Medicine Patient Safety Economics

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medicine Patient Safety Economics"

Transkript

1 Interdisziplinäre Beiträge zum Krankenhaus-Management Medizin Patientensicherheit Ökonomie Interdisciplinary Contributions to Hospital Management Medicine Patient Safety Economics DE 2013 DIN EN 15224:2012 eine neue Zertifizierungsnorm für Qualitätsmanagementsysteme in Gesundheitseinrichtungen Zusammenfassung Mit der DIN EN 15224:2012 Dienstleistungen in der Gesundheitsversorgung Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen nach EN ISO 9001:2008 liegt seit Ende 2012 erstmals eine gesundheitswesensspezifische Zertifizierungsnorm vor. Diese überträgt die Normforderungen aus DIN EN ISO 9001:2008, nämlich den Nachweis zu erbringen, dass in der Organisation ein Qualitätsmanagementsystem aufgebaut, dokumentiert, verwirklicht, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig verbessert wird, auf die besonderen Rahmenbedingungen der Patientenversorgung. Patientensicherheit und klinisches Risikomanagement erfahren eine starke Akzentuierung, in dem diese auf allen Ebenen, in allen Versorgungsprozessen und in allen Behandlungsschritten eingefordert werden. Ferner formuliert die Norm elf Qualitätsmerkmale als Anforderungsprofil an die Gesundheitsversorgung, um eine qualitativ hochwertige und leitlinienkonforme Versorgung zu fördern. Somit steht ein moderner, integrierter Ansatz von prozessorientiertem Qualitäts- und Risikomanagement im Zentrum der Norm. Es bleibt abzuwarten, inwieweit sich nach vielen Jahren der praktischen Umsetzung von Qualitätsmanagement in Gesundheitseinrichtungen, sei es ausgerichtet an KTQ oder DIN EN ISO 9001, die neue Norm in Deutschland durchsetzen wird. Schlüsselwörter Qualitätsmanagement, Risikomanagement, Patientensicherheit, Zertifizierung, DIN EN ISO 9001:2008, DIN EN 15224:2012 Sens B 1 1 Zentrum für Qualität und Management im Gesundheitswesen (ZQ), Hannover Korrespondierende Autorin Dr. phil. Brigitte Sens Zitierung Sens B. DIN EN 15224:2012 eine neue Zertifizierungsnorm für Qualitätsmanagementsysteme in Gesundheitseinrichtungen. Interdisciplinary Contributions to Hospital Management: Medicine, Patient Safety and Economics #011. article-id-011.html Interdisziplinäre Beiträge zum Krankenhaus-Management Artikel-ID #

2 Summary The DIN EN 15224:2012 certification standard covering Healthcare Services and their inherent Quality Management Systems, with requirements based on EN ISO 9001:2008, was introduced at the end of It is the first certification standard specifically for health care facilities. The same standards as laid down in DIN EN ISO 9001:2008 apply: that is to say, it requires the healthcare facility to furnish evidence of the fact that a quality management system has been installed and developed, and is also being documented, implemented and maintained in the organisation, and its efficacy continuously improved in order to fulfil the specific basic parameters for patient-centred care. Patient safety and clinical risk management are heavily accentuated insofar as they are called for on all levels, in all patient-centred care processes and in all phases of treatment. The standard further formulates eleven quality features as a profile of requirements to be fulfilled by healthcare providers in order to be able to promote high-quality, patient-centred care that complies with the agreed guidelines. The standard thus revolves around a modern, integrated approach to process-oriented quality and risk management. It remains to be seen to what extent the new standard will be able to assert it self in Germany after years of the practical implementation of quality management in healthcare facilities pursuant to either KTQ or DIN EN ISO Keywords Quality Management, Risk Management, Patient Safety, Certification, DIN EN ISO 9001:2008, DIN EN 15224:2012 Interdisziplinäre Beiträge zum Krankenhaus-Management Artikel-ID #

3 Einleitung Im Dezember 2012 wurde nach langem Vorlauf die erste gesundheitswesensspezifische Zertifizierungsnorm veröffentlicht: DIN EN 15224:2012 Dienstleistungen in der Gesundheitsversorgung Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen nach EN ISO 9001:2008, so lautet die korrekte Bezeichnung dieses europäischen Normenwerkes. Die Formulierung eines Standards für einen speziellen Bereich der Produktion oder Leistungserbringung ist nicht ungewöhnlich: Branchenspezifische Normen und weitere Spezifikationen für das Qualitätsmanagement gibt es bereits für Medizinprodukte, die Erdöl-/Erdgas industrie, für Lerndienstleistungen, Computersoftware, Luft-/Raum - fahrt, die Automobilindustrie, das Transportwesen, den Straßen- und Schienengüterverkehr, für explosionsgefährdete Bereiche, Übersetzungsdienstleistungen, Callcenter, die Medienbranche und weitere Bereiche. Teils sind dies Ergänzungsnormen zur EN ISO 9001:2008 oder sie haben den Charakter eines Leitfadens. Der lange Entwicklungsprozess (seit 2001) einer Spezifikation für Gesundheitseinrichtungen geht zurück auf die Bemühungen einiger skandinavischer Länder und Großbritanniens, einen einheitlichen Standard für das Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen zu schaffen. Diese Zielsetzung basiert auf den Besonderheiten der dort stärker als in Deutschland staatlich gelenkten Gesundheitssysteme und spiegelt sich unter anderem in der Formulierung von elf Qualitätsmerkmalen wider (Abb. 1), in denen sich die Rahmenbedingungen des Gesundheitssystems und der jeweiligen Organisation zu überschneiden scheinen. Hier zeigt sich die Problematik der innereuropäischen Angleichung bei sehr unterschiedlichen Gesundheitssystemen der Staaten. Die DIN EN 15224:2012 ist nicht nur Leitfaden für den Gesundheitssektor, sondern eine eigenständige Norm, die als Grundlage für eine Zertifizierung im Gesundheitswesen angewendet werden kann. Zentrales Anliegen der Norm ist die Sicherstellung von Qualität und Patientensicherheit in allen Versorgungsprozessen. Damit verfolgt sie einen modernen prozessorientierten Unternehmensgestaltungsansatz mit der Integration von Qualitäts- und Risikomanagement und will eine qualitativ hochwertige, patientenorientierte und leitlinienkonforme Versorgung fördern. Abb. 1: Elf Qualitätsmerkmale der Gesundheitsversorgung in der DIN EN 15224:2012 angemessene, richtige Versorgung Verfügbarkeit Kontinuität der Versorgung Wirksamkeit Effizienz Gleichheit evidenzbasierte/wissensbasierte Versorgung auf den Patienten einschließlich der körperlichen, psychologischen und sozialen Unversehrtheit ausgerichtete Versorgung Einbeziehung des Patienten Patientensicherheit Rechtzeitigkeit/Zugänglichkeit Interdisziplinäre Beiträge zum Krankenhaus-Management Artikel-ID #

4 DIN EN 15224: Was ist bekannt? Die Gliederung in relevante Hauptkapitel ist identisch mit der DIN EN ISO 9001:2008. Ebenso unverändert sind die acht Grundsätze der»lernenden Organisation«: a) Kundenorientierung b) Führung c) Einbeziehung des Personals d) prozessorientierter Ansatz e) systemorientierter Managementansatz f ) ständige Verbesserung g) sachbezogene Herangehensweise an das Treffen von Entscheidungen h) Lieferantenbeziehungen von gegenseitigem Vorteil Somit wird die Philosophie der durchgängig prozessorien tierten Organisation übernommen, wobei folgende drei Typen von Prozessen in den Organisationen der Gesundheitsversorgung genannt werden: klinische Prozesse Forschung Ausbildung Die sogenannten klinischen Prozesse, also die Kernleistungen der Patientenversorgung mit allen Aktivitäten, Berufsgruppen und Einrichtungen der Leistungserbringung, stehen jedoch im Zentrum der Norm. Sie umfassen definitionsgemäß sämtliche Aktivitäten der Gesundheitsversorgung»von der ersten Anfrage zum Gesundheitszustand bis hin zur letzten Handlung in Bezug auf das gesundheitliche Problem«. Entsprechend der strukturellen Identität zur DIN EN ISO 9001:2008 gelten dieselben grundsätzlichen Anforderungen an ein dokumentiertes Qualitätsmanagement mit den Verfahrensanweisungen zur Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen, für interne Audits, zur Lenkung fehlerhafter Produkte sowie für Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen: Die Organisation muss nachweisen, dass ein Qualitätsmanagementsystem aufgebaut, dokumentiert, verwirklicht, aufrechterhalten und seine Effektivität ständig verbessert wird. DIN EN 15224: Was ist neu? Ausgehend von der umfassenden WHO-Definition von»gesundheit«steht die Qualität in der Gesundheitsversorgung im Fokus auch wenn die nationalen systembedingten Rahmenbedingungen mit ihren Strukturen und Schnittstellen zu berücksichtigen sind. Das Anforderungsprofil aus Patientensicht umfasst Wirksamkeit, Sicherheit, Verfügbarkeit und Patientenorientierung. Als Grundlage für eine qualitativ hochwertige wie sichere Gesundheitsversorgung werden elf Qualitätsmerkmale definiert (Abb. 1). Auf den Anspruch der Messbarkeit und Nachprüfbarkeit dieser Qualitätsanforderungen, die in den folgenden Hauptkapiteln wiederkehren und insbesondere als Input für die Leistungserbringung (Kapitel 7) und bei der Qualitätsmessung (Kapitel 8) eine Rolle spielen, wird gesondert hingewiesen.»leiten und Lenken bezüglich Qualität«bedeutet demnach für Gesundheitsorganisationen, sich auf die Erfüllung dieser Qualitätsmerkmale auszurichten. Demgegenüber wird das»klinische Risiko«explizit definiert als negativer Einfluss auf die Erfüllung der Qualitätsanforderungen. Die spezifischen Bedingungen der Gesundheitsversorgung werden zudem gesondert erläutert, der Patient wird zentral als»schlüsselkunde«definiert, und im gesamten Prozess der Leistungserbringung wird das Management klinischer Risiken als eine Schlüsselkomponente, als zentraler Baustein des Qualitätsmanagements, herausgestellt. Bezogen auf die vier Hauptkapitel der Norm ergeben sich folgende Besonderheiten: 5 Verantwortung der Leitung Die Selbstverpflichtung der obersten Leitung umfasst ein klares Bekenntnis zu Qualität und Patientensicherheit. Es muss sichergestellt werden, dass sämtliche Patientenversorgungsprozesse durch das Qualitätsmanagementsystem erfasst werden und das Management klinischer Risi ken immanenter Bestandteil ist (prozessorientierter Ansatz integrierter Managementsysteme). Dementsprechend muss die Qualitätspolitik (das Leitbild) explizit eine Selbstverpflichtung zum (klinischen) Risikoma- Interdisziplinäre Beiträge zum Krankenhaus-Management Artikel-ID #

5 nagement enthalten. Dieser Anspruch zieht sich durch alle folgenden Anforderungen dieses Hauptkapitels mit dem Ziel,»sicherzustellen, dass das Management zu klinischen Risiken und die Ausrichtung auf die Patientensicherheit in der gesamten Organisation angewendet wird, um den Qualitätsmerkmalen zu entsprechen«. Dazu gehört die Umsetzung gesetzlicher Anforderungen (neu: Patientenrechtegesetz!) und die Sicherstellung der Voraussetzung für Risikobewertungen (Unfälle, unerwünschte Ereignisse, Beinahe-Fehler) und Risikoprävention. Auf die Bedeutung entsprechender Informations- und Kommunikationsstrukturen wird gesondert hingewiesen. Folgerichtig muss auch das Management Review Angaben zur Risikobewertung enthalten (vergleiche Kapitel 8). 6 Management von Ressourcen Neu ausformuliert sind hier die Betonung von Wissensmanagement, die Forderung nach evidenz- und wissensbasierten Vorgehensweisen sowie insbesondere die Anforderung,»sicherzustellen, dass das gesamte Personal hinsichtlich aller relevanten Aspekte seiner Funktionen einschließlich des Managements klinischer Risiken zur Sicherheit der Patienten ausgebildet ist«ein anspruchsvolles Ziel, welches selbst auf Subunternehmer im Auftrag der Organisation ausgedehnt wird. Es finden sich ferner Hinweise zur Sicherheit der gesamten Infrastruktur (Gebäude, Technik, Strom, Wasser, Informationstechnologie, Abfallentsorgung usw.), die explizit Erwähnung finden. Also: ein durchgängiges, alle Bereiche umfassendes Qualitäts- und Risikomanagement. 7 Realisierung des Produktes = Dienstleistungen in der Gesundheitsversorgung Konsequenterweise finden die oben genannten elf Qualitätsmerkmale sowie eine systematische Risikobewertung Eingang in das Anforderungsprofil der Prozesse zur Patien tenversorgung. Dies bedeutet konkret, dass auf die Qualitätsmerkmale bezogene Qualitätsziele zu definieren und eine entsprechende Risikobewertung durchzuführen sind. Die Vorgaben zur Kommunikation mit den Kunden umfassen auch die Berücksichtigung von Patientenbeschwerden, gegebenenfalls auch bestimmter Forderungen von Patientenverbänden und Selbsthilfegruppen, und den Umgang mit (Beinahe-)Fehlern und unerwünschten Ereignissen. In der gesamten Versorgungskette einschließlich der Beschaffung finden sich die Forderungen nach größtmöglicher Sicherheit und Qualität: Leistungserbringung am Patienten unter»beherrschten Bedingungen«. Dabei finden Aspekte wie eindeutige Identität der Patienten, rückverfolgbare Dokumentation im Rahmen aller Behandlungsschritte, insbesondere zu verabreichten Arzneimitteln/Blutprodukten/Implantaten etc. (Arzneimitteltherapiesicherheit, Medizinproduktegesetz), Sicherheit der Laborleistungen, Datenschutz und Datensicherheit besondere Erwähnung. Explizit wird auf den Einsatz gängiger Instrumente (Fehlerkarten, Prozessregelkarten, Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse) verwiesen. 8 Messung, Analyse und Verbesserung Der Ansatz von integriertem Qualitäts- und Risikomanagement zieht sich folgerichtig durch das Hauptkapitel zur systematischen Datenanalyse und der Ableitung von Handlungsbedarf:»Effektivität und Sicherheit sind die wichtigsten Qualitätsmerkmale«, lautet die Anmerkung gleich zu Beginn. Mit der Forderung, die Ergebnisse der klinischen Prozesse zu überwachen und zu messen, wird klar auf die aktive Nutzung von Prozesskennzahlen abgezielt. Die Datenanalyse setzt ein Critical Incident Reporting System (CIRS) voraus, wenn sie Angaben über klinische Risiken, Beinahe-Unfälle und unerwünschte Ereignisse fordert. Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen, aus der DIN EN ISO 9001:2008 bekannt, fokussieren ebenso auf das Management klinischer Risiken und deren Reduzierung im Prozess der ständigen Verbesserung. Interdisziplinäre Beiträge zum Krankenhaus-Management Artikel-ID #

6 Fazit Die Veröffentlichung der neuen Zertifizierungsnorm für die Gesundheitsversorgung fällt in eine Phase, in der viele Akutkrankenhäuser in Deutschland sich beim Managementansatz konzeptionell in Richtung DIN EN ISO 9001 bewegen. Nachdem die Rahmenbedingungen seit Einführung der DRG und der Konvergenzphase mit dem zunehmenden Ärzte- und Fachkräftemangel und der gesundheitspolitischen Forderung nach Qualität, Sicherheit und Effizienz erheblichen Druck erzeugen, steht die Notwendigkeit eines konsequenten, prozessorientierten Ansatzes in der Leistungserbringung mehr denn je im Fokus. In vielen Einrichtungen rangiert derzeit die konsequente Kernprozess- und/oder Behandlungspfadgestaltung ganz oben auf der Agenda. Die Aktivitäten des Aktionsbündnisses Patientensicherheit haben (Lauterberg et al. 2012) bei rund der Hälfte der Krankenhäuser zu konkreten Maßnahmen für mehr Patientensicherheit geführt brauchen wir also jetzt eine neue Norm für Qualitäts- und Risikomanagement? Am fand in Hannover eine zentrale Informationsveranstaltung zur neuen DIN EN statt, ausgerichtet vom Zentrum für Qualität und Management im Gesundheitswesen (ZQ) der Ärztekammer Niedersachsen und der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung (GQMG). Einhellige Meinung der erfahrenen Qualitätsmanager Dr. med. Christine Gernreich MPH (Hildesheim), Dr. med. Martin Kramer (Oldenburg), PD Dr. med. habil. Christina Rogalski (Leipzig) und Martina Ziegert (Berlin) war dabei: Eigentlich brauchen wir diese Norm jetzt nicht mehr! Die Übersetzungsarbeit aus dem sperrigen Normendeutsch sei inzwischen geleistet, DIN EN ISO 9001 sei als Standard in der Zertifizierung von Organzentren und weiteren Untereinheiten (Labor, Apotheke) von Krankenhäusern etabliert und eine konsequente Verzahnung von Qualitätsund Risikomanagement in professionell aufgestellten Einrichtungen ohnehin erfolgt. Dies wurde aktuell von der Autorin am Prozess der Primärversorgung von kleinsten Frühgeborenen verdeutlicht, der im Klinikum Oldenburg mit den Prozessbeteiligten erarbeitet wurde und in dem (»state of the art«) alle relevanten Komponenten wie Qualität, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit demonstriert wurden (Sens et al. 2012). Stabile, qualitätsfähige, kennzahlengestützte Versorgungsprozesse nachhaltig zu implementieren, nicht zuletzt um auch den beteiligten Gesundheitsberufen Sicherheit im Alltagshandeln zu geben, muss das Ziel sein. Somit entspricht die umfassende Auslegung der Qualitätsdefinition und die konsequente Interpretation von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen der DIN EN ISO 9001 exakt den Normforderungen der DIN EN Dies war auch die einhellige Meinung der Fachexperten, die sich im Rahmen des GQMG-Summercamps 2012 (GQMG 2012) eingehend mit der neuen Norm auseinandersetzten. Zwei Interpretationen sind aus Sicht der Autorin somit zulässig: 1. Die DIN EN ist nichts Neues: Das Anforderungsprofil an die Patientenversorgung umfasst Patientensicherheit als immanenten Bestandteil von Qualität; der prozessorientierte Ansatz mit der aktiven Gestaltung aller Kern-, Führungs- und Unterstützungsprozesse ist gelebte Realität; Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen als Motor der ständigen Verbesserung beinhalten selbstverständlich das Management klinischer Risiken; der integrierte Ansatz von Qualitäts- und Risikomanagement, von Umweltmanagement, Arbeits- und Gesundheitsschutz erfährt die zielgerichtete Weiterentwicklung durch die oberste Leitung. Diese Beurteilung trifft zu auf Krankenhäuser, die ein prozessorientiertes Managementsystem zu einem hohen Reife grad entwickelt haben, die die Vorgaben von KTQ oder DIN EN ISO 9001 bereits als proaktives Fehlermanagement für mehr Patientensicherheit ausgelegt haben, die Risikomanagement als immanenten Teil der Unternehmensstrategie verstehen und organisationsweit umsetzen. Interdisziplinäre Beiträge zum Krankenhaus-Management Artikel-ID #

7 2. Die DIN EN ist neu, weil sie den Nachweis über die höchstmögliche Sicherstellung von Qualität und Sicherheit auf allen Ebenen, in allen Prozessschritten, in allen Bereichen explizit einfordert. Die Forderung nach einem durchgängig prozessorientierten Ansatz, insbesondere die Abbildung der elf Qualitätsmerkmale in den Versorgungsprozessen einschließlich deren Messung, Bewertung und Verbesserung, die Implementierung und aktive Nutzung aller Instrumente zur Risikoerfassung und -bewertung mögen dazu führen, dass derartige Forderungen auch gegenüber der obersten Leitung gegebenenfalls besser durchsetzbar sind. Die Ausformulierung des auf die Einrichtung zugeschnittenen Konzeptes für ein integriertes Qualitäts- und Risikomanagement hinterlegt mit einem professionellen Projektplan und entsprechenden Ressourcen mit der anspruchsvollen Selbstverpflichtung der Leitung wird dann mittelfristig zu einer organisationsweiten Implementierung einer Qualitäts- und Sicherheitskultur mit einem deutlichen Innovationsschub führen. Dieses Szenario trifft auf Krankenhäuser zu, die bislang noch keinen prozessorientierten Managementansatz verwirklicht haben, die insbesondere die Maßnahmen für Patientensicherheit und Risikomanagement noch nicht konsequent vorangetrieben haben und demgemäß die entsprechenden Instrumente noch nicht organisationsweit anwenden. Insofern ist es letztlich unerheblich, durch welche»zertifizierungsbrille«man schaut: Die strategische Ausrichtung der Organisation, ihr klares Bekenntnis zu Leitbild und Werten, der prozessorientierte Ansatz mit Integration von Qualitäts- und Sicherheitsaspekten als integriertes Managementsystem mit Nutzen für die Patienten, für die Mitarbeiter und für die Organisation steht im Mittelpunkt. Die konkrete Ausgestaltung eines Leitfadens für die Auslegung der DIN EN im Audit steht noch aus. Es bleibt abzuwarten, ob diese gesundheitswesensspezifische Norm sich in Deutschland durchsetzen wird. Eine gute Grundlage für Anregungen zu integriertem Qualitäts- und Risikomanagement, vielleicht ein guter Anlass zur Modernisierung der Prozessleistungen im Hinblick darauf, ob diese adäquat und auf Nutzen ausgerichtet sind, ist sie allemal. Diverse gesundheitswesensspezifische Kriterienkataloge bilden als Grundlage einer Zertifizierung bereits Details zu Patientensicherheit und Risikomanagement ab (zum Beispiel KTQ, Qualität und Entwicklung in Praxen QEP, Europäisches Praxisassessment EPA, Joint Comission International). Die Forderung nach Gewährleistung von Qualität und Sicherheit im Versorgungsprozess ist insoweit nicht neu:»es geht darum, medizinische Prozesse auf ihre Fehler und Fehleranfälligkeit zu analysieren, erkannte Risiken abzuschätzen und zu bewerten und Empfehlungen zu ihrer Verminderung bzw. Vermeidung zu entwickeln «(Hart 2012). Diese Führungsverantwortung obliegt der Leitung ohnehin im Hinblick auf Qualität, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit wie auch als gerichtsfeste Organisation. Interdisziplinäre Beiträge zum Krankenhaus-Management Artikel-ID #

8 Literaturverzeichnis DIN Deutsches Institut für Normung (2012). DIN EN Dienstleistungen in der Gesundheitsversorgung Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen nach EN ISO 9001: Beuth Verlag GQMG (2012). Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung. 3. Summercamp Ellwangen 2012, Workshop DIN EN Quelle: camp_2012.html (letzte Einsicht ) Hart D (2012). Patientensicherheit, Fehlermanagement, Arzthaftungsrecht zugleich ein Beitrag zur rechtlichen Bedeutung von Empfehlungen. MedR. 2012; 30 (1): 1 15 Lauterberg J, Blum K, Briner M, Lessing C (2012). Abschlussbericht. Befragung zum Einführungsstand von klinischem Risiko-Management (krm) in deutschen Krankenhäusern. Institut für Patientensicherheit der Universität Bonn (IfPS). Quelle: projekte-1/projekte/projekt-krankenhausbefragungund-sicherheitskultur (letzte Einsicht ) Sens B, Cloppenburg E, Kramer M (2012). Prozessorientierung als Instrument zukunftsfähiger Organisationsgestaltung: Qualität, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit aus einem Guss. Professional Process. 2012; 5 (2): Interdisziplinäre Beiträge zum Krankenhaus-Management Artikel-ID #

9 Manuskriptdaten Interessenkonflikt Die Autorin erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht. Die Autorin ist Vorsitzende der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e. V. (GQMG). Bearbeitung Manuskript eingereicht am , überarbeitete Fassung angenommen am Zitierung Sens B. DIN EN 15224:2012 eine neue Zertifizierungsnorm für. Interdisciplinary Contributions to Hospital Management: Medicine, Patient Safety and Economics #011. article-id-011.html Interdisziplinäre Beiträge zum Krankenhaus-Management Artikel-ID #

10 Autoren Dr. phil. Brigitte Sens Leiterin Zentrum für Qualität und Management im Gesundheitswesen (ZQ) Einrichtung der Ärztekammer Niedersachsen Berliner Allee Hannover Interdisziplinäre Beiträge zum Krankenhaus-Management Artikel-ID #

Herausforderungen der ÖNORM EN 15224 für Einrichtungen des Gesundheitswesens in Österreich

Herausforderungen der ÖNORM EN 15224 für Einrichtungen des Gesundheitswesens in Österreich Herausforderungen der ÖNORM EN 15224 für Einrichtungen des Gesundheitswesens in Österreich Christian R. Schweiger 2013-01-23 Grundlage und Form der Norm Basisnorm ist EN ISO 9001:2008. Sämtliche Forderungen

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

ÖNORM EN 15224:2012 Dienstleistungen in der Gesundheitsversorgung Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen nach DIN EN ISO 9001:2008

ÖNORM EN 15224:2012 Dienstleistungen in der Gesundheitsversorgung Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen nach DIN EN ISO 9001:2008 ÖNORM EN 15224:2012 Dienstleistungen in der Gesundheitsversorgung Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen nach DIN EN ISO 9001:2008 Dr. med. Ulrich Paschen Linz, den 23. Jänner 2013 Gliederung Qualitätsmanagement

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Erste Einschätzungen aus Sicht der Qualitäts- und Risikomanager/-innen DIN EN 15224

Erste Einschätzungen aus Sicht der Qualitäts- und Risikomanager/-innen DIN EN 15224 Erste Einschätzungen aus Sicht der Qualitäts- und Risikomanager/-innen DIN EN 15224 DIN EN 15224 Eine neue Zertifizierungsnorm im Gesundheitswesen Hannover 09.11.2012 Dr. med. Martin Kramer Stabsstelle

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Maßgeschneidertes Qualitätsmanagement für das Gesundheitswesen DIN EN 15224

Maßgeschneidertes Qualitätsmanagement für das Gesundheitswesen DIN EN 15224 Maßgeschneidertes Qualitätsmanagement für das Gesundheitswesen 2 3 Maßgeschneidertes Qualitätsmanagement für das Gesundheitswesen Qualitätsmanagement für Gesundheitsprofis Die neue Norm bietet erstmals

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

3 Praktische Umsetzung

3 Praktische Umsetzung 3 Praktische Umsetzung in fünf Schritten Darum geht es in diesem Kapitel: Welche Vorbereitungen und Vorüberlegungen sind für die Einführung eines QMS wichtig? Welche Vorteile und Risiken hat ein QMS? Welche

Mehr

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 Inhaltsverzeichnis Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 1.1 Genormte Ungereimtheiten...6 1.1.1 Das Qualitätsmanagementsystem einführen?...6 1.1.2

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Qualitätsmanagement kurz und bündig

Qualitätsmanagement kurz und bündig Zusammenfassung zum Seminar vom 06.04.2011 Qualitätsmanagement kurz und bündig 1 Qualitätsmanagement was soll das Ganze 2 Der Standard ISO 9001 3 QM ein Werkzeugkasten 4 Prozessorientierung 5 Verbesserung

Mehr

Qualität im Unternehmen sicherstellen

Qualität im Unternehmen sicherstellen Impulsseminar der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen Qualität im Unternehmen sicherstellen Mit ISO 9001 kontinuierliche Verbesserung erzielen Im Rahmen des Weiterbildungsforum Europaviertel 2006 Termin:

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme 2009 Fragenkatalog für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949 Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme Martin Zander 2 M. Zander Fragenkatalog Für interne

Mehr

Refresher-Kurs Verifikatoren 12.10.2013. Dr. Fritz Hartl (Referat Qualitätssicherung niedergelassene ÄrztInnen ÄKW) Teil 2

Refresher-Kurs Verifikatoren 12.10.2013. Dr. Fritz Hartl (Referat Qualitätssicherung niedergelassene ÄrztInnen ÄKW) Teil 2 Refresher-Kurs Verifikatoren 12.10.2013 Dr. Fritz Hartl (Referat Qualitätssicherung niedergelassene ÄrztInnen ÄKW) Teil 2 Musterdokumente, Anregungen, Vorlagen www.oeqm.at und www.arzthygiene.at http://www.oeqm.at/index.php?id=1

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

VQZ Bonn Chance und Risiko die Revision der ISO 9001

VQZ Bonn Chance und Risiko die Revision der ISO 9001 Chance und Risiko die Revision der ISO 9001 Prof. Dr. Peter Hampe VQZ-Bonn e.v. Zertifizierungsstelle Schwertberger Straße 14-16 53177 Bonn Bad Godesberg www.vqz-bonn.de Telefon 0228 / 9431900 1 Einführung

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 1 Einführung Universität Zürich Institut für Informatik 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe sind für den persönlichen,

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Ausgangssituation => Veränderung des Denkens Die Krankenhäuser sind krank. hohe Komplexität

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2009 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? MedConf 2009 Folie

Mehr

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte gem. ISO/IEC 80001-1 20.03.2014 Stefan Möller TÜV TRUST IT GmbH Motivation und Bedrohungslage Die IT-Vernetzung von Medizinprodukten* im Informationsverbund

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich ANKÖ Auftragnehmerkataster Österreich Stand: Oktober 2009 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2000 Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche Bewältigung der sich aus der Beziehung

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06.

Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06. Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06.2015 18:00 AGENDA 2 AGENDA Harald Wunsch: REVISIONEN ISO 9001UND ISO 14001 KONTEXT

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen. Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit

20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen. Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit 20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit Agenda 1. Einleitung und Motivation 2. Vorgehensweisen

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine?

5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine? 5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine? Erfahrungsbericht aus einer zertifizierten AEMP Brigitte Keplinger Krankenhaus Barmherzige Schwestern Linz Akutkrankenhaus mit Schwerpunkt Onkologie Kardiologie Orthopädie

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy ISO 9001: 2015 vom Praktiker für Praktiker Bearbeitet von Norbert Waldy 1. Auflage 2015. Buch. 168 S. Hardcover ISBN 978 3 7323 3353 0 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 385 g Wirtschaft > Management

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten)

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten) DIPLOM - BETRIEBSWIRT H A N S - P E T E R M A R G O T M E T Z E N + M E T Z E N W I R T S C H A F T S P R Ü F E R S T E U E R B E R A T E R S T E U E R B E R A T E R I N Qualitätsmanagement als Werte-

Mehr

Die neue ISO 9001:2000

Die neue ISO 9001:2000 Vortrag zum Thema Die neue ISO 9001:2000 Inhalt ISO 9001 heute Begriffliche Änderungen Inhaltliche Änderungen ISO 9001 : 2000-12 Grundlegendes zur Dokumentation Zusammenfassung ISO 9001 heute 350.000 Organisationen

Mehr

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Anke Renter und Angelika Bastek Geschäftsbereich Qualitätsmanagement und klinisches Prozessmanagement Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Risiko-Management im Gesundheitswesen

Risiko-Management im Gesundheitswesen Risiko-Management im Gesundheitswesen gemäß ISO 9001:2015 und DIN EN 15224 TÜV NORD Brancheninfotag Gesundheitswesen 20.08.15 Risiko Risiko = E i n t r i t t s - W a h r s c h e i n l i c h k e i t Schadensschwere/-höhe

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Ohne CAPA geht es nicht

Ohne CAPA geht es nicht ZKS Köln Ohne CAPA geht es nicht Corrective and Preventive Actions in der klinischen Forschung Jochen Dress Christine Georgias Heike Mönkemann Ursula Paulus BMBF 01KN0706 2 Axiom Qualität in der klinischen

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

Erfahrungshintergrund JOMEC GmbH

Erfahrungshintergrund JOMEC GmbH Erfahrungshintergrund JOMEC GmbH Gegründet 1998, 7 Mitarbeiter, Projekteinsatz bundesweit. Beratung und Managementdienstleistungen ausschließlich für Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen. Leistungen

Mehr

Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege

Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege Umgang Arbeiten mit Managementbewertung mit Kennzahlen in Pflegeprozessen und Kennzahlen Bettina Rudert, Jahrgang 1965

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Musterhandbuch Mechanik

Musterhandbuch Mechanik Musterhandbuch Mechanik Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-48-1 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise.

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise. 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis Literaturhinweise Kontaktadressen Newsletter 1 Projektplanung und Durchführung 1.1 Bearbeitung der QM-Dokumentation...1 1.1.1 Vorbereitung

Mehr

Leitfaden für kleine Unternehmen zur

Leitfaden für kleine Unternehmen zur Seite 1 von 6 Leitfaden für kleine Unternehmen zur Einführung eines Inhalt 1. Was sind Qualitätsmanagementsysteme? 2. Weshalb brauchen kleine Unternehmen ein Qualitätsmanagementsystem? 3. Einführung eines

Mehr

Zertifikatfortbildung

Zertifikatfortbildung Zertifikatfortbildung Pharmazeutisches Qualitätsmanagement Verabschiedet von der Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer am 25. November 2009 in Berlin TEIL 1 ZIELE Angestrebt wird, dass die Teilnehmer

Mehr

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Norbert Sunderbrink Melanie Kintzel Mainz, 28. September 2010 Norbert Sunderbrink, Melanie Kintzel

Mehr

- Aktuelle Themen im Klinischen Risikomanagement

- Aktuelle Themen im Klinischen Risikomanagement - Aktuelle Themen im Klinischen Risikomanagement Hannover, 24. November 2005 Klinisches Risikomanagement - Bestandteil der Qualitätsmanagementplanung, -organisation und -umsetzung am Beispiel einer Universitätsklinik

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Audit-Cocktail. DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014. Klaus Dolch

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Audit-Cocktail. DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014. Klaus Dolch Herzlich Willkommen zur Veranstaltung DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014 Klaus Dolch Ausgangssituation: DIN EN 9001 und Ergänzungen An was erinnert dieses Bild? 1987 Erstausgabe 1994 2000 Großrevision

Mehr

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M Qualitätsmanagement Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS Baden 2007 Monika M SEMLER AKH Wien 2200 Betten 51 OP-Säle und 21 Eingriffsräume 80 Pflegestationen und 21 Intensivstationen

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Zertifizierung von medizinischen Zentren

Zertifizierung von medizinischen Zentren www.saq-qualicon.ch SAQ-QUALICON AG Riggenbachstrasse 8 T +41 (0)34 448 33 33 info@saq-qualicon.ch CH-4600 Olten F +41 (0)34 448 33 31 www.saq-qualicon.ch Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 3 2 Nutzen 3 3 Zielgruppe

Mehr

Praxisdialog QM_ Nachbereitungsunterlagen_20150902.docx

Praxisdialog QM_ Nachbereitungsunterlagen_20150902.docx Seite 1 von 10 Inhalt 1 GRUND UND ZIELE DER ÜBERARBEITUNG... 1 1.1 Warum wird die Norm überarbeitet?... 1 1.2 Zielsetzungen der Revision... 1 2 ZEITPLAN UND ÜBERGANGSREGELUNGEN FÜR DIE ISO 9001:2015...

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

Pro Psychiatrie Qualität

Pro Psychiatrie Qualität procum Cert Pro Psychiatrie Qualität 05.März.2009 Berlin Mit PPQ auf dem Weg zur Zertifizierung? i Voraussetzungen und Ansatzpunkte Mathias Bojahr Geschäftsführer procum Cert GmbH Voraussetzungen Formale

Mehr

Qualitätsmanagement (ISO 9000 ff)

Qualitätsmanagement (ISO 9000 ff) Qualitätsmanagement (ISO 9000 ff) Qualitätsmanagement In Bildungseinrichtungen Grundlagen Qualitätsmanagement nach ISO 9001 für Bildungsträger 1 Einleitung Was ist denn nun Qualität? Grundlagen Qualitätsmanagement

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im Sozial- und Gesundheitswesen (2016)

Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im Sozial- und Gesundheitswesen (2016) Organisationsberatung Löhnfeld 26 & Qualitätsmanagement 21423 Winsen/Luhe roland.lapschiess@qm-lap.de Tel 04171/667773 http://www.qm-lap.de Mobil 0174/3151903 Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im

Mehr

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Thomas Hasiba kurze CV 1998 TOM Medical Entwicklung und Produktion von Langzeit EKGS-Systemen Weltweiter Vertrieb der

Mehr

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Revision der DIN EN ISO 9001 1 Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Ingo Janas, Aachen Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus bleibt die neue Norm ein Katalog

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann 1980 1990 2000 2010 + ++ +++ +++ Qualitäts-Management + ++ +++ Klinisches Risiko-Management + ++ Patientensicherheits-Man.

Mehr

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE Jan Eickmann Mathias Wernicke 03.02.2009 Dipl.-Ing. Mathias Wernicke, Jan Eickmann 1 Vision2020 Entwicklung der EADS [ ] mit größerem Anteil

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr