D2D-Anmeldung. Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D2D-Anmeldung. Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung"

Transkript

1 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Unsere gebührenfreie IT-Servicehotline für Sie: Unsere Servicezeit für Sie: Mo.-Fr.: 08:00 h 18:00 h Serviceanfrage per Weitere Infos unter: oder

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Möglichkeiten der D2D-Anbindung D2D über KV-Safenet D2D über KV-FlexNet D2D-Anwendungen D2D-Anmeldeverfahren für Leistungserbringer und Einrichtung Wie erhalte ich Personen- / Einrichtungsschlüssel, PIN und PIN-REC? Postident Was mache ich mit Registrierungs-CD und PIN / PIN-REC? D2D-Anmeldung und Registrierung für Mitglieder der KVN Leistungserbringer medizinischer Einrichtungen außerhalb der KVN IP-Adressen zum D2D Server der KV Niedersachsen Anlage: Formular zur D2D-Anmeldung... 6 Seite 2 von 6

3 1. Einleitung D2D ist die Telematik-Initiative der Kassenärztlichen Vereinigungen und steht als Abkürzung für Doctor to Doctor. Durch die D2D-Technologie können Leistungserbringer Ihre Daten auf höchstem Sicherheitsniveau miteinander austauschen. D2D ist eine sichere und zukunftsfähige Entwicklung für das deutsche Gesundheitswesen basierend auf einer Technologie des Fraunhofer Instituts für Biomedizinische Technik (IBMT). Es ist eine Ergänzung zur existierender Praxisoder Klinik-Software und wird in Praxisverwaltungssysteme (PVS) und Krankenhausinformationssysteme (KIS) integriert. D2D verschlüsselt grundsätzlich während der Übertragung und Speicherung auf dem Server die Daten, sodass höchste Vertraulichkeit aller Informationen gewährleistet ist. 2. Möglichkeiten der D2D-Anbindung Im Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachen wird der Zugang zum D2D-Server über zwei sichere Methoden angeboten. Dabei gelten grundsätzlich die folgenden Vorgaben: Registrierung als D2D-Dienst-Teilnehmer Jeder D2D-Teilnehmer muss aus Sicherheitsgründen (Ausschluss unbefugter Nutzer) vor dem Einsatz einer D2D-Anwendung registriert werden. D2D-Funktionstest Für die jeweilige D2D-Anwendung (oder D2D-Dienst) hat das Softwarehaus einen erfolgreichen D2D-Funktionstest bei der KVN durchgeführt. 2.1 D2D über KV-Safenet Die D2D-Anbindung erfolgt über einen zertifizierten KV-SafeNet-Provider. Hierzu ist ein Vertrag, der einen gesicherten Zugang zu den D2D-Diensten garantieren muss, erforderlich. Die teilnehmenden Softwarehäuser informieren Sie über die Ausstattung mit Hardund Software, sowie die möglichen KV-SafeNet-Provider. (www.d2d.de) 2.2 D2D über KV-FlexNet Die KV-FlexNet Anbindung basiert auf der bisher eingesetzten Citrix Software VPN Lösung, diese Verbindungsart stellt nur eine sichere Verbindung zu dem Netz der KVN zur Verfügung, ohne einen Vertrag o.ä. abzuschließen. Seite 3 von 6

4 3. D2D-Anwendungen Die nachfolgend aufgeführten D2D-Anwendungen sind derzeit bei der KVN möglich; die Realisierung im jeweiligen Praxiscomputersystem ist herstellerabhängig: earztbrief DALE-UV (Datenaustausch berufsgenossenschaftlicher Geschäftsvorfälle mit den gesetzlichen Unfallversicherungsträgern). 4. D2D-Anmeldeverfahren 4.1 für Leistungserbringer und Einrichtung Jeder D2D-Teilnehmer muss vor Einsatz einer D2D-Anwendung durch die KVN registriert sein. Im Rahmen dieser Registrierung wird ein Schlüsselpaar (öffentlich /geheim) und der zugehörige PIN vergeben. Der öffentliche Schlüssel wird auf dem D2D-Server bei der KVN hinterlegt und ist für alle D2D-Teilnehmer verfügbar. Der geheime Schlüssel hingegen ist und bleibt geheim und sollte auch als solcher behandelt werden! Die in D2D verwendeten Schlüssel dienen der Erzeugung einer elektronischen Signatur zur Ver- und Entschlüsselung vertraulicher Daten und zur Authentifizierung (= Identitätsbeweis) der Person, für die der Schlüssel ausgestellt ist. Vor Verwendung muss der jeweilige Schlüssel durch eine aus 6 Ziffern bestehende PIN aktiviert werden. Der Personenschlüssel identifiziert eine natürliche Person für den er ausgestellt wurde und hat somit Unterschriftscharakter, die damit erstellten Dokumente erhalten also eine gewisse Rechtsverbindlichkeit. Der Einrichtungsschlüssel dient dem Schutz von Informationen gegen unbefugtes Lesen oder Verändern. Der PIN des Einrichtungsschlüssels sollte allen berechtigten Personen, die eine Postabholerlaubnis haben, bekannt sein. Wird der PIN vergessen oder verloren, kann er nur durch einen PIN-Recovery-Code (=PIN-REC). wiederhergestellt werden. Das Programm für die PIN-Wiederherstellung befindet sich auf der Registrierungs-CD. Für Personen- und Einrichtungsschlüssel wird daher jeweils ein separater PIN-REC erzeugt, PIN und ggf. PIN-REC erhalten Sie zusammen nach Erhalt der Registrierungs-CD separat mit der Post. Verwahren Sie Registrierungs-CD und PIN/PIN-REC an einem sicheren Ort. Sollte die PIN in falsche Hände geraten, könnten Fremde im Namen der Praxis/Einrichtung elektronische Unterschriften leisten. Auf Ihren ausdrücklichen Wunsch archiviert die KVN den PIN-REC (siehe Anmeldeformular), dieser kann dann auch nur dort wieder angefordert werden. Seite 4 von 6

5 4.2 Wie erhalte ich Personen- / Einrichtungsschlüssel, PIN und PIN- REC? Personen- und Einrichtungsschlüssel werden auf CD (=Registrierungs-CD) gespeichert. PIN und PIN-REC werden auf Spezialpapier ausgedruckt. Verwahren Sie die Registrierungs-CD(s) und auch PIN / PIN-REC an einem sicheren Ort auf. Für die Übergabe der Registrierungs-CD(s) und PIN / PIN-REC sind zwei Verfahren möglich: Postident Übermittlung der Registrierungs-CD mittels Postident-Verfahren Anschließende Übermittlung der PIN / PIN-REC im Spezial-Umschlag Postident-Verfahren Registrierungs-CD Nach Antragseingang wird die Registrierungs-CD über ein Postident-Verfahren dem Adressaten unter Vorlage eines amtlichen Ausweises persönlich zugestellt. Die Zustellung der Sendung erfolgt an die Praxisadresse, wo die Übergabe nur persönlich erfolgen darf, eine Vollmacht für Dritte ist hierbei nicht möglich. Der Antragsteller wird ca. 3-4 Tage vor der Zustellung von der KVN benachrichtigt. Ein Zustelltag oder eine Uhrzeit kann durch die Post nicht zugesichert werden. Übermittlung der PIN Die Übermittlung der zugehörigen PIN/PIN-REC erfolgt nach Eingang der Empfangsbestätigung auf dem Postweg. Bitte benachrichtigen Sie uns unverzüglich, falls der Umschlag mit der PIN geöffnet und für Dritte lesbar gewesen sein konnte. Persönliche Abholung Nach vorheriger Anmeldung können Mitgliedern der KVN die Registrierungs-CD mit der zugehörigen PIN und PIN-REC direkt bei der KVN-Hauptgeschäftsstelle, Berliner Allee 22, Hannover, unter Vorlage eines amtlichen Ausweises (siehe oben) auch persönlich abholen Was mache ich mit Registrierungs-CD und PIN / PIN-REC? Die Registrierungs- CD(s) mit den entsprechenden Softwareschlüsseln werden von Ihrem Softwarehaus in das Praxisverwaltungssystem implementiert. Halten Sie diesbezüglich Rücksprache mit Ihrem Softwarehaus. Das Softwarehaus ist jedoch keinesfalls berechtigt, Auskunft über die von Ihnen verwendete PIN / PIN-REC zu verlangen. Seite 5 von 6

6 4.3 D2D-Anmeldung und Registrierung für Mitglieder der KVN Im ersten Schritt füllt die Praxis/Einrichtung das im Anhang befindliche Anmeldeformular D2D-Anmeldung und Registrierung aus und reicht es an folgende Adresse ein: Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Hauptgeschäftsstelle Unternehmensbereich IT-Service Berliner Allee 22, Hannover Wichtig: Antragsformular(e) müssen der KVN im Original vorliegen! Per Fax (Fax-Nr / ) übermittelte Anträge können lediglich zur Vorbereitung der Registrierungs - CD(s) benutzt werden. Die Zustellung der Schlüssel erfolgt aber erst nach Vorliegen der vollständigen Anträge im Original. 4.4 Leistungserbringer medizinischer Einrichtungen außerhalb der KVN DALE-UV Anwender beantragen die Teilnahme am elektronischen Datenaustausch mit Leistungserbringern in der Unfallversicherung direkt beim HVBG und senden ihr Antragsformular an folgende Adresse: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften DALE-UV Alte Heerstraße Sankt Augustin Ansprechpartner DALE-UV: Projektleitung: Dr. Jens Gebhard Tel.: 02241/ Support: Constantin M. Kreiß Tel.: 02241/ Ausführliche technische Informationen : 5. IP-Adressen zum D2D Server der KV Niedersachsen D2D über KV-Safenet: D2D über KV-FlexNet: D2D über KVN-Online: Anlage: Formular zur D2D-Anmeldung Seite 6 von 6

D2D-Anmeldung. Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung. Version: 1.0 Stand: 04.06.2007. Ansprechpartner:

D2D-Anmeldung. Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung. Version: 1.0 Stand: 04.06.2007. Ansprechpartner: D2D-Anmeldung Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung Version: 1.0 Stand: 04.06.2007 Ansprechpartner: Beate Kalz Telefon 02 31-94 32-3476 Telefax 02 31-94 32-83476 E-Mail: Beate.Kalz@kvwl.de Weitere

Mehr

D2D-Anmeldung. Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung. Version: 1.1 Stand: 24.09.2010. Ansprechpartner KV Hamburg:

D2D-Anmeldung. Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung. Version: 1.1 Stand: 24.09.2010. Ansprechpartner KV Hamburg: D2D-Anmeldung Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung Version: 1.1 Stand: 24.09.2010 Ansprechpartner KV Hamburg: Ghislain Kouematchoua Fon (040) 22802-309 Fax (040) 22802-420 email: online-services@kvhh.de

Mehr

D2D-Anmeldung. Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung. Version: 2.0 Stand: 08.03.2006. Ansprechpartner KVNO:

D2D-Anmeldung. Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung. Version: 2.0 Stand: 08.03.2006. Ansprechpartner KVNO: D2D-Anmeldung Merkblatt für Arztpraxen zur D2D-Registrierung Version: 2.0 Stand: 08.03.2006 Ansprechpartner KVNO: Frau Hochheim Fon (0211) 5970 8006 Fax (0211) 5970 9006 email: silke.hochheim@kvno.de Herr

Mehr

edmp Elektronische DMP-DOKUMENTATION

edmp Elektronische DMP-DOKUMENTATION edmp Elektronische DMP-DOKUMENTATION Merkblatt für Arztpraxen zur elektronischen Übermittlung der DMP-Dokumentation an die Datenstelle Version: 2.1 Stand: 27.09.2006 Version 2.1 Seite 1 von 10 Stand: 27.09.2006

Mehr

Informationen zum Sicheren Netz der KVen (SNK) und KV-SafeNet/ KV-FlexNet. Juli 2015 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein

Informationen zum Sicheren Netz der KVen (SNK) und KV-SafeNet/ KV-FlexNet. Juli 2015 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein Informationen zum Sicheren Netz der KVen (SNK) und KV-SafeNet/ KV-FlexNet Juli 2015 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein Inhalt Was ist das sichere Netz der KVen (SNK)? KV-FlexNet und KV-SafeNet Gemeinsamkeiten

Mehr

KV-SafeNet* IT-Beratung. Stand 16.07.2015 Version 3.3

KV-SafeNet* IT-Beratung. Stand 16.07.2015 Version 3.3 Bildunterschrift IT-Beratung KV-SafeNet* Stand 16.07.2015 Version 3.3 *Bitte beachten Sie, dass KV-SafeNet nicht mit der Firma SafeNet, Inc., USA in firmenmäßiger oder vertraglicher Verbindung steht. IT-Beratung

Mehr

Merkblatt. Elektronische Dokumentation und Datenübermittlung der Disease Management Programme (edmp) (Stand: Juli 2015)

Merkblatt. Elektronische Dokumentation und Datenübermittlung der Disease Management Programme (edmp) (Stand: Juli 2015) Merkblatt Elektronische Dokumentation und Datenübermittlung der Disease Management Programme (edmp) (Stand: Juli 2015) Was bedeutet edmp? edmp bedeutet, dass Ihre DMP-Dokumentationen (Erst- bzw. Folgedokumentationen)

Mehr

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Information der zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Aktuelle Rahmenbedingungen zum earztausweis 1. Zurzeit können elektronische Arztausweise der Generation 0 produziert

Mehr

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir auch über die gesicherte E-Mailkommunikation grundsätzlich keine Kundenaufträge entgegennehmen können.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir auch über die gesicherte E-Mailkommunikation grundsätzlich keine Kundenaufträge entgegennehmen können. Hinweise zum sicheren E-Mailverkehr Die E-Mail ist heute einer der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Trotz des täglichen Gebrauchs tritt das Thema Sichere E-Mail meist in den

Mehr

DALE-UV via D2D. - Merkblatt für Softwarehäuser - Version 1.0.2. Stand: 29. Juli 2005

DALE-UV via D2D. - Merkblatt für Softwarehäuser - Version 1.0.2. Stand: 29. Juli 2005 DALE-UV via D2D - Merkblatt für Softwarehäuser - Version 1.0.2 Stand: 29. Juli 2005 Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik Arbeitsgruppe Medizin-Telematik Leiter: B. Bresser Telefon 06894 980

Mehr

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der TU Dortmund Chipcard CA in der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau: Global -

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der TU Dortmund Chipcard CA in der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau: Global - Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der TU Dortmund Chipcard CA in der DFN-PKI - Sicherheitsniveau: Global - Technische Universität Dortmund CPS der TU Dortmund Chipcard CA V1.3 01.10.2011 1 Einleitung

Mehr

S Sparkasse Markgräflerland. Secure E-Mail: Sicher kommunizieren per E-Mail. Kundeninformation. Sparkassen-Finanzgruppe

S Sparkasse Markgräflerland. Secure E-Mail: Sicher kommunizieren per E-Mail. Kundeninformation. Sparkassen-Finanzgruppe S Sparkasse Markgräflerland Secure E-Mail: Sicher kommunizieren per E-Mail. Kundeninformation Sparkassen-Finanzgruppe Gute Gründe für Secure E-Mail Mit Secure E-Mail reagiert die Sparkasse Markgräflerland

Mehr

Merkblatt Blankoformularbedruckung (BFB) incl. Antragsformular

Merkblatt Blankoformularbedruckung (BFB) incl. Antragsformular Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Merkblatt Blankoformularbedruckung (BFB) incl. Antragsformular Ihr Ansprechpartner zu Fragen der Blankoformularbedruckung Frau/Herr Telefon: Fax: E-Mail: Die Kassenärztliche

Mehr

Secure E-Mail Sicherheit in der E-Mail Kommunikation

Secure E-Mail Sicherheit in der E-Mail Kommunikation Secure E-Mail Sicherheit in der E-Mail Kommunikation Kundenleitfaden Vorwort Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Das Ausspähen

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail S Stadtsparkasse Felsberg Kundeninformation zu Secure E-Mail Einleitung Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer

Mehr

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6.

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Ansprechpartner bei Unregelmäßigkeiten 1. Einleitung: E-Mails ersetzen

Mehr

Sparkasse. Kundeninformation. Merzig-Wadern. senden S/MIME-

Sparkasse. Kundeninformation. Merzig-Wadern. senden S/MIME- Kundeninformation Sicherer E-Mail-Austausch mit Ihrer S n Ausführliche Informationen zur Sicheren E-Mail erhalten Sie in dieser Kundeninformationn und bei Ihrem Berater. Zur Durchführung Möglichkeiten:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Stand: 20.12.2007 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Ziff. 1 Ziff. 2 Ziff.

Mehr

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns

Mehr

Hinweise zur sicheren E-Mail-Kommunikation

Hinweise zur sicheren E-Mail-Kommunikation Kundeninformation Sichere E-Mail (Secure WebMail) Hinweise zur sicheren E-Mail-Kommunikation Die E-Mail ist heute eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel, obwohl eine gewöhnliche

Mehr

Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation. Sparkasse Herford. Secure E-Mail Sparkasse Herford Seite 1

Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation. Sparkasse Herford. Secure E-Mail Sparkasse Herford Seite 1 Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation Sparkasse Herford Secure E-Mail Sparkasse Herford Seite 1 Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation Inhalt Einleitung Seite 2 Notwendigkeit Seite 2 Anforderungen

Mehr

Workshop für AIS-Systembetreuer in der KV Brandenburg. Unternehmensbereich IT Sachgebiet Projektierung 12.06.2014

Workshop für AIS-Systembetreuer in der KV Brandenburg. Unternehmensbereich IT Sachgebiet Projektierung 12.06.2014 in der KV Brandenburg Unternehmensbereich IT Sachgebiet Projektierung 12.06.2014 Herr Rostek, Unternehmensbereichsleiter IT Herr Mende, FBL IT-Produktion Herr K.-U. Krüger, SGL Projektierung / Onlineteam

Mehr

Kundenleitfaden Secure E-Mail

Kundenleitfaden Secure E-Mail Vorwort Wir leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Kundeninformation zu Secure E-Mail Einleitung Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungs-dateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem Absender,

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr

Kundeninformationen zur Sicheren E-Mail

Kundeninformationen zur Sicheren E-Mail S Sparkasse der Stadt Iserlohn Kundeninformationen zur Sicheren E-Mail Informationen zur Sicheren E-Mail erhalten Sie bei Ihrem Berater, oder bei den Mitarbeiter aus dem Team ElectronicBanking unter der

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Leitfaden S Kreisparkasse Verden 1 Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

Kundeninformation zur Sicheren E-Mail

Kundeninformation zur Sicheren E-Mail Kundeninformation zur Sicheren E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen" der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Kundeninformation zur Secure_E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie

Mehr

Kundeninformationen zu Secure-E-Mail

Kundeninformationen zu Secure-E-Mail Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Kundeninformationen zu Secure-E-Mail,,Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste

Mehr

Anforderungen zur Nutzung von Secure E-Mail

Anforderungen zur Nutzung von Secure E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischem Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie z. B. E- Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

Über den Umgang mit PINs

Über den Umgang mit PINs Allgemein und innerhalb von D2D und Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Forschung Version 1.0 Stand: 23. Januar 2012 Wozu PINs? PINs dienen (hier) zur Aktivierung von elektronischen Schlüsseln,

Mehr

FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen!

FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen! FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen! ALLGEMEIN Welche technischen Voraussetzungen muss ich zur Nutzung erfüllen? Funktioniert

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

S Sparkasse. UnnaKamen. Secure Mail Notwendigkeit?

S Sparkasse. UnnaKamen. Secure Mail Notwendigkeit? S Sparkasse UnnaKamen Secure Mail Notwendigkeit? Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem

Mehr

Beantragung eines Softwarezertifikates für das EGVP-Backend

Beantragung eines Softwarezertifikates für das EGVP-Backend Beantragung eines Softwarezertifikates für das EGVP-Backend Anleitung Version 1.3 Stand 23.10.2009 Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) Fachgebiet 243 Beratung

Mehr

Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg

Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg Secure E-Mail S Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg Einleitung Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend

Mehr

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der GRS CA in der DFN-PKI

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der GRS CA in der DFN-PKI Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der GRS CA in der DFN-PKI - Sicherheitsniveau: Global - Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) mbh CPS der GRS CA V2.1 12.07.2011 CPS der GRS CA Seite

Mehr

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden Vorwort In unserem elektronischen Zeitalter erfolgt der Austausch von Informationen mehr und mehr über elektronische Medien wie zum Beispiel

Mehr

De-Mail Sichere und verbindliche elektronische Kommunikation

De-Mail Sichere und verbindliche elektronische Kommunikation G De-Mail De-Mail Sichere und verbindliche elektronische Kommunikation Axel Janhoff, Mentana-Claimsoft GmbH Über Mentana-Claimsoft Softwarehaus spezialisiert auf: Qualifizierte elektronische Signaturen

Mehr

E-Mails versenden - aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden -

E-Mails versenden - aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - E-Mails versenden - aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - Sparkasse Rosenheim-Bad Aibing Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen,

Mehr

Kundeninformation Sichere E-Mail

Kundeninformation Sichere E-Mail S Stadtsparkasse Borken (Hessen) Kundeninformation Sichere E-Mail Einleitung Das Ausspähen von E-Mail-Inhalten und Authentifizierungsdateien (das sogenannte Sniffen ) sowie das Erstellen einer E-Mail mit

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail S Sparkasse Höxter Kundeninformation zu Secure E-Mail,,Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie

Mehr

Information über die Secure E-Mail

Information über die Secure E-Mail Information über die Secure E-Mail Ihre Möglichkeiten Der Austausch von verschlüsselten E-Mails kann auf 3 Arten erfolgen 1. über das Webmail-Portal: Direkt empfangen und senden Sie vertrauliche Informationen

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Kundeninformation zu Secure E-Mail Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mail-Inhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem Absender, sind

Mehr

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien.

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Vorwort Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Neben den großen Vorteilen, welche uns diese Medien bieten, bergen Sie aber auch zunehmend Gefahren. Vorgetäuschte E-Mail-Identitäten,

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Sparkasse Aurich-Norden Ostfriesische Sparkasse Kundeninformation zu Secure E-Mail,,Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Kundeninformation zu Secure E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen

Mehr

E-Mails versenden aber sicher!

E-Mails versenden aber sicher! E-Mails versenden aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Kundeninformation zu Sichere E-Mail

Kundeninformation zu Sichere E-Mail Kundeninformation zu Sichere E-Mail Einleitung Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologien bieten

Mehr

Online-Service zur Hauptversammlung der United Internet AG

Online-Service zur Hauptversammlung der United Internet AG Online-Service zur Hauptversammlung der United Internet AG Allgemeine Hinweise zur Nutzung des Online-Services Die nachfolgenden Hinweise beziehen sich ausschließlich auf die Nutzung des Online-Services

Mehr

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Variante PGP / SMIME und Funktionsweise

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Variante PGP / SMIME und Funktionsweise Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Variante PGP / SMIME und Funktionsweise 1. Einleitung: E-Mails ersetzen zunehmend den klassischen Briefverkehr.

Mehr

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services vom 19.9.2011 Als Bestandteil zum Antrag für den Remote Access, werden die Einsatzmöglichkeiten, die Richtlinien und Verantwortlichkeiten für die Zugriffe

Mehr

Sparkasse Jerichower Land

Sparkasse Jerichower Land Kundenleitfaden zu Secure E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben

Mehr

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Ein Großteil der heutigen Kommunikation geschieht per email. Kaum ein anderes Medium ist schneller und effizienter. Allerdings

Mehr

3. Bedingungen für die Nutzung des Online-Bankings

3. Bedingungen für die Nutzung des Online-Bankings 3. Bedingungen für die Nutzung des Online-Bankings Die vorliegenden Bestimmungen für die Benutzung des Online-Banking finden Anwendung, wenn der Benutzer die Autorisierungsmittel für das Konto beantragt

Mehr

e-mails versenden aber sicher! Kundeninformation zu Secure e-mail

e-mails versenden aber sicher! Kundeninformation zu Secure e-mail e-mails versenden aber sicher! Kundeninformation zu Secure e-mail Secure e-mail Warum? Die Kreissparkasse Bitburg-Prüm bietet Ihnen ab sofort die Möglichkeit, die Kommunikation über e- Mail mit der Sparkasse

Mehr

Kurzanleitung zur Erlangung eines Software-Zertifikats (*.pfx Datei) und zur Verwendung in PA32 und DBH32 v2

Kurzanleitung zur Erlangung eines Software-Zertifikats (*.pfx Datei) und zur Verwendung in PA32 und DBH32 v2 Kurzanleitung zur Erlangung eines Software-Zertifikats (*.pfx Datei) und zur Verwendung in PA32 und DBH32 v2 Beantragung eines Software-Zertifikats Steueranmeldungen (Lohnsteuer, Umsatzsteuer) können und

Mehr

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung S/MIME Standard Disclaimer: In der Regel lässt sich die Verschlüsselungsfunktion störungsfrei in den E-Mail-Programmen einrichten. Es wird aber darauf hingewiesen, dass in einigen

Mehr

Elektronische Rechnungslegung

Elektronische Rechnungslegung Elektronische Rechnungslegung Die gesetzlichen Grundlagen dazu findet man unter: Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung https://www.bmf.gv.at/steuern/fachinformation/umsatzsteuer/erlsse/ustrelektronische_rechnung0705.pdf?q=e-rechnungen

Mehr

Digitales Zertifikat für die Authentifizierung

Digitales Zertifikat für die Authentifizierung Single Sign On Waisenhausgasse 36-38a 50676 Köln Tel.: +49 221 4724-1 Fax +49 221 4724-444 posteingang@dimdi.de www.dimdi.de Ansprechpartner: Helpdesk Technik Tel: +49 221 4724-270 helpdesk@dimdi.de Digitales

Mehr

Kundenleitfaden zur Sicheren E-Mail per WebMail

Kundenleitfaden zur Sicheren E-Mail per WebMail Allgemeines Die E-Mail gehört heute für nahezu jeden von uns zu einem häufig verwendeten digitalen Kommunikationsmittel. Trotz des täglichen Gebrauchs tritt das Thema Sicherheit bei der Übermittlung von

Mehr

Das Secure E-Mail-System der Hamburger Sparkasse

Das Secure E-Mail-System der Hamburger Sparkasse Das Secure E-Mail-System der Hamburger Sparkasse Die Absicherung Ihrer E-Mails von und an die Haspa Kundeninformation und Kurzanleitung Bei Problemen mit Secure E-Mail wenden Sie sich bitte an das Service-Center

Mehr

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation Dr. André Wittenburg, Vice President Architektur & Plattformstragie i2b, Bremen, Februar 2012 1 Der E-Postbrief: Ein kurzer Überflug 2 Sicherheit

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail S Kreissparkasse Heilbronn Kundeninformation zu Secure E-Mail,,Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung 2 Leistungsbeschreibung E-POST Allgemeine Informationen Die Deutsche Post AG stellt mit dem E-POST Portal eine Internetplattform zur Verfügung, die Privatkunden verschiedene Dienste

Mehr

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007 CIO Solutions Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur 2 Wir stellen uns vor Gegründet 2002 Sitz in Berlin und Frankfurt a. M. Beratung, Entwicklung

Mehr

A CompuGROUP Company ONLINE TERMINKALENDER. Quick-Start Guide. Verwalten Sie Ihre Termine über unsere sichere Web-Plattform mittels Web Browser.

A CompuGROUP Company ONLINE TERMINKALENDER. Quick-Start Guide. Verwalten Sie Ihre Termine über unsere sichere Web-Plattform mittels Web Browser. ONLINE TERMINKALENDER Quick-Start Guide Verwalten Sie Ihre Termine über unsere sichere Web-Plattform mittels Web Browser. Inhaltsverzeichnis Über dieses Handbuch...3 Sicherheit ist unser oberstes Prinzip!...4

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen I. Die PayLife Online Services Die SIX Payment Services (Austria) GmbH (kurz: SIX) bietet auf ihrer Website

Mehr

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter Die Degussa Bank bietet allen deutschen Mitarbeitern der BASF Gruppe eine Kreditkarte zur privaten Nutzung zu Vorzugskonditionen an. Während BASF Mitarbeiter mit der Degussa Bank-Kreditkarte alle Arten

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

dvv.virtuelle Poststelle

dvv.virtuelle Poststelle Allgemeine Information zu unseren Angeboten über die dvv.virtuelle Poststelle 1 Ausgangssituation Der Einsatz von E-Mail als Kommunikations-Medium ist in der öffentlichen Verwaltung längst selbstverständliche

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen I. Die PayLife Online Services Die PayLife Bank GmbH (kurz: PayLife) bietet auf ihrer Website my.paylife.at

Mehr

S Sparkasse Fürstenfeldbruck

S Sparkasse Fürstenfeldbruck S Sparkasse Fürstenfeldbruck Kundeninformation zur Sicheren E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Signieren und Verschlüsseln mit Outlook 2013

Signieren und Verschlüsseln mit Outlook 2013 Anleitung: Von Tobias Neumayer (support@thi.de) MAIL-VERSCHLÜSSELUNG / SIGNIERUNG Einführung Die meisten Mailprogramme unterstützen den Umgang mit S/MIME-Zertifikaten zur Verschlüsselung bzw. Signierung

Mehr

Hinweise für den Antragsteller zum Ausfüllen des Antragsformulars

Hinweise für den Antragsteller zum Ausfüllen des Antragsformulars Hinweise für den Antragsteller zum Ausfüllen des Antragsformulars Angaben zum Vertragsschluss Sie bestellen bei der Bundesdruckerei GmbH die Zertifikatsprodukte des Zertifizierungsdiensteanbieters D- TRUST

Mehr

Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation

Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Varianten und Funktionsweise Produktinformationsblatt über Secure E-Mail.

Mehr

Kundeninformation zum Secure E-Mail. Sparkasse Neu-Ulm Illertissen. ganz in Ihrer Nähe

Kundeninformation zum Secure E-Mail. Sparkasse Neu-Ulm Illertissen. ganz in Ihrer Nähe Kundeninformation zum Secure E-Mail Sparkasse Neu-Ulm Illertissen ganz in Ihrer Nähe Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

Sparkasse Vogtland. Secure E-Mail Datensicherheit im Internet. Kundenleitfaden. Sparkasse Vogtland. Kundeninformation Secure E-Mail 1

Sparkasse Vogtland. Secure E-Mail Datensicherheit im Internet. Kundenleitfaden. Sparkasse Vogtland. Kundeninformation Secure E-Mail 1 Secure E-Mail Datensicherheit im Internet Sparkasse Kundenleitfaden Sparkasse Kundeninformation Secure E-Mail 1 Willkommen bei Secure E-Mail In unserem elektronischen Zeitalter ersetzen E-Mails zunehmend

Mehr

Sparkasse Hanau. Kundenleitfaden Sichere E-Mail. Version 2.0 (September 2014)

Sparkasse Hanau. Kundenleitfaden Sichere E-Mail. Version 2.0 (September 2014) Kundenleitfaden Sichere E-Mail Version 2.0 (September 2014) Inhaltsverzeichnis: 1. Vorwort... 2 2. Was bietet Ihnen die Sichere E-Mail?... 2 3. Wie können Sie die Sichere E-Mail nutzen?... 3 4. Welche

Mehr

Sicherer Mailversand des Referats Automatisiertes Auskunftsverfahren (IS14 der Bundesnetzagentur)

Sicherer Mailversand des Referats Automatisiertes Auskunftsverfahren (IS14 der Bundesnetzagentur) Sicherer Mailversand des Referats Automatisiertes Auskunftsverfahren (IS14 der Bundesnetzagentur) - Nutzungshinweis für den Sicheren E-Mail- Versand mit dem Webmail Portal Inhalt I. Einleitung II. III.

Mehr

Verschlüsselungsverfahren

Verschlüsselungsverfahren Verschlüsselungsverfahren Herrn Breder hat es nach dem Studium nach München verschlagen. Seine Studienkollegin Frau Ahrend wohnt in Heidelberg. Da beide beruflich sehr stark einspannt sind, gibt es keine

Mehr

Anlage 3. EBICS- Anbindung. Folgende Legitimations- und Sicherungsverfahren werden in der EBICS-Anbindung eingesetzt:

Anlage 3. EBICS- Anbindung. Folgende Legitimations- und Sicherungsverfahren werden in der EBICS-Anbindung eingesetzt: Anlage 3 EBICS- Anbindung 1. Legitimations- und Sicherungsverfahren Der Kunde (Kontoinhaber) benennt dem Kreditinstitut die Teilnehmer und deren Berechtigungen im Rahmen der Datenfernübertragung auf dem

Mehr

T-Systems Solutions for Research.

T-Systems Solutions for Research. T-Systems Solutions for Research. DFN Sicherheits-Workshop, PKI Services auf Basis der DFN PKI 18.03.09; Hamburg; Frank Fiedler; T-Systems SfR GmbH T-Systems Solutions for Research GmbH 18.03.2009 1 Inhalt

Mehr

Smartcard-Authentifizierung mit Oracle-Forms

Smartcard-Authentifizierung mit Oracle-Forms Smartcard-Authentifizierung mit Oracle-Forms Teil 1: Theoretisches zur 2-Faktor Authentifizierung Das Smartcard-Projekt der Nordrheinischen Ärzteversorgung Irisstrasse 45 11. November 2004 1 Inhalt Kurzvorführung

Mehr

Sparkasse Gießen. Seite 1 von 11. 1 Götz Schartner, 8com GmbH,,,Sicherheit im Internet.

Sparkasse Gießen. Seite 1 von 11. 1 Götz Schartner, 8com GmbH,,,Sicherheit im Internet. Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen oft keinen ausreichenden Schutz, denn

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation

Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Variante PGP/SMIME und Funktionsweise Produktinformationsblatt

Mehr

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4 70184 Stuttgart Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgende Nummer: 0711 2149-533 Anwenderinformation des Referats Informationstechnologie Thema Betroffene

Mehr

Der neue Personalausweis. Informationen zur Online-Ausweisfunktion

Der neue Personalausweis. Informationen zur Online-Ausweisfunktion Der neue Personalausweis Informationen zur Online-Ausweisfunktion Der neue Personalausweis Das ist neu 3 Die Online-Ausweisfunktion im Überblick 4 Was brauche ich zum Online-Ausweisen? 5 Hier können Sie

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte

Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte Notfalldaten und Datenerhalt mit der elektronischen Gesundheitskarte Smartcard-Workshop Darmstadt, 9. Februar 2012 Georgios Raptis Bundesärztekammer Notfalldatensatz auf der egk 2003 291a SGB V die egk

Mehr

ecure E-Mail usführliche Kundeninformation

ecure E-Mail usführliche Kundeninformation www.ksk-ratzeburg.de s Kreissparkasse ecure E-Mail usführliche Kundeninformation Secure E-Mail. Ausführliche Kundeninformation. Inhalt: 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail

Mehr

eingeschriebenen Brief versenden

eingeschriebenen Brief versenden e-mail als eingeschriebenen Brief versenden Durch und durch einzigartig Der legale Beweis, dass eine Sendung mit Beilage an eine beliebige Internet Adresse tatsächlich versandt und ausgeliefert wurde,

Mehr