Deutschlands OP-Statistik ist mangelhaft!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschlands OP-Statistik ist mangelhaft!"

Transkript

1 BAO Ausgabe 32 April Mitteilungen des Bundesverbandes Ambulantes Operieren BAO e. V. Vergleich von OECD-Daten durch die IAAS: Deutschlands OP-Statistik ist mangelhaft! Die Erfassung der ambulanten und stationären Operationsfälle in Krankenhäusern und Tageskliniken ist dringend zu verbessern. Von Prof. Jost Brökelmann Zusammenfassung: Die International Association for Ambulatory Surgery (IAAS) hat erneut einen internationalen Vergleich ambulant und stationär durchgeführter Operationen veröffentlicht. Methodik: Basis für den Vergleich waren die Kriterien der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), also OP-Fälle und Einteilung derselben in stationäre Fälle, Tagesfälle und ambulante OP-Fälle. Die KBV stellte die nötigen Daten für 37 Vergleichsoperationen zur Verfügung. Ergebnisse: Bislang fehlten bei den OECD-Daten alle ambulanten Operationen aus dem vertragsärztlichen und privatärztlichen Bereich. Dadurch war es etwa möglich, dass die große Mehrheit aller Kataraktoperationen aus Deutschland in der OECD-Statistik nicht erschien. Nach Berücksichtigung der neuen Daten für den EBM-Abrechnungsbereich fällt Deutschland durch eine hohe Rate von Operationen bezogen auf Einwohner und besonders niedrige Raten ambulanter Operationen auf. Schlussfolgerungen: Die niedrige Rate ambulanter Operationen ist wahrscheinlich durch eine im internationalen Vergleich beschämend niedrige Vergütung verursacht. Eine Reform der Vergütung des Ambulanten Operierens ist dringend erforderlich. Außerdem sollte in Deutschland eine gesetzliche Grundlage für eine nationale Operationsstatistik nach internationalem Standard geschaffen werden. Einleitung Die Basisdaten der deutschen Operationsstatistiken stammen aus Abrechnungsdaten, so zum Beispiel die DRG- [1, 2] und K2-Statistik [3]. Es werden also keine Daten aus einer eigens geführten Operationsstatistik herangezogen, wie es früher bei den sogenannten OP-Büchern der einzelnen Krankenhäuser der Fall war; letztere dienten der Qualität der Versorgung. Bei der Nutzung von Abrechnungsdaten handelt es sich also um eine Sekundärnutzung vorhandener Daten, die eine besonders sorgfältige Evaluierung erfordern. In Deutschland werden alle stationär durchgeführten Operationen unabhängig vom Versichertenstatus der Patienten nach DRG abgerechnet [4]. Aus diesen Abrechnungsdaten wurden bislang für die Darstellung der Operationshäufigkeit Inhalt BAO Präsidium Vergleich von OECD-Daten: Deutschlands OP-Statistik ist mangelhaft! 1 BAO Positionen Bundeskongress Chirurgie: Bleibt das Patientenwohl auf der Strecke? 7 DGUV und PKV: Verlässliche Partner für das Ambulante Operieren? 10 BAO Recht Höchstrichterliche Bestätigung für Politik gegen freiberufliche Ärzte 12 BAO Qualität Patientensicherheit: Anästhesie als unliebsamer Kostenfaktor 14 Ambulante Kinderchirurgie: Beste Versorgung für kleine Patienten 16 BAO Partner Krankentagegeldversicherung für Ärzte und Zahnärzte 18 BAO Regional AOP-Kurse für MFA: Sonderkonditionen für BAO-Mitglieder 19 Fortsetzung auf Seite 2

2 BAO Präsidium die Zahl der operativen Prozeduren veröffentlicht [5]. Nach den deutschen Kodierrichtlinien sind für die Abbildung komplexer Eingriffe und Teilmaßnahmen alle signifikanten operativen Eingriffe und medizinische Prozeduren, die vom Zeitpunkt der Aufnahme bis zur Entlassung erfolgen und im amtlichen Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) abbildbar sind, von den Krankenhäusern zu verschlüsseln. Da jedoch im Durchschnitt rund zwei operative Prozeduren pro Patient, sprich pro Fall, nachgewiesen werden, liegt die Zahl der operierten Fälle etwa um die Hälfte niedriger als die veröffentlichte Zahl der Operationen. Auf diese Tatsache wurde mehrfach hingewiesen [6,7]. Ambulant nach 115b SGB V abgerechnete Operationen werden in der K2-Statistik nicht nach Prozeduren, sondern nach Fällen, also behandelten Patienten, abgerechnet. Die K2-Statistik liefert demnach schon fallbezogene Daten. Für eine bundesweite Gesamtstatistik fehlen insbesondere alle Operationsdaten aus dem vertragsärztlichen Bereich (EBM der KBV), alle Daten aus der Gesetzlichen Unfallversicherung sowie alle Daten von privatärztlich abgerechneten ambulanten Operationen. Außerdem fehlen bevölkerungsbezogene Daten, unter anderem die Zahl der Eingriffe pro Einwohner, die für eine solide Gesundheitsplanung unerlässlich sind, sowie die Angaben zur Häufigkeit der einzelnen Operationsarten, das heißt, wie viele der Operationen ambulant und wie viele stationär durchgeführt wurden. Es gibt allerdings zwei Fortschritte aus dem vergangenen Jahr zu vermelden: 1. Im Jahre 2013 gab es erstmals seit 2004 mit Hilfe der IAAS fallbezogene Daten von der KBV für 37 ambulante Operationen [8]. Dies sind die 37 Operationen des IAAS- Korbs (basket) ambulanter Operationen, der alle zwei Jahre von der IAAS zusammen gestellt wird. 2. Für vollstationär durchgeführte Operationen werden im Rahmen der OECD-Daten für Deutschland erstmalig seit 2011 rückwirkend bis 2005 nicht mehr maßnahmen-, sondern fallbezogene Informationen veröffentlicht [9]. Mit den jetzt von der KBV zur Verfügung gestellten Daten konnte Deutschland wieder am internationalen Vergleich der 37 Standard-Operationen der IAAS teilnehmen. Tabelle 1: Zahl der OP-Fälle in verschiedenen chirurgischen Einheiten, Deutschland 2011 Stationäre OP-Fälle Die meisten Krankenhäuser, sog. DRG-Krankenhäuser (Quelle: OECD-Statistik) Krankenhäuser der Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) keine Statistik verfügbar k. A. Summe der stationären OP-Fälle Ambulante OP-Fälle Ambulante Operationen am Krankenhaus (Quelle: K2-Statistik) Ambulante OP-Fälle (Quelle: EBM-Statistik) Ambulante Operationen von Privatpatienten Schätzung aufgrund des 10 %-Bevölkerungsanteils Privatversicherter keine Statistik verfügbar Kosmetische Chirurgie (laut Angaben der DGPRÄC 2012) Ambulante OP-Fälle aufgrund von Privatverträgen mit Krankenkassen (IV-Verträge u. a.) Keine Statistik verfügbar k. A. Ambulante OP-Fälle der Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) keine Statistik verfügbar k. A. Summe der OP-Fälle in Krankenhäusern und Tageskliniken Summe aller OP-Fälle (ambulant und stationär) Prozentsatz Ambulantes Operieren < 50 % 1 Statistisches Bundesamt, Schreiben vom BAO Depesche Ausgabe 32 April 2014

3 BAO Präsidium Methodik Es wurden folgende OECD-Definitionen [10] benutzt: 1. OP-Fall. Nur ein Prozeduren-Code pro Prozeduren- Kategorie pro Fall. 2. Stationäre Fälle. Formal im Krankenhaus aufgenommen, dort wenigstens eine Nacht verbracht. 3. Tagesfälle. Formal im Krankenhaus aufgenommen, am selben Tag entlassen. 4. Ambulante OP-Fälle. Nicht in einem Krankenhaus aufgenommen. Operationen werden außerhalb eines Krankenhauses in einer Tagesklinik oder einer Notfall- Ambulanz des ambulanten Sektors durchgeführt. Die fallbezogene Zahl der stationären operativen Eingriffe für das Jahr 2011 wurde aus der DRG-Statistik entnommen [11], die Zahl der ambulanten Operationen am Krankenhaus aus der K2-Statistik [3]. Die fallbezogenen Daten zu 37 ambulanten Operationen aus dem vertragsärztlichen Bereich (EBM) hat die IAAS von der KBV auf Anforderung erhalten. Ebenso erhielt der BAO die Gesamtzahl der ambulanten Operationen nach EBM von der KBV. Die Operationszahlen aus privatärztlicher Behandlung wurden auf Basis eines zehnprozentigen Anteils der Privatversicherten an der Gesamtbevölkerung hochgerechnet. Die Zahlen für kosmetische Operationen stammen aus einer Umfrage der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) [12]. Keine Operationszahlen erhielten wir von der Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und zu Selektivverträgen zwischen Vertragsärzten und Krankenkassen. Ergebnisse Zahl der Operationen in Deutschland: In Tabelle 1 ist die Zahl der Operationsfälle in Deutschland aus verschiedenen Statistiken zusammen gestellt. Die durchschnittliche Rate von ambulanten Operationsfällen ist mit 50 Prozent auffallend niedrig im Vergleich zu anderen Industriestaaten, in denen diese Raten 80 bis 93 Prozent erreichen [13]. Operationszahlen im internationalen Vergleich: Sechs europäische Länder erfüllten die Kriterien der OECD nach fallbezogenen Daten und konnten somit miteinander verglichen werden [8]: Tabelle 2 zeigt die Häufigkeit ambulanter Operationen pro Einwohner, Tabelle 3 die Impressum BAO Depesche Organ des Bundesverbandes Ambulantes Operieren (BAO) Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt Bundesverband Ambulantes Operieren (BAO) e. V. Sterntorbrücke 1, Bonn Tel.: , Fax: Verlag, Anzeigen und Vertrieb VMK Verlag für Medizinkommunikation GmbH Deichstraße 6, Elmshorn Redaktionsleitung Antje Thiel Tel.: , Fax: Anzeigenleitung Kirstin Reese Tel.: , Fax: Schriftleitung Dr. Jörg Hennefründ, Oldenburg (BAO-Pressereferent) Grafik und Layout Stefan Behrendt, bbpm Mediendesign Schaapkamp 9 a, Großhansdorf Tel.: , Fax / UMS: Druck Strube Druck & Medien OHG Stimmerswiesen 3, Felsberg Tel.: , Fax: Haftung Verlag, Herausgeber und Redaktion können trotz sorgfältiger Prüfung keine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung übernehmen. Mit Namen gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Der Leser und Anwender ist verpflichtet, insbesondere Dosierungsangaben und Applikationsformen im Einzelfall selbst auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Urheberrechte Alle in dieser Depesche erscheinenden Beiträge sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form vervielfältigt werden. Druckauflage und Erscheinungsweise Exemplare, erscheint dreimal pro Jahr. 3

4 BAO Präsidium Häufigkeit ambulanter Operationen im Vergleich zu stationärer Versorgung. Deutschland hat eine hohe Operationshäufigkeit pro Einwohner (orange markiert in Tabelle 2) und eine auffallend niedrige Rate an ambulant durchgeführten Operationsfällen (orange markiert in Tabelle 3). abgerechneten Kataraktfälle sind in den 78 Prozent noch nicht enthalten. Die Fehlerquote dürfte deshalb eher um 86 Prozent liegen. Konsequenzen aus der vorliegenden OP-Statistik: Diskussion Datenerfassung: Die veröffentlichte Statistik der IAAS zeigt, dass bei Zugrundelegung der OECD-Kriterien die untersuchten Gesundheitssysteme gut miteinander verglichen werden können. Die Ergebnisse laden zu Diskussionen innerhalb der nationalen Gesundheitssysteme ein und werden letztendlich zu Verbesserungen führen. Bei den Angaben aus Deutschland führte das Fehlen der vertragsärztlichen Operationsfälle nach EBM dazu, dass etwa bei den Kataraktfällen im Jahre 2011 nur Fälle der OECD gemeldet und die Fälle aus dem vertragsund belegärztlichen Bereich nicht berücksichtigt wurden. Damit fehlten bei den OECD-Zahlen für Deutschland 78 Prozent aller Kataraktfälle und mehr, denn alle privatärztlich In Zukunft sollten für internationale Studien nur noch fallbezogene Statistiken nach OECD-Kriterien erstellt werden. Die KBV sollte fallbezogene Daten für alle nach EBM abgerechneten Operationsarten veröffentlichen und an die OECD weiterleiten. Die PKV sollte ebenfalls eine fallbezogene Statistik über ambulante Operationen einschließlich der kosmetischen Operationen erstellen und veröffentlichen. Auch die Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) sollte Statistiken veröffentlichen, sofern die Operationen nicht bei der Krankenhausstatistik berücksichtigt werden. Die Krankenkassen sollten eine OP-Statistik der Operationen und Prozeduren veröffentlichen, die unter anderem im Rahmen von Selektivverträgen erfolgten. Tabelle 2: Häufigkeit verschiedener Operationen im internationalen Vergleich England Finnland Deutschland Schottland Schweden Dänemark Bevölkerung in Millionen 53,01 5,43 82,03 5,25 9,51 5,57 Katarakt-Operation Tonsillektomie Nasenplastik Chirurgische Zahnentfernung Ausschabung der Gebärmutter Knie-Arthroskopie k. A Arthroskopische Meniskus-Operation k. A Metallentfernung Knochen Karpaltunnelsyndrom Brustknoten Dupuytren-Operation ,6 Cholezystektomie laparoskopisch k. A Leistenbruch Koloskopie mit oder ohne Biopsie k. A Kolonpolypentfernung k. A Varizen-Operation Auswahl: Mindestens Operationen pro Jahr in Deutschland. Häufigkeit bezogen auf Einwohner nach den neuen Kriterien der OECD orangefarben = häufigste Operation 4 BAO Depesche Ausgabe 32 April 2014

5 BAO Präsidium In Deutschland sollte eine gesetzliche Grundlage für eine bundesweite Operationsstatistik nach internationalem Standard geschaffen werden. Um in den Abrechnungsdaten den Fallbezug herstellen zu können, sollte von den Operateuren die Hauptprozedur der jeweiligen Operationsart benannt werden, wie es bis 2004 üblich war. BAO-Ehrenpräsident Sterntorbrücke 1, Bonn Tel.: Fax: Prof. Jost Brökelmann Fragen zur Häufigkeit der Operationen in Deutschland: Das Bundesgesundheitsministerium lässt zurzeit überprüfen, ob und aus welchen Gründen in Deutschland zu viel operiert wird. Für diese Prüfung dürften die jetzt vorgelegten Daten von Bedeutung sein. Zur Frage der niedrigen Raten ambulant durchgeführter Operationen: Der Hauptgrund für die niedrige Rate ambulanter Operationen in Deutschland ist aus Sicht der Operateure und Anästhesisten die zu niedrige Vergütung ambulanter Operationen und Anästhesien: Ambulante Operationen werden nämlich in Deutschland so niedrig vergütet wie in keinem anderen verglichenen Land, das heißt nur zu durchschnittlich 25 Prozent der DRG-Vergütung [14, 15]. Dieses gilt sowohl für das Krankenhaus als auch für spezialisierte Arztpraxen (Praxis-, Tageskliniken, MVZ, AOZ, etc.). Im Gegensatz zu Deutschland gewähren viele andere Länder eine gleich hohe Vergütung der Operationsleistung unabhängig davon, ob die Operation nun ambulant oder stationär durchgeführt wird. Falls aus medizinischen Gründen eine stationäre Versorgung notwendig ist, werden die Kosten für die Betreuung im Krankenhaus zusätzlich vergütet. Die Folgen dieser schlechten Vergütung sind in Deutschland: Tabelle 3: Rate ambulanter Operationen im internationalen Vergleich England Finnland Deutschland Schottland Schweden Dänemark Bevölkerung in Millionen 53,01 5,43 82,03 5,25 9,51 5,57 Katarakt-Operation 98 % 99 % 80 % 96 % 98 % 99 % Tonsillektomie 38 % 70 % 4 % 29 % 41 % 37 % Nasenplastik 31 % 65 % 25 % 32 % 62 % 68 % Chirurgische Zahnentfernung 95 % 90 % 65 % 97 % 95 % 95 % Ausschabung der Gebärmutter 88 % 69 % 53 % 91 % 75 % 95 % Knie-Arthroskopie 83 % 83 % 24 % k. A. 86 % 95 % Arthroskopische Meniskus-Operation 84 % 94 % 51 % k. A. 96 % 97 % Metallentfernung Knochen 64 % 74 % 34 % 74 % 75 % 90 % Karpaltunnelsyndrom 96 % 93 % 74 % 98 % 93 % 95 % Brustknoten 60 % 36 % 7 % 33 % 44 % 53 % Dupuytren-Operation 82 % 90 % 76 % 77 % 71 % 89 % Cholezystektomie laparoskopisch 32 % 28 % k. A. 20 % 22 % 63 % Leistenbruch 66 % 63 % 14 % 63 % 74 % 82 % Koloskopie mit oder ohne Biopsie 94 % 19 % 0,3 % k. A. 86 % 96 % Kolonpolypentfernung 95 % 12 % 0,2 % k. A. 89 % 98 % Varizen-Operation 79 % 85 % 52 % 69 % 94 % 99 % Prozentsatz der ambulant durchgeführten Operationen; von der jeweiligen Operationsart müssen mindestens Operationen pro Jahr in Deutschland stattgefunden haben orangefarben = niedrigste Rate ambulanter Operationen 5

6 BAO Präsidium»» Im Krankenhaus werden Operationen aus wirtschaftlichen Gründen eher stationär durchgeführt, da dann bis zu viermal höhere Einkünfte erzielt werden. Niedergelassene Ärzte lassen ebenfalls aus wirtschaftlichen Erwägungen viele unzureichend vergütete Operationen im Krankenhaus operieren. Dadurch kann das Krankenhaus zwar mehr operieren, jedoch erfolgt dies hauptsächlich stationär. Dies führt in einen Teufelskreis steigender Zahlen stationär durchgeführter Operationen. Auslöser dieser teuren Entwicklung ist die zu niedrige Vergütung des Ambulanten Operierens. Literatur 1. Statistisches Bundesamt (Destatis): Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik). Operationen und Prozeduren der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern ausführliche Darstellung, Operationen und Prozeduren der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern. Gliederungsmerkmale: Jahre, Behandlungsort, Alter, Geschlecht. 3. Ambulante Operationen im Krankenhaus bei Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung, Leistungsfälle (Anzahl). Gliederungsmerkmale: Jahre, Geschlecht, Kassenart, Versichertengruppe. Ausblick Nur wirtschaftlich berechnete Gebühren, die die entstandenen Kosten in effizient operierenden Einheiten decken, können gewährleisten, dass es zu einem fairen Wettbewerb um Qualität und Effizienz der Betreuung zwischen den verschiedenen Operationseinheiten kommen kann. Die wirtschaftlichen Berechnungen der Gebührenordnung müssten durch ein unabhängiges Institut erarbeitet und jährlich angepasst werden. Ob die Vergütungen in Form von ambulanten DRG, wie international üblich und auch im SGB V vorgesehen, oder als Einzelleistungsvergütung nach GOÄ berechnet werden, sollte ebenfalls durch unabhängige Expertise geklärt werden. Über mögliche Konstruktionsfehler der DRG hat kürzlich Simon berichtet [16] Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik), Fachserie 12, Reihe Zahl der Operationen in Krankenhäusern auf Rekordhoch. Dtsch Arztebl Brökelmann J: Zahl der Operations-Fälle 2006 es fehlen exakte Daten. Bundesweite Statistik von Operationen und Prozeduren wünschenswert. ambulant operieren 2008; 3: Brökelmann J: Deutschland fehlt eine Operationsstatistik nach internationalem Standard. Bislang gibt es nur Statistiken einzelner Institutionen im Rahmen der jeweiligen Abrechnungssystematik das ist eindeutig zu wenig. BAO Depesche 2011; 22. April: Brökelmann J, Toftgaard C: Survey on incidence of surgical procedures and percentage of ambulatory surgery in 6 European countries. ambulatory surgery 2013; 19. 4: OECD. Health Care Utilisation: Surgical procedures (shortlist). Statistics Health Health Care Utilisation Surgical procedures (Shortlist) 10. OECD. Health Care Utilisation: Surgical procedures (shortlist) Statistisches Bundesamt. Zahl der Fälle mit Operationen nach Kapitel 5, OPS. Fachserie 12, Reihe 6.4, Tab. 1.1 BAO Depesche Online-Archiv und Aktuelles aus dem Verlag ChirurgenMagazin VMK Verlag für Medizinkommunikation GmbH 12. DGPRÄC. Schönheit ist nicht alles! DGPRÄC veröffentlicht Statistik zu ästhetischen Operationen. Pressemitteilung vom Toftgaard C: Day Surgery Activities International Survey on Ambulatory Surgery conducted ambulatory surgery 2012; 17.3: Lemos P: Financing Day Surgery An International Perspective. ambulatory surgery 2012; 18,2: Vescia F: Vergütung ambulant und stationär durchgeführter Operationen in Bayern. Angleichung an die Fallpauschalen der DRG erstrebenswert. ambulant operieren 2008; 4: Simon M: Das Deutsche DRG-System Grundsätzliche Konstruktionsfehler. Dtsch Arztebl 2013; 110 (39): A BAO Depesche Ausgabe 32 April 2014

7 BAO Positionen Bundeskongress Chirurgie: Bleibt das Patientenwohl auf der Strecke? Patienten stehen nicht mehr im Mittelpunkt des Gesundheitswesens, und auch die ärztliche Kunst gerät zunehmend ins Hintertreffen. Von Antje Thiel Vom 21. bis 23. Februar fand in Nürnberg der Bundeskongress Chirurgie 2014 statt, der jährlich gemeinsam vom Berufsverband Niedergelassener Chirurgen (BNC), dem Bundesverband Ambulantes Operieren (BAO) und dem Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC) ausgerichtet wird. Medizinjournalistin und Redakteurin der BAO Depesche Deichstraße 6, Elmshorn Tel.: Fax: Antje Thiel Seit 1992 nur noch Kostendämpfungsgesetze Bei der Eröffnungssitzung zog BNC-Präsident Dr. Dieter Haack, der seine berufliche und berufspolitische Laufbahn Ende 2014 beenden wird, eine Bilanz aus 30 Jahren chirurgischer Arbeit: Als ich vor 30 Jahren in die Praxis meines Vaters einstieg, war die Welt für uns Ärzte noch in Ordnung. Es gab keine Budgets, und jede Leistung wurde einzeln vergütet. Haus- und Fachärzte: Weiter gespaltene Lager BAO-Präsident Dr. Axel Neumann bemängelte am Koalitionsvertrag vor allem, dass er die Spaltung und Zwietracht zwischen Haus- und Fachärzten eher weiter schüren als beenden werde: Die hausarztzentrierte Versorgung wird weiter gefördert, Fachärzte wiederum werden mit Terminvorgaben gegängelt. Mit dem Antritt von CSU-Bundesgesundheitsminister Horst Seehofer 1992 habe sich die Situation Schritt für Schritt verschlechtert: Ein Kostendämpfungsgesetz jagte das andere, immer mehr Abrechnungsziffern wurden in Pauschalen versenkt, kritisierte Haack. Im Verlauf der vergangenen Jahre habe er zunehmende staatliche Einflussnahme und Zentralisierung sowie eine gleichzeitige Entmachtung der ärztlichen Selbstverwaltung beobachten müssen. Hinzu kommt die fortlaufende Diffamierung der Ärzteschaft. Diffamierung bedeutet laut Wikipedia das Streuen von Gerüchten und Hetzen gegen den politischen Gegner mit dem Ziel, ihn zu ruinieren und genau das ist es, was die Kassen und die Politik mit uns niedergelassenen Fachärzten im Sinn haben!, warnte Haack. Der aktuelle Koalitionsvertrag mache wenig Hoffnung, dass sich Ärzte künftig wieder auf ihre eigentliche Arbeit und das Patientenwohl konzentrieren können: Im Koalitionsvertrag ist in Bezug auf das Gesundheitswesen ständig von Qualität die Rede, doch der Politik geht es um einen formalisierten Qualitätsbegriff, der keinen Raum für Empathie lässt. Gleichzeitig warb Neumann um Solidarität mit dem Marburger Bund, der sich in einer aktuellen Kampagne gegen ein gesetzlich verankertes Streikverbot und für die Gewerkschaftsfreiheit einsetzt: Der aktuelle Angriff auf die Tarifhoheit ist gefährlich und betrifft unsere Kollegen in den Kliniken, die später einmal unsere Praxen übernehmen sollen. Neumann kritisierte darüber hinaus, dass der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) weiterhin das Ambulante Operieren nicht adäquat abbildet: Mittlerweile wird sogar schon öffentlich zugegeben, dass die Einsparungen, die durch die Verlagerung von Eingriffen vom stationären in den ambulanten Sektor erzielt werden können, nicht bei uns landen, sondern bei den Kostenträgern. Das alles stimmt einen sehr bedenklich. Das Heilen von Menschen ist keine Industrie Auch BDC-Präsident Prof. Hans-Peter Bruch warnte vor unguten Entwicklungen im Medizinbetrieb: Das Heilen eines Menschen ist kein Werkstück und keine Industrie, auch wenn uns etliche Institutionen dies glauben machen 7

8 BAO Positionen wollen. Zu diesen Institutionen zählten zum Beispiel die Krankenkassen, wie Bruch mit Blick auf den umstrittenen AOK-Krankenhausreport erklärte: Da nutzt eine Kasse mit einem vertrauenerweckenden Lebensbaum im Logo alte Daten und rechnet sie hoch, um zu skandalisieren und Ärzten Behandlungsfehler vorzuwerfen. Mit diesem Vorgehen werde die AOK ihrem eigenen Qualitätsanspruch nicht gerecht, denn offenkundig wisse sie gar nichts über ihre Versicherten. Zudem suggerieren die Mengenvorwürfe gegenüber den Ärzten, es gehe uns nur um Geschäftemacherei dabei war es nicht wir, sondern die Politik, die den Wettbewerbsgedanken in den Medizinbetrieb gebracht hat. Der Politik warf Bruch Untätigkeit wider besseres Wissen vor: Das System verharrt in einem Zustand, den Psychiater als Locked-in-Syndrom kennen. Ökonomisierung bedroht die Heilkunst Nachdenkliche Töne schlug auch der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) Prof. Joachim Jähne an, der sich auf die Suche nach der Bedeutung des Begriffs der ärztlichen Kunst machte: Die Arzt-Patientenbeziehung steht im Mittelpunkt der Heilkunst. Aber Verwissenschaftlichung, Technisierung und Ökonomisierung der Medizin münden in ein objektivierendes Handeln. Diese Objektivierung könne der Besonderheit der Arzt-Patientenbeziehung nicht vollständig gerecht werden: Wir Ärzte sind keine Wissenschaftler. Wir benutzen Wissenschaft, doch diese hilft uns im klinischen Alltag nicht immer weiter. Jähne warnte: Wir Ärzte selbst stellen unsere ärztliche Kunst infrage und tragen ebenfalls zur Ökonomisierung und Objektivierung bei, wenn wir nach Regeln, Standards und Zertifikaten rufen, mit denen wir uns von Wettbewerbern abgrenzen wollen und Abweichungen von der definierten Norm kritisieren. Wer sich als Arzt nur noch auf objektiv messbare Werte stütze, der verlasse die subjektive Wahrnehmung und damit auch den Pfad der ärztlichen Heilkunst. Zukunft der chirurgischen Grundversorgung In der chirurgischen Grund- und Regelversorgung gibt es angesichts des demographischen Wandels und steigender Morbidität in Deutschland weiterhin einen großen Bedarf für ein patientenzentriertes Verständnis der ärztlichen Heilkunst. Doch die Kostenunterdeckung in der GKV-Vergütung, die Zersplitterung in immer mehr verschiedene Facharzt- Eröffneten den Bundeskongress Chirurgie 2014: DGCH-Präsident Prof. Joachim Jähne, BAO-Präsident Dr. Axel Neumann, BNC-Präsident Dr. Dieter Haack und BDC-Präsident Prof. Hans- Peter Bruch am 21. Februar 2014 bezeichnungen und der Wettbewerb anderer Fach- und Berufsgruppen um originär chirurgische Tätigkeiten lassen die Zukunft des chirurgischen Generalisten eher fraglich erscheinen, wie Kongressleiter Dr. Stephan Dittrich zum Auftakt des Politischen Vormittags am 22. Februar 2014 erklärte. Profil als Grundversorger schärfen Immerhin waren sich die Podiumsgäste darin einig, dass niedergelassene Chirurgen zu den fachärztlichen Grundversorgern zählen. Dieses Profil sollten sie noch weiter schärfen, riet Dr. Andreas Köhler, der beim Bundeskongress seinen letzten öffentlichen Auftritt vor seinem Rücktritt als KBV-Vorstandsvorsitzender hatte: In den vergangenen Jahren wurden niedergelassene Chirurgen hauptsächlich als ambulant operierendes Fach wahrgenommen. Doch den Großteil ihres Umsatzes erwirtschaften die meisten mit konservativen Leistungen. Aus diesem Grund müssten im Zuge der Honorarverhandlungen Zuschläge für die Grundversorgung in Form von Pauschalen für die fachärztliche Grundversorgung (PFG) ausgebaut werden, forderte Köhler. Nur wenn Chirurgen operieren, dann sind sie fallbezogen auch spezialfachärztliche Versorger. Diese Unterscheidung muss sich auch im EBM abbilden. Gefahr durch die nächste Novelle der WBO? Den Schilderungen eines positiven Zukunftsszenarios für niedergelassene Chirurgen widersprach der niedergelassene Chirurg Dr. Christoph Schüürmann aus Bad Homburg: Thiel 8 BAO Depesche Ausgabe 32 April 2014

9 BAO Positionen Thiel Thiel Sein Engagement der vergangenen Jahre wurde mit viel Applaus und einer BNC-Ehrenmitgliedschaft gewürdigt: Der scheidende KBV-Chef Dr. Andreas Köhler Kritisierten den Beschluss der DGCH-Weiterbildungskommission zur Abschaffung des Facharztes für Allgemeinchirurgie: der niedergelassene Chirurg Dr. Christoph Schüürmann und BÄK-Vorstandsmitglied Dr. Ellen Lundershausen Es könnte künftig schwierig werden, ein Profil als Grundversorger überhaupt weiter aufrechtzuerhalten, wenn mit der nächsten Novelle der Weiterbildungsordnung (WBO) der Facharzt für Allgemeinchirurgie abgeschafft werden soll. Eine solche Abschaffung sei nämlich jüngst von der Weiterbildungskommission der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) beschlossen worden. Wenn es aber nur noch Fachärzte für Viszeralchirurgie und Fachärzte für Orthopädie/Unfallchirurgie geben sollte, hätte dies dramatische Konsequenzen für die Versorgung und für die Nachfolge in chirurgischen Praxen: Wer als Facharzt für Allgemeinchirurgie dann seine Praxis verkaufen will, muss eigentlich zwei Fachärzte als Nachfolger einbringen, damit das bisherige Leistungsspektrum aufrechterhalten werden kann, warnte Schüürmann. Neben Spezialisten braucht man Generalisten! Köhler stimmte ihm zu und kritisierte die drohende Entwicklung, die in der Vergangenheit schon bei Internisten und Nervenärzten zu Fehlentwicklungen geführt habe: Für die chirurgische Grundversorgung ist der Allgemeinchirurg unverzichtbar! Und auch Dr. Ellen Lundershausen, Vizepräsidentin der Landesärztekammer Thüringen und Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer (BÄK), mahnte: Je weiter die Spezialisierung auf der einen Seite fortschreitet, umso mehr braucht man auf der anderen Seite den Generalisten. Sie appellierte an die chirurgischen Fachgesellschaften und Berufsverbände, sich in den Diskussionsprozess einzubringen, damit dieser Beschluss nicht vom Deutschen Ärztetag ratifiziert wird. Aus der kritisierten Sitzung der DGCH-Weiterbildungskommission berichtete BDC-Präsident Prof. Hans-Peter Bruch: Man habe zusammen mit dem einstimmigen Votum für eine weitere Spaltung des Fachebiets auch beschlossen, einen gemeinsamen Common Trunk für alle chirurgischen Fächer zu verabschieden, um genau diesen Anforderungen gerecht zu werden: Wie die Umsetzung auch im Sinne der niedergelassenen Chirurgen funktionieren kann, ist mir noch unklar aber ich bin zuversichtlich, sagte Bruch. KBV-Chef Köhler zeigte sich allerdings skeptisch: Es ist doch illusionär zu glauben, dass die Viszeralchirurgen als kleine Entität sich gegenüber der großen Gruppe der Orthopäden und Unfallchirurgen werden durchsetzen können. Diese Regelung wäre suizidal für die Chirurgen! Nicht kompatibel mit dem Vertragsarztrecht Und auch Schüürmann blieb bei seiner kritischen Haltung: Als der Deutsche Ärztetag seinerzeit den Facharzt für Chirurgie, den Schwerpunkt Unfallchirurgie und den Facharzt für Orthopädie abgeschafft hat, war vielen von uns nicht klar, was das letztlich bedeutet. Wir haben dann den Facharzt für Allgemeinchirurgie mit ein paar unfallchirurgischen Weiterbildungsinhalten, den Facharzt für Viszeralchirurgie und den Facharzt für Orthopädie/Unfallchirurgie bekommen. Das hat uns dann aber ganz brutal erwischt, weil es gar nicht kompatibel mit dem Vertragsarztrecht war. Jetzt soll mit der Abschaffung des Facharztes für Allgemeinchirurgie scheinbar noch eins draufgesetzt werden. Wir lehnen diese geplante Änderung vollständig ab, erklärte Schüürmann im Namen der niedergelassenen Chirurgen. 9

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN?

RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN? RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN? PROF. DR. MED. J. STEFFENS DR. MED. J. KRANZ KLINIK FÜR UROLOGIE UND KINDERUROLOGIE, ST.-ANTONIUS-HOSPITAL, ESCHWEILER Offenlegung

Mehr

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild -

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - 6. Gesundheitsgipfel Bayern Rosenheim Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - Erhardtstr. 12, 80469 München Tel.: 089-2020506-0, Fax: 089-2020506-1 e-mail: kanzlei@altendorfer-medizinrecht.de

Mehr

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Köhler Herbert-Lewin-Platz 2 10623 Berlin Vorsitzenden und Mitglieder der Beratenden

Mehr

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Baden-Württemberg e.v. AOK Baden-Württemberg Hauptverwaltung Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V FAQ häufig gestellte Fragen Die AOK Baden-Württemberg

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

Untersuchungssteckbrief

Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief 3 4 Weit überwiegend Zufriedenheit mit der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre Quelle: MLP Gesundheitsreport 2010,

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Der Honorararzt aus Sicht der DKG

Der Honorararzt aus Sicht der DKG Der Honorararzt aus Sicht der DKG Rechtsanwalt Andreas Wagener Stv. Hauptgeschäftsführer kwm krankenhausgespräche 2012/ BAO Tagung Der Honorararzt im Krankenhaus 2./3. November 2012 in Berlin Was genau

Mehr

Formen der ärztlichen und sektorenübergreifenden Kooperation Vom Belegarzt bis zum Honorararzt Friedhelm Schmitz

Formen der ärztlichen und sektorenübergreifenden Kooperation Vom Belegarzt bis zum Honorararzt Friedhelm Schmitz Formen der ärztlichen und sektorenübergreifenden Kooperation Vom Belegarzt bis zum Honorararzt Friedhelm Schmitz Praxisklinik Orthopädie Franziskushospital Aachen Ärztliche Kooperationen AGA / BVASK Wien

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie Wintersemester 2014/15 Vorlesung Ethik in der Medizin Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung Ästhetische Chirurgie

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Der Kooperationsarzt im Krankenhaus Dr. Thomas Bohle

Der Kooperationsarzt im Krankenhaus Dr. Thomas Bohle R E C H T S A N W Ä L T E Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg Donnerstag, den 8. Mai 2014 Der Kooperationsarzt im Krankenhaus

Mehr

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt? Manual für das Praxisteam Seit dem 1. Januar 2004 besteht für alle Kassenpatienten die Möglichkeit, anstatt des traditionellen Sachleistungssystems die sogenannte Kostenerstattung nach 13 SGB V zu wählen.

Mehr

Vorwort. Zusatzbezeichnung Sozialmedizin, werden dem Thema nur wenige Unterrichtseinheiten gewidmet.

Vorwort. Zusatzbezeichnung Sozialmedizin, werden dem Thema nur wenige Unterrichtseinheiten gewidmet. Vorwort Das duale System von gesetzlicher und privater Krankenversicherung hat sich in Deutschland seit Jahrzehnten bewährt. So setzte sich auch der 115. Deutsche Ärztetag 2012 mit allem Nachdruck für

Mehr

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie Wintersemester 2011/12 Vorlesung Ethik in der Medizin Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie PD Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Meiste Schönheitsoperationen:

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

auf die vertragsärztliche Tätigkeit

auf die vertragsärztliche Tätigkeit MANAGEMENT-WORKSHOP Auswirkungen des GKV- Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) auf die vertragsärztliche Tätigkeit Mittwoch, 29. April 2015 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement Es gilt das gesprochene Wort Pressekonferenz KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik 04. März 2010 Düsseldorf Statement Dr. Hans Rossels Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen

Mehr

Die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer. Dr. med. Klaus Ottmann Vizepräsident

Die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer. Dr. med. Klaus Ottmann Vizepräsident Die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer Vizepräsident Gliederung Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der BLÄK Historie Ablauf eines Gutachterverfahrens Tätigkeitsbericht

Mehr

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Thomas Berg, BScN, M. A. (cand.) Jörg Kurmann, BScN, M. A. (cand.) 1 Allgemeine Einführung Definition Case Management

Mehr

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation indizierten Mammaaugmentation (Brustvergrößerung/Implantat), die in der Bundesrepublik Deutschland Notwendigkeit zur Behandlung besteht. Die schließt

Mehr

Leistungsspektrum in Arztpraxen und ambulanten OP Zentren Chirurgie / Orthopädie - Bandnähte an großen und kleinen Gelenken - Gelenksspiegelungen - Hämorrhoidenentfernung - Leistenbrüche - Spaltung von

Mehr

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille?

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Mengendeckelung im Vergütungssystem Drohen Wartelisten und Innovationshemmnisse?

Mengendeckelung im Vergütungssystem Drohen Wartelisten und Innovationshemmnisse? Mengendeckelung im Vergütungssystem Drohen Wartelisten und Innovationshemmnisse? Dr. med. Holger Bunzemeier, Leiter Geschäftsbereich Medizinisches Management, UK Münster DRG-Research-Group, Münster Agenda

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

Schönheit ist nicht alles! DGPRÄC veröffentlicht Statistik zu ästhetischen Operationen

Schönheit ist nicht alles! DGPRÄC veröffentlicht Statistik zu ästhetischen Operationen PRESSEINFORMATION Schönheit ist nicht alles! DGPRÄC veröffentlicht Statistik zu ästhetischen Operationen Berlin, 04.06.2013 Brustvergrößerung, Lidstraffung und Fettabsaugung sind die drei häufigsten ästhetischen

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe

Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe Die in dieser Broschüre genannten Bezeichnungen in der männlichen Form schließen selbstverständlich

Mehr

Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit

Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit Weiterbildungsveranstaltung Inselspital Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie 27.06.2013 Rolf P. Steinegger Fürsprecher/Rechtsanwalt

Mehr

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Ressort Wirtschaft Neue Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung: 20. September 2001 Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Geringes Interesse an Gesundheitsmanagement und Wechsel

Mehr

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP 1. cologne congress - MANAGED CARE Dipl.-Kfm. Gerold Abrahamczik Valetudo Unternehmensberatung

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

Rahmenbedingungen: VÄndG und GKV-WSG

Rahmenbedingungen: VÄndG und GKV-WSG Die gesetzlichen Rahmenbedingungen: g VÄndG und GKV-WSG Die Zeit nach der Konvergenzphase, 17.April 2008 in Hamburg MBS Purgator GmbH Rechtsanwalt Andreas Wagener - stellv. Hauptgeschäftsführer füh - und

Mehr

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten Einsatz von Drittärzten im Krankenhaus Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten, Konsiliarärzten rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus Dr. Kerrin Schillhorn Fachanwältin

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015 Fachtagung Praxisorientierung Medizinische Aus- und KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische 24. Februar 2015 KBV Stiftungskonzept 24. Feb. 2015 Seite 2 Die Zukunft der Gesundheitsversorgung wird

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Rechtsgrundlage für Leistungsanspruch in der GKV 12 Abs.

Mehr

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Gesundheitsreform GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Der Bundesrat hat am 16. Februar 2007 dem vom Bundestag am 2. Februar 2007 beschlossenen Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

Patientensicherheit durch Standardisierung im OP

Patientensicherheit durch Standardisierung im OP Patientensicherheit durch Standardisierung im OP OSR. MICHAELA KIENZL, MSC, MBA KAGES-MANAGEMENT /OE PFLEGE STMK. KAGES KAGes-Management/OE Pflege, OSr. M. Kienzl, MSc, MBA 1 Patientinnen- und Patientensicherheit:

Mehr

S G A - T i p p 3/05

S G A - T i p p 3/05 S G A - T i p p 3/05 Herausgegeben von der Schutzgemeinschaft für Ärzte (SGA) Präsident: Dr. med. Otto Frei, Im Dornacher 13, 8127 Forch, Tel. 01 980 25 89 Fax 01 980 55 45 Redaktion: Dr. iur. Dieter Daubitz,

Mehr

Es lohnt sich nicht mehr, Arzt zu werden...

Es lohnt sich nicht mehr, Arzt zu werden... Es lohnt sich nicht mehr, Arzt zu werden... Populäre Irrtümer aus dem Gesund heitswesen 3. aktualisierte und überarbeitete Auflage Abkürzungsverzeichnis BLÄK Bayerische Landesärztekammer BMG Bundesministerium

Mehr

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008 Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Information für den Zahnarzt Stand: Dezember 2008 2 Zum Thema Der neue Basistarif tritt zum 1. Januar 2009 in Kraft. Basistarifversicherte bleiben Privatversicherte.

Mehr

Aktuelle Herausforderungen im Bereich der Berufshaftpflichtversicherung der Hebammen

Aktuelle Herausforderungen im Bereich der Berufshaftpflichtversicherung der Hebammen Aktuelle Herausforderungen im Bereich der Berufshaftpflichtversicherung der Hebammen Thomas Renner Bundesministerium für Gesundheit Referatsleiter: Grundsatzfragen der Gesundheitspolitik Berlin, September

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE Herrn Prof. Dr.med. Wilhelm Schwartz Vorsitzender des Sachverständigenrates f. die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen c/o Bundesministerium für Gesundheit Am

Mehr

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Rechtsanwalt/Fachanwalt f. Medizinrecht Stefan Rohpeter 1. Teil Änderung der Bedarfsplanung Aktuelle Spruchpraxis

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN Rechtssymposium des G-BA am 29.04.2015 Dr. Reimar Buchner Fachanwalt für Verwaltungsrecht Fachanwalt

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Wer ein Top-Gehalt verdienen will, sollte Medizin studieren. Das geht aus dem neuen StepStone

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Kostenerstattung / Direktabrechnung. Wolfgang Mohl, Harry Derouet für die AG Kostenerstattung des saarländischen Facharztforums

Kostenerstattung / Direktabrechnung. Wolfgang Mohl, Harry Derouet für die AG Kostenerstattung des saarländischen Facharztforums Kostenerstattung / Direktabrechnung Wolfgang Mohl, Harry Derouet für die AG Kostenerstattung des saarländischen Facharztforums Problematik aktuelle Abrechnungssystematik ist komplex effektiv nicht mehr

Mehr

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu. S P E C T R A FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: A SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.doc Freie Wahl der Krankenversicherung: Sorgenvoller Blick in die

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

118. Deutscher Ärztetag

118. Deutscher Ärztetag TOP IV Sachstand der Novellierung der (Muster-)Weiterbildungsordnung Novelle allgemein IV - 25 IV - 24 IV - 30 IV - 27 IV - 26 IV - 22 IV - 28 Abstimmung zwischen ärztlicher Aus- und Weiterbildung Definition

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

Unterschiedliche Wartezeiten von gesetzlich und privat Krankenversicherten

Unterschiedliche Wartezeiten von gesetzlich und privat Krankenversicherten Deutscher Bundestag Drucksache 18/2050 18. Wahlperiode 04.07.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Sabine Zimmermann (Zwickau), Matthias W. Birkwald,

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Thomas Schneider Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Neue Lösungsansätze einer europäischen Gesundheitspolitik Tectum Verlag Über den Autor: Magister

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag

Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag Ursula Nonnemacher Rede zur Großen Anfrage der Fraktion Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Zukunft der Hebammen im Land Brandenburg - Drs. 5/7254 77.Plenarsitzung am 05.06.2013 - Es gilt das gesprochene Wort! Anrede!

Mehr

PKV-Info. Privatversichert im Krankenhaus

PKV-Info. Privatversichert im Krankenhaus PKV-Info Privatversichert im Krankenhaus VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Sie haben sich für eine private

Mehr

Die attraktiven Angebote mit exklusivem Vorteil für Mitglieder der GEW.

Die attraktiven Angebote mit exklusivem Vorteil für Mitglieder der GEW. Private Krankenversicherung Die attraktiven Angebote mit exklusivem Vorteil für Mitglieder der GEW. In Kooperation mit Die DBV und die GEW machen sich gemeinsam stark für Ihre Krankenver sicherung. Mit

Mehr

Rechtsanwalt Olaf Peters www.arzthaftung-berlin.de

Rechtsanwalt Olaf Peters www.arzthaftung-berlin.de Durchgriff auf den Krankenhausträger bei Belegarztvertrag oder gespaltenem Rechtsanwalt Olaf Peters www.arzthaftung-berlin.de Problemstellung Beim gespaltenen und beim Belegarztvertrag ist der Arzt allein

Mehr

Der Hartmannbund stark für alle Ärzte!

Der Hartmannbund stark für alle Ärzte! STARK FÜR ÄRZTE. Der Hartmannbund stark für alle Ärzte! Weil wir als freier und unabhängiger Verband Ihre Interessen in jeder Phase Ihrer beruflichen Laufbahn vertreten seit mehr als 100 Jahren. UNSERE

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Gesundheitsökonomische Aspekte des ambulanten Operierens

Gesundheitsökonomische Aspekte des ambulanten Operierens Masterstudiengang "Health Care Management" (MBA) 2007 an der Fachhochschule Deggendorf Gesundheitsökonomische Aspekte des ambulanten Operierens Studienarbeit im Modul Gesundheitsökonomie von Dr. med. Paul

Mehr

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht Wiesbaden Sonnenberger Str. 16 65193 Wiesbaden Fon: 0611/1809 50 Fax: 0611/1809 518 München Georgenstraße 13 80799 München Fon: 089/33037731 Fax: 089/33037732 Berlin: Oranienburger Str. 12 10178 Berlin-Mitte

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr