Individualökonomik ~ Arbeitsökonomik ~ Organisationsökonomik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Individualökonomik ~ Arbeitsökonomik ~ Organisationsökonomik"

Transkript

1 Ass.-Professor a. D. Dr. Gottfried Langer Fakultät für Betriebswirtschaft an der Universität Innsbruck Individualökonomik ~ Arbeitsökonomik ~ Organisationsökonomik Darstellung einer Wissenschaftssystematik am Beispiel der Weiterbildungsökonomik (Überarbeitete Zweitauflage) Innsbruck, am 11. September 2007 Einleitung Aus der Bearbeitung von Forschungsschwerpunkten über unterschiedliche funktionale Schwerpunkte in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, vorwiegend mit empirischem Bezug zu den institutionalen Bereichen Hotellerie und Tourismus, ergab sich die Notwendigkeit für eine wissenschaftssystematische Zuordnung der einzelnen Schwerpunkte. Die Ausarbeitung der Wissenschaftssystematik findet im vorliegenden Beitrag am Beispiel des sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsgegenstandes "Weiterbildung" statt. Weiterbildung ist ein Phänomen das in verschiedensten Disziplinen behandelt werden kann, unabhängig von wirtschaftlichen Sachverhalten. Im vorliegenden Betrag steht jedoch ein spezifisch ökonomischer Aspekt im Mittelpunkt der Überlegungen, nämlich Weiterbildung als Gegenstand von Knappheitsentscheidungen durch Wirtschaftssubjekte. Damit ist die Zuordnung zu den Wirtschaftswissenschaften eindeutig. Die Befassung mit dem Thema Weiterbildung erfolgte in Zusammenhang mit Neuentwicklungen für die Messung und Erklärung der Variation von Weiterbildungsaktivität (Langer 2001; Langer ; Langer 2003; Langer 2004), einem in verschiedenen Teilgebieten der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften relevanten Phänomen. 1

2 Weiterbildung als eigenständiges Forschungssegment Eine Einstiegsfrage in das Thema ist, ob Weiterbildung als eigenständiges Forschungssegment behandelt werden kann. Oder ist dieses Forschungsobjekt nur ein Teilaspekt von Fachgebieten wie Arbeitsmarkttheorie, Bildungsökonomik, Strategisches Management, Dienstleistungsmanagement, Innovationsmanagement, Change Management, Service Management, Marketing mit diversen Zusatzbegriffen (Strategisches Marketing, Personalmarketing, Internes Marketing), Personalmanagement, Human Resource Management, Personalentwicklung, Personalcontrolling, Shareholder Value, Balanced Scorecard oder ResourceBasedView? Weiterbildung spielt in all diesen Fachgebieten eine mehr oder weniger wichtige Rolle und diese Fachgebiete sind untereinander zum Teil eng miteinander verwoben wenn nicht teilweise sogar weitgehend deckungsgleich. Sie unterscheiden sich durch unterschiedliche sachliche Breite und Schwerpunktsetzungen sowie durch ihre Stellung in Ziel-Mittel-Beziehungen. In diesem Beitrag wird die Auffassung vertreten, daß es für eine schwerpunktmäßige wissenschaftliche Befassung mit dem Thema Weiterbildung offensichtlich von Vorteil ist ein eigenständiges Forschungssegment abzugrenzen und dafür den Begriff Weiterbildungsökonomik zu verwenden. Eine nähere Begründung dafür liefern die folgenden Absätze. Für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem Forschungssegment wird auf einschlägige sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Theorien zurückgegriffen. Je nach Sachlage sind Verflechtungen zu sachlich ergänzenden, benachbarten, über- oder nachgeordneten Fachgebieten bzw. -disziplinen herzustellen. Weiterbildungsmanagement vs. Weiterbildungsökonomik Würde das Thema Weiterbildung auschließlich aus der betriebswirtschaftlichen Führungs- und Erfolgsoptimierungsperspektive von Organisationen behandelt, wäre der Begriff Weiterbildungsmanagement angebracht der hier als Teilaspekt der Weiterbildungsökonomik aufgefaßt wird. Zur Betonung der Bedeutung von Weiterbildung für den nachhaltigen Unternehmenserfolg und im Kontext der Verankerung und Evaluation von Personalstrategie innerhalb der Unternehmensstrategie (siehe bspw. Hinterhuber 2004; Wunderer/Jaritz 2002: 18; Wimmer/Neuberger 1998: 50ff; Scholz 1994: 50ff) wäre für die fachliche Verankerung auch die Zusatzbezeichnung Strategisches Weiterbildungsmanagement angemessen. 2

3 Dies gilt selbst dann wenn einzelne Weiterbildungsaktivitäten zum Teil operativen oder ausführenden Zwecken dienen (Wimmer/Neuberger 1998: 85ff; Scholz 1994: 45ff). Die ursprüngliche Entscheidung ist allerdings (im Prinzip) in strategischen Überlegungen verankert, als Zukunftsinvestition. In Summe, vor allem über längere Zeit betrachtet, erlangen viele (kleine) Aktivitäten, genauso aber auch fehlende Weiterbildungsaktivitäten, in der Regel strategische Tragweite mit Auswirkungen auf strategische Ausgangsposition und Betriebsergebnisse. Das hier zugrundeliegende Erkenntnisobjekt reicht jedoch um einen entscheidenden Schritt über den betriebswirtschaftlichen Bereich hinaus und ist dem weiteren sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Rahmen zuzuordnen. Auch jene berufsbezogenen und wirtschaftlich relevanten Weiterbildungsaktivitäten werden einbezogen die nicht als Aktivität von Unternehmen bzw. allgemeiner formuliert von Organisationen stattfinden, zumal mit einseitiger Betrachtung aus der Führungsperspektive. Ganz offenkundig liegt dieser Sachverhalt bei Wirtschaftssubjekten wie Arbeitslosen bzw. Nicht-Erwerbstätigen vor die aus eigenem Antrieb und auf eigene Rechnung (berufliche) Weiterbildung betreiben. Aber auch die in Organisationen beschäftigten Arbeitskräfte sind auf Grund von organisationsunabhängigen Eigeninteressen zumindest teilweise gesondert zu behandeln. Sie betreiben nicht nur als Organisationsmitglieder, organisationsbezogen und auf Organisationskosten Weiterbildung, sondern fallweise auch unabhängig davon, sei es zur Gänze oder teilweise. Konkret kann dies hinsichtlich des Aspektes Kostentragung der Fall sein (Kurskosten auf eigene Rechnung, in der Freizeit), selbst wenn eine Weiterbildungsaktivität in Bezug auf die aktuelle Arbeitsaufgabe gesetzt wird, oder (und) in Bezug auf den Weiterbildungsinhalt, der von aktuellen oder künftig möglichen Arbeitsaufgaben in einer Organisation unabhängig sein kann. Entscheidungen von Unselbständigen über Weiterbildungsaktivitäten können strategische Ü- berlegungen über die Stellung am Arbeitsmarkt zugrundeliegen, es geht um die Gestaltung der strategische Ausgangsposition gegenüber einem aktuellen oder künftigen Arbeitgebern. Das Forschungssegment Weiterbildungsökonomik wird hier daher als Sachverhalt aufgefaßt der Entscheidungen von Wirtschaftssubjekten betrifft (Personen und Organisationen wie z. B. Unternehmen) und nach betriebswirtschaftlichem Sprachgebrauch am ehesten einzelwirtschaftlichen Konzepten entspricht (siehe Begriffliches und Ansätze dazu: Wöhe/Döring 1996: 2f und 84f; Schranz 1997: 170ff). 3

4 Einzelwirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre und Mikroökonomik Personenzentrierte Ansätze der Einzelwirtschaftslehre, die unselbständig Beschäftigte in den Vordergrund stellen, finden sich im Rahmen einer interessenpluralistischen Betriebswirtschaftslehre (Chmielewicz 1979: 2) in der Arbeitsorientierten Einzelwirtschaftslehre (kurz: AOEWL), wenngleich eine einseitige Konzentration auf abhängig Beschäftigte erfolgt und in der alternativen Ökonomie (Schranz 1997: 170ff). Auch die Principal-Agent-Theory ist in Verbindung mit der im Vordergrund stehenden Vertragsproblematik deutlich personen(rollen)bezogen konstruiert (Schranz 1997: 148ff; Ebers/ Gotsch 1999: 209ff). Das heißt, nicht nur Organisationen (zum Begriff z.b. Scherer 1999: 1ff), sondern auch Einzelpersonen werden als Akteure des Weiterbildungsgeschehens und im Prinzip auch des Weiterbildungsmanagement (Management in Bezug auf eigene Arbeitskraft) berücksichtigt. Diese Definition von Wirtschaften geht über die bei Schweitzer (1997: 50) getroffene Einschränkung des Forschungsgegenstandes auf Wirtschaften ist Entscheiden über knappe Güter in Betrieben hinaus. Damit wird speziell die Betriebswirtschaftslehre konstituiert. Sie ist für Einzelwirtschaften zu verallgemeinern auf Wirtschaften ist Entscheiden über knappe Güter, die mit einem Zusatz als Wirtschaften ist Entscheiden über knappe Güter durch Organisationen oder Einzelpersonen noch klarer gefaßt werden kann. Für die Erfassung dieses speziellen Objektbereiches Einzelperson mit eingeführten Begriffen ist vorerst der betriebswirtschaftliche Begriff privater Haushalt zu betrachten. Dieser wird selbst betreffend die Einzelkategorie Einzelpersonenhaushalt (Schweitzer 1997: 39) ganz offenkundig organisationsbezogen und nicht personenbezogen verwendet. In der neoklassischen Theorie bzw. Mikroökonomik (Woll 1974: 61ff und 186ff) ist der Haushalt ein Phänomen welches sowohl eine Nachfragefunktion nach Gütern als auch eine Anbieterfunktion mit Kapitalangebot und Arbeitsangebot ausübt. Da die Komponente Kapitalangebot die Unternehmens- bzw. Betriebssphäre umschreibt bleibt die Komponente Arbeitsangebot übrig. Einzelpersonen bzw. die Arbeitskraft (Unselbständige, Selbständige) fungieren u.a. als Führungskraft bzw. Unternehmer in Sachen eigene Arbeitskraft und betreiben in dieser Rolle persönliches Weiterbildungsmanagement. 4

5 Individualökonomik und Aggregatökonomik Um diese Sachverhalte kurz zu umschreiben wird erstens der Begriff Einzelwirtschaftslehre bzw. der international besser kommunizierbare Begriff Individualökonomik festgelegt. Damit wird die wissenschaftliche Befassung mit wirtschaftlichen Aktivitäten privater und öffentlicher Unternehmen, privater und öffentlicher Haushalte sowie zusätzlich von Einzelpersonen als unselbständige oder selbständige Arbeitsanbieter und Arbeitsmarktakteure definiert. Die Individualökonomik ist ein integraler Ansatz der verschiedene sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Systementwürfe einbezieht, u.a. wirtschaftswissenschaftliche Ansätze im engeren Sinne (Neoklassik bzw. Mikroökonomik, Institutionenökonomik), sozialwissenschaftliche Ansätze wie der Human Resources-Ansatz oder die Behavioral Theory, systemtheroetische Ansätze und als weitere Sammelkategorie diverse Managementansätze wie Scientific Management oder Situative Ansätze (Kieser 1999; Schanz 1997: 81ff). Die Volkswirtschaftslehre, die für Gruppen bzw. Aggregate von Wirtschaftssubjekten zuständig ist, wird nach dieser Begriffsbildung als Aggregatökonomik bezeichnet. Ein Beispiel für Aggregate sind die im Gebiet von Gebietskörperschaften (z.b. Gemeinde, Land, Bund) zusammengefaßten Wirtschaftssubjekte. Durch Addition von mikroökonomischen Einheiten (Haushalte, Unternehmen) werden makroökonomische Einheiten gewonnen (Wöhe 1996: 28ff), die Gegenstand der Aggregatökonomik sind. Individualökonomik, Arbeitsökonomik und Organisationsökonomik Eine Untergliederung von Teilgebieten der Individualökonomik ergibt einerseits die Betriebswirtschaftslehre bzw. die Organisationsökonomik und anderseits die Arbeitsökonomik. Diese Fachgebiete der Ökonomik bearbeiten zum Teil völlig unterschiedliche Sachverhalte, zum Teil aber den hier zentralen Sachverhalt der arbeitenden Menschen, der Arbeitskräfte, des Arbeitsmarktgeschehens, der Humanressourcen, des Personales, der Führungskräfte. Als Hauptunterscheidungsmerkmal wird hier festgelegt, daß an die Thematik Arbeitskraft in der Organisationsökonomik aus der Führungsperspektive und Produktionsoptimierung von Unternehmen bzw. von anderen Organisationen herangegangen wird (auch: Führungsökonomik), mit Fach-Teilgebieten wie Strategisches Management und Human Resource Management. Es geht um das Verwertungsinteresse am Faktor Arbeit und dominant sind die Ziele des Managements bzw. die Verwirklichung von Unternehmenszielen (siehe auch Staehle 1999: 873; Wimmer/Neuberger 1998: 156ff; RKW 1996: 26ff und 30ff). 5

6 Hingegen wird die Thematik in der Arbeitsökonomik aus der Sicht von Einzelpersonen als Träger von (und Manager der eigenen) Arbeitskraft und als Akteure am Arbeitsmarkt behandelt, selbstverständlich auch mit direkten Bezugspunkten zur Organisationssphäre. Im Unterschied zu Sachen (Maschinen, Rohstoffe, usw.) haben Arbeitskräfte Eigeninteressen, insbesondere die Existenzsicherung unter möglichst günstigen Bedingungen, weshalb es in Betrieben zu Interessenskollisionen kommt (RKW 1996: 30). Da konstruktiv mitwirkende und qualifizierte Arbeitskräfte (Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen können als Mittel zur Zielerreichung dienen) für die Wettbewerbsfähigkeit von Volkswirtschaften eine Notwendigkeit darstellen, ist auch das politische Interesse an der Arbeitsökonomik entsprechend ausgeprägt (Staehle 1999: 873; Wimmer/Neuberger 1998: 153ff). Arbeitswissenschaft, Arbeitsökonomik und Personalökonomik In einen größeren Rahmen gestellt ist die Arbeitsökonomik ein Teilgebiet der multidisziplinären Arbeitswissenschaft (z. B. Arbeitsphysiologie, Arbeitspsychologie, Arbeitsmedizin, Arbeitsrecht). Innerhalb der Wirtschaftswissenschaften ist die Arbeitsökonomik ein Teilgebiet sowohl der Individual- als auch der Aggregatökonomik und somit ein hybrides Fachgebiet mit Zuständigkeit für personenbezogen-einzelwirtschaftliche als auch für gruppenbezogen-volkswirtschaftliche Fragestellungen. Hingegen konzentriert sich die Organisationsökonomik auf organisationsbezogen-einzelwirtschaftliche (also traditionelle betriebswirtschaftliche) Sachverhalte mit der Erforschung von Führungs- und Organisationsoptimierungsproblemen. Eine ausführliche Diskussion unter Beteiligung mehrerer WissenschafterInnen über kontroversielle wirtschafts- und verhaltenswissenschaftliche Herangehensweisen zum Thema der Arbeit in Organisationen hat 1996/97 in der DBW stattgefunden (Alewell 1996 und Folgebeiträge). In diesen Beiträgen wird der Begriff Arbeitsökonomik speziell für eine wirtschaftswissenschaftlich-betriebswirtschaftliche Herangehensweise verwendet, im Unterschied zur verhaltenswissenschaftlichen Perspektive. Daher ist klarzustellen, daß der hier definierte Begriff Arbeitsökonomik beide Perspektiven einbezieht. Dies gilt zumindest für verhaltenswissenschaftliche Ansätze die sich mit ökonomischen Sachverhalten auseinandersetzen. Darüber hinaus erfolgt die Zuordnung auf nächsthöherer (allgemeinerer) Stufe wie oben bereits erwähnt zur Arbeitswissenschaft mit ihren Teildisziplinen (vgl. z.b. Wöhe 1996: 32; Scholz 1994: 320ff). 6

7 In Bezug auf diese Diskussion ist weiters zu erwähnen, daß die Arbeitsökonomik sowohl eine betriebs- als auch volkswirtschaftliche Ausrichtung einschließt. Die Definition ergibt sich primär aus dem Abgrenzungsmerkmal Interessenposition gegenüber der Organisationsökonomik, die ihrerseits wirtschafts- und verhaltenswissenschaftliche Perspektiven umfaßt. Daß es in der erwähnten Diskussion in DBW-Beiträgen primär um eine Personalökonomik geht (als Teil der Organisationsökonomik), ist einigen dieser Diskussionsbeiträge zu entnehmen. Die Notwendigkeit der Analyse von Fragestellungen in Bezug auf den Faktor Arbeitskraft aus der Sicht beider Interessenpositionen wird in einschlägiger Literatur allerdings immer wieder angesprochen (Ringshausen 2000; Backes-Gellner 1996; RKW-Handbuch 1996; Marsden/Bryan 1991; Lutz 1990; Piore 1990). Weiterbildung in der Organisationsökonomik Die Bearbeitung einzelner sehr spezifischer Forschungsfragen aus diesem mit vielen kleinen und größeren weißen Flecken durchsäten Komplex der Individualökonomik ist jeweils vernetzt im Gesamtkontext eines größeren Ganzen vorzunehmen. Die hier herausgegriffene Forschungsfrage der Messung und Erklärung der Variation von Weiterbildungsaktivität ist in der Organisationsökonomik ein Teilaspekt in Fachgebieten wie Personalentwicklung, Personalcontrolling, Personalmanagement, Balanced Scorecard oder Strategisches Management. Primär handelt es sich jedoch um ein Problem des fächerübergreifenden Weiterbildungsmanagement. Die vorherrschende strategische Fachkomponente betrifft den Einsatz in der Ziel- und Programmentwicklung sowie -evaluation (Wunderer/Jaritz 2002: 18) für Personalstrategien in der Unternehmensstrategie und der Strategieumsetzung durch konkrete Maßnahmen und Instrumente. Aber auch die operative Relevanz in einzelnen Fachgebieten ist evident. Schriftenverzeichnis Alewell, D., Zum Verhältnis von Arbeitsökonomik und Verhaltenswissenschaften, in: DBW, 56, 5/1996, S ; dazu Diskussionsbeiträge verschiedener AutorInnen: 5/1996, 6/1996, 1/1997; Backes-Gellner, U., Betriebliche Bildungs- und Wettbewerbsstrategien im deutsch-britischen Vergleich: ein Beitrag der Personalökonomie zur internationalen Betriebswirtschaftslehre, Rainer Hampp Verlag, München

8 Chmielewicz, K., Forschungskonzeptionen der Wirtschaftswissenschaft, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, C. E. Poeschel Verlag, Stuttgart 1979 Ebers, M., Gotsch, W., 7. Institutionenökonomische Theorien der Organisation, in: Kieser, A. (Hrsg.), Organisationstheorien, 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart 1999, S Hinterhuber, H. H., Strategische Unternehmungsführung, I. Strategisches Denken, 7., grundlegend neu bearbeitete Auflage, Berlin 2004 Kieser, A., (Hrsg.), Organisationstheorien, 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, Kohlhammer Verlag, Stuttgart 1999 Langer, G., Naschberger, Ch., Witt, D., Guizzardi, A., Bernini, C., Hotel trade: Explaining variations of training activities, in: Tourism, Vol.49, No. 2, 2001, S Langer, G., Naschberger, Ch., Witt, D., et al., Weiterbildung in der Hotel- und Beherbergungsbranche: Empirische Ergebnisse aus Österreich und Deutschland, Band 1: Theoretische Grundlagen und Hauptergebnisse, Endbericht im Jahre 2000 zum Forschungsprojekt Training Requirements in Tourism im Europäischen Programm Leonardo da Vinci, Reihe. Entwicklung von Gastgewerbe und Tourismus. Band 4-1, e-publikation (http://ub.uibk.ac.at/fsw/sowi- EDoc/Langer-Weiterbildung EB-L-D-Volltext.pdf), Zweitauflage, ISBN , Innsbruck , 660 S. Langer, G., A Comparison of Training Activities in the Austrian and German Accommodation Trade Using the TrainingActicityDegree, in: International Journal of Tourism Research, 5, 2003, Langer, G., Measurement of training activities, in: European Journal of Vocational Training, No. 30, 2004, Lutz, B., Die Rückkehr des Facharbeiters?, Gewerkschaftl. Monatshefte, 1990, 7, S Marsden, D., Ryan, P., Initial Training, Labour Market Structure and Public Policy: Intermediate Skills in British and German Industries, in: Ryan, P. (ed.), International Comparisons of Vocational Education and Training for Intermediate Skills, Falmer, London 1991, S Piore, M. J., Administrative Failure: An Hypothesis about the Decline of the U.S. Union Movement in the 1980s, Paper prepared for the OBIR Colloquium, Berkely,

9 Ringshausen, H., Die Bedeutung von Organisationstheorien für die betriebliche Weiterbildung: eine theoriekritische Diskussion unter besonderer Berücksichtigung transdisziplinärer Ansätze, Hampp Verlag, München 2000 RKW (Rationalisierungs-Kuratorium der Deutschen Wirtschaft), RKW-Handbuch Personlaplanung, 3. Auflage, Luchterhand Verlag, Neuwied 1996 Schanz, G., Wissenschaftsprogramme der Betriebswirtschaftslehre, in: Bea, F. X., Dichtl, E., Schweitzer, M. (Hrsg.), Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Band 1: Grundfragen, 7., neubearbeitete und erweiterte Auflage, Lucius & Lucius Verlag, Stuttgart 1997, S Scholz, Ch., Personalmanagement, Informationsorientierte und verhaltenstheoretische Grundlagen, 4., verbesserte Auflage, Verlag Franz Vahlen, München 1994 Schweitzer, M., Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre, in: Bea, F. X., Dichtl, E., Schweitzer, M. (Hrsg.), Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Band 1: Grundfragen, 7., neubearbeitete und erweiterte Auflage, Lucius & Lucius Verlag, Stuttgart 1997, S Shostack, G. L., Breaking Free from Product Marketing, in: Lovelock, Ch. H. (ed.), Services Marketing, Englewod Cliffs 1977 Staehle, W. H., Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive, 8. Auflage, Verlag Franz Vahlen, München 1999 Wimmer, P., Neuberger, O., Personalwesen 2, Personalplanung, Beschäftigungssysteme, Personalkosten, Personalcontrolling, Basistexte Personalwesen Bd. 6, Hrsg. Oswald Neuberger, Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1998 Wöhe, G., Döring, U., Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 19., neubearbeitete Auflage, Verlag Franz Vahlen, München 1996 Woll, A., Allgemeine Volkswirtschaftslehre, Vierte, völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage, Verlag Franz Vahlen, München 1974 Wunderer, R., Jaritz, A., Unternehmerisches Personalcontrolling: Evaluation der Wertschöpfung im Personalmanagement, 2., erweiterte Auflage, Luchterhand Verlag, Neuwied

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften

Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften 1 2 3 4 5 Publikation VHB Jourqual Ranking Punkte der Zeitschrift im Handelsblatt Ranking (p) Eigene Autoren- Punkte Handelsblatt-

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom.

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom. 1 ABSTRACT Das Berufsbild der Pflege bietet in jüngster Zeit viel Entwicklungs- und Aufstiegspotenzial. Außerdem nehmen die Bildungsstätten der Gesundheits- und Pflegeberufe im beruflichen Bildungssystem

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

FB Wirtschaftswissenschaften. Personalmanagement. (Aufbaufernstudium SG SG Wirtschaftsingenieurwesen)

FB Wirtschaftswissenschaften. Personalmanagement. (Aufbaufernstudium SG SG Wirtschaftsingenieurwesen) FB Wirtschaftswissenschaften Personalmanagement (Aufbaufernstudium SG SG Wirtschaftsingenieurwesen) 1 Überblick zu den Fächern ABWL/Personalwirtschaft und SSP/Komplex Personalmanagement ABWL/Personalwirtschaft

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Future Management / Zukunftsmanagement und Zukunft... 86 2.1 Veränderungsprozesse des 21. Jahrhunderts... 88 2.2 Die Zukunft und die Bedeutung der strategischen

Mehr

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management Paul Senn Führung heute Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management 20 Jahre Executive MBA an der Hochschule Luzern -Wirtschaft Echoraum: Aus der Praxis für die Praxis (Interviews) Verlag Neue

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91 Prof. Dr. Eva Barlösius Wintersemester 2006/7 Einführung in die Organisationssoziologie Es besteht Konsens darüber, dass moderne Gesellschaften als Organisationsgesellschaft beschrieben werden können.

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Vahlens Kurzlehrbücher. Personalmanagement. von Prof. Dr. Andreas Huber. 1. Auflage

Vahlens Kurzlehrbücher. Personalmanagement. von Prof. Dr. Andreas Huber. 1. Auflage Vahlens Kurzlehrbücher Personalmanagement von Prof. Dr. Andreas Huber 1. Auflage Personalmanagement Huber schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Die sechs Hebel der Strategieumsetzung

Die sechs Hebel der Strategieumsetzung Die sechs Hebel der Strategieumsetzung Plan - Ausführung - Erfolg von Hans-Christian Riekhof Hans-Christian Riekhof ist seit 1996 Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Internationales

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Gestaltung der Personalmanagementsysteme

Gestaltung der Personalmanagementsysteme Gestaltung der Personalmanagementsysteme Konzept der Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele der

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Personal-Controlling mit Kennzahlen

Personal-Controlling mit Kennzahlen Controlling Competence Personal-Controlling mit Kennzahlen von Dr. Christof Schulte 3. Auflage Personal-Controlling mit Kennzahlen Schulte schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität IGEL Verlag Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität 1.Auflage 2009 ISBN:

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

Vertriebskompetenzen

Vertriebskompetenzen Vertriebskompetenzen Zukunftsrelevante Kompetenzen in den Bereichen Vertrieb und Führung Eine empirische Studie an der Professur für Internationales Management und Marketing unter der Leitung von Prof.

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung. Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis

Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung. Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis Knapp 100 Teilnehmer aus unterschiedlichen Branchen, Unternehmensgrößen und Fachbereichen

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehrstuhl für Unternehmensführung, Organisation und Personalwesen Prof. Dr. Profs. h.c. Dr. h.c. Klaus Macharzina Dipl. oec. Alexander Rief (koordiniert

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Seminar Personalpsychologie und Personalmanagement

Seminar Personalpsychologie und Personalmanagement Seminar Personalpsychologie und Personalmanagement Peter Görg Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal 1. Sitzung: Einführung und Organisatorisches

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

INSTITUT FÜR ARBEITSWISSENSCHAFT Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal Prof. Dr. Uta Wilkens Bachelor of Management and Economics

INSTITUT FÜR ARBEITSWISSENSCHAFT Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal Prof. Dr. Uta Wilkens Bachelor of Management and Economics Bachelor of Management and Economics Profilierungsphase Modul: Verhaltenswissenschaftliche Grundlagen der Personal- und Führungsforschung Vorlesung: Personale Führung im Wintersemester 2010/2011 Die Veranstaltungen

Mehr

Personalwirtschaftslehre

Personalwirtschaftslehre Hans-Gerd Ridder Personalwirtschaftslehre 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 15 Einleitung 19 1 Adressaten, Ziele und Inhalte des

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Tectum Verlag Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 HR Strategy & Human Capital Management Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 Übersicht HR Strategy & Human Capital Management WiSe 2013/2014 Datum Thema Dozent Ansatz PMG Intro/Organisatorisches/HR-Master

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Kientz Professor für Verwaltungsmanagement Tel.: +49 (7851) 894 245 Fax: +49 (7851) 8945 245 kientz@hs kehl.de Lehrtätigkeit Studiengang Module/Bereich Funktion Management &

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

BEWERBERPROFIL. URSULA F.-G. Organisationsberaterin Betriebswirtin Dozentin Führungskraft Hamburg. 1990 Staatl. gepr.

BEWERBERPROFIL. URSULA F.-G. Organisationsberaterin Betriebswirtin Dozentin Führungskraft Hamburg. 1990 Staatl. gepr. BEWERBERPROFIL URSULA F.-G. Organisationsberaterin Betriebswirtin Dozentin Führungskraft Hamburg 1957 Geboren in Hamburg 1977-1986 Studium für das Lehramt an Gymnasien 1990 Staatl. gepr. Betriebswirtin

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Unternehmensethik in der MBA-Ausbildung: Eine kritische Analyse

Unternehmensethik in der MBA-Ausbildung: Eine kritische Analyse Prof. Dr. Dirk Ulrich Gilbert Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensethik Unternehmensethik in der MBA-Ausbildung: Eine kritische Analyse Dies Academicus 18. April 2012 1 Agenda 1.

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2015 Kompetenzerwerb für professionelles Team- und Projektmanagement in Dienstleistungsunternehmen Konzept Was macht eine gute

Mehr

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Professionelles Wissenslandkarten konzipieren und implementieren Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Die Allianz und ihre IT-Dienstleister Versicherungen.Vorsorge.Vermögens-Management 700 Gesellschaften

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Inhalt Rivella für eine farbige Schweiz Ausgangslage Der BSC-Einführungspfad Konzeptionsphase

Mehr

Personalmanagement 4.0

Personalmanagement 4.0 Thesen und Prognosen zur Aufbau- und Ablauforganisation des Personalmanagements unter dem Einfluss der voranschreitenden Automatisierung von HR-Entscheidungsprozessen Verfasser: Rainer Gardyan (M.A.) Stand:

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Grundlagen der Unternehmens führung

Grundlagen der Unternehmens führung Harald Hungenberg Torsten Wulf Grundlagen der Unternehmens führung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage Mit IO 8 Abbildungen 4y Springer Vorwort V Inhaltsverzeichnis 1 IX Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden von Manfred Bruhn erweitert, überarbeitet Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Bruhn schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing WS 2015/16 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Aufgabenbezogene Qualifizierungsbedarfsanalyse im Pflegeteam

Aufgabenbezogene Qualifizierungsbedarfsanalyse im Pflegeteam 2. Schweinfurter Diakonie Pflegekongress 17. Januar 2015, Konferenzzentrum Maininsel Schweinfurt 14.15 15.45 Uhr Workshop 3: Aktive Personalentwicklung durch Qualifizierungsbedarfsanalysen Aufgabenbezogene

Mehr

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders.

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders. Einführung BWL Prof. F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Erster Einblick in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) Betriebswirtschaft als Wissenschaft Definition Betriebswirtschaft Ökonomisches

Mehr