FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz"

Transkript

1 Geschäftspartner Bürgerentlastungsgesetz FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Das Bürgerentlastungsgesetz macht es möglich: Ab Januar 2010 können die Beiträge zu privaten Krankenversicherungen und Pflegepflichtversicherungen besser von der Steuer abgesetzt werden. Wir haben die wichtigsten Fragen & Antworten zu diesem Thema zusammengestellt. Bitte beachten Sie: Die hier aufgeführten Informationen und Tipps stellen keine verbindliche steuerliche Auskunft dar. 1. Welche Vorteile bringt das Bürgerentlastungsgesetz? 2. Welche Beiträge sind steuerlich? 3. Sind neben der Krankheitskosten-Vollversicherung und der Pflegepflichtversicherung noch weitere Versicherungen? 4. Wie kann man den Steuervorteil geltend machen? 5. Was bringt das Ganze netto? 6. Was ist unter der Günstigerprüfung zu verstehen? 7. Für wen kann man die Beiträge außerdem absetzen? 8. Was muss darüber hinaus für die steuerliche Absetzbarkeit der Beiträge in 2010 berücksichtigt werden? 9. Kann man einen Selbstbehalt steuerlich geltend machen? 10. Was passiert mit einer ausbezahlten Beitragsrückerstattung im Jahr 2010? 1. Welche Vorteile bringt das Bürgerentlastungsgesetz? Durch das Bürgerentlastungsgesetz können ab 2010 die Beiträge für die private Krankheitskostenvollversicherung und Pflegepflichtversicherung deutlich besser von der Steuer abgesetzt werden. Für die Steuerzahler bedeutet dies für das Jahr 2010 insgesamt rund 9,5 Mrd. Euro Entlastung. Besonders Familien oder Personen mit höheren Beiträgen profitieren: Als Steuerpflichtige/r kann man auch die Beiträge steuerlich geltend machen, die für: < Kinder, für die Anspruch auf Kindergeld/Kinderfreibetrag besteht, < den/die Ehepartner/in, < den/die Lebenspartner/in im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes aufgebracht werden. 2. Welche Beiträge sind steuerlich? 2.1. Krankheitskosten-Vollversicherung Der Beitrag für die Leistungen einer Krankheitskosten-Vollversicherung, die den Leistungen der GKV entsprechen, ist steuerlich unbegrenzt. Der Gesetzgeber hat über eine Rechtsverordnung festgelegt, welcher Anteil der Beiträge Ihres Krankheitskosten- Vollversicherungsschutzes unbegrenzt abgesetzt werden kann. Für die Berechnung gibt es eine für alle privaten Krankenversicherungen verbindliche Vorgabe. Anerkannt wird der Anteil vom Beitrag, der den Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse (GKV) entspricht. Die Vollversicherungstarife der HALLESCHE bieten allesamt höhere Leistungen als die GKV. Deshalb können Sie vom Gesamtbeitrag in der Regel etwa 80-95% steuerlich absetzen. Die gleichen Regeln gelten auch für Beihilfeberechtigte, die eine Beihilfe-Restkostenversicherung abgeschlossen haben. 1

2 Der Beitrag für die Leistungen einer Krankheitskosten-Vollversicherung, die den Leistungen der GKV nicht entsprechen, ist steuerlich ggf. im Rahmen sonstiger Vorsorgeaufwendungen. (Siehe dazu Frage 3 zur Absetzbarkeit weiterer Versicherungen) Folgende Leistungen einer Krankheitskosten-Vollversicherung entsprechen nicht den Leistungen der GKV: < Heilpraktikerleistungen < Ein- oder Zweibettzimmer < Chefarztbehandlung < Höherwertige Zahnversorgung/Implantatversorgung < Kieferorthopädie 2.2. Pflegepflichtversicherung Der Beitrag für eine Pflegepflichtversicherung ist zu 100% Sonstige Krankenversicherungen Der Beitrag für sonstige Krankenversicherungen ist steuerlich ggf. im Rahmen sonstiger Vorsorgeaufwendungen. (Siehe dazu Frage 3 zur Absetzbarkeit weiterer Versicherungen) Zu den sonstigen Krankenversicherungen gehören: < Krankentagegeld- und Krankenhaustagegeldtarife < Wahlleistungstarife (Ein- oder Zweitbettzimmer und Chefarztbehandlung) zu einer Krankheitskosten-Vollversicherung < Urlaubsreiseversicherungen < Zusatzversicherungen und Optionstarife für GKV-Versicherte < Ergänzungstarife zur Beihilfe über dem Niveau der GKV < Pflegezusatztarife < Anwartschaftsversicherung (noch offen) Sollte einer der hier aufgeführten Tarife nach den laufenden Abstimmungen mit dem Bundesministerium für Finanzen doch steuerlich unbegrenzt begünstigt werden können, werden wir diese auf der Steuerbescheinigung 2010 berücksichtigen. Fall 1 Fall 2 Höchstbetrag für Sonstige Vorsorgeaufwendungen Voll Nicht Voll Nicht Beitrag Vollvers. Beitrag KKV auf GKV Niveau und auf PPV GKV- Niveau & PPV Beiträge für Sonstige Vorsorgeaufwendungen Beiträge KKV auf GKV-Niveau & PPV Beiträge für Sonstige Vorsorgeaufwendungen 2

3 3. Sind neben der Krankheitskosten-Vollversicherung und der Pflegepflichtversicherung noch weitere Versicherungen? Sofern mit den Beiträgen zur Krankheitskostenvoll- und Pflegepflichtversicherung die Höchstbeiträge für Sonstige Vorsorgeaufwendungen noch nicht ausgeschöpft wurden (siehe Fall 2 in der obigen Grafik), können zusätzlich Sonstige Vorsorgeaufwendungen bis zu dem Höchstbetrag berücksichtigt werden. Dazu gehören die Leistungen eines Krankenversicherungsschutzes bzw. die Tarife, die über das Leistungsniveau der gesetzlichen Krankenversicherung hinausgehen. Darüber hinaus können als Sonstige Vorsorgeaufwendungen beispielsweise auch Beiträge zur Haftpflichtversicherung, Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung, Pflegezusatzversicherung, Unfallversicherung, Arbeitslosenversicherung oder einer Risikolebensversicherung steuerlich geltend gemacht werden. Die maximalen Höchstbeträge für Sonstige Vorsorgeaufwendungen betragen ab dem Jahr 2010: < Angestellte/r: max < Selbständige/r: max Bei gemeinsam veranlagten Ehegatten werden die Höchstbeträge addiert. Diese Höchstbeträge wurden übrigens zu 2010 um je 400 angehoben. 4. Wie kann man den Steuervorteil geltend machen? Den Versicherten der HALLESCHE schicken wir - sofern in deren Vertrag ein steuerlich er Tarif versichert ist -, Mitte Dezember automatisch eine Steuer-Bescheinigung 2010 zu. < Arbeitnehmer/Beamte geben ihre Bescheinigung an ihren Arbeitgeber/Besoldungsstelle ab. Somit werden die en Beiträge bei der Gehaltsabrechung ab Januar 2010 berücksichtigt. In der Regel haben sie dann ein höheres Nettoeinkommen. < Selbstständige können die Bescheinigung bei der Festsetzung der Einkommensteuer-Vorauszahlung ab 2010 als Nachweis der en Beiträge verwenden. < Rentner können die Bescheinigung bei der eventuellen Festsetzung einer Einkommensteuer-Vorauszahlung und im Rahmen Ihrer Einkommensteuererklärung verwenden. Wenn Arbeitnehmer Ihre Steuer-Bescheinigung nicht weitergeben, wird bei der Gehaltsabrechnung eine Pauschale berücksichtigt. Die tatsächlich gezahlten Krankheitskostenvoll- und Pflegepflichtversicherungsbeiträge werden dann erst mit Abgabe der Einkommenssteuererklärung verrechnet. 5. Was bringt das Ganze netto? Das hängt ganz von der persönlichen Situation ab: Beispielsweise von der Höhe der Steuersatzes oder wie viel Kinder man hat. Zur Berechnung der möglichen Steuerersparnis für Ihren Kunden, nutzen Sie den Bürgerentlastungsrechner. Da wir aus rechtlichen Gründen keine individuellen steuerlichen Auskünfte geben dürfen, verweisen Sie den Kunden für Details bitte an seinen Steuerberater. 6. Was ist unter der Günstigerprüfung zu verstehen? Bis zum wurden alle geleisteten Vorsorgeaufwendungen zusammenaddiert und konnten i. d. Regel bis zu einer Obergrenze von (Arbeitnehmer) und (Selbständige) vom Steuerpflichtigen geltend gemacht werden. Seit 2005, mit der Einführung des Alterseinkünftegesetzes, wird in der Einkommensteuer unterschieden zwischen: < Altersvorsorgeaufwendungen der Basisversorgung (z.b. Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung oder eines berufsständischen Versorgungswerkes) und < Sonstigen Vorsorgeaufwendungen (Siehe dazu Frage 3 zur Absetzbarkeit weiterer Versicherungen) Zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen gehören seither u.a. : < Beiträge zur gesetzlichen oder privaten Kranken-Pflegeversicherung < Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsversicherungen < Haftpflichtversicherungen < Unfall- und Arbeitslosenversicherungen < Risikolebensversicherung < und unter bestimmten Voraussetzungen auch bestimmte Rentenversicherungen. 3

4 Seither sind Sonstige Vorsorgeaufwendungen bis zu (Arbeitnehmer) und (Selbständige). Die Beiträge zur Altersvorsorgeaufwendungen der Basisversorgung sind zu einem sukzessiven über die Jahre steigenden Prozentsatz (im Jahr 2010 zu 70%). Um eine steuerliche Schlechterstellung gegenüber der Regelung von vor 2005 zu vermeiden, wird seit 2005 eine Günstigerprüfung durchgeführt. Durch das Bürgerentlastungsgesetz ändert sich die steuerliche Absetzbarkeit mit Blick auf die Sonstigen Vorsorgeaufwendungen. Zum einen wurden die Höchstgrenzen um 400 erhöht: (Arbeitnehmer) und (Selbständige). Außerdem gelten für die Beiträge zur Krankheitskosten-Vollversicherung auf Basisniveau und die Beiträge zur Pflegepflichtversicherung keine Höchstgrenzen mehr. Alle weiteren Sonstigen Vorsorgeaufwendungen können nur noch dann abgesetzt werden, wenn mit den Beiträgen zur Kranken- und Pflegepflichtversicherung die Höchstbeiträge noch nicht überschritten sind. Wenn die Höchstbeträge nicht überschritten sind, können die Sonstigen Vorsorgeaufwendungen in Höhe des Differenzbetrags bis zu den Höchstbeträgen angesetzt werden. (Siehe Fall 2 in der obigen Grafik) Die Günstigerprüfung gegenüber dem Rechtstand von vor 2005 wird weiterhin beibehalten. Dies kann dazu führen, dass der/die Steuerpflichtige im Einzelfall durch das Bürgerentlastungsgesetz keine unmittelbaren Steuervorteile hat. Die Günstigerprüfung läuft bis 2019, wobei ab 2011 die nach altem Recht bestehenden Obergrenzen sukzessive reduziert werden. 7) Für wen kann man die Beiträge außerdem absetzen? Besonders Familien und Personen mit höheren Beiträgen profitieren: Der Steuerpflichtige kann auch die Beiträge steuerlich geltend machen, die er für < Kinder, für die Anspruch auf Kindergeld/Kinderfreibetrag besteht, < Ihre/n Ehepartner/in < eine/n Lebenspartner/in im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes aufgewendet hat. 8) Was muss darüber hinaus für die steuerliche Absetzbarkeit der Beiträge in 2010 berücksichtigt werden? Das Finanzamt akzeptiert nur Beiträge, die im betreffenden Jahr tatsächlich aufgewendet wurden. Das bedeutet: Ein Arbeitgeberzuschuss, eine Beitragsrückerstattung oder nicht bezahlte Beiträge reduzieren den steuerlich en Betrag. Beachten Sie folgende Regeln für: 8.1 Risikozuschlag/gesetzlicher Zuschlag: Der gesetzliche Zuschlag und Risikozuschläge können im gleichen Verhältnis wie der zugrunde liegende Tarifbeitrag abgesetzt werden. 8.2 Tarif mit Selbstbehalt: Ein Selbstbehalt kann steuerlich nicht geltend gemacht werden, ggf. aber als außergewöhnliche Belastung in der Einkommensteuererklärung berücksichtigt werden. (Siehe dazu Frage 9 zum Thema Selbstbehalt) 8.3 Anspruch auf eine Beitragsrückerstattung: Eine Beitragsrückerstattung, die man in 2010 (für das Jahr 2009) ausbezahlt bekommt, reduziert den steuerlich en Krankenversicherungsbeitrag in (Siehe dazu Frage 10 zum Thema Beitragsrückerstattung) 8.4 Arbeitgeberzuschuss zur Krankenversicherung als Angestellter: Der Arbeitgeberzuschuss reduziert den steuerlich abzugsfähigen Krankheitskostenvoll- und Pflegepflichtversicherungsbeitrag. Außerdem wird der Arbeitgeberzuschuss in voller Höhe abgezogen. 8.5 Die vereinbarte Modifizierte Beitragszahlung (MBZ) bei der HALLESCHE: Der Steuerpflichtige kann den höheren Beitrag, den er aufgrund der vereinbarten modifizierten Beitragszahlung (Sonderbedingungen MBZ bzw. MBZflex) heute bezahlt, steuerlich zum gleichen Prozentsatz geltend machen, wie die zugrunde liegende Krankheitskosten-Vollversicherung. Im Rentenalter könnte er allerdings nur den dann reduzierten Beitrag steuerlich absetzen, den er auch tatsächlich bezahlt. Dabei ist zu beachten, dass ein Rentner in der Regel einen deutlich geringeren Steuersatz hat. 8.6 Zahlung des regelmäßigen Beitrags als Jahresbeitrag am Jahresbeginn: Bezahlt der Steuerpflichtige den regelmäßigen Beitrag für das Jahr 2010 als Jahresbeitrag, wird diese Zahlung steuerlich dem Jahr 2010 zugerechnet, wenn die Zahlung ab dem erfolgt. Wird der Beitrag früher bezahlt, darf dieser für das Jahr 2010 nicht steuerlich berücksichtigt werden. 8.7 Regelmäßige Beitragszahlungen, die dem Jahr 2010 zugeordnet werden: Regelmäßige Beiträge, die wirtschaftlich dem Jahr 2010 zuzuordnen sind, aber zwischen dem bezahlt wurden bzw. zwischen dem bezahlt werden, werden dem Jahr 2010 zugeordnet. 4

5 8.8 Versicherte mit Beitragsrückständen: Wird ein Teil der Beiträge im Jahr 2010 nicht bezahlt, kann dieser auch nicht steuerlich geltend gemacht werden. Ein Beitragsrückstand aus 2009, der im Jahr 2010 beglichen wird, kann in 2010 steuerlich geltend gemacht werden. Bitte beachten Sie dazu auch Punkt Mahnzuschläge: Mahnzuschläge können steuerlich nicht berücksichtigt werden. 9. Kann man einen Selbstbehalt steuerlich geltend machen? Hat man einen Tarif mit Selbstbehalt versichert und wurden Rechnungen in Höhe dieses Selbstbehalts entrichtet, kann der Steuerpflichtige diese Aufwendungen unter Umständen über die Position außergewöhnlichen Belastungen in der Einkommensteuererklärung geltend machen. Tipp: Eventuell kann man aufgrund des niedrigeren Tarifbeitrags unterhalb der Höchstgrenze für Sonstige Vorsorgeaufwendungen liegen und somit weitere Versicherungen als Sonstige Vorsorgeaufwendungen steuerlich ansetzen (bspw. Krankentagegeld, Pflegezusatz, Haftpflicht, Berufsunfähigkeit). (Siehe dazu auch Frage 3 zur Absetzbarkeit weiterer Versicherungen) 10. Was passiert mit einer ausbezahlten Beitragsrückerstattung im Jahr 2010? Die Beitragsrückerstattung reduziert den steuerlich en Betrag in dem Jahr, in dem die Beitragsrückerstattung ausgezahlt wird. Tipp: Berechnen Sie mit dem Bürgerentlastungsrechner wie hoch der Steuervorteil für Ihren Kunden ausfallen könnte! ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel Privatkunden Vertriebsunterstützung HALLESCHE Krankenversicherung a.g. Reinsburgstraße Stuttgart Produktentwicklung/Wettbewerb 5

Information zum Bürgerentlastungsgesetz. Stand: Juli 2009

Information zum Bürgerentlastungsgesetz. Stand: Juli 2009 Information zum Bürgerentlastungsgesetz Stand: Juli 2009 Agenda 1. Ziel und Umfang des Gesetzes 2. Absetzbarkeit der Krankenversicherungsbeiträge in der PKV 3. Was erhält der Kunde von der HALLESCHE 4.

Mehr

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen)

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) Hintergründe Warum können ab 2010 Beiträge

Mehr

Bürgerentlastungsgesetz

Bürgerentlastungsgesetz Bürgerentlastungsgesetz Verbesserte steuerliche Absetzbarkeit der Kranken- und Pflegepflichtversicherungsbeiträge Oberursel Oktober 2009 Produktsteuern und Recht Bürgerentlastungsgesetz Agenda Was ändert

Mehr

Ein Plus für Ihre Kunden: Das Bürgerentlastungsgesetz.

Ein Plus für Ihre Kunden: Das Bürgerentlastungsgesetz. Ein Plus für Ihre Kunden: Das Bürgerentlastungsgesetz. Was ändert sich 2010? Was ist das Bürgerentlastungsgesetz? Das Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen Seit

Mehr

Das Bürgerentlastungsgesetz

Das Bürgerentlastungsgesetz Kundenvorteile TP Kommunikation 17.08.2009 Neuregelungen im Überblick Umgestaltung des Sonderausgabenabzugs für so genannte sonstige Vorsorgeaufwendungen Alte Regelung Neue Regelung ab 2010 Sonstige Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Das Bürgerentlastungsgesetz. 17. Juli 2009 Projekt BEG

Das Bürgerentlastungsgesetz. 17. Juli 2009 Projekt BEG Das Bürgerentlastungsgesetz 17. Juli 2009 Projekt BEG Gesetzgebungsverfahren Hintergrund 13.02.2008: Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, dass Beiträge zugunsten einer privaten KV und PV steuerlich voll

Mehr

Das Bürgerentlastungsgesetz

Das Bürgerentlastungsgesetz Vertriebs-Information Personenversicherungen Okt. 2009 PositionEN Das Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherungsbeiträge: Bessere steuerliche Absetzbarkeit ab 2010 Zum 01.01.2010 entlastet der Gesetzgeber

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Kranken. Bürgerentlastungsgesetz: Ihre Fragen, unsere Antworten

Kranken. Bürgerentlastungsgesetz: Ihre Fragen, unsere Antworten Kranken Bürgerentlastungsgesetz: Ihre Fragen, unsere Antworten Seit dem 1.1.2010 erhöhte steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und Pflegepflichtbeiträgen Kranken Inhalt Allgemeines Seite 1. Warum gibt

Mehr

Informationen zum Bürgerentlastungsgesetz

Informationen zum Bürgerentlastungsgesetz Informationen zum Bürgerentlastungsgesetz Seit dem 01.01.2010 können die Beiträge zur gesetzlichen und privaten Krankenversicherung sowie zur Pflegepflichtversicherung (sowie Anwartschaftsversicherungen)

Mehr

Kranken. Bürgerentlastungsgesetz: Ihre Fragen, unsere Antworten

Kranken. Bürgerentlastungsgesetz: Ihre Fragen, unsere Antworten Kranken Bürgerentlastungsgesetz: Ihre Fragen, unsere Antworten Seit dem 1.1.2010 erhöhte steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und Pflegepflichtbeiträgen Inhalt Seite Allgemeines 1. Warum gibt es

Mehr

Bürgerentlastungsgesetz Ihre Fragen unsere Antworten. Seit 1.1.2010 erhöhte steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und Pflegepflichtbeiträgen

Bürgerentlastungsgesetz Ihre Fragen unsere Antworten. Seit 1.1.2010 erhöhte steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und Pflegepflichtbeiträgen GESUNDHEIT ERHALTEN BÜRGERENTLASTUNGSGESETZ Seit 1.1.2010 erhöhte steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und Pflegepflichtbeiträgen Bürgerentlastungsgesetz Ihre Fragen unsere Antworten So behalten Sie

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen)

1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen) 1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen) WICHTIG Die Anlage Vorsorgeaufwand benötigen Sie, wenn Sie Vorsorgeaufwendungen (Versicherungsbeiträge), z. B. Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung

Mehr

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein.

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein. Basis-Rente Stammdaten 2007 für Freiberufler im Versorgungswerk Kunde Verheiratet mit Zusammenveranlagung Bundesland Kirchensteuerpflichtig Berufsgruppe Nein Baden-Württemberg Ja Freiberufler, Selbständiger

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

LÜCHT FINANZNAVIGATION - Holger Lücht, Tel. (0203) 578 999-40; www.luecht.com 9. November 2009 01.09.1962 = 47

LÜCHT FINANZNAVIGATION - Holger Lücht, Tel. (0203) 578 999-40; www.luecht.com 9. November 2009 01.09.1962 = 47 Stammdaten 2010 Berechnung vom 09.11.2009 Kunde Ehepartner Verheiratet mit Zusammenveranlagung Anrede, Nachname Herr Clever Vorname Claus Geburtsdatum 01.09.1962 = 47 Rentenvorgaben/Gewünschtes Rentenalter

Mehr

Steuer 2015 für Arbeitnehmer, Beamte und Kapitalanleger

Steuer 2015 für Arbeitnehmer, Beamte und Kapitalanleger Haufe Steuerratgeber 03601 Steuer 2015 für Arbeitnehmer, Beamte und Kapitalanleger von Willi Dittmann, Dieter Haderer, Rüdiger Happe 1. Auflage Haufe-Lexware Freiburg 2014 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig Altersvorsorge So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Lohmar Das Alterseinkünftegesetz, das seit dem 1.1.05 die beschränkte Abzugsfähigkeit von

Mehr

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS FÜR DEN STEUERBERATER INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS Als Steuerberater obliegt es Ihnen, die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten zu optimieren. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life das Produkt

Mehr

Die einkommenssteuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz

Die einkommenssteuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz Vortrag Sozialwissenschaften Fach: Einkommensteuer Datum: 09.11.2005 Die einkommenssteuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz Referenten: Katrin Biel und Svenja

Mehr

Kranken. Die private Krankenversicherung mit peb: So senken Sie im Alter Ihre Beiträge

Kranken. Die private Krankenversicherung mit peb: So senken Sie im Alter Ihre Beiträge Kranken Die private Krankenversicherung mit peb: So senken Sie im Alter Ihre Beiträge Kranken peb damit sich erstklassiger Versicherungsschutz und finanzieller Spielraum im Alter nicht ausschließen. Die

Mehr

Kranken. Die private Krankenversicherung mit peb: So senken Sie im Alter Ihre Beiträge

Kranken. Die private Krankenversicherung mit peb: So senken Sie im Alter Ihre Beiträge Kranken Die private Krankenversicherung mit peb: So senken Sie im Alter Ihre Beiträge Kranken peb damit sich erstklassiger Versicherungsschutz und finanzieller Spielraum im Alter nicht ausschließen. Die

Mehr

Wählen Sie genau, was Sie sich wünschen. peb. senkt Ihre Beiträge im Alter!

Wählen Sie genau, was Sie sich wünschen. peb. senkt Ihre Beiträge im Alter! Gesundheit erhalten PRIVATE Krankenvollversicherung Wählen Sie genau, was Sie sich wünschen. peb senkt Ihre Beiträge im Alter! peb für erstklassigen Versicherungsschutz und finanziellen Spielraum im Alter.

Mehr

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen ab 2010 Stand: Februar 2011 Mit dem Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung hat der Gesetzgeber die steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl "Arbeitnehmer" oder "Selbständiger" UND "Splittingtabelle" berücksichtigt.

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl Arbeitnehmer oder Selbständiger UND Splittingtabelle berücksichtigt. Basisrentenrechner Begriffe: BBG BU EStG HB GGF GAV GKV GRV GPV PZ VA Beitragsbemessungsgrenze Berufsunfähigkeit Einkommenssteuergesetz Höstbetrag Gesellschafter Geschäftsführer gesetzliche Arbeitslosenversicherung

Mehr

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes 1 Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Sehr geehrte Mitglieder, am 05.07.2004 ist das Alterseinkünftegesetz, das die Abzugsfähigkeit von Altersvorsorgeaufwendungen und die Besteuerung

Mehr

PD Dr. Peter Gottfried. Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung Ob dem Himmelreich 1 72074 Tübingen

PD Dr. Peter Gottfried. Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung Ob dem Himmelreich 1 72074 Tübingen Stellungnahme zum Regierungsentwurf für ein Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) BT-Drucksache 16/12254 Der Gesetzesentwurf

Mehr

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen 87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen EStG 10 Sachverhalt Der verheiratete Steuerberater A erzielt Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit i. H. von 120.000 Euro.

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

Bürgerentlastungsgesetz: Fragen und Antworten

Bürgerentlastungsgesetz: Fragen und Antworten Bürgerentlastungsgesetz: Fragen und Antworten 2 Inhalt 1. Heutige Rechtslage 4 2. Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts 6 3. Neuregelung ab 2010 7 3.1 Versicherungsbeiträge 7 3.2 Günstigerprüfung

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen ab 2010 Stand: November 2011 Mit dem Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung hat der Gesetzgeber die steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und

Mehr

http://www.bundesfinanzministerium.de/nn_53988/de/buergerinnen und Buerger...

http://www.bundesfinanzministerium.de/nn_53988/de/buergerinnen und Buerger... Seite 1 von 7 Bürgerinnen und Bürger Arbeit und Steuererklärung Bürgerinnen und Bürger 10.07.2009 Fragen und Antworten zum Bürgerentlastungsgesetz Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick Fragen

Mehr

Der aktuelle Tipp. Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen

Der aktuelle Tipp. Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Der aktuelle Tipp STAND: JANUAR 2015 Mit dem Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung wurde die steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen

Mehr

Anlage Vorsorgeaufwand: Versicherungsbeiträge

Anlage Vorsorgeaufwand: Versicherungsbeiträge 73 Anlage Vorsorgeaufwand: Versicherungsbeiträge Diese Anlage ist für alle Arbeitnehmer wichtig, denn hierher gehören die Beiträge zur Renten-, Kranken-, Pflege-, Arbeitslosenversicherung und zu anderen

Mehr

Kranken. Bürgerentlastungsgesetz: Ihre Fragen, unsere Antworten

Kranken. Bürgerentlastungsgesetz: Ihre Fragen, unsere Antworten Kranken Bürgerentlastungsgesetz: Ihre Fragen, unsere Antworten Ab dem 1.1.2010 erhöhte steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und Pflegepflichtbeiträgen Kranken Inhalt Allgemeines Seite 1. Warum gibt

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen 1 Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen Sehr geehrte Teilnehmerinnen, sehr geehrte Teilnehmer, am 05.07.2004

Mehr

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Über 80 Jahre Erfahrung I. LKH Die individuelle Absicherung Unser flexibles Tarifsystem ist Ihr Vorteil. Wir bieten Ihnen Kompakt-Tarife sowie den klassischen

Mehr

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v.

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v. Pressemitteilung Nr. 3 vom August 2010 Auswirkung des Bürgerentlastungsgesetzes auf Betriebsrentner - Warum Arbeitgeber ihre Betriebsrentner aufklären sollten - In der Beratung des Industrie-Pensions-Vereins

Mehr

Informationsbrief für die Personalabteilung

Informationsbrief für die Personalabteilung Informationsbrief für die Personalabteilung Inhalt: 1. ELENA Verfahren ab dem 01.01.2010 2. Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung 3. Neue Steuerklasse ab 2010 ( Faktorverfahren ) 4. Neues Brutto/Netto

Mehr

Die Merkel-Förderung für die Riester-Rente nutzen

Die Merkel-Förderung für die Riester-Rente nutzen Die Merkel-Förderung für die Riester-Rente nutzen Ergebnisse und Eingaben Übersicht - Ihre steuerliche Förderung Seite 2 - Mögliche Vertragsdaten Seite 5 - Ihre Eingaben Seite 6 - Details der Förderung

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Bürgerentlastungsgesetz: Vorsorgeaufwand zählt ab 2010 stärker

AXER PARTNERSCHAFT. Bürgerentlastungsgesetz: Vorsorgeaufwand zählt ab 2010 stärker AXER PARTNERSCHAFT Köln Berlin Düsseldorf koeln@axis.de Schlüterstraße 41 10707 Berlin Fon 030/40 50 29 50 Fax 030/40 50 29 599 berlin@axis.de Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Heinrichstraße 155 40239

Mehr

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 Schnellübersicht Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 So funktioniert das deutsche Einkommensteuersystem 17 Die

Mehr

Herzlich Willkommen zu unserer Webkonferenz: Alle Jahre wieder: Die Basisrente

Herzlich Willkommen zu unserer Webkonferenz: Alle Jahre wieder: Die Basisrente Herzlich Willkommen zu unserer Webkonferenz: Alle Jahre wieder: Die Basisrente Kennen Sie Rürup? Für wen geeignet? Steuerzahler aufgepasst: Selbständige Personenunternehmen Einzelunternehmen Vorsicht bei

Mehr

Informationen zur Basisrente

Informationen zur Basisrente Informationen zur Basisrente Allgemeines Als das Bundesverfassungsgericht am 06.03.2002 vorgegeben hat, die unterschiedliche Besteuerung der Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und den Beamtenpensionen

Mehr

Analyse einer möglichen Basisrente

Analyse einer möglichen Basisrente Analyse einer möglichen Basisrente für: Herrn Max Mustermann Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzspezialistin Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen Telefon: 0201-12516854 Telefax: 0201-12516855

Mehr

Basis-Rente. Fragen und Antworten zur Rürup-Rente

Basis-Rente. Fragen und Antworten zur Rürup-Rente Basis-Rente Fragen und Antworten zur Rürup-Rente Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Fragen zur Rürup-Rente......................................... 4 1.1 Was ist die Rürup-Rente?...............................................

Mehr

DKV Newsletter 3/09. Bürgerentlastungsgesetz Verbesserte steuerliche Absetzbarkeit der Aufwendungen zur Kranken- und Pflegeversicherung ab 01.01.

DKV Newsletter 3/09. Bürgerentlastungsgesetz Verbesserte steuerliche Absetzbarkeit der Aufwendungen zur Kranken- und Pflegeversicherung ab 01.01. DKV Newsletter 3/09 Service-Center Frank-Michael Enders Sozialversicherung Bürgerentlastungsgesetz Verbesserte steuerliche Absetzbarkeit der Aufwendungen zur Kranken- und Pflegeversicherung ab 01.01.2010

Mehr

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen Basisrente Mit der Basisrente zielgerichtet Altersvorsorge mit staatlicher Förderung aufbauen Erwerbsphase Altersvorsorgeaufwendungen zur

Mehr

Die steuerfinanzierte private Basisrente

Die steuerfinanzierte private Basisrente Die steuerfinanzierte private Basisrente Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Alterseinkünften und der Sonderausgabenabzug für Vorsorgeaufwendungen mit dem Alterseinkünftegesetz vollkommen neu geregelt.

Mehr

Rund um die Einkommensteuer Krankenversicherungsbeiträge & Co.

Rund um die Einkommensteuer Krankenversicherungsbeiträge & Co. Rund um die Einkommensteuer Krankenversicherungsbeiträge & Co. 1 Inhaltsverzeichnis Behandlung der Krankenversicherungsbeiträge ab 2010 Wichtiges zu den Haushaltsnahen Dienstleistungen Wachstumsbeschleunigungsgesetz

Mehr

Kranken. private Beitragsentlastung (peb) Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot der SIGNAL Krankenversicherung. intern Version 1.

Kranken. private Beitragsentlastung (peb) Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot der SIGNAL Krankenversicherung. intern Version 1. Kranken private Beitragsentlastung (peb) Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot der SIGNAL Krankenversicherung intern Version 1.1 Kranken 2 Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR Mit Erlass vom 28.10.2009 hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) die einkommen- / lohnsteuerrechtliche Behandlung von Unfallversicherungen für Arbeitnehmer neu geregelt. Je nach Rechtsverhältnis

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz Auswirkungen, Handlungsbedarf im Jahr 2004 und Gestaltungsüberlegungen

Das Alterseinkünftegesetz Auswirkungen, Handlungsbedarf im Jahr 2004 und Gestaltungsüberlegungen 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 6. März 2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung von Renten und Beamtenpensionen für verfassungswidrig erklärt wurde. Der Gesetzgeber

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger 2 Die private Krankenversicherung (PKV) war immer schon für Beamte besonders geeignet, da sie ihre Versicherungsleistungen

Mehr

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 1. Begrüßung Vorstellung Vortragsablauf 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 3. Grundschema der Berechnung der Steuerlast 4. Typische, die Steuerlast mindernde Werbungskosten

Mehr

erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer

erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Gesetzentwurf zur Neuregelung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz) erarbeitet

Mehr

Basis-Rente. Beste Aussichten für Ihre Zukunft: Steuern sparen mit der LVM-Basis-Rente

Basis-Rente. Beste Aussichten für Ihre Zukunft: Steuern sparen mit der LVM-Basis-Rente Basis-Rente Beste Aussichten für Ihre Zukunft: Steuern sparen mit der LVM-Basis-Rente Schließen Sie Ihre Versorgungslücke mit der LVM-Basis-Rente Auch dem Staat ist längst klar, dass in den meisten Fällen

Mehr

Die Merkel-Förderung für die Riester-Rente nutzen

Die Merkel-Förderung für die Riester-Rente nutzen Die Merkel-Förderung für die Riester-Rente nutzen Ergebnisse und Eingaben Die Ergebnisse basieren auf einem Tüv geprüften Rechenwerk (gültig bis Juni 2010) Übersicht - Ihre steuerliche Förderung Seite

Mehr

Abziehbarkeit von Aufwendungen als Betriebsausgaben oder Sonderausgaben im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung

Abziehbarkeit von Aufwendungen als Betriebsausgaben oder Sonderausgaben im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung Abziehbarkeit von Aufwendungen als Betriebsausgaben oder Sonderausgaben im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung Freiberuflich tätige Psychotherapeuten sind verpflichtet, jährlich eine Steuererklärung

Mehr

Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG

Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG OFD Münster 19.03.2007, S 2255-52 - St 22-31 1 Einleitung Die Öffnungsklausel

Mehr

Bürgerentlastungsgesetz

Bürgerentlastungsgesetz Bürgerentlastungsgesetz Durch die Einführung des Bürgerentlastungsgesetzes können die Beiträge zur Krankenund Pflegeversicherung seit 2010 steuerlich stärker berücksichtigt werden. 1. Allgemeines zum Bürgerentlastungsgesetz

Mehr

Alles was Sie über Altersvorsorge wissen müssen

Alles was Sie über Altersvorsorge wissen müssen Alles was Sie über Altersvorsorge wissen müssen Wozu bereits jetzt für später vorsorgen? Ist unsere Rente sicher? Diese Frage geistert immer wieder durch die Presse. Die Antworten darauf seitens der Politik

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Vorwort. 1.1 Bürgerentlastungs-Gesetz. Bürgerentlastungs-Gesetz... 1. Alterseinkünfte-Gesetz... 2. Immobilien / Neubau... 3

Vorwort. 1.1 Bürgerentlastungs-Gesetz. Bürgerentlastungs-Gesetz... 1. Alterseinkünfte-Gesetz... 2. Immobilien / Neubau... 3 De Fact Newsletter November 009 Abzugsfähig sind Beitragsanteile für Versicherungsleistungen, die im Wesentlichen dem Leistungsniveau der gesetzlichen Kranken- und Pflegepflichtversicherung entsprechen.

Mehr

Lohnt es sich, Krankenversicherungsbeiträge vorauszuzahlen?

Lohnt es sich, Krankenversicherungsbeiträge vorauszuzahlen? MUSTERFALL Lohnt es sich, Krankenversicherungsbeiträge vorauszuzahlen? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Steuerlich kann es vorteilhaft sein, die Beiträge zur Kranken- und zur

Mehr

Persönliche Daten Einkommensdaten aus Hauptbeschäftigung Krankenversicherung Ruhestandsvorgaben

Persönliche Daten Einkommensdaten aus Hauptbeschäftigung Krankenversicherung Ruhestandsvorgaben Analyse einer möglichen Basisrente für: Herrn Max Dr. Pfiffig Fall 2 Musterweg 12 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt Jägerstr. 1 57299 Burbach Telefon:

Mehr

Basisversorgung Privat fürs Alter vorsorgen und dabei gleichzeitig Steuern sparen

Basisversorgung Privat fürs Alter vorsorgen und dabei gleichzeitig Steuern sparen Basisversorgung Privat fürs Alter vorsorgen und dabei gleichzeitig Steuern sparen Die gesetzliche Rentenversicherung ein überaltertes System! Das staatliche Rentensystem kann schon lange nicht mehr halten,

Mehr

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Stand: August 2008 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0 Telefax

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Rürup - Basisrente Rürup- oder Basisrente wird umgangssprachlich die Form der seit 2005 staatlich subventionierten Altersvorsorge bezeichnet. Die Rürup-Rente geht auf den Ökonomen Hans-Adalbert "Bert"

Mehr

Stategien gegen die Rentenlücke. Konsequenzen für die Mitglieder aus dem Alterseinkünftegesetz

Stategien gegen die Rentenlücke. Konsequenzen für die Mitglieder aus dem Alterseinkünftegesetz Stategien gegen die Rentenlücke Konsequenzen für die Mitglieder aus dem Alterseinkünftegesetz 2 In diesem Merkblatt soll dargestellt werden, welche Auswirkungen das Alterseinkünftegesetz auf die Nettorenten

Mehr

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer...

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen 2010... 2 II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 5 IV. Sachbezugswerte 2010... 6 V. Prüfung des

Mehr

Inhalt: Was ist Neu in 2009R4:

Inhalt: Was ist Neu in 2009R4: Updateinformationen zur Version 2009R4 (Oktober 2009) Inhalt: Was ist Neu in 2009R4: neue Oberfläche Hauptmenü Seite 1 einfaches und optimiertes Dateihandling Seite 2 Laden / Speichern Seite 2/3 Ihre Favoriten

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Kranken. private Beitragsentlastung (peb) Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot der SIGNAL Krankenversicherung. intern Version 1.

Kranken. private Beitragsentlastung (peb) Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot der SIGNAL Krankenversicherung. intern Version 1. Kranken private Beitragsentlastung (peb) Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot der SIGNAL Krankenversicherung intern Version 1.3 Kranken 2 Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005

Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005 Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005 Inhaltsverzeichnis 1. Die künftige Förderung der Vorsorgeaufwendungen a) Die Basisversorgung (erste Gruppe)

Mehr

Alterseinkünftegesetz

Alterseinkünftegesetz Alterseinkünftegesetz 1. Allgemeines Das Alterseinkünftegesetz trat zum 01. Januar 2005 in Kraft und umfasst 3 Fallgruppen : Die Abzugsfähigkeit von Vorsorgeaufwendungen Die Besteuerung der Erträge, die

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen!

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Deutsches Institut für Finanzberatung Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Checkliste meine Versicherungen Stand:..20 www.institut-finanzberatung.de 0 Meine Versicherungen im Überblick

Mehr

Merkblatt Rürup-Rente

Merkblatt Rürup-Rente Merkblatt Rürup-Rente Private Altersvorsorge wird immer wichtiger. In welcher Höhe und auf welche Weise das am besten geschieht, hängt von den Wünschen und Möglichkeiten sowie von den Lebensperspektiven

Mehr

gesund & informiert Jahresmitteilung Central 2009

gesund & informiert Jahresmitteilung Central 2009 gesund & informiert Unsere Themen Sicherheit für Ihre Zukunft Gesundheitsschutz nach Wunsch Ihr Geldgeschenk vom Staat Noch mehr Service im Netz In der neuen Ratgeber-Rubrik Meine Gesundheit bieten wir

Mehr

Basisrentenversicherung - Empfehlungen für Selbstständige. Zusammenfassung. 1 Die Basisrentenversicherung für Selbstständige ein Muss

Basisrentenversicherung - Empfehlungen für Selbstständige. Zusammenfassung. 1 Die Basisrentenversicherung für Selbstständige ein Muss 1 von 6 16.12.2008 15:50 Basisrentenversicherung - Empfehlungen für Selbstständige Zusammenfassung Die Basisrentenversicherung ist für Selbstständige ein Muss. Seit Inkrafttreten des Jahressteuergesetzes

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Analyse einer möglichen Basisrente

Analyse einer möglichen Basisrente Analyse einer möglichen Basisrente für: Herrn Max Pfiffig Fall 1 Musterweg 12 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt Jägerstr. 1 57299 Burbach Telefon:

Mehr

Beitragsreduzierung in der Krankenversicherung. Für noch niedrigere Beiträge im Alter: LVM-Vorsorge-Plus

Beitragsreduzierung in der Krankenversicherung. Für noch niedrigere Beiträge im Alter: LVM-Vorsorge-Plus Beitragsreduzierung in der Krankenversicherung Für noch niedrigere Beiträge im Alter: LVM-Vorsorge-Plus Vorbildlich: Die LVM sorgt für niedrige Beiträge auch im Alter Durch eine vorausschauende Beitragskalkulation

Mehr