Die digitale Welt besteht seit einigen Jahren nicht mehr nur aus. Was ist Health 2.0? Der Einfluss digitaler Innovationen auf dem Gesundheitsmarkt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die digitale Welt besteht seit einigen Jahren nicht mehr nur aus. Was ist Health 2.0? Der Einfluss digitaler Innovationen auf dem Gesundheitsmarkt"

Transkript

1 Foto: JurgaR/istock.com Was ist Health 2.0? Der Einfluss digitaler Die digitale Vernetzung von Gesundheitsinteressierten, Patienten und Fachgruppen untereinander führt nicht nur zu einer Marktemanzipation, sondern auch zu gegenseitiger Kollaboration. Es sind diverse Innovationsentwicklungen beobachtbar, die eine zukünftige Verschmelzung digitaler Applikationen, Dienste und Personennetzwerke mit der klassischen Struktur des Versorgungs- und Healthcare-Marktes mit sich bringen. Der kritische Faktor ist aktuell das noch fehlende Grundverständnis eines digitalen Ökosystems. ALEXANDER SCHACHINGER Die digitale Welt besteht seit einigen Jahren nicht mehr nur aus Webseiten. Die Vielfalt der Innovationen, von mobilen Applikationen hin zu sozialen Netzwerken und kollaborativ erstellten Inhalten von Nutzern, verlangt ein neues Verständnis dieses digitalen Ökosystems. Besonders für den Healthcare-Sektor birgt das Zusammenspiel dieser Innovationen mit den existierenden Produkt- und Dienstleistungsstrukturen völlig neue Mehrwerte für Unternehmen sowie für Patienten und Kunden auf dem Healthcare-Markt. Sie werden im Zuge dieses Artikels erläutert. Dieses Zusammenspiel verbirgt sich unter dem international entstehenden Begriff Health 2.0, der gleichzeitig das ebenso neue Marktsegment digitale Gesundheit umfasst. Im Healthcare Marketing des deutschsprachigen Raums werden im Vergleich zu anderen Branchen internetbasierte Kanäle sowie Endgeräte zur Zeit noch stiefmütterlich verwendet. Eine eher ältere Zielgruppe, von welcher diverse Healthcare-Marketers auch heute noch fälschlicherweise annehmen, sie sei nicht oder nur bedingt online, sowie regulierende Werberichtlinien in einigen Healthcare- Segmenten sind Argumentationsbeispiele für die digitale Kommunikationszurückhaltung. Das Ergebnis ist ein aktuell beobachtbares Missverhältnis zwischen der steigenden Nachfrage digitaler Gesundheitsinformationen und -dienste sowie dem vom Nutzer auffindbaren Angebot. Von allen Onlinern in Deutschland, von denen ca. 75 % der Bevölkerung über 14 Jahre ausmachen, nutzen etwa 80 % das Internet auch zu Gesundheitsthemen (Psychonomics 2009). Dieses Nutzerverhältnis ist in den Ländern Österreich und Schweiz ähnlich zu beobachten. Umgekehrt verzeichnen auch die großen Gesundheitsportale in Deutschland einen Besu- 16 Marketing Review St. Gallen

2 Was ist Health 2.0? Der Einfluss digitaler cheranteil aus diesen beiden Ländern von teilweise über 10 %. Insbesondere die Webseiten der klassischen Akteure des Gesundheitsmarktes (Leistungserbringer und Leistungsträger) befinden sich und hier reicht schon ein probeweiser Besuch einer entsprechenden Webseite immer noch im Nur-Lese -Stadium des Web 1.0. Entsprechend besuchen die Healthcare-Surfer mit etwa 70 % überwiegend die servicestarken Gesundheitsportale der großen, privatwirtschaftlich organisierten Medien- und Verlagshäuser sowie unabhängige Patientenforen wie beispielsweise med1.de, die sich schon seit Ende der 90er Jahre etabliert haben. Diese Foren und Portale verbuchen Besucherraten von 3 bis 4 Millionen Nutzern je Monat im Unterschied zu den Webseiten der Akteure des klassischen Gesundheitssektors (Krankenkassen, Kliniken, Medizinindustrie, Verbände und ähnliche). Letztere werden pro Monat im Schnitt nur ca. wenige bis Mal besucht.» Die Webseiten der klassischen Akteure des Gesundheitsmarktes befinden sich ( ) immer noch im Nur-Lese -Stadium des Web 1.0. «Dieser aufmerksamkeitsökonomische Tatbestand führt beispielsweise zur langsam erkennbaren Strategie der Unternehmen und Marken, sich mit einer fish-where-the-fish-are -Strategie mit Mehrwertformaten oder Inhalten auf den großen Gesundheitsportalen sowie -netzwerken zielgruppengerecht zu positionieren, anstatt zu versuchen, eine eigene Webseite zu platzieren. Vergleicht man weiterhin sowohl die Nutzerfreundlichkeit (Usability, Navigation, Verständlichkeit etc.) als auch das Vorhandensein von Social-Media-Elementen wie Foren- und Austauschfunktionen oder Applikationsfunktionen wie bspw. kleine Gesundheitskalkulatoren, so sind all diese Dinge auf den Webseiten der traditionellen Akteure des Gesundheitswesens nicht oder kaum auffindbar. Kontrollverlust und neue Kommunikationsformen durch Social Media? Mit dem seit wenigen Jahren hinzukommenden Wandel des Internet von einem reinen Rezeptions- und Kommunikationskanal hin zu digitalen Netzwerken und Plattformen, auch bekannt unter dem Begriff Social Media (technisch auch Web 2.0), kann beobachtet werden, dass sich eine exponentiell wachsende Zahl von Patienten sowie medizinisches Fachpersonal vernetzt, um sich gegenseitig zu informieren, auszutauschen und sogar neue medizinische Inhalte und Erfahrungen kollaborativ zu erstellen (siehe bspw. die Medikamentenevaluation auf sanego.de sowie die Fach-Communities coliquio.de oder esanum.de). Dabei kann nicht deutlich genug hervorgehoben werden, dass in digitalen Netzwerken und Plattformen nicht mehr nur Information und Kommunikation eine Rolle spielen, sondern verstärkt auch die Gruppenbildung und -koordination, eine partizipative Arbeitsteilung und die Verwendung neuer personalisierter Applikationen und Mehrwerte innerhalb des Themenfeldes Krankheit und Gesundheit. Hieraus ergibt sich die Frage: Wer hat die Kontrolle über die Dynamik innerhalb gesundheitsbezogener, digitaler Netzwerke sowie über Nachrichten und Inhalt? In der Konsequenz der neuen sozialen Medien ist es der Nutzer, sei er Caregiver, Patient, Interessierter oder Arzt. Der übergeordnete Effekt von Social Media auf Gruppen, Gruppenkoordination und seine Auswirkung auf Märkte, Marken und Institutionen hat Clay Shirky hierbei treffend formuliert (Shirky 2008): For the first time in history, the tools for cooperating on a global scale are not solely in the hands of government or institutions. [ ] Tools that provide simple ways of creating groups lead to new groups, and not just more groups but more kinds of groups and group action. [ ] By making it easier for groups to self-assemble and for individuals to contribute to group effort without requiring formal management, these tools have radically altered the old limits on the size, sophistication and scope on unsupervised effort. [ ] We haven t had all the groups we ve wanted, we ve simply had all the groups we could afford. [ ] Coordination, organization, even communication in groups is hard and gets harder as the group grows. That difficulty means that whatever methods help coordinate group action will spread. [ ] The cost of all kinds of groups activity sharing, cooperation and collective action have fallen so far so fast that activities previously hidden beneath that floor are now coming to light. We didn t notice how many things were under that floor because prior to the current era, the alternative to institutional action was usually no action. Empirische Messung Die Auswirkungen des Austauschs zu Gesundheitsfragen, bspw. auf die im Schnitt 30- bis 70-jährigen E-Patients, ist in mehreren Dimensionen indikationsbezogen empirisch gemessen worden (Schachinger Drei nationale Online-Befragungen in Deutschland und der Schweiz in 2010/11). E-Patients können aufgrund ihrer Online- Aktivitäten mit ihrer Erkrankung oder derjenigen von Angehörigen nicht nur besser umgehen bzw. sich auch besser auf dem Gesundheitsmarkt orientieren sie erreichen sogar teilweise ein Verordnerverhalten auf dem Rx-Markt (Markt für verschreibungspflichtige Arzneimittel) zugunsten ihrer online beeinflussten Therapiewünsche. Was ist Health 2.0? Die sukzessive Entstehung eines als neues digitales Ökosystem im Bereich der Gesundheit und Gesundheitsversorgung beschreibbares Phänomen erschöpft sich nicht mit der internet- und netzwerkbasierten Organisation und Kollaboration von Patienten und Fachgruppen auf Webseiten. Hinzu kommen neue Formen der Wertschöpfung und des Gesundheitsmanagements im Sinne einer digitalen Gesundheitsversorgung. Dabei hilft es stets, weitere Eigenarten oder auch Physiologien der digitalen 2.0 -Welt aufzuführen. Das Internetlexikon Wikipedia gleicht als derzeit bekanntestes Beispiel einer offenen und kollaborativ entstandenen Wissensplatt- Marketing Review St. Gallen

3 form in einem beliebigen Artikel der Qualität eines Artikels in der Encyclopaedia Britannica, jedoch mit einem Aktualitätsstand von wenigen Stunden (Giles 2005). Dieses Prinzip hat Surowiecki (2005) in seinem gleichnamigen Buch Die Weisheit der Massen beschrieben. Tatsächlich ist dieses Phänomen ein immanentes Charakteristikum von Social Media bzw. von digital vernetzten Gruppen und deren Kollaboration untereinander. Dieses Phänomen ist ebenso in ersten Ansätzen aus dem Bereich der digitalen Gesundheitskommunikation zu beobachten. Auf der US-amerikanischen Webseite patientslikeme.com verwalten derzeit ca Chroniker freiwillig akribisch genau ihre Krankheitsdaten, Medikationen, Angaben zu ihrem subjektiven Empfinden und weitere klinische Werte auf Tages- oder Wochenbasis. Eine Aggregation und Visualisierung der von diesen Profilen gesammelten Medikamentennebenwirkungen oder Kombinationsverträglichkeiten von Medikamenten erreichen zunehmend eine pharmakologisch forschungsrelevante Qualität. Ergänzend sei erwähnt, dass hier Fallzahlen entstehen, die in einer klinischen Studie kaum erreicht werden. Die beiden Arzneimittelhersteller UCB Pharma und Novartis sind die ersten beiden Unternehmen auf dem Arzneimittelmarkt, die mit dieser Patienten-Community im Sinne der Forschung, aber auch dem patientenseitigen Anbieten von indikationsbezogenen Mehrwerten kooperieren. Die klassisch zentraleuropäische Reaktion auf Phänomene wie diese greifen den Datenschutz auf; verwunderlicherweise zeigen die Patienten hier keine Bedenken ihnen ist der unmittelbar erfahrbare Mehrwert im Austausch untereinander im Doppelsinn des Wortes lebenswichtig. Patienten auf patientslikeme.com steht es frei, mit ihrem wahren oder synonymen Namen ihr Profil zu pflegen. Patienten-Feedback im Internet Im deutschsprachigen Raum hat die schon erwähnte Gesundheitswebseite sanego.de ähnliche Funktionen. Hier werden Feedbacks von Medikamentenverwendern je Präparat gesammelt, bezogen auf die subjektiv wahrgenommene Effektivität und Nebenwirkungen. Übergeordnet können diese Trends marktstrategisch als eine nicht kontrollierte Transparenz aber auch in Zukunft zu einer comparative effectiveness führen. Tatsächlich und aktuell beobachtbar sind jedoch die in Deutschland behördlichen Strukturen im Gesundheitssektor im Verständnis der Relevanz digitaler Gesundheitsin- Abb. 1 Webseite der Patient-Innovation Community von Coloplast Quelle: Screenshot von 18 Marketing Review St. Gallen

4 Was ist Health 2.0? Der Einfluss digitaler novationen noch deutlich weiter davon entfernt als die Leistungserbringer, welche diese Themen zunehmend in ihrer strategischen Relevanz für sich erkennen und in ersten Schritten umsetzen. User Innovation Dabei liegt es nahe, dass die durch Social Media massiv gesunkenen Transaktionskosten für das Verbreiten, Kommunizieren und Teilen von digitalen Informationen nicht nur für Endverbraucher gilt, sondern auch für Unternehmen nutzbar ist. Diese Perspektive führt zu der durch digitale Medien verstärkt ermöglichte Strategie der User Innovation, in der das Feedback der Endverbraucher oder Lead User eines Produktes zur Forschung und Entwicklung sowie Marktforschung verwendet wird. Ein Beispiel: das dänische Unternehmen Coloplast forderte im Jahr 2009 seine Stoma-Patienten auf einer unternehmenseigenen Community-Webseite auf, sein Produkt zur Stomaversorgung sowie den medizinisch-klinischen Versorgungsservice auf einer Innovations- und Ideenplattform zu verbessern. Laut einer Pressemitteilung des Unternehmens war das Patienten-Feedback ein Erfolg: A Coloplast-sponsored website that helps people with stomas discuss and upload innovative solutions related to their condition is a big hit with users. (Coloplast 2009). Bei der kritischen Frage, was denn der ROI von digitaler Kommunikation sei, nun, da auch geklärt wurde, dass die Healthcare-Zielgruppe doch online ist, kann hier gegengefragt werden: Was ist der ROI von Investitionen in Forschung, Entwicklung und Marktforschung? Im Fall von Coloplast waren die Investitionen in eine digitale Innovationsplattform marginal. Der Begriff Health 2.0 beschreibt hierbei übergeordnet die Verknüpfung digitaler Mehrwerte, Dienste und Innovationsmomente mit der existierenden Produkt- und Dienstleistungsarchitektur auf dem Gesundheitsmarkt bzw. der Gesundheitsversorgungsstrukturen eines Landes. The right information to the right patient at the right time Neben dem Ansatz, das Patientenwissen zur Produktverbesserung im Sinne einer Participatory Medicine (www.participatorymedicine.org) zu verwenden, verdeutlicht bspw. auch der Ansatz der Information Therapy weitere Möglichkeiten dieses neuen Bereiches. Kemper und Mettler (2002) beschreiben im Sinne von the right information to the right patient at the right time die digitale Verlängerung der beispielsweise ärztlich angeordneten Therapie, Compliance und Patientenaufklärung und somit ein personalisiertes und patientennahes Patient Relationship Management: Im Laufe seiner Therapie und Genesung durchläuft ein Patient bestimmte Behandlungsregime, die ständig und angepasst an sein gesundheitsbezogenes Vorwissen sowie seiner Mediennutzungspräferenz verschiedener Informationsangebote bedürfen. Je personalisierter und relevanter diese Informationen für den Patienten abrufbar und aufbereitet sind und je enger sie an ein bestimmtes Eines der ersten deutschsprachigen Grundlagenwerke zur qualitativen Marktforschung Gabriele Naderer / Eva Balzer (Hrsg.) Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis Grundlagen, Methoden und Anwendungen 2., überarb. u. erw. Aufl XXVI, 691 S. Br. EUR 59,95 ISBN Sehr kenntnisreich beschreiben [die Autoren] die bei qualitativen Erhebungen angewendeten wissenschaftlichen Methoden, den Forschungsprozess, die Anwendungsfelder, branchenspezifische Anforderungen sowie die internationale qualitative Marktforschung. Dieses Buch ist ein kompetenter Ratgeber, der nicht nur Studenten, sondern auch junge Profis zuverlässig begleitet. STUDIUM - Buchmagazin für Studierende In der 2. Auflage wurden alle Beiträge überarbeitet und aktualisiert. Neue Beiträge zu Impliziten Methoden, der Standortbestimmung einer Branche im Umbruch und dem Image der qualitativen Marktforschung wurden aufgenommen. Einfach bestellen: Telefon +49(0) KOMPETENZ IN SACHEN WIRTSCHAFT Änderungen vorbehalten. Erhältlich im Buchhandel oder beim Verlag.

5 Behandlungsregime gebunden sind, umso besser funktioniert der Ansatz der Information Therapy. Diverse Krankenhäuser und Netzwerke der integrierten Versorgung in den USA praktizieren schon diesen Ansatz. Tailoring als Beispiel neuer Produkt- und Mehrwertstrategien Information Therapy ist ein Beispiel für ein sogenanntes Tailoring (im Sinne eines Maßschneiderns), welches neben einem marketingstrategischen und bekannten Targeting oder in der digitalen Welt auch Tracking genannten Ansatz hierüber hinausgeht und das eigentliche Angebot und Produkt an die Lebenswelt des Patienten anpasst. Diesem Ansatz ähnlich sind die beobachtbaren Entwicklungen im Bereich des Mobile Healthcare, auch mhealth genannt. Indikationsbezogene mobile Apps, im Sinne von Compliance-Apps oder Health Tracking Tools, ermöglichen die ortsund zeitunabhängige sowie personalisierte Erweiterung von Therapie- und Informationsdiensten über das Behandlungszimmer oder die Klinik hinaus. Ein konkretes Beispiel hierfür sind Apps zur Medikations-Erinnerung, die Medikationen und Medikationskombinationen eines Patienten kennen und die Medikamenteneinnahme mit dem Kalender des Mobiltelefons synchronisieren oder gar Feedbacks aus dem Alltag des Patienten (z.b. Wohlbefinden, Ernährungsverhalten) aufnehmen und für den behandelnden Arzt sammeln. Health 2.0 ohne das Gesundheitssystem? Am Beispiel der Anbieter, die Mobile-Health-Dienste zur Verfügung stellen (diese sind in Mehrheit Startups, Verlage sowie die IuK-Wirtschaft) kann eine kritische Entwicklung beobachtet werden, die das Eintreten nichttraditioneller Akteure auf dem Gesundheitsmarkt bzw. im Gesundheitssystem verdeutlicht. Denn die Mehrheit der hier beispielhaft dargestellten Innovationen wird nicht von den traditionellen Leistungserbringern oder Leistungsträgern gewährleistet, sondern von den Wirtschaftssegmenten, mehrheitlich der FMCG, IT, Telekommunikation und Medienwirtschaft. Ein Weiterdenken dieser Entwicklung führt zu disruptiven Momenten, in denen zunehmend nichttraditionelle Akteure auf dem Gesundheitsmarkt digitale Service- und Versorgungsangebote auf den Markt bringen, die eigentlich von traditionellen Versorgungsakteuren des Gesundheitswesens angeboten werden könnten. Die Innovationsforscher Christensen, Grossman und Hwang (2009) verneinen die Fähigkeit der existierenden Strukturen der Gesundheitssysteme, aus sich heraus ihre Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsstrukturen umzuwandeln und an die durch Demografie und Lebensstil verursachte neue Nachfragesituation anzupassen. Die Geschichte der zeigt, dass diejenigen Innovationen, welche sich nicht an die Erstattungsmodelle und existierenden Verordnungs- und Leistungserbringungsstrukturen und deren Kostenträger anzupassen vermögen, erfolglos bleiben unabhängig davon, ob sie einen tatsächlich besseren gesundheitsbezogenen Nutzen am Patienten vorweisen können. Aus genau diesen Gründen wird vermutet, dass die hier eingangs beschriebenen, disruptiven Innovationen von nichttraditionellen Akteuren erstmalig auf den Gesundheitsmarkt gebracht und von außen mit vereinzelt disruptiven Folgen in die Gesundheitsversorgung integriert werden. Fazit Übergeordnet lohnt es sich im Grunde für alle Anbieterakteure auf dem ersten (Verschreibungsmarkt) sowie zweiten (Direct-To-Consumer) Gesundheitsmarkt, die Innovationspotenziale digitaler Kanäle und Plattformen genau zu beobachten und für ihre eigenen Wertschöpfungsstrukturen, Produkt- und Marketingstrategien hin auf ihre Anwendbarkeit zu evaluieren bzw. schon auf Pilotebene mitzuarbeiten und erste entscheidende Erfahrungen zu sammeln beschrieb bspw. ein Marketer den Einfluss des mobilen Kanals auf Werbe- und Produktstrategien schon wie folgt: With a device like this, advertising is no longer advertising, but actually becomes indistinguishable from a service. (Sutherland 2008). Für den Healthcare-Markt erscheint dies umso relevanter. Literaturverzeichnis Christensen, C. M./ Grossman, J. H./Hwang, J. (2009): The Innovator s Prescription. A Disruptive Solution for Health Care, New York. Coloplat (2009): Stoma Innovation, Abfrage Giles, J. (2005): Special Report Internet encyclopaedias go head to head, in: Nature, 438, S Kemper, D.W./Mettler, M. (2002): Information Therapy. Prescribed Information as a Reimbursable Medical Service, Idaho. Psychonomics (2009): Zum Thema Gesundheit fragen Sie Ihren Arzt oder das Internet, Abfrage Schachinger, A. (2011): E-Patient Studien aus Deutschland, com, Shirky, C. (2008): Here comes everybody. The Power of Organizing Without Organizations, New York. Surowiecki, J. (2005): The Wisdom of Crowds, New York. Sutherland (2008): Mobile Marketing: Is Channel More Important Than The Product Itself? Thoughts from Ogilvy s Rory Sutherland, Abfrage Der Autor Alexander Schachinger Marktforscher, Autor und Innovationsberater zu Health 2.0 in Europa. Doktorandenkandidat zum digital vernetzten Patienten in Deutschland an der Humboldt Universität Berlin. Referent und Arbeitsgruppenleiter innerhalb der Gesundheitswirtschaft zu Themen der Digitalisierung. Hintergrund mit Tätigkeiten in der Gesundheits- sowie Digitalwirtschaft 20 Marketing Review St. Gallen

Social Business im Healthcare Sektor

Social Business im Healthcare Sektor Social Business im Healthcare Sektor Treiber und Inhibitoren Referent: Alexander Schachinger Gründer und GF von healthcare42.com, Berlin healthcare42.com Page 1 Wir leben in einer Netzwerkgesellschaft

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Patient online schöne neue Welt? Status Quo und Innovationspfade im Online Healthcare Segment

Patient online schöne neue Welt? Status Quo und Innovationspfade im Online Healthcare Segment vdek Neujahrsforum der vdek-landesvertretung Sachsen am 11. Januar 2013 in Dresden Patient online schöne neue Welt? Status Quo und Innovationspfade im Online Healthcare Segment Alexander Schachinger Gründer

Mehr

5. EPatient Survey 2015

5. EPatient Survey 2015 5. EPatient Survey 2015 Die größte jährliche Online-Befragung unter 50 Mio. Gesundheits-Surfern und Patienten im Internet Projektpartner: Kompetenzbereich elearning der Charité (Virchow-Klinikum) Hintergrundinformationen

Mehr

Personal Health Solutions

Personal Health Solutions ehealth für das persönliche Gesundheitsmanagement als Basis für erfolgreiche Geschäftsmodelle IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Future Trends: ehealth der Zukunft Oliver Gramsch, Sales and Business

Mehr

Social Media Heilmittel oder Pandemie?

Social Media Heilmittel oder Pandemie? Social Media Heilmittel oder Pandemie? Wie Pharmaunternehmen die sozialen Netzwerke nutzen können Social Media ist kein Hype... Beeindruckende Zahlen. Sehen wir uns ein paar Beispiele an... # 1: Jeff Stenski

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

II Zur Beschreibung der deutschen pharmazeutischen Branche 23

II Zur Beschreibung der deutschen pharmazeutischen Branche 23 I Das Gesundheitssystem in Deutschland: Struktur und Entwicklungen 1 1 Geschichtliche Entwicklung 1 2 Grundmodelle von Gesundheitssystemen 2 3 Grundmerkmale des deutschen Gesundheitswesens 3 4 Grundprinzipien

Mehr

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de To be (online) or not to be Social-Network-Marketing Was Sie erwartet 1. Entwicklung des Internets 2. Paradigmenwechsel im Marketing 3. Social Networks 4. Nutzung von Social Networks 5. Klassifizierung

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

5. EPatient Survey 2016

5. EPatient Survey 2016 5. EPatient Survey 2016 Die größte jährliche Online-Befragung unter 50 Mio. Gesundheits-Surfern und Patienten im Internet Projektpartner: Kompetenzbereich elearning der Charité (Virchow-Klinikum) Hintergrundinformationen

Mehr

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Katrin Stricker, MBA Senior Account Manager Austria 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without

Mehr

IT auf der Notfallstation. Notfallpflegekongress IT auf der Notfallstation. Notfallpflegekongress IT auf der Notfallstation. IT auf der Notfallstation

IT auf der Notfallstation. Notfallpflegekongress IT auf der Notfallstation. Notfallpflegekongress IT auf der Notfallstation. IT auf der Notfallstation Notfallpflegekongress Notfallpflegekongress Herzlich Willkommen! Danke für Ihr Interesse an diesem Thema! Schalten Sie Ihr Mobiltelefon nicht aus! Relevante Gesundheitsinformationen stehen zur richtigen

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Schriften zur Medienwirtschaft und zum Medienmanagement 34

Schriften zur Medienwirtschaft und zum Medienmanagement 34 Schriften zur Medienwirtschaft und zum Medienmanagement 34 Alexander Schachinger Der digitale Patient Analyse eines neuen Phänomens der partizipativen Vernetzung und Kollaboration von Patienten im Internet

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

DGM REPORT. Kassen&Versicherungen DIGITALER GESUNDHEITSMARKT REPORT. Der neue Marktdaten- Standardreport zum webbasierten Gesundheitsmarkt

DGM REPORT. Kassen&Versicherungen DIGITALER GESUNDHEITSMARKT REPORT. Der neue Marktdaten- Standardreport zum webbasierten Gesundheitsmarkt DGM REPORT 2014 Kassen&Versicherungen DIGITALER GESUNDHEITSMARKT REPORT Der neue Marktdaten- Standardreport zum webbasierten Gesundheitsmarkt Status Quo und Entwicklungen im deutschsprachigen Internet

Mehr

www.mainz-ist-gesund.de

www.mainz-ist-gesund.de www.mainz-ist-gesund.de Das Gesundheitsportal für Mainz und die Region Ihre Plattform für erfolgreiche lokale Onlinewerbung. Anbieter Vorsorge Medizin Bewegung Essen & Trinken Wellness Baby & Kind Betreuung,

Mehr

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement. Business Intelligence und Web 2.0 Dr. Carsten Bange Gründer

Mehr

Fokus: Die neue Generation digitaler Gesundheits-Startups

Fokus: Die neue Generation digitaler Gesundheits-Startups Steckbrief und Vorschau zum 2. Digitaler Gesundheitsmarkt Report DGM REPORT 2015 Fokus: Die neue Generation digitaler Gesundheits-Startups Die jährliche Marktanalyse zum digitalen Gesundheitsmarkt in Deutschland,

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Herausforderungen und Lösungen Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser Security Engineering Group Technische Universität Darmstadt & European Center

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Studentische Versicherung Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Wann kann sich jemand als Student versichern? Einschreibung an einer staatlich anerkannten Hochschule Deutschland/Europa Noch keine 30 Jahre

Mehr

ricardo.ch auto.ricardo.ch shops.ch Social Media und Social Commerce bei ricardo.ch Lukas Thoma Head of Marketing & Communication André Kunz Head of IT Operation 21.03.2012 Über uns ricardo.ch 21.03.2012

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

Wettbewerbsfähigkeit im Gesundheitswesen: Die 7 Todsünden. Prof Thomas Zeltner VR Präsident KPT

Wettbewerbsfähigkeit im Gesundheitswesen: Die 7 Todsünden. Prof Thomas Zeltner VR Präsident KPT Wettbewerbsfähigkeit im Gesundheitswesen: Die 7 Todsünden Prof Thomas Zeltner VR Präsident KPT WDA, St. Gallen, 28. August 2013 Wettbewerbsfähigkeit im Gesundheitswesen Todsünde 1: FEHLENDE TRANSPARENZ

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger Neue Anlageform: Social Trading Beobachten Sie die besten Trader und Vermögensverwalter Erzielen Sie die gleiche Wertentwicklung Für jedes

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Social Reading Lesen über die sozialen Medien

Social Reading Lesen über die sozialen Medien Social Reading Lesen über die sozialen Medien Prof. Dr. Martin Engstler KnowTech 2012, Stuttgart, 25. Oktober 2012 Movies, TV, news, books those types of things are things I think people just naturally

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Bürgerbeteiligung mit eopinio

Bürgerbeteiligung mit eopinio Bürgerbeteiligung mit eopinio eopinio GmbH An der Automeile 18 D 35394 Gießen Amtsgericht Gießen - HRB 7031 Kontakt mailto: Info@eOpinio.de www.eopinio.de Tel.: +49 (641) 20 35 93 6 Agenda / Inhalte 1

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

(` Download Fraud Detection. Data- Mining-Verfahren Zur Aufdeckung Von Abrechnungsbetrug Im Gesundheitswesen (German Edition) books free read online

(` Download Fraud Detection. Data- Mining-Verfahren Zur Aufdeckung Von Abrechnungsbetrug Im Gesundheitswesen (German Edition) books free read online (` Download Fraud Detection. Data- Mining-Verfahren Zur Aufdeckung Von Abrechnungsbetrug Im Gesundheitswesen (German Edition) books free read online ID:jaifku Click Here to Read Fraud Detection. Data-Mining-Verfahren

Mehr

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ==>Download: Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ebook Ein Maulwurf kommt immer allein PDF - Are you searching for Ein Maulwurf kommt immer allein Books? Now, you will

Mehr

Social Networks als Kundenbindungsinstrument

Social Networks als Kundenbindungsinstrument 2 Social Networks als Kundenbindungsinstrument Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Düsseldorf, 02. Juli 2012 Agenda 3 Social CRM was ist das überhaupt? Sozial ist anders: Soziale Netzwerke und ihre

Mehr

Kommunikationstrends in der Abfallwirtschaft. Reinhard Fiedler Stadtreinigung Hamburg / r.fiedler@srhh.de

Kommunikationstrends in der Abfallwirtschaft. Reinhard Fiedler Stadtreinigung Hamburg / r.fiedler@srhh.de Kommunikationstrends in der Abfallwirtschaft Reinhard Fiedler Stadtreinigung Hamburg / r.fiedler@srhh.de Trends werden Wirklichkeit Isaac Asimov, 1964: Communications will become sight-sound and you will

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen?

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Renate Mitterhuber Leiterin Referat E-Government- und IT-Strategie, stv. CIO Hamburg 12. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen 06./07. September

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko?

Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko? Workshop 3 Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko? Stefan Werner, Die PARITÄTISCHE BuntStiftung Marcel Kabel, Der PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt Gliederung 1. Einleitung, Vorstellung und Ziel des

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 1 Bedeutung von mobilen Endgeräten steigt kontinuierlich. 2 Mobile Suchen gewinnen an wirtschaftlicher Bedeutung

INHALTSVERZEICHNIS. 1 Bedeutung von mobilen Endgeräten steigt kontinuierlich. 2 Mobile Suchen gewinnen an wirtschaftlicher Bedeutung INHALTSVERZEICHNIS 1 Bedeutung von mobilen Endgeräten steigt kontinuierlich 2 Mobile Suchen gewinnen an wirtschaftlicher Bedeutung 3 Smartphone-Nutzer bestrafen fehlende Optimierung für mobile Endgeräte

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Digital Transformation: Engage Me - Understand Me - Work for Me! 2015 International Business Machines Corporation

Digital Transformation: Engage Me - Understand Me - Work for Me! 2015 International Business Machines Corporation Digital Transformation: Engage Me - Understand Me - Work for Me! Die Handlungsfelder des digitalen Umbaus? Digitale Transfor -mation Adaptive Produkte Mobile & Cognitive Computing Disruptive Modelle Agile

Mehr

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN WWOM537-PDFDNIBDSIAADZVBLUK 106 Page File Size 4,077 KB 16 Feb, 2002 COPYRIGHT 2002, ALL RIGHT

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D make connections share ideas be inspired BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE Wolfgang Schwab SAS D Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. BIG DATA: BEDROHUNG ODER CHANCE?

Mehr

Smarter fitness made simple

Smarter fitness made simple Smarter fitness made simple Inhalt Ein neues Segment Connected Health & Fitness Das Fitbit Ökosystem Fitbit Ultra-Übersicht fitbit Smarter Fitness Made Simple Fitbit s Mission To create simple, innovative

Mehr

Corporate Communications SOMEXCLOUD Social Media Akademie. Su Franke Corporate Dialog GmbH

Corporate Communications SOMEXCLOUD Social Media Akademie. Su Franke Corporate Dialog GmbH Corporate Communications SOMEXCLOUD Social Media Akademie Su Franke Corporate Dialog GmbH Wir sind keine Zuschauer oder Empfänger oder Endverbraucher oder Konsumenten. Wir sind Menschen - und unser Einfluss

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Gesundheit. Gesundheit im Social-Media-Zeitalter. Vertrauen. Vernetzung. Community. Nachhaltigkeit

Gesundheit. Gesundheit im Social-Media-Zeitalter. Vertrauen. Vernetzung. Community. Nachhaltigkeit Gesundheit im Social-Media-Zeitalter Auszug der Ergebnisse der Swisscom Studie von Oktober 2011 Gesundheit Sport SicherheitSocial Media Ernährung Nachhaltigkeit Health 2.0 Informierter Patient Vernetzung

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Social Media? Smart Media!

Social Media? Smart Media! Social Media? Smart Media! Was Kleinstunternehmer und KMUs im Digitalen schon jetzt tun müssen und was sie morgen erwartet. Michael Geffken / 29. Februar 2016 Heute + SEO muss sein, aber Ohne Facebook

Mehr

twenty One Brands New Media. Overview.

twenty One Brands New Media. Overview. New Media. Trends. Overview. New Media. Trends 2021. Apps Location-based Advertising Mobile optimized Websites Mobile Content Social Network Campaigns Recommendation Marketing Crowd Sourcing Digital Community

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen. Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11.

Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen. Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11. Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11.2008 Wir begleiten Sie von der Idee zum fertigen Produkt Integration

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

100% PERFORMANCE PARTNER PROGRAMM

100% PERFORMANCE PARTNER PROGRAMM 100% PERFORMANCE PARTNER PROGRAMM Revolutionizing Consumer-Brand Communication. Einführung neuer Produkte? Aufbau Ihrer Marke? Aktivierung der Brand Community? Die erfolgreiche Markteinführung von Produktneuheiten

Mehr

"Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr"

Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr "Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr" Multi-Channel-Marketing als Herausforderung bei Pfizer Mag. Claudia Handl Director Corporate Affairs 23. Jänner 2014 Doctors Digital

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Die NATO und ihr Image. Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ

Die NATO und ihr Image. Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ Die NATO und ihr Image Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ Zur Einstimmung ^ =? Zur Einstimmung Kennen Sie die NATO?? Zur Einstimmung

Mehr

When googling "Innovation", this picture used to show up as the No. 1 hit.

When googling Innovation, this picture used to show up as the No. 1 hit. 1 Open Innovation: The new imperative? Prof. Dr. Dennis Hilgers I dennis.hilgers@jku.at Aachen: 09-17-09 15-01-151 #1 2 When googling "Innovation", this picture used to show up as the No. 1 hit. 3 Chesbrough

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Cross-Channel-Marketing und Customer Journey

Cross-Channel-Marketing und Customer Journey Cross-Channel-Marketing und Customer Journey Wie Sie den Kunden und seine wachsenden Ansprüche besser begleiten können Roland Brezina Manager Center of Excellence D-A-CH SAS Institute Deutschland GmbH

Mehr

Gesundheit und Internet 2012. Ergebnisse einer Kundenbefragung von HausMed

Gesundheit und Internet 2012. Ergebnisse einer Kundenbefragung von HausMed Gesundheit und Internet 2012 Ergebnisse einer Kundenbefragung von HausMed HausMed ehealth Services GmbH Schlesische Straße 29/30 10997 Berlin kontakt@hausmed.de Stand September 2012 Vorwort Über 50 Millionen

Mehr

Pharma Social Media & Mobile Apps

Pharma Social Media & Mobile Apps Seminar Pharma Social Media & Mobile Apps Die Themen Social Media aktuell Status und Trends Plattformen: Zusammenarbeit mit Ärzten und Patienten-Communities Social Media als Teil von Multi-Channel-Marketing

Mehr

Important information. New SIMATIC HMI Panels. Migration made easy start now. SIMATIC HMI Panels. siemens.com/simatic-panels

Important information. New SIMATIC HMI Panels. Migration made easy start now. SIMATIC HMI Panels. siemens.com/simatic-panels Important information New SIMATIC HMI Panels Migration made easy start now SIMATIC HMI Panels siemens.com/simatic-panels Das Totally Integrated Automation Portal (TIA Portal) ist das wegweisende, durchgängige

Mehr

Qualitätsmedizin, Medizincontrolling und Marketing

Qualitätsmedizin, Medizincontrolling und Marketing Qualitätsmedizin, Medizincontrolling und Marketing Ein enges Zusammenspiel sichert den Erfolg des Spitals SGfM-Tagung in Bern am 13. Juni 2013 Stephan Rotthaus Geschäftsführender Gesellschafter 1 Unser

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL FRIEDRICH VOGEL READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD HUMANGENETIK

Mehr

HIMSS Analytics ehealth Trendbarometer (Welle 1/2015) 1 ENDERGEBNISSE WELLE 1/2015

HIMSS Analytics ehealth Trendbarometer (Welle 1/2015) 1 ENDERGEBNISSE WELLE 1/2015 HIMSS Analytics ehealth Trendbarometer (Welle 1/2015) 1 ENDERGEBNISSE WELLE 1/2015 HIMSS ANALYTICS WER WIR SIND Teil von HIMSS, einer weltweit tätigen unabhängigen, neutralen und gemeinnützigen Organisation,

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund T.I.S.P. Community Meeting 2013 ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft Chancen, Potentiale, Risiken, Strategien Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund so könnte der Arbeitsplatz der

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Dezember 2014 Ergänzung zu den Analysemethoden Potenzialanalyse = ein Instrument

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Bertelsmann Education-Strategie

Bertelsmann Education-Strategie Bertelsmann Education-Strategie Konzernstrategie Vier strategische Stoßrichtungen zur Transformation des Bertelsmann-Portfolios; Bildung als zentrale strategische Wachstumsplattform Zielportfolio Strategische

Mehr

THE ART OF SCALING PEOPLE

THE ART OF SCALING PEOPLE THE ART OF SCALING PEOPLE Professionelles Wachstum für Entwicklerteams Dominik Hamann, Lead Architect EINE IDEE HEBT AB "A few months ago nobody ever heard of Trademob, now it seems like you are everywhere."

Mehr

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Ulrich Reincke SAS Deutschland Copyright 2010 SAS Institute Inc.

Mehr

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung?

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Die (Mobile) Social Media Revolution Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Ludwigsburg, 24.04.2012 Prof. Dr. Klemens Skibicki Mit wem haben Sie zu tun? Klemens Skibicki Da ist etwas

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

EU nimmt neues Programm Mehr Sicherheit im Internet in Höhe von 55 Millionen für mehr Sicherheit für Kinder im Internet an

EU nimmt neues Programm Mehr Sicherheit im Internet in Höhe von 55 Millionen für mehr Sicherheit für Kinder im Internet an IP/8/899!"#$$%&')*+%,%-.%"/ EU nimmt neues Programm Mehr Sicherheit im Internet in Höhe von Millionen für mehr Sicherheit für Kinder im Internet an Ab. Januar 9 hat die EU ein neues Programm für eine sicherere

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr