* *

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "* *"

Transkript

1 * * für Deka-BonusRente Beispielfall: Privatkunde, Einkommen ca p.a., ca. 35 Jahre alt, möchte die Riester-Förderung nutzen und legt langfristig Wert auf eine gute Rendite. Beratungsprotokoll 1. Vertragspartner : : 2. Handelnde Person : : 3. Berater Bitte ankreuzen bei Sparkassen-interner Vorgabe zur Kundenansprache auf Riester-Fondssparpläne. 4. Anlass der Beratung Zentrale Vertriebsmaßnahme Strategiegespräch Anlagebedarf Überprüfung von Positionen Überprüfung von Positionen Aktuelle Information zu einem Finanzinstrument Liquiditätsbeschaffung Fälligkeit Auf Initiative des Kunden Auf Initiative der Sparkasse Beispiel: Information über die Riester-Förderung 5. Kenntnisse und Erfahrungen der handelnden Personen bitte eintragen (gem. Prais / Vorgaben Ihres Hauses) In welchen der folgenden Anlageformen haben Sie Kenntnisse und/oder Erfahrungen? Kenntnisse vorhanden Erfahrungen vermittelt 3 Jahre Durchschnittliche Anzahl der Geschäfte pro Jahr mehr als 3 Jahre 10 mehr als 10 Durchschnittliche Höhe Ihrer herigen Aufträge in über Verzinsliche Wertpapiere mit Normalausstattung Verzinsliche Wertpapiere mit erhöhter Risikostruktur (z. B. Aktienanleihen) Geldmarkt- und geldmarktnahe Fonds D1 (Fassung Juli 2015) Deutscher Sparkassenverlag Rentenfonds Offene Immobilienfonds Aktien-/Mischfonds Zertifikate Aktien, Genussscheine Beispiel - Empfehlung der Deka: Kenntnisse sollten in Bezug auf Deka-BonusRente zumindest in den Anlageformen Aktien-/Mischfonds und Rentenfonds vorhanden sein bzw. vermittelt werden. Bei Deka-BonusRente mit einer Anspardauer von Jahren bei Vertragsabschluss Seite 1 von 5 also Anlage in Deka-BR 20 - sollten darüber hinaus auch Kenntnisse in Immobilienfonds vorhanden sein bzw. vermittelt werden.

2 Optionsscheine, Optionen u. Futures, Termingeschäfte Unternehmerische Beteiligungen (geschlossene Fonds) Namensschuldverschreibungen mit Nachrangabrede (Sparkassenkapitalbriefe) (gem. Prais / Vorgaben Ihres Hauses) 6. Finanzielle Verhältnisse des Vertragspartners 6.1 Geld- und Wertpapiervermögen Wie hoch ist das derzeitige Geld- und Wertpapiervermögen? Unter Über ; bitte Betrag angeben: 6.2 Sonstiges Vermögen, z. B. Immobilienvermögen Weiterer Vermögensbesitz? Wenn ja, wie hoch ist dieser in etwa? Kein sonstiges Vermögen Unter Über ; bitte Betrag angeben: Regelmäßiges Einkommen pro Monat a) Woraus wird regelmäßiges Einkommen bezogen? Nettogehalt/Rente Vermietung oder Verpachtung Kapitaleinkünfte, z. B. Zinsen u. Dividenden Selbstständige Arbeit oder Gewerbebetrieb Kein regelmäßiges Einkommen b) Wie hoch ist das Einkommen monatlich insgesamt? Unter Über ; bitte Betrag angeben: 6.4 Regelmäßige Belastungen pro Monat, z. B. Miete, Unterhalt, Kreditraten, Versicherungsprämien Wie hoch sind diese regelmäßigen Belastungen im Monat in etwa? Unter Über ; bitte Betrag angeben: Sie geben keine vollständigen Auskünfte zu den finanziellen Verhältnissen. Die entsprechenden Angaben sind aus folgendem Grund für die Anlageberatung nicht erforderlich: Weitere Angaben zur besonderen persönlichen Situation 7. Anliegen und Empfehlungen Anliegen Betrag (ca.) Rate Rhythmus: Höhe der Rate und Rhythmus (i.d.r. monatlich) angeben Monatlich Zweimonatlich Anlagezweck Welcher Zweck wird verfolgt? Liquiditätsvorsorge Liquiditätsbeschaffung Vierteljährlich Halbjährlich Jährlich Hinweis: Nur ein Anlagezweck ist anzukreuzen Altersvorsorge Bildung von Rücklagen Kurzfristige Gewinnerzielung (Spekulation) Auszahlplan Auflösung von Rücklagen Verlustminimierung/ Gewinnmitnahme Vermögensoptimierung: Sonstiger Zweck: Seite 2 von 5

3 Bitte tragen Sie hier die Risikobereitschaft Ihres Kunden ein. Eine Anlage in Deka-BonusRente empfehlen wir je nach Anspardauer ab folgender Risikobereitschaft: -kurze Anspardauer ( 7 Jahre): ab Risikobereitschaft 1 -mittlere Anspardauer (8 19 Jahre): ab Risikobereitschaft 2 Risikobereitschaft -lange Anspardauer (20 Jahre und mehr): ab Risikobereitschaft 3 Welche der nachfolgenden Aussagen beschreibt die Risikobereitschaft bezüglich des angestrebten Geschäfts bzw. dieser Anlageberatung am ehesten? Risikobereitschaft 1: Sie haben eine sehr geringe Risikobereitschaft, der regelmäßig ebenso geringe Ertragschancen gegenüberstehen. Die Erhaltung des angelegten Vermögens steht bei Ihnen im Vordergrund. Sie sind deshalb bereit, z. B. folgende wesentliche Risiken zu tragen: Sehr geringe Kursrisiken, sehr geringe Bonitätsrisiken. Risikobereitschaft 2: Sie haben eine mäßige Risikobereitschaft, der begrenzte Ertragschancen gegenüberstehen. Sie sind deshalb bereit, z. B. folgende wesentliche Risiken zu tragen: Geringe Kursrisiken, geringe Bonitätsrisiken. Risikobereitschaft 3: Sie haben eine ausgeprägte Risikobereitschaft, der überdurchschnittliche Ertragschancen gegenüberstehen. Sie sind deshalb bereit, z. B. folgende wesentliche Risiken zu tragen: Mittlere Kurs- und Währungsrisiken, mittlere Bonitätsrisiken. Risikobereitschaft 4: Sie haben eine hohe Risikobereitschaft, der hohe Ertragschancen gegenüberstehen. Sie sind deshalb bereit, z. B. folgende wesentliche Risiken zu tragen: Hohe Kurs- und Währungsrisiken, hohe Bonitätsrisiken. Risikobereitschaft 5: Sie haben eine sehr hohe Risikobereitschaft, der sehr hohe Ertragschancen gegenüberstehen. Sie sind deshalb bereit, z. B. folgende wesentliche Risiken zu tragen: Sehr hohe Kurs- und Währungsrisiken, sehr hohe Bonitätsrisiken. Bei Verkauf nicht relevant. Anlagedauer Welcher Zeithorizont soll bei dieser Anlageberatung berücksichtigt werden? Unter 3 Jahre Bis 5 Jahre Bei Verkauf nicht relevant. Über 5 Jahre Weitere Anliegen Hinweis: Vorrangiges Anliegen Welches Anliegen wird bei dieser Anlage vorrangig verfolgt? Anlagezweck Risikobereitschaft Nur ein Anliegen ist anzukreuzen. Anlagedauer Weitere Anliegen Weitere Anliegen sind im Vordruck zu erfassen. Empfehlungen Finanzinstrument Deka-BonusRente Betrag (ca.) Rate Rhythmus: Monatlich Höhe der Rate und Rhythmus (i.d.r. monatlich) angeben Zweimonatlich Vierteljährlich Halbjährlich Jährlich Empfehlung Kaufen/Zeichnen Halten Verkaufen Freitet- Informationen Pflichtfeld Die wesentlichen Eigenschaften sowie Chancen und Risiken des Finanzinstruments wurden Ihnen anhand der beigefügten Anlegerinformationen zu Deka-BR 100/85/75/55/35/20 (Stand: tt.mm.jjjj), Deka-Liquidität TF (Stand: tt.mm.jjjj), DekaProduktunterlagen erläutert: Automatische Wesentliche land Balance CF (Stand: tt.mm.jjjj), Deka-Renten: 1-3 CF (A) (Stand: tt.mm.jjjj), ZukunftsPlan I (Stand: tt.mm.jjjj), RenditDeka CF (Stand: tt.mm.jjjj), Deka-LiquiditätsPlan TF (Stand: tt.mm.jjjj), [Papierform / Internet-Link / Anderer Datenträger (PDF)] durch OSPlus Hinweis: Auszuhändigen und zu dokumentieren sind die wesentlichen Anlegerinformationen der Fonds, die in Abhängigkeit vom => Hinweis im Lebensalter des Kunden eingesetzt werden. Zur Vermeidung von Fehlern empfehlen wir allerdings die Aushändigung und orangen Dokumentation aller systemseitig zur Verfügung gestellten wesentlichen Anlegerinformationen. Kasten unten bitte beachten! Ggf. ergänzende Angaben: Automatische durch OSPlus neu ab Besonderheiten bei Zurverfügungstellung der Verkaufsunterlagen: Internet: Sie haben ausdrücklich der Zurverfügungstellung der Verkaufsunterlagen im Internet zugestimmt. Anderer Datenträger: Sie haben ausdrücklich der Zurverfügungstellung der Verkaufsunterlagen auf einem anderen dauerhaften Datenträger als Papier zugestimmt. Wichtiger Hinweis zu Deka-BonusRente (nur bei Anspardauer zwischen Jahren bei Vertragsabschluss): Nach den Vorgaben des Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) sind zu dem Fonds Deka-BR 20 der aktuelle Verkaufsprospekt sowie der aktuellste Jahres- bzw. Halbjahresbericht als erweiterte Unterlagen/Informationen aktiv anzubieten. Dies ist mit Angabe des Standes und dem Weg der Zurverfügungstellung zu dokumentieren. Seite 3 von 5 => Nach Auswahl der betreffenden Unterlagen erfolgt in OSPlus automatische

4 Folgende wesentliche Eigenschaften sowie Chancen und Risiken des Finanzinstruments wurden Ihnen erläutert: Hinweis: Mindestens ein Grund ist anzukreuzen Gründe Wir sehen die Empfehlung insbesondere aus den folgenden Gründen als geeignet an: FreitetPflichtfeld Markterwartung des Kunden Laufzeit der Anlage Sicherheit der Anlage Struktur des Portfolios (Mehrfachnennung möglich) Verfügbarkeit der Anlage Erwartete Rendite der Anlage Hier sind zwingend weitere Argumente aufzuführen. Bitte vermerken Sie die tatsächlich für die Empfehlung genannten Gründe, z. B. "Das Anlagekonzept bietet die Möglichkeit, die Riester-Förderung zu nutzen und die gewünschte Rendite zu erreichen." Zusätzlich sollte die Geeignetheit des Produktes in Bezug auf den Anlagezweck dokumentiert werden, z. B. "Das empfohlene AltersvorsorgeProdukt wird insbesondere als geeignet angesehen, weil es dem von Ihnen geäußerten Anlageziel entspricht." Vertriebsvergütungen Die beigefügten Detailinformationen zur Höhe der Vertriebsvergütungen "Informationen zu den Fondskosten" in den Antragsunterlagen Deka-BonusRente Automatische wurden Ihnen erläutert. durch OSPlus Wir haben Sie darüber informiert, dass wir für das empfohlene Produkt Vertriebsvergütungen in folgender Höhe erhalten: Marge bei Fremdemissionen: Wir haben Sie darauf hingewiesen, dass wir für das empfohlene Produkt eine Marge/Handelsspanne in folgender Höhe erhalten: Sonstiges Die Allgemeine Produktinformation zu Deka-BonusRente (Stand: tt.mm.jjjj) wurde in den Antragsunterlagen ausgehändigt. Sie verfolgten die Empfehlung nicht weiter. Weitere Empfehlungen sind im Vordruck zu erfassen. 8. Weitere Angaben zur persönlichen Situation sowie zu den Anliegen Folgende weitere Angaben von Ihnen haben wir bei der Empfehlung berücksichtigt: 9. Weitere Informationen (gem. Prais / Vorgaben Ihres Hauses) Grundlagen zur Anlage in Wertpapieren und den damit verbundenen typischen Risiken ergeben sich aus den Basisinformationen über Wertpapiere und weitere Kapitalanlagen sowie den weiteren Ihnen ausgehändigten Unterlagen: Seite 4 von 5

5 Ergänzende Angaben: Dauer des Beratungsgesprächs < 5 Min. > 5 Min. > 15 Min. > 30 Min. > 45 Min. > 1 Stunde Telefonische Beratung Die Beratung erfolgte telefonisch: Das Beratungsprotokoll wurde Ihnen vor Geschäftsabschluss zur Verfügung gestellt. Sie wünschten den Geschäftsabschluss ausdrücklich vor Erhalt des Beratungsprotokolls. Für den Fall, dass das Beratungsprotokoll nicht richtig oder nicht vollständig ist, wurde Ihnen ein Recht zum Rücktritt von dem auf der Beratung beruhenden Geschäft eingeräumt, welches innerhalb von einer Woche nach dem Zugang des Beratungsprotokolls auszuüben ist. Sie wünschten zunächst die Zusendung des Beratungsprotokolls und werden ggf. nach dessen Erhalt einen Auftrag erteilen. 10. Weitere Angaben Ihnen wurde darüber hinaus die Wertpapierdienstleistung Vermögensverwaltung vorgestellt. 11. Unterschrift(en) Datum (ggf. Uhrzeit): XX.XX.20XX, 00:00 Uhr Berater: Das Beratungsprotokoll wurde Ihnen am XX.XX.20XX um Kunde: 00:00 Uhr per z. B. persönlicher Übergabe zur Verfügung gestellt. Seite 5 von 5

*0123456789012345678901*

*0123456789012345678901* 0123456789012345678901 *0123456789012345678901* für Deka-ZukunftsPlan Beispielfall: Privatkunde, Einkommen ca. 65.000 p.a., ca. 35 Jahre alt, möchte mögliche Steuervorteile bei der Altersvorsorge nutzen

Mehr

Beispielfall: Privatkunde, Einkommen ca. 40.000 Euro p.a., ca. 35 Jahre alt, möchte die Riester-Förderung nutzen und legt langfristig Wert auf eine gute Rendite. bitte eintragen bitte eintragen bitte eintragen

Mehr

Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Datenanalysebogen / Selbstauskunft lfd. Nummer Depot-Nummer Datum Gesprächspartner Datenanalysebogen / Selbstauskunft Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Datenanalysebogen / Selbstauskunft lfd. Nummer Depot-Nummer Datum Gesprächspartner Datenanalysebogen / Selbstauskunft Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft (Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Persönlicher Analysebogen

Persönlicher Analysebogen Persönlicher Analysebogen Berater: VNR: Gesprächsort: Datum: Uhrzeit: Weitere Gesprächsteilnehmer: Folgebefragung wegen veränderter Grunddaten, deutlich veränderter finanzieller Verhältnisse oder anderer

Mehr

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele für Ihre Kenntnisse und Erfahrungen 1. Welche Finanzinstrumente kennen und verstehen Sie? keine Geldmarkt(nahe) Fonds Renten/Rentenfonds/Immobilienfonds Aktien/Aktienfonds Hedgefonds/Finanztermingeschäfte/Zertifikate

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, anbei finden Sie ein Muster für ein Beratungsprotokoll (Musterprotokoll), das Sie gerne als Grundlage für die Erstellung Ihres Formulars verwenden können. Bitte beachten

Mehr

Beratungsprotokoll. Vorname Nachname Telefon. Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r. Vorname Nachname Geburtsdatum

Beratungsprotokoll. Vorname Nachname Telefon. Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r. Vorname Nachname Geburtsdatum 1. Personalien der Gesprächsteilnehmer Beratungsprotokoll Personalien Kundenberater/in Vorname Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r _ Beratendes

Mehr

Checkliste / Beratungsprotokoll

Checkliste / Beratungsprotokoll Checkliste / Beratungsprotokoll 1 Personalien der Gesprächsteilnehmer / in Personalien Kundenberater / in Vorname und Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte / r

Mehr

fintego Managed Depot

fintego Managed Depot fintego Managed Depot Mein cleveres ETF Portfolio Standardisierte Vermögensverwaltung mit ETFs Werbematerial Professionelle Vermögensverwaltung für alle Sie haben zu wenig Zeit oder nicht die notwendigen

Mehr

Basiswissen GEZIELT ZUR PASSENDEN GELDANLAGE. Börse für Einsteiger. Inhalt

Basiswissen GEZIELT ZUR PASSENDEN GELDANLAGE. Börse für Einsteiger. Inhalt Basiswissen GEZIELT ZUR PASSENDEN GELDANLAGE Börse für Einsteiger Mit Ihrem Online-Depot können Sie Ihre Wertpapiere ganz einfach handeln und verwalten. Bevor es losgeht, sollten Sie darauf achten, dass

Mehr

Anlageberatungsprotokoll

Anlageberatungsprotokoll Anlageberatungsprotokoll vom für Geschlossene Fonds (Beteiligungen) Angaben zum Gespräch, Gesprächsteilnehmer Im Folgenden sind die wesentlichen Inhalte des Beratungsgesprächs zwischen dem Berater und

Mehr

Kundenantrag. Anleitung

Kundenantrag. Anleitung Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

Beratungsprotokoll gemäß 18 FinVermV

Beratungsprotokoll gemäß 18 FinVermV Beratungsprotokoll gemäß 18 FinVermV Im Folgenden sind die wesentlichen Inhalte des Beratungsgesprächs zwischen dem Berater und dem Kunden aufgeführt. Gesprächsort Datum Uhrzeit Gesprächsteilnehmer Kunde

Mehr

Wir bedanken uns für die Gelegenheit zur Stellungnahme zu o.g. Entwurf.

Wir bedanken uns für die Gelegenheit zur Stellungnahme zu o.g. Entwurf. Stellungnahme des zum Entwurf des IDW Prüfungsstandards (IDW EPS 840) zur Prüfung von Finanzanlagenvermittlern i.s.d. 34f Abs. 1 Satz 1 GewO nach 24 Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) Wir bedanken

Mehr

Ausfüllhilfe Anlegerprofil

Ausfüllhilfe Anlegerprofil Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, bei Depoteröffnung mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR PRIVATANLEGER

KUNDENPROFIL FÜR PRIVATANLEGER KUNDENPROFIL FÜR PRIVATANLEGER Geldanlage ist nicht nur eine Frage des Vertrauens, sondern auch das Ergebnis einer eingehenden Analyse Ihrer persönlichen Vermögenssituation! n Um Ihre optimale Beratung

Mehr

Im nachstehenden Dokument finden Sie wichtige Hinweise und Erklärungen zu den im Anlegerprofil im Internet geforderten Informationen.

Im nachstehenden Dokument finden Sie wichtige Hinweise und Erklärungen zu den im Anlegerprofil im Internet geforderten Informationen. Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen zu folgenden Bereichen

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2009 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie!

Mehr

Deutsche Anlegerhilfe e.v.

Deutsche Anlegerhilfe e.v. Bitte alle Unterlagen komplett an Heuchelbergstr. 60-74080 Heilbronn Fragebogen zur kostenfreien Vorprüfung von Fondsbeteiligungen durch Rechtsanwälte - Ansprüche gegen Vermittler, Banken und / oder Initiatoren

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Risikoanalysebogen Versorgung

Risikoanalysebogen Versorgung Risikoanalysebogen Versorgung Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter von Jahren 1, 2 Jahren bei voller Erwerbsminderung

Mehr

Vertrauliche Angaben für das Beratungsgespräch

Vertrauliche Angaben für das Beratungsgespräch Vertrauliche Angaben für das Beratungsgespräch Tag der Beratung: Name: Straße: PLZ / Ort: Telefon: Email: Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, gerne stehen wir Ihnen für ein Beratungsgespräch

Mehr

Ort, Datum des Gespräches. Anlass des Gespräches. Juristische Person

Ort, Datum des Gespräches. Anlass des Gespräches. Juristische Person Beratungsprotokoll für Ort, Datum des Gespräches Dauer des Gespräches Anlass des Gespräches den,..20 : Uhr bis : Uhr Art des Gespräches telefonisch schriftlich persönlich Weitere Teilnehmer nein ja: Gesprächsinitiative

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

DerBBBankChanceUnion(zukünftigBBBankDynamikUnion)ist

DerBBBankChanceUnion(zukünftigBBBankDynamikUnion)ist Produktinformation, Stand: 31.Dezember2014, Seite 1 von 4 BBBankChanceUnion(zukünftigBBBankDynamikUnion) InternationalerDachfonds Risikoklasse: 1 geringesrisiko mäßigesrisiko erhöhtesrisiko hohesrisiko

Mehr

Ausfüllhilfe Anlegerprofil

Ausfüllhilfe Anlegerprofil Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen zu folgenden Bereichen

Mehr

So werde ich Bevollmächtigter

So werde ich Bevollmächtigter Vollmachtgeber 1. Depot-/Kontoinhaber 300 30100 Vollmachtgeber 2. Depot-/Kontoinhaber Ich/Wir bevollmächtige/n hiermit den nachstehend genannten Bevollmächtigten, mich/uns im Geschäftsverkehr mit der S

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

WpHG-Bogen zum ebase Managed Depot

WpHG-Bogen zum ebase Managed Depot WpHG-ogen zum ebase Managed epot ngaben nach 31 bs. 4 Wertpapierhandelsgesetz Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, gemäß 31 bs. 4 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) ist die ebase als Vermögensverwalter

Mehr

Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg

Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2. Grundsätze 2.1. Allgemeine Regelungen 2.2. Sicherheit 2.3. Fristigkeit und Verfügbarkeit (Liquidität)

Mehr

Fragebogen. Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:...

Fragebogen. Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:... Fragebogen I. Persönliche Angaben Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:.... II. Rechtsschutzversicherung: Rechtschutzversicherung besteht seit:...

Mehr

Anlegeranalyse. Persönliche Daten. Vermittlernummer:

Anlegeranalyse. Persönliche Daten. Vermittlernummer: Vermittlernummer: Anlegeranalyse 18 der Finanzanlagenvermittlungsverordnung sieht vor, dass über jede Anlageberatung unverzüglich nach Abschluss der Beratung und vor Abschluss eines Geschäftes ein Beratungsprotokoll

Mehr

Die neue Abgeltungsteuer: Wir sorgen für Durchblick.

Die neue Abgeltungsteuer: Wir sorgen für Durchblick. Die neue Abgeltungsteuer: Wir sorgen für Durchblick. Die Abgeltungsteuer betrifft uns alle. Mehr oder weniger. Am 1. Januar 2009 wird sie Realität: die neue Abgeltungsteuer. Was das für Ihre Geldanlage

Mehr

Dauerhaftes Engagement dem Stiftungszweck entsprechend anlegen. Markus Borgert Düsseldorf, 31. März 2011

Dauerhaftes Engagement dem Stiftungszweck entsprechend anlegen. Markus Borgert Düsseldorf, 31. März 2011 Dauerhaftes Engagement dem Stiftungszweck entsprechend anlegen Markus Borgert Düsseldorf, 31. März 2011 Ihre Bank für Kirche und Diakonie - Ihr Partner in allen Finanzfragen Wir sind eine Genossenschaftsbank

Mehr

KYC. Kundenfragebogen. Erreichbarkeit / Kommunikation. Weitere persönliche Informationen. Kd.-Nr.

KYC. Kundenfragebogen. Erreichbarkeit / Kommunikation. Weitere persönliche Informationen. Kd.-Nr. KYC Kundenfragebogen Wir erkundigen uns mit dem nachfolgenden Kundenfragebogen über Ihre Erfahrungen, Kenntnisse und Ihre fi nanziellen Verhältnisse, um für uns einschätzen zu können, ob der Handel mit

Mehr

Planungsbogen. Fragebogen nach 31 Abs. 4 und 5 Wertpapierhandelsgesetz

Planungsbogen. Fragebogen nach 31 Abs. 4 und 5 Wertpapierhandelsgesetz Planungsbogen Dieser Planungsbogen dient Ihrer persönlichen Vermögensplanung. Sollten Sie in einem nächsten Schritt die Deutsche Wertpapiertreuhand mit Ihrer Vermögensverwaltung beauftragen, so gilt dieser

Mehr

Datenerhebungsbogen Versorgung

Datenerhebungsbogen Versorgung Datenerhebungsbogen Versorgung Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter von Jahren 1, 2 Jahren bei voller Erwerbsminderung

Mehr

BCA OnLive. Oliver Wennerström Senior Sales Executive

BCA OnLive. Oliver Wennerström Senior Sales Executive BCA OnLive Oliver Wennerström Senior Sales Executive 2 Unsere Stärke heißt: Globale Expertise BÜROS IN 36 LÄNDERN USA Bahamas Kanada Australien Taiwan Großbritannien Luxemburg Schweiz Singapur Deutschland

Mehr

Mehr Freiheit bei der privaten Vorsorge. Mit Deka-ZukunftsPlan.

Mehr Freiheit bei der privaten Vorsorge. Mit Deka-ZukunftsPlan. Auch mit Riester-Förderung! Mehr Freiheit bei der privaten Vorsorge. Mit Deka-ZukunftsPlan. DekaBank Deutsche Girozentrale Jetzt einsteigen und profitieren. Sichern Sie sich Ihre Riester-Förderung. Für

Mehr

Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase

Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Person 1 Person 2 Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter

Mehr

Fragebogen Schutzgemeinschaft Four Gates AG

Fragebogen Schutzgemeinschaft Four Gates AG Fragebogen Schutzgemeinschaft Four Gates AG Füllen Sie den Fragebogen bitte möglichst vollständig aus! Bitte beschränken Sie sich nicht auf Verweise auf die beigefügten Anlagen! Wichtig: Anlagen können

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

FINANZSACHVERSTÄNDIGER

FINANZSACHVERSTÄNDIGER FINANZSACHVERSTÄNDIGER Hintergrundrecherchen bei Geldanlagebetrug und Kapitalmarktverlusten Fragebogen Anlageschaden Lehman Brothers-Zertifikate Fragebogen zur Feststellung des Vorliegens einer fehlerhaften

Mehr

Die Kasse der Verwaltungsgemeinschaft Bergen für die Gemeinde hat an mich (uns) folgende Forderungen: Buchungszeichen Schuldart fällig am Betrag EUR

Die Kasse der Verwaltungsgemeinschaft Bergen für die Gemeinde hat an mich (uns) folgende Forderungen: Buchungszeichen Schuldart fällig am Betrag EUR Bitte urschriftlich zurück: Vollständiger Name und Anschrift des Antragstellers Name: Anschrift: Verwaltungsgemeinschaft Bergen KASSE Ort: Hochfellnstr. 14 83346 Bergen S T U N D U N G S A N T R A G Die

Mehr

GESPRÄCHSPROTOKOLL zu Wertpapier- Kaufauftrag und Vermögensverwaltungsauftrag

GESPRÄCHSPROTOKOLL zu Wertpapier- Kaufauftrag und Vermögensverwaltungsauftrag GESPRÄCHSPROTOKOLL zu Wertpapier- Kaufauftrag und Vermögensverwaltungsauftrag GRUNDLAGEN: Die gesetzlichen Bestimmungen erfordern für die Durchführung von Wertpapierdienstleistungen die Einholung persönlicher

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2009 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie!

Mehr

Online-Fragebogen Ansprüche bei Fondsbeteiligung - Hintergrundinformationen

Online-Fragebogen Ansprüche bei Fondsbeteiligung - Hintergrundinformationen Per Post/Fax/Mail an: Anwaltskanzlei Hänssler & Häcker-Hollmann Freihofstr. 6 73730 Esslingen Fax: 0711-368438 Mail: info@hh-h.de Gesellschafter/in Adresse Telefon: geschäftlich: Fax E-Mail privat: Genaue

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

GESPRÄCHSPROTOKOLL zu Wertpapier- Kaufauftrag und Vermögensverwaltungsauftrag

GESPRÄCHSPROTOKOLL zu Wertpapier- Kaufauftrag und Vermögensverwaltungsauftrag GESPRÄCHSPROTOKOLL zu Wertpapier- Kaufauftrag und Vermögensverwaltungsauftrag GRUNDLAGEN: Die gesetzlichen Bestimmungen erfordern für die Durchführung von Wertpapierdienstleistungen die Einholung persönlicher

Mehr

Santander Select Premium Portfolios

Santander Select Premium Portfolios Santander Select Premium Portfolios Einfach besser aufgehoben Konzentration auf das Wesentliche: Ihren Erfolg. Höheres Anlagevermögen braucht Premium-Banking. Die Welt verändert sich in rasantem Tempo.

Mehr

Fragebogen Kapitalanlagen. I. Persönliche Angaben

Fragebogen Kapitalanlagen. I. Persönliche Angaben Fragebogen Kapitalanlagen Füllen Sie den Fragebogen möglichst vollständig aus! Bitte beschränken Sie sich nicht auf Verweise auf die beigefügten Anlagen! Wichtig: Anlagen können auch in Kopie beigefügt

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr

FÜRST FUGGER Privatbank. Der Beratungsprozess im FFPB-Haftungsdach ab 01. Juli 2011. Information und Leitfaden

FÜRST FUGGER Privatbank. Der Beratungsprozess im FFPB-Haftungsdach ab 01. Juli 2011. Information und Leitfaden FÜRST FUGGER Privatbank Der Beratungsprozess im FFPB-Haftungsdach ab 01. Juli 2011 Information und Leitfaden FÜRST FUGGER Privatbank Themen im Überblick Dokumentation beratungsfreies Geschäft und sonstiger

Mehr

Entscheiden Sie sich für den Schweizer Weg zum Gipfel. Mit Schweiz PrivatPortfolio.

Entscheiden Sie sich für den Schweizer Weg zum Gipfel. Mit Schweiz PrivatPortfolio. Vertrauen Sie dem Marktführer.* Entscheiden Sie sich für den Schweizer Weg zum Gipfel. Mit Schweiz PrivatPortfolio. Eiger 3970 m Mönch 4107 m Jungfrau 4158 m *Marktführer nach verwaltetem Fondsvermögen

Mehr

Dokumentation der Anlageberatung

Dokumentation der Anlageberatung Dokumentation der Anlageberatung Bestehen Sie auf einer vollständigen schriftlichen Dokumentation der Beratung. Die Beantwortung einiger wichtiger Fragen nur mit ja oder nein ist grundsätzlich nicht ausreichend.

Mehr

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds.

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds. AL Trust FONDS n Aktienfonds n Dachfonds n Renten- und Geldmarktfonds Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. Was Sie auch vorhaben. Mit uns erreichen

Mehr

Regulierung Haftung Konsequenzen für die Beratungspraxis. EAFP Investmentkonferenz

Regulierung Haftung Konsequenzen für die Beratungspraxis. EAFP Investmentkonferenz Regulierung Haftung Konsequenzen für die Beratungspraxis EAFP Investmentkonferenz Köln / Frankfurt Main / Hamburg Berlin / Stuttgart / München Mai / Juni 2015 Dipl. Volkswirt Rainer Juretzek Öffentlich

Mehr

Kundenprofil der Anleger Kundendaten:

Kundenprofil der Anleger Kundendaten: Kundenprofil der Anleger Kundendaten: Anleger Name: Geburtsdatum: Geburtsname: Adresse: Telefon: e mail: Beruf Ausweisart Ausstellungsdatum: ausgestellt von: Nationalität: Nummer: gültig bis: Partner Name:

Mehr

GESPRÄCHS-/BERATUNGSPROTOKOLL

GESPRÄCHS-/BERATUNGSPROTOKOLL GESPRÄCHS-/BERATUNGSPROTOKOLL STAND 18.1.1_1 Mustermann Franz Name, Vorname 1. Depotinhaber (Kunde/n) Name, Vorname. Depotinhaber (Kunde/n) Name, Vorname Minderjähriger/Firma 1. gesetzlicher Vertreter/1.

Mehr

Beratungs-, Informations- und Dokumentationspflichten des Finanzanlagenvermittlers und beraters

Beratungs-, Informations- und Dokumentationspflichten des Finanzanlagenvermittlers und beraters Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e.v Beratungs-, Informations- und Dokumentationspflichten des Finanzanlagenvermittlers und beraters Vermittlertreff 23. Mai 2013 Matthias

Mehr

Bei der Veranlagung kommt man oft nicht weiter.

Bei der Veranlagung kommt man oft nicht weiter. -Fonds von Pioneer Investments Austria GmbH, Seite 1 von 8 Bei der Veranlagung kommt man oft nicht weiter. Jetzt bequem und solide anlegen. Wer viele Segel setzt, kommt besser voran. -Fonds von Pioneer

Mehr

- Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter. - Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter.

- Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter. - Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter. Rückantwort AAV Fondsvermittlung - Alpha-Tarif - Postfach 19 30 73409 Aalen Vermittlerwechsel Alpha-Tarif Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie folgende Unterlagen: Wechsel des Anlagevermittlers

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

Protokollierung der Beratung gemäß 18 Finanzanlagenvermittlerverordnun

Protokollierung der Beratung gemäß 18 Finanzanlagenvermittlerverordnun Protokollierung der Beratung gemäß 18 Finanzanlagenvermittlerverordnun Dieses Beratungsprotokoll dient der Erfüllung aufsichtsrechtlicher Vorgaben aus der Finanzanlagenvermittlerverordnung (FinVermV).

Mehr

TOCQUEVILLE VALUE AMERIQUE

TOCQUEVILLE VALUE AMERIQUE TOCQUEVILLE VALUE AMERIQUE Halbjahresbericht per 31. März 2015 Informationen für Anleger in der Bundesrepublik Deutschland Der Verkaufsprospekt (bestehend aus den wesentlichen Anlegerinformationen, dem

Mehr

Beratungs- und Vermittlungsprotokoll für Investmentfonds

Beratungs- und Vermittlungsprotokoll für Investmentfonds Beratungs- und Vermittlungsprotokoll für Investmentfonds Kunde Vermittler Zum Schutz von Anleger-, Berater- und Vermittlerinteressen im Wertpapierhandel 1. Personalien 1. Anteilsinhaber: Frau Herr Minderjähriger

Mehr

Datenerhebungsbogen Versorgung

Datenerhebungsbogen Versorgung Datenerhebungsbogen Versorgung Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter von Jahren 1, 2 Jahren bei voller Erwerbsminderung

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Protokoll für die Beratung mit einem. Anlass der Beratung: Transparenz und Gestaltungsmöglichkeiten in der Altersversorgung

Protokoll für die Beratung mit einem. Anlass der Beratung: Transparenz und Gestaltungsmöglichkeiten in der Altersversorgung Protokoll für die Beratung mit einem Anlass der Beratung: Transparenz und Gestaltungsmöglichkeiten in der Altersversorgung [ 2012 Finanzplanung Nevels - www.versorgungsbescheid.de ] [ Ausschluss jeglicher

Mehr

FEHLERHAFTE ANLAGEBERATUNG

FEHLERHAFTE ANLAGEBERATUNG FEHLERHAFTE ANLAGEBERATUNG Seite 1 von 6 Fragebogen zur Feststellung des Vorliegens einer fehlerhaften Anlageberatung durch Banken, Sparkassen und sonstige Finanzdienstleister. Die Deutsche Schutzvereinigung

Mehr

Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan.

Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan. Mit Kapitalschutz* + Förderung + Renditechancen Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan. *Garantie auf eingezahlte Beiträge und Zulagen zu Beginn der Auszahlungsphase.

Mehr

IPConcept (Luxemburg) S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg-Strassen Handelsregister: Luxembourg No. R.C.S. B-82183

IPConcept (Luxemburg) S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg-Strassen Handelsregister: Luxembourg No. R.C.S. B-82183 IPConcept (Luxemburg) S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg-Strassen Handelsregister: Luxembourg No. R.C.S. B-82183 HINWEIS: Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 298 Absatz 2 KAGB den Anlegern

Mehr

Tipps für die Anlageberatung

Tipps für die Anlageberatung fokus verbraucher Tipps für die Anlageberatung Die Anlageberatung ist in den letzten Jahren komplexer, aber auch transparenter geworden. Dies bedeutet unter anderem, dass Sie während der Gespräche mit

Mehr

Checkliste und Beratungsprotokoll für Verbraucher

Checkliste und Beratungsprotokoll für Verbraucher Checkliste und Beratungsprotokoll für Verbraucher Geldanlageberatung Die weltweite Finanzkrise hat nicht nur die Finanzbranche in bisher ungeahnte Schwierigkeiten gestürzt. Auch private Kleinanleger haben

Mehr

Beratungsprotokoll. zwischen. Berater:

Beratungsprotokoll. zwischen. Berater: Beratungsprotokoll zwischen Primexx Finanz Versm. GmbH & Co. KG Sandbarg 7 21266 Jesteburg Berater: [Im Nachfolgenden -Kunde- genannt] [Im Nachfolgenden -Makler- genannt] 1. Allgemeine Gesprächsdaten Datum

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst.

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Persönliche Angaben. Ihre Situation. Herr Frau Titel Name Vorname Strasse, Hausnummer PLZ, Ort Wie beurteilen Sie Ihr Wertpapier-Wissen?

Mehr

Der internationale Rentenfonds.

Der internationale Rentenfonds. Internationale Fonds Der internationale Rentenfonds. SÜDWESTBANK-Interrent-UNION. Wohldurchdacht. Mit diesem Rentenfonds können Sie von den Chancen internationaler verzinslicher Wertpapiere profitieren.

Mehr

Deka-GeldmarktPlan TF. Variante Select:

Deka-GeldmarktPlan TF. Variante Select: Übersicht der zertifizierten Riester-Produkte Erfasst sind die Produkte, die direkt von Investmentgesellschaften angeboten werden. Zahlreiche Versicherungen bieten zertifizierte fondsgebundene Rentenversicherungen

Mehr

Vereinfachter Prospekt. VKB-Anlage-Mix Classic Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG

Vereinfachter Prospekt. VKB-Anlage-Mix Classic Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Vereinfachter Prospekt VKB-Anlage-Mix Classic Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Genehmigt von der Finanzmarktaufsicht entsprechend der Bestimmungen des österreichischen Investmentfondsgesetzes (InvFG)

Mehr

Fragebogen Care Life Gruppe

Fragebogen Care Life Gruppe Fragebogen Care Life Gruppe I. Persönliche Angaben des Anlegers (Bitte für jeden Anleger einen separaten Fragebogen ausfüllen): Name... Vorname:... Anschrift:... Geburtsdatum:... Telefon:... Telefax:...

Mehr

Fragebogen bei Fondsbeteiligungen

Fragebogen bei Fondsbeteiligungen Fragebogen bei Fondsbeteiligungen Bitte füllen Sie den Fragebogen sorgfältig aus. Sollte bei einzelnen Fragen der vorgesehene Platz nicht ausreichen, fügen Sie bitte eine Anlage bei, auf der Sie die Frage/n

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.at Dynamische Asset Allokation Seite 2 Übersicht 3-Faktoren

Mehr

Grund: Für mein Kind meine Kinder (bitte ankreuzen) Name, Vorname Geb.-Datum sorgeberechtigt

Grund: Für mein Kind meine Kinder (bitte ankreuzen) Name, Vorname Geb.-Datum sorgeberechtigt Antragsteller(in) Name, Vorname: Str./Haus-Nr.: PLZ/Wohnort: Aktenzeichen: 51-405 Landkreis Cuxhaven Jugendamt Wirtschaftliche Jugendhilfe 27470 Cuxhaven Antrag auf Förderung in Kindertagespflege nach

Mehr

Multimanager-Strategien zweiplus Transparente Vermögensverwaltung

Multimanager-Strategien zweiplus Transparente Vermögensverwaltung Multimanager-Strategien zweiplus Transparente Vermögensverwaltung Willkommen bei der bank zweiplus Vertrauenswürdig, zuverlässig, lösungsorientiert Geschätzte Anlegerin, geschätzter Anleger Die Multimanager-Strategien

Mehr

Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten der Finanzanlagenvermittler / Honorar-Finanzanlagenberater nach 34f GewO

Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten der Finanzanlagenvermittler / Honorar-Finanzanlagenberater nach 34f GewO Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten der Finanzanlagenvermittler / Honorar-Finanzanlagenberater nach 34f GewO Gemäß Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) hat der Finanzanlagenvermittler

Mehr

ALLGEMEINE HINWEISE für die Verwendung der Dokumentationsunterlagen Datenaufnahmebogen und Gesprächsprotokoll (Stand: 08.07.2013)

ALLGEMEINE HINWEISE für die Verwendung der Dokumentationsunterlagen Datenaufnahmebogen und Gesprächsprotokoll (Stand: 08.07.2013) ALLGEMEINE HINWEISE für die Verwendung der Dokumentationsunterlagen Datenaufnahmebogen und Gesprächsprotokoll (Stand: 08.07.2013) I. Grundsätzliches zur Anlageberatung bzw. Anlagevermittlung Der Gesetzgeber

Mehr

Allianz Global Investors GmbH

Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH, Bockenheimer Landstraße 42-44, 60323 Frankfurt am Main Fondsverschmelzung auf den Allianz Euro Rentenfonds Sehr geehrte Anteilinhaberin, Sehr

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 53

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 53 Name/Anschrift FSB Auskunft Katharina Schwermer 05422 / 965-476 Stadt Melle erteilen: Marion Brörmann 05422 / 965-247 Amt für Familie, Bildung und Sport Claudia Wobker 05422 / 965-415 Familienbüro Fax:

Mehr

ANLEGERPROFIL. Juristische Personen Folgeerfassung Ersterfassung, am Vertreten durch: Telefon: Telefax: Mobiltelefon:

ANLEGERPROFIL. Juristische Personen Folgeerfassung Ersterfassung, am Vertreten durch: Telefon: Telefax: Mobiltelefon: Anlegerprofil Privatkunde (nicht professionelle Kunden) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind gemäß 43 und 44 Wertpapieraufsichtsgesetz 2007 (WAG 2007) bei der Durchführung von Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 160.000 Kunden Kundenvermögen: ca. 4 Mrd. Euro www.sbroker.de Seite

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen Börsen- und Anlage-Workshop Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen Modul 2 Anlagewissen - Grundlagen Inhalt: Anlagegrundsätze Das Magische Dreieck der Geldanlage Anlagepyramide Finanzmärkte und Zinsen Fit

Mehr

S e l b s t a u s k u n f t 1)

S e l b s t a u s k u n f t 1) S e l b s t a u s k u n f t über Einkommens- und Vermögensverhältnisse sowie Verbindlichkeiten Seite 1 Hiermit erteile (n) ich/wir der Volksbank-Raiffeisenbank Glauchau eg, Quergasse 1, 08371 Glauchau

Mehr

Fragebogen zur Ersteinschätzung möglicher Schadensersatzansprüche aus fehlerhafter Anlageberatung

Fragebogen zur Ersteinschätzung möglicher Schadensersatzansprüche aus fehlerhafter Anlageberatung Fragebogen zur Ersteinschätzung möglicher Schadensersatzansprüche aus fehlerhafter Anlageberatung Sehr geehrte Mandantin/sehr geehrter Mandant, der vorliegende Fragebogen soll uns bei der Beurteilung helfen,

Mehr

Elternunterhalt. Kinder haften für ihre Eltern. Dr. Verena Mertens, Kanzlei Knoch & Mertens, Fasanenweg 4, Köln

Elternunterhalt. Kinder haften für ihre Eltern. Dr. Verena Mertens, Kanzlei Knoch & Mertens, Fasanenweg 4, Köln Elternunterhalt Kinder haften für ihre Eltern Dr. Verena Mertens, Kanzlei Knoch & Mertens, Fasanenweg 4, 51109 Köln Grundvoraussetzungen für die Unterhaltsverpflichtung I. Bedürftigkeit des Elternteils

Mehr

Sichere Zinsen zum Greifen nahe

Sichere Zinsen zum Greifen nahe Sichere Zinsen zum Greifen nahe Commerzbank Aktienanleihen Protect auf Porsche, Nokia und Infineon Corporates & Markets Gemeinsam mehr erreichen Intelligent teilabsichern Commerzbank Aktienanleihen Protect

Mehr

Ihre persönliche ANLAGESTRATEGIE

Ihre persönliche ANLAGESTRATEGIE Ihre persönliche ANLAGESTRATEGIE Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden und erfahren Sie, welche Anlagestrategie Ihrem Risikotyp entspricht. Ein bekanntes Sprichwort lautet: Wer wagt, gewinnt!

Mehr