CRM-Erfahrungen eines internationalen Maschinenbauunternehmens Der Schlüssel zum Erfolg: Kundenorientierung CRM bei der Heidelberger Druckmaschinen AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CRM-Erfahrungen eines internationalen Maschinenbauunternehmens Der Schlüssel zum Erfolg: Kundenorientierung CRM bei der Heidelberger Druckmaschinen AG"

Transkript

1 Ulrike Hausmann CRMErfahrungen eines internationalen Maschinenbauunternehmens Der Schlüssel zum Erfolg: Kundenorientierung CRM bei der Heidelberger Druckmaschinen AG 150 Ulrike Hausmann ist Senior Vice President Global Marketing in Heidelberg Zunehmender Konkurrenzkampf, Globalisierung, Konzentration und kritischere Kunden, die einen maximalen Nutzen aus individualisierten Dienstleistungen und Produkten erwarten dies sind nur einige der Herausforderungen, denen sich Unternehmen heute über alle Branchen hinweg ausgesetzt sehen. Wie kann man in diesen immer anspruchsvolleren Märkten bestehen? Diese Frage ist gerade für Unternehmen, die in der Vergangenheit mit einer produktfokussierten Ausrichtung sehr erfolgreich waren, von entscheidender Bedeutung. Im Folgenden soll der Weg der Heidelberger Druckmaschinen aufgezeigt werden, in der Wandlung vom»produktverkäufer«zu einem Unternehmen, bei dem der Kunde im Mittelpunkt steht. Das Schlüsselprojekt dabei heißt CustomerRelationshipManagement (CRM). Der vorliegende Beitrag beschreibt den Wandlungsprozess des Unternehmens und das Vorgehen bei der Einführung eines ganzheitlichen CRMAnsatzes. Das Konzept des Lösungsanbieters Entwicklung der Organisation Die Heidelberger Druckmaschinen AG blickt auf eine über 150 jährige Tradition als deutsches Maschinebauunternehmen zurück. In dieser Zeit hat sich das Unternehmen als Marktführer im Bereich der OffsetDruckmaschinen 1 etabliert. Heute beschäftigt Heidelberg mehr als Mitarbeiter weltweit und hat Vertriebsniederlassungen in 170 Ländern der Erde. Der Umsatz betrug im Geschäftsjahr 2001 über fünf Milliarden Euro. Besonders im Laufe der letzten zehn Jahre hat das Unternehmen sein Produktportfolio durch horizontale Diversifikation erweitert, sowie seinen Anteil an der Wertschöpfungskette»Druck«durch die Übernahme von ehemals selbstständigen Vertriebsorganisationen vergrößert. Analog dazu hat sich auch die strategische Ausrichtung des Unternehmens geändert (vgl. Abb. 1). Heidelberg war noch zu Anfang der neunziger Jahre ein klassischer»produktverkäufer«, d.h. das Unternehmen hatte sich vorrangig auf den Verkauf von Druckmaschinen an selbstständige Vertriebspartner beschränkt. Ein weiteres Wachstum des Unternehmens war langfristig aber nur durch die bereits oben erwähnte Ausweitung des Produktportfolios zu erreichen. Dadurch hat sich Heidelberg in der Zeit zwischen 1996 bis 2000 als Systemanbieter etabliert: In der Folge konnte eine Produktpalette von der Druckvorstufe (z.b. Scanner) über die eigentlichen Druckmaschinen bis hin zur Drucknachbearbeitung (z.b. Falzmaschinen) angeboten werden. Neuausrichtung: Der Kunde im Fokus Auch die Aufstellung als Systemanbieter war, der Tradition der historischen Unternehmensentwicklung folgend, sehr stark produktorientiert. Diese produktfokussierte Ausrichtung war über viele Jahre hinweg sehr erfolgreich. Allerdings unterlag auch die graphische Industrie einem Wandel. Nicht mehr der Verkäufermarkt ist vorherrschend. Vielmehr ist ein Käufermarkt mit entsprechenden Folgeerscheinungen entstanden: zunehmender Wettbewerbsdruck aus mehr kundenorientierten Kulturen und abnehmende Kundentreue bei unzureichender Kundennähe. 2 Vor diesem Hintergrund wurde die strategische Entscheidung getroffen, das Unternehmen als Lösungsanbieter am Markt zu etablieren. Nicht mehr einzelne Produkte sollen dem Kunden verkauft werden, sondern vielmehr komplette Lösungen für spezifi zfo 71. Jg. (2002), Heft 3, Seite

2 Reorganisation des Marketing: globales Zusammenspiel aller globales kundenorientierten Zusammenspiel und marktgesteuerten marktgesteuerten Konzepte! Konzepte und Vertriebswege Prepress & Finishing FOCUS Produkt verkäufer Digital Printing Angebote Partner der Drucker Abb. 1: Strategische Entwicklung sche Anforderungen angeboten werden, die den ganzen Prozess vom Konzept bis hin zu dem fertigen Druckerzeugnis, inklusive Service und Ersatzteile beinhalten. Zusammenfassend kann man die Zielsetzung wie folgt beschreiben: Heidelberg muss die Kundenbedürfnisse erkennen und sie in seinen Produkten umsetzen. Markt und Kunde sind die kritischen Erfolgsfaktoren. Um diese Anpassung an die Kundenbedürfnisse auch real im Unternehmen zu verankern, wurde im Frühjahr 2001 eine neue, kundenorientierte Organisation von Heidelberg beschlossen (s. Abb. 2). In der neuen Organisation steht der Kunde im Mittelpunkt, mit den einzelnen Vertriebsregionen (MarketCenter; z.b. NA = North America) als Schnittstellen. Als Unterstützung der Regionen fungiert das MarketNetwork, das z.b. Aufgaben des globalen Marketing wahrnimmt. Dahinter stehen die einzelnen SolutionCenter, die den Kundenbedürfnissen entsprechende Lösungen entwickeln und produzieren. Im Rahmen dieser Reorganisa aller Lösungsanbieter»Der Systemanbieter«Next Steps Neue Organisation Die Entwicklung von Lösungskonzepten erfordert die weltweite Erfassung und Analyse aller Kunden und Marktinformationen! Die»Der Lösungsbieter«tion wurde deutlich, dass die Entwicklung von Lösungskonzepten unbedingt die weltweite Erfassung und Analyse aller Kunden und Marktinformationen erfordert, sowie ein globales Zusammenspiel aller kundenorientierten und marktgesteuerten Konzepte. Um die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Verwirklichung des Lösungsanbieterkonzeptes zu schaffen, wurden fünf strategische Initiativen gestartet, die auf die spezifischen Kundengruppen entlang der Wertschöpfungskette»Druck«abzielen (s. Abb. 3). die von LA Security & Convenience: die Schaffung einer Vertrauensbasis zwischen dem Unternehmen und seinen Kunden, so dass der Kunde sich sicher fühlt, den richtigen Partner für seinen Erfolg gewählt zu haben. CustomerDatabase: die Etablierung eines einheitlichen Standards für die Heidelberg Gruppe mit dem Ziel, sämtliche relevanten Informationen über die Kunden bereitzustellen, um ihn jederzeit optimal hinsichtlich seiner Bedürfnisse betreuen zu können. MarketingIntelligence: das Sammeln, Analysieren, Elaborieren und Kommunizieren von zentralen Daten über Kunden, Märkte und Wettbewerber an alle. BrandManagement & Pull Marketing: das Management des Markennamens; auch die Kunden der Kunden (Drucksachenkäufer) sollen mit der Kommunikation erreicht werden, so dass verstärkt Druckerzeugnisse nachgefragt werden, die mit HeidelbergLösungen produziert wurden (vergleichbar mit der»intelinside«kampagne in der ITBranche). NA EA GS EE AP Abb. 2: Kundenorientierte Organisation CUSTOMER BN 151

3 2 3 Heidelberg Abb. 3: Schlüsselprojekt CRM 1 Strategische Landschaft Potentielle und be stehende Kunden 5 4 Print Buyer Customer Database Customer Relationship Management 4 Marketing 5 Security & Convenience Intelligence Brand Management & PullMarketing träge, Marktanteile und Gewinne des Unternehmens nur einen Ursprung haben: den Kunden. CRM ist ein Managementprozess zum Aufbau und Erhalt von nachhaltigen Beziehungen zu Zielkunden. Er steuert sämtliche Austauschprozesse mit dem Kunden über alle Phasen der Beziehung mit der Heidelberger Druckmaschinen AG. Mit dieser Definition war der Grundstein für ein gemeinsames Verständnis innerhalb der HeidelbergGruppe gelegt. Darauf aufbauend wurde als nächster Schritt die Identifikation von konkreten Handlungsfeldern zur Umsetzung des CRMAnsatzes geplant. 152 Das Schlüsselkonzept, das die Zielsetzung der anderen Initiativen bündelt und erweitert, heißt CustomerRelationship Management. Das Kernprojekt CRM Was ist CRM für Heidelberg? Das Projekt CRM wurde von einem kleinen Projektteam aus dem globalen Marketing gestartet. Die Zielsetzung war, auf Basis einer umfassenden Situationsanalyse einen strategischen Rahmen für CRM bei der Heidelberger Druckmaschinen AG bereitzustellen. In einer Zeit, in der der Begriff CRM ähnlich inflationär verwendet wird wie die Begriffe TQM (Total Quality Management) oder BPR (Business Process Reengineering) einige Jahre zuvor, war es zunächst unerlässlich, die konkrete Bedeutung des Begriffs für das Unternehmen zu definieren. Das Projektteam sammelte zunächst die vorhandenen Ansätze zu CRM bei Heidelberg. In der Vergangenheit bestanden diese lediglich in Form einer periodisch stattfindenden Kundenzufriedenheitsstudie sowie einem BeschwerdeManagement. Das wichtigste Ergebnis dieser Analyse war die Tatsache, dass CRM vor allem als ITTool gesehen wurde. Die zugrunde liegende Annahme war, dass durch die Installation eines entsprechenden Softwarepaketes allein bereits ein voll funktionsfähiges CRM System implementiert sei. In Zusammenarbeit mit Mitarbeitern aus allen Bereichen der Heidelberg Organisation wurde die folgende Begründung und Definition von CRM bei der Heidelberger Druckmaschinen AG erarbeitet: Durch CRM wird der Tatsache Rechnung getragen, dass die Er Potentielle Kunden Kontakte Mögliche Neukunden Abb. 4: Kundenprozess Der CRM Prozess Als Voraussetzung für die Suche nach Handlungsfeldern wurde ein generischer Kundenprozess über alle Phasen der Kundenbeziehung hinweg erarbeitet. Dieser Prozess beginnt mit dem Interesse des Kunden und führt über den Verkaufszyklus zu einem kontinuierlichen Betreuungszyklus. Bei einem Ausstieg des Kunden aus der Beziehung folgt der Versuch zur Kundenrückgewinnung (s. Abb. 4). In einer Analyse wurden für jede Phase dieses Kundenzyklusprozesses die relevanten Erfolgsfaktoren ermittelt. z.b.: während CRM integriert alle Interaktionen in allen Phasen der Kundenbeziehung Awareness Kundenbindung Ersatz teile Re consider ation Considera tion Servicezyklus Verbrauchs güter Kunden zyklus Vertrag Lieferung Service Verkaufs zyklus Abschluss Ausgang»Lost Sales«und Programm zur Rückgewinung

4 der Phase des»interesses«das Erkennen der Bedürfnisse des Kunden, während der Phase des»vertrages«die Verhandlung oder während der»service«phase die Vorbeugung von Maschinenausfallzeiten. Danach machte sich das Projektteam daran, diesen Idealprozess mit den bestehenden Strukturen bei Heidelberg zu vergleichen. Das Ergebnis dieser Untersuchungen wird im folgenden Schaubild deutlich (siehe Abb. 5). Wie aus der Grafik ersichtlich, gibt es deutliche Lücken zwischen dem durchgehenden Modellprozess und dem real bestehenden Prozess. Dies bedeutet konkret, dass im Laufe einer Kundenbeziehung viele Faktoren, die den Erfolg dieser Beziehung maßgeblich bestimmen, nicht durch die bestehenden Strukturen und Prozesse bei Heidelberg abgedeckt werden und somit für das Unternehmen nicht kontrollierbar sind. Auf Basis dieser Erkenntnisse wurden die Handlungsfelder für die CRM Umsetzung definiert. Insgesamt konnten sieben Felder gemeinsam mit Beteiligten aus den Market Centern (Vertriebsregionen) und dem Market Support Network (globales Marketing) identifiziert werden: Optimierter Verkaufsprozess, Optimierter Serviceprozess, Integration von Verkauf & Service, Weltweit durchgängiger Auftragsprozess, Verkaufs & Betreuungszyklus, Markttransparenz, Kundenorientierte Produktund Serviceentwicklung. Momentan werden in Projektteams zu jedem der genannten Bereiche BestPracticeVerfahren erarbeitet, um einen durchgängigen Kundenprozesszyklus zu garantieren. Wichtig ist hierbei, dass wieder Beteiligte aus allen betroffenen Bereichen in den Teams integriert sind. Kunden prozess Bestehende Strukturen bei HD Um den Erfolg der BestPracticeVerfahren und somit den Erfolg von CRM zu bestimmen, wird ein Kennzahlenkonzept entwickelt. Operativen Kenngrößen wie Konversionsrate, Preissensibilität, Fehlerquote bei Adressen u.ä. werden zu strategischen Kenngrößen wie Neukundenakquisitionsrate, Kundenbindungsrate oder Kosteneffizienz aggregiert, welche somit als CRM Schlüsselkenngrößen eine Erfolgsmessung aller Aktivitäten ermöglichen. CRM Prozessbeispiele Abschließend sollen noch exemplarisch einige CRM Teilprozesse vorgestellt werden, die bei der Heidelberger Druckmaschinen AG bereits im Einsatz sind. Direct Marketing Center Heidelberg benötigt weitere Initiativen zur Verwirklichung eines ganzheitlichenmanagements des Kundenprozesses Produkt Center/Solution Center Operations R & D Produkt manage ment Abb. 5: Vergleich Idealprozess/existierender Prozess Durch die so genannten Direct MarketingCenter (DMC), die mit CallCentern vergleichbar sind, unterstützt Heidelberg zur Zeit in 7 Ländern auf 3 Kontinenten die Kundenbetreuung. Weitere DirectMarketingCenter befinden sich zur Zeit im Aufbau. Zu den typischen Einsatzgebieten der DMCs gehört die telefonische Betreuung der»c«und»d«kunden, d.h. diejenigen Kunden, die nach einer ABCKlassifizierung 80% des Kunden R&D stamms ausmachen, aber nur zu 20% des Umsatzes beitragen. Durch die telefonische Betreuung dieser Kunden durch die DMCs bleibt den Außendienstmitarbeitern mehr aktive Verkaufszeit für die»a«und»b«kunden und zur Neuakquisition. Außerdem werden die Direct MarketingCenter im Dialogmarketing für Produkt & Eventkampagnen eingesetzt, sowie zum Verkauf so genannter Verbrauchsgüter (z.b. Druckplatten) und im Beschwerdemanagement bzw. als Support Hotline. Online Shop Market Network Sollution Channel manage Support Marketing Sales Service ment Nach einer erfolgreichen Testphase in den USA wird der Online Shop jetzt auch weltweit zum Einsatz gebracht. Er soll den Kunden einen zuverlässigen, leicht benutzbaren und informativen Kontaktpunkt zu Heidelberg bieten. Die momentanen Möglichkeiten des Online Shops enthalten die Möglichkeit zur Ersatzteilbestellung, Bestellstatus und Produktverfügbarkeit, Anzeige des Rechnungsstatus, Technische Unterstützung und Produktinformationen. Kundenzufriedenheitsumfrage Als eine der wichtigsten Informationsquellen darüber, wie die 153

5 154 Kunden das Unternehmen Heidelberg wahrnehmen, hat sich die Kundenzufriedenheitsumfrage entwickelt. Seit 1996 werden periodisch alle zwei Jahre in den für Heidelberg wichtigsten Märkten bis zu 6000 Heidelbergund Wettbewerbskunden befragt. Die Ergebnisse geben deutliche Rückschlüsse auf die Stärken und Schwächen von Heidelberg, und die der Wettbewerber. Zusammenfassung Die Heidelberger Druckmaschinen AG unterzieht sich einem konsequenten Wandel von einem produktzentrierten, traditionellen Maschinenbauunternehmen hin zu einer kundenorientierten Organisation, da nur so eine erfolgreiche Anpassung an sich ändernde Rahmenbedingungen möglich ist. Dieser Wandel drückt sich in dem Bestreben aus, gegenüber den Kunden als Lösungsanbieter aufzutreten. Das Unternehmen hat sich reorganisiert, um den Bedürfnissen Ïder Kunden gerecht zu werden: Das Schlüsselprojekt dabei ist das CustomerRelationshipManagement: CRM wird bei Heidelberg wie folgt definiert: CRM ist ein Managementprozess zum Aufbau und Erhalt von Beziehungen zu Zielkunden. Er steuert alle Austauschprozesse mit dem Kunden über alle Phasen seiner Beziehung mit der Heidelberger Druckmaschinen AG. Anhand eines SollIst Vergleichs zwischen einem durchgängigen optimalen Kundenzyklusprozess und dem real bestehenden Prozess werden Handlungsfelder definiert. Für jedes dieser Handlungsfelder werden dann BestPracticeVerfahren ermittelt. Die aktive Einbindung der betroffenen Mitarbeiter und eine Erfolgsmessung der CRM Aktivitäten sind kritische Erfolgsfaktoren. Summary To face the changing market conditions Heidelberger Druckmaschinen AG is consequently changing from a product driven to a customer driven company. Becoming a solution provider for the graphic arts industry indicates this change. The company has reorganized into a customerfocused organization. The key project for this is Customer RelationshipManagement. CRM is defined by Heidelberg as: CRM is a management process to build and maintain stable relationships with target customers, it steers all exchange processes with customer throughout all phases of their relation with Heidelberger Druckmaschinen AG. By utilizing a gap analysis between a continuous bestcase customer cycle process and the existing process, fields for improvement are defined. For each of these fields best practice procedures will be developed. Critical success factors for CRM are the involvement of the employees and a success measurement. Anmerkungen 1 Offset = Druckverfahren, beruht auf dem Prinzip der Abstoßung von Wasser durch Fett. 2 Vgl. Payne, A./Rapp, F.: Handbuch Relationship Marketing. München 1999, S. V.

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting Firmenporträt Portfolio und Referenzen apricot marketing consulting consulting Warum apricot? apricot unterstützt Unternehmen bei der erfolgreichen Implementierung strategischer und operativer VERMARKTUNGS-Massnahmen.

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Dr. Martin Spreitzhofer Vice President Industry Center of Excellence BANKING Siemens Business Services GmbH & Co. OHG Die Konzentration

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

CRM - Fakten und Trends

CRM - Fakten und Trends CRM - Fakten und Trends Marktsituation CRM - Aufbau und Funktionen Positionierung der bit by bit Software AG Die Office-Datenbank in organice 3 1 Computer Aided Sales (CAS) Vertriebsinformationssystem

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

CRM, die nächste Generation - Theorie und Praxis. Customer Relationship Management in Europa. Eine Analyse der META Group Deutschland GmbH

CRM, die nächste Generation - Theorie und Praxis. Customer Relationship Management in Europa. Eine Analyse der META Group Deutschland GmbH CRM, die nächste Generation - Theorie und Praxis Customer Relationship Management in Europa 2002 Eine Analyse der META Group Deutschland GmbH http://www.metagroup.de Copyright Dieser Untersuchungsbericht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE 25.09.2014 NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, 8010 Graz, Austria T +43(0) 316 / 815544, F +43(0) 316 / 815544-99

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ Dr. Frank Hannich Building Competence. Crossing Borders. Helmut Kazmaier Bettina Gehring Agenda 1 CEM als Trend im CRM 2012 2 Kundenorientierung genügt nicht

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

HSE24 Gezielte Kundenansprache mit hybris Marketing. Christian Schnetzer, Teamleiter Kundensysteme

HSE24 Gezielte Kundenansprache mit hybris Marketing. Christian Schnetzer, Teamleiter Kundensysteme HSE24 Gezielte Kundenansprache mit hybris Marketing Christian Schnetzer, Teamleiter Kundensysteme 2015 Homeshopping bei HSE24...ein 360 o Einkaufserlebnis HSE24 ist Vorreiter des modernen Homeshoppings

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

MULTICHANNEL WAS KOMMT ALS NÄCHSTES?

MULTICHANNEL WAS KOMMT ALS NÄCHSTES? MULTICHANNEL WAS KOMMT ALS NÄCHSTES? CHANGE 2011: KUNDEN INTERAKTION = MULTICHANNEL Über 90% informieren sich vor dem Kauf online http://econsultancy.com/uk/blog/7712-multichannel-retail-survey

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Technologie & Arbeitsplätze

Technologie & Arbeitsplätze Über uns Technologie & Arbeitsplätze Produktivität & Arbeitsplätze Auswirkung auf die Zeit Telearbeit Trend About us LIFE Remote Projects Remote Market Studies Remote Conferences Sales, Service Success

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet

Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet Advancing your ICT Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet assistierter Echtzeit-Support Live-Chat, Co-Browse, Video-Chat

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT

CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT Diplomarbeit am Institut für Philosophie und schaftstheorie zum Thema: CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT Die Rolle von smanagement im Customer Relationship Name: Markus Geres MNr.: 9356381 StKZ: 151 Email:

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Ökonomin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Das Unternehmen. September 2014

Das Unternehmen. September 2014 Das Unternehmen September 2014 Warum maihiro So verschieden unsere Kunden, ihre Ziele und Branchen auch immer sind: Nachhaltige Erfolge im Markt erfordern einen starken Vertrieb und eine kundenorientierte

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden Swiss CRM Forum 2011 rbc Solutions AG, General Wille-Strasse 144, CH-8706 Meilen welcome@rbc.ch, www.rbc.ch, +41 44 925 36 36 Agenda Einleitung

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011

SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011 SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011 Marktpotenzial - SaaS CRM On demand CRM is forecasted to reach 2.8 billion in 2011 SaaS weltweiten Gesamtumsatz von 13,1 Milliarden

Mehr

Strategien messbar umsetzen.

Strategien messbar umsetzen. Strategien messbar umsetzen. Zielsetzung Professionelles Lead Management Transparenz und Messbarkeit in der Praxis MUK IT, 66. Roundtable 8. August 2013 Seite 1 Agenda. Strategie messbar umsetzen. Lead-Generierungs-Marketing

Mehr

VERSTEHEN VERSTEHEN CRM CRM LÖSEN LÖSEN BERATEN BERATEN. Unternehmenspro l. Unternehmenspro l

VERSTEHEN VERSTEHEN CRM CRM LÖSEN LÖSEN BERATEN BERATEN. Unternehmenspro l. Unternehmenspro l VERSTEHEN VERSTEHEN LÖSEN LÖSEN CRM CRM BERATEN BERATEN Unternehmenspro l Unternehmenspro l Inhalt Unternehmensprofil 2 Unternehmenspro l Ökosystem ErfahrungIhres Unternehmens Erfahrung 2 2 CAS Engineering

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Perfect solutions are always simple!

Perfect solutions are always simple! Perfect solutions are always simple! Vorstellung ebit GmbH CRM-Softwarehaus und Produzent von AGILIA Customer Care Software Spezialisierung in den Bereichen CRM, Call Center, Direktmarketing, Internetmarketing,

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Management und Mathematik Inside SAP Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Agenda Prolog: Die SAP Story Über SAP Über Produkte für Kunden Über Menschen Über mich Epilog: Management

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

Organisationsentwicklung im Projektmanagement. we keep you ahead. consulting

Organisationsentwicklung im Projektmanagement. we keep you ahead. consulting we keep you ahead consulting Organisationsentwicklung im Projektmanagement. Plan your organisation! Wir unterstützen Sie in der erfolgreichen Gestaltung Ihrer Organisation. In der Königsdisziplin des Projektmanagements

Mehr

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil.

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Manfred Thaller WS 2010/11 Referentin: Sanja Wiechmann

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 Agenda Vorstellung Franke Motivation für Configuration Management Herausforderungen Vorgehen

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Hymmen IsoPress MFC. Laminate Flooring Melamine Boards. HighTech continuously

Hymmen IsoPress MFC. Laminate Flooring Melamine Boards. HighTech continuously Hymmen IsoPress MFC Laminate Flooring Melamine Boards HighTech continuously Hymmen IsoPress MFC Hymmen ContiFloor - this Double Belt Press produces laminate flooring for the worldwide market leaders, at

Mehr

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München Neue IT Neues Geschäft André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München ... im Triebwerkstrahl der Sputnik-Rakete... 1997 1989 1982 1962 1 Copyright 2012 FUJITSU ... im Triebwerkstrahl

Mehr

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Köln, 23./24.09.2009, DMEXCO VICO Research & Consulting GmbH Marketing for the NE(X)T GENERATION since 2003 VICO ist eine ganzheitliche

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems Industry Solutions Öffentlicher Personenverkehr IT-Lösungen von Lufthansa Systems Inhalt Mehr Effizienz und Flexibilität im Vertrieb 2 Der Kunde im Mittelpunkt Kundenzufriedenheit als Schlüssel zum wirtschaftlichen

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut Herzlich Willkommen Dortmund, 30. Juni 2009 Carsten Kutzner Vertriebsleiter, SuperOffice GmbH Carsten.Kutzner@superoffice.de Customer Relationship Management

Mehr

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Fabio Sabatini CRM Erfolg = Benutzerakzeptanz Agenda Einleitung Multidisziplinäre Marktbearbeitung als Herausforderung Managing CRM Expectations

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

The wind of change oder doch nur der Sturm im Wasserglas? Andreas Hieger, COO Business Solutions April 2015

The wind of change oder doch nur der Sturm im Wasserglas? Andreas Hieger, COO Business Solutions April 2015 The wind of change oder doch nur der Sturm im Wasserglas?, COO Business Solutions April 2015 1 The wind of change oder doch nur der Sturm im Wasserglas? Risiken & Chancen 75 Durchschnittliche Lebenserwartung

Mehr

27. März 2013. Einführung Requirements Engineering: Rückblick und Ausschau

27. März 2013. Einführung Requirements Engineering: Rückblick und Ausschau 27. März 2013 Lukas Müller 27.3.2013 27. März 2013, p 3 Schwerpunkte Umfeld Tecan Aufbau von Requirements Engineering Ausschau 27. März 2013, p 4 Umfeld Tecan 27. März 2013, p 5 Tecan Hauptsitz in Männedorf,

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

Lexmark IT Transformation wird von CA Agile Operations Suite beschleunigt

Lexmark IT Transformation wird von CA Agile Operations Suite beschleunigt CUSTOMER SUCCESS STORY JULI 2015 Lexmark IT Transformation wird von CA Agile Operations Suite beschleunigt KUNDENPROFIL Branche: IT-Services Unternehmen: Lexmark Mitarbeiter: 12.000 Umsatz: $3,7 Mrd. UNTERNEHMEN

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr