Content Marketing. Nur ein Modewort oder tatsächliche (R)evolution von Marketing und Kommunikation?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Content Marketing. Nur ein Modewort oder tatsächliche (R)evolution von Marketing und Kommunikation?"

Transkript

1 Content Marketing. Nur ein Modewort oder tatsächliche (R)evolution von Marketing und Kommunikation? Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Arts im Studiengang Corporate Publishing Leipzig School of Media Im Externat an der Universität Leipzig Betreuer und Erstgutachter: Prof. (em.) Dr. Günter Bentele Zweitgutachter: Dr. Tobias Liebert Eingereicht am von Jutta Verhoog Uhlandstraße Leipzig Deutschland geb. am in Eggenfelden

2 I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I Abkürzungsverzeichnis... IV Abbildungsverzeichnis... VI Tabellenverzeichnis... VI 1 Einleitung Problemstellung und Forschungsrelevanz Der Hype Cycle nach Gartner Anwendung des Hype Cycle auf Content Marketing Forschungsinteresse und Aufbau der Arbeit Literaturanalyse zum Begriff Content Marketing Ursprung des Begriffs Content Marketing Karriere des Begriffs Content Marketing Inhalte und Ziele von Content Marketing Zusammenfassende Betrachtung Definition des Begriffs Content Marketing Forschungsinteresse Gegenüberstellung der relevanten Definitionen aus der Fachliteratur Ableitung einer allgemeingültigen Definition von Content Marketing Content Marketing im Verhältnis zu verwandten Fachdisziplinen und Begriffen Marketing Public Relations (PR) Online-Kommunikation Online-PR... 31

3 II Social Media-Kommunikation Corporate Publishing Integrierte Kommunikation Zusammenfassende Betrachtung Experteninterviews Forschungsinteresse Forschungsdesign Erhebungsmethode Vorgehensweise Auswahl der Interviewpartner Interview-Leitfaden Transkription Auswertungsmethode Kategoriensystem Darstellung und Analyse der Ergebnisse Dimension Innovation/Hype Kategorie: Modewort vs. Innovation Kategorie: Position auf Hype Cycle Dimension Begriffsverständnis Kategorie: Definition/Beschreibung Kategorie: Ziele Dimension Zugehörigkeit/Weiterentwicklung Kategorie: Zugehörigkeit zu einer bestehenden Disziplin Kategorie: Weiterentwicklung vs. Marketing Kategorie: Weiterentwicklung vs. Public Relations Kategorie: Weiterentwicklung vs. Online-Kommunikation... 64

4 III Kategorie: Weiterentwicklung vs. integrierte Kommunikation Dimension Praxisrelevanz Kategorie: Ebene der Diskussion Kategorie: Umsetzungsgrad bei Unternehmen Dimension Nachhaltigkeit Kategorie: Bewertung des Begriffes Kategorie: Beständigkeit des Begriffes Kategorie: Alternative Begriffe Kategorie: Rolle in der Zukunft Zusammenfassende Betrachtung Reflexion, Handlungsempfehlungen und Ausblick Zusammenfassung Zusammenfassende Betrachtung und Beantwortung der wissenschaftlichen Fragestellung Handlungsempfehlungen Ausblick Literatur- und Quellenverzeichnis... VII Eidesstattliche Erklärung... XV Anhang... XVI Hinweis: Für eine bessere Lesbarkeit dieser Arbeit wurde bewusst auf ein Gendering verzichtet. Es sind immer beide Geschlechter gemeint, wenn die maskuline Form genannt wird.

5 IV Abkürzungsverzeichnis Abb. Abbildung AMA American Marketing Association apa Association of Publihing Agencies B2B Business-to-Business B2C Business-to-Consumer bspw. beispielsweise BVDW Bundesverband Digitale Wirtschaft bzgl. bezüglich bzw. beziehungsweise ca. circa CCO Chief Content Officer CIPR Chartered Institute of Public Relations CM Content Marketing cma Content Marketing Association CMI Content Marketing Institute CP Corporate Publishing DAX Deutscher Aktienindex d. h. das heißt E Experte ebd. ebenda f. folgende F Frage FCP Forum Corporate Publishing ff. fortfolgende FF Forschungsfrage FU Forschungsunterfrage ggf. gegebenenfalls Hrsg. Herausgeber I Interviewer ICMF International Content Marketing Forum IM Inbound Marketing IP Internet Protocol IT Informationstechnologie

6 V KMU kleine und mittelständische Unternehmen LT Leitthese NA Native Advertising o. ä. oder ähnlich o. J. ohne Jahresangabe o. S. ohne Seitenangabe PC Personal Computer (persönlicher Computer) PR Public Relations SEO Search Engine Optimization (Suchmaschinenoptimierung) Tab. Tabelle TV Television (Fernsehen) u. a. unter anderem UK United Kingdom (Vereinigtes Königreich) URL Uniform Resource Locator (Internentadresse) US United States (Vereinigte Staaten) USA United States of Amerika (Vereinigte Staaten von Amerika) usw. und so weiter Verl. Verlag vgl. vergleiche vs. versus WE Weiterentwicklung z. B. zum Beispiel

7 VI Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Der Hype Cycle nach Gartner, Inc Abbildung 2: Beispiele verschiedener Technologien und ihre Positionen auf dem Hype Cycle im Jahr Abbildung 3: Entwicklung der Suchanfragen zu Content Marketing weltweit von Januar 2009 bis Dezember Abbildung 4: Anzahl der Artikel mit Treffern zum Suchbegriff Content Marketing pro Jahr in der Wochenzeitung Horizont Abbildung 5: Netzwerkorientiertes Interaktionsmodell moderner Online- Kommunikation Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Zerlegung der Content Marketing-Definitionen in sechs Bausteine.. 24 Tabelle 2: Übersicht der empirischen Ergebnisse zu LT1 bis LT Tabelle 3: Reflexion der einzelnen Fragen des Leitfadens Tabelle 4: Zuordnung der Dimensionen, Kategorien, Leitthesen und Fragen des Leitfadens Tabelle 5: Übersicht der empirischen Ergebnisse zu LT3 bis LT

8 1 1 Einleitung 1.1 Problemstellung und Forschungsrelevanz Seit 2012 prägt ein neues Schlagwort die deutschsprachigen Medien der Kommunikationsbranche: Content Marketing. Einige Fachleute sprechen sogar von einer Content Revolution (vgl. Tropp/Baetzgen 2013: 5; Eck/Eichmeier 2014: 9ff.). Doch ist dieses Content Marketing wirklich etwas Neues oder nur ein Modewort für bestehende Praktiken der Public Relations oder des Marketings? Regelmäßig dominieren Buzzwords 1 die Kommunikationsbranche für eine gewisse Zeit und verschwinden teilweise wieder ganz von der Oberfläche. Beispiele für solche Buzzwords der letzten Jahre sind Issues Management 2, Guerilla PR 3, 360 Grad 4 oder virales Marketing 5. Solange die Begriffe noch neu und wenig verwendet sind, signalisieren sie dem Kommunikationspartner Modernität und Fortschrittlichkeit und werden daher nur 1 Unter einem Buzzword versteht man einen modischen Begriff, der zu einem gewissen Zeitpunkt und/oder innerhalb einer gewissen Zielgruppe (gesellschaftliche Gruppen, Berufsgruppen) sehr stark frequentiert wird. Quelle: buzzword (besucht am ). 2 Issues Management bezeichnet ein organisiertes, komplexeres PR-Verfahren, das darauf abzielt, relevante Themen (= Issues) frühzeitig zu erkennen, aufzugreifen, zu besetzen und zu gestalten (vgl. Bentele/Brosius/Jarren 2013: 140). 3 Guerilla PR beschreibt Kommunikationsaktivitäten, die meist als kreativ, innovativ, subversiv oder rebellisch beschrieben werden und das Ziel haben, Anschlusskommunikation durch Dritte zu erzeugen, um ihre Botschaft weiter zu verbreiten. Die Guerillaaktion wird geprägt von einer Einmaligkeit, von Überraschung oder Regelbruch und Provokation und bewegt sich mitunter auch am Rande von Legitimität (vgl. Bentele/Brosius/Jarren 2013: 111f.). 4 Unter 360-Grad-Kommunikation oder auch 360-Grad-Marketing wurde früher der Versuch verstanden, Kommunikationsbotschaften über alle möglichen Kommunikationskanäle zu verbreiten. Von dieser Strategie haben sich selbst die großen Marken bereits vor einigen Jahren wieder abgewandt, weil sie nicht mehr zu bezahlen ist. Quelle: Medienkongress-Abgesang-auf-die-360-Grad-Kommunikation (besucht am ). 5 Virales Marketing beschreibt Kommunikationsmaßnahmen, die Kunden dazu animieren sollen, die Botschaften freiwillig weiter zu verbreiten. Somit basiert virales Marketing auf dem Prinzip der Mundpropaganda. Die digitalen Botschaften sollen sich wie ein Virus über die Kommunikationsnetze verbreiten und so eine exponentielle Steigerung der Verbreitung von Werbeinformation erreichen. Quelle: (besucht am ).

9 2 zu gerne von Agenturen und Branchenmedien aufgegriffen (vgl. Bentele/Rutsch 2001:141). Zerlegt man den Begriff Content Marketing in seine Bestandteile, so geht es um Inhalte (= Content) und Marketing 6. Ist Content Marketing also womöglich eine neue Brücke zwischen den zwiegespaltenen Disziplinen Marketing und Public Relations? Die vorliegende Arbeit geht dem Phänomen Content Marketing auf den Grund und gibt einen Ausblick, welche Zukunft Content Marketing im deutschen Sprachraum hat: Friedhof der Buzzwords oder zentraler Bestandteil moderner Kommunikationsstrategie? Der Hype Cycle nach Gartner Um der Frage, ob Content Marketing nur ein Buzzword ist, auf den Grund zu gehen, bedient sich diese Arbeit unter anderem einer Methode, die aus der IT- Beratung stammt. Das US-amerikanische IT-Forschungs- und Beratungsunternehmen Gartner, Inc. hat mit dem so genannten Gartner Hype Cycle eine Darstellung dafür erschaffen, welche Phasen der öffentlichen Aufmerksamkeit eine neue Technologie ab dem Moment ihrer Bekanntgabe durchläuft. Dem Unternehmen zufolge weist jeder Hype Cycle die folgenden fünf Schlüsselphasen auf (vgl. Gartner o. J.: o. S.): 1. Technology trigger Technologischer Auslöser. Das Interesse des Fachpublikums ist geweckt und erste Trittbrettfahrer steigen auf das Thema auf. 2. Peak of inflated expectations Gipfel der überzogenen Erwartungen. Die Berichte überstürzen sich und erzeugen oft übertriebenen Enthusiasmus und unrealistische Erwartungen. 3. Trough of disillusionment Tal der Enttäuschungen. Die Technologie kann nicht alle Erwartungen erfüllen und die Berichterstattung ebbt ab. 4. Slope of enlightenment Pfad der Erleuchtung. Realistischere Einschätzungen führen zu einem Verständnis für die Vorteile, die praktische Umsetzung aber auch für die Grenzen der neuen Technologie. 6 Der Begriff Marketing und seine Definition wird in Kapitel genauer beleuchtet.

10 3 5. Plateau of Productivity Plateau der Produktivität. Die Vorteile sind allgemein anerkannt und akzeptiert. Die Technologie wird immer solider und entwickelt sich in zweiter oder dritter Generation weiter. Die Kurve pendelt sich auf der Endhöhe des Plateaus ein. Auf der Y-Achse ist die Aufmerksamkeit (Erwartungen) für die neue Technologie zu sehen, auf der X-Achse die Zeit seit der ersten Bekanntgabe der neuen Technologie (vgl. Abb. 1). Nach einem anfänglichen explosionsartigen Anstieg der Aufmerksamkeit erreicht die Kurve ihr Maximum am Gipfel der überzogenen Erwartungen und fällt danach ebenso stark wieder ab. Hat sie ihr Zwischenminimum erreicht, steigt die Kurve erneut bis zu einem gewissen Niveau an, auf dem sie sich stabilisiert. Abbildung 1: Der Hype Cycle nach Gartner, Inc. (Quelle: gartner.com) Der Hype Cycle wird üblicherweise eingesetzt, um das Potenzial einer aufkommenden Technologie einschätzen zu können. Mithilfe dieses Werkzeugs treffen Unternehmen 7 die Entscheidung, ob sie sich frühzeitig auf eine Technologie einlassen oder ob sie besser die ersten drei Phasen des Hype Cycles 7 Im Folgenden dieser Arbeit wird von Unternehmen gesprochen. Jedoch kann das Gesagte auch auf andere Organisationsformen wie z. B. Behörden, Vereine, Kirchengemeinden oder Non-Profit-Organisationen zutreffen.

11 4 abwarten und dann zu einem späteren, sicheren Zeitpunkt einsteigen. Der eigentliche Wert des Hype Cycles liegt laut Spiegel Online-Redakteur Gregor Honsel darin, etwas Gelassenheit in das kurzatmige Hightech-Geschäft zu bringen. Ein Hype ist weder gut noch böse, sondern eine normale Phase, durch die jede neue Technologie muss ebenso wie das Tal der Tränen. Denn ironischerweise entfaltet sich das Potenzial einer Innovation oft erst dann, wenn ihr Ruf durch den Hype und den anschließenden Absturz schon leicht ramponiert ist. (Honsel 2006: o. S.) Anwendung des Hype Cycle auf Content Marketing Obwohl der Hype Cycle dazu entwickelt wurde, neue Technologien einzuschätzen, lässt sich auch für das Phänomen des Begriffs Content Marketing einiges davon ableiten. Im Jahr 2006, als Spiegel Online über den Gartner Hype Cycle berichtete, stellte sich die aktuelle Situation verschiedener Technologien folgendermaßen dar (vgl. Abb. 2): Während Voice over IP 8 bereits auf dem Plateau der Produktivität angekommen war, bewegten sich Smartphones 9 gerade auf dem Pfad der Erleuchtung. Tablet PCs 10 durchschritten zu dem Zeitpunkt das Tal der Enttäuschungen, während das Web exakt am Gipfel der überzogenen Erwartungen und damit kurz vor dem Absturz stand. Technologien wie Augmented Reality 12 oder Spracherkennung 8 Voice over IP, auch Internet-Telefonie genannt, bezeichnet das Telefonieren über das Internet anstatt über das klassische Telefonnetz. Quelle: gabler.de/definition/internet-telefonie.html (besucht am ). 9 Ein Smartphone ist ein Mobiltelefon mit erweitertem Funktionsumfang wie , Internet, Navigation, Wiedergabe audiovisueller Inhalte sowie der Möglichkeit zur Installation weiterer Applikationen durch den Endnutzer. Quelle: (besucht am ). 10 Tablet-PCs werden auch Tablet-Computer genannt. Es handelt sich um tragbare Computer, die über einen berührungsempfindlichen Bildschirm bedient werden und über keine Tastatur verfügen. Quelle: Definition/tablet-computer.html (besucht am ). 11 Web 2.0 bezeichnet keine technologische Innovation, sondern eine neue Verhaltensweise der Internetnutzer weg von eindimensionaler Kommunikation vom Anbieter zum Nachfrager hin zu Nutzern, die eigenständig Inhalte generieren und in direkten Dialog mit ihrer Umwelt und den Unternehmen treten (vgl. Bender 2011: 145). 12 Augmented Reality bezeichnet eine computerunterstützte Wahrnehmung bzw. Darstellung, welche die reale Welt um virtuelle Aspekte erweitert. Quelle: (besucht am ).

12 5 für mobile Geräte befanden sich noch auf dem ersten steilen Anstieg der Aufmerksamkeitskurve. Abbildung 2: Beispiele verschiedener Technologien und ihre Positionen auf dem Hype Cycle im Jahr 2006 (Quelle: Honsel 2006: o. S.). Es stellt sich folgende zentrale Frage: Wo befindet sich Content Marketing zum aktuellen Zeitpunkt in Deutschland auf dem Hype Cycle nach Gartner? Laut den Geschäftsführern der Hamburger Agentur Serviceplan Content, Thomas Wallek und Harald Gasper, hat Content Marketing längst den Zustand des abstrakt diskutierten Trendthemas verlassen, gehört aber noch in den Innovationsbereich des Marketings, dessen Regeln noch zu definieren sind (vgl. Campillo-Lundbeck 2014: o. S.). Ist diese Ansicht repräsentativ für den gesamten Markt, oder stellt sie die Einzelmeinung eines Dienstleisters dar, der auf dem Trittbrett eines Buzzwords Aufmerksamkeit bei potenziellen Kunden erzeugen will?

13 6 1.2 Forschungsinteresse und Aufbau der Arbeit Diese Arbeit will den Begriff Content Marketing definieren und genauer durchleuchten. Sie möchte eine Antwort darauf geben, ob es sich bei Content Marketing um etwas Neues handelt oder ob der Begriff nur ein Modewort ist, das bestehende Praktiken z. B. der Public Relations, des Marketings oder des Corporate Publishings 13 beschreibt. Daher lautet die Forschungsfrage: FF: Handelt es sich bei Content Marketing um eine Innovation 14 in der Kommunikation und im Marketing von Unternehmen? Diese allgemeine Forschungsfrage wird in den Kapiteln 3 und 4 durch insgesamt fünf Forschungsunterfragen (FU) weiter detailliert. Sie lauten: FU1: Lässt sich aus den bestehenden Publikationen der relevanten Experten im In- und Ausland eine allgemeingültige Definition des Begriffs Content Marketing ableiten, und wie lautet sie? FU2: In welcher Relation steht Content Marketing zum bestehenden Verständnis von Marketing, Public Relations, Online-Kommunikation, Corporate Publishing sowie integrierter Kommunikation? FU3: Wie unterscheiden sich die heutigen Ansichten zum Thema Content Marketing zwischen Vertretern der Wissenschaft (Kommunikations- und Medienwissenschaft, Marketing) und Vertretern der Praxis (Agenturen, Unternehmen)? FU4: Ist das Thema Content Marketing bereits in der Praxis der Unternehmen angekommen, oder wird es bislang nur durch Fachmedien und Meinungsbildner diskutiert? FU5: Wird sich nach Meinung der Experten der Begriff Content Marketing im deutschen Sprachraum etablieren? 13 Im Folgenden dieser Arbeit wird von Corporate Publishing gesprochen aber ebenso ist der heutzutage üblichere Begriff Corporate Media gemeint. 14 Innovation bezeichnet die mit technischem, sozialem und wirtschaftlichem Wandel einhergehenden (komplexen) Neuerungen. Quelle: Definition/innovation.html (besucht am )

14 7 Im ersten Arbeitsschritt wird für die Definition und genauere Durchleuchtung sowie Abgrenzung des Begriffes Content Marketing die aktuelle Fachliteratur analysiert. Im englischsprachigen Raum existieren dazu bereits seit dem Jahr 2006 unterschiedliche Publikationen. Zu den wichtigsten Autoren in diesem Feld zählen Joe Pulizzi und Rebecca Lieb aus den USA. Im deutschsprachigen Raum wurden die ersten Fachbücher zu Content Marketing im Jahr 2013 veröffentlicht; nach eigener Angabe als erstes von Miriam Löffler ( Think Content! ) und zuletzt erst vor wenigen Monaten von Klaus Eck und Doris Eichmeier ( Die Content-Revolution im Unternehmen ). Des Weiteren existieren zahlreiche Blogs, Foren sowie Beiträge in Fachzeitschriften und Fachzeitungen zu diesem Thema. Der zweite Arbeitsschritt besteht darin, die wesentlichen Definitionen von Content Marketing zu sammeln, gegenüberzustellen und daraus eine allgemeingültige Definition des Begriffs abzuleiten. Dazu nimmt die Arbeit auch eine definitorische Abgrenzung zu den Disziplinen Marketing, Public Relations, Online-Kommunikation, Corporate Publishing und integrierte Kommunikation vor. Im Fokus steht hierbei die Frage, worin der Unterschied zu und die Weiterentwicklung gegenüber den verschiedenen bestehenden Disziplinen liegt. Neben der Literaturanalyse und Definitionsarbeit wird in einem dritten Arbeitsschritt durch leitfadengestützte Interviews von ca. zehn Experten kritisch hinterfragt, was in Deutschland zum aktuellen Zeitpunkt unter Content Marketing verstanden wird, wer das Thema diskutiert, ob Content Marketing bereits im Unternehmensalltag angekommen ist und welche Zukunft Content Marketing im deutschen Sprachraum hat. In diesen Experteninterviews wird auch der in Kapitel vorgestellte Hype Cycle nach Gartner aufgegriffen. Die Experten werden zu ihrer Einschätzung befragt, wo sich das Phänomen Content Marketing derzeit im deutschen Sprachraum auf der Kurve des Hype Cycles befindet.

15 8 2 Literaturanalyse zum Begriff Content Marketing 2.1 Ursprung des Begriffs Content Marketing Um die Historie des Begriffs Content Marketing zu verstehen, muss zunächst nach seinem Ursprung gesucht werden. Wer prägte den Begriff? Nach eigenen Angaben begann der US-Amerikaner und spätere Gründer des Content Marketing Institute 15, Joe Pulizzi, im Jahr 2001, den Begriff Content Marketing als Erster einzusetzen. Bis dahin nutzten seinen Angaben zufolge die Marketingund Medien-Experten sehr unterschiedliche Begriffe für das immer gleiche Konzept, dass Marken Geschichten erzählen, um Kunden anzuziehen und zu halten: custom publishing, custom media, customer media, customer publishing, member media, private media, content strategy, branded content, corporate media, brand journalism, native advertising, inbound marketing, contract publishing, branded storytelling, corporate publishing, corporate journalism sowie branded media. Aus dieser Vielzahl von Begriffen habe sich letztendlich Content Marketing als führender Begriff in den USA etabliert (vgl. Pulizzi 2014: XVf.). Bezeichnet dieser in 2001 erschaffene Begriff Content Marketing aber etwas Neues? Pulizzi verneint das in seinem Vorwort zum Fachbuch der Content Marketing-Autorin Rebecca Lieb ganz direkt: Content Marketing is not new. Content Marketing has been used since the dawn of cave paintings. (Lieb 2011: XVI). Bereits 1895 startete der Landmaschinenhersteller John Deere mit seinem Kundenmagazin The Furrow eine Content Marketing-Initiative. Seitdem haben Tausende von Unternehmen Content Marketing genutzt. Doch erst jetzt rückt Content Marketing in den Fokus der Marketing-Experten. Pulizzi nennt dafür folgende Gründe (vgl. ebd.: XVII): Kunden akzeptieren mehr denn je Content, der von Unternehmen stammt. Kunden finden 99 % der für einen Kauf benötigten Informationen selbst. Der Kunde hat die volle Kontrolle über seine Informationen. 15 Content Marketing Institute, Cleveland, Ohio, USA. Vgl:

16 9 Sinkende Werbebudgets bereiten den klassischen Medien große Probleme. Das eröffnet Unternehmen neue Möglichkeiten, um selbst Content zu veröffentlichen. Die Kosten für Content-Produktion und -Distribution sind stark gesunken. Viele Journalisten sind heutzutage gerne bereit, mit Unternehmen an Content Marketing-Projekten zu arbeiten. Die Verfügbarkeit von Content Expertise am Markt ist somit hoch. Rebecca Lieb benennt das Internet und andere digitale Kanäle, allen voran Social Media 16, als Wegbereiter für die heutige Popularität von Content Marketing. Die Eintrittsbarriere, um Content zu publizieren, ist heutzutage sehr niedrig. Mit Webseiten, Blogs, E-Books, White Paper 17 und Content auf Facebook, Twitter, YouTube und LinkedIn kann quasi jeder zum Verleger werden (vgl. Lieb 2011: 3ff.). Konsumenten suchen im Internet nach Informationen, Empfehlungen, Studien, Rezensionen, Kompetenz und Glaubwürdigkeit. Finden sie das Gesuchte, teilen sie es mit anderen, die in die Kaufentscheidung eingebunden sind: mit Freunden, Familienmitgliedern, Kollegen sowie Vorgesetzten. Auch die deutschen Autoren Klaus Eck und Doris Eichmeier kommen zu diesem Schluss. In ihrem erst kürzlich erschienenen Fachbuch Die Content-Revolution im Unternehmen. Neue Perspektiven durch Content-Marketing und -Strategie bezeichnen auch sie Social Media als Wegbereiter der Content-Revolution. Ihren Angaben zufolge nahmen Social Media-Ideen in Deutschland im Jahr 16 Social Media sind eine Gruppe internetbasierter Anwendungen, die auf dem veränderten Nutzerverhalten im Web 2.0 aufbauen und die Veröffentlichung und den Austausch von Brand Generated Content (BGC) sowie User Generated Content (UGC) unterstützen. (Burmann u. a. 2012: 131). Unter User Generated Content (UGC) versteht man durch Nutzer selbst produzierte, heterogene Inhalte, welche über das Internet verbreitet werden und außerhalb eines professionellen Umfeldes erstellt wurden. Brand Generated Content (BGC) hingegen bezeichnet Inhalte, die innerhalb eines professionellen Markenumfeldes von den Mitarbeitern einer Marke generiert werden (vgl. OECD 2007: 17ff.). 17 White Paper werden als Instrument der PR eines Unternehmens eingesetzt. Sachverhalte werden objektiv formuliert, dem Leser kann ein White Paper somit als Entscheidungshilfe dienen oder eine Lösung oder Erklärung liefern. Quelle: (besucht am )

17 ihren Anfang und ermöglichen über Blogs und RSS 18 den schnellen und einfachen Austausch von Content (vgl. Eck/Eichmeier 2014: 26). Was aber begründet den Erfolg von Social Media, was ist ihre Anziehungskraft auf die Konsumenten? Der US-amerikanische Markenstratege Olivier Blanchard erklärt die ungeschriebenen Regeln im Social Web so: Nach Jahrzehnten, in denen die Menschen über alle erdenklichen Kommunikationskanäle täglich mit tausenden von Marketing-Botschaften zugeschüttet wurden, haben sie im Social Web eine Möglichkeit gefunden, diese Botschaften abzuschalten und sich dem zuzuwenden, was mehr Relevanz für sie hat: Beziehungen, Vertrauen und Gespräche. Den Grund hierfür sieht Blanchard in der einfachen Tatsache, dass die Menschen soziale Wesen sind, die zu sozialen Gruppen gehören, Erfahrungen austauschen und Geschichten hören wollen und sich nach sozialer Interaktion sehnen. Vor Jahren saßen die Menschen eines Stammes zusammen am Lagerfeuer und das Lagerfeuer von heute heißt Social Media (vgl. Blanchard 2011: 4f.). Miriam Löffler erläutert noch einen anderen Grund, warum Content Marketing gerade jetzt so aktuell wird. Bis vor kurzem bot die Suchmaschinenoptimierung (SEO = search engine optimization) Website-Betreibern die Chance, mithilfe der richtigen Keywords (Schlüsselbegriffe) hohe Rankings bei Google zu erzeugen. Doch Google hat seine Algorithmen angepasst und fordert damit alle Website-Betreiber auf, qualitativ hochwertigen Content anzubieten, um hohe Rankings zu erlangen (vgl. Löffler 2014: 59). Auch der Branchenverband Forum Corporate Publishing formuliert in seinen Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015, dass in der heutigen unüberschaubaren Content-Menge die Qualität des Contents zunehmend wichtiger wird, da Google Websites mit Mehrwert für den Leser mit einer guten Positionierung belohnt (vgl. FCP 2014b: o. S.). 18 Ein RSS-Feed ist eine Möglichkeit für den Kunden, sich regelmäßig über neue Informationen auf einer Website informieren zu lassen. RSS steht dabei für Really Simple Syndication und stellt Inhalte einer Website und/oder deren Änderungen in einer standardisierten, maschinenlesbaren Form bereit. Quelle: (besucht am )

18 Karriere des Begriffs Content Marketing Der Begriff Content Marketing hat seit seiner Entstehung kurz nach der Jahrtausendwende bereits eine große Karriere gemacht. In den USA entstand im Jahr 2007 das Content Marketing Instiute (CMI), das einen Blog mit rund Lesern betreibt, eine Fachzeitschrift namens Chief Content Officer (CCO) publiziert und zahlreiche Veranstaltungen und Seminare zu Content Marketing organisiert 19. Die größte Veranstaltung des CMI ist die jährlich in Cleveland, Ohio, USA, stattfindende internationale Konferenz Content Marketing World mit rund Teilnehmer aus über 50 Ländern 20. Das stark wachsende Interesse an Content Marketing lässt sich auch am Anstieg der entsprechenden Google-Suchanfragen ablesen (siehe Abb. 3). Abbildung 3: Entwicklung der Suchanfragen zu Content Marketing weltweit von Januar 2009 bis Dezember 2014 (Abfrage vom ) 21 Auch die Verbände der Kommunikations- und Medienbranche verschließen ihre Augen nicht vor diesem Trend. Die britische Association of Publishing Agencies 19 Vlg. (besucht am ) 20 Vgl. (besucht am ) 21 Abfrage über Google Trends: (abgefragt am )

19 12 (apa) benannte sich unlängst um in Content Marketing Association (cma) (vgl. Liebert 2013: 17). Ihr schwedisches Pendant firmiert seit kurzem unter Swedish Content Agencies 22. Der Verband medialer Dienstleister im deutschsprachigen Raum, das Forum Corporate Publishing (FCP), ging zwar nicht so weit, seinen Namen zu verändern und sich über den Begriff Content Marketing zu definieren, erneuerte jedoch seinen Claim im Jahr 2013 in Inhalt zählt. Die genannten sowie weitere 15 Verbände weltweit sind Mitglieder des International Content Marketing Forum (ICMF), das bereits im Jahr 2007 gegründet wurde 23. Die Karriere des Begriffs Content Marketing in Deutschland lässt sich auch gut am Beispiel von Horizont, der deutschsprachigen Zeitung für Marketing, Werbung und Medien 24, darstellen Anzahl Treffer zu "Content Marketing" Abbildung 4: Anzahl der Artikel mit Treffern zum Suchbegriff Content Marketing pro Jahr in der Wochenzeitung Horizont (Quelle: eigene Darstellung) 22 vgl. (besucht am ) 23 vgl. (besucht am ) 24 vgl. (besucht am )

20 13 Diese Wochenzeitung, die sich an die Entscheider in werbungstreibenden Unternehmen, Agenturen und Medien richtet, hat bis Ende 2014 in 274 Artikeln 25 über Content Marketing berichtet. Nachdem in den Jahren 1996 bis 2001 mit ein bis maximal drei Artikeln pro Jahr der Begriff Content Marketing nur am Rande erwähnt wurde und dann in den Jahren 2002 bis 2009 vollständig von der Bildfläche verschwand, tauchten die ersten Erwähnungen wieder in den Jahren 2010 und 2011 auf. Mit 31 Treffern im Jahr 2012, 94 Treffern im Jahr 2013 und 140 Treffern im Jahr 2014 zeigt die Trefferkurve ab dann einen steilen Aufstieg (vgl. Abb. 4). Ist mit dem Wert von 140 Artikeln zum Thema Content Marketing in der Zeitung Horizont im Jahr 2014 der Zenit erreicht? Wird entsprechend dem in Kapitel vorgestellten Hype Cycle nach Gartner ab jetzt ein steiler Abstieg der Aufmerksamkeitskurve erfolgen? Dieser Frage wird im Rahmen der Experteninterviews in Kapitel 4 weiter nachgegangen. 2.3 Inhalte und Ziele von Content Marketing Mit Content Marketing wurde also um die Jahrtausendwende in den USA ein Begriff kreiert, der seitdem eine enorme Entwicklung gemacht hat und seit 2011 auch in Deutschland mehr und mehr Aufmerksamkeit in der Kommunikationsund Medienbranche erfährt. Im Folgenden soll untersucht werden, welche Inhalte und Ziele sich hinter dem Begriff verbergen. Zunächst müssen die Bestandteile des Begriffes genauer betrachtet werden: Content und Marketing. Der Begriff Marketing und seine Definition wird in Kapitel genauer beleuchtet. Doch was bedeutet Content? Rainer Burkhardt und Tobias Schönpflug formulieren es so: Als Content können wir heute alle Medieninhalte bezeichnen, die so veredelt sind, dass sie für den Leser oder Nutzer einen Mehrwert bieten. (Burkhardt/Schönpflug 2011: 30). David Meerman Scott, der die bereits 4. Auflage seines Buches Die neuen Marketing und PR-Regeln im Social Web veröffentlicht hat und dessen Werk im Jahr 2014 auch in erster deutschsprachiger Auflage erschienen ist, listet Abfrage über https://www.wiso-net.de am In der Datenbank enthalten sind alle Ausgaben der Zeitung ab dem

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 SEO: Warum all die Mühe? Warum all die Mühe? Früher offline Heute online Warum all die Mühe? Basiswissen

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Wie Sie im Social Web News Releases, Blogs, Podcasting und virales Marketing nutzen, um Ihre Kunden zu erreichen David Meerman Scott Übersetzung aus dem Amerikanischen

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Professionelles Personalmarketing

Professionelles Personalmarketing Haufe Fachbuch 04195 Professionelles Personalmarketing von Bernd Konschak 1. Auflage Haufe-Lexware Freiburg 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 03766 9 Zu Leseprobe schnell und

Mehr

plista Native Content Distribution

plista Native Content Distribution plista Native Content Distribution Berlin, 2014 plista GmbH Advertiser T: +49 30 4737537-76 accountmanagement@plista.com Agenda Bestehende Märkte Markteintritt in Q3/Q4 2014 geplant UNTERNEHMEN PRODUKTE

Mehr

SEO 2.0. Wie Sie Google auch 2015 noch beeindrucken können. Thomas Kilian Thoxan GmbH

SEO 2.0. Wie Sie Google auch 2015 noch beeindrucken können. Thomas Kilian Thoxan GmbH SEO 2.0 Wie Sie Google auch 2015 noch beeindrucken können Thomas Kilian Thoxan GmbH 19. März 2015 MACH1-Marketing-Zirkel, Herford ZUTATENLISTE Veränderungen in der Suchmaschinen-Optimierung Die größten

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

Content Marketing alter Wein in neuen Schläuchen?

Content Marketing alter Wein in neuen Schläuchen? Content Marketing alter Wein in neuen Schläuchen? Die Diskussion über Content Marketing wird derzeit noch äußerst kontrovers geführt. Im Wesentlichen geht es dabei um die Fragen, ob diese neue Spielart

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

Suchmaschinenoptimierung 2011. Referent: Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing

Suchmaschinenoptimierung 2011. Referent: Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Suchmaschinenoptimierung 2011 Referent: Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Wer steht vor Ihnen? Dennis Sohm + 26 Jahre alt + Seit 2007 im Online Marketing tätig + Seit 2009 Selbständig in den

Mehr

Agenda. Trends 2014 - Native Advertising: die digitale Zukunft der Werbung?

Agenda. Trends 2014 - Native Advertising: die digitale Zukunft der Werbung? 1 Agenda Trends 2014 - Native Advertising: die digitale Zukunft der Werbung? 2 Werbung? (I) Die klickstarke Alternative zu klassischer Display-Werbung (?) Native Advertising ist der neue Trend am digitalen

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom. Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.de Hochwertiger Content ist das Fundament jedes erfolgreichen Online-Projekts

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Dominik Ruisinger Online Relations Leitfaden für moderne PR im Netz 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Public Relations für morgen 1 2

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Marketing Marken/Imagekommunikation Digital Branding

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Stefan Stoll über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Die Digitalisierung verändert Unternehmen, deren Geschäftsmodelle,

Mehr

Content Marketing: 1 000 Worte sagen mehr als ein Bild

Content Marketing: 1 000 Worte sagen mehr als ein Bild Content Marketing: 1 000 Worte sagen mehr als ein Bild 2 Content Marketing:! 1 000 Worte sagen mehr als ein Bild 2 Oberholzer Online Marketing Seit 2012 selbständig. Content-, Social- und Inbound Marketing.

Mehr

"Content Marketing - eine große Chance für die PR-Branche oder doch nur ein neuer Hype?"

Content Marketing - eine große Chance für die PR-Branche oder doch nur ein neuer Hype? "Content Marketing - eine große Chance für die PR-Branche oder doch nur ein neuer Hype?" Nützliches Wissen John Deere, begann 1837 mit Hilfe von Veranstaltungen für USamerikanische Farmer landwirtschaftliche

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Gehört und verstanden werden.

Gehört und verstanden werden. Gehört und verstanden werden. The bad News. Nichts Neues Keine Garantien Marcom macht nicht den Unterschied trägt aber dazu bei 1 Erfahrungen. Wirkung erzielen. Mehrwert schaffen Nutzen stiften Branding

Mehr

Controlling im Online- und Social Media-Marketing

Controlling im Online- und Social Media-Marketing Was ist Online- und Social Media-? Definition http://de.wikipedia.org/wiki/online- http://de.wikipedia.org/wiki/social_media Ziele definieren http://de.wikipedia.org/wiki/ Key_Performance_Indicator Erkennen

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin Kunden gewinnen Mit intelligentem Online-Marketing Cornelia Heck BWL-Diplomandin Quelle Grafik: http://www.dettlingdesign.de/pageimages/onlinemarketing.jpg Agenda I. Einführung II. Website III. Suchmaschinen

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Mobile App Marketing. Seite 1

Mobile App Marketing. Seite 1 Die Anzahl von Apps, die in den führenden AppStores angeboten werden, ist im Jahr 2013 um 40 Prozent gestiegen. Die Konsumenten honorieren die steigende Auswahl. Auf der anderen Seite erschwert diese Entwicklung

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Hochfrequentes Content Marketing lässt sich nicht für kleines Geld realisieren. Doch was tun, wenn gerade bei KMU die Budgets weder für neue

Mehr

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN AGENTUR FÜR INBOUND MARKETING AdWords /SEA Apps Content Marketing Conversions Design Inbound Marketing Monitoring SEO Social Media Websites Whitepaper ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN 2 SEO,

Mehr

Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog

Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog Wie IT-Unternehmen ihren Standort und ihre Leistungen bewerben Franziska Berge, index Agentur index wir sorgen dafür, dass man von Ihnen spricht. Oder: Die 6

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Ohne Content Marketing verlieren Sie im Wettbewerb!

Ohne Content Marketing verlieren Sie im Wettbewerb! Eduard Klein Ohne Content Marketing verlieren Sie im Wettbewerb! Wieso Ihr Unternehmen ohne Content Marketing im Wettbewerb verliert. Was Sie jetzt tun müssen um das zu verhindern. Ohne Content Marketing

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

On the road to Native Advertising BILD goes Native

On the road to Native Advertising BILD goes Native 1 On the road to Native Advertising BILD goes Native Native Advertising bei BILD Was ist Native Advertising? Das ist relativ einfach: Native Advertising ist bezahlte Medialeistung, bei der die Anzeige/das

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung Inhalt Pfeiler im Online Marketing Social Media 09.09.2014 2 Internetnutzung nach Geschlecht und Alter (Schweiz)

Mehr

Google Search: Trends 2015

Google Search: Trends 2015 Google Search: Trends 2015 Aktuelle Herausforderungen für die Suchmaschinenoptimierung Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH Jahrgang 1979 Diplom-WiWi (Uni Ulm) Unternehmensgründung

Mehr

Suchmaschinen-Marketing Update 2009 09.09.08..pulse für Oswald 2008

Suchmaschinen-Marketing Update 2009 09.09.08..pulse für Oswald 2008 Suchmaschinen-Marketing Update 2009 09.09.08 Imre Sinka -.pulse Web-Agentur Status Generationen-Wechsel Google 10 Jahre alt Löcher im Algorithmus Platz für Spam Suchresultate durch Spam in Frage gestellt

Mehr

Content Marketing für KMU

Content Marketing für KMU Content Marketing für KMU Begriff Möglichkeiten - Strategie August 2013 Autor Jenny Ripke, kmu21 White Paper auf Grundlage der Masterthesis von Nicole Bossert Thema: Aufbau einer Content Marketing Strategie:

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

Suchmaschinenmarketing

Suchmaschinenmarketing 13 Suchmaschinenmarketing 13 Suchmaschinenmarketing Suchmaschinenmarketing oder kurz SEM (als Abkürzung für Search Engine Marketing) ist ein umfangreiches Marketingthema mit vielen Besonderheiten. Zum

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Einfach mal Googeln. Was aber, wenn Ihre Internetseite dabei nicht gefunden wird?

Einfach mal Googeln. Was aber, wenn Ihre Internetseite dabei nicht gefunden wird? Einfach mal Googeln. Was aber, wenn Ihre Internetseite dabei nicht gefunden wird? Eine informative, schön gestaltete und funktionale Internetseite gehört ins Portfolio Ihres Unternehmens. Was nützt jedoch

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

A BRAND OF OMNICOM MEDIAGROUP GERMANY. Content driven Conversations inspired by Insights & Technology

A BRAND OF OMNICOM MEDIAGROUP GERMANY. Content driven Conversations inspired by Insights & Technology A BRAND OF OMNICOM MEDIAGROUP GERMANY Content driven Conversations inspired by Insights & Technology Wie unterscheiden sich B2B Marketing und B2C Marketing im Social Web? Gar Nicht. Welcome to 2014! Bei

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Von klassischer Kommunikation und klassischem Marketing via Online Marketing zu Content Marketing USP International

Von klassischer Kommunikation und klassischem Marketing via Online Marketing zu Content Marketing USP International Von klassischer Kommunikation und klassischem Marketing via Online Marketing zu Content Marketing USP International Klassische Grundlagen aus der realen Welt verbunden mit digitalem Basiswissen der virtuellen

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant.

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. 09. Mai 2012 In den nächsten 30 Minuten. Content Marketing Wieso

Mehr