Text Mining in der Konsumentenforschung unter besonderer Berücksichtigung von Produktontologien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Text Mining in der Konsumentenforschung unter besonderer Berücksichtigung von Produktontologien"

Transkript

1 Betriebswirtschaft Robert Butscher Text Mining in der Konsumentenforschung unter besonderer Berücksichtigung von Produktontologien

2

3 Text Mining in der Konsumentenforschung unter besonderer Berücksichtigung von Produktontologien Der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zur Erreichung des akademischen Titels Dr. rer. pol. vorgelegt von Robert Butscher Nürnberg

4 Tag der Einreichung: 21. Dezember 2005 Tag der letzten mündlichen Prüfung: 06. Februar 2006 Dekan: Prof. Dr. Ingo Klein Erstgutachter: Prof. Dr. Michael Amberg Zweitgutachter: Prof. Dr. Günter Buttler

5 Vorwort W ährend meiner Promotionszeit hat der 1. FC Nürnberg mehrmals die Liga gewechselt Mal ging es aufwärts, Mal ging es abwärts. Das damit verbundene Wechselbad der Gefühle, das Auf und Ab verbindet den Fußballspieler mit einem Doktoranden. Auch er kennt Krisen und Momente des Glücks. Ähnlich wie ein Fußballspieler habe ich verschiedene Trainer kennen gelernt; mit dem ersten hat es nach drei Jahren nicht mehr harmoniert nach Saisonende war dann Schluss mit der Kickerei als Stammspieler. Die beiden neuen Trainer erwiesen sich für den Spieler als Glücksfall. Ich möchte meinen beiden Gutachtern hiermit auf das Herzlichste danken. Danken möchte ich meinem Erstgutachter, Herrn Prof. Michael Amberg, dessen konstruktive Hinweise mir geholfen haben, meine Spielweise zu überdenken, an ihr zu feilen und den einen oder anderen Kniff dazuzulernen. Dank gilt genauso Herrn Prof. em. Dr. Günter Buttler, dessen angenehme Art, permanente Unterstützung, Weitsicht und Weisheit für den Klassenerhalt in der Liga entscheidend waren. Ich danke auch Herrn Gaston Richter vom WiSo-Dekanat, der als Manager im Hintergrund an den Vertragsgestaltungen maßgeblich beteiligt war. Ein Spieler wäre jedoch nichts ohne ein gut geöltes Team im Hintergrund. Ganz besonders danke ich meinen Eltern, die mir meine Ausbildung ermöglicht, mich unterstützt und an mich geglaubt haben. Unerschütterlichen Glauben an mich hat auch meine Freundin Sabine bewiesen für ihre Geduld und ihre aufmunternden Worte danke ich ihr sehr. Meinem Bruder Werner danke ich als stets kompetentem Diskussionspartner. Meiner Freundin, meinen beiden Geschwistern und insbesondere meinen Eltern, Anna & Bruno, widme ich die vorliegende Arbeit. Neben dem Team im Hintergrund braucht ein Spieler natürlich Fans meinen Freunden, insbesondere Daniela, Stéphanie und Mouad, danke ich für ihre Freundschaft, obwohl sie in so mancher Autogrammstunde ohne Autogramm nach Hause gehen mussten, weil der Spieler keine Zeit für sie hatte. Die entgangene Zeit werden wir nachholen. Dank gilt auch den Damen und Herren der Bibliothek, den Sekretärinnen von WI II sowie LSeW sowie dem Dekanat der WiSo-Fakultät, ohne deren Hilfe ein Spieler auf dem Feld alt aussähe. Gemäß dem alten Fußballmotto 11 Freunde sollt ihr sein! danke ich auch für das stets gute Betriebsklima den ehemaligen Vereinskollegen des Lehrstuhls für Statistik und Empirische Wirtschaftsforschung sowie denen des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik II, insbesondere den beiden Torschützenkönigen Michael und Kai-Uwe, die mir während meiner vielen Auswärtsspiele in diversen Baubesprechungen mit ihren vielen Post-It den Schreibtisch zugepflastert und so dauerhaft den Informationsfluss am Laufen gehalten haben. Robert Butscher

6 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Konzeptioneller Rahmen Problemstellung Zielsetzung Forschungshypothesen und Forschungsdesign Neuartigkeit und Abgrenzung Einordnung und Adressanten vorliegender Arbeit Aufbau der Arbeit und Konventionen Grundlagen und Berührungspunkte zu anderen Forschungsgebieten 2.1 Zielsetzung und Kapitelüberblick Konsumenten- und Einstellungsforschung Bedeutung der Einstellungsforschung für betriebliche Entscheidungen Konzept der Einstellungsforschung Kritik am Messansatz kognitiver Strukturen in der Einstellungsforschung Produktsemantische Netze Künstliche Intelligenz und Ontologien Definition und Abgrenzung von Ontologien Resource Description Framework (RDF) und RDFS (Schema) Ontology Web Language (OWL) Analyse von Textdaten Inhaltsanalyse der empirischen Sozialwissenschaft Text Mining und Information Extraction Textanalytische Ansätze in der Meinungs- und Einstellungsforschung Fazit...65

7 II Inhaltsverzeichnis 3 Vorgehensweise sowie potenzielle Anwendungsgebiete und -szenarien 3.1 Zielsetzung und Kapitelüberblick Vorgehensweise und Annahmen Forschungslücke und Unterschiede zu bestehenden Ansätzen Annahmen und Voraussetzungen Lösungsansatz im Überblick Potenzielle Anwendungsgebiete und -szenarien Online-Monitoring von Meinungsportalen durch Hersteller Auswertung von Meinungsportalen durch Betreiber Semantische Suche für Konsumenten Entwicklung der Produktontologie am Fallbeispiel 4.1 Zielsetzung und Kapitelüberblick Beschreibung des Fallbeispiels Zweck des Fallbeispiels Untersuchungsgegenstand Datenerhebung und -aufbereitung Übersicht und Einbettung in den KDD-Prozess Datenerhebung und -quellen für eine Produktontologie Datenbereinigung und linguistische Analysen Datenauswahl, -integration und -transformation Datenerhebung und -aufbereitung am Fallbeispiel Analyse der Handbücher als Datengrundlage Zielsetzung der Analyse Auswahl der Token für Konzepte in der Produktontologie Auswahl der Token zur Beschreibung der Funktionalität Fertigstellung der Produktontologie in Protégé Analyse der Handbücher am Fallbeispiel...111

8 Inhaltsverzeichnis III 5 Analyse und Verwendung der Kundenmeinungen im Fallbeispiel 5.1 Zielsetzung und Kapitelüberblick Analyse der Reviews als Datengrundlage Identifikation meinungsbezogener Begriffe Suchschablonen für Bewertungsobjekte Semantische Ausrichtung der Kundenmeinungen und Codierung Analyse der Kundenmeinungen am Fallbeispiel Visualisierung der Ergebnisse im Fallbeispiel Profilvergleiche auf Grundlage von Kundenmeinungen Integration der Kundenmeinungen in die Produktontologie Handlungsempfehlungen und abschließende Kritik Zusammenfassung und Ausblick 6.1 Zusammenfassung und Vergleich mit Alternativen Ausblick Abkürzungsverzeichnis... V Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... VIII Anhang Literatur- und Quellenverzeichnis...XLVI Autorenverzeichnis...LXXI Index... LXXXI

9 Inhaltsverzeichnis IV

10 1.1 Konzeptioneller Rahmen 1 Kapitel 1 Einführung 1.1 Konzeptioneller Rahmen Wirtschaftsmärkte der sog. Ersten Welt sind heute vielfach gesättigt und von einem starken Kosten- und Qualitätswettbewerb geprägt; zusätzlich finden Konzentrationsprozesse unter den Geschäftskunden statt [Diller01a]. Weitere Herausforderungen an Unternehmen sieht [Fleisch01] im Wandel von Verkäufer- hin zu Käufermärkten. In der betriebswirtschaftlichen Literatur schlagen zahlreiche Autoren das Beziehungsmarketing als Lösungsansatz für diese Entwicklungen vor. Das Beziehungsmarketing ist ein strategisches Konzept des Marketings und betont insbesondere das systematische Management individueller Kundenbeziehungen [Diller01a]. Es basiert auf der Hypothese, wonach stabile Geschäftsbeziehungen zu Nutzeffekten für ein Unternehmen führen. Bereits [Hakansson87] betont die Bedeutung von Beziehungen 1) als Wettbewerbsfaktor. Die Verfechter des Beziehungsmarketings argumentieren vor allem mit erheblichen Streuverlusten bei der Akquise von Neukunden gerade in Märkten mit geringem Wachstum. Sie weisen außerdem auf die hohen wirtschaftlichen Einbußen hin, welche mit dem Verlust von Kunden an Konkurrenzunternehmen einhergehen. Im Gegensatz zum transaktionsorientierten Marketing gründet das Beziehungsmarketing auf der Erkenntnis, nicht nur in der Vorverkaufsphase den Konsumenten 2) zu umwerben, [...] sondern ihn in allen Kauf- und Nutzungsphasen zu begleiten und durch das Angebot von jeweils auf seine Bedürfnisse abgestimmten Problemlösungen möglichst langfristig zu binden. [Stauss03 et al., S. 22]. Mit einem dauerhaften Beziehungserfolg werden höhere Profitabilität infolge geringerer Akquisekosten sowie nachhaltiges Wachstum infolge von Cross-Selling-Potenzialen oder Neugeschäfte durch Empfehlungen von Bestandskunden verbunden [Diller95]. Das Beziehungsmarketing steht mit Kunden im Dialog und fördert die Interaktion mit ihnen [Diller01a]. Es setzt aber gleichzeitig detaillierte Informationen über Kunden und deren Bedürfnisse voraus; darunter fallen nicht nur transaktionsbezogene und sozio-demographische Daten über den Kunden 3), sondern auch sein Feedback in Form von Meinungen zum Unternehmen wie auch zu Produkten und Leistungen. Kundenmeinungen sind 1) 2) 3) [...] relationships are one of the most valuable resources that a company possesses [...] [Hakansson87, S. 10]. Im Folgenden werden Konsumenten in Übereinstimmung mit [Behrens01] als [...] Letztverbraucher von materiellen und immateriellen Gütern [...] definiert [Behrens01, S. 812]. In vorliegender Arbeit stehen nur B2C-Beziehungen im Vordergrund (B2C = Business-to-Consumer).

11 2 Kapitel 1. Einführung hierbei positive, negative oder neutrale Äußerungen potenzieller, aktueller wie auch ehemaliger Kunden [Gelenkirchen01]. In vorliegender Arbeit werden ausschließlich schriftlich artikulierte Kundenmeinungen (sog. Reviews ) aus dem Internet berücksichtigt: Diese finden sich in (Meinungs-)Portalen, Newsgroups, Mailarchiven, Blogs 4) oder auf Webseiten von Privatpersonen, Herstellern oder online-shops. Im Gegensatz zu traditionellen Gesprächen unter Konsumenten können die im Internet öffentlich zugänglichen virtuellen Kundenmeinungen von Herstellern beobachtet und ausgewertet werden [Hennig-Thurau01 et al.]. Die Kommunikation zwischen Konsumenten entspricht der Mund-Werbung [Buttle98]: Hierbei geben Konsumenten ihre Erfahrungen, Einstellungen oder (Un)zufriedenheit mit den Leistungen eines Unternehmens innerhalb ihres sozialen Umfelds weiter [Jeschke01]. Diese Kommunikation ist im Internet quasi unbeschränkt, und ein Konsument tritt mit einer potenziell unbegrenzten Anzahl weiterer Internet-Nutzer in Kontakt [Stauss98]. Der Kommunikationsinhalt diffundiert simultan an eine Vielzahl weiterer Internet-Nutzer [Stauss97]. Kommunikation zwischen Konsumenten bietet Anbietern die Chance, glaubhafte Empfehlungen durch Konsumenten zu erhalten und so mit vergleichsweise geringem Aufwand neue Kunden zu gewinnen. Mit negativen Äußerungen oder Unzufriedenheit der Nachfrager geht jedoch für Hersteller die Gefahr einher, von Konsumenten boykottiert zu werden und (auch potenzielle) Kunden zu verlieren. Meinungen von Kunden lassen nicht nur Rückschlüsse auf deren Bedürfnisse zu, sondern geben auch Hinweise auf künftige Trends oder zeigen auf, wie Konsumenten das eigene Produkt im Vergleich zu Konkurrenzprodukten sehen. Kundenbezogene Informationen sind für das Beziehungsmarketing wichtig, da sie unverzerrt und authentisch Meinungen enthalten; dadurch ergeben sich Anknüpfungspunkte für individualisierte Kommunikationsbeziehungen hin zum Kunden. Ausgehend von der Notwendigkeit, ein möglichst umfassendes Bild über Kunden zu gewinnen, ergeben sich beim Beziehungsmarketing Berührungspunkte zum Beschwerdemanagement und zur Konsumentenforschung. Beschwerdemanagement und vor allem Konsumentenforschung bilden als theoretisches Gerüst den konzeptionellen Rahmen für vorliegende Arbeit. Das Beschwerdemanagement nimmt vom Kunden initiierte Beschwerden auf und versucht, die Zufriedenheit des Kunden wiederherzustellen. Die Analyse von Beschwerden zielt darauf ab, weitere negative Mund-Werbung bzw. Eskalationen zu vermeiden oder Schwachstellen im eigenen Produkt zu identifizieren [Hansen01 et al.]. Während sich das Beschwerdemanagement vor allem auf negative Äußerungen konzentriert, weitet die Konsumentenforschung ihren Blickwinkel auf das Kauf- und Konsumverhalten aus [Behrens01]/ [Kroeber-Riel03 et al.]; dies umfasst u.a. auch Verbraucheranalysen sowie Auswertungen von Meinungen und Einstellungen. 4) Ein Blog (Kurzform für Weblog) ist vergleichbar mit einem (elektronischen) Tagebuch: Die Einträge auf der Webseite sind zeitlich nach ihrem jeweiligen Erstellungsdatum sortiert.

12 1.2 Problemstellung Problemstellung In der Literatur wird für die computergestützte Analyse von (Kunden-)Meinungen das Text Mining vorgeschlagen. Vereinfacht ausgedrückt, bietet es Methoden, mit denen sich Fließtexte in eine strukturierte Tabellenform überführen lassen; anschließend können die gespeicherten Satzelemente einem Data Mining-Prozess unterzogen werden. In vorliegender Arbeit wird das Text Mining für die Analyse von Kundenmeinungen aus dem Internet eingesetzt. Hierbei interessiert, welche Einstellungen Kunden zu Produkten besitzen und wie sie einzelne Produktkomponenten bewerten. Ein Hersteller profitiert nur dann von den Analyseergebnissen, wenn er die unterschiedlichen Vokabularien der Kunden auf seine eigenen abbilden kann, die Inhalte extrahierter Meinungen auf seine (unternehmensinterne) Begriffswelt überträgt und in seine Prozesse integriert. Bisherige Ansätze, welche die Kundenmeinungen in Texten automatisiert 5) erkennen und auslesen, berücksichtigen weder die Integration von Analyseergebnissen noch den Abgleich zwischen unterschiedlichen Begriffswelten, obgleich es in verschiedenen Forschungsgebieten bereits seit langem Semantische Netze oder Ontologien gibt, um in Domänen Wissen oder gedankliche Vorstellungen zu modellieren. Eine erfolgreiche Kommunikation bzw. ein reibungsloser Informationsaustausch zwischen Sender und Empfänger setzt voraus, dass beide mit demselben Vokabular und mit einer von beiden Seiten akzeptierten Interpretation der jeweiligen Begriffe bzw. Vokabularien arbeiten [Dostal04c et al.]. Abweichungen im Vokabular, unterschiedliche Auslegungen eines Konzepts sowie homonym 6) und synonym 7) gebrauchte Begriffe erschweren oder machen es gar für eine der beiden Seiten unmöglich, den übertragenen Inhalt zweifelsfrei und unverzerrt zu verstehen. Die Bedeutung eines Wortes (= Semantik) ergibt sich erst, wenn der entsprechende Begriff mit einem Konzept bzw. einer gedanklichen Vorstellung verbunden ist. Gleiches gilt für das Verständnis gewonnener Kundenmeinungen: Auch hier werden Konzepte identifiziert, die mit einem Modell zu verknüpfen sind. Ein solches Modell beschreibt Konzepte mit ihren Eigenschaften und gegenseitigen Verbindungen. Dabei entspricht ein Konzept einer gedanklichen Vorstellung, welche mit dem jeweiligen Begriff in Beziehung gebracht wird [Daconta03 et al.]. Zeichen oder Daten übertragen demnach per se keine Semantik; die Bedeutung muss vom Menschen erschlossen werden [Dostal04c et al.]. Beim Decodieren von Information übernimmt der Mensch diese Leistung: Er verknüpft bekannte Zeichen mit erlernten Konzepten aus seinem Gehirn und versteht so die Bedeutung des übertragenen Vokabulars. Eine maschinelle Interpretation bzw. Integration extrahierter Meinungen in die Begriffswelt des Herstellers setzt dagegen Daten voraus, deren Bedeutung in einem Mo- 5) 6) 7) Beiträge dieser Art fallen unter die Gruppen sentiment identification und opinion extraction. Homonyme sind Begriffe, die trotz gleicher Schreibweise verschiedene Konzepte bezeichnen ( Bank, Schläger, Leiter etc). Synonyme bezeichnen das identische Konzept trotz unterschiedlicher Schreibweise. Beispiele sind die Wörter (Maschine, Flieger) für das Konzept Flugzeug.

13 4 Kapitel 1. Einführung dell eindeutig hinterlegt und definiert ist. Den bisherigen Verfahren beim Text Mining von Kundenmeinungen fehlt dieser vom Menschen geleistete Decodierungsprozess: Die Ansätze beschränken sich im Wesentlichen darauf, Kundenmeinungen in Dokumenten zu erkennen, zu extrahieren und zu klassifizieren. Einige Beiträge vergleichen zudem Produkte oder Produktkomponenten auf Grundlage abgegebener Kundenmeinungen. Es finden sich jedoch in der Literatur kaum Vorschläge, wie die ausgelesenen Informationen anhand eines Beschreibungsmodells in die Begriffswelt des Herstellers bzw. in seine unternehmerischen Abläufe automatisiert zu integrieren sind. Fehlt dieser Schritt, muss eine Person oder Fachabteilung die Ergebnisse manuell decodieren und sie für die unternehmensinterne Kommunikation aufbereiten. Angesichts vielfältiger Interessenten bzw. unterschiedlicher Fachabteilungen mit wiederum eigenem Vokabular und Informationsbedürfnissen laufen zentral erstellte Auswertungen Gefahr, nicht verstanden oder ausreichend genug beachtet zu werden. Die Ergebnisse bleiben wirkungslos, und das jeweilige Unternehmen versäumt wichtige Aktivitäten wie etwa Qualitätsverbesserungen. Zwischen Anbietern und Nachfragern bleibt die semantische Lücke 8) bestehen, die ein wirkungsvolles Beziehungsmarketing und eine Steuerung kundenindividueller Kommunikationsprozesse auf Grundlage rein textanalytisch gewonnener Ergebnisse erschwert. Der Informationsfluss zwischen Anbieter und Nachfrager ist verrauscht : Dafür sind unterschiedliche Vokabularien, Wahrnehmungen sowie fehlerhafte Interpretationen von Kundenäußerungen ausschlaggebend. Zudem kommen noch Befragungstechniken hinzu, deren Fragen zu stark vom Informationsinteresse des Herstellers getrieben sind, zu wenig auf tatsächliche Belange des Kunden eingehen und durch eine Reihe schwer kontrollierbarer Faktoren 9) verzerrt werden. Dies erfordert ein Instrumentarium, welches folgende Prozessschritte abzudecken hat: Die geäußerten Kundenmeinungen sind in Dokumenten zu identifizieren, auszulesen, Konzepte mit Meinungsäußerungen zu verbinden und mit der Begriffswelt des Hersteller abzugleichen. Die Kommunikation ist in dieser Arbeit nicht bi-direktional, sondern geht lediglich in eine einzige Richtung: Es wird ausschließlich die Herstellerseite als Empfänger der Kundenaussagen betrachtet; diese erhebt und wertet die Kundenäußerungen aus. Konsumenten spielen alleinig als Sender, nicht aber als Empfänger eine Rolle. Die vorherigen Überlegungen, welche der besseren Anschaulichkeit wegen auf einem beidseitigen Modell aufsetzen, gelten auch bei einer einspurigen Kommunikationsrichtung: Für den Hersteller als Informationsnachfrager bleibt das Problem bestehen, unterschiedliche Sprachkonstrukte und Auffassungen der Konsumenten verstehen und diese z.b. für die Weiterverarbeitung oder Weitergabe mit hohem Aufwand aufbereiten zu müssen. 8) 9) Der Begriff semantische Lücke stammt aus der Informatik und bezeichnet dort das Problem, Konzepte und Ideen, die in einer natürlichen Sprache formuliert sind, auf eine künstliche zu übertragen [Türker03]. In vorliegender Arbeit steht der Begriff semantische Lücke für die Kluft zwischen der Begriffswelt des Anbieters und Nachfragers, die es zu überbrücken gilt. Beispielhaft seien hier Zeitmangel und geringes Beteiligungsinteresse der Kunden genannt.

14 1.3 Zielsetzung Zielsetzung Das Ziel vorliegender Arbeit liegt darin, einen Beitrag zu leisten, wie sich aus Dokumenten teil-automatisiert für eine Domäne ein Beschreibungsmodell entwickeln lässt, mit welchem Informationsnachfrager wie z.b. Hersteller Kundenmeinungen automatisiert aus Dokumenten auslesen sowie die Ergebnisse in ihre Begriffswelt einordnen können. Ein solches Verfahren zielt darauf ab, die semantische Lücke zwischen Anbietern und Nachfragern bei meinungsbezogenen Daten zu überwinden. Es erlaubt dem Hersteller nicht nur, seine Produkte (einschließlich ihrer Produktkomponenten) auf Basis von Kundenurteilen mit anderen zu vergleichen, sondern bietet auch einen flexiblen Rahmen, der sich für unterschiedliche Analyseziele mit geringem Aufwand neu konfigurieren lässt. Das Beschreibungsmodell erfüllt damit zwei Aufgaben: Zum einen entspricht es einem computergestützt erstellten Katalog mit relevanten Konzepten für das Text Mining und dient gleichsam als Schablone, mit welcher die jeweiligen Dokumente durchgegangen werden. Zum anderen bietet das Beschreibungsmodell eine Datenstruktur, in welche die aus Meinungsberichten extrahierten Konzepte eingelesen und wieder auf die Begriffswelt des Informationsnachfragers abgebildet werden. Das Beschreibungsmodell muss maschinell interpretierbar sein und domänenspezifische Konzepte mit ihren jeweiligen Eigenschaften und gegenseitigen Verbindungen konsistent bezeichnen. Die vorgestellte Methode geht ausschließlich auf meinungsbezogene, subjektive Daten aus Internet-Meinungsportalen ein. Meinungsbezogene Aussagen setzen sich aus einem Bewertungsobjekt und Satzelementen zusammen, mit welchen Autoren ihre Meinung in Form von Urteilen, Einstellungen und Empfehlungen ausdrücken. Die den Analysen zugrunde liegenden Dokumente sind Meinungsberichte ( Reviews ) von Konsumenten sowie Handbücher ( Manuals ) von Herstellern zu den untersuchten Geräten. Am Anwendungsbeispiel portabler MP3-Spieler 10) werden die vorgeschlagenen Methoden demonstriert. Zwar sind MP3-Spieler typische Massenprodukte; sie eignen sich dennoch für ein Unternehmen, das strategische Konzept des Beziehungsmarketings umzusetzen: Viele Hersteller bieten ihren Kunden den Service, das jeweilige Produkt zu registrieren, und bauen so einen längerfristen Kontakt zu ihren Kunden auf, der sich z.b. für periodische Newsletter, Sonderaktionen oder individuell abgestimmte Angebote nutzen lässt. Ferner binden sie ihre Kunden über die mitgelieferte Software an das Unternehmen. MP3-Spieler benötigen für die Synchronisation zwischen Computer und MP3-Spieler eine eigene Software. Meist erlaubt es die beiliegende Software dem Kunden, mittels DRM 11) -Technologien geschützte Musik-Dateien im jeweiligen Musikportal des Herstellers (oder eines Kooperationspartners) online zu kaufen. Hersteller binden ferner über 10) 11) MP3 (eigentlich MPEG-1 Layer 3) ist ein Kompressionsverfahren von Audiosignalen und wurde vom Fraunhofer Institut entwickelt. DRM = Digital Rights Management. Unter DRM fallen Technologien, welche die Urheberrechte oder sonstige Interessen der Eigentümer am (digitalen) Inhalt sichern. Anwender müssen eine Lizenz erwerben, um den Inhalt nutzen zu können. DRM spielt etwa bei Musik- oder Video-Dateien eine wichtige Rolle, um sie gegen unerlaubte Reproduktion zu schützen.

15 6 Kapitel 1. Einführung proprietäre Systemtechniken oder Formate (z.b. ATRAC3-Codec 12) ) Kunden an das eigene Unternehmen, da es für sie aufwändig oder unmöglich ist, ihre gekauften Musikstücke auf Geräten fremder Hersteller abzuspielen. Im Rahmen vorliegender Arbeit werden folgende Fragestellungen diskutiert: Welche Theorien und Impulse gibt es im Bereich der Konsumentenforschung, die sich für Beschreibungsmodelle von Domänen eignen? Wie lassen sich aus Textdokumenten Konzepte extrahieren, und welche Methoden eignen sich, um daraus Konzepte für ein Beschreibungsmodell abzuleiten? Wie lassen sich aus Meinungsberichten subjektive Daten auslesen und mit den im Beschreibungsmodell definierten Konzepten verbinden? Wie lässt sich die semantische Ausrichtung von Urteilen automatisiert bestimmen? Wie lassen sich die extrahierten Kundenaussagen in das Beschreibungsmodell zurück schreiben und auswerten? Abbildung ) stellt die Zusammenhänge zwischen Problemstellung und Zielsetzung zusammenfassend dar. Zentrale Bedeutung nimmt dabei die These ein, wonach ein Beschreibungsmodell das Beziehungsmarketing unterstützen kann und es dem Unternehmen ermöglicht, Kundenmeinungen besser zu verstehen, Analyseergebnisse in die unternehmenseigene Begriffswelt zu integrieren und für betriebliche Prozesse zu nutzen. Unternehmen Kunden Informationsbedarf Feedback zu eigenen Produkten, Vergleiche mit Konkurrenzprodukten, Hinweise auf Verbesserungspotenziale, Hinweise auf Kundenanforderungen, Hinweise auf Akzeptanz, Hinweise auf Trends, Semantische Lücke Unterschiede in Sprache Auffassungen Absichten. Artikulation im Internet Feedback zu Produkten, Vergleich mit Konkurrenzprodukten, Hinweise auf Verbesserungspotenziale, Kundenwünsche und -anforderungen, Kundenspezifisches Vokabularium, öffentlich verfügbare Meinungen, Anforderung: Ausgleichsmechanismus Ziele vorliegender Arbeit (Auswahl) Domänenspezifisches Beschreibungsmodell, Nutzbarmachung von Kundenmeinungen, Abgleich beider Begriffswelten, Verwendung kundenspezifischer Ausdrücke, Identifikation relevanter Kundenmeinungen, Analyse der Kundenmeinungen, Integration der Analyseergebnisse. Abbildung 1.1 Zusammenhang zwischen Problemstellung und Zielsetzung [eigene Darstellung] 12) 13) ATRAC = Adaptive Transform Acoustic Coding ist ein Audiokompressionsverfahren von Sony und seit der Version 3 DRM geschützt [Sony05]; als Bindungsinstrument sind (Patent-)freie Formate wie Ogg und Ogg Vorbis weniger geeignet [Vorbis05]. Abbildung 1.1 berücksichtigt der besseren Übersichtlichkeit wegen keine Intermediäre, die eine Ausgleichsfunktion zwischen Unternehmen und Kunden übernehmen.

16 1.4 Forschungshypothesen und Forschungsdesign Forschungshypothesen und Forschungsdesign In vorliegender Arbeit wird eine Produktontologie als Beschreibungsmodell verwendet. In einer vorläufigen Kurzdefinition sind Ontologien Systeme zur Wissensrepräsentation, die [...] ein domänenspezifisches Vokabular von Begriffen mit einem Zusätzlichen [sic!] von formalisierten Beziehungen zwischen den Begriffen [...] kombinieren [Dostal04b et al., S. 53]. Ontologien bieten eine maschinell-auswertbare 14) Definition zentraler, domänenspezifischer Konzepte und legen deren Eigenschaften und gegenseitigen Beziehungen in einer formalisierten Modellierungssprache fest [Daconta03 et al.]. Ontologien spielen z.b. bei der computergestützten Kommunikation zwischen Software-Agenten eine Rolle, beim Datenaustausch oder wenn bereits vorhandene Informationen zwischen Domänen miteinander abzugleichen sind. Es wird die These vertreten, dass Ontologien als formalisierte Beschreibungsmodelle geeignet sind, für einen Hersteller das Problem der semantischen Lücke zu lösen. In der Marktforschung gibt es den Ansatz, gedankliche Vorstellungen von Konsumenten zu einem Produkt oder Markenimage mit assoziativen Netzen zu lösen [Grunert90]/ [Schmid96 et al.]. Assoziative Netze sind nach [Quillian68] sog. Semantische Netze und bilden einen Ansatz, Wissen mittels gegenseitiger Verbindungen von Konzepten so darzustellen, wie es im Langzeitgedächtnis des Menschen gespeichert wird [Kroeber-Riel03 et al.]. Die Eigenschaft, Wissenstrukturen in Form eines Netzwerks abzubilden, bieten u.a. auch Ontologien. Dies lässt sie geeignet erscheinen, objektives Wissen in der untersuchten Domäne zu modellieren und die entstandene Struktur mit subjektiven Aussagen der Kunden zu verbinden. Von einer (herstellerinitiierten) Ontologie im Bereich der Konsumentenforschung wird ferner gefordert, dass sie: als Schnittstelle zwischen Anbietern und Nachfragern in der Lage ist, die semantische Lücke mit einem flexiblen Beschreibungsmodell zu überbrücken, jederzeit beliebig um neue Konzepte erweitert werden kann und sich nicht mehr benötigte Konzepte entfernen lassen, ohne die Konsistenz zu gefährden: Sie bildet demnach auch Lernprozesse des Konsumenten ab, sich als Katalog eignet, in welchem Konzepte abgelegt sind, die als Schablone für das Text Mining eingesetzt werden, Analyseergebnisse aus dem Text Mining in die entsprechenden Eigenschaftsfelder integriert und so Ergebnisse in einen (sachlichen) Kontext rückt, ein flexibles Beschreibungsmodell bildet, mit dem sich Analyseergebnisse mit unterschiedlichen Vokabularien beschreiben und sich (z.b. nach Informationsbedarf aufbereitet) empfängerspezifisch an Fachabteilungen distribuieren lassen, verschiedenartige Beziehungen zwischen Konzepten abbilden kann. 14) Ein weiteres Charakteristikum von Ontologien ist, neues Wissen durch Inferenzschlüsse ableiten zu können. In einer Ontologie können sog. Inferenzmaschinen Konsistenzfehler aufspüren oder bestehende Konzepte innerhalb von Taxonomien verschieben.

17 8 Kapitel 1. Einführung In vorliegender Arbeit kommt ein kombiniertes Forschungsdesign zum Einsatz. Die mit dem Untersuchungsziel verbundenen Modelle und Theorien werden im Rahmen einer Literaturanalyse ( desk research ) erarbeitet: Hierbei interessieren vor allem Beiträge aus dem Umfeld der Konsumentenforschung, zum Text Mining im Bereich der Konsumentenforschung (insbesondere der automatisierten Identifikation und Extraktion von Meinungen aus Texten) sowie peripher zu Arbeiten zur Wissensrepräsentation und zur Entwicklung von Ontologien aus Textdokumenten. Mit der Datenanalyse gehen Beiträge zum Data Mining einher. In der wissenschaftstheoretischen Literatur wird die Fallstudie 15) ( case study ) aus der Sozialwissenschaft als qualitative Methode genannt, wenn die Datengrundlage aus Interviews, Gesprächsprotokollen oder Texten besteht und soziale Phänomene i.w.s. zu untersuchen oder interpretieren sind [Yin94]/ [Tellis97a]/ [Tellis97b]. [Yin94] sieht Fallstudien als geeignete Methode, falls folgende Bedingungen gegeben sind: [...] investigates a contemporary phenomenon within its real-life context, especially when the boundaries between phenomenon and context are not clearly evident [...] [Yin94, S. 13]. Das Anwendungsbeispiel vorliegender Arbeit entspricht einer explorativen 16) Fallstudie. Es soll damit die Frage beantwortet werden, ob und wie gut die ausgesuchten und theoretischen Vorüberlegungen sich an einem Anwendungsbeispiel mit Echtdaten bewähren. Bezogen auf die gewählte Untersuchungsdomäne fallen unter contemporary phenomenon die im Internet abgegebenen Meinungsäußerungen der Kunden zu bestimmten Produkten. Die Fülle an Veröffentlichungen zum Thema sentiment identification / opinion extraction lassen auf die wachsende Bedeutung schließen, Meinungen von Personen zu identifizieren und sie für betriebswirtschaftliche Entscheidungen zu verwenden. Subjektive Daten lassen hierbei das Paradoxon zu, nachvollziehbare Entscheidungen objektiv treffen zu können, da sich im Internet mittels Text Mining subjektive Daten weitgehend unverfälscht (vorausgesetzt die Dokumente sind nicht fingiert) und direkt vom Autor übernehmen lassen. Die Daten für das Anwendungsbeispiel sind zeitpunktbezogen und geben Meinungen von Konsumenten zu MP3-Spielern wieder. Sie stammen aus Meinungsportalen und werden unverändert übernommen. Der Fallstudie bzw. dem Anwendungsbeispiel liegt ein unterstellter Informationsbedarf von Herstellern zugrunde; dieser ist aus der einschlägigen Literatur zur Konsumentenforschung abgeleitet und nicht spezifisch auf ein bestimmtes Unternehmen bezogen. Im 3. Kapitel wird das Basis-Anwendungsbeispiel erweitert und Szenarien angesprochen, die z.b. auch für Betreiber von online-meinungsportalen infrage kommen. Die Ergebnisse der Fallstudie haben keinen allgemein gültigen Charakter, auch wenn die eingesetzten Methoden generisch sind, um für jede Art von Text Mining meinungsbezogener Daten eingesetzt werden zu können. Die Ergebnisse der Fallstudie müssen in ihrem jeweiligen Kontext interpretiert werden. 15) 16) Illustrative Fallstudien im Sinne didaktischer Hilfmittel für Lehrzwecke bleiben unberücksichtigt. Explorative ( untersuchend ) Fallstudien sind vom Typ her mit Machbarkeits- bzw. Pilotstudien vergleichbar. Mit explorativen Fallstudien lassen sich Lücken identifizieren, Risiken erkennen und Erfahrungen sammeln, bevor größere Forschungsvorhaben aufgesetzt werden. Im Bereich der Softwareentwicklung werden mit dem Prototyping ähnliche Ziele verfolgt [Amberg99].

18 1.5 Neuartigkeit und Abgrenzung Neuartigkeit und Abgrenzung Die Neuartigkeit besteht darin, im Bereich sentiment identification / opinion extraction 17) identifizierte Kundenmeinungen zu Produkten (inklusive ihrer Bauteile) auf eine produktspezifische Ontologie als semantisches Beschreibungsmodell abzubilden ( Produktontologie ). In dieser sind domänenspezifische Konzepte mit ihren Eigenschaften und wechselseitigen Relationen definiert. Dieser Schritt erlaubt es, computergestützt ein konsistentes Beschreibungsmodell zu entwickeln und als Schablone für das Text Mining der Kundenmeinungen einzusetzen. Damit wird das Problem unterschiedlicher Vokabularien von Autoren beseitigt. In der Literatur zur automatisierten Identifikation und Extraktion von Kundenmeinungen finden sich nur wenige Ansätze, die eine Ontologie für einen solchen Zweck einsetzen, obgleich in der Konsumentenforschung bereits seit längerem Semantische Netze eingesetzt werden. Bei der Analyse assoziativer Netze werden meist inhaltsanalytische Techniken eingesetzt; der Forscher codiert manuell oder computergestützt Textstellen und überführt diese in ein Kategoriensystem (z.b. hierarchische Taxonomien). Im Vergleich dazu berücksichtigt der hier vorgestellte Ansatz die Sprache des Autors und nutzt bereits syntaktische Beziehungen zwischen Satzelementen, mit denen sich z.b. Vererbungsstrukturen nachbilden lassen. Die Unterschiede der vorgeschlagenen Methode zu alternativen Befragungstechniken verdeutlicht Abbildung 1.2. interne Marktforschungsabteilung externe Marktforschungsinstitute Beratungsunternehmen Sonstige Dienstleister objektiv subjektiv interne Marktforschungsabteilung externe Marktforschungsinstitute Beratungsunternehmen Sonstige Dienstleister Planungsaufwand (hoch) Planungsaufwand (niedrig) Herstellersicht eigene Studien fremde Studien Charakteristika Messreihen Beobachtung harte Daten Herstellersicht fremde Studien kein Einfluss Charakteristika Messreihen Beobachtung harte Daten Herstellersicht eigene Studien fremde Studien Charakteristika Meinungsberichte Befragung weiche Daten Vorgestellter Ansatz weiche Daten online-monitoring permanent Produktontologie Internet-Quellen Erfahrungsberichte externe unabhängige Marktforschungsinstitute Marktforscher interne unabhängige Marktforschungsabteilung Fachmagazine unabhängige Stiftung Warentest Fachmagazine Stiftung TÜV Warentest etc. Betreiber von Meinungsportalen externe Marktforschungsinstitute Beratungsunternehmen interne Marktforschungsabteilung Abbildung 1.2 Gegenüberstellung mit alternativen Befragungstechniken [eigene Darstellung] 17) Beides sind Anwendungen des Text Mining, die darauf abzielen, in Texten computerbasiert Meinungen zu einem bestimmten Sachverhalt zu identifizieren und auszulesen.

19 10 Kapitel 1. Einführung Die 4-Felder-Matrix aus Abbildung 1.2 (S. 9) zeigt in ihrem ersten Quadranten Ergebnisse, die auf harten Daten aufbauen, die objektiv und nachvollziehbar durch Beobachtung oder technische Messgeräte erhoben werden. Die Ergebnisse benötigen eine gewisse Vorlaufzeit und erfordern daher einen hohen Planungsaufwand, auch wenn externe Dienstleister die Marktforschungsstudien durchführen. Ein Beispiel dafür sind sog. teardown -Studien, in welchen Geräte demontiert und hinsichtlich Aufbau, verwendeter Materialien und damit zusammenhängender Kostenstruktur miteinander verglichen werden. Der rechte obere Quadrant unterscheidet sich vom ersten durch die Datengrundlage: Hierbei stehen weiche Daten im Vordergrund; darunter fallen u.a. Meinungen von Konsumenten: Als Beispiel kommen hier Kundenzufriedenheitsstudien infrage. Im linken unteren Quadranten sind Studien aufgelistet, die auf objektiven Daten basieren und einen geringeren Planungsaufwand erfordern. Beispielhaft sei hier die Datenerhebung durch Scannerkassen beim Einkauf genannt; damit verbundene Analysen liefern quasi Ergebnisse in Echtzeit. Mit geringem Planungsaufwand sind zwar auch Studien fremder Testlabore verbunden, sie fallen aber nicht unter ad-hoc-ergebnisse. Beispiele sind hierbei Untersuchungen von Testinstituten, die Produkte mithilfe von Messgeräten untersuchen und quantitative Abweichungen zwischen Soll- und Istwerten festhalten. Der vierte Quadrant enthält die in dieser Arbeit vorgestellte Methode: Sie verwendet weiche Daten und ist durch geringen Planungsaufwand gekennzeichnet. Die Ergebnisse liegen ad-hoc vor und können laufend abgerufen werden. Die zugrunde liegenden Daten stammen aus einem Meinungsportal und lassen sich permanent voll-automatisiert erheben. Meinungsportale 18) sind öffentlich zugängliche Kommunikationsplattformen, die es Konsumenten ermöglichen, ihr Wissen, Bewertungen und Erfahrungsberichte zu Produkten etc. zu veröffentlichen und abzufragen [Gelenkirchen01]. Sie erlauben den Austausch von Konsumentenmeinungen und fördern somit positive oder negative Mund-Werbung [Diller01b]. Im Gegensatz zu den bisherigen Anwendungen besteht die Datengrundlage aus Fließtext, welcher zunächst mittels textanalytischer Verfahren in ein Tabellenformat für weiterführende Auswertungen zu konvertieren ist. Das Potenzial der vorgestellten Methode liegt darin, die im Internet frei und ohne großen Aufwand verfügbaren Meinungen für die innerbetriebliche Konsumentenforschung zu verwenden und aus abgegebenen Kundenäußerungen Impulse für die Produktentwicklung und kontinuierliche -verbesserung abzuleiten. In ihrem Beitrag zählen [Hennig-Thurau04 et al.] Gründe wie Altruismus, Idealismus oder Produkt-Involvement auf, weshalb Konsumenten ihre Meinung zu Marken, Produkten, Unternehmen etc. untereinander austauschen oder im Internet veröffentlichen. Kommunikationsteilnehmer sind im Internet untereinander vernetzt, sodass positive wie negative Meinungen eine eigene Dynamik entwickeln 18) Alternativ werden in der Literatur auch die Begriffe Meinungsforen oder Meinungsplattformen verwendet. Meinungsplattformen stellen die von Kunden geschriebenen Berichte in einem einheitlichen Aufbau auf ihren Webseiten dar. Der Leser kann den Datenbestand nach bestimmten Kriterien (z.b. Produkte, Hersteller, Kategorien, Preisspannen etc.) durchsuchen oder filtern. Darüber hinaus kann er abgegebene Erfahrungsberichte von anderen Nutzern bewerten oder kommentieren.

20 1.5 Neuartigkeit und Abgrenzung 11 können [Helm00]. Ein Unternehmen kann darauf durch ein permanentes online-monitoring von Meinungsportalen reagieren, um möglichst frühzeitig (negative) Kundensignale zu erkennen, bevor diese eskalieren 19) [Helm00]/ [Hermanns04 et al.]/ [Hennig- Thurau04 et al.]. Stichpunktartig zusammengefasst, unterscheidet sich die vorgestellte Methode von alternativen Befragungstechniken durch unten stehende Aspekte und verspricht folgende Nutzenpotenziale: permanentes Monitoring von weichen Daten mittels einer Ontologie, Verfahren verwendet kundenspezifisches Vokabularium, Untersuchung der Meinungen bleibt von Konsumenten unbemerkt, Verfahren setzt kein Beteiligungsinteresse der Konsumenten voraus, keine Medienbrüche, da Daten von Beginn an digital vorliegen, Verfahren ist von zeitlichen Einflüssen unabhängig, die Ergebnisse verzerren, Verfahren sammelt Daten global und über kulturelle Grenzen hinweg, jederzeit abrufbare ad-hoc-ergebnisse, einmaliger Aufwand, die erforderlichen Data Mining-Abläufe zu modellieren, geringere Verzerrung durch Interviewereinflüsse oder Art der Fragestellung, Kosten sinken pro ausgewertetem Dokument. Vorliegende Arbeit stellt einen teil-automatisierten Ansatz vor, wie sich u.a. aus Textdokumenten relevante Begriffe für Ontologie-Konzepte gewinnen lassen. Zwar gibt es mittlerweile Werkzeuge, die voll-automatisiert Ontologien aufbauen bzw. Vorschläge dafür generieren und sich damit für ein solches Teilproblem empfehlen würden, doch werden solche Anwendungen im Folgenden nicht verwendet: Sie bieten dem Anwender zu geringe Flexibilität, unterschiedliche Data Mining-Algorithmen einzubinden und sind nicht spezifisch genug, die Anforderungen aus der gewählten Domäne zu erfüllen. Darüber hinaus werden in vorliegender Arbeit keine Ontologien miteinander abgeglichen ( ontology matching ). Die Kommunikation geht lediglich in Richtung des Herstellers als Informationsnachfrager: Die Nachfragerseite selbst besitzt keine Ontologie. Die seitens der Kunden abgegebenen Meinungen werden in entsprechende Eigenschaftsfelder in der Produktontologie eingelesen. Die Meinungen stammen aber nicht aus einer Ontologie oder aus einem andersartig strukturierten Datenschema. Ferner werden keine Methoden untersucht, wie sich ähnliche Konzepte innerhalb einer Ontologie oder zwischen Ontologien auffinden lassen; ein solches Verfahren ist vor allem für einen beidseitigen Datenaustausch interessant, den es in dieser Arbeit nicht gibt. 19) Nach der Markteinführung des MP3-Spielers Apple ipod nano gab es Qualitätsprobleme, über die in verschiedenen Virtual Communities, Blogs und auf Meinungsportalen berichtet wurde. Die negativen Berichte wurden rasch von Nachrichtenmagazinen und Fachzeitschriften übernommen [Spiegel05]/ [Heise05]; sie zwangen Apple Computer, das Problem einzugestehen und kulant zu reagieren. Das Beispiel unterstreicht die Notwenigkeit eines permanenten online-monitorings von Meinungen.

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Überblick. Seite 2 von 5

Überblick. Seite 2 von 5 Überblick Der ESEMOS MediaMiner ist ein Stimmungsbarometer und Monitoring-Werkzeug für soziale Netzwerke. MediaMiner zeichnet sich insbesondere durch die Sentiment-Analyse, die Spracherkennung sowie anspruchsvolle

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Rainer Klapper QS solutions GmbH

Rainer Klapper QS solutions GmbH Rainer Klapper QS solutions GmbH Der Handlungsbedarf Die CRM-Welt ist umgeben von Social Media Foren Communities Netzwerke CRM Blogs Fehlende Prozessintegration wird zunehmend zum Problem Wir bauen Brücken

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

Vorwort. Zu dieser Reihe. Autoren. Vorwort

Vorwort. Zu dieser Reihe. Autoren. Vorwort Vorwort 9 10 Vorwort Vorwort Herzlich Willkommen zu einem Fachbuch von Comelio Medien, ein Bereich der Comelio GmbH. Dieses Buch aus unserer Reihe zur.net-entwicklung ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit,

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer Semantic Web Anwendungsbereiche & Entwicklungen Dr. Michael Granitzer - gefördert durch das Kompetenzzentrenprogramm Agenda Die Vision und warum das Semantic Web Sinn macht Grundlagen: Wissensrepräsentation

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

Wie lässt sich das innovative Potenzial von Online- Communities nutzen? Vorstellung der Netnographie- Methode

Wie lässt sich das innovative Potenzial von Online- Communities nutzen? Vorstellung der Netnographie- Methode Wie lässt sich das innovative Potenzial von Online- Communities nutzen? Vorstellung der Netnographie- Methode 1. Einleitung Online-Communities stellen für Unternehmen eine einzigartige Wissens- und Innovationsquelle

Mehr

Beschreibung sicherheitsrelevanten Verhaltens in der Open Source Softwareentwicklung

Beschreibung sicherheitsrelevanten Verhaltens in der Open Source Softwareentwicklung Beschreibung sicherheitsrelevanten Verhaltens in der Open Source Softwareentwicklung Zwischenpräsentation Masterarbeit Tobias Opel Institut für Informatik FU Berlin 08.05.2008 Agenda Ziel der Arbeit Aufgaben

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

9 Resümee. Resümee 216

9 Resümee. Resümee 216 Resümee 216 9 Resümee In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden der Datenreduktion auf ihre Leistungsfähigkeit im sozialwissenschaftlichstatistischen Umfeld anhand eines konkreten Anwendungsfalls

Mehr

Agile Softwareverträge

Agile Softwareverträge Zeitschrift Informatik-Spektrum der deutschen Gesellschaft für Informatik Ursula Sury Agile Softwareverträge AGILE SOFTWAREENTWICKLUNG Komplexität, steter Wandel, Umgang mit vielen Unbekannten das sind

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Anwendung der Predictive Analytics

Anwendung der Predictive Analytics TDWI Konferenz mit BARC@TDWI Track 2014 München, 23. 25. Juni 2014 Anwendung der Predictive Analytics Prof. Dr. Carsten Felden Dipl. Wirt. Inf. Claudia Koschtial Technische Universität Bergakademie Freiberg

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Shaping Innovation ROADMAPPING- ENGINE KOLLABORATIVES UND INTEGRIERTES ROADMAPPING

Shaping Innovation ROADMAPPING- ENGINE KOLLABORATIVES UND INTEGRIERTES ROADMAPPING Shaping Innovation ROADMAPPING- ENGINE KOLLABORATIVES UND INTEGRIERTES ROADMAPPING Integriertes Roadmapping INTEGRIERTES ROADMAPPING Roadmaps werden in der Praxis meist zur strategischen Technologieplanung

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Kundenbindung optimieren mit Predictive Analytics und Text Mining

Kundenbindung optimieren mit Predictive Analytics und Text Mining Kundenbindung optimieren mit Predictive Analytics und Text Mining Ein Praxis-Beispiel mit der Analyse-Plattform STATISTICA CeBIT Hannover, 10. März 2014 www.statsoft.de StatSoft (Europe) GmbH 2014 Dr.

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Interdisziplinäres Angebot. Wintersemester 2014/2015 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Interdisziplinäres Angebot. Wintersemester 2014/2015 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Interdisziplinäres Angebot Wintersemester 0/05 Dozent/Dozentin: Gräbe Ergebnisse der Evaluation der Veranstaltung "Interdisziplinäres Angebot" Im Folgenden

Mehr

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch Marktforschung 9. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Die Marktforschung hat zum Ziel, Informationen sei es auf dem Feld oder mit Statistiken zu gewinnen, um Trends, Möglichkeiten, Alternativen, Sinn

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Schweizerisches Broker-Panel

Schweizerisches Broker-Panel Schweizerisches Broker-Panel Frequently Asked Questions Erläuterungen zum Broker-Panel Schweiz ValueQuest GmbH, Tel: +41 (0) 44 786 32 52, Fax: +41 (0) 44 786 34 94 info@valuequest.ch 1 FRAGEN ZU DEN GRUNDSÄTZEN

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Dieses Dokument wurde verfasst von Dr. Jürgen Pitschke, BCS-Dr. Jürgen Pitschke, www.enterprise-design.eu Diese Unterlagen können frei für nicht-kommerzielle

Mehr

Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll Inhaltsverzeichnis

Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll Inhaltsverzeichnis Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll Inhaltsverzeichnis Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll... 1 Online Marktforschung... 2 Begriff... 2 Ziele der Marktforschung...

Mehr

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Köln,19. März 2013 Dipl. Bw. Meike Schumacher Hochschule Aschaffenburg Fragestellung: Akzeptanz von Systemen ein wichtiges Thema im IMI: ESF-geförderte Projekte:

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 3: Auswahl von e-procurement-anbietern & Handlungsempfehlungen Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser

Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser Gliederung Einleitung Problemstellungen Ansätze & Herangehensweisen Anwendungsbeispiele Zusammenfassung 2 Gliederung

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Sience (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Ziele der Kundenbefragung

Ziele der Kundenbefragung Kundenbefragung Ziele der Kundenbefragung Ermittlung der Kundenzufriedenheit als Basis für Ableitungen in Hinblick auf: - Entwicklung der Preisgestaltung - Optimierung der Produkt- und Einkaufspolitik

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web

Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web Semantic Web baut auf der Anreicherung bestehender Datenbestände mit strukturierten Metadaten auf. Um die vieldiskutierten Vorteile von Semantic

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch Netmapping Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software auf Inhaltsverzeichnis 1 Ziele der Software und dieser Dokumentation... 3 1.1 Idee der Software... 3 1.2 Inhalt dieser Dokumentation...

Mehr

UML Diagramme. Aktivitätsdiagramm

UML Diagramme. Aktivitätsdiagramm Di, 15. April 2008 Thema: Requirements Techniken (Teil 3) Vorlesung von David Kurmann Autor: Oliver Röösli oliver.roeoesli@stud.fhz.ch UML Diagramme Aktivitätsdiagramm Das Aktivitätsdiagramm (engl. activity

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Studie Desk Research in Deutschland

Studie Desk Research in Deutschland erarbeitet von: planung & analyse, Frankfurt am Main, www.planung-analyse.de research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net August 2014 Informationen zur Studie (1) Sie möchten wissen... auf

Mehr

Was sind Ontologie-Editoren?

Was sind Ontologie-Editoren? Was sind Ontologie-Editoren? Kurzeinführung Protégé Sonja von Mach und Jessica Otte Gliederung Ontologie Editoren- allgemein warum nutzen wofür nutzen Probleme Marktlage Einführung in die praktische Arbeit

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire

Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire Die Ausgangslage In den meisten Unternehmen fehlt ein zentrales Beschwerdemanagement. Natürlich werden auch dort unzufriedene Kunden möglichst schnell

Mehr

Excellence im Key Account Management (KAM)

Excellence im Key Account Management (KAM) Excellence im Key Account Management (KAM) Ein Assessment auf Basis des St. Galler KAM Konzepts Kurzversion Treiber für den Auf-und Ausbau des KAM Für den Auf- und Ausbau des Key Account Management können

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Thomas Kleinert Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im DFKI 19. März 2013 ebusiness-lotse Saar KEG-Saar Projekt ist beendet ebusiness-lotse

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Geomarketing. für den

Geomarketing. für den Geomarketing Geomarketing für den Einzelhandel Geomarketing: Erfolgsfaktor für den Handel Zukunftssichere Standorte und zielgruppengerechtes Marketing sind wichtige Erfolgskriterien für nachhaltige Entscheidungen

Mehr

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover

Mehr

Bildungsbedarfsanalyse auf Grundlage von Stellenanzeigen. Prof. Dr. Frank Bensberg Department für Wirtschaft

Bildungsbedarfsanalyse auf Grundlage von Stellenanzeigen. Prof. Dr. Frank Bensberg Department für Wirtschaft Bildungsbedarfsanalyse auf Grundlage von Stellenanzeigen Prof. Dr. Frank Bensberg Department für Wirtschaft Agenda Motivation Herausforderungen und Instrumente des Bildungsbedarfsmanagements Technische

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Köln, 23./24.09.2009, DMEXCO VICO Research & Consulting GmbH Marketing for the NE(X)T GENERATION since 2003 VICO ist eine ganzheitliche

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr