Fördert der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich eine andere Diabetes-Versorgung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fördert der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich eine andere Diabetes-Versorgung?"

Transkript

1 Fördert der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich eine andere Diabetes-Versorgung? Evert Jan van Lente, Dipl.Kfm., AOK-Bundesverband Nationaler Workshop Diabetes-Versorgung Berlin, 1. Dezember 2009 Mit Unterstützung von Bristol-Myers Squibb

2 Entwicklungsstufen des Morbi-RSA 1994 Freie Kassenwahl Einführung des RSA (Alter, Geschlecht, EM-Rente) 2001 Berücksichtigung der Morbidität für DMP-Patienten Einführung Morbi-RSA für 2007 festgelegt 2004 Gutachten IGES/Wasem/Lauterbach 2007 Einführung Gesundheitsfonds und Morbi-RSA für 2009 Beschränkung des Morbi-RSA auf Krankheiten 2 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

3 Wettbewerb führt zu Risikoselektion Gute Risiken: Einnahmen höher als Ausgaben Schlechte Risiken: Einnahmen niedriger als Ausgaben Kontrahierungszwang kann Risikoselektion nicht verhindern Zielgruppen-Marketing Unterschiede in der Servicequalität Unterschiede in der Leistungsgewährung Geschäftsstellen unerreichbar, Direktkassen etc. Vermittlung von privaten Zusatzversicherungen Gezielte Zusatzleistungen (Reiseimpfungen etc.) Risikoselektion ist betriebswirtschaftlich rational, aber gesamtwirtschaftlich unsinnig und unsolidarisch 3 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

4 Predictive Ratios Gutachtervorschlag eines Klassifikationsmodells Prognosegüte (PR) auf der Ebene von Ist-Kosten-Klassen RxGroups + IPHCC PCG + DCG RSA Status Quo gesund schwerkrank Ausgabenkategorie in 4 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

5 Prinzip prospektives Modell / zeitgleiches Modell zeitgleicher Ansatz: Versicherte mit Herzinfarkt in 2009 prospektiver Ansatz: Versicherte mit Herzinfarkt in 2008 Kosten für Herzinfarkt in 2009 GKV durchschnittl. Kosten im Jahr der Diagnosestellung für Versicherte mit Herzinfarkt Folgekosten für Herzinfarkt in 2009 GKV durchschnittl. Folgekosten für Versicherte, die in 2008 die Diagnose Herzinfarkt hatten 5 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

6 Festlegung Krankheitsliste in 2008 Am 13. Mai 2008 hat das BVA die endgültige Festlegung der Krankheiten veröffentlicht, die im Morbi-RSA ausgeglichen werden sollen. Die Berechnung der Kosten erfolgte krankheitsspezifisch für zusammengefasste Krankheiten mit einem Regressionsverfahren. Mindestens-2-Quartals-Regel für ambulante Diagnosen (M2Q) Die DMP-Diagnosen und die anderen Volkserkrankungen sind enthalten: u.a. Rheuma, Demenz, Depression, Herzinsuffizienz, Sucht. Der wissenschaftliche Beirat ist bereits bei Veröffentlichung der Entwurfsfassung zurückgetreten. 6 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

7 Bisheriger RSA Alter und Geschlecht EM-Rente DMP-Einschreibung (nur ein DMP wird berücksichtigt) Versichertenbezogene RSA- Zuweisung 7 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

8 Funktionsweise des MRSA LEISTUNGS- AUSGABEN RISIKO- ZUSCHLÄGE HMGs ca. 48 % MORBIDITÄTS- INFORMATIONEN VERSICHERTEN- INFORMATIONEN GROUPER BASIS- ZUSCHLÄGE AGGs ca. 50 % EMG ca. 2 % 8 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

9 Berücksichtigte DxGs werden zu HMGs* zusammengefasst und für diese die Zuschläge ermittelt ICD-Gruppe 1 ICD-1 ICD-2 DXG-1 ICD-Gruppe 2 ICD-Gruppe 3 ICD-3 ICD-4 ICD-10 ICD-11 ICD-12 ICD-21 DXG-2 DXG-4 DXG-3 HMG* 1 HMG* 2 HMG* 3 ICD-22 ICD-23 *HMG = Homogene Morbiditäts Gruppe 9 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

10 Klassifikationsverfahren (BVA): Für 25 Krankheitsbilder gibt es Hierarchiebäume. Wurden einem Versicherten mehrere HMGs aus einem Hierarchiebaum (Zum Beispiel KHK und Herzinfarkt zugeordnet, so wird nur diejenige HMG für den MRSA berücksichtigt, die sich in der obersten Ebene befindet. 10 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

11 +Zuweisungen- Ausgaben Zielgenauere Zuweisungen für Kranke (schematische Darstellung) RSA MorbiRSA 2009 gesund krank (Nicht-Morbi-RSA- Krankh.) krank (Morbi-RSA-Krankh.) 11 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

12 Klassifikationsmodell vom 3. Juli 2008 Am 3. Juli 2008 hat das BVA das Klassifikationsmodell zum Morbi-RSA veröffentlicht. Aufgreifkriterium einschließlich Medikamentenzuordnung Modus für die Berechnung der Zuschläge Diagnosen werden auf DxG-Ebene anerkannt wenn: Stationäre Diagnose (ca. 8% der DxG, Beispiel Herzinfarkt) Stationäre Diagnose oder Ambulante Diagnose in mindestens 2 Quartalen (ca. 67% der DxG, Beispiel Diabetes ohne Komplikationen) Stationäre Diagnose oder Ambulante Diagnose in mindestens 2 Quartalen + Medikamente (akut 10 DDD oder chronisch 183 DDD) (ca. 25% der DxGs, Beispiel Asthma bronchiale, Diabetes mit Komplikationen) 12 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

13 Aufgreifkriterien, Beispiel Diabetes zum Diabetes mellitus Typ 1 Diabetes mellitus Typ 2 mit Komplikationen Diabetes mellitus Typ 2 ohne Komplikationen Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 mit diabetischer Ketoazidose oder Koma (Stationäre) oder (Ambulante Diagnose in 1 Quartal + Medikamente im gleichen1quartal ( obligat ) 183 DDD) (Stationäre) oder (Ambulante Diagnose in 1 Quartal + Medikamente im gleichen Quartal ( obligat )183 DDD) (Stationäre) oder (Ambulante Diagnose in 2 Quartalen) Stationäre Diagnose 13 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

14 Alters- und Geschlechtszuschläge: Bundesversicherungsamt 5. Bekanntmachung zum Gesundheitsfonds vom Anlage 2 - Höhe der standardisierten Leistungsausgaben aller am Ausgleich beteiligten Krankenkassen getrennt nach Versicherten- und Morbiditätsgruppen je Versicherten und Jahr Alters- und Geschlechtsgruppen (AGG) AGG1 weiblich, Neugeboren 4623,89 AGG2 weiblich, 1-5 Jahre 924,24 AGG3 weiblich, 6-12 Jahre 812,85 AGG4 weiblich, Jahre 1146,98 AGG5 weiblich, Jahre 977,46 AGG6 weiblich, Jahre 1202,39 AGG7 weiblich, Jahre 1305,34 AGG8 weiblich, Jahre 1168,69 AGG9 weiblich, Jahre 1038,78 AGG10 weiblich, Jahre 1100,32 AGG11 weiblich, Jahre 1174,31 AGG12 weiblich, Jahre 1234,30 AGG13 weiblich, Jahre 1379,71 AGG14 weiblich, Jahre 1655,04 AGG15 weiblich, Jahre 1860,76 AGG16 weiblich, Jahre 2059,51 AGG17 weiblich, Jahre 2103,66 AGG18 weiblich, Jahre 2291,33 AGG19 weiblich, Jahre 1927,86 AGG20 weiblich, 95+ Jahre 1721,47 Neben den Morbiditätszuschlägen, werden einem Versicherten in Abhängigkeit von Alter und Geschlecht zusätzlich Zuschläge zugewiesen. Das Alter bezieht sich auf das Ausgleichsjahr. 14 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

15 Erwerbsminderungszuschläge EMG1 weiblich, Erwerbsminderung, unter 46 Jahre 3362,01 EMG2 weiblich, Erwerbsminderung, Jahre 2075,56 EMG3 weiblich, Erwerbsminderung, Jahre 1228,36 EMG4 männlich, Erwerbsminderung, unter 46 Jahre 2796,86 EMG5 männlich, Erwerbsminderung, Jahre 1979,34 EMG6 männlich, Erwerbsminderung, Jahre 1324,66 Sofern ein Versicherter im Vorjahr des Berichtsjahres mindestens an 183 Tagen des Jahres EMR-Rentner war, wird für ihn ein gesonderter EMR-Zuschlag zugewiesen. Dieser ist nach Alter und Geschlecht differenziert. 15 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

16 Ab 2009: Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds Gesundheitsfonds deckt GKV-Ausgaben zu mind. 95% Alter/Geschlecht EM-Rente Morbi-RSA DMP-Progr.kosten Krankenkassen Differenz Fondszuweisung zu tats. Ausgaben Mitglieder Kassenspezifische Zusatzprämie bzw. Erstattung MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

17 Zuweisungen für DMP-Teilnehmer (beispielhaft Diabetes mellitus Typ 2) RSA 2008 Morbi-RSA 2009 DMP im Durchschnitt Diabetiker Diabetiker Nicht-DMP Diabetiker, ohne Komplikationen Diabetiker mit renalen Manifestationen Programmkosten DMP Morbiditätskomponente ø-kosten aufgrund Alter, Geschlecht Sockelbetrag Frau, 66Jahre HMG 019 Frau, 66Jahre Programmkosten DMP HMG015 Programmkosten DMP MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

18 M-RSA und Ergebnis je Versicherte RSA 2008 M-RSA ab 2009 Gesunder Versicherter Kranker Versicherter ohne Zuschlag auslösende Krankheit oder noch nicht identifiziert Schwerer Schweregrad Versicherter mit M-RSA Diagnose mittlerer Schweregrad leichter Schweregrad 18 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

19 IST Normkosten Effekte des Versorgungsmanagement Möglicher Diagnosezeitpunkt Üblicher Diagnosezeitpunkt Frühphase Steuerungsphase Endphase t Verkürzung des Zeitraums bis zur Identifizierung (Früherkennung) dient zur Vermeidung schwerer und kostenintensiver Erkrankung Versorgungsmanagement erhöht die Effektivität und Effizienz der Behandlung. Ziel ist die deutliche Normkostenunterschreitung Steuerungskomponente in diese Phase stark reduziert. 19 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

20 Zusammenfassung der Effekte des Morbi RSA Fokussierung auf chronische Erkrankungen Kranke Versicherten müssen nicht schlechte Risiken sein; Kranken mit einer Nicht-Morbi-RSA-Krankheit sind weiterhin schlechte Risiken Ausgaben senken ist weiterhin sinnvoll; die Frage ist welche Hebel zur Verfügung stehen, um die Versorgung effizienter zu gestalten Das Versorgungsmanagement ist eine große Herausforderung: für welche Patienten, bei welchen Krankheiten, können welche Maßnahmen ergriffen werden Der Spielraum ist gering: die Kosten für ein Versorgungsmanagement übersteigen schnell die effektive Einsparungen Verunsicherung über die Weiterentwicklung des Morbi-RSA hemmt Investitionen im Versorgungsmanagement; die GKV braucht einen langfristiger Planungsrahmen 20 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

21 Prävention auch unter Morbi-RSA sinnvoll Weiterhin werden Gesunden zu viele und Kranken zu wenige Mittel zugewiesen Auch unter dem Morbi-RSA können die Krankenkassen für gesunde Versicherte höhere Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds bekommen, als diese an Kosten verursachen. Jeder, der durch Prävention gesund bleibt, bringt für seine Krankenkasse einen positiven Saldo Die Versicherten mit einer Morbi-RSA-Krankheit werden in der Frühphase noch positive Deckungsbeiträge erzielen; hier machen sekundär-präventive Maßnahmen Sinn: die Phase der Folgeerkrankungen kann möglichst hinaus gezögert werden. 21 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

22 FAZIT Wenn Wettbewerb die Effizienz im Gesundheitswesen erhöhen soll, muss die Morbidität ausgeglichen werden; sonst gibt es Risikoselektion Ein prospektives Modell setzt Anreize die Versorgung besser zu organisieren als der GKV-Durchschnitt Der Morbi-RSA setzt Anreize für Prävention und Versorgungsmanagement Für eine langfristige Investition in Versorgungsprogramme bedarf es einer langfristigen Festlegung der Rahmenbedingungen 22 MRSA und Diabetes-Versorgung, 1. Dezember 2009 Dipl.Kfm. E.J. van Lente

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

1 Ziele und Hintergründe des Risikostrukturausgleichs

1 Ziele und Hintergründe des Risikostrukturausgleichs Poster Einsatz der SAS-Software bei der Entwicklung und Durchführung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleiches in der gesetzlichen Krankenversicherung Volker Arndt Dirk Göpffarth Bundesversicherungsamt

Mehr

Finanzierung. Risikostrukturausgleich. Gesundheitsfonds. Krankenkassen Zahler. Beitragseinnehmer. Versicherte. Leistungserbringer

Finanzierung. Risikostrukturausgleich. Gesundheitsfonds. Krankenkassen Zahler. Beitragseinnehmer. Versicherte. Leistungserbringer Welche Anreizwirkungen hat der Morbi-RSA hinsichtlich des Leistungs- und Qualitätsmanagements bei Krankenkassen und Leistungserbringern? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im

Mehr

So funktioniert der neue Risikostrukturausgleich im Gesundheitsfonds

So funktioniert der neue Risikostrukturausgleich im Gesundheitsfonds So funktioniert der neue Risikostrukturausgleich im Gesundheitsfonds Stand: 16. September 2008 Der neue Risikostrukturausgleich - 2 - I. Ziele und Hintergründe des Risikostrukturausgleichs Solidarausgleich

Mehr

Unterlagen zum Bericht Evaluation der strukturierten Behandlungsprogramme bei der Indikation Diabetes mellitus Typ 2

Unterlagen zum Bericht Evaluation der strukturierten Behandlungsprogramme bei der Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Unterlagen zum Bericht Evaluation der strukturierten Behandlungsprogramme bei der Indikation Diabetes mellitus Typ 2 März 2009 Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn 1 Definition DMP

Mehr

Strukturierte Behandlungsprogramme. Risikostrukturausgleich Beispiel von Diabetes und COPD

Strukturierte Behandlungsprogramme. Risikostrukturausgleich Beispiel von Diabetes und COPD Dr. rer. oec. Dirk Göpffarth Strukturierte Behandlungsprogramme im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich am Beispiel von Diabetes und COPD Zum 1. Januar 2009 wurde der Risikostrukturausgleich

Mehr

AOK-Medienservice. Informationen des AOK-Bundesverbandes www.aok-presse.de DREI FRAGEN AN WIDO-CHEF PROF. DR. KLAUS JACOBS

AOK-Medienservice. Informationen des AOK-Bundesverbandes www.aok-presse.de DREI FRAGEN AN WIDO-CHEF PROF. DR. KLAUS JACOBS Extra PRESSEGESPRÄCH: BRAUCHT DER MORBI-RSA NEUE SPIELREGELN? DREI FRAGEN AN WIDO-CHEF PROF. DR. KLAUS JACOBS n FAIRER MORBI-RSA FÜR FAIREN KASSENWETTBEWERB 2 AMS-GRAFIK 1 n DIE NEUE/ALTE BEITRAGSWELT

Mehr

Praktische Erfahrungen mit der ambulanten Kodierrichtlinie. Dr. med. Uwe Popert

Praktische Erfahrungen mit der ambulanten Kodierrichtlinie. Dr. med. Uwe Popert Praktische Erfahrungen mit der ambulanten Kodierrichtlinie Dr. med. Uwe Popert Kodierrichtlinie SGBV 295 Absatz 3 Satz 2 Stationär = SKR seit 15.11.2000 Ambulant = AKR zum 01.01.2011 Für Kollektiv- und

Mehr

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen BIG direkt gesund Deutschlands erste Direktkrankenkasse Fahrplan Patientenidentifizierung für Managed

Mehr

BARMER GEK. Gesundheitswesen aktuell 2011. Beiträge und Analysen. Kosten. herausgegeben von Uwe Repschläger, Claudia Schulte und Nicole Osterkamp

BARMER GEK. Gesundheitswesen aktuell 2011. Beiträge und Analysen. Kosten. herausgegeben von Uwe Repschläger, Claudia Schulte und Nicole Osterkamp BARMER GEK Gesundheitswesen aktuell 2011 Beiträge und Analysen herausgegeben von Uwe Repschläger, Claudia Schulte und Nicole Osterkamp Heiko Lenzen Regionale Versorgungsunterschiede bei der Therapie des

Mehr

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Spannungsfeld von Wahlfreiheit und Solidarität Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg Prof. Dr. Martin Nell,

Mehr

Methodenfehler im Morbi-RSA: Für alte und schwerkranke Menschen wird den Kassen zu wenig Geld zugewiesen

Methodenfehler im Morbi-RSA: Für alte und schwerkranke Menschen wird den Kassen zu wenig Geld zugewiesen Methodenfehler im Morbi-RSA: Für alte und schwerkranke Menschen wird den Kassen zu wenig Geld zugewiesen Was ist die Ungleichbehandlung? Im Unterschied zu allen anderen GKV-Versicherten werden bei der

Mehr

Selektivverträge in der Praxis

Selektivverträge in der Praxis Selektivverträge in der Praxis IV-Modelle aus Sicht der BARMER GEK BARMER GEK Landesgeschäftsstelle NRW Mecumstr. 0 40223 Düsseldorf Datum: 28. Januar 202 Ansprechpartner: Karsten Menn karsten.menn@barmer-gek.de

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse DMP Hier steht Diabetes das mellitus Thema Typ 2 Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse Veranstaltung Versorgungsqualität im Bereich Diabetes mellitus Typ 2 Wunsch und

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

TOP 6: Drucksache: 265/14. I. Zum Inhalt des Gesetzes

TOP 6: Drucksache: 265/14. I. Zum Inhalt des Gesetzes - 6 - Erläuterung, 924. BR, 11.07.14 TOP 6: Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts-Weiterentwicklungsgesetz

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 Diabetesversorgung aus Sicht der BARMER GEK Anforderungen an Versorgungskonzepte sowie Evaluation Benjamin Westerhoff Leiter Versorgungsprogramme

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

201 Millionen Euro kostete der Aufbau und Betrieb der gematik GmbH, des 2005 gemäß Gesetz gegründeten

201 Millionen Euro kostete der Aufbau und Betrieb der gematik GmbH, des 2005 gemäß Gesetz gegründeten Sozialreport newsletter der knappschaft-bahn-see Nr. 2 I 2014 telematik im gesundheitswesen Milliardengrab Gesundheitskarte Viele Erwartungen hingen an der Elektronischen Gesundheitskarte: Weniger Kosten,

Mehr

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Auftraggeber: April 2009 Studiendesign Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews anhand eines strukturierten

Mehr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 4 12.04.2010 9:55:18 Uhr Inhalt 1. System der sozialen Sicherung 04 2. Private Versicherung 07 3.

Mehr

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen. DMP - Teil einer Ambulanzoffensive oder Profilierung der Kernkompetenzen?

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen. DMP - Teil einer Ambulanzoffensive oder Profilierung der Kernkompetenzen? Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Teil einer Ambulanzoffensive oder Profilierung der Kernkompetenzen? Deutscher Krankenhaustag 20.11.2003 Dr. Matthias Geck AOK Westfalen-Lippe 0

Mehr

Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich

Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich Zur Wahlfreiheit zwischen GKV und PKV Dr. Jürgen Hofmann, Dr. Stephanie Sehlen IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung Berlin, Wichmannstr.

Mehr

Stabilitätsanker gesetzliche Krankenversicherung

Stabilitätsanker gesetzliche Krankenversicherung Statement am 11./12. Juni 2009 Stabilitätsanker gesetzliche Krankenversicherung zukunftsfest machen von Dr. Herbert Reichelt, Vorstandsvorsitzender die AOK hat jetzt Vorschläge zu weiteren Reformschritten

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 Anwendungsgebiete und Erwartungen Anwendungsgebiete Telemedizin zwischen Arzt und Patient (Doc2Patient Telemedizin): Telemonitoring

Mehr

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft Teilhaberecht an der Selbstverwaltung Versicherungsverhältnis Beitragspflicht Kielmansegg: Sozialrecht I+II 186 bb) Mitgliedschaft und Versicherungsverhältnis

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Sicherheit durch ersetzendes Scannen & Langzeitarchivierung

Sicherheit durch ersetzendes Scannen & Langzeitarchivierung Informationstag "Elektronische Signatur" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 18.09.2014 Sicherheit durch ersetzendes Scannen & Langzeitarchivierung Wolfgang Stadler (freier Projektmitarbeiter)

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

Herzlich Willkommen. Das Pilotprojekt VM aktiv Aktives Versorgungsmanagement auf perfekter Basis. 18. März 2010 Ludger Davids

Herzlich Willkommen. Das Pilotprojekt VM aktiv Aktives Versorgungsmanagement auf perfekter Basis. 18. März 2010 Ludger Davids Herzlich Willkommen Das Pilotprojekt VM aktiv Aktives Versorgungsmanagement auf perfekter Basis. 18. März 2010 Ludger Davids Agenda Begrüßung und Vorstellung Das Unternehmen IKK-ISC eg in Münster Fallmanagementprodukte

Mehr

Klassifikationsmodelle für Versicherte im Risikostrukturausgleich

Klassifikationsmodelle für Versicherte im Risikostrukturausgleich Klassifikationsmodelle für Versicherte im Risikostrukturausgleich Untersuchung zur Auswahl geeigneter Gruppenbildungen, Gewichtungsfaktoren und Klassifikationsmerkmale für einen direkt morbiditätsorientierten

Mehr

Optionen zur Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs

Optionen zur Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs Optionen zur Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs Vollständiger Ausgleich der Leistungsausgaben im Sterbejahr? von Maximilian Gaßner 1 und Rüdiger Wittmann 2 Abstract Der morbiditätsorientierte

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement Bild 1 siehe Bildnachweis Prof. Dr. Frank Andreas Krone Agenda Agenda o Einführung ehealth o Versorgung chronisch Kranker o Body Area Network - BAN o ehealth Praxisbeispiele o ehealth in der Versorgungsforschung

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Versorgungsfragen in Hinsicht auf die Kommerzialisierung im Gesundheitswesen

Versorgungsfragen in Hinsicht auf die Kommerzialisierung im Gesundheitswesen Prof. Dr. Volker Ulrich Universität Bayreuth Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre III, insb. Finanzwissenschaft Versorgungsfragen in Hinsicht auf die Kommerzialisierung im Gesundheitswesen 9. Plattform

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Gibt es eine Zukunft für ein zweigliedriges Krankenversicherungssystem?

Gibt es eine Zukunft für ein zweigliedriges Krankenversicherungssystem? Gibt es eine Zukunft für ein zweigliedriges Krankenversicherungssystem? Hamburg, den 30. November 2012 Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher Vorsitzender des Vorstandes Das duale System des Nebeneinanders von

Mehr

und den Änderungsanträgen der Fraktionen der CDU/CSU und SPD

und den Änderungsanträgen der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Stellungnahme der Deutschen Rheuma-Liga zum Gesetzentwurf Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstruktur- und

Mehr

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Private Krankenversicherung Quo vadis Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Inhalt 1. GKV und PKV - Kalkulationsunterschiede 2. Die Reforminhalte für die

Mehr

AOK Berlin Die Gesundheitskasse

AOK Berlin Die Gesundheitskasse AOK Berlin Die Gesundheitskasse DISEASE-MANAGEMENT-PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Qualitätsberichte für den Zeitraum vom 01.07.2006 bis 30.06.2007 und vom 01.07.2007 bis 30.06.2008 1 Was sind Disease-Management-Programme?

Mehr

Inhalt 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT

Inhalt 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT Inhalt VORWORT X INHALT... IX 1. EINFÜHRUNG 1 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT EINER WETTBEWEttBSORDNUNG 9 2.1 Grundlagen der Wettbewerbsordnung im Gesundheitswesen,., 10 2.2

Mehr

BARMER. Gesundheitswesen aktuell 2009. Beiträge und Analysen. herausgegeben von Uwe Repschläger

BARMER. Gesundheitswesen aktuell 2009. Beiträge und Analysen. herausgegeben von Uwe Repschläger BARMER Gesundheitswesen aktuell 2009 Beiträge und Analysen herausgegeben von Uwe Repschläger Impressum BARMER Gesundheitswesen aktuell 2009 2009 BARMER Ersatzkasse, Wuppertal herausgegeben von Uwe Repschläger

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers FACHTAGUNG 23. UND 24. FEBRUAR 2006 IN HEIDELBERG Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers Referent: Thomas Sieck DIE HAS IHR PARTNER WIR ÜBER UNS Die has -

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge Zusatzbeiträge - Gesundheitsfonds Foto: D. Claus Einige n verlangten 2010 Zusatzbeiträge von ihren Versicherten. Die positive wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2011 ermöglichte den n die Rücknahme der

Mehr

Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren

Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren KBV Messe Versorgungsinnovation 2010 Berlin, 31. März 2010 Dr. Susanne Kleudgen, MSc Kassenärztliche Bundesvereinigung 31. März

Mehr

Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung. vor dem Hintergrund des GKV-WSG

Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung. vor dem Hintergrund des GKV-WSG Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung vor dem Hintergrund des GKV-WSG Gutachten für das Land Baden-Württemberg Z u s a m m e n f a s s u n g d e r z e n t r a l e n E r g e b n

Mehr

Europäisches Branchenkompetenzzentrum für die Gesundheitswirtschaft. Projekt Patient-Info-Netz. Innovative Schulungskonzepte per Tablet Computer

Europäisches Branchenkompetenzzentrum für die Gesundheitswirtschaft. Projekt Patient-Info-Netz. Innovative Schulungskonzepte per Tablet Computer Europäisches Branchenkompetenzzentrum für die Gesundheitswirtschaft Projekt Patient-Info-Netz Innovative Schulungskonzepte per Tablet Computer Die Kosten der Wohlstandskrankheiten steigen immer weiter

Mehr

1. Einleitung. 2. Was versteht man unter Disease Management?

1. Einleitung. 2. Was versteht man unter Disease Management? Rehabilitation und Disease-Management-Programme Referat zur Gemeinsamen Tagung des Bundesverbandes Deutscher Privatkrankenanstalten und der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte am 24.9.2003 in Berlin

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV Christian Weber Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV AG Zukunft des Gesundheitswesens Berlin, 10.02.2006 Berlin, 10.02.2006 1 von 27 Die

Mehr

Disease Management in Deutschland - Voraussetzungen, Rahmenbedingungen, Faktoren zur Entwicklung, Implementierung und Evaluation

Disease Management in Deutschland - Voraussetzungen, Rahmenbedingungen, Faktoren zur Entwicklung, Implementierung und Evaluation Disease Management - Qualitätsstrategien für die Versorgung chronisch Kranker Disease Management in Deutschland - Voraussetzungen, Rahmenbedingungen, Faktoren zur Entwicklung, Implementierung und Evaluation

Mehr

Wissenschaftliches Gutachten für die Auswahl von 50 bis 80 Krankheiten zur Berücksichtigung im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich

Wissenschaftliches Gutachten für die Auswahl von 50 bis 80 Krankheiten zur Berücksichtigung im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich Wissenschaftliches Gutachten für die Auswahl von 50 bis 80 Krankheiten zur Berücksichtigung im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich Erstellt durch den Wissenschaftlichen Beirat zur Weiterentwicklung

Mehr

Wissenschaftliches Gutachten für die Auswahl von 50 bis 80 Krankheiten zur Berücksichtigung im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich

Wissenschaftliches Gutachten für die Auswahl von 50 bis 80 Krankheiten zur Berücksichtigung im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich Wissenschaftliches Gutachten für die Auswahl von 50 bis 80 Krankheiten zur Berücksichtigung im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich Erstellt durch den Wissenschaftlichen Beirat zur Weiterentwicklung

Mehr

Pro und Contra von Disease-Management- Programmen (DMP) und die besondere Rolle des PETN beim DMP-KHK

Pro und Contra von Disease-Management- Programmen (DMP) und die besondere Rolle des PETN beim DMP-KHK 8 Pro und Contra von Disease-Management- Programmen (DMP) und die besondere Rolle des PETN beim DMP-KHK S. Silber J Einleitung Herz-Kreislauferkrankungen stellen unverändert die häufigste Todesursache

Mehr

Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern

Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern Regionale Unterschiede in der Lebensqualität von DMP-Teilnehmern am Beispiel von 4 Bundesländern Kathleen Köhn, Referat VI 3 Bundesversicherungsamt (BVA) Übersicht 1. Einleitung 2. Methodik 3. Ergebnisse

Mehr

Neue Möglichkeiten analytischer Lösungen für gesetzliche Krankenversicherungen

Neue Möglichkeiten analytischer Lösungen für gesetzliche Krankenversicherungen BITMARCK Kundentag am 04.11.2013 Neue Möglichkeiten analytischer Lösungen für gesetzliche Krankenversicherungen Stefan Sander; Senior Client Technical Specialist IBM Software Group Mascha Minou Lentz ;

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

IT-Betrieb im Bundesversicherungsamt Olaf Nowak IT Organisation / Projektmanagement

IT-Betrieb im Bundesversicherungsamt Olaf Nowak IT Organisation / Projektmanagement IT-Betrieb im Bundesversicherungsamt IT Organisation / Projektmanagement 1 Agenda Aufgaben des Bundesversicherungsamtes (BVersA) Services im Bundesversicherungsamt Stand der Technik bis 2008 Aktueller

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

In der Gesetzlichen Krankenversicherung wird die Luft dünner: Höhere Kosten für zweitklassige Behandlung. Große Krankenkassen machen Verluste

In der Gesetzlichen Krankenversicherung wird die Luft dünner: Höhere Kosten für zweitklassige Behandlung. Große Krankenkassen machen Verluste In der Gesetzlichen Krankenversicherung wird die Luft dünner: Höhere Kosten für zweitklassige Behandlung Ausgewählte Pressezitate Raffelhüschen will doppelte Praxisgebühr Manager Magazin, 27.01.2010 Krankenkassen

Mehr

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Option hochwertige Behandlung, Transparenz Freie Arztwahl, Therapiefreiheit verlässliche Leistung, Wahloptionen Kassenwahl, Wahltarife, Zusatzvers.

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit

Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit Fachkonferenz der SPD-Bundestagsfraktion zur Reform der Pflegeversicherung am 29. September 2011 in Berlin Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit Jens Kaffenberger Stellvertretender

Mehr

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten Geschäftsbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die BKK ProVita blickt auf ein sehr erfolgreiches und ein sehr ereignisreiches Jahr 2014 zurück. Wieder konnten wir

Mehr

Praxismanual Eine Arbeitshilfe für die strukturierten Behandlungsprogramme. Stand: Juli 2015

Praxismanual Eine Arbeitshilfe für die strukturierten Behandlungsprogramme. Stand: Juli 2015 Praxismanual Eine Arbeitshilfe für die strukturierten Behandlungsprogramme Stand: Juli 2015 1 Impressum Vorwort Über dieses Praxismanual Impressum AOK Nordost Die Gesundheitskasse Region Berlin 14456 Potsdam

Mehr

MRSA-Klassifikationsverfahren

MRSA-Klassifikationsverfahren Vergleich 072014 MRSA-Klassifikatinsverfahren Vergleichen Sie beliebige MRSA-Regelwerke und analysieren Sie Änderungen und Zusammenhänge Mit der Internetversin des riskkv MRSA-Klassifikatinsvergleichstls

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik V. Fragen und Antworten zum Risikoausgleich in der Krankenversicherung Stand: Juli 2012 Liebe Leserin, lieber Leser In der obligatorischen Grundversicherung hat ein Krankenversicherer

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

Disease-Management. Das Praxistool für edmp

Disease-Management. Das Praxistool für edmp Disease-Management Das Praxistool für edmp Mit der KBV-zertifizierten Software DMP-Assist von CompuGroup Medical erhalten Sie auf Basis des aktuellsten Standes der Wissenschaft die ideale Unterstützung,

Mehr

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v.

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der Gesetzlichen Krankenversicherung (Referentenentwurf GKV-Finanzstruktur-

Mehr

Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes

Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes 13. Oktober 2008 Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zur Einführung des Gesundheitsfonds im Jahr 2009 Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) Fachbereich Gesundheit und Ernährung

Mehr

Thema des Monats Dezember 2008. Auswirkungen der Gesundheitsreform zum 1. Januar 2009

Thema des Monats Dezember 2008. Auswirkungen der Gesundheitsreform zum 1. Januar 2009 Thema des Monats Dezember 2008 Auswirkungen der Gesundheitsreform zum 1. Januar 2009 Impressum: Inhalte und Gestaltung: Karin Dietze Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz

Mehr

10. Organisationsformen der medizinischen Versorgung

10. Organisationsformen der medizinischen Versorgung Ausgewählte Bereiche der Wirtschaftspolitik 10-1 Prof. Andreas Haufler (WS 2009/10) 10. Organisationsformen der medizinischen Versorgung 10.1. Wettbewerb der Krankenkassen (vgl. Breyer/Zweifel/Kifmann,

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Übung zur Einführung in die Gesundheitsökonomie: Mittelaufbringung 01.06. und 08.06. 2010 Dipl.-Volksw. Michael Bäumler

Übung zur Einführung in die Gesundheitsökonomie: Mittelaufbringung 01.06. und 08.06. 2010 Dipl.-Volksw. Michael Bäumler Übung zur Einführung in die Gesundheitsökonomie: Mittelaufbringung 01.06. und 08.06. 2010 Dipl.-Volksw. Michael Bäumler FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Risiko sucht Ausgleich

Risiko sucht Ausgleich Risiko sucht Ausgleich Zum Wesen der (Kranken-)Versicherung Jürgen Graalmann Das System der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland folgt einer einfachen Regel, nämlich dem des Ausgleichs von Risiken

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

zur Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages

zur Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages An den Vorsitzenden des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages Herrn Prof. Dr. Edgar Franke MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin Donnerstag, 15. Mai 2014 Stellungnahme der Volkssolidarität

Mehr

Es lohnt sich nicht mehr, Arzt zu werden...

Es lohnt sich nicht mehr, Arzt zu werden... Es lohnt sich nicht mehr, Arzt zu werden... Populäre Irrtümer aus dem Gesund heitswesen 3. aktualisierte und überarbeitete Auflage Abkürzungsverzeichnis BLÄK Bayerische Landesärztekammer BMG Bundesministerium

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis Sozialdaten für Anfragen durch Mitglieder, Versicherte, Geschäftspartner und anderer Personen

Öffentliches Verfahrensverzeichnis Sozialdaten für Anfragen durch Mitglieder, Versicherte, Geschäftspartner und anderer Personen Das Zehnte Buch Sozialgesetzbuch (SGB X) 81 Abs. 4 schreibt in Verbindung mit 4 g beziehungsweise 4 e des Bundesdatenschutzgesetztes (BDSG) vor, dass der Beauftragte für den Datenschutz jedermann in geeigneter

Mehr