Monitoring Eisenbahnlärm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monitoring Eisenbahnlärm"

Transkript

1 Bundesamt für Verkehr BAV Office fédéral des transports OFT Ufficio federale dei trasporti UFT Uffizi federal da traffic UFT Monitoring Eisenbahnlärm Jahresbericht 2011

2 Impressum Herausgeber Bundesamt für Verkehr (BAV) CH-3003 Bern April 2011 Projektverantwortung/-koordination BAV Infrastruktur, Sektion Grossprojekte Text BAV Sicherheit, Sektion Umwelt Gemäss Artikel 5 der Verordnung über die Lärmsanierung der Eisenbahnen vom 14. November 2001 führt das BAV Erhebungen über die Entwicklung des Eisenbahnlärms durch und informiert periodisch über die Ergebnisse. Titelbild: Messstation Walenstadt BAV

3 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 ABKÜRZUNGEN 2 1. ZUSAMMENFASSUNG 3 2. EINLEITUNG Projekt Monitoring Eisenbahnlärm Zweck des Berichts 4 3. GRUNDLAGEN 5 4. MESSRESULTATE Beurteilungs-Emissionspegel Lr,e Fixe Stationen Mobile Stationen Akustische Eigenschaften von Fahrbahn und Rollmaterial Schienenrauheit TEL 80 bzw. TEL Verkehr 16 Anhänge Anhang 1: Das Messkonzept Anhang 2: Das Messnetz Anhang 3: Spezielle Messgrössen Anhang 4: Kennzahlen 2011 Anhang 5: Monatsmittelwerte Lr,e Anhang 6: Schienenrauheit 2011 Anhang 7: Literatur

4 2 Abkürzungen ABKÜRZUNGEN A B BAV Bundesamt für Verkehr BGLE Bundesgesetz über die Lärmsanierung der Eisenbahnen vom [1] C N O P S SEL Sound-Exposure-Level (Schallexpositionspegel) D db(a) A-bewerteter Schallpegel E SEMIBEL Schweizerisches Emissions- und Immissionsmodell für die Berechnung von Eisenbahnlärm [4] sonrail Künftiges Referenzmodell in Sachen Eisenbahnlärm in der Schweiz [19] F G H T TEL Transit- Exposure-Level, A-bewerteter Schallpegel einer ganzen Zugsdurchfahrt normalisiert auf die Vorbeifahrtsdauer (vgl. [5])TSI Technische Spezifikation für die Interoperabilität [9] K L Leq,e Energieäquivalenter Dauerschallpegel der Lärmemission im fiktiven Abstand von 1m zur Schienenachse Lr,e LSV Emissionsbeurteilungspegel der Lärmemission gemäss Lärmschutzverordnung (LSV), entsprechet der Summe von Leq,e und Pegelkorrektur K1 Lärmschutzverordnung vom 15. Dezember 1986 [3] L CA Einzahlwert der Schienenrauheit (vgl. [6]) M U V VLE W Z Verordnung über die Lärmsanierung der Eisenbahnen vom 14. November 2001 [2]

5 Zusammenfassung 3 1. ZUSAMMENFASSUNG Das Messnetz war während dem ganzen Jahr mit hoher Verfügbarkeit im Betrieb. In Ergänzung zu den akustischen Messungen ist an allen Standorten auch die Schienenrauheit gemessen worden. Die Messungen mit der mobilen Station wurden abgeschlossen. Aus den Messdaten ergeben sich die folgenden Kernaussagen: Bei fünf fixen Stationen liegen die Messwerte heute im Bereich des Emissionsplans 2015 oder deutlich darunter. In Wichtrach liegen die Messwerte aufgrund der erhöhten Schienenrauheit über dem Emissionsplan. Bei den Stichprobenmessungen mit der mobilen Station wurden auf der West-Ost-Achse bei den Standorten Bavois und Schönenwerd Werte über dem Emissiosplan 2015 gemessen. Sie sind insbesondere auf die Zunahme des Güterverkehrs nachts gegenüber der Prognose zurückzuführen. Bei den Personenzügen sind die mittleren Vorbeifahrtspegel aufgrund des neuen und sanierten Rollmaterials seit 2003 klar gesunken. Bei Güterzügen ist das Potenzial der Lärmminderung noch nicht ausgeschöpft. Auf der BAV-Website (www.bav.admin.ch, Themen, Lärmsanierung) steht ein monatlich aktualisiertes, erweitertes Datenangebot zum Monitoring Eisenbahnlärm zur Verfügung. Messwerte meist im Rahmen des Emissionsplans Personenzüge: sinkende Pegel

6 4 Einleitung 2. EINLEITUNG 2.1 Projekt Monitoring Eisenbahnlärm Bestandteil Lärmsanierung Überprüfung Prognose Fixe und mobile Messstationen Das Monitoring Eisenbahnlärm ist ein Bestandteil des Projektes Lärmsanierung der Eisenbahnen. Die Lärmsanierung der Eisenbahnen auf der Grundlage des Bundesgesetzes [1] vom 24. März 2000 ist in vollem Gange. Die Lärmschutzmassnahmen werden aufgrund der Prognose des Emissionsplans 2015 dimensioniert. Diese Prognose hat somit wesentlichen Einfluss auf den Umfang der getroffenen Massnahmen. Prognosen sind mit Unsicherheiten behaftet. Von betroffenen Anwohnern wird die Prognose denn auch immer wieder in Zweifel gezogen. Bereits bei der Vernehmlassung für die Verordnung über die Lärmsanierung der Eisenbahnen (VLE, [2]) wurde deshalb von verschiedener Seite eine laufende, messtechnische, bahnunabhängige Überprüfung dieser Prognosen gefordert. Mit dem Art. 5 der Verordnung, der das Bundesamt für Verkehr (BAV) verpflichtet, Erhebungen über die Entwicklung des Eisenbahnlärms durchzuführen und periodisch über die Ergebnisse zu informieren, wurde diesem Anliegen Rechnung getragen. Im Rahmen des Monitorings Eisenbahnlärm werden die für diese Informationspflicht erforderlichen Messdaten bereitgestellt. Die Messungen werden seit 2003 an sechs fixen Standorten durchgeführt. Als Ergänzung sind 2009 bis 2011 mit einer mobilen Messstation während rund drei Wochen Messungen an einem weiteren Standorten durchgeführt worden. Diese liefern Informationen zur Lärmentwicklung auf dem übrigen Netz. 2.2 Zweck des Berichts Information der Öffentlichkeit Die wesentlichen Daten der kontinuierlichen Messstationen werden vom BAV in den Jahresberichten zusammengestellt und kommentiert. Die Messergebnisse sind damit der interessierten Öffentlichkeit zugänglich. Monatlich sind auf der Website des BAV auch die aktuellen Messwerte abrufbar (www.bav.admin.ch, Themen, Projekte, Lärmsanierung).

7 Grundlagen 5 3. GRUNDLAGEN Durch die Messungen können die Modellrechnungen des Emissionsplans 2015 überprüft werden. Mit den Messungen werden die Lärmemissionen des Gesamtsystems Fahrzeug-Fahrbahn an sechs Standorten erfasst (Abbildung 1). Sowohl Fahrzeug wie Fahrbahn können durch eine grosse Anzahl lärmrelevanter Parameter charakterisiert werden (vgl. Abbildung 2). Für unser Bahnnetz ist die massgebende Lärmquelle der Rad-Schiene- Kontakt. Die Lärmemissionen werden durch das Ausmass der Rauheiten von Schienen- und Radoberfläche bestimmt. Bei Geschwindigkeiten über 200 km/h und bei Dieselzügen können auch andere Lärmquellen von Bedeutung sein. Überprüfung Modellrechnung Technische Einzelheiten zu Messkonzept, Messnetz und speziellen Messgrössen sind in den Anhängen 1-3 zusammengestellt. Villnachern Windisch!( Mettendorf Itingen Wikon!(!(!(!(!(!( Schönenwerd!( Lindau!( Walenstadt!( Bavois!( Wichtrach Steinen!( Gland!( Versvey Melano!( Abb. 1: Messstandorte fixe Standorte seit 2003 Details Anhang 2 mobile Standorte

8 6 Grundlagen Messparameter Abb. 2: System Fahrzeug Fahrbahn und Messparameter des Monitorings Eisenbahnlärm TEL: Transit Exposure Level, Vorbeifahrtspegel eines Einzelzugs Leq,e: Energiäquivalenter Dauerschallpegel der Emissionen K1: Korrekturfaktor K1 nach Anhang 4 LSV (abhängig von der Anzahl Züge) Lr,e: Beurteilungsemissionspegel im Sinne von Art. 4 LSV (Leq,e + K1) weitere Informationen: Anhang 2 Der Vorbeifahrtspegel (TEL) jeder Zugsvorbeifahrt wird durch die Eigenschaften des jeweiligen Rollmaterials und durch den Zustand der Fahrbahn am Messstandort bestimmt. Bei gleichem Rollmaterial und gleicher Fahrbahn nimmt der Pegel mit der Geschwindigkeit zu. Aus der Summe der Zugsvorbeifahrten lässt sich der energieäquivalente Dauerschallpegel Leq,e ermitteln. Unter Berücksichtigung des Korrekturfaktors K1 gemäss Anhang 1 der Lärmschutzverordnung [3] lässt sich der Beurteilungs- Emissionspegel Lr,e bestimmen.

9 Messresultate 7 4. MESSRESULTATE 4.1 Beurteilungs-Emissionspegel Lr,e Fixe Stationen Der Beurteilungs-Emissionspegel Lr,e ist nach der Lärmschutz-Verordnung (LSV, [3]) die massgebende Grösse für die Beschreibung der Lärmemissionen. Im Emissionsplan 2015, der vom Bundesrat erlassen wurde, ist die Höhe dieser Emissionswerte pro Streckenabschnitt festgelegt. Diese Werte sind für die Lärmsanierung der Eisenbahnen massgebend. Es ist ein wesentliches Ziel des Monitorings, die Entwicklung der Lärmemissionen mit Hilfe dieser Bezugsgrösse zu verfolgen. Dieser Emissionswert kann sowohl durch eine kleine Zahl lauter Züge als auch eine grössere Zahl leiser Züge verursacht werden. In Abbildung 3 sind die Messwerte 2003 bis 2011 dem Emissionsplan 2015 und den berechneten Werten des Emissionskatasters 2000 gegenübergestellt. Die Werte des Emissionskatasters 2000 wurden aufgrund der effektiven Verkehrsdaten für das Jahr 2000 berechnet. In der kritischen Nachtperiode liegen die Messwerte der Emissionen heute bei 5 Stationen im Bereich des Emissionsplans 2015 oder deutlich darunter. In Wichtrach liegen die Werte aufgrund der erhöhten Schienenrauheit leicht höher. Bezug zum Emissionsplan 2015 Lr,e [db(a)] Messungen Messungen 2011 Emissionsplan 2015 Emissionskataster 2000 Gland Itingen Lindau Steinen Walenstadt Wichtrach Abb. 3: Gemessene Beurteilungs-Emissionspegel Lr,e Jahresmittel Die Entwicklung der Werte ist für die einzelnen Stationen unterschiedlich. Im Folgenden sind die Entwicklungen und deren Hintergründe für die einzelnen Stationen kurz kommentiert. Die Grafiken mit den Monatswerten sind im Anhang 5 zusammengestellt.

10 8 Messresultate Gland Itingen Lindau Steinen Walenstadt Wichtrach In Gland sind die Beurteilungs-Emissionspegel Lr,e seit 2003 gesunken. Ursache ist das leisere Rollmaterial der Personenzüge v.a. in der Nachtperiode. Ein Anstieg ist im Winter 2008/2009 festzustellen, der auf den erneuten, vorübergehenden Einsatz von altem Rollmaterial bei Personenzügen zurückzuführen ist. Die Werte liegen unter dem Emissionsplan In Itingen sind die Emissionswerte trotz steigender Zugzahl gesunken. Dies ist auf das verbesserte Rollmaterial der Personenzüge zurückzuführen. Die Werte liegen unter dem Emissionsplan In Lindau gehen die Pegel dank dem leiseren Rollmaterial insbesondere der Personenzüge zurück. Die Werte liegen auch 2010 deutlich unter dem Emissionsplan In Steinen liegen die Messwerte deutlich unter dem Emissionsplan Charakteristisch ist der Jahresgang mit dem Güterverkehrsaufkommen: Minima werden im August (Ferragosto in Italien) und über Weihnachten/Neujahr erreicht.. In Walenstadt sind die Messwerte relativ konstant. Die Verkehrszunahme mit dem Fahrplan der Bahn 2000 konnte durch das leisere Rollmaterial kompensiert werden. Die Werte liegen 2011 unter den Werten des Emissionsplans Wegen der höheren Schienenrauheit werden an der Station Wichtrach erhöhte Pegel gemessen. Sie liegen 2011 leicht über den Werten des Emissionsplans Mobile Stationen meist im Bereich Emissionsplan erhöhte Werte durch Güterverkehr nachts geringe Schienenrauheit In den Jahren 2009 bis 2011 sind an weiteren Standorten Emissionsmessungen durchgeführt worden. Die Ergebnisse sind in Abbildung 4 dargestellt. Die Messwerte lagen überwiegend im Bereich des Emissionsplans oder deutlich darunter. Einzig in Bavois und Schönenwerd wurden diese Werte in der Nachtperiode übertroffen. Bei diesen Standorten auf der West- Ost-Achse werden die Prognosewerte des Güterverkehrs nachts übertroffen. Für die Jurasüdfusslinie wird für die Lärmsanierung eine entsprechende Anpassung des Emissionsplans berücksichtigt. In Wikon liegen nun Werte des Emissionsplans 2015 aufgrund der Anpassung im Jahr 2008 deutlich über den tatsächlichen Lärmemissionen. Die Messwerte der leisen Personenzüge weisen bei den meisten Standorten auf eine geringe Schienenrauheit hin. In Villnachern ist die Schienenrauheit mittel. Ebenfalls als mittel ist die Schienenrauheit eines Gleises in Schönenwerd zu bezeichnen, auf dem Versuche mit High Speed Grinding (HSG) durchgeführt wurden.

11 Messresultate 9 86 Messungen Emissionsplan 2015 Emissionsplan 2015 (geplante Anpassung) Lr,e [db(a)] Tag Nacht Tag Nacht Tag Nacht Tag Nacht Tag Nacht Tag Nacht Tag Nacht Tag Nacht Bavois Melano Mettendorf Schönenwerd Wikon Windisch Versvey Villnachern Abb. 4: Gemessene Beurteilungs.Emissionspegel Lr,e Jahresmittel 4.2 Akustische Eigenschaften von Fahrbahn und Rollmaterial Schienenrauheit Die Entstehung des Lärms bei Schienenfahrzeugen ist insbesondere auf die Abweichung von Rad und Schiene von der idealen runden bzw. ebenen Form zurückzuführen. Die sogenannte Schienenrauheit ist am Standort direkt messbar. Im Sommer 2011 ist die Schienenrauheit wieder an allen Standorten gemäss ISO-Norm 3095 [5] gemessen worden. Der Einzahlwert L CA der Schienenrauheit [6] erlaubt den Vergleich von Messungen an verschiedenen Standorten. Die Daten zeigen, dass die Schienenrauheiten unterschiedlich sind. Eine erhöhte Rauheit finden wir insbesondere bei einem Gleis in Wichtrach. Sonst finden wir an allen Standorten eine glattte Schiene oder durchschnittliche Schienenrauheit. Die Entstehung der Rauheit ist ein komplexes Phänomen, das heute noch nicht umfassend erklärbar ist. In grösseren Zeitabständen (Jahren) werden die Schienenoberflächen im Rahmen von Unterhaltsarbeiten auch geschliffen. Ein akustisches Schleifen (Schleifen, um gezielt die Lärmemissionen zu reduzieren) wird heute jedoch noch nicht praktiziert. Entstehung des Lärms Entwicklung Rauheit Schiene

12 10 Messresultate Beurteilung verriffelte Schiene rauhe Schiene durchschnittliche Rauheit geschliffene Schiene glatte Schiene sehr glatte Schiene Rauheit L CA (80km/h) I02_121 I02_ I03_118 I03_218 I06_120 I06_220 I04_115 I04_215 I05_112 I05_212 I01_317 I01_417 Station Standort Gland Itingen Lindau Steinen Walenstadt Wichtrach Abb. 5: Schienenrauheit an den Messstandorten beide Gleise, detaillierte Messergebnisse, L CA vgl. Anhänge 3 und 6 Entwicklung Rauheit Rad Die Schienenrauheit wird in Zukunft eine erhöhte Bedeutung erlangen. Aufgrund der neuen Bremssysteme beim Rollmaterial (Scheibenbremsen, K- Sohle) wird die Rauheit der Räder abnehmen oder hat bereits abgenommen. Die Gesamtrauheit des Gesamtsystems Fahrzeug-Fahrbahn wird somit zunehmend durch die Schienenrauheit bestimmt. Der Zustand der Schiene gewinnt damit für die Lärmentstehung an Bedeutung TEL 80 bzw. TEL 120 Transit- Exposure-Level (TEL) Ein gutes Mass für die Beurteilung der akustischen Eigenschaften des Gesamtsystems Fahrzeug-Fahrbahn ist der Transit-Exposure-Level (TEL), normiert auf eine Geschwindigkeit von 80 km/h (Definition vgl. Anhang 3). Diese Messgrösse erlaubt den Vergleich der Messwerte zwischen den Stationen unabhängig von Geschwindigkeit und Verkehrsmenge. Diese Messgrösse ist gewissermassen der akustische Fingerabdruck des Systems Fahrzeug-Fahrbahn. Die Werte des Emissionsplans 2015 und des Emissionskatasters wurden mit dem Modell SEMIBEL [4] berechnet. Die Normalisierung der Messwerte beruht auf einer international gebräuchlichen Geschwindigkeitsabhängigkeit [9]. Für Personenzüge, die meist mit höheren Geschwindigkeiten als 80 km/h verkehren, ist auch ein Vergleich für die Geschwindigkeit von 120 km/h interessant, da SEMIBEL mit einer anderen Geschwindigkeitsabhängigkeit rechnet.

13 Messresultate 11 In den Abbildungen 6 und 7 sind die Mittelwerte (TEL) der Personenzüge pro Gleis für die Messperiode grafisch dargestellt. Als Vergleich sind die Wertebereiche gemäss Emissionsplan 2015 und Kataster 2000 aufgetragen. Bei den Personenzügen führt das Verschwinden der Wagen mit Graugussklotzbremsen in diesem Zeitraum zu einer deutlichen Reduktion der mittleren Emissionen. Vergleich mit Kataster 2000 u. Emissionsplan 2015 Die Werte zeigen, dass die Modellwerte für Personenzüge im höheren Geschwindigkeitsbereich bei guten Gleisbedingungen bereits heute unterschritten werden. Bei tieferen Geschwindigkeiten werden die Modellwerte heute noch nicht erreicht. Die Messwerte des Berichtsjahres sind allerdings bei allen Gleisen seit Messbeginn gesunken TEL 80 [dba] Emissionskataster 2000 Emissionsplan Abb. 6: Gland Itingen Lindau Steinen Walenstadt Wichtrach Personenzüge: TEL, normiert auf V=80 km/h Jahresmittel pro Gleis TEL 80 [dba] Emissionskataster 2000 Emissionsplan Abb. 7: Gland Itingen Lindau Steinen Walenstadt Wichtrach Personenzüge: TEL, normiert auf V=120 km/h Jahresmittel pro Gleis

14 12 Messresultate TEL 80 [dba] Emissionskataster 2000 Emissionsplan Gland Itingen Lindau Steinen Walenstadt Wichtrach Abb. 8: Güterzüge: TEL, normiert auf V=80 km/h Jahresmittel pro Gleis Reduktionspotenzial Güterverkehr Bei den Güterwagen wurde im Emissionsplan 2015 für die Berechnung der Emissionswerte angenommen, dass die ausländischen Wagen auch im Jahre 2015 immer noch mit Graugussklotzbremsen ausgerüstet sein werden. Die berechnete Reduktion beträgt deshalb nur wenige Dezibel. Das Reduktionspotenzial beim Güterverkehr wird somit auch im Jahre 2015 noch nicht ausgeschöpft sein. Auf glatten Schienen werden die Prognosewerte für 2015 bereits heute unterschritten. Aus den Darstellungen ergeben sich folgende Kernaussagen: Die Streuung zwischen den Messstandorten ist beträchtlich und nicht allein mit der unterschiedlichen Verkehrszusammensetzung erklärbar. Ursache ist vor allem der unterschiedliche Gleiszustand. Im höheren Geschwindigkeitsbereich werden die Modellwerte mit saniertem Rollmaterial bei Personenzügen bei mittlerem bis gutem Gleiszustand heute erreicht bzw. unterschritten. Die Modellwerte des Emissionsplans 2015 sind bei mittlerem bis gutem Gleiszustand im Jahr 2015 erreichbar. Die Werte der beiden Gleise eines Standortes sind oft sehr ähnlich. Die Ausnahme bilden die Messstandorte Wichtrach und Walenstadt. Erstaunlich sind die hohen Werte in Itingen trotz der geringen Schienenrauheit. Eine Erklärung dafür fehlt heute noch.

15 Messresultate 13 Aufgrund der logarithmischen Dezibel-Skala werden die Mittelwerte stark von den lauten Zügen geprägt. Die Auswertungen einzelner Züge zeigen, dass auf einem gutem Gleis von modernen Zügen im regulären Verkehr häufig tiefe TEL-Werte im Bereich von 80 dba (normiert auf V=80 km/h) erreicht werden. Der Anteil leiser Personenzüge im Jahr 2011 lässt sich aus den Summenkurven in der Abbildung 9 lesen. Der Vergleich mit den Summenkurven des Jahres 2003 (Abbildung 10) zeigt die zeitliche Veränderung. Bei den Personenzügen sind durch die Rollmaterialsanierung und die Beschaffung von neuem Rollmaterial die lauten Züge praktisch verschwunden. Dies zeigt sich im frühen Anstieg der Summenkurve Der prozentuale Anteil von Zügen unter 80 bzw. 85 db(a) wird immer höher. Zunahme leise Personenzüge % db(a) Gland,121 Gland,221 Itingen,118 Itingen,218 Lindau,120 Lindau,220 Steinen,115 Steinen,215 Walenstadt,112 Walenstadt,212 Wichtrach,317 Wichtrach,417 Abb. 9: Summenkurve der TEL 80-Werte für Personenzüge 2011 beide Gleise

16 14 Messresultate % db(a) Gland,121 Gland,221 Itingen,118 Itingen,218 Lindau,120 Lindau,220 Steinen,115 Steinen,215 Walenstadt,112 Walenstadt,212 Wichtrach,317 Wichtrach,417 Abb. 10: Summenkurve der TEL 80-Werte für Personenzüge 2003 beide Gleise Häufigkeit [%] TEL 80 [db(a)] Abb. 11: Steinen (Gleis 115), Häufigkeitsverteilungen TEL 80 der Personenzüge in den Jahren 2003 und 2011 Die Entwicklung in Steinen (Abb. 11) zeigt exemplarisch die Entwicklung des Rollmaterials der Personenzüge: Der Anteil lauter Züge hat stark abgenommen und es werden zunehmend Züge mit tiefen Emissionen eingesetzt. Am Messstandort ist dies aufgrund der über den ganzen Zeitraum glatten Schiene gut zu beobachten. Die Messwerte zeigen, dass die Grenzwerte der TSI [9] für neues Rollmaterial für die Typenprüfung auch im fahrplanmässigen Betrieb erreichbar sind.

17 Messresultate 15 Bei den Güterzügen (Abb. 12 und 13) ist eine solche Entwicklung ansatzweise erkennbar. Das leise Rollmaterial führt erst bei hohem Anteil lärmarmer Wagen in einem Zug zu einer markanten Verbesserung. geringe Veränderung Güterzüge % db(a) Gland,121 Gland,221 Itingen,118 Itingen,218 Lindau,120 Lindau,220 Steinen,115 Steinen,215 Walenstadt,112 Walenstadt,212 Wichtrach,317 Wichtrach,417 Abb. 12: Summenkurve der TEL 80-Werte für Güterzüge 2011 beide Gleise % db(a) Gland,121 Gland,221 Itingen,118 Itingen,218 Lindau,120 Lindau,220 Steinen,115 Steinen,215 Wichtrach,317 Wichtrach,417 Walenstadt,112 Walenstadt,212 Abb. 13: Summenkurve der TEL 80-Werte für Güterzüge 2003 beide Gleise

18 16 Messresultate Häufigkeit [%] TEL 80 [db(a)] Abb. 14: Steinen (Gleis 115), Häufigkeitsverteilungen TEL 80 der Güterzüge in den Jahren 2003 und 2011 Anteil lärmarmer Güterwagen In Steinen (Abb. 14) ist eine leichte Verschiebung hin zu leiseren Güterzügen zu erkennen. Aufgrund der akustischen Wahrnehmung und der entsprechenden logarithmischen Skala sind nur Züge mit einem sehr hohen Anteil lärmarmer Wagen deutlich leiser. 4.3 Verkehr In der nachstehenden Tabelle sind pro Station einige charakteristische Verkehrsgrössen aufgeführt. Weitere Einzelheiten können auch der Zusammenstellung im Anhang 4 entnommen werden. Station Mittl. Anzahl Züge protag mittl. Anzahl Güterzüge pro Tag Mittl. Anzahl Achsen pro Zug Tag Nacht Total Tag Nacht Total Tag Nacht Gland (6%) Itingen (20%) Lindau (9%) Steinen (33%) Walenstadt (13%) Wichtrach (25%) Tabelle 3: Verkehrsdaten 2011

19 Anhang 1: Das Messkonzept 17 ANHANG 1: DAS MESSKONZEPT Messauftrag Das Bundesamt für Verkehr hat die Durchführung und Auswertung der Messungen öffentlich ausgeschrieben und einer von den Bahnen unabhängigen Arbeitsgemeinschaft vergeben. Folgende Unternehmen sind daran beteiligt: - Planteam GHS AG (Generalunternehmerin, Auswertung) - in-net Monitoring AG (Datenverwaltung) - Norsonic Brechbühl AG (Messtechnik) Die Messungen wurden am gestartet und dauern voraussichtlich bis Referenzwerte Der vorliegende Bericht enthält die Messdaten und setzt sie in Bezug zu folgenden Referenzgrössen: - Emissionskataster 2000 Ausgangszustand bei Inkrafttreten des Bundesgesetztes über die Lärmsanierung der Eisenbahnen - Emissionsplan 2015 Prognose als Grundlage für die Dimensionierung der Lärmschutzmassnahmen. Der Emissionsplan berücksichtigt die Rollmaterialsanierung und die Verkehrskonzepte gemäss Verordnung über die Lärmsanierung der Eisenbahnen (VLE, Anhang 2) Der Vergleich mit dem Emissionskataster eines Bezugsjahres wird eine detaillierte Beurteilung der Entwicklung ermöglichen. Weitere Messungen Das Monitoring Eisenbahnlärm zur messtechnischen Überwachung der Lärmentwicklung der Eisenbahnen wird durch weitere Messungen ergänzt: - Stichprobenmessungen Für die Klärung von spezifischen Fragestellungen sind als Ergänzung zu den fixen Messstationen des Monitorings kurzzeitige Stichprobenmessungen auch an anderen Standorten vorgesehen. - Kontrollmessungen Rollmaterial Die Wirkung der Sanierung des Rollmaterials wird durch Kontrollmessungen überprüft (gemäss Anhang 1 VLE). - Messungen an mobilen Stationen Durch Messungen während einigen Wochen werden die tatsächlichen Lärmemissionen an weiteren Standorten erfasst werden. Im Jahr 2009 und 2010 wurden Messungen an fünf Standorten durchgeführt.

20 18 Anhang 2: Das Messnetz ANHANG 2: DAS MESSNETZ Messstandorte Die Messdaten des Monitorings Eisenbahnlärm erfassen primär die Gesamtemissionen, die durch das Gesamtsystem Rollmaterial Fahrbahnoberbau an typischen Standorten verursacht werden. Die Standorte wurden so gewählt, dass die Lärmemissionen an verschiedenen Strecken mit unterschiedlicher Verkehrszusammensetzung erfasst werden. Die Wahl der Messstandorte soll eine Übertragung der wesentlichen Ergebnisse auf das gesamte Streckennetz erlauben. Ort Code DfA- Nr. Bahnkm Hauptfahrrichtung Gleis-Nr. (Monitoring) Schienentyp Schwellen- typ Messperiode Wichtrach I Bern-Thun UIC 60 Beton seit Thun-Bern UIC 60 Beton Gland I Genf-Lausanne UIC 60 B-91 seit Lausanne-Genf UIC 60 B-91 Itingen I Olten-Basel UIC 60 B-70 seit Basel-Olten UIC 60 B-70 Steinen I Flüelen-Arth-Goldau UIC 60 B-91 seit Arth-Goldau-Flüelen UIC 60 B-91 I Sargans-Zürich UIC 54 Zweiblock SL (bis 11.06) seit Sargans-Zürich UIC 60 B-91 (ab 11.06) 212 Zürich-Sargans UIC 60 B-70 Lindau I Winterthur-Zürich UIC 60 Beton seit Zürich-Winterthur UIC 60 Beton Mettendorf I Frauenfeld-Romanshorn UIC 54E Stahl Romanshorn-Frauenfeld UIC 54E Stahl Wikon I Luzern-Olten UIC54E Stahl Olten Luzern UIC54E Stahl Windisch I Brugg-Baden UIC60 Beton B Baden-Brugg UIC60 Beton B91 Bavois I Lausanne-Olten UIC60 Beton B Olten-Lausanne UIC60 Beton B70 Versvey I Lausanne-Sion UIC54 Holz Sion-Lausanne UIC54 Holz Melano I Chiasso-Lugano UIC54 Holz Lugano-Chiasso UIC54 Holz Walenstadt Schönenwerd Villnachern I Aarau-Olten UIC60 Holz Olten-Aarau UIC60 Holz I Brugg-Pratteln UIC60 Beton Pratteln-Brugg UIC60 Beton Tabelle A2.1: Messstandorte Ausrüstung der Messstandorte Alle sechs Messstandorte sind identisch ausgerüstet. Die Messdistanzen (vgl. Abb. A2.1 u. 2) entsprechen den Anforderungen der massgebenden ISO 3095 [5]. Die akustische Messung wird durch die Überschreitung eines Schwellenwertes ausgelöst. Unabhängig von der akustischen Messung wird von Achszählern die Geschwindigkeit und die Achszahl der durchfahrenden Züge ermittelt. Aufgrund der Zeitangaben werden die Daten der beiden Messeinheiten zusammengeführt.

21 Anhang 2: Das Messnetz 19 Mikrofon 1, Höhe 1.2 m.ü.sok 15 m 7.5 m Achszähler Mikrofon 2, Höhe 1.2 m.ü.sok Achszähler Abb. A2.1: Situation Messstandort 7.5m 7.5m Abb. A2.2: Querschnitt Messstandort Messcontainer Aussenmikrofon Achszähler Abb. A2.3: Messstation

22 20 Anhang 2: Das Messnetz Messparameter Für jede Zugsdurchfahrt werden die Parameter gemäss Tabelle A2.2 erfasst. In der Auswertung werden die Daten auf Tages-, Monats- und Jahreswerte aggregiert. Bei Messausfällen oder Zugskreuzungen werden die fehlenden Werte durch entsprechende Schätzwerte aufgrund der vorliegenden Messdaten ersetzt. Dies betrifft in der Regel nur wenige Prozent der Zugsdurchfahrten. Parameter Angabe Bemerkung Datum DD:MM:YY Datum Messbeginn Zeit von HH:SS Einfahrt Messquerschnitt Zeit bis HH:SS Ausfahrt Messquerschnitt Leq A [dba] Leq C [dbc] Leq lin [db] Geschwindigkeit Zugsanfang [km/h] Kontrolle Beschleunigung Geschwindigkeit Zugsende [km/h] Durchfahrtszeit [s] Achszahl Anzahl Zugslänge [m] berechnet Transit Exposure Level (TEL) [dba] berechnet Zugstyp Tabelle A2.2: Messparameter Personenzug Güterzug Dienstzug undefiniert Ermittlung aufgrund der Achsabstände pro Drehgestell Mit diesen Messparametern wird die Lärmemission des Gesamtsystems Fahrzeug Fahrbahn erfasst. Die für die Lärmentstehung massgebenden Grössen und die Messparameter des Monitoring sind in der Abbildung 2 dargestellt.

23 Anhang 3: Spezielle Messgrössen 21 ANHANG 3: SPEZIELLE MESSGRÖSSEN Beurteilungs-Emissionspegel (Lr,e) Für die Bezeichnung des Emissionswertes im fiktiven Abstand von 1 m zur Lärmquelle unter Berücksichtigung des Korrekturwertes K1 hat sich die Bezeichnung Lr,e eingebürgert. Der Wert Lr,e wird auch beim Berechnungsmodell SEMIBEL verwendetet. Der Beurteilungs-Emissionspegel ist in Anlehnung an den Beurteilungspegel Lr gemäss Anhang 4 der Lärmschutzverordnung vom 15. Dezember 1986 [3] definiert. Entsprechend den Beurteilungsperioden der LSV wird ein Wert für den Tag (6-22 Uhr) und die Nacht (22-6 Uhr) ausgewiesen. Zwischen Leq,e (vgl. unten) und Lr,e besteht folgender Zusammenhang: Lr,e = Leq,e + K1 Die LSV sieht für die Ermittlung der Verkehrswerte und K1 die Verwendung von Jahresmittelwerten vor. Bei der vorliegenden Auswertung von Monatswerten wurde der jeweilige Monatsmittelwert des Verkehrs verwendet. Energie-äquivalenter Dauerschallpegel der Emissionen (Leq,e) Beim Prinzip der Energieäquivalenz geht man davon aus, dass die mittlere Schallenergie eines diskontinuierlichen Geräuschs in einem Zeitraum die gleiche Wirkung hat wie die eines kontinuierlichen Geräuschs gleicher Energie. Der energie-äquivalente Dauerschallpegel wird zur akustischen Beschreibung von verschiedenen Umwelt-Lärmquellen (z.b. Flug-, Eisenbahn- oder Straßenlärm) verwendet. Der Leq ist eine rein physikalische Messgrösse. Für die Beschreibung der Emissionen im fiktiven Abstand von 1 m hat sich die Bezeichnung Leq,e eingebürgert. Die Umrechnung der Messwerte in 7,5 m erfolgt gemäss folgender Formel: Leq,e = Leq Messung 7.5m Transit Exposure Level (TEL) Die Messgrösse TEL ist in der Norm ISO 3095 [5] festgelegt. Die Messgrösse wird in einer Distanz von 7.5 m zur Gleisachse und einer Höhe von 1.2 m über Schienenoberkante erfasst und ausgewiesen. Sie entspricht dem Schallereignispegel (SEL) einer gesamten Zugsdurchfahrt normiert auf die Durchfahrtszeit (Tp): TEL = SEL 10*LOG(Tp)

24 22 Anhang 3: Spezielle Messgrössen Lp(t) Tp T Pegel-Zeit-Verlauf Schalldruck, Distanz zur Gleisachse 7.5 m Vorbeifahrtszeit (von Puffer bis Puffer), entsprechend Länge/Geschwindigkeit Messzeit des Lärmereignisses (t2=messende, t1=messbeginn) Abb. A3.1: Transit Exposure Level (TEL) Transit Exposure Level, normiert auf V=80 km/h (TEL 80) bzw. V=120 km/h (TEL 120) Der Wert des Transit Exposure Levels (TEL) ist stark von der Geschwindigkeit abhängig. Damit die Werte verschiedener Züge und Stationen vergleichbar sind, ist deshalb eine Umrechnung auf eine einheitliche Geschwindigkeit notwendig. Im allgemeinen wird dabei eine Geschwindigkeit von 80 km/h verwendet. Auf diese Grösse beziehen sich auch die Sanierungswerte in Anhang 1 der Verordnung über die Lärmsanierung der Eisenbahnen [2]. Da Personenzüge in der Regel mit Geschwindigkeiten deutlich über 80 km/h verkehren, wurden auch der TEL120 verwendet. Dies ist insbesondere sinnvoll, weil die Modellwerte von SEMIBEL auf einer anderen Geschwindigkeitsabhängigkeit beruhen. Die Geschwindigkeitsabhängigkeit kann je nach Rollmaterial und Geschwindigkeitsbereich etwas unterschiedlich sein. Für die Umrechnung im Zusammenhang mit Abnahmemessungen hat sich folgende Umrechnung durchgesetzt [9]: TEL 80 = TEL 30* LOG ( Veff/80) TEL 120 = TEL 30* LOG ( Veff/120) Dabei bezeichnet Veff die während der Messung effektiv gefahrene Geschwindigkeit [km/h].

Lärmsanierung der Eisenbahnen in der Schweiz

Lärmsanierung der Eisenbahnen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Lärmbekämpfung Lärmsanierung der Eisenbahnen in der Schweiz Eisenbahnwesen Seminar 14.

Mehr

Auswertung der Überflüge sowie der Fluggeräuschmessdaten des MP-214 in Griesheim bei Darmstadt

Auswertung der Überflüge sowie der Fluggeräuschmessdaten des MP-214 in Griesheim bei Darmstadt Auswertung der Überflüge sowie der Fluggeräuschmessdaten des MP-214 in Griesheim bei Darmstadt Berichtszeitraum: Februar 2013 Mai 2013 Stand 17.06.2013 Inhalt 1 Einführung 4 1.1 Messsystem debakom 4 1.2

Mehr

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 1. Einleitung: Im Anschluss an den letzten Bericht Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2005-2007 (Internet: www.vorarlberg.at/luftreinhaltung)

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Schulzendorf Juni 2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Schulzendorf Juni 2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport. Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Schulzendorf Juni 2015 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle der

Mehr

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009 Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 27 bis 29 1. Einleitung Im Anschluss an die letzte umfangreiche Auswertung, die in der Arbeit Heizungsüberwachung in Vorarlberg 1997-27 (Internet:

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Lärmsanierung Staatsstrassen - Bericht Lärmschutzwände

Lärmsanierung Staatsstrassen - Bericht Lärmschutzwände Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt Ingenieur-Stab Fachstelle Lärmschutz Sanierungen Lärmsanierung Staatsstrassen - Bericht Lärmschutzwände Gemeinde: 98 Schleinikon Sanierungsregion: FUR Furttal, Los

Mehr

Wirksamkeit von Schienenabsorbern

Wirksamkeit von Schienenabsorbern Wirksamkeit von Schienenabsorbern PROSE Berlin GmbH Colditzstr. 28 12099 Berlin Deutschland Robert Sieglitz, PROSE Berlin GmbH Dr. Christian Czolbe, PROSE AG Winterthur +49 (0)30 7 54 49 08-10 info@prose-deutschland.de

Mehr

7. AUSZUG - STRASSENLÄRM Blatt 7.1 7. AUSZUG - STRASSENLÄRM

7. AUSZUG - STRASSENLÄRM Blatt 7.1 7. AUSZUG - STRASSENLÄRM 7. AUSZUG - STRASSENLÄRM Batt 7.1 7. AUSZUG - STRASSENLÄRM 7.1 Einführung As individuees Verkehrsmitte besitzt das Motorfahrzeug viee Vorteie. Es ermögicht uns eine grosse Mobiität und eine dichte Erschiessung

Mehr

Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000

Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000 Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000 Dipl.-Ing. Gerd Gottschling Bericht Nr. ACB-0206-3758/6 vom 08.02.2006 ACCON GmbH Ingenieurbüro

Mehr

30.11.2011 Amtsblatt der Europäischen Union L 317/17

30.11.2011 Amtsblatt der Europäischen Union L 317/17 30.11.2011 Amtsblatt der Europäischen Union L 317/17 VERORDNUNG (EU) Nr. 1235/2011 DER KOMMISSION vom 29. November 2011 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1222/2009 des Europäischen Parlaments und des

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M13 Schwingende Saite Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen. de Betreuer: Yannik Schädler

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Railmonitor Option DB

Railmonitor Option DB Bedienungsanleitung Railmonitor Option DB Lasertechnologie in der Schienenmesstechnik RML 3000 Dokument: BA_RML3000_DB Version: 1.0 Datum: 20. Dezember 2012 Ersteller: Daniel Wildermuth Schmid Elektronik

Mehr

Lärm Schienenverkehr. Straßenbahn und Vollbahn

Lärm Schienenverkehr. Straßenbahn und Vollbahn Straßenbahn und Vollbahn TU - Berlin / FG Schienenfahrzeuge Salzufer 17-19 / Sekr. SG 14, D-10587 Berlin www.schienenfzg.tu-berlin.de markus.hecht@tu-berlin.de 1 Warnung Weltklimarat 17.11.11 in Valencia:

Mehr

Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A

Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A 1. Ausgangssituation Jorgen Lund-Nielsen, Wolfgang Riesch DESY, Standort Zeuthen, 18.08.2005

Mehr

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 2.4 Prüfen 2.4.1 Begriffe, Definitionen Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung ist das Prüfen. Sie wird aber nicht wie früher nach der Fertigung durch einen Prüfer,

Mehr

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA Akustik im Büro Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA DNB Dresden 19. Juni 2012 Inhalt 1 Vorbemerkung 2 Lärm im Büro eine Übersicht 3 Die

Mehr

ErnstBaslerSrPartnerAG

ErnstBaslerSrPartnerAG Alpdok Datum: 3.4.9 AGUM 3.22.2 Bundesamt für Verkehr Alpentransit Projektleitung Bauvorhaben (PL-B) Bau der schweizerischen Eisenbahn-Alpentransversale LÄRMSCHUTZ BEI NEUBAUSTRECKEN: ZUSATZBERICHT VORGABEN

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport. Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.205 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

Begleitende schalltechnische Beratung Altlastensanierung Jarrestraße 52-58

Begleitende schalltechnische Beratung Altlastensanierung Jarrestraße 52-58 Müller-BBM GmbH Niederlassung Hamburg Bramfelder Str. 110 B / 3. Stock 22305 Hamburg Telefon +49(40)692145 0 Telefax +49(40)692145 11 Dipl.-Ing. Kai Härtel-Richter Telefon +49(40)692145 15 Kai.Haertel-Richter@mbbm.com

Mehr

Information zum Inverkehrbringen von Kohle- und Holzfeuerungen nach Artikel 20 der Luftreinhalte-Verordnung (LRV)

Information zum Inverkehrbringen von Kohle- und Holzfeuerungen nach Artikel 20 der Luftreinhalte-Verordnung (LRV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und Chemikalien Referenz/Aktenzeichen:. M142-2688 3003 Bern, Januar 2009

Mehr

Hedwig Gihr - Schallschutz aus Industriesicht 04.April 2014

Hedwig Gihr - Schallschutz aus Industriesicht 04.April 2014 SGVC Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Hedwig Gihr - Schallschutz aus Industriesicht 04.April 2014 Inhalt Lärmfachstelle Roche Aufgaben Fachstelle A: Bsp. Labor Bsp.

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Fachbereich Maschinenbau. Projektleiter: Prof. Dr.-Ing. Bruno Spessert. Dipl.-Phys. Bernhard Kühn. Mitarbeiter: B. Eng.

Fachbereich Maschinenbau. Projektleiter: Prof. Dr.-Ing. Bruno Spessert. Dipl.-Phys. Bernhard Kühn. Mitarbeiter: B. Eng. Fachbereich Maschinenbau Fachgebiet Kraft- u. Arbeitsmaschinen Fachgebietsleiter Prof. Dr.-Ing. B. Spessert Vergleichende messtechnische Untersuchungen zum Einfluss einer nächtlichen Geschwindigkeitsbegrenzung

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr Kurzbericht Auftraggeber: Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) Kanton Bern Bollwerk 35 3001 Bern Auftragnehmer:

Mehr

Revision der Ortsplanung Lärmnachweis

Revision der Ortsplanung Lärmnachweis Gemeinde Kerzers Revision der Ortsplanung Lärmnachweis 31. Mai 2012 Lärmnachweis 2 Auftraggeber Gemeinde Kerzers Gemeindeverwaltung,Herresrain 1, Postfach 91, 3210 Kerzers Stefan Scheidegger, Bauverwalter

Mehr

Lärmtechnische Beurteilung von Luft/Wasser-Wärmepumpen

Lärmtechnische Beurteilung von Luft/Wasser-Wärmepumpen Lärmtechnische Beurteilung von Luft/Wasser-Wärmepumpen (Gesetzliche Rahmenbedingungen) Amt für Umwelt, Kanton Solothurn Fachstelle Betriebliche Luftreinhaltung, Lärm, Elektrosmog 1 Inhalt Wer oder was

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Physiklabor 4 Michel Kaltenrieder 10. Februar

Mehr

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis Urs von Holzen, André Gehrz, Markus Zuber, Lukas Meier Chirurgische Klinik, Departement Chirurgie, Kantonsspital Olten, Baslerstrasse

Mehr

An die Eichstellen für Audiometrie. Diatec, AudioCare, Sehr geehrte Herren

An die Eichstellen für Audiometrie. Diatec, AudioCare, Sehr geehrte Herren Schweizerische Confederation Confederazione Confederaziun Eidgenossenschaft suisse Svizzera svizra Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD METAS. Lindenweq 50 CH-3003 Sern-Wabern An die Eichstellen

Mehr

ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG

ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG Der Spezialist für Raumakustik Referenzprojekt ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG Raumakustische Optimierung im Rahmen der Revitalisierung des Verwaltungsgebäudes jmbaum.de ERGO Lebens versicherung AG

Mehr

Kurz-Bericht Nr. 08-1931 / 07-8. Flughafen Leipzig Halle. Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld

Kurz-Bericht Nr. 08-1931 / 07-8. Flughafen Leipzig Halle. Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld SCHALLSCHUTZ Consulting Dr. Fürst Inh. D. Friedemann Kurz-Bericht Nr. 08-1931 / 07-8 Flughafen Leipzig Halle Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld Bodenlärm Bodenlärmabschirmung durch 20 m hohe Stand: 03.11.2009

Mehr

DB Lärm-Management Halbierung des Schienenverkehrslärms bis Deutsche Bahn AG Hans-Georg Zimmermann Dialogforum Schiene Nord Celle,

DB Lärm-Management Halbierung des Schienenverkehrslärms bis Deutsche Bahn AG Hans-Georg Zimmermann Dialogforum Schiene Nord Celle, DB Lärm-Management Halbierung des Schienenverkehrslärms bis 2020 Deutsche Bahn AG Hans-Georg Zimmermann Dialogforum Schiene Nord Celle, 17.07.2015 Schienenverkehrslärm entsteht überwiegend aus dem Rollgeräusch

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Großräumige Lärmmodellierung im GIS

Großräumige Lärmmodellierung im GIS Großräumige Lärmmodellierung im GIS Florian PFÄFFLIN, Volker DIEGMANN und Hartmut STAPELFELDT Zusammenfassung Durch neue Regelungen und wachsendes Problembewusstsein bei Betroffenen werden Lärmmodellierungen

Mehr

G & S World Bridge Trading AG

G & S World Bridge Trading AG Ingenieur- und Planungsbüro Monsch G & S World Bridge Trading AG 9450 Altstätten SG Lärmgutachten Umweltlärm AROTO PM 3000 8. Juli 2011 Lärmgutachten Windenergieanlage AROTO PM 3000 Seite 2 Inhalt 1 Einleitung...

Mehr

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung (VKL) vom 3. Juli 2002 (Stand am 17. September 2002) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Merkblatt für das Inverkehrbringen von Öl- und Gasfeuerungen nach Artikel 20 LRV

Merkblatt für das Inverkehrbringen von Öl- und Gasfeuerungen nach Artikel 20 LRV BUWAL Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft OFEFP Office fédéral de l'environnement, des forêts et du paysage UFAFP Ufficio federale dell'ambiente, delle foreste e del paesaggio UFAGC Uffizi federal

Mehr

Dokumentation zur Qualitätssicherung von Software zur Geräuschimmissionsberechnung nach DIN 45687

Dokumentation zur Qualitätssicherung von Software zur Geräuschimmissionsberechnung nach DIN 45687 Dokumentation zur Qualitätssicherung von Software zur Geräuschimmissionsberechnung nach DIN 45687 3. Dokumentation-QSI-Formblätter-DIN_45687 Fassung 2015-04.1 Auszug Dokument-Typ: Dokumentation Dokument-Untertyp:

Mehr

FÉDÉRATION EUROPÉENNE DE LA MANUTENTION Sektion Flurförderzeuge. Hinweise zur Anwendung der EG-Bestimmungen über Geräusche bei Gabelstaplern

FÉDÉRATION EUROPÉENNE DE LA MANUTENTION Sektion Flurförderzeuge. Hinweise zur Anwendung der EG-Bestimmungen über Geräusche bei Gabelstaplern FÉDÉRATION EUROPÉENNE DE LA MANUTENTION Sektion Flurförderzeuge FEM 4.003 Hinweise zur Anwendung der EG-Bestimmungen über Geräusche bei Gabelstaplern 1. Ausgabe August 2001 Inhaltsverzeichnis Seite 0 Vorwort

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

Präzisionsmessgeräte zur Ermittlung von Schienen- und Radrauheiten. Rauheitsmessgeräte m rail und m wheel. www.muellerbbm.de

Präzisionsmessgeräte zur Ermittlung von Schienen- und Radrauheiten. Rauheitsmessgeräte m rail und m wheel. www.muellerbbm.de Präzisionsmessgeräte zur Ermittlung von Schienen- und Radrauheiten Rauheitsmessgeräte m rail und m wheel www.muellerbbm.de Hochpräzise Messgeräte für raue Einsatzbedingungen Mehr Komfort und weniger Rollgeräusche

Mehr

Maßnahmen der Deutschen Bahn zur Lärmminderung an Schienenwegen. DB Netz AG I.NP-N-Q Silke Konermann Bremen,

Maßnahmen der Deutschen Bahn zur Lärmminderung an Schienenwegen. DB Netz AG I.NP-N-Q Silke Konermann Bremen, Maßnahmen der Deutschen Bahn zur Lärmminderung an Schienenwegen DB Netz AG I.NP-N-Q Silke Konermann Bremen, 01.12.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. Strategie DB 2020 Lärmminderung an Fahrzeugen der DB Lärmsanierung

Mehr

Geht das auch leiser?

Geht das auch leiser? Geht das auch leiser? // 7 Fragen 7 Antworten zur Lärmreduzierung im Schienengüterverkehr VERBAND DER GÜTERWAGENHALTER IN DEUTSCHLAND E.V. Sie haben Fragen zum Lärmschutz? // VPI gibt Ihnen die Antworten

Mehr

Qualität, Umwelt, Sicherheit

Qualität, Umwelt, Sicherheit Qualität, Umwelt, Sicherheit Potenzielle Beiträge der Eisenbahntechnik zur Effizienzsteigerung Prof. Dr.-Ing. Markus Hecht Technische Universität Berlin 1 2 Beispiele 1. Lärmminderung 2. Zusammenwirken

Mehr

Messprotokoll über die Durchführung von Schallpegelmessungen Kompetenz. Sicherheit. Qualität. Heslerhof Isny/Sommersbach

Messprotokoll über die Durchführung von Schallpegelmessungen Kompetenz. Sicherheit. Qualität. Heslerhof Isny/Sommersbach Messprotokoll über die Durchführung von Schallpegelmessungen Kompetenz. Sicherheit. Qualität. Anlage: Rührwerk Paddelgigant DAP-PL-2885.99 DAP-IS-2886.00 DAP-PL-3089.00 DAP-IS-2722.03 DPT-ZE-3510.00 ZLS-ZE-219/99

Mehr

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Prüfstelle Gebäudetechnik Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Objekt: Untersuchung eines Toul 300 in einem Operationssaal Auftraggeber: Toul Meditech AB Anghammargatan 4 SE-721 33 Västerâs Schweden/ Suède Datum:

Mehr

Entwicklung der Lärmbelastung und der Berufskrankheit Lärmschwerhörigkeit in Hamburger Produktionsbetrieben. Vorher nachher: Der Betriebsvergleich

Entwicklung der Lärmbelastung und der Berufskrankheit Lärmschwerhörigkeit in Hamburger Produktionsbetrieben. Vorher nachher: Der Betriebsvergleich Entwicklung der Lärmbelastung und der Berufskrankheit Lärmschwerhörigkeit in Hamburger Produktionsbetrieben Ein Projekt des s in 2003/2004 Die Entwicklung der Lärmschwerhörigkeitsfälle der letzten Jahre

Mehr

Berechnung Alpha für die Vierjahresperiode 2012-2015

Berechnung Alpha für die Vierjahresperiode 2012-2015 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Finanzpolitik, Finanzausgleich, Finanzstatistik September 2012 Berechnung Alpha für die Vierjahresperiode 2012-2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lärm- und Schwingungsmessung

Lärm- und Schwingungsmessung Lärm- und Kapitel 3 im Praktikum-Skript 1 Lärmmessung 2 Theorie Versuch Bedeutung von Lärm Schall/Schalldruck Schalldruckpegel Folgen von Lärm Maßnahmen gegen Lärm Agenda Messung von Industrielärm im Labor

Mehr

Tech Tipp: OTT Qliner 2 Qualitätssicherung und Plausibilisierung von Messdaten

Tech Tipp: OTT Qliner 2 Qualitätssicherung und Plausibilisierung von Messdaten Tech Tipp: OTT Qliner 2 Qualitätssicherung und Plausibilisierung von Messdaten Agenda OTT Qliner 2 Qualitätssicherung und Plausibilisierung von Messdaten Messprinzip und v Berechnung Messunsicherheit Das

Mehr

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Agenda Kurzpräsentation DEKRA Warum CO 2 Bilanzierung in der Logistik Normen zur Treibhausgasbilanzierung

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 20.12.2011-05.01.2012

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 20.12.2011-05.01.2012 Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 0..0-05.0.0 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Stabsstelle Umwelt Fluglärmüberwachung 03-0- Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Wie man sieht ist der Luftwiderstand -abgesehen von der Fahrgeschwindigkeit- nur von Werten abhängig, die sich während der Messung nicht ändern.

Wie man sieht ist der Luftwiderstand -abgesehen von der Fahrgeschwindigkeit- nur von Werten abhängig, die sich während der Messung nicht ändern. Wie hoch ist der - und Luftwiderstand eines Autos? Original s. http://www.arstechnica.de/index.html (Diese Seite bietet außer dieser Aufgabe mehr Interessantes zur Kfz-Technik) Kann man den Luftwiderstand

Mehr

20 Jahre HGV in Deutschland Nationale & internationale Perspektiven

20 Jahre HGV in Deutschland Nationale & internationale Perspektiven 20 Jahre HGV in Deutschland Nationale & internationale Perspektiven Leiter Velaro Plattform Siemens Rail Systems Freitag, 14. Protection notice / Copyright notice 20 Jahre Hochgeschwindigkeitsverkehr in

Mehr

Muster-Emissionsmessbericht nach VDI 4220 Anhang B

Muster-Emissionsmessbericht nach VDI 4220 Anhang B Muster-Emissionsmessbericht nach VDI 4220 Anhang B 1 Überarbeitung des Muster-Emissionsmessberichts nach VDI 4220 Anhang B, aktualisierte Version vom 27.02.2006 (Entwurf) Überarbeitung war erforderlich

Mehr

SCHOTTERGRUBE NAME ODER ERWEITERUNG DER SCHOTTERGRUBE NAME AUF DER G.P. XX K.G. XX

SCHOTTERGRUBE NAME ODER ERWEITERUNG DER SCHOTTERGRUBE NAME AUF DER G.P. XX K.G. XX SCHOTTERGRUBE NAME ODER ERWEITERUNG DER SCHOTTERGRUBE NAME AUF DER G.P. XX K.G. XX TECHNISCHER BERICHT (Beschreibung der verwendeten Anlagen, der Lärmquellen und der technischen Maßnahmen zur Verminderung

Mehr

Silent Europe Rail Innovationen für Fahrzeuge und Schienenwege, Vergleich von Plan und Notwendigkeit

Silent Europe Rail Innovationen für Fahrzeuge und Schienenwege, Vergleich von Plan und Notwendigkeit Silent Europe Rail Innovationen für Fahrzeuge und Schienenwege, Vergleich von Plan und Notwendigkeit TU - Berlin / FG Schienenfahrzeuge Salzufer 17-19 / Sekr. SG 14, D-10587 Berlin www.schienenfzg.tu-berlin.de

Mehr

832.112.4 Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung

832.112.4 Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung (VPVK) 1 vom 12. April 1995 (Stand am 23. Mai 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 66

Mehr

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung (VORA) Änderung vom 27. Februar 2013 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 12. April 1995 1 über den Risikoausgleich

Mehr

Elektrische Messtechnik, Labor

Elektrische Messtechnik, Labor Institut für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung Elektrische Messtechnik, Labor Messverstärker Studienassistentin/Studienassistent Gruppe Datum Note Nachname, Vorname Matrikelnummer Email

Mehr

Der Hörbereich des Menschen Schallpegelmessung

Der Hörbereich des Menschen Schallpegelmessung Der Hörbereich des Menschen Schallpegelmessung 1 Hörbereich Das menschliche Ohr verfügt über einen Wahrnehmungsbereich für Schallschwingungen, deren Frequenz zwischen etwa 16 und 20 000 Schwingungen pro

Mehr

"Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit"

Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit 22. FGW-Workshop am 06. Mai 1997 "Einfluß der Witterung auf Windenergieanlagen" am Institut für Meteorologie, Leipzig Dipl.-Ing. Berthold Hahn, Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.v., Kassel

Mehr

Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele

Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele 08 2015 KURZANALYSE IM AUFTRAG DER BUNDESTAGSFRAKTION BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele Neue Daten zum Energieverbrauch 2014 und 2015 von Lena Reuster und Felix Reutter

Mehr

2Inhalt. Ruhe bitte! Ruhe bitte! Es braucht den Willen und den Einsatz aller

2Inhalt. Ruhe bitte! Ruhe bitte! Es braucht den Willen und den Einsatz aller 2Inhalt 3 4 5 6 8 10 12 14 Ruhe bitte! Töne in Dezibel Dezibelsünder Kampf dem Lärm Hier gibt s Lärm! Züge zügig sanieren 300 km Schallschutzwände Planen und Bauen Ruhe bitte! Verkehr verursacht Lärm.

Mehr

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Verkehr und Infrastruktur (vif) Arsenalstrasse 43 6010 Kriens Telefon 041 318 12 12 Telefax 041 311 20 22 vif@lu.ch www.vif.lu.ch Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Teil I: Angebotsvergleich 19. Mai 2010

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zum Immissionsbericht

Allgemeine Erläuterungen zum Immissionsbericht Allgemeine Erläuterungen zum Immissionsbericht I. Luftverkehr 2 I. 1. Flugbewegungen 2 I. 2. Nachtflugverkehr 2 I. 3. Betriebsrichtungsverteilung 2 I. 4. Lärmzulassung der Luftfahrzeuge 3 I. 5. Wetterdaten

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

Experimentelle Erfahrungen mit der akustischen Wahrnehmbarkeit von Elektrofahrzeugen

Experimentelle Erfahrungen mit der akustischen Wahrnehmbarkeit von Elektrofahrzeugen Experimentelle Erfahrungen mit der akustischen Wahrnehmbarkeit von Elektrofahrzeugen ÖAL - 264. Sitzung 01.10.2014 Dott. Ing. Marco Conter AIT - Austrian Institute of Technology Mobility Department Giefinggasse

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Ü3.1: a) Die Start-Buchungslimits betragen b 1 = 25, b 2 = 20 und b 3 = 10. In der folgenden Tabelle sind jeweils die Annahmen ( ) und Ablehnungen ( ) der Anfragen

Mehr

BDU-Studie Vergütung

BDU-Studie Vergütung BDU-Studie 1 Vergütung in der Personalberatung 2012 Inhalt 2 Methodik der Studie 3 Vergütungsstruktur 5 Überprüfung und Anpassung der Vergütungsstruktur 5 Regelungen zu Urlaubstagen 7 Erfolgsabhängige

Mehr

Fahrdynamische Untersuchungen der Versuchsanstalt für Binnenschiffbau e.v., Duisburg, zum Donauausbau Straubing - Vilshofen

Fahrdynamische Untersuchungen der Versuchsanstalt für Binnenschiffbau e.v., Duisburg, zum Donauausbau Straubing - Vilshofen Fahrdynamische Untersuchungen der Versuchsanstalt für Binnenschiffbau e.v., Duisburg, zum Donauausbau Straubing - Vilshofen DIPL.-ING. JOACHIM ZÖLLNER, VERSUCHSANSTALT FÜR BINNENSCHIFFBAU E.V., DUISBURG

Mehr

Institut für Sprache und Kommunikation - Fachgebiet Audiokommunikation

Institut für Sprache und Kommunikation - Fachgebiet Audiokommunikation Institut für Sprache und Kommunikation - Fachgebiet Audiokommunikation KT-Labor WS11/12 - Mikrofone KT-M Hinweise zum Meßsystem 1. Messablauf Die Messungen im reflexionsarmen Raum erfolgen mit einzelnen

Mehr

Die Ganggeschwindigkeit eine zentrale Größe in der Ganganalyse. Dr. phil. Günther Hegewald. T&T medilogic Medizintechnik GmbH Schönefeld

Die Ganggeschwindigkeit eine zentrale Größe in der Ganganalyse. Dr. phil. Günther Hegewald. T&T medilogic Medizintechnik GmbH Schönefeld Die Ganggeschwindigkeit eine zentrale Größe in der Ganganalyse Dr. phil. Günther Hegewald T&T medilogic Medizintechnik GmbH Schönefeld 1. Einführung Um das Gehen zu ermöglichen, muß der Bewegungsapparat

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 SGA Frühlingstagung, 26. April 2006, Freiburg SIA 181: 2006 Schallschutz im Hochbau Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 M. Bichsel, Dipl. Ing. FH/SIA, Dipl. Akustiker SGA Grolimund & Partner AG, Thunstrasse

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

Maximalpegel- und Verzerrungsmessungen bei Lautsprechern

Maximalpegel- und Verzerrungsmessungen bei Lautsprechern Maximalpegel- und Verzerrungsmessungen bei Lautsprechern 27. Tonmeistertagung 2012 Köln Anselm Goertz ; Michael Makarski IFAA (Institut für Akustik und Audiotechnik Aachen) Übersicht Einleitung und Übersicht

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

Perthometer Oberflächen-Kenngrößen Neue Normen DIN EN ISO / ASME

Perthometer Oberflächen-Kenngrößen Neue Normen DIN EN ISO / ASME Perthometer Oberflächen-Kenngrößen Neue Normen DIN EN ISO / ASME Inhalt Allgemeines Geometrische Produktspezifikation Definitionen Profilfilter P t Profiltiefe Wahl der Grenzwellenlänge W t Wellentiefe

Mehr

Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung

Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Lärmbekämpfung Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung von Sportanlagen Herbsttagung

Mehr

Prüfbericht 02/P0310

Prüfbericht 02/P0310 Fakultät Bauwesen in Hildesheim Labor für Holztechnik LHT Bauaufsichtlich anerkannte Überwachungs- und Zertifizierungsstelle NDS 13 Prof. Dr.-Ing. M.H. Kessel Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

Mehr

Veranstaltung DMG Bezirksgruppe Mitte Fahrwegmessung bei der DB Netz AG. DB Netz AG Martin Allweil I.NPI 23 06.03.2014

Veranstaltung DMG Bezirksgruppe Mitte Fahrwegmessung bei der DB Netz AG. DB Netz AG Martin Allweil I.NPI 23 06.03.2014 Veranstaltung DMG Bezirksgruppe Mitte Fahrwegmessung bei der DB Netz AG DB Netz AG Martin Allweil 06.03.2014 Bei der Fahrwegmessung sind überwiegend multifunktional ausgerüstete Fahrzeuge im Einsatz Aufgabe

Mehr

Wahrnehmung von Sprengungen, Senkungen an der Tagesoberfläche

Wahrnehmung von Sprengungen, Senkungen an der Tagesoberfläche K+S KALI GmbH Abbauvorhaben von K+S im Bereich des Ortsteils Lautenhausen Wahrnehmung von Sprengungen, Senkungen an der Tagesoberfläche 2.11.2015, Lautenhausen Dr. Tonn, K+S KALI GmbH K+S Gruppe DIN 4150

Mehr

Strassenlärm mehr Gesundheit

Strassenlärm mehr Gesundheit Weniger Strassenlärm mehr Gesundheit Eine Aktion der Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz und der Schweizerischen Liga gegen den Lärm Was ist Lärm? Lärm ist mehr als Schall und Rauch Lärm ist unerwünschter

Mehr

SVG Informations- und Weiterbildungstagung

SVG Informations- und Weiterbildungstagung SVG Informations- und Weiterbildungstagung Emissionen aus Öl- und Gasfeuerungen Leuenberger Energie- und Umweltprojekte 19. November 2008 SVG Informations- und Weiterbildungstagung 1 Inhalt Zusatznutzen

Mehr

Verfahrensanweisung. Bedingungen für den Verkehr zwischen Auftraggeber/Betreiber und Messstelle. Beauftragte Messstelle:

Verfahrensanweisung. Bedingungen für den Verkehr zwischen Auftraggeber/Betreiber und Messstelle. Beauftragte Messstelle: Verfahrensanweisung Messtechnische Kontrolle mittels Vergleichsmessung mit Referenzdosimeter an Therapiedosimetern für Photonenstrahlung im Energiebereich ab 1,33 MeV und mit Elektronenstrahlung aus Beschleunigern

Mehr

Lärmminderungsplanung: Stand der nationalen Gesetzgebung

Lärmminderungsplanung: Stand der nationalen Gesetzgebung 1 Lärmminderungsplanung: Stand der nationalen Gesetzgebung 17.10.2005, Berlin Fachtagung Lärmminderungs- und Luftreinhalteplanung Ass. jur. Manuela Rottmann 2 Überblick I. Bisherige Rechtslage II. Umgebungslärmrichtlinie

Mehr

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch 14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch Analog zu den Untersuchungen an LDPE in Kap. 6 war zu untersuchen, ob auch für die Hochtemperatur-Thermoplaste aus

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

GmbH. STEPConsult. Mobiles Messsystem zur automatisierten, geokodierten Messung des Beleuchtungsniveaus von Straßen- und Beleuchtungsanlagen

GmbH. STEPConsult. Mobiles Messsystem zur automatisierten, geokodierten Messung des Beleuchtungsniveaus von Straßen- und Beleuchtungsanlagen GmbH STEPConsult Mobiles Messsystem zur automatisierten, geokodierten Messung des Beleuchtungsniveaus von Straßen- und Beleuchtungsanlagen Inhaltsverzeichnis 1. Ziele einer automatisierten Messung...3

Mehr

Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette

Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.v. www. Fogra.org Agenda 1. Energieeffizienz als

Mehr

Institute der DGUV 08.07.2013

Institute der DGUV 08.07.2013 Gefährdungsbeurteilung gem. Lärm- VibrationsArbSchV und TRLV Vibrationen bei Hand-Arm-Vibrationen mit Unterstützung durch ein IFA-Softwaremodul Workshop Vibrationsprävention an gießereitypischen Arbeitsplätzen

Mehr

NORAH: Fokus Akustik Externer Kommentar 2015-11-12, Kurt Heutschi Akustik / Lärmminderung, Empa, Schweiz kurt.heutschi@empa.ch

NORAH: Fokus Akustik Externer Kommentar 2015-11-12, Kurt Heutschi Akustik / Lärmminderung, Empa, Schweiz kurt.heutschi@empa.ch Willkommen Welcome Bienvenue NORAH: Fokus Akustik Externer Kommentar 2015-11-12, Kurt Heutschi Akustik / Lärmminderung, Empa, Schweiz kurt.heutschi@empa.ch Übersicht Grundlage für die Kommentare Genereller

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr