Bürgerentlastungsgesetz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bürgerentlastungsgesetz"

Transkript

1 Bürgerentlastungsgesetz Verbesserte steuerliche Absetzbarkeit der Kranken- und Pflegepflichtversicherungsbeiträge Oberursel Oktober 2009 Produktsteuern und Recht

2 Bürgerentlastungsgesetz Agenda Was ändert sich grundlegend? Kranken- und Pflegeversicherung was ist absetzbar Änderung der sonstigen Vorsorgeaufwendungen im Überblick Beispielrechnungen Nicht rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 2

3 Steuervorteile ab 2010 Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom Beiträge zur privaten Kranken- und Pflegeversicherung müssen steuerlich voll abzugsfähig sein soweit die Beiträge einen sozialhilfegleichen Versicherungsschutz finanzieren = Leistungsniveau der GKV abzüglich Krankengeld Sonderausgabenrecht nicht verfassungskonform und somit ungültig EStG gilt insoweit nur noch bis Umsetzung der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts für Kranken- und Pflegepflichtbeiträge durch das Bürgerentlastungsgesetz (BEG) zum Achtung: betrifft nur sonstige Vorsorgeaufwendungen nicht Schicht I Aufwendungen! Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 3

4 Steuervorteile ab 2010 Die neue Regelung für sonstige Vorsorgeaufwendungen UNBEGRENZT steuerlich abzugsfähig (insoweit kein Höchstbetrag) Beitrag für Krankheitskostenvollversicherung auf GKV-Niveau (ohne Krankengeld) Pflegepflichtversicherung Beiträge für Kinder, nicht erwerbstätige Ehegatten oder eingetragene Lebenspartner können ebenfalls steuerlich abgesetzt werden. GKV: Krankenversicherungsbeitrag abzgl. 4% für Krankengeld (wenn enthalten) + Pflegepflicht PKV: Rechtsverordnung legt Anteil der unbegrenzt abzugsfähigen KV-Beiträge pro Vollversicherungstarif fest Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 4

5 Absetzbarkeit der Beiträge in der PKV Wie wird der absetzbare Beitragsteil (Niveau GKV) berechnet? Bei sog.»mischtarifen«wird der absetzbare Beitragsanteil anhand von Punktzahlen ermittelt. Zur Berechnung werden die Tarife in folgende Leistungsbereiche aufgeteilt Ambulante Basisleistungen Stationäre Basisleistungen Zahnärztliche Basisleistungen Heilpraktiker Einbettzimmer Zweibettzimmer oder Chefarzt Kieferorthopädie Höherwertige Zahnversorgung/Implantatversorgung Basisleistung, GKV- Niveau = unbegrenzt absetzbare Beitragsteile Mehrleistung = begrenzt absetzbare Beitragsteile, die für Steuerbescheinigung aus dem Beitrag herausgerechnet werden Alle anderen Leistungsunterschiede zum Beispiel Basistarif bleiben unberücksichtigt. Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 5

6 Absetzbarkeit der Beiträge in der PKV Wie wird der absetzbare Beitragsteil (Niveau GKV) berechnet? Die einzelnen Leistungsbereiche erhalten folgende Punktzahlen: Ambulante Basisleistungen 54,60 Punkte Stationäre Basisleistungen 15,11 Punkte Zahnärztliche Basisleistungen 9,88 Punkte Heilpraktiker 1,69 Punkte Einbettzimmer 3,64 Punkte Zweibettzimmer oder Chefarzt 9,24 Punkte Kieferorthopädie 0,26 Punkte Höherwertige Zahnversorgung/Implantatversorgung 5,58 Punkte Gesamtpunktzahl: 100,00 Punkte Punktzahl für nichtabsetzbare Leistungen: 20,41 Punkte Berechnungsformel für Abschlagsquotient: Punktzahl für nichtabsetzbare Leistungen/Gesamtpunktzahl Berechnung des nichtabsetzbaren Beitragteils: Tarifbeitrag*Abschlagsquotient Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 6

7 Absetzbarkeit der Beiträge in der PKV Wie wird der absetzbare Beitragsteil (Niveau GKV) berechnet? Beispiel für NK und PRIMO SB 1 Ambulante Basisleistungen 54,60 Punkte NK 54,60 PRIMO SB1 54,60 Stationäre Basisleistungen 15,11 Punkte 15,11 15,11 Zahnärztliche Basisleistungen 9,88 Punkte 9,88 9,88 Heilpraktiker 1,69 Punkte 1,69 1,69 Einbettzimmer 3,64 Punkte 3,64 0,00 Zweibettzimmer oder Chefarzt 9,24 Punkte 9,24 0,00 Kieferorthopädie 0,26 Punkte 0,26 0,26 Höherwertige Zahnversorgung/Implantatversorgung 5,58 Punkte 5,58 5,58 Gesamtpunktzahl: 100,00 Punkte 100,00 87,12 Punktzahl für nichtabsetzbare Leistungen: 20,41 Punkte 20,41 7,53 Abschlagsquotient: 0,2041 0,0864 Nichtabsetzbarer Beitragsanteil (Beitrag von 100 ) 20,41 8,64 Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 7

8 Absetzbarkeit der Beiträge in der PKV Wie wird der absetzbare Beitragsteil (Niveau GKV) berechnet? Beispiel für NK und PRIMO SB 1 Ambulante Basisleistungen 54,60 Punkte NK 54,60 PRIMO SB1 54,60 Stationäre Basisleistungen 15,11 Punkte 15,11 15,11 Zahnärztliche Basisleistungen 9,88 Punkte 9,88 9,88 Heilpraktiker 1,69 Punkte 1,69 1,69 Einbettzimmer 3,64 Punkte 3,64 0,00 Zweibettzimmer oder Chefarzt 9,24 Punkte 9,24 0,00 Kieferorthopädie 0,26 Punkte 0,26 0,26 Höherwertige Zahnversorgung/Implantatversorgung 5,58 Punkte 5,58 5,58 Gesamtpunktzahl: 100,00 Punkte 100,00 87,12 Punktzahl für nichtabsetzbare Leistungen: 20,41 Punkte 20,41 7,53 Abschlagsquotient: 0,2041 0,0864 Nichtabsetzbarer Beitragsanteil (Beitrag von 100 ) 20,41 8,64 Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 8

9 Steuervorteil 2010 Wie wird der absetzbare Beitragsteil (Niveau GKV-Leistung) berechnet? Leistungsbereich vorhanden? NK KS AV MAS ZVE ZVZ Leistungen GKV-Niveau ambulant ja ja ja ja ja ja Leistungen GKV-Niveau stationär ja ja ja ja ja ja Leistungen GKV-Niveau Zahn ja ja ja ja ja ja Heilpraktiker ja nein ja ja ja ja Einbettzimmer ja nein nein nein ja nein Zweitbettzimmer/Chefarzt ja nein nein ja ja ja Kieferorthopädie ja ja ja ja ja ja hochwertige Zahnleistungen ja ja ja ja ja ja Punkte Tarif gesamt 100,00 85,43 87,12 96,36 100,00 96,36 Punkte Tarif nicht absetzbar 20,41 5,84 7,53 16,77 20,41 16,77 Abschlagsquotien 0,2041 0,0684 0,0864 0,1740 0,2041 0,1740 Beitrag absetzbar zu 79,59% 93,16% 91,36% 82,60% 79,59% 82,60% Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 9

10 Steuervorteil 2010 Wie wird der absetzbare Beitragsteil (Niveau GKV-Leistung) berechnet? Leistungsbereich vorhanden? PRIMO/ PRIMO plus/ PRIMO B PRIMO M PRIMO Z Z plus Leistungen GKV-Niveau ambulant ja ja ja ja Leistungen GKV-Niveau stationär ja ja ja ja Leistungen GKV-Niveau Zahn ja ja ja ja Heilpraktiker ja ja ja nein Einbettzimmer nein nein nein nein Zweitbettzimmer/Chefarzt nein ja nein ja Kieferorthopädie ja ja ja ja hochwertige Zahnleistungen ja ja ja ja Punkte Tarif gesamt 87,12 96,36 87,12 94,67 Punkte Tarif nicht absetzbar 7,53 16,77 7,53 15,08 Abschlagsquotien 0,0864 0,1740 0,0864 0,1593 Beitrag absetzbar zu 91,36% 82,60% 91,36% 84,07% Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 10

11 Steuervorteile ab 2010 Was ist mit Selbstbehalten? Selbstbehalte werden nicht steuerlich berücksichtigt Hier ist ggf. eine steuerliche Berücksichtigung als außergewöhnliche Belastung möglich Was ist mit dem gesetzlichen Zuschlag und Risikozuschlägen? Diese werden zum Beitrag gezählt und sind zum gleichen Prozentsatz abzugsfähig wie die zugrunde liegende Krankheitskostenvollversicherung. Das Zufluss/Abfluss- Prinzip Es werden bei der Berechnung des absetzbaren Betrags nur die Beiträge berücksichtigt, die tatsächlich in dem jeweiligen Jahr geflossen sind. Das Finanzamt akzeptiert nur Beiträge, die auch tatsächlich bezahlt worden sind. D.h. eine BRE-Auszahlung oder ein Arbeitgeberzuschuss mindern den absetzbaren Beitrag, und zwar in dem Jahr, in dem sie ausgezahlt wurden. Beiträge für 2010, die um die Jahreswende gezahlt werden (10-Tages-Frist), zählen als Beiträge 2010 Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 11

12 Steuervorteile ab 2010 Was ist mit dem AG-Zuschuss? Dieser mindert den abzugsfähigen Beitrag des Steuerpflichtigen Achtung: Der AG-Zuschuss wird in voller Höhe mit dem steuerlich abzugsfähigen Teil des KV+Pflege-Beitrages des Steuerpflichtigen verrechnet! Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 12

13 Weiterer Fahrplan Was muss wann vom PKV-Unternehmen gemeldet werden? Summe der tatsächlich gezahlten und erstatteten abzugsfähigen Beiträge Meldung durch PKV- Unternehmen 2011 ELSTAM-Datenbank bis spätestens 28. Feb. Jan. Dez. Jan. Dez. 28. Feb. Jan. Voraussetzung: Dez. Dez. 2009: Bescheinigung an alle privat Versicherten über den monatlichen abzugsfähigen Sollbeitrag in 2010 (Stand: Januar 2010) Arbeitnehmer/Beamte: Weitergabe an Arbeitgeber Bescheinigung wird berücksichtigt im Lohnsteuerabzugsverfahren des Arbeitgebers in 2010 Einwilligung zur Datenübermittlung liegt vor Alle an ELSTAM gemeldeten Daten müssen dem Versicherungsnehmer für alle versicherten Personen mitgeteilt werden Lohnsteuerabzugsverfahren des Arbeitgebers in 2011 Abruf der Daten Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 13

14 Steuervorteile ab 2010 Die neue Regelung für sonstige Vorsorgeaufwendungen BEGRENZT abzugsfähig bis zu den neuen Höchstbeträgen sind zusätzliche sonstige Vorsorgeaufwendungen für Kranken- und Pflegeversicherung über GKV-Niveau ALO, Haftpflicht, Unfall BU-/EU-/Todesfallrisikoversicherungen alte Lebensversicherungen (88%) SOFERN die KV+Pflegebeiträge auf GKV-Niveau die Höchstbeträge nicht bereits ausfüllen Anhebung Höchstbeträge für sonstige Vorsorgeaufwendungen von auf (mit steuerfreiem Zuschuss - Arbeitnehmer, Beamte) von auf (eigenfinanzierte KV-Beiträge - Selbständige) Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 14

15 Absetzbarkeit der Beiträge in der PKV Und so funktioniert es Fall 1 Fall / Voll absetzbar Absetzbarer Höchstbetrag für weitere Vorsorgeaufwendungen Voll absetzbar absetzbar Nicht absetzbar Nicht absetzbar Beitrag KKV auf GKV-Niveau und PPV Beiträge für sonstige Vorsorgeaufwendungen Beitrag KKV auf GKV-Niveau und PPV Beiträge für sonstige Vorsorgeaufwendungen Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 15

16 Absetzbarkeit der Beiträge in der PKV Und so funktioniert es Fall 1 Fall / Voll absetzbar Absetzbarer Höchstbetrag für weitere Vorsorgeaufwendungen Voll absetzbar absetzbar Nicht absetzbar Nicht absetzbar Beitrag KKV auf GKV-Niveau und PPV Beiträge für sonstige Vorsorgeaufwendungen Beitrag KKV auf GKV-Niveau und PPV Beiträge für sonstige Vorsorgeaufwendungen Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 16

17 Absetzbarkeit der Beiträge in der PKV Und so funktioniert es Fall 1 Fall / Voll absetzbar Absetzbarer Höchstbetrag für weitere Vorsorgeaufwendungen absetzbar Voll absetzbar Nicht absetzbar Nicht absetzbar Beitrag KKV auf GKV-Niveau und PPV Beiträge für sonstige Vorsorgeaufwendungen Beitrag KKV auf GKV-Niveau und PPV Beiträge für sonstige Vorsorgeaufwendungen Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 17

18 Steuervorteil 2010 BürgerEntlastG ab Beispiel 1: Alleinstehender, PKV-Beitrag Euro, davon 10 % Komfortschutz, 200 Euro Pflegeversicherungsbeitrag, Haftpflicht + UV-Beitrag 200 Euro Beiträge zur Krankenversicherung Beiträge zur Pflegepflichtversicherung 200 Weitere sonstige Vorsorgeaufwendungen 200 Steuervorteil 2010 Summe Höchstens Mindestens jedoch Basiskrankenversicherung (2.160 ) + Pflegepflichtversicherung (200 ) Anzusetzen sind Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 18

19 Steuervorteil 2010 BürgerEntlastG ab Beispiel 2: Alleinstehender, PKV-Beitrag Euro, davon 10 % Komfortschutz, 200 Euro Pflegeversicherungsbeitrag, Haftpflicht + UV-Beitrag 200 Euro Beiträge zur Krankenversicherung Beiträge zur Pflegepflichtversicherung 200 Weitere sonstige Vorsorgeaufwendungen 200 Summe Höchstens Mindestens jedoch Basiskrankenversicherung (3.600 ) + Pflegepflichtversicherung (200 ) Anzusetzen sind Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 19

20 Steuervorteil 2010 Angestellte mit PKV. Beispiel: Herr Angestellt (ledig, über BBG) zahlt einen PKV-Beitrag von Euro (NK Euro und Pflegepflichtversicherung 300 Euro, für Krankentagegeld einen Beitrag von 240 Euro und für eine Pflegezusatzversicherung 280 Euro jährlich). An weiteren sonstigen Vorsorgeaufwendungen wendet Herr A Euro auf. Was kann Herr A. in 2010 an Sonderausgaben für Vorsorgeaufwendungen steuerlich ansetzen? KV+Pflege gesamt Sonstige VA Gesamt höchstens unbegrenzt steuerlich abzugsfähig NK x 79,59 % = Pflegepflicht AG-Zuschuss: x 50% = mindestens abzugsfähig Sonderausgabenabzug Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 20

21 Steuervorteil 2010 Vergleich Selbständiger und Arbeitnehmer Selbständiger Arbeitnehmer Monatsbeitrag NK 400,00 400,00 absetzbarer Anteil (79,59%) 318,36 318,36 Monatsbeitag PPV 45,00 45,00 absetzbarer Anteil (100%) 45,00 45,00 monatlich absetzbarer Gesamtbeitrag 363,36 363,36 AG-Zuschuss 222,50 tatsächlich absetzbarer Beitrag 363,36 140,86 Steuerersparnis/Monat (42% Grenzsteuersatz) 152,61 59,16 jährliche Steuerersparnis (42% Grenzsteuersatz) 1.831,33 709,93 Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 21

22 Absetzbarkeit der Beiträge in der PKV Da lohnt sich die Familie doch endlich mal.. Mann Frau Kind 1 Kind 2 Monatsbeitrag NK 370,00 450,00 110,00 110,00 absetzbarer Anteil (79,59%) 294,48 358,16 87,55 87,55 Monatsbeitag PPV 45,00 45, absetzbarer Anteil (100%) 45,00 45, monatlich absetzbarer Beitrag 339,48 403,16 87,55 87,55 tatsächlich absetzbarer Gesamtbeitrag Steuerersparnis/Monat (42% Grenzsteuersatz) jährliche Steuerersparnis (42% Grenzsteuersatz) 917,74 385, ,39 Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 22

23 Steuervorteil 2010 Sind Selbständige und GGF wirklich die Gewinner..? Beispiel 3: Herr GGF (ledig, nicht rentenversicherungspflichtig, keine bav, kein Zuschuss des AG zur KV) zahlt einen PKV-Beitrag von Euro (NK Euro und Pflegepflichtversicherung 300 Euro, für Krankentagegeld einen Beitrag von 240 Euro und für eine Pflegezusatzversicherung 280 Euro jährlich). An weiteren sonstigen Vorsorgeaufwendungen wendet Herr GGF Euro auf. Was kann Herr GGF in 2010 an Sonderausgaben für Vorsorgeaufwendungen steuerlich ansetzen? KV+Pflege gesamt Sonstige VA Gesamt höchstens unbegrenzt steuerlich abzugsfähig NK x 79,59 % = Pflegepflicht AG-Zuschuss: 0,00 Euro = 0 mindestens abzugsfähig Sonderausgabenabzug ? Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 23

24 Steuervorteil 2010 nicht wirklich (bis 2019) Sonderausgabenabzug 2010 Recht Günstigerprüfung mit Sonderausgabenrecht 2004 Vorsorgeaufwendungen insgesamt davon abzugsfähig Vorwegabzug Grundhöchstbetrag hälftiger Grundhöchstbetrag, max Sonderausgabenabzug Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 24

25 Steuervorteil 2010 Die liebe Günstigerprüfung. Günstigerprüfung Zur Erinnerung: Aktuell Recht 2004 mit Recht ab 2005 und erweiterter Günstigerprüfung Neu: Recht 2010 mit Recht 2004 und erweiterter Günstigerprüfung Angestellte: Günstigerprüfung weitgehend ohne Bedeutung Selbständige/GGF: Günstigerprüfung weiterhin von Bedeutung Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 25

26 Steuervorteil 2010 Die Probleme für GGF werden kleiner.. Keine Vorsorgepauschale mehr im Veranlagungsverfahren nur noch tatsächlich gezahlte Vorsorgeaufwendungen werden berücksichtigt pauschalierte Vorsorgepauschale nur noch im Lohnsteuerabzugsverfahren - ohne pauschale Rentenversicherungsbeiträge für nicht rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer Auswirkung für nicht rentenversicherungspflichtigen Arbeitnehmer kein Verlust der Vorsorgepauschale durch eine bav Basisrentenbeiträge können durch Vorsorgepauschale nicht mehr verpuffen Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 26

27 Steuervorteil 2010 Die Probleme sind aber nicht vollständig verschwunden. Zu beachten! Weiterhin ist Kürzung des Höchstbetrages für Schicht I Beiträge zu beachten! Für das Jahr 2009 ist Verlust Sonderausgabenabzug noch möglich auch nach 2009 sollte Quotelung beachtet werden! Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 27

28 Steuervorteil 2010 BürgerEntlastG ab Sonderausgabenabzug 2010 KV+Pflege gesamt Sonstige VA 800 Gesamt höchstens unbegrenzt steuerlich abzugsfähig x 90% = Pflegepflicht mindestens abzugsfähig Sonderausgabenabzug Günstigerprüfung mit Sonderausgabenrecht 2004 Vorsorgeaufwendungen insgesamt 3.350, davon abzugsfähig Vorwegabzug Grundhöchstbetrag 1.334, max. 282 Euro Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 28

29 Bürgerentlastungsgesetz Änderungen Ab dem Anhebung Höchstbeträge für sonstige Vorsorgeaufwendungen von auf (mit steuerfreiem Zuschuss - Arbeitnehmer, Beamte) von auf (eigenfinanzierte KV-Beiträge - Selbständige) Beiträge zur Basis-Kranken- und Pflege-Pflichtversicherung steuerlich voll absetzbar GKV: nur AN-Anteil und ohne Anteil für die Krankengeldversicherung (4%) PKV: gezahlte Beiträge abzüglich Beitragsrückerstattungen und AG-Zuschüssen Anhebung Grundfreibetrag Grundtarif: von auf Splittingtarif: von auf Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 29

30 Bürgerentlastungsgesetz Verfügbares Einkommen steigt durch Bürgerentlastungsgesetz! Arbeitnehmer, Single, Brutto-Einkommen Abziehbare Vorsorgeaufwendungen bisher (2009): GRV-Beitrag ( x 19,9% x 68%) = 4.060,00 abzgl. AG-Anteil = 2.985, ,00 sonstige Vorsorgeaufwendungen max. = 1.500, ,00 Abziehbare Vorsorgeaufwendungen neu (2010): GRV-Beitrag ( x 19,9% x 70%) - AG-Anteil = 1.194,00 GKV-Beitrag ( x 7,9% x 96%) = 2.276,00 PV-Beitrag ( x 1,225% incl. Zuschlag) = 368, ,00 ESt-Vorteil incl. SolZ = 465,00 Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 30

31 Bürgerentlastungsgesetz Verfügbares Einkommen steigt durch Bürgerentlastungsgesetz! Arbeitnehmer, Single, Brutto-Einkommen Abziehbare Vorsorgeaufwendungen bisher (2009): GRV-Beitrag ( x 19,9% x 68%) = 5.413,00 abzgl. AG-Anteil = 3.980, ,00 sonstige Vorsorgeaufwendungen max. = 1.500, ,00 Abziehbare Vorsorgeaufwendungen neu (2010): GRV-Beitrag ( x 19,9% x 70%) AG-Anteil = 1.592,00 GKV-Beitrag ( x 7,9% x 96%) = 3.034,00 PV-Beitrag ( x 1,225% incl. Zuschlag) = 490, ,00 ESt-Vorteil incl. SolZ = 866 Produktsteuern und Recht Oktober 2009 Seite 31

32 Das Bürgerentlastungsgesetzjetzt Vorteil berechnen!

Information zum Bürgerentlastungsgesetz. Stand: Juli 2009

Information zum Bürgerentlastungsgesetz. Stand: Juli 2009 Information zum Bürgerentlastungsgesetz Stand: Juli 2009 Agenda 1. Ziel und Umfang des Gesetzes 2. Absetzbarkeit der Krankenversicherungsbeiträge in der PKV 3. Was erhält der Kunde von der HALLESCHE 4.

Mehr

Das Bürgerentlastungsgesetz

Das Bürgerentlastungsgesetz Kundenvorteile TP Kommunikation 17.08.2009 Neuregelungen im Überblick Umgestaltung des Sonderausgabenabzugs für so genannte sonstige Vorsorgeaufwendungen Alte Regelung Neue Regelung ab 2010 Sonstige Vorsorgeaufwendungen

Mehr

FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz

FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Geschäftspartner Bürgerentlastungsgesetz FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Das Bürgerentlastungsgesetz macht es möglich: Ab Januar 2010 können die Beiträge zu privaten Krankenversicherungen und Pflegepflichtversicherungen

Mehr

Das Bürgerentlastungsgesetz. 17. Juli 2009 Projekt BEG

Das Bürgerentlastungsgesetz. 17. Juli 2009 Projekt BEG Das Bürgerentlastungsgesetz 17. Juli 2009 Projekt BEG Gesetzgebungsverfahren Hintergrund 13.02.2008: Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, dass Beiträge zugunsten einer privaten KV und PV steuerlich voll

Mehr

Ein Plus für Ihre Kunden: Das Bürgerentlastungsgesetz.

Ein Plus für Ihre Kunden: Das Bürgerentlastungsgesetz. Ein Plus für Ihre Kunden: Das Bürgerentlastungsgesetz. Was ändert sich 2010? Was ist das Bürgerentlastungsgesetz? Das Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen Seit

Mehr

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen)

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) Hintergründe Warum können ab 2010 Beiträge

Mehr

Das Bürgerentlastungsgesetz

Das Bürgerentlastungsgesetz Vertriebs-Information Personenversicherungen Okt. 2009 PositionEN Das Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherungsbeiträge: Bessere steuerliche Absetzbarkeit ab 2010 Zum 01.01.2010 entlastet der Gesetzgeber

Mehr

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl "Arbeitnehmer" oder "Selbständiger" UND "Splittingtabelle" berücksichtigt.

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl Arbeitnehmer oder Selbständiger UND Splittingtabelle berücksichtigt. Basisrentenrechner Begriffe: BBG BU EStG HB GGF GAV GKV GRV GPV PZ VA Beitragsbemessungsgrenze Berufsunfähigkeit Einkommenssteuergesetz Höstbetrag Gesellschafter Geschäftsführer gesetzliche Arbeitslosenversicherung

Mehr

Bürgerentlastungsgesetz Ihre Fragen unsere Antworten. Seit 1.1.2010 erhöhte steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und Pflegepflichtbeiträgen

Bürgerentlastungsgesetz Ihre Fragen unsere Antworten. Seit 1.1.2010 erhöhte steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und Pflegepflichtbeiträgen GESUNDHEIT ERHALTEN BÜRGERENTLASTUNGSGESETZ Seit 1.1.2010 erhöhte steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und Pflegepflichtbeiträgen Bürgerentlastungsgesetz Ihre Fragen unsere Antworten So behalten Sie

Mehr

Kranken. Bürgerentlastungsgesetz: Ihre Fragen, unsere Antworten

Kranken. Bürgerentlastungsgesetz: Ihre Fragen, unsere Antworten Kranken Bürgerentlastungsgesetz: Ihre Fragen, unsere Antworten Seit dem 1.1.2010 erhöhte steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und Pflegepflichtbeiträgen Kranken Inhalt Allgemeines Seite 1. Warum gibt

Mehr

Kranken. Bürgerentlastungsgesetz: Ihre Fragen, unsere Antworten

Kranken. Bürgerentlastungsgesetz: Ihre Fragen, unsere Antworten Kranken Bürgerentlastungsgesetz: Ihre Fragen, unsere Antworten Seit dem 1.1.2010 erhöhte steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und Pflegepflichtbeiträgen Inhalt Seite Allgemeines 1. Warum gibt es

Mehr

Informationen zum Bürgerentlastungsgesetz

Informationen zum Bürgerentlastungsgesetz Informationen zum Bürgerentlastungsgesetz Seit dem 01.01.2010 können die Beiträge zur gesetzlichen und privaten Krankenversicherung sowie zur Pflegepflichtversicherung (sowie Anwartschaftsversicherungen)

Mehr

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen ab 2010 Stand: Februar 2011 Mit dem Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung hat der Gesetzgeber die steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und

Mehr

KVBEVO Steuer Rechner

KVBEVO Steuer Rechner Ein Produkt der UNIVERSAL WEB GmbH KVBEVO Steuer Rechner Vorteile: Ab dem 01.01.2010 sind die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge voll absetzbar. Voll in deshalb, weil man hier viele Dinge noch berücksichtigen

Mehr

Bürgerentlastungsgesetz: Fragen und Antworten

Bürgerentlastungsgesetz: Fragen und Antworten Bürgerentlastungsgesetz: Fragen und Antworten 2 Inhalt 1. Heutige Rechtslage 4 2. Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts 6 3. Neuregelung ab 2010 7 3.1 Versicherungsbeiträge 7 3.2 Günstigerprüfung

Mehr

http://www.bundesfinanzministerium.de/nn_53988/de/buergerinnen und Buerger...

http://www.bundesfinanzministerium.de/nn_53988/de/buergerinnen und Buerger... Seite 1 von 7 Bürgerinnen und Bürger Arbeit und Steuererklärung Bürgerinnen und Bürger 10.07.2009 Fragen und Antworten zum Bürgerentlastungsgesetz Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick Fragen

Mehr

Vorwort. 1.1 Bürgerentlastungs-Gesetz. Bürgerentlastungs-Gesetz... 1. Alterseinkünfte-Gesetz... 2. Immobilien / Neubau... 3

Vorwort. 1.1 Bürgerentlastungs-Gesetz. Bürgerentlastungs-Gesetz... 1. Alterseinkünfte-Gesetz... 2. Immobilien / Neubau... 3 De Fact Newsletter November 009 Abzugsfähig sind Beitragsanteile für Versicherungsleistungen, die im Wesentlichen dem Leistungsniveau der gesetzlichen Kranken- und Pflegepflichtversicherung entsprechen.

Mehr

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v.

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v. Pressemitteilung Nr. 3 vom August 2010 Auswirkung des Bürgerentlastungsgesetzes auf Betriebsrentner - Warum Arbeitgeber ihre Betriebsrentner aufklären sollten - In der Beratung des Industrie-Pensions-Vereins

Mehr

Der aktuelle Tipp. Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen

Der aktuelle Tipp. Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Der aktuelle Tipp STAND: JANUAR 2015 Mit dem Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung wurde die steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen

Mehr

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein.

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein. Basis-Rente Stammdaten 2007 für Freiberufler im Versorgungswerk Kunde Verheiratet mit Zusammenveranlagung Bundesland Kirchensteuerpflichtig Berufsgruppe Nein Baden-Württemberg Ja Freiberufler, Selbständiger

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Bürgerentlastungsgesetz: Vorsorgeaufwand zählt ab 2010 stärker

AXER PARTNERSCHAFT. Bürgerentlastungsgesetz: Vorsorgeaufwand zählt ab 2010 stärker AXER PARTNERSCHAFT Köln Berlin Düsseldorf koeln@axis.de Schlüterstraße 41 10707 Berlin Fon 030/40 50 29 50 Fax 030/40 50 29 599 berlin@axis.de Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Heinrichstraße 155 40239

Mehr

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS FÜR DEN STEUERBERATER INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS Als Steuerberater obliegt es Ihnen, die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten zu optimieren. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life das Produkt

Mehr

für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von:

für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von: nstammdaten für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von: Dukat GmbH Versicherungsmakler Herr Stephan Löhr Kölner Straße 14 51789 Lindlar Telefon:

Mehr

NK unser Top-Tarif Damit Ihr Kunde am Ende nicht "drauf zahlt!!!

NK unser Top-Tarif Damit Ihr Kunde am Ende nicht drauf zahlt!!! NK unser Top-Tarif Damit Ihr Kunde am Ende nicht "drauf zahlt!!! BCA AG OnLive-Sendung am 29.10.2013 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte Agenda Ambulante Leistungen Stationäre

Mehr

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig Altersvorsorge So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Lohmar Das Alterseinkünftegesetz, das seit dem 1.1.05 die beschränkte Abzugsfähigkeit von

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen ab 2010 Stand: November 2011 Mit dem Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung hat der Gesetzgeber die steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses die Präsidentin

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Informationsbrief für die Personalabteilung

Informationsbrief für die Personalabteilung Informationsbrief für die Personalabteilung Inhalt: 1. ELENA Verfahren ab dem 01.01.2010 2. Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung 3. Neue Steuerklasse ab 2010 ( Faktorverfahren ) 4. Neues Brutto/Netto

Mehr

Analyse einer möglichen Basisrente

Analyse einer möglichen Basisrente Analyse einer möglichen Basisrente für: Herrn Max Mustermann Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzspezialistin Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen Telefon: 0201-12516854 Telefax: 0201-12516855

Mehr

1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen)

1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen) 1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen) WICHTIG Die Anlage Vorsorgeaufwand benötigen Sie, wenn Sie Vorsorgeaufwendungen (Versicherungsbeiträge), z. B. Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung

Mehr

LÜCHT FINANZNAVIGATION - Holger Lücht, Tel. (0203) 578 999-40; www.luecht.com 9. November 2009 01.09.1962 = 47

LÜCHT FINANZNAVIGATION - Holger Lücht, Tel. (0203) 578 999-40; www.luecht.com 9. November 2009 01.09.1962 = 47 Stammdaten 2010 Berechnung vom 09.11.2009 Kunde Ehepartner Verheiratet mit Zusammenveranlagung Anrede, Nachname Herr Clever Vorname Claus Geburtsdatum 01.09.1962 = 47 Rentenvorgaben/Gewünschtes Rentenalter

Mehr

Steuer 2015 für Arbeitnehmer, Beamte und Kapitalanleger

Steuer 2015 für Arbeitnehmer, Beamte und Kapitalanleger Haufe Steuerratgeber 03601 Steuer 2015 für Arbeitnehmer, Beamte und Kapitalanleger von Willi Dittmann, Dieter Haderer, Rüdiger Happe 1. Auflage Haufe-Lexware Freiburg 2014 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Vorsorgepauschale ab 2010 ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 und Absatz 4 EStG)

Vorsorgepauschale ab 2010 ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 und Absatz 4 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen 87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen EStG 10 Sachverhalt Der verheiratete Steuerberater A erzielt Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit i. H. von 120.000 Euro.

Mehr

2. Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Vorsorgepauschale ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 EStG)

2. Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Vorsorgepauschale ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 EStG) BMF v. 26.11.2013 IV C 5 - S 2367/13/10001 BStBl 2013 I S. 1532 Vorsorgepauschale im Lohnsteuerabzugsverfahren ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 und Absatz 4 EStG) 1 Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden

Mehr

Bürgerentlastungs- gesetz + Krankenversicherungs- beitragsanteils- ermittlungsverordnung. StB Markus Gutenberg / StB Ines Frickenhaus

Bürgerentlastungs- gesetz + Krankenversicherungs- beitragsanteils- ermittlungsverordnung. StB Markus Gutenberg / StB Ines Frickenhaus Bürgerentlastungs- gesetz + Krankenversicherungs- beitragsanteils- ermittlungsverordnung StB Markus Gutenberg / StB Ines Frickenhaus 1 Erste spannende Frage: Wie ist die Abkürzung für Krankenversicherungsbeitragsanteil-

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Kranken. Bürgerentlastungsgesetz: Ihre Fragen, unsere Antworten

Kranken. Bürgerentlastungsgesetz: Ihre Fragen, unsere Antworten Kranken Bürgerentlastungsgesetz: Ihre Fragen, unsere Antworten Ab dem 1.1.2010 erhöhte steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und Pflegepflichtbeiträgen Kranken Inhalt Allgemeines Seite 1. Warum gibt

Mehr

PD Dr. Peter Gottfried. Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung Ob dem Himmelreich 1 72074 Tübingen

PD Dr. Peter Gottfried. Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung Ob dem Himmelreich 1 72074 Tübingen Stellungnahme zum Regierungsentwurf für ein Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) BT-Drucksache 16/12254 Der Gesetzesentwurf

Mehr

Persönliche Daten Einkommensdaten aus Hauptbeschäftigung Krankenversicherung Ruhestandsvorgaben

Persönliche Daten Einkommensdaten aus Hauptbeschäftigung Krankenversicherung Ruhestandsvorgaben Analyse einer möglichen Basisrente für: Herrn Max Dr. Pfiffig Fall 2 Musterweg 12 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt Jägerstr. 1 57299 Burbach Telefon:

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Die einkommenssteuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz

Die einkommenssteuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz Vortrag Sozialwissenschaften Fach: Einkommensteuer Datum: 09.11.2005 Die einkommenssteuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz Referenten: Katrin Biel und Svenja

Mehr

Die steuerfinanzierte private Basisrente

Die steuerfinanzierte private Basisrente Die steuerfinanzierte private Basisrente Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Alterseinkünften und der Sonderausgabenabzug für Vorsorgeaufwendungen mit dem Alterseinkünftegesetz vollkommen neu geregelt.

Mehr

Rund um die Einkommensteuer Krankenversicherungsbeiträge & Co.

Rund um die Einkommensteuer Krankenversicherungsbeiträge & Co. Rund um die Einkommensteuer Krankenversicherungsbeiträge & Co. 1 Inhaltsverzeichnis Behandlung der Krankenversicherungsbeiträge ab 2010 Wichtiges zu den Haushaltsnahen Dienstleistungen Wachstumsbeschleunigungsgesetz

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. n achrichtlich: Bundeszentralamt fü r Steuern 2010/0801807

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. n achrichtlich: Bundeszentralamt fü r Steuern 2010/0801807 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Sehr geehrte Anwenderin, sehr geehrter Anwender, wie Sie bereits der Fachpresse, einigen Internetforen

Mehr

Ihre Absicherung in allen Lebenslagen

Ihre Absicherung in allen Lebenslagen Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G. Bedarfsermittlung Ihre Absicherung in allen Lebenslagen Wird Ihre Rente einmal reichen, um... Ihr

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

Informationsbrief Steuern - Recht - Wirtschaft

Informationsbrief Steuern - Recht - Wirtschaft Informationsbrief Steuern - Recht - Wirtschaft Juli 2009 Inhalt 1. Allgemeines 3. Doppelte Haushaltsführung bei Wegverlegungsfällen 2. Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung 4. Steuerfreiheit von

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen 1 Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen Sehr geehrte Teilnehmerinnen, sehr geehrte Teilnehmer, am 05.07.2004

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung)

Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Deutscher Bundestag Drucksache 16/12254 16. Wahlperiode 16. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz

Mehr

Anlage Vorsorgeaufwand: Versicherungsbeiträge

Anlage Vorsorgeaufwand: Versicherungsbeiträge 73 Anlage Vorsorgeaufwand: Versicherungsbeiträge Diese Anlage ist für alle Arbeitnehmer wichtig, denn hierher gehören die Beiträge zur Renten-, Kranken-, Pflege-, Arbeitslosenversicherung und zu anderen

Mehr

Mandanteninfo der Kanzlei Neunzig & Riegert

Mandanteninfo der Kanzlei Neunzig & Riegert Gesundheitskosten im Steuerrecht Inhalt Mandanteninfo der Kanzlei Neunzig & Riegert 1 Krankenversicherung: gesetzlich oder privat? 1.1 Voraussetzungen 1.2 Versicherungswechsel 2 Steuerliche Berücksichtigung

Mehr

Analyse einer möglichen Basisrente

Analyse einer möglichen Basisrente Analyse einer möglichen Basisrente für: Herrn Max Pfiffig Fall 1 Musterweg 12 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt Jägerstr. 1 57299 Burbach Telefon:

Mehr

Das Gesetz zur verbesserten Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen - Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung -

Das Gesetz zur verbesserten Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen - Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung - 1 Das Gesetz zur verbesserten Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen - Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung - 1. Allgemeines Der Bundestag hat am 19. Juni 2009 den Entwurf der Bundesregierung

Mehr

Merkblatt. Gesundheitskosten im Steuerrecht. Inhalt

Merkblatt. Gesundheitskosten im Steuerrecht. Inhalt Gesundheitskosten im Steuerrecht Inhalt 1 Krankenversicherung: gesetzlich oder privat? 1.1 Voraussetzungen 1.2 Versicherungswechsel 2 Steuerliche Berücksichtigung von Versicherungsbeiträgen 3 Lohnsteuer

Mehr

Merkblatt. Gesundheitskosten im Steuerrecht. Inhalt

Merkblatt. Gesundheitskosten im Steuerrecht. Inhalt Gesundheitskosten im Steuerrecht Inhalt 1 Krankenversicherung: gesetzlich oder privat? 1.1 Voraussetzungen 1.2 Versicherungswechsel 2 Steuerliche Berücksichtigung von Versicherungsbeiträgen 3 Lohnsteuer

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Abziehbarkeit von Aufwendungen als Betriebsausgaben oder Sonderausgaben im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung

Abziehbarkeit von Aufwendungen als Betriebsausgaben oder Sonderausgaben im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung Abziehbarkeit von Aufwendungen als Betriebsausgaben oder Sonderausgaben im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung Freiberuflich tätige Psychotherapeuten sind verpflichtet, jährlich eine Steuererklärung

Mehr

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 Schnellübersicht Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 So funktioniert das deutsche Einkommensteuersystem 17 Die

Mehr

Protokoll. der Informationsveranstaltung PKV-Wechsel und Bürgerentlastungsgesetz am 29. Juni 2009 im Hilton Cologne in Köln T A G E S O R D N U N G

Protokoll. der Informationsveranstaltung PKV-Wechsel und Bürgerentlastungsgesetz am 29. Juni 2009 im Hilton Cologne in Köln T A G E S O R D N U N G Protokoll der Informationsveranstaltung PKV-Wechsel und Bürgerentlastungsgesetz am 29. Juni 2009 im Hilton Cologne in Köln T A G E S O R D N U N G 1. Begrüßung Helga Riedel (PKV-Verband) 2. Einführung

Mehr

Sozialdaten West Sozialversicherungsdaten ab 1. 1. 2009 KV 4050,00 ( 48600 ) Pflichtgrenze 3675,00 ( 44100 ) Pflichtgrenze für privatvers. AN am 31.12.02 3675,00 ( 44100 ) Beitragsbemessungsgrenze AG-Zuschuss

Mehr

Merkblätter. Merkblatt. Gesundheitskosten im Steuerrecht. Inhalt

Merkblätter. Merkblatt. Gesundheitskosten im Steuerrecht. Inhalt ZertifiziertnachQM DINENISO 9001-2008 Merkblätter SteuerberaterPfulendorf Steuerberater ChristophRimmek ausgeschiedenseit1.1.2006 Dipl.Vw.WolfgangObert Dipl.Bw.(FH)HerbertHaas ÜberlingerStraße38 88630Pfulendorf

Mehr

Jörg Matthiesen. Mandanten-Merkblatt. Merkblatt. Gesundheitskosten im Steuerrecht. Inhalt. Steuerberater

Jörg Matthiesen. Mandanten-Merkblatt. Merkblatt. Gesundheitskosten im Steuerrecht. Inhalt. Steuerberater Dipl.-Kfm. Jörg Matthiesen Steuerberater Jörg Matthiesen - Steuerberater Dorfstraße 28, 24229 Dänischenhagen Dorfstraße 28, 24229 Dänischenhagen Telefon: 04349 / 919247 Telefax: 04349 / 919246 Mobil: 0151

Mehr

Inhalt: Was ist Neu in 2009R4:

Inhalt: Was ist Neu in 2009R4: Updateinformationen zur Version 2009R4 (Oktober 2009) Inhalt: Was ist Neu in 2009R4: neue Oberfläche Hauptmenü Seite 1 einfaches und optimiertes Dateihandling Seite 2 Laden / Speichern Seite 2/3 Ihre Favoriten

Mehr

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

Bürgerentlastungsgesetz

Bürgerentlastungsgesetz Bürgerentlastungsgesetz Durch die Einführung des Bürgerentlastungsgesetzes können die Beiträge zur Krankenund Pflegeversicherung seit 2010 steuerlich stärker berücksichtigt werden. 1. Allgemeines zum Bürgerentlastungsgesetz

Mehr

dap Serviceplattform Vorschlag für eine private Krankenversicherung

dap Serviceplattform Vorschlag für eine private Krankenversicherung Vorschlag für: Vorschlag erstellt am: Geschlecht: weiblich Geburtsdatum: 01.01.1975 Tarifgebiet: West Versicherungsbeginn: 01.03.2006 Versicherungsart: PKV-Vollversicherung Berufsstatus: Arbeitnehmer Berufsgruppe:

Mehr

privat oder gesetzlich?

privat oder gesetzlich? W e l c h e K r a n k e n v e r s i c h e r u n g privat oder gesetzlich? Die Argumente im Überblick Private Krankenversicherung i m R e n t e n a lt e r Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge

Mehr

Beispielanschreiben 1 Beitragserhöhung > 60 EUR Treue Bonus komplett EB-Limit BüEntG

Beispielanschreiben 1 Beitragserhöhung > 60 EUR Treue Bonus komplett EB-Limit BüEntG Beispielanschreiben 1 Beitragserhöhung > 60 EUR Treue Bonus komplett EB-Limit BüEntG, Dortmund/Hamburg Krankenversicherung: Ihre Versicherungsnummer 12.345.678/1/1 Änderung Ihres Versicherungsvertrages

Mehr

Seite 1 AXA Lebensversicherung AG. Ihr Geschenk vom Staat Konjunkturpaket II und Bürgerentlastungsgesetz

Seite 1 AXA Lebensversicherung AG. Ihr Geschenk vom Staat Konjunkturpaket II und Bürgerentlastungsgesetz Seite 1 Ihr Geschenk vom Staat Konjunkturpaket II und Bürgerentlastungsgesetz Ihr Geschenk vom Staat Die wichtigsten Änderungen im Überblick KONJUNKTURPAKET II Erhöhung des Grundfreibetrages von 7.664

Mehr

Kranken. private Beitragsentlastung (peb) Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot der SIGNAL Krankenversicherung. intern Version 1.

Kranken. private Beitragsentlastung (peb) Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot der SIGNAL Krankenversicherung. intern Version 1. Kranken private Beitragsentlastung (peb) Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot der SIGNAL Krankenversicherung intern Version 1.1 Kranken 2 Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Mantelbogen 2006 Mantelbogen Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Anzahl der beizufügenden Anlagen beachten Progressionsvorbehalt

Mehr

Bundesrat Drucksache 533/09. Verordnung der Bundesregierung

Bundesrat Drucksache 533/09. Verordnung der Bundesregierung Bundesrat Drucksache 533/09 04.06.09 Verordnung der Bundesregierung Fz - G - Wi Verordnung zur tarifbezogenen Ermittlung der steuerlich berücksichtigungsfähigen Beiträge zum Erwerb eines Krankenversicherungsschutzes

Mehr

Informationsbrief. Juli 2009. Inhalt

Informationsbrief. Juli 2009. Inhalt Rosenheimer Steuerbrief Mandanteninformationen der Steuerkanzlei Dinglreiter Rechnungswesen Steuergestaltung Unternehmensplanung e-mail: info@dinglreiter.de Internet: www.dinglreiter.de Juli 2009 Informationsbrief

Mehr

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer...

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen 2010... 2 II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 5 IV. Sachbezugswerte 2010... 6 V. Prüfung des

Mehr

Kürzung des Sonderausgabenabzugs bei Gesellschafter- Geschäftsführern

Kürzung des Sonderausgabenabzugs bei Gesellschafter- Geschäftsführern Kürzung des Sonderausgabenabzugs bei Gesellschafter- Geschäftsführern Die Auswirkungen des Jahressteuergesetzes 2008 auf die -Versorgung sind nach wie vor ein sehr präsentes und kontrovers diskutiertes

Mehr

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches

Mehr

DKV Newsletter 3/09. Bürgerentlastungsgesetz Verbesserte steuerliche Absetzbarkeit der Aufwendungen zur Kranken- und Pflegeversicherung ab 01.01.

DKV Newsletter 3/09. Bürgerentlastungsgesetz Verbesserte steuerliche Absetzbarkeit der Aufwendungen zur Kranken- und Pflegeversicherung ab 01.01. DKV Newsletter 3/09 Service-Center Frank-Michael Enders Sozialversicherung Bürgerentlastungsgesetz Verbesserte steuerliche Absetzbarkeit der Aufwendungen zur Kranken- und Pflegeversicherung ab 01.01.2010

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung I M R E N T E N A LT E R Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge im Alter haben viele Interessenten an einer privaten Krankenversicherung verunsichert. Es wurde stellenweise

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Sozialversicherung. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 01/2014) Nur für interne Verwendung

Sozialversicherung. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 01/2014) Nur für interne Verwendung Sozialversicherung Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 01/2014) Nur für interne Verwendung Gesetzliche Rentenversicherung aktueller Rentenwert 28,14 25,74 jährl. 71.400,00 mtl. 5.950,00

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer

Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer Sozialversicherungsdaten 2007 Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer Für das Jahr 2007 lagen zum Redaktionsschluss nur die voraussichtlichen Daten vor Es sind

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Basis-Rente. Fragen und Antworten zur Rürup-Rente

Basis-Rente. Fragen und Antworten zur Rürup-Rente Basis-Rente Fragen und Antworten zur Rürup-Rente Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Fragen zur Rürup-Rente......................................... 4 1.1 Was ist die Rürup-Rente?...............................................

Mehr

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst GGV Partnerschaft Broßstraße 6 D-60487 Frankfurt am Main Inhalt 1 Rentenbezugsmitteilungen ab Herbst 2009 2 Änderungen der Unternehmensteuerreform bei Kapitalgesellschaften 3 PKW-Überlassung an den Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Informationsbrief. zum 1. September 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 1. September 2009. Inhalt Informationsbrief zum 1. September 2009 Inhalt 1. Allgemeines b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle? 2. Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung c) Betrifft mich das Gesetz auch, wenn ich keine

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr