Braunschweiger Verkehrskolloquium Heinrich-Büssing -Spezial Fahrerassistenzsysteme in rechtlicher und normativer Sicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Braunschweiger Verkehrskolloquium Heinrich-Büssing -Spezial Fahrerassistenzsysteme in rechtlicher und normativer Sicht"

Transkript

1 Fahrerassistenzsysteme Technische Sicherheits- und Qualitätsanforderungen Braunschweiger Verkehrskolloquium Heinrich-Büssing -Spezial Fahrerassistenzsysteme in rechtlicher und normativer Sicht Technische Sicherheits- und Qualitätsanforderungen

2 Fahrerassistenzsysteme Technische Sicherheits- und Qualitätsanforderungen Normen zu Safety Aspekten von Elektronik Automotive Safety Integrity Level (ASIL) für Fahrerassistenzsysteme nach ISO DIS Das Spektrum der Sicherheitsanforderungen, z. B. Management, Work-Products, Tools, Feldverhalten Technische Sicherheitsanforderungen handhaben Selbstverständliche Qualitätsanforderungen, auch für Nicht- Sicherheitssysteme Zusammenfassung Assistenz-F2

3 Sicherheit Sicherheit: Freiheit von unvertretbaren Risiken (DIN EN : ; Abschnitt 3.5.2) Risiko = Häufigkeit eines Schadens x Schadenausmaß (in Anlehnung an DIN EN : ; Abschnitt 3.1.5) Sicherheit wird direkt als Qualitätsmerkmal angesehen oder als Teil der Zuverlässigkeit, die Qualitätsmerkmal ist Sicherheit hat im Englischen zwei Entsprechungen Safety (Rechtsanspruch) Security Funktionale Sicherheit ist der Teil der Gesamtsicherheit, der davon abhängig ist, dass ein System oder ein Betriebsmittel korrekte Antworten auf seine Eingangszustände liefert. (DIN EN Beiblatt 1: ; Abschnitt 3.1) Sicherheitsintegrität: Wahrscheinlichkeit, dass ein sicherheitsbezogenes System die geforderten Sicherheitsfunktionen unter allen festgelegten Bedingungen innerhalb eines festgelegten Zeitraumes anforderungsgemäß ausführt (DIN EN : ; Abschnitt 3.5.2) Sicherheitsintegrität = Zuverlässigkeit der Sicherheitsfunktion Qualität Zuverlässigkeit Security Sicherheit Safety Integrity Organizational Safety Safety Functional Safety Gerätesicherheit Assistenz-F3

4 Sicherheit bedeutet... Safety Schutz von Menschen Umwelt Anlagen vor negativen Auswirkungen der Technik Security Schutz der Information vor Zugriffen Diebstahl Manipulation Assistenz-F4

5 Stand der Technik IEC (7 Teile) Industrie übergreifend Sie ist die Mutter der folgenden anwendungsspezifischen Normen: IEC (3 Teile) Prozessindustrie wie Chemie, konventionelle Kraftwerke (z. B. Gasturbinen) IEC (1 Teil); ISO (2 Teile) Maschinen IEC 61513, IEC 62138, IEC Kerntechnik EN Elektrische Ausrüstung von Feuerungsanlagen DIN EN 50126, DIN EN 50128, DIN EN Eisenbahn ISO (ISO TC23 SC19, 4 Teile) Landwirtschaftliche Fahrzeuge ISO (ISO TC22 SC3, 10 Teile) Straßenfahrzeuge 1.5 anerkannte Regel der Technik technische Festlegung, die von einer Mehrheit repräsentativer Fachleute als Wiedergabe des Standes der Technik angesehen wird ANMERKUNG Ein normatives Dokument zu einem technischen Gegenstand wird zum Zeitpunkt seiner Annahme als der Ausdruck einer anerkannten Regel der Technik anzusehen sein, wenn es in Zusammenarbeit der betroffenen Interessen durch Umfrage- und Konsensverfahren erzielt wurde. Aus DIN EN 45020:2006 DIN EN Assistenz-F5

6 Sicherheitsstandards und Software Die Botschaft der Sicherheitsstandards Engineering statt Basteln! Assistenz-F6

7 Anliegen der Sicherheitsstandards Zur Vollständigkeit, Verständlichkeit und Realisierbarkeit der Aufgabe beitragen (Top Down Strukturierung, Review der Anforderungsspezifikation) Fehler im Design und Development vermeiden (Engineering, insbesondere SW Engineering) Trotzdem aufgetretene Fehler entdecken (Verifikation und Validierung (V&V), Assessment) Gefährliches kaputt gehen von Bauelementen in Grenzen halten (Bauelemente-Auswahl, Selbstüberwachung, Redundanz) Vorkehrungen treffen, um im Design und Development gemachte Fehler, die nicht entdeckt wurden, zu beherrschen (Selbstüberwachung, Diversität) Gute Prozesse etablieren bei Produzenten und Benutzern (Management Prozesse, Schnittstellenvereinbarungen) Assistenz-F7

8 Fahrerassistenzsysteme Technische Sicherheits- und Qualitätsanforderungen Normen zu Safety Aspekten von Elektronik Automotive Safety Integrity Level (ASIL) für Fahrerassistenzsysteme nach ISO DIS Das Spektrum der Sicherheitsanforderungen, z. B. Management, Work- Products, Tools, Feldverhalten Technische Sicherheitsanforderungen handhaben Selbstverständliche Qualitätsanforderungen, auch für Nicht- Sicherheitssysteme Zusammenfassung Assistenz-F8

9 Die ISO Übersicht Titel der ISO ist Road vehicles Functional Safety. Die Norm hat zehn Teile. Der jetzt vorliegende Draft International Standard (DIS) erschien im Juli Der Standard ist für die Anwendung auf sicherheitsrelevante elektrische/elektronische Systeme (E/E-Systeme) in serienproduzierten Personenkraftfahrzeugen mit einem Gesamtgewicht von bis zu kg vorgesehen. Assistenz-F9

10 Die Teile der ISO Teil 1 enthält die Definitionen der Begriffe Teil 2 enthält die Vorgaben für die Arbeit des Managements Teil 3 befasst sich mit der Konzeptphase Teil 4 enthält die Vorgaben an das integrale E/E System (Hardware- / Software System) Teil 5 ist der Hardware Teil Teil 6 ist der Software Teil Teil 7 befasst sich mit den Anforderrungen an Produktion und Betrieb Teil 8 enthält die Vorgaben an die unterstützenden Prozesse Teil 9 befasst sich mit Analysen zum ASIL und zur Sicherheit Teil 10 ist informativ, enthält also keine normativen Vorgaben für die praktische Anwendung wegen der übergeordneten Gesichtspunkte hilfreich Assistenz-F10

11 1. Vocabulary 2. Management of functional safety 2-5 Overall Safety Management 2-6 Safety management during item development 2-7 Safety management after release for production 3. Concept phase 3-5 Item definition 3-6 Initiation of the safety lifecycle 3-7 Hazard analysis and risk assessment 3-8 Functional safety concept 4-5 Initiation of product development at the system level 4-6 Specification of the Technical safety requirements 4. Product development: System level 4-7 System design 4-8 Item Integration and Testing 5. Hardware level 5-5 Initiation of product development at the HW level 5-6 Specification of HW safety requirements 5-7 HW design 5-8 HW architectural metrics 5-9 Evaluation of violation of the safety goal due to random HW failures 5-10 HW integration and testing 4-11 Release for Production 4-10 Functional Safety Assessment 4-9 Safety Validation 6. Software level 6-5 Initiation of product development at the SW level 6-6 Specification of SW safety requirements 6-7 SW architectural design 6-8 SW unit design and implementation 6-9 SW unit testing 6-10 SW Integration and testing 6-11 Verification of SW Safety requirements 7. Production and Operation 7-5 Production 7-6 Operation, service (maintenance and repair) and decommissioning Core Processes 8-5 Interfaces within distributed developments 8-6 Specification and management of safety requirements 8-7 Configuration management 8-8 Change management 8-9 Verification 8. Supporting Processes 8-10 Documentation 8-11 Qualification of software tools 8-12 Qualification of software components 8-13 Qualification of hardware components 8-14 Proven in use argument 9-5 Requirements decomposition with respect to ASIL tailoring 9-6 Criteria for coexistence of elements 9. ASIL-oriented and safety-oriented analysis 9-7 Analysis of dependent failures 9-8 Safety analyses 10. Guideline on ISO (Informative)

12 ISO DIS Functional safety Functional safety requirement specification Part 3 Figure 3 - Hierarchy of safety goals and functional safety requirements 3-7 Results of hazard analysis and risk assessment 3-7 Safety goal A ASIL 3-7 Safety goal B ASIL Safety goal n ASIL 3-8 Functional safety requirement Assigned ASIL Allocated to subsystem 3-8 Functional safety requirement Assigned ASIL Allocated to subsystem 3-8 Functional safety requirement Assigned ASIL Allocated to subsystem Assistenz-F12

13 Defekt Ausfall (en: failure; random HW failure) inhärenter Fehler (en: fault) Spezifikationsfehler Missbrauch (en: misuse) Gefährdungsanalyse und Risikobeurteilung nicht gefährdend Versagen (en: failure; systematic failure) CCF (ISO ; 1.14) Controllability (ISO ; ) Gefährdung (en: hazard) potentielle Schadensquelle (IEC ; 3.1.2) Safety Analyses (ISO , 8) Schaden (en: harm) (IEC ; 3.1.1) Hazard Analyses (ISO , 7) Benutzungsweise des Steuergerätes Gefährlicher Vorfall (en: hazardous event) (IEC ; 3.1.4) Benutzungsweise des Fahrzeugs * sich in Sicherheit bringen; fliehen Risk Assessment (ISO ,???) Risiko (IEC ; 3.1.6) Schadenshäufigkeit (en: Probability of occurrence of harm) Schadensausmaß (en: Severity of harm) Sicherheit (en: safety) Freiheit von unvertretbaren Risiken (IEC ; ) Der Gefahr entgehen* Risikozumutung Gefahr (en: danger) Sachlage, bei der das Risiko größer als das Grenzrisiko ist. (VDI/VDE 3542 Blatt 4)

14 ASIL Determination

15 Fahrerassistenzsysteme Technische Sicherheits- und Qualitätsanforderungen Lieferantenabstimmung über die ASILs verschiedener Assistenzsysteme (Veröffentlichung angekündigt bei Euroforum, Elektronik-Systeme im Automobil, Vortragsreihe Sichere Automobilelektronik, München ; die Veröffentlichung ist bisher nicht erfolgt ) OEM-Abstimmung über die ASILs verschiedener Assistenzsysteme Beide Abstimmungen kommen zu ähnlichen Ergebnissen Assistenz-F15

16 Konservativ Entscheiden Sicherheitstechnische Entscheidungsleitlinie In Zweifelsfällen müssen sicherheitstechnische Entscheidungen konservativ erfolgen, d. h. die (sicherheits-) technisch höherwertige Variante wird gewählt. Wenn kaufmännische oder terminorientierte Entscheidungen kurzfristig angelegt sind, widersprechen sie häufig den sicherheitstechnisch notwendigen Entscheidungen. Assistenz-F16

17 Fahrerassistenzsysteme Technische Sicherheits- und Qualitätsanforderungen Normen zu Safety Aspekten von Elektronik Automotive Safety Integrity Level (ASIL) für Fahrerassistenzsysteme nach ISO DIS Das Spektrum der Sicherheitsanforderungen, z. B. Management, Work-Products, Tools, Feldverhalten Technische Sicherheitsanforderungen handhaben Selbstverständliche Qualitätsanforderungen, auch für Nicht- Sicherheitssysteme Zusammenfassung Assistenz-F17

18 Ist die ISO ausschließlich Sache der Elektroniker und Softwerker? Weil der Standard IS maßgeblich nicht nur nebenbei das Management adressiert ist das Management von diesem Standard betroffen (hauptsächlich Band 2) Weil die Aufgabenstellung für die Elektronik kein Selbstzweck ist sondern aus dem Fahrzeugkonzept resultiert sind die Fahrzeugfachleute von der ISO betroffen (hauptsächlich Band 3 und 4) Weil die Elektronik nicht nur den Elektronikern genügen soll, sind für das Akzeptieren der Elektronik auch die Fahrzeugfachleute erforderlich (hauptsächlich Band 4) Weil das Beurteilen der Gefährdung, die bei einer Fehlfunktion der Elektronik entsteht, Fahrzeug Sachverstand erfordert, sind von der ISO auch die Fahrzeugfachleute betroffen (hauptsächlich Band 3 und Band 9) Weil die Produktion nicht von Elektronik- oder Software Entwicklern erfolgt, ist auch die Produktion von der ISO betroffen (hauptsächlich Band 7) Assistenz-F18

19 Work Products nach ISO ISO nennt ca. 160 unterschiedliche Informationen; Beispiele Application manual Assessment report for capability of the production process Baseline for HW Baseline for SW Calibration data spec Change management plan Change report Change request Change request plan Code: Source Coding guideline Configuration data Configuration management plan Confirmation plan SW tool classification analysis SW tool documentation SW tool qualification plan SW tool qualification report System architecture System architecture assessment report on coping with the HW random failures System design spec System level integration and testing plan System requirements Assistenz-F19

20 Notwendigkeit / Bedarf Tool Qualifizierung Das für den ISO FDIS, Teil 8, Erwartete Den Tool Impact (TI) feststellen, das ist the possibility that a malfunction of a particular software tool can introduce or fail to detect errors in a safety-related item or element being developed. Die Tool error Detection (TD) feststellen, das ist the confidence in measures that prevent the software tool from malfunctioning and producing corresponding erroneous output, or in measures that detect that the software tool has malfunctioned and has produced corresponding erroneous output. Aus Tool Impact (TI) und Tool error Detection (TD) gemäß folgender Tabelle den notwendigen Tool Confidence Level (TCL) ermitteln: TD1 TD2 TD3 TI1 TCL1 TCL1 TCL1 TI2 TCL1 TCL2 TCL3 Assistenz-F20

21 Feldverhalten; Beispiel für Anforderungen in und 61508

22 Fahrerassistenzsysteme Technische Sicherheits- und Qualitätsanforderungen Normen zu Safety Aspekten von Elektronik Automotive Safety Integrity Level (ASIL) für Fahrerassistenzsysteme nach ISO DIS Das Spektrum der Sicherheitsanforderungen, z. B. Management, Work- Products, Tools, Feldverhalten Technische Sicherheitsanforderungen handhaben Selbstverständliche Qualitätsanforderungen, auch für Nicht- Sicherheitssysteme Zusammenfassung Assistenz-F22

23 Vorgaben in Sicherheitsstandards Mengengerüst ISO 26262: 2009 [ASIL D] IEC 61508: [SIL 3] Teil Vorgaben Teil Vorgaben Teil Vorgaben 1./. 4./. 4./ IEC 61508: 2010 [SIL 3] Summe Assistenz-F23

24 Vorgaben in Software-Sicherheitsstandards Mengengerüst Standard Anzahl Gezählt mit Vorgaben IEC 61508, Teil 3, Ausgabe RiskCAT 61508, V5.9f IEC 61508, Teil 3, Ausgabe RiskCAT 61508, V6.2a ISO DIS 26262, Teil 6 (PKW) 291 RiskCAT 26262, V6.1a DIN EN (Bahn) 488 RiskCAT 50128, V6.1f IEC (Nuklear) 842 RiskCAT 60880, V5.9f Gezählt sind Mandatory und Highly Recommended Prescriptions Assistenz-F24

25 Vorschlag für die Arbeit mit Standards Für alle Arbeiten Vor Beginn der Arbeiten einen Überblick über den zur Diskussion stehenden Standard verschaffen, so wie es z. B. in Fachgesprächen oder Seminaren geschieht. Die für den anstehenden Arbeitsschritt relevanten Vorgaben aus dem Standard auswählen oder sich vergewissern, dass die Standards für den Arbeitsschritt keine Anleitung bieten. Das kann bei der aktuellen IEC z. B. für Hardwareaspekte der Fall sein. Von den ausgewählten Vorgaben eine Checkliste generieren oder sie ins Requirements Management aufnehmen. Werden für den anstehenden Arbeitsschritt relevante Vorgaben übergangen, die Motivation für das Übergehen notieren. Entwicklung von Produkten und Befähigung durch Prozesse Die ausgewählten Vorgaben bei der Entwicklung von Produkten und Bereitstellung von Prozessen berücksichtigen Verifikation & Validierung, QM, Beurteilung Das Erfüllen der ausgewählten Vorgaben in der Checkliste bzw. im Requirements Management notieren. Das erfüllende Work Product (mit einem Satz) referenzieren Die Übereinstimmung mit jeder Vorgabe, den Themen und der Norm insgesamt bewerten

26 Ablauf bei der Arbeit mit Standards Aufgabenstellung Entwicklung Prozess/Produkt Work Products V&V Ergebnisse bewerten Vorgaben filtern Verifikationsplan Validationsplan V & V V&V Ergebnisse Überprüfungsplan Handlungsanleitung Vorgaben filtern QS Plan Überprüfungsergebnisse Hersteller Überprüfer Qualitätssicherung Überprüfung QS Ergebnisse QS Ergebnisse bewerten Überprüferg. bewerten Assistenz-F26

27 Ablauf bei der Arbeit mit Standards Aufgabenstellung Entwicklung Prozess/Produkt Work Products V&V Ergebnisse bewerten Verifikationsplan Validationsplan V & V V&V Ergebnisse Vorgaben filtern RiskCAT QS Plan Qualitätssicherung QS Ergebnisse QS Ergebnisse bewerten Überprüfungsergebnisse Überprüfungsplan Überprüfung Überprüferg. bewerten Assistenz-F27

28 Funktionen und Aufbau von RiskCAT 1. Festlegen der erforderlichen Zuverlässigkeit / Sicherheit 2. Information über die Vorgaben 3. Auswählen von Vorgaben 4. Vergleichen von Vorgaben 5. Export der ausgewählten Vorgaben 6. Unterstützung, z. B. Begriffe nachschlagen RiskCAT Datenbank RiskCAT Programm z. B. zur IEC 61508, ISO 13849, ISO Projekt speichern / zurückladen Ausgewählte Vorgaben Rich text format für das Einbinden in Kundendokumente Schnittstellen zu Artisan Studio CaliberRM DOORS QualiCAT Assistenz-F28

29 Standard Vorgaben importiert in der UML / SysML Enzwicklungsumgebung Artisan Studio

30 Standard Vorgaben importiert im Requirements Management Tool Doors

31 Unterschiede in den Anforderungen bei verschiedenen ASILs Anzahl der Anforderungen Verbindlichkeitsgrad Erfüllungsschärfe Assistenz-F31

32 Ablauf bei der Arbeit mit Standards Aufgabenstellung Entwicklung Prozess/Produkt Work Products Vorgaben filtern Handlungsanleitung Verifikationsplan Validationsplan QS Plan Prüfung (V & V) Qualitätssicherung V&V Ergebnisse QS Ergebnisse Ergebnisse bewerten QualiCAT Vorgaben filtern Überprüfungsergebnisse Überprüfungsplan Überprüfung Assistenz-F32

33 Bewerten der erreichten Übereinstimmung

34 Bewerten der erreichten Übereinstimmung

35 Fahrerassistenzsysteme Technische Sicherheits- und Qualitätsanforderungen Normen zu Safety Aspekten von Elektronik Automotive Safety Integrity Level (ASIL) für Fahrerassistenzsysteme nach ISO DIS Das Spektrum der Sicherheitsanforderungen, z. B. Management, Work- Products, Tools, Feldverhalten Technische Sicherheitsanforderungen handhaben Selbstverständliche Qualitätsanforderungen, auch für Nicht- Sicherheitssysteme Zusammenfassung Assistenz-F35

36 Sicherheits-Standards Sicherheits-Standards wie die IEC oder IEC dürfen nur Sicherheits-Aspekte festlegen. Sie dürfen das einfach nur dem Stand der Technik Entsprechende (Software-) Engineering nicht beschreiben. Dann und wann schreiben Arbeitsgruppen ihnen besonders wichtige allgemeine Dinge trotzdem in Sicherheits-Standards. Damit das ISO oder IEC Sekretariat das dann nicht streicht Ein dem Stand der Technik entsprechendes (Software-) Engineering wird selbstverständlich und deshalb meist auch unerwähnt vorausgesetzt. Nach dem Stand der Technik Übliches zu unterlassen nur weil es im Sicherheits-Standard nicht explizit benannt ist ist unzulässig. Im folgenden Abschnitt daher ein Ausflug zu Selbstverständlichkeiten Assistenz-F36

37 Fahrerassistenzsysteme Selbstverständlichkeiten Keep it simple Erlernbares Verhalten Durchschaubares Verhalten Konsistentes Verhalten Assistenz-F37

38 ISO/IEC JTC1/SC7

39 Functional Safety Management eine Anleitung zur Umsetzung VDI/VDE

40 Functional Safety Management eine weitere Anleitung zur Umsetzung Beschreibung des Zwecks des Zuverlässigkeitsprogramms im Handout VDI 4003

41 Functional Safety Management eine weitere Anleitung zur Umsetzung MIL 882

42 Fahrerassistenzsysteme Technische Sicherheits- und Qualitätsanforderungen Normen zu Safety Aspekten von Elektronik Automotive Safety Integrity Level (ASIL) für Fahrerassistenzsysteme nach ISO DIS Das Spektrum der Sicherheitsanforderungen, z. B. Management, Work- Products, Tools, Feldverhalten Technische Sicherheitsanforderungen handhaben Selbstverständliche Qualitätsanforderungen, auch für Nicht- Sicherheitssysteme Zusammenfassung Assistenz-F42

43 Zusammenfassung aus England The right process, tools and people (qualified/trained) will turn out embedded systems faster and more reliably (better tested) than the low cost ad-hoc systems used now. Doing it properly is not expensive. It just requires discipline. (Aus einer von Chris Hills, Phaedrus Systems Ltd, vom 17. September 2008) Using the techniques commonly associated with safety critical and high reliability embedded development you can get reliable embedded systems to market on time and on budget at a lower cost than the usual low cost ad-hoc systems currently used. (Chris Hills, Phaedrus Systems Ltd, in der Ankündigung einer Roadshow vom 17. September 2008) Assistenz-F43

Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262. Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG

Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262. Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262 Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG Auf einen Blick Expandierend Gründung: 1994 Zertifiziert

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie Fred Stay 2013-06-04/05 Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie 1. Warum brauchen wir ein FSM 2. Vermeidung/Beherrschung von Fehlern 3. Praxisbeispiel:

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Einführung in die ISO 26262

Einführung in die ISO 26262 Einführung in die ISO 26262 Herausforderungen für das Management von Verifikations- und Validationsdaten Dr. Ralf Nörenberg HighQSoft GmbH 19.08.2012 HighQSoft GmbH www.highqsoft.de Einführung in die ISO

Mehr

Herausforderung Funktionale Sicherheit Summer School: Trends und Impulse in der Elektromobilität. Dr. Jochen Hagel MBtech Group GmbH & Co.

Herausforderung Funktionale Sicherheit Summer School: Trends und Impulse in der Elektromobilität. Dr. Jochen Hagel MBtech Group GmbH & Co. Herausforderung Funktionale Sicherheit Summer School: Trends und Impulse in der Elektromobilität Dr. Jochen Hagel MBtech Group GmbH & Co. KGaA Inhalt Warum ist Funktionale Sicherheit zur Zeit in aller

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Implementierung von IEC 61508

Implementierung von IEC 61508 Implementierung von IEC 61508 1 Qualität & Informatik -www.itq.ch Ziele Verständnis für eine mögliche Vorgehensweise mit IEC 61508 schaffen Bewusstes Erkennen und Behandeln bon Opportunitäten unmittelbaren

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

Qualitätssicherung von Software (SWQS)

Qualitätssicherung von Software (SWQS) Qualitätssicherung von Software (SWQS) Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin und Fraunhofer FOKUS 20.6.2013: Sicherheitsnormen Folie 2 Fragen zur Wiederholung Wie funktioniert ein

Mehr

Sammlung zu. Definition Betriebsbewährtheit. Neue Generation Signaltechnik - NeGSt. NeGSt. AP 2100, Arbeitsgruppe 1

Sammlung zu. Definition Betriebsbewährtheit. Neue Generation Signaltechnik - NeGSt. NeGSt. AP 2100, Arbeitsgruppe 1 Neue Generation Signaltechnik - NeGSt Sammlung zu Definition Betriebsbewährtheit NeGSt AP 2100, Arbeitsgruppe 1 Anerkannte Regeln der Technik 31. Juli 2013 Datei: NeGSt_ARdT_Sammlung_Betriebsbewaehrt_V1-00_20130731

Mehr

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun?

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? TAV Düsseldorf 15./16.2.2007 Arbeitskreis Test eingebetteter Systeme Dr. Uwe Hehn Uwe.Hehn@methodpark.de Gliederung Reifegradmodelle Übersicht über

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Integriertes und sicherheitsbezogenes Vorgehen zur Entwicklung eines Fahrdynamikregelsystems. Safety & Security 2010

Integriertes und sicherheitsbezogenes Vorgehen zur Entwicklung eines Fahrdynamikregelsystems. Safety & Security 2010 Integriertes und sicherheitsbezogenes Vorgehen zur Entwicklung eines Fahrdynamikregelsystems Safety & Security 2010 Dr. N. Zambou, Stuttgart 2010.06.23 Motivation de Havilland DH82A Tiger Moth elevator

Mehr

ALM Days 2012. Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server

ALM Days 2012. Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server ALM Days 2012 ALM Days 2012 Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server Dipl.- Ing. Birgit Stehlik, Dipl.-Ing. Sven Wittorf, M.Sc. 1 Medizinische Software

Mehr

Innovatives Risikomanagement für die (Software-) Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft

Innovatives Risikomanagement für die (Software-) Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft 1 Innovatives Risikomanagement für die (Software-) Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft MedConf, München Dr. Henrik J. Putzer Marco Radzio Frühe Medizingeräte Trepanation des Schädels bereits bei

Mehr

Stages Insights 2015. Einsatz von Stages im Kontext der funktionalen Sicherheit

Stages Insights 2015. Einsatz von Stages im Kontext der funktionalen Sicherheit Stages Insights 2015 Einsatz von Stages im Kontext der funktionalen Sicherheit Dr. Prozesskoordinator Phone: +49 7150-307-204 Mobile: +49 173 364 9320 Email: manuel.melui@knorr-bremse.com www.knorr-bremse.com

Mehr

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch Keynote ALMconf 2010 in Stuttgart 26. bis 28. Oktober 2010 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2010 1 Welcome & Outline Open Source basiertes ALM ganz praktisch Agenda Application Lifecycle

Mehr

Armaturen in der Anlagensicherheit. Funktionale Sicherheit Safety Integrity Level SIL

Armaturen in der Anlagensicherheit. Funktionale Sicherheit Safety Integrity Level SIL Armaturen in der Funktionale Sicherheit Safety Integrity Level SIL mail: karlheinz.gutmann@de.endress.com 1 Funktionale Sicherheit - ein aktuelles Thema und ein wichtiger Beitrag zur Anlagen mit einem

Mehr

ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker

ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker MOTIVATION Fahrzeug-Software wird modellbasiert mit Simulink/TargetLink entwickelt & DO331/DO-178C ermöglicht modellbasierte

Mehr

Innovatives Risikomanagement für die Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft

Innovatives Risikomanagement für die Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft 1 Innovatives Risikomanagement für die Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft electronic goes medical, München Dr. Henrik J. Putzer Marco Radzio Frühe Medizingeräte Trepanation des Schädels bereits

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 12. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I II III IV V Einleitung Ergänzungen zur Software-Entwicklung Software Management

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor WiMi-Care Zwischenworkshop Alexander Steffen 04. November 2010 Agenda 01. Einleitung 02. Normen als Grundlage 03.

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

SIT - Safety in Transportsystemen

SIT - Safety in Transportsystemen SIT - Safety in Transportsystemen 6. Workshop zu Fragen von Risiko und Sicherheit im Verkehr 6. November 2013 TU-Braunschweig ISO 26262 Funktionale Sicherheit in der Fahrzeugelektronik Dr.-Ing. Thomas

Mehr

Safety related development process for automotive suppliers

Safety related development process for automotive suppliers April 2005 1 Safety related development process for automotive suppliers Dr. Wolfgang Reinelt ZF Lenksysteme GmbH, Schwäbisch Gmünd, Germany Email: Wolfgang.Reinelt@ZF- Lenksysteme.com Fifth Bieleschweig

Mehr

Partnership in Competence. Welcome! European Spallation Source. Wir entwickeln maßgeschneidert Lösungen für Sie. embex GmbH February 4, 2015 Page 1

Partnership in Competence. Welcome! European Spallation Source. Wir entwickeln maßgeschneidert Lösungen für Sie. embex GmbH February 4, 2015 Page 1 Partnership in Competence. Welcome! European Spallation Source embex GmbH February 4, 2015 Page 1 Overview 1. Facts on embex and its markets 2. Core competencies and services 3. Development process and

Mehr

Werkzeugunterstützung der Prüfung sicherheitsgerichteter Software auf Normenkonformität

Werkzeugunterstützung der Prüfung sicherheitsgerichteter Software auf Normenkonformität Werkzeugunterstützung der Prüfung sicherheitsgerichteter Software auf Normenkonformität Günter Glöe und Detlev Volkwarth CATS Software Tools GmbH, 21077 Harburg [ggloee dvolkwarth]@cats-tools.de 1 Einleitung

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Durchgängigkeit und Traceability in der Entwicklung ISO 26262-konformer Systeme mit Model-Based Design

Durchgängigkeit und Traceability in der Entwicklung ISO 26262-konformer Systeme mit Model-Based Design Durchgängigkeit und Traceability in der Entwicklung ISO 26262-konformer Systeme mit Model-Based Design Dr. Marc Born, Dr. Olaf Kath; ikv++ technologies ag Dr. Mirko Conrad, Guido Sandmann; MathWorks Abstract

Mehr

Quality Risk Management ICH Q 9 /Annex 20

Quality Risk Management ICH Q 9 /Annex 20 Quality Risk Management ICH Q 9 /Annex 20 Dr. Petra Rempe Bezirksregierung Münster Gliederung 1. Definition und allgemeine Grundsätze 2. Risikomanagementprozess nach ICH Q 9 2a Risikobeurteilung 2b Risikokontrolle

Mehr

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG Stefan Mieth, AIT GmbH & Co KG As a requirements engineer I want to use the TFS 12032015; 16:30 17:30 Requirements Engineering ist neben Testing wohl der Dauerbrenner, wenn es um gerne vernachlässigte

Mehr

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia 3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia Alexander Meisel HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Model-based Testing(MBT) Christian Saad (1-2 students) Context Models (e.g. State Machines) are used to define a system s behavior

Mehr

Sicherheit und Qualität digitaler Leittechnik eine wesentliche Voraussetzung für Kraftwerke der Zukunft

Sicherheit und Qualität digitaler Leittechnik eine wesentliche Voraussetzung für Kraftwerke der Zukunft Sicherheit und Qualität digitaler Leittechnik eine wesentliche Voraussetzung für Kraftwerke der Zukunft Dr. Guido Rettig Chairman of the Board TÜV NORD AG 1 Vertikale und horizontale Kommunikation in der

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

zu konzipieren und umzusetzen. Gerne unterstützen wir Sie auch persönlich sprechen Sie uns an.

zu konzipieren und umzusetzen. Gerne unterstützen wir Sie auch persönlich sprechen Sie uns an. Rexroth unterstützt Maschinen- und Anlagenhersteller mit Know-how und individueller Beratung. Der Leitfaden 10 Schritte zum Performance Level hilft Ihnen, systematisch und normgerecht Risiken zu bewerten,

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

In der Entwicklung werden die Phasen Systementwurf, Projekten mit Funktionaler Sicherheit. Testen in TESTMETHODEN

In der Entwicklung werden die Phasen Systementwurf, Projekten mit Funktionaler Sicherheit. Testen in TESTMETHODEN MESSEN UND TESTENl AUTOMOTIVE 11.2011l43 TESTMETHODEN Testen in Projekten mit Funktionaler Sicherheit Die ISO 26262 beschreibt die Aktivitäten, Methoden und Maßnahmen zur Funktionalen Sicherheit für elektrische

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

AGDO DATA-MANAGER Damir Agic

AGDO DATA-MANAGER Damir Agic -MANAGER I. PROJEKT LEBENSZYKLUS PROJECT LIFE CYCLE Forschung Phase Research phase Erfindung Phase Invention phase Zeichnungen Phase Draw phase Entwicklung Stufe Development stage CAD Konstruktion Phase

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Medizinische Software

Medizinische Software 510(k) Software-Unit FDA Traceability Segregation Medizinische Software Software-Item SOUP Safety Classification Risikomanagement für So1ware: Die Kunst der Sicherheitsklassifizierung Bernhard Fischer

Mehr

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE REVISION ISO 9001:2015 ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. Informationen zu ISO 2. ISO 9001:2015 Revisionsprozess 3. Meilensteine 4. Zeitplan Revision Iso

Mehr

Validierung und Verifikation!

Validierung und Verifikation! Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation 2005-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014 Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF Requirements Management generated by Dieter Langjahr 2014 Seite 1 von 1 Quelle: http://www.goalscape.com/de Swiss Management

Mehr

Herausforderungen und Erfahrungen eines OEMbei der Gestaltung sicherheitsgerechter Prozesse

Herausforderungen und Erfahrungen eines OEMbei der Gestaltung sicherheitsgerechter Prozesse Herausforderungen und Erfahrungen eines OEMbei der Gestaltung sicherheitsgerechter Prozesse Dr. Axel Dold 1,Dr. MarioTrapp 2 axel.dold@daimlerchrysler.com mario.trapp@iese.fraunhofer.de Abstract: In diesem

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Software als Medizinprodukt

Software als Medizinprodukt Software als Medizinprodukt DI Dr. Gerhard Wrodnigg, MSc. TÜV AUSTRIA SERVICES Software als Medizinprodukt Wann ist Software ein Medizinprodukt? Änderung der RL 93/42/EWG durch 2007/47/EG Qualification

Mehr

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Ergänzende Anlagen Fachbereich Bauingenieurwesen und Geodäsie Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr

Funktionale Sicherheit

Funktionale Sicherheit Funktionale Sicherheit TÜV NORD begleitet Ihre Projekte als SIL-Entwicklungspartner vom Konzept bis zur Zertifizierung Ihre Idee unsere Herausforderung Art des /Komponente Elektronisch Elektronisch, programmierbar

Mehr

144LVD Intelligenter Messumformer für Füllstand, Trennschicht und Dichte. Funktionale Sicherheit

144LVD Intelligenter Messumformer für Füllstand, Trennschicht und Dichte. Funktionale Sicherheit SIL - Sicherheitshinweise 08.05 DOKT 556 966 023 (de) 144LVD Intelligenter Messumformer für Füllstand, Trennschicht und Dichte Funktionale Sicherheit Safety Integrity Level SIL 2 certified acc. to IEC

Mehr

Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP)

Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP) Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP) Peter Fröhlich ABB DECRC 69115 Heidelberg Fröhlich-8/98-1 Themen: Was ist RUP? RM im RUP Core Workflows Dokumente Tools Erfahrungen RUP Objectory

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Die Themen Sicherheit und Risiko rücken immer dann in

Die Themen Sicherheit und Risiko rücken immer dann in Funktionale Sicherheit in Serienprodukten In Serie Peter Löw, Roland Pabst, Erwin Petry In technischen Anlagen, Autos und medizinischen Geräten arbeiten zahlreiche Steuergeräte. Sie müssen zuverlässig

Mehr

Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle

Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle Durchgeführt an der Betreuer Autoren Datum Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg Fachbereich Computerwissenschaften Uni.-Prof. Dipl.-Ing.

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Security in der industriellen Automatisierung im aktuellen Kontext

Security in der industriellen Automatisierung im aktuellen Kontext Anna Palmin, Dr. Pierre Kobes /18 November 2014, KommA 2014 Security in der industriellen Automatisierung im aktuellen Kontext Restricted Siemens AG 20XX All rights reserved. siemens.com/answers Security

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.12.2014 bis 14.12.2019 Ausstellungsdatum: 15.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

Firmenspezifisches Sicherheitsmanagement nach der IEC 61511-1. Dipl.-Ing. Udo Hug

Firmenspezifisches Sicherheitsmanagement nach der IEC 61511-1. Dipl.-Ing. Udo Hug Firmenspezifisches Sicherheitsmanagement nach der IEC 61511-1 Dipl.-Ing. Udo Hug Aufbau einer PLT-Schutzeinrichtung Anregeteil Aufnehmer Signalverarbeitungsteil Melde- und Auslöseteil T T I I Nicht geprüfter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Neue Sicherheitsanforderungen für Feuerungen und deren praktische Umsetzung (EN 746 Ausgabe 2010)

Neue Sicherheitsanforderungen für Feuerungen und deren praktische Umsetzung (EN 746 Ausgabe 2010) Neue Sicherheitsanforderungen für Feuerungen und deren praktische Umsetzung (EN 746 Ausgabe 2010) Symposium Anlagensicherheit 2011 Dipl.-Ing. Rudolf PICHLER Thema (informativ) EN 746-1: : Allgemeine Sicherheitsanforderungen

Mehr

Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG. White Paper 08/2007. Seite 1 von 6

Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG. White Paper 08/2007. Seite 1 von 6 Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG White Paper 08/2007 Seite 1 von 6 Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG Einleitung

Mehr

Safety Integrated for Process Automation. Siemens AG 2012. All Rights Reserved.

Safety Integrated for Process Automation. Siemens AG 2012. All Rights Reserved. Safety Integrated for Process Automation Safety Integrated for Process Automation Aufteilung der Fehler Safety-Lifecycle Kompetenz Analyse Failure root causes + Safety- Management + Technische Anforderung

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

IEC 62061, ISO 13849 und wie geht es weiter?

IEC 62061, ISO 13849 und wie geht es weiter? IEC 62061, ISO 13849 und wie geht es weiter? Thomas.Boemer@dguv.de FB Unfallverhütung/Produktsicherheit Normensituation: Funktionale Sicherheit Maschinenindustrie Prozessindustrie Elektrik Hydraulik Pneumatik

Mehr

Software Development Process - Overview

Software Development Process - Overview - Overview Requirements Specification (Feasibility Study) (Prototype) Reviews / Modifications Version Definition Design Build 1 Version Definition - Example July 03 Plan April 04 for Pilots Plan July `04

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

Daimler. Patent Portfolio PRE-SAFE.

Daimler. Patent Portfolio PRE-SAFE. Daimler. Patent Portfolio PRE-SAFE. Licensing Patent Portfolio PRE-SAFE Patent Portfolio PRE-SAFE Potentially hazardous driving situations such as skidding, emergency brakings or sudden obstacle avoidance

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Prüfstands-Qualifizierung im Kontext der ISO 26262

Prüfstands-Qualifizierung im Kontext der ISO 26262 Optimierung der Realitätsnähe eines HiL-Prüfstands und Ermittlung nicht-funktionale Qualitätseigenschaften für elektronische Fahrzeugsysteme Prüfstands-Qualifizierung im Kontext der ISO 26262 Dominik Mader

Mehr

Fachtagung Safety in Transportation Leitfaden für die IT Sicherheit auf Grundlage IEC 62443

Fachtagung Safety in Transportation Leitfaden für die IT Sicherheit auf Grundlage IEC 62443 Fachtagung Safety in Transportation Leitfaden für die IT Sicherheit auf Grundlage IEC 62443 DKE UK 351.3.7 Hans-Hermann Bock 1 Braunschweig, 06.11.2013 Anwendungsbereich der Vornorm (1) Diese Vornorm ist

Mehr

Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM

Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM - Eine Einführung - Version: 1.3 Datum: 06.11.03 Agenda Einführung ICTIM Einbettung in ITIL Die 4 Management Bereiche Design &

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

Requirements-Engineering Requirements-Engineering

Requirements-Engineering Requirements-Engineering -Engineering Copyright Chr. Schaffer, Fachhochschule Hagenberg, MTD 1 Was ist ein Requirement? IEEE-Standard (IEEE-726 83) A condition or capability needed by a user to solve a problem or achieve an objective.

Mehr

informiert Safety Integrity Level (SIL) Funktionale Sicherheit in der Anlageninstrumentierung Experience In Motion

informiert Safety Integrity Level (SIL) Funktionale Sicherheit in der Anlageninstrumentierung Experience In Motion informiert Safety Integrity Level (SIL) Funktionale Sicherheit in der Anlageninstrumentierung Mit Veröffentlichung der EN 12952 bzw. 53 im Dezember 2008 wurde auch für den Bereich der Ausrüstung von Dampf-

Mehr