website Inhaltsverzeichnis 1 Neuen Menüpunkt anlegen...2 2 Text eingeben/bearbeiten...3 3 Bilder einfügen...3 3.1 Ohne spezielle Vorlage (=Template) Bilder einfügen...3 3.2 Mit spezielle Vorlage (=Template)

Mehr

Exklusivität von Werbemitteln Eine Studie von TOMORROW FOCUS Media in Kooperation mit der Hamburg Media School

Exklusivität von Werbemitteln Eine Studie von TOMORROW FOCUS Media in Kooperation mit der Hamburg Media School Exklusivität von Werbemitteln Eine Studie von TOMORROW FOCUS Media in Kooperation mit der Hamburg Media School Implizite Wirkung von Online-Werbemitteln am Beispiel einer FMCG-Kampagne Agenda 1 Zielsetzungen

Mehr

Best Case Süddeutsche.de Advertorial Bergsommer in Tirol

Best Case Süddeutsche.de Advertorial Bergsommer in Tirol Best Case Süddeutsche.de Advertorial Bergsommer in Tirol Tirol Familienerlebnisse im Herzen der Alpen Die crossmediale Kampagne Ausgangssituation Der Tirol-Prospekt Den Bergsommer Tirol entdecken soll

Mehr

Die Aufgabenstellung. Gestalterische Vorgaben. Das Werbeziel

Die Aufgabenstellung. Gestalterische Vorgaben. Das Werbeziel Konzeption - xit AG Die Aufgabenstellung Die xit AG, ein Unternehmen der Medien- und IT-Branche aus Frankfurt am Main, plant den Börsengang. Dazu soll ein Unternehmensauftritt entwickelt werden, der über

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Häufig gestellte Fragen (FAQ) TAN-Generierung für Online-Banking mit Kartenlesern der Marke Kobil 1 von 6 Inhalt Was tun, wenn keine Anzeige auf dem Display erscheint?... 3 Warum funktioniert die angegebene

Mehr

D. Stone et al. User Interface Design and Evaluation. Kap. 13+14 Interface-Komponenten

D. Stone et al. User Interface Design and Evaluation. Kap. 13+14 Interface-Komponenten D. Stone et al. User Interface Design and Evaluation Kap. 13+14 Interface-Komponenten Referat von Börge Kiss Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung User Interfaces

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

ERSCHEINUNGSBILD / CORPORATE IDENTITY

ERSCHEINUNGSBILD / CORPORATE IDENTITY ERSCHEINUNGSBILD / CORPORATE IDENTITY Anh. 8-A-d / Version 15.05.2015 Allgemeines 1. Im Text verwendete Abkürzungen: EB ETVV ZV Erscheinungsbild Eidgenössische Turnveteranen-Vereinigung Zentralvorstand

Mehr

Die Kunst des Augenblicks. Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt

Die Kunst des Augenblicks. Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt Die Kunst des Augenblicks Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt 15 Jahre psychologische Forschung Markentouchpoints Werbekontakte Gestaltung Augenblick - Kontakt Formate Platzierung Auslieferung

Mehr

touch the future Corporate Design Kurzmanual drupa 2016 www.drupa.com Stand: Januar 2015

touch the future Corporate Design Kurzmanual drupa 2016 www.drupa.com Stand: Januar 2015 touch the future Corporate Design Kurzmanual drupa 2016 www.drupa.com Stand: Januar 2015 Stand: Januar 2015 Inhalt get the look Das Logo 3 Die Schrift 10 Die Farben 12 Die Highlightthemen 13 Die Produktkategorien

Mehr

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben.

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Statistik Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Über das Register Statistik können keine neuen Sendeaufträge angelegt

Mehr

13.02.2014. Technische Spezifikationen für Mobile Ads

13.02.2014. Technische Spezifikationen für Mobile Ads Technische Spezifikationen für Mobile Ads CONDÉ NAST WERBEFORMEN INHALT Überblick Mobile Ads Seite 3 MOBILE Website & Wrapper App GQ Mobile Website Seite 4/5/6/7/8/9 VOGUE Mobile Website (nur Smartphone)

Mehr

Manuela Hoffmann. Modernes Webdesign. Gestaltungsprinzipien, Webstandards, Praxis. Galileo Press

Manuela Hoffmann. Modernes Webdesign. Gestaltungsprinzipien, Webstandards, Praxis. Galileo Press Manuela Hoffmann Modernes Webdesign Gestaltungsprinzipien, Webstandards, Praxis Galileo Press Einleitung 11 TEIL I: Das Design 1 Webdesign und Webstandards 17 1.1 Webdesign, was ist das eigentlich? 17

Mehr

HINWEISE ZUR GESTALTUNG VON WISSENSCHAFTLICHEN POSTERN. Dipl.-Ing. Michael Werkl

HINWEISE ZUR GESTALTUNG VON WISSENSCHAFTLICHEN POSTERN. Dipl.-Ing. Michael Werkl HINWEISE ZUR GESTALTUNG VON WISSENSCHAFTLICHEN POSTERN Dipl.-Ing. Michael Werkl Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft Projektentwicklung und Projektmanagement Graz, am 26. Mai 2009 Kurzfassung Im Hinblick

Mehr

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte Autoren: Dipl.-Phys. Michael Bauer, Prof. Dr.-Ing. Michael Felleisen,

Mehr

Systembeschreibung Software mylocation

Systembeschreibung Software mylocation Systembeschreibung Software mylocation NürnbergMesse GmbH Stand 21.08.2015 Inhalt 1. Was ist mylocation... 1 2. Pflege des Systems und involvierte Benutzer... 2 3. Die Ausgabemedien... 3 3.1 Raumdisplays...

Mehr

Meyer-Hentschel Management Consulting (Hrsg.) Erfolgreiche Anzeigen

Meyer-Hentschel Management Consulting (Hrsg.) Erfolgreiche Anzeigen Meyer-Hentschel Management Consulting (Hrsg.) Erfolgreiche Anzeigen Meyer-Hentschel Management Consulting (Heraus geber) Erfolgreiche Anzeigen Kriterien und Beispiele zur Beurteilung und Gestaltung 2.

Mehr