Anderung der Nierendurchblutung durch organassoziierte. mit farbkodierter Doppler-Sonographie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anderung der Nierendurchblutung durch organassoziierte. mit farbkodierter Doppler-Sonographie"

Transkript

1 Fo6chende Komplementiirmedizin Research in Complementary Medicine Originalarbeit. Original Article Forsch Komplementdf med 1999;6: Anderung der Nierendurchblutung durch organassoziierte Reflexzonentherapie am Fuss gemessen mit farbkodierter Doppler-Sonographie l. Sudmeier" G. Bodnerb L Egger" E. Mur" H. Ulmerd M. Heroldu a Universitatskiinik fiir Inne.e lvledizin,6 Universit:tslllnik fljr Fadiodi;snodif,' Unjversrratsllinik fljr Neurolosie, d Institut fiir Biostatisiik und Dokumenlation, Innsbruck, Ostereich Schliisselwdrter Reflexzonenth era p ie Fussreflexzo nen rn assa g e N ie re n- dufchblutung Doppler Sonosraphie - Resistenzindex Key Words Reflexoiherapy Foot ref exolosy. Renal blood flow- Doppler sonography Resistive lnd x Zusammenlassung Summary [4it farbkodierter Dopplersonosraphie wurde der Einfluss der Chanses af Renal Btood Flow duting Organ-Associated Foot Beflexzoneniherapie 3m Fuss auf die Durchblutung der rechten Beflexalogy Measured by CDlour Doppler Sonagraphy Niere irn Rahmen einer Placebo kontrollierten, doppe blind n, Using colour Doppler sonography blood flow chanses of the rando.nisierten Studle bestimmt. 32 ges!nde Erwachsenerisht kidney durins foot reflexology were deiermlned in a placebo-controlled, dorble-blind, randomised study. 32 healthy (17 Frau n, l5 M;nner) wurden durch Randomisieruns entwe der der Verum oder der Placebo-Gruppe zuseodnet. Die Probanden der Verum-Gruppe erhielten elne Fussnassage an der 1o the verum or placebo group. The verum group received young adults (17 women, 15 men) were randomly assigned Zone, die der Niere z!geordnei w'rd, die Probanden der Pla' foot reflexology at zones corresponding to the right kidne, cebo-gruppe wurden an anderen, nicht mit der Nie.e assoziier-thten Zonen der rechlen Fusssohle massied. Die DurchilLrssrate during and after foot ref exology the blood flow of three ves placebo group was treaied on other foot zones. Before, in drei Arkadenanerien der rechlen Niere wu.de mitfarbkodier sels oj the right kidney was measured usins colour Doppler ter Dopp efsonosraphie vor, w;h.end und nach der Feflexzonentherapie bestimmt. Gernessen wrrd n die nraxima systoli- ocily were measured in cm/s, and the resistive index, a para- sonography. Systolic peak velocity and end diastolic peak ve sche und die minimal diastolische Slr6mungsgeschwindigkeit meter ofihe vascular resistance, was calculated. The resistive lin cm/s), und aus beiden fi4esswenen wurd der Resistenz-jndeindex, in lmassf0rden G efesswid erstan d, berech n et. Die stati crease (p < 0.001) durins and an increase (p = 0.001) after toot in the verlrm sroup showed a highly significant d - stische Ausweduns des Resistenzindex l:issi in der Verum- reflexology. There was no difference between men and wo_ Gruppe hochsisnifikani einen Abfall (p<0,001) w;hrend!nd men and no difference b tween smokers and non smokers. einen Ansties {p=0,001) nach der Reflexzonentherapie am Verum and placebo sroup sisnificantly differed concernins alterations of the resistive index both between the measuring Fuss e*ennen. Mdnner und Frauen ebenso wie Raucher und Nichtraucher verhielten sich gleich. Verum- und Placebo-Grup-pointpe!nterscheiden sjch signilikanl ln d r Reslstenzindex-Ande' thos durlng versus afier loot r flexology (p = 0.031). The si befor versus during foot reflexology {p = 0.002) and runs sowohi zwischen den IMesszeirp!nkten vor g gen w:ih' gnificant decrease ofth resistive index durins foot reflexology in the verum group indicates a decrease offlow reslstance fend der Reflexzonentherapie (p = 0,002) als auch denjenigen w;hfend gesen nach (p = 0,031) d r Therapie. Der sjsnifikanle in renal vessels and an incr as of renal blood flow. These Resisre nzindex Abfall wahrend der Reflexzonenrherapie iinerhalb der Verum Gruppe entspricht einer Widersrandsverflexology is etreclive in chansins rena blood flow durins the- Jindlngsuppofthe hypothesis that organ-associated Jool reminderuns im renalen Gefesssystem und l;ssr auf eine Durchb utungszunahme schliessen. Dle Ergebnisserh:jrten d;e Hypolhese, dass organassozilerte Reflexronentherapie am Fuss die Nierendufchbl!tung voribergehend positiv beeinjlussi. KARGER A 60?0 lnnsbru.k lonereilh)

2 Einleitung und Fragestellung Reflexzonentherapie m Flss wird definien als Massage ar Fus, zoren, diemit and rer Kd,?er.egroler in Beziehlngstehen solten [4]. Zur Durchfijhrung der Fussreilcu onenmasase wird mit spe ziellen G.ifftechniken ar lnschriebenen Fussa.ealen, die ah Re flexzonen bezeichnet werden, Druck ausgenbr. Obnohl die Fussreflexzonernassage ijber viele Jahrhunderte hinweg praktizien wu.de und immer weilere Verbreilung fildet, teh Ien ErHarungen fft die behauptelen Uinisclren Effekte [1,2,6,10, 161 und existleren kaum Studien nber nogjiclre Wirknechanis flerorenfiempic mrden auch derblutdruck nach der Riaa Rocci Methode und die Radiahpuhfrcquenz testihdl In der Placebo Gruppe surde der sleiche Ablaur einsehatter A.stelle der Nierenzone *urdcn die von de. NierenzonenLlernl tiegenden Bereiche lon Auger, Ohren und Nasemebenhablen nasiert Dcr Bereich der Nierenzone obe.halb der Lisianc celenltinie in Bereich des Os neiatamle2 lnd 3 mrde ni! den Kndchel des Zeigefineers nil streichendetr Beweemgen vod distal nach prorimal ma$iert.in dernacebo Gruppe surden nit glei.her Techn* die AugeDonen an der plura^eile der2. lnd 3. Zehe. die Ohreflonen an der?tanraseire der 4. und 5. zeheje, reils iiber den Capnl der Phalaff proxinalis un,i in Bereich der ph3lae nen. was wohl in der Problenalik de. objekliven Nachweisbarkeil nedia behandelt sowie die Nasenrebenhdhleuonen an der?lantaseire der!egi Phlanx disrah der2. bis 5 Zehe Nurder Bcreich der Zehenspirzen $urde Ein dislutierler WirkmechaDsmu der mit den Reflexzonenrterapie Daunenkuppe. ma$iert. aln zwschen Verun und Placebo GrupF konnre kein Fuss isl eide DurchblutungsAnderung Urrcschied in den in assoziierten Organen. Zjel ScnDeraersadonen b.oba.l1et re.den dieser S1ldie war es. Hinve;c auf eine mbsliche Bceinfllssung der Nlerendurcbblulurg zn erlangen. DurchblutunEsnessung Zrr Besrinnung der Ni eerdurcnbt ulung Fude dje farbkodierte Doppter Sorogralhre sewdnlt, da dies. Mesutrg simuhan zur Reneronenrhejapie Materialund Methoden an fus edolgcn lann, einfach durhzdfuhren isl, die Probanden durch die Mesung nicht belastei rverden und der nitrels dieser Merhode erhobene ResislenrDdex elnen gute. Paranerer lijr die Durchblltuns der NieredaF 32 sesunde, scnlante freiqillige, ltfrauen ud t5mdnner. wurden stent durch It1,121. RandoDisierung eniqeder der verun- oder der Ptacebo cruppe zugeoid Die farbdopplersonosnphischcn Uitersuchungen Rurden lon einen crtrhre n t. In de. ve.um-grulpe beialden sicb l?probarden, EEauon!.d nen Untenucher (CB) nn den Ulr.dchatlgeral HDI50O0 de. Firna AIL 9 M:inner, nit einem Duichschnitlsalier von 24,4jahren, in der ptacebo. (Advanced Technolog, r,aboraloies. lorhell. USA) durchgctunrt, sobei die CEppe saren 15 Probanden, 9 fraren und 6 Mrnner, nit einen rechte Ductrschnilsaher ron 23,2 Jalrrsn weils am obeien Polj am unleren Pol und in konikalen Mittetabschni! eine Niere iibcr einen seillicher Zugang in Leng$cnnift eingesrelr und je krririge Arkade.a(erie aulgesucht wurde wesen derhohen nerhodisch re dinglen Streulng wurde dic larhkodie e DopplerMe$Lng anjeded Crf,i$ zujedeo Mc$zeilpunkt dftjmal eiederhoh, sie das alch andere Auloren In dei doppelblird durchgetubrren Studie *aren weder die udteauchten pe l vorgembnen hatten. Zu jedem Me$hnpunti wurde d* Zyklus obef sonen.och der dje larbdopplersonoeraphiscle Untesuchune durchiiihrende Au t ub.r die Zugehdrigkeit zur Verun oder Placebo cruppe jnioinien. Niercnpol, Nierenmirte, nnterernierenpol dreinal durchl.nfe. u.d der Ult.aschallkopl nisclen jeder N4esun8 abeeserzl. Die GeltsseinsLetlungen und {lie DoplierErgebnisse wrden ad folien dokumenlen. Deijeden hobanden surden zu dcn drei Zanphkren ror, wahend ud Die Studie.teilneturer *arden adl einer Tlerapietiege gclagert. Nach einer nach der Reilevonenthetapje an Fu$ an oberen Nierelpot, de. Nie.enn{te und d unie..n Njerenpol die nlrinal sysrolische und dte ninjmat Ruhephae lon 10nh (Abb 1) edolgre die erste Me$ug der Durchblu tuna der recnten Niere toitlels farbkodierter Dopple onograpbie derrenale! Arkadenanenen (Meszeitpnnkt vot. Na.h Abschlus der Durcnbtu MessweneD der Resisleuindex sovie das verhelhis derbciden Srranungs di a sioliscne Sfiihungs geschwi. digk en i n dts gemessen ldd a us den bejclen tunesne$ung unter Rnhebedingung. urde h der Verun-cruppe an der gescnwindigkeilen berechner. Der Re$tenzindex ergibt sich aus marimat rechlen Fu$sohle die Zone massie, die der Nier. zugeordner vird. Diese st6tolischernhus ni.inal diasbhcher Srrdnungsgescnwindigkeir divjdie Zone liegt oberhalb der Listrdc celenklinje in Berejch der Basis der Os dnrch die naxim al syslolische S r rijnnn gsges.h windigl ei r. aetaldmle 2 ud3 D5l. Nach 2 nin Ma$age wde die z} ite Me$ung der N i erendurchbl u tung d urchgeinhfl (Mcsze punltt wdnrend ), -qleichre nj g dc Reilazone.lheiapie an Fus lorlgesetzt Die gesahre Masagedauer betrug Fijr den paamejsen versleich zrnche. zwei Zeitpur]ten innerhatb einer in Dulchschnnt 8 nin. Nach dermassage slrde einc Runephase von 5 nin Gnppe nnd den Verelei.nen zwischen den cnppen wurden nacb Uber eingeb alten, ansch li essen d.i n d rit tes Ma I di e Ni er nd urchblutdng gene$en prijtuns der Nornalreneilung i(olnogoro! SnimoLTest) d{ t Tesl fir (Mseeitpunkt!ach). Zu de. Zenpunkte. vor, venrend Dnd nach der Re sepaarte und derl Test liir nngepadte Srichproben ange$endet Rq\eptus MASSAGE Rnbeph,e ca 3hin 5 min Meoailpult roch l0ninrdhe 20 Zen in Minuten A I I Abb,l, VersDchsabla{ nil Aneabe der NesszeitpDnkte ror wdhrend nnd nach der Reller ro6cb (onpleeengmed 199q6: Sudneier/Bod!e.lEggerMurruher/Hercld

3 Ergebnisse Die AlswenuDg der erhobene! Daten konzenbier! sich auf /inderungen in ResisteMirdex. dc. lon allen vorliegerden Daten als bestes Mass fit die Dulchblutung snt Oab. 1, 2). Vor der Reaezonertherapie an Fuss ist kej! signifikatrte. (p - 0,169) Unterschied zwische! Placebo- urd Verun-Gruppe im Resistenzindex Ve]rm und Piacebo-Gruppe reasieren wehrerd der Massage un tenchiedlich im Resistel zinde{ (Abb.2). ln der Verulrr-c ppe unlerscheide! sich der Resistenzindex hoclsisnjftart b <0,001) zr,lischen den Messzeitpunkter lor geger wdlrend der Fussreflex- zonennassa8e. Die Einzelergebnisse des Resislevindex der \rerum-gruppe zeisen bei 15 von ltlrobanden (88,2%) eiden Ab fal]. Nur bei 2 Probarden isr ein Anstieg im Resistenzinder z! er kemen (Abb.3). Ebenso zeigt der Resistenznrdex wahrend der Massage gegen die Messung lach de. Massase eine! hocbsignifikanlen Unierschied (p = 0.001), was eitrcn wiederanstieg des Resistenzindex nach der Reflexzonenthempie am Fu$ entspicht. 1,1 von ltprobarder (82,4%) veeeichne nach der Reflexzonenthe.apie eifttr Asties des ResisteMindex, 3 Probande! der verum-gruppe zeigen einen weiteren Abfall. Zwischen den Zeitpunkter vor und nach ist kelne sigmfiiante (!=0,158) AnderuDg des ResisteMindex erkennbar. was einer Tab.1. tndiliduele. aus 3 Messmge, gebitlelle Antralerurg des Werte des Resisie.zi.dex Resistenzindex lach der l\ssrefl emonenmdsage der Nie.e n dcn Zellpunker ror, rve]]jend Dnd mch der Reflevonentnempje da rchter Fuses hnerhalb der Verun D den Ausgangs$cn clkprichl. cnppe Verurn-Gruppe (n = 17) l l7 0,61 0,59 0,60 0j? 0J8 0, ,i8 0,58 0,56 0,64 0,58 0,55 0J,1 qs ,5,1 0,49 0,55 0,55 9,58 0,55 0J6 0,52 0,5? 0,53 0,58 0,59 0,s4 0,50 0,55 0, ,56 0,61 a,6t 0J ,60 0,61 0,54 0,55 0.i5 0,53 0,58 0, ,02 0,003 {1,03,,003 0,004 0,003 0, ,!2 n,01 0,06 0,112 0, ,03 0, ,0011 0,03 0,01 0,04 0,03 0,03 0, ,001 0,02 0,001 0,03 0,01!,02 t u,04 11,03 0,008 0,006 {,01 -.0,005 0, ,01 Tab,2, IDdivid&le, aus 3 MssDger genittelte Werae des Reshrerindex de! h\iere zu der Zeitpuni<ten vor, sthreld hd Dac! der Renerzonenthe radie des rcchten Fuses imerhalb der Placebo-Grub.e I J 6 l0 l ,57 0_53 0,55 0, , , ,5t 0,57 0,57 0J2 0,53 0,52 0,54 q,56 0,5? 0, ,56 0,5,1 0J2 0,55 0,5,1 0,58 0,55 0_54 0,55 0,53 0.5? 0,56 0,59 0,55 0,55 0,53 0,56 0,56 0,55 0,j ,50 0,04 0,02-0,02 n.01-1j,03!,02 0,009 n,m 11,03 0,442 0,w2 0,000-0,01 1, ,,02-0,03 tj,ol 0,001 0,02 0,02 0,02-1,00i!,02 -{r,{14 u,01 0,03 11,01 0,t2 0,03 0,01 0,02!,03 -{,002 0,02 0,02 n,005 0,004 0,009 0,02 i,004!, ,56 0,55 0,53 0,01 0, "." 6'6 0s4.E.9 u b T -.-r--- Placebo-Gruppe (n = 15) -t --rffiffiffiffi - r.-"t #9dr*i I L:i:$1:*1111 lt:$s;th t-;;.'i':{?x liiiirr.i;'3*l l#sild#sl Fffijtitffl i: *T- ["#lsii tffi:il;i] l- I [- vor wahrend Reffexzonenlherapie wahrend nach nach Reflexzonentherapie Abb,2. Boxplot Graphik der ResisLeDindiz* der Nicre zu den Z itlu.l' ten vor, wiilred Dd oach der Refleeondtheratie des rechle! Fu$es in rerhalb d* verm Gruppe (a) und d*piacebo-gnppe 1b).Inderverum' Gtulpe unterscheidet sich der Rdistenzindex wetrend der lnsreflexzonen' na$age signifikant lor den Werten rcr urd Mch der Masage Nierelduchblulung {iilrend Reievonen Fosch Kompl emenl S ned 1999 t6:

4 Unterschjed zwischen ded bcide! Gruppen zu verzeichnen- Die DiffereMe! des Resistenzindex vor nach hirgegen ergeben kejnen sisnilikadte! Unte^chied (p = 0.209) zsjlcher Verun- md Das Verliiiltnls von DaximaL systolischer zu nrjnimal diaslo[scher Strcjmurgsgeschwindigkeii, das wie der Resistenzindex ein Ma$ ttir Widcslandsenderungen darslellt, zeigt den Resislenzindex ahnljche E4ebnisse. die nicht extra dargeslellt werden. Die gekennte Auswenung der zcilljclle! Arderung des Rcsistenz index der miinnli.hen und der weiblichen Probanden ergibt aralo gf r gebo..e. q-.dp C". \e(hr.i\ hilren.i.h ory.l..h e 0- Andermg des Resisrenzindex gleich. Auch z{ischen Rauchem und Nichlrauchern kann kein unlerschiedliches Verhalten festse Die i! der Verum und Placebo cruppe erhobeoe! Wefte von Plls sowie systolischem und diastolischen Blutdruck n den venchiedenetr MesszeitpriDkte! zeige! eine slgnifikante AbnahDe des sy, stolischen BlDldruck nach der Reflexzonentherapie am lus so vo in def Veruxtr-Gruppe (p = 0,014) als auch in der Placebo Gruppe (p - 0,048). Der diastolische Bhtdnck?indert sich in kei ner der beiden GrDlpen signifikant. Die Pulsfrequeuen sidken in der vetun-gruppe (p =0,008) ebedso wie in der Plaebo cruppe b = 0,018) mch der FusroflevoDennassage ve4lichen mit den Ausgangswefi er signijikant ab. Diskussion I qleichbe bend qee] Anslieg Abb.3. tliinjlgteiten da FesisteMinder-Abfalx, gleichbleibe en R6! stenzhder sowie R*istedindex-Anstiegs jeyeils zwiscnenei Moszeit punlten jnnerlalb der Vem'Grtrppe (r=1?) ud der?lacebo cnlpe (tr=1i)j l=verwjm=pbcebo. Fijr dle Placebo-Groppe ist in Le1nen der drei vergleiche eine si snifitatrte Anderury nachweisbar. Hier 6ndet sich sdh.end der Ma$age ;r I lon 15 Ei11er (53,3olo) ein Reskteuindex-Abfal und in 7 Flnlen (46,7%) ein Resistenzindex-Aqsties. Der Versleich nischen der verum' und Placebo cnppe jd den Resisreuindex-Anderungen ergibi fiir die Ditrerenz vor wehrend ene! signifikanten Unlerschied (p = 0.002). Aucb in der zeidichen Alderung des Resisrenzindex vom Messzeitpu*a w5tuend geged rach der Fussreflexzonenmassage ist ei! signilikanter (p = 0,031) Ein mitglicher Wirkmechanisnus der Reflevonentherapie m fu.. komlc durb " r. sre:geru!g J(r Drcho,rrug in a\oie ten Orgarcn erkliirbar sein. In dcr rorliegeden Untersuchung wurde venllchl. mit Hille der Doppler-Sonographie mogliche E;!- flnse der Rellexzoneltheraple am Fuss auf di Nierenduchbltrtung zu objektivierer. Die farbkodierte Dopller-Sonographie kann WiderstandsaDdernngen 1n renalen GefasE{tem edassen ud damit indirek! zlr Kontrolle der Nierendurchblutung herangezoged werden. Die statistische Auswerturg der erhobenen Datetr lii$t auf eine akute Steigcrurg der Nierendurchblutung wdlred der RellevoDeqtberapie sclliesscn. Ein Abfail des Resisterzindex sowie ein kleineredendes Verbd. D. \oo n aimdl :)qoi. her /u ninira did\.olirh" Srb mungsgeschvindigkejt Ferden udler der VorausetzuDg, dass die minirnal dia$oiische StrdmDgsgeschwindigkeit zumindest tenden ziell zunlnm als Durchblututrgszunahme interpretie. Sleist dje ninimal diastolische Strdnungsgeschwindigkei! ailch nur seriry an, $te es in der volliegender Studie zu erkennen war (Abb. 1), so entslrichl dies einer Volmelzunahme lnd damit einer DuchblutunSssteigernng, da dje minirul diasloiische Strijmugsgeschwindigkeit de! Grossieil des Herzyklns eimimmt (Abb. 5). Eitr ndglicher Placebo'Etrekt wurde durch die Tremus h eire Verum' und eine Placebo'cruppe sowie eirc doppelseifise ver blindung der Studi arlsgeschaltet. In der Verun-Gruppe sird wiihrerd organassoziierte! Reflerzonentherapie am Fuss eine hochsignifikanle Abnanme des Resistenzinder mier Zurahme der 132 ForschKoDplencnt,jmed 1999i6:12q 134 Sud mei er/eod D er EEge r^4xtl I mcr&l erou

5 >: e 6 11,2 17,A ,0 15,3.E-l Abb.4, Anderung d.r ninimal dirsrotischcn StI.mungsg.scbwindigheir in. nerhalb der Verum und der Ptacebo.crutpe in vertlui der Reriexzone. E.9 = wt hrend Reiexzonentherapte rapie an F$s auf eine Organdurchblutung lnte$uchr wurde, sjnd uns nicnt bekannt. Auch durch Akupunktur scheinr eine Beeinlius sung der Durchblutung durch Behandlung an organentfernten Zo nen zu erfolgen. ln ejne. Stndie itber d;e Andcrurs de. cehirn durchblutung durch Akupunktur [7] wurden iihdtichebeobachtun gen genacht. Wahrend urd nach der Akupunktur zeigte sich einc sigdjfikarte Zxnahme des ntititeren Btutflusses in der A. ce.ebri r"d!lde -lunjhqeder/"foaenru", o d BUB Eiie mbgliche Sympathikustinulie.ung dd.ch ReflexzonenLhem pie am Fuss, die unrer anderen e;ne Durchblutung$teigerung er klarbar maclen *nrde, kam durcl die vorljegenden Eigebnisse nicht gestntzt we en da sich weder ein Btuldruckanstieg noch e'ne ernohte Radialispuhfrequenz bemerkba. machen_ Bei.le pa raneter *urden iiber die Zeil des Versuches konlroliert und zei_ gen erne signifikante Abnahme, was eher ftr ejne verminderte Sympathihsaktilitiit spricht. Zirar gibr es keine Srudien iiber ejne Beeinfllssung des!egetativen NeFensvstems durch Rcflexzoier, therapie am Fu$, die MdSlichkeir enrer Redukrion der synpath'- schen Aklivitit durch Akupunktur vjrd aber in einigcd Afbejte, dlskutieft I3 141.In beiden angelijhrte, Studien wurde mit quatitativer Infrarot-Thernographieine Sreigerulg der Hautenperatur durch Akupu*tnr fesigestetlr. Unae. der Annahme,.lass Haurgc Lse nur durch rasokonslrittorische s),nparhische Nerven inner Irert werden. kann dje Steigerung der Hauftenperatur ah ceilisse^!eiterung duf ch Synparhikusbloctade inlcrpreten {erdcr. Trolz der stalistischochsigrjftkanten Du.chbtutungszunannre rn nerlalb der Ve.un-Gruppe und der hochsignifikanten Unteschiede zwiscben Verun- und ptacebo cruppe in Hiiblick aui enre Durchblutungsioderung mus bedachl werden, da$ es sich hierbei um elne im Durchschnill Seringe Durchbtulurgszlnahne han E Eine elmalige FussreflexzoDenmassa-Ee, nu auf eine Zone be schritnkl, wie sie in unserer Siudie lorgenonrmex wu.ue, $mmi aber nicht nit der von Physiothempenrer praktizierten An und werse iiberejn Zeil [8]. Therapeutische Anwendungen dagrn wesent hch langer, etwa nin_ Die protranden in unserer Srudie ef Abb.5, Erkl iirung zur In te+reta ti on von naxioat systolische.und ninimat hielten eine Reflexzo.erlberapje von nu. etira smin. Auch si.d diastolischer Strobungsgescntrindigkcir. Sreigr die fraxinal sysrotische Srro Einzelmassa8en, wie sie h unserer Venuchsanoruxuns Anwendung fanden,.icht ijblich. In der nungsgesch{indickeir (1), ist $cgei der kurzen Daucr de. Srstote keine Durhbluturgszunahme praxis wird die Reflexzonenrhe emaner. Sreigl dia nrinnnat diastotische Strd rapie an Fuss meist nudgsgeschwindigkeir 2 3mal (2), wochentlich in Serjen konmr es von nbtichef zu eioer DuEhbtutungszunahhe da diediast.le den cro$reil weise des 6 Hezzlklus ej,nindt (s.hematnche l2behardiungen durchgetiihrt. Datrlel Aufgrund de. positilen lung eiier SpektElkune). Ergebnnse der lorlie8enden Studie, die bererrs nacn ener einmatige. Reflexzolentlerapie am Fuss Hjnweise auf eire $/i liininal diastolirchen Strdnungsgeschwj!diekei! erken.ba.. Diese derslandsveminderung und damil vemeh.rc Durchblutung lie Ergebnissentslrechen einer Steigeruns der Niererldurchbtutung, fern, ist die Hotrnung auf eine hngedrisiige Wtrksankeit vor al dje aber nichr iibe. die Daue. der ReflevonenLtreJapie alhall In len!ach Beendigung eirer Therapiephase berechttgt. der Placebo Gruppe, in der die Venuchspenone! an nicht mit der Die positive ReaktioD nierengesunder probanden bringl die Ver Niere assoziierte! Zone, nassiert Rurden, bleibt die Niefendurchbiltung ijber die ganze Beobachtungszeit unve.anden. eine ReflexzoneDtherapie am Fuss mir einer Durchbhrungsteige nulung mrl sich. dass arch palholo8jsch lerainderre Njcren auf Diese Resultate stinmen '1ir.jrer von uns iriiher durchgefiib.ten ruig reagierer, rvas beispiehweise bei eingesctrrlinkter Nicre. Sludie U3l tberein, in der ejne sjsnitikante sreigeruns der Dlrchblutung der A. mesenrerica superior wrh.end einer Fussreitcxzo Releranz sein kbdte Von rherapeutisctren Nutzen were dre f!*tion anlgrund einer manbetrden Nierendurchblurlng eon nermasage beobachict wurde. Steigerur8 einer Diurele, wie sie vor ded Vertretern der Re exzorentherapic an Fus beschricben wird [4, 15] Die in dieser $rejtere A.bcite., ir dcde. eine Au$virkung der Reflexzonenthe Srudie Nierendurchblutune *.hrerd Renexzoned For.h Lompi?menrrfl!l 'rat612q Bl r33

6 beobachlele Durchblutungssteigerung kijnnte als eh Hinweis auf am Fuss, und nichl duch eift u$pezifischej ohne sich am Sornato eine verbesserte Diurese interpretiert werden. lopiekouept orientierende Fussnassage, gezielt Das unierscliediiche vedallen der Verum-cnppe und der placebo Gruppe sp.iclt fiir das Somatoropiekompr, die Reprasenta- Durc! die Answenung der in der vodre8enden Srudie erhobenen Organdu.chbtu ludge! beeinfluxst Ferdetr konne!. tion der einzelnen Organe ud Kdperregiolen an umschnebenen dopplersonographischen Mess{erte konnte die Hypothse erh:tter Stellen des Fusses. Die Ausfiihrungen dieser Studie bekraftiger die werden, dds durch orsanarsoziierle ReflevoDentherapie am Fuss Amahmq dass durch Massage der korrespondierendetr Regionen die NeredlrchbluluDg voriiberyehend positi! beeinflusbar ist. Literatur r BaekCadd N, \abe Hansen tl: UEreral cotic and 7 Litscherc, SchwuG, Sandne.-Kiating A, Bia M, Taylor (J$l Dopplcr signal quantitation ane therapt U geskr Lae8er 1981J 43: Hadoh i, ECer E: Eilecls of acupuncrue on the 'n pnal anogiars: ComFarno! in n.mal Ejea 2 EichelbeBer Cr Studie ber Fu$efleronBn oxygemtion of cerebel tisse. Na!'ot Res lng transplants with palhologicorelalion Ra ma$age Artemarive a Pillen Kranlenpllege t20cuppl 1), diology 1937J62:19!2. SoiN Infimies 1993j: Ma4trardtH: Reflebnentherapie ah lus 13 Schmidheder JJ, Mu E. Hauen T, Eegd I, Bod, 3 E.Nt M, Lee MIIM: synpalheric vasomoror 3 AUA SrDttgafi, ttippokrarei 1996 ner G, Preitrer Kq EsroldM: Beeinnusba.lreir changes indu. d by manal and etecrnc, acu. 9 Mostbeck GI], Cijsinger HD, Mallef,R, Sio d.r Darsdrrhblurune durch.rrlnasoziie e punctue of rhe Hoku point visualized by ther stzorek I Schnelder B, Tschoktoff D: Effect ot ReileEonenna$age am Foss Oster z Phyrikal nosrapry. Pair 1985i21:2s-33. heafi raie on Doppler beaurehenrs of resistive 4 Kesel.ingA: Fusrendronenna$age. Schweiz index in renal arledes Radiology 1990J75: ThomasD Colli S, Sta6sS: Sonalic slop& Med wochenschr 1994i124(suppl 62): ihelic v&motor changas dochenred by nedi 5 Knapp R, Frausche. E rlelwes C. zu Nedden D. l0 Oles! T, Floeo $ Randonied cortroue! study of prenenstrual sjmploss rrcalcd Mrh ear, adalaesia. clir Rheunalol 1992i11r cal thermogdphjc imagine duriig acupuncrure Strase. U, taneechek c, BarLsch O: Agejetated chanad in resislive index following extracoqoral hard and iool Eaexology. Obstet cynccol 15 WagnerF: Reflexzonendasrge. 5. Aufl. LlD. shck wave lilhotripsy J Urol 1995i154: ;82: kilentea, NogueraM, Puy C, MotinsA, ]i 11 Riitin MD, Needlenan L, Pasto ME, Klrtz ABi 16 Wa.gXM; T. ali.g lypeii diabsres tus q mehs $nz F: Etrekl de. Reflexzonenbehandlun8 Foy PM, McGlFn E, Canino C: Elaluarjon ot witt foot redexotherapy. Chung Kuo ChunB llsi am Fus bezilglicb der prophyldklischen Beiandlung nir llunarizin bei an C phalea Kopt d'nationr Value ol the resgrive index. An J renal transplanl rejection by duplex Doppler ex I Chioh I]o Tia Chih 1993j3i517, schdezen leidenden Patienren Edahtugsheillude 1990i2J Rigsby CM, Bums PN Wetrin GG, Roentgenol 1987J48: ChenB, 134 Fo*cn Konplenentdmed 1999i Sudmeier/BodrerEgger/Mur/Ulner41e.oid

7 treiburger Beitrdge herausgegeben vonh.h. Bartsch (FreiburgI uncl Ktroch.nmark undpeifhee Med 7ii rhe Frcbleme dfl Posfl 6isptantat ons ihas uid Be Ebilitatiomsft teqier V :r36s l3abb,29tzb brcrhed,1"096 CHF82 /DEM Sg tsbn Saluloqenese ii der 0nkoldqie aff48.-/dft.t 53 issn 3,0055 {3965 lnlerdiszipliniig Schmeinherdpid bei SrGteoiendfl Atut ondgnqzeibehandl o Fonsrein W Frhrv lfrebuql \,'l + 140S 24Abb,22iib. brosh eft 1933 CNF65 -/DEM73 sbn l Unkonvenlionel16 Mitle, ii PadoynI0reineofleqsMedn i X+74 S, 14Abb., l3farbiq,4iab chf40 /Dn!48- sbn3 30a56787 l DEM PreniuidrDeutsrhand Weitere Inlormationen find en Sie im lnternet lnter: odet schre ibe n S ie uns r-791l5 Fre bmsloeu$rh aadl KARCER E&l :(nochenma*- und peripltere Stammzelh/ansplaitarion CHFA2. /DF[193 tsbn3ll]ss 628? I. i.4ir srhe* Blteb -E p 4lenSie d ese Bene tud,oneiier SaldrDsenes. ir d.r0nkoloqie ritf43 /DtMi8 tsbnj 3055n196 5 tr tuiocard D Visa F,p lnte.diszhliniirescnme.zthsapie bei Srrarqi.nderAlur!nd Lanqre'rbehand!nq CHI65 / Dt-M 70 SB! I q!-l Erp 6 A Naqel Unkonvetrtionelle Mittelinder(rebstherari P ddoys iijr ehe offeie [led zii chf40 /DIM43 SBN i Name/Adrcsse lbitte Blocks.hriitl

8 Internationale Zeitschrift fiir Grundlagenforschung, klinische Priifungen, ' ethodologie und Wissenschaftstheorie Forschende Komplementarmedizin Research in Complementary Medicine ofin e es oem dfl S.hweizsisxhm Med zinischen Ges tsctr aft Jiir phytu, c dp c ofiirie les oqan der Eutu! s i Societv ld Cta$icat Nanrft Medi. ne (Forschende Komplemedarm ddin, ist ers internariona Zeitschrifr, die auf wissen schaftlicher Ebefe ine kom'nunikaiive Briicke zwischen komptem ntijrer und universiercr Medi:in schafi1 lhrzlelist es, die Inregration d eser beiden Bereiche zu Jdrdem. FntsDrc chend adeiien imwissenschaftlichen BeiratVerrr terbetderseiten zusammen. tiber ein dif feenzierl s Beurt ilungssyst m sichern sie dte 0uali6r der pubtikad0n tssnl02t-7096 und p ifen sowohlaufo sjdhn ii biblioqmphis.hei methodololische Fmgen als auch dle cijre d s ktinischen Fahmens un derkomptementir Diensten und id Lidex Msdirrs/ medizinisch n lnteryenlion lideng ifldspm.hewerdeo rrrao[kiple sind 4 senden an DJ033r Mdden{Deuryhbnd) Eine Auswahl reprasenlativer Beitreg KBlttkininq lusqew6htre tvterhoden u ft htetf/i*trrg BenekE, B. lgenh) s a ie Cll trtio i w rh Sa tivstteio s a Sympath et c St m u 6r rr$/er,r./rasel/, Matiauzauts, C. earich); MercurySudsA$ociaredwidlAmalgam Ad ndependsitdisea*/cliotca p\.ruel k Rt R.:KtirtoL0 Doe-16S a.plpl dh"-^lai 0r'.3e-mn.d o Sat!o. 0I 6rto o o,dt 16. r, 4 is^e, c (zttuht LinL t] llautanne), Bp epch, K tbsau Badondr emar srollen Ku tu D ehandtunq ds Motos Falte,ba.4 I. I9adsAtek): WojEt, N.J 6.8. / l-an.ooo?fid ndbbr E,dd ei"gp / enren ddl.4okd.o.p.qrn,.jhvdmp bp O*jopn - Pmba n" r-9d'r \dt.4.r.st.web.+h.ranot,one o ttd.n " M$1d.a.B;,*tl I,doa efr is.hesrm",r d. tr- (.rade dlnw-.,o1r lrelr.ar D weiden hanmt. W I M ij nn he t l ll/ odeilbilduig u nd hom iopaih mhe Pd enzen: WeirghfueL O lbusheikl CHt CHF Euopa CHF 77- +CNa 355 oem M19.30 tlsd USo chi 184:; ahf rs.{ol!topa CHt CHF 14400beee DEM DEI\ usd usd 29.4! nrturdeltsch and. Ve ong6n Si. ein k etenlges d e Zo Mhrift fr6ci End e Komplrdrnremed izir b Jahrcmo_ D am rc$ ;'m P is mi D tv 133 D dm Sodsp r llr srudmbn od ii weirsbirduns lmir Naarde rl0rm s _ D66P8, oflc,i ro99u0to," " '.',i.r vw.rd.o V qb0,e$n0 E mirsdr4r E arffedruns B'neh ar is [,tu D AnetraitoF$ O tuftrd latu NL: hs (r nediibn ;hslrhei lu iirud'atb D4rcn 3trd. ndq ht tr gire$idssienr iir0d4t0ssp.0hehenbntorsrhedel(ohftsne im.dtin i/biie PoshFchiitr ldf,cl i3 ekschifr): odutrtudershdrr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Andreas Hammerschmidt Ihr lie- ben Hir- ten, ihr lie- ben, fürch- tet euch nicht, 10 sie- he, ich ver- kün- di- ge euch Freu- de, Freu- de, Freu- de, gro- ße Freu-

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Zwei Motetten Op. 74

Zwei Motetten Op. 74 orano lto enor ass 1. Langsam ausdruksvol # um um ist das Liht ge ge en dem Zei Motetten O. 7 ür gemishten Chor a aella Phili itta geidmet um ist das Liht gegeen dem Mühseligen um um # um um. um um (Pulished

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

Ein deutsches Requiem

Ein deutsches Requiem Ein deutsches Requiem nach Worten der Heiligen Schrift Johannes Brahms Op. 45 (1868) for soprano and baritone soli, SATB choir, and orchestra Arranged for organ by Andrew Raiskums Copyright 2006 Andrew

Mehr

"!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_.

!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_. t66 66. Mit 66 Jahren Tenor I ) = 2o 1I :;'.1' ; @F "!t f Musik: Udo Jürgens Text: Wolfgang Hofer Arr.: Oliver Gies Tenor II Bariton m "!f ba bam ba m - ba m - ba m _ ba m ba m _ ba m f "f Bass m "!f -

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

IMMOWARE. Immobilien einfach online verwalten. Intelligentes Immobilienmanagement mit Software als Service.

IMMOWARE. Immobilien einfach online verwalten. Intelligentes Immobilienmanagement mit Software als Service. Immobilien einfach online valn. Inlligens Immobilienmanagement mit oftare als vice. Immobilien einfach online valn. Imm und üball. Immoare24 ist die professionelle Branchenlösu für die Immobilienirtschaft,

Mehr

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme 11. DFN-C E R T / P C A W o r k s h o p S i c h e r h e i t i n v e r n e t z t e n S y s t e m e n 4. Fe b r u a r, H a m b u r g

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

Wer nur den lieben Gott läßt walten

Wer nur den lieben Gott läßt walten Wer nur den lieben Gott läßt walten Nr. 1 Choral Felix Mendelssohn-Bartholdi Soprano/ Violino 1 Mein Gott, du weißt am al- ler- be- sten das, was mir Alto/ Violino 2 Mein Gott, du weißt am al- ler- be-

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

Reinigung von Feuerungsanlagen

Reinigung von Feuerungsanlagen Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Reinigung von Feuerungsanlagen Weisung vom 15. Januar 2005 20.1 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Pflichten des Anlageneigentümers/-nutzers 3 2 Rechte

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Viel mehr konn te ich hier mo men tan nicht aus rich ten. Aber wie so oft dach te ich an die Grün dung ei ner Dop pel pra xis: Gleich am Ein gang

Viel mehr konn te ich hier mo men tan nicht aus rich ten. Aber wie so oft dach te ich an die Grün dung ei ner Dop pel pra xis: Gleich am Ein gang te den Napf an, riss die Ta ges de cke vom Bett, knurr te den Klei derschrank an und biss zu gu ter Letzt in die hol län di schen Pan ti nen. Ich ging zum Fens ter und rief Hans P. zu, doch wie der in

Mehr

5.5. Aufgaben zur Integralrechnung

5.5. Aufgaben zur Integralrechnung .. Aufgn ur Ingrlrchnung Aufg : Smmfunkionn Bsimmn Si jwils ll Smmfunkionn für di folgndn Funkionn: ) f() f) f() k) f() n mi n R\{} p) f() 6 + 7 + ) f() g) f() l) f() + 6 q) f() f() h) f() m) f() + + r)

Mehr

Aufgabenblatt. Mlnlsterium filr Kultus, Ju96nd und Sport Baden-Württ mb rg H.uptichulabrchlußprtlfung Kl..8e9. 4cm 8cm 4cm KM B.-W.

Aufgabenblatt. Mlnlsterium filr Kultus, Ju96nd und Sport Baden-Württ mb rg H.uptichulabrchlußprtlfung Kl..8e9. 4cm 8cm 4cm KM B.-W. Fach: M.th.maük - Grundauigab.n Hauottermin'1998 Mlnlsterium filr Kultus, Ju96nd und Sport Baden-Württ mb rg H.uptichulabrchlußprtlfung Kl..8e9 Aufgabenblatt Arbalt z.ft: ttg Mhuron Jede tichtig gelöste

Mehr

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN Chmnitz-. 48, 48a, 48b, 50 / Wüzbug. 35 01187 Dsdn OBJEKT OBJEKT INDIVIDUELLES UND GROSSZÜGIGES BÜRO- UND EINZELHANDELS-ENSEMBLE Das Büozntum Falknbunnn bitt modn und funk- nn

Mehr

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R T e c h n i k P r i n z i p 4-5 I n d e x M i n i - S t ä n d e M e s s e s t ä n d e M u l t i m e d

Mehr

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung:

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung: ämeübetgung Unte ämeübetgung vesteht mn sämtlche Eschenungen, e enen äumlchen nspot von äme umfssen. De ämeübegng efolgt mme ufgun enes empetugefälles, un zw mme von e höheen zu neeen empetu (.Huptstz).

Mehr

Alg II und Unterkunftskosten

Alg II und Unterkunftskosten Merkblatt B4 Alg II und Unterkunftskosten Arbeitslosen Zentrum Düsseldorf Im Rahmen der Leistungsberechnung von Alg II werden grundsätzlich Kosten der Unterkunft (Kaltmiete und Nebenkosten) und auch die

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Internet- et Shop - -Erklärung - 10/10

Internet- et Shop - -Erklärung - 10/10 10/10 Klicken Sie hier im Hauptmenü auf den Shop-Link oder gehen Sie direkt auf die Internet-Seite www.reifen-goeggel.de/shop Geben Sie hier Ihren Benutzerkennung und Ihr Passwort die Sie von uns per E-Mail

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Bis zu 20 % Ra. b b. a h

Bis zu 20 % Ra. b b. a h btt! Bis zu 20 % R www.gvb.ch h? ic s b b d d u W s s d ich t lück lo s s u H Ih h ic s W i v Mit us kö Si Ih Hus udum vsich Mit us Zustzvsichug ist Ih Vsichugsschutz i ud Sch W glichzitig i Lück i d Gbäudvsichug

Mehr

Rechtliche Probleme im Zusammenhang mit CFS Vortrag bei dem Fatigatio e.v. am 11. Dezember 2010

Rechtliche Probleme im Zusammenhang mit CFS Vortrag bei dem Fatigatio e.v. am 11. Dezember 2010 Rechtliche Probleme im Zusammenhang mit CFS Vortrag bei dem Fatigatio e.v. am 11. Dezember 2010 Krankheitsbild CFS Hauptkriterium: lähmende Müdigkeit, die durch Bettruhe nicht zu beseitigen ist und mindestens

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

11 Neue Statistiken zur Kindertagesbetreuung

11 Neue Statistiken zur Kindertagesbetreuung Die vielfältigen und differenzierten Auswertungen zu den Angeboten der frühkindlichen Bil dung, Be treu ung und Er zie hung wur den wie viel fach in den Ka pi teln er wähnt erst dadurch möglich, dass die

Mehr

Ausbildungssystem zur Kommunikationstechnik

Ausbildungssystem zur Kommunikationstechnik zur Kommunikationstechnik :/$1 /$1,6'1 92,3 '6/ 7UDIILFO\VHU Trafficlyser ist ein neu entwickeltes System zur Ausbildung in der IT- und Kommunikationstechnik mit professioneller Leistungsfähigkeit modularem

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Rapid orol Prooypig Alexader Kuzieov THM Üerich Modellildug dyaicher Syee Ideifiaio dyaicher Syee Modellaierer Ewurf vo Regelreie Modellaiere Te Echzeifähige Ipleeierug Rapid orol Prooypig: Ziele Aufelle

Mehr

copyright by hoch zwei gmbh Messereferenzen HOCH ZWEI GmbH Messereferenzen

copyright by hoch zwei gmbh Messereferenzen HOCH ZWEI GmbH Messereferenzen Messereferenzen HOCH ZWEI mbh 1 Messereferenzen hoch zwei gmbh Blue Ocean mbh Messestand BioFach 2011 Wandansicht _Version B 19.11.2010 Blue Ocean - Biotaurus Messereferenzen HOCH ZWEI mbh 2 Kopfstand

Mehr

Die Kraft der guten Worte

Die Kraft der guten Worte ! k h c s l l o iv Ds Büchr, C chmck, ft Ptsch A trß PLZ / Ort L A ll i sivoll schk möcht! mit vil Fr f ll it rit. Wi k ich hlf? Dis Frg h sich sichr scho vil vo s gstllt. Zm Bispil mit sr Gschk, r Erlös

Mehr

Das Benedicite vor dem Essen SWV 429

Das Benedicite vor dem Essen SWV 429 origal d, transp. e opraan Alt enor as A AA 4 A 4 2 (Ers eil) A 4 2 E 4 2 A E R i i-r R i-r r i- A 4 2 Al Das edicite vor dem Esn WV 429 Zeit. Zeit. Zeit. Zeit. tust Dei- and tust Dei- mil-d tust Dei-

Mehr

Taufe von Noah Windirsch

Taufe von Noah Windirsch Taufe von Noah Wdirsch am 10. März 2013 der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aurach > > > ` > Eröffnung B A Begrüßung Frage an Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz B A 1 4 4 4 Unser 5 4 Mit 8 4 eist

Mehr

. 976. 9. To. 2364/1995 «.,,» ( 252//06121995). 10.. 3//11346/30062003 . 3//.6598. 500mbar.

. 976. 9. To. 2364/1995 «.,,» ( 252//06121995). 10.. 3//11346/30062003 . 3//.6598. 500mbar. 16787 976 28 2012 3//6598 500mbar : 1 63/2005 ( 98// 22042005) 2 381/1989 ( 168// 16061989) 3 2876/7102009 ( 2234// 7102009) 4 110/2011 ( 243//11112011) 5 189/2009 ( 221//5112009) 6 24/2010 189/ 2009 (

Mehr

AKTIONSBESCHREIBUNG. 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer. 1 Neugierde wecken mit der Botschaftswand

AKTIONSBESCHREIBUNG. 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer. 1 Neugierde wecken mit der Botschaftswand Materialien und Konzepte zur Ansprache von Beschäftigten bei industrienahen Dienstleistern AKTIONSBESCHREIBUNG 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer Unter dem Motto»Sie verdienen mehr«zeigt

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

ERGO. je Versi cherungsfat 1 Jahreshöchstl ei stung. für Vermögensschäden. Versicherungsschein. ausgefertigt am 08.10.2014 0050i -001 16-1 328-332246

ERGO. je Versi cherungsfat 1 Jahreshöchstl ei stung. für Vermögensschäden. Versicherungsschein. ausgefertigt am 08.10.2014 0050i -001 16-1 328-332246 Vermögenchaden -Haftpf1 'l chtver 1 gherung HV-SV 7 4423341. -11-1328 Ver 1 cherungnehmer F'irma abacent pernalervice GmbH Franzenal I ee 2 4289 Lei pzi g Verl chert 1 t da Ri i k Zei tarbei tunternehmen

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Unsere Geschäftsbedingungen. Preise für Zahlungsdienste

Unsere Geschäftsbedingungen. Preise für Zahlungsdienste Unsere Geschäftsbedingungen und Preise für Zahlungsdienste Fassung: Februar 2010 Fassung: Februar 2014 Sparda-Bank Hessen eg Allgemeine Geschäftsbedingungen und Sonderbe din gun gen Fassung: August 2015

Mehr

Log-lineare Analyse I

Log-lineare Analyse I 1 Log-lineare Analyse I Einleitung Die log-lineare Analysemethode wurde von L.A. Goodman in den 60er und 70er Jahren entwickelt. Sie dient zur Analyse von Zusammenhängen in mehrdimensionalen Kontingenztafeln

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Tools für Energieraumplanung. Ein Handbuch für deren Auswahl und Anwendung im Planungsprozess

Tools für Energieraumplanung. Ein Handbuch für deren Auswahl und Anwendung im Planungsprozess Tools für Energieraumplanung Ein Handbuch für deren Auswahl und Anwendung im Planungsprozess Kapitelname Unser Leitbild / Our Mission Nachhaltig für Natur und Mensch / Sustainable for nature and mankind

Mehr

Entwicklung der Privathaushalte 2011 bis 2030

Entwicklung der Privathaushalte 2011 bis 2030 Entwicklung der Privathaushalte 2011 bis 2030 Modellrechnungsergebnisse für den Regierungsbezirk Düsseldorf 1 Methodik der Modellrechnung zur Entwicklung der Privathaushalte Datenbasis: -Bevölkerungsvorausberechnung

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

Mathematics. - Ueber die Difterentialkovariante erster Ordnung der binären kubischen Difterentialform. Von P. G. MOLENAAR.

Mathematics. - Ueber die Difterentialkovariante erster Ordnung der binären kubischen Difterentialform. Von P. G. MOLENAAR. Mathematics. - Ueber die Difterentialkovariante erster Ordnung der binären kubischen Difterentialform. Von P. G. MOLENAAR. (Communicated by Prof. R. WEITZENBÖCK.) (Communicated at the meeting of December

Mehr

4 {t" LINT. A*"'l Hlmmelpfortgasso 4-8 Postlach 2 A-1015 Wlan Talefon 523511. GZ 'e 6ooa/1-vr/6/32

4 {t LINT. A*'l Hlmmelpfortgasso 4-8 Postlach 2 A-1015 Wlan Talefon 523511. GZ 'e 6ooa/1-vr/6/32 .BUNDESMINISTERIUM FgR FINANZEN GZ 'e 6ooa/1-vr/6/32 llebengebührenzulagenges z; Srrq'l porrnr" rl ps $ 12 LINT f t A*"'l Hlmmelpfortgasso 4-8 Postlach 2 A-1015 Wlan Talefon 523511, 52 gs 67 / Kl. 660

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots

Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots Frieder Pankratz1, Peter Keitler1, Björn Schwerdtfeger1, Wolf Rödiger1, Daniel Pustka1, Gudrun Klinker1 Christian Rauch2, Anup Chathoth2 John Collmosse³,

Mehr

» Startseite. sycat BPM Software. Die neue sycat BPM Portal. Eine Seite für alle Sichten! www.sycat.com

» Startseite. sycat BPM Software. Die neue sycat BPM Portal. Eine Seite für alle Sichten! www.sycat.com www.sycat.com Die eue sycat BPM Portal» Startseite. Eie Seite für alle Sichte! BUSINESS PROCESS MANAGEMENT SOFTWARE Die eue sycat BPM Portal Startseite 4 I tere teres sse? se? KD K D KDJA. KD JA J A NE

Mehr

fffi-s .#':f K\ ':;{,;iif Mit dieser Kurzausschreibung werden Details zur Durchführung der nachfolgend näher bezeichneten Veranstaltun g geregelt.

fffi-s .#':f K\ ':;{,;iif Mit dieser Kurzausschreibung werden Details zur Durchführung der nachfolgend näher bezeichneten Veranstaltun g geregelt. Himge6mffiffen ä itr *r*i:.!i::i \nätl ljorrlrhqifl / SPO ADAC AOAC ilorddetn sy. Veran staltu n gsa ussch re i bu n g (Ku rza u ssch rei b u n g) Glubsport-Slalom für Slalom-Einsteiger 201 5 Grundlage

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn n³ matthias.nagel@nhochdrei.de Hannover, C e BIT 2015, Mittelstand -Digital Nicht mehr zu übersehen: Unsere Welt

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

Revolutionär, neu und in no va tiv zu sein behaupten viele.

Revolutionär, neu und in no va tiv zu sein behaupten viele. V1.27b-20040804 Revolutionär, neu und in no va tiv zu sein behaupten viele. Nehmen Sie sich 3 Minuten Zeit um zu verstehen, warum SecuSurf Ihnen ein Maß an Sicherheit bietet, welches Sie bisher für unmöglich

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Herr laß deinen Segen fließen

Herr laß deinen Segen fließen = 122 sus2 1.rr 2.rr lss wir i bit rr lß inn Sgn flißn nn tn 7 S gn fli ßn, ic um i lung, 7 wi in wo Strom ins r wi S sus4 t l Txt un Mloi: Stpn Krnt Mr. wint. sus2 nn Lß wirst u ic spü rn wi i 7 r spi

Mehr

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut)

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) THERAPIE DIREKT Risiken und (Neben-) Wirkungen? Methode des Forschungsprojekts Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) Fragestellung Welche subjektiven Perspektiven schildern die Berufspraktiker der Ergotherapie,

Mehr

Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum SpardaGirokonto

Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum SpardaGirokonto Osloer Straße 2 60327 Frankfurt am Main Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum SpardaGirokonto Stand: 07 2015 Diese Information

Mehr

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase.

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase. 6 Zusammenfassung Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand darin die Eignung von gering invasiven Methoden (Messung der Körperinnentemperatur, Gewinnung von Vaginalsekret zur Bestimmung von ph-wert und

Mehr

"Capital Markets & Risk Management" (8611)

Capital Markets & Risk Management (8611) Wirtschaftswissenschaftlies Zentrum der Universität Basel "Capital Markets & Risk Management" (8611) Dozenten: Prof. Dr. Heinz Zimmermann Dr. Patrick Wegmann Wintersemester 00/003 Inhalt! "#$% &#$'() *!+,

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A Innenrm-Lsrennshler H 22 Ein- oer Dreiolige sührng Bemessngs-Snnng 12, 25 n 8,5 Bemessngs-Srom n 12 Inhl: DRIESCHER - Innenrm-Lsrennshler n Lsshler- Siherngs-Kominion H 22 nh EN 60265-1 n EN 62271-105

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen

QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen RAI Resident Assessment Instrument Dr. med. Markus Anliker Facharzt für Allgemeinmedizin, speziell Geriatrie, 6300 Zug Leitender

Mehr

Auftrag & Warenwirtschaft

Auftrag & Warenwirtschaft Die Effizient Software und mit flexibel Grip r Arbeitsabläufe Reifenfachhändler organisieren und KFZ-Werkstätten Eine Software aus dem Hause 2 Ihr kompetenter Partner r professionelle kaufmännische Software

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants s & Restaurants Tagungsplaner Conference planer Preise gültig bis Ende 2015 - Änderungen vorbehalten! Prices valid until the end of 2015 - subject to change! s & Restaurants Destinationen Restaurant Bar

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

SIMID 1210-100. Size 1210 (EIA) or 3225 (IEC) Rated inductance 0,0082 to 100 µh Rated current 65 to 800 ma

SIMID 1210-100. Size 1210 (EIA) or 3225 (IEC) Rated inductance 0,0082 to 100 µh Rated current 65 to 800 ma Size 12 (EIA) or 3225 (IEC) Rated inductance 0,0082 to 0 µh Rated current 65 to 800 ma Construction Ceramic or ferrite core Laser-welded winding Flame-retardant encapsulation Features Very wide temperature

Mehr

Das Handy der Zukunft

Das Handy der Zukunft Leben und Kommunikation mobil! Das Handy der Zukunft Bildquelle http://handy-sammler.de/museum/bilder/bildtelefon.jpg Original Aus dem schönen Echte Wagner Album Nr.3; Serie Nr.12; Bild Nr.4; Zukunftsfantasien.

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

Info-Service: Mo - Fr / 8:00-17:00 FON 07531/89236-0 FAX 07531/89236-22 cobra Vertrieb für

Info-Service: Mo - Fr / 8:00-17:00 FON 07531/89236-0 FAX 07531/89236-22 cobra Vertrieb für Info-Service: Mo - Fr / 8:00-17:00 FON 07531/89236-0 FAX 07531/89236-22 cobra Vertrieb für MAIL info@cobra-shop.de Forschung & Lehre GmbH www.cobra-shop.de Günstige Studenten-Lizenzen für VHS-Kursteilnehmer

Mehr

Pleura Lunge - Rippen

Pleura Lunge - Rippen Pleura Lunge - Rippen Konrad Friedrich Stock Nephrologischer Ultraschall, Abteilung für Nephrologie, II. Medizinische Klinik Kurs Basisnotfallsonographie vom 18.-20.8.2014 Kantonsspital St. Gallen/REA

Mehr

Innovative Finanzierung: Zusätzliche Einnahmequellen für Krankenanstalten

Innovative Finanzierung: Zusätzliche Einnahmequellen für Krankenanstalten Innovative Finanzierung: Zusätzliche Einnahmequellen für Krankenanstalten Public Private Partnership: Wie man die Investitionslücke überwindet und die Kosten-Erlösstruktur verbessert Kliniken der Stadt

Mehr

Sfogava con le stelle Il quarto libro de Madrigali, 1603

Sfogava con le stelle Il quarto libro de Madrigali, 1603 Ottv Rnun (1562 1621) Sprn I Sprn II lt enr ss Sfgv n Sfgv n Sfgv n Sfgv n Sfgv n. Sfgv n Il qur lbr de Mdrgl, 1603 un nfer m d m b un nfer m d m re # un nfer m d m re un n fer m d m re re un nfer m d

Mehr

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away..

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away.. Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren zunehmende Libido Erektile Dysfunktion, fühlt sich subdepressiv, vergesslich, abends oft müde Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Getreide-Lagersilos "Made by NEUERO" für Innen- und Außenaufstellung

Getreide-Lagersilos Made by NEUERO für Innen- und Außenaufstellung mit Typprüfug vrzikt Ausfürug st abil Kostruktio o Frtigugsqualit ät Flacprofilirug dr Siloplatt, dadurc größr St abilit ät ud bssr gigt für Vrdlugsprodukt, z. B. S aatgut agpasst Blüftugssystm ud Blüftugsvtilator

Mehr

Sparkasse Staufen-Breisach. Kleine Zinsen für große Wünsche. Der Sparkassen-Privatkredit.

Sparkasse Staufen-Breisach. Kleine Zinsen für große Wünsche. Der Sparkassen-Privatkredit. 2 Jahr ImmobiliCtr = 2 Jahr Komptz, Erfahrug ud Qualität Stauf-Briach i h c ut G Wir lad Si i! Damit Si vo Afag a auf dm richtig Wg id, bit wir Ih al rt Schritt Ihr prölich Fiaz-Chck. Wir rarbit gmiam

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Schlosshöfen und auf slowenischen Burgen sowie an den Niagarafällen, bei den Mohawk - Indianern und auch in der Ayurveda-Welt Indiens.

Schlosshöfen und auf slowenischen Burgen sowie an den Niagarafällen, bei den Mohawk - Indianern und auch in der Ayurveda-Welt Indiens. , ö t S b l Vo g Ros blau t Da ud bu ia aus C st Mä ld Jüg a a H t vo zäl D Auto ud Ezäl Haald Jügst at si bis fast ausslißli i d zitgössis ud mäaft Kultuwlt d Gü Isl umgtib. Slossöf ud auf slowis Bug

Mehr

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13 M.A.S.T.E.R. Conference International Members Meeting NETWORK-Lipolysis & NETWORK-Globalhealth MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses Berlin, September

Mehr

Inhaltsverzeichnis 3. Vorwort... 5. Kündigungsschutz und Kündigungsfristen: Sicherheit und Klarheit... 7

Inhaltsverzeichnis 3. Vorwort... 5. Kündigungsschutz und Kündigungsfristen: Sicherheit und Klarheit... 7 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................. 5 Kündigungsschutz und Kündigungsfristen: Sicherheit und Klarheit................. 7 Kündigungsschutz vielfältig festgelegt

Mehr