Das Medienhandeln der Jugendgeneration Potentiale zur Verstärkung oder zum Aufbrechen von Benachteiligung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Medienhandeln der Jugendgeneration Potentiale zur Verstärkung oder zum Aufbrechen von Benachteiligung."

Transkript

1 Autor: Wagner, Ulrike. Titel: Das Medienhandeln der Jugendgeneration Potentiale zur Verstärkung oder zum Aufbrechen von Benachteiligung. Quelle: Theunert, Helga (Hg.): Medien. Bildung. Soziale Ungleichheit. Differenzen und Ressourcen im Mediengebrauch Jugendlicher. München 2010, S Verlag: kopaed. Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlags. Ulrike Wagner Das Medienhandeln der Jugendgeneration Potentiale zur Verstärkung oder zum Aufbrechen von Benachteiligung. Die Medienaneignung von Heranwachsenden erweist sich ab der frühen Kindheit eng gebunden an die lebensweltlichen Bedingungen des Aufwachsens. Als Einflussgrößen sind in der Kindheit die Familie und das soziokulturelle Milieu zentral, spätestens ab dem beginnenden Jugendalter wird die Peergroup zu einer weiteren wesentlichen Größe im Prozess des Aufwachsens mit Medien. Der vorliegende Beitrag nimmt den Zusammenhang zwischen benachteiligenden Strukturen der Lebenswelt, insbesondere der bildungsbezogenen, und dem Medienhandeln von Jugendlichen in den Blick. Anliegen ist dabei, anhand empirischer Ergebnisse zu verschiedenen Dimensionen des Medienhandelns jene Bereiche zu identifizieren, die sich für eine Diskussion um Potenziale im Medienumgang für das Aufbrechen benachteiligender Strukturen als relevant erweisen, und gleichermaßen jene Bereiche, die unter Umständen real existierende Belastungen und Benachteiligungen verstärken können. In den Blick genommen werden ausgewählte inhaltliche Vorlieben im Medienumgang vom Heranwachsenden, der Umgang mit Information sowie der Gebrauch von Computer und Internet. Zentral ist dabei die Perspektive auf die Ressourcen der Heranwachsenden: Aus dieser Perspektive werden Fragen nach einer möglichen Verfestigung sozial 1

2 benachteiligender Strukturen diskutiert aber auch die Potenziale im Medienumgang zur Realisierung gesellschaftlicher Teilhabe erörtert. Medienhandeln im Kontext von Strukturen der Lebenswelt Bildungsbenachteiligung: Strukturelle Kategorie des Aufwachsens Sich mit dem Medienhandeln von Heranwachsenden vor dem Hintergrund gesellschaftlich verankerter Strukturen sozialer Ungleichheit zu beschäftigen wirft auch die Frage nach den Begriffen von Ungleichheit und Benachteiligung auf. Im Kontext der Erforschung des Medienumgangs Heranwachsender werden dazu in der Regel sozioökonomische und demografische Daten und/oder vor allem der Bildungshintergrund der Heranwachsenden herangezogen. Für den vorliegenden Beitrag wird der Begriff der Bildungsbenachteiligung, verstanden als strukturelle Kategorie im Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen, ins Zentrum gestellt. Bildung wird dabei verstanden als umfassender Prozess der Entwicklung einer Persönlichkeit in der Auseinandersetzung mit sich und seiner Umwelt. Das Subjekt bildet sich in einem aktiven Ko-Konstruktions- bzw. Ko-Produktionsprozess, eignet sich die Welt an und ist dabei auf bildende Gelegenheiten, Anregungen und Begegnungen angewiesen, um kulturelle, instrumentelle, soziale und personale Kompetenzen entwickeln und entfalten zu können" (Zwölfter Kinder- und Jugendbericht 2005, S. 23).1 Eine Zieldimension eines weiten Bildungsbegriffs, die in der Mehrzahl der Definitionen aber nur implizit angelegt ist, ist die Teilhabe an Gesellschaft. Liebau (2002) integriert den Teilhabebegriff in sein Bildungsverständnis und definiert Bildung u. a. als Teilhabeinteresse und Teilhabefähigkeit in verschiedenen Lebensbereichen" (S. 30). In diesem Sinne darf sich Bildung nicht nur auf (vor-)berufliche Qualifikationen beschränken, sondern muss auch auf Lebensführung und Lebensbewältigung bezogen werden. Bildung meint also auch die Entwicklung von Daseinskompetenzen", die die Lebensführung insgesamt betreffen (Krappmann 2002). 2 Der Begriff der Bildungsbenachteiligung wird in der Folge als strukturelle Kategorie gefasst (vgl. Niesyto 2004), in der Faktoren auf verschiedenen Ebenen zusammenwirken (vgl. Brüning 2007). Sie betreffen auf der Mikroebene zum Beispiel die persönliche Bildungsbiografie, 2

3 auf der Mesoebene zum Beispiel das soziale Milieu und den sozialen Status der Herkunftsfamilie, die kulturelle Herkunft, das Geschlecht und auf der Makroebene zum Beispiel strukturelle Bedingungen des Zugangs zu Bildungsoder Betreuungseinrichtungen und auch die politischen Rahmenbedingungen wie gesellschaftspolitische Zielsetzungen, das Bildungssystem oder gesetzliche Grundlagen. Diese Sichtweise geht also nicht davon aus, dass Benachteiligung ein rein den Subjekten zuzuschreibendes Merkmal ist, im Gegenteil, sie öffnet den Blick für gesellschaftliche Zusammenhänge, die sich auf Seiten der Subjekte als benachteiligende Faktoren manifestieren. Als bildungsbenachteiligt sind also jene Heranwachsenden anzusehen, deren soziales und kulturelles Umfeld weniger Förderung bereitstellen kann und die Gefahr laufen, in einem stark segmentierten Bildungssystem keine qualifizierten Bildungsabschlüsse zu erlangen (vgl. Wagner 2008). Diese gesellschaftsstrukturell angelegte Betrachtung bietet zudem den Vorteil, den Blick auf die Ressourcen der Subjekte zu lenken: Eine ressourcenorientierte Perspektive geht davon aus, dass die konkreten Handlungsweisen der Heranwachsenden Ansatzpunkte zum Ausbau von (bereits vorhandenen) Fähigkeiten und zur Erweiterung von Kompetenzbereichen bergen, die sich für die alltägliche Lebensführung als gewinnbringend erweisen können (vgl. Lange 2002). Dabei gilt es den Blick zu weiten auf Bildungsorte und -strukturen, die außerhalb des institutionellen Rahmens liegen, also Orte und Strukturen, in denen informell Kompetenzen und Fähigkeiten erweitert werden (vgl. Theunert 2005), die eben dieser alltäglichen Lebensführung und in weiterer Folge der Realisierung von Teilhabe an der Gesellschaft zugute kommen. Lebensweltliche Bedingungen und Entwicklungsaufgaben: Rahmen für das Medienhandeln Mediale Aneignungsweisen werden gerahmt von den alltäglichen Lebensvollzügen und den sozialen Kontexten, in die sich der Medienumgang einbettet. Die lebensweltlichen Bedingungen beinhalten Ressourcen ebenso wie Beschränkungen auf unterschiedlichen Ebenen: So kann die Einbindung in einen Freundeskreis dafür sorgen, dass Jugendliche Unterstützung in den Fragen bekommen, mit denen sie sich an Erwachsene nicht wenden 3

4 würden. Fehlt diese Art der Unterstützung können aus den Anforderungen von außen auch belastende Situationen erwachsen. Jugendliche wenden sich Medien mit den unterschiedlichsten Motiven zu: Sie wollen sich amüsieren, sich informieren oder einfach nur ablenken. Hinter dieser Oberfläche sind verschiedene Aufgaben zu differenzieren, deren Bewältigung im Jugendalter als zentral anzusehen sind. Dazu gehört 1. sich in der Welt zu orientieren: Dabei geht es etwa darum, Rollenvorbilder zu entdecken, für die eigene Lebensführung auf ihre Tauglichkeit zu prüfen sowie Werthaltungen zu entwickeln und sich zu positionieren. 2. an der Identität zu arbeiten: Die Ausbildung einer geschlechtlichen Identität steht im Vordergrund, aber auch berufliche Vorstellungen werden in diesem Alter entwickelt. 3. an der Welt teilzuhaben: Jugendliche wollen mitgestalten und teilhaben an den Prozessen ihrer engeren wie weiteren Sozialwelt, sowohl an solchen, die sie unmittelbar betreffen als auch an jenen, die ihnen beispielsweise über Medien vermittelt werden. Diese Aufgaben einen die Jugendgeneration egal aus welchem Sozialmilieu die Jugendlichen stammen. Die Auseinandersetzung mit der Frage: Wer und wie will ich sein? wird wesentlich auch dadurch geleistet, sich selbst zu anderen (Gleichaltrigen) in Beziehung zu setzen und sich Stück für Stück von den Eltern abzulösen und damit Autonomieerfahrungen zu machen. Diese Suche nach sozialer Einbettung und dem Wunsch, Autonomie erleben zu können sowie dem Bedürfnis, sich selbst als kompetent zu erleben, begleitet die gesamte Jugendphase (vgl. Krapp 2006, Theunert 2005). In Bezug auf die konkreten medialen Vorlieben und den Medienumgang erweist sich die Jugend" hingegen als sehr heterogen. Allerdings, und dies ist Gegenstand des nächsten Abschnitts, sind zwischen dem Medienumgang und den sozialstrukturellen Bedingungen durchaus Verbindungslinien auszumachen. Jugendliche wenden sich Medien vernetzt zu und gebrauchen sie je nach Interessen und Motivlage für ihre Zwecke. Dabei ist auffällig, dass gerade mit den Möglichkeiten des sogenannten Mitmach-Internet die Grenzen zwischen den einzelnen medialen Tätigkeiten, denen sie nachgehen, und den Medien, die sie in Gebrauch nehmen, verschwimmen: 4

5 Jugendliche steuern Medien mit ihren Interessen und handlungsleitenden Themen an, um etwa aus ihren Lieblingsfilmen Orientierungsvorlagen zu ziehen, um sich mit Fernsehserien zu amüsieren oder um im Internet ihre Interessengebiete zu vertiefen. Wesentlichen Anteil am Amüsement mit und über Medien haben spielerische Aktivitäten, seien es Spiele am Computer, auf dem Handy oder in Communitys. Sie wollen sich mit und über Medien informieren. Sie wollen wissen, was um sie herum passiert, dazu ziehen sie die Massenmedien ebenso wie auch Quellen im Internet heran. Sie setzen sich in Beziehung, etwa indem sie mit Gleichaltrigen und Gleichgesinnten in Communitys in Kontakt treten Sie wollen sich zur Geltung bringen, etwa indem sie sich gestalterisch-produktiv auf Videoplattformen betätigen, also eigene Videos erstellen, bearbeiten, veröffentlichen und diese zur Diskussion stellen. Hauptlinien im Mediengebrauch bildungsbenachteiligter Heranwachsender Betrachtet man die Hauptlinien im Mediengebrauch von Jugendlichen so zeigen sich in einigen wesentlichen Bereichen Trennlinien nach dem Bildungs- (und sozialen) Hintergrund der Heranwachsenden - insbesondere in Bezug auf inhaltliche Vorlieben Action und Beziehung/Gefühl und den Umgang mit Information sowie den Gebrauch von Online-Diensten. Zugänge zu den Medien Für Jugendliche sind Medien in einem Ausmaß wie nie zuvor verfügbar. So sind in der Medienausstattung der Haushalte in Deutschland gerade in Bezug auf die digitalen Medien Computer, Internet, Handy sowie MP3- und DVD-Player erhebliche Zuwächse zu verzeichnen. In Haushalten, in denen Jugendliche zwischen zwölf und 19 Jahren leben, kann in Bezug auf Fernsehen, Handy, Computer und Internetzugang von Vollausstattung ausgegangen werden. Über 90 Prozent dieser Haushalte verfügen zudem über CD-, MP3und DVD-Player sowie Digitalkameras, ca. zwei Drittel haben eine stationäre oder tragbare Spielekonsole (JIM 2009). 5

6 Unterschiede in der Haushaltsausstattung nach Bildungsgrad zeigen sich in Bezug auf die Ausstattung mit Spielekonsolen und Abonnement-Fernsehen. Hier sind jene Heranwachsenden, die eine Haupt- oder Realschule besuchen, besser ausgestattet als jene, die das Gymnasium besuchen. Umgekehrt ist es bei den Abonnements von Zeitschriften oder Tageszeitungen: Haushalte, in denen Gymnasiastinnen und Gymnasiasten leben, sind deutlich besser ausgestattet als andere (JIM 2009). Die Unterschiede in Bezug auf die Haushaltsausstattung setzen sich im eigenen Besitz an Geräten fort. Interessant erscheint, dass sich in Bezug auf das Geschlecht eine Angleichung im Besitz eigener Mediengeräte abzeichnet. So sind die in den vergangenen Jahren konstatierten Unterschiede im Zugang zu Computer oder Laptop und zum Internet weitgehend verschwunden, mit einer Einschränkung: Mädchen mit Migrationshintergrund sind im Vergleich zu Jungen mit Migrationshintergrund noch etwas schlechter ausgestattet (Wagner 2008). Neben den Unterschieden im Bildungshintergrund sind die Unterschiede nach Geschlecht im Zugang zu den Medien bis auf wenige Ausnahmen weitgehend nivelliert. Jungen verfügen jedoch in wesentlich größerem Ausmaß über eigene Spielkonsolen als die Mädchen: 56 Prozent der Jungen haben stationäre Geräte und knapp über die Hälfte hat zudem tragbare Geräte wie die PLAYSTATION PORTABLE. Bei den Mädchen haben jeweils etwa ein Drittel derartige Geräte. Eigene Digitalkameras haben jedoch wesentlich mehr Mädchen als Jungen (63 % zu 41 %, JIM 2009). Diese Unterschiede weisen bereits auf die unterschiedlichen medialen Vorlieben von Jungen und Mädchen hin: Bei den Jungen werden Spielemedien in vielfältiger Form favorisiert, insbesondere bei Jungen mit niedrigem Bildungshintergrund sticht die hohe Ausstattung mit Spielkonsolen hervor (vgl. Wagner 2008). Bei den Mädchen bildet gerade ab dem beginnenden Jugendalter die Gestaltung der eigenen Profilseiten mit (selbstgemachten) Fotos in Communitys einen wichtigen Aspekt des Medienumgangs. Inhaltliche Vorlieben für Action sowie Beziehung und Gefühl An zwei Beispielen - der Vorliebe für Action und für Beziehung/Gefühl lässt sich der Medienumgang bildungsbenachteiligter Heranwachsender besonders deutlich veranschaulichen, die im Folgenden dargestellt werden. Auffällig bei diesen beiden 6

7 inhaltlichen Vorlieben ist, dass sie besonders geeignet dafür erscheinen, medienübergreifend verfolgt zu werden (vgl. Wagner u. a. 2004). Verschiedene qualitative Untersuchungen der letzten Jahre zeigen, dass insbesondere Heranwachsende, bei denen zum Faktor der Bildungsbenachteiligung auch problembelastete familiäre und soziale Kontexte kommen, Medien verstärkt zur Orientierung in ihrem Alltag heranziehen. 3 Dabei sind zunächst Unterschiede zwischen den Geschlechtern und Besonderheiten in bildungsbenachteiligten Milieus festzustellen. Die Vorliebe für Action teilen viele Jungen, ebenso ist bei vielen Mädchen der Hang zu romantischen Fernsehserien und -filmen, in denen es um Beziehung und Gefühl geht, deutlich ausgeprägt. Bei beiden inhaltlichen Vorlieben ist auffällig, dass Heranwachsende mit niedrigem Bildungshintergrund erstens deutlicher diese Vorlieben ausbilden und zweitens stärker Gefahr laufen, sich tief in derartige Welten zu begeben und sie für bare Münze zu nehmen. Die Orientierung an actionhaltigen Medienangeboten findet sich bei Jugendlichen mit niedrigem Bildungshintergrund häufiger als bei bildungsmäßig besser gestellten Gleichaltrigen, vor allem bei männlichen Heranwachsenden. Die Tendenz verstärkt sich, wenn sich die Actionvorliebe über verschiedene Medien erstreckt, wie die nachstehende Abbildung veranschaulicht (Theunert/Wagner 2006, S. 66 f.). 7

8 Zwei Drittel der Actionfans belassen es bei einem bevorzugten actionhaltigen Medienprodukt. In dieser Gruppe sind die weiblichen Heranwachsenden mit 40 Prozent noch relativ stark vertreten. Film und Computerspiel sind in dieser Gruppe die beiden bevorzugten Actionmedien. Action im Fernsehen ist hingegen nachrangig. Die Favorisierung von Film und Computerspiel zeigt sich auch bei denen, die Actionhaltiges in zwei verschiedenen Medien bevorzugen: Dazu zählen ein Viertel der Actionfans, in der die Mädchen nur mehr eine Minderheit darstellen. Eine kleine Gruppe dieser Stichprobe (24 Befragte) erweist sich als eingefleischte Actionfans; sie bevorzugen bei Film, Fernsehen und Computerspiel jeweils Actionhaltiges. Bis auf zwei Ausnahmen handelt es sich dabei um männliche Befragte, von denen drei Viertel niedrigen Bildungshintergrund haben. Actionhaltiges ist eine Domäne der Jungen, aber auch einige Mädchen erschließen sich Actionwelten. Gerade bei jenen Heranwachsenden, die sich medienübergreifend mit Action beschäftigen, handelt es sich um Jungen, denen es hauptsächlich darum getan ist, sich action- oder auch gewalthaltiges AV Material auf verschiedenen Trägern verfügbar zu machen. Sie werden dabei entweder von ihrer Peergroup oder von ihren Vätern unterstützt. Bei dieser Gruppe besteht durchaus die Gefahr, in einseitige Welten abzudriften, in der das Recht des Stärkeren zählt und Gewalt auch in realen Konflikten als Mittel der Wahl angesehen wird. Auffällig ist bei diesen Jungen, dass es sich entweder um Befragte mit niedrigem Bildungshintergrund handelt oder um Befragte, die wenig sozial eingebunden zu sein scheinen (Wagner 2006, S.142 ff.). 4 Die Präferenzen für Themen wie Beziehung und Gefühl finden sich fast ausschließlich bei den Mädchen. Fernsehserien, in denen diese Themen bestimmend sind, wie GUTE ZEITEN, SCHLECHTE ZEITEN, bieten einen umfassenden Medien- und Konsumverbund, der es erleichtert, sich in diese Traumwelten zu begeben. Auffällig ist, dass der Hang, sich in Klischeewelten und die zugehörigen Konsumwelten tief hineinzubegeben vor allem bei jüngeren Mädchen und älteren Mädchen mit niedrigem Bildungshintergrund deutlich ausgeprägt ist. Risikopotenziale zeigen sich vor allem dort, wo diese Klischee- und Traumwelten der Fernsehserien für bare Münze genommen werden und Kultwelt-Status bekommen, etwa die GUTE ZEITEN, SCHLECHTE ZEITEN-Welt, weil es auch im wirklichen Leben so passieren könnte" (Manuela, 16 Jahre) und die Medien- und 8

9 Konsumpalette zu GZSZ die Zugehörigkeit zur Fangemeinde stützt, dass man immer damit in Verbindung steht" (Antonia, 16 Jahre). Für beide Inhalte, Action wie Beziehung und Gefühl, gilt, dass medienübergreifende Orientierungen das Eintauchen in u. U. einseitige Welten verstärken können. Hinweise auf derartige Orientierungen finden sich vor allem dort, wo Befragte vor allem aus problembelasteten sozialen Kontexten sich mit aktuellen handlungsleitenden Themen tief in solche geschlossene Welten begeben und in diesen Strukturen heimisch werden. Insbesondere bei Jugendlichen mit niedrigem Bildungshintergrund sind häufiger klischeebehaftete und traditionelle Rollenbilder von Mann und Frau anzutreffen, denen sie sich auch in den medialen Angeboten zuwenden. Diese Auffälligkeit findet sich auch bei manchen Heranwachsenden mit Migrationshintergrund. Besonders Jungen mit bildungsbenachteiligten und problembelasteten Hintergründen orientieren sich im Hinblick auf Konflikte bevorzugt an gewalthaltigen Lösungsmodellen. Mädchen aus solchen Verhältnissen sind insbesondere von Darstellungen des Zusammenlebens in perfekter Harmonie zu beeindrucken (vgl. Paus-Haase u. a. 1999). Auch in den Vorstellungen von Liebe und Sexualität finden sich tradierte Rollenbilder wieder, die auch in den Medien bedient werden. So sind Vorstellungen von harmonischen Liebesbeziehungen (vor allem bei den Mädchen) und der Rolle der Frau als Anhängsel" des Mannes häufiger anzutreffen. Zugänge zu und Umgang mit medialen Informationsquellen Qualitative empirische Erkenntnisse zum Umgang mit medialer Information sind in der Jugendmedienforschung eher randständig vertreten. Insbesondere ist ein Defizit in Bezug auf den Umgang mit Informationsquellen zu konstatieren, die im konvergenten Medienensemble diffuser aber gleichzeitig auch - vor allem bei Online-Diensten zeitunabhängig zur Verfügung stehen. Ältere Untersuchungen liefern aber wichtige Hinweise auf den Umgang mit medialer Information (Schorb/ Theunert 2000): So zeigen sich beim Umgang mit informativen Sendungen im Fernsehen deutliche Unterschiede in der Nutzung solcher Sendungen nach Anregungsmilieus. 5 Wesentlich mehr Jugendliche aus hohem Anregungsmilieu als jene mit vergleichsweise niedrigem Anregungsmilieu nutzen regelmäßig Nachrichtensendungen (44 % zu 31 %). Umgekehrt verhält es sich mit Boulevardmagazinen: Mehr Jugendliche aus niedrigen Anregungsmilieus als Jugendliche 9

10 aus hohen Anregungsmilieus wenden sich regelmäßig dem Boulevard zu (19 % zu 39 %) (vgl. Eggert/Lauber 2004, S. 149 f.). Bei Jugendlichen aus niedrigem Anregungsmilieu sind Boulevardmagazine häufiger als Information anerkannt als bei Jugendlichen aus hohem Anregungsmilieu. Bezogen auf Fernsehinformation kann man also sagen, dass eine Kluft auszumachen ist zwischen jenen, die nur auf ihren unmittelbaren Nahraum konzentriert sind und dementsprechend an Information auch nur das wahrnehmen, was mit diesem Nahraum in Verbindung zu bringen ist. Entwicklungsbedingt findet sich diese Sicht vor allem bei jüngeren Kindern, aber im Jugendalter insbesondere bei Jugendlichen aus niedrigen Anregungsmilieus. Dies korrespondiert bei dieser Gruppe mit einem höheren Ausmaß der Zuwendung zu Infotainment wie Boulevardmagazinen oder auch dem Reality-TV. Auf der anderen Seite stehen jene, die über Weitsicht" verfügen, also auch Ereignisse und Themen zur Kenntnis nehmen, denen sie Relevanz zusprechen können, auch wenn sie sie nicht unbedingt aus ihrem unmittelbaren Umfeld kennen. Sie kommen häufiger aus hohem Anregungsmilieu. Ein spezielles Augenmerk ist zudem auf die Angebote des Real Life-Fernsehens zu lenken, von denen sich insbesondere problembelastete Mädchen Rat und Hilfe für ihren eigenen Alltag erhoffen, oder sie sehen in den Glitzer- und Traumwelten zum Beispiel von Daily Soaps einen Gegenentwurf zum eigenen unüberschaubaren Alltag (vgl. Paus-Haase u. a.1999). Dieses Ergebnis verweist auch darauf, dass Jugendliche einen breiteren Informationsbegriff haben (Schorb/Theunert 2000, Shenton/Johnson 2008). Dies gilt in Bezug auf die traditionellen Massenmedien ebenso wie in Bezug auf das Internet (vgl. Wagner 2008). Hauptschülerinnen und Hauptschüler ziehen das Internet für eine ganze Palette an Themen heran. Dabei dominieren Medienthemen, z.b. die Suche nach neuen Filmen, Computerspielen oder Musik, aber auch berufsbezogene Informationen oder Alltagspraktisches spielt eine Rolle bei der Informationsrecherche. Gerade bei der Suche nach alltagspraktischen Informationen gehen diese Heranwachsenden jedoch nicht unbedingt über Suchmaschinen, sondern nutzen Communitys oder Instant Messenger, wie ein elfjähriges Mädchen schildert: Da [in MSN] helfen mir die [Cousinen] mit den Hausaufgaben... Also, wenn ich was nicht verstehe, dann frag ich die, und dann erzählen mir die das." Insgesamt wird also ein breites Spektrum an Quellen herangezogen, um die 10

11 Informationsbedürfnisse zu befriedigen: Es reicht von Instant Messenger über Suchmaschinen bis hin zu audiovisuell geprägten Quellen wie YOUTUBE.COM oder MTV. Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass der Zugang zu medialen Informationsquellen im Besonderen vom familiären Umgang und von den Gleichaltrigen geprägt ist. Dabei werden die Fähigkeiten entwickelt, um diese Quellen einschätzen und bewerten zu können. Insbesondere bildungsbenachteiligte Jugendliche können diese Voraussetzungen für einen souveränen Umgang mit den medialen Informationswelten häufig nicht in ausreichendem Maße ausbilden. In der Folge sind sie anfällig dafür, ihre Lebensführung an Boulevard- oder Pseudoinformationen auszurichten und vorurteilsbehaftete Welt- und Menschenbilder über die Medien zu bestärken. Sich Unterstützung von den Gleichaltrigen über mediale Kanäle zu holen ist hingegen eine Dimension des Medienhandelns, die lohnenswert wäre, sie differenziert zu beleuchten (vgl. z. B. Tillmann 2006). Hier liegen Ansatzpunkte, um jene Fähigkeiten auszubauen, die notwendig sind, um sich innerhalb und außerhalb medialer Welten souverän bewegen zu können. Digitale Klüfte und gesellschaftliche Teilhabe Die Diskussion um digitale Klüfte bzw. Ungleichheiten verweist darauf, dass die Möglichkeiten mit und über die digitalen Medien nicht von allen im gleichen Ausmaß in Anspruch genommen werden können. Ausgangspunkt dieser Diskussion ist die mehr oder minder explizite Annahme, dass ein Ausschluss von modernen Kommunikations- und Informationstechnologien bedeute, den Anschluss an die moderne Gesellschaft zu verlieren, in der Konsequenz also zu Desintegration und Vertiefung sozialer Gräben in einer Gesellschaft beitrage und zudem Fragen nach den (politischen) Partizipationsmöglichkeiten der Einzelnen aufwerfe (vgl. dazu ausführlich Norris 2001). In den 1990er Jahren dominierte in dieser Diskussion um die digitale Spaltung die Frage nach den Zugängen zu den digitalen Medien, allen voran zum Internet. Durch die technische Entwicklung sind nun die Zugänge auf breiter Basis vorhanden und in empirischen Studien wurde immer häufiger die Frage nach dem second level digital divide" (Hargittai 2002) gestellt, also die Frage danach, wo und wie sich Unterschiede in 11

12 den Gebrauchsweisen in Bezug auf digitale Medien zeigen. Es ging von nun an mehr um die Frage nach sozialer Inklusion (vgl. Warschauer 2003). 6 Dabei wird zunehmend auf die Qualität der Nutzung fokussiert, die sich als unterschiedlich erweist (vgl. Livingstone/Bober 2005). Dem Umgang mit Computer und Internet wird dabei immer größere Bedeutung zugeschrieben: Fehlten entsprechende Fähigkeiten, führe dies zu eingeschränkten Partizipationsmöglichkeiten (vgl. Livingstone 2008). Zillien verweist in diesem Zusammenhang auf die strukturellen Gemeinsamkeiten zwischen den Merkmalen sozialer Ungleichheit in der Informations- und Wissensgesellschaft und den unterschiedlichen Internetnutzungsmustern und kommt in ihrer Analyse zu dem Schluss, dass sozioökonomisch Bessergestellte in höherem Ausmaß vom Internet profitieren können als dies bei Schlechtergestellten der Fall ist (vgl. Zillien 2006, auch Marr 2005). Digitale Ungleichheiten sind daher im Ausmaß und in der Qualität des gesellschaftlichen Wissens und der Partizipation auch keine nur digitalen, sondern sie sind nach wie vor das Resultat ungleicher Bildungsvoraussetzungen bzw. der gesellschaftlichen Benachteiligung bildungsferner Bevölkerungsschichten" (Bonfadelli 2005, S. 15). Auch für Heranwachsende lässt sich zeigen, dass komplexe Aneignungsweisen in einer vernetzten Medienwelt, d.h. differenzierte Zugänge zu Informationsquellen, Kreativität und Selbstbestimmung im Medienhandeln, eher jenen vorbehalten sind, die aus bildungsmäßig und sozial besser gestellten Milieus kommen (vgl. Wagner/Theunert 2006). Medienhandeln als soziales Handeln zeigt sich als eng verwoben mit den Lebenswelten der Heranwachsenden. Darauf verweisen auch die Ergebnisse zum Medienhandeln von Hauptschülerinnen und Hauptschülern, die zeigen, wie eng dieses Medienhandeln mit ihrem direkten sozialen Umfeld, vor allem der Peergroup, verknüpft ist (vgl. Wagner 2008, S. 214 f.): Das soziale Umfeld der befragten Hauptschülerinnen und Hauptschüler, sowohl der Freundeskreis und die Peergroup sowie in einigen Bereichen auch die Familie, ist der Hauptbezugspunkt für ihr Medienhandeln. Es wird vor allem dort offenkundig, wo es möglich ist, mit anderen, meist den Gleichaltrigen, aber auch anderen Familienmitgliedern online zu interagieren und zu kommunizieren. Daraus schöpfen sie Anregungen und können ihre Themen online im gemeinschaftlichen Kontext 12

13 aushandeln und ausformen. Soziale Einbettung zu erfahren und sich zugehörig zu fühlen, wird in dieser Kommunikation ausgedrückt. Das Medienhandeln dieser Jugendlichen zeigt sich in Bezug auf produktive Tätigkeiten häufig als kollektives Handeln, das eng mit ihrer Peergroup in Zusammenhang steht. Im kollektiven Handeln liegen die Stärken, wie die Befragten dies auch selbst einschätzen: Beim gemeinsamen Produzieren kann so jeder seine Stärken einbringen. Das fördert einen weiteren wichtigen Aspekt zu Tage: Im gemeinschaftlichen Arbeiten an einem Produkt können die Heranwachsenden sich auch gegenseitig beim Ausbau ihrer Fähigkeiten behilflich sein. Das soziale Umfeld ist eine wichtige Quelle für Unterstützungsleistungen, sei es um alltagsrelevante Themen zu verhandeln, wie z. B. die Schulaufgaben oder auch Nachfragen an die Medienexpertinnen und -experten zu stellen. Die Peergroup bildet auch eine Interessengemeinschaft", was sich deutlich bei identitätsrelevanten Freizeitinteressen wie z. B. Fußball zeigt, wenn dieses Interesse sowohl in der Peergroup als Freizeitbeschäftigung auf dem Fußballplatz als auch über das Spielen von einschlägigen Computerspielen verfolgt wird. Für diese Heranwachsenden ist ihr direktes soziales Umfeld in den Online-Räumen der Kontext, in dem Beteiligungsformen über Medien stattfinden können. Sie beziehen sich auf andere und haben die Chance Unterstützung zu erfahren, die als wesentliche Ressource für Beteiligung anzusehen ist. Tillmann (2008) differenziert verschiedene Arten von Unterstützungsleistungen, die dabei erfahren werden und die als Ressourcen in der Lebensführung fungieren können, und legt am Beispiel des Umgangs von Mädchen mit der Plattform LIZZYNET.DE dar, dass diese Mädchen in diesem Online-Raum Erfahrungen sammeln, um sich einzubringen und um an ihrer Identität auf vielfältige Weise zu arbeiten. Facetten weiblicher Identitätsarbeit können im Virtuellen verhandelt werden, zum Teil als eine Art Probehandeln, zum Teil erweitern die Mädchen aber auch ihre ganz alltägliche Lebensführung und die Bedeutung der Aushandlungsprozesse reicht weit über mediale Beschäftigungen hinaus. Diese Räume erweitern die Möglichkeiten zur Verhandlung von Themen mit anderen, sie werden aber auch zu Experimentierfeldern und zu Orten der Kompetenzerweiterung (vgl. auch Hitzler/Pfadenhauer 2007). Dabei werden 13

14 Fähigkeiten erworben, die die eigene Lebensführung auch in Bezug auf die Teilhabemöglichkeiten erweitern können. Die Konzentration auf das direkte soziale Umfeld muss aber auch im Hinblick auf die Frage diskutiert werden, ob sich dadurch neue Ausgrenzungs- und Schließungsmechanismen entwickeln. Diese Ergebnisse verweisen darauf, dass bestimmte soziokulturelle Milieus genauso wie in ihren Lebenswelten auch in virtuellen Räume,unter sich' bleiben. Kutscher und Otto konstatieren in Bezug auf Beteiligungsangebote im Internet, dass sich an diesen Möglichkeiten primär eine bestimmte Gruppe von Jugendlichen beteiligt, und zwar jene Jugendlichen, die eher nicht zu den Benachteiligten zu zählen sind" (Kutscher/Otto 2010, S. 79). Themen, Orte und Formen der Beteiligung sind also grundsätzlich nicht voraussetzungslos", da sie nicht für alle die gleiche Gültigkeit und Relevanz in der eigenen Lebenswelt besitzen (a. a. 0., S. 80). Ausgrenzungs- und Schließungsprozesse sind für virtuelle Räume von großer Relevanz, denn in den Interaktionen der Beteiligten werden die Machtverhältnisse innerhalb und außerhalb des Netzes sichtbar (vgl. Tillmann 2008, Klein 2008, Kutscher/Otto 2010, Livingstone 2008). Klein kann für virtuelle Beratungsangebote im Internet zeigen, dass sich Beteiligung als exklusives Gut" erweist und wie diese virtuellen Kommunikationsräume zu exklusiven Gemeinschaften" werden (vgl. Klein 2008). Die Erfahrung, dass die eigenen Interessen nicht gehört werden, führt dazu, dass bestimmte Gruppen sich in Räumen etablieren und andere abwandern. Auf diese Weise findet durch kommunikative Prozesse sowie begünstigt durch Angebotsstrukturen und -inhalte eine Homogenisierung von Räumen im Netz statt" (Kutscher/Otto 2010, S. 82). Die Zuordnungen und Abgrenzungen, die die Jugendlichen in virtuellen Räumen vornehmen, sind also nur bedingt gespeist aus ihren individuellen Interessen und Vorlieben, sie sind auch das Ergebnis komplexer ressourcenabhängiger relativer Positionierungen im sozialen Raum" (ebd.). Diese Befunde machen deutlich, dass die Konzepte der Selbstsozialisation, verstanden als individuelle Angelegenheit der Einzelnen, zu kurz greifen: Soziokulturelle Milieus und ihre Ressourcen prägen die Praktiken in entscheidender Weise mit. Jugendliche bleiben,unter sich' im virtuellen Raum und zwar im mehrfachen Sinne: Es ist zum einen eine Welt weitgehend ohne Zugriff der Erwachsenen, zum anderen ist es ein bestimmter Ausschnitt aus dem eigenen 14

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Medien im Leben von Mädchen und Jungen Prof. Dr. Helga Theunert Sebastian Ring. Medienpädagogik in Forschung und Praxis www.jff.de

Medien im Leben von Mädchen und Jungen Prof. Dr. Helga Theunert Sebastian Ring. Medienpädagogik in Forschung und Praxis www.jff.de Medien im Leben von Mädchen und Jungen Prof. Dr. Helga Theunert Sebastian Ring Mädchen und Jungen in ihren Medienwelten Mädchen mögen schicke Sachen und keine Dinosaurier. Weil Mädchen sind Mädchen und

Mehr

YouTube, flickr, schülervz Jugendliche im Internet

YouTube, flickr, schülervz Jugendliche im Internet YouTube, flickr, schülervz Jugendliche im Internet Erste Ergebnisse aus dem Forschungs-Praxis-Projekt Das Internet als Rezeptions- und Präsentationsplattform für Jugendliche Ulrike Wagner Prof. Dr. Helga

Mehr

Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis

Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis Facebook in der ausserschulischen Jugendarbeit Manuel Fuchs Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Soziale Arbeit

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

Medienalltag von Jugendlichen

Medienalltag von Jugendlichen Medien im Alltag von Heranwachsenden Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. In Schule, Beruf oder Freizeit stehen sie uns auf vielfältige Weise zur Information, Kommunikation und Unterhaltung

Mehr

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke?

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? Praxistagung FHNW 15.09.2011 Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? In welchem Masse und warum nutzen Jugendliche Medien / online Medien? welche Angebote werden genutzt?

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Matthias Kießling gefördert durch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk

Mehr

Interaktive Medien in Jugendkultur und Jugendarbeit

Interaktive Medien in Jugendkultur und Jugendarbeit Fred Schell Interaktive Medien in Jugendkultur und Jugendarbeit Aus: Herzig, Bardo/Grafe, Silke: Digitale Medien in der Schule. Standortbestimmung und Handlungsempfehlungen für die Zukunft. Studie zur

Mehr

Inhalt. Ästhetik und Marken... 3 Lernen und Bildung... 4 Teilhabe und Anerkennung... 5 Perspektiven... 6

Inhalt. Ästhetik und Marken... 3 Lernen und Bildung... 4 Teilhabe und Anerkennung... 5 Perspektiven... 6 Inhalt Danksagung......................................... XI 1 Einleitung....................................... 1 Ästhetik und Marken............................. 3 Lernen und Bildung...............................

Mehr

Gruppenarbeit: Eine Frage der Haltung? Medienkompetenz in Bezug auf Computerspiele?

Gruppenarbeit: Eine Frage der Haltung? Medienkompetenz in Bezug auf Computerspiele? Praxistagung FHNW 130.01.2013 Input: Computerspielnutzung durch Kinder und Jugendliche? Vorstellung der Genres: Killergames, und Online - Rollenspiele Problembereiche Gewalt und Computerspielabhängigkeit.

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung

Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Dagmar Hoffmann Cro Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Dagmar

Mehr

Name: Esther Emilia PALKA Matrikelnummer: 0002837 Studienkennzahl: 033/641

Name: Esther Emilia PALKA Matrikelnummer: 0002837 Studienkennzahl: 033/641 Bernd Schorb Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft - Eine notwendige und problematische Verbindung (aus: Medienpädagogik in der Kommunikationswissenschaft, (Hrsg.) Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden

Mehr

Medienkompetenz: Grundlagen und pädagogisches Handeln

Medienkompetenz: Grundlagen und pädagogisches Handeln Fred Schell / Elke Stolzenburg / Helga Theunert (Hrsg.) Medienkompetenz: Grundlagen und pädagogisches Handeln KoPäd Verlag München Inhalt Vorwort 11 Einleitung 13 I Medienkompetenz - Facetten und Grundlagen

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

STUDIE GERAGOGISCHES GRUNDWISSEN ZUSAMMENFASSUNG

STUDIE GERAGOGISCHES GRUNDWISSEN ZUSAMMENFASSUNG STUDIE GERAGOGISCHES GRUNDWISSEN ZUSAMMENFASSUNG Univ.Doz. in Dr. in Gertrud Simon Im Rahmen der vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz im Auftrag gegebenen Studie Geragogisches

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Public Space? Virtual Space!

Public Space? Virtual Space! Fachtagung Public Space? Virtual Space! Dienstag, 8. November 2011 Workshop 2 Sozialraum «Online Community» Wie das Internet tradierte Raumvorstellungen herausfordert Julia Gerodetti Institut Kinder- und

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 1 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Die repräsentative JAMES-Studie von Swisscom und der ZHAW wurde zum zweiten Mal in den drei grossen Sprachregionen

Mehr

Neue Medien in der Erwachsenenbildung

Neue Medien in der Erwachsenenbildung Stang, Richard Neue Medien in der Erwachsenenbildung Statement zum DIE-Forum Weiterbildung 2000 "Zukunftsfelder der Erwachsenenbildung" Deutsches Institut für Erwachsenenbildung Online im Internet: URL:

Mehr

Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde

Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde Inhalt 1. Der Jugendkeller 2. Ausgangssituation 3. Prinzipien 4. Ziel 5. Arbeitsansatz und Angebote 6. Darstellung der Einrichtung 1.

Mehr

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark www.charlotte-buehler-institut.at Entstehung und Hintergrund

Mehr

Fokus AAedienpädagogik - Aktuelle Forschungs- und Handlungsfelder

Fokus AAedienpädagogik - Aktuelle Forschungs- und Handlungsfelder Petra Bauer Hannah Hoffmann Kerstin Mayrberger (Hrsg.) Fokus AAedienpädagogik - Aktuelle Forschungs- und Handlungsfelder kopaed (München) www.kopaed.de Inhalt 1 Einleitung & Vorwort 1.1 Petra Bauer, Hannah

Mehr

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Jugend und Medien Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer

Mehr

Kooperative Arrangements in der Weiterbildung. Welche Chancen eröffnen sie zur Teilnahme am lebenslangen Lernen?

Kooperative Arrangements in der Weiterbildung. Welche Chancen eröffnen sie zur Teilnahme am lebenslangen Lernen? Kooperative Arrangements in der Weiterbildung. Welche Chancen eröffnen sie zur Teilnahme am lebenslangen Lernen? Vortrag im Rahmen der 3. Essener Bildungskonferenz am 2. Oktober 2012 in Essen, PACT Zollverein

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Partizipation im und mit dem Social Web Herausforderungen für die politische Bildung

Partizipation im und mit dem Social Web Herausforderungen für die politische Bildung Partizipation im und mit dem Social Web Herausforderungen für die politische Bildung Expertise für die Bundeszentrale für politische Bildung Ulrike Wagner, Peter Gerlicher und Niels Brüggen JFF Institut

Mehr

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Kinder- und Jugendhilfe in der Zeit nach PISA Positionen der Kinder- und Jugendhilfe:

Mehr

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang am Beispiel des Begleiteten Umgangs im Zentrum Aktiver Bürger Nürnberg beim 13. Offenen Forum Familie zum Thema Die Väterdiskussion - Ansätze für ein neues Verständnis

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Gesteigerte Bedeutung von Selbstsozialisation im Mitmachnetz?

Gesteigerte Bedeutung von Selbstsozialisation im Mitmachnetz? Gesteigerte Bedeutung von Selbstsozialisation im Mitmachnetz? Tagung Zwischen Partizipationskultur und Selbstausbeutung: Medienmacher und Mediennutzer im Social Web 25./26.11.2011 Universität Erfurt Tilmann

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Die Kinder- und Jugendhilfe: Zentraler Akteur und Kooperationspartner in der Prävention von Delinquenz

Die Kinder- und Jugendhilfe: Zentraler Akteur und Kooperationspartner in der Prävention von Delinquenz Die Kinder- und Jugendhilfe: Zentraler Akteur und Kooperationspartner in der Prävention von Delinquenz Dr. Sabrina Hoops hoops@dji.de www.dji.de/jugendkriminalitaet Kriminalprävention im Kindes- und Jugendalter

Mehr

Partizipation, gesellschaftliche Teilhabe und freiwilliges Engagement Jugendlicher und junger Erwachsener

Partizipation, gesellschaftliche Teilhabe und freiwilliges Engagement Jugendlicher und junger Erwachsener Partizipation, gesellschaftliche Teilhabe und freiwilliges Engagement Jugendlicher und junger Erwachsener 1. aej und ESG-Forum Wissenschaft und Praxis 2012 in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut

Mehr

Harald Gapski: Jenseits der digitalen Spaltung

Harald Gapski: Jenseits der digitalen Spaltung Harald Gapski: Jenseits der digitalen Spaltung Digitale Kluft, Teilung oder Spaltung mit diesen Bezeichnungen werden zwei Seiten unterschieden: eine digitale Seite (online) und eine nichtdigitale Seite

Mehr

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Sabine Feierabend, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus JIMplus 2008 Untersuchungssteckbrief»

Mehr

Qualität in der Onlineberatung. Perspektiven und Herausforderungen

Qualität in der Onlineberatung. Perspektiven und Herausforderungen Qualität in der Onlineberatung Perspektiven und Herausforderungen Prof. Dr. Nadia Kutscher Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Was erwartet Sie? Ein kurzer Blick auf Internetnutzung heute Qualität

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

UND WER HILFT DEN JUGENDLICHEN VÄTERN?

UND WER HILFT DEN JUGENDLICHEN VÄTERN? UND WER HILFT DEN JUGENDLICHEN VÄTERN? Handlungsbedarfe und Möglichkeiten Sozialer Arbeit an Beratung und Begleitung sehr junger Väter im Kontext von Erziehungshilfen FRAGESTELLUNGEN Gibt es einen Bedarf

Mehr

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Professor Dr. Maic Masuch AG Computerspiele - Universität Magdeburg

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern.

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. wi.morlock@ev.froebelseminar.de 1 Struktur: 1. Kompetenzbegriff 2. Interkulturelle Kompetenz 3. Interkulturelle Kompetenz eine

Mehr

'MORDSBILDER': KINDER UND FERNSEH- INFORMATION

'MORDSBILDER': KINDER UND FERNSEH- INFORMATION Schriftenreihe der Hamburgischen Anstalt für neue Medien Band 13 'MORDSBILDER': KINDER UND FERNSEH- INFORMATION Eine Untersuchung zum Umgang von Kindern mit realen Gewaltdarstellungen in Nachrichten und

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Früher war alles anders

Früher war alles anders Singen-Bewegen-Sprechen, Heidenheim 12.03.2011 Früher war alles anders Kindheit heute Perspektiven und Schlussfolgerungen für die pädagogische Praxis Dipl.-Päd. Moritz Meurer Dip.-Päd. Moritz Meurer Inhalt

Mehr

Internetnutzung und Identitätsfindung Jugendlicher Potenziale und Gefahren im Web 2.0

Internetnutzung und Identitätsfindung Jugendlicher Potenziale und Gefahren im Web 2.0 Internetnutzung und Identitätsfindung Jugendlicher Potenziale und Gefahren im Web 2.0 Sebastian Ring, JFF Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis Kontexte der Medienaneignung Familie Peergroup

Mehr

Politisches Engagement bei Jugendlichen: Die Rolle eines gemeinnützigen Engagements

Politisches Engagement bei Jugendlichen: Die Rolle eines gemeinnützigen Engagements Politisches Engagement bei Jugendlichen: Die Rolle eines gemeinnützigen Gabriela Christoph, Heinz Reinders, Burkhard Gniewosz Einleitung Ein Ziel in der Unterstützung jugendlicher Entwicklung ist es u.a.

Mehr

Zentraler Akteur und Kooperationspartner

Zentraler Akteur und Kooperationspartner Kinder- und Jugendhilfe - Zentraler Akteur und Kooperationspartner in der Prävention von Delinquenz Bernd Holthusen Deutsches Jugendinstitut Fachgruppe Angebote und Adressaten der Kinder- und Jugendhilfe

Mehr

Bildungsregion Ruhr gestalten!

Bildungsregion Ruhr gestalten! Bildungsregion Ruhr gestalten! Modul 5 Informelles Lernen 1. Die besondere Herausforderung 2. Orte des informellen Lernens 3. Die Eingrenzung auf informelles Lernen im Jugendalter 4. Indikatoren zur Annäherung

Mehr

Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern

Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern Dr. Norbert Schreiber Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern Was erwarten die Eltern im Allgemeinen von Kindertagesstätten? Gibt es Elterngruppen mit speziellen Erwartungen?

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Soziale Welten und Bildung - ein Versuch zur theoretischen Bestimmung von Altern und Bildung

Soziale Welten und Bildung - ein Versuch zur theoretischen Bestimmung von Altern und Bildung Soziale Welten und Bildung - ein Versuch zur theoretischen Bestimmung von Altern und Bildung Dr. Ines Himmelsbach Goethe Universität Frankfurt Fachbereich Erziehungswissenschaften Arbeitsbereich Interdisziplinäre

Mehr

11 Organisationsklima und Organisationskultur

11 Organisationsklima und Organisationskultur 11 sklima und skultur 11.1 Das Klima im Betrieb 11.1.1 Betriebs- und sklima Betriebsklima: umgangssprachlich für - Stimmung oder Atmosphäre - für einen ganzen Betrieb oder seine Teileinheiten typisch -

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis

Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis 17.03.2015 // Remseck Christa Rahner-Göhring Diplom-Pädagogin Freie Referentin des Landesmedienzentrums BW Mit Dank an Stefanie Grün, Landesmedienzentrum BW, für

Mehr

Übergänge von der Schule in Ausbildung, Studium und Beruf

Übergänge von der Schule in Ausbildung, Studium und Beruf Übergänge von der Schule in Ausbildung, Studium und Beruf Voraussetzungen und Hilfestellungen von Michael Köck, Margit Stein Dr. Michael Köck, geboren 1966, ist Fachvertreter für die Didaktik der Arbeitslehre

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Fachtagung Jugendförderung

Fachtagung Jugendförderung Fachtagung Jugendförderung Forum 1: Bedingungen des Aufwachsens Forschungsbefunde und ihre Bedeutung für die ausserschulische Jugendarbeit Dr. Barbara Fontanellaz / 24. Oktober 2014 Ziele und Aufbau des

Mehr

Sind Jungen versierter im Umgang mit neueren Technologien als Mädchen?

Sind Jungen versierter im Umgang mit neueren Technologien als Mädchen? Tagung «Die Bedeutung von Geschlechtsunterschieden in Beratung und Therapie» Sind versierter im Umgang mit neueren Technologien als? Universität Zürich Lehrstuhl für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt

Mehr

Wie Kinder und Jugendliche das Internet benutzen

Wie Kinder und Jugendliche das Internet benutzen Folie 1 Folie 2 Gliederung 1.Experiment und Einführung 2.Einordnung des Internets in die Lebenswelt 3.Nutzung des Internets 4.Auswertung des Experiments Folie 3 1. Experiment und Einführung 2 Fragen (Studenten,

Mehr

Recht oder Verhandlungssache?

Recht oder Verhandlungssache? Ulrike Wagner, Niels Brüggen Recht oder Verhandlungssache? Herausforderungen für die informationelle Selbstbestimmung aus der Perspektive von Jugendlichen Panel Informationelle Selbstbestimmung und Big

Mehr

Ausgangspunkte. => Vor welchem Hintergrund treffen Eltern Entscheidungen bezüglich dem Medienhandeln ihrer Kinder?

Ausgangspunkte. => Vor welchem Hintergrund treffen Eltern Entscheidungen bezüglich dem Medienhandeln ihrer Kinder? Ausgangspunkte Medienkompetenz wird als notwendige Grundlage für die berufliche Zukunft dargestellt. Eltern werden mit alarmistischen Berichten über medienbezogene Risiken und Wirkungen konfrontiert. Die

Mehr

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs)

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Lurking aus motivationaler Sicht Präsentation der Bachelorarbeit im Studiengang Bildungswissenschaft an der FernUniversität in Hagen Prüfer: Prof. Dr.

Mehr

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Thomas Geisen Co-Leitung: CAS Migration und Marginalisierung nächster Beginn: 19. Mai 2011, http://www.fhnw.ch/sozialearbeit/iip/weiterbildung

Mehr

Medien und Tabus. Ergebnisse einer Grundlagenstudie des ZDF. - Zusammenfassung - Dr. Ursula Dehm Gerlinde Schumacher. ZDF-Medienforschung

Medien und Tabus. Ergebnisse einer Grundlagenstudie des ZDF. - Zusammenfassung - Dr. Ursula Dehm Gerlinde Schumacher. ZDF-Medienforschung Medien und Tabus Ergebnisse einer Grundlagenstudie des ZDF - Zusammenfassung - Dr. Ursula Dehm Gerlinde Schumacher ZDF-Medienforschung Mainz, April 2010 Kennen junge Menschen keine Tabus mehr? Sind Tabuverletzungen

Mehr

1 Ziel und Anlage der Studie

1 Ziel und Anlage der Studie Medien und ihre Inhalte übernehmen in der Identitätsarbeit von Kindern und Jugendlichen wichtige Funktionen. Insbesondere zur Relevanz massenmedialer Inhalte für die Auseinandersetzung mit der eigenen

Mehr

Wer und was nutzt die Kombination TV + Internet in Sachen Bildung?

Wer und was nutzt die Kombination TV + Internet in Sachen Bildung? Wer und was nutzt die Kombination TV + Internet in Sachen Bildung? Technische Universität Ilmenau Fachgebiet Medienproduktion Prof. Dr. Heidi Krömker 4. November 2003 Fachgebiet Medienproduktion 1 Das

Mehr

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2012 Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Katarina Weßling 84 Wenngleich

Mehr

GESCHICKT GEKLICKT?!

GESCHICKT GEKLICKT?! BENJAMIN STODT ELISA WEGMANN MATTHIAS BRAND GESCHICKT GEKLICKT?! ZUM ZUSAMMENHANG VON INTERNETNUTZUNGSKOMPETENZEN, INTERNET- SUCHT UND CYBERMOBBING BEI JUGENDLICHEN UND JUNGEN ERWACHSENEN ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V.

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. http://www. Dialog und Kooperation Ausbau und Gestaltung der Ganztagsangebote für Schulkinder - eine gemeinsame Verantwortung von Kindertageseinrichtungen und Schule Das deutsche Bildungssystem ist grundlegend

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Die subjektive Lage materiell armer Kinder in Baden-Württemberg

Die subjektive Lage materiell armer Kinder in Baden-Württemberg Die subjektive Lage materiell armer Kinder in Baden-Württemberg Forschungsprojekt im Rahmen des Ersten Armuts- und Reichtumsberichts Baden-Württemberg Andrea Kirchmann und Christin Schafstädt Institut

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit Gesundheitsförderung im Stadtteil Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit SenAFGJS Bremen, 400-42 1 Wie handelt die Jugendarbeit? Es gibt nicht die Kinder und Jugendlichen.

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014 PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL Stand 11/2014 MONOGRAPHIEN: Engel, Nicolas (2014): Die Übersetzung der Organisation. Pädagogische Ethnographie organisationalen Lernens. Wiesbaden: Springer VS. Engel, Nicolas/Göhlich,

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Empirische Ergebnisse zur wahrgenommenen Qualität des Onlineberatungsangebots KIDS-HOTLINE aus Sicht der NutzerInnen 1

Empirische Ergebnisse zur wahrgenommenen Qualität des Onlineberatungsangebots KIDS-HOTLINE aus Sicht der NutzerInnen 1 Soziale Unterstützung im Internet. Empirische Ergebnisse zur wahrgenommenen Qualität des Onlineberatungsangebots KIDS-HOTLINE aus Sicht der NutzerInnen 1 Dr. Alexandra Klein, Universität Potsdam Rund fünfzehn

Mehr

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können.

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können. Der MigrantInnenbeirat ist die politische Interessensvertretung der ZuwanderInnen in Graz. Durch den MigrantInnenbeirat sollen die Interessen der MigrantInnen in Graz gewahrt und gesichert und ein Beitrag

Mehr

Bernd Schorb, Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft eine notwendige und problematische Verbindung.

Bernd Schorb, Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft eine notwendige und problematische Verbindung. Bernd Schorb, Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft eine notwendige und problematische Verbindung. Exposé aus Medienpädagogik Themenfeld Wechselverhältnis Medientheorie Medienpädagogik Artikel

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Iske, S. (2011). Digitale Spaltung und Digitale Ungleichheit. (preprint)

Iske, S. (2011). Digitale Spaltung und Digitale Ungleichheit. (preprint) Iske, S. (2011). Digitale Spaltung und Digitale Ungleichheit. (preprint) In: Computer + Unterricht. Seelze: Friedrich Verlag, "Spezial Jugend+Medien", S. 42-45. Drin sein oder nicht drin sein - das war

Mehr

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Veranstaltung der Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit am 26.11.2013 Veronika Spogis,

Mehr

Umgang mit Konflikten

Umgang mit Konflikten Umgang mit Konflikten Anleitung zur Selbsthilfe Konflikte werden häufig als krankhafte Erscheinung oder gar als schädliche Störfaktoren angesehen, die es zu vermeiden oder zu verhindern gilt. Diese Haltung

Mehr

Die deutsche Bundesliga im Social Web

Die deutsche Bundesliga im Social Web Die deutsche Bundesliga im Social Web Profifußball online: Methodische Ansätze und empirische Ergebnisse einer Analyse erweiterter professioneller Öffentlichkeiten im Social Web Philip Sinner, M.A. Universität

Mehr