Realschule GroÄ Ilsede Januar 2012 Fachbereich Wirtschaft Am Schulzentrum Ilsede. Unterrichtskonzept zur Berufsorientierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Realschule GroÄ Ilsede Januar 2012 Fachbereich Wirtschaft Am Schulzentrum 35 31241 Ilsede. Unterrichtskonzept zur Berufsorientierung"

Transkript

1 Realschule GroÄ Ilsede Januar 2012 Fachbereich Wirtschaft Am Schulzentrum Ilsede Unterrichtskonzept zur Berufsorientierung 1

2 Inhaltsverzeichnis 1 Rahmenbedingungen får die Berufsorientierung 1.1 Berufsorientierung und Schulprogrammarbeit bis zum Schuljahr 2010/ Bildungsbeitrag des Profils Wirtschaft AktivitÇten zur Berufsorientierung 2.1 Kooperation mit der Berufsberatung Kooperation mit Partnerunternehmen Das SchÅlerbetriebspraktikum Der Berufsfindungsmarkt Projektwoche Schule und Beruf Projektwoche Fit for Life Berufsorientierung an der Realschule Ilsede WirtschaftsbÅro Aspektorientierung in der Berufsorientierung Anhang: Inhalte zur Berufsorientierung im Stoffverteilungsplan 2011/ Rahmenbedingungen får die Berufsorientierung 1.1 Berufsorientierung, Schulprogrammarbeit bis zum Schuljahr 2010/2011 Ausgangs der 70-er Jahre wurde der Fachbereich Arbeit-Wirtschaft-Technik in die Stundentafel der Realschule aufgenommen, und die Stundentafel wurde nach Fachbereichen neu geordnet. Damit wird nicht nur die HinfÅhrung der SchÅlerinnen und SchÅler in die Arbeits- und Wirtschaftswelt im Sinne des Erwerbs von Kompetenzen får ein anschlussfñhiges Lernen verbindlich vorgegeben. Gleichzeitig soll die berufliche Orientierung der Realschule gestñrkt werden: SchÅlerinnen und SchÅler sollen sich ihrer persönlichen FÑhigkeiten zunehmend bewusst werden und ihr LeistungsvermÖgen realistisch einschñtzen können. Das Kerncurriculum (2009) begreift die Berufsorientierung als Aufgabe der ganzen Schule. Nicht nur das Fach Wirtschaft sondern auch andere FÑcher leisten einen Beitrag zur beruflichen Orientierung der SchÅlerinnen und SchÅler (vgl. Anhang: Inhalte in StoffverteilungsplÑne). Eine individuelle Schwerpunktbildung ermöglichen die Profile Fremdsprachen, Wirtschaft, Technik oder Gesundheit und Soziales. Die Berufswahl ist eher als ein Prozess als eine punktuelle Entscheidung anzusehen. So soll die Berufsorientierung im Schulleitbild fest verankert werden. Die Realschule GroÜ Ilsede vermittelt eine allgemeine Orientierung auf die Berufs- und Arbeitswelt, wobei Erkundungen und Betriebspraktika wesentliche Elemente dieses Teilbereichs sind. An mindestens 30 Schultagen måssen in den JahrgÑngen 8 bis 10 berufsorientierende MaÜnahmen durchgefåhrt werden. Die SchÅler sollen ein tragfñhiges Grundwissen erwerben und anwenden können. Erfahrungen und Orientierungshilfen sollen ihnen helfen, sich sachkompetent får Ausbildungswege entscheiden zu können. SelbststÑndigkeit und Eigenverantwortung sollen in den Vordergrund geråckt werden. Die inhaltliche Steuerung und die organisatorische Strukturierung der einzelnen AktivitÑten zur Berufsorientierung werden dem 2

3 Fachbereich Wirtschaft Åbertragen. In der sich anschlieüenden Arbeit der Fachbereichskonferenz geht es schwerpunktmñüig um die folgenden 3 Arbeitsbereiche: 1. Es måssen unter den Mitgliedern der Fachbereichskonferenz Vereinbarungen erzielt werden, die es ermöglichen, neue Konzeptelemente (Einbeziehung externer Personen aus Partnerunternehmen und Berufsberatung, EinfÅhrung von Projektwochen, usw.) zu erproben und weiter zu entwickeln. 2. Die getroffenen Vereinbarungen werden nicht nur konzeptionelle VerÑnderungen der Unterrichtsarbeit, sondern gehen gleichzeitig mit einer Reihe von organisatorischen VerÑnderungen vor allem kurzfristig anzusetzenden ànderungen des Stundenplanes - einher. Daraus folgt, dass zunñchst verbindliche Regelungen durchgesetzt werden måssen, die die PrioritÑt der Berufsorientierung sichern. 3. Da eine effiziente Berufsorientierung ohne die integrative Mitarbeit der betroffenen Eltern und der anderen externen Partner undenkbar ist, werden die getroffenen Vereinbarungen nicht nur Teil eines schulinternen Entwicklungsprozesses. Vielmehr muss eine AuÜendarstellung aufgebaut werden, mit der es gelingen kann, alle Kooperationspartner får diesen Prozess zu gewinnen. Mit der Darstellung der 3 Arbeitsbereiche werden natårlich auch Spannungsfelder skizziert. Gerade aber den an der Entwicklung des Unterrichtskonzeptes zur Berufsorientierung beteiligten Kolleginnen und Kollegen wird exemplarisch deutlich, dass eine solche Schulprogrammarbeit ein wirkungsvolles Instrument darstellt, an der einzelnen Schule neue KooperationsmÖglichkeiten im gesamten Kollegium zu schaffen. Den Ergebnissen von Lehr- und Lernprozessen wird zunehmend Bedeutung geschenkt. Sie werden durch Bildungsstandards und Kerncurricula beschrieben und erleichtern QualitÑtssicherung und QualitÑtsentwicklung. Fachspezifische Kompetenzen werden får DoppeljahrgÑnge benannt und die dafår notwendigen Kenntnisse als FÑhigkeiten und Fertigkeiten. Im Fach Wirtschaft sollen die SchÅler grundlegende Ökonomische Sachverhalte und ZusammenhÑnge vermittelt bekommen. Sie sollen dabei die FÑhigkeit erwerben - Ökonomische Sachverhalte zu erfassen und darzustellen - sich theoretische und praktische Kenntnisse sowie Methodenkompetenz anzueignen, um Ökonomische Entwicklungen, Strukturen und Prozesse zu verstehen, - Ökonomische Modelle und deren Reichweite zu verstehen, - Ökonomische Konflikte zu erkennen und LÖsungsvorschlÑge zu erarbeiten, - als Handelnde im Wirtschaftgeschehen begråndete Berufswahlentscheidungen zu treffen, - sich motiviert dem âbergang Schule-Beruf zu stellen und sich im Berufsleben langfristig zu behaupten. Die wirtschaftlichen Handlungsfelder und die Anforderungen unterliegen dynamischen Entwicklungen und måssen stets angepasst werden. Jede SchÅlerin und jeder SchÅler fåhrt einen Nachweis, in dem die Teilnahme an berufsorientierenden MaÜnahmen dokumentiert wird (in der Realschule Ilsede selbsterstellter Aktenordner mit Register; Berufswahlpass ab Schuljahr 2011/2012) 3

4 1.2 Bildungsbeitrag des Profils Wirtschaft ab Schuljahr 2011/2012 (entnommen der Arbeitsfassung September 2010 des NiedersÄchsischen Kultusministeriums Profil Wirtschaft ) Im Profil Wirtschaft werden die SchÅlerinnen und SchÅler der Realschule gezielt auf den âbergang in eine berufliche Ausbildung und in den Sekundarbereich II berufsbildender Schulen (Fachoberschule, Fachgymnasium) sowie allgemein bildender Schulen (Gymnasium, Gesamtschulen) vorbereitet. Die SchÅlerinnen und SchÅler erwerben erweiterte Kenntnisse Åber grundlegende Ökonomische Sachverhalte und ZusammenhÑnge. Ausgehend von den Erfahrungen, Interessen und Alltagsvorstellungen der SchÅlerinnen und SchÅler fåhrt der Unterricht im Profil Wirtschaft zur Aneignung und Vertiefung von Fachkenntnissen und vermittelt Methoden der Erkenntnisgewinnung. Ziel ist es, die SchÅlerinnen und SchÅler zu befñhigen, sich aktiv gestaltend und sozial- und eigenverantwortlich als Konsumenten, zukånftige ErwerbstÑtige und Betroffene im Wirtschaftsleben zu engagieren und sich in wirtschaftlichen Angelegenheiten auf demokratischer Grundlage auseinander zu setzen. In der Realschule schafft das Profil Wirtschaft vertieftes Ökonomisches Wissen. Der Kompetenzerwerb geschieht in den schålernahen Handlungsfeldern des Wirtschaftsgeschehens. Dies sind ausgehend vom Erfahrungsbereich eines regionalen Wirtschaftsraums - der private Haushalt, das Unternehmen und der Staat auf den Ebenen der Kommunen, des Landes, des Bundes und des globalen Handelns. Auf der Grundlage des Curriculums sollen die SchÅlerinnen und SchÅler die FÑhigkeit erwerben Ökonomische Sachverhalte zu erfassen und darzustellen, sich theoretische und praktische Kenntnisse sowie Methodenkompetenz anzueignen, um Ökonomische Entwicklungen, Strukturen und Prozesse zu verstehen, Ökonomische Modelle und deren Reichweite zu verstehen, Ökonomische Konflikte zu erkennen und LÖsungsvorschlÑge zu erarbeiten, als Handelnde im Wirtschaftsgeschehen begråndete Entscheidungen zu fñllen, sich Kenntnisse får eine bewusste Berufs- oder Studienwahl anzueignen, Ausbildungsreife zu erlangen und begråndete Berufswahlentscheidungen zu treffen, sich motiviert dem âbergang Schule-Beruf zu stellen und sich im Berufsleben langfristig zu behaupten. Die wirtschaftlichen Handlungsfelder der SchÅlerinnen und SchÅler unterliegen einer dynamischen Entwicklung. ãkonomische, Ökologische, technologische und politisch/gesellschaftliche ZusammenhÑnge werden komplexer und erfordern nicht nur lokales Handeln, sondern auch globales VerstÑndnis. Arbeits-, Organisationsund Produktionsprozesse entwickeln sich unter dem Einfluss technischer, Ökonomischer und politischer Faktoren und verñndern die Anforderungen sowohl an zukånftige Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer als auch an Unternehmerinnen und Unternehmer stetig. Unter dem Einfluss dieser Faktoren muss das vermittelte Fachwissen den neuen Herausforderungen immer wieder neu angepasst werden, da verñnderte Qualifikationsanforderungen auch schulische Lernprozesse beeinflussen. 4

5 Nachhaltiges Lernen im Profil Wirtschaft ist geprñgt durch die Aufmerksamkeit får Menschen, aktuelle Prozesse und Ereignisse, Prozessdenken in Åbergreifenden und komplexen Systemen, z.b. in Ökologischen, Ökonomischen und sozial-kulturellen ZusammenhÑngen, selbststñndiges und lebenslanges Lernen in Verantwortung als Teilnehmerin oder Teilnehmer am Wirtschaftsgeschehen, Kommunikation und ProblemlÖsung im Team, Methodenkompetenz und den Umgang mit Arbeits- und PrÑsentationstechniken, vorausschauendes Denken und Handeln. Im Umgang mit Medien eröffnen sich SchÅlerinnen und SchÅlern erweiterte MÖglichkeiten der Wahrnehmung, des Verstehens und Gestaltens. FÅr den handelnden Wissenserwerb sind Medien daher ein selbstverstñndlicher Bestandteil des Unterrichts. Sie unterståtzen die individuelle und aktive Wissensaneignung und fördern selbstgesteuertes, kooperatives und kreatives Lernen. Medien, insbesondere die digitalen Medien, dienen SchÅlerinnen und SchÅlern dazu, sich Informationen zu beschaffen, zu interpretieren und kritisch zu bewerten. Sie sind ein Hilfsinstrument, um Aufgaben und Problemstellungen selbststñndig und lösungsorientiert zu bearbeiten. Unterricht und Lernprozesse im Profil Wirtschaft basieren auf dem Zusammenspiel der Kompetenzbereiche Fachwissen, Erkenntnisgewinnung und Beurteilung/ Bewertung. Kompetenzen werden in individueller AusprÑgung mit individuellen Vorgehensweisen, Lerntempi, unterschiedlichen Voraussetzungen, Erfahrungen und Interessen erworben. Sie entwickeln sich Åber einen lñngeren Zeitraum, erweitern und bewñhren sich in konkreten Situationen. AnknÅpfend an den Bildungsbeitrag des Profils Wirtschaft ist ein wichtiges Ziel von Ökonomischer Bildung die FÖrderung von sozialen und personalen Kompetenzen, die Åber das Fachliche hinausgehen und zum lebenslangen Lernen fåhren. Die Fachkonferenz Wirtschaft soll die zu erwartenden Kompetenzen sinnvoll miteinander verbinden Im Kerncurriculum werden die groüen Themenfelder aus dem Fach Wirtschaft wieder aufgenommen, vertieft und erweitert: Verbraucherinnen und Verbraucher sowie ErwerbstÑtige im Wirtschaftsgeschehen ãkonomisches und soziales Handeln in Unternehmen Die Aufgaben des Staates im Wirtschaftsprozess ãkonomisches Handeln regional, national und international Das Profil Wirtschaft kann entweder vierståndig oder zweiståndig unterrichtet werden. In beiden FÑllen sind die vier Themenfelder verpflichtend, wenn der Bildungsbeitrag des Profils erreicht werden soll. Vgl. schuleigener Arbeitsplan Wirtschaft Schulbuch Praxis (neu) 5

6 2 AktivitÇten zur Berufsorientierung 2.1Kooperation mit der Berufsberatung Die intensive Zusammenarbeit zwischen der Berufsberatung der Arbeitsagentur Peine (Berufsberater Herr Glaesner) und dem Fachbereich Wirtschaft erstreckt sich auf die folgenden MaÜnahmen: Informationsveranstaltung (Elternabend) in Zusammenarbeit mit der Berufsberatung An der Realschule GroÜ Ilsede findet seit Åber 20 Jahren im Rahmen der BerufsinformationsbÖrse eine Informationsveranstaltung mit dem Berufsberater statt, die får die Eltern und die SchÅlerinnen und SchÅler der 9. Jahrgangsstufe bestimmt sind. Der Berufsberater informiert dabei Åber die Aufgaben der Berufsberatung und Åber die schulischen und betrieblichen BildungsgÑnge, die sich speziell får die SchÅlerinnen und SchÅler unserer Schule in der Region anbieten. Anhand von Folien werden auüerdem die aktuelle Lage auf dem Peiner Ausbildungsstellenmarkt und die zukånftigen Entwicklungstendenzen analysiert. Wichtige Tipps und Hinweise zu Besonderheiten von bestimmten AusbildungsgÑngen werden zwischen den Eltern, den SchÅlerinnen und SchÅlern und dem Berufsberater diskutiert. Dazu gehört auch ein âberblick Åber die Bildungsangebote den Berufsbildenden Schulen in Peine- VÖhrum. - PrÇsenztag des Berufsberaters: Klasseninformationen Der Berufsberater fåhrt PrÑsenztage in der 9. Jahrgangsstufe nach folgendem Schema durch: Er informiert Åber die Aufgaben der Berufsberatung und schulische bzw. betriebliche MÖglichkeiten nach dem Realschulabschluss. Weiterhin geht er auf die Interessenlage, FÑhigkeiten und Neigungen der SchÅlerinnen und SchÅler ein und informiert detailliert Åber die aktuelle Situation auf dem Ausbildungsstellenmarkt in der Region Peine. Dieser Klassenunterricht erfolgt im Klassenraum, wobei der jeweilige Fachlehrer die Rolle eines Moderators einnimmt. - Einzelsprechzeiten der Berufsberatung in der Realschule GroÄ Ilsede An ca. 6 bis 8 Terminen im Schuljahr ist Herr Glaesner zusñtzlich an jeweils einem Vormittag in der Schule prñsent und bietet den SchÅlerinnen und SchÅlern der 9. und 10. Jahrgangsstufe die MÖglichkeit zu einer Einzelberatung, die ca. 15 Minuten umfasst. Die Anmeldung erfolgt Åber eine Liste. SchÅlerinnen und SchÅler, die ein halbes Jahr vor ihrer Entlassung weder einen betrieblichen Weg noch eine schulische Anmeldung nachweisen können, werden dringend aufgefordert, die Einzelsprechzeiten noch einmal in Anspruch zu nehmen. 6

7 - Einzelberatung in der Arbeitsagentur Im Rahmen des Unterrichtes im Fach Wirtschaft wird jeder SchÅlerin und jedem SchÅler von der 9. Jahrgangsstufe an dringend empfohlen, von der Anmeldung zu einer ausfåhrlichen Berufsberatung in der Arbeitsagentur Gebrauch zu machen. Dabei werden die ModalitÑten får das Anmeldeverfahren genau geklñrt. AuÜerdem werden die SchÅlerinnen und SchÅler aufgefordert, allgemein gåltige Informationen (z.b. Åber Bewerbungstermine) in der jeweiligen Klasse bekannt zu geben. - Berufsinformationszentrum (BIZ) RegelmÑÜig besuchen alle SchÅlerinnen und SchÅler der 9. Jahrgangsstufe der Realschule GroÜ Ilsede das BIZ in der Agentur får Arbeit in Hildesheim. Sie erhalten dort unter Anleitung der får unsere Schule zustñndigen Berufsberaters Herrn Glaesner vielfñltige Informationen Åber die Ausbildungs- und Berufswelt. ZunÑchst informiert der Berufsberater Åber die Arbeitsweise im BIZ. Dabei stellt er genau den Informationsbereich mit Info-Mappen, BIZ-Computern und Druckern, Tonbildschauen und HÖrprogrammen vor. Jede SchÅlerin und jeder SchÅler erarbeitet mit Hilfe von mehreren ErkundungsbÖgen seine BerufswÅnsche. Die Ergebnisse werden in den Berufswahlordner eingeheftet. Sie werden dann im weiteren Verlauf des Unterrichts wieder aufgegriffen, besprochen und hinsichtlich der Konsequenzen får die Berufswahl analysiert. Durch eine interaktive Arbeit am Computer können die SchÅlerinnen und SchÅler zwischen folgenden Programmebenen wñhlen: Interessen, Ausbildung, Beruf, Berufe im âberblick, Berufenet, Bewerbung um einen Ausbildungsplatz. Dabei bietet das Online-Programm ASIS (Ausbildungsstellen-Informationssystem) optimale InformationsmÖglichkeiten. - Berufskundliche Seminare in der Agentur får Arbeit In regelmñüigen AbstÑnden veranstaltet die Agentur får Arbeit in Hildesheim berufskundliche Seminare am Nachmittag. Durch rechtzeitige Information werden die SchÅlerinnen und SchÅler mit Hilfe von Plakaten auf einer gesonderten AushangsflÑche darauf hingewiesen. Diese berufskundlichen Seminare beziehen sich immer auf ganze Berufsfelder. Berufsberater, AngehÖrige der verschiedenen Berufe und Berufsschullehrer stellen dabei die einzelnen Berufsbilder vor. 7

8 2.2 Kooperation mit Partnerunternehmen Schon mit EinfÅhrung des Fachbereiches Arbeit-Wirtschaft-Technik entstand an der Realschule GroÜ Ilsede der Wunsch, eine Zusammenarbeit mit Unternehmen anzustreben, um die pñdagogische Arbeit durch stñrkere RealitÑtsbezÅge zu unterståtzen und die Berufsvorbereitung får die SchÅlerinnen und SchÅler zu verbessern. Gleichzeitig wurde in einer solchen Zusammenarbeit die Chance får die Unternehmen gesehen, sich einen gröüeren Einblick in die MÖglichkeiten und die Leistungen der Schule zu verschaffen. GrundsÑtzlich wurde damit der Standpunkt vertreten, dass eine bessere Kenntnis voneinander, von den gegenseitigen Erwartungen und Anforderungen, den SchÅlerinnen und SchÅlern bei dem Erwerb von Kompetenzen zur BewÑltigung ihres Lebens und der Vorbereitung auf ihre Zukunft zugute kommt. Bei der Auswahl der Partnerunternehmen ging die Fachbereichskonferenz davon aus, dass GroÜanbieter von AusbildungsplÑtzen den SchÅlerinnen und SchÅlern die gröüte Vielfalt an Ökonomisch-technischen Einsichten bieten können und von ihren Ressourcen her am besten in der Lage sind, Åber Firmenvertreter in der Schule zu berichten, wie sich Anforderungen an ArbeitskrÑfte und Auszubildende verñndern. AuÜerdem wurde erwartet, dass es möglich sein måsste, spezielle Bewerbungstrainings anzubieten. Von diesen âberlegungen aus fiel die Wahl auf die beiden groüen Konzernbetriebe, die die wirtschaftliche Einzugsregion des Standortes der Realschule GroÜ Ilsede bestimmen: 1. Die Volkswagen Coaching GmbH (Niederlassung Salzgitter): Die GmbH ist eine 100%ige Tochter der Volkswagen AG und fåhrt sñmtliche Berufsausbildungen als Erstausbildungen und Weiterbildungen får die Volkswagen AG durch. Am Standort Salzgitter werden folgende gewerblichen Berufe ausgebildet: - Elektroniker/in får Automatisierungstechnik - Industriemechaniker/in - WerkstoffprÅfer/in Das Bewerbungsverfahren får diese Ausbildungen erfolgt ausschlieülich im Internet unter der Adresse Ein besonders intensiver Kontakt zu der Volkswagen Coaching GmbH hat sich durch Frau Hildburg Neitsch ergeben, die als Dipl.-SozialpÑdagogin und Frauenbeauftragte arbeitet. Da sie sich besonders får die Information Åber die Ausbildung von SchÅlerinnen in typischen MÑnnerberufen einsetzt, veranstaltet sie får interessierte SchÅlerinnen unserer Schule jñhrlich eine dreitñgigen Schnupperkurs in der Volkswagen Coaching GmbH. Dabei werden die verschiedenen Lernfelder im Betrieb und im Ausbildungszentrum vorgestellt. AuÜerdem erstellen die SchÅlerinnen selbst einen Tischventilator mit einer entsprechenden elektronischen Regelung. Sie werden dabei von Patinnen (weibliche Auszubildende) betreut. 8

9 Alle AktivitÑten mit der Volkswagen Coaching GmbH verfolgen das Ziel, den SchÅlerinnen und SchÅlern primñre Erfahrungen in der Auseinandersetzung mit der Arbeits- und Wirtschaftswelt zu ermöglichen. ErfahrungsgemÑÜ kommt es dabei immer wieder zu einer Korrektur der bis dahin verzerrten Wahrnehmungen wirtschaftlich-technischer PhÑnomene. 2. SZST-Salzgitter Service und Technik GmbH Bereich: Bildung, Training und Beratung Die Kooperation der Realschule GroÜ Ilsede mit der SZST-Salzgitter Service und Technik GmbH geht auf eine langjñhrige Partnerschaftsvereinbarung zuråck, die als Kooperationsvertrag mit einem VorlÑufer der Gesellschaft, dem Bildungszentrum Peine der Preussag Stahl AG am abgeschlossen wurde. Dieser Kooperationsvertrag hat den folgenden Wortlaut: Preussag Stahl AG PARTNERSCHAFTSVEREINBARUNG zwischen dem Bildungszentrum Peine der Preussag Stahl AG und der Realschule GroÜ Ilsede PRÑAMBEL Im Bewusstsein einer gemeinsamen Verantwortung von Schule und Wirtschaft får die Entwicklung und Ausbildung junger Menschen, zur FÖrderung und Vertiefung guter Beziehungen sowie zur Intensivierung der Kontaktpflege vereinbaren das Bildungszentrum Peine der Preussag Stahl AG und die Realschule GroÜ Ilsede diese PARTNERSCHAFT 9

10 ZIEL Ein groüer Teil der Realschulabsolventen entscheidet sich nach dem Erwerb des Schulabschlusses får eine betriebliche Ausbildung. Dabei stellen wirtschaftlichtechnische Entwicklungen, Fortschritte der Wissenschaft und sich Ñndernde gesellschaftliche AnsprÅche Lehrende und Lernende vor immer neue Aufgaben. Deshalb måssen die Jugendlichen neben einem fundierten Grundwissen auch Åber Qualifikationen verfågen, die es ihnen ermöglichen, berufliche und soziale Verantwortung zu Åbernehmen. Sich hieråber nicht nur zu verstñndigen, sondern sich auch in den Erziehungs- und Bildungsanstrengungen zu unterståtzen, ist ein wesentliches Ziel dieser Partnerschaft. Sie setzt ein kontinuierliches gegenseitiges Interesse, Offenheit und Ehrlichkeit im vertrauensvollen Umgang miteinander ohne terminliche ZwÑnge voraus; sie ist auf Dialog ausgerichtet und dient dem Wohle der Bildungsarbeit beider Institutionen. MASSNAHMEN Im Einzelnen wird Folgendes vereinbart: - Einbeziehung fallbezogener Betriebsbesichtigungen bei der Preussag Stahl AG in den Schulunterricht. - UnterstÅtzung der Unterrichtsarbeit durch gelegentliche Bereitstellung von Fachleuten. - Reservierung von PlÑtzen får das SchÅlerbetriebspraktikum. - Informationsveranstaltungen mit Eltern, Lehrern und SchÅler zur Berufsausbildung - Teilnahme von LehrkrÑften der Realschule GroÜ Ilsede an ausgewñhlten MaÜnahmen des Qualifizierungsprogrammes der PSAG. - Bei Bedarf UnterstÅtzung der schulinternen Lehrerfortbildung durch die Preussag Stahl AG. - MÖglichkeit zur PrÑsentation betrieblicher Berufsausbildung. - Gestellung von Anschauungsmaterial får den technischnaturwissenschaftlichen Bereich im Rahmen der MÖglichkeiten. - jñhrliche ZusammenkÅnfte der Ausbildungsleitung/PSAG und der Schulleitung sowie des Fachbereichskonferenzleiters AWT der Realschule GroÜ Ilsede. - Die Realisierung dieser MaÜnahmen bietet die MÖglichkeit des gegenseitigen Lernens und dient damit sowohl der ErfÅllung des gesetzlich vorgegebenen Bildungsauftrages der Realschule GroÜ Ilsede als auch dem freiwillig Åbernommenen Ausbildungsauftrag der Preussag Stahl AG. Peine, 09.Mai 1992 Berufliche Bildung Preussag Stahl AG gez. Rektorin der Realschule GroÜ Ilsede gez. Hapke Bienas Markert 10

11 Die vom damaligen Bildungszentrum der Preussag Stahl AG angebotene und in der Partnerschaftsvereinbarung herausgestellte MÖglichkeit, die betriebliche Berufsausbildung der Preussag Stahl AG in der Schule zu prñsentieren, wurde im Laufe der Zeit durch einen sehr engen Kontakt institutionalisiert: 3. Sozialkonzept Charlottenhof Eine Kooperation mit dem Sozialkonzept Charlottenhof (Altenpflegeheim) in Peine ist in Planung. Zurzeit wird von beiden Seiten ein möglicher Kooperationsvertrag erarbeitet. Das Profil Gesundheit und Soziales hat in der Vorweihnachtszeit schon gemeinsame Projekte geplant. Die Realschule Ilsede gestaltet mit allen Klassen einen Adventskalender får die 6 Stationen des Altenpflegeheims. Weitere Ideen zur Zusammenarbeit werden gesammelt. 11

12 2.3 Das SchÉlerbetriebspraktikum Das SchÅlerbetriebspraktikum als direkte Kontaktaufnahme und ausfåhrliche Begegnung mit der Ökonomisch-technischen RealitÑt ist als verbindliches Unterrichtsverfahren seit 1975 an der Realschule GroÜ Ilsede institutionalisiert. Um zentrale Zielsetzungen des SchÅlerbetriebspraktikums zu erreichen, wird es auf dem Hintergrund einer systematischen Aspektorientierung durchgefåhrt. Dabei erstrecken sich die Erkundungs- und Erfahrungsbereiche der SchÅlerinnen und SchÅler auf die folgenden Aspekte: 1. Berufskundlicher Aspekt: - Berufe im Betrieb - berufstypische TÑtigkeiten und ArbeitsplÑtze - Berufsanforderungen: Kriterien får eine Einstellung - Ausbildung und Weiterbildung - betriebliche AusbildungsplÑtze (Ausbildungsordnungen) - âbernahme der Auszubildenden - Anforderungen an die schulische Vorbildung 2. Betriebswirtschaftlich-funktionaler Aspekt: - Ziel und Zweck des Betriebes - Betriebsorganisation und Rechtsform - Marktstellung in der Region und im Åberregionalen Wettbewerb - Entwicklung der Produktion unter verschiedenen MarktverhÑltnissen - Investitionen und Investitionsentscheidungen - Konsumentenaspekt: AuÜenwirkung des Betriebes und Warensortiment - QualitÑtssicherung, Preispolitik und WerbemaÜnahmen 3. Technologischer Aspekt: - Fertigungsverfahren: Werkstattfertigung, FlieÜfertigung, Automation - Fertigungsarten: Einzelfertigung, Sortenfertigung und Massenfertigung - Fabrikationswege eines Produktes und seine Durchlaufzeiten 4. Sozialer Aspekt: - Allgemeine Arbeitsbedingungen - Leistungsbewertungen (Lohnformen) - betriebliche Personalplanung - Akzeptanzprobleme bei der EinfÅhrung neuer Technologien - Sozialleistungen - hierarchische soziale Strukturen - Interessenvertretungen: Betriebsrat, Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) 5. ãkologischer Aspekt: - Energiebedarf - Umweltgerechter Umgang mit Werkstoffen - Umweltschonende Produktionsverfahren - Entsorgungsverfahren (Recycling) - Kosten des Umweltschutzes - Umweltbelastung der hergestellten Produkte 12

13 Neben dieser Aspektorientierung des SchÅlerbetriebspraktikums erfordert ein effizienter Einsatz dieses Unterrichtsverfahrens eine Stufung in die folgenden 3 Phasen: 1. Vorbereitungsphase: Hierbei wird får jede SchÅlerin und jeden SchÅler festgelegt, in welchem Betrieb und unter welchem allgemeinen und besonderen Erfahrungsinteressen das Praktikum absolviert werden soll. Da die SchÅlerbetriebspraktika vorrangig in den Dienst der Berufswahlorientierung gestellt werden, ist das ihnen eigene besondere Erfahrungsinteresse auf einen bestimmten Beruf oder einige wenige bestimmte Berufe gerichtet. Der Ansatz einer allgemeinen Berufsorientierung im Betriebspraktikum ist angesichts der dynamischen VerÑnderung von Berufs-, TÑtigkeits- und Anforderungsprofilen in der Erwerbsarbeit noch immer von hoher Relevanz. Die MÖglichkeit der âberpråfung eines konkreten Berufswunsches im Praktikum ist vor allem dann gegeben, wenn die SchÅlerinnen und SchÅler durch die eigene Mitarbeit im Betrieb ihre individuellen Neigungen und Eignungen kontrollieren können. 2. DurchfÅhrungsphase: Als betreuende LehrkrÑfte werden an unserer Schule vorwiegend die Wirtschaftslehrer/innen und Klassenlehrer/innen eingesetzt, da diese die einzelnen SchÅlerinnen und SchÅler in ihrer PersÖnlichkeitsentwicklung und in ihren Interessen am besten einschñtzen können. Die Betreuungsbesuche erfolgen in regelmñüigen ZeitabstÑnden und beziehen auch die betreuenden betrieblichen Mitarbeiter mit ein. Die durchgefåhrten GesprÑche thematisieren erfahrungsgemñü vor allem die Bruchstelle zwischen dem schulischen Wissenserwerb und der konkreten Wissensanwendung in der betrieblichen Praxis. 3. Auswertungsphase: In dieser wieder im Klassenverband praktizierten Phase nach dem Praktikum werden von den einzelnen SchÅlerinnen und SchÅlern die (in erster Linie lernzielorientierten) Praktikumserfahrungen in geraffter Form dargestellt, anschlieüend in gemeinsamer Arbeit analysiert und ausgewertet. Soweit bei dieser Auswertung wichtige Fragen offen bleiben, können zusñtzliche Informationen Åber die verschiedenen Medien oder Åber den Betrieb, in dem das Praktikum absolviert wurde, eingeholt werden. Nach der Auswertung haben alle SchÅlerinnen und SchÅler ihre Erfahrungen und Erkenntnisse ihres Betriebspraktikums schriftlich zu fixieren (Praktikumsbericht). Der Schwerpunkt liegt jeden Tag auf der Darstellung einer konkreten TÑtigkeit, eines Werkzeuges oder einer besonderen Beobachtung. Dieser Bericht wird als Erfahrungsmaterial in die nachfolgende Unterrichtsarbeit stñndig einbezogen. Um Techniken der neuen Informationstechnologien anzuwenden, fertigen die SchÅler und SchÅlerinnen ebenso ein PrÑsentation Åber ihr abgeleistetes Praktikum an. 13

14 2.4 Der Berufsfindungsmarkt Die Berufsbildenden Schulen des Landkreises Peine fåhren seit Jahren an ihrem Standort in Peine-VÖhrum einen schulformåbergreifenden Berufsfindungsmarkt durch. Diese GroÜveranstaltung wird mitinitiiert von der Bundesagentur får Arbeit, der Handwerkskammer Peine und der Industrie- und Handelskammer Peine. So erhalten die SchÅlerinnen und SchÅler der 9. Jahrgangsstufe unserer Schule die MÖglichkeit, sich Åber ihre berufliche Zukunft umfassend zu informieren. An den InformationsstÑnden im SchulgebÑude der BBS können sie sich aus erster Hand Åber unterschiedliche Berufe, Ausbildungsinhalte und Åber Entwicklungs-, Aufstiegs- und WeiterbildungsmÖglichkeiten in den jeweiligen Betrieben beraten lassen. Dabei erhalten die SchÅlerinnen und SchÅler Anregungen, wann sie welche Schritte planen sollten, wo sie eine weitere UnterstÅtzung bekommen und wie sie Ergebnisse får sich auswerten können. Oft wird den SchÅlerinnen und SchÅlern vorgeschlagen, auüerschulische Leistungen (z.b. Volkshochschulkurs, ComputerfÅhrerschein, Gruppenleitung im Sportverein, Erste-Hilfe-PrÅfung) zu erbringen, sich bestñtigen zu lassen und dann den Bewerbungsunterlagen beizufågen. Auf diese Weise sind sie in der Lage, die eigene Qualifikation får einen Ausbildungsplatz in besonderer Weise nachweisen zu können. Da die Lernorte Schule und Betrieb im Rahmen der beruflichen Bildung (duales System) besonders wichtig sind, erhalten die SchÅlerinnen und SchÅler beim Berufsfindungsmarkt den Auftrag, die Institution der berufsbildenden Schulen detailliert zu erkunden. Die berufsbildenden Schulen gehören zum Sekundarbereich II und ihr Name ist eine Sammelbezeichnung får eine Vielzahl unterschiedlicher Schulformen, die in Vollzeitform und in Teilzeitform gefåhrt werden. Einige Schulformen gelten als Berufsausbildung, andere stehen nur im Zusammenhang mit einer Berufsausbildung. In diesem Zusammenhang erkunden die SchÅlerinnen und SchÅler, in welcher Weise das jeweilige Bildungsangebot ausdifferenziert ist und welche gegenseitigen AbhÑngigkeiten zwischen den verschiedenen Schulformen bestehen. Die Erkundungsergebnisse werden dokumentiert und bilden den Ausgangspunkt får den Aufbau einer Systematik, die dann im anschlieüenden Unterricht in der Klassengemeinschaft entworfen wird. Dabei ergeben sich hñufig jñhrlich neue und unterschiedliche organisatorische LÖsungen. Durch die InformationsgesprÑche erfahren die SchÅlerinnen und SchÅler vor allem, dass sie sich nicht nur in einem ersten Schritt får einen bestimmten Beruf entscheiden måssen, sondern gleichzeitig eine eigene, ganz auf sie zugeschnittene Berufs- und Bildungsbiographie entwerfen måssen. Sie erfahren, dass es immer weniger den typischen Weg von der Schule in die Berufsausbildung und anschlieüende BerufstÑtigkeit in diesem Beruf bis zur Rente geben wird. Unterschiedliche TÑtigkeiten und unterschiedlich lange Zeitabschnitte der einzelnen Phasen werden ihre Berufsbiographie bestimmen. Insofern muss die Berufsorientierung die SchÅlerinnen und die SchÅler unterståtzen, auch angesichts der verschiedenen MÖglichkeiten schon beim Einstieg in die Berufswelt entscheidungsfñhig zu sein und die berufliche Orientierung als permanente Aufgabe wahrzunehmen. Dabei dårfen VerÑnderungen nicht zwangslñufig als Scheitern interpretiert werden. Insofern trñgt die Berufsorientierung gerade auf dem Berufsfindungsmarkt zur StÑrkung der SchÅlerpersÖnlichkeit dar. 14

15 2.5 Projektwoche Berufswahl und Bewerbung Die didaktische Zentrierung des Betriebspraktikums in der 9. Jahrgangsstufe bringt es mit sich, dass nach seiner Ableistung mit der âberpråfung des eigenen konkreten Berufswunsches in die Realisierungsphase der Erstberufswahl eingestiegen wird. Dabei hat es sich als vorteilhaft herausgestellt, einen Bewerbungsfahrplan auszuarbeiten. Hierzu gehört es z.b., die Bewerbungsunterlagen sach- und formgerecht anzufertigen. Auch ist es får die SchÅlerinnen und SchÅler wichtig, dass sie die formalen, inhaltlichen und verhaltensspezifischen Kriterien får ein VorstellungsgesprÑch kennen lernen. Hinzu kommt die Notwendigkeit, bestimmte Basisqualifikationen vor allem aus den FÑchern Deutsch und Mathematik, sowie aus dem Fachbereich Geschichtlich-Soziale Weltkunde wieder aufzuarbeiten. Es ist deshalb wichtig, eine entsprechende Lernsequenz zu planen und konkret umzusetzen. Weil die Projektmethode besonders geeignet ist, die SchÅlerinnen und SchÅler zu fördern, Arbeitsaufgaben selbst zu definieren, durchzufåhren und zu beurteilen, gibt es an der Realschule GroÜ Ilsede seit Jahren das Wochenprojekt Berufswahl und Bewerbung. Dabei haben sich folgende wesentliche Merkmale herausgebildet: 1. Die Projektarbeit wird Åberwiegend von externen Lehrpersonen initiiert: Dies gilt vor allem får die thematischen Schwerpunkte - Das VorstellungsgesprÇch: Hierzu werden die Experten der beiden Partnerschaftsbetriebe (VW-Coaching GmbH und Salzgitter-Service- und Technik GmbH) eingeladen, damit sie mit Hilfe von Rollenspielen den Ablauf eines VorstellungsgesprÑches simulativ aufarbeiten können. - Die Bewerbungsunterlagen: Die Bearbeitung dieses thematischen Aspekts wird in Zusammenarbeit mit den LehrkrÑften får das Fach Deutsch - von Sachbearbeitern der verschiedenen Krankenversicherungen, zu deren Aufgabenbereich die Personalentwicklung gehört, vorgenommen. Dabei wird eine handlungsorientierte Arbeitsweise praktiziert: Nach der Analyse von Musterbewerbungen werden eigene, individuelle Bewerbungsschreiben und LebenslÑufe erstellt und besprochen. Einen besonderen Schwerpunkt bildet in letzter Zeit das Thema Online-Bewerbung. Hier werden die SchÅlerinnen und SchÅler durch verschiedene âbungen befñhigt, den Ablauf einer solchen Software zur Bewerbung zu verstehen und eine Bedienkompetenz zu erwerben. - Die PersÖnlichkeitsschulung: Durch eine partnerschaftliche Vereinbarung mit der Kreisvolkshochschule Peine gestaltet eine Dozentin (Frau Schumann) dieser Institution in einer Halbtagsveranstaltung får jede 9. Klasse eine Unterrichtssequenz, die den 15

16 SchÅlerinnen und SchÅlern VorgÑnge aufzeigt, die im Zusammenhang mit dem beruflichen Sozialisationsprozess stehen. Dabei geht es um die Tatsache, dass Unternehmen auch schon unter den BerufsanfÑngern PersÖnlichkeiten suchen. Deshalb kommt es darauf an, sich im VorstellungsgesprÑch als ganzheitlicher Mensch zu zeigen, d.h. mit Ernsthaftigkeit und SouverÑnitÑt, aber auch mit Zielstrebigkeit und Humor sowie der Bereitschaft, âberraschungen im GesprÑch zuzulassen. Zur PersÖnlichkeitsschulung gehört unbedingt, dass die SchÅlerinnen und SchÅler ihre individuelle persönliche Bilanz ziehen und sich fragen: Was kann ich eigentlich richtig gut und wo kann ich noch besser werden? Wenn es um fachliche Aspekte geht, ist diese Bilanz in der Regel relativ einfach, weil man sich in den fachlichen Leistungen in den einzelnen SchulfÑchern orientieren kann. Schwieriger wird es dagegen, wenn es um zwischenmenschliche Kompetenzen (Sozialkompetenzen) geht. Deshalb wird in der PersÖnlichkeitsschulung gerade in diesen Bereich ein Schwerpunkt gesetzt. Weiterhin werden hierbei in simulierten VorstellungsgesprÑchen die grundsñtzlichen Regeln eines guten GesprÑches eingeåbt: ZuhÖren, ausreden lassen ausreichend Augenkontakt, usw. Zum Ende der PersÖnlichkeitsschulung erhalten die SchÅlerinnen und SchÅler einen Einblick in kånftige konkrete soziale Beziehungen am Arbeitsplatz. Dabei wird der Unterschied des eigenen Selbstbildes mit dem meist unbewusst geschaffenen Fremdbild verglichen. Es werden die sozialen VorgÑnge des Kooperations- und Konkurrenzverhalten an Beispielen demonstriert, um die oft sehr verborgen vorhandenen âber- und Unterordnungsbeziehungen aufzudecken. - Assessmentcenter Das Assessment Center ist ein eignungsdiagnostisches Verfahren. Grundidee ist es, die SchÅler und SchÅlerinnen in Situationen (âbungen) zu beobachten, die die Anforderungen der kånftigen Aufgaben, beispielsweise in der Ausbildung, so gut als möglich abbilden. Mehrere Beobachter halten anhand von BeobachtungsbÖgen das Verhalten der SchÅler und SchÅlerinnen in jeder Situation fest. Es werden verschiedene Merkmale von den Beobachtern beurteilt. Die sogenannten Anforderungsdimensionen werden auf einer Skala bewertet, was den Vergleich untereinander erlaubt. Eine Referentin der Kreisvolkshochschule schildert den SchÅlern und SchÅlerinnen wie ein Assessment- Center ablñuft und welche Dinge von besonderer Bedeutung sind. An Hand von Rollenspielen und beispielhaften Aufgabenstellungen erhalten die SchÅler und SchÅlerinnen einen Einblick, was sie eventuell in einem Bewerbungsverfahren erwartet. 16

17 2. Zur speziellen Vorbereitung auf die Eignungstests werden Unterrichtsbausteine aus den Fachbereichen Deutsch, Mathematik und geschichtlich-soziale Weltkunde (GSW) in den Projektplan aufgenommen: In der Projektwoche und im anschlieüenden Fachunterricht wird im Rahmen des Deutschunterrichtes eine vollstñndige Bewerbungsmappe erstellt. Dazu zñhlen: - das Anschreiben - der Lebenslauf - das Bewerbungsfoto - das letzte Schulzeugnis Computerkurse, - sonstige Leistungsnachweise (Sprach- oder PraktikumsbestÑtigungen) Dabei werden alle schriftlichen Ausarbeitungen mit Hilfe des Computers in einer Åbersichtlichen und lesefreundlichen Form erstellt. Die notwendigen Korrekturen nimmt der betreffende Deutsch-Fachlehrer vor. Im Fach Mathematik erfolgt eine Schwerpunktbildung im Bereich des Sachrechnens und damit wird die LÖsung angewandter Aufgaben in den Mittelpunkt gestellt. Im einzelnen werden auf Grund der Erfahrungen mit den bisher praktizierten Einstellungstests die folgenden thematischen Aspekte wiederholend erarbeitet: - elementare und komplexe Sachaufgaben aus den Bereichen der proportionalen und antiproportionalen Zuordnungen - verschiedene Anwendungen der Prozentrechnung und der Zinsrechnung - Berechnung von Umfang und FlÑcheninhalt får einfache und zusammengesetzte FlÑchen - Berechnung von OberflÑche und Volumen von geraden und spitzen KÖrpern - Angewandte Aufgaben zu den Mathematik-Standards får die Absolventen der Sekundarstufe I Schwerpunkt: ProblemlÖsen In den Mathematikstunden der Projektwoche werden alle RechenvorgÑnge je nach Umfang des Zahlenmaterials mit und ohne Taschenrechner durchgefåhrt. Diese Stunden sind auch vorbereitend får die Abschlussarbeiten in Klasse 10 im Fach Mathematik. 17

18 Insgesamt wird das Ziel verfolgt, mit der Bearbeitung des zur VerfÅgung stehenden Aufgabenmaterials einen Bezug zu den kompetenzorientierten Bildungsstandards im Fach Mathematik herzustellen. Da den SchÅlerinnen und SchÅlern durch die Bearbeitung von thematischen ArbeitsblÑttern ein individuelles Nachlernen ermöglicht wird, kann die âbernahme von Verantwortung får das eigene Lernen gestñrkt werden. Auf diese Weise lassen sich Unterrichtsprozesse optimieren und ein langfristiger Kompetenzaufbau wird wirkungsvoll unterståtzt. Im Fachbereich geschichtlich-soziale Weltkunde werden die SchÅlerinnen und SchÅler mit verschiedenen Problembereichen aus den FÑchern Geschichte, Erdkunde und Politik konfrontiert: FÅr das Fach Geschichte gelten im Rahmen der Projektwoche die folgenden fachdidaktischen Prinzipien: WÑhrend die Rahmenrichtlinien von einem chronologisch gebundenen Geschichtsunterricht ausgehen, liegt dem Unterricht in der Projektwoche eine didaktischen Analyse zugrunde, die zu klñren versucht, was an einem bestimmten historischen Inhalt lernwårdig ist får SchÅlerinnen und SchÅler, die im Zeitalter der Globalisierung und der weltweiten digitalen Revolution leben. Unter diesem Aspekt wird in der Projektwoche versucht, sowohl ein bestimmtes historisches Fachwissen zu wiederholen als auch ein Gegenwartswissen aufzubauen als ein Wissen von gegenwñrtig und voraussichtlich kånftig vorhandenen gesellschaftlichen Problemlagen. Dabei gehen die didaktischen Fragen der Inhaltsauswahl immer in die beiden folgenden Richtungen: - Welche historischen Ursachen haben entscheidend zum Zustandekommen eines bestimmten gegenwñrtigen Problems beigetragen? (Frage nach dem Ursachenzusammenhang) - Hat es in der Vergangenheit Situationen und Entwicklungen gegeben, die mit der gegenwñrtigen Situation bedingt vergleichbar ist? (Frage nach dem Sinnzusammenhang) Besonders unter dem Aspekt einer kompakten und Åbersichtlich strukturierten Anordnung historischen Wissens in der Projektwoche strukturieren die Frage nach dem Ursachenzusammenhang und die Frage nach dem Sinnzusammenhang das geschichtliche Wissen. Gerade dies ist får den geschichtlichen Teil der Vorbereitung auf die Berufseingangstests relevant. Damit wird nicht das detaillierte Faktenwissen des sonst Åblichen Geschichtsunterrichts einfach wiederholt. Im Fach Erdkunde gelten får den Unterricht in der Projektwoche die folgenden grundsñtzlichen âberlegungen: 18

19 Es werden keine Zielsetzungen vorgenommen, die das BemÅhen um ein möglichst groües topographisches Wissen beinhalten. Im Gegensatz dazu sollen die SchÅlerinnen und SchÅler besondere Kenntnisse von geographischen RÑumen entwickeln, in denen aktuelle nationale und internationale Ereignisse ablaufen. Diese RÑume sollen sie in einen geographischen Rahmen einordnen und dabei grundlegende gesellschaftliche, politische und Ökonomische Beziehungen verstehen. Es geht also in erster Linie um Einsichten in die wichtigsten sozio-ökonomischen Systeme der Erde, verbunden mit dem Erfassen der rñumlichen Dimension der Konfliktfelder in der heutigen Welt (ProblemlÑnderkunde). Da in den Berufseingangstests sowohl regional- als auch allgemeingeographische Fragestellungen thematisiert werden, verknåpfen die SchÅlerinnen und SchÅler bei der Erarbeitung der Themen in der Projektwoche beide Sichtweisen der Geographie und konzentrieren sich vor allem auf die folgenden inhaltlichen Schwerpunkte: - Geographische Orientierung im Heimatraum. - GroÜlandschaften in Deutschland, die politische und wirtschaftsrñumliche Gliederung Deutschlands, Wandel der Agrarstruktur und der Industriegebiete. - Deutschland in Europa: Die NachbarlÑnder Deutschlands, Europa im Wandel, VerÑnderungen in Ostmitteleuropa, die EuropÑische Union als Agrarmacht und Handelsmacht. - Orientierung in Europa, Nordamerika, Russland und der Welt (âberblick) - Globale Fragen: Folgen der Globalisierung, BevÖlkerungswachstum und WelternÑhrung, LÑnder unterschiedlichen Entwicklungsstandes, Entwicklung des Welthandels. Insgesamt wird in der Projektwoche als Leitbild die kulturgeographische Kompetenz der SchÅlerinnen und SchÅler angestrebt, d.h. eine begråndete Einsicht in die EinflÅsse von rñumlichen, sozialen, wirtschaftlichen, technischen und politischen Entwicklungen. Die Unterrichtsstunden im Fach Politik dienen im Rahmen der Projektwoche vor allem dazu, gezielt das politische Deutungs- und Ordnungswissen in den Kernelementen der politischen Bildung so zu erweitern, dass die Herausbildung einer demokratischen politischen IdentitÑt nachhaltig unterståtzt wird. Dies hat zur Konsequenz, dass keine Institutionenkunde praktiziert wird, denn diese fåhrt bei den SchÅlerinnen und SchÅlern gewöhnlich nicht zu Reflexion und politischem Engagement. Vielmehr wird der Unterricht so angelegt, dass Åber die Interpretation der politisch relevanten Interaktionen in der Alltagswelt eine Verbindung mit der får notwendig und sinnvoll gehaltenen politischen Ordnung hergestellt wird. 19

20 Deshalb zeichnet sich das im Unterricht benutzte reprñsentative und altersgerechte Text- und Bildmaterial dadurch aus, dass durch ein quellenorientiertes Arbeiten sowohl politisches Interesse geweckt wird als auch die folgenden thematischen Aspekte erfasst werden: - Grundgesetz (insbes. Grundrechte) und pluralistische Gesellschaft - Wahlen und Demokratie - Politische Willensbildung durch Parteien - Parlament, Regierung und Opposition - Der EuropÑische Binnenmarkt und die Zukunft Europas - Demokratie im Zeitalter der Globalisierung 3. In der Projektwoche werden die Lernprozesse nach dem Konzept des handlungsorientierten Unterrichts organisiert: FÅr alle Unterrichtsbausteine der Projektwoche wird wie får den gesamten berufsorientierenden Unterricht das Konzept des handlungsorientierten Unterrichts im Sinne einer umfassenden Auseinandersetzung und einer aktiven Aneignung der Lerninhalte durch die SchÅlerinnen und SchÅler praktiziert. Die BegrÅndungsargumente dafår liegen im wesentlichen auf den folgenden beiden Ebenen: Erste BegrÅndungsebene: Der handlungsorientierte Unterricht ist die Voraussetzung får einen situationsorientierten Ansatz Bezieht man den in den Rahmenrichtlinien får das Fach Arbeit/Wirtschaft vorgegebenen situationsorientierten Ansatz auf die Projektwoche Schule und Beruf, so erfolgt die Bestimmung aller Lerninhalte und Lernziele der Projektwoche Åber die Analyse der Lebenssituation der SchÅlerinnen und SchÅler angesichts der bevorstehenden Bewerbungen, Eignungstests, VorstellungsgesprÑchen, AbschlÅssen von AusbildungsvertrÑgen, Anmeldungen zu berufsbildenden und weiteren allgemeinbildenden Schulen, usw. Immer wird dabei zielgerichtet darauf hingearbeitet, Handlungskompetenzen zur sachgerechten BewÑltigung derartiger Lebenssituationen heranzubilden. Grundlage dieser Handlungskompetenzen ist die FÑhigkeit der SchÅlerinnen und SchÅler, konkrete Handlungen als Tun, Sprechen, Schreiben, Denken, Entscheiden, Erstellen von Plakaten, usw. jeweils situationsgerecht auszufåhren. Damit stellen Handlungskompetenzen ein ganzheitliches Zielkonzept dar, får das auch der Begriff der SchlÅsselqualifikationen in der AusprÑgung als Fachkompetenz, Methodenkompetenz, Sozialkompetenz und personaler Kompetenz. 20

Realschule Groß Ilsede Oktober 2015 Fachbereich Wirtschaft Am Schulzentrum 35 31241 Ilsede. Unterrichtskonzept zur Berufsorientierung

Realschule Groß Ilsede Oktober 2015 Fachbereich Wirtschaft Am Schulzentrum 35 31241 Ilsede. Unterrichtskonzept zur Berufsorientierung Realschule Groß Ilsede Oktober 2015 Fachbereich Wirtschaft Am Schulzentrum 35 31241 Ilsede Unterrichtskonzept zur Berufsorientierung 1 Inhaltsverzeichnis 1 Rahmenbedingungen für die Berufsorientierung

Mehr

BERUFS- UND STUDIENORIENTIERUNG IN NIEDERSACHSEN

BERUFS- UND STUDIENORIENTIERUNG IN NIEDERSACHSEN Rudolf Schröder, Veronika Büschgens 1) Gründe für die Einbeziehung von Schülerfirmen in die Berufsorientierung Schülerfirmen stellen Schulprojekte mit Ähnlichkeit zu kleinen Unternehmen dar, die von Schülern

Mehr

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule Konzept Flexible Ausgangsphase Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule in Kooperation mit dem JAW und der Theodor Storm Gemeinschaftsschule mit Grundschulteil Danziger Straße 31 24148 Kiel

Mehr

Konzept zur Berufsorientierung. an der Grund- und Oberschule Lindern

Konzept zur Berufsorientierung. an der Grund- und Oberschule Lindern Konzept zur Berufsorientierung an der Grund- und Oberschule Lindern Stand: September 2014 Vorwort Der Übergang von Schule in den Beruf ist für jeden Schulabgänger eine Herausforderung. Berufliche Chancen

Mehr

Fächerübergreifendes Konzept der Realschule Schüttorf zur Durchführung berufsorientierender Maßnahmen. Grundlagen:

Fächerübergreifendes Konzept der Realschule Schüttorf zur Durchführung berufsorientierender Maßnahmen. Grundlagen: Fächerübergreifendes Konzept der Realschule Schüttorf zur Durchführung berufsorientierender Maßnahmen Grundlagen: Auszug aus dem Kerncurriculum Wirtschaft für die Realschule / Schuljahrgänge 8 10 (herausgegeben

Mehr

Berufsorientierungskonzept Dr. Bredow Oberschule Königs Wusterhausen

Berufsorientierungskonzept Dr. Bredow Oberschule Königs Wusterhausen 1 Berufsorientierungskonzept Dr. Bredow Oberschule Königs Wusterhausen Die Qualitätsverbesserung unseres Bildungssystems hat eine nachhaltige gesamtwirtschaftliche Dimension. Durch eine frühzeitige und

Mehr

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss.

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss. Schulformen Hauptschule Die Hauptschule ist eine Schulform im Sekundarbereich I. Sie umfasst die Schuljahrgänge 5 bis 9. Es kann eine 10. Klasse eingerichtet werden, der Besuch ist freiwillig. Die Hauptschule

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein

Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein Hrsg.: Lenkungsgruppe Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt des Ministeriums für

Mehr

Praxistag. Schüler sind während eines Jahres einen Tag pro Woche in die Arbeitsabläufe eines Betriebes integriert.

Praxistag. Schüler sind während eines Jahres einen Tag pro Woche in die Arbeitsabläufe eines Betriebes integriert. Praxistag an Schulen mit Bildungsgang Berufsreife Dienstbesprechung der Integrierten Gesamtschulen am 02.11.2011 in Ingelheim DB IGS, Herbert Petri MBWWK 02. Novembert 2011 Folie 1 Praxistag Schüler sind

Mehr

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse)

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse) Sigmund Freud-Gymnasium Gymnasium und Realgymnasium des Bundes Wohlmutstraße 3, 1020 Wien (01) 728 01 92 (Fax) (01) 728 01 92 22 www.freudgymnasium.at grg2wohl@902026.ssr-wien.gv.at Lehrplan für den schulautonomen

Mehr

FAQs. Häufig gestellte Fragen

FAQs. Häufig gestellte Fragen 1. Wie lange besuchen Sie die? ein Schuljahr 2. Welche Voraussetzungen bringen Sie mit? a) Sie haben einen Hauptschulabschluss nach Klasse 9 oder 10. ausbaufähige Kenntnisse in den Fächern Deutsch, Englisch,

Mehr

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Informationsveranstaltung SLZ 5. September 2013 5.09.2013 Folie 1 Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Überblick Zweck und Ausrichtung der Sek I Neue Elemente Das 3.

Mehr

Berufsorientierung Stand: Dezember 2014

Berufsorientierung Stand: Dezember 2014 Berufsorientierung Stand: Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Vorbemerkung... 3 2 Bausteine... 5 2. 1 Themenbearbeitung und Projektarbeit im Unterricht und in

Mehr

Konzept zur Berufsorientierung

Konzept zur Berufsorientierung Konzept zur Berufsorientierung Berufsorienti orientierung rung an der KKR Berufsorientierung ist ein zentrales Aufgabenfeld einer zeitgemäßen Schule und muss als gemeinsame Querschnittsaufgabe der schulischen

Mehr

1. Wie ordnet sich Ihr Projekt in das Programm (SWA, LR, BQF) ein, in dem Sie gefördert werden?

1. Wie ordnet sich Ihr Projekt in das Programm (SWA, LR, BQF) ein, in dem Sie gefördert werden? AG 5: Modelle für die individuelle Förderung 1. Wie ordnet sich Ihr Projekt in das Programm (SWA, LR, BQF) ein, in dem Sie gefördert werden? SWA (Schule-Wirtschaft/Arbeitsleben): Management Übergang Schule

Mehr

Vicco von Bülow - Oberschule Vienenburg

Vicco von Bülow - Oberschule Vienenburg Vicco von Bülow - Oberschule Vienenburg Stellung der Oberschule Die Oberschule umfasst die Schuljahrgänge 5 bis 10. Sie ist nach Schuljahrgängen gegliedert. oder Hauptschule und Realschule sind als aufeinander

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Im folgenden werden die Verantwortung und von Schule, Schulsozialarbeiter (SSA), Vertiefte

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

Methodenkonzept der Realschule J.- F.- Kennedy-Platz

Methodenkonzept der Realschule J.- F.- Kennedy-Platz Methodenkonzept der Realschule J.- F.- Kennedy-Platz Beschluss: Gesamtkonferenz vom 19.01.2015 Methodentraining ist unverzichtbarer Bestandteil unserer schulischen Ausbildung und stellt einen wichtigen

Mehr

Mein Beruf Meine Zukunft

Mein Beruf Meine Zukunft Mein Beruf Meine Zukunft Berufsvorbereitung der Wilhelm Adolf von Trützschler Mittelschule Falkenstein Ziel: Jeder Schüler der Klasse 10 hat genaue Vorstellungen von seinem Beruf. Er weiß welche Voraussetzungen

Mehr

Profilbildung in der Schule an der Deilich - Realschulzweig - ab Schuljahr 2012/2013

Profilbildung in der Schule an der Deilich - Realschulzweig - ab Schuljahr 2012/2013 Profilbildung in der Schule an der Deilich - Realschulzweig - ab Schuljahr 2012/2013 Ziele: Bessere Vorbereitung auf die Berufswahlentscheidung Schneller Anschluss in der BBS Optimale Voraussetzungen für

Mehr

Lehre für die Karriere

Lehre für die Karriere Ausbildung Die gesetzliche Rente ist und bleibt der wichtigste Baustein für die Alterssicherung. Lehre für die Karriere Kompetenter Partner in Sachen Altersvorsorge ist die Deutsche Rentenversicherung.

Mehr

Individuelle Förderung an der Clara- Schumann- Gesamtschule in Kreuztal

Individuelle Förderung an der Clara- Schumann- Gesamtschule in Kreuztal 1 - Absatz 1 des Schulgesetzes für das Land NRW Jeder junge Mensch hat ohne Rücksicht auf seine wirtschaftliche Lage und Herkunft und sein Geschlecht ein Recht auf schulische Bildung, Erziehung und individuelle

Mehr

Die Lehrpläne wurden mit KMBek Nr. VII.4-5S9410-4-7.59122 vom 11. Juli 2003 wie folgt in Kraft gesetzt:

Die Lehrpläne wurden mit KMBek Nr. VII.4-5S9410-4-7.59122 vom 11. Juli 2003 wie folgt in Kraft gesetzt: STAATSINSTITUT FÜR SCHULPÄDAGOGIK UND BILDUNGSFORSCHUNG Lehrplan für die Wirtschaftsschule Unterrichtsfach: Erdkunde Vierstufige Wirtschaftsschule (Wahlpflichtfächergruppe H): Jahrgangsstufen 7 bis 9 Vierstufige

Mehr

Berufsorientierung Staatliche Regelschule Geratal Geraberg - 1 - Verantwortlichkeit (wer) Umsetzung (wie) Klassenleiter

Berufsorientierung Staatliche Regelschule Geratal Geraberg - 1 - Verantwortlichkeit (wer) Umsetzung (wie) Klassenleiter Familie Berufsorientierung Staatliche Regelschule Geratal Geraberg - 1-5 Information Bestandteil Elternabend Kurze Einführung BO Konzept 6 - reflektieren ihr Handeln - sind in der Lage sich selbst und

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsberatung. der Deutschen Schule Lissabon

Konzept zur Studien- und Berufsberatung. der Deutschen Schule Lissabon Konzept zur Studien- und Berufsberatung der Deutschen Schule Lissabon eingeführt 1987 jährlich aktualisiert Stand 27. August 2015 Vorwort Zur bestmöglichen Vorbereitung auf die Zeit nach dem Schulabschluss

Mehr

Eckpunkte unserer Berufsorientierung:

Eckpunkte unserer Berufsorientierung: Eckpunkte unserer Berufsorientierung: Berufsorientierung in der Klassenstufe 6: Eigene Stärken beschreiben. Persönliches Kompetenzbuch (Stärkenbuch) Vergleiche von Traumberufen und realistischen Berufen.

Mehr

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Zusammenarbeit mit Betrieben Zusammenarbeit mit Schulen Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der betrieblichen Ausbildung Ausbildung im Verbund

Mehr

Peter-Petersen-Gymnasium Mannheim

Peter-Petersen-Gymnasium Mannheim Kern- und Schulcurriculum für das Fach Gemeinschaftskunde mit Wirtschaft Klasse 8 und Standards 10 (Klasse 9 und 10) am Peter-Petersen-Gymnasium Mannheim Das verpflichtende Kerncurriculum und das profilgebende

Mehr

Schulinternes Curriculum

Schulinternes Curriculum Grundschule am Hollerbusch Ganztagsschule Teilnehmer am Landesprogramm >Gute gesunde Schule< SCHULINTERNES CURRICULUM Curriculum Schulinternes Curriculum In Durchführung Gesundheitsförderung Eigenverantwortliches

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

2.1 Personale und soziale Kompetenz

2.1 Personale und soziale Kompetenz 2.1 Personale und soziale Kompetenz Vorrangiges Ziel bei der Entwicklung der personalen und sozialen Kompetenz der SchülerInnen ist im Hinblick auf den Einstieg in die Arbeitswelt die angemessene Durchführung

Mehr

F ACHOBERSCHULE B ERUFLICHE S CHULEN U NTERTAUNUS

F ACHOBERSCHULE B ERUFLICHE S CHULEN U NTERTAUNUS F ACHOBERSCHULE B ERUFLICHE S CHULEN U NTERTAUNUS Bildungsangebote der Beruflichen Schulen Untertaunus Die Beruflichen Schulen Untertaunus (BSU) befinden sich in Taunusstein-Hahn. Taunusstein ist die größte

Mehr

GYMNASIUM AM KOTHEN. Leitfaden für die Erstellung der Praktikumsmappe. 1. Allgemeines Ziel des Berichts. 2. Vorarbeiten für den Bericht

GYMNASIUM AM KOTHEN. Leitfaden für die Erstellung der Praktikumsmappe. 1. Allgemeines Ziel des Berichts. 2. Vorarbeiten für den Bericht GYMNASIUM AM KOTHEN Schluchtstraße 34-42285 Wuppertal - 0 202 563 6533 Leitfaden für die Erstellung der Praktikumsmappe 1. Allgemeines Ziel des Berichts Die Einforderung des Praktikumsberichts durch die

Mehr

Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE)

Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE) Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE) 1.1 Die Vorteile und den Nutzen betrieblicher Ausbildung darstellen und begründen können - die Ziele und Aufgaben der Berufsausbildung,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Handlungsfeld Schule leiten L 1 L 2 L 3 L 4 Unterrichtsqualität fördern Kernaufgabe: Die Schulleiterin/Der Schulleiter fördert

Mehr

1.1 Welche Informationen bekommen Arbeitgeber und Arbeitnehmer durch eine Potenzialanalyse?

1.1 Welche Informationen bekommen Arbeitgeber und Arbeitnehmer durch eine Potenzialanalyse? Fragen und Antworten: 1.1 Welche Informationen bekommen Arbeitgeber und Arbeitnehmer durch eine Potenzialanalyse? Mit der Potenzialanalyse wird versucht, vorhandene, aber i. d. R. brachliegende sowie noch

Mehr

Hauptschule Tecklenburg

Hauptschule Tecklenburg z.zt. besuchten 387 Schülerinnen und Schüler in 18 Klassen die Schule Jg. 5 ist zweizügig, Jg. 6-9 dreizügig und Jg. 10 ist vierzügig mit durchschnittlich 21 Kindern pro Klasse In den Jahrgängen 5-7 wird

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Gesamtrücklauf bei den befragten Schüler: 96 1 Ich kann mir gut selber Ziele setzen, um mich zu verbessern. 22 68 4 6 Ich habe im Unterricht gelernt: 2 gut

Mehr

Berufsvorbereitung an der BBS: unser Konzept

Berufsvorbereitung an der BBS: unser Konzept Berufsvorbereitung an der BBS: unser Konzept (Stand: August 2013) (gemäß der Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit von Schule, Berufsberatung und Wirtschaft im Bereich der Berufswahlvorbereitung und

Mehr

Lehrplan. Akademie für Erzieher und Erzieherinnen - Fachschule für Sozialpädagogik - Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur

Lehrplan. Akademie für Erzieher und Erzieherinnen - Fachschule für Sozialpädagogik - Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur Lehrplan Vorbereitungskurs im Rahmen des einjährigen beruflichen Vorpraktikums in der Ausbildung zum Staatlich anerkannten Erzieher/ zur Staatlich anerkannten Erzieherin Akademie für Erzieher und Erzieherinnen

Mehr

Berufskolleg Elberfeld: Leitbild der Schule

Berufskolleg Elberfeld: Leitbild der Schule Berufskolleg Elberfeld - Schulprogramm Seite 1 von 6 Berufskolleg Elberfeld: Leitbild der Schule Vereinbarung über Ziele und Grundregeln der Arbeit und des Zusammenlebens in der Schule Das Leitbild umfasst

Mehr

Leistungsbewertungskonzept. Physik

Leistungsbewertungskonzept. Physik Leistungsbewertungskonzept Physik Stand: November 2014 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Grundsätze zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I... 3 1.1 Bewertung von

Mehr

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FB GESTALTUNG fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FACHBEREICH GESTALTUNG RICHTIG SCHÖN.... BIS ZUM ABITUR. Sie haben sich schon immer für die schönen Dinge des Lebens interessiert? Dann

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich Fragebogen für Schüler der Berufskollegs der Stadt Hagen und des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Beurteilung der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen 1. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Angaben

Mehr

20. Berufsfindungsbörse Spandau 11. Mai 2016

20. Berufsfindungsbörse Spandau 11. Mai 2016 20. Berufsfindungsbörse Spandau 11. Mai 2016 Mit diesen beispielhaften Anregungen für den Unterricht möchten wir Sie als Lehrkräfte gerne unterstützen, den Besuch der Berufsfindungsbörse Spandau für Ihre

Mehr

Ausbildungsordnung Geographie-Referendariat

Ausbildungsordnung Geographie-Referendariat Ausbildungsordnung Geographie-Referendariat A. Ziele der Ausbildung Als einziges naturwissenschaftliches Fach vereinigt die Erdkunde naturwissenschaftliche und gesellschaftswissenschaftlich-ökonomische

Mehr

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Förderkonzept der Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Das Förderkonzept wird von zwei Leitgedanken

Mehr

Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium

Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium Sitzung des Landesausschusses für Berufsbildung am 09.10.2013 Ltd. MR A. Präbst StMUK 1. Studien- und Berufsorientierung Bestandteil des Bildungs- und Erziehungsauftrags

Mehr

Differentialrechnung am Berufskolleg

Differentialrechnung am Berufskolleg Differentialrechnung am Berufskolleg Seminar: Didaktik der Analysis Dozent: Herr Passon Vorgelegt von: Stephanie Humann Nützenbergerstr. 193 42115 Wuppertal Matr.-Nr.: 634576 e-mail: stephanie.humann@gmx.de

Mehr

Fach Politik/Wirtschaft

Fach Politik/Wirtschaft Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik/Wirtschaft in der Sekundarstufe I für die Jahrgangsstufen 5 / 8 / 9 am Landfermann-Gymnasium, Duisburg gültig ab dem Schuljahr 2008/2009 Grundlage: Sekundarstufe

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de Zahlen 427 öffentliche Realschulen 41 private Realschulen Folie 2, 15. November 2007 Bildungswege in Baden-Württemberg Folie 3, 15. November 2007 Bildungswege mit dem Realschulabschluss / Mittlere Reife

Mehr

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte Nr: 99 Erlassdatum: 27. November 1997 Fundstelle: BAnz 9/1998; BWP 6/1997; Ergebnisniederschrift Sitzung HA 3/1997 Beschließender Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre (ab EJ 2002)

Studienordnung. für den Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre (ab EJ 2002) Der Fachbereichsrat Kommunaler Verwaltungsdienst der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (FHöV NRW) hat folgende Studienordnung für den Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

Ausbildung der Ausbilder (IHK)

Ausbildung der Ausbilder (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Weiterbildung Ausbildung der Ausbilder (IHK) Fernlehrgang mit Präsenzunterricht 19. September 2015 bis 24. Oktober 2015 Ihre Ansprechpartnerin

Mehr

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen (Gymnasium, Gesamtschule, Realschule, Hauptschule, Grundschulen, Förderschule) - Sozialarbeit und Jugendhilfe -der Schulträger Prämissen Die

Mehr

Berufsziel: Zukunft. Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau in der Deutschen Bank. Apprenticeship Programs

Berufsziel: Zukunft. Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau in der Deutschen Bank. Apprenticeship Programs Berufsziel: Zukunft Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau in der Deutschen Bank Apprenticeship Programs Berufsausbildung Deutschland Berufsausbildung in der Deutsche Bank Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen

Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen Optimierung Sekundarstufe I Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen November 2013 Programm 1. Ausgangslage 2. Berufswahlvorbereitung 3. Das 9. Schuljahr 4. Hinweise 1. Ausgangslage

Mehr

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.)

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) 1 Vorbemerkungen 2 Formen der heilpädagogischen Fachpraxis 2.1 Hospitationen und Exkursionen 2.2 Projekte und Aktionen 2.3 Unterrichtsbegleitende

Mehr

Thema: Duale Ausbildung

Thema: Duale Ausbildung Eitorfer Straße 18/20, 50679 Köln Thema: Duale Ausbildung Unser Leitbild für die Schule Schulgemeinschaft: 1950 Schüler/innen 96 Klassen 65 Lehrer/innen 2 Schulgebäude 2 Hausmeister 3 Sekretärinnen Wir

Mehr

Konzept zum Gemeinsamen Lernen

Konzept zum Gemeinsamen Lernen Konzept zum Gemeinsamen Lernen Artikel 3 Abs. 3 Satz 2 des Grundgesetzes bestimmt: Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. Die UN-Konvention schreibt in Artikel 24: Menschen mit Behinderungen

Mehr

Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen

Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen 18./19. September 2014, bcc, Berlin Forum 1: Zugänge in berufliche Ausbildung und Beschäftigung verbessern Referentinnen: Martina Klemke,

Mehr

PRAKTIKUMSVEREINBARUNG

PRAKTIKUMSVEREINBARUNG PRAKTIKUMSVEREINBARUNG zwischen der Praktikumseinrichtung vertreten durch Herrn/Frau... und Euro-Schulen gemeinnützige Gesellschaft für berufliche Bildung und Beschäftigung Sachsen mbh Niederlassung Leipzig

Mehr

Kooperationsvereinbarung. ESTA Apparatebau GmbH & Co. KG (nachstehend mit Unternehmen" bezeichnet)

Kooperationsvereinbarung. ESTA Apparatebau GmbH & Co. KG (nachstehend mit Unternehmen bezeichnet) Kooperationsvereinbarung zwischen (nachstehend mit Unternehmen" bezeichnet) und der (nachstehend mit Schule" bezeichnet) A. Rahmen 1. Vereinbarungsrahmen 1.1. Grundlage der gemeinsamen Aktivitäten ist

Mehr

Berufswahlorientierung an der

Berufswahlorientierung an der Berufswahlorientierung an der Themen: Kein Abschluss ohne Anschluss Das Landesvorhaben zum Übergang von der Schule in den Beruf Der Berufswahlpass Das Portfolio für die Berufswahl planet-beruf und Berufe-Universum

Mehr

Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule

Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule Löhmannschule Regionalschule der Stadt Konzept Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule Stand: 2. Juni 2010 Löhmannschule Schulze-Delitzsch-Straße 2 24943 Flensburg Tel. 0461-852549

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung zwischen SPARKASSE SIEGEN Morleystr. 2-6 57072 Siegen (nachstehend mit Unternehmen bezeichnet) und GESAMTSCHULE EISERFELD Talsbachstraße 33 57080 Siegen (nachstehend mit Schule

Mehr

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982 in der Fassung vom 17.09.1999) Präambel

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982 in der Fassung vom 17.09.1999) Präambel Grundsätze für die Durchführung von Sportförderunterricht sowie für die Ausbildung und Prüfung zum Erwerb der Befähigung für das Erteilen von Sportförderunterricht (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Berufsorientientierungsmaßnahmen der Schulen in Stadt und Landkreis Wolfenbüttel (Stand April 2011)

Berufsorientientierungsmaßnahmen der Schulen in Stadt und Landkreis Wolfenbüttel (Stand April 2011) Berufsorientientierungsmaßnahmen der Schulen in Stadt und Landkreis Wolfenbüttel (Stand April 2011) 8. Klasse 9. Klasse 10. Klasse Berufsorientierung 8.Kl. Unterichtsprojekt 9.+10. Kl. Nachmittagsang.

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr

Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit

Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit Übersicht Mit Hilfe des e-learning basierten Lernmanagementsystems können unterschiedliche Lernstrategien der Lernenden unterstützt und

Mehr

deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben.

deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben. Liebe Schülerin, lieber Schüler, deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben. Um in deinem Wunschberuf eine gute Ausbildungsstelle

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung Herausforderungen und Empfehlungen für die Praxis 58. Fachtagung des Wohlfahrtswerks für Baden-Württemberg Herausforderung Personalentwicklung am 17. Juli 2013

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2010 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

WISSEN ERLEBEN LEITBILD DER FACHSCHULE FÜR HAUSWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG NEUMARKT

WISSEN ERLEBEN LEITBILD DER FACHSCHULE FÜR HAUSWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG NEUMARKT 22 WISSEN ERLEBEN LEITBILD DER FACHSCHULE FÜR HAUSWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG NEUMARKT WER SIND WIR Wir sind eine der sechs Fachschulen für Hauswirtschaft und Ernährung in Südtirol. Wir gehören der Landesabteilung

Mehr

Tätigkeitsbericht Schulsozialarbeit. Hauptschule Hohenhameln

Tätigkeitsbericht Schulsozialarbeit. Hauptschule Hohenhameln Tätigkeitsbericht Schulsozialarbeit Hauptschule Hohenhameln Schuljahr 2013/2014 1 1. Einleitung Die Arbeit einer Schulsozialarbeiterin findet häufig hinter verschlossenen Türen statt. Der Arbeitsplatz

Mehr

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Seite: 1 Idee und Motivation An die Übungsfirmenleiterinnen und leiter! Sie arbeiten engagiert und motiviert und investieren viel Zeit und

Mehr

Schulprogramm Stand 2015

Schulprogramm Stand 2015 Schulprogramm Stand 2015 1. Wir fördern die Persönlichkeitsentwicklung eines jeden Schülers. Wir stärken das Selbstbewusstsein und entwickeln das Verantwortungsbewusstsein unserer Schüler. Wir leiten unsere

Mehr

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Seite: 1 Idee und Motivation An die Übungsfirmenleiterinnen und leiter! Sie arbeiten engagiert und motiviert und investieren viel Zeit und

Mehr

Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten.

Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten. Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten. Potenziale erkennen, Talente fördern. MTO Bildung bietet individuelle Konzepte in den Bereichen Schulentwicklung, Kompetenzfeststellung und Berufsorientierung

Mehr

Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben oder im Rechnen

Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben oder im Rechnen SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben

Mehr

Informationsveranstaltung Berufliche Schulen. 16. März 2016. Realschule Bad Schönborn. Informationsveranstaltung Realschule Bad Schönborn

Informationsveranstaltung Berufliche Schulen. 16. März 2016. Realschule Bad Schönborn. Informationsveranstaltung Realschule Bad Schönborn Informationsveranstaltung Berufliche Schulen Realschule Bad Schönborn Schulträger: Landkreis Karlsruhe Schulleiter: Stv. Schulleiter: Gerold Greil Siegfried Baumgärtner Kaufmännische Berufsschule Berufsfachschulen

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Informationen zum Programm und zur Anmeldung erhalten Sie in unseren Büros in Köln und Gütersloh.

Informationen zum Programm und zur Anmeldung erhalten Sie in unseren Büros in Köln und Gütersloh. für Arbeitsvermittler/innen, Fallmanager/innen, Persönliche Ansprechpartner/innen, Teamleiter/innen und Führungskräfte, Mitarbeiter/innen aus Teams, Projekten und Arbeitsgruppen Veranstaltungsorte: Köln

Mehr

Leistungskonzept Evangelische und Katholische Religionslehre

Leistungskonzept Evangelische und Katholische Religionslehre Leistungskonzept Evangelische und Katholische Religionslehre Gemäß 70.4 SchulG verabschiedet auf der Fachkonferenz vom 26.2.2013 Die rechtlich verbindlichen Grundsätze der Leistungsbewertung sind im Schulgesetzt

Mehr

Höhere Berufsfachschule

Höhere Berufsfachschule Berufsbildende Schule des Landkreises Ahrweiler Bad NeuenahrAhrweiler Höhere Berufsfachschule Berufsbildende Schule Kreuzstraße 10 5474 Bad NeuenahrAhrweiler Tel.: (0 6 41) 94640 EMail: buero@bbsahrweiler.de

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum 1.0 Betriebspraktikum Jahrgang 8 1.1 Wichtige Frage zum Thema: Wann und in welcher Form wird über das erste Betriebspraktikum informiert? 1.2 Beschreibung des Ist-Zustands: Über das Betriebspraktikum wurde

Mehr

Leitbild. LG Liechtensteinisches. Gymnasium

Leitbild. LG Liechtensteinisches. Gymnasium Leitbild LG Liechtensteinisches Gymnasium Bildungs- und Erziehungsauftrag Das Liechtensteinische Gymnasium führt die Schülerinnen und Schüler zur Matura. Um dieses Ziel zu erreichen, vermitteln wir Wissen

Mehr

Mittlerer Schulabschluss Projektprüfung. - Die konkrete Gestaltung wird durch die Schule selbst vorgenommen. -

Mittlerer Schulabschluss Projektprüfung. - Die konkrete Gestaltung wird durch die Schule selbst vorgenommen. - Mittlerer Schulabschluss Projektprüfung Hinweise zur Durchführung der Projektprüfung nach VSO 60 für die Teilnahme von Schülerinnen und Schülern und anderen Bewerberinnen und Bewerbern - Die konkrete Gestaltung

Mehr

Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2. Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3

Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2. Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3 Inhalt Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2 Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3 Erkundung in der betrieblichen Praxis... 4 Ausbildungsplanung abstimmen

Mehr

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar!

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Thesenpapier zum Vortrag Lernen im Prozess der Arbeit und das Erfassen formal und informell erworbener Kompetenzen im Rahmen der NGG Fachtagung zur

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr